1894 / 263 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

*

vorruf wollten danach kein Ende nehmen. Die geshickt und fein- a Mannigfaltiges. | kranken-, Wochenpflege) gewähren. Die Kurse find größtentheils un,

innig ausgeführte Klavierbegleitung des Herman verdient : L entgeltlih; die Dard dieselben gebotene Ausbildung {ließt keinerlei ît o i Z Den Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin ist : : ;

ließlich noch besonders lobend hervorgehoben zu werden. pon Ihrer Majestät der Kaiserin und Königin auf die von Pie ens e Vie Mde n Bes E r c B E T Ï a Q c

i ; in@s3 | ih überreihte Geburtstags-Glückwunsch-Adresse das nachstehende ; ; - : ¿Q unh Gueia mlt folgendes Bega oten: Pete: Lace | Bandeisen wgegangen T as sere | pi ge e Zur tna "me o maten zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Sicherstellung gewährleistender erband

Bey, el: Fräulein Rothauser, Gretel : , Kn Pam R ; ) j

Ges, Vors Perau foigh Punimels Mera (bin: Here Sul | ters n rcundliten Gin j Meinem Gebgetlage, wnd | Sra L ese Diet in Herten 263 |

L: : änfel). ; \ : ] i ezir iesbaden) gie egen rstattung es' Port j j

Wein Miles und De Mad dico O 3, Sempbi At übermittelt haben, aufrihtig erfreut. Die Berliner Kaufmannschaft | ry Auskunft. Zur Diakonie an der Frauenwelt“ hat e M ® Berlin G Mittwoch, den 7. November 1894.

der Königlichen Kapelle, am Freitag, M Mittags 12 Uhr | hat auch im vergangenen Jahre Interesse an e geistigen 0D erein in Cassel im Oktober ein Töchterbeim ins Leben gerufen.

eine öffentlihe Hauptprobe ftatt. Zur Aufführung gelangt: | leiblichen Wohlfahrt der großen Berliner Vol aale Gs N Geleitet nah dem Grundsaße „Mädchen müssen so erzogen werden,

Cherubini Ouverture zu der Oper „Der Wassertröger*; Brahms : E us Ich spreche ihr dafür Meinen Dank und Meine An- da „fie tüchtige Haus euen Are sein D E As Königreich Pren fen. Entscheidungen des Reichs8gerichts. Geschichte Ostpreußens: den Kampf zwischen Lutheranern und

Æ . 9 . f A a‘. . J f a ¿ L : . ,

S eni Sombio E tene zu Grillparzer's „Esther“ ; Neues Palais, den 31. Oktober 1894. dis / L Hnge r fittlicher T wirthfchaftlier Selbständigkeit erziehen, inden j Königliche Landwirthshaftlihe Hohschule zu Berlin Die Abgabe wissentlich unwahrer Erklärungen über S erten Ove f h Jahrhunderts. Das stren Im Don tet G n Schauspielhause gelangt morgen Siller?s | Auguste Victoria. I. R. sie die erziehlihen Vortheile von Familie, Pensionat und Haus, Invalidenstraße 42. Thatsachen, welhe nah dem preußischen Erbschaftssteuergeseze vom von Anf ge}innte Viipreußen ab em reformierten Herrscherhause

„Kabale und Liebe“ zur Aufführung. L feier A daltianbe Ober-Quartiermeister i haltungs- und wissenschaftliher Schule zu verbinden sucht. ( Unterrihtskurfse ues Mai s henw, des Sees vom 19. Mai 1891 über die Ab- Landilände. en Ee E lboft Ler alier Ba Le Ra Zwei Wappen“, ein neues vieraktiges Lustspiel von Oskar ie Trauerfeier für den verstorbenen Ober-Quartiermeister im : : e n fti Can Cnderung des ersleren Gefeges die Steuerpflichtigkeit, die Höhe des | fast ganz in Händen gehabt hatten, von der kräftigen b burgi-

E E E E lie eger zes Steuerbetrags bestimmen, sowie das wissen t- | schen Dynastie eine Beschränkung ihre: ReSte beflrhteten Ss

Blumenthal und Gustav Kadelb , joll im Lessing-Theat Generalstab der Armee, General-Major Grafen von Keller hat gestern uszt (Ungarn), 6. November. hal und Gustav Kade ah soll im Lessing- Theater am Nachmittag 3 Uhr in der Kirche des Invalidenhauses stattgefunden, räglig der Weigerung der Bevölkerung, die an der Cholera Ver- lihe Vershweigen von Gegenständen, die zu einem steuer- | sellte sich zu dem reli iósen Elemente des Widerstandes ein politisches s oweit, daß die Stände gelegentlich eine Forderung

Sonnabend, den 17. d. M., zur ersten Aufführung gelangen. Gustav l 1 1 4 ch , etr- ; - , L Kadelburg wird in dem Werk auch als Stag pie L itroitfen. | in welcher der mit zahlreichen kostbaren Kränzen bededte Sarg auf- | storbenen auf dem C olerafriedhof beerdigen zu lassen, fam es hier , Die Kurse beginnen am Montag, den 11. F ebruar, und | pflihtigen Anfall gehören, sind, nah einem Urtheil | Der Zwiespalt ging Im Neuen Theater bleiben in U Woche „Figaro's | gebahrt war. Zu der Feierlihkeit waren die gesammte Generalität | zu einem Zusammenstoß mit der Gendarmerie, welche auf der endigen mit Sonnabend, den 16. Februar 1895. Theilnehmer | des Reichsgerihts, I. Strafsenats, vom 2. Juli 1894, | des Kurfürsten Georg Wilhelm ihm Gelder zur Landesvertheidi Hochzeit“ und „Komödianten“ abwechselnd auf dem Spielplan. und die Stabsoffiziere von Berlin und Potsdam sowie die Offiziere | Durchführung der Anordnung der Behörde bestand. Die aufgeregte haben gegen Zahlung des Honorars Karten für die zu hörenden Vor- | ausshließlih als Steuerdefraudation gemäß der Straf- | zu bewilligen einfa ignorierten und als Antwort ener ische Be-

