1894 / 260 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

r F E E M

uiiGiS Sit zuned

L 25h IrES

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrungs-

Ÿ

aßregeln.

Deutsches Nei ch. : Der gesundheitspolizeilihe Üeberwachungsdienst am Rhein (vgl. „Reichs-Anzeiger“ Nr. 231 vom 1. Oktober 1894) ist mit dem 26. Oktober 1894 aufgehoben worden.

Theater und Musik.

: Residenz-Theater. :

Die Gesellschaft des Théâtre Libre (Paris) bradhte gestern Abend als leßte Neuheit ihrer Gastvorsiellungen Björnstjerne Bijörn- fon's Schauspiel „Uns Faillite“, das bier unter dem Titel „Ein Fallissement* bekannt ist, zur Aufführung. Der literarische Werth des Stü>kes is} {hon wiederholt besprochen und fein Inhalt darf als bekannt vorausgeseßt werden. Es bleibt also nur übrig, die Dar- stellungsweise der französishen Gesellschaft zu kennzeihnen. Die Juscenierung begnügt \i< mit viel einfaheren Mitteln, als es auf den Berliner Bühnen Gewohnheit ist, und den Eindru> der Anspruchslosiakeit und Schmu>losigkeit maht au im allgemeinen das Spiel der Dar- steller. Sie bewegen si ruhig und ungezwungen, ohne jedo damit den wahren Typus des nordischen Temperaments zu treffen; denn bei den plößlichen Ausbrüchen der Leidenschaft und unerwarteten Schmerzes tritt das lebhaftere Wesen der Darsteller wieder in die Erscheinung. Es entsteht darum keine minder lebensvolle, nur cine anders geartete Natur, als man hier zu sehen gewohnt ift, Mr. Antoine gab als der dem Bankerott zutreibende _Kaufherr Tjâlde mit bewunderungêwürdiger Klarheit und Eindringlichkeit der rasilosen Willens- und Arbeitskrast, der nagenden Sorge und quälenten Furht Auédru>; dabei ist jede Geste unge;wungen und einfah und erscheint zur Schilderung des inneren Seelenlebens noth- wendig. Die Herren, die sonst mitwirken, hinterlassen keinen fo be- deutenden Eindru>, niht einmal Mr. Gémier, der die widtige Nolle des Advokaten Berent spielt. Unter den Damen zeichnete sich wie gewöhnli<h Mme. Dulac aus, welche die energische und strenge Waldborg <charaktervoll darstellte. Mme. Clem spielte die leicht- berzige Signe und Mme. Barny die leidende und geduldige Frau Tjâlde mit gutem Gelingen. H

m Friedrih-Wilhelmstädtishen Theater wird bis aus- ali Det „Der Vogelhänd!ler" gegeben. Am Mittwoch geht mit neuer Ausstattung zum ersten Mal in Scene: „Jabuka (Das Apfelfest), Operette in drei Akten von. Max Kalkek und Gustav Davis, Musik von Johann Strauß. O :

Mit der heutigen Vorstellung von „Figaro’s Hochzeit“ treten im Neuen Theater folgende billigeren Preise ein: Parquet (mit Ausnahme einiger Reihen Orchester-Fauteuil) 3 46, ebenso der erste Rang und die Mittellogen im ersten Nang. Auch die Preise der übrigen Logenpläße sind dementsprehend billiger normiert. Aufgeld wird nicht erhoben. E

L ai Unter den Linden gelangt bis einschließlich nächsten Freitag „Der Obersteiger“ zur Aufführung. Für Sonnabend, 10. November, ist eine Novität in Ausficht genommen, und zwar: „Gaufkler*, Operette in drei Akten von Max Boucheron und Antony Mars, Musik von Louis Varney. | E

Gelegentli<h des großen Festes, welches der „Verein für häusliche Gesundheitspflege“ am Dienstag im Kroll’ sen Etablissement veranstaltet, werden in dem, einen Theil desfelben bildenden, Konzert der Tenorist Herr Raimund von zur Mühlen, das bekannte Terzett der Holländischen Sängerinnen Fräulein de Jong, Corver, und Snyders und fcraer die Violinvirtuosin Fräulein Betty Schwabe mitwirken. Das Programm des Konzerts, welches das Wiener Künstlerpaar Gisela und August Körner "morgen im Saal Bechstein ver-

I. Fabian, E. Scuffert und Moriz Moszkowski, sowie Duette von Brahms. j J : JFagD. s / ) Dienstag, den 6. d. M., findet dic nächste Königliche Parforce-Jagd siatt. Stelldichein: Mittags 1 Uhr Jagd- s{hloß Grunewald, 11// Uhr am Saugarten.

Mannigfaltiges. S Das 25 jährige Bestehen des Vereins „He rold* wurde heute durch eine ria Festsitzung im Saale des Museums für Völkerkunde begangen. Der Saal prangte in reihstem heraldishen Schmuck. Unter der Büste Seiner Majestät des Kaisers und Königs war das neue Vereinswappen angebracht, das der Verein der Kunstfertigkeit des Hauptmanns „Schönbek_ verdankt. Bei der Feier waren anwesend: der Vize-Präsident des Staats- Ministeriums, Staatsfekretär Staats-Minister Dr. von Boetticher, der Minister der geistlihen 2. Angelegenheiten Dr. Bosse, der General von Grolman, der Landes-Direktor von Leveßow, der württembergishe Gesandte Freiherr von Varnbüler, der me>len- burgishe Gesandte von Oerßen u. a Für den Jubelverein hatte dessen Schriftführer Kanzlei- tath Seyler eine Festschrift verfaßt, die ein übersihtlihes Bild der Thätigkeit des Vereins «Herold in den ersten 25 Jahren feines Bestehens giebt. Die Festschrift wurde allen Erschienenen überreicht. Der Vorsitzende Freiherr von und zu Aufseß eröffnete die Feier mit Worten der Begrüßung und mit einem kurzen Hinweis auf Ent- stehung und Wirken des Vereins. Hieran {loß sich die Proflamie- rung von Ehrenmitgliedern. In der Festrede schilderte Dr. Kekuló die Bedeutung der Heraldik, der Sphragistik und der Genealogie, sowie die Beziehungen derselben zu anderen Wissenschaften. Nach der Sizung begaben sih die Festtheilnehmer na dem Lichthofe des Königlichen Kunstgewerbe - Museums, wo aus Anlaß der Jubelfeier eine reiche heraldishe Auéstellung veranstaltet ist.

