1913 / 31 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

B

l f V Î

E HE

imann Salémon, auptmann Kucein, auptmann Wodarsz, sämtlich im 1. Ermländ. Jnf: Regt. Nr. 150, Nittmeister Osterroht im Drag. Regt. Prinz Albrecht von Preußen (Likthau.) Nr. 4, Hauptmann AUEN Hauptmann Kusseromw, ; beide im 1. Ostpr. Feldart. Negt. Nr. 16, Hauptmann Unger im 2. Masur. Feldart. Regt. Nr. 82, Hauptmann Radloff beim Stabe des Fußart. Regts. von Linger (Ostpr.) Nr. 1, Hauptmann Splittgerber, 2. Art. Offizier vom Plat in Königsberg i. Pr., Hauptmann Mahn, Art. Offizier vom PVläß in Pillau, Dau nann Juengst im Jnf. Regt. von Grolman (1. Pos.) Nr.

Hauptmann Mellin im Jägerbat. Graf Yorck von Warten- burg (Ostpr.) Nr. 1, i i

Hauptmann Henz im Gren. Regt. König Friedrih Wilhelm I. (2. Ostpr.) Nr. 3,

E Kolshorn beim Stabe des Ostpr. Trainbats.

r.-1: Nittmeister von Weiß, Adjut. der 37. Kav. Brigade, Hauptmann z. D. Frhr. von Lyn er,

Hauptmann z. D. Dumstrey,

beide Bez. Offiziere beim Landwehrbezirk Tilsit,

Festungsbauhauptmann Felschow bei der Fortifikation in Königsberg i. Pr.,

Oberstabsarzt Dr. Gräßner, Regimentsarzt des Jnf. Negts. von Grolman (1. Pos.) Nr. 18,

Oberstabsarzt Dr. Melot de Beauregard, Regimentsarzt des 2. Ermländ. Jnf. Régts. Nr. 191,

Oberstabsarzt Dr. La ckner, Regimentsarzt bes Gren. Regts. König Friedrih Wilhelm I. (2. Ostpr.) Nr. 3,

Stabsveterinär S { ön beim Litthau. Ulan. Neat. Nr. 12,

Stabsveterinär Ronge beim 2.. Litthau. Feldart. Negt. Nr. 37,

Kriegsgerichtsrat Dr. Prziklin g,

Kathol. Divisionspfarrer Liz, von Krzesins ki,

Evangel. Divisionspfarrer Liz. Pott,

sämtlich bei der 1. Division,

Obermilit. Jntdtr. Sekretär, Rechn. Rat Stascheit bei der JZntendättur dês T. Armeekorps,

Rittmeister a. D. von Sauen, Lotterieeinnehtmer in Königs- bêrxg ‘i. Pr., zulegt im Ostpr. Trainbat. Nr. 4;

den Stern zum Königlichen Kronenorden zwaiter Klasse:

Generalmajor Brecht, Koindr. der 1. Käv. Brigade, Generalmajor z. D. vonEben zu Bauditten, Kreis Mohrungen, zuleßt Komdr. der 9. Kav. Brigade:

den Königlichen Kronenorden zweiter Klässe:

Generalmájor Freiherr von Kap- herr, Komdr. der 2. Kav. Brigade,

Generälmajor von Sausin, “Komdr. der Pioniere des 1. Armeekorps,

R Rudolph, Komdr. des 2. Ermländ. Inf. Negts. E O1

Oberst Becker, Komdr. dés Inf. Régts. Graf Dönhoff (7. Ostpr.) ‘Nr. 44,

Oberst Buchholz, Komdr. dèr 37. Feldart. “Brigade,

Sterl Wilhelmi, Komdr. des 1. Masur. Jnf. Negts. Nr. 146,

Oberst von Ezel, Komdr. der 1. Feldart. Brigade,

Oberst Moewes, Komdr. des Feldart. Regts. Prinz August von Preußên (1. Litthäu.) Nr. 1

T Glahn, Komdr. des Füs. Regts. Graf Roon (Ostpr.) Rr. 88,

Oberst von Kraewel, Köomdr. des Inf. Regis. von Boyen (5. Ostpr.) Nr. 41 ;

den Königlichen Kronenorden dritter Klasse:

Oberstleutnant Winkelhausen beim Stabe des Gren. Negts. Kronprinz (1. Ostpr.) Nr. 1,

Oberstleutnant Meyer, Vorstand des Bekleidungs8amtes des I. Armeekorps,

Oberstleutnant von Westernhagen beim Stabe des Füs. Regts. Graf Roon (Ostpr.) Nr. 33,

Oberstleutnant z. D. Bacmêéister, zugeteilt dem Genéral- tommando des XX. Armeekorps,