Das siebente und vorlegte Programm des Klavier-Cyclus von | des Generalstabs und der 2. Garde-Infanterie-Brigade, welche der Ver- | Menge stürzte fi auf die Gendarmen und versuchte, ihnen die Waffen träge zu lôfen. Es ift gestattet, die erste Stunde zu hospitieren; zur | bestimmungen des erwähnten Gesepes, niht aber auch in idealer | {werden über die Bevorzugung des reformierten Bekenntui e m Mme. Berthe Marx. Goldschmidt, welhes morgen im Saal | storbene bis zum 14. Mar d. J. kommandiert hatte, erschienen. Die Leichen- | zu entreißen. Die Gendarmerie mußte von der Schußwaffe Gebrau Theilnahme an dec zweiten und den folgenden Stunden ist dagegen | Konkurrenz als Betrug, bezw. Betrugsversuch, zu bestrafen. „Neben | Unterdrückung des Lutherthums dur den Hof vorbraGten E De Bechstein zur Ausführung gelangt, enthält Variationen und | Parade, die der General-Major von Alvensleben, Kommandeur der | machen. Ein Bauer wurde getödtet, viele verwundet. 60 Personen die vorherige Lösung einer Karte erforderlich. Meldungen nimmt ent- | der Strafbestimmung des Steuergeseßes als eines Spezialgeseßzes ist of während des dreißigjährigen Krieges lange in Köniasber« csidierte, Transscriptionen, und zwar Werke diefer Art bon Rameau, Bach, | 2. Garde-Infanterie-Brigade, befehligte, bestand aus einem Bataillon | wurden verhaftet, darunter 20 Weiber. Die Aufregung dauert fort. gegen und Auskunft ertheilt der Rechnungs-Rath Müller im Sekre- |- für die Anwendung des allgemeinen Strafgesees auf die vom ersten f sammelte sih naturgemäß um ihn eine Heine reformierte Ge i Ie Gluck, Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert, Mendelssohn, Schu- | des Garde-Füsilier-Regiments, èiner Eskadron des 1. Garde-Dragoner- E E izaióó ; . tariat der Landwirthschaftlichen Hochschule, Invalidenstraße 42, bei Richter festgestellte That des Angeklagten, die wissentlich unwahre und Händel zwischen Geistlichen beider Richtungen konnten nicht t L mann, Weber, St. Saëns, Wagner und Sarasate. Der | Regiments Königin von Großbritannien und Irland sowie einer New-York, 6. November. Nach Meldungen des Bösmann"schen dem auch die Theilnehwerkarten zu lösen sind. : Erklärung desselben über die Gegenstäide der n ela en lat, bleiben. Akut wurde der Konflikt nad dem Tode Georg Wilhel 18,

Balterie des 1. Garde-Feld-Artillerie-Regiments; sie hatte in der | Bureaus aus Savannah im Staate Georgia brah in der ver- Folgende Vorträge werden stattfinden : kein Naum, sodaß auch von einer Idealkonkurrenz niht die Rede sein | als sein Nachfolger Friedrih Wilhelm feinem Vater die Seichenprebiat

Violin-Virtuose Willy Burmester veranstaltet an demselben E : E ; i ; y ; Scharnhorststraße Aufstellung genommen. Nach der kirhlichen Ein- | gangenen Naht fast gleichzeitig auf folgenden britischen Baum- 1) Landwirthschaft, F orstwirth schaft, Gartenbau: | kann.“ (1489/94) von einem reformierten Geistlichen halten 1 w ie Stä Professor Dr. Fleisher: Wichtigere Fragen auf dem Gebiete der suchten diese Absiht mit A Mitte u Ne ie m E

Tage in der Sing - Akademie ein zweites und leßtes [let | ( Meitwi i oni 8. | segnung durch den Militär-Oberpfarrer des Garde- und Ik. Armee- | wolldampfern Feuer aus: „Falegarth“ (1436 Negister - Tons), [F | Î C G ; ; ra Ma G a a E E A i orps Hofprediger D. Frommel wurde A unter Salutschüssen | „Skifby*“ (2421 Reg.-T.), „Stag“ (1302 Reg.-T.), „Baltimore- Moorkultur. Am 11., 14. und 15. Februar 12 bis 1 Uhr. Audi- bür D E E Mee E Deeiduns des O des Königs von Polen, damals noch seines Lehnshe konnte d Fanny Opfer und Herr Georg Buddéus, Direkkor des | nah der Kirche zurükgetragen, von wo die Ueberführung nah dem City“ (1534 Reg.-T.), „Castlegarth“ (1673 Reg.-T.) und ,Pe- M A Dotoeae G rofessor Dr. Leh mann: Ueber raten seine Ha d L8bü her Vie e : T R us Kurfürst seinen Willen durhseßzen. Nachdem Friedrich ‘Wilh [m Schwanßer’schen Konservatoriums, am Freitag im Saal Bechstein | Anhalter Bahnhof stattfinden foll. tunia* (1093 Reg.-T.). Man glaubt, viertausend Ballen seien be- Ernährung und Behandlung des Milchpiehs. Vom 11. bis 16. Fe- Urtheil des Reichs: ichs p O C 1 if li M Uen diesen Erfolg errungen hatte fuchte er entsprebend d Politik, geben, bringt an Vokalwerken Lieder von Schubert, Schumann, 4 , schädigt. Zweifellos handelt es sih um einen Racheakt, welcher mit bruar 12 bis 1 Uhr. Zimmer 33. Honorar 10 A Geheimer halb nit ohne ott 8 e a S A LE g die er während seiner ganzen Regierun befolgt hai ‘vunb Brahms, Liszt, A. Rubinstein, Grieg, Bizet, Tosti, M. Röder und 2 O ädtis Ae Des haben n A den alv Deni A in Ds ne ; E A N E I e a R T bent erfttt Uctbeir rciebt sid) nicht daß L Soria E Glän Religionsgesprähe die konfessionelle ‘Spaltung beizulegen es Donizetti, an Klavierkompositionen Liszt's Variationen über ein | Quartal d. I. gegen das vorhergegangene Quartal mehr gespeist | wurden die umfassen en Sortehrungen zur Unterdrückung des Feuer Mae 11. Big 1: i ; Auditorium 11, G9. | bigeransprüche streitig gebli i i öglihkeit, | hier blieben alle seine Versuhe fruchtlos. Ei, , m ] : 394 font 5 Pri : « vis 13. Februar 11 bis 12 Uhr. Auditorium 11. Honorar | Ligeransprüche streitig geblieben seien. Die abstrakte Möglichkeit, E, Ein Auf- Thema von Ba, Chopin’s U - moU - Sonate und kleinere Stücke | 224 öffentliche und 6922 Privatflammen, wodur si die Gesammt getroffen, und es ist Hoffnung vorhanden, daß dies in kurzer Zeit om [ L a: daß die Gläubiger an der Aufbewahrung de Bücher ein Interess von Hugo Bonk behandelt fodann die Anlage der erste : ¿ahl auf 24 763 öffentliche (inkl. der von der Englischen Gasanstalt | gelingt. Die Dampfer „Stag“, „Castlegarth“ und „Petunia® waren 9 e Derselbe: Welche Anforderungen {tellt der gegenwärtige i E, g der Uher ein Interesse ; ; ; j n von Mehrere ehemalige Schüler des Musikdirektors Otto Dienel, | gespeisten) und 934 311 Miailraintn erhöht. Die Anzahl der zur | für Bremen und der Dampfer „Skifby“ für Liverpool bestimmt. Die Aerbau an die Düngung des Bodens ? Vom 14. bis 16. Februar E E v ReE G E Jae Doue dee gn Befesti ior Ba aprinoiibas ‘Versube Gor T N der am Sonntag den Abschluß feiner 2jährigen Thätigkeit als StraßenbeleuHtung bientnvan A A R A a Bestimmungsorte der beiden übrigen Dampfer sind noch unbekannt. e E 5 E Fran, 0 9 Hiteaivesa a C Se verfahren festaestellt aat Betten der Bec ‘nad de Artoebbette nah Norden vorzudringen, wegen der Pomesanischen Wälder abstehen i i ien- Ki terte, i î Die Gasproduktion in dem vorbezet neten ckx2uartal beziffert nh au s l 20 hritt n. om 11. Mo 12 / de a | 4 Fragt 0 t ded bent? 71 Ube e aae E 17 215 000 cbm, gegen den gleihen Zeitraum des Vorjahrs mehr : a 4 m 5 ane Auditorium IV. Honorar 6 A bali im Zwangsvollstreckungsverfahren einziehen. . (U. 2192/94.) Sitten S A e S ; g E e a E findenden Konzert eine Anzahl von Kompositionen ihres einstigen | 155 000 cbm. E : : Are ï E e U, Ea E sehr primitiver Natur waren und si eng an die den Einheimischen Lehrers zur Aufführung bringen. So wird Herr Domorganist Franz 6 , i Nach Schluß der Redaktion eingegangene È 2 Berielbe i Ube doe S bara E Honorar 3 4 entrissenen Befestigungen anlehnten, bis fie in späterer Zeit immer einen Trauermarsh über „Jesus meine Zuversicht*, Herr Irrgang, Unter denjenigen Privatsammlungen, aus welchen in dankens- Depeschen. O e G E ruhtbau auf leichtem Boden und ; ; massiver und größer wurden. In dieselbe Zeit der ersten Ordens- werther Weise für die Heraldishe Ausstellung im Lihthof des i defsen Einfluß auf die Rente des Sandbodens. Am 14. und 15. Fe- Entscheidungen des Ober-Verwaltungsgerichts. einwanderung führt uns Paul Neh, der die Beziehungen des (W. T. B.) Wie | qruar 6 bis 7 Ubr. Auditorium 11. Honorar 3 (4 Dr. J, Ordens zum Bischof Christian von Kulm darstellt. Er

Organist an der Kirche zum Heiligen Kreuz, den ersten und zweiten V ) : L h S S Saß aus der vierten großen Konzert - Sonate, Herr Frahn- Kunstgewerbe-Museums Gegenstände überlassen wurden, steht die des St. Petersburg, 7. November. / ; , Ub ; : i

7 "s ; fan ; L de in erster Reihe. Sowohl aus seinen ; ü ; Í Vogel: Die Verwendung von Torfstreu und Tor mull în Bei einer Gesellschaft, welche den Erwerb, die Verwaltung, ; Detts A : s dorf, Organist an der _Gethsemane - Kirhe, ein Adagio in | Freiherrn von Lipperhei tf \ der „NRegierungsbote“ mittheilt, erwiderte der Kaiser L der Landwirthschaft sowie die Sewihming Deut in der | theilweise Bebauung und demnästige Wiederveräußerung, sowie au f e Unt vos ns A Des Ga A

