1894 / 263 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

j | E | | H

S

regierenden Fürsten geordnet, ‘von dem Kurfürsten Friedri 1. im Suhre 1413 an bis E des sebigen Kaisers vis Konits Merêt im

re 1890, klar erkennbar sind

Untcrhaltung.

Georg Ebers hat, wie alljährlih, so auch diesmal für den Weihnachtstisch einen neuen Roman geihrieben, den die Deutsche Verlags-Anstalt in Stuttgart noch im Laufe dieses Monats herauszugeben gedenkt. Er spielt wie „Die Gred“ in der alten

adt Nürnberg und zwar unter Rudolf von Habsburg. „Im Schmiede feuer * lautet der Titel dieser eht deutschen Dichtung, - die fi ein interessantes Seelenproblem zur Aufgabe stellt und dem Leser zu gleicher Zeit ein treues Kulturbild aus der vaterländischen Ver- gangenheit vor Augen führt.

Engelhorn’s Allgemeine Romanbibliothek (Stuttgart, Verlag von J. Engelhorn) beginnt ihren X1. Jahrgang mit einer seh? Mexeganten neuen Schöpfung Georges Ohnet's dem zweibändigen Roman „Das Recht des Kindes“. Es ist eine ganz moderne Familiengesthihte ernsten Charakters von großer dra- matischer Kraft in der Entwickelung der Handlung, die zu tief ergrei- fenden Konflikten zwischen den Ebetatica führt. Diesen Konflikten giebt der Dichter eine neue, ganz eigenartige, den Pflichten der Eltern wie dem Reht des Kindes gleihmäßig genugthuende Lösung, mit deren Schilderung und Verlauf er den Leser in der größten Spannung zu erhalten versteht. Neben Ohnet sollen. wie die Verlagsbuchhandlung ver- spricht, auch noch andere beliebte franzöfische Nomanciers in dem neuen ahr-

ang zum Worte kommen, namentlich François Coppée, Paul Bourget,

ules Clarêtie und Henri Gréville. Von deutschen Autoren werden mit auêsgewählten Romanen und Novellen vertreten sein : Ernst von Wolzogen, Alexander Baron Roberts, Friedrich Spielhagen und Carl T A Von englischen, amerikanischen und anderen ausländischen Erzäblern werden voraus genannt: B. M. Croker, W. D. Howells, R. H. Savage, Frank B. Stockton, Edmondo de Amicis, Maurus Iókai u. a. Die Engelhorn’she Romanbibliothek, die eine Auswahl der besten Romane aller Kulturvölker bietet (alle 14 Tage ein Band z. Pr. von 50 4) fei hiermit den Freunden einer guten Unterhaltungs- lektüre für die Winterabende aufs neue empfohlen.

Verschiedenes,

Einen xraktiscken T N O Hauiltilgen Tasche n-

Atlas hat Professor A. L. Hickmann im Verlage der karto- raphischen Anstalt von G. Freytag u. Berndt in Wien erscheinen assen. Das handliche kleine Werk enthält 41 Karten und Tafeln, welche über die verschiedensten Dinge aus dem Gebiet der Erd- beshreibung, Statistik und Münzkunde schnelle Auskunft geben. Außer den Karten der Erdtheile und europäishen Länder findet man Diagramme über das Planetensystem, Höhen und Tiefen der Erde, Vertheilung von Land und Wasser, Stromlänge und Stromgebiete , Vergleihende Größe der Länder der Erde nah Flächeninhalt und Bevölkerung, Vergleichende Größe der Städte nah ihrer Einwohnerzahl, Heeres\tärke im Frieden und Kriege, Staatsschulden, Ein- und Ausfuhr u. s. w. Ein kurz gefaßter Text iebt in leihter Ucbersichtlichkeit die Erläuterungen dazu. Die Aus- Äbeung der Kärtchen ist klar und scharf, die Namen leiht lesbar. E Tafeln mit getreuen Abbildungen der gangbarsten Münzen der auptländer der Erde sind eine angenehme Zugabe. Der Preis von 3 M. für das reihhaltige, gut ausgestattete kleine But ist als ein sehr niedriger zu bezeichnen. -

Kurze Belehrung über die Ernährung und Rege des Kindes im ersten Lebensjahre von Dr. Eschle,

rstem Assistenz-Arzt an der Medizinishen und Kinder-Poliklinik der Universität Freiburg i. Br. Zweite [neubearbeitete und vermehrte Auflage. Verlag des „Reichs-Medizinal-Anzeigers.“ B. Konegen- Lei g 1894. Preis 1,20 ( Da die im Jahre 1890 veröffentlichte erhe uflage dieses kleinen nüßlihen Werks bereits vergriffen ift, ersien eine neue Herausgabe erforderli, bei deren Bearbeitung die neuen Gesichtépunkte (Heubner-Hoffmann’she Ernährungsweise u. |. w.) sorgfältig berücsihtigt wurden. Die erste Hälfte des ersten Abschnitts, welche von der natürlichen Ernährungsmeise durch die Mutter oder eine Amme handelt, is durch einige werthvolle Winke über die wünshenswerthen Eigenschaften der Amme ergänzt. Eine völlige Umarbeitung hat die zweite Hälfte des ersten Abschnitts erfahren, weil hier genauer eingegangen werden mußte auf die Cigen- schaften der Kuhmilch, die Bedingungen für ihren richtigen Gehalt und das Freisein von Krankheitserregern , sowie chemisch \chädlichen Stoffen. Auch ein neues Kapitel über den Zuckerzusaß is an dieser Stelle hinzugekommen. Der zweite Abschnitt: „Die Pflege des ge- sunden Kindes im ersten Lebensjahr“ ist einer genauen Durchsicht und, wo es erforderlich war, Verbesserung unterzogen. Ganz neu ist der dritte Abschnitt: „Die Pflege des kranken Kindes“. Hier wird die Prophylaxis obenan gestellt. Dann werden die Maßregeln besprochen, die bis zur Ankunft des Arztes getroffen werden müssen, um dem Kinde nicht zu schaden und der Thätigkeit des Arztes womöglich günstig vorzuarbeiten. Jeder Mutter wird das Werk wegen der Kürze, Klar- heit und Uebersicht seines Inhalts willkommen sein.

