1894 / 265 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L e E E E A

[46374] Bekauntmachung,. __ Die Suldverschreibung der 4% Deutschen Reichs - Anleihe von 1881 Lätt. E. Nr. 3847 über 200 4 ist dur Urtheil des Königlichen Amtsgerichts T hier vom 14. Juli 1894 für kraftlos erklärt worden.

Berlin, 3. November 1894.

Thomas, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts T. Abtheilung 81.

[46282] m Namen des Königs!

Auf den Antrag der Arbeiterfrau Auguste Knapp,

eborenen Naujokat, aus Dwarischken erkennt das

Vönigliche Amtsgericht zu Insterburg durch den Amtsgerihts-Nath von Fragstein für Recht :

1) Das Sparkassenbuh der \tädtishen Sparkasse zu Insterburg Nr. 2875 über 46 4 59 4, ausgefer- tigt für die unverehelihte Auguste Naujokat, wird für kraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Verfahrens werden der Antrag- \tellerin auferlegt.

Von Rechts Wegen.

Jvyfterburg, den 30. Oktober 1894.

Königliches Amtsgericht.

ei Vekauntmachung. Durch Auss{lußurtheil des unterzeichneten Ge- rihts vom heutigen Tage ist das auf den Namen des Maurers Wilhelm Ds bier lautende Sparkassenbuch der Stadt agdeburg (Zweigstelle T) E 2409 über 40,10 4 nebst Zinsen für kraftlos erklärt.

Magdeburg (Neustadt), den 2. November 1894,

Königliches Amtögeriht. Abtheilung 18a. Freytag.

46385 [ In Sachen des von dem gerichtlih bestellten Administrator des Nachlasses der zu Altona ver- storbenen Wittwe Becke Schönert, geb. Blender- mann, nämlich dem Rechtsanwalt H. Uflacker in Altona, gestellten Antrags auf Kraftloserklärung der unten näher bezeichneten Urkunde, ist durch Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom 2. November 1894 das Sparkassenbuch Nr. 7937 der St. Pauli-Credit- bank in Hamburg über Æ 735,27 A4, lautend auf Namen der Erblasserin, für kraftlos erklärt worden. Sawmburg, den 3. November 1894. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgeboté\achen. (gez.) Tesdorpf, Dr. i Veröffentlicht: Ude, Gerichts\chreibergeh.

[46384] :

In Sachen des bon der hiesigen Firma Rehfisch & Herr, Eilbeckerweg, gestellten Antrags auf Kraft- [oserklärung der unten näher bezcihneten Urkunden h durch Urtheil des unterzeichneten Gerihts vom 2. November 1894:

1) der von E. H. Poehlmann ausgestellte, von G. C. H. Schmidt acceptierte, auf J. C. A. Otto und fodann auf Rehbfish & Herr indossierte, am 10. Oktober 1893 zahlbar gewesene Wechsel Nr. 167, arf A 1059,25 A,

2) der von Rehfisch & Herr ausgestellte, von H. Santelmann acceptierte, am 28. November 1893 bei der Volïsbank e. G. m. u. H. zahlbar gewesene Wechsel Nr. 171, groß 4 2206,95 s,

3) der von Rehfish & Herr ausgestellte, von F. Carstens, Bürgerweide 6, acceptierte, am 10. Ja- nuar 1894 bei der Volksbank e. G. m. u. H. zahl- bare Wechsel Nr. 176, groß #4 1000,—,

4) der von Chr. Arps ausgestellte, von Fr. Griem, Conventstraße 5, acceptierte, am 5. Februar 1894 zahlbare Wechsel Nr. 177, groß 4 215,35 ,

9) der von Nebfisch & Herr ausgestellte, von H. Brunke, Jungmannstraße 1, acceptierte, am 10. Fe- bruar 1894 zahlbare Wechsel Nr. 178, groß M. 2077,85 ,

6) der von H. Chr. Cordts ausgestellte, von Th. Mewes, Spaldingstraße 83, acceptierte, auf H. Chr. Cordts in Blanco indossierte, am 18. Februar 1894 zahlbare Wechsel Nr. 179, groß 46 800,—, und

7) das Sparkassenbuch Nr. 115 008 der Spar- fasse von 1827 in Hambury, lautend auf Namen von Robert Herr über 46 445,49 „,

für kraftlos erflärt worden. Hamburg, den 3. November 1894. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentliht: Ude, Gerichtsschreibergehilfe.

[46386]

In Sachen des von dem H. Wortmann hierselbft, vertreten durh die hiesigen Rechtsanwalte P. A. Smith & Dr. jur. M. Leo, gestellten Antrags auf Kraftloserklärung der unten näher bezeichneten Ur- kunden, sind dur) Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom 2. November 1894

1) der am 8. April 1893 ausgestellte, 3 Monate a dato fâllig gewesene Wechsel, groß 4 526, 35 H,

2) der am 26. April 1893 ausgestellte, am 26. Juli 1893 fällig gewesene Wechsel, groß 6 493. 80 d

beide esel ausgestellt und indossiert von der hiesigen Firma H. Flucke-Braunholz & Co, und acceptiert von der hiesigen Firma Gebr. Volkmann, für fraftlos erklärt worden.

Samburg, den 3. November 1894.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebots\achen. (gez) Tesdorpf, Dr. Veröffentlicht: U de, Gerichts\chreibergeh.

[46372] Im Namen des Königs! Verkündet am 3. November 1894. Balau, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Besigers Gottlieb Borkowski | Gl eschlossen, auch ist ür erloshen erklärt word Berliu, den 2. November 1894. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 82.

Namen des Königs!

