1913 / 52 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E tin b tinéd dine m

ußischen Getreidebörsen und

E Me B Na c E Has rere: Z S sp i 9 G F Ä * i Hauptsächlih gezahlte Preise für 1 t (1000 ks) in k C 25 ET [ (I c

e_ B

zum Deulschen Reichsanzeiger und Königlih Preußishen Staatsanzeiger. 2s 22M

Berlin, Freitag, den 28. Februar

Marfktorte Sr | Gerste | mittel gut

i i H Königsberg i. Pr. . T t e h 143 _— Danzig v E: : C 206 162 j : T 165 A e 2 « 193—196 163 | 169—179 ——

intersuchungssachen. ‘gebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 4. Verlosung 2c. von Wertpapieren. Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Akt

4

r Bi T C E 7 R P "7 I Gas A ch E E E E e

erbs- und Wirtschaft8genofen|chaften y or tA

(U L G S G) D F verlassung 2c. von Rechtsanwälten. M Cn C Er 4 (F CTger. 8. Unfall- und Invaltditäts- 2c. Bersicherung.

Sn. ; a 188 158 | 158—159 m B E ae L 185—187 155— 158 | 155—158 | 35 | 150}? Breslau . S 189 160 | 157 160 Magdeburg . is Ó 189— 192 160—163 179—182 | | 174180 Dortmund . . T 172—176

Berlin, den 28.

L E

weise.

bd dd I Su)

iengesellschaften. Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Cinheitszeile 30 „4.

t e

E j E A E —— E L —_— Z

L n î | ( | nt M uifontha!l fritkhor in No S Fenn . 1, Der Beftlaga wird v Q 46 ; it Arbeiter Ferdinand Brinkmann, unbe- | [108299] : j | unbefannten Au renthalts, früher in Lebe | LETIHEN : E S E N Verlu] - 1. fannten Aufenthalts, zuleßt wohnhaft in| Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten | wohnhaft, auf Grund 67 B. G.-B., |an- die MKiagerin ctn

4 s P T EE S V +7 | N tr von 90 M C 5 Dae Huctarde b. Dortmund, für tot zu er-| Gerichts vom heutigen ] Fundsachen, Zustellungeu e Der bezelhnéte Verschollene wird | 12. Juli 1906 ausgefertigte

j | | | | } i

198-— 201 ,0

bruar 1913. E A a Augoar Kaiserliches Statistisches Amt. 4) Ausgebote, eir

Verichte vou anderen deutschen Fruchtmärkten.

“Qualttät

| mittel

E C ; R é 2 GK LBUZ A ais Tage ift der am | mtt tem Antrage auf i el je | Beträgen L (

Kursch:in | und Schuldigerklärung des F ( Die | vorauszablbare Unter Ee aufgefordert, fih spätestens in dem auf | Nr. 5118 der Gewerk\aft des Bergwerks | Klägerin ladet den Beklagt n zur münd- | tober 0A ab zu F L Ee U, ergl. den 49, September 1913, Vor- | Wilhelms3hall, eingetrage 1 Gewerken- | lihen Verhandlung klagte hat dic O LOE VeS Rer [108592] l mittags 11è Uhr, vor dem unterzeich- | buhe Fol. 345 für Frau Zivilkammer d crilallen. 114 2/8 Heizoglihes Amtsgericht hier hat auf neten Gericht, Zimmer Nr. 122, anberaumten | in Schöneberg bei Berlin, Antrag der Witwe des Lehrers Adolf | Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls | exklärt.

Außerdem wurden am Markttage (Spalte t nas übers{lägliher

Durt§schnitts- Verkaufs- pre

für wert 1 Doppel- zentner

1913 |

gering Verkaufte

Menge

I J k, Li für kraftlos | gerichts in Verden (Aller) auf ben 20. Mai | für vorlâuf ) | O13, Vormiitags 927 Uhr, mit der | Die Klägerin ladet den Bes | Aufforderung, einen bei dem gedachten | klagten zur mündlichen Berhandlung des an die Braunschweig- Hannoversche Vypo- | welche Auskunft über Leben oder Tod des | Königli®jes Amtsgericht. Ubt. 6. Sedan os ed lien Aúustellüria | des Königlichen Landaeri@ts München 1 auf thekenbank hier das Verbot erlassen, an Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht [108834] | DUM ee MEE, O A Tann | Dicnötaa: déi 22. Abeil LOLS, Don däßung verkauft den Inhaber der 49/6 Pfandbriefe der ge- | die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- Dir: AussGlußirtéil von: 19. Februar | v fe 8 der Klage bekannt E Le aa Doppekzentne? ; nannten Bank Serie 24 Lit. E Nr. 24689 | termine dem Gericht Anzeige zu machen. 1913 if der Gründshüldbttef- übbr bie im. gemacht. | gs , Sißzun( | (Préis unhekannt) und Nr. 27501 über je 300 #4 eine| Dortmund, den 17. Februar 1913. ; | i

| der Aufforderung, einen bei diefem Gerichte Leistung zu bewirken, insbesondere neue Königliches Amtsgericht.

| zugelassencn Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- ins\cheine o j het | mächtigten zu bestellen. Zum Zwedle der Zinsscheine oder einen Erneuerungs\cein E L RE | ( / auszugeben.