Oberstleutnant z. D. Rehbach, Komdr. des Landw. Bez. Lößen,

Oberstleutnant z. D. von Naßmer, Komdr. des Landw. Bez. Goldap,

Major von Heymann im Generalstabe des T. Artneekorps,

Major Buchfinck im Generalstabe des XX. Armeekorps,

Generaloberarzt Dr. Krause, Garnisonarzt von Königsberg i. Dr,

Oberstäbsatrzt z. D. Dr. Körn er, diensttüender Sanitätsoffizier beim Komdo. des Landw. Béz. T Königsberg ;

den Königlichen Kronenorden vierter Klasse:

Feuerwerkshauptm. Grimm bei der Kommandantur des Truppenübungsplaßzes Arys,

Obermilit. Jntdtr. Sekretär Kadgiehn,

Milit. Jutdtr. Registrator Pawlißzki,

beide bei dêr Jntendantur des I. Armeekorps,

Oberkriegsgerichts\ekretär Fiebiñg beim Generalkommando des I. Armeekorps,

E Hinz beim Gren. Regt. Kronprinz (1. Ostpr.) Er L

Oberzahlmeister Droescher beim Inf. Negt. Herzog Karl von Medckllenburg-Streliß (6. Ostpr.) Nr. 43,

Oberzahlmeister Schlemminger beim Drag. Regt. von Wedel (Pomm.) Nr. 11,

Oberzahlmeister Hecht beim 1. Ostpr. Feldart. Regt. Nr. 16;

das Kreuz der Jnhaber des Königlichen Hausordens von Hohenzollern:

Evangel. Divisiónsküster Krumm bei der 1. División;

das Verdienstkreuz in Silber: Oberwallmeister David bei der Fortifikation der Feste Boyen, Oberwallmeister Milch bei der Fortifikation von Königs- berg i. Pr., Oberschirrmeister Utech beim Artilleriedepot in Königs- berg i. Pr.;

das Kreuz des Allgemeinen Ehrenzeichens: S nale Chodzinski beim Artilleriedepot der Feste oyen, Oberschirrmeister Komm beim Pion. Bat. Fürst Radziwill (Ostpr.) Nr. 1:

E L E

E E E A 7 das Allgemeine Ehrenzeichen:

Waffenmeister Nibb e beim 8. Ostpr. Juf. Regt. Nr. 45,

Wassenmgisier Näder beim Füs. Regt. Graf Roon (Ostpr.) r. 2B,

Vater Drews beim Jnf. Negt. von Boyen (5. Ostpr.) r. 41,

Waffenmeister Ma ier beim Gren. Regt. Kronprinz (1. Ostpr.) r. L

Militärgerichtsbote Schulz,

Evangel. Divisionsküster ster,

beide bei der 1. Division,

Evangel. Divisionsküster Klein bei der 37. Division,

Oberschirrmeister An ders ,

Unterzahlmeister Kommoß,

beide beim Samländ. Pion. Bat. Nr. 18,

Unterzahlmeister Eltrich im JZägerbat. Graf York von Warten- burg (Ostpr.) Nr. 1,

Garnisonverwaltungsunterinspektor Kieseler bei der Garnison- verwaltung Ortelsburg, zugeteilt dem Jägerbat. Graf York von Wartenburg (Ostpr.) Nr. 1,

Schirrmeister Quednau,

Schirrmeister Deckars,

beide beim Artilleriedepot ‘in Königsberg i. Pr.,

Unterzahlmeister Leske bei der Milit. Lehrschmiede ebendaselbst,

Schirrmeister Poisson beim Traindepot des [. Armeekorps,

Schirrmeister Mielert bei der Fortifikation der Feste Boyen,

Fed Buttgereit im Fußart. Regt. von Linger (Ostpr.) Nr L

Lagzarettunterinspektor Haberland beim Garnisonlazarett in Königsberg i. Pr., zugeteilt dem Gren. Regt. Kronprinz (1. Ostpr.) Nr. 1,

Unterzahlmeister Shmidt im 1. Oftpr. Rath Regt. Nr. 16,

nte gaI nes Ren im Gren. Regt. ronprinz (1. Ostpr.)

L,

Vigéfeldwebel und Hoboist M öbis im Inf. Regt. von Boyen, (9. Ostpt.) Nr. 41,

atn ea Kenneweg im Kür. Negt: Graf Wrangel (Ostpr.)

(1. O,

Lazarettunterinspektor Ka yser beim Garnisonlazarett in Gum- binnen, zugeteilt dem Feldart. Regt. Prinz August von Preußen (1. Litthau.) Nr. 1;

Lazarettunterinspektor Lüdtke beim Garnisonlazarett in Goldap, zugeteilt dem Jnf. Negt. Graf Dönhoff (7. Ostpr.) Nr. 44,

Wachtméister Thiem, \

Unterzahlmeister Gayk,

Vizewachtmeister Tengle E,

sämtlich im 2. Litthau. veldart. Regt. Nr. 37,

Sanitätsvizefeldwebel S chwertfeger,

Unterzahlmeister Krause,

Feldwebel Grisa LD,

Feldwebel Salein,

sämtlih im Gren. Negt. König Friedrich Wilhelm [. (2. Ostpr.) Nr. 3, '

