1894 / 265 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Jn der am Donnerstag, 8. d. M,, unter dem Vorsiy des | Die Ueberführung der Léte des Kaisers Gestern fand die fünfte und le ie Si üf j | L

: , E A O : UYTrun( ) L ibun j des ungzzeihens der Ni d 9 a. a. O. i i E : Vize- E des Staats - Ministeriums, Staatssekretärs Alexander von Livadia dodo Kreuzer „Pamjat Merkurija“ Konferenz über Le derüere ita, g Le d N S rem n nor iee, ist nicht wek r Thätigkeit Cirfas d: Bay M uno fers fük 22 T ite ia ans Obrist a Surgs mes Fs On E s de au R Dn T Len B Qu abgehaltenen Plenar- | vollzog sih na< einem Telegramm aus Livadia sert Vor- | talishen Kirhen mit der katholischen Kirche statt, zu verstehen, wodur die Waffe dem Handelsverkehr überliefert wird, | Dombrau, Orlau, Lazy und Poremba ein Theil der Bele haft theils | dem Marmaroser Komitat (Ungarn um ‘Mitte September eine An ißung des - Bundesraths wurde dem Geseßentwurf, | mittag bei klarem Wetter nach dem bercits veröffentlichten Zere- | in der der Papst den Vorsitz glihrte. Die Konferen sondern vielmehr derjenige Akt, wodur< sie aus den Händen des | zu zehn-, theils zu ahtstündiger Schicht ein. Für den heutigen Tag | zahl verdächtiger Erkrankungen eg Paf gebraht. In Belgien

betreffend die Kontrole des Reichshaushalts, des | moniell. Um 7 Uhr versammelten sich i i i is 11 ioni ; tellers in die Innehabung eines Anderen zur B übergeht. i indi j j z falis. <8shaush h \ en sich in der Kirche die Hofstaaten, | dauerte von 11 bis 1 /3 Uhr. Der Papst sanktionierte dacin Sloichgültig ist dabei das PRedteges<äft," Gebr O herdeot, R s g Tan ber SANIT G E Mitt- On E T E C ae T da R

Landeshaushalts von Elsaß - Lothringen und des Haus- | die Würdenträger, der Adel, sowie zahlreihe Deputationen. | die Beschlüsse, die nah dem Pro ramm der Kon

L ; d ¿ 9 5 ger, j / l ° ; erenz d - : a Î C U, halts der Schußgebiete für das Etatsjahr 1894/95, sowie Es wurde ein Requiem zelebriert. Alsbald trafen die mittelbaren Vet abe das Anseben der fünf ta E vermittelt wird.“ (1691/94. wo sind 12000 Diamantarbeiter ausständig. Keine Unruhen, | und Brabant zur Feststellung. In den Niederlanden Sis O "Ss E zu E ug vas F und deren Anverwandte ein. Der | lischen Patriarchate zu befestigen und zu erhöhen und deren S In Er p Ange, aber «idt wissentlich E Ausstandes i Bereweitecion ciner Lofneribune, n E S E Bco Maa os Bos f Heer, Mones Ü en Schuß der Brieftauben und den Brief- aiser und die fürsten t j i i De ; Tae tung, daß sih jemand getödtet / iner - 2 j , / ingen, Lilburg, Kralingen, Helder, f \ i roß fürsten trugen den Sarg hinaus, irkungskreis entsprehend ihren Riten und Privilegien zu E E E RES, M ge d E Urtbei r E Reichögeri bts, Zaandam und Amsterdam, besonders in den Provinzen Nord-

taubenverkehr im Kriege die Zustimmun ertheilt. Ge- | worauf die Mannschaften des Kaiserlichen Convois den- | erweitern Der syri iti Patri j : L i - : yrishe und melchitishe Patriarch, sowie der Pr S bor b Sali ; di / | Gesundhei i fhei - | Brabant, Nord- und Südholland, Drenthe, Rotterdam. Aus , nehmigt wurden die e os A der Etats wut [. Strafsenats, vom 5. Juli 1894, nit als Beleidigung zu be sundheit8wesen, Thierkrankheiten und Absperrungs rei werben aus, bem Devariemet Aa mebrsat coleraartig a

' das Etatsjahr | selben übernahmen und die Chaussee entlang nah Yalta | Vertreter des Patriarchen der Maroniten, die an der Kon eren S : ñ

S Ä otami L A ans E Reichsheeres, für das Zee (eugtn. Der Zug hatte sih, wie folgt, geordnet : Hinter | theilnahmen, sprachen dem Papst ihre volle Aa über Beleiti ie ‘iur Beit ber aler Belauptimg: bereits aefior s tr i A Diarrhöen, aus dem Departement Ardennen ein Cholerafall gemeldet. Etatativürfe für G a S ORADLCOaIN sowie F s Sarge schritten der Kaiser, die Katserin-Wittwe, die erzielten Resultate aus. sei. Ist diese Behauptung dur Fahrlässigkeit des Redakteurs Ote obeen, 6 Novafte L S La u In Maas forderte die Epidemie, besonders in der ersten „die Einnahme an Zöllen, Verbrauchs er Prinz und die Prinzessin von Wales, der Groß- : in einer Zeitung veröffentliht worden, so ist dieser wegen eines | d ; n Hälfte des Monats, noh zahlreiche Opfer; in der zweiten Hälfte des steuern 2c. und für die Einnahme an Stempelabgaben. fürst-Thronfolger, die übrigen Fürstlihkeiten und die : Griechenland. fahrlässigen Preßdelikts aus $ 21 des Reichs-Preßgesezes zu be- A N Senn Mee Ca Ee OUEDET aoden, September war vielfach eine zum theil re<t erheblihe Abnahme der Außerdem wurde über den Allerhöchsten Orts zu unterbreitenden | Suite. Den Zug eröffnete und {loß Militär, dem sich | Die Kammer ist gestern ohne besondere Feierlichkeit fra o Mit u dafteur einer Zeitung hatte in seinem | reis Labiau, 1 aus Gr. Kryahnen, Kreis Labiau, 1 aus Pillau unt | Fêue ersichtlich, besonders in der Stadt und im Gouvernement Vorschlag wegen Besetzung einer Rathss\telle beim Reichsgericht | no<h se<s Kutshen mit Kränzen anschlossen. Militär bildete eröffnet worden. Der Minister - Präsident Trikupis verlas Blatte die Mittheilung gebracht, daß X. si< in dem Mhgenbli@ er P P qus Laufen Eveis Able , , R s g S ait reund Kowno , Lomza, Grodno, Beschluß gefaßt. U auf dem Wege Spalier. Als der Sarg auf den Kreuzer | das Eröffnungsdekret. hosen habe, als er habe verhaftet werden sollen. Diese Nachricht Dallita 8 Novenbæe, An Tollenmti Aub! dret nene ial L R O id, ice h E B E Siedlec, eute hielten die vereinigten Aus\hüsse des Bundesraths | „Pamjat Merkurija“ gebraht wurde, gaben das Militär und RNumäni war fals, und auf den Strafantrag des X. wurde der Redakteur | fälle festgestellt worden. Mus Matt B s Tg, l arwa, Joachims hal, Riga. ; u A , ; N 5 R umanien, von der Strafkammer wegen Beleidiguug verurtheilt. Auf die Re- Wi g S e U oslau tamen nur vereinzelte Fälle zur Anzeige; in Nishnij- alen vit r bad und Telegraphen und für Rechnungs- M O den S e e * Tao Auf die Beileidsbezeugung, die der Minister des vision des Verurtheilten hob das Reichsgericht das erste Urtheil auf, | Naghri Ties ‘Bes E: R E O hie oingegeagenes n e war on um Mitte September erloshen, während : rag ging der „Pamjat Merturija“ nah Sebastopol in | usws ti d aa (23 indem es begründend ausführte : „Der erste Richter hat angenommen, Erkrank 9 Todesfälle, in der B na in Podolien und Wolhynien die Ausbreitung um Mitte September