; x l ASEA öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug ¿ Si 9 [108298] Aufgebot. 29, Junt 1903 eingetragene Grund\{uld (l 108569] C R S Guan l DEE Klage befaännt gemacht. Ei, Ui O, Februar 140 Der Justizrat Dr. Hassel in Frankfurt | von 70 000 46 für kraftlos erklärt. | minderjährigen VUgo| München, den 25. Februar 1 y ens /| 2 C E qo, Z c r C f 4 ey ck “o ck07} DItTÉ J P ie e s 2 Y A E ¿U EE Gerichtsschreiber {5 am Main hat als Bevollmächtigter des| FJusterburg, den 21. Februar 1913. nmer, vertreten dur leinen | ¿7 Gerichts\chreiber des K. Landgerichts I. Herzoglichen Amtsgerichts, O thattiors Max Moltng tin Franff döntaliches Amtsgericht Schneidermetster Adolf Zimmer / es Ae “m x L (6 i itasefre “R Privatiers Mar ZVehing in Frankfurt am F OnmIgitd 9 AMITLCIETICIT. j 4 Li Sr d Oeffcuile Sterns. Wächter, Gerichtssekretär. | Main in seiner Eigenschaft als Verwalter | r, 266-1 Sage R ro- | [108562] Oeffentliche Zustellu A Gulitiiis. [di Ne 1 8 A j \ M. i 188 4 in !! LUSUOD | L effentliche Zustellung. | zefbevollmäcbtiater : Rechtsanwalt D AP j Der «Fabriktant Ì anz Ziscchka zu A ens [108913] Erledigung. | des Nachlasses des am 19. Pat 1584 in | Per Arbeiter Julius Hahn zu Krede» | & 2 ‘V / huden, Gärtnerstraße 37, Prozeßbevoll- Die in Nr. 24 des R.-A. für 1913| Frankfurt am Main verstorbenen Pri- | 2 Huden, Gar | Pr Ozet

M = - é orz + Borlin ch0 } s Spentcker- l A, c t V er. - Nie B T5TCni DEeTz n SDeritn Ey U Me E F L d e J „A S L ce : 1) Sivyf beantraat den ver, | Burg b. Rageburg, Prozeßbevollmächtigte: itrafße 195, gegen den Kunstmaler Paul | mächtigte: Nechtsanwälte Justizrat Dahm ad 278 IV. 8. 13 gesperrte Aktie Nr. 14 922 | vatiers Peter Sipf beanklragt, den ver- | P, 4tganwälte Justizrat Ufla fer, Dr. | raß F 5B : | - der Bergwerks-Aftiengesellschaft Consoli- (

Dr. M ias | die Dritte ichen Land tragen und zu F L L Dr Al wird für vorläufig vollstreckbar ; e s » F1ck ck7f p wirs N; Y » den 19 Fohri1 1913 1dlu Nunge, Pauline geb. Shuhmacher, hter | die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, | Halberstadt, den 19. Februar 1913. | Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. | Nechtsftreits vor die VII. Zivilkammer me * v A Ai Cv! d à b L 4 L 7A ke | F H 4 L L-L L

Februar Marktorte

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

Tag niedrigster | böchster | niedrigster | höchster | niedrigster bödster |Doppelzentner é a E t t t t

Weigen. 18,60 | - 18,90 2190 ----

Roggen. 15,60 15,80 18,00 18,00 17,20 ——

G erfte. 16,80 | 17,00 17,80 ¿ ä 19,00 | -— 209 17,60: | ——-

Dafer. 18,84 | 19,52 |

A E | Verden (Aller), den 21. Februar 1913. Grundbuch von Insterburg Nr. 321 in | T Abteilung Til unter Nr. 2 für ben Kauf- |

|

mann Johann Heiser in Insterburg am

Der Gertchtsfchreiber

Ç E des WOor

N E E E T B E Li e e e H et R Hes H I.“ Vor ertr ier iearentetie m0: n

ichen Landgerits. Pobeln ,-« «

18,00 Château-Salins

21,10

19,40 913.

Sr E mea E Md t M opli 25 or ira ck C} A T in Berlin, Weißenburgerstraße 59, Pro

WODEIN » » « ata .

Château-Salins

15,40 18,00 17,00

16,00 18,00

Den «5 Rastatt Château-Salins

16 50 19,00 17,50

(Es Gols : SU]e Pete biermit von

d ¿ Qermtng

Mufbeuren « ; : 1820 | E a Es E | -— ¿ ; Nastatt S ZLOO 21,00 22,00 22,00 23,00 23.00 8 176 G annE e —_— | 17,00 LOSO _— —— ¿ : L : | : 50

Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verckaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berechnet. Ein liegender Stri (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis ntcht vorgekommen ist, ein Punkt (. ) in oen legten sechs Spalten, ‘daß ent)preheader Bericht bl t.

Berlin, ten 28. Februar 1913,

18,20 18,84

15,50

16,00 16,60 16,80

* . . . *

E | TIDI an

Kaiserliches Statistishes Amt. elbrüd.

2 feetote L end Enndlalten, Zum dergl (En S 2

« Aufgebote, Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

3. Verkäufe, VerpaHßtungen, Verdingungen 2c. Offeutlich d 4. Verlosung 2c. von Wertpapteren.

9. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

1) Untersuchungssachen. |Lrdewobnbaus mit ret April 1913"

[108856] Steckbriefserledigung. Vormittags 11 Uhr, dur das unter-

Der gegen den Musketier der 7. Komp. zeichnete Gericht, Neue Friedrichstraße 13/14,

Anzeiger.

Auzeigeuyreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 4.

