1913 / 46 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E N E:

Ea

Die Ehefrau Arbeiter Johann Witczak, Marianne geb. Wilk, in Duisburg, Blücher- itraße 77, MerefidepoltmnäGtiate: Nechts- anwälte Justizräte Dr, Hegener und Mantell in Duïsburg, klagt gegen deren Ebemann, den Arbeiter Johann Witczak, früher in Duisburg, jet unbekannten Aufenthaltsorts, auf Grund des § 1567 ? B. G.-B., mit dem Antrage auf Che- scheidung, Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die \. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Duisburg, Zimtner 166, auf den 30. April 1913, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei den gen Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Duisburg, den 18 Februar 1913.

Lorenz, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[106026] Oeffeutliche Ladung.

In Sachen dec Chefrau Emil Dürn- baum, Selma geb. Fernholz, in Remscheid, Klägerin, Prozeßbevolimächtigter: Rechts- anwalt Nießen tn Elberfeld, gegen deren Ehemann, den Kaufmann Emil Dürn

106025] Oeffentliche Zuslellung. 1 Blä

baum, früher in Remscheid-Vieringhausfen

wohnhaft, jeßt unbekannten Ausenthalts, wegen Scheidung, ist Termin zur münd- lichen Verhandlung auf den 15. April #913, Vormittags A0 Uhr, vor der 3. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Elberfeld, Zimmer Nr. 91, bestimmt. Die auf die Beweitaufnahme sich be- ziehenden Verhandlungen sind eingegangen. Elberfeld, den 17. Februar 1913. Venten, Aktuar, Gerichtss{reiber des Köntglichen Landgerichts. An den Kaufmann Herrn Emil Dürn- baum, früher in Nemscheid-Viering- bausen, jeßt unbekannten Aufenthalts.

[106028] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau H. D. F. Krogmann, geb. Sonnenberg, Döhnerstraße 30 1, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. G. H. J. Scholz, Hamburg, klagt gegen ihren Ehemann Heinrich (ailbelm Matthias Dantel Krog- maun, unbekannten Aufenthalts, auf Ehe- scheidung auf Grund § 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die Che der Parteien gemäß § 1568 B. G.-B. zu scheiden, den Beklagten für den allein s{uldigen Teil zu erflären und thm die Kosten: auf- zuerlegen. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehts- streits vor die Zivilkammer V des Land- gerichts Hamburg (Ziviljustizgebäude,Sieve- Tingplaß) auf den 17. April 19183, Vormittags Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwroedte der öffentlichen Zustellung woirt dieser Auszug derx Klage bekannt gemacht.

Damburg, den 12. Februar 1913. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts Hamburg.

[106030] Oeffentliche Zustellung.

Der Fabrikarbeiter Hermann Dürr in Fechenheim, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Dr. Wiéchens in Hanau, klagt gegen seine Ehefrau, Maria geb. Debus, früher in Hanau wohnhaft, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß die Beklagte Ehebruch ge- trieben und die eheliche Wohnung heimlich verlassen habe, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien am 2. Oktober 1909 ges{hlossene Ebe zu scheiden und dte Beklagte für den s{chuldigen Teil zu er- Élären, ihr auch die Kosten des Ver- fahrens aufzuerlegen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor die erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Hanau auf den 29, April 1913, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, sih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß bevollmächtigten vertreten zu laffen.

Hauau, den 17. Februar 1913. (Unterschrift), Aktuar, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts.

[106285] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Schneiderin ¿Frau Agathe Gumpert, geborene Frackowiak, in Gostyn, Markt 5, Klägerin, Prozeßbrvollmächtigter : Mechtsanwalt Busse in Hannover, gegen thren Chemann, den Maurer Vavid Gumpert, zuleut in Hannover, jetzt unb: kannten Autemhalts, wegen Ghe- scheidung, hat die Klägerin das ruhende Verfahren wiederaufgenommen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ve1hand- lung und Forisctzurg des Rechtéstreits vor die vierte Ziviukammer des“ Königlichen Landgerichts in Hannover auf . den 18S, April L918, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem ge- dachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

Haunover, den 153. Februar 1913.

Der Gerichts)chreiber des Königlichen Landgerichts.

[106278] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Heinz Eberhard Nofenkranz in Dresden, vertreten dur den geseßlichen Vormund Direktor Meding Prozeßbev: mächtigter: Ratsfekretär Nei- mann, letztere beite in Dresden, Laänd- hauéstraße 71%, klagt gegen den KeUner Eugen Heid, früber in Triebel, jetzt un- béfannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf kostenpflichtige, vorläufig vollstreckbare Vervrteilung ¿ur Zahlung von Unterhalt seit 27. August 1912 bis zum 27, August 1928 zum ri Betrage von 264 46; die rückständigen Beträge sollen sofort, die künftig fällig werdenden in vierteljährlichen

Raten von 66 am 27. August, 27. No- vember, 27. Februar und 27. Mai jéden Sahres fällig sein. Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsttreits wird der Be- fiagte vor das Königliche Amtsgericht in Triebel auf den 17, April 1918, Vormittags ® Uhr, geladen. - Triebel, den 15. Február 1913. _ Ehrenberg, Gertchtsaktuär, Geribts- schreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[106032] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Anna Marbäch, geb. Peters, in Nostock —— Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Sawiy in Rosteck —, flagt gegen den Händler Ignaß Marbach früber in Roftock, jet unbekannten Auf- enthalts, auf Grund der Behauptung, daß, nahdem die Che der Parteten rets f:äftig geschieden und der Beklagte für den allein schuldigen Teil erklärt sei, die Sorge für die Person des cinzigen lebenden, der Cbe der Parteien entspro}senen Kindes der Klägerin zustehe, mit dem Antrage auf vorläufig vollstreckbare Verurteilung des Beklaoten zur Heravsgabe des am 6. Juli 1909 geborenen Knaben an die Klägerin. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Großberzoglichen Landgerichts in Rosto auf den 22. April 1918, Vormittags 9 Uhx, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentliGen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Rostock, den 17. Február 1913.