Die elektrishen Starkströme, ihre Erzeugung und Anwendung, in leiht faßliher Weise dargestellt von H. Pfitzner, Ober-Postdirektions-Sekretär in Leipzig. Selbstverlag des Verfassers. Druck von Julius Klinkhardt. Leipzig 1894. Preis 1,50 46 Das vorliegende Werk giebt dem Leser in gedrängter Form, unter Weg- lassung aller Nebendinge und unter Vorausseßung ganz elementarer Kenntnisse, eine Uebersicht über die gesammte Starkstromtechnik. Das

1. Untersuhungs-Sachen.

2, U Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Bu bietet somit allen denen, die über die einfachsten Grundlehren der Elektrizität und des Magnetismus unterrichtet sind, ein will- kommenes Mittel zur Belehrung über das interessante Gebiet der elektrishen Starkströme.

Zeitschriften.

Die Illustrierte Frauen-Zeitung (Berlin, Verlag von

Franz Lipperheide; Preis vierteljährlich 24 Æ, große Ausgabe 45 A)

ringt in ihrem neuesten Heft (21, vom 1. November 1894) einen fehr interessanten Aufsaß über berühmte Musikinstrumente von OsfarFleis cher. Er schildert darin unter Beigabe vorzüglicher Abbildungen und mit Seiten- blicken auf die Musikgeshichte die Harfe Maria Stuart's, die Laute der Königin Elisabeth von England, die Cornemuse(Dudelsack) der Markgräfin von Bayreuth, Schwester Friedrih's IT., das Clavecin des großen Königs, das Clavicymbel Maria Theresia's 2c. Daß dieses vortreff- lich redigierte Unterhaltungsblatt au die Literaturgeschichte und ihre großen Erinnerungen niht unberücksichtigt läßt, beweist das Ge- denfblatt zur 500 jährigen Wiederkehr des Geburtstags von Hans Sachs (5. November 1894). Den Jubiläumsartikel hat der kompetente Kenner und Biograph des großen Schuster-Poeten, Rudolf Genée ge- schrieben und ihm u. a. das wohl authentischste Porträt, eine Radierung von M Amman jowie das Faksimile eines zeitgenössischen gemalten Bildnisses beigeben lassen. Auch den illustrativen Schmuck der Meodebeilage stetig zu vervollkommnen, läßt si die Leitung des Blattes mit Erfolg angelegen sein. Dafür zeugen niht nur die zahlreichen ungezwungenen Einzelfiguren und Gruppenbilder im Text, sondern auch die kolorierten Modekupfer, deren eines eine zierlihe junge Dame in geschmadckvoller Dinertoilette zeigt. Kostüm wie Trägerin sind von M. von der Osten höchst graziós gezeichnet und das ganze in feinstem Farbendruck ausgeführt. Die dem Heft beiliegende Nr. 98 der „Musterblätter für künstlerische Handarbeiten“ bietet in s{chönem polychromen Lichtdruck zwei prächtige altitalienishe Stickereien auf Filet-Canevas, :

Die im Verlag der I. G. Cotta’shen Buchhandlung in Stutt- gart erscheinende Zeitschrift „Die NRomanwelt", welche sich ras die Gunst des Publikums erobert hat, ist vor kurzem in ihren zweiten Jahrgang eingetreten und bringt, soweit die vorliegenden Hefte beur- theilen lassen, wieder eine erlesene Reihe deutscher und ausländischer Romane und Novellen. Spielhagen’s Hofgeschichte „Susi“ zeigt den Verfasser auf der Höhe seiner Erzählungskunst. Dem Spielhagen- schen Noman folgt eine humorvolle Novelle „Cunctator“ von Gmil Roland. Einen freundlichen Eindcuck macht Bernstein's „Geschichte vom Laternchen“. Unter den Ausländern, die Beiträge geliefert haben, ist der Italiener Emilio de’ Marchi mit seinem lebensvollen Mailänder Roman „Demetrio Pianelli“ hervorzuheben. Der histo- rische Noman des Japaners Schunsui „Treu bis in den Tod“ verdient besonders erwähnt zu werden. Wöchentlich erscheint ein Heft zu dem billigen Preis von 25 „s.

Kalender.

Dora Duncker’'s Kinder-Kalender „Buntes Jahr, 9. Jahrgang, is soeben im Verlage von R. Boll hierselbst zum Preise von 1 A erschienen. Dieser Kalender yräsentiert \ich in einem neuen hübschen Deckelgewand und is ganz dazu angethan, sich zu der schon jeßt großen Zahl seiner kleinen Freunde noch viele neue zu erwerben. In abwehselungsreiher Folge findet man darin illustrierte Erzählungen, belehrende Aufsäße, Gedichte, kleine dramatische Scherze, Belustigungsspiele, Näthsel und andere Aufgaben. Für die richtige Lösung des gestellten Preisräthsels kommen zehn Geschenke zur Vertheilung. Unter den Mitarbeitern finden wir die Namen Trojan, Frida Schanz, Dora Dunker, Paul Lindenberg, die allein {hon dem Kalender einen Empfehlungsbrief ausstellen. Als Neuerung is zu erwähnen, daß die Redaktion zur Förderung junger Talente eine Aufforderung an ihre früheren und jesigen Leser um Beiträge erlassen hat. Jeder Jahrgang wird zu Beginn des Briefkastens zwei bis drei ausgewählte derartige Beiträge bringen. Ein ‘glücklicher Anfang ist bereits in' diesem Jahrgang mit drei Auf- säßen aus dem jugendlichen Leserkreis gemacht.

Handel und Gewerbe.

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Nuhc und in Oberschlesien. An der Ruhr sind am 6. d. M. gestellt 11 835, niht recht- zeitig gestellt keine Wagen. : In Oberschlesien sind am 5. d. M. gestellt 5448, nit recht- zeitig gestellt keine Wagen.