1) der Wittwe Ferd. Bor Halfmann, zu Nuhrort,

2) des Wirt frau, verwitt

u Usdau, vertreten durch den Rehtsanwalt Stobbe n Soldau, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Soldau dur den Amtsrichter Konietko für eht :

Das über den Antheil von 23 Thalern des Samuel Dembski an der im Grundbuch von Usdau Band I[ Vlatt 54 in Abtheilung 111 unter Nr. 1 einge- tragenen Post von 46 Thalern Erbgelder bezw. Kauf- Ge a gebildete Dokument, bestebenb aus einer Ausfertigung des Mathias Dembski'shen Erb- rezefses vom 4. Januar 1849, den Verhandlungen vom 20. Oktober 1854 und 26. Februar 1855, dem Hypothekenbuchsauszuge nebst Eintragungsvermerk vom 7. April 1855 wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden dem Antragsteller auf-

erlegt. Konießtzko.

m Nainen des Königs! ündet am 3, November 1894. Balau, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag der Wirthe Michael S{hwedt Johann Samsel aus Schönwiese, vertreten durch den Rechtsanwalt Wronka in Soldau, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Soldau dur den Amtsrichter Koniebßko für / Das über die im Grundbuchß von Schönwiese 39 in Abtheilung I1l unter Nr. 5 eingetragene, in das Grundbuch von Scchönwiese Nr. 64 in Ab- theilung TIT unter Nr. 2 übertragene Darlehns- forderung von 100 Thaler nebst 6 9% Zinsen seit dem 1. Januar 1862 des Tischlermeisters Carl Sieroka aus Soldau gebildete Dokument, bestehend aus einer Ausfertigung der notariellen Verhandlung vom 11. Januar 1862, dem Hypothekenbuchs8auszuge und Eintragungsvermerk vom 8. März 1862 wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern auferlegt. : Konießtko.

Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Eigenthümers des Grund- stüds Kuzle Band T Blatt Nr. 10, Wirth Johann Kazmierczakzu Kuïle, vertreten dur den Rechtsanwalt Petrih zu Samter, erkennt das Königliche Amts- E zu Samter dur den Gerichts-Asessor Krieger

Das Hypothekendokument über die ursprünglich auf r. 66 (früher Nr. 14 B.) Abth. 111 Nr. 1 eingetragenen, auf Kuézle Nr 10 Abih, 11T Ne, 2 übertragenen 65 Thaler 6 Silbergroshen = 195 4 Hundert verzinsliches Muttererbe der drei Geschwister Michael, Hedwig und Katharina Moczynski, wird für kraftlos erklärt. erfahrens werden dem Antrag-

mit 5 vom

Die Kosten des V fteller auferlegt.

Samter, den 29. Oktober 1894. Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des Kgl. Amtsgerichts zu Glaß vom 30. Oktober 1894 ist das Hypotheken- instrument vom 18. Novemb Nr. 8 Gabersdorf Abth.

er 1839 über die auf I1T s. 5 für den Fleischer- meister Josef Welzel zu Gabersdorf eingetragene Darlehnsforderung von 300 Thalern für kraftlos erflärt worden. Glatz, den 31. Oktober 1894. : Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs ! Verkündet am 3. November 1894. Glaßel, Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend das thefen-Instruments Grabow El Bs E

trehliß dur Recht:

1) das Hypotheken-Instrument über die für den Kausmann Ioh. Fürst auf Blatt 6 Grabow Abthei- ITT Nr. 11 eingetragene ge Forderung nebft 6 0/5 rihtsfosten und sonstige Auslagen, 1,90 A Ein- tragungskosten, wird für kraftlos erklärt,

2) die Kosten des Aufgebots fallen den stellern zur Last.

Aufgebot des Hypo- w Blatt 6 Abtheilung Ill as Königliche Amtsgericht zu Groß- den Amtsrichter Wiedemann für

oft von 16 A rechts- insen, 1,10 A Ge-

Bekanntmachun

Durch Ausfchlußurtheil des hie 3. November 1894 sind die eingetragene Gläubigerin der im Grundbuche von Stangerode Band 111 Blatt theilung TIT Nr. 4 eingetra- Thalern rückständiger Kauf- Nechtênachfolger mit ihren An- ausgeschlossen.

A Gerichts vom

Nr. 71 Seite 241 genen Post von 240 gelder sowie deren sprüchen auf dieselbe Settftedt, den 3. November 1894, Königliches Amtsgericht. 11.

Im Namen des Königs!

Aderers Diedrich Kiesenberg ark, erkennt das Amtsgerihts-Rath

Die unbekannten Rechtsnachfolger des Sanitäts- Nathes Dr. Josef Bödicker zu Iserlohn bezw. Wittwe desselben, Dorothea, geb. Laar, zu Hamm und deren Kinder Christian, Wilhelm, JIo!eph, Dorothea und Hermann werden mit ihren Ansprüchen auf den im Hamm Band 29 Blatt 100 r. 4 eingetragenen Erbpachtzins von vier Thalern jährlich aus dem Erbyachtskontrakte vom geschlossen und die Post für er-

Verkündet Hamm, am 3. November 1894. Königliches Amtsgericht.

Auf den Antrag des zu Hamm, Westenfeldm Amtsgericht zu Hamm durch den Vüllers für Necht :

Grundbuche

31. Mai 1850 aus loschen erklärt.

Î Bekanntmachung.

d Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts eutigen Tage sind alle diejenigen, die im Grundbuche des Königlichen Berlin T von der Dorotheenstadt Ban in der III. Abtheilung des Grundbu(hblattes ein- getragene Post Nr. 9 ven 12 die verwittwete Wundarzt Se rike, geb. Klaebe, hier, handlung vom 2. August vom 4. Februar 1856, als Zessionarien-, Pfand- sprüche erheben könnt Aufenthalte äubigerin mit diesen

welche auf Amtsgerichts d 2 Nr. 162

31 Thlr. 15 Sgr.

egliß, Caroline {Frie aus der gerihtlihen Ver- 1854 bezw. der Verhand- Eigenthümer, Erben, oder sonstige Brief-Fnhaber An- en, insbefondere die vorbenannte, unbekannte eingetragene en ihren Ansprühen aus- die vorstehend bezeihnete Post

gemeister, Emilie, geb.

hs Wilhelm Stoffels und seiner Ehe- wete Wirth Wilhelm Buhloh, Elise, zu Ruhrort, vertreten durch stiz-Rath Dr. Michels zu Duisburg, iglihe Amtsgericht zu Ruhrort ‘für

tigten der im Grundbu l. 55 unter Abthl. II1

erkennt das Kön Recht :

eht : 1) Die unbekannten der Stadt Ruhrort Bd.

Nr. 4, sowiezBd. 5 Bl. 12 unter Abthl. 111 Nr. 1 für die Auguste Johanne, E, Wilhelm, Christine Florentine und Ferdinand Carl Borge- meister auf Grund des Auseinanderseßzungsakts vom 12. Oftober 1841 eingetragenen Poft von 400 Thlrn. 21 Sgr. werden mit ihren Ansprüchen auf diese Forderung ausgeschlossen. -

2) Der Wiltwe Ferdinand Borgemeister in Güter- gemeinschaft mit ihren Kindern und dem Holzhändler Carl Quast, sowie rod Sohn Wilhelm Quast werden thre Nehte vorbehalten.

3) Die Kosten fallen den Antragstellern zur Last.

Nuhrort, den 31. Oktober 1894.

Königliches Amtsgericht.

[46377]

Auf den Antrag der Wittwe J. C. Kartenberg, geb. Hoehner, zu Nüßfclde bei Milspe, vertreten dur den Neehtsanwalt Geilen zu Schwelm, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Schwelm durch den Amtsrichter Westermann in der Sitzung vom 16. Oktober 1894 für Recht :

Die eingetragenen Gläubiger folgender auf der Besißung des Wirthes Iohann Caspar Kartenberg von Grimmelsberg im Grundbuche / von Oelking- hausen Blatt 33 in Abtheilung 111 unter Nr. 8 eingetragenen Posten :

1) für die 3 Geschwister Fley, Friederike, verebe- A Hilger, Carl und Heinrich 235 Thlr. 2 Sgr.

fg., 2) für den G. Vogelsang zu Brenschede 31 Thlr.

ir. 3) sür den Bäcker Friedrih Fley am Rüßfelde 102 Thlr. 15 Sgr. 10 Pfg., resp. deren Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die Posten ausgeschlossen, nur den NRechtsnachfolgern des Karl Fley, als welche durch die Erbbescheinigung vom 9. Oktober 1894 die Wittwe Hammershmied Karl August Fley, Emma, geborene König, und deren Kinder Gustav und Emma Auguste Fley legitimiert sind, werden ihre Rechte an der Post Nr. 81 vorbehalten. Die Kosten dieses Urtheils hat Antragstellerin zu tragen.

[46382] Im Namen des Königs!

Auf Antrag des Kötters Heinrich Niehoff zu Hörstel hat das Königliche Amtsgericht zu Ibbenbüren in der Sißung vom 20. Oktober 1894 für Necht erkannt:

Der eingetragene Gläubigcr sowie dessen Nechts- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuche von Niesenbeck Band 51 Blatt 127 Abtheilung T1] unter Nr. 1 für den Formermeister Gerhard Heinrih Bußmann zu Gravenho:# aus der Schuldurkunde vom 19. Januar 1846 eingetragenen 45 Thaler Darlehn ausges{hlossen und die Kosten des Verfahrens dem Antragsteller zur Last gelegt.

[46289] Oeffentliche Zustellung.

Die Näherin Sophie Emilie verehel. Steinhäuser, geb. Ackermann zu Altenburg, vertreten durch Rechts- anwalt Justiz-Rath Hammer daselbst, klagt gegen ihren Chemann, den Schneider Christian Heinrich Steinhäuser aus Leutenthal, zuleßt in Altenburg, è. Z. unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- lassung, mit dem Anirage auf Trennung der Che gemäß 88S 212 ff. der Gheordnung, eventuell §S8S 208 f. derselben, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Altenburg auf Mittwoch, den 30, Januar 4895, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Auwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altenburg, den 7. November 1894. Gerichtsschreiberei IIT des Herzoglichen Landgerichts.

Weber, L-G.-Sekretär.

[46281] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des FOlervergelelen Karl Kurp- juhu, Anna Marie, geb. Rottmann, zu Herford Nr. 379 bei Wittwe Wellmann, vertreten durch den Rechtsanwalt Ohly zu Bielefeld, klagt gegen deren genannten Ehemann, früher zu Herford, jeßt un- befannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung auf Ehescheidung, mit dem Antrage, das unter den Parteien bestehende Band der Che zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bielefeld auf den 14, Februar 1895, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufförderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

j (Unterschrift),

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46291

In der Chescheidungéprozeßsache der Chefrau des Arbeiters Karl Wilhelm Döring, Louise, geb. Heidtke, zu Naugard, vertreten durch den Nechts- anwalt Falk zu Stargard, wider ihren Ehemann, den Arbeiter Karl Wilhelm Döring, zuleßt in Naugard wohnhaft, jeßt unbekannten Aufent alts, ist in dem Termin vom 17. Oktober 1894 nit ver- handelt worden, und ladet der Prozeßvertreter der Klägerin den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stargard i. Pomm. auf den 23, Januar 1895, Vormittags 91 E mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte Page genen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung be- kannt gemacht.

Stargard i. Pomm., den 2. November 1894.

Gruel, Gerihtsfchreiber des Königlichen Landgerichts.

[46286] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Tagelöhners Wilhelm Hütter- maun, Gertrud, geborene Terfort, früher zu Lüden- scheid, jeßt zu Hahnerberg bei Elberfeld, vertreten durch den Rechtéanwalt Heerhaber zu Duisburg, Flagt gegen ihren vorgenannten Ehemann, früher zu Meiderich, dann zu Duisburg wohnhaft, seit 1884 in unbekanntem Aufenthaltéort, wegen böswilliger Verlassung und Mißhandlung mit dem Antrage: das zwischen Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die

ivilkammer des Königlichen Landgeri rg auf den 30, Januar 1895, V s 9 Uhr, mtt der Aufforderuna, dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu um Zwecke der öffentli Auszug der Klage bekann Duisburg, 5. November 1894. i echner, Rehnungs-Rath, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung. bälterin Ehefrau Maria geb. Christiansen, zu La vertreten dur ben Justiz. Nath Ipsen in t gegen ihren Ehemann. den Shuhma er Petersen Meng, unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, daß stehende Che dem Bande auch als der kosten verbu mündlichen Verhand ivilkammer des g auf Sonnabe Vormittags 10 Uhr, bei dem gedachten Gerichte zu Zum Zwecke der ö wird dieser Auszug der Klage b den 3 November 1894.

K Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentlich

Die geschäftslose Meßtgers Anton S vertreten dur Nech ihren Chemann, früher in Elberfeld, jeßt o Aufenthaltêort, wegen Mißh Antrage auf Cbescheidung, zur mündlichen Verhandlun ITT. Zivilkammer des Elberfeld auf den mittags 9 Uhr, mit der Aufforderun erichte zugelassenen Anwalt zu be- fentlichen Zustellung wird kannt gemacht.

glichen Landgerichis.

den ZuleVung wird dieser

Petersen Meng, ygaardholz bei Gr

: chergesellen früher zu Gravenstein, jeßt i êwilliger Verlassung, die zwischen Parteien be- nah zu trennen, B schuldige Theil zur Tragung der und ladet den Beklagten lung des Nechtsstreits vor die Köntglichen Landgerichts nd, den 6, April 1895, Aufforderung, einen gelassenen Anwalt zu fffentlihen Zustellung ekannt gemacht.

wegen bofwilli

Flensburg,

e Zuftellung.

Ottilie Seurig, Ehefrau des ß zu Grödel in Sachsen, téanwalt van Werden, klagt gegen Anton Steinmetz, Wohn- und andlung 2c. mit dem und ladet den Beklagten ung des Nechtéstreits vor die Königlichen Landgerichts zu 4, Februar 1895, Vor-

den Metzger bne bekannten

dem gedachten G

dieser Auszug der Klage be Taube Gerihts\{reiber des Köni

Oeffentliche Zustellung. {ler Richard Quoltke hier, v den Rechtsanwalt Dr. Kofffa hier, Ehefrau Anna Quolke, geb. Kits\ Berlin, jeßt unbekannten

Che der P

ertreten durch klagt gegen seine chmann, früher zu Aufenthalts, wegen Ehe- cheidung, die Beklagte für , ibr auch die , Und ladet die hen ung des Nechts- ivilkammer des Königlichen str. 5911, Zimmer 119, Vormittags 10 Uhr, bei dem gedachten Anwalt zu bestellen. chen Zustellung wird dieser

Verlin, den 5. November 1894. Funke, Gerichtéschreiber en Landgerichts 1. Zivilkammer 22.

Oeffentliche Zustellung.

Nr. 17 312. Die Ehefr Rostouchexr von Ober geb. Reichert, in Mannheim, anwalt Dr. Dührenheimerx gegen ihren Ehemann, - abwesend, mit dem theilen am 18. März 1889 Che wegen grober Verunglimp seitens des Bekl

Antrage auf Ebes arteien zu trennen und die den allein {huldigen Theil zu erklären Kosten des Nechtsftreits aufzuerlegen Beklagte zur mündlihen Verhandl streits vor die Landgerichts 1 zu Berli auf den 12. März 1895, mit der Aufforderung, ein zugelassenen Zwecke der öffentli der Klage bekannt

des Königlich

au des Schneiders Johann Kreis Forbah, Rosa, vertreten dur) Rechts- ex in Mannheim, klagt ¿. Zk. an unbekannten Orten die zwischen ten Streit- zu Eberbach ges fung der K n zu erklären, und Verhandlung ammer des Groß- auf Dienstag, 5s, Vormittags 9 Uhr,

{lagten für geschiede ladet den Beklagten zur mündli des Rechtsstreits vor die 111. Zivilk herzogl. Landgerichts zu Mannheim den 15, Jaunar 189 mit der Aufforderung, Gerichte zugelassenen Anwalt Zwecke der öffentlichen Zustellung der Klage betfannt gemacht.

Mannheim, den 3. November 1894.

/ Dr. Ladenburger, Gerichtsshreiber des Großherzogl. Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung.

Die Johanne Fricdericke L in Hildburghausen, Dr. Michaelis da rdinand Roftteutscher, frühe jeßt unbekannten Aufenth ung, mit dem Antrage, wird dem Bande nach getren schuldigen Theil erklärt und i und ladet den Beklagten zu lung des Nechts\treits vor Landgerichts zu Meininge 1895, Vormittags 92 forderung, einen bei de gelassenen Anwalt zu b öffentlichen Zustellung wird dieser bekannt gemacht.

Meiningen, den 6. November 1894. L. Ender, Landgeri Gerichtsschreiber des

Oeffentliche

Nr. 17 026. jährig von Villingen, vormund Wilhelm Na Karl Brunner v bekannten Orten

zu bestellen. wird dieser Auézug

Noßteutscher, geb. Höfer, vertreten durch den Rechtsanwalt selbst, klagt gegen den G r in Hildburghausen, alts, wegen böslicher Ver- die Ehe der Parteien nt, Beklagter für den n die Kosten verurtheilt, ir mündlichen Verhand- die erste Zivilkammer des auf den L. Februar mit der Auf- m gedachten Gerichte zu- um Zwette der uszug der Klage

ts-Sefkretär, andgerihts.

ustellung. ndreas Jaeckle, minder- vertreten durch den Klag- hm allda, klagt gegen den on Wintersulgen, z. Zt. an un- i aus Alimentations- mit dem Antrage auf Verurtheilung des Zahlung eines Ernährungsbeitrags 1 Æ, von der Geburt des Klägers d. i. bom 18. November 1893 bis zum voll- endeten 14. Lebensjahre, in Vierteljahresraten voraus- und ladet den Bekla Verhandlung des Rechtsstreits lie Amtsgericht zu Villingen Dezember 1894, um Zwecke der öffentlichen Auszug der Klage bekannt ge ; Villingen, 6. November 1894. ,

uber, Gerichtsschreiber des Grofbertoalihen Amtsgerichts.

von wöchentlich

gten zur mündlichen vor das Großherzog- auf Freitag, den Vormittags § Uhr. Zustellung wird dieser

46294] Auszug. [ Oeffentliche Zustellung mit Ladung.

Die ledige Bauerstochter Elisabetha Kirchner von Lauter und die Kuratel deren unehelichen Kindes Andreas, geboren am 19. Februar 1894, leßtere ver- treten durch den Vormund Oekonomen Georg Griebel von Deusdorf, haben unterm 31. Oktober cr, bei dem K. Amtsgeriht Bamberg Il gegen den ledigen großjährigen Bierbrauergehilfen Georg Schroll von Staffelbah, nun unbekannten Aufent- halts, Klage erhoben und den Antrag gestellt: Das Königliche Amtsgericht Bamberg 11 wolle Urtheil dahin erlassen, daß der Beklagte Georg Schroll shuldig sei, die Vaterschaft zu obengenanntem Kinde anzuerkennen, diesem Kinde das geseßlih beshränkte Erbrecht in seinen dereinftigen Nachlaß einzuräumen, einen jährlihen, in vierteljährigen Raten voraus- zahlbaren Alimentationsbeitrag von 80 Æ von der Geburt des Kindes bis zu dessen Ra Iten 14. Lebensjahr und darüber hinaus, wenn das Kind wegen geistiger oder förperliher Gebrechen außer Stande fein sollte, fi selb zu ernähren, ferner das dereinstige ganze Schulgeld, dann die Krankheits- und Beerdigungskofsten, falls das Kind innerhalb der Alimentationsperiode erkranken oder versterben follte, die Kosten für allenfallsige Erlernung eines Hand- werks und endli 20 Entschädigung für Tauf- und Kindbettkosten zu bezahlen und die Prozeßkosten zu tragen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erllären, Das K. Amtsgericht Bamberg I1 hat mit Verfügung vom 31. Oktober cr. Termin zur mündlichen Verhandlung dieses Rechtsstreits in die Sißung vom Mittwoch, den 23. Januar 1895, Vormittags S8# Uhr, anberaumt, der Klags- partei das Armenrecht sowie die öffentliche Zustellung an den Beklagten Georg Schroll, ‘dessen Aufenthalts- ort unbekannt ist, bewilligt. Beklagter Georg S{hroll wird hiemit zu obigem Termine geladen.

Vamberg, den 4. November 1894.

Der geshäftsleitende Gerichtsschreiber am Königlich Bayerischen Amtsgericht Bamberg II : (T4 D Hirt h.

[46285] Königliches Amtsgeriht München I. Abth. A. für Zivilsachen.

In Sachen der Kuratel über die minderjährigen außerehelihen Kinder der ledigen, großjährigen Dienstmagd Anna Gallner hier: Marie und Johann Gallner, vertreten durch den Vormund Austrags- söldner Johann Gallner in Ergolding, dieser ver- treten durch Nechtsanwalt Dr. Kugelmann hier, Klagetheils, E den Meßtgersfohn Alois Ferstl, zuleßt in Mainburg wohnhaft, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Alimentenforderung, wird leßterer nah Bewilligung der öffentlihen Zu- Geiss zur mündlichen Verhandlung des Rechts- treits in die öffentliche Sigzung des obenbezeich- neten Prozeßgerihts vom Freitag, den 21. De- zember 1894, Vormittags 9 Uhr, Sitzungs- zimmer 24/1 (Augustinerstock) geladen. Der kTlägerische Prozeßbevollmächtigte wird beantragen, in einem für vorläufig vollstreckbar zu erklärenden Urtbeil zu er- kennen: Der Beklagte ist kostenfällig s{huldig, an die klagende Kuratel vom Tage der Erlassung des Urtheils an bis zum zurückgelegten 14. Lebensjahre der Kinder für die am 14. Funi 1890 geborene Marie Gallner einen monatlihen, vorauszablbaren Unterhaltébeitrag von 8 16, für den am 29. Juli 1892 geborenen Johann Gallner einen folhen von 10 M zu bezahlen.

München, den 6. November 1894.

Der Kgl. Gerichtsschreiber: Rapp.

[46300] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 21 206. Weingroßhändler Frit Bäuerlecin in Würzburg, vertreten durch Nechtsanwalt Uhrig dort, Uagt gegen den Gaslwirth Johann Krämer in Königshofen, zur Zeit an unbekannten Orten, aus Weinlieferung vom Monat August d. Js. mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 217 M 22 F nebst 5 °/4 Zinsen vom 28. August d. Is. an, auf vorläufige Vollstreckbarkeitéerklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Großherzog- lihe Amtsgericht zu Tauberbischofsheim auf Montag, den 17, Dezember 1894, Vormittags ¿9 Uhr. g Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uézug der Klage bekannt gemacht.