Der Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[106273] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma Stüyzel-Sahs, Tonmwvaren- fabrik in Aälen, Klägerin, klagt gegen dén Josef Metzger, Geschirrhändler, früher in Unterdeufstetten, O.-A Crailsheim, zurzeit mit unbekanntem Aufenthalt ab- wesend, Beklagten, wegen Forderung aus Kauf, mit dem Antrage, durch vorläufig vollstreckbares Urteil für Necht zu er- kennen: der Beklagte ist s{chuldig, an die Klägerin den Betrag von 77 # 80 S fiebzig fieben Mark 80 Pfa.) nebst 5 9/6 Berzugszinsen hieraus seit 15. August 1911 zu bezahlen. Erfüllungsort für Lieferung und Zahlung ist laut Vereinbarung Aalen. Termin zur mündltWen Verhandlung des Nechtsstreits vor dem K. Amtsgericht Aalen ist bestimmt auf Mittwoch, den 2. April 1918, Vormittags 9 Uhr. Hiezu wird der Bellagie hiemit geladen. Zum Zweckte der vüffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aalen, den 19. Februar 1913.

H.-Gerichtsschreiber K. Amtsgerichts :

Nahm.

[106020] Deffeutliche Zuftellung. Der Kaufmann Bruno Friedländer in Berlin, Beuthstr. 15, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Daniel, ebenda, C. 19, Seydelstr. 29, klagt gegen den Theaterdirektor Dr. Rudolf Lothar, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher in Wil- mersdorf-Berlin, Emserstr. 1, unter der Behauptung, daß der Bekla,te aus dem Wechsel vom 1. September 1912 über 6000 e, zablbar nad Sicht, 6000 f vershulde, mit dem Antrage, den Be- flazten zur Zablung von 6000 4 nebst 60/9 Zinsen feit 26. November 1912 und 9 Æ Wechselunkosten an Kläaer zu ver- urteilen und das Urteil für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Berhand- lung des Rechtsstreiis vor die 6. Kammer für Handelsfachen des Köntglichen Land- geriht8 1 Berlin, Neue Friedrih- straße 16/17, 11. Stock, Zimmer 74/76, auf den 22, April L913, Vormittags 107 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 17. Februar 1913. Fraedrih, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerits I. 6, Kammer für Handelssachen.

[106005] Oeffentliche Zustellung.

Der Betriebsleiter Joseph Gillrath hier, Cyriaksring 7, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Magnus, Dr. Salomon, Mielziner und Scheffels hier, klagt gegen 1) den Werkmeister Christian Schneider, 2) dessen Ebefrau, fcüher in Mülheim a. Ruhr, Mellinghoferstraße 163, jetzt un- hefannten Aufenthalts, unter der Be- bauptuna, daß die Beklagten ihm noh an Miete 175 #4 für die Zeit von Anfang Januar bis 1. Juki 1912 s{chulden, mit dem Antrage, durch ein vorläufig voll- stréckbares Urteil a. beide Beklagte als Gesamts{chuldner zu veru teilen, dem Kläger 175 F 95 4 nebst 59% jäbrliher Zinsen auf 175 # seit L Juli 1912 zu zahlen und die Prozeßkosten eins{hließlih der Er- wirfung und Vollstreckung des Arrestbefehls zu tragen, b. ben befiagtischen Ehemann zu verurteilen, die Zwangévollstreckung in das eingebrachte Gut feiner Chefrau zu dulden. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits werden die Beklagten vor das Mao ae Amtsgericht in Braunschweig, Zimmer Nr. 28, auf den S8. April 1918, Vormittags 95 Uhr, geladen.

Braunschwetg, den 17. Februar 1913.

E. Sander, Gerichtsobersekretär, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts. 15.

[106283] Oeffentliche Zuftellung.

Der Mühlenbesiver Friz Hinge fn Altenbrak, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Kuntzen, - Blankenburg, klagt gegen den

Gusiav Oppermann, früher Sergeant bei dèr 7. Komp. des Znfantêrie-Negte. Nr. 26 in Masdeburg, jeyt. unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß leßterer ibn turch arglistige Täuschung zux Hergabe von 700 „6 veranlaßt habe ünd troy Mahnung diese Summe nicht zurück- zahle, mit dem Antrage, den Beklagten fostenpflihtig zur Zahlung von 700 # nebst 4 9% Zinjen seit dem 5. Juni 1910 zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollftreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Dettan Boa des Mechtsstreits vor die vierte Zivil: fammer des Herzoglichen Landgerichts in Braunschwetg auf den 17. April 19183, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtéanwalt als - Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu laffen.

Vraunschweig, den 17. Februar 1913. Kükelhan, Gericht8obersckretär, Gerichts-

{reiber des Herzoglichen Landgerichts.

[106275] Oeffentliche Zustellung.

Die Modistin Frau Ida Wysgalla în Breslau, Höfchenstraße 30, Prozeßbevoll mächtigter: Rechtsanwalt H. Armer in Breslau, klagt gegen die Schauspielerin, Sängerin Frau Lucie Mahlau gen. Lucie Goergi, früher in Frankfurt a. M., jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß ihr -die Beklagte für die Anferttgung der am 21.11.1904, 10. 1.1905, 20H45 12 IV e V, 200 VL Und Le A 1905 gelieferten Garderobenftüde den Rest betrag von 184,64 „(6 verschulde, mit dem Antrage auf vorläufig vollstreckbare Ver- urteilung zur Zahlung von 184,64 nebst 40/6 Zinsen seit dem 1. März 1911. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird die Beklagte vor das König- lie Amtsgericht in Breslau, Schweid- ntterstadtgraben Nr. 4, Zimmer Nr. 161, au den 24. April 1918, Vormittags 9 Uhr, geladen. (§8 C 157/13.)

Breslau, den 11. Februar 1913.

Der Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts.

[106007] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister gs Heurs zu Crefeld, Alte Unnerstraße 88, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Meiß in Crefeld, klagt gegen den Privatsekretär und Bautechniker Rudolf Ferber, unbe- kannten Aufenthalts, früher in Crefeld, Blumenttraße 79, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm für auf vorherige Be- stellung im Jahre 1912 käuflich geliefert erhaltene Kleidungsfiüde 275,— e ver- ichulde, mit dem Antrage, den Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil zu verurteilen, an den Kläger 279,— M (zwethundertfünfundsietzig Mark) nebst 49%/% Zinsen sett dem Tage der Klagezu- stellung zu zahlen und die Kosten des Nechtsl\treits sowie die Kosten des anhängig gemachten Arrestversahrens 11 G 5/13 zu tragen. Zur mündlichen Verhand- lung des Nechtssireits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Crefeld, Steinstr. 200, Saal 11, auf den 5, Mai 1913, Vormittags 9¿ Uhr, geladen.

Crefeld, den 14. Februar 1913.

(L. S.) pv, Janczewski, Aktuar,

_ Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[106006] Oeffentliche Zustellung.