S See, begleitet von dem Vanzerschi E U UAuswarUUgen wegen des Todes des Kaisers Alexander i lags Fa E STLL I Ep rkfrankungen und 72 Todesfälle, in der Bukowina 1 Todesfall vor. zunahm. Aus der Türkei wird das Vorko ÿ 7 g Panzerschiff „Zwölf Apostel“ und namens der rumänischen Regierung der russischen. übermittelt O C O s dee NAwadtote disser aus den Vilajets Angora, Hudavendkiar, Grerum (Grincian) K

dem Dampfer „Orel“: 44 es L Aeußerung gehabt, und hiermit festgestellt, derselbe habe geglaubt Der Bevollmächtigte zum Bundesrath, Königlich bayerische E ; “u l hatte, sprach der russishe Minister des Auswärtigen von Giers i di it der ichen 92 bereits des Sterblichkeits- und Gesundheitsverhältnifse Kastamouni, Mamurat el Aziz, Damaskus, Adana, Adrianopel (be- d h O vanerie Ein Telegramm des „Regierungsboten“ aus Belbek telegraphis<h seinen wärmsten Dank aus. Der Minister des e dlbelan. n ete B A e Leo während des Monats S tnder 1894. N sonders in der Ortschaft ‘Mustapha Pascha), Aleppo (Nebk) jevod in

Ministerial-NRath Geiger ift hier angekommen. i : Y s h Er U P 9 bei Sebastopol von gestern meldet: Gegen 4 Uhr Auswärtigen hat dur< Vermittelung des rumänishen Ge- werden, der Angeklagte also au< nit den strafbaren Willen gehabt Gemäß den Veröffentlichungen des Kaiserlichen Gesundheitsamts sind | beschränkter Zahl gemeldet, sowie seit dem 30. September mehrere

Nachmittag traf der Kreuzer „Pamjat Merkurija“ mit ; ; c : : E : c ; ; Ss : n andten in St. Petersbura die < » ; , den X. zu beleidigen. Wäre au Annahme des Todes | während des Monats September von je 1000 Einwohnern, auf das Jahr | Fälle aus Konstantinopel. i \ P g, russishe Regierung davon in Nane Den Le Ie MEE digen e U Ine Navi Les F ove berechnet, als gestorben gemeldet: in Berlin 16,6, in Breslau 24,2, in Bon den anderen Infektionskrankheiten wurden von Masern,

der Leiche des Kaisers Alexander in der Sebastopoler ; : ] : “r 5 j ; : ; i Z / .¿_| Kenntniß gesetzt, daß der F i desselben eine fahrlässige gewesen, so würde si zwar hierdur< die | bered rben g l L ) ; Laut telegraphischer Meldung an das Ober-Kommando | Stdbucht ein und legte dort an dem Eisenbahnquai an. Mit O Sra Ne Mo Lar E 5 det e Beleidigung, s Une sabelässige gestalten, d Mes Giraliicatia Königsberg 28,3, in Köln 20,6, in Caffel 15,3, in Magdeburg 18,7, | Unterleibstyphus, Keuchhusten und Poken weniger, von Scharlach und bir Maciue ift S MS. L 4A s Vat ore dem Kreuzer trafen ein: der Kaiser, die Kaiserin-Wittw e, } bur eintreffen werde ¿ . Peters: fennt eine fahrlässige Beleidigung nicht. Hätte si der Angetlagte | in Stettin 23,6, in Altona 16,1, in Hannover 16,6, in Frankfurk a. M. | Diphtherie, von leßterer Krankheitsform besonders aus deutschen Dlich-Dapitän roi 2E r M Le Sotisiantinopel O L E Lauen a erren r stt- 9 i in dem Zweifel befunden, ob X. gestorben sei oder no< lebe, Ae A e O 24,1, a Es A in S E N h L O An Aue - S j D i: ronfolaer Geor exandrowits<, di b rbien. : : Nel oidi selb ¿Gtèt ugéburg 23,4, in Dresden 20,8, in Leipzig 28,4, in uttgart 14,4, | S daren rvesale an asern in Berlin, Köln, Hamburg,

h folg g Y \<, die Großfürsten Serbien so ließe sih zwar ein auf Beleidigung desselben e G tes in Karlsruhe 13,1, in Braunschweig 18,7, in Hamburg 15,7, D Straß- | London, Moskau, Paris, St. Petersburg, Warschau, Wien

S. M. S. „Cormoran“, Kommandant Korvetten: Kapitän ; ; ( G L TLE ; e E i ; e E E R : l? t i ichael und K j | ; tas Fyentualdolus denken, allein das Urtheil enthält fe ? : ) Brin>mann, am 7. d. M. in Malta eingetroffen: nach N Be L E is, die Großfürstin Xenia mit ihrem Der König Alexander wird si< zur Leichenfeier nah AEEY oa: desen e Bos fir. E rale werben burg 19,2, in Meß 13,4, in Amsterdam 16,6, in Brüssel 183, in | und New-York feltener. Erkrankungen an Masern kamen aus / C emahl und die Großfürstin Olga. Nach einem kurzen | St. Petersburg begeben gung, ; E > j istiania 186, i in 224 i ( h Regi i leiher Meldung is S. M. S. „Jltis“, jtellvertretender j : Ee 1Tg vegeven. D dürfte. Auch von einer Anwendung des $ 189 des Str.-G.-B. | Budapest 21,1, in Christiania 18,6, in Dublin 22,4, in Edinburg | Kopenhagen, Wien und aus den Regierungsbezirken Arnsberg, f ; L ide ; Gebet wurde die Leiche des Zaren in den Trauerwaggon Ler Minister des Auswärtigen empfing gestern zum le BesBimp ina Les E ies N i 14,8, in Glasgow 16,0, in Kopenhagen 13,8, in Krakau 36,6, in | Düsseldorf, Königsberg, Posen, Schleswig, Stade in größerer Zahl

ommandant Lieutenant zur See Schmidt von Schwind, | gebracht. Der Trauerzug verließ sodann Sebastopol, be leitet ten Mal das di i ' 08 G E De e Pla eg AUDOen GiRes Beetionhonon wider 1 O A N pentagen 199, U N N Anzeige. Das SwarlaGfieber hat in Bel i am 8. d. M. von Shanghai nach Chingkiang in See gegangen ; ; are Do, ea ersten Mal das diplomatische Korps. esseres Wissen strafbar ist) kann keine Rede sein, weil er cine | Liverpool 22,1, in London 14,9, in Lyon ?, in Moskau 33,6, in | zur Anzeige. as Scharlachfieber hat in Berlin, Breslau, B | von einem zweiten Kaiserlihen Zuge, Der Großfürst-Thron- E | betr. wissentli<h fals<e Behauptung vorausseßt, welhe von dem | New-York 19,0, in Odessa 24,9, in Paris 16,3, in St. Petersburg | Danzig, Hamburg, Budapest, Glasgow, St. Petersburg, Sto>holm folger begleitete die Leiche nur bis Sebastopol und reiste später Afrika. ersten Urtheil ausgeshlossen wird. Eine Freisprehung des An- | 24,0, in Prag 21,4, in Nom (August) 17,4, in Sto>holm 17,0, in | etwas mehr, in London, Moskau, Triest, Wien, New-York weniger, auf dem Dampfer „Orel“ nah dem Kaukasus ab. In Paris eingetroffenen Nachrichten aus Kairo zufolge geflagten konnte nicht erfolgen, weil no< zu prüfen ist, ob nicht | Triest 23,0, in Turin (August) 14,5, in Venedig 19,3, in Warschau | in O Odessa, Warschau die gleich große Zahl von Opfern wie B Der Minister des Jnnern hat sih gestern nach | is der französische Richter Prunières zum Präsidenten der wenigstens $ 21 des MReichs-Preßgeseßes auf den Angeklagten an- | 31,5, in Wien 18,7, (Für die nihtdeutshen Städte ist der Zeit- | im ugust gefordert. Die Sterblichkeit an Diphtherie und Kroup ayzern. Moskau begeh M lle L 4 ; t E, ; A den sei.“ (1790/94. raum von 4 Wochen, vom 2. bis einschließli< 29. September, zu- | war in Berlin, Breslau, Essen, Frankfurt a. M., Frankfurt a. O., Halle,

; h, j ; / Moskau begeben. orgen sollen unter Beobachtung gewisser | gemischten Gerichtshöfe in Kairo wiedergewählt worden zuwenden sei.“ ( ) : Föniagtb 7 ; ;

Seine Königliche Hoheit der Prinz-Regent empfing Zeremonien die großen Kaiserlihen Jnsignt{e: h \ sammengefaßt worden.) Köntgöberg, Königshütte, Magdebura, Münster, Chemniß, Dresden, gestern den Reichskanzler Fürsten zu Hohenlohe, welcher Moskau abael g die Dot b 0 tgnien fell Der Gesundheitsstand im Monat September war in ter | Leipzig, Bernburg, Dessau, Ua Amsterdam, Christiania, Edinburg, sodann zur Tafel gezogen wurde, an der au< ZJhre d lle 9 An N rl neven der Leiche ausgestellt überwiegenden Mehrzahl der deutschen wie der nichtdeutshen Berichts- | Glasgow, St. Petersburg, Mailand, Brooklyn (August), eine gesteigerte,

/ R) werden sollen. Am selben Dage werden dorthin die Kammer- Entscheidungen des Ober-Verwaltungsgerichts. orte ein günstiger und die Sterblichkeit eine wesentlih niedrigere | in Guben, Köln, Budapest, Kopenhagen, London, Paris, Prag, Triest, Die Zahl der deutschen Städte mit be Warschau, New-York eine verminderte und blieb in München, Moskau,

obann | | | Königlichen Hoheiten die Herzogin von Modena und pagen abreisen, die an der Leiche Ehrenwache halten werden. | Außerordentliche Versammlung der AlULx. General-Synode. als im August. i E E Die Bestimmung des $ 6 Ziff. 1 des preußishen Einkommen- | geringer Sterblichkeit (Sterblichkeitsziffer unter 15,0 pro Mille) | Odessa, Wien nahezu die gleich aroße wie im Vormonat. Erkrankungen

die Prinzessin Therese sowie sämmtliche Staats - Minister T4 6 :

i ha ; ; A er St. Petersburger Peter-Pauls- Kathedrale In i igen Si j ; | ) | und der preußische Gesandte theilnahmen. Seine Königliche H In der Sl A A R In ihrer gestrigen Sißung begann die General-Synode die Be- teuergefeßes vom 24. Juni 1891, wonach von der Besteuerung aus- | war eine bedeutend gegen den Vormonat gesteigerte; sie stieg von | kamen ays Berlin, Hamburg, München, Kopenhagen, St. Petersbur Hoheit trank „während der Tafel dem Neichskanzler zu. E E via A Tag und E gearbeitet, R L E ee Provinzial-Synode sowie der O ist das Einkommen aus Un N: ionen 117 in Uuguit E 18. im September 4 Enn e bér Wien, den Negierungsbezirken Arnsberg, Düsseldorf, ofen, Schlem0 Gestern Vormittag empfing der Reichskanzler die Besuche der G A ) es helmgegangenen Kaisers vorzu- | Petitionen der Kreissyno e Halle Land I und des Vorstandes der und Wartegeldern, welche deutshe Militärpersonen und Zivil- | Zahl derselben hier nur Allenstein, Beuthen O.-Schl.,, Elber- | Wiesbaden in ansehnlicher Zahl zur Meldung. Die Zahl der Sterbe: am bayerischen Hofe beglaubigten Gesandten Deren, Der Fußboden, die Wände und die Säulen werden | Kösener kirhlihen Konferenz, betreffend „die Cidesleistung. Die beamte fowie deren Hinterbliebene aus der Kasse eines anderen | feld, Flensburg, M. - Gladbah, Grünberg, Kiel Koblenz, | fälle an Unterleibstyphus war in London, Odessa, New-York

