1913 / 38 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[102776] Oeffentliche 2ustéllung. Vie Gbefrau des Bergarbeiters Wilhelm Klein, Gertrud geb. Uhr, in Höhemmetich, Friedrih Alfredsttaße 83, Prozéßbevoli- mächtigter: Rechtsanwalt Justizrat van KooUwyk in Kleve, klagt gegen thren Ehe- mann, den Arbeiter Wilhelm Klein, zu- lezt in Hochemmerich, jeßt unbikanuüten Aufenthalts, auf Grund des § 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Che- scheidung. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Köntalichen Landgertchts zu Kleve, Zim- mer 13, auf den 25, Upril 913, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bet dem getadten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlißen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Kleve, den 1. Februar 1913.

(g:z.) Schroe rxs, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts. Ausgefertigt :

(L. S.) Sw{hroers, Gerihts\{hreiber des Königlichen Landgertchts.

[102781] Oeffentliche Zuftellung.

__Lie Frau Martha Hoppe, geb. Franke, in Zernikow. Prozeßbevollmächtigter: MRechtsanwalt Dr. Simon tn Neuruppin, Tlagt gegen ihren Ehemann, den Maurer Karl Hoppe, jeßt unbekannken Aufent- halts, früher în Gransee, wegen Ehe- scheidung, mit dem Antrag, die Ehe der Parteièn zu trennen und den Beklagten tür schuldig zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver handlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Neuruppin auf den S. Mai 1913, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, sh dur einen bei diesem Geri@hte zugelassenéèn Nehtsanwalt als Prozeßbevoll- mäctigten bertretên zu lassen. 3. R. 10.13.

Neuruppin, den 7. Februar 1913. Gruhl, Gerihtss{reiber des Köntglichen Landgerichts.

[102745]

In Sachen der Frau Anna Marke verw. Nêmer, geb. Nose, zu Neukalen, Klägerin und Berufungtklägerin, Prozcß bevollmächtigter: N chtéanwalt Ehlers in NRostock, gegen den Arbeiter Albert Mauke, früher in Neukalen, jeßt unbekannten Auf- enthalts, Beklagten und Berufungs- beklagten, wegen Chescheidung, bat die

Klägerin gegén das Urteil des &Großherzogs- |

N

lichen Landgerichts Güstrow vom 12. De- zember 1912 am 3. Februar 1913 rufung eingelegt mit dem Antrage, den

Beklagten dem Klageantrage gemäß zu |

herurteilen. Zur mündlichen Verhandlung |

über die Berufung ist Termin vor dem l. Zivilsenat des Großherzoglichen Ober- lande8gerißt3 Mostock bestimurt Donnerstag, den 8. Mai Vormittags L; Uhr. Der

dem cinen

Berufungsgericht

diesem Gerichte zugelafscnen Nechtsanwalt | als Bevollmächtigten vertreten laßen muß. |

A L U | Helmut Bartels,

x

{ ee i H

| Vormund, den Bu(bbinder Georg Bartels (

Rostock, den 8. Februar 1913. Der Gericßts\chretb des Großherzoglichen Oberlande [102743] Kgl. Württ. Landgericht Roitweil. Oeffentliche Zustellung.

Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: anwalt Hirzel in Rottweil, Ebemann Maier, früber in | kfanntem

gegen Guta OUgS Aufenthalt abwesend, Klägerin wteder

Beklagten zur mündlichen

L 44444

des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des | Königlichen Landgerichts zu Nottweil auf | 1913,

Freitag, den Ss. . Vormittags 8; Uhr,

März mit

M 14#

S A DET Uls

forderung, einen bei diefem Gerichte zu- |

gelassenen Anwalt zu bestelle4. Zwecke der bffentlichen

dies bekannt gemacht. Den 8. Februar 1913. Der Gerichts\{reiber Bühler.

U um J itelluna vir ck DRiIATUung O

L/ 4

[102783] Ocffeutliche Zustellung. Die Fálzerin Fanny Johanna M

Petersen, geb. Smidt, in

Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanw-

müller in Stade, Tlagt gegen

mann, den Arbeiter Christian

Aëmus Friedrih Petersen. frü

Harburg, auf Grund §

mit dem Antrage auf

der Parteien.

Beklagten zur mündli

des Rechtsstreits vor die

Königlichen Landger!t

O. Avril 491:

mit der Aufforder:

bei diesem Geri:

anwalt als Prozeß

zu laffen.

n Landgerick;ts. Oecffeatliche Zustellung.

T4 T, P LIS r t 211 4% 5 pH ¡CTIR C) ReNen

(C

¡Beklagte vor das Köntglide Amtsgericht

| klagte

Be- |

| Zwecke der auf | 908, | } Beklagte | wird darauf hingewiejen, daß er ih vor | h cinen bei |/

[in | Dekorateur Richard Donath, | Begesack, Gerhard-Nohlfsstraße 3, wohn- | haft gewesen, jeßt unbekannten Aufent- | balts, S E 1 s I SS 1708 F N (R Rar Mi j In der Rechtssache der Anna Maier, geb. | 22 {2,1 G.-B., init dem Antrage, N E S I L: SIFITA i |

Ruff, Fabrikarbeiterin in Schwenningen, | RNecbt3- | ute Jt wom 2 : egan ¡ibten | 5% L N “Taalöbuér | 1229, pierteljährlid E T T e | verurteilen Und d Schwenningen, nun mit unbe- | Bef! | re ' 4 F 5 f L SITÈ E N f halt TUr DIe wegen Ehescheidung, hat der Vertreter der | ! Y aügerufen und ladet den |

Norhant A1 Verhandlung |

| Köpke in

¡ 1 VOTAUS

Ï Ic E v 4 AT4 L 14 A et 1 temiéitrelts zu

des NechtsfAreits vor tie 1.- Z'vilkammer des Königliben Landgerichis in Stade auf den 17. April 1913, Vor- mittags D Uher, mit der Aufforderung, fich durh einén bei diésem Gerichte zv gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. Stade, den 7. Februar 1913. Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[102761] Oeffentliche Zustellung.