In der vorgestrigen Sißung der Stadtverordneten theiltz, wie wir dem Bericht der „Tägl. Ndsch.“ entnehmen, der Vorsteher mit, daß die Vorlage, betr. die Gemeindesteuerreform, dem Buteau zugegangen ist und si< im Dru befindet. Es sei ein um- fangreiches. Werk; daher schlage er vor, in der ersten Lesung die Redner möglichst aussührlih sprechen zu lassen und erst dann sich darüber {lüssig zu werden, ob es ¿wedlmößig sei, die zweite Lesung im Plenum stattfinden zu lassen oder die Vorlage einem Ausschuß zu überweisen. Der Vorsteher behielt si< vor, falls nöthig, eine außerordentlide Sitzung anzuberaumen. Der Magistrat gab der Versammlung Kenntniß von dem Stande der Vorlage, be- treffend Sonntagsunterriht in den Fortbildungssculen. Stadtverordneter Hütt beantragte die Annahme einec Erklärung, worin die Versammlung dem Mag'strat ihre Anerkennung für die bisher von ihm gethanen Schritte ausspricht und daran die Bitte knüpft, auch fernerhin für die Beibehaltung des Sonntags- unterrihts mit gleiher Energie einzutreten. Nach längerer Debatte wurde dieser Antrag angenommen. Die Herstellung cines Personen - Aufzugs im hiesigen Rathhause wurde genehmigt. Die Vorlage, betr. die Bewilligung einer Bei- hilfe für das Kaiser und Kaiserin Friedrich - Kinder- Krankenhaus, ging an einen Auss{uß. Ber Magistrat theilte weiter mit, daß er das Bedürfniß zur Errichtung einer höheren Lehranstalt im Nordwesten der Stadt nicht anerkennen könne. Auf Antrag des Stadtverordneten Schwalbe wurde, nach- dem die Stadtverordneten Hentig und Sachs 1. die Schulnoth in Moabit geschildert hatten, diese Vorlage auf vier Monate vertagt. Mit der Enteignung dex zur Regelung des Schloßvlaßzes und zur Verbreiterung der Königsstraße erforderlichen Grundstücke erklärte sih die Versammlung einverstanden. Der Magistrat gab ferner der

anstaltet, bringt unter anderem eine Arie der Dalila aus St. Saëns' Saa, und Dalila“, Sopran-Lieder von Bach, Beethoven, Brahms,

E - Tre T D j BEE I E Ba err 7 T E R E: S E E S L Ee S SIIIEE ‘A I T Ia V T I T T A F p

din. Text von gte gee In rade gesest vom Ober-Regisseur Tetlaff. ‘De ‘orative Cinrihtung F : vom Ober-Inspektor Brandt. Dirigent: Kapell- Anfang 74 Uhr meister Weingartner. Die Jahreszeiten. Tanz- Poëm in 2 Akten und 4 Bildern von Emil Graeb Se und Emil Taubert. Musik von P. Hertel. Dirigent: Musikdirektor Steinmann. Anfang 71 Uhr. Schauspielhaus. 240. L R Wie die Cn ungen. Lustspiel in 4 Aufzügen von Karl Nie- Zonn 2 Ie In Scene geseßt vom Öber-Regisseur Marx | 3 Aufzügen von Carl Zeller. Anfang 74 Uhr.

tontag: Der Vogelhändler. r C 1 Mitth: Novität Zum ersten Male: JFabuka | Selma Niclas- Kempner, den Herren N. vou

Wetterbericht vom 3. November, 8 r Morgens.

Bar. auf 0 Gr. ur

sius 4%:

|

j | | | | |

Wetter.

Wind.

Q z z Z

.

59%C.

Temperat

in 9 Cel

| s 3\wolkig See e ; sl Christiansund 6 SO Z3s/bede>t Kopenhagen . | 1 W 2/Nebel Stodholm . | [WSW 2\Nebel paranda . 756 till [wolkenlos Moskau . . 3_¡[WSW 3sbede>t

Ort, lueenS- | O s / SW 6|halb bed. Cherbourg. . 4Negen elder. « « » 24 1 [Nebel WSW 1 Nebel SW 1 wolkig SO 3|Negen SSW 2\beded>t SW 4 Regen SSO 2/beded>t

1/vede>t

2/bede>t 2\wolkenlog

2 heiter still|woltig

2\wolkig

2 heiter

2/heded>t O 5|bededi |

3 Akten von

[Es b D D

in Dreéden, als

|

|

|

des 400ften Ge Frau Wahrh

bek rend Sram been

Do

Hans Sachs

Neufahrwafsser Memel

iee T D Münster. . S Karlsruhe . . SO Wiesbaden . München .. Chemniy .. En» - E Breslau . ¿i T6C

Le D - « 5 Nizza u) 767 till halb bed. | E el (O8 1'beiter

Uebersicht der Witterung.

c

L

1 1

Q O m Þ

O

Symphonie- Abe 7& Uhr. Sonn *Fahreszeiten. ¿Fräulein Edith

[QUOIGIO) Q UOO L =DORRBRED

bumaà

Frauen. Der Alten sungen. Freitag: Wie

Sum 300. Mal

O

westli<h von Schottland lag, ist nordwärts ver- f ben, während an derselben Stelle ein neues | 73 Uhr, im

iefes Minimum erschienen ist, welches seinen Einfluß | Operncors, unter Leitung def Kapell meisters Hern ; | bs Feorton: E a die Britisden Inseln ausgebreitet hat. | Felix Weingartner. Mitwirkende: Königl. Kammer- gent: Herr Kapellmeister F

Ein Hochdrukgebiet lagert über Südost-Curopa. Bei | sängerin Frau s{<wachen, im Norden südlichen und südwestlichen, im Rón Süden umlaufenden Winden ift das Wetter in Bulß, Königl. Deutschland mild, vorwiegend trübe und vielfa | Mödlinger. nebelig; vielfah is Regen gefallen, meist | „Die Legende jedo< nur in geringer Menge. In den nord- Oratorium von westlichen Gebietstheilen liegt die Temperatur | bei Bote & Bo bis zu 6 Grad über dem Mittelwerth. Auf den Britishen Inseln, Skandinavien und Finland bahen ausgedehnte Niedershläge stattgefunden: FOldfors 21, Hangö 24 mm. In Nordschweden Talisman. errs<t ziemlih strenge Kälte, Haparanda meldet minus 19 Grad.