As-dur, Herr Friedri, Organist an der Bethlehems - Kirche, | biesigen wie aus den in seinem Schlosse Mayen _in Tirol befindlichen ikolaus auf d digungs-Telegramm des Finan;- f j ) | ,_Ger 1 theilwi t den Finalsag aus der at L D Herr T Oa Sammlungen sind zahlreiche, sehr interessante Stücke der Ausstellung Dünen ani: s i ta An déi gans / eigenen Wirthschaft. Vom 11. bis 13. Februar 11 bis 12 Uhr. “ee T und Verpachtung oder sonstige erwerthung von dessen beschränkt er si hier auf die Bekämpfung der Lenbschen Ro- an der Simeons-Kirche, den ersten Saß der exsten Sonate und Herr | überwiesen worden, so unter_ anderm seltene alte Manusfcripte und des Finan Ministeriums un Me Ben Da che-Korps sowie | Zimmer 33. Honorar 5 6 Derselbe: Die Ausnüßung der mensch- ) eg A ücten gewerbsmäßig betreibt, charafterisiert ih, nah sultate, seine positiven Anschauungen will er an andere Stelle Organist Heuer eine Konzertfuge in E-moll spielen. Ferner wollen | Druke, viele mittelalterlihe Stickereien, Stammbücer des 16. Jahr- I d: I ô f l lihen Fäkalien in der Düngerwirthschaft - mit besonderer Berücksichti- | etnem Urtheil des Ober-Verwaltungsgerichts, II. Senats, vom 30. Ja- entroideln, F Zul in Schramke den 55. Psalm und mit Fräulein L esa hunderts, eine Anzahl Leuchterweibchen, Oelbikder, allerlei altes Haus- | den Repräsentanten des Handels und der Industrie gung der aus denselben hergestellten Poudrette. Am 11., 14. und | nuar 1894, der daraus erzielte Gewinn steuerrechtlich als Einkommen Ges V d O Mde eden ive Sitie aus bes „To Doum laude as geräth und Gegenstände der Kleinkunst. für die Sympathiebeweise in den Tagen des schweren | 15. Februar 5 bis 6 Uhr. Auditorium 111. Honorar 5 4 | aus Handel und Gewerbe. Hat die Gesellschaft ihren Sitz Fe, VELSLLUURGER a ein „Vater-Unser® und den Spruch „Fürwahr, er trug unsere Krank- Leides, das mih und ganz Rußland betroffen hat.“ Auf | groior Dr. Werner: Die wichtigsten Grundsäße der modernen | außerhalb der Gemeinde „oder des Kreises, in welchem ihr Grund- s Mi von Ves Roßberg’ schen Hofbuchhandlung in Leipzig heit“, Herr Domsänger Neubauer dic Arie „Herr, lehre uns bedenken“ Herborn (Reg.-Bez. Wiesbaden), 5. November. Gebildeten | die Depeshe des Adels-Marschalls des Moskauer andwirthschaft. Vom 11. bis 16. Februar 10 bis 11 Uhr. Montag, | besiß liegt, ohne daselbst eine Zweigniederlassung zu haben, so ist sie ersi s 7 «Den angabe deut sher Reichsges eye“ sind singen, und etwa hundert Zöglinge des hiesigen Seminars für Stadt- | Damen in der Krankenpflege einen für das Ganze werthvollen, | Gouvernements ging die Antwort ein: „Jh zweifelte | Mittwoch bis Sonnabend Auditorium 1, Dienstag Auditorium VII. | in dieser Gemeinde oder in diesem Kreise von ihrem Einkommen fl a - Dand: Patentgeseg, Geses zum Schuß von Ge- \{ullehrer zwei ae thres ore zum P e sie persönlich befriedigenden und S E B, zu |nicht, daß die Worte meines Manifestes in den Herzen | a ay d Borst Ib Dee Ra t E Ein s s ‘Freise befind Daa ter G ift baue A R Ans (ea S Etagen Ala Einlaßkarten zu 1 M sind bei Nieper, am Neuen Markt 3, und bei | gewähren, ist das Programm des „Evangelischen Diakonie- | des Moskauer Adels widerhallen würden; er trauert Vom 11 bis 1 i itori IIT. | niht ohne weiteres als ei igni ie | Uebereinkommen zwischen dem Reich und Oesterreich-Ungarn, Italie Casffirer (H. Poppenburg), Spandauerstraße 58, zu haben. Frcueawai (Ah of adt e I e mit mir wie jedes russishe Herz. Jm Verein mit ihm werde Honorar 6 2 e E Kein Mat Pu A A : E Gesellschaft, beat Bet ber Semert LE Pravaltmg, din. und der Schweiz (Pr. 80 4); 43. Band: G über ben Mate ‘agd Wetaèin Béstebén Lar der Verein bereits mehr als 30 Damen zur ih die Kraft finden, die shwere Pflicht zu thun, welhe mir F ie wirthshaftlihe Bedeutung der Anwendung landwirthschaftliher | theilweise Bebauung und demnächstige Wiederveräußerung oder sonstige | sügungêwohnsig in der Fa lung der Bekanntmachung vom 12. März Jagd. Ausbildun in der Krankenpflege in seinem „Diakonie-Seminar“, einem | früh zugefallen is, und werde alle meine Kräfte dem E Maschinen, und Erörterung der von den Theilnehmern angeregten | Verwerthung bestimmter im Wilmersdorfer Gebiet gelegener und be- | 1894 nebst den damit in Verbindung stehenden NReichsgeseßen über Am Freitag, 9. d. M, findet Königliche Parforce- e A, von: negeiwättiq fünf - ‘in: vier norddeutschen Städten | Dienste der theuren Heimath widmen.“ Y ragen. Vom 13. bis 15. Februar 12 bis 1 Uhr. Auditorium V1. nacbarter Grundstücke bilden, hat ihren Sitz in Berlin. Ihr Ge- | die Freizügigkeit und den Erwerb und den Verlust der Bundes- und Jagd statt. Stelldichein : Mittags 1 Uhr Jagdschloß Grune- Feflebänden Anstalten, die theils in der allgemeinen Krankenpflege s (nba 4 bti a eilier e e E L: Co A A Ma E im E Teltow ur Ot us Fefend Le a e O liccteidem e E 2 Mal ; 1A tao ; ; j ; ; ; ; i ; unjerer wichtigsten Waldbäume. Am 12.,, 13. un . Februar in thm eine Zweigniederlassung, eine Betriebs-, Werk- oder | Iditats- r gewerbe- wald, 11/, Uhr am Saugarten. unterrichten, theils eine Spezialausbildung (psychische Kranken-, Frauen (Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.) 5 bis 6 Uhr. Dienstag und Mittwoch Auditoriuna VT, Sieitas Audi- | Verkaufsstätte oder eine zum selbständigen Abschluß von Rehtsgeschäftenim | treibenden der Textilindustrie, vom 1. März 1894.

