1894 / 269 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

“abgelaufen sei. Das Ministerium habe jeßt

gts. Kaiser Wilhelm, König von Preußen. Werzinger, |-dasg | ih keine -Ueberweis h die Ein it ie i f

Hauptm. und Komp. Chef . Inf. Reats: Orff untee ci! [0 Weverwelsungen mehr an die s élitaaten \»Régierung habe alsdann einen Aufschub festgeseßt, der nunme r es Zaren wurde sichtbar. Der Sarg wird nunmehr Ür / i zeitiger Verleihung der Aussicht auf lone J dienft dke A Satt Mehrbeträge durch die atrikular- R e bru t beschlossen, von N f ublikum geöffnet bleiben. Nach or, Messe e Mir j Nach § 5 des Geseyes, betr. die Gewerbegerichte, vom 29. Juli ; G Zur Arbeiterbewegung. N v. Hartl ieb, gen. Wallsporn, Rittm. und Eskadr Ch de ge. “Kämtner die töthwékdigén Kredite zu verlangen, um die Aus- Allerhöchsten Herrschaften über die Alexanderbrücke nah dem | 1890 wird dur die Zuständigkeit eines Gewerbegerihts In Lübeck soll am 30. und 31, Dezember d. I. ein fozial- 3. Chev. Negts. vakant Herzog Maximilian, mit Pension und mit Elsaß-Lothringen. fahrung des französischen Protektorats über Madagaskar zu Anitshkow-Palais, wo der Kaiser, die Kaiserin-Wittwe und | die Hie der ordentlihen Gerichte agel und | demokratisher Parteitag: für die beiden mecklenburgishen der Erlaubniß zum Tragen der Uniform der Abschied bewilligt. Die diesjährige Sigung des Bezirkstags des Unter- ichern. (Allgemeine Zustimmung:) „Wir wollen“, fuhr dex die Großfürstin Alexandra Feodorowna Wohnung nehmen. dessen Belle die Areitiie Nea aaieti0s n ela f E E S on ats und die freie Stadt Lübeck aren werden, 31. Okt mas i D Fwattung Ratb von der | Slsaß wurde vorgestern in Étrabbura durh den Detirls- Rit redi Or Made E E e Rai E ai Ca Arie Val mee des En auf diese Bestimmungen hat das Reichsgericht, 1. Zivilsenat durch genannt. Moitition Drocati E "Sites ber MittationE * i / : ge äst Frei 5 5 2 E , rit wertyvoll gemacht Kaijers. Vor dem Anitshkow-Palaïis blie gestern bis zum | Urtheil vom 17. September 1894 aus esprochen, daß, wenn am Er- | kommissi : f s

Intend. 1. Armee-Korps, unter Verleihung des Titels und Ranges Präsidenten Freiherrn von Freyberg eröffnet. Der Alters- und werden unser Werk fortsezen: die L7H ; j L 2 ; ¿ E - auêgei} , daß, wen ( ommission.

räldén L 1 ‘Ben; die Franzosen \{hufen dort äten Abend eine dihtgedrängte Volksmenge in größter Ord- | füllungsort ein Gewerbegeriht nicht gebildet ist, nicht T B91

fes E s „E n A Aa tien. a ea fel hielt dann nach der „Straßb. Korresp. un ein Handelszentrum. Die bisherigeu Resultate der Koloni- Mo und tiefem Schweigen versammelt. das am Wohnsiß des zu Ee vestehende Gewerbegeriht, | zu PEte r ele Gu U E as: Mita E A E E. : : 4 ; Wie Sie alle wissen, meine Herren, ist dur das Allerhö ste Iafeu n ves bs die Zukunft weitere gute Erfolge er- | Nachdem Abends an der Leiche des Kaisers Alexander in E Ds Mane e Gericht des Wohnls N oder des Er- ut gle eigenmächtig die Arbeit ein; die Betriebsleitung hat 1. November. Müller, Kasernen-Insp. von der Garn. | Vertrauen Seiner Majestät des Kaisers unser allverehrter Herr S esenbeit “méi, “ou lGöne olme werden. j der Peter Pauls-Kathedrale eine zweite T4 Seelen- orbAtig Co Is Juli i885 n Le T ea E E O Mee den aats DOUS ibe Albrehts\chadht eingestellt. Jn Verwalt. Lager Lechfeld, zu jener in Ingolstadt, Habersbrunner, | Statthalter, Seine Durchlaucht der Fürst zu Hohenlohe- | i{Mender militärischer Streitkräfte messe stattgefunden hatte, wurde: das Publikum Nachts dUr } nicht davon aus, daß gewerblie Streitigkeiten von besonderen Be- j Jn eo erver tas S 5 Dinter