Tauberbischofsheim, den 3. November 1894.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts: Wagner.

[46301] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 21 200. Weinhändler Friß Bäuerlein in Würzburg, vertreten durch Nrchtéanwalt Uhrig da- selbst, klagt gegen den Gasiwirth Jokann Krämer von Königshofen, zur Zeit an unbckznnten Orten, aus Lieferung von Wein nebst Faß von den Monaten Mai, Juni und Juli 1894 mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 256 M 44 nebst 59/9 Zinsen vom 5. Juli 1894 an, auf vorläufige Vollstreckbarkeitser!lärung des Urtheils und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliße Amts- geriht zu Tauberbischofsheim auf Montag, den 17, Dezember 1894, Vormitiags 19 Uhr.

um Zweke der öffentlichen Zu tellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Tauberbischofsheim, den 3. November 1894.

Der Gerichts\{hreiber Gr. Amtsgerichts ; Wagner.

ETEES

[46299] Ocffentliche Zustellung.

1) Die Katharina Carabin, ohne Gewerbe, Wittwe Jakob Weber,

2) der Emil Weber, Wagner,

3) die Marie Weber, Ehefrau von Ludwig Jost, Gyypser, und leßterer selbst, alle zu Dagsburg wohn- haft, vertreten durh den Geschäftsagenten Pfordt zu Pfalzburg, agen gegen die Marie Luise Weber, großjährig, ohne Gewerbe, früher zu Dagéburg, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage, festzustellen, daß folgende neun Parzellen Land

Kanton Neugarten 2 a Feld, 2) Kanton Langstück 0,70 a Feld,

Kanton Thal 2 a Feld,

Kanton bet fa 8 2 a Feld,

ee erar r

Kanton Heit 7 a Feld, Kanton Schelmeneck 2 a Feld,

7) Kanton Mühlthal 3 a Feld, Kanton Beckeniorthal 3,50 a Feld, Kanton Beckeniorxthal 3 a Feld,

alle gelegen auf dem Geineindetanré von Dagóburïg, j [46376]

zum Nachlasse der verlebten Jakob Weber zu Dags- burg gehören, der Beklagten die Kosten des Rechts- streits zur Last zu legen und das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und laden die Be- Élagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits bor das Kaiserliche Amtsgericht zu Pfalzburg auf Mittwoch, deu 19, Dezember 21824, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen 99 ri wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

: / Hedckel, Geritss{reiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

{46302] Oeffentliche Zuftellung.

,_ Nr. 21 203. Schreinermeister August Breitschwert. in Würzburg, vertreten durh Rechtéanwalt Übrig daselbst, klagt gegen den Gastwirth Johann Krämer von Königshofen, zur Zeit an unbekannten Orten, aus Lieferung von S(þreinerarbeiten vom Juni 1894 mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 72 # 50 „4 nebst 6 9%) Zinsen vom 1. Juli 1894, 30 4 Kosten, sowie auf vor- läufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Tauberbischofsheim auf Monrag, den 17, De- zember 1894, Vormittags ¿9 Uhr. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaczt.

Tauberbischofsheim, den 3. November 1894. Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts: Wagner.

[46420] Oeffentliche Zustellung.

Der Großköthner Heinrich Leinemann in Schellerten als Vormund für das Kind der unverehelihten Al- wine Stürmcr dafelbst klagt gegen den Arbeiter Wilhelm Stürmer aus Scellerten, zur Zeit un- betannten Aufenthalts, aus ciner Abrechnung und einem Anerkenntnisse mit dem Antrage auf Ver- urtbeilung zur Zahlung von 114,36 % nebst 5 9% Zinfen seit 13. April 1894, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Hildesheim, Abth. V, auf den 28, Dezember 1894, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hildesheim, den 3. November 1894.

Bree, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 19.

[46278] Oeffentliche Zustellung.

Der Hauseigenthümer H. Pieper zu Berlin, Lehrter- straße 26b., vertreten durch Rechtsanwalt Dr, von Gordon zu Berlin, Königstr. 26a., Îlagt gegen den Kaufmann N. Emsheimerx, angebli zu Berlin, Schüßenstr. 75, zuleßt wohnhaft gewesen, jeßt un- bekannten Ausenthalts, aus seinem wegen einer Miethsrestforderung an die Frau Emma Stein hier herrührenden Vorzugsptandrecht an den der leßteren gehörigen Mäntelu, welche im Auftrage des Beklagten theils gepfändet, theils nahgevfändet waren, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig

a. zur Zahlung von 52,45 f nebft 5 09/6 Zinsen seit 16. Oktober 1893 an Kläger zu verurtheilen,

b. zur Einwilligung, daß die vom Gerichtsyoll- zieher Wirß hierselb zum Aktenzeichen 67 D. 271. 93 mit 91,05 4 und zum Aktenzeichen 67 D 200 93 mit 92,90 6 binterlegten Massen an Kläger ausgezahlt werden, zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des RNechtestreits vor das Königliche Umtsgeriht 1 zu Berlin, Abtheilung 14, zu dem von diesem auf den 22. Dezember 1894, 10 Uhr Vormittags, Jütenstr. 59, 11 Treppen, Zimmer 136, anberaumten Termine. Dieser Auszug der Klage wird zum Zwecke der öffentlihen Zu- stellung bekannt gemacht.

Berlin, den 5. November 1894.

Grimm, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 14.

[46290] Oeffentliche Zustellung.