Königsberg, 6. November. (W.T.B.) Getreidemarkt. Weizen behauptet. Roggen unverändert, do. pr. 2000 Pfd. Zollgewiht 105—106. Gerste unverändert. Hafer unverändert, loko pr. 2000 Pfd. Zoll- gewicht 106,00. Weiße Erbsen pr. 2000 Pfd. Zollgewiht 110,00. Spiritus pr. 100 1 1009/% loko konting. 514 Gd., do. nicht fonting. pr. Oktober 31} Gd., do. pr. Frühjahr 32 Gd. / :

Danzig, 6. November. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen loko höher, Umsay 100 t, do. inländ. hochbunt und weiß 126— 131, do. inländ. hellbunt 122—126, do. Transit hochbunt und weiß 94—98, do. hellbunt 91—94, do. Termin zu freiem Verkehr, per April-Mai 13450, do. Tranfit per April-Mai 101,50, Ne- gulierungspreis zu freiem Verkehr 128,00. Roggen loko höher, do. inländ. 101,00, do. russischer und polnischer zum Transit 74,50—75, do. Termin pr. April-Mai 114,00, do. Termin Transit pr. April- Mai 80,50, do. NRegulierungspreis zum freien Verkehr 110,00.

| Deffentlicher Anzeiger.

Gerste große (£60—700 g) 122—130. Gerste kleine (625—660 g) 100—110. Hafer inländischer 102—107. Erbsen inländishe 125 130. Spiritus loko kontingentiert 50,00, nit fontingeatiert 30,00.

Magdeburg, 6. November. (W. T. B.) Zuckerbericht. Korn- ucker exfl., von 929/60 —, neue 10,35—10,50. Kornzudcker exfl., 889%

endement 9,90 —10,00, neue 9,90—10,05, Nachprodukte erkl, 75 % Nendement 7,00—8,10. Matt. Brotraffinade 1 23—23,95. Brot- raffinade I]. Gem. Raffinade mit Faß 22,25—23,50. Gem. Melis I mit Faß 21,50. Matt. Rohzucker 1. Produkt Transito f. a. B. Hamburg pr. November 9,774 bez. u. Br., pr. Dezember 9,85 bez, und Br., pr. Januar-März 10,00 Gd., 10,05 Br., pr. April-Mai 10,20 Gd., 10,25 Br. Flau.

Leipzig, 6. November. (W. T. B.) Kammzug-Termin- handel. La Plata. Grundmuster B yyr. November 2,925 4, pr. Dezember 2,95 Æ, pr. Januar 2,977 #4, pr. Februar 3,00 Æ, pr. März 3,00 4, pr. April 3,024 4, pr. ‘Mai 3,021 4, pr. Juni 3,075 #4, pr. Juli 3,077 #4, pr. August 3,10, per September —. R 210 000 kg.

Darmstadt, 6. November. (W. T. B.) Die hessische Iegierung nimmt cine Anlethe von 8 Millionen Mark zum Bau von Nebenbahnen auf.

Budapest, 7. November. -(W. T. B.) Vertreter von Berliner und Frankfurter Bankfirmen verhandeln hier mit dem Pester Bankverein wegen Erhöhung des Aktienkapitals dieses Instituts von 3 auf 6 event. auf 8 Millionen Gulden, um dann an der Ver- waltung tbeilzunehmen.

London, 6. November. (W. T. B.) Die neue chinesische Anleihe wurde mit 14 %/% Agio emittiert, unter nur mittelmäßiger Betheiligung des Publikums.

An der Küste 1 Weizenladung angeboten.

96 9/0 Javazudcker loko 127 ruhig. Rüben-Rohzuder loko 94 thätig. Chile-Kupfer 40x, pr. 3 Monat 407/16.

Manchester, 6. November. (W. T. B.) 12r Water Taylor 41, 30r Water Taylor 64, 20r Water Leigh 52, 30 r Water Clayton 6, 327 Mock Brooke 52, 40r Mayoll 64, 40x Medio Wilkinfon 7, 32r Warpcops Le:s 5, 36r Warpcops Rowland 6F,- 36 r Warpcops Wellington 6#, 40r Double Weston 7, 60r Double courante Dua- [ität 98, 32" 116 yards 16X16 grey Printers aus *32r/46r 146. Ruhig.

St. Petersburg, 6. November. (W. T. B.) Produkten- markt. Talg lofo 54,00, pr. August —. Weizen loko 8,00. MNoggen loko 5,20. Hafer loko 3,20. Hanf loko 44,00. Leinsaat [oto 11,50.

St. Petersburg, 6. November. (W. T. B.) Die „Handels- und Industrie-Zeitung* bespriht die Maßnahmen des Finanz- Ministers Witte wegen der Ausfuhr der russis{chen Noten und bemerkt: Nach der Ueberzeugung der russishen Regierung genügten die dur Reisende ausgeführten russishen Noten reihlih, um die Handelsbeziehungen an der Grenze zu regeln; der anderweitige Bedarf für den Haudel werde durch Wechsel befriedigt. Für die Deckung des Bedarfs der inländischen Interessenten habe die Negie- rung alle nöthigen Vorkehrungen getroffen, insbesondere für die Be- dürfnisse des Getreidehandels. Die Negierung wolle aber vermieden wissen, daß das für den inländischen Handel bestimmte Pápiergeld zu einem Spekulationsobjekt des Auslandes werde.

Bern, 6. November. (W. T. B.) Der bundesräthlihe Ent - wurf von Gesetzen über die Errichtung der \chweizerischen Bundesbank als Staatsbank bestimmt, daß das Grundkapital von 25 Millionen dur Ausgabe von seitens der Gläubiger unkünd- baren Schuldverschreibungen zu beschaffen ist und dur Beschluß der Bundesversammlung bis auf 50 Millionen erhöht werden kann. Der Bund haftet für die Verbindlichkeiten der Bundesbank, soweit ihre eigenen Mittel nicht ausreichen. Der Geschäftskreis soll der einer Noten-, Giro- und Diskontobank sein. Mindestens der dritte Theil der im Umlauf befindlihen Noten foll durch den geseßlichen

Baarbestand in der Kasse gedeckt sein, für den Rest und alle furz-

fälligen Schulden foll der Gegenwerth in \{chweizerishen Diskonto- wechseln oder in Wechseln auf das Ausland vorhanden sein. Die Rechnungen der Bundesbank unterliegen der Genehmigung der Bundesversammlung. Vom Reingewinn werden 15% für den Reservefonds verwandt; von dem Mehrbetrag erhält der Und elne) Dividende bis zu 4 ‘o des Grundkapitals, der Rest fällt zu F dem Bund und ®zu 2 den Kantonen zu. Der Reservefonds darf nur zur Deckung von Verlusten an den Grund- fapitalien verwendet werden. Die Aufsicht und die Kontrole übt der von der vereinigten Bundesversammlung auf 4 Jahre gewählte, aus 21 Mitgliedern bestehende Bankrath, der seinerseits einen Bankaus- {uß von 5 Mitgliedern und Lokalcomités zur Aufsicht über die Zioeiganstalten wählt. Die verwaltende und ausführende Behörde ist ein vom Bundesrath für 6 Jahre gewähltes Direktorium von 3 bis 5 Mitgliedern. Der Bundesrath wählt ferner die aus mindestens zwei Mitgliedern bestehenden Lokaldirektionen. Die Mit- glieder der Bundesversammlung können weder in den Bankrath, noch in das Direktorium oder die Lokaldirektionen gewählt werden. Die Oberaufsicht steht der Bundesversammlung zu. Der RNückzug der alten Noten hat vom Tage der Geschäftseröffnung der Bundesbank an in 23 Jahren in der Weise zu geschehen, daß jede Emissionsbank vierteljährlih 1/10 des Nominalbetrags threr Notenemission zur Ver- nihtung und einen etwaigen Fehlbetrag baar einliefert.

Amsterdam, 9. November. (W. T. B.) Java-Kaffee good ordinary 50. Bancazinn 40.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesell{ch. 7. Erwerbs- und S enossenschaften.

8. Niederlassung 2c. von Nechtsanwälten.

9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

[46014] Steckbriefs-Erneuerun

1890 erlassene Steckbrief wird hierdurch erneuert. Berlin, den 5. November 1894.

Königliche Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht I. | gerihts Dresden ergangen: h

: In der Strafsache gegen den Eiergroßhändler Jonas Durst aus Tarnow in Galizien und Gen. wegen Vergehens gegen das Reichsgeseß, betr. den

[45645]

t gehens gegen § 12, Vbf. 1 unter Nr. 1 des Neichs- 1) Untersuhungs-Sahen. G vom 14. Mai 1879, betr. den Verkehr mit tahrungsmitteln, zu einem Monat Gefängniß ver- sein, )

d Auf den in Gemäßheit von § 406 | Militärbehörde Anzeige erstattet zu haben, Ueber-

Der gegen den Banquier Eugen Bieber wegen | Abs. 2 Str. P. O. von dem Verurtheilten urst | tretung gegen § 360 Nr. 3 des Strafgeseßbuchs. Betruges und wiederholter Unterschlagung in den | gestellten Antrag ist nach Rechtskraft des Urtheils 1 i Akten J. I. B. 1170. 90. unter dem 24. Oktober | die Wiederaufnahme des Verfahrens angeordnet | gerichts hierselb auf den S, Januar 1895, Vor- worden und am 11, Juli 1894 in der Sache folgendes i ; Urtheil der 11. Strafkammer des Königlichen Land- | geriht zu Potsdam, Lindenstr. 54, zur ] Bala geladen. Bei unentshuldigtem Ausbleiben

wird derselbe auf Grund der nah § 472 der Straf- prozeßordnung von dem Königlichen Landwehr-Bezirks- Kommando zu Bremen ausgestellten Erklärung ver-

urtheilt worden.

Der gegen den Bergmann Sol Mach, angeblich Verkehr mit Nahrungsmitteln 2. vom 14. Mai | urtheilt werden.

aus Hertgen b. Königgräß in Oesterreich, zuleßt in

erneuert. Aktenzeichen D. 26/89. Camen, den 24. Oktober 1894. Königliches Amtsgericht.

[45832] Steckbriefs-Erledigung. / | Der gegen den Arbeiter Johann Friedrich Wilhelm

Krossen, in den Akten 136 D. 771. 93 am 1. Oktober cr. erlassene Steckbrief ist erledigt.} Berlin, den 1. November 1894. i Königlihes Amtsgericht 1. Abtheilung 136.

[45837] [46012] Der Eiergroßhändler Jonas Durst hier ist am

1879 wird auf den vom Eierhändler Durst unter Oberhausen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unterm dem 19. Avril 1894 S

: : : ¡ gestellten, durch Beschluß der 2. August 1890 erlassene Steckbrief wird hiermit Il Straftarnenet des Königlichen Landgerichts Dresden vom 5. Mai 1894 für zulässig erachteten Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens die Wiederaufnahme des Verfahrens angeordnet. Es wird das Urtheil [46015] des nurgenannten Gerichts vom 24. Januar 1894

angen und der Antragsteller Durst Tee, 8. Kompagnie Adolf Delefant aus Tübingen wegen

olhes wird hiermit auf Antrag urst?s in Fahnenflud)t, hat das Königliche Meilitär-

drotg | Gemäßheit der Vorschrift des § 411 Abs. 4 d. Schulz, geb. am 5. Juni 1859 zu Daube, Kreis R. E P.-O. zun Er lichen Kenntniß gebrackt.

Dresden, den 27. Oktober 1894. : Der Königliche Staatsanwalt beim Landgericht

daselbst : I. V.: D. Weichert, Aff. Der Knecht Johann Joseph Kasner, z. Z. un-

24. Januar 1894 dur Urtheil der 11. Strafkammer | bekannten Aufenthaltsorts, zuleßt in Schenkendorf des Königlichen Landgerichts Dresden wegen Ver- | wohnhaft gewesen, am 21. Olktobec 1868 zu

erkannt :

Derselbe wird auf Anordnung des Königlichen Amts- mittags 9 Uhr, vor das Königliche Schöffen-

Potsdam, den 29. Oktober 1894. 11 Balke, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung V.

Bekanntmachung : In der Untersuchungssache gegen den Musketier der

geriht zu Stuttgart am 22. Oktober c. zu Recht

es solle das dem Delefant etwa zustehende oder Ret ¿e Beile pleee tet der ete Dritter mit Beschlag belegt sein. Straftburg, den 5. November 1894. 24) Fohann Gottlieb Plank von Rappadch, Kommando des 8, W. J. Reg. Nr. 126, Großh. Fr. v. Bad.

Chropaczow, Kreis Benken O.-Schl., geboren, wird | [46028] beschuldigt, als Ersatreservist erster Klasse ausgewandert zu sein, ohne von der bevorstehenden Auswanderung der

K. Staatsanwaltschaft Heilbroun. Bekanntmachung. In der Strafsache gegen: 1) Ernst Beringer von Lauffen, 2) Christian But von Hessigheim, 3) Christian Albert Frank von Erligheim, 4) Karl August Jäger von Bietigheim, 5) Adolf Mae von Karlsruhe, 6) Gustav August Neuffer von Bietigheim, 7) Karl Roll von Eningen, 8) Karl Gottlob Schmid von Löchgau, 9) Wilhelm Heinrih Spahr von Ilsfeld, 19 Karl Wilhelm Volz von Hohenstein, Karl Heinri) Waidmann von Ilsfeld, 12) Albert Theodor Koch von Stuttgart, 13) Karl Friedrih Baier von Neuhütten, 14) Wilhelm Georg Barth von Busch, Gde. Maienfels, 15) Johann Ernst Dill von Dimbach, 16) Karl Wilhelm Erkert von Wüstenroth, 17) Bernhard Adam Hörcher von Busch, Gde. evifiond- Maienfels, ; 18) Jakob Christian Hütter von Stangenbach, 19) Karl Emil Kaftenbauer von Breßfeld, 20) Karl Knapp von Oberheimbach, 21) Christian Johann Kuder von Waldbach, 22) Christian Karl Lenz von Stangenbach,

auptver-

24) Albert Au e Sämann von Weinsberg,

25) Wilhelm Friedrih Schäffler von Weinsberg,

20 Christian Leonhard Schenermaun von Wüstenroth, : :

27) Karl Heinrih Schumm von Unterheimbach,

28) Christian Friedrih Sinn von Unterheimbach,

29) Adam Friedrih Jakob Waldbüßer von Finsterroth, :

30) Franz Karl Walter von Dimbach,

31) Johann Jakob Weber von Unterheimbach, wegen Verleßung der Wehrpflicht, ist durch Beschluß der Strafkammer des K. Landgerichts hier vom 2. November 1894 gemäß S8 326, 480 St.-P.-O. das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen mit Beschlag belegt worden.

Den 6. November 1894.

Staatsanwalt Hartmann.

[46016] Beschluß.

Auf Antrag des Gerichts der 1. Division in Königsberg i. Pr. wird in der Strafsache gegen den Second - Lieutenant von Unruh des Oragoner- Regiments v. Wedell (Pommersches) Nr. 11 wegén Fahnenfluht der Beschluß des unterzeichneten Gerichts vom 27. August 1894, durch welche gemäß § 246 der Militär - Strafgerichts - Ordnung vom 3. April 1845 das im Deutschen Reich befindlihe Vermögen des Beschuldigten bis zum Betrage von 3000 M für den preußischen Militärfiskus mit Arrest belegt ist, aufgehoben.

Bromberg, den 5. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[45340] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das im Grundbuche von den einzelnen Grundstücken Berlins Band 4 Nr. 135 auf den Namen des Schlofsser- meisters Friß Thiele zu Berlin eingetragene, hier am Kottbuser Damm Nr. 39 belegene Grundstü von neuem am 4, Dezember 1894, Vor- mittags 107 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, an Gerichisstelle, Neue Friedrihstraße 13, Hof,

lügel C., Erdgeshoß, Saal 40, versteigert werden.

as Grundstü ist bei einer Fläche von 0,07,34 ha mit 15 670 M Nuzungcwertb zur Gebäudesteuer ver- anlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abshätzungen und andere das Grundstück betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichtsschreiberei ebenda, Flügel D., Zimmer 17, eingeschen werden. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am "F. Dezember 1894, Vormittags 117 Uhr, an Gerichtsstelle, wie vor- angegeben, im Saal 40 verkündet werden.

Berlin, den 29. Oktober 1894.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 88.

[45838] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Grundbuche von Berlin-Königstadt Band 26 Nr. 1876 auf den Namen des Maurermeisters Friß Nechen- berg hierselbst eingetragene, Große Frankfurterstraße 33 und Fürstenwalderstraße 11 B. belegene Grundstü am 28, Dezember 1894, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel C., Erd- geshoß, Saal 40, versteigert werden. Das Grundstück is bei einer Fläche von 0,05,57 ha mit 18900 A Nußtungswerth zur Gebäude- steuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, be- glaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Ab- \{äßungen und andere das Grundstück betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichtéschreiberei, ebenda, Flügel D., Zimmer 17, eingesehen werden. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 31L. De- zember 1894, Vormittags 11 Uhr, an Gerichtsstelle, wie vorangegeben, im Saal 40 ver- kündet werden.

Verlin, den 29. Oktober 1894.

Königliches Amtsgericht L. Abtheilung” 88.

[45839] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Grundbuche von den Umgebungen Band 156 Blatt Nr. 6893 auf den Namen des Kaufmanns German Hopp zu Berlin eingetragene, in der Puttbuser- traße 47a belegene Grundstück in einem neuen Termin am 21. Januar 1895, Vormittags 105 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 36, versteigert werden. Das Grund- stü ist mit einer Fläche von 4,70 a weder zur Grund- steuer nod) zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuch- blatte, etwaige Abschäßungen und andere das Grund- stü betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kauf- bedingungen könner in der Gerichtsschreiberei ebenda, Age D., Zimmer 41, eingesehen werden. Alle Kealberechtigten werden aufgefordert, die nit von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grund- buche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks nit hervorging, insbesondere derartige S vcn Kapital, Zinsen, wiederkehrenden

ebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht berüdsihtigt werden und bei Ver- theilung des Kaufgeldes gegen die berüdsichtigten Ansprüche im Range zurüdcktreten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, Ae nach erfolgtem puschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 21. Januar 1895, Nachmittags 12} Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben angegeben, verkündet werden.

Verlin, den 1. November 1894.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 85.

[46061 Zwangsversteigerung.

m Wege der Zwangésvollstreckung soll das im Grund- buche von den Snvalidenhaus-Parzellen Band 8b. Blatt Nr. 266 auf den Namen des Kaufmanns Her- mann Friedri Wilhelm Kühne und der geschiedenen

rau Registrator Eckstein, Emmy, geborenen Franzke, eide hier, zu gleihen Antheilen eingetragene, hier-

N Eichendorffstraße 17 und Schlegelstraße Nr. 11 elegene Grundstü am 83, Januar 1895, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, an Gerichts\telle, Neue Friedrichstraße 13, pol Eingang C., Erdgeschoß, Zimmer 40, ver- teigert werden. Das Grundstück hat eine Fläche von 5a 10gqm und ift mit 12360 M AUR ees zur Gebäude teuer veranlagt. Auszug aus der Steuer- rolle, gie Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grundstück betreffende Nachweisungen , sowie besondere Kauf- bedingungen können in der Gerichtsschreiberei, ebenda, Eingang D., Zimmer 42, eingesehen werden. Alle Real- berechtigten werden aufgefordert, die nicht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Rund des Versteigerungsvermerks nicht hervorging, insbesondere derartige Forderungen von

Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder |

Kosten, spätestens im Versteigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben

bei Feststellung des geringsten Gebots nit berück- |

sichtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berüdsihtigten Ansprüche im Range zurück- treten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grund- sttücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungêtermins die Einstellung des Ver- fahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 3. Jaunuar 1895, Mittags 41S Uhr, an Gerichtsftelle, wie oben angegeben, verkündet werden. Berlin, den 3. November 1894. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 87.

[45844]

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung der zur Fabrikant Stehmann-Wickendorf?er Konkursmasse gehörigen Erbpachthufe Nr. 1 in Zittow hat das Großherzoglihe Amtsgericht zur Abnahme der Rech- nung des Sequesters, zur Erklärung über den Theilungsplan, sowie zur Vornahme der Verthei- lung Termin auf Freitag den 16. November 1894, Vormittags Ul Uhr, Zimmer Nr. 7 (Schöffengerichtssaal) bestimmt. Der Theilüngs- plan und die Rechnung des Sequesters werde vom 8. November 1894 an zur Einsicht der Be- theiligten auf der Gerichtsschreiberei , Abtheilung s Zwangsvollstreckungen und Konkurse, niedergelegt ein.

Schwerin, den 2. November 1894.

Hollien, Akt.-Geh. Gerichtsfhreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[45270] Aufgebot.

Die Wittwe Johanne Christiane Hopf, geb. Donner, in Hamburg hat das Aufgebot von 4 Stück Prämienpfandbriefen der Deutschen Grundcreditbank zu Gotha 11. Abtheilung Serie 4703 Nr. 94 046, Serie 6629 Nr. 132 563, Serie 7211 Nr. 144205, Serie 7316 Nr. 146 316 à 300 \( zum Zwecke der Kraftloserklärung derselben beantragt. Der Inhaber dieser Urkunden wird aufgefordert, \pätestens in dem auf den L. August 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird. Eine Wieder- einseßung in den vorigen Stand findet nicht statt.

Gotha, den 31. Oktober 1892.

Herzogl. Sächs. Amtsgericht. I. _Fleischhauer.

[36865] Aufgebot.

Der Bâäcker Richard Knoche in Barmen hat das Aufgebot des theilweise zerstörten Sparkassenbuchs der städtishen Sparkasse zu Barmen Nr. 49441, ausgestellt am 14. Februar 1874 auf den Namen Carl Knoche und am 1. April 1894 auf die Summe von 193,17 M lautend, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 7, Mai 1895, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, im Sitzungssaale, an- beraumten Aufgebotstermine seine Red anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Varmen, den 20. September 1894.

Königliches Amtsgericht. [11 Reinhold.

{33745] Aufgebot.

Folgende Wechsel :

1) d. d. Sorau i. L., den 6. Juli 1891 über 1000 MÆ, zahlbar am 10. Oktober 1891 bei dem Kaufmann P. Frevdel zu Sorau, ausgestellt von dem Rentier A. Albert zu Sorau, acceptiert von dem Landwirth Ferdinand Hentschel zu Gebersdorf bei Triebel, mit dem Blanko-Indossament des A. Albert versehen,

2) d. d. Sorau i. L., den 12. Juli 1891 über 1000 M, zahlbar am 10. Oktober 1891 bei dem Kaufmann P. Freydel zu Sorau, ausgestellt von P. Freydel, acceptiert von dem Landwirth Ferdknand Hentschel zu Gebersdorf bei Triebel,

und die beiden Protesturkunden vom 10. Okto- ber 1891

sind angeblich verloren gegangen.

Auf den Antrag des Kaufmanns P. Freydel zu Sorau werden die Inhaber der beiden Wechsel und Protesturkunden hierdurch aufgefordert, ihre Rechte auf diese Wechsel und Protesturkunden spätestens in dem Aufgebotstermine den 19, März 1895, Vormittags 117 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Terminszimmer Nr. [11 anzumelden und die Wechsel und Proteste vorzulegen, widrigenfalls die R derselben erfolgen wird.

Sorau, den 29. August 1894. : ;

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il.

[40056] Aufgebot.

Der Wirth Johann Kosicki zu Demsen hat das Aufgebot des auf den Namen der verstorbenen Ehe- leute Aman Ludwig Meyer Samter und Jo- hanna, geborenen Gensler, eingetragenen Grundstüds Demsen Bd. I1 Blatt Nr. 28, welches aus den Parzellen 417/192, zu 436/193 x. (a. 378/192), zu 379/190 (a. 192) des Kartenblatts 1 der Gemarkung Demsen besteht, einen C von 18 a 60 qm hat und zu einem Grundsteuer -Reinertra e von 3/100 veranlagt ist, zum Zwecke der Berichtigung des Besißtitels auf seinen Namen beantragt. Indem

bemerkt wird, daß das Eigenthum des Grundstücks zufolge notariellen Kaufvertrages vom 13. Mai 1853 auf die Frau Rechtsanwalt Leocadia von Kryger, geborene von l’Egret, aus Posen übergegangen ift, ergeht an alle Eigenthumsprätendenten des Grund- stücks Dembsen Nr. 28, namentli aber an die Frau Leocadia von Kryger, geborene von l’Egret, jegt unbe- kannten Aufenthalts, beziehentlih an deren unbekannte Erben, die Aufforderung, \pätestens in dem auf den 2. Januar 1895, Vormittags 11 Uhr, vor dem uuterzeichneten Gerichte, Sapiehaplay Nr. 9, Zimmer Nr. 26, anberaumten Aufgebotstermine ihre Ansprüche und Rechte auf das Grundstück anzu- melden, auch ihr vermeintlihes Widerspruhsreht zu bescheinigen, widrigenfalls der Ausschluß aller be- kannten und unbekannten Cigenthumsprätendenten und die Eintragung des Besittitels für den Antrag- steller erfolgen wird. Posen, den 29. September 1894. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1V.

[45843] Ausfertigung. / Aufgebot.

Auf Antrag der Oekonomenehefrau Margaretha Küffner von Weidenberg vom 29. v. Mts. ergeht hiemit nah Artikel 108 Ausf.-Ges. zur N.-Z.-Pr.-O. die Aufforderung :

1) an den Oekonomen Andreas Küffner von Weidenberg, geboren am 7. September 1823, seit mehr als 5 Jahren unbekannten Aufenthalts, spä- testens in dem auf Mittwoch, den 4. September 1895, Vormittags 9 Uhr, dahier anberaumten Aufgebotstermine perfönlich oder \chriftlih bei Gericht sich U widrigenfalls er für todt erklärt würde,

2) an die Erbberehtigten des 2c. Küffner, ihre Interessen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen, und

3) an alle diejenigen, welche über das Leben des Ver- {ollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen.

Weidenberg, den 29. Oktober 1894.

Königliches Amtsgericht.

(L. S8.) (gez.) Behringer, O.-A.-N.

Der Gleichlaut vorstehender Ausfertigung mit dem Original wird hiemit bestätigt.

Weidenberg, den 31. Oktober 1894.

Der Kgl. Gerichtsschreiber : (L. S) Höhne, Kgl. Sekretär.

[45841] Aufgebot.

Der hiesige Rechtsanwalt Dr. jur. Otto Meier in Vollmacht :

1) der Testamentsvollstreer des verstorbenen Privatmannes Harm Baalmann, nämlih des Heinrih Baalmann und des Peter Bahlmann,

2) des Testamentsvollstreckers der verstorbenen Ehe- leute, Privatmann Nicolai (Nicolay) Heldt und Maria Dorothea Caecilia, geb. Fes\e, nämlich des Inspektors des Schröderstifts Wil- helm Braker, des Intestaterben der verstorbenen Frau Catharina (Catharine) Franziska (Francisca auch Franzisca) Louise (Luise), geb. Münder, früher verw. Pauser, nachher verw. Möller, zu- leßt verw. Bych, nämlih des Malers Georg Franz Christian Paas

hat unter der nachstehenden Begründung den Erlaß

eines Kollektiv-Aufgebots beantragt:

1) Am 18. Juni 1893 verstarb hierselbst der Privat- mann Harm Baalmaun mit Hinterlassung eines. am 11. Februar 1885 hierselbst errichteten, am 6. Juli 1893 hierselbst publizierten Testaments, in welchem derselbe seinen Sohn Heinri Baal- mann und seinen Neffen Peter Bahlmann mit der Umschreibungsbefugniß zu Testamentsvoll- streckern ernennt. Dieselben haben dem antrag- stellenden Anwalt Vollmacht ertheilt.

Am 22. Juni 1893 bezw. 30. Mai 1894 ver- starben hierselbst die Eheleute, Privatmann Nicolai (Nicolay) Heldt und Maria Dorothea Caecilia, geb. Jesfe, mit Hinterlassung eines am 27. Juli 1887 hierselbst gemeinschaftlich errichteten, am 29. Juni 1893 hierselb publi- zierten Testaments, in welchem dieselben den Inspektor des Schröderstifts, Wilhelm Braker, zum Testamentévollstrecker ernennen. Derselbe hat dem antragstellenden Anwalt Vollmacht erat .

Am 18. März 1893 verstarb hierselbst Frau Catharina (Catharine) Franziska (Francisca au Franzisca) Louise (Luise), geb. Münder, früher des verstorbenen Goldarbeiters Georg Paufer Wittwe, nachher des verstorbenen Brauers Johann Wilhelm Möller Wittwe, zuleßt des verstorbenen Buchbindermeisters Peter Christian Vych Wittwe.

Aus der ersten Ebe der Erblasserin mit dem verstorbenen Goldarbeiter Georg Pauser stammt ein Sohn Namens Georg Franz Christian Pauser, welher dem auntragstellenden Anwalt Bollmacht ertheilt hat. /

Der zweite Ehemann der Erblasserin, nämlich der verstorbene Brauer Johann Wilhelm Möller, hat 3 Kinder Namens Johanna Maria Hinrietta Möller, Sophie Friederika Hinriette Möller und Friedrich Wilhelm H. Möller, über deren jeßigen Aufenthalt nichts bekannt ist, in die Ehe gebracht ; diese drei Kinder find angeblich von der Erblasserin nit eingekind- haftet worden. , :

Der dritte Ehemann der Erblasserin, nämli der verstorbene Buchbindermeister Mei Christian Bych, hat eine Tochter in die Ehe gebracht, welche in einer Irrenanstalt im Alter von etwa 13 Jahren ver- storben ist. L

Im Nachlasse sind 3 Sparkassenbücher des Al- tonaishen Unterstüßungs-Instituts:

1) Littera E. Nr. 6579 über M 3000,—, lautend auf Namen: Franziska Paiser Wwe., geb. Münder, in Altona, rect. Catharina Franziska Louise Pauser,

2) Littera E. Nr. 8762 über pro resto M 400,—, lautend auf Namen: Frau Franziska Pauser, geb. Münder, in Altona, und

3) Littera F. Nr. 1396 über pro resto M 3450,—,

- lautend auf Namen: Frau Franziska Pauser, geb. Münder, in Barmbeck, vorgefunden.