Kasernen-Infp. ven der Garn. Verwalt. München, zu jener in Lager | Schillingsfürst zum Kanzler des Deutschen Reichs berufen | in“Tananarivo ist nothwendig, die Expeditionskolónne muß Ehrenbezeugung -:vor der Leiche zugelassen. ; ; 2 î ; : A Á : : /

Lehfeld, Graßmann, Kasernen-Jnsp. von der Garn. Verwalt. worden. Neun O a A E T Ia ns L h n Me Tefort rege en zu h Anlaß 20 S On es des Kaisers E fieen e E fmebr giebt der F 71 beim Nihtvorbs E E ner me pan, ftatt; E C E schen 10 r rs mit fester un ¡E +tarjch wird nicht sofort erfolgen, es ist viel- fand gestern in St. Petersburg an neun Stellen der Stadt sein cines zuständigen Gewerbegerihts den Parteien nux die Befugni , | eingela i ini Dinte 26 ie

A A ble od MOR Die e A Zanbes geleziet und mehr Zeit nöthig, die Expedition vorzubereiten. Wir verlangen die Speisung von etwa 50000 Armen statt. die vorläufige Entscheidung E, Ortsvorsteher der Gean, S Ble Einigung konnte jedo nicht erzielt werden. (Val.

Q g r Maauen der Debölke- | von der. Kammer die sofortige Genehmigung der erforderlichen In dem Kreml und dem Tshudow-Kloster zu | nachzusuchen, erkennt alfo für diesen Fall die Zuständigkeit der ordent-

ins M al E, Srleantniy N ane M Fen Wob tE E Kredite. Wir halten 15 000 Mann und 65 Millionen Francs Moskau liegen gegenwärtig über 200 Kränze, darunter | lien Gerichte an. Die Gewerbegerihte sind keine Gerichte, welche Kunst und Wissenschaft.

Li tamísli es. auf geistigem fowohl wie materiellem Gebiete in seltener Weifo für ausreichend. Ano Bezüglich der auswärtigen Mächte 111 silberne und 2 von sibirischen Kaufleuten gestiftete goldene. Y 2 : h , : NLRMS dein Sein Sisiten bat, darum auseabtiges und ungethettts | fd wir in beser Angelegenheit naH feiner Seite dig gebun | Q fiber na and 2 von fbiriscden Kousleuten geste goldene. und Kommunalverbände sowie auf ntrag betbeltn Meen | ale ien Gorneius-Saole der Königlichen National - Deutsches Reich. Bedauern allenthalben hervorgerufen, und dieses Bedauern so- | Der Brüsseler Kongreß von 1890 erkannte Frankreich das | vonMoskau bis St. Petersburg 19 überreicht, außerdem auf der und Arbeiter durh Anordnung der Landes-Zentralbehörde errichtet falf es Ben, Male “De L L o Q aen TIE i wie die Dankbarkeit und Verehrung, welche der Scheidende | Neht zu, Maßregeln gegen die Einfuhr von Kriegswaffen zu : goaui von Yalta bis St. Petersburg 9 Göttesbilder. Sämmtliche werden. Gemäß § 6 dieses Gesetzes ist es fogar zulässig, ihre Zu- | mann eröffnet L A eian aisch und Chr. Ludwig Bokel- Preußen. Berlin, 14. November. in den V O der Bevölkerung zurückläßt, sie werden treffen, und England erkannte das Protektorat Frankreichs ränze werden nah St. Petersburg geschafft und an dem | ständigkeit auf bestimmte Theile des Gemeindebezirks zu beschränken, / Seine Majestät der Kaiser und König begaben i. tefen ggen, in welchen der Fürst zum Abschied in unseren | über Madagaskar mit allen Konsequenzen an. Unsere Aktions- Grabe ‘des Kaisers niedergelegt werden. und es ist also niht ausgeschlossen, daß innerhalb desselben Gemeinde- Sg lbain 2 Lf fern Hten £1 U won | Möger do Sutdsinan 8 Gepenbwo/de welae e Be: | seeidil f dine volstindige. Keine Aniorvention fam he Esten lbe Streitigkeiten entshelden. “Daraus folgt, Ls e Bestre, | Gesundheitswesen, Thierkeankheiten und Absperrungs: der Wildparkstation nah dem hiesigen Stettiner Bahnhof zum. | denden bei dieser Gêlegenheit dargebraht werden, und welchen wir | pen Uno reine 1 Yervorgetreten. Bisher ift uns die Weis- : , U ; j S D beg Sus I O TOIGS, A 6 Mg Maßregeln. j O) Jen ° y j : : : A z heit und Loyalität der auswärtigen Mächte ein fichecer Bürae Die Deputirtenkammer wählte gestern mