1894 / 264 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E

S R N

E S E T

E

. Wiesbaden . | 757

Friedrih-Wilhelmstädtishes Theater.

i Abend wurde eine neue Operette ,Jabuka*“ (,Das Apfelfest“) von Marx Kalbe> und Gustav Davis, Musik von Johann Strauß, die kürzlih beim Jubiläum des Komponisten am er an der Wien großen Erfolg hatte, zum ersten Male gegeben, Das Werk fand au hier eine freundlihe Aufnahme, die erdings bei weitem mehr das Verdienst des Komponisten und der in jeder Beziehung musterhaften Darstellung als das der Texrtdichter war. Aus dem hübschen Gedanken, daß zwei verarmte und tief verschuldete, aber vornehm gesinnte Edelleute im serbishen Süd-Ungarn, die bereits bis zur Pfändung ihres Eigenthums heruntergekommen „find, ihre finanziellen Verhältnisse aufzubessern fuhen dur< die Verbindung mit zwei lieben8würdigen e den Töchtern eines eaen Bauern und eines wohlhabenden Stärkefabrikanten, deren anfänglichhen Wider- stand sie dur allerlei List, ie med und Schabernack bei Ab- haltung des nationalen Apfelfestes (Jabuka) endlich besiegen, hätte si mit einigem Humor mehr machen lassen, als die Librettisten geboten haben. esonders hätten sie es vermeiden müssen, bei den Reizen, welche Pfändungen für den damit beauftragten und davon lebenden Gerichtsdiener haben sollen, übertrieben lange zu verweilen, da die häufigen Wiederholungen bei diesem Gegenstand ermüdend wirken, was no< mehr hervortreten würde, wenn niht die Darstellung des Herrn Wellhof in drastisher aber maßvoller Komik alle witigen Pointen der Rolle des Gerihtsdieners Joshko treffli< zur Geltun brächte und ihre Shwächen mehr zurü>treten ließe. Dieser Mangel, dem übrigens dur< einige Kürzungen im ersten Akt leiht abzuhelfen wäre, konnte aber doch die Freude nicht stören, welhe den Zuhörern mit dem musikalishen Theil des Werks bereitet wurde. Der vom Publikum {on beim ersten Aft den temperamentvollen Weisen frei- gebig gespendete Beifall steigerte si< deshalb im zweiten Akt, der mehrere Haupttreffer bringt, in besonderem Maße. Das Duett zwischen dem verliebten Mirko und der spröden Jelka im ersten Aufzuge, im zweiten das Liebeéduett zwischen Vasil und Annitta gehören zu den gelungensten Schöpfungen des beliebten Meisters, der aber seinen Höhepunkt erreiht in dem überrashend \{<önen Zwischen- spiel, das zu dem dritten Aufzug hinüberleitet, und dem die Operette bescließenden textli<h und musikalis<h werthvollen Quartett. Von den mitwirkenden Künstlern sind, außer dem bereits erwähnten Herrn Wellhof, in erster Linie mit Anerkennung zu nennen die Damen Collin und Cornelli, sowie Herr Steiner. Gesanglich tref- lich disponiert, leisteten alle drei au<h shauspieleris< Hervorragende®, was um so mehr hervorgehoben zu werden verdient, als ihnen außer- shwierige und anstrengende Aufgaben gestellt waren.

ewöhnlih j Herr Direktor Fritsche hat bei der Inscenierung weder Kosten noh

Mühen gespart und erhielt darum au< nah jedem Akt seinen voll- bere<tigten Antheil an den Beifallsbezeugungen für die acs{<ma>volle Aufführung. In gleicher Weise wurde Herr Kapellmeister Feder- mann für die tadellose Einstudierung der Chöre und die umsichtige Leitung der Vorstellung ausgezeichnet. Fräulein Collin und andere Darsteller wurden mit kostbaren Blumenspenden bedacht.

Konzerte.

Am Montag gab der Baritonist Herr Heinrih Städing im Saal Bechstein sein erstes eignes Konzert. Die Stimme hat in der Tiefe einigen Wohlklang, ist aber so wenig ausgebildet, - daß die hohen Töne mitunter versagen. Bei dem Liede von Leßmann „An die Nacht * verließ den Sänger das Gedächtniß; au in den weiteren Vorträgen ließ er Unebenheiten erkennen, die vielleiht dur<h momentane Befangenheit zu erklären waren. Die Pianistin Fräulein Ella Dahl unterstüßte das Konzert dur einige sehr gelungen ausgeführte Piècen von d’Albert, Moszkowski und anderen. Das - spärlih erschienene Publikum spendete aufmunternde Beifallsbezeugungen.

__ Frau Marie Jaëll aus Paris, die Gattin des verstorbenen Au sten und Komponisten Alfred Jaëll, gab am Dienstag im Saal Bechstein cinen Klavierabend. Sie brachte se<s nit eben gut gewählte Stücke von Saint-Saöns und neun von Liszt zum Vortrag. Die Dame, welche vor einigen Jahren {hon hier in einem Orchesterkonzert mit eigenen Kompositionen niht gerade sehr erfolgrei<h aufgetreten ist, besißt in technischer Beziehung eine weit entwi>elte Fertigkeit, doch ist eine gewisse Härte des Anschlags und ein Uebermaß im Gebrau des Pedals dem Eindru>k ihres Spiels nachtheilig. Eine warm empfin- dende Ausdru>sweise zeigte sih leider nirgends.

Im Konzertsaal des Klub hauses (Potsdamerstraße 9) ließ sich gestern die junge Cellovirtuosin Fräulein Adele Ädler aus

Wien zum ersten Mal vor dem hiesigen Publikum hören, und zwar ‘in Gemeinschaft mit der bereits vortbeilhaft bekannten Sängerin Fräu- lein Lilli Marfala (Sopran). Ist bei einer Cello spielenden Dame schon die Kleidung ein Hinderniß für die freie Entwi>lung des Tons, jo fehlt der Künstlerin au< die nöthige Kraft und Sicherheit, um cffentli<h hervorzutreten. Am besten gelangen ihr die kleinen melodischen Stücke von Nubinstein und Popper, ihrem Lehrer. Die Sängerin erfreute dur den wohlgelungenen Vortrag einiger Lieder von Schumann, Brahms, O. Leßmann und anderen, die glei<h den Leistungen der Cellistin mit Beifall aufgenommen wurden.

Der Cellovirtuos Herr Cornélis Liégeois aus Paris, der sih zu gleicher Zeit im Saal Bechstein zum ersten Mal hören ließ, ist ein Künstler ersten Ranges. Sein breiter ruhiger Ton im die perlende Klarheit der Passagen im zarte und sichere Behandlung des Flageolets und die tiefe, seelenvolle Auëdru>sweise verliehen einem Spiel einen großen Reiz. In einem Konzert von Saint-Saëns, einer Sonate von Bocherini, einem Adagio von i. Bruch und kleineren Stücken von Popper, Chopin und dem Konzert- geber kamen die genannten Vorzüge vortreffli<h zur Geltung. Frau Feininger, deren U a hier bereits vortheilhaft bekaunt sind, trug zwei Arien von Händel und mehrere Lieder von Brahms vor. Ihre ausgiebige koloraturgewandte und umfangreihe Sopranstimme ist immer vereint mit gefühlvoller Ausdru>sweise. Beiden Vortra- genden wurde lebhafter Beifall zu theil.

Vortrag der Cantilene, \{nellsten Tempo, die

Im Königlichen Opernhause findet morgen der IIl. Sym- phonie-Abend der Königlichen Kapelle ftatt.

Im Königlichen Schauspielhause wird morgen das Lust- spiel „Wie die Alten sungen“ gegeben.

Im Berliner Theater werden in der morgigen Aufführung von Heinrih Laube’'s Schauspiel „Die Karls\chüler“ neben Otto Sommerstorff, der den Friedrih Schiller spielt, die Damen Bugte, Geßner und von Poellnitz, die Herren Nollet, Horn, Wehrlin, Sauer und Retty mitwirken. Die von Rudolf Retty in Scene gesetzte Vor- stellung wird in der gleihen Beseßung der Rollen am Sonnabend zur Feier von Schiller's Geburtêtag und am Sonntag als volks- thümlihe Nachmittags-Vorstellung wiederholt werden.

Im Neuen Theater geht am Sonntag Nachmittag zu halben Preisen Anzengruber’s „Doppelselbstmord“ in Scene.

Die übermorgen im Theater Unter den Linden zum ersten Mal in Scene gehende Vaudeville-Operette ,Gaukler“ wird in den Hauptrollen mit den Damen Kramm, Grimm-Einödshöfer, Kluge, Wünsch und Komorotoska, den Herren Steinberger, Binder, Sommer, Bruch und Tachauer beseßt sein. Die Inscenierung liegt in den Händen des Ober-Negisseurs Herrn Binder, während Herr Kapell- meister Ferron den musikalishen Theil leitet. Der erette folgt ein großes Ballet-Divertissement, arrangiert vom Balletmeister Herrn Louis Gundlach, unter Mitwirkung der Prima - Ballerina Fräulein Carolina Elia, des Primo-Ballerino Herrn Poggiolesi, der Solotänzerinnen Fräulein Gobini, Polednik, der Tänzer Gantenberg, Steiner und des gesammten Corps de Ballet.

Am Sonnabend findet in der Sing-Akademie das erste Konzert des jugendlichen Geigers Bronislaw Hubermann statt; außer Werken von Mendelssohn und Vieuxtemps spielt er an diesem Abend ein Nocturne von Chopin und Präludium von Ba. Das Böhmische Streichquartett der Herren Carl Hoffmann, Joseph Suk, Oscar Nedbal und Professor Hans Wihan, welches sh an dem- selben Tage im Saal Bechstein zum ersten Male in Berlin bôren lassen wird, bringt drei Werke, und zwar Smetana?s Streichquartett in E-moll, Dvokák’s Streichquartett in C-dur, op. 61, und Haydn's Kaiserquartett op. 76 Nr. 3 zur Aufführung. Die Künstler begeben si< von hier zu Konzerten nah Leipzig, Dresden, Wien 2. Die Geschwister Helene und Margaretha Semper veranstalten am Sonntag im Saal Bechstein einen Lieder- und Vortragëabend, dessen Programm an Ge- sangskompositionen unter andern die Susannen - Arie aus „Figaro’s Hochzeit“ sowie Lieder von Beethoven, Brahms, Schubert, Mendelsfohn, Schütt und NRubinstein enthält. Das Programm des nächsten, dritten Philharmonischen Kon - zerts (am Montag) unter Leitung von Richard Strauß und solt- stisher Mitwirkung von Pablo de Sarasate is nunmehr folgen- dermaßen festgestellt: „Fdeale“, symphonishe Dichtung von Liszt, Violinkonzert in D-moll von Bruch, Symphonie in A-dur von

Widor (zum erften Mal) Tntroduction et Rondo capriccioso von St. Saëns und Ouvertüre Leonore Il von Beethoven.

Das Programm des morgen im Konzertha us stattfindenden dritten „Wagner-Abend“ enthält die „Faust-Ouvertüre“, das Königs- Gebet aus „Lohengrin“, das Vorspiel zu „Tristan und Isolde“ und „Isolden’'s Liebestod“, die „Album-Sonate“, „Träume“, die Sonate in B-dur in vier Säßen, op. 1, den „Huldigungs-Marsch*, den „Walkürenritt“*und die „Polonaise in D-dur“ op 2.

Mannigfaltiges.

Dem Geheimen Regierungs-Nath, Professor Dr. Ernst Curtius sind zu seinem 50jährigen Jubiläum als Universitäts-Professor, das gestern festlih begangen wurde, zahlreihe Begrüßungen von nah und fern zu theil geworden. Den 80 jährigen Jubilar persönlich be- glü>wünschten, wie die „Nat.-Ztg.“ berichtet, u. v. a. eine Abordnung des Universitäts-Senats, in deren Namen der Rektor, Professor D. Pfleiderer das Wort nahm. Für die philosophische Fakultät, in deren Mitte Curtius vor 50 Jahren zum außerordentlichen Professor ernannt wurde, erschien der Dekan, Geheime Regierungs-Rath Dr. Freiherr von Nichthofen. Von den Königlichen Museen, an denen Geheimer Rath Curtius èas Antiguarium leitet, überbrahte der General- Direktor, Wirkliche Geheime Ober - Regierungs - Rath Dr. Schöne die Glü>wünsche. Gestern Abend vereinigte sih die Gelehrtenwelt um den Gefeierten bei einem Bankett im Festsaal des Kaiserhofs, an welhem der Minister der geistlichen 2c. Angelegenheiten Dr. Bosse und der Staats-Minister Dr. von Friedberg, die Geheimen Ober- Negierungs-Räthe Dr. Althoff und Naumann, der Präsident der Justiz-Prüfungskommission Dr. Stölzel, der Wirklihe Geheime Rath Herzog, der italienishe General-Lieutenant Ferrero, zahlreiche Mit- glieder der Universität und der Akademie theilnahmen. Das Hoch auf Seine Majestät den Kaiser und König brachte der Staats- Minister Dr. Bosse aus, die Ehrung des Jubilars hatten der Rektor, Professor D. Pfleiderer und Freiherr von Richthofen übernommen.

Ein Wohlthätigkeits-Bazar zum Besten des Vereins für Armen- und Krankenpflege und der Kinderbewahranstalten „Kaiser Friedrich - Andenken“ findet am 12. und 13. November von 10 bis 3 Uhr in der Aula der Technischen Hochschule statt. Der Bazar ist von den Damen der Charlottenburger Gesellshaft veranstaltet. Dem segensreih wirkenden Verein ift zu wünschen, daß durch recht zahlreichen Besuch der gute Zwe> des Unternehmens gefördert werde.

Der Verein für Deutsches Kunstgewerbe feiert sein 17. Stiftungsfest am Sonnabend, den 10. November, in den Festräumen des Architektenhauses dur< einen Ball, zu dem Auf- führungen und besondere fkünstlerishe Ueberrashungen vorbereitet werden. Eintrittskarten sind beim Schaßtzmeister Herrn L. P. Mitter- dorfer, Kronenstraße 17, zu erhalten.

Moskau, 8. November. Gestern Abend 9 Uhr stieß, wie „W. T. B.“ meldet, in der Nähe des Güterbahnhofs der Ni kolai- Eisenbahn ein aus St. Petersburg kommender Passagierzug auf den Uebergabewagen des Kursker Schnellzuges, welcher 40 Minuten Verspätung hatte. Die drei leßten Wagen des Ucber- gabezuges, und zwar ein Bagagewagen, ein gemishter Wagen 2. und 3, Klasse und ein Wagen 2. Klasse der direkten Verbindung Moskau—Sebastopol überrollten, von dem heftigen Stoß zerbrochen, einander. Fast sämmtliche anderen Wagen dieses Zuges wurden be- schädigt, ebenso von dem St. Petersburger Zuge die Lokomotive und zwei Wagen. Aus den Trümmern des Kuréker Zuges wurde der Kondukteur des Bagagewagens todt hervorgeholt ; zwei Babnbedienstete und zwei Passagiere wurden s{<hwer verwundet. Die Passagiere des St. Petersburger Zuges kamen mit leichten Kontusionen davon. Der Großfürst Nicolai Michailowits<h begab si< an den Ort der Katastrophe.

Savannah, 7. November. In der vergangenen Nacht wurden dem „W. T. B.“ zufolge no< zwei britishe Baumwolldampfer „Countydown“ und „Whitfielo“ in Brand geste>t (vergl. Nr. 263

d. Bl.). Die Stadt hat eine Belohnung von je 500 Dollars für die

Entde>kung der Brandstifter ausgesetzt. (Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

vom 8, November, orgens.

Wetterberi

2 S 25 <— t e

¡

J Q

haus. Kapelle.

40

Wind. Wetter.

Stationen.

in 9 Celfius

Temperatur 59C.

Bar. auf0 Gr. u. d. Meeres*p red. in Millim.

[wolkig ‘heiter bede>t wolkig Negen halb bed. heiter -

Belmullet . . Aberdeen Christiansund Kopenhagen . Stockholm . Mraiida , 2

DeaU ..| (02 Cork, Queents-

T oe C00 Cherbourg. . | 756 Helder Cas 749

amburg .. | 752 Swinemünde | 758

Neufahrwasser| 764 Memel ... | 767

ne l CDS Se: « »| CO2 Karlsruhe . . | 759

D T? | ONAINRO

L D

wolkig Negen bededt [Nebel wolkig beiter

beded>t bede>t

heiter

Pank frank.

Programm : Lal. 0 zum Ballet Beethoven.

sungen. Grube.

München . . | 761 Chemniy 758 Berlin... 758 Wien 763 VIreiauU, ¿ «| (02 761

i 5 764 T est o. . . 764

4 Bildern

halb bed.

bedect wolkig wolkenlos

A COODUMPRWNULNRNIIDOI M RPRNSRNNÉÈNODIO

M O O DO R D R V D A O D T

A anen | Deutsches -1) Nachts Regen. 2) Reif. 3) Reif.

Uebersicht der Witterung.

Ein tiefes barometriihes Minimum von etwa 740 mm, oftwärts fortshreitend, liegt bei den Shetlands - Inseln, einen Ausläufer südwärts nah dem westlichen Deutschland entsendend, Im r: lihen Nordseegebiet wehen starke westliche und westliche, über der westlichen Ostsee mäßige bis starke meist südlice Winde. In Deutschland is bei vorwiegend südlicher Luftströmung das Wetter im Westen trübe, regneris< und wärmer, im Osten no heiter und kälter, stellenweise fanden geringe Niederschläge statt, aus dem Binnenlande werden von einigen Stationen Nachtfröste gemeldet. Trübes windiges Wetter mit Regenfällen, im Westen Ab- fühlung, im Osten zunähst Erwärmung wahr-

scheinlih. Deutsche Seewarte. E à

7F Uhr.

\schüler.

liche Tage.

Theater- Anzeigen. A :| Königliche SBchouspiele. 3, Symphonie-Abend der Königlichen e. Dirigent: Herr Felix Weingartner, König- licher Kapellmeister. Oper „Der Woasserträger“, Cherubini. phonie F-dur Nr. 3, Brahms. Grillparzers Trauerspiel „Esther“, Eugen d’Albert. 4) Symphonie C-moll, Beethoven.

Eintrittskarten zu 6, 5, 4, 3, 2 und 1 4 sind in der Königlichen Bote & G. Bo>, Leipzigerstraße 37 und an der Abendkasse zu baben.

Mittags 12 Uhr: Oeffentliche Hauptprobe. trittskarten zu 2 und 1 Æ sind bei Ed. Bote & G. Bo und an der Kasse des Königlichen Opern- hauses zu haben.

4. Symphonie - Abeud am 30. November. „Orpheus“, Symphonie Es-dur,

„Die Symphonie C-dur, Schumann. Schauspielhaus. 245. Vorstellung. Wie die Alten Lustspiel in 4 Aufzügen von Karl Nie- mann. In Scene geseßt vom Ober-Regisseur Mar Anfang 7} Uhr.

Sonnabend: Opernhaus. 235. Vorstellung. Hänsel und Gretel. Märchenspiel in 3 Bildern von Engel- bert Humperdin>. Text von Adelheid Wette. Die Jahreszeiten. von Emil Grae Musik von P. Hertel.

Schauspielhaus. 246. Vorstellung. Zum 300. Male : Maria Stuart. Friedrih von Schiller.

mènts - Vorstellung) :

Sonnabend: Hamlet. Sonntag, 23 Uhr: Der Kaufmann von Venedig. 773 Uhr: Die Weber.

v | Berliner Theater. Freitag (10. Abonne- ments-Vorstellung) : Zum ersten Male: Die Karls- Schauspiel in 5 Akten von Heinrich Laube. Me 7% Uhr. Sonnabend: Die Karlsschüler. Sonntag, Uhr : Die Karls\<hüler. (Ermäßigte Preise.) 74 Ühr: Zum ersten Male: Zwei glüc>- Schwank in 4 Akten von Mrs von Schönthan und Gustav Kadelburg. finger: Gustav Kadelburg als Gast.)

Gêne. Anfang 7x Uhr. Freitag: Opern- j

führung.)

Programm: 1) Ouverture zur 2) Sym- 3) Ouverture zu

Friedrich -

Musik von Iohann Strauß. von Julius Fritzsche. Federmann. Anfang 75 Uhr.

Sonnabend: Jabuka.

Hofmusikalien-Handlung von Gd.

Anfang 7# Uhr. Ein-

Neues Theater. Freitag: Komödianten ! symphonishe Dichtung, Borodine. Ouverture Geschöpfe des Prometheus“,

mund Lautenburg. Sonnabend: 5 Akten von Beaumarchais. arbeitet von Ludwig Fulda. Sonntag,

Residenz - Theater.

O in 2 Akten und und Emil Taukbert. Anfang 7{ Uhr.

Gaudillot. Jacobson. Anfang 7F Uhr. Trauerspiel in 5 Aufzügen von Anfang 73 Uhr.

Theater. Freitag (9. Abonne-

Die Kameraden. Anfang | Lirektion:

Obersteiger.

Sonnabend: Zum ersten Operette

Musik von Louis Varney.

Bentral-Theater. Bäckers.; Josefine Dora.

und Tanz in 6 Bildern (na< dur< Berlin“) von Julius

(Ioseph Frei- | Julius Einödshofer. Anfang

Lessing-Theater. Freitag: Madame Sans- Sonnabend : Mgdame Sans-Gêne. (150. Auf-

Sonntag: Madame Sans-Gênue.

Chausseestraße 25/26. Freitag : Jabuka. (Das Apfelfest.) t in 3 Aften von Mäx Kalbek und Gustav Davis. In Scene gesept Dirigent: Herr Kapellmeister

(Das Apfelfest.)

Schiffbauerdamm 4a. /5. Lustspiel in 4 Akten von Eduard Pailleron. In Scene geseßt von Sig- Anfang 7F Uhr. |

Figaro’s Hochzeit. Lustspiel in Neu überseßt und be- L Nachmittags: Zu halben Preisen: Doppelselbstmord. Abends: Komödiauten !

Blumenstraße Nr. 9.

Direktion : Sigmund Lautenburg.

Unterpräfekt. Schwank in 3 Deutsch von Mar Schönau. Vorher : Villa Vielliebchen. Lustspiel in 1 Akt von Benno

Akten von Leon

Sonnabend und folgende" Tage : präfekt, Villa Vielliebchen.

Theater Untex den Linden. Behrenstr. 55/57. Julius Frißshe. / Operette in 3 Akten von M. West und L. Held. Musik von Carl Zeller. geseßt vom Ober-Regisseur Eduard Binder.

ent: Herr Kapellmeister Ferron. D Male:

in 3 Akten von Bucheron und Mars.

Alte Jakobstraße Nr. 30.

Direktion : Richard Schul. Emil Thomas a. G. Anna Freitag: e 70, Male. 0

O, diese Berliner! Große -

reund. Uhr. Sonnabend : Dieselbe Vorstellung.

Adolph Ernst-Theater. Freitag: Zum sehsten Male: Der kleine Herr. Schwank in 3 Akten von Arthur Law. Hierauf: Die ewige Braut. Liederspiel mit Tanz in 1 Akt von W. Mannstädt und J. Kren. In Scene gesetzt von Ad. Ernst. Anfang 7& Uhr.

Sonnabend: Dieselbe Vorstellung.

Konzerte.

Konzerti-Qaus. Freitag: Karl Meyder- Konzert. Alx. Wagner- Abend,

Operette

Saal Bechslein. Linkstraße 42. Freitag, Anfang 7#4 Uhr: Konzert von Fauny Opfer (Sopr.) und Georg Buddéus (Klav.). :

Dirkus Renz (Karlstraße). Freitag: Tjo Ni En. Große afkrobatishe Potpourris, fensatio- nelle Tänze, u. a. les grelots vivants (Original), jeu des barbichons (Original) 2c. Außerdem: ostpr. Hengst Edinburgh, vorgef. v. Herrn N. Renz; Colmar, ger. v. Herrn Ernst Renz; das Schulpferd Beautiful, ger. v. Frau Renz-Stark ; Mr. A. Clark als Jodley; der sensationelle Hand- Equilibrist Mr. Jules Keller, gen. human enigma. x. Anfang 7# Uhr.

Sonnabênd: Tjo Ni En. /

Sonntag: Nachmittags 4 Uhr lera gte Preise) : SON ae N DrEHHRg, Abends 7x Uhr: Tje-

TER

E UZSN S ZMSZECWZE S T UTR A E F R RNKK E Familien-Nachrichten.

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Rittmeister von Alten T (Hannover). Hrn. Ober-Regierungs- Rath Czirn von Terpitß (Düsseldorf). Hrn. Lieut. von Schmeling-Diringshofen (Darmstadt). Eine Tochter: Hrn. von Boehn (Culsow). Hrn. Gustav von Nuffer (Kokos<hüß). Hrn. Superintendenten Gisevius (Herzberg).

Gestorben: K Negierungs- und Gewerbe-Rath Neubert (Cassel). ha Charlotte von Bassewiß, geb. von Oerßen (Kaiserswerth). Hr. Professor Dr. Ludwig Nummler (Rögasen).

Americas

Freitag: Der

Der Unter-

Freitag: Der

In Scene Diri- Anfang 7F Uhr. GBaukler.

Verantwortlicher Redakteur: J. V.: Siemenroth in Berlin. Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin.

Dru> der Norddeutshen Buchdru>terei und Verlags? Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Fünf Beilagen (eins<ließli< Börsen-Beilage).

e mit Gesang alingré’s „Neise Musik von

zum Deutsch

M 264,

über die Ergebnisse des Steinkohlen-

Erste Beilage en Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Slaals-Anzeiger.

Berlin, Donnerstag, den 8."November

Statistik und Volkswirthschaft.

NeversiGVt

1894.

Bergbaues in Preußen in den ersten drei Vierteljahren 1894, verglichen gegen die ersten drei Viertel jahre 1893. (Nah vorläufigen Ermittelungen.)

In den ersten drei Vierteljahren 1894.

In den ersten drei Vierteljahren 1893.

Mithin in den ersten drei Vierteljahren 1894 mehr (+), weniger (—).

Viertel-

jahr.

Ober- Bergamtsbezirk.

Betriebene

Werke.

Förderung.

Absay. t

Arbeiter-

zahl.

Werke.

Betriebene

Förderung. t

Absaß. t

Arbeiter- zahl.

Betriebene Werke.

t

Förderung.

î

9%

Absatß.

t

|

Arbeiter-

9%

zahl.

1 Lk, TTI.

134 128 130

4 541 069 4 237 800 5 019 370

72 763 70 241 70 456

138 138 139

73 827 18 461 61 396

4 733 748 4 158 373 4 767 943

73 400 71 138 71 060

159 845 39 229 76 453

—_ 2/03 + 90,75 +149

192 679 79 427 251 427

| 4,07 1,91 /— D,27|—

637 897 604

Summe Fi 19 TLIT.

130

13 798 239

1348 915 1 827

71 153

47 47 48

138

52 47 52 92

15 254 144 3344 2 307 2 341

13 660 064

2 949 1 088 2 339

71 866 |-

88 459 90

48 163

711 371

1630 |—

O2

48,74 00,82 15,89

138 175 1 601 173

508

A

+HFi

1,01

54,29|— 15,90|+ 21,76|—

Summe

E T

Klausthal Tk

124 896 137 469

4 090

112 607 119 618 132 794

47

3 520 3 370 3 426

O D IMNLICCS

7 992

124 019 123 410 134 906

6 372

116 663 120 471 131 186

61

3 672 3 625 3 616

2712

3 922 1 486 2 963

33,93

3,16 1,20 1,90

2 282

4 056 893 1 608

T Hl

T

35,81

3,48 0,71 1,23

A

Summe

L. I

Dertmund T:

O HD f O O D

pi fek O O L >

162

382 462

10 0389 455 9 619 787 10 337 835

3695 019

10 054 363 9 979 326 10 323.709

3 439

153 349 152 119 150 948

O

382 335

9 456 277 9 043 742 9 846 114

368 320

9451 053 9 021 148 9 845 658

3 638

144 922 144 781

145 578 |—

127

633 178 576 045 491 721

0,03

6,70 6,37 4,99

3 301

603 310 998 178 478 051

0,90

6,38 6,19 4,86

Summe i

T1:

T.

163

26 29

26

30 047 077

2 105 429 2 083 308 2179333

29 957 398

2 041 110 2 002 981 2112 914

152 139

38 975 39 486 40 250

28 346 133

28 317 859 1 755 993 1773 511 1 985 803 !

145 094

36 201 36 132 37 074

1 700 944

293 201 229 364 168 108

6,00

16,18 12,37

8,36

1 639 539

285 117 229 470 127 TILT

9,79

16,24 12,94 6,40

Summe

T. li H

26

335 326 329

6 368 070

17 430 677 16 583 277

6 157 005

16 750 497 15 940 640

17 994 916

17 590 614

39 570

268 654 265 263

345 340

265 128

339

16 669 695 15 741 864 17 256 442

b 615 307 | 16 060 406 | 15 074 591 16 732 9%

36 469

258 283 259 721

257 378 [—

690 673

760 982 841 413 738 474

+FFF +[FFF FFF+F FFE|

42,16

4,97 9,39 4,28

641 698

690 091 866 049 957 689

++F +FFFF +FFFF

11,63 4,20 D,75) 5,13

+++ +[+++ +[+++

Zusammen in Preußen

S umme

Uebersicht über die Ergebnisse des Braunkohlen-Vergbaues in Preußen in den ersten drei Vierteljahren 1894, ver

10 L. Tr.

330

03 31

3 2

52 008 870 |

12 (18 108 045 111 244

50 281 751 |

90 169 83 165 92 150

266 348 |

1338 1 226 1182

341

49 668 001

47 867 999 |

(Nach vorläufigen Ermittelungen.)

125 837 103 991 114 109

92 454 75 253

84 726

257 128

C

O7

7 (A

288

+ 2340 869

1 881 4 054 2 865

+I+++ FTFF+F FFF+F FEE|

4,71

1,49 3,90 2.91

+ 2413 829

2 289 7912 7 424

+[+++ +{+++F FTFFF

9,04!

E

glichen gegen die ersten drei Vierteljahre 1893,

2,47 10,51 8,76

Summe

2 Ele E

32

290 287 286

347 007

3 630 671 3 891 239

3 (20 961 |

265 484

2814 107 2 990 811 3 237 340

1 249

24 406 24 009 23 683

343 937 3 798 552 9 693 427 3 987 059

1311

25 213 24 933 24 756

[h

3 070

77 601 22 756 95 820

0,89

2,04 |—

0,62

2,40 |—

13 051

76 870

L E +

62 087 |— 90 182 |—

9,16

2,16 2,91 1,53

Summe

L IL.

Mau IIL.

288 26 26 26

11 242 861 78 676 69 219 73 871

9 042 258

64 442 99 980 64 722

24 033

1 al 1 028 1 043

11 439 038

76 377 98 166 71 452

24 967

1067 997 983

196 177

2 299 11 053 2419

C S E J j O O H f A pf C

L/C1

3,01 19,00 3,39

189 139

2 993 6 254 2 084

2,05

4,87 12,68 3,33

Summe

26

46 44 42

221 766

276 862 248 788 289 621

184 744

188 422 144 137 168 574

1 064

2414 2 233 2 043

205 995

274 540 226 446 231 573

173 413

298 105 214786 185 335

1016

23953 |—

2196

G.

15 771

Go

“e 322 22 342 58 048

7,66

0,89 |—

9,87 25,07

11331

69 683 70 649 16 761

6,53

27,00 32,89 9,04

E E,

Zusammen in Preußen TIL

44

395 388 386

815 271 4 204 207 4 056 723 4 365 975

901 133

3157 140 | 3 273 693 | 3 962 786

2 230

23 279 28 496 27 951

401 401 404

732 959

4 275 306 4 042 030 4 404 193

658 226

3 288 202 3 407 046 3 620 221

12 2229 30011 29 396 29 151

en Non

92712

71 099 |— 13) 14 693 18 38218

11,29

1,66 | 0,36 0,87

157 093 |

131 062 |— 133 353 |—

97 435

+11 ++ ++++

23,87

3,99 3,91 1,99

14

As

E

LEE, Summe

Summe

390

| 12626 905 |

Invaliditäts- und Altersverstherung.

Bei der Versicherungsanstalt Baden sind, wie die „Bad. Monat Oktober 1894 196 Rentengesuche und 140 Invalidenrentengesuche) cingereiht und 171 Es wurden 26 Außerdem

Korr.“ erfährt, im (56 Alters-

Renten (48 + 123) bewilligt worden. (8 + 18) ab elehnt, 111 (34 + 77) blieben unerledigt. tedsgerihtlidhen Verfahren 0 Alters- und 2 Inyvaliden- Oktober sind im ganzen 7610 2968 S balibentezlel tamen fodaß auf vorhanden find

wurden im \ renten zuerkannt. Bis Ende Renten (4642 Alters- und bezw. zuerkannt worden. Davon 1887 (1038 und 849), 59723 MRentenempfänger 2119 Inbvalidenrentner). hat fi die Zahl der Rentenemp und 75 Inbvalidenrentner).

Oktober bewilligten 48 A und

rente 121 C A Renten betrug der

1 / entenemyfänger beziehen Nenten im Gefammtjähresbetrage von 715 986 4 48 „$ (mehr seit 1. Of« tober 1894 12681 4 85 „$). Der Jahresbetrag für die im Monat B.-H | Altersrenten bere<hnet {ih auf d für 125 Invalidenrenten auf 15133 4 Durchschnitt für eine Altersrente 131 4 50 ,, Für sämmtliche bis 1. Januar 1894 bewilligten dur<\<nittlihe Jahresbetrag einer Altersrente

wieder in

1. November | (3604 Alters- und Ne mit dem 1. Oktober 1894,

’fänger vermehrt um 101 (26 Alters- Die N

128 93 S, einer Invalidenrente 116 A 13 S.

Zur Arbeiterbewegung.

Aus Mährish-Ostrau wird dem „D. B. H.“ stand der Bergarbeiter gemeldet, die fortgeseßt cnergische Hal- astige Wirkung auf die ließen, daß der Aus-

In Stettin dauert der Ausftand der sozialdemokratis<Gen der einer Mittheilung des „Vorwärts“ zufolge

tung der Grubenverwaltungen übe Ausständigen. Alle Anzeichen lassen stand bald beendet sein wird.

Steinsetzer fort,

eine darau

auh im Laufe des Winters kaum fein Ende erreichen wird.

In Leipzig beschäftigte si, wie die „Lpz.

sozialdemokratishe Gewerk \ mit dem Antrage, daß aus nur Leipziger Lohnbewegungen,

nahmsweise, unterstüßt werden sollen.

zum Aus-

tg.“ berihtet, das aftskartell in feiner R Sigung en Liitteln des Kartells în

auswärtige dagegen nur ganz aus- Der Antrag soll zunächst in

dér Regel

9 993 619

Gesuche

bewilligt Wegfall 1894

S310 C T bes _80 S, somit für cine Inyaliden-

ersammlungen der einzelnen Gewerkschaften berathen werden und | pr.

ann an das Kartell zurü>gehen.

Hier in Berlin jeigt der fogenannte , iche Veränderung. Nach

Töpfer keine wesentl

ensterstrike* dzr ner Mittheilung des

« Vorwärts“ zeichnet.

namentli

M zuder ex

M

Bremen, 7. Raffiniertes Petroleum. Petroleum-Börse.) Ruhig. Loko 4,90 Br, Baumwolle. Ruhig.

28 576

Unter der Firma cine Gesellschaft mit bef erster Linie die Erzeugung v

lata.

403

Davon find 36 al Zahl der eigentlichen Au den Töpfer haben für die 2184 é zusammengebracht. folgende Unterstüßungen eingelaufen : 90 M, Maurer 400 (A An Unter mit 78 Kindern 1733 M ausgezah

12 721 529

|

10 315 469 |

Handel und Gewerbe.

Nendement 7,00—8,00. raffinade 11. 22,75, mit Faß 21,25. Hamburg pr. 9,80 Br.,

Flau.

65 000 kg.

12,30, pr. März ärz 12,00, pr. Mai 12,05. : November. (W. T. B.) Börsen- (Offizielle Notierung

<ränkter

Flau. Gem. Raffinade mit Faß —. ; Nohzu>ker Ll. Produkt Transito f. a. B. November 9,67} bez., 9,70 Br., pr. Dezember 9,774 bez., pr. Januar-März 10,00 bez. und Br., 10,00 bez. und Br. Flau.

Leipzig, 7. November. handel. La P Dezember 2,90 #4, pr.

Haftung ge

29 519

find gegenwärtig no< 81 Töpfer in der Kontrolliste ver- „als Arbeitslose zu betrachten, sodaß die s\tändigen 45 beträgt. Die in Arbeit stehen- Auéëständigen in den ersten drei Wochen Ferner sind von and Zimmerer 300 #, stüßungen sind an 110 Ausftändige [lt worden.

eren Gewerkschaften Tapezierer

„Cyanid-Fabrik“ wurde in Hamburg ründet, deren Zwe> in

on Cyanalfalien ist. Cyanalkalien werden i zur Erxtraktion des Goldes aus seinen Erzen angewandt. Das Kapital der Gesellshaft beträgt 2 000 000 (4 und ist der „Hmb. zufolge von der Kommerz- und Disconto-Bank in Firma Wernher, Beit u. Co. in London und anderen Firmen übernommen worden. M EA 7. November. (W. T. B.) Zu> erberi<t. Korn- „, Von 9209/6 —, neue 10,30—10,40. Kornzu>er exïl., 88 0/6 Rendement 9,80—9,90, neue 9,80—9,95, Nachprodukte exkl, 75 9/0 Brotraffinade 1 23,00. Brot- Gem. Melis I

Hamburg,

pr. April-Maî

(W. T. B.) Kammzug-Termin-

12,45, pr. Mai 12,45.

Grundmuster B pr. November 2,90 6, pr. Januar 2,925 4, pr. Februar pr. März 2,95 4, pr. April 2,95 „4, pr. Mai 2,974 4, pr. Juni 3,025 4, pr. Juli 3,05 4, pr. August 3,05, per

ums Weizen pr. Nov. 12,95, pr. März 13,35, pr. Mai 13,45.

pr. Nov. 11,35, pr. März 11,80, pr. Mai “Zéau Hafer pr. Nov.

2,95 M,

eptember —. annheim, 7. November. (W. T. B.) Produktenmarkt.

Moggen

ais pr. Nov. 11,85,

luß-Bericht.

Bremer

__NewsY fest und lebhaft, schwächte sid im Verlauf Umsaß von Aktîien betrug 263 000 Stü Weizen anfangs fest, dann steigend en der Playspckulanten, hierauf ab ufe des Auslands und allgemeine Liq Mais steigend nah Gröffnung günstigen Wetters in den Maisdistrikten, dan [lend entsprehend der Mattigkeit des Weizens. Chicago, 7. ¿e B | auf festere ausländishe Märkte, dann fallend auf reihli<e Verkäufe und erwartete Zunahme in den der Rückgang der Preise theilweise Vorrätke weniger zugenommen hab eröffnete sehr fest, fiel aber bald darauf.

\

13 94 624

Umsahß :

Upland middl. loko 294 Armour fhield 37 4, Cudaby 38 „H, Umsatz 68 Ballen. Taba d. 106 Faß Kentu>y. Pest, 7. November. (W. per Herbst 7,06 Gb., 6,73 Br., Roggen pr. Frühjahr 5,69 Gd., 5 jahr 6,02 Gd., 6,04 Br., Mais pr. Mai-Juni 5,89 Gd., 5,91 Br. 11,10 Gd., 11,20 Br. __ London T November, (W für die neue <cinesishe Anleibe wurde he Anleihe ist in London gede>t worden. ist erst bestimmbar na< Empfan O Hongkong und Shang gio. Die neue merikanis<Ge 609% Sterl. wird vom hiesi Kurse von 6809/9 zur Subskription aufgelegt. 12 9% des Gefammtergebni}ses der Eiufubi London, 7. November. ladungen angeboten.

0,74

Sped>. Fe 76 Seronen Havannah, 376 Kisten Sceedleaf,.

Schmalz.

7,08 Ver.

hai

321 850 |—

3,12¡—

Fest. Wilcox 38 Fairbanks 32 4. ? Bolte

st. Short clear middl. loko 37.

pr. November 6

ute gef{<l

T. B.) Produktenmarkt. Weizen pr. Frühtahr 6,71 Gd.; ,71 Br., Hafer pvr. Früh-

,39 Gd., 6,45 Br., Koblraps pr. August-September

offen.

en Bankhause Glyn, Miller u. C

November.

uidation. infolge großer Käu

Als Garantie - und Ausfuhrzölle bestellt. (W. T. B.) An der Küfte 3 Weizen-

96% Javazu> er loko 127 ruhig. Rüben-Rohbzu>er leka 94 mati. Chile-Kupfer 3915/16, pr. 3 Monat 404. Y Amsterdam, 7. November. (W. T. ordinary 50. Bancazinn 404. ork, 7, November. (W. T. B.) Die Bör as und {loß besser. Der

) Die Subskriptionsliste Die ganze - Der Betrag der Ueberzeichnung der Telegramme aus Hamburg, . Die leßte Notierung crzielte

Anleihe von 2594 720 Pfd. o. zum find

B.) Java-Kaffee good

e eröffnete

infolge großer Käufe und ges<wädt und fallend auf Schluß s<hwach.

e und un- n abges<wäht und

Weizen anfangs fe

sichtbaren Vorräthen,

t päter w wieder eingeholt, da die fi en als erwartet wurde.

rde E

urde

Ba