Deutsche Seewarte.

Berliner T Theater- Anzeigen. Königliche Schauspiele. Sonntag: Opern-

haus. 230. Vorstellung. Hänsel und Gretel. Müärchenspiel in 3 Bildern von Engelbert Humper-

sellschaft.

A Anfang E Uhr. Montag: Opernhaus. i Meistersinger von Nürnberg. Große Oper in | von Johann Strauß. Stolzing: Herr Georg Anthes, vom Hof-Theater

Schauspielhaus.

¿Fastnachts\piel von Hans Sacþs (geschr. 1550), bear-

Nudolph Genée. Die Komödie der Jrrungen.

oltey. Aufang 75 Uhr. i S Opernhaus. Dienstag: Djamileh. Hänsel und Gretel. Mittwoch: Margarethe. (Margarethe: éFrau Lillian Nordica, als Gast.)

Schauspielhaus.

Montag : Die Weber. Dienstag: Hamlet,

Preise): Heimath. 7x Uhr: Stützen der Ge-

Montag: Die Hexe. Dienstag: Der Pfarrer von Kir<felv.

Verfammlung Kenntniß von der Vermehrung des ärztlichen

E LATDES

Lessing-Theater

231. Vorstellung. Die

(Walther von Residenz - Theater.

Richard Wagner. Gast.) Anfang 7 Vhr. 241. Vorstellung. burtstages von Hans Sachs : Prolog.

(geschrieben 1554), bearbeitet von TFaillite.

Ueues Theater.

nd der Königlichen Kavelle. Anfang | Lautenburg. Anfang 7+ Uhr.

abend: Hänsel uud Gretel. Die Sonntag Nachmittags: Zu

« Sonntag: Montag: Die Schmetterlings\{la>&t. Dienstag: Madame Sans-Gêne.

Friedrih - Wilhelmstädtishes Theater. Chausseestraße 25/26. ® Sonntag: Der Vogelhändler.

Blumenstraße Nr. 9.

e j Direktion: Sigmund Lautenburg. 1 M : n Ss ersten Male: Der Unterpräfekt. Schwank in Anfang 7s Uhr: Konzert der Sängerin Gisela ; L ; 3 Akten von L-on Gaudillot. Deuts< von Mar Körner aus Wien.

eit will Niemand herbergen. Schönau. Borher: Villa Oen, Lust- ntol f S m Be ä*acobfon.

beitet von Rudolph Genée. Festspiel von Rudolph E E O ibe: Abschieds. Vorftelluna des Genée. Der Krämerskorb. E von Mr. André Antoiuce (Théâtre Libre). Une

|

E | d : : Unterpräfekt. Villa Viel- | Lustspiel in 3 Aufzügen von William Shakespeare. li S Der Unterpräf

|—s— Lu die deutshe Bühne eingerihtet von Karl von

|

|

|

|

l

ls bei den städtishen Krankenhäusern. Die Mons betreffend Zuwendungen an den Zentralverein für N rbeitsna<weis; wurde angenommen.

tenberg, 2. November. Auf das bei der Enthüllung des U Rrteeeid - Denkmals an Seine Majestät den Kaiser und König gerichtete Huldigungstelegramm ist, wie W. T. B.“ meldet, zu Händen des Hof-Buchhänd ers Wunschmann folgende Antwort eingegangen : Potédam, den 2. November. Seine Matestät der Kaiser und König lassen für den Huldigungé- gruß der zur Enthüllung des dortigen Kaiser Friedrich - Denkmals vereint gewesenen Festversammlung herzlih danken.

Nuf 9 ¿dbften L È von Lucanus, u Ses Es Gekeimer Kabinets-Rath.

Nach S<hluß der Redaktion eingegangene Depeschen. i

ilhelmshaven, 3. November. (W. T. B,) Aus An- laß ie Abiebena bea Kaisers Alexander, welcher Admiral à la suite der E ae f haben die im Hafen iegenden Schiffe halbsto> geflaggt. n Cane 3. November. (W. T. B.) Der Amts- gerihts-Nath Roscher, seit 1888 Landtags-Abgeordneter für den Wahlkrei®Fallingbostel-Soltau, ist im Alter von 70 Zahren

storben.

Mien, 3. November (W. T. B.) Wie mehrere Morgen- blätter melden , begeben sih die Großfürsten Sergius und Alexis auf Anrathen der Aerzte nah San Remo, um dort den Winter O Die boabsihtigte Reise nach Algier ist vorläufig aufgegeben. 2A e P erat e S November. (W. T. B.) Der „Regic- rungsbote" meldet aus Livadia vom 2. November: Der Tod des Kaisers Alexander Ill. war der eines Gerechten, wie auch sein von Glaube, Liebe und Demuth erfülltes Leben das cines Gerechten gewesen is. Einige Tage bercits fühlte er das Nahen des Todes und bereitete sich auf denselben vor als gläubiger Christ, ohne jedo n der So um die Regierungsarbeiten _nahzu- lassen. Zweimal, am 9/21. Oktober und am 17./29. Oktober, nahm der Kaiser das heilige Abendmahl. Nach einer völlig shlaflosen Nacht sagte der Kaiser bereits am Morgen des 20. Oktober / 1. November zur Kaiserin: „Jh fühle das Ende, sei gefaßt, ih bin völlig gefaßt.“ Nachdem er seine ganze Familie um sih versammelt hatte, rief der Kaiser seinen Beichtvater und nahm, im Lehnstuhl sißend und laut das Gebet vor dem Abendmahl sprechend, mit großer Znbrunst d>s Abendmahl. Der Kaiser verlor während der ganzen Zeit nicht einen Augenbli> das Bewußlsein. Nach dem Vormittags: Gottesdienst sandte er nach dem Priester Johann Sergijew und betete mit ihm eine halbe Stunde pater Ie ec R abermals und Johann betete wiederum mit dem Kaiser, versah ihn mit den Sterbe- sakramenten und verblieb bis zu seinem Verscheiden., Um 2 Uhr Nachmittags verstärkte sih der Pulsschlag, des Kaisers Blik schien sih zu beleben, doch bereits nah einer Viertelstunde {loß er die Augen, lehnte den Kopf zurü und befahl seine

Seele Gott, seincm Volke als Vermächtniß die Segnungen des Friedens und das leuhtende Vorbild eines edlen Lebens hinterlassend.