Sanitätsfeldwebel Hopp beim Garnis. Lazarett in Königsberg i Be

Bezirksfeldwebel Helm beim Landw. Bezirk Rastenburg,

Wachtmeister Weber im Litthau. Ulan. Regt. Nr. 12,

Vizeféldwebel und Zahlmeisteraspirant Pohnert im Inf. Regt. Graf Dönhoff (7. Ostpr.) Nr. 44,

Feldwebel B erlin in der Halbinvalidenabt. des [. Armecekorps,

Vezirtsfeldwebel Haberland beim Landw. Bez. 1 Königsberg,

Unterzahlmeister Hundertmark beim Bezirkskommando 1] Königsberg,

Vigefeldwebel und Hoboist Regel im Juf. Negt. von Boyen (5. Ostpr.) Nr. 41,

Unterzahlmeister Stellbogen,

Musikmeister Gareis,

Feldwebel Pfuhl,

sämtlih im 2. Ermländ. Df. Negt. Nv.-151,

Vizefeldwebel Wegener in demselben Negt., komdt. bei der Inspektion der technischen Institute der Artillerie,

Unterzahlmeister Gran ickt ;

Feldwebel Krink, :

beide im 2. Masur. Zuf. Régt. Nr. 147,

Feldivebel Wilke im 1. Masur. Juf. Regt. Nr. 146,

Wachtmeister Neubauer,

Stabstrompeter, Musikmeister König, beide im Drag. Regt. von Wedel (Pomm.) Nr. 11,

Unterzahlmeister Walter,

Unterzahlmeister Niemeyer,

beide im 1. Ermländ. Inf. Regt. Nr. 150,

Vizewachtmeister Freund,

Vizewachtmeister Schlinso i,

Vizewachtmeister Gehrman N;

Unterzahlmeister Abraham,

sämtlih im Drag. Negt. König Albert von Sachsen j (Ostpr.) ‘Nr. 10,

Feldwebel Shwill,

Unterzahlmeister Stroinski,

: beide im Jnf. Negt. von Grolman (L P 18,

Garnif. VerwaltungsUnterinspektor Gaßki bei der Garnis. Ver- waltung in Sensburg, zugeteilt dem 2. Ermländ. Juf. Regt. Nr. 151,

Garnis. Verwaltungsunterinspektor Gajewsfi bei der Garnis. Verwaltung in Osterode,

Vizewachtmeister Le hnardt im 2. Masur. Feldart. Regt. Nr. 82,

Garnis. Verwaltungsunterinspektor Kroißsh bei der Garnis.

__ Verwaltung des Truppenütbungsplaßzes Arys,

Wachtmeister Hoppe im 1. Masur. Feldart. Regt. Nr. 73:

das Allgemeine Ehrenzeichen in Bronze:

Wachtmeister Prang im 1. Ostpr. Feldart. Negt: Nr. 16, Unterzahlmeister König, Vizewachtmeister Dolling, beide im Ostpr. Trainbat. Nr. 4; Unterzahlmeister Kapons, Feldwebel Laskowsfi, beide im Jnf. Negt. Graf Dönhoff (7. Ostpr.) Nr. 44, Wachtmeister Freiwald, Vizewachtmeister Ritter, - beide im Litthau. Ulan. Regt. Nr. 19, Wachtmeister Nuddat im Feldart. Regt. Prinz August von Preußen (1. Litthau.) Nr, 1, Feldwebel Unruh im Gren. Regt. König Friédrih Wilhelm I. (2. Ostpr.) Nr. 3, : Garnis. Verwaltungsunterinspektor Heß bei der Garnis. Ver- waltung des Truppenübungsplagzes Arys, Vizefeldwebel Lembcke in der Halbinvalidenabteilung des XX. Armeekorps, Feldwebel Steinhoff im 2.- Ermländ. Inf. Régt. ‘Nr. 151,

gust Kilfitt zu Kleve, Ludwig , Friedrih Koch zu Berlin- paßfy zu Pr. Holland, Albert Heinrich Lehnig zu Berlin-Karlshorst, Wilhelm Ferdinand Pandrawi ß zu Georg Nosfenfelder zu Pfaffen- Joseph Scheller zu Huckarde im Schelling zu Kirchheim in zu Hamburg, Ludwig Schultz zu d Shumacher zu Essen a. d. Ruhr, zburg O.-Pr., Johannes Stähle u zu Neumühl im Kreise Beinheim (Berg-

eldwebel Heukies im 2. Ma Feldwebel Thies, Registrato XX. Armeekorps, Vizefeldwebel Zielinski, “Des N N, Armeekorps, Besu owatel Engling im

Vigefeldwebel L

Kannenberg zu Spandau, Au Knöpfli zu Mülhausen i. E. Nummelsbura, He Kranz zu Cöpenick im Kreise Leipzig-Gohlis, Ernst Leibnißtz zu Mindach zu Berlin-Lichtenberg, Bieskow im Kreise Lebus, hofen im Kreise Zabern, Landkreise Dortmund, | Schubert Rosto (Mécklb.), Gottfrie Karl Seddig zu Creu Darmstadt, Wilhelm Königsberg N.-M., Friedrich straße) und Georg pensionierten

sur. Juf. Regt. Nr. 147, r beim Generalkommando des ] rmann Kono

Schreiber beim Generalkommandg Inf. Negt. von Grolman (1. Pos.) Meyer im Fußart. Regt. von Linger (Ostpr.)