O R torium II. Honorar 5 4 Derselbe: Die Vorbeugemaßregeln gegen | Namen und für Nechnung der Gesellschaft ermächtigte Agentur des Unter- ; E T Am E E S R ae T Erz e Dien E S bis6 Uhr. i V, U E s un nach F o 0 om ung Aktien- Stecert's Uimee E S d Quas L ; onorar 2 G Gartgn-Inspektor Lindemuth: Ueber Obfstb geleulwasten, welche im Kreise ein stehendes Gewerbe betreiben, ver- j : ellung un uartier- alshöhle“, Mendelssohn. Phantasie a. „Der Frei h T R pflichtet, zu denjenigen Kreisab aben beizutragen, welche auf das Ge- | Liste des deutshen Reichsheeres und der Kaiserlichen

Wetterberi m 7. November, 5 igen. Friedri - Wilhelmstädtisches Theater. | galshë 1 auf Landgütern. Vom 11. bîs 16. Februar 3 bis 4 Ubr. : ‘des | Theater Anzeigen {hüß v. Weber. „Polarstern“, Walzer v. Wald- H i; Februar 3 bis 4 Uhr. Zimmer 33 werbe oder das aus diesem fiemende Einkommen gelegt werden. (s | Marine für das Jahr 1895, mit den isi Veränderungen ab-

orgens. Chaufseestraße 25/26. a Ls : onorar 9 M / i : esten i teufel. „Fürs Herz u. Gemüth“, Potpourri von 2) Naturwissenshaften: a. Botanik und Pflanzen- | fragt sih nur, ob Klägerin in dem Kreise Teltow und nur in diesem Pee s pan A, E ( tolidr i

r. Königliche Bchguspiele. Donnerstag : Opern- Donnerstag: Zum zweiten Male: Jabuka. (Das ; 26 ; 2) Nat nf : / Raus Me Aal Häusel und Gretel, | Apfelfest.) Operette in 3 Akten von Max Kalbek R Sa D Cette R phyfiologie: Professor Dr. Frank: Wichtige landwirthschaftliche | thr Gewerbe betreibt. Diese Frage, die auh \chon unter der unbe- in Berlin ( | j Märchenspiel in 3 Bildern von ngelbert Humper- | Und Gustav Davis. Musik von Iohann Strauß. Hoch (Herr Werner). / ; Pflanzenkrankheiten und Pflanzenfeinde und deren neuere Bekämpfungs- | shränkten perrschaft der Kreisordnung nah allgemeinen Grundsäßen | Stechert's Militär-Buchhandlung) in der 319. Bearbeitung erschienen. din. Text von Adelheid Wette. In Scene ge- In Scene geseßt von Julius Frißsche. Dirigent : : mittel. Vom 11. bis 16. Februar 9 bis 10 Uhr. Zimmer 33. | zu beurtheilen gewesen wäre, ist jeßt gemäß § 13 Kommunalsteuer- Diese durh ihre sorgfältige, zuverlässige und übersichtlihe Dar- fe S Ober-Regisseur Teßlaff. A Dekorative Ein- | Herr Kapellmeister Federmann. Anfang 74 Uhr. Honorar 10 Privatdozent Dr. Carl Müller: Landwirth- | Geseß vom 27. Juli 1885 nah den im § 2 Abs. 1 a. a. O. gegebenen stellung im Gebrauch der Behörden, Landrathsämter und Gemeinde- E vom Ober-Inspektor Brandt. Dirigent: | Freitag : Jabuka. (Das Apfelfest.) Sing-Akademie. Donnerstag, Anfang 74 Uhr: \haftliche Bakterienkunde mit befonderer Berücksichtigung der Vieh- Gesichtspunkten zu entscheiden. Nun hat aber Beklagter | verwaltungen, sowie als Nahschlagebuch und zur Belehrung der Mann- Kapellmeister Weingartner. Mara. Oper in P » d g, g (2 G9l: M seuhen und Pflanzenkrankheiten verursachenden Bafkterien. Vom 11, | in erster Instanz weder das Vorhandensein einer Zweigniederlassung, schaften des aktiven Dienststandes, der Einjährig-Freiwilligen und des 1 Aft von Ferdinand Hummel. Text von Axel N Theat / Ix. Konzert von Willy Burmester „mit dem bis 16. Februar 9 bis 6 Uhr. Botanisches Institut. Ponorar 10 | noch das Bestehen einer Betriebs-, Werk- oder Verkaufs\tätte oder | Veurlaubtenstandes bewährte Zusammenstellung verzeihnet die Chefs und Delmar In Scene gesezt vom Ober - Regisseur efues ea fr. Schiffbauerdamm 4a./5. Philharmon. Orchester (Dir. Prof. F. Mann __b. Bodenkunde: Professor Dr. Gruner: Die hauptsäch- | einer selbständigen Agentur behauptet, geschweige denn ausreichende Kommandeure aller Truppentheile, die Personalien der Kriegs-Ministerien, Teßlaff. Dirigent: Kapellmeister Dr. Muck. An- | Donnerstag: Figaro's Hochzeit. Lustspiel in | staedt). e lichsten Bodenarten des norddeutschen Flachlandes mit Berüksichti- | Unterlagen für die Konstruktion eines solchen Thatbestands bei- | die -Generalstäbe, Armee-Inspektionen, Gouvernements, Komman- fang 7x Uhr f 9 Akten von Beaumarchais. Neu überseßt und be- L g ihrer rationellsten Kultur und die im Untergrund auftretenden | gebracht. . . . Angenommen aber au, es hätte Klägerin auf Wil, | danturen, Truppen-Uebungspläße u. st. w. In der Abtheilung „Kaiser- tell 944. Vorstell Kabale und | beitet von Ludwig Fulda. Anfang 74 Ubr. ; Meliorationsmaterialien, ihre Auffuchung und Verwerthung. Vom | mersdorfer Gebiet in der That ein „Baubureau“ und es würden in | lie Marine“ werden die Personalien des Ober-Kommandos, des E E n D M if Unge g M Friedrich Freitag: Komödianten ! Zirkus Renz (Karlstraße). Donnerstag: Tjo 11. bis 16. Februar 9 bis 10 Uhr. Mineralogishes Institut. | dem Baubureau auch Pacht- und Miethverträge untergeordneter Art Reichs - Marineamts, der Schuptruppe für Deutsch-Ostafrika, die Me: llee. Qn S D 2 i Ober Ae grie Sonnabend: Figaro’s Hochzeit. iz Ni En. Senfationelle Tänze, u. a. les grelots Honorar 9 4 Derselbe: Die. geologishe Entwikelung der Erde abgeschlofsen, und es erhielten in ihm Perfonen, die sich mit der Ge- P aues der Marine-Stationen, die Inspektionen der Küsten- von Schi E Y tene s 1 om Ober-Reg Sonntag, Nachmittags: Zu halben Preisen: vivants, jeu des barbichons x. Aufßerdem: und ihrer Oberflächengestaltung, sowie die allmähliche Entfaltung | fellshaft in Verbindung seßen wollen, Auskunft, so wäre damit allein eztrke, der Kommandanturen, Verwaltungsbehörden, sowie die Flotten Marx Grube. Anfang La oe E Doppelselbstmord. Abends: Komödianten! | 4 rab, Shimmelhengste, als Fahnenpferde vorgef. ihres organischen Lebens. Vom 11. bis 13. Februar 3 bis 4 Uhr. | gegenüber der Verfassung und den statutarishen Zwecken | Und, Geschwader und die Schiffe auch auswärtiger Stationen Ri Freitag: Opernhaus. Keine Vorstellung. 83, Shym- E v. Dir. Fr. Renz; Sculquadrille, ger. v. 8 Herren, Mineralogisches Institut. Honorar 4,50 der Gesellschaft der Thatbestand einer „Zweigniederlassung“ gewiesen, auch wird hier eine genaue Liste aller deutschen Kriegs\chi e phonie Abend der Königlichen Kapelle. Diri- Cyd u. d. Springpferd Blitz, ger. v. Frau Renz- . c. Zoologie, Thierphysiologie, Thierheilkunde: Pro- | immer noch nicht gegeben. Beklagter erscheint nah gegeben. Das Buch ist mit dem Bild Seiner Majestät des Kaisers e e naer. oan A Uhr. R, Cyenter, j N u 9. Stärk: Mr. A, lark. L fon Gebr. Villaud; E Tédrin L . ae E der Landwirthschaft s{hädlichen und Q N eug 24 E von ihrem Einkommen Könialid pra O E E H mbory a Mane has Na ittags r: Oeffentliche Hauptprobe. reitton: Sigmund Lautenburg. Donnerstag: Der | & A : rthri : eller, nüglichen kleineren Säugethiere Deutschlands. Vom 12. bis 15. e- | aus Gewerbebetrieb zu den Kreisabgaben heranzuziehen. Eine andere ; 7el T un renzeiwen versehen er Preis der sensationelle Hand-Equilibrist Mr. Jules Keller {ch ! F Art des Einkominers ftebt Lies ga erbaut bt in Frage, | beträgt 60 S für ein Exemplar und it bei Entrcta Le