Der Stellmawer Friedrih Steinert in Charlottenburg, Charlottenburger Ufer 54, als Vormund dèr minderjährigen Else Steinert, klagt geaen den Kellner Anton vou Gosciusfi, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be hauptung, daß der Beflagte der Vater der Klägerin tit, da er der Mutter der Klägerin in déx gesebliWen Empfängniszeit, in der Zett vom 12. Dezember 1910 bis 12. April 1911 beigewohnt hat, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, dem Kinde von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines sechzebnten Lebensjahrs äls Unter- halt eine tm voraus zu entrichtende Geld- rèénte von vierteljährlich 75 (fünfund- siebênzig) Mark, und zwar die rückständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 10. Oktobéêx, 10. Jañùat, 10. April und- 10. Juli jeden Jahres zu zahlen und die Kosten des Nechtästreits zu tragen, das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Kläger Tadét den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor das Könialihe Amtsgericht in Berlin-Mitté, Abteilung 20, auf den 4 April 19183, Vormittags 9! Uhr, Neue Friedrichstraße 13/14, 1. Stockwerk, Zimmer 177—179. Zum der offentlihen Zuftellung wird diefer Auszug der Klage befannt gemacht.

Böérliit, den 6. Februar 1913. Gerichts\chreiber des Königlichen Amts- gert{chts Berlin-Mitté. Abt. 20.

[102657] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des minderjährigen Kindes Katharine, Mathilde Dechow, vertreten durh seinen geseßlichen Vormund, den Direktor der öffentlihen Jugendfürsorge Dr. I. Petersen, sowie dessen geseßliden Bertreter, Nat Dr. E. Crasemann, Be- hörde für voffentlihe Jugendfürsorge, zu Hamburg 21, Averboffslraße 19, vertreten durch den RNechtsanwalt Dr. Strohmeyer in Bremen, gegen den S(losser Otto Schulze, f Bremen, Pastoren-

Zwecke

früher zu weg 136, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Unterhaltsforderung, wird der Be- zur weiteren mündlihen Ver- handlung des Nech1sfireits vor das Amts- geriht zu Bremèn. Gerichlshaus, 1. Ober- ge\{oß, Zimmer Nr. 89 (Eingang Ofster- torstraße) auf den 3. April A918, Vormittags D; Uhr, geladen. Zum öffentliden Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Bremen, den 7: Februar 191: Der Gertchts\chreiber des Amtsgerichts:

Brauer, Sekretär. rauer, etretar.

» »,

102560] Oeffentliche Zustellung. Der minderjährige Georg Heinrich vèrtreten dur seinen

Î L

Hrohn, Langestraße 88, klagt gegen den früher in

wegen Unterhaltóforderung gemäß

den Beklagten zur Zablung eines jähr- Unterhalts von H 240,— für die Juli 1912 bis zum 24. Juli

im voraus zahlbar, zu as Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, soweit der Unter- zeit nach Erbebunag der Klage diesem Zeitpunkt poraus-

{407 ¿Cen

und für er Beklaate wird zur mündlichen Ver-

andlung deë Nects\treits vor das Amts- eriht Bremen, Abteilung Vegesack, in as Amtshaus zu VBegesack, auf “den 9, März L913, Vormittags

- Uhr, geladen. Zum Zwecke der

öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug 7 bekannt gemacht.

der Kloge und die Ladun bruar 1913.

Bremen, dèn 8. F , des Amtsgerichts, Abteilung Begesad:

eD Der Gerichtsschreiber d Marburg, Gerichtsfekretär.

102769] Oeffentliche Zusteliung. Die minderjährige Anna Elise Una Evinghausen, vertreten dur ibren Vormund, den Heuermann Wilhelm nann in Evinghausen, Prozeßbevoll- igter: Netsanwalt Herting in Déna- rúdck, flaat gegen den Arbeiter Christian Wiecchmann, zuleßt wohnhaft in Schinkel, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Mutter der Klögerin, nämlih der

or ri r

; | Dienstmagd Wilhelmine Köpke, in der

geseglicen Empfängniszeit, nämlich in der Zeit 1 5. Februar bis 5. Junt 1912,

nt habe, mit dem Antrage, den Befïlagten zu verurteilen, der Klägerin von

| ibrer’ Geburt an bis zur Vollendung ihres

sedzehnten ZLebenéjahres als Unterhalt eine zu entrihtende Geltrente von 4) 40 vierzig Mark, und 2 rücfftändigen Beträge fofort, die lig werdenden am 3. März, Zeptember und 3. Dezember zu zahlen, die Kosten des 1 tragen. Das Urteil ist rläufig vollstreËbaë Zur mündlichen T3 ant S oB §L 4a it A j Verhandlung des Rechtsstreits wird der

Juni, 5 ; abres,

7 in Osnabrück auf den S, April 1913, 3 | Vormittass 19 Uhr, geladen.

Osnabrüc{, den 6. Februar 1913, Der GSeridtsihreiber des Königlichen Amtsgerichts.

f

[102763] Oeffentliche Zuftellung.

Der au 12 Februar 1912 tn Leipzig aüßeréhelih geborene Hans Joachim Hagenbruch, vertreten durch seinen -Vorx- mund, Arbeiter Gustav Traue in Friede- burg, Prozeßbevollmächtigter: MNechts anwalt Dr. Bieber in Halle, Saale, flaât gegen ten Kaufmann Rudolf Kuetht, früher in Halle, Saale, jeßt unbekannt abwesend, unter der Behauptung, daß der Beklagte seiner Mut1er, der ledigen Köchin Luise Hagenbruh in der ge|eßz- lihen Empfängniëzeit vom 16. April his 15. August 1911 beigewohnt und deshalb a!s sein Vater zu gelten habe, mit dem Anirage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an ihn. von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines 16. Lebens- jahres als Unterhalt cine im voraus zu enirihtende Geldrente von vierteljährlih 45 4, und zwar die rückiländigen Be- träge sofort, die Eünftig fällig werdenden am 12. Mai, 12. August, 12. November und 12. Februar jedes Jahres zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Bellagte vor das Königliche Amtsgericht, Abt. 4, in Halle, Saale, Poftsträße 13, Zimmer 136, auf den 16, April L913, Vor- mittags 9 Uhe, geladen.

Halle, Saale, den 3. Februar 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[102318] Oeffentliche Zustellung.