x E S S E E P S E E E I I I N

ï e (T ¿nt | Bol: zuleßt in Berlin, Nofentb | und Dr. Wolff in Altona, klagt gegen den Nen Ian Seh arin Sarl, Sp), \ Petexton © und: CoGjus {n Hat | Frcee 1a. Je8E beta n Moscaibalta | RaBrifanien Sur BAGRE A ü ' Mis R gs Kis «4 L Kats m 2 N; { 1865 i Fran E Ss E Iu 4/114 L | HNraBße #4; unDbetannien ZäuTent | IAULILULLEEN L L| 4E V A dation tn Gelsenkirchen ift ermittelt und geboren ties “V Angust M Al Ore, | gegen seine Chefrau - DedIPtg | eb der Ï neuem | Altona, Lornsenstraße 27, jeßt unbekannten wird dem Verkehr freigegeben. surt am N Sl bi H E en | Hahn, geb. Gerhard, früher zu Berlin, liter Aufbebung des vom | Aufenthalts, unter der Behauptung, daß , p ie 4 , c N TrRPHn on ho ute L5H 1 Wie 7 q 2 C ) A C c t MFEY- c LITI L «- S H L L] L / 2 y A v 1 C0 Verlin, den 27. Februar 1913. verstorbenen S eieutie t S S L unker der Behauvtung, daß Dte Beklagte | 10. April 1913 auf den 13. Mai 194 3, | leßterer, der mit dem Kläger eit 1890 Der Polizeipräsident. 1V. E. D. Sipf und Johanna Elisabeth, geborene | thn böslih, verlassen habe, mit dem An- | Vormittaas 10 Ubr. v r das Königliche | ein Glasraffineriegeschäft und eine Glas 9% 9 E E E E R Ee | Scauermann, zuleßt wohnhaft n Vall | frage auf Ebeschcidung und Erklärung der | F“ täge S Berlin Mo Abteilung 73, | fabrik betrieben bat, setne Bur nas ben L : Widerruf. | furt am Main, 1882 nach Entlassung aus | %/flagten schuldigen Teil. Der | {7 Berlin C2 Neue Friedrichstraße | Gesellschaftsvertrag obliegenden Verpflich 99 00 Î s Unsere Ausfreibung, betr. Verlust des dem preußischen Staatsverbande : na Kläger ladet die Beklagte zur mündliYen | 14! Sümimer 1550567. 1L Sto ho tigen vors&bli® und aus gtolér Fabr: DS : : 4 »¡/o unverlosbaren Pfandbriefs Ser. V11 | England ausgewandert, z. 3. unbekannten | Verhandlung des Nechts\streits vor die | el | Taffigfeit verlent und fi am 19. Januar »t 5 9 H io { fontkalt4 iy rp ) O A 1 V2 , gia)adoen. | 444 eee LULLL E PLEAE 2 M SRE O EERE G g S gsteto) Lit. JJ 44932 zu M 1000, wird hiermit Aufenthalts, E, S: aufiaié s 4. Zivilkammer des Könialichen Landgerichts | 2zexlin, den 22. Februar 1913 | 1913 entfernt hat, ohne dies dem K!äger No o » Ai on h ( ITDC e L - “C « | VES op Li u die ) L H :retiegzert E TA BB4 A 7 L, w iderrusen. DEN A bezeichnete. Versch E s e T Az zu Altona aus Den 7. Mai 1918, | Der Gerichtsschreiber des Königlichen | mitzuteilen und ohne irgend welche Nach» Len, Me Febtuar n, S Mitt 8 12 Uhr | Vormittags 105 Uhr, mit der Auf- | Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abt. 73. den Kläger gelangen zu lajsjen, Bayer. Hypotheken- & Wechselbank. | vember EESN! 2 A RE, t Stils sorderung, elten bet dem gedachten G ———— | mit tem Antrage, dur ein gegen Sicher- Vie Direktion. vor dem unkerzeichneten Gericht, O richte zugelassenen Rechtsanwalt zu bes | 4) Deffentliche Zustelluna. | heitsleistung für vorläufig vollstreckbar er- j entlides Au E Oen T E E ils stellen. : au Witwe Gustav Büttgen | f ärtes Urteil zu erkennen: 1) daß Kläger [108823] Oeffeutliches Aufgebot. gebotstermine zu melden, widrigenfalls Altona, den 10. Februar 1913. | in Düsseldorf, Klägerin , Prozeßbevoll | berebtiat ist, das von den Parteien unter Die von uns am 29. Mai ausge- | die Todeserklärung erfolgen wird, unter Der Gerichtsschreiber | mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Rath in 2 E ‘Gebt. Zufa betriebene ec - . , r or à ¿R - 1 d 8 ( 6 (F | G. o Was 7 _wW i r E r C L ci e i è) I C ls a y Gs L L S E S4 TERGAT T Lat e T LRE _ fertigte Police Nr, 59 125 auf das Leben Berüsihtigung des Art, 9 Sil r is des Königlichen Landgerichts. Srefeld, flagt gegen den August Vüttgen, | äft nebst Firma mit Aktiven und Passiven e 8 Gorrn N ç B. 1% F, L C Ì E A E E Nt K z c t. 1! i I z S o R c = 6. Erwerbs- und Wirtschaftsgenofsenfchaften. des stud. theol. Herrn Bernhard Valkenhol V. G.-B. An alle, welche pi iber [108852] Oeffentliche Zustellun | jest ohne betannten Wohn- und Ausfent- | ne Liquidation zu übernehmen, 2) daß 7. Niederlafsung 2c: von Réèechtsanivältén: in Brilon, jeßt Kaplan in Wanne, | Leben oder Tod des Verschollenen on A RIENS e Änto Sl „, | haltsort, Beklagten, unter der Behauptung, | {äger berechtigt ist, das von den Parteien 8. Unfall- und Invaliditäts- zc.-V ist in Verlust geraten. Wenn inuer- | erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, |- Der Schlossermeister Anton Schell zu | daß Ke arbeitsunfähig und vermögens- | *Ager vere T. Gundlah & Müller « Na Un n als» 2c. [d ; T R n 1 Mf g G Cöln, D sb d 293 Prozeßbevollmäd- L e - Wn -+ {Unter der Firma C. Gundla O L halb dreier Monate der Inhaber der | spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- | Cöln, Duffesbah 23, Prozeßbevollmäth- | 7,3 und deshalb unterhaltsbedürftig sei, | e L Ee a ir Aktivezr . WantTauswwet]e. jau d : l S) Mil : tigter: Rechtsanwalt Dr. Gemünd zu | 2: 2 A T D | betriebene Geschäft nebsi ¿Ftrma mît Ute 10. Verschiedene Bekanntmachungen. Police sih nicht bei uns meldet, werden | riht Anzeige zu machen. A e igter : J echts8anwa b De, Gem N [mit dem Antrage, den Beklagten durch | drid. Dailiven obs : Cini 16 Lies , , O 1 ¿ ly s pag n N eTrayz Untor iovd: 2e s N C A T. O . 2 Ui Al T U S J Ert sie e nd erklären und eine | Frankfurt a. M., den 19. Februar 1913. | Côln, klagt gegen feine Ehefrau Ar T| porläufig vollstreckbares Erkenntnis ¿l | nehmen. Der Kläger ladet den Beklagten Griaßpolice ausfertigen. | verurteilen : 1) an die

gebäude und Hof, b. Querfabrikgebäude mit Mittelflügel, Querflügel und 3 Höfen sowie Straßenland, ist 33a 35 qm’ groß und in der Gebäudesteuerrolle des Stadt:

Vorderwohnhaus mit rechtem Seitenflügel, {108844] anzumelden und die Urkunden “vorzulegen, 1) Die ledige Jenny Meyer in Leipzig, | widrigenfalls die Kraftloserklärung -der Ur-

2) der Kaufmann Friedrih Otto Ludwig | kunden erfolgen wird.

Munkwiß in Leipzig-Möckern, 3) die Ge- Hamburg, den 17. Januar 1913.

Inf.-Rgts von Alvensleben Nr. 52 Josef [I (drittes Stocwerk), Zimmer Nr. 113 | gemeindebezirks Berlin unter Nr. 649% | sellschaft zu“ gegenseitiger Hagelschäden+ | Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

Rus, is e en Fahnenflucht Grrtid Lea bis 115, versteigert werden. Das Grund- mit einem jährlihen Nußungswert von | Vergütung in Leipzig, vertreten dür den Ms

16 92013 eie Steckbrief ist erledigt | ffück, Gemarkung Berlin, ist unter Artikel | 45 000 4, in der Grundsteuermutterrolle | Nehtsanwalt Scräder in 4 [91571] Aufgebot. Frankf O ban 26 Febæu 1943. Nr. 1717 der Grundsteuermutterrolle als | unter der gleichen Artikelnummer verzeichnet. | 4) der Inhaber eines Agenturges{äfts, Die natstebcnd" “näher bezeihneten E Gericht Das A Division gr * | Kartenblatt 12 Parzelle 1750/80, 1757,80 | Der Versteigerungsvermerk ist am 21. Fa- Michael Ketterl in Leipzig, vertreten dur | Pfandbriefe find angeblich verloren ge-

Anita A A “Mh ho Uh Tits aebhnrone S Mrätovr | E i | Königliches Amtsgericht. Abt. 40. | Schell, Wilhelmine geborene Schröder, | tlägerin ab 1. Ja- | e arindliden Veabantlens 00 MoLE Magdeburg, den 25. Februar 1913. | zur mündlic : )

| früher in Cöln, jest unbelannten Auf. 1012 m E E Lc: 8 j i: D p : 5 A nuar 1915 monatlih 25 A6 und zwar die LiE r ry ammer für Handelssachen Zil] i { nthalts l n Antrage Sbe- | : y | streits vor die Kammer für Handels]ache Wilhelma in Magdeburg. Allgemeine | [107637] Aufgebot. | enthalts, mit dem Antrage auf ( he Bersicherungs-Actien-Gesellschaft.

E E E

C R n S : g, |rüdständigen Beträge sofort und die künftig | es Köntalicen Landgerits ¿u Altona auf

Der Pfleger der Kathatina Elisabetha | bedung, Der Kläger ladet die Ve- | fällig werdenden am 1. eines jeden Monats | des Königlichen Landgerichts 1 Altona auf

N s Weber, Wirt Ludwig KarlSchmitt zuGießen, | Lagl& zULC mündlichen -DET "int “* zu zahlen; 2) die Kosten des Rechtsstreits | g g1 Uhr E beo Aufforderung, einen

[108833] Aufgebot. hat beantragt, die verschollene Katharina | Rechtsstreits vor die 10. A | einschließli der durch das Arrestverfahren | 1; “tem gedachten Gerichte zugelassenen

Ver Herr Regierungépräsident in Stettin | Flisabetha Weber, geboren am 8, Februar | des Königlichen Landgerichts n Se [2 G. 18/13 des biesigen Amtsgerichts ent- Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der

hat am 10. Januar 1913 gemäß §3 9 ff. | 1871, von Geilshausen, zuleßt wohnhaft NReilhen8pergerplaß, Zimmer 251, auf den | standenen zu tragen. Die Klägerin ladet | ¿Fentlihen Zustellung wird dieser Auszug

des Ges. über den Erwerb von Fischeret- | in Gießen, für tot zu erklären. Die be- 8. Mai 1913, Vormittags 9 Uhr, | den Beklagten zur mündlichen Verhandlung | a Ee emadt, 10. 0. 19/12 berehtigungen durch den Staat und das | „¿{{Gnete Verschollene wird aufgefordert, | mit der Aufforderung, etnen bei dem ge- | 528 Rechts\treits vor die dritte Zivil- | K1ag g

A

nion Sprin E E di cine Ba Ágin Se A di ia O m i daa O OR Zei ia i a O R Ci E E R d Lit ¿inc a R a i ai iz; di d i i ac i G A A L L Cen

E E E

P

ce pen mz P

R

[108853] Fahnenfluchtserklärung.

In der Unterfuchungsfache gegen den Ulanen Adalbert Albert Pendzich der ©’. Gsfkfadron Ulanenregiments Nr. 2, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der 88 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der §8356, 9360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erfiärt

Gleiwit/Neiße, den 25. Februar 1913.

Königl. Gericht der 12, Division.

[108854] Fahnenfluchtserklärung.

Der Heizer Emil Richard Karl Arndt der 1. Komp I. Werftdivision wird gemäß den §8 69, 70 M.-St.-G.-B. und 356, 560 !M.-St.-G.-O. hiermit für fahnen- flüchtig erklärt

Kiel, den 25. Februar 1913.

Gericht I. Marinetnspektion.

[108855] Beschluß.