Schauspielhaus. 245. Vorstellung. Wie die | Unterpräfekt. Schwank in 3 Akten von Leon en. Americas human eniema. 2c. Anfana 74 Ubr. bruar 1 bis 2 Uhr. Auditorium VI. Honorar 6 Dr. G. | Art L L c Al iun en. Lustspiel in 4 Aufzügen von Karl | Gaudillot. Deutsch von Max Schönau. Vorher: 6 Freitag: Tjo Ni En. s ange Uy Rörig: Ueber die widtigsten landwirthschaftlich s{hädlihen Insekten | Klägerin betreibt gewerbsmäßig den Erwerb, die theilweise Bebauung | 12 Eremplaren auf 35, von 100 Exemplaren auf 25 4 herabgeseßt. Niemann. Anfang 72 Uhr. Villa Vielliebchen. Lustspiel in 1 Akt, von Benno Sonntag: 2 Vorstellungen, um 4 u. 74 Ubr. und die ¿weckmäßigsten aßnahmen zu ihrer Vertilgung. Vom 11. | und die Wiederveräußerung oder fonstige Verwerthung von Grund- Unterricht Am Busßit den: 21. November ct. Abends Jacobson. Anfang 74 Uhr. / : bis 13. Februar 8 bis 9 Uhr früh. Auditorium V1. Ponorar d t Der- | stücken. Der hieraus erzielte Gewinn arakterisiert sich als Ein- ilfsb i id terr i m VBußkage, den 21. Freitag: Der Unterpräfekt. Villa Viel- e eve: Ueber Vogelschuß auf dem Lande. Am 14. Februar 8 bis 9 Uhr früh. | ommen aus Handel und Gewerbe. Ein Gleiches gilt aber au von Lu e N SesVihtsunterri ht in es : 4 Unter-Sekunda. Geschichte Deuts§hlands vom Regierungsantritt

7&4 Uhr, im Königl. Opernhause: Konzert des Königl. liebchen uditorium VI. Honorar 2 M Professor Dr. Zun: Neuere | denjenigen Erträgen, welche dec Klägerin aus der Vermiethun J . ; ; : De | : , / Klag ( etbung und L E , rfahrungen und Gesichtspunkte zur Dle iologie Du Ernährung. | Verpachtung ihrer, nah Jnhalt des Statuts und der Geschäftsberichte Ferie des Großen bis zur Gegenwart, von Professor Franz

Opernchors, unter Leitung des Kapellmeisters Herrn A 2 Familien-Nachrichten. Bom 12, bis 16. Februar. Dienstag, Mittwoh von 4 bis 5 Uhr. | si lediglich als Waare varstellenden Grundstücke zufließen.“ (IIL. 162.) Ri Se, berlehrer am Friedrich Didelime-Gpaimasn in : reis 1,

Felix Weingartner. Mitwirkende: Königl. Kammer- i

sängerin Frau Sucher, Königl. Sängerin Frau | Theater Unter den Linden. Behrenstr. 55/57. e ; G is 5 ; ; von Oswald Seehagen i in.