Das Hausmädchen Lydia Noage in Charlottenburg, Knesebeckstraße 48 1 bei Frau Weciy, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Wiegand in Berlin, Kottbuser- damm 22, lagt gegen den Monteur Nichard . Vöticber, früher in Nirdorf, Handjerystraße 8, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund der Behauptung, daß sie mit dem Bcklagten verlobt gewesen sti und infolgedessen thre Stellung aufgegeben habe, wodurch thr cin Schaden von 120 M entstanden sei. daß ihr für ärztlihe Be- handlung 57 s Kosten entstanden seien, zu deren Ersay der Beklagte verpflichtet fei, daß se dem Beklagten ein bares Dar- lehen von 300 1 gegeben habe, das bis 15. September 1910 zurückgezahlt werden sollte, und daß ihr. der Beklagte einen Brillantring im Werte von 35 4, einen Siegelring im Werte von 10 4, ein goldenes Armband im Werte von 50 und eine goldene Uhr im Werte von 85 M entwendet Habe, mit dem Antrage, den Beklagten kosten vflihtig zu verurteilen, an die Klägerin 457 4 nebst 49/0. Zinsen seit Klagezustellung zu zahlen und folgende Gegenstände, als: 1) einen Brillantring, 2) etnen Siegelring, 3) ein goldenes Anm- band und 4) eine goldene Uhr, der Klä- gerin gehörig, an diefe herauszugeben bezw. ibr den Wert durch Zahlung weiterer 180. zu erseßen, das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verband- lung des Mechtéstreits vor die 2 Zivil- tammer des Köntglichen Landgerichts 11 in Berlin, Halleshes Ufer 29/31, Saal 33, auf den 15. April 1918, Vormittags #0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. .

Berlin, den 1. Februar 1913,

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. ‘11.

[102774] Oeffentliche Zustellung.

Die {Frau Elise Fink, geb. Scholler, in Uchtenberg, Kronprinzenstraße 33, Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte ' Justizrat Rosenthal 1.,, Dr. Koch, Stack, Berlin O. 27, Alexanderstraße 16 T1, klagt gegen den Rentier Ernst Fink, früher in Uchtenbera, Abpodienst1aße 1, unter der Behauptung, daß ibr der Beklagte am 14, Ottober 1911 unten näher be- zeichneten, in ihrem Besiy befindlichen Wertpapiere übereignet, es aber unter- lassen habe, die vor der Uebereignung auf feinen Antrag über die Wertpapiere von dem Königlichen Polizeipräsidtum ver- bängte Sperre aufheben zu lassen, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, das Eigentum der Klägerin an den in ihrem Besitz befindlihen Wert- papteren, nämlich: 2500 46 54 9/9 Preuß. Konfols, und zwar: Nr. 499 545 über 500 “A, Nr. 62764 über 1000 / und Nr. 510 747 über 1000 #4, anzuerkennen und darin zu willigen, daß die vom Königlichen Polizeipräsfidium auf seinen Antrag über diese Werlpapiere verhängte Sperre aufgehoben wird. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsstreits vor die 10. Zipil- fammer des Königlichen Landgerichts 111 in Berlin zu Charlottenburg, Tegeler Weg 17—20, Sitßungstsaal 51, auf den 30. April 1913, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, fich. durch etnen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtiaten vertreten zu lassen. 19. O. 61. 1913.

Charlottenburg, den 5. Februar 1913.

Der Gerichtss{reiber des Köntglichen Landgerits 111 in Berlin: Brudcks, Landgerichtssekretär.

die

[103015] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Hugo Brück in Bingen a. Rh., Prozeßbevollmächtigte: Nechtsanwälte Dr. Wilde und Schmalz in Chemniy, klagt gegen den Schankwirt Max Schulze, früher in Chemniß, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß sie

und W-ine geliefert babe, wofür eræzu- sammen 9540 4 \chuldig geworden fet, dk der Beklagte sih verpflihtét habe, die Schuld ratenweise dur Wechsel zurückzuzahlen, der ganze Nest bei Ve: kauf seines Grundstücks oder seines Geschäfts aber fällig sei, der Beklagte jedoch weder die Wechfel eingelöst, no den Rest bei Verkauf des Grur.dstücks und des Gesckäfts gezablt habe. Die Klägerin beantragt, den Beklagten zu verurteilen, der Klägerin 600 „é (Teilbeirag der Schuld) mit 6 9% Zinsen fett dem 16. Oftoher 1912 zu zahlen und die Kosten des Nectestreits zu tragen, das Urteil auch gegen Sichérheitsleistung in Höhe des jeweilig beizutreibenten Be- trags für vorläufig vollstreckbar zu er- kläcen. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlurg des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeridt Chemnitz, Hohbe- ftraße 19, 1 Stock, Zimmer 33, auf den 3k, März 19123, Vormittags 9 Uhe, geladen. Chemnis, den 10. Februar 1913. Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[101602] Ladung.

In Sachen der Firma Aloys Knops, Tuchfabrik in Aachen, vertreten durch dite Nechtsanwälte Deubel und Schrammen 11. in Cöln, Kläger, gegen den Kaufmann Iacob Keller, handélnd unter der Firma Grant & Co., Beklagten, wird der Be- flagte zur mündlihen Verbandlung des Nechtsftreits auf den 29, März 1913, Vormittags D Uhr, vor das König- liche Amtegericht hier, Abt. 49, Zimmer Nr. 168, im Justizgebäude am Reichens- pérgerylatßz, geladen.

Côln, den 6. Februar 1913.

[102740] Oeffentliche Zustellung.

Die Rentnerin Witwe M. Duytges zu Crefeld, Ostwall171, Prozéßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dres. Camphausen und Jänßen in Créfeld, klägt gégen dén Arc(itekten Nud. Ferber, ohne bekannten Wohn - und Aufenthaltsort, früher in Crefeld, - Blumenstraße 79, unter der Be- hauptung, daß ter Beklagte ihr aus in niht rechtsverjäbrter Zelt unters{lagenen Mietgeldern den Betrog von mindestens 1400 46 \chulde, mit dem Antrage auf tostenfällige Verurteilung durch vorläufig vollstreckbares Urteil auf Zahlung von 600 nebst 49%, Zinsen seit 1. Februar 1913. Zur mündlihen Verhandlung des Nechtsfireits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Crefeld auf den 5. Mai 19x83, Vormittags L; Uhr, Steinstraße 200 Saal 2 —, geladen.

Crefeid, den 6. Februar 1913.

v. Janczewski, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[102007] Deffentlicye Zustellung.

Der Besiger Fr. Reule in Culmkfee, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Pe- ters in Culmsee, klagt gegen die Karoline Katharine Anna Blickensdorf, früher in Culmsee, unter der Behauptung, daß im Grundbuche von Culmsee Blatt 152 in Abteilung 111 Nr. 4 für die Beklagte eine Teilbypothek von 25 Talern mit Zinsen eingetraaen ist, mit dem Antrage, die Be- klagte fostenlästig zu berurleilen, dartn zu willigen, daß die für fie im Grundbube von Culmsee Blatt 152 Abteilung 111 Nr. 4 eingetragene Teilhypothek von 25 Lalern und Nebenbestimmungen ge- [8\cht wird. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits wird dite Beklagte vor das Königliche Amtsgerihßt in Culmsee auf den A6, April L918, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Culmsee, den 29. Januar 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts : v. Kurzetkowski, Amtsgerichtssekretär.

[102762] ODeffentlihe Zustellung.

Der Mühlenbesiger Wilhelm Fiedler, Mühle Dellnau in Dellnau (Kreis Dessau), Prozeßbevollmächtigte: Nechtësanwälte Dres. Ascher, Weber u. Jacoby in Dessau, klagt gegen den Bäcker Abraham Jäger, früher in Groß Zshocher-Wiendorf, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte auf vorherige Bestelluny Waren im Betrage von insgesamt 131,25 4 käuflich geliefert erhalten habe und troß Mahnung diese Summe \ch{huldig geblieben sei, sowie daß Beklagter zur Zeit der Ent- \tehung des Schuldverhältnities feinen Wohnsitz in Dessau gehabt habe, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an ihn 1531,25 M nebst 59/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, die Kosten des Nechtéftreits zu tragen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu er- flären. Der Beklagte wird zur münd- lien Verhandlung des Nechtéstreits vor das Herzogliche Amtsgericht in Dessau auf den 19. April 1913, Vorm. 9 Uhe, geladen. Zum Zwecke der bvffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Deffau, den 7. Februar 1913.

Block, Amtsgericbtss\ekretär, Gerichtsschreiber Herzoglichen Amtsgerichts.

[102772] Oeffentliche Zustellung.

Der Bauunternehmer Emil Jacob in Kaimberg, vertreten dur den Nechtsanwalt Dr. Paul Schlotter in Gera, klagt gegen den Klempnermeister Paul Römer, früher in Zwöuen a. d. Elster, jeßt unbekannten Aufenthalls, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte wegen seines Erbteils- anspruchs an der für seine Mutter, die Auguste verehel. Römer, geb. Sander, weil. in Zwößen, auf dem klägerischen Grundstück Blatt 274 des Grundbuchs von Zwößen eingetragenen Hypothek von 1400 Æ dur den Kläger 1m Wege der

dem Beklagten ein bares Darlehn gewährt

Aufrehnvyng befriedigt worden ist, mit

dem Anlrage: 1) den Beklagten kosten- vflihtig ¿u verurteilen, darein zu willigen, daß die auf dein Grundstück des Klägers Blatt 274 des Grundbuchs von Zwöten für Frau Auguste verehel. Römer, geb. Sander, in Zwöten eingetragene Hypothek von 1400 4 \. Anh. im Grundbuche ge- lost wird, 2) «das Urteil ev. gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreck- bar zu erklären. Zur mündlichen Ver- handlung des NRecbtöstreits wird der Be- flagte vor das Fürstlihe Amtsgerlcht in Gera, Zimmer Nr. 3, auf Montag, den 14. April 19283, Vormittags 9{ Uhr, geladen.

Gera, RN., den 31. Januar 1913.

Der G&ichtäschreiber des Flnstlilêèn Amtsgerichts.

[102779] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Hannovershe Krastfutter- fabrif G. m. b. H. in Hannover, Gellert- firaße 8, vertreten dur ten Geschäfts- führer Feldbeim, Prozeßbevollmächtigte: Justizrat Grote u. Dr. Anders in Han- nover, klagt gegen den früheren Nikterguts- päter W. Walking in Rittergut Es- bach b. Freden n. L., dann in Hannover, Wiesenstraße 74, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund fkäufliher Lieferung von Waren, mit dem Anirage, den Be- flaaten fostenvflihtig und geaen Sicher- heitsleistung vorläufia vollstreckbar zu ver- urteilen, an die Klägerin 1) 674,90 nebst 59% von 674,90 F seit 27. Januar [912, 2) 150 J nebst 4%/9 Zinsen feit Klagerhebung zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des MNRechtsftreits vor die 6, Zivilkammer des Königlichen Landgeribts in Hannobér auf den 28. April 19848, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, ch durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtéanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen.

Haunover, den 7. Februar 19153.

Der Gertchtöschreiber des Königlichen Landgerichts.

[102765] Oeffentliche Zusfellung.

In Sachen der Frau Marie Gaedlke in Königsberg i. Pr., Drumnmstr. 20, ver- treten durch den Rechls8anwalt Dr. Habn in Königsberg i. Pr., gegen die KeUnerin Anna Mueller, fcüher in Königsberg i Pr. Maaitterstr. 27, Aktenzeichen 10, C. 1188/11 Nr. 17, wird. die Beklagte zur Fortsetzung der mündlichen Ver- handlung vor das Königl. Amisgericht, Abt. 10, in Königsberg i. Pr. auf den 26. April 1913, Vormittag8 [0 Uhr, Zimmer- 43, 1 TLreppé, geladen. Die Klägerin hat bcantragt, die Beklagte fostenpflihtig und vorläufig vollstreckbar zur Zabluyrg von 84,40 4 zu verurteilen.

Königsberg i. Ve., den 4. Februar 1913.

Raphael, Gerichtsschreiber

des Königl. Amtsgerichts. - Abt. 10.

[102764] Oeffentliche Zustellung.