Vizefeldwebel Martini,

Feldwebel Feltes,

Vizefeldwebel PRusto l la, sämtlich in der M

Schmidt,

zefeldwebel Wegner,

beide in der Maschinengew. Abt. Nr. 5

Thiémann Vehmann zu L in Baden, dem

Walter zu Postschaffnern erg zu Perle-

L aschinengew. Abt. Nr. E Feldwebel Sanitätsvi Zittel zu Pforzheim leitung8aufseher penjsionierten Briefträger Karl pensionierten ilhelm Sandh meine Ehrenzeichen sowie

postschaffner Wilhel andbriefträgern Wilhelm Hof- Dillkreise und Paul en-West das All

Hirschberg i. Richter zu Halle a. S. berg das Allge

dem pensionierten Ober Mettmann, den pens mann zu Oberroßbach im Sassenheim im Kreise Pos in Bronze zu verleihen.

Seine Y gelegentlih de freiungsfrieg 1813, Allerhöchstihrem K

ergnädigst geruht,

tajestät der König haben All sfeier an den Be-

r -hundertjährigen Erinnerung

m Kaymer zu

: : ; ion Q ammerherrn, dem Rittmeister der Reserve a. D. enhttonterten L

Rautter auf Willkamm, Klingbeil zu

ntin genannt von i i gemeine Ehrenzeichen

die Grafenwürd erungsrat und L , Kreis Tilsit,

Kreis Gerdaur dem Geheimen Regier auf Baubeln dem Landrat, Rittmeister der Siegfried Heiligenbeil, dem Rittmeister a. D. Auton tommißgutes Adlig dem Generalleutnant 3. Kreis Osterode, den Adel zu verleihen.

‘andrat Wilhelm S{chlenther

OUAMULr. im Kreise

Landwehrkavallerie a. D

auf Carben und Vorderwalde Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

zminister Dr. Lenßtze die Erlaubnis Seiner Majestät dem König von enen Großkreuzes- mit der Krone des

dem Staats- und Finan zur Anlegung des von Württemberg ihm verlieh Friedrichsordens zu erteil

Wernißt, Besißer des , Kreis Osterode, und Theodor Wernig auf Thymau,

ck rner aus Anlaß der en in Königsberg i Gédenkfeier der zu. verleihen geruht :

die Würde als Schloßhauptmann von § berg i. Pr.: er Freiherrn Georg von Tettau- n im Kreise Pr. Eylau, die Kammerherruwürde: qutsbesißer Alfred von Sanden eise Darkehmen, er Grafen Heinrich Niederung, Jurggrafen und G

Seine Majestät der Köni heutigen von der Provinz O veranstalteten hundertjährigen hebung Preußens Al

aben fe g haben fe Deutsches Rei.

Bekanntmachung.

Der Herr Reichskanzler hat durch Er 1913 der Northern Asgsurance London und Aberdeen die nach Ausdehnung der Feuerversiche burg in der Provin der Betrieh gewohnheitsgemäß an der Hamburger

Berlin, den 28. ®anuar 1913.

Das Kaiserliche Aufsichtsamt für Privatversicherung.

nationalen Er-

lergnädigst laß vom 16. Januar

Company Limited in Jesuhte Genehmigung zur rung auf Harburg und Wilhelms- z Hannover mit der Maßgabe erteilt, daß chränkt wird, die Börse getätigt werden.

dem Majoratsbesißz zu Kraphause auf folche Vertragsabschlüsse bes

zu Launingken

Majoratsbe tenburg im Kreise Fideilommißbesißer L Dohna-Schlodie Rittergutsbesißer, Hauptmann d. von Meerscheidt-Hülle}\ Königsberg sowie die Kammerjunkerwürde:

Dietrih Bülow von Denne- reise Fischhausen und

1 Plehwe auf Dwarischken im

von Keyserlingk zu rafen Karl zu

N. Baron Eberhard em zu Kuggen im Landkreis Beklannimasung. sfanzler hat durch Erlaß vom 16. Ja- s Desterreichischen Allge- ‘Versiherungs-Gesellschaft in Wien vorgelegten Geschäftsplan 1g genehmigt.

Herr Reich | nuar 1913 den von der Ersten

Majoratsbesißer Grafen meinen Unfall

i; D auf Grünhoff im K em Rittergütsbesißer Karl vo1 I | „r: Kreise Pillkallen. Abonnentenunfallversiheru Berlin, den 29. Januar 1913. : Das Kaiserliche Aufsichtsamt für Privatversicherung.