Die Ftrma Ludwig Bauermeister & Co. in Wernigerode: N. a. Harz, ProzeßbevoU- mächtigter: MRechtsanwalt Dr. Alfred Bruckner in Crefeld, klagt gegen den N. Zumbuschz, unbekannten Aufenthalts, früher in Crefeld, Tannenstiaße 66 I, wobnend, unter der Bebauvtung, daß ihr der Beklagte für käuflich gelieferte Waren 488,35 4 schulde, mit dem Antrage auf Verurteilung zur Zahlung von 488,59 # nebst 5 9/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung. Zur mündlichen Ver- handlung des Nechts\streits wird der Be- flagte vor das Königliche Amtsgeriht in Crefeld auf Donuerstag, den 10. April 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Crefeld, den 17. Februar 1913.

(L. S8.) Day, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[106027] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Leo Oppenheim in Frankfurt am Main, Prozeßbevollmädch- tigter: Nechtsanwalt Dr. Zirndorfer in Franffurt am Main, klagt gegen die Firma Wilhelin Diderich, Znbaber H. Ries, ee in P am Main, jeßt un- ekannten Aufenthalts, unter der Behaup- tung,- daß die Beklagte die in der Anlage 1 bis 3 zu der Klageschrift verzeihneten Waren zu den daselbst angegebenen Zeiten und angeseßten, vereinbarten, auh an- gemessenen Preisen im Gesamtbetrage von 1421,80 6 gekauft und geliefert erhalten habe, mit dem Antrage auf Verurteilun der Beklagten, an Kläger 1421,80 é nebst 5 vom Hundert Zinsen aus 599,55 4 seit 19. Oktober 1912, 623,60 4 seit 14. De- zember 1912 und aús 198,65 «A seit 14 September 1912 zu zahlen und das Urteil eventuell gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklaate zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 3. Kammer für Handelssachen des Könta- lien Landgertchts in Frankfurt am Main auf den 25. April 1913, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zugéläfsenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- lichen Fustellung wirh dieser Auszug der Klage dekannt gemacht.

Frankfurt am Main, den 18. Februar

1913. Der Gerichts\{hreiber de Königlichen Landgerichts,

[106009] BVekanutmaechuüg.

Oeffentliche Zustellung. F Elektrizitätswsc® und Holzwollefabiik Partnach, Inhaberin Kreszenz Döllgast in Dat klagt gegen Hejek Hedda,

ensionsinhaberin, zuleßt in Partenktr{hen, nun unbekannten Aufenthalts, wegen For- derung aus Werkvertrag beim K. Amts- geriht Garmish: Es ist beantragt zu er- kennen: T. Die Beklagte ist {uldig an die Klägerin 91 46 69 „4 etnundneunzig Mark neunundsechziz Pfennige nebst 4 9/9 Zinsen hieraus ab Klagezustellung zu bezahlen. I1. Die Beklagte hat die Kosten des Nechtsftreits zu traaen. I[1. Das Urteil wird für vorläufig vollstreckbar erklärt. Die öffentlide Zustellung und Ladung ift bewilligt. Termin zur münd- lien Verhandlung ist bestimmt auf Samêtag, den 19, April 1913, Vormittags 2 Uhr. Zu diesem Ter- mine wird die Beklagte hiermit geladen.

Garmisch, den 17. Februar 1913,

Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts Garmish.

[106010] Oeffentliche Zustellung.

Die Sparkasse der Stadt Gelsenkirchen in Gelsenkirhen, vertreten durch den Rendanten daselbst, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Glandor|f in Gelsenkirchen, flagt gegen den Wirtschaftägehilfen Wil- helm Degeling, früher in Gelsenkirchen, Gewerkenstraße 52 wohnhaft, jetzt unbe- fannten Aufenthalts, unter der Behaup- tung, daß ihr der Beklagte aus der im Grundbuche von Heßler Baad 2 Art. 20 in Abteilung 111 ‘unker Nr. 3 einge- tragenen Hypothek die infolge des Verzugs auf 5 9/9 erhöhten Zinten für das [V. Quartal 1912 mit 275 46 \chulde mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflicßtig und vorläufig vollstreckbarx zu ver- urteilen, an die Klägetin 275 A zu zahlen und wegen dieses Betrags die Zwangsvollftre@ung aus der im Grund- buche von. Heßler Band 2 Art. 20 Abt. 11T Nr. 3 eingetragenen Hypothek in die Par- zeD'en Heßler Flur 15 Nrn 426/125 2c. 372/121 2c. und 485/125 2c. zu dulden. Die Klägerin ladet den ' Beklagten zur mündlihen Verhandlung . des Rechtsstretts vor das Königliche Amtsgericht in Gelsen- kiren auf den 5. April 1913, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer 40. Die Ein- laffungsfrist ist auf einen Monat festge- seßt. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gelfenkircheu, den 10. Februar 1913. Tröster, Aktuar, als Gerichts\chretber

des Königlichen Amtsgerichts.

[106276]

In der Prozeßsahe Kry8zak gegen Slomka 7 C. 136/13 wird unter Bezugnahme auf die öffentliße Ladung vom 8. Februar 1913 in Nr. 40 des Deutschen Reich8anzeigers (103684) der auf den 31. März 1913, Vormittags 9 UÜhr, anberaumte Termin auf - den 5. Mai 19182, Vormittags 9 Uhr, verlegt.

Guesen, den 18, La 1913. Der Gerich1s\chretber

[106011] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Dr. Hanns West- phal zu Hamburg, Neuerwall 71, klagt gegen den Kaufmann Paul Peropfe, fruher zu Hamburg, jeßt unbekannten Aufenthalt3, mtt dem Antrage auf koften- vflichtige, vorläufig vollstreckbare WVér- urtetlung des Beklagten zur Zahlung von #6 50,— nebst 40/9 Zinsen feit dem Klage- tage, unter der Begründung, daß der Klaganspruch aus cinem im Jahre 1912 gegebenen baren, zur Rückzahlung fälligen Darlehen geltend gemacht werde. er Beklagte wird zur mündlichen Verhantluüng des Rechtsstreits vor das Amtsgericht Hambura, Zivilabteilung 14, Ziviljustiz- gebäude, Sievekingplay,Erdgeschoß, Zimmer Nr. 110, auf Freitag, den 25. April 19183, Vormittags 10 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Hamburg, den 13. Februar 1913.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[106012] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Hermann Hendrian in Osterode, Prozeßbevollmächtigter: Justiz- rat Krüger in Osterode, klagt gegen die Erben des verstorbenen Arbeiters Christof Glinewski aus Biessellen, nämlich: a. die Witwe Susanne Glinewski, geb. Sage- wicz in N'emke, Bochumerstraße 4, b. den Friedrich Glinewski, unbekannten Aufent- halts, c. die Auguste Grünberg, geb. Glinewski, unbekannten Aufenthalts, à den Arbeiter Fricdrih Grünberg, unbekannten Aufenthalts, s. die Arbeiterfrau Wilhelmine Noch, geb. Glinewski, in Detroit-Mich., t, den Arbeiter Friy Noch in Detroit- Mich, œ. die Marie. Glinewski in Niemke, h. die Gmma Boecker, geb. Glinewski, in Lüttringhausen - Golden- berg 11a, i. den Dreher Robert VWoecker in Lüttringhausen - Goltenberg 11 a, unter der Behauptung, dak der CGhemann der SusanneGlinewskt, Christof Glineroskt, vor etwa 16 Fahren von der städtischen Sparkasse in Osterode ein Wechseldarlehn von 600 entnommen habe, für welches sih der Ar- beiter August Raczynski und zwei andere verbürgten, daß August Naczynski den Wechsel bezahlen Ee und sein- n An- spxuch auf Grsaÿ der Beträge dem Kläger abgetreten habe, daß fernex Ghtistof Glinewski verstorben If und die Beklagién als alleinige Erben binterlafsen habe, die Beklagten als Gesamtschuldner zur Zah- lung, an Kläger von 600 4 nebst 40/9 Zinsen seit dem 1, Januar 1899, die be-

agten Ehemänner zur Duldu

wangsvollstreckung in das Permôgen S CShefrauen kostenpflichtig zu verurteilen. Der Kläger ladet die Beklagten zur münd- lihen Verbandlung des Itehtsitireitä por das Königliche Amtsgericht in Hobenstein, Ostpr, auf den 1D, Dezember 19183, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekännt gemacht.

Hoheustcia, Oftpr., den 11. Februar

1913. Eller, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts.

[106277] Oeffentliche Zustellung.

Der Hefebänbler Otto Mielke in Berlin, Fürstenbergerstraße 14, Prozeßbévollmädh- tigter: Rechtsanwalt Dr. Perkuhn, Berlin, flagt gegen den Bäckermeister A. Marek, früher in Hohengöhren, unter der Be- bauptung, daß Marek thm für in den Monaten Dézember 1907 bts Ende Juni 1908 für gelieferte Hefe 179,00 4 schuldig geworden sei, mit dem Antrage auf kosten- pflihtige Verurteilung des Mareck zur L von 179 #4 nebst 5 9/9 Zinsen eit 1. Juli 1908 an ihn. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Jerichow auf den 16. April 19183, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Jerichow, den 17. Februar 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amts-

gerihis: Hiller, Gerichtsakttuar.

[106013] Oeffentliche Zuftellung.

Der Schlachtermeister Markus Bur- mester in Kellinghusen, Prozeßbevoll- mächtigter: Prozeßagent Böge daselbst, flagt gegen den Tischlermeister Johs Todt, früber in Kellinghusen, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Be- bauptung, daß ihm für im Jahre 1912 fäuflih gelieferte Fleishwaren 281,05 6 zustehen, mit dem Antrage, den Beklagten fostenpflihtig durch vorläufig vollstreck- barés Urteil zur Zahlung von 281 05 46 nebst 49% Zinsen seit dem Tage der Klage- zustellung zu verurteilen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Köntgliche Amtêaericht in Kellinghusen auf den 17. April 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Kellinghusen, den 17. Februar 1913,

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[106008] Oeffentliche Zustellung.

Der Pianofortefabrikant Wilhelm Steuer zu Berlin O. 34, Memwelerstr 14, vertreten dur Rechtsanwalt Schmulewiy zu Berlin C. 25, Akexanderstr. 44, klagt geaen Franz Löschke zu Krofsen a. O., zulegt Glogauer- straße 18, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Zahlung von 72/96 H für geliefert erhaltene Waren und beantragt, den Be- klagten kostenvflihtig zu verurteilen, an ibn, den Kläger, 7296 A nebst 49/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1913 zu zahlen, und das Urteil für vorläufig 'vollstreckbar zu erklären. Der Beklagte Franz Löschke wird hiermit zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geridt Krossen a. O. auf den 23, April L993, Vorm. 9 Uhr, geladen.

Kroffen a. O,, den 15. Febrüar 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[106014] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Paul Ruff in Magde- burg, Kaîiserstraße 101 --—- ProzeßbevoU- mächtigter : Justizrat Goldmann in Magde- burg —, klagt gegen den Handlungsgehilfen Max Lier, früher in Magdeburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß ihm der Beklagte aus un- erlaubten Handlungen 387 4 40 4 schulde, weil derselbe von Geschäftskunden dcs Klägers cinkassierte Gelder, und zwar 186 6 40 von dem Gutsbesißer Fr. Besecke in Niederndodeleben, 103 4 50 «s von dem Landwirt Adolf Tönntgs in Eben- dorf und 97 4 50 4 von dem Landwirt Andreas Kohle in Wellen, sihch wider- rechtlid angeeignet habe, mit dem Antrage, der Beklagte wird verurteilt: an den Kläger 387 4 40 4 nebst 49/6 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits sowie diejenigen des voraufgegangenen Arrest- verfahrens zu tragen. Vas Urteil ist gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollsttedbar. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- itreits wird der Beklagte vor das Köntg- liche Amtsgericht in Magdeburg, Halber- städterstraße 131, Zimmer 100, auf den 24, April 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen. :

Magdeburg, den 17. Februar 1913.

Blau, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

[106017] Oeffentliche Zustellung.

Die Bierbrauerei Kelbra, vorm. Gebr. Ioh, Akt. Ges. in Kelbra, Prozeßbevoll- mächtigte: Nehisanwälte Gerth u. Hertha in Sangerhausen, klagt gegen den Gast- roirt Gustav Müller, früher in Stolberg (Harz), jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihr für erhaltene bare Darlehne die in dem der Klage abschriftlich beigefügten Konto- auszuge verzeichneten Zinsen bis zum 31. Dezember 1912 vers{hulde, mitt dem Antrage, den Beklogten Toitenpflid,tig gzu verurteilen, an die Klägerin 60,03 f zu zahlen und das Urteil für yolausig vollureckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des v)echtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Stolberg (Harz) auf den 24, April 2913, Vormittags 94 Uhr, gelad-1-

Stolberg (Harz), den 17. Februar 1913, Kießmann, Ämtsger.-Sekretär, Gerich1s- chreiber des Königlichen Amtsgerich!s,

zum Deutschen Neichsan

* N V 4G. E S A * l, Untersuungs achen. 9 Aufgebote, B

/ Verlosung 2c. bon Wertpapieren.