L o. : mit s{hwarzem Tuch bekleidet. Jnmitten der Kathedrale steht Petitionskommission beantragte: „Hochwürdige General - Synode Bundesstaats beziehen, ist, nah einem Urtheil des Ober-Ver- | Kreuznach Lüneburg Minden, Osnabrü> Wesel Wilhelmshaven, | etwas gesteigert. An Fle>typhus kamen aus Krakau, London Württemberg. cine mit rothem Tuch bede>te Estrade, auf welcher der Katafalk Ede G C oie S VNoDE L t ihre dankbare waltungsgerihts, T. Senats, vom 20. Januar 1894, auf das Gebiet | Bayreuth. Heilbronn, Reutlin en, Stuttgart, Karlöruhe, Mannheim, | Odessa, Paris, St. Petersburg, Warschau vereinzelte Todesfälle zur Die evangelische Landesfynode nahm in ihrer | aufgestellt wird. Darüber hängt, nahe am Gewölbe, die | Fem Beschluß “vat T it aud ah E die al der Kommunal - Einkommenbesteuerung n i <t ohne weiteres zu über- | Mainz, Offenbach, Güstrow, Nostok, Weimar, Wolffenbüttel, Cöthen, | Mittheilung. An Geni>starre wurden aus Würzburg und gestrigen Sizung Art. VT des Entwurfs über die Neligions- Monomachmüßze (Schapka Monomacha) aus Goldstoff mit seitigung der Eidesnoth aus dro = Wün er zur Be- tragen, wenn nit die betr. Gemeinde diese Befreiungsvorschrift des Cin- | Lübe, Bremen, Meß und von nichtdeutshen Städten Edinburg, | Stk. Louis je 1, aus Baltimore, San Francisco, Cincinnati mehr- reversalien an, wobei der Antrag der Kommission auf eventuelle | Hermelinbesag. Von dieser Müßte hängen breite s{warze, wägung, genommen und fi" insonberbeit bereit A lbe in bat Die cla Best O A ETG E a Sterb lewreit Ab On Milt M e in Ante t, A s i L bein Fällen cus Münden d 4 Dec ai Ernennung der Mitglieder des Konsistoriums dur die neue | mit Hermelin gefütterte Tuchstreifen bis zum Fußboden herab. | Ausficht genommenen Revision der Strafprozeßordnung für Wieder at. Vie etwaige Deslimmung eines Ortsflatuts, daß die Béranlagung terblihtett (über 39,0 pro Mille) von 15 im August, auf 1 im T n DEretnzeilen Fallen aus München, den Regierungsbezirken 28h 0A : / E e L h Í : er R e : E A s zu der Gemeindeeinkommensteuer unter Anwendung der für die Ein- | September. Nur Ingolstadt und von niht deutshen Städten | Arnsberg, Posen, S>leswig und dem Physikatsbezirk Greiz zur Kirchenregierung zu Protokoll genommen wurde. A E it E E ae _Das Grab n al y L O ia tingutreten; Il. General- | {äßung zur Staatssteuer geltenden Grundsäße geschehen folle, genügt | Krakau melden eine solhe Sterblichkeit. Das Sterblichkeits- | Anzeige. An Tollwut wurde aus Bukarest und Rom Baden. S Sa M faïers Ute e E p dridente Sievanotk T L E, A (A etn ads Auer nicht für die O E N gedachte feier vat des Gin ai unter den N Siüdien, e im August ana L R A aus n Bao A ; ; ; , ) : e 4, Matern N \ Let ; : ; g ommenfsteuergescßes auch auf die Gemeindeeinkommensteuer Anwendung 9 pro Mille betrug, erreichte im September Ingolstadt mit 37,5. | eine riranlung erihlel. le 5a er erbesale

Seine Großherzogliche Hoheit der Prinz und Jhre | Maria Alexandrowna hergericht is O6 ; hlüssen, welhe die Eisenaher deutsche evangelishe Kirchen- s fvi ; 1 ; ; t F ; ; Berli Q ; ;

t z 1 < tet. Die Arbeiten leitet der ; Hre : ) ngeusze Kircen finden folle. „Die Vorschriften der staatlihen Steuergeseße über die | Die Zahl der deutshen Orte mit günstiger Sterblichkeit | an Keuchhusten war in Berlin, Glasgow, London, Paris, Wien, Kaiserliche Hoheit die Prinzessin Wilhelm haben sich, Architekt Sal>ko. Die St. Petersburger Duma hat cinen fonferenz im Jahre 1892 in dieser Angelegenheit gefaßt hat S reiun i â f di ichkeitszi —920,0 p i 6 Mosk ine kleine. An Po>en k Ant Kai

aler. L n : ; ; ( T T2208 2; G l Hale Steuerbefreiungen sind singuläre, nur auf die Veranlagung der | (Sterblichkeitsziffer von 15—20,0 pr. M.) war eine bedeutende, | Loslau eine leine. An Po>ken kamen aus Antwerpen, Kairo, ¡vie die „Karlsr. Ztg.“ meldet, am 5, d. M. nah St. Peters- | unbegrenzten Kredit für die Vorbereitungen zur BuiWenfeier 1) Priceleut nEE O Ie E E Vitte: j Staatssteuer bezüglihe Vorschristen, welhe auf die Gemeinde- | 105 (gegen 64 im August) und wollen wir aus der großen Zahl der- | Lemberg, Odessa, Paris je 1, aus Edinburg, Liverpool je 2, aus burg begeben, wo Seine Großherzogliche Hoheit Seine König- für Kaiser Alexander bewilligt. Gebote stehenden Mittein de Predi N Se lf en L Kirche zu i besteuerung niht ohne weiteres übertragen werden fönnen; | selben hier nur Aachen, Altona, Barmen, Berlin, Schöneberg bei Mailand (August) 3, aus Dublin 5, aus St. Petersburg 7, aus liche Hoheit den Großherzo g bei den Beiseßungsfeierlichkeiten Aus Moskau wird berichtet daß an einem frei ge- | unterweisung das Gewissen ee s lis * Beile g i Be R G ann daher au< aus dem Umftande, daß ein Ein- | Berlin, Bielefeld, Bochum, Brandenburg, Bromberg, Charlotten- Zoude J, O S M Qua Je 10 As A agu N vertreten wird. / legenen Eisenbahn-Verbindungsgleise, das der Kaiserliche | Bedeutung und Heilighaltung des Eides âberall ceshärft. und gettärte E be ies sre e i dep Grund. 1 Purg n O e d s ne tus O 6 Sberer Sahl Je Maraea E