(Fortseyung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.) Konzerte.

Konzert -Haus. Karl WMeydver - Konzert. Sonntag Anfang 6 Uhr. Montag Anfang 7 Uhr. Mendclssohn-Feier unt. freundl. Mitw. der Konzertsängerin Frl. Martha Kröning.

Die Kugel.

Philharmonie. Montag, Anfang 7+ Uhr: Philharmonischer Chor (Dirigent: Siegfried Ds), unter folistisher Mitwirkung von Frau Prof.

Operette in

zur Mühlen und Joh. Meschaert, Die Schöpfung von Joseph Haxdn.

Saal Bechstein.

Sonntag: Zum Linkstraße 42. Sonntag,

"its Montag, Anfang 8 Ubr: Konzert des Bari Anfang 75 Uhr. | tonisten Heinr. Staedinug.

Birkus Renz (Karlstraße). Sonntag, Nach- mittags 4 Uhr: Gr, Komiker-Vorstellung. Auf- treten sämmtl. Klowns in ihren wirkungsvollsten Nummern. 1. Auftreten v. Miß Kate, Luftpotpourri. Croissance électrique. Logensiß 4 M, Kinder

Schiffbauerdamm 4a. /9. 2 Æ, Sperrsit 2,50 4 Kinder 1,50 A Tribüne Sonntag: Figaro’s Hochzeit. Lustspiel in 5 Akten | 5 M, Kinder 1 1. Rang-Balkon 2 4, 2. Play Donnerstag: | von Beaumarchais. Neu überseßt und bearbeitet. von | 7 #, Gallerie 50 „4 Auf leßteren drei Pläßen cin | Hänsel und Gretel. Mara. Freitag: Dritter | Ludwig Fulda. In Scene geseßt von Sigmund Kind unter 10 Jahren frei. Abends 7L Uhr:

Tjo Ni En. Außerdem Auftr. der Künstler-

halben Preisen: spezial. T. Ranges, sowie Reiten u. Vorführen d.

Sonntag: Der Prophet. (Fides: | Minna von Baruhelm. Lustspiel in 5 Akten bestdress. Schul- u. Freiheitêpferde.

Walker, als Gast.) Anfang 7 Uhr. | von G. E. Lessing Dienstag: Die Schule der

Geizige. Mittwoh: Wie dic | diauten! e Donnerstag: Kabale und Liebe.

die Alten sungen. Sonnabend:

Königl. Opernhause :

Sucher, Königl. Sängerin Frau Montag: Der Obersteiger.

Sänger Herren Stammer und Orchester : Königliche Kapelle. von der heiligen Clisabeth““,

Leipzigerstraße 37, zu haben.

74 Uhr: Die Weber, Montag: Dieselbe Vorstellung.

E Adolph Ernfst-Theater. heater. Sonntag: 23 Uhr (ermäßigte

von W. Mannstädt und F. Kren. von Ad. Ernst. Anfang 74 Uhr. Montag: Dieselbe Vorstellung.

Theater Untex den Linden. Behrenstr. 55/57. : Maria Stuart. Anfang 7 Uhr. ens Julius Fritsche.

„Das barometris<he Minimum, wel<hes gestern Sonntag : Wie die Alten sungen.

. in 3 Akten von M. West Am Bußtage, den 21. November cr., Abends | Obersteiger. Operette in E |

4 und L. Held. Musik von Carl Zeller. In Scene Konzert des geseßzt pn Ober-Negisseur Eduard Binder. Diri-

Bädters. Josefine Dora. Sonntag : Zum 65. Male. O, diese Berliner! Große Posse mit Gesang und Tanz in 6 Bildern (na< Salingró’'s „Reise

. dur< Berlin“) von Julius Deutsches Theater. SEUAU, 23 94, De Sulius Einödshofer. Anfang 74 Uhr.

Sonntag: Zum

ersten Male: Der kleine Herr.

3 Akten von Arthur Lauw. Vorher: Zum ersten

Male: Die ewige Braut. E in 1 s at Dra> der Norddeutschen Buchdru>erei und Verlags- n Scene gese

Montag: Tjo Ni En. 1. Auftreten d. außer-

Montag (9. Abonnements-Vorstellung): Komö- ordentlihen Hand-Equilibristen Mr. Keller.

Familien-Nachrichten. Verlobt: Frl. Martha Fiedler mit Hrn. Prem.- Lieut. Arthur Linden (Glindow—Groß-Lichterfelde). -— Frl. Ada Sieg mit Hrn: Rittergutsbesißer Marx Sommerfeld (Sobiesiernie bei Marzenin— Wiewtorczyn).

Sonntag: Der

Anfang 7F Uhr.

\ n No i : Ganufkler. Operette in drei | Verehelicht: Hr. Forst-Assessor Dr. phil. Frhr. Goetze, Königl. Kammersänger Herren Betz und a Vorbereitung y

Pentral-Theater. Alte Jakobstraße Nr. 30. Lan Liszt. Billets sind schon jeßt | Direktion : Richard Schul. Emil Thomas a. G. Anna

von dem Busfche mit ‘Frl. von Khaynach (Celle). Hr. NRegierungé-Assessor Haarland mit Frl. Helene JIens< (Münster). :

Geboren: Ein“Sohn: Hrn. Prem.-Lieut. Ernft Anderson (Brandenburg a. H.). Hrn. Rects- anwalt Dr. Otto Zimmer (Tilsit). ine Tochter: Hrn. Bruno von Wedel (Lübchow). Hrn. Kapitän-Lieut. Wilde (Kiel).

reund. Musik von | Gestorben: Hr. Major Oswald von Neibnig

(Mainz).

Verantwortlicher Redakteur : J. V.: Siemenroth in Berlin.

Schwank in Verlag der Expedition (S olz) in Berlin,

Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32. Fünf Beilagen (eins{ließli< Börsen-Beilage).

Erfte Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

„2 260.

Personal-Veränderungen.

Königlich Preußische Armee,

Offiziere, Portepee - Fähnriche x. Beförderungen und Verseßungen. Im aktiven Heere. Neues Palais, 27; Oktober. : ÿ: Jachmann, Hauptm. und Komp. Chef vom Oldenburg. Inf. Regt. Nr. 91, in das Inf. Negt. Graf Barfuß (4. Westfäl.) Nr. 17, Reinhart, Hauptm. und Komp. Chef vom Inf. Regt. Graf Barfuß (4. Westfäl.) Nr. 17, in das Oldenburg. Inf. Regt. Nr. 91, versetzt.

Neues Palais, 30. Oktober. v. Sbmeyer, Major à la suite des Kaiser Franz Garde-Gren. Negts. Nr. 2, unter vorläufiger Belassung in dem Kommando zur Dienstleistung bei dem Auswärtigen Amt, von dem Verhältniß als Adjutant bei dem Chef des Inf. Regts. Herzog Frevel Wilhelm von Braunschweig (Ostfries.) Nr. 78 entbunden. v. Älven sleben, Pr. Lt. vom 3. Garde-Regt. z. F., dessen Kommando zur Dienstleistung als persönlicher Adjutant bei dem Landgrafen von Hessen Königliche Hoheit um se{<s Monate ver-

längert. / ; XUL. (Königlich Sächsisches) Armee-Korps. Beamte der Militär-Verwaltung. ; Durch Allerhö <sten Beschluß. 30. August. Wapler, Garn. Bauinsp., Hilfsarbeiter bei der Korps - Intend., Sec. Lt. der Landw. Inf. 2. Autgebots, auf seinen Antrag mit Pension in den Ruhestand versetzt. i Durch Verfügung des Kriegs-M inisteriums. 26. S ep- tember. Kretschmar, Intend. Sekretär von der Intendantur der 1. Div. Nr. 23, als Sekretär in das Kriegs-Ministerium verseßt. Krake, Militäranwärter, als Kanzleidiätar im Kriegs-Ministerium, Thiele, Militäranwärter, als Militärgerichtsaktuar, angestellt. Deich, Roßarzt von der Militär-Abtheil. bei der Thierärztlichen Hoch- \{hule und der Lehrschmiede zu Dresden, zum 1. Feld-Art. Negt. Nr. 12, S<hleg, Roßarzt von der NReitenden Abtheil. 1. Feld-Art. Regts. Nr. 12, zur Militär-Abtheil. bei der Thierärztlihen Hochschule und der Lehrschmiede in Dresden, verseßt. ktober. Riccius, Militäranwärter, als Lazareth-Insp. bei dem Garn. Lazareth in Dresden angestellt. Weber, Proviant- Vie, als Proviantamts-Assist. beim Proviantamt Pirna an-

gestellt. Roth, Intend. Sekretariats-Assist. von der

Ernennungen,

24. Oktober. Intend. der 3. Div. Nr. 32, zum Intend. Sekretär, Kappel, Bureau-Diätar von der Korps-Intend., zum Intend. Sekretariats- Assistenten, ernannt.

Kaiserlihe Marine.

Offiziere 2. Ernennungen, BGeförderungen, Ver- seßungen x. Neues Palais, 29. Oktober. Schmidt, Korv. Kapitän, Kommandant S. M. Kreuzers 3. Klasse „Ulexandrine“, Lavaud, Korv. Kapitän, bisher Kommandeur der 3. Matrosen-Art. Abtheil., zu Kapitäns zur See befördert. Grumme, Kapitän-Lt., zur Dienstleistung beim Reihs-Marineamt kommandiert.

Außerordentliche Versaminlung der LUL. General-Synode.

Den ersten Berathungsgegenstand der gestrigen 5. Sigung bildete der Bericht der Finanz-Kommission über einen Antrag der westfälischen Provinzial-Synode auf Aufhebung des $ 9 des “Septen vom 28. Juli 1892, betreffend die Abschaffung von Stolgebühren für Taufen, Trauungen und kir<lihe Aufgebote. Die General-Synode pv gemäß dem Kommissionsvorschlag den Vebergang zur Tages- ordnung.

Ein Antrag der westpreußischen Provinzial-Synode, betreffend Bereitstellung ausreichender Mittel zur besseren Versorgung der vom farramt über 5 km entfernten Außengemeinden, wurde dem vangelishen Ober - Kirchenrath zur Berücksichtigung über- wiesen mit dem Ausdru> der Hoffnung, daß auch ähnlichen Be- dürfnissen anderer Provinzen thunlichst Berücksichtigung zu theil werde.

Eine Petition der Kreis-Synode Schlieben, betreffend kirchliche Einwirkung auf die konfirmierte Jugend, bes<loß die General-Synode, unter Bezugnahme auf die von der dritten ordentlihen General- Synode in der gleichen Angelegenheit (am 27. November 1891) ge- faßten und noh nicht zum Austrag gelangten Beschlüsse, für erledigt zu erachten. :

Eine längere Debatte knüpfte si< an die Petition der Kreis- Synode Potsdam 1, betreffend Beschränkung der Zeit für Vereins- lustbarkeiten. Der Referent Hofprediger D. Rogge-Potsdam befür- wortete folgenden Kommissionsantrag: General-Synode wolle be- shließen: „Ünter vollster Anerkennung des Nothstandes, auf dessen Abhilfe der Antrag der Kreis - Synode Potsdam 1 abzielt, glaubt Synode denno in der Erwägung, daß eine Ab- bilfe desfelben nur auf dem Wege einer zur Zeit {wer erreihbaren Aenderung der Vereinsgesetgebung erreiht werden fann, von einem auf Herbeiführung anderweitiger geseßlicher Bestimmungen gerichteten Antrage ihrerseits Abstand nehmen zu sollen. Dagegen spriht General-Synode die Erwartung aus, daß die kirchlichen Organe jedes einzelnen Kreises und Orts im Einvernehmen mit den Kreis- und Lokalbehörden dahin wirken mögen, daß ‘die im Nahmen der gegen- wärtigen Gesetzgebung liegenden Mittel zur Einschränkung des in Rede stehenden aues kräftig angewendet werden.“ Ober-Regié- rungs-Rath ucanus beantragte: „daß bei einer Negelung des Vereinswesens der Wunsch zur Geltung gebraht werde, daß jugendliche Personen von der Theilnahme an allen öffentlichen Vereinen und Versammlungen ausgeschlossen werden“. Superintendent König stellte folgenden Antrag: „General-Synode wolle unter Bezug- nahme auf den bezüglichen Beschluß der General-Synode 1891 sih mit der Bitte an den Evangelischei Dber-Kirchenrath wenden, bei der hohen Staatsregierung dahin vorstellig zu werden, fobald als möglich gefeßlihe Maßnahmen zu treffen, die ein wirksames Einschreiten gegen die zum Verkauf und Genuß von geistigen Getränken gebildeten Ge- sellshaften, sogenannter „Schnaps-Kasinos*, ermöglichen." Ober-:Kon- sistorial-Rath Schott- Barby beantragte endlih noch: „General-Synode wolle beschließen, in vollster Anerkennung des Nothstandes, auf dessen Beseitigung die Petition der Kreis-Synode Potsdam [1 hin- weist, und in Crwägung, daß eine gründliche Abänderung nur durch eine Abänderung des Bereinsgesezes geschaffen werden fann, den Evangelischen Ober-Kirchenrath zu ersuhen: daß er für den in Aus- iht genommenen Fall einer Abänderung des Vereinsgeseßes dahin wirken wolle, daß dem Mißbrauch gegen die obrigkeitliche Aufsicht über die öffentlihen Lustbarkeiten dur Vereine vorgebeugt werde.“ Die Abstimmung ergab die Annahme des Antrags Schott, womit Alinea 1 des Kommissiontantrags und der Zusatantrag Lucanus ab- gelehnt war. Absay 2 des Kommissionsantrags und der Antrag König wurden angenommen. 8

Üm 54 Uhr wurde die Sitzung geschlossen und die nächste auf Montag 11 Uhr Nachmittags anberaumt.

Statistik und Volkswirthschaft.

Zur Arbeiterbewegung. Aus Troppau meldet ein Telegramm des „W. T. B“: Wegen der Einführung einer zehnstündigen Schicht verweigerten die Berg- arbeiter des Gräflich Larisch’schenSchachtes in Petorawalk

Berlin, Sonnabend, den 3. November

———————

die Anfahrt, gingen aber in Rube auseinander. Auf vier anderen Schächten fuhren die Bergleute unter Protest ein; man erwartete, daß sie vorzeitig wieder ausfahren würden. In Peterswald. Orlau, Poremba und Lazy weigerten \ih geitern Abend über ne E anzufahren, weil eine zechnstündige Schicht ein- geführt ist.

Aus Pest wird dem Wolff’s{hen Bureau gemeldet : Gegenüber den von einzelnen Blättern verbreiteten Meldungen über die soziale Bewegung unter den Arbeitern des Bekeser Komitats und über die angebliche Ausbeutung der Arbeiter dur< die Pachtgeber wird von zuständiger Seite festgestellt, daß die Arbeiter troß der shle<ten Ernte sich ruhig verhalten. Anders lautende Nachrichten feten erfunden. Wenn si die Arbeiter mit sozialen Fragen befassen, fo geschehe dies im Rahmen des Gesetzes und in voller Ruhe.

«t Altwasfs er, im Regierungsbezirk Breslau, befinden sich, wie im „Vorwärts“ mitgetheilt wird, die Maschinenschleifer der getan tabrif von Tielsh im Ausstande. Die Arbeiter

atten drei Mann gewählt, um beim Arbeitgeber wegen Erhöhung des Lohns vorstellig zu werden ; diese follen angebli entlassen worden sein. Die übrigen legten darauf die Arbeit nieder.

Nach Mittheilung des Statistishen Amts der Stadt Berlin sind bei den , hiesigen Standesämtern in der Woche vom 21. Oktober bis infl. 27. Oktober er. zur Anmeldung gekommen : 820 Lebendgeborene , 480 Ehe¡c;ließungen, 32 Todtgeborene, 500 Sterbefälle,

Handel und Gewerbe.

Dei den Abrehnungs|tellen der Reihsbank wurden im Monat Oktober d. J. abgerechnet: 1 651 897 400 M, gegen _1 491 409 800 / im September d. J, 1516854 100 M im Oktober 1893, 1394316700 M “im Oktober 1892, 1 615561 500 Æ im Oktober 1891 und 1769 806 200 M im Oktober 1890.

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Nuhr und in Oberschlesien. __An der Ruhr sind am 2. d. M. gestellt 10 713, nit re<t- ¿eitig gestellt keine Wagen.

Zwangs- Versteigerungen.

Beim Königlichen Amtsgericht I Berlin standen am

2. November die nachbenannten Grundstü>ke zur Versteigerung : Schliemannstraße 20, dem Zimmerpolier W. Nothhaar ge- hörig; Fläche 10 a; für das Meistgebot von 165 150 4 wurde der Rentier Joh. Tr. NRohn, Luifenstraße 14, Ersteher. Auf- gehoben wurden die Termine zur Versteigerung des Hopp schen Grundstü>ks Putbuserstraße 47a.

Beim König lichen Amtsgericht IT Berlin standen die nachbenannten Grundstü>e zur Versteigerung: das im Grundbuch von Wilmersdorf Band 36 Blatt Nr. 1114 auf den Namen des Rentiers Carl Scholl zu Berlin eingetragene, zu Wilmersdorf belegene Grundstü>; Fläche 10,44 a; Nußungswerth 8000 4; Mindestgebot 116 770 Æ; für das Meistgebot von 139 000 M wurde die Hand- lung in Firma Eisner und Blumann zu Schöneberg, Mühlenstraße, Ersteherin. Das im Grundbuh von Schöne berg Band 47 Blatt Nr. 1699 auf den Namen des Maurermeisters Hermann Schwa> zu Schöneberg eingetragene, zu Schöneberg, Barbarossa- straße, belegene Grundstü>; Fläche 7,11 a; Nuzungswerth 2306 M; für das Meistgebot von 78000 M wurden die Bankdirektoren Eduard Sanden zu Potsdam und Paul Puchmüller zu Char- lottenburg Ersteher. Auf gehoben wurde das Verfahren der Zwangsversteigerung wegen des zu Deutsh-Wilmersdorf, Booth- straße, belegenen, dem Maurermeister Friedri< Wolter gehörigen Grundftü>s.