h Fommanditgesellshaften auf Aktien u.

i è M L jeyt unbekannten Aufenthalts, unter der | ] Aufgebote, Berlust- lil, Behauptung, daß die Beklagte von der | Klägerin im beiderseitigen Betriebe des Oandel8gewerbes Waren gekauft und über-

\undsachen, Zustellungen u. dergl. [106015]

‘Die Firma L. Krafft u. i Müllheim, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- nvalt Hak in Müllheim, klagt aus Merkvertrag gegen den Ingenieur Hermann

liufige vollstreckbare Verurteilung als sowie zur Duldung der Zwangsvollstreckung auf Grund der im Grundbuch Müllheim Bd. 46 Heft 29 Abt. 11T Nr. 1 auf Lager

hypothek. Die Beklagten werden zu dem

auf Mittwoch, den 9. April 1913, | Vormittags D Uhr, vor Gr. Amts- |

gericht Müllheim (Baden) bestimmten Termin geladen. Zum Zwedcke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der lage bekannt gemacht. 15. Februar 1913.

Orosth. Amtsgerichts.

[106016] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Grauel und Coqui, Jn haber Albin. Weber und Hugo Wißmann in Potsdam, Brauerstraße Nr. 4, Prozeß- bevollmächtigte: Justizrat Kennes un

Rechtsanwalt Tiemann in Potsdam, klagt | in Berlin W. 10, Lüßowufer 9, gegen den

im Wechselprozesse gegen 1) den Feilen- haver Karl Krause, 2) dessen Ehefrau Margarete Krause, beide früber in Pots- dam, jeßt unbekannten Aufenthalts, un1er der Behauptung, daß der von der Klägerin auf die Beklagten am 1. Dezember 1912 gezogene Wechsel über 152,60 Æ, fällig an 20. Januar 1913, von ten Ange- {lagten angenommen, ‘aber nit eingelöst wotden ist, sodaß Protest erhoben werden mie Sie beantragt, die Beklagten als VCesanthuldner fkostenpfliBtia zu ver- urteilen, an die Klägerin 152,60 46 nebst 6% Jinsen seit dem 20. Januar 1913 fowie4 60 46 Wechselunkosten zu zahlen, auch de Urteil für vorläufig vollstreckbar zu elaren. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits werden die Beklagten vor d) Königliche Amtsgericht in Potsdam, itser-Wilhelm-Straße 8, Hintergebäude, mner 99, auf den 10. April 1913, dormittag@ 9 Uhr, geladen. Potsdam. den 15 Februar 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abteilung 6.

[106019] Oeffentliche Zustellung. Die Sparkasse des Kreises Worbis in worbis, vertreten durch den Kreisaus\{chuß daselbst, klagt gegen den Tischler. Joseph Ehueider, unbekannten Aufenthalts, lber zu Leinefelde, unter der Behaup- ang, daß ihr der Beklagte an rückständigen Vpothetenzinsen 115 6 vershulde, mit m Antrage, den Schuldner bei Ver- leidung der Zwangsverwaltung und wangêversteigerung in die Grundstücke nd 1 Blatt Nr. 37 des Grundbuchs qu retnefelde, wie auch in das übrige Amogen zur Zahlung von 115 6 Zinsen Fünf Prozont von 2300 4 Hypo-

idarlehn für die Zeit vom 1. Fanuar 0. Dezember 1912 und. 3 4 64 vorsa u verurteilen und das Urteil für Bf vollstreckbar zu erklären. Der Page wird bierdurch zur mündlichen Ferdandlung des Rechtsstreits vor das q malihe Amtsgericht zu Worbis auf den ‘Mai 1913, Vornittags 10 Uhr, A Zum Zwecke der öffentlichen lung wird dieser Auszug der Klage annt gemat. Worbis, den 10. Februar 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

A Oeffentliche Zustellung.

«l. Bender, Kaufmann in Winntveiler, 9 Rechtéanwalt Maas in Kalsers- pern _als Prozeßbeyollmächtigten ver- n agt gegen Peter Schuler, Sohn 4 Witwe Philipp Schuler von Ims- nit g autgeit ohne bekannten Aufenthalt, | dl em Antrage, zu erkennen: 1) der De d e wird verurxteilt, an Kläger den d bon 59,80 M für gelieferte Waren dit guitandene Kosten nebst Zinsen zu M lozent vom Tage der Zustellung der An zu bezablen, 2) der Beklagte e Kosten des Nechtästreits zu tragen, de Hartteil ist vorläufig vollftreckbar, rg eilagte Peter Schuler wird hiermit ne ndlichen Verhandlung des Nechts- 1979! Donnerstag, den 3. April ne Vormittags §8 Uhr, vor das i usgeriht hier, Sitzungssaal, geladen. ngnetler, den 19. Februar 1913. Vund reiberei des K. Amtsgerichts. | de pioeffentliche Zustellung. : Mig irma (Ernst Hammerschmidt in uui H Prozeßbevollmächtigter: Nechts- j r. Schmidt in Zeit, klagt gegen

Í

0 erlust- und Fundfachen, Zustellungen u. dergl, 1 Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Müllheiux, den |

d R e AR Fot an 2A : Z j A Der Gerichtsschreiber | Gertrud Ludwig, geb. Ninger, in Berlin, |

Aktiengesellschaften.

geben erhalten habe,

die Beklaate zu verurteilen, der Klägerin

102

| zahlen und | einshließliß derjenigen des | fahrens G 2/13

| 9 Uhr, geladen. | Zeitz, den 17. |Grbstößer,

Februar 1913.

| [106070]

Berlin, den 16. Januar 1915. | In der Prozeßsache 1) des | Hunger,

| 2) Ida Pauline Hartwig, geb. Ringer, i Lichtenberg, Müggelstr. 31, 5) Bertl) | Waldstr. 27. 4) | Waldstr. 27, bei

|

| Nivger in

] Ludwig, 9) Berlin, Marienstr. 31,

| kläger und Beklagte, vertreten durch

| Korrektor Oskar Ninger in Berlin-Schöne | berg, Belzigerstr. 20 IIT, wegen Fest | Nr 7 | Königliche neuen lung über

Kammergericht, 4.

4

| 97 Uhr, vor dem Königlichen Kammer geriht in Berlin SW., Lindenstraße 14 anberaumt.