Goe e, Königl. Kammersänger Herren Beß und | Direktion: Julius Friyshe. Donnexstag: Der t bt: Frl. Sen arenorts mil er A A i: E O S e B fe E Die neuen Lebrpläne haben den Unterri in der deutschen Geschichte

Bulß, Königl. Sänger Herren Stammer und | Obersteiger. Operette in 3 Akten von M. West udwig von Hobe (2 He ou urg). “A 0e lihstes über Thierfeudien ünd “Impfun Am 15 d 16. F bie i auf die Unter-Sekunda ckdusgedehnt und dieser Klasse den Abiblug der

Möstdlinger. Orchester : Königlihe Kapelle. | und L. Held/ Musik von Carl Zeller. ÎÏn Scene | Wally von O, L Mr ieut, Hans Asmu 4 bis 5 Uhr. Auditorium VT Sonorar “F E MAN Se DEPERAE / Geschichte von 1740 bis zur heutigen Zeit überwiejen. Dem Ver-

Die Legende von der heiligen Elisabeth“, | geseßt vom Ober-Negisseur Eduard Binder. - Diri- Gren, Je e Rai era u R Neufeldt 3) Volkswirthschaft: Professor Dr. Sering: Die A Literatur. fasser ift es trefflih gelungen, den umfangreichen Stoff in einen

O E e Bau Ll Ver] gent: Derr Kähellmeilier Ferron, Anfang 74 Uhr. | Dri Frein dee tin E b 1 ba isen frage der Gegenwart. Vom 11. bis 15 oder 16 Feb a Í bis Band von 178 Seiten zusammenzudrängen und darin doch alles das

stehenden Opernhaustpreisen sind bei Bote & Bod, ae, BET gee, V Q (Zülihau.— % O E Ga A AUM ea pa 3 Ubr: Mabiseutaa 7 a E a . Februar i d Ned Gai G G: e T2 a L U ju bringen, was der Schuljugend für das Leben zu wissen nötbig ift,

e E A E ui ies it r n Wei G , . rchiv der Gese a ür ere deutsche | bingegen fortzulassen, was einem fpäteren selbständigen

Operette in 3 Akten. S asse mit E ild von Weiler (Forsthaus Nach dem Schluß der Kurse findet am Sonnabend, den 16. Fe- | Geshihtskunde zur Beförderung einer Gesammt- âberlassen bleiben muß. Die Aufanbe as s S E hiergarten bei K eve). i bruar 1895, Abends 7 Ubr, eine gesellige Vereinignng der Theilnehmer ausgabe der Quellenschriften deutsher Geschichten des Schülern, die mit dem Verlassen der Unter-Sekunda in das

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Major Frhrn. von | und der Dozenten mit anschließender Diekussion in den Räumen des | Mittelalters. 20. Bd. 1. Heft. Hannover und Leipzig, Hahn. 1894. | öffentliche Leben übertritt und sich mit der von der Schule ver-

=

L = et e

e

res c = m. peratur n 9 Celsius 49%

Wind. Wetter.

Stationen.

Tem

i

99G.

Bar. auf0 Gr u. d Meeres* red. in Milli

bedeckt wolkig Negen Nebel wolkenlos bedeckt1) bededckt Negen

J _— [0 o)

Belmullet . . Aberdeen .. | 751 Christiansund | 756 Kopenhagen . | 755 Stockholm . | 766 “e «l 409 t. Petersbg. | 757 Moskau... | 752 Tork, Queens- T0 f O 3|Negen E e) COL Nebel E e. (04 halb bed. mburg .. | 766 3Nebel winemünde | 766 | Dunst Neufahrwasser| 764 bededt2) Memel... | 762 wollig Mee l 00 Nebel et, 1 (66S Dunst Karlsruhe . . | 768 wolkenlos Wiesbaden . | 768 Dunst München . . | 768 3|wolkenlos Chemniß .. | 768 ill/Nebel3) Berlilte ¿l (67 1W 2'heiter

bak pi =IckOOD

O O R A N C S i Q V3 O0

I D 99 R

769 heiter 767 wolkig 763 heiter M s eso] C06 1'heiter Triest «.. | 766 |ONO 2wolkenlos

D D A ck S ck N

Leipzigerstraße 37, zu haben.

bi

1) Nordlicht. ?) Gestern und Nachts Regen. 3) Nebel / i : ! d Reif. Dentshes Theater. Donnerstag: Zum Pentral-Theater. Alte Jakobstraße Nr. 30 | Plettenberg (Potsdam). Hrn. Prem.-Lieut. | Klubs der Landwirthe, Zimmerstraße 90/91, statt. , Das vorliegende Heft bringt zunächst einen Bericht über die 20. Plenar- | mittelten Geshihtskenntniß begnügt, das Verständniß für die Gegen-