Der Hauösbesißer Franz Belosly zu Zabrze, Alsensiraße 2, vertreten durch den Rechtsanwalt Fustlzrat Negentke zu Königs- hütte, Éläat gegén 1) den Gastwirt Theodor Schmidt, 2) dessen Ehefrau Lucié Schmidt, beite zu Königshütte, Beuthenerstraße 253, 3) den Kapellmeister Ftanz Weber, 4) dessen Ebefrau Hedwig Weber, zu 5 und 4 früher zu Königshütte, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Be- bauptung, daß thm ais dem mangels Zahlung prctestierien Wechsel vom 8. Juli 1912 über 500 4, zahlbar am 1. Oktober 1912, der Beklaate zu 1 als Akzeptant, die Beklagte zu 2 als Ausftellerin und Giräntin, die Beklagten zu 3 und 4 als Giranten die Wechselsumme von 500 und die verauslagten Wechselunkosien mit 2 80 Æ schulden, mit dem Antrage : 1) die Beklagten als Gesamtshuldner kosten- pflichtig zu verurteilen, an den Kläger 500 4 nebst 69/9 Zinsen feit 1. Oktober 1912 sowie 2,80 4 Wechselunkosten zu zahlen ; 2) die Beklagten- zu 1 und 3 außerdem zu verurteilen, die Zwangsvollstreckung in das eingebrachte Gut threr Ghefrauen zu dulden; 3) das Urteil für vorläufig voll- streckbar zu e:flären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits werden die Beklagten zu 3 und 4 vor das Königliche Amtsgeridt in Königshütte O. S. auf den A, April 19813, Vormittags 93 Uhr, Zimmer 64, geladen.

Königshütte, den 3. Februar 1913.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichis.

[102766] Oeffentlide Zustellung.

Dte AktiengesellschWa\t Mitteldeutsche Bodenkredit-Anstalt, vertréten dur ihre Direktoren Geh. Regierungsrat Stler und Frankenberg zu Greiz, Prozéßbevollmädch- ligter: Justizrat Neinboth zu Berlin, flaat gegen den Technikex Johann Zaudeér, früher zu Cleveland-Ohbio (Nordainerika), unter der Behauptung, daß Beklagter als Eigentümer des Grundstücks Zeuthen Band 12 Blatt 261 die in Abteilung 11 unter Nr. 4 eingetragene, am 1. Oktober 1912 mit 97,50 J fällige Mente an Klägerin zu zahlen babe, mit dem Antrage auf Zahlung von 9750 4 nebst 49/0 Zinsen seit dem 1. Oktober 1912 aus dem zu Zeuthen gelegenen, im Grundbuche des Königlichèn Anitêgerihts Königs-Wuster- hausen von Zeuthen Band 12 Blait Nr. 261 verzeichneten Grundstücke. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Königs-Wusterhausen auf den 15. April 1913, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Königs-Wusterhauseu, den 5. bruar 1913.

Nadke, Aktuar, als Gerichtsschreiber

Fes

des Königlichen Amtsgerichts.

g S.

| Vierte Beilage zum Deulschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

1913.

Berlin, Mittwoch, den

12. Februar

lauen Sachen. Aufgebote,

Verlosung 2c. von Wertpapieren.

. Kommanditgesellschaften auf Aktien 1.

E

Aktiengesellschaften

: i E E 6 , Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. i S Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. Î ; i Î ch&

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 4.

I H

- Bankausweise.

bed O O0

Erwerbs- und Wirtschaftsgenofsenshaften. Niederlaffung 2c. von Rechtsanwälten. - Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung-

- Verschiedene Bekanntmachungen.

2) Ausgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[102767] Deffentliche Zustellung.

Der Halbbauer Peter Sylla und dessen Ehefrau, Katharina geborene Lifson, betde in Zelasno, Prozeßbevollmächtigte: Nechts- anwälte Justizrat Shiffmann und Walther Schiffmann in Oppeln, klagen gegen die groß- jährige Halbbauertohter Hedwig Lisson, früher in Zelasno, jeßt unbekannten Auf- nthalts, auf Grund der Behauptung, daf auf dem den Klägern gehörigen Grundstück Blatt 42 Zelasno in Abteilung Ill Nr. 5 600 6 mit 59%) verzinslihes Vatererbe für Jullanna Usson brieflos eingetragen \tehen, die Gläubigerin, nachdem sie mit ihren Ansprüchen aus der Post befriedigt worden, gestorben sei und außer anderen auch die Beklagte, die vor Jahren unbe- fannt verzogen sei, als ihre alleinigen ge- seßlichen Grben binterlafsen habe. Außer der Beklagten haben die übrigen Miterben die Löschung der vorbezeichneten Post be- willigt. Die Kläger stellen den Antrag auf kostenpflihtige Verurteilung der Be- flagten, in die LWschung der auf dem Grundstück Blatt 42 Zelasno in Abtei- lung TIT Nr. 5 für Julianna Lisson haften- den Post von 600 S nebst Zinsen als Erbin der Gläubigerin zu willigen und as Urteil für vorläufig vollstreckbar zu rklären. Zux mündlichen Verhandlung es Rechtsstreits wird die Beklagte vor das Köntgliche Amtsgericht in Oppeln auf den 29. April L983, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 21, geladen.

Oppeln, den 6. Februar 1913.

Der Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts.

[102768] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Marx Zimmermann in

2 6D Hohen Neuendorf, Hohenzollernstraße 12a, 4. Zt. im Strafgefängnis Tegel in Straf- baft, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Klamann in Oranienburg, klagt gegen den Kaufmann Christian Bergmann, früher in Zürich, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er, Kläger, dem Beklagten eine Forderung von 254 600 é abgetreten habe und dafür von diesem ein Darlehn von 40000 4 auf 10 Jahre, zu 5 9% verzinslih, erhalten jollte, Beklagter ihm dies aber noch nit gegeben habe, mit dem Antrage, den Be- agten zu verurteilen, an thn 39 980 nebst 59%) Zinsen seit dem 22. Junt 1911 zu zahlen und die Kosten des Nechts\treits zu tragen, das Urteil au gegen Sicher- heitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Köntglihe Amtsgeriht in Oranien- burg auf den 5. Mai 4913, Vor- mittags 18 Uhr, Zimmer 15, geladen.

Oranienburg, den 5. Februar 1913.

Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[102770] Oeffentliche Zustellung.