Der Sohn erster Ehe der fan Dee nämli der genannte Georg Franz Christian Pauser, nimmt den Gesammtnachlaß, insbesondere die im Nachlasse vorgefundenen 3 Sparkassenbücher auf Grund einer Schenkungsurkunde vom 1. September 1881 über

den Betrag von 4 8000,— in E Es wird das beantragte Aufgebot dahin erlassen :

A wid nd Verla

. alle, we an die vorgenannten E

schaften Erb- oder sonstige Ansprüche zu bien vermeinen,

IT. alle diejenigen, welche ten leßten Willens- ordnungen der Erblasser ad 1 und 2, insbesondere den darin erfolgten Ernennungen der Antrag- steller ad 1 und 2 zu Testamentsvollstreckern und den denselben ertheilten Befugnissen, wider- sprechen wollen,

. alle diejenigen, welhe dem alleinigen Erbrechte des Antragstellers ad 3, dem Inhalte der bei- gebrachten Schenkungsurkunde, sowie der Befugniß des Antragstellers ad 3, die im Nachlaß vor- gefundenen drei Sparkassenbücher des Altonaischen Unterstüzungs - Instituts auf seinen alleinigen Konsens umzuschreiben, bezw. zu tilgen, wider- sprechen wollen, hiermit aufgefordert, folhe An- und Widersprüche bei der Gerichts\chreiberei des unterzeihneten Amtsgerihts, Poststraße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 28. Dezember 1894, Nachmittags A Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und L be e: thunlich#} unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 30. Oktober 1894.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebots\acen. : _(gez.) Tesd orpf Dr. Beröffentlicht: Ude, Gerichts\hreibergehilfe.

[45096] Aufgebot.

Auf Antrag des Nachlaßpflegers, des Nechts- anwalts Gettwart in Bialla, werden die unbekannten Rechtsnachfolger der am 6. Oktober 1891 zu Skod- den, Kreis Johannisburg, verstorbenen unverehe- lihten Charlotte Wierzchowski aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine, den 19, Sep- tember 1895, fg 9 Uhr, ihre An- sprühe und Rechte au den Nachlaß bei dem unter- zeihneten Geriht (Zimmer Nr. 3) anzumelden, widrigenfalls der Nachlaß dem \ih meldenden und legitimierenden Erben, in Grmangelung dessen aber dem Fiskus verabfolgt werden würde, und der ih später meldende Erbe alle Verfügungen des Erhb- schaftsbesißers anerkennen müßte, weder Nechnungs- legung noch Ersaß der Nutzungen, fondern nur Her- ausgabe des dann noch Vorhandenen fordern dürfte.

Vialla, den 24. Oktober 1894.

Königliches Amtsgericht.

[45742] Verschollenheitsverfahren. _Nr. 13209. Das Gr. Amtsgeriht hat heute folgenden Endbescheid erlassen: Der am 28. April 1833 zu Wolfach geborene, zuleßt daselbst wohnhafte Schuhmacher, später Bäcker Wilhelm Moser wird, nachdem innerhalb der in der Verfügung vom 27. September 1893 Nr. 11 605 bezeihneten Frift Leben oder Tod desfelben nit festgestellt worden ist, hiermit für verschollen erklärt.

Wolfach, 31. Oktober 1894. Der Gerichts\chreiber Großherzoglichen Amtsgerichts :

Hässig.

[45760] Im Namen des Königs! "F

In Sachen, betreffend Todeserklärung des Sand- formers Josef Pricking aus Oberaden, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Camen durch den Amts- rihter Boeving für Recht: Der Sandformer Josef Pricking, Früher zu Oberaden wohnhaft, jeßt ver- sollen, wird für todt erklärt und sind die Kosten des Verfaßrens aus dem Vermögen desselben zu entnehmen.

Boeving.

[45766] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil vom 8. Oktober 1894 ist der Matrose ichael Friedrich Wilhelm Barkow aus Kafeburg für todt erklärt.

Swinemünde, den 13. Oktober 1894.

Königliches Amtsgericht.

[45754] C C i

Durch Urtheil des hiesigen Amtsgerihts vom 8. Oktober 1894 ist der am 1. Juli 1841 zu Kase- burg geborene Schiffskoh Karl Friedri Martin Mann für todt erklärt worden.

Swinemünde, den 13. Oktober 1894.

Königliches Amtsgericht. (45753) L C An r RtE, :

Durch Urtheil des hiesigen Amtsgerihts vom 8. Oktober 1894 ist der am 3. März 1855 zu Kase- burg geborene Matrose Karl Friedriß Wilhelm Medow für todt erklärt worden.

Swinemünde, den 13. Oktober 1894.

Königliches Amtsgericht.

[45750] Bekauntmachung. :

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des am 2. März 1894 zu Berlin, seinem leßten Wohnsite, verstorbenen Theater: Dérektors Felix Franz Lüp- hüt ist beendet.

Berlin, den 31. Oktober 1894.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 81.

[45756] Bekanntmachung.

Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Gerbstedt vom 31. Oktober 1894 sind die unbe- kannten Erben der am 15. März 1893 zu „Hel dorf verstorbenen geschiedenen Margarethe F tse geb. Langenwalter, genannt Beckmann, mit ihren Ansprüchen auf den Nachlaß derselben nah Maß- gate der S8 494—499 1 9 Allgem. Landrechts aus- eschlossen.

: Gerbstedt, den 31. Oktober 1894. Königliches Amtsgericht.

(45759] Oie Bee M 1 In der Aufgebotsfahe Braun hat das Königliche Amtsgericht Münster für Necht erkannt: | Die unbekannten Erben der am 20. März 1887 zu Münster verstorbenen unverehelihten Dina Braun werden mit ihren Rehten und Ansprüchen auf den wet audgel Len und derselbe dem Fiskus zu gesprochen. F. 53/93. Münster, den 27. Oktober 1894.

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung V1.