un j | 25. Male: Die Weber. Anfang 73 Uhr. Direktion : Richard Schulß. Emil Thomas a. G. Anna | F. von Bonin (Breslau). Hrn. Pastor Lebrecht Berlin, den 1. November 1894. versammlung der Zentralkommission der Monumoenta | wart, das Grkennen von U d Wirk b i u A Jer De e t nord- | @ Sreitag (9. Abonnements - Vorstellung): Die | Bäters. Josefine Dora. Donnerstag : Zum 69. Male. | Keßler (Gerswalde i. U.). ae e Lo tes: Hrn. Der Rektor der Königlichen Landwirthschaftlihen Ho{\cule. Germaniase, die zu Berlin im April d. J. abgehalten wurde. | Geschick gelöst, ohne das Gedähtuiß mit cin I ad Einel: Ein tiefes S riles h Tat fet leg Einf Kameraden, O, diese Berliner! Große Posse mit Gesang Jauptmann A A ven Se C er V h erner. Es wird darin über den Fortgang „des großen Quellenwerks berichtet, | kenntnissen zu überlasten. Für die Darstellung is die zusammen- westlich von Schottlan os d di E inf us Sonnabend: Hamlet. und Tanz in 6 Bildern (nach Salingró's „Reise rn. Hugo von Enckevor e ftr irg). E : das im vorigen Jahre u. a. dur die Annalen Lambert's von Hersfeld, | hängende Erzählung gewählt worden und so das Buch zu einem an- über die R U f ris füdliche af süd, —— dur Berlin“) von Julius Freund. Musik von ammerjunker v. d. Wense t eustre B). eb, M herausgegeben von Holder-Egger, und die Werke Cassiodor's, heraus- | regenden Lesebuch gestaltet, das der frühere Schüler au im späteren lige Wie s ce Senne A Dice Borstel { Uhr. G 2A t Prin (Karlshafen a Su Fr. f gen, g ae È enen ¿Vermeh NOEe ist. e ata ged In Bli E : S Ee zur Hand aaen wird. . Vebe; l : S reitag: Dieselbe Vorstelluna. ' . 2.) 5 Ï n Udrigen Aussaßen il hervorzuheben der von E. Bernheim über em Lehrer ist reichlich Freihei worden, di ist der Luftdruck hoh und lea e aut Berliner Mle us Stüten der g g General-Lieut. Caroline von Hoffmann, geb. D, j tit ep E d ae ieES ¿ Ff od erwa tuns , | die sagenhafte st ¿hs ishe Kaiserhronik aus dem 12. Jahrhundert, | ergänzen und durch das lébendige do vertieea. ea a in ist die Let fes , das e e a ter, | Gesellschaft. Anfang 74 Uhr. L Hoffmann (Dresden). Hr. Oberst z. D. F aa Mee bat folgelden Snbalt: En en ; bi Gie v eine für uns verlorene Quelle, die mehreren mittelalterlihen Geschichts- fe nen größeren Zeiträumen sind hronikartige Wiederholungen einge- Pagen mat f Ade Deerae teh pr: | efey Male.” Die Koviosczuter. ‘Selioi” in | A019) Genf Thegteth Domenzig: Zum | Varimilian va Verg-Bernbarf (erenbei- Rad" geren ult, Hur Lgugrldie deé | wetten venn Lat gf mit mdnchisdhen Anschamungen, aber cell | Ccspuhert hen gee gute Stühe bos Unterridts bewähren werten j ist, l | » l ersten! Múale: : ; : i / ; L : ues. ing.) ( s Sc “E ndenz, durhfeßt mit mönchishen Anschauungen, aber erfü nlsprecend den Forderungen der neuen Lehrpläne, sind auch wirth- sunken, im Binnenlande, i MONG V 5 Akten von Heinrich Laube. fügten Male; Der fleine deer, N 2s ade 0 n B N ria Hrelben n B [fung | von dem Ruhme der Gatpíen und ibres Königshauses. Nach Bern- | schaftliche und gese e Ereaen in Betra r Die Ba, a obahtet wurde, meist unter den lel | Sonnabend: Die Karls\chüler. Braut. Liedersviel mit Tanz in 1 Akt von Verantwortlicher Redakteur : Ausbau des Mcines der evangelisden Kirche in Nienb ah Wett. heim's Meinung \{öpfte der Verfasser seine Kenntniß vornehmlich Preußens und des Deutschen Reichs, die Entwickelung des efelida hen iat Da Sa iha wider 18 Uleabórg 20 Grad ute (U S A N W. Mannstädt und J. Kren. In Scene geseßt von J. V.: Siemenroth in Berlin bewerb für ein Kreisständehaus in Osterode Lo Das Ober-Landes: Zeitschrift, H. Br eflan e g s LATELEREE gs ey wirtblwcttiehen aru A es für den Schier verständ- \ h 5 ; Ad. Ernft. 7 z E E gerihtêgebäude in Kiel 7 A N \ G , H. Br p ¡odann Sriauterungen zu den Ur- | lichen Weise an den ellen ber gt worden, wo die Erzählu ies S 2e Lu TEON OIUe I2 | esing-Theatec, Donnang: DicSwetier | e N Mer De d Sn S BoN t Berlin Y Wte Agra fmseven d Bree nlebetaues de Mae | eieses 2 E Gr ge f" B ttesee Mawmonia de: | [Abl vie Gegend dau bte In ana ici aut das nordwestlihe Deutschland wieder Regenfälle bei gea Se: Anfang 7F Uhr. | Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlags Neve T I u T: Eine neue East Niver-Brücke zwischen den Regesten der ftauffishen Periode. ge 3 T som it ein Hilfobucb sle a Ges s A richt ged e gegebe mildem Wetter zu erwarten sein. reitag: Madame Sans-Gêne. L Konzerte. Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32. ‘ong Island. ffÆ. Altpreußi1che Qs Prt Herausgegeben von | Vollständigkeit und Zweckmäßigkeit für den Gebrauch von S Deutsche Seewarte, „Sonnabend: Madame Sans-Gêne, (150. Auf- Fünf Beilagen Rudolf Reicke und Ernst Wichert. 31. Band. 3. u. 4. Heft. | und Lehrern nichts zu wünschen übrig läßt. Dem Werke ist eine führung.) Konzert -Haus. Donnerstag: Karl Meyder- V E Königsberg i. Pr. F. Beyer. 1894. Im ersten Aufsa dieses | übersichtliche Karte in Farbendruck beigegeben, aus welher die Ej Konzert, Ouv. „Wilhelm Tell“, Rossini. „Fin- (einshließli} Börsen-Beilage). Hefts behandelt Pfarrer P. Kalweit ein Kapitel aus der inneren werbungen Preußens und Deutschlands, nah Jahreszahlen und den

1