L Sachsen-Altenburg. / Trauerzug passieren werde, ‘ein befonderer Perron erbaut pte Q. bei e Reichs- und Staatsbehörden dahin „vorstellig zu Eifer Vauläiee Ar ave I A Pad E Greifen, a e Cane A E E e Der Landtag ist auf den 22. d. M. einberufen worden. werde, damit das Volk die Leiche des Kaisers besser d Sl e ia N e Sen tatt ee die Interessen wendbaren Vorschrift aber trägt au der $ 6 Nr. 1 des Einkommen- | Insterburg, Cassel, Kolberg, Kottbus, Krefeld, Magdeburg, Handel und Gewerbe. sehen könne. Der Weg von der Eisenbahn zur Archangelsk- fee otgeriide Eidesbelehrun n “a gesta e, Mats, b. die steuergeseßes, welcher übrigens niht neues Recht schafft, sondern | Marburg, Münster, Neisse, Nordhausen, Posen, Potsdam, Tägliche Wagengestell für Kobl d Kok Kathedrale werbe mit jahlreichen imposanten Trauer- | jm aufe drs, Pio Fee pad fi t neigen rofe R I Us E E L E, bas H O Bamberg, Fürth, Hof, Be 79 Bi d er NAR O Ob er T E ögen ausgestattet, an vielen Häusern sehe man wahrl E 2 O ; E S / Î und dies guch äußerli ur ie Bezugnahme auf das Neichsgesetz autern, Nürnberg, Speyer, ürzburg, Bautzen, Leipzig, auen, i; c RALLLE g g Häus seh hrhaft | Cidesformel gesezlih wieder hergestellt , L De Vét- zum Ausdru> bringt. Wenn $ 6_ Abs. 1 des Statuts über die | Zittau, Zwi>kau, Eßlingen, Ulm, Frei urg i. B., Pforzheim, Darm- ‘eitig Cridie 1e D am s. d. M. gestellt 12249, nit reht-