Gruner.

Seine Majestät der Könt den Oberpostsekretären a. Born zu Mittweida, Gustav Sarius

Ernst Graf zu Ernst Bauer zu Königsberg i vierter Klasse,

dem Postdirektor a, D Schöneberg den Königliche

dem Oberpostsekretär 0. Dr, De Do i. Pr., Emil Hirseland zu Neuköll Schwetzingen in Baden, Kreise Hirschberg, Karl Schwerin i. Mecklb. Kreise Gummersbach, mann Bing

g haben Allergnädigst geruht :

RNechnungsräten Kamillo zu Berlin-Wilmersdorf, ) und Hugo Schol Rechnungsrat Oberpostsekretär a. D. . Pr. den Roten Adlerorden

Etnil Rettig

zu Düren (Rheinland

Obertelegraphensekretär Halberstadt und dem

Königreich Preußen.

stät der König haben mittels Allerhöchsten Einberufung |! andtags der Provinz Posen zum 2. März Stadt Posen zu genehmigen und den Ober- irtlichen Geheimen Rat D. Dr. Schwarbßkopff ajoratsbesißer,

Freiherrn von Schlichting auf und den Rittergutsbesißer von Ber- ) auf Borowo zum Stellvertreter des Marschalls für diesen Landtag zu ernennen geruht.

| Seiñe Maije .- Richard von Zastrow zu Berlin- 29. Januar n Kronenorden dritter § a. D. Karl Haas ekretären a. D. Otto

Provinziall zu Frankfurk Die ck zu Königsberg n, Martin Menold zu Warmbrunn im Franz Peucker zu zu Niederseßmar im kretären, a. D. zu Opperode in i. E., Nobert Hirschberg

prästdenten L daselbst zum Königlichen Kommissar, den D Königlichen Kammerherrn

Joseph Nagel l Gurschen zum Marschall

Pache zu Cöln, und Franz Zabel den Telegraphense Hermann Grell hirt zu Straßburc Hieronymus Ma y zu Cöln-Nippes Baden-Baden, : viértér Klasse, D. Emil Grünig zu Berl

ngel zu Konstanz, Anhalt, Wilhelm Lämmer Marschalk zu Hamburg, i. Schl., Friedrih Sie zu sekretär a. D. Rudolf Liedtk Aachen, den Könic dem Postsekretär a. \hönhausen, de zu Joachimsthal im Krei Spandau, Bruno Kluge und dem bisherigen Borchardt zu B halter Ernst Baue

Ministerium der geistlichen und Unterricht s-

08 : ngelegenheiten. bisher in angelegenh n ichard Dethlefsen

Dem Provinzialkonservator, Baurat R rofessor und

in Königsberg i. Pr. ist der Titel P 1 S usiklehrer und Dirigenten Peter Haas in Cöln der Titel Königliher Musikdirektor verliehen worden.

¡lichen Kronenorden in-Nieder- Fohánnes B oelke Heinrih Kühl zu zu Magdeburg, druckerei Helmuth 1 bisherigen Post Verdienstkreuz in

Ferdinand Beer Hermann Bl ach zu Charlottenburg, Dullenkopf Mühlhausen i. ry zu Freiburg i. e Münster, Wilhelm jlen im Kreise Holz- ez. Cassel), Wilhelm

Wilhelm Sche r- zu Erxleben

zu Grauden

und Albert Jüterbog - Luckenwald Johannes

n Telegraphensekretären a. D. germünde,

Werkmeister in der in-Rummelsburg und den r zu Osterode a. H. das

Finanzministerium.

lagen darüber erhoben dem im kaufmännischen Verkehr überall führten Grundsaß, für empfangene Wertsendungen bezw. quittungen sofortige Empfangsbestätigung zu ‘erteilen, Staatsbehörden nur in seltenen Fällen verfahren wird. iht zu verkennen, daß in Anbetracht des hohen Werts Sendungen und der ihnen erwa : r gefahren (dur Verlust, Untershlagungen, Diebstahl 2c.) für den Absender

Wichtigkeit ist empfangene Wertsendungen un wenn nicht ohne jeden Verzug

Von beachtenswerter Seite sind K E N worden, daß nad sionierten Oberbriéfträgern 2 / zu Freienohl Arnsberg, Langendembach , Frankenberg zu Wilhelm Ku im Landkrei

Hechingen, j ort- Diedrich Ka stens senden Transp

Louis Lappe zu Havirbeck Müller zu Neuß, Hermann Oerke minden, Johannes Paar zu Kir i alen. im Kreise

zu Achim, eine umgehende Benachrichtigung von größter daß für Vorausquittungen endgültig Quittung vorläufige er zuständigen Amtsstelle

chain (B Tecklenburg, Heinrih Schmidt Lorenz S

Pieper zu newski zu Wehlau, Neuhaldensleben, Teéichgräber Wolfänger Löwéendorf pensionierten

Füllgraff,

Burkhardt, Friedrih Franke, Desch zu Straß

stets dann,

Empfangsbestätigungen von d bezw. Kasse zu erteilen sind.