Die Fahnenfluchtserklärung gegen den Matrofenartilleristen Hermann Groth der 1. Kompagnie 11k. Matrosenartillerie- abteilung, geboren am 26. Dezember 1891 zu Kiel, wird gemäß § 362 M -St.-G..O. aufgehoben, da die zugrunde liegenden Vor- aus\ezungen weggefallen find.

Cuxhaven, den 25. Februar 1913. Gericht der Inspektion der Küstenartillerie

und des Minenwesens.

[108857] Verfügung.

Die unterm 13. Juni 1912 gegen den Musketier Karl Otto Rudschucts der 7. Komv. Inf.-Negts. Nr. 60 erlassene Fahnenfluhtserklärung wird aufgehoben,

Saarbrücken, den 15. Feb 1913

Hagenau, en 15. Februar 1913.

Gericht der 31. Division.

S E C e E e 7

9) Aufgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen U. dergl.

[108594] Swangöpersteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das tn Berlin, Tile-Wardenbergsträße 2, belegene, im Grundbuche von Moabit Band 110 Blatt Nr. 4281 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Ingenteurs Albert Flögel

eingetragen, 4 a 51 qm groß und nah Nr. 1717 der Gebäudesteuerrolle bei etnem jährlihen Nußungswert von 9400 46 mit 360 46 JIahresbetrag zur Gebäude- steuer veranlagt. Der Versteigerungs- vermerk ist am 9. Zuli 1912 in das Grundbuch eingetragen. 85. K. 93/12, Berlin, den 10. Februar 1913. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 85.

[108595] Ing Ne tgemntg, Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin, Goßlerstraße 6, belegene, im Grundbuche vom Frankfurtertorbezirk Band 12 Blatt Nr. 340 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks als herrenlos eingetragene Grundstück, be- stehend aus Vorderwohnhaus mit rechtem Seitenflügel, Doppelquerwohngebäude und zwei Höfen, am 15, Mai 19183, Vor- mittags L107 Uhr, durch das unter- ¡eichnete Gericht an der Gerichtsstelle “Neue Friedrichstr. 13/14, 111. Stock- werk, Zimmer Nt. 113/115, versteigert werden, Das 9 a 78 qm große Grundstück, Parzelle 1734/353 des Karten- blatts 38 der Gemarkung Berlin, hat in der Grundsteuermutterrolle die Artikel- nummer 24237, in der Gebäudesteuerrolle die Nummer 1519 und ist bet einem jährlichen Nubungswert von 14150 4 zu 992 F jährlicher Gebäudesteuer veranlaat. Der Versteigerungsvermerk ist am 10 Fe- bruar 1913 {n das Gründbuch eingé- trägen. 87. K. 19 13. Berlin, den 22. Februar 1913. Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte.

Abt. 87.

[100859] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das in Berlin belegene, im Grundbuche yon Berlin (Wedding) Band 56 Blatt Nr. 1318 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks ‘auf den Namen des Kaufmanns Georg Philippsthal zu Berlin eingetragene Grundstück am 10. April 1913, Vormittags 10 Uhr, dur das unterzeihnete Gericht, an der Gertdtsstelle, Berlin N. 20, Brunneènplät, Zimmer Nr. 32, 1 Treppe, versteigert werdéèn. Das Grundstück liegt in Berlin, Grünthalersttaße 62 und Men erstes, umfaßt die Trenn- tüde Kartenblatt 24 Parzellen 2569/105 und zu 616/105, besteht aus: a. Vorder-

hier eingetragene Grundstü, beslehenb aus:

nuar 1913 in das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 31. Fanuar 1913. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 7.

[108596] ZivaugGerfteigerung. Im Wege der P OUN ge oltre ung soll das in Lübars belegene, im Grundbuchè von Lübars Band 20 Blatt Nr. 589 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Schneidermeisters Georg Gadegast in Berlin eingetragene Grundstück am 21. April 1918, Vor- utittags L0 Uhr, durch das unterzeihnete Gericht, an der Gerichts\telle, Brunnen- plaß, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, ver- steigert werden. Das in Lübars belegene Grundstück umfaßt die Ackerstücke Karten: blatt 1 Parzelle 1940/51 und 1941/51 von zusammen 10 a 71qm und ist in der Grund» steuermutterrole des Gemeindebezirks Lübars unter Artikel Nr. 572 mit einem jährlichen Reinertrag von 0,12 Taler ver- zeichnet. Der Versteigerungsvermerk ist am 15. Februar 1913 in das Grundbu eingetragen. Berlin, den 21. Februar 1913. Königliches Amtsgeriht Berlin - Wedding, Abteilung 6. Hirschfeld.

[108597] Zuwangeeriteigerung,

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin-Reinickendorf- belegene, im Grundbuße von Berlin - Reinickendorf Band 1 Blatt Nr. 42 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der Humboldtseck, -Grundstücksgesellschaft mit beshränkter Haftung zu Berlin einge- tragene Grundstück am 25. April 19183, Vormittags 107 Uhr, dur das unter- zeihnete Gericht, an der - Gerichtsstelle, Brunnenplay, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Berlin Neinideridorf an der Veltenerstraße- be- legene Grundstü, ein Lattavas, umfaßt das Trennstück Kartenblatt 2 Parzelle 1132/47 von 3 a 04 qm Größe und ist in der Grundsteuermutterrolle des Ge- meindebezirks Berlin-Retnickendorf unter Artikel Nr. 27 verzeihnet. Die auf dem Grundstück errihteten Gebäude sind zur Gebäudesteuer noch nicht veranlagt, Der Versteigerungsvermerk ist am 11. Februar 1913 -in-das Grundbuch eingetragen. Berlin, ‘den 24. Febuar 1913. Königliches Amtsgeriht Berlin - Wedding,