Streitgenofse zu diesem Termin hinzugezoger werden. i Ich lade daher als Vertreter der Be

den Lindenstr. 14

genannten Termin vor Kammergericht, Berlin,

anwalt zu seinem Vertreter zu bestellen. Der Justizrat (gez.) Dr. Lewin. An das Kal. Kammergericht. 4. Zivilsenat Berlin. 4&1, 1315/12. Veschlufß. In Sachen Ninger gegen Ninger

klagten zu 1, des Felix Paul

1913 vor dem Köntglichen Berlin, den 6. Februar 1913. Königliches Kammergericht. (gez.) NtehI. Bolmer. v. Lewinski. Ausgefertigt : Berlin, den 14. Februar 1913. (11,8) Froehlid, Gerichts){reiber des 4. Zivilsenats des Königlichen Kammergerichts.

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Bei der Torpedowerkstatt follen ver- schiedene Altmaterialien, als: Abfälle von Nohbguß, Aluminiumbronze, Duranametall, Phosphorbronze, Messing, Nickelkupfer, Weißmetallspäne, Zink, Werkstattskehricht, Gleßereischlacken, Schmelztiegels{berben aus Graphit, Abfälle von Tauwerk, Segeltuch, Hansshläuchen, Kork, Gummi und Leder,

Drehbâänke verkauft werden. Zuschlagsfrist 14 Tage.

mit bezügliher Aufschrift versehen, zum Berdingungstermin: Mittwoch, den

einzusenden. Bedingungen liegen beidem Beschaffungs- bezirk der Torpedowerkstatt aus und werden von hier gegen eine Mark in bar ab- gegeben. Kaiserliche Torpedowerkstatt

zu Friedrichsort. [106091]

[106092]

Vie Lieferung des Bedarfs an Scheiben- material (Scheibenbilder) im Bereiche der Marinestation der Ostsee soll am '11.Müärz d. Js, 12S Uhr, verdungen werden. Bedingungen können an Werktagen von 8—12 Uhr auf der Intendantur, Zimmer 82, eingesehen oder gegen 1 f bezogen werden. Kiel, den 18. Februar 1913.

Me Mi I \ Vitwe vLda Peters, bisher in Zeth,

Marineintendantur.

t 29 Y ¡G | Amtsgerichtssekretär, Ge hu Nr. 677 c eingetragenen Sicherungs- | richts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Felix Paul nger, unbekannten Aufenthalts, zuleß | in Breslau, Gnderstr. 1, wohnhaft gewesen, | 1161 1186 1228 n | 1984 1997 139

Karl Ninger in Berlin, | c ;; Lisbeth | Vorn Ae Le A : Ö - - | zum i iembpia der Varleßns8|u e tz [1 Ar. bet Ndkex, zu 2, 3 und 4 Berufunas- im Nücempfang der Darlehnssumme vor den |

| stellung unebeliher Abstammung, hat das ui Zivilsenat, | Verb 1Stermin zur VBerhand- | c x. 7 A) N ) | T E E O, s | scheine hört mit dem 1. April 1913 auf. geaen das Urteil der 39. Zivikammer det Kgl. Landgerichts 1 in Berlin eipgelegte | Berufung auf den 24. April 19183, T C E S

Í

Der Beklagte zu 1 muß als notwendiger

4% 1 , e r , , 4. Zivilsenat, mit der Aufforderung, einen beim Kammergeriht zugelassenen Nechts-

| 11

4. 17.1315. 12 wird der Beklagten zu 2, Ida Pauline Hartwig, geb. Ringer, die öffentlihe Zustellung der Ladung des Be- | Ringer, zum Verhandlungstermin am 24. April Kammer- gericht in Berlin, 4 Zivilsenat, bewilligt.

4. Zivilsenat. Fipper. Hauchecorne.

Leitungsdraht, Lumpen, ferner mehrere alte | Angebote sind, verschlossen, portofrei und

5, März 1913, Vormittags 14 Uhxr, |

Öffentlicher Anzeiger. |

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 K, 1

4) Verlosung 2.

lih in Unterabteilung 2. [72544]

_ Det der Heule von Der Schuldentilgungskommission menen Auslosung derjenigen nachher Anleihescheine, Borschrift des Allerhöchsten Erla l, cat 1888 am 1. April 1 | Tilgung gelangen, sind folgende 9 | gezogen worden :

Î l j j

L Ce 1059 195 191 274 | 346 376 413 476 490.

| Vuchstabe W über 500 M4 552 554 612 620 709 746 785 L869 931 953 956 1012

com 290

(1284 1297 1329 1437 1449. ersucht, dieselben am A. April

el der hiefigen Stadtkasse

| zulegen.

| der Anleihescheine gegen Auskiefer

G,

4. ¿eil

{zur Cmpsangna)me de1 | schetne.

E j Die Berzinsung der ausgelosten

| Kreuznach, den 7. November Dex Bürgermeisier : - | [106093] Nuslosung.

„Bet der am 25. September 1 | folgten Auslosung von Anleihes

1 | gezogen worden :

255 288 319 329 333 357 368

384. 396 437 454

582 und 599 zu je LO00 M. Buchstabe W Nr. 644 657 7

924: 925 1062 1093: T0! [11 4D TIOO 120 I2CO 15 ; {10 14 [451

| ) G LCED

1094 10.4

[707 , 1806 932 1943 2002 2008 D 2045 2049. 2092-20599 +2068 2078 2079 und 2098 zu je 500

Buchstabe ©C ZLOO 2211 2290 2905

2339 zu je 200 M.

6941

()

[

| | | 1949 157

\

|

1

1

|

A

Lo 20

vom 3, Oft. 1887.

| Vuchstabe 4 Nr. 61 86 109 JOT D909 397-435 Und 460

000 M. Buchstabe W Nr. Buchstabe C

er Anleibescheine und der niht ver 106094] Bei der am 16. Septemb

5 b |

Buchstabe A 8 22 93 112 Vucebstabe C 604

623 691

1151 1229/1241 1282 1289 1348

werts abzuliefern.

Wesel, den |7. De

schaften auf Aktien

lich in Unterabteilung 2.

[106261]

schieden. Mannheim, den 19. Februar | Der Vorstand. I. Kahn.