Euer Exzellenz Hochwohlgeboren ingen ergehen laßen.

wollen hiernach die erforderlichen Anordn1 Berlin, den 20. Januar 1913.

Der Finanzminister.

Jm Auftrage: Halle. erren Präsidenten der Hauptverwaltung der der Seehandlung, der Preußischen Generallotterie- Direktion für die Verwaltung der der Oberzolldirektionen und an den

Oberpostschaffnerr Paul Gleinig,

Dittmann,

Behmann, Hannover, gdeburg, Bernhard zu Niederhöch- Passenheim im

Otto Kausch zu Ma burg i. E.-Neudorf, Obertaunuskréèise Kreise Ortelsburg, zu Millen im Krè furt ‘a. M., Leo

zu Verviers, Adam YJennen

U Die Staatsschulden,

Elbnicck zu Genossenschaftskasse,

Rb M E ilipp Henr nstanz, Adam / zu Crefeld-Bockum, Christian

, Johann Johann Gören Heinsberg,

örig zu Ko direkten Steuern,

Hünerbeim ) %errn Münzdirektor.

E P # +

Ministerium für Landwirtschaft, Domänen und Forsten.

Der Oberförster Jänisch in Taubéenfließ ist nach Béhle,

Regierungsbezirk Bromberg, verseßt worden.

Dem Oberförster Surminski in Doben istt die Ober- försterstelle Hagenort, dem Oberförster Weißenborn in Neu- jalz a. O. die Oberförsterstelle Taubenfließ übertragen worden.

ZU Oberförstern, zunächst ohne Uebertragung eines Reviers, sind ernannt worden die Forstassessoren von Münch in Pots- dam, Reier in Neustadt W.Pr., Striebeck in Ripsdorf, Walter Liebrecht in Hannover, von Wilamowiß- Moellendorff in Sullenschin.

Nicßkamklihßes. Deutsches Reich. Preußen. Berlin, 5. Februar 1913. Der Ausschuß des Bundesrats für Handel und Ver- fehr, die vereinigten Ausschüsse für Zoll- und Steuerwesen

und für Rechnungswesen sowie der UAuss{huß für Zoll- und Steuerwesen hielten heute Sißungen.

Laut Meldung des „W. T. B.“ sind am 3. d. M. ( Flußkbt. Tsingtau“ in Hongïong und S. Y „9 90% in Kiukiang, am 4. d. M. S. M. S. horst“ mit dem Chef ‘des Kreuzergeschwaders und „Gneisenau“ in Singapore eingetroffen.

Í

Oesterreich-Ungarn.

Der griechische Ministerpräsident Venizel os stattete gestern mittag dem Minister des Aeußern Grafen Berchtold und in Begleitung des griechishen Gesandten in Wien Dr. Streit auch dem Ministerpräsidenten Grafen Stürgkh einen Besuch ab.

Großbritannien und Frland.

Die Negierung hätte gestern nahmittag im Unterhause bei der Beratung des Gesetzes, betreffend die Trennung der Kirche vom Staat in Wales, beinahe eine Niederlage erlitten. Wie „W. T: B.“ meldet, wurde der Abänderungs- antrag der Opposition, durch den die Einziehung von kirh- lichen Pfründen eingeschränkt werden soll, nur mit 248 gegen 220 Stimmen abgelehnt. Die Unionisten waren in unerwarteter Stärke erschienen, und als die Abstimmung erfolgte, herrschte große Aufregung. Als endlich das Abstimmungsergebnis be- tanntgegeben wurde, gaben die Ministeriellen ihrer Besriedi- gung Ausdruck, während die Oppositionellen riefen, man solle die Bill fallen lassen.

Frankreich.

Jn dem gestrigen Ministerrat legten der Minister des Jnnern Briand und der Finanzminister Klo einen Geseß- entwurf zur Unterzeichnung vor, der dás Kong regationsgesetß von 19310 genau erklärt und vervollständigt. Wie A. e B. meldet, will der Geseßentwurf einen Fonds zur Unterstüßung von Kongregationisten, die ohne ausreichende Mittel sind, schaffen und sieht die im Einzelfalle widerruflih zu erteilende Wohnerlaubnis für Kongregationisten öder Mitgliedern der auf- gehobenen Orden vor. : ;

Jn der Deputiertenkammer wurde gestern die Debatte über den Pulv'ere tat fortgeseßt.