wohnhaus mit Settenflügel links, Quer-

die Nechtsanwälie Haberland und Dr. Schilling daselbst, haben das Aufgebot zu 1: der Aktie Nr. 9367 der Großen Leipztger Straßenbahn vom Jahre 1900 über 1000 , L zu 2: des Wechsels über 100 vom 4. April 1912, ausgestellt vom Antrag- steller, mit dessen Blanköairo vetsehen, atzeptiert von Karl Franke in Leipzig- Eutriß\ch, zahlbar am 4. Jult 1912, zu 3: des Wechsels über 349 # 90 vom 22. Mai 1912, von einèm Aussteller nicht unterschrieben, gezogen auf den Guts- besißer Ernst Hesse in Pefseln, von diefem afzepttert, zahlbar am 1. November 1912 bei der Antragstellerin in Leipzig, zu 4: eines mit dem Akzeptvermerk des damaligen Studentén Karl Klunger in Leipzig verschenen Wechselblanketts beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätèstens in dem-auf Montag, den:17. November 1918, Vormittags UA Uhr, vor dem uriter- zeichneten Gerichte, Peters\teinreg 2 part., immer 51, anberaumten Aufgebotstermtne ihrè Rechte anzumelden und- die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos» erklärung der Urkunden érfolgen wird. Leipzig, der 22. Fébruär 1913. Königliches Amtsgericht. Abt. 1 !6,

[99923 Aufgebot. Das Amtsgericht Hatthura bät beute

folgendes Aufgebot erlassen :

1) die Witwe Marie Dozring, geb. May, in Wernigerode, Breitestraße 56, ünd

2) die Witwe des Pfarrers Alexander Clément, Auguste fes Fleischbut, in Carlshafen (Neg.-Bézirk Caffel),

haben das Aufgebot beantragt zur

érflärung :

ad 1 der 49% Hypotheklenpfandbriefe

der Hypothekenbank in Hamburg

Serte 553 é 1000,— und

ad 2 des 49/9 Hypothekenpfandbriefes der Hypothekenbank in Hamburg: Serte 497 Lt. D'Nr. 144017 über F 300,—.

Die resp. Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, ihre Rechte bei der Gerichts- schreiberei des hiefigen Amtögerihts; fz

lbäalt, - Zimmér Nr. 165, \p 18 ober 1019 Meruidaas LA4 Uhr, ober 3, Vormittags x, anberaumtèn Aufgébotdfcimti, G P

Abteilung 6.

erie 553 | Wilhelm Mülle? in LUndau, Lit. B Nr. 139654 über #4 1000,— und | durch dén Justizrat Wawersig in Gl Lit. B Nr. 139655 übér D

e

spätestens in. dem auf

f juftizgebäude, Sievekingplaß, Erd ¿ Mita ume M 16 lon be fo

gangen :

L 1) ein 3} 9% Posener Pfandbrief Lit. C Serte YXŸ Nr. 2453 über 300 4;

2) éin 4% Posenèr Pfandbrief Lit. D Serie VI Nr. 2687 über 300 #.

Dér erstère ist nach dem dur Aller- hêhsten Grlaß vom 1. Juni 1895 ‘vor- geschriebenen Schema mit ‘dem Datum vou 1. Januar 1903 ausgefertigt und von den Vorstandsbeamten ‘der Posener Land- {aft in Posen: Staudy als Direktor, Ausner als Syndikus v. Zy{hlinski als Rat und Weiß als Buchhalter vollzogen worden.

Der ‘zweite Pfandbrief is nah dem

durch Allerhöchsten Erlaß vöm 31 De- zember 1900 vorgeschrièébenen Schema mit dem Datum vom k. -Jänuar 1908 gus- gefertigt und von: den .Votstandöbeamten der eib) Landschaft in Posen : Ausner als. Direktor i. V., Kaulish als Syndikus und den vorgenanntén v. Zychltriski und Weiß vollzogen wordén. Diese Urkunden föllen von ihrer Be- siterin, Fräulein: Hulda E in Kulmau, in. einem fkrankhaftén Anfall“ verbrannt worden sein.

L. Der 4 0/9 Posener Pfandbrief Serie 1X Nr. 4613 über 300 & welcher nah dem dur Allerhöchsten Erlaß vom 15. September 1858. Porgesthtiebenen Formular mit dèm Daturn voti 1. Fa- nuar. 1871 B und “von den BVorftandsbeamten der Posener Latibschaft: Willeibücher als Direktor, Sutzinger- als Syndikus, Winzler als Nat und Beer als Buchhalter N wörden ist.

Dieser Pfandbrief \oll von seiner Be- fißerin, . dem eéntmündigten Fräulein

âfstlos- | Emiliè Reichelt in. Lissa i. P., vernichtet

worden sein. Auf. den Anttag: zu 1 des Pflegers vertreten ogau, 1 des BVorthundes, irgerttielters r. Colbe. in Lissa 4, P., vertreten durch n Juslizrat Roll daselbst, werden die diéser Urkündén guleletdert, s; Oftober

haber

1913, Nachmittags A2} Uhx, vor dem unterzeihnèten Gericht,

ühlen- traße ta,-Zimmer-39,-anberauniten Aufs fbotatertiine ihre Néchte L u e DIIeTe... Vorzulegen, rigensa r O diéser Utkurnden er- lgen wird.

' Posen; den 4, Sänüar 1913.

Hinterflügel, Erdgeschoß, Zitnier Nr. 161,

söniglithes, Amtegeritht.

Aufgebot von Fischereiberehtigungen vom | ch spätestens in dem auf Freitag, den : 1 Ges,-Samml. | 3, Oktober 1913, Vormittags 9 Uhr, S. 189 das Aufgebot von Fischerei- | yor dem unterzeichneten Gericht,

2, September 1911

berehtigungen auf dem

und Gemeindebezirk Friedrichstal gehörigen Teile der Welse, Wokniy, Oder und Trebesh und des im Odertal belegenen Teils des Gemeindebezirks Mescherin bes antragt. Das Aufgebotsgebtet gehört zum Bezirk des Königlichen Amtsgerichts in Garß an der Oder, der Köntglichen Re- |; gierung îin Stettin und des Kreises | Randow, übèr seine Grenzen befindet fich eine Karte bei den Aufgebotsakten F. 3, 13.