(N 4 E C oaA Weripavieren. mit dem Gde | Die Bekanntmachungen über den Verlu | ung der auêgelosten Anleihescheine au | 95 A nebft 59lo Zinsen von | Wertpapieren befinden fih aus\{ließ- |

F. Greiff in | 95,35 46 seit dem 1. Oktober 1912 zu | die Kosten des Nechtsstreits | Arrestver- / | ns zu tragen und das Wolf und dessen Ehefrau, Gertrude ge- | Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. | horene Kaltenbach, zuleßt wohnhaft in | Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- Millheim, mit dem Antrage auf vor- | streits wird die Beklagte vor das Köntgs- /; | liche Amtsgericht in Zeitz, Zimmer Nr. 12, Gesamtsbuldner zur Zahlung von 600 | auf den 29. April 1913, Vormittags |

Anleihescheine der Stadt Kreuznah.| Buchstabe A Nr. 163 \tädtischen | 167 | vorgenom-| Buchitabe B

welche

Buchstabe A über 1000 M4

S800 837

24 1130|

l 1 2. 116 9 19289 | vom 22. v. Mis. beute geschehenen öffent-

1240 1268 127

L d Â

e Inhaber dieser Anleihescheine werden

Dresduer Bauk in Frankfurt a. M. | Die Auszahlung des Nennwertes |

i L: x el | erfolgt an diesem Tage an die Vorzetaer | und | Nehtsanwalt Justizrat Dr. Marx Lewin, | erfolat an Leiem Lage an Hie Vorzeiger

| felben nebst den für die fernere Zeit bei | gegebenen Zinéscheinen und der Anweisung

V! nle 1Be-

E S r OMlelMer.

der Stadt Mülheim am Rhein sind x) Anleihe nach dem Privilegium s | vom 12, Oft. 1S8L.,

klagten zu 2 den Beklagten zu 1 zu dem| Buchstabe 4 Nr. 6 49 91 197 254 | neuerungsschein bei dec hiesigen Renten Königlichen 7 76

i 0309| baufkfafe,

40 DU4 939 5

[328 1409|

I 2100 ZT4 ) lc und auf

2) Anleihe nah dem Privilegium

50 1 500 M. Nr. 1006 zu 200 4. Der Kapitalbetrag kann gegen Nückgabe |

WVuchstabe #W 460 ynd 548 à

Buchstabe D 959 968 969 1004

Bom 1. April 1913 ab hör

5) Kommanditgesell:

Aktiengesellschaften.

Die Bekanntmachungen über den Verlufl ! von Wertpapieren befinden sich aus\chließ-

Ost-Galizische Petroleum A. G. Herr Heinrih Compes, Düsseldorf, ift durch Tod aus unserem Auffichtsrat ge-'

Vierte Beilage zeiger und Königlich Preußishen Staatsanzeiger.

Berlin, Freitag, den 21. Februar

Niederlaffung

Bankausweise

D

E Qlatns f n | Zinsscheine nebst VON | L. April 19

| hiex erhoben werden.

| Vom 1. April 1913 ab

Anweisungen

T d M DOTI Die Be

Von den früher ausgelosten Anleib

| vorgezeigt:

Anleihe nach dem Privilegium vom 12, Oktober L8S8L.

: 1000 M.

H C2

und 1067 zu

Kreuz- i

nah | Buchstabe C-.Nr. 2148 zu 200 4.

\\es vom| Anleihe nah dem Privilegium

913 zur | vom 2. Oktober 1887,

tummern| Buchstabe A Nr. 187 zu 1000 4. Mülheinr a. Rhein, den

Nr. 5111913.

302 340 | Der Obervbüörgernreister :

R Clostermann.

N [06251] BVefauncmahung.

Bei der infolge unserer Bekanntmachun

Ȏ j

»

lihen Verlosung von

gende Stucke gezogen werden : L. §7 Þrozentîge Nentenbriefe : Lit. F zu | zwar die Nummern : 98 417 718 1900 1015. Lit. G zu 1500 H | Stück, un zwar die Nummer: 29, Lit. l zu | die Nummern: 47 Lit. ay zul r A5 iz die Nummern : 121

Lit. Ii zu 30

2913|

oder der |

ung der- ¿O0

3 ERT o | ZZinS9- S

_Li und zwa dte Nummern: 143 172, a 03ck 024i o N tg 1912. I. 4 prozentige Nentenbriefe : Lit. Mk zu 30 A 8 Stüd, zwar die Nummern: 1 2 578 11 12 13

d L

Die Inhaber dieser Rentenbriefe werden zwar die

Li Li 08 K

aufgefordert, dieselbea, und 912 er- | 33 prozentigen Nentenbriefe Lit. F cheinen |mit den dazu gehörigen

Reihe schein, die, { prozeu tigen Nentenbrief | Lik. KK mit den dazu gehörigen Zins | scheinen Reihe 1 Nr./ 9 bis 16 nebst Er

Klosterfrraße 76 1

1ER vak ; E

10 575 L, Juli d. Js. ab an den Werktager | von 9—1] Uhr einzulicfern, um hiergeger

06 858 |und gegen Quittung den Nenntoert der

9 1121 | Rentenbriefe in Emvfang zu nehmen. Bom 1. Juli d. J. ab hört die Ver

1 [151 A 1550 1547 | zinsung der ausgelosten Rentenbriefe auf 41 "10 025 T6333 L ' 1 1 «F l Ve )

1639 | [743 | stimmung des MNMentenhbankgesetzes [923 | 2, März 1850 8 44

Q N O Die

zu beachten. Einlieferung ausgeloster 5 2073 | briefe an die Rentenbanfkkasse M. | durch die Post portofrei und 9 24904 erfolgen, daß der

gleichem Wege übermittelt | Die Zusendung des Geldes

fann

| und zwar bei Sumt1gen bis zu

| durch Postanweisung. zu je| Summen über 800 fol)en Antrage Quittung beizufügen. Berlin, den 15,

500 M ) A) M4

6 handelt, ift einem

Februar 1913.

fallenen |

für die Provinz Brandenburg.

Auslosung von Anleihescheinen.

er 1912 erfolgten Auslosung der auf Grund des

Privilegiums vom 24. Juli 1893 verausgabten Auleihescheine der Stadt Wesel | find nachfolgende Numwrnern gezogen worden: |

162 170.239 294

999 & 2000 # = 18 000 M

1000 Ab s A E S “000 Ï a2 900 A .,. J 3 000

1009:1042 1089 1119 11258

1382 1392 1393 à 200 M

Zusammen 35 Stück mit .

759 798 904

5 600 ,

26 600

Die Besißer der ausgelosten Anleihescheine werden aufgefordert, letztere nebst den noch nit fälligen Zinsscheinen und Anweisungen vom 31. März 198 ab an die Stadtkasse (Nathaus 1. Obergeschoß) hierselbst gegen Empfangnahme des Nenn

t die Berzinsung der ausgelosten Stücke auf.