Der Berichterstatter nazet stellte, obiger Quelle zufolge, fest, daß unbestréitbare Fortschritte in der Pulver fäbrikation und -ver- forgung gemaht worden seien. Das Pulver, das mit aller wünschens- werten Sorgfalt hergestellt ci, müsse hervorragend und wahrs{einlih das beste von allen fein. Er könne eine Veberlegenheit des aus- ländischen Pulvers über das französishe niht zugeben. Der Martneminister Baudin stimmte ihm bei und erklärte, die Lage sei bon nun an befriedigend bezüglih der Vorräte, die die Geschwader im Falle einer Mobilmachung an Bord nehmen sollten. Delcassé unterstüßte diese Erklärung und fügte hinzu, er kenne gegenwärtig kein Geschwader der Welt, das tmstande sei, in weniger als 20 Stunden in See zu gehen. Bénazet gab \{lteßlich der Ueberzeugung Ausdruck, daß die Explosion an Bord des Panzers „LUbert&“ dur bessere Einrichtung der Pulverkammern hätte vermieden werden Éönnen

Nuf;land.

Der Kaiser Nikolaus hat gestern nachmittag den ÜVeberbringer des Handschreibens des Kaisers Franz Josef, Oberstleutnant Prinzen Hohenlohe, in Zarstoje Sselo empfangen. /

Spanien.

Der Pariser Botschafter Perez Caballero hat, wie „W. L. B.“ meldet, sein Abschiedsgesuch eingereicht, das vom Ministerpkäsidenten Grafen Romanones genehmigt worden ift.

Velgien.

Während der gestrigen Sißung der Deputierten- kammer haben nah einer Meldung des „W. T. B.“ vor dem Parlament und dem Königlichen Schloß troß eines starken Aufgebots an Polizei und Gendarmerie kleinere sozialisti sche Kundgebungèn zugunsten des gleichen Wahlrechts statt- gefunden.

Türkei.

Die Pforie hat nah einer Meldung des U D B Dén oltomanischen Bevollmächtigten in London Salih Pascha und Osman ‘Nisami Pascha die Weisung erteilt, London zu verlässen, während Reschid Pasha noch einige Tage dort bleiben soll.

Die Botschafter haben der Pforte ein Gesuch der Konsuln in Adrianopel um Festlegung einer neutralen Zone mitgeteilt, in die die Fremden si flüchten könnten. Der Gröoßwesir hat sich bereit erklärt, diesem Ersuchen stattzu- geben; vor allem ist jedo die Zustimmung der Bulgaren er- forderlich. 4 5 j L

Der Ministerrat befaßte sih gestern mit der Finanz- frage. Bisher ist noch keine Finanzoperation endgültig gelungen.

&in vom Ministerium des Jnnern ausgegebenes Coms- mimniqué bestätigt, daß die Bulgaren vorgestern um 71/4 Uhr Abends auf der Ost: und Südseite der Festung Adrianopel dâs Artillerie- und Jnfanteriefeuer und das Bombardement auf die Stadt eröffnet habèn. Die türkischen Truppen er- widerten das Feuer. Jn der Stadt herrscht Ruhe.

/ Wie „W. T. B.“ aus Durazzo ineldet, haben die serbischen Behörden ohne vorherige Ankündigung mit dem gestrigen Tage als Kriegsabgabe einen elfprozentigen Zu- chlag auf die Einfuhrzölle gelegt, und zwar auf Sâlz, Petroleum, Streichhölzer, Alkohol, Zigarettenpapier, Zucker, Kaffee, Schokolade, Olivenöl, _Bier, Flaschenwein, ätherische Oele und Liköre. Die Unzufriedenheit unter der muselmanischen Bevölkerung über diese erheblihe Erhöhung ist sehr groß. Numänuien. Der Prinz Eitel - Friedrich von Preußen hat gestern vormittag Bukarest verlassen. Der Thronfolger und der Prinz Carol geleiteten den hohen Gast zum Bahnhof. S ‘Der Senat hat nah einer Meldung Des E O gestern der im Jahre 1912 in Paris abgeschlossenen inter- nationalen Sanitätskonvention zugestimmt.

Serbien. Die serbischen Bevollmächtigten Novakowitsch und Nikolitsh sind im Laufe des vorgestrigen Tages vom König und dem Ministerpräsidenten Paschitsh empfangen worden und erstatteten hierbei ausführlihen Bericht über den

S

Verlauf der Londoner Friedenskonferenz.

Bulgarien.

Vorgestern nahmittag hat ein Minister rat stattgefunden, der nah einer Meldung der „Neuen Freien Presse“ bis zum Abend währte und eventuelle Zugeständnisse der Pforte ab- wartete. Um 7 Uhr erschien im Ministerrat der griechische Gesandte Panas, der lange mit dem Ministerpräfidenten Gesch ow konferierte. Dieser sowie der Kriegsminister erhielten gegen 81/5 Uhr . vom Hauptquartier die Meldung, daß die forzierte Beschießung der Adrianopeler Festung beschlossen und daß bei Kadinköj eine gegenseitige Kanonade im Gange sei. Von den Bulgaren ist den Konsuln und der Bevölkerung von Adrianopel eine Frist gegeben worden, die Stadt zu verlassen.

Asien.

Nach einer Meldung des „W. T. B.“ aus Peking ist die Unterzeichnung der Sechs-Mächte- Anleihe, die gestern erwartet wurde, im leßten Augenblick durch den französischen Gesandten verhindert worden, der gegen die Nationalität der drei ausländischen Ratgeber, die in Verbindung mit der Anleihe ernannt werden sollen, Einwendungen erhob.

- Wie der „St. Petersburger Telegraphen-Agentur“ aus chinesisher Quelle gemeldet wird, hat der Generalgouverneur der Mandschurei aus Peking den endgültigen Plan über das Verfahren in der Mandschurei und Mongolei erhalten. Dem Befehlshaber der Armee und den in der Mandschurei ‘und Mongolei befehligenden Offizieren wird vor- geschrieben, die für die Operationen in der Mongolei nötigen Truppen allmählich an die Grenze der Nordmongolei e legen. Als Zeitpunkt für den Beginn der Operationen ist der März bestimmt.

Dem „Reutershen Bureau“ wird aus Futschou ge- meldet, daß auf den neuen Zivilgouverneur Tschang ein Bombenanschlag verübt worden ist, durch den dreißig Per- sonen getötet oder verwundet wurden, während der Gouverneur unverlegzt blieb.

Afrika.

Der „France Militaire“ zufolge wird im Beginn des

Frühjahrs eine Kolonne von Gercif (Westmarokko) abgehen,

um die zwischen dem Muluyafluß und T azza gelegene Kasbah M'sum zu besetzen.

Parlamentarische Nachrichten.

Die Schlußberichte über die gestrigen Sißungen des Preußischen Herrenhauses und des Hauses der Ab- geordneten befinden sih in der Zweiten und Dritten Beilage.

Jn der heutigen (104.) Sißung des Reichstags, welcher der Staatssekretär des Innern Dr. Delbrück beiwohnte, wurde die Spezialberatung des Etats für das Reichsamt des Innern bei den dauernden Ausgaben für das „Reichsversiche- rung8amt“ fortgeseßt.

Zunächst nahm das Wort der

Direktor im Reichsamt des Innern von Jonquitidres zu folgender Erklärung: Ih habe das Wort zu etner Richtigstellung erbeten. In der Sitzung des Reichstags vom 25. Januar d. J. habe ich ausgeführt, daß in der Konferenz vom 1. Oktober 1912 in Hamburg denjenigen Vertretern der feemännischen Atbeiter, die na den Vorschriften der Versicherungs- ordnung gehört werden müssen, das gesamte Material unterbreitet worden ist, das die deutsche Regierung der Londoner Konferenz zur - inkernationalen Negelung und Sicherung des Seeverkehrs vorlegen wird. Jch habe daran ferner die Mitteilung geknüpft, daß sich diese mit den Vorschlägen durhaus einverstanden erklärt baben. Mit einer Wendung zur linken Seite des Hauses habe ih dann weiter ausgeführt, daß zu diesen Herren auch Herr Paul Müller gehört habe, der ihr wohl nit unbekannt sei. Er ist Borsitzendèr des fozialdemokratischen seemännishen Verbandes. Diese Nennung berubt auf einer mir untergelauftnen Personen- vèrwechbslung. Der Betreffende heißt nicht Paul Müller, sondern Paul Hoffmann. In der letten Nummer feines Organs hat mir nun Herr Paul Müller den Vorwurf eines Tris gemaht. Diesen Vorwurf muß ih zurückweisen, indem ih die Angelegenheit von der Stelle aus richtigstelle, von der aus sie gesehen ist.

Beantragt zum Etat des Reich8amts des Jnnern ist seitens der Abgg. Becker- Arnsberg (Zentr.), Behrens (wirtsh. Vgg.) Heckmann (nl.) und Genossen folgende Resolution:

„Die verbündeten Negterungen zu ersuchen: 1) möglichst bald nah Inkrafttreten des dritten Buches der Neichsversiherungs- ordnung von dér Volltna®t, die Unfallversiherung auf bestimmte gewerbliche Berufskrankheitèn auszudehnen, Gebrauch zu maden : insbesondere aber 2) das Augenzittern der Bergarbeiter (Nystagmus) als gewerbliche Berufskrankheit 547 R.-V.-O.) der Unfal- versicherung zu unterstellen.“ :

Abg. Körsten (Soz.): Es herrscht in Arbeiterkreisen allge- ieine Mißstimmuna, däß bisher noch keine Schritte ge- sehen find, um die geforderte Statistik über die Gewerbe- krankheiten in die Wege zu leiten. Man könnte einwenden, daß der Bundesrat nicht allein entscheiden könne, weil diese Frage noch nit genügend geklärt. i und au die Vertrauensärzte erst darüber gehört werden müssen. Die Kranken- kassen haben jeßt ersi Veranlaf\ung genommen, diesem Punkte ihre Aufmerksamkeir zuzuwenden infolge Inkrafttretèns der Neichs- versiherungsordnung. Wenn auch die Berufsgenossenshaften bisher nihts getan haben, fo gibt es do éine Neihe bedeutender Sozialpolitiker, die genügend einshchlägiges Material gesammelt haben, Ih erinnere gänz besonders an das, was auf