Die CGhefrau des Tischlers Franz Milde- brath, Wilhelmine geb. Forestier, im Bei- stande ihres Ehemannes in Eihhof Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Bauck z1 Pasewalk klagt 1) gegen den Tischler Vermann Forestier, 2) die Ehefrau des Arbeiters Karl Paasch, Mathilde geb. &oresUer, 3) deren Ghemann, den Arbeiter Karl Paasch, 4) den Tischler Gustav FBßvestier, zurzeit alle in Nordamerika un- bekannten Aufenthalts, Beklagte, unter der Behauptung, daß das für die Beklagten zu 1, 2 und 4 auf dem Grundstück Eich- hof Band T Blatt Nr. 40 in Abteilung 111 unter Nr. 2 eingetragene Erbteil längst bezahlt sei, ja, es {hon vor dem 7. De- zember 1881 gewesen sei, daß die Löschung bisher nur nit erfolgt sei, weil die Gläu- biger zur Zeit der Auszahlung {hon in Amerika wohnten, mit dem Antrage, die Beklagten zu 1, 2 und 4 zu verurteilen, in die Wschung der für sie auf dem kläge- rischen Grundstücke Eichhof, Band I Nr. 40, Abteilung 111 Nr. 2 eingetragenen je 90 Taler = 150. /6 zu willigen; 2) den Beklagten zu 3 zu verurteilen, zu ge- nehmigen, daß seine Ehefrau, die Beklagte L =, In die Wschung der für sie einge- pogenen 150 A willigt, und 3) den Be- li agten die Kosten aufzulegen. Zur münd- even Verhandlung des Rechtsstreits werden le Beklagten vor das Königlihe Amts- At in Pasewalk auf den 15. April

13, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Pasewalk, den 6. Februar 1913,

Janke, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

N 41] Oeffentliche Zustellung. Hi, Der Häusler August Kühnel, 2) der Gugier Paul Robis, 3) der Postagent R May Muche in Netchenau, 4) der Häusler meeert Winzker, 5) der Landwir/: August Pro ete zu 1, 2, 4 und 5 in Aenkendorf, 2 rozeßbevollmächtigte V Nec'ztsanwalt

5

« B L f

« M L

vor dem Köntglichen Amtsgericht Priebus gegen den Fohann Karl GottfriedSchirmer, früher in Jenkendorf, Kreis Sagan, jetz unbekannten Aufenthalts. Ste behaupten, daß der Beklagte verpflihtet sei, in die Wschung des für ihn tm Grundbuche von Jenkendorf Blatt Nr. 19, 21, 65, 20 und 66 in der II. Abteilung ünter Nr. 8, 7, 1, 11 und 1 eingetragenen Wohnungsrechts in Krankheits- und Dienstlosigkeitsfällen zu willigen, da die Nechte des Beklagten durch feine Verheiratung erloschen feten und begehren, den Beklagten zu verurteilen, in die Löschung des oben genannten Wohnungsrechßts zu willigen. Der Beklagte wird zur mündlihen Verhandlung deë Nechtss\treits vor das Königliche Amtsgericht in Priebus auf den 26. März 1913, Vormittags L0 Uhr, geladen. Zum Iwede der öffentlihen puenung wird dieser Auszug aus der Klage bekannt gemacht. Priebus, den 10. Februar 1913, Königliches Amtsgericht.

[1027T1] Ladung.

In Sachen des Mühlenbesißzers Retn- hold Queißer in Nechern bei Pommritz i. Sa., Klägers, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Mühsam in Görlitz, aegen den Konditor Emil Beutler, früber hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, Be- flagten, wird der Beklagte zur mündlichen Berhandlung wegen 100 # Wechsel- forderung neb Zinsen und Kosten auf den 5. April L913, Vormittags {9 Uhr, vor das Köntgl!Ge Amtsgericht hier ge- laden. D. 19./12,

Reichenbach O. Lausis, den 1. bruar 1913.

Der Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts. Landgraf, Amtsgerichtssekretär.

Ges

9) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. [98833] /

Verdingung von Baumwollenzeug 2c. Die Lieferung von

4620 m Baumwollenzeug,

1200 m Padckleinewand,

500 m s{warzer Drillich,

205 m grauer Drillich für das Artilleriedepot in Stettin sowie 100 000 m Baumwollenzeug für die zum Bereiche der 2. Artilleriedepotdirektion ge- hörenden Truppen soll an den Mindest- fordernden vergeben werden. Angebote find bis zum 15. Februar 19183, Vormittags L160 Uhr, an das Ge- \{äftsztmmer, Karkutschstr. 12, abzugeben bezw. einzusenden. Die Bedingungen können dortselbst eingesehen oder abschrift- lih gegen Erstattung von 1 46 Schreib- gebühren bezogen werden. Artilleriedepot Stettin.

4) Verlosung x. von

Wertpapieren. [102935]

Auslosung von Schuldverscchrei- bungen der Stadt Mainz.

Bet der heute vorgenommenen Aus- losung von Schuldverschreibungen wurden folgende Stücke zur Nückzahlung zum Nennwerte am L. August 1913 berufen:

Von dem Anlehen Lit. l vom

Jahre 1886:

a. Nr. 74 95 268 398 465. 533 687 691 796 807 SDL 884933 987. 1102 L183 T1059 O0 1249 12785 1808! 1380 und 1409 über je 200 4; b. Nr. 1591 1595. 1627 1709 1718 1812 1841 1984 1989! 2027 21T7 2200. 2960, 2419. 2415 2020 2008 2084 2097. 2613 2720.2942 L SEOT B O20 8201 DB1O 8867 3972 3684 und 3896 über je 500 M; c. Nr. 4009 4010 4052 4131 4219. 4233 4605 4662 4692 4815 4820 4886 4897 4932 5106 und 5297 über je 1900 M. Die Kapitalbeträge fönnen vom R. August 1913 ab gegen Nückgabe der Schuldverschreibungen nebst Erneue- rungsscheînen und niht fälligen Zins- scheinen bet der Stadtkasse in Mainz sowie den Niederlassungen der Vauk für Handel und Jundustrie in Darmstadt, Berlin und Fraukfurt a. M. in Empfang genommen werden. Fehlende Zinsscheine werden an dem auszuzahlenden Kapitalbetrage gekürzt. Die Verzinsung der ausgesosten Schuldverschreibungen hört mit Ende Jult 1913 auf.

Rück'#ände aus früheren Verlosungen: Aus 1906: Nr. 190 über 200 4. Aus 1910: Nr. 128 über 200 4. Aus 1911: Nr. 191 über 200 #6. Aus 1912: Nr. 553 und 816 über je 200 4, Nr. 2651 über 500 6. Mainz, 1. Feb-uar 19183. Der Over bürgermeister:

R D A R Ee L R E A

lizrat Kleefeld in Sorau N, L, klagen

L N

A

J. V, ¿Haffner

i B M F f y A i L E L u, . A F 1 ck-. + Mo) Di 07ck E

[102121]

Kommunaidarlehue

offeriert Handels- 1. Finanz-Gesell- schaft, Verliu W. 50, Tauenztenstr. 7.

[102936] 4 0/9 Anleihe der Stadt Cöln vom Jahre 1912, x7. Abteilung. Umtausch der Juterimssheine. Die Juterimssccine der 4°/, Anleihe der Stadt Cöln vom Jahre 1922, L. Abteilung, fönnen vom AS. Fe- bruar 1913 ab bei dem A. Schaaff- hausen’schen Bankverein, Cölu, gegen die SchuldversGreibungen nebst Zinsscheinen per 1. März 1913, ff. und CErneuerungs- \heinen nunmehr umgetauscht werden. Die Interimsschetne sind mit einem arith- metisch geordneten Nummernverzeichnis bei der genannten Stelle einzureichen. Cöln, den 12. Februar 1913. Der Oberbürgermeister: F. V: Adenauer.

[102941] Bekanntmachung, betreffend die Auslosung von 3 °/zigen Posener Provinzialauleihescheinen.

Bei der am 28. Januar 1913 vor- genommenen Auslosung von 8 °/9igen Posener Provinzialauleißes{heinen für Zwecke des Proviuzial - Hülfs- fafsenfonds der L. Ausgabe des Pris- vilegs vom 13. Auqust 15 sind zwecks Tilgung für das Jahr 1913 folgende Nummern gezogen worden :

Buchstabe A Nr. 1074 Und 1104 == 2ST So E E Buchstabe #8 Nr. 2656 27362770 2805: 2864 2892 2898 2901 und

10 000 Á

Z906.== 9 Stü zu 2000 # . . = 18000 ,„ Buchstabe L Nr. 7105 7119 und 7196 = 3 Stü zu ZT0OOQO Wt. . . 5 Buchstabe F Nr. F720 Und 1922S è L zu 109 6... E g00 2 zusammen 28 900 #4 Gemäß § 4 der dem Allerhöchsten Privileg vom 153. August 1895 anges{lossenen Bedingungen werden die voraufgeführten E hierdurch den FIn- abern zur Einlösung am L. Juli #913 gekündigt. | Vom 1. Iult 1913 ab findet eine Ver- zinsung nicht mehr ftatt. Die Auszahlung des Nennwerts er- folgt gegen Rückgabe der in einer besonderen Nachweisung zusammenzustel- lenden Provinzialanleihes{heine nebst den noch nicht fälligen Ztns\cheinen Reihe 11 Nr. 16 bis 20 und der Zinsscheinanweisung durch die Laudeshauptkafse in Posen, Friedrichstraße Nr. 7, sämtliche König- lichen Kreiskassen der Provinz Posen und bei folgenden Einlösungsstellen : in Posen: bei der Ostbank für Handel und Gewerbe und deren Depo- sitenkasse (vorm. Heimann Saul), in Allenstein: bei der Ostbank für Handel und Gewerbe Zwceig- niederlassung Allenstein, in BVerlint bei der Deutscheu Bauk, bei der Kur- 2nd Neumärkischen Ritterschaftliczen Darlehns- Bankhaus

fasse, i dem Delbrück Schickler & Co.,

bei L LASAS F. W. Krause

«c Q0., bei der Vauk für Handel und Industrie, in Bremen: bei der Deutschen Bauk Filiale Bremen, in Breslau: bei dem Bankhaus Prinz Æ& Marc jr., bei dem Sehlesischen Bankverein, bei dem Bankhaus E. Heimaunu, in Bromberg: bei der Ostbank für Handel und Gewerbe Zweig- niederlassung Bromberg, in Danzig: bei der Ostbauk für Handel und Gewerbe Zweig- niederlassung Dauzig, in Dresdeu: bei der Deutschen Vank Filiale Dresden, in Frankfurt a. M.: bei der Deut- schen Baux Filiale Frankfurt, in Graudenz: bei der Ostbank für Handel und Gewerbe Zweig- niederlassung Graudenz, in Hamburg: bei der Deutschen Bank Filiale Samburg, in Königsbera i. PVr.: bei der Oft- bank für Handel und Gewerbe, in Landsberg a. W.: bei der Oft- bank für Handel und Gewerbe Zweigniederlassung Landsberg

a. W.,

in Leibzig: bet der Deutschen Bank Filtale Leipzig,

in Memel: bei der Ostbank fir

600 ,

Handel und Gewerbe Zweig- niederlassung Memel,

in München : bei der Deutschen Vank Filiale München,

in Nürnberg: bei der Deutschen Bank Filiale Nürnberg,

in Stolp i. Pomnmn. : bei der Ostbank für Handel und Gewerbe Zweig- niederlassung Stolp i. Pomm.,

in Thorn: bei der Ostbank für Handel und Gewerbe Ziociguieder- la\ung Thorn,

in Tilfit: bei der Oftbank für Handel und Gewerbe Zweiguieder- lassung Tilfit.

Vordrucke zu den Nachweisungen ver- abfolgen die Landeshauptkasse in Posen, die Königlichen Kreiskassen der Provinz Posen und die vorgedachten Einlösungs- stellen unentgeltlich.

Am Schlusse der Nachweisung ist der Cmpfang des Nennwerts der Anleihe- scheine anzuerkennen.

__ Der Betrag der etwa fehlenden Zins- scheine wird vom Kapital in Abzug ge- bracht.

Posen, den 5. Februar 1913.

Der Landeshauptmann. V: Noetel

5) Kommanditgeseil- schaften auf Aktien und Aktiengesellschaften.

Die Bekanntmachungen über den Verlusi von Wertpapieren befinden sih aus\chließ- lich in Unterabteilung 2.

[103247] S Englische Dainpf-Cakes- & Kiscuits-Fabrik A.-G. Hamburg. Generalversammlung: 5. März, 23 Uhr, Hamburg, Nathhausmarkt 4. Der Vorftaud.

[103031] Ï Actiengesellsczafi für Hersiellung & Vertrieb von Charcutierwaren vorm. Chr. Ecert Augsburg

in Liquidation. Wir laden hiermit die Herren Aktionäre unserer Gesellshaft zu der am Freitag, den 7. März 1913, Vormittags 10 Uhr, im Hotel „zum weißen Lamm“, Augsburg, stattfindenden ordentlichen Geueralversammlung ein. Unter Hinweis auf § 18 “der Statuten hat die Anmeldung der Aktien spätestens am Montag, den 3. März a. €., bei der Bankfirma Föckersperger & Frauk, Augsburg, Karléstraße D 46, zu er- folgen. Tages8orduunng : 1) Vorlage der Bilanz und Genehmigung derselben. : 2) Entlastung des Vorstands und Auf- sicht3rats. 3) Einziehung von Aktien nah § 7 der Statuten.

Augsburg, den 13. Februar 1913. Der Auffichtsrat. Friedrih Ruff, Vorsigender.

[103027]

Riesaer Bank, Aktiengesellschaft zu Riesa.

Einladung zu der Sonnabend, den L. März 1913, Nachmittags 53 Uhr, in unserem Bankgebäude stattfindenden 9. ordentlichen Generalversammlung.

Tagesordnung :

1) Vortrag des Geschäftsberihtes für 1912, Nicßtigsprehung desselben sowie Entlastung des Aufsichtsrates und des Vorstandes.

2) Beschlußfassung über die Verteilung des Neingewinnes.

3) Beschlußfassung über die Erhöhung des Aktienkapitals um 500 000 4 auf 14 Millionen Mark und Festsetzung der Modalitäten. Htermit im Zu- sammenhange Abänderung des § 4 des Gesellschaftsvertrages, der folgende Fassung erhalten soll: Das Grund- kapital beträgt 1 500 000 4, bestchend in 1500 auf den Inhaber lautenden Aftten zu je 1000 4.

4) Neuwahl zum Aufsichtsrat.

Zur Teilnahme an der Generalversamm- lung sind diejenigen berechtigt, welche si als Aktionäre durch den Besi von Aktien oder dur Hinterlegungs\{eine von Aktien der Gesellshaft beim Eintritt in die Generalversammlung ausweisen.

Die Hinterlegungss{eine müssen von einem Notar, von der Gesellschaftskasse oder von der Reichsbank auägestellt und in ihnen die Nummern der Aktien ange- geben sein.

Riesa, am 11. Februar 1913. Der Auffichtsrat der Niesaer Bank,

[98857] Wesiholsteinische Bank in Heide. __Die Herren Aktionäre unserer Gesell- saft werden zur ordentlichen Geueral- versammlung am Mittwoch, den ck, März 1913, Nachmittags 2 Uhr. im Hotel „Kaiserhof“ in Altona hiecmit eingeladen. ; Tagesorduung : 1) Vortrag des Jahresberichts für 1912. 2) Vorlegung und Genehmigung der JIahreébilanz für 1912, Entlastung des Vorstands und des Auffichtsrats fowie Beschlußfassung über die Ver- teilung des Reingewinns. 3) Wahl zweier Aufsichtsratsmitglieder. 4) Neuwahl der Nevtsionskommission. Diejenigen Herren Aktionäre, welhe an der Generalversammlung teilnehmen wollen, werden ersucht, ihre Aktien bis spätestens deu L. März d. J., Abends 6 Uher, bei der Gesellschaft in Heide oder deren Zweigniederlassungen in Altoua, Elmshorn, Husum, Jtehoc, Rends- OueA Tönning oder Tondern zu hinter- egen. Heide, den 1. Februar 1913. Der Auffichtsrat. N. J. Dohrn, Vorsitzender.

[103006] Steingutfabrik Coldiß

Actiengesellschaft in Coldiß. Die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft werden hierdurch zu der am Donnerstag, den 13. März 2913, Vormittags 11 Uhr, im „Hotel Sa(senhof“, Leipzig, Iohannisplay 1/2, Sizungszimmer, statt- findenden 6, ordentlichen Geueralver- fammlung eingeladen. _ Tagesorduung: 1) Ges{Wäftsberiht und Rechnungs- abs{luß für das Jahr 1912.

2) Beschlußfassung über die Verwendung des Reingewinus. ; 3) Erteilung der Enilastung an den Auf

sihtsrat und den Vorstand. 4) Wahl in den Aufsichtsrat. Zur Teilnahme an der Generalversamms- lung sind diejenigen Aktionäre berechtigt, woelhe fpätestens am 2. Werktage vor der anberaumten Generalver- fammlung bis 6 Uhr Abends bei der Gesellschaftskasse. odex bei der Bauk für. Paudel & Industrie, Filiale Leipzig in Leipzig, oder bei etnem deutschen Notar ihre Aktien hinterlegt

haben. Der Aufsichtsrat. Paul Etold, Vorsitzender.

[103029]

Elsässische Tuchweberei Aktien- gesellschaft in. Bischweiler.

Die Herren: Aktionäre ‘unserer Gefell-

schaft werden biermit zu der am Freitag,

den 14, März 1913, Nachmittags

3 Uhr, zu Straßburg i. Els., 24 Alter

Weinmarkt, stattfindenden ordentlichen

Generalversammlung ergebenst ein-

geladen.

Tagesorcduung :

1) Bericht des Vorstands.

2) Bericht des Aufsichtsrats.

3) Feststellung der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung per 30. Sep- tember 1912.

4) Entlastung des Vorstands.

5) Entlastung des Aufsichtsrats.

6) Auslosung von Obligationen.

Zur Teilnahme an der Generalversamm-

lung find diejenigen Aktionäre berechtigt,

welche ihre Aktien bis zum 9. März

W. C. bei dein Vorstand oder bei dem

Bankhaufe Ch. Stachling, L. Valentin

«& Cie. in Straßburg niedergelegt haben.

Vischweiler, den 11. Februar 1913.

Der Vorstaud. E. Pfir\ch.

[103033]

Wagenuladungs- u. Zolldeclarations-

Comptoir.

Siebenmtndzwanzigste ordentliche

Generalversammlung am Douners-

tag, den 27. Februar 19183, Nach-

mittags 23 Uhr, im Patriotischen Hause,

Saal Nr. 20.

Tagesordnung :

1) Vorlage des Geschäftsberichts fowie der Abre@nung pro 1912 und Antrag auf Entlastung für den Vorstand und Auffichtsrat

2) Beschlußfassung über die Gewinn- verteilung.

3) Wahl eines Mitgliedes des Aufsichts- rats gemäß § 18 unserer Statuten für den turnusmäßtg austretenden Herrn Clemens Müller. j

Einlaßkarten sind gegen Vorzeigung der

Aktien am 22., 23. und 25. Februar

a. e. an unserem Zentral-Bureau,

Brandstwiete 58, L, abzufordern.

Hamburg, den 11. Februar 1913.

Akticngesellschaft zu Niesa. Rob. Schönherr, Vorsigender.

Der Aufsichtsxat.