Februar 1915

r Vürgermeister. Popvppelbaum.

| [106480]

Einladung zur Generalversammlung UNd «n 10. März d. J., Nachm. 6 Uhr, | im Gefellenhause mit folgender Tages- | orduung : 1) Rechnungsablage, Dechargeerteilung, Festseßung der Dividende vro 1912 °)Aktienübertragung. 3) VersWGiedenes. Nechnungsablage und Belege liegen im Gefellenhause zur Einsicht der Aktionäre ofen. Ahrweiler, den 20. Februar 1913, Der Vorstand der

Aktiengesellschaft : Kath. Gesellenhaus.

A dolf L rue Per Bru. Wilh. Kreußber4g

913.

Erwecbs- und Wirtschaftsgenofien| chatten

Verschiedene Bekanntmachungen.

| T ——-= S E T ———— vom | [106476] G(ghyrg.-(Gathgisel: 3 ab bei der Stadtkafse | Covurg-Golgaisr

164 165 166 und| 1) V

L C

R Fs 18. Februar

| Reutenbriefen | E S ad i E | der Provinz Brandenburg sind fol- | an der Kasse der Coburg-Gothaischen

3000 / 7 Stüdck, und

) 93

300 6 4 Stü. und ¿war |

V UND j

| 1

En 2 n Zinsscheinen | o Vir. 12 bis 16€, nebst Erneuerungs- |

, vom/|

wegen Verjährung derselben ist die Be- Vom NMenten- au

mit dem Geldbetrag werde. geschieht dann auf Gefahr und Kosten des Empfängers, R

Sofern es ih um

eine ordnungsmäßige

Königliche Direktion der Rentenbank |

j _— j

{lokal zu Berlin NW. 40,

Df.

2. von Nechtsanwälten

Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherun

e a S D

Credit-Gesellschaft in Coburg. r-| Hierdurch laden wir unsere verehrlichen f. | Aktionäre zu der Freitag, den 14. März

e: |ds. Js., Nachmittags 3 Uhr, hier in

| seinen wurden zur Einlösung noch uicht | unserem Bankgebäude stattfindenden 57. or

1 ' M - deutlichen Geueralversammlung er

| gebenst ein.

T4 Î

i Tage®Lordnung : G&orlage der Jal

| Gewinn

ie! | 12

| stands

| 2) Beschlußfassung

| verteilung.

| 3) Abstimmung über die d | und dem Auffihhtsrate

|

| Entlastung.

{ Nach § 10 der Statuten baben die- | jenigen Aktionäre, welche ihr Stimmrecht | n der Generalversammlung ausüben | wolle [

L. & V n

vollen, ihre Aktien oder die entsprehenden Depotscheine der Reich:bank oder eines | Notars spätestens am dritten Tage | vor der Generalversammlung hier

9)

| Credit-Gesellschaft, oder in Verlia bei

| der Bank sür Handel uud Fudustrie, [in Frankfurt a. M. bei der Dresduer Bank in Frankfurt a. M., in Leipzig bei der Allgemeinen Deutschen Credit- Anstalt, in Dresden bei der Deutschen Bank Filiale Dresden zu binterlegen. Coburg, den 20. Februar 1913.

Der Aufsichtsrat.

! Nitte T.

| A z . x » H Fd _| Sereinsbank Faunhof. e ic ordentliche Generalversamm- ¡lung für das abgelaufene Geschäftsjahz 1912 findet Montag, den 17. März | 19123, Nachmittags 4 Uhr, im „Nats- , |feller“ in Naunhof statt, wozu die Herren Aktionäre ergebenst eingeladen werden.

__ Tagesordnung :

1) Vorlegung des Geschäftsberihts und

_Rechnungsabs{lusses für 1912.

2) Antrag auf Genehmigung desselben

bez. des Gewinnverteilungsplans und

C S e B R & das Ç F Gntllastung des Vorstands und Au

L |

L n

Î | | j

1 B f e E

J - | A. E

29 G1 8 Aufsichtsrats.

1) Geschäftliches.

Die Herren Aktionäre, welche ihr Stimm- recht in. der Generalversammlung ausüben wollen, haben si laut § 11 des GeselUl- [haft8svertrags durch Vorzeigung der Aktien oder eines von einer Behörde oder öffent- lihen Anstalt ausgestellten Devositenscheins | innerhalb der lezten Stunde vor | Eröffnung der Versammlung zu legi iimtieren, zu derselben Zeit haben

S L . 4 G, V)

Aktionäre, welche die Vertretung anderer ausüben wollen, mit \chriftlichen machten, în welchen die Nummern der be- treffenden Aktien angegeben # fich aus zuwen]len.

prt Gal Bap r Die Bilanz pro

1! l

1

Noll. chDU-

ih nd,

1912 liegt vom 10. März

Geschäftslokalé aus.

Der gedruckte Geschäftsbericht und Rech- nung8abshluß fann daselbst von aleihem Tage ab von den Herren Aktionären in Empfang genommen werden. [106318]

Naunhof, 21. 1913.

Der Aufsichtsrat. Der Vorstaud.

Robert Günz, Neifeger ste.

ck c Fr. Dosfmann.

ab in unferm

Fohriiar 75 COTUCI

Borst

| ch0 tender. | Yirsch, Kupfer- und Messingwerke Aktiengesellschaft.

| Pie Aktionäre unsêrer Gesellschaft werden | hlerdurh zu der am 13. März, Nach | mittags 8} Uhr, in unserem Geschäfts- l zu dz Kronprinzen | Ufer 5/6, stattfindenden ordentlichen | Generalversammlung eingeladen. Aktio- |nâre, welhe ihr Stimmreht nah Maß | gabe des F 19 der Statuten ausüben | wollen, müssen ihre Aktien oder die darüber | lautenden Depotscheine der Reichsbank oder j eines Notars mit einem der Zahlenreihe | nah geordneten doppelten Nummernyer- | zeihnis spätestens am 10. März bis | 6 Uhr Abends

| bei der Gesellshaftskafse in Halber-

stadt,

9 bei der Effektenkasse der Deutschen

Vank in Berlin | gegen Cmpfangsbeschelnigung hinterlegen | und bis nah der Generalversammlung da- | selbst belassen. Stimmkarten werden bei | den Hinterleaungsstellen ausgehändigt. | Tagesordnung : | 1) Vorlegung des Geschäftsberibts des | Borstands nebs Gewinn- und Ver- | lustrehnung und Bilanz per 31. De- | zembér 1912 fowte des Prüfungs- berihts des Aufsichtsrats. | 2) Beschlußfassung über die Genehmi- | gung der Bilanz, die Gewinnvertet- lung sowie über die Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats. | Halberstadt, den 18, Februar 1913. | Hirsch, Kupfer- und Messingwerke | Uktiengesellschaft. 5 Der Vorstand. [106479] Aron Hirs.