Der Büdner Theodor Friedrih Johann Börner zu Lübs, Klägers, vertreten dur Rechtsanwalt Schade zu Anklam, klagt gegen den Matrosen Claus, unbekannten Aufenthalts, wegen Genehmigung zur Auslassung, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urtheilen, I ungen, daß seine Ehefrau Martha Claus, geb. Börner, zu Swinemünde, das zu Lübs belegene, im Grundbuche von Lübs Band 1 Blatt 18 verzeichnete, auf den Namen des Büdners Friedri Börner eingetragene Grundstück dem Kläger vor dem Königlichen Amtsgericht zu Anklam selbst oder dur einen Bevollmächtigten aufläßt und darin willigt, daß Kläger als Eigenthümer im Grundbuche ein- getragen werde, dem Beklagten auch die Kosten des Prozesses aufzuerlegen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung dieses Rechts- streits vor das Königlihe Amtsgericht zu Anklam auf den 5, Februar 1895, Vorm. 10 Sr uB, Terminézimmer Nr. 1. Zum Zwecke der dentlichen M wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Anklam, den ò, November 1894.

i Schacht, Assistent,

als Gerihtss{reiber des Königlichen Amtsgerichts. [46280] Oeffentliche Zustellung.

Der Pastetenbäcker August Martin zu Straßburg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Scharlach, klagt gegen den Buchhalter Wilhelm Kielmannu, früher zu Straßburg, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, als Erbe feiner verstorbenen Mutter, Wittwe Kielmann, geb. Diebold, aus einem derselben im Jahre 1888 gegebenen baaren Darlehen in Höhe von 4 1000, mit dem Antrage, den Beklagten tostenfällig zu verurtheilen, an Kläger 4 366,25 nebst 5 9% Zinsen vom Klagetage ab zu bezahlen und das ergehende Urtheil ‘event. gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstreckŒbar N erflären, und ladet den Beklagten zur mündlichen g des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straftburg auf den 29. Jauuar 1895, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zu elaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent ichen Ed wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. |

Der Landgerichts-Sekretär: (L. 8.) Krümmel.

3) Unfall- und Invaliditäts-1 Versicherung.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[42908] Verkauf von Altmaterialien. Stationen unseres Amtsbezirks von sowie der Abzweigungen ernigerode lagern :

hefrau des Lumpenhändlers Fohanit? Kier- Anna Maria, aeb. Werheit, zu Nheidt im Justiz-Rath Wassermey2r Ehemann auf Güter- andlung des Rechts- Königlichen

Siegkreise, vertreten durd kTlagt gegen ihren trennung. Zur mündlichen Ver streits vor der I. Landgerichts zu Boun ist Termin auf den Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

\ des Königlichen Landgerichts.

O R S E I

ivilkammer des

Die Ehefrau des S Gille, Ernestine, durch Rechtsanwalt Heyne, k waarenhändler Wilhelm Gi Gütertrennung.

duhwaarenhändlers Wilhelm zu Düsseldorf, vertreten lagt gegen den Scuh- lle zu Düsseldorf auf r mündlihen Verhand- der ersten Zivilkammer zu Düsseldorf auf ormittags 9 Uhr,

Trotha kis La Ballenstedt, Thale und W 606 400 kg Altschienen, 217 400 kg altes Kleineisenzeug und Weichen-

Zink und Messing und Isolatoren mit Stützen, n Lagerstation aufs veräußert werden

| befinden ih circa hienen und 85 200 kg Kleineisen- (Lagerstation Halberstadt), n- und Industriegleise

Schriftliche Angebote sin mber d. J., Vormittags erwaltungsgebäude, Magde- anberaumten Termin ender Aufschrift ver-

geb. Scholz,

Termin zu

lung des Nechtsstreits is vor des Königlichen Landgerichts den 8, Januar 1895, V anberaumt.

Bart#ch, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

t 115 kg altes Kupfer, 819 Stück brauchbare welche frei Bahnwagen der im Wege öffentlihen Ver

Unter diesen Materialien 101 500 kg Altf zeug und Weich welche für Nebe brauchbar sind. auf den 12, Nove 10 Uhr, in unserem V burger Straße Nr. 11 bh. versiegelt, sowie mit entsprech sehen portofrei an uns einzusen

Die Zuschlagsfrist beträgt 3 Wochen.

Die Verkaufsbedingungen können bei Bureau-Versteher eingesehen, Einsendung yon 50

Halberstadt, im Oktober 1894. iglihes Eisenbahn-Betriebsamt,

) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

Die Einlösung der zum L. Januar kommenden ch Ausloosung gekündigten Schuld-

ungen unserer Kirchengemeinde Nr. 44 51 88 110 114 123 170 184 findet bei dem Rendanten unserer Kasse, Rechnungs-Rath Schur, Ha Nachmittags von 43 bis 55 Uh

Berlin, den 6. November 1894. Der Gemeinude-Kirchenrath von „Heilig Kreuz“‘,

Die durch Nechtsanwalt Dr. Güldner vertretene Louise Schneider zu Barmen, Ehefrau des früheren Spezereihändlers Robert Straßmann daselbst, hat gegen den legteren beim Köni zu Elberfeld Kla Gütertrennung.

glichen Landgericht e erhoben mit dem Antrage auf Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 18, Dezember 1894, Vor- mittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der Ik. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld

Weber, Aktuar, i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

anberaumt. auch gegen portofreie

A von demselben bezogen.

Die durch Rechtsanwalt Dr. Dümpel vertretene zu Barmen, Ehefrau des Schuh- machers Friedrih Wilhelm Möller da den letzteren beim Köni Klage erhoben mit der Zur mündlichen Ve

Anna Wülfrath felbst, bat gegen gliczen Landgericht zu Elberfeld n Antrage auf Gütertrennung. rhandlung ist Termin auf den 18, Dezember 1894, Vormittags 9 Uhr, im Sißungsfaale der IT. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Jahres dur verschreibu

Die durh Rechtsanwalt Dr. Kober vertretene Emma Ee 10 IL

Twelker zu Elberfeld, Ehefrau des Meßtgers Otto Haarscheidt hat gegen gl. Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den 21, Dezember 1894, Vormittags 9 Uhr, im Sißungsjaale der TI1, Zivilkammer des Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Straubel, Aktuar, Gericts\{chreiber des Königlichen Landgerichts.

auf Aken u. Aktien-Gesellsh.

Zuckerraffinerie Potsdam.

Die Herren Aktionäre unserer Gesellshaft werden hierdurh zu der am Mittwoch, den 28, No- vember 1894, Nachmittags 6 Uhr, in unserem Konferenzzimmer, 3. ordentlichen Generalversammlung eingeladen. Die Einlaßkarten werden während der üblichen Ge- schäftsstunden bis zum 26. November dieses Jahres an die Herren Aktionäre, gegen Deponierung der Aktien, bei der Gesellschaftskasse verabfolgt, die Stimmzettel dagegen erst beim Eintritt in das Vers- sammlungeélofal.

Die durch Rechtéanwalt Dr. Kober vertretene Hermann zu Elberfeld, Ehefrau des Anfireichers Hermann Schubert daselbst, hat gegen den leßteren beim Königlichen Landgericht zu Elberfeld Klage er- hoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den 21, Dezember 1894, Vormittags 9 Uhr, im Sipungsfaale der 111. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Straubel, Aktuar,

Gerichtss{reiber des Königlichen Landgerichts.

Blücherplaß 2, stattfindenden

Tage®sorduung : Vorlage der Bilanz. Berichte des Vorstandes und des Aufsichts» rats für das Rechnungsjahr 1893/94. Ertheilung der Entlastung. Neuwahl für ein statutengemäß aus\cheidendes Mitglied des Aufsichtsraths. 5) Wahl der Revisoren für 1894/5. Potsdam, den 8. November 1894.

Der Aufsichtsrath. Hoffmann.

Alsiaden Actien Gesellshaft für Bergbau.

Wir laden die Herren Aktionäre unserer Gesell- schaft zu einer Versammlung, welche auf Mittwoch, 21, November c. um 3 Uhr Nachmittag, im Hotel Meugelle in Brüssel festgesetzt ist.

Tagesordnung : Mittheilungen des Aufsichtêrathes und des Vor- standes über den Geschäftsgang.

Um an dieser Versammlung theil zu nehmen, bedarf es einer Hinterlegung der Aktien mindestens: 3 Tage vor der Versammlung am Sitze der Gesellschaft in Nlstaden, oder bei der Caisse Cemnmerciale de Bruxelles in Brüffel, oder bei der Société de Crédit génméral Liégeois in Lüttich. Die Vorweisung d in den Versammlungsfag

Die Chefrqu des geschäftslosen Heinrih Hütter zu B.-Gladbach, : bevollmächtigter Nechtsanwalt ; flagt gegen ihren Chemann auf Gütertrennung. Verhandlung ift bestimmt auf den Vormittags 9 Uhr,

geb. Krein,

29. Dezember 1894, 0 Uh bor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, III. Zivil-

Kölu, den 6. November 1894. Der Gerichtsschreiber: S ch u l z. Vekanntmachung. A Durch Urtheil der T. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar i. Els. vom 26. Oktober 1894 wurde die Trennung der zwishen den Ehe- Alphons Goeller, Therese Froesh, beide in Egisheim wohnend, be- stehenden Gütergemeinschaft ausgesprochen. Der Landgerichts-Sekretär : Weidig.

Die dur Rechtsanwalt Krüsemann k. vertretene Charlotte Neinsbagen zu Barmen, Meygers Friedrih Heine daselbst, hat gegen den teren beim Königlichen Landgericht zu Elberfeld ge erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den 18, Dezember 1894, Vormittags 9 Uhr, im Sigtungsfaale der 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

f Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

Ehefrau des

Aktien beim Eintritt genügt ebenfalls. ¿

Alstaden, den 5, November 1894. Der Vorstand.

rechtékräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, I. Zivilkammer, zu Koblenz vom 15. Oktober 1894 wurde die zwishen den Gheleuten Nikolaus Doetsch und Elisabeth, geborene 1 in Koblenz bestandene eheliche Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt und die Parteien zur Auseinander- ung und Liquidation vor den Königlichen Notar yer zu Koblenz verwiesen.

VDrêutt. | Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

Gütertrennung. Durch Urtheil des Kaiserlihen Land Mülhausen i. E. vom 30. } Crescencia Kast, gewerblos, in Mülhausen i. Elf, und deren Ehemann Franz Eberlin, früher Wirth, jeßt Flaschenbierhändker daselbst, die Gütertrennung ausgesprochen worden. Mülhausen i. E., den 6. November 1894.

Der Landgerichts-Sekretär: (L. 8.) Stahl.

Actienbrauerei zur Traube ,

in Kaufbeuren.

Die Herren Aktionäre werden hiermit zur neunten ordentlihenGeneralversammlung aufDiensêstag, den 27. November a2. c., Vorm im Hotel zum Hirsch dahier höflich Die Tagesorduun

1) Berichterstattung der Ge}ell|haftsorgane. 2) Feststellung der Bilanz und Be über die Verwendung

3) Lng des Auffi

Eintrittskarten werden Komtor der Brauerei Lis in der Geschäftsstund{n verabfolgt. Kaufbeure'4, den 7: November 1894. Der Ánfsichtsrath der Actienbrauerei Albert Spielbergex, Vorsißender,

ittags 10 Uhr, st eingeladen. h

{hlußfassung

chtsrathes und des Vors

egen Aktienvorweis im

l. 24. November während,

des Neinge gerichts zu Oktober 1894 ift zwischen

Traube.