Es ergcht die Aufforderung, Fischerei. | ; berechtigungen, dié für das Aufgebotsgebtet | ' oder einen Teil des Aufgebotsgebietes in Anspruch genommen werden, nah der Fischerei spätestens im Aufgebotstermin vor dem unterzetchneten Geriht anzu- melden, widrigenfalls ße mit der Wirkung mehr gemacht

gegenüber nicht geltend

werden können.

1913.

[108294 Aufgebot. : / Der Schmied Jakob Becker -in Laisa hat beantragt, den vers{ollenen Jakob Becker, geb. am 5. März 1874 zu Laisa, zuleßt wohnhaft in Laisa, für tot zu er- klären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si svätestens in dem auf den U. Oktober 1913, Vormittags #1 Uher, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung B wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \päte- | stens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. E Battenberg, den 22. Februar 1913, Königliches Autsgericht.

[108297] Aufgebot. 0E

Die Ehefrau Markscheiders Friedrich Brinkmann, Sidonie geb. Brinkmann, in Gerthe, hat beantragt, den versdollenen

Aufgebotsgebiet | Nr. 18, anberaumten Aufgebotstermine zu der ganzen Gemarkung Gary an der Dder | melden, widrigenfalls die Todeserklärung außer den nördlich der Bojoder und west- | erfolgen wird. lich der Dder bezw. des Klaren Sees bet | iber Leben oder Lod der Verschollenen zu Gary an der Dder belegenen Gebietsteile, | erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, ferner der zum Gutsbezirk Hohenselhow | spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige zu macen, |

und Genovefa, leßt wohnhaft în : : ; erklären. i räumlichen Ausdehnung und der Art der wètbén- aufgefordert ih spätesteid Uu den auf Moutag, deu 20, Oktober 1913, D ! « V E

am 10, Juli 19183, Vorm. 10 Uhr, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht (Zimmer Nr. 9) an- ç - 5 R Se | beraumten Aufgebotstermine zu mét ausgel{lossen werden, daß sie dem Staate widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird.

9 i x E Garß an der Oder, am 12. Februar erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung,

Zimmcr |

An alle, welche Auskunjt

Gießen, den 18. Februar 1913. Großherzogltihes Amtsgericht.

Die Witwe Johann Baptist Keush,

| 108302] Aufgebot. geb. Humbert, jeßige |

Maria Genovefa

A eue ;“ | Chefrau von Josef Bertrand, Alererin in | Gewässer und die | 1rhach (Kalblin) hat beantragt, die ver- | {ollenen : laus Humbert ,

1) Josef Humbert, 2) Niko- |

Söhne der ver- Eheleute Nikolaus Humbert geb. Riette, beide zu- Urbach, für tot zu

torbenen

Die bezeichneten Verschollenen

melden,

An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu spätestens iun Aufgebotstermine dem Ge- rit Anzeige zu machen. N Schnierlach, den 8. Februar 1913. Kaiserliches Amtsgericht. [108301] | Durch Aus\{hlußurteil des unterzeid- neten Gerihts vom 15. Februar 1913 ift der am 12, Februar 1853 zu Märrheim geborene Wilhelm Jakob Heurich für tot erklärt worden. ‘Als Todestag ist der 31, Dezember 1895 festgestellt. Höchst a. M., den 18. Februar 1915, Köntgliches Amtsgericht. 7.

[108290] ; | Durch Aus\{lußurteil vom 17, Februar [913 t die Aktie des Aktienvereins des Zoologishen Gartens zu Berlin über [000 4, Stammreg. Fol. 25 Nr. 1099, lautend auf den Namen „Mar Jaffé für kraftlos erklärt worden. Berlin-Schöneberg, den 17. 1913. 9-1 17. 12. Königliches Amtsgericht, Abteilung 9.

Februar

+ oriMte zuaeclaîenen Anwalt 211 | [E N N h S dachten Gerichte ¿ugela]]enen SFentliien | kammer des Königlichen Landgerichts in | ) 57 y more v0 a) ott 2) ] Fn s 4 4 Lena: S E. On | GreNeId auf den 26. April Zusleuung E Ier AUuUszUg Der Hiage | Vormittags ft) Lo 7p A} s é ee) r bvetannt gema E forderung, fi durch

Cöln, den 24. Februar 1913. L REEHN E ea aub

Res : S E C | WerIMIe ZuUgCcialenetn

Schewe, Aktuar, als Gerichts- chreiber des Königlichen Landgerichts.

einen bei diefem

Grefeld, den 24. Februar 1913. Sommer, Gerichtsschreiber des

Königlichen Landgerichts. geb. Heymanns, in Barmen, Hermanustr. 9, | [108558] Deffeutliche Zustellung. Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. | Krafft in Barmen, klagt gegen den Heizer |

s 4 Cr e Cob o : I ih 044 L (Frnst Fefiughaus, früher in Barmen, zu Frankfurt a. M., Leipzugeritraße 82 oht unboFannton NMufonthalta 71if Krug (08 HHLTAeL s dul Ma G Ld i jeyt unbekannten Aufenthalts, auf Grund | pertreten dur den Sammelvormund des der §8 1567 Abs. 2, 1568 B. G.-B., mit