B E E E

E E

Oesterreich-Ungarn. großartige Trauerdekorationen mit entsprehenden Inschriften. | eidigung der Christen nur vor <riftli ite : j ; l G ) Al 1gen j ä 1 i S s n c Auch der Kreml erhalte Trauers<hmu>. Nach einer Meldung | dem Verwaltungswege ermöglicht, o. der Eldebleistung vo7 Werth nt E eg 0 ne iktea n n e Gott Ei S, cia s L Co ima Mahon s E Die Ei i s i Der russische General-Konsul in Budapest Alexander | aus Charkow soll der Trauerzug beim Passieren von Borfki | cine der Heiligkeit der Sache entsprechende Feierlichkeit gegebe » immt, day die Derantagung zur GSemeindeetntommen|teuer unter otha, Zerbst, Greiz, Gera, Hamburg, Colmar, ülhausen i. E,, Die Einnahmen der Marienburg-Mlawkaer Eisenbahn , , "q à g 5 pen Pp ) F < g g n werde. Pn i > A G L) 91 Basilij erschien gestern offiziell bei dem Präsidenten des Unter- | hei í L : f : t Die l B H. ) Anwendung der für die Einschäßzung zur Staatss\teuer geltenden Grundsäße | Straßburg i. E., und von nichtdeutshen Städten: Amsterdam, | betrugen im Oktober 1894 nah vorläufiger Feststellung 216 000 M i i k l Unter: } bei dem Kloster halten, das dort zum Gedächtniß an die ie nah längerer Berathung vorgenommene Abstimmung ergab die ; Rbr R ; on. S T L : 2 EOIR RrtHant Ce S A ŸE L L S S s B Y : Dank d E h , i Di 4 h Annabite des K MRaG N ; É E B | und der für diese Steuer festgeseßten Steuerstufen geschieht, so ist es min Brüsjel, Christiania, Glaëgow, Paris, Sto>kholm, Venedig, Wien gegen 251 000 6 im Oftober 1893, mithin weniger 35000 M hause b aron Banffy, 5 seinen ank für E Beileid: h Katastrophe vom 29. Oftober 1888 errichtet worden ist. Eivesfor o ras Me Abänderung des Wortes A destens zweifelhaft, ob diefer Vorschrift eine über die Anwendung des $3 | und New-York erwähnen. Die Zahl der deutschen Orte mit mäßig Vom oberschlesis<hen Steinkohlenmarkt berichtet die kundge ung in der vorgestrigen Sizung des Unterhauses aus- Der „Kölnischen Zeitung“ wird aus St. Petersburg ge- Ses E dir an T G iftlide [I, 2, fowie Streichung des Kommunalabgabengefeßes vom 27. Juli 1885 hinausgehende Be- | hoher Sterblichkeit (Sterblichkeitsziffer bis 23,0 pro Mille) blieb die | „Schles. Ztg.“ : Das obers{lesis{e Kohlengeschäft war auch in der zusprechen. i; : i meldet, daß die Vermählung des Kaisers von Nußland Hierauf erstattete ie Santo Et fes En 7b , # deutung beizumessen it jedenfalls aber anzunehmen, daß unter „den } gleihe wie im August, 33, und führen wir aus der Zahl derselben | leßten Berichtsperiode re<ht lebhaft, do<h litt es sehr unter dem Franz Kossuth hat eine Rundreise dur< die unga- | ers nach drei Monaten tattfinden werde. E N Me die Finanztiommission Bericht über die Denk- [F für die Einschäßung zur Staatssteuer geltenden Grundsäßen“ nur | hier nur Danzig, Duisburg, Görliß, Göttingen, Köln, Liegniß, Wagenmangel. Die plößlih eingetretenen Nachtfröste sind geeignet, : L schrift des Evangelischen Ober-Kirchenraths, bet d d ; : R g R f s nt k ß P rischen Städte angetr en. Von den Budapester Blättern, Den St. Petersburger Blättern zufolge werden insge- | zweiten ordentlichen General-Synode bes F na Ben En d G eigentliche S Moa rund e wie sie beispielsweise die $$ 9 ff. | Oppeln, Ratibor, Rheydt, Spandau, Thorn, Pirmasens, Dresden, | das Kohlengeshäft no< weiter lebhaft zu erhalten. Die ohne Unterschied der Parteistellung, wird diese Reise scharf | sammt fünfundsiebzig Fürstliche Personen zu den Bei- | das Diensteinkommen der Geistlichen. Sie beantraate ne Mg f des Geseßes vom 24. Juni 189! enthalten, zu verstehen sind, nicht Gemünd und Heidelberg, und von nihtdeutshen Städten Budapest, | Wasserverladung auf der Pöpelwißer Umschlagstelle war recht getadelt. seßungsfeierlichkeiten in St. Petersburg eintreffen. Der | wonach die General-Synode ihr Einverständniß mit den vom Evan- e gen, (vie 19 rem Wesen nas als P Pn C Ie, E Bd, an j i Mbirfelfeblen t meiste Grube E E E / O A N A 7 : de : M auf die staatlihe Besteuerung anwendbare kennzei<hnen, wie die Vor- Sehr erhebli<h abgenommen hat, im Vergleih zum Vor- | Würfelkohlen der meisten Gruben Oberschlesiens. Da der Frankreich. König von Dänemark wird im Anitschkowpalais Wohnun gelischen Ober-Kirchenrath aufgestellten Grundsäßen für die Regelun if Z & O. über die obtiektive S i j i g inas s i i its übersti j e E i ; N EN - l - 1ng Be He ar: en ) 1g | schriften des $ 6 a. a. O. über die objektive Steuerpfliht. Schon | monat, die Theilnahme des Säuglingsalters an der | Absay die Produktion bereits überstieg, so mußten die Be- O Ç ¡ und Beschaffung des Diensteinkommens der Geistl 5 in pri i , Der Kriegs-Minister, General Mercier wird zu den nehmen. Ebendaselbst werden auch der Prinz und die Prin- n dei BiEEed n Motklkblititean ths St N! ichen, feft 1e n von vornherein spriht die Vermuthung nicht für eine solhe dem | Gesammtsterblihkeit. Von je 10 000 Einwohnern starben, aufs | stände in allen Sortimenten tüchtig angegriffen werden; wenn Leichenfeierlihkeiten für den Kaiser Alexander im Namen der | essin von Wales wohnen, während die Großfürstin WWArdLE sind lärt a vi Hoffnu er S aa E Ug e gehalten finanziellen Interesse der Gemeinde nicht entsprehende freiwillige | Jahr berechnet, in Stuttgart 52, in Hamburg 54, in Berlin 55, in | die Aufträge auch no< weiterhin in unges<wähtem Maße eingehen, französishen Armee einen zwei Meter hohen Schild aus | Alexandra Feodorowna im St. Petersburger Palais des ordentlichen General. Synode ine ha A pre, b a zer 3 c Beschränkung der Steuerpflicht.“ (1 85.) Dresden 88, in München 115 Säuglinge. Diese Abnahme wurde fast | werden sie auf sämmtlichen Gruben bald vershwinden. Stückkohlen schwarzem Sammet mit silbernen Lorbeer-, Eichen- und Oel- Großfürsten Sergius absteigen wird. lage gemacht werde. Diese Reiolution: wi ézug iche abshließende Vor- ausschließli<h dur< das allgemein seltenere Vorkommen von | sind gegenwärtig stark begehrt. Würfelkohlen sind augenbli>li<h das j { Der gestern in St. Veters daten p ats ua A E S MUTDe angenommene. akuten Darmkrankheiten mit tödtlihen Ausgängen hervor- | bevorzugteste Sortiment; hier dücfte der Vorrath bald geräumt fein. zweigen senden. Der ges: St. Petersburg eingetroffene Gr oßfürst Endlich wurde no< einem Antrage des L lh ächlich i i t e B ED Ö «ntrage des Lic. Holßheuer: zu ge- gerufen, die in fast allen Orten des In- und Auslandes | Nuß- und Erbskohle findet zu Hausbrandkohlen hauptsächhli< im Revier

Zn der gestrigen Sißung der Deputirtenkammer | Nikolaus Michailowitsh hat si< in dem Kursker nehmigen, daß die der Berliner Stadtmission bewilligte Kirchen- isti ; ; ; / ; 4 WRA io Gri > ; i; interpellierte der Deputirte arnaud die Neatétun über die | Schnellzug befunden, der später mit dem Petersburger Zuge | koliekte bis 1897 alljährlih eingesammelt a, mit großer Mehrheit B R E E A ; b g a Orten oe gie Bull e E rdestállè dieje Serien sind co Betriebökoblen stets voil Aa GE A Disziplinarmaßregeln, die gegen die Beamten getroffen sind, | zujammenstieß. (Siche ' die gestrige Nr. d. Bl. unter der E Uhr Nachmittags wurde die Sißung ges{lossen und die O E S 2 T Mi en Bela an diesen Krankbeitsformen die des Vormonats oder blieb, wie in | kohlen ist die Nachfrage so stark, daß sie dur< die Produltion nicht

die gleichzeitig Generalräthe des Departements der Bouches du | Rubrik „Mannigfaltiges“.) Der Großfürst hatte jedo<h den | . >; / A L e N München und Christiania, nahezu die gleihe. Auch akute Ent- | gede>t wird; besonders Gaskohle bildet augenbli>lih die bevorzugteste Rhône waren. Der Minister - Präsident Dupuy rechtfertigte | Zug bereits früher verlassen und sih zu Wagen von dem nächste Sißung auf heute 14 Uhr Nachmittags anberaumt. Die im Kaiserlichen Statistishen Amt zusammengestellten Nach- zündungen der Athmungsorgane wurden T allgemeinen | Marke aller obers<lesishen Kohlenqualitäten. Die von den Händlern

diese A und führte aus, diese Generalräthe hätten sich A i e zum anderen begeben. Jn demselben Zuge be- Reih t Nd ¿E E ERRO A NIETEN,, DOO, I SIIIOAA N Arien, nur in D E cit Vae e s E ee Lte L A L A a U E E an Beschlüssen betheiligt, ; an i auc er Prokurator des Heiligen Syn fa s ; L Stettin, Dresden, Leipzig, Hamburg, Christiania) war die Za er ürfelkohlen 44 3, für Nuß- T1 43—44 „, für Nuß- —37 A, Besch betheiligt, die gegen das Parlament ) h P Heilig Synod im Durch- auf 1000 der Sterbefälle cine etwas größere oder wie in Breslau, Frankfurt a. M., | für Erbs- 32 „4, Klein- 27—29 „4, Gries-18—19.,3 und Staub- 10—12 Z

7; ; N 4 G Ma kt ä i: : ¿ ; E im Jahre ; ä L und die Regierung gerichtet gewesen wären. (Lebhafter | Pobjedonoszew, der unversehrt blieb. Entscheidungen des Reichsgerichts. 1893 sGnitt von Bevölkerung Magdeburg, Stockholm eine gleih große wie im Vormonat. Todes- | per 50 E Waggon Grube; bei Il a-Marken je nah Qualität für die r

Widerspruch auf der äußersten Linken.) Der Minister-Präsident Heute Vormittag fand in St. Petersburg im Beisein des 1884/93 1893 1884/93 ; ; ; ; : ; x As r ie Moinon Sud n erklärte darauf, er werde nächstens eine Vorlage über die | Verwesers des Marine - Ministeriums der Stapellauf des Eine Aenderung im Kaliber oder Verschluß bei den vor Cheschließungen .. . . 401234 383496 7/90 7,91 a u E 19) e E De e O n ne E S5 en “Sdclattis B Lo a Unvereinbarkeit eines Wahlamts mit einem besoldeten Amt Panzerschiffes „Petropawlowsk“ statt. dem Inkrafttreten des Geseßes, betreffend die Prüfung der Handfeuer- Geburten | eins{ließli< 1/928 270 1840 815 04 27,98 fälle an Shwindsucht war der des Vormonats nahezu glei. den Händlern je nah Uebereinkommen Rabatte gewährt. Im einbringen. Die Kammer nahm dann mit 299 gegen waffen, vom 19. Mai 1891 hergestellten Handfeuerwaf en unter- Me D E aat 1310756 1256219 25,81 25,92 Die Nachrichten über die Verbreitung der Cholera lauteten | Koksgeshäft ist infolge shwäheren Betriebs der oberschlesishen 119 Stimmen eine Tagesordnung an, worin die Haltung der Ftalien. liegt, nah einem Urtheil des Yîteichsgerichts, „IV. Strafsenats, vom El ONATSGIE RES MALOTDOs 617514 584596 1216 1206 im September im ganzen niht ungünstig. Im Deutschen Reich | Hüttenwerke ein wenn au<h no<h mäßiger Nückgang eingetreten. Für : 4. Juli 1894, der Prüfungspflicht, und die Aushändigung der so Di s hl der Ebeslief d Geb Z a i elang es bis jegt fast in allen von der Seuche heimgesuhten Ge- | Theer und Theerprodukte hat sih die Nachfrage nale vor-

ie Zahl der Eheschließungen und Geburten war demna im Bieten: das Vilden von Seuchenheerden zu verhüten und die Weiter- | gerü>kter Jahreszeit naturgemäß verringert, sodaß diese Produkte zum

Regierung gebilligt wird. Zur Vertretung des Königs bei der Leichenfeier wird | geänderten Waffe, ohne sie vorher Men und mit dem vorschrifts- 6 L bol ¿6 ; ; t ergangenen Jahr absolut größer, relativ nahezu dieselbe wie im verbreitung einzudämmen. Die meisten Erkrankungen wurden aus | theil s{<on aufs Lager gebraht werden müssen.

Jn Paris eingetroffenen Nachrichten zufolge ist de Brazza sih der Kronpri < St. Vet ä ü j j

A ) ( i; j i sburg begeben. mäßigen Prüfungszeichen versehen zu lassen, an einen Anderen selbst ; ee ; ; \

am 30. September wohlbehalten in Brazza ville wieder ein- : G E Ae R a Drs A ; wenn dieser der Eigenthü S ist zur L j | Durchschnitt der zehnjährigen Periode von 1884 bis 1893; bei den ; ; ; ; e i 5 j iens

etroffen, Das Schiff, auf dem er reiste, kenterte in der | afritenishen (aae gerei reen Stiftung einer | L" des Gelekes u bestatoe B Mas rhn H aus Stervesälien elite fi die absolute Zahl höher, die relative niedriger, | wgren in Oberschlesien 189 Erkrankungen mit 69 Todesfällen festgestellt | gesell{de it vormals C, A Korbiucbna Tus Cs in Frag

Nähe von Brazzaville. Der Maschinist, zwei Algerier und italienischen ‘Mbnics “Un aae Uns für die dae Morcien sein altes Gewehr, einen Vorderlader, einem Waffen- O Le Eu rtenübers<uß sowohl absolut wie relativ den Durch- Li Vas die bervilczeids "Meebrabl der Fälle auf den. Kreis fart a. Oder hat beschlossen, für das am 30. September 1894 ab- 9 fabrifanten, damit dieser es in einen Hinterlader umändere. [nitt der zehn Vorjahre übertraf. Kattowiß, eine kleinere Zahl auf den Kreis Beuthen O.-S., ver- | gelaufene Geschäftsjahr nah reihlihen Abschceibungen die Vertheilung

drei Singalesen ertranken. : N e i ) ; i r Truppen der Erythräischen Kolonie unterzeichnet. Dieser führte ‘die Umänderung aus und brahte demgemäß Unter den Geborenen waren: einzelte Fälle auf den Kreis Groß-Strehliß und Stadt und Kreis | einer Dividende von 15 %/% der Generalversammlung vorzuschlagen. Börse zu Düsseldorf. (Amtlicher Preisberiht vvm

Nußland. W. T. B.“ meldet aus Nom, die auswärts verbreiteten | cinen anderen Vershluß an, und händi i ; im Durchschnitt Prozent der : N D, ; L f [ 7 ; gte hierauf das im Jahre j Oppeln entfallen. In dem Weichselgebiet ging die Zahl der gemel- pon Geborenen N S l P63 Dftpreußes von | 8. November 1894.) Der Kohlenmarkt ist andauernd fest. Der

Der „Regierungsbote“ veröffentlicht die seiner Zeit von | Gerüchte von einer Erkrankung Crispi's seien übertrieben. umgeänderte Gewehr, ohne es vorher mit dem vorschriftsmäßigen 1893 C deten Erkrankungen von 9 im August auf 63, in

den Aerzten Voden Sacharjin, Hirsh, Popow und Welja- | Der Minister-Präsident sci nur leicht erkältet und hüte der | Prüfungszeichen verfehen zu lassen, dem D. aus. Der Fabrikant UÜnebelid Geb 176 359 TEA Ae, R i a 94 auf 63 (bavon 19 auf den Kreis Allenstein) herab. Aus dem | Eisenmarkt ist still. (Berehnung in Mark für 1000 und, minow gestellte Diagnose der Krankheit des Kaisers Vorsicht wegen das Haus, woselbst er den laufenden Geschäften wurde demzufolge aus $ 9 des gedachten Geseßes angeklagt. Die Tod 1 D Nene s 69 555 E 2 n Nete- und Warthegebiet kamen no<h 1d, aus dem Odergebiet 1 | wo nit anders bemerkt, ab Werk.) Kohlen und Koks. 1) Gas- Alexander, welhe zu seinem Tode geführt hat. Die | obliege. Vorgestern habe er den Vorsiyß in einem bei ihm Strafkammer spra ihn frei. Auf die Revision des Staatsanwalts Ee E A E as (Breslau), aus dem Elbegebiet 4, aus Hessen - Nassau | und Flammkohlen: Gaskohle für Lea erung 10—11,00,

; Bts ; ; ti ¿l 18 (favrnt b ltc Ministerr ül hob das Reichsgericht das freispre<hende Urtbeil auf, indem es ; (Bürgeln 5, seit Mitte September erloschen), aus der Rhein- | Generatorkohle 10—11, Gasflammförderkohle 8,20—9,20; 2) Fett« Diagnose lautete auf <ronise interstitiale ephritis (förnige | abgehaltenen 2 Mey gen yrt. Le begründend ausführte: „Die im $ 1 des Gesetzes angeordnete Prüfung Zur Arbeiterbewegung. provinz 7 (4 in Aachen, 3 in Duisburg) zur Anzeige. In | kohlen: Förderkohle 7,50—8,50, melierte beste Kohle 8,50 —9,50, _Atrophie der Nieren) mit E R Afffektion des Herzens und Die „Agenzia Stefani“ bringt folgende Mittheilung: der Läufe und Verschlüsse der Handfeuerwaffen ist niht nur nach der In Gröpelingen bei Bremen haben die Korbmacher der | Hamburg erlag am 22. September ein Arzt dur< Selbstinfektion | Kokskohle 6,50—7. 3) Magere Kohlen: örderkohle 7—8, melierte der Gefäße, hämorrhagishen Jn arctus in der linken Lunge mit A „Mehrere Blätter veröffentlichen von ihnen als genau bezeichnete Neuherstellung, sondern gemäß S 4 a. a. D. auch dann erforderlich, irma H. L ührs en, wie im „Vorwärts“ mitgetheilt wird, wegen | im Laboratorium der Cholera. In Oesterrei - Un arn war | Kohle 8—10, Nußfkohle Korn Il nthracit) 18,00—20,00 ; successiver Entzün ung. Das amtliche Blatt veröffentlicht ferner L eldungen über die von der Negier ung vorgeschlagenen Grsparungen | wenn an einer bereits geprüften Waffe eine Veränderung in Lohnstreits die Arbeit niedergelegt. die Zahl der Erkrankungen und Todesfälle an Cholera in Galizien | 4) Koks: Gießereikots 13,90—14,50, Hochofenkoks 11,00, Nu toks, das Protokoll des Sektionsbefunds, Dasselbe ist von fünf |} und die Avsichten des Finanz - Ministers hinsichtlih der von ihm zu | dem Kaliber oder an dem Verschlusse vorgenommen wird. In Mannheim haben si einer Mittheilung der „N. Bad. | noch eine bedeutende, ‘vom 3. bis 30. September kamen daselbst 96" dia 11——15; 5) Briquets 850—11,00. Erze: 1) Roh- russishen Anatomen unterschrieben und besagt am Schlusse, beantragenden neuen Einnahmen. Wir können versichern, daß an | Aus den $S$ 5 und 6 folgt sodann daß die leßtere L.-Ztg.“ zufolge die Getreidearbeiter zu einem Do>arbeiter- | 3334 Erkrankungen mit 1901 Todesfällen, aus der Bukowina 205 Er- | spath —, 2) Gerösteter En —, 3 Sn daß der Kaiser Alexander auf Grund des ausführlich be- diesen Meldungen in Anbetracht der absoluten Zurückhaltung, welhe | Vorschrift au bei den vor dem Inkrafttreten des Geseyes herge- verein zusammengeschlossen, um ihre Interessen gegenüber den Vor- | krankungen (139 Todesfälle) zur Gesistellung : do<h war in der | morrostro f. o. b, Rotterdam —, 4) Nafauischer Rotheisenstein schriebenen Leichenbefunds am Her chlag bei Degenecration der die Regierung befolgt, kein wahres Wort ist, daß es insbesondere der | ftellten Handfeuerwaffen Anwendung zu finden hat, daß also eine arbeitern besser wahren zu können. Die Arbeitszeit soll häufig zu | 2. Septemberhälfte in den meisten Bezirken eine größere Ab- | mit ca. 50 9/6 Eisen 8,00—8,50, 5) Nasenerze franko —,—. Muskeln des hypertrophierten R ens N l bei interstitial Finanz-Minister ablehnt, irgend jemanden irgendwelche Mittheilung | nachher an ihnen vorgenommene Aenderung im Kaliber oder Verschluß . lang fein, au glauben die Getreidearbeiter, daß die Vorarbeiter einen | nahme ersichtlih. Die zahlreihen Erkrankungen entfielen auf | Roheisen: 1) Spiegeleisen Ia. 10—12 0/6 Mangan 52, 2) s

11 HPperlrop Derz el imnterjlliater | über seine Pläne zu mahen. Es handelt \si< sona lediglih um | der Prüfungépflicht unterliegt und ein Inverkehrbringen oder Feil- allzu großen Theil des gemeinsamen Arbeitslohns für si in Anspruch | die Bezirke Bohorodczany, Borczow , Buczacz, Stanislau, feabbges Qualitäts - Pubdereogetes: a. rheinis< - westfälis

Nephritis gestorben sei. Vermuthungen, die jeder ernsten Grundlage entbehren.“ halten der fo geänderten Waffe ok? vorgängige Prüfung und An- nebmen Ilumacz, Podhajce und Gura humora. Vereinzelte Fälle arken, b. Siegerländer und 3) Stahleisen je 44—