Berlin, 2. November. Amtliche Preisfeststellung für Butter, Käse und Schmäálz. Butter: (Preise im Berliner Großhandel zum Wochendurhschnitt per fomptant) per 50 kg. Hof- und Genossenschafts - Butter Ta. 107 A 119 D K Ila. 09, absallende 80 6 Land-, Preußische —_,— M, Nepbrücher —,— M, Pommershe —,— û, Polnishe —,— ûM, Bayerishe Sennbutter 206) DD, Sander M, Schlesishe —,— K, Galizishe —,— #4, Margarine 35— 65 M Käse: Schweizer, Smmenthaler 85—90 M4, Bayerischer 60—68 Æ, Oft- und Westyreußischer I a. 60— 70 (, do. Ila. 45 99 M, Holländer 78—85 M, Limburger 37—40 M, OQuadrat-Mager- lâfe Ta: 20—26 M, bo: Ila 11-15 % Schmalz: Prima Western 17 %% Tara 43—44 M, reines, in Deutschland raffiniert 46 M, Berliner Bratenschmalz 47 M Fett, in Amerika raffiniert 37 16, in Deutschland raffiniert 33—34 46 Tendenz: Butter: be- hauptet. Schmalz: belebter.

Vom Berliner Pfandbrief - Institut sind bis 24. Oktober cr. 18 766 800 M Deo, 21542100 M 4 9/0, 45 675 600 44 9/6 und 9 706 500 a 5 9/0, zusammen 95 691 000 M Pfandbriefe ausgegeben worden, wovon no< 16 656 900 M. 31 0/, 13 044 600 M 49/0, 13 485 000 A 43 %/ und 2330100 M 5 9/0, zusammen 45 516 600 M Pfandbriefe von den Grundbesitern zu ver- zinsen sind. Zugesichert, aber noh ni<t abgehoben sind 39 000

Aus Wiesbaden meldet die „Frkf. Ztg.“, daß in der gestrigen Stadtverordneten-Sißung die Aufnahme einer städt ischen Un leihe von 3600 000 A zur Konversion der 4 9/6 städtischen Schuld und zur Deckung der Etatsbedürfnisse für 1894/95 genehmigt wurde.

Die Brauereigesellshaftzur Löwenburg vorm. Karl Diehl, Zweibrü>en, hat in dem mit dem 30. September abgelaufe- nen Geschäftsjahr einen Bruttogewinn von 89 615 M (86 866 A6) erzielt. Nach Abzug der geseßlichen Abschreibungen, sowie einer außer- ordentlichen Abschreibung von 15 000 A mit zusammen 41 275 M (36 881 4) verblieb ein Reingewinn von 96261 M (51 544 M), wovon laut Beschluß des Aufsichtsraths 6 9/6 Dividende bezahlt werden sollen. Dem Reservefonds werden 5% vom Reingewinn 2813 4, dem Spezial-Reservefonds 4000 4, dem Delkredere-Konto 5431 M zugewiesen und der Rest mit 8000 4 auf neue Nechnung vorgetragen.

Medea, 2. November. (W. T. B.) Zuckerberi<t. Korn- zuer extl., von 920/06 —, neue 10,40—10,55. Kornzu>er exkl., 88 0/, Rendement 9,95-—10,05, neue 9,99—10,10, Nachprodukte exkl., 75 9% Rendement 7,00—8,20. Ruhig. Brotraffinade 1 23,25. Brotraffinade 1? 23,00. Gem. Raffinade mit Gaß 22,29—23,50. Gem. Melis 1 mit Faß 21,50. Nuhig. Rohbhzuder L. Produkt Transito f. a. B. Hamburg pr. November 9,85 bez., 9,90 Br., pr. Dezember 9,95 Gd., 10,00 Br., pr. Januar-März 10,15 Gd., 10,20 Br., pr. April-Mai A 00h 10,40 Br. Ruhig. Wochenumsaß im Nohzullergeschäft Ti

Frankfurt a. M., 2. November. (W. T. B.) Nath einem Siam der „Frkf. Ztg.“ aus London ist die <inesis<e Silber-Anleihe im Betraae von 10900 000 Taels mit der „Hongkong- and Shanghai-Banking Corporation “¡abgeschlossen worden. Die Anleihe ist 7 prozentig und läuft 20 Jahre.

Leipzig, 2. November. (W. T. B.) Kammzug-Termin- handel. La Fa, Grundmuster B pr. November 2,971 i, pr. Dezember 2,974 4, pr. Januar 3,00 #4, pr. Februar 3,021 4,

f Der Scnelldampfer , Werra“ ist am 31. Oktober Genua angekommen. Der Postdampfer „Queen Viktoria" hat am 1. November Nadmittags die Reise von Antwerpen nah Oporto fortgesezt. Der Postdampfer „Brauns <weig“ 1. November Vormittags D over passiert. Der Postdampfer „Balti« more“ ist am 2. November t der Weser angekommen.

1894,

pr. März 3,024 #4, pr. April 3,05 4, pr. Mai 3,05 4, pr. Junt 3,10 Æ, pr. Juli 3,127 c, pr. August —, per September —.

Umsay 50 000 kg. : Bremen, 2. November. (W. T. B.) ee Sa Raffiniertes Petroleum. (Offizielle Notierung der Bremer Petroleum-Börse.) Ruhig. Loko 4,95 Br. Baumwolle. e Vg: >.

Upland middl. loko 30 4. S{mal 3. Sehr fest. Wilcox 38 Armour shield 37 4, Cudaby 38 4, Fairbanks 32 4. Spe >. Sehr fest. Short clear middl. loko 37. Wolle. Umsaß 197 Ballen. Taba>. Umsaß : 27 Paen Türkei, 159 Kisten Seedleaf. _Vien, 2. November. (E T. B.) Gewinnziehung der öster-

reihis<hen 1860er Loofe: 300000 . - Ser. 7204 Nr 6 50 000 Fl. Ser. 15 498 Nr. 14, 25 000 FIl Ser. 13 5% Nr. 11, je 10000 Fl. Ser. 4398 Nr. 2, Ser. 18790 je 5000 F. Ser. 2769 Nr. 5, Ser. 3608 Nr. 9, Ser. D :

Nr. 16, Ser. 4843 Nr. 16, Ser. 5659 Nr. 16, Ser. 9281 Nr. 15, Ser. 9694 Nr. 17, Ser. 9856 Nr. 1, Ser. 12 686 Nr. 6, Ser. 13 193 Nr. 7, Ser. 14 395 Nr. 6, Ser. 14 800 Nr. 20, Ser. 18 655 Nr. 13, Ser. 19 862 Nr. 15.

Budapest, 2. November. (W. T. B.) Die Pester Kom- merzialbank erhöht ihr Aktienkapital von 10 auf 127 Millionen S Das Kapital sammt Reserven wird hierdur< 20 Millionen - etragen

ondon, 2, November. (W. T. B.) An der Küste 5 Weizen- ladungen angeboten.

96 9% Javazu er loko 127 ruhig. Rüben-Rohzu>er loko s ruhig. Chile: Kupfer 404, pr. 3 Monat 407.

Liverpool, 2. November. (W. T. B.) (Baumwollen- Wochen bericht.) Wochenumsa gegenwärtige Woche 78 000 (vorige Woche 94 000), do. von amerikanischen 71 000 (88 000), bo. für Speku- [ation 5000 (1000), do. für Export 3000 (2000), do. für wirk ichen Konsum 63 000 (25 000), do. unmittelb. ex. Schiff 74 000 (78 000), wirkliher Export 6000 (7000) , Import der Woche 70 000 (56 000), davon amerikanishe 62 000 (52 000), Vorrath 670 000 (679 000), davon amerikanis<e 525 000 (543 000), Ce 2n8 (e e bbritannien 265 000 (245 000), davon amerifant he 255 000

Manchester, 2. November. (W. T: B.) 12r Water Taylor 4z, 30r Water Taylor 62, 20r Water Leigh 53, 30r Water Clayton 6, ; 32r Mo>k Brooke 52, 40x Mayoll 62, 40r Medio Wilkinson 7, 32r Warpcops Lees 52, 36r Warpcops Rowland 62, 36r Warpcops Wellington 63, 40x Double Weston 7, 60r Double courante Qua- E E * 116 yards 16x16 grey Printers aus 32r/46 r

. Ruhig.

Glasgow, 2. November. (W. T. B.) Die Vorräthe von N oheisen in den Stores belaufen ih auf 291 599 Tons gegen 328 897 Tons im vorigen Jahre. Die Zahl der im Betrieb befind» lichen Hochöfen beträgt 62 gegen 73 in vorigen Jahre. i:

Paris, 2. November. R L De Regierung traf angesichts der russischen E Maßnahmen, um zu verhindèrn, daß die Spekulation fih unerlaubter Manöver bediene. Die Polizei erhielt Instruktionen, streng alle Geshehnisse zu überwachen, die unter Artikel 419 des Strafgese es fallen, der die absihtlihe Ausstreuung falscher „und verleumderischer Gerüchte, die Bildung von Ringen x. mit Gefängniß oder Geldbuße ahndet.

Amsterdam, 2. November. (W. T. B.) Java-Kaffee good

ordinary 50. Bancazinn 404,

New-York, 2. November. (W. T. B.) Die B örse eröffnete fest und lebhaft und {loß nah allgemeiner Steigerung lustlos, aber mit festen Kursen. Der Urtnsay der Aktien betrug 123 000 Stüd>. Weizen eröffnete fest, stieg im weiteren Verlaufe infolge von Käufen für festländishe Rehnung und Abnahme der Eingänge; dann trat auf idi Nen und Verkäufe Reaktion ein, der aber später infolge reihli<er De>ungen der Baissiers wieder Erholung folgte. Schluß fest. Mais „wegen nassen Wetters im Westen nah Er: öffnung steigend, sank ]pâter auf erwartete Zunahme der Ankünfte, erfuhr aber \ließli< wieder eine Aufbesserung auf Grund eingelau- sener ungünstiger Witterungsberichte und entsprehend der Festigkeit des Weizens. Schluß fest.

A Baumwollen-Wochenberi<t. Zufuhren in allen Unions- häfen 429 000 Ballen, Ausfuhr nah Großbritannien 132 000 Ballen, Ausfuhr nah dem Kontinent 128 000 Ballen. Vorrath 936 006 Ballen.

Chicago, 2. November. (W. T. B.) Weizen anfangs höher auf Verkäufe, fiel infolge großer Ankünfte am Plat, stieg wieder infolge De>kungen der Baissiers und s\trammer Kabelberichte. Mais zeigte bei prüfung steigende Tendenz auf Grund der ering- V vorg der für Kontrakt-Lieferung verfügbaren Vorräthe; dann trat S Be Ly Verkäufen Reaktion ein, Später wieder besser.

fest.

Verdingungen im Auslande.

Belgien. 13. November, 12 Uhr. Nathhaus in Brüsfel: Lieferung von

gußeisernen Röhren zur Errichtung eines Siphons unter der avonus Louise. Preis des Lastenhefts 0,50 Fr.

21. November, 11 Uhr. Société Nationale des chemins de

fer vicinaux in Brüssel, Rue de la Science Nr. 26: a. 100000 eihenen Schwellen von 1,80 m Länge; b. 139,4184 cbm Eichen-

Spezialholz, vertheilt auf 2195 Stüe in verschiedenen Abmessungen zur Anlage von Wechseln „für Gleise von 1 m und 1,067 m Abstand. Lastenheft liegt im Geschäftsbureau der Gesellschaft zur Ansicht aus und wird zum Preise von 1 Fr. das Eremplar abgegeben.

12. Dezember, 10 Uhr. Kriegs-Ministerium in Brüssel:

Lieferung und Montierung von vier Panzerthürmen für zwei 15 ecm Geschüße im Fort „Lierre“ in der Redoute Cappellen und der Eisen- bahnredoute zu Duffel. allgemeine Bedingungen sind bei dem Colonel directeur du génie, Boulevard Bischoffsheim, niedergelegt und können daselbst an ochen- tagen zwischen 10—12 und 2—3 Uhr eingesehen werden. müssen spätestens am 7. Dezember mittels eingeschriebenen Briefs zur Poft gegeben werden.

Kostenanschläge, s\pezielles Lastenheft, sowie Angebote Nächîtens.

Bahnhof Antwerpen (Osten): Lieferung von

130 Kabeln aus galvanisiertem Stahldraht für das Rangieren der auf den Quais längs der Schelde zu Antwerpen laufenden Züge. Sicher- heitsleistung 500 Fr.

Verkehrs-Anstalten.

Bremen, 3. November. (W. T. B.) Norddeutscher Llopd.

Nachts ‘in hat am

London, 2. November. ( B.) Der Castle-Dampfer Tantallon Castle" ist am Donnersta auf der Ausretse in Durgier

Gege angekommen. Der Castle-Dampfer „Drummond Castle"

at am Donnerstag auf der Ausreise Madeira passiert.