(108565] Oeffentliche Zustellung. 4 Die Chefrau Ernst Jesinghaus, Auguste |

Saalgasse 31/33, )berftadtassistent

zurzeit un-

Pad L D 4 C früher în Frank

dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin | Heinri Orf bter, ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- | Prozeßbevollmäcbtigter: Q handlung des Rechtsstreits bor die 2. Bivil- Nudolf Fend daselbit, kammer des „Königlichen Landgertckch1s n Kaufmann Hermann Ulrich, Elberfeld auf den 24. April 1913, | i Fannten Aufenthalts, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf-| furt a. M., unter der Behauptung, daß forderung, sich dur einen bei diesem | Beklagter der Mutter des Kindes während Gerichte zugelassenen Recht8anwalt av Sp geseßlichen Empfängniszeit, d. t. in Prozeßbevollmächttgten vertreten zu lassen. | Boe B vom 12 Ztentber 1911 bis Elberfeld, den 2°. Sebruar 1919. 13, April 1912 geslechtlich beigewohnt Kraemer, Gerichts |reiber | hat, mit dem Antrage - auf Zahlung an des Königlichen Landgerichts. das Kind Kurt Harry/ Rudolph, z. H. [108566] Oeffentliche Zustellung. seines Vormunds, Stadtsekretärs Heinrich Die Ehefrau Käroline Börg, geb. | Orf bier, vom [1. Dfktover 1912 bis zum Hausing, in Körtingsdorf Nr. 23, Prozeß- | 10. Oktober 1918 vierteljährlich „im vor- bevollmächtigter : Rehts8anwalt Dr. Cohen | aus 75 Æ, vom 11. Oktober 1918 bis in Hannover, klagt gegen ihren Ehemann, | zum 11. Oktober 1928 vierteljährlich im den Schlosser Richard Vörtz, früher in | voraus 90 6 und das Urteil hin Linden-Hannover, jeßt unbekannten Aufent- | der fälligen Unterhaltsbeiträgec für bor- halis, unter der Behauptung, daß derselbe | läufig vollstreckbar zu erklären. Der Be- sie am 13. August 1909 böswillig verlassen | klagte wird zur mündlichen Berhandlung und seitdem nicht wieder zurückgekehrt ist, | des Nechtsstreits vor das Königliche Amts- mit dem Antrage, die Che der Parteien zu | geriht in Frankfurt a. M. auf den scheiden und denBeklagten für den \{Guldigen | S. Mai 1918, Vormittags 10 Uhr, Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den | Zimmer 129 des Hauptgerichtsgebäudes, Beklagten zur mündlichen Verhandlung des | geladen. Zum Zwedcke der Zustellung wird Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des | dieser Auszug der Klage bekannt gemacht, Königlichen Landgerihts in Hannover auf | aus 18 C 1/13. L den 2, Mai 1913, Vormittags Frankfurt a. M., den 25. Februar 9 Uhr, mit der Aufforderung, fich durch | 1913. einen bei diefem Gerichte zugelassenen |

Der Gerichtsschreiber

1

vertreten zu lassen. V S 4012 [108567] O-Fentliche Zustellung. Haunover, En 24. Februar L | Mayer, Maria, minderjährige Techniker- g Der reen t | tochter hier, geseßlich vertreten dur thren des Königlichen Landgerichts. | Pfleger Georg Schlemmer, Maurer in Burghausen an der Salzach, im Prozesse vertreten durch Rechtsanwalt Heil- mannseder, klagt gegen Mayer, Se- bastian, Techniker, früher hier, Landwehr» straße 56/IT bei Kraus, zurzeit unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, zu er:

Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten | des Königlichen Amtsgerichts. Abteilung 18 |

[108574] Oeffentliche Zustellung.

Die Ghefrau des Heizers Franz Kanißki, Frieda geb. Tanyen, tin Bremerhaven, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Belker in Verden, klagt gegen thren Ehe nann, den Heizer Franz Kauitzki, z. Zt.

9A, | Uhr, mit der Auf-| Ten | [108563] Oeffentliche Zustellung. Neht8anwalt als | Prozeßbevollmächttgten vertreten zu laffen.

Der minderjährige Kurt Harry Rudolph, | unebelihes Kind der Margarethe Rudol vh |

| Waisen- und Armenamts, Stadtsekretär | Le i L N d A N 3 lam 31. ODftober 1912, eine Forderung von

flagt gegen den | : Lag Aegen Cl]: Sn G aa Aas | den Beklagten zur Zahlung von 810,80 | nebst 6 vom

| erklären. Die

DÞOr- j

hinfichtlich |

Altoua, den 24. Februar 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

r

Die Firma C. Klauke in Müncheberg, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Miethke und Georg Mtiethke in Berlin, Markgrafenstraße 30, klagt gegen den Nentier Wilbelm Ludwig, Inhaber der niht eingetragenen Firma: Märkische Ziegelei und Tonwarcnfabrik Wilh. Lud- wig, früher in Berlin, Blücherstraße 31, jest unbekannten Aufenthalis, nter der Behauptung, daß thr gegen leßteren aus dem Wechsel vom 31. Juli 1912, zahlbar inégesamt 810,80 #6 nebst Zinsen und Wechsrelunkosten zustebe, mit dem Autrage,

Hundert Zinsen seit dem l. November 1912 unb 11,80 /46 Wechsels unkosten an Klägerin zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu Die Klägerin ladet den Bes flagten erncut zur mündlichen Verhand=- lung des Nechtsöftreits vor die 3. Kammer für Handelssachen des Könialichen Land- aerichts IT in Berlin SW. 11, Hallesches [Ufer 29/31, Zimmer Nr. 67, auf den 14, Mai 19183, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen Nechts- anwalt vertreten zu lassen. M Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, den 26. Februar 1913. j Kacding, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 11. [108912] Oeffeutliche Zustellung. Das Fräulein Louife Blumenthal in Berlin, Neue Friedrichstraße 2, Prozeß- bevollmächtigter : Nehtsanwalt Dr. Hannes in Berlin, Charlottenstraße 13, klagt-gegen den Kaufmann Curt Friedländer, früher in Halensee, Johann Sigismundstr. 13, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Klägerin | als Erbin des am 14. September 1910 verstorbenen Schneidermneisters Aron Moses gen. Adolf Blumenthal in Berlin für ge- lieferte Waren und Arbeiten den. Betrag von 100 00 # schulde, mit dem Antrage auf kostenpfliGtige und vorläufig vollstreck- bare Verurteilung des Beklagten nach seiner Wabl zur Hinterlegun von 100,00 M -— Einhundert Mark nebst 4%, Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung dei der

Kasse der Kgl. Ministerial- Militär: und

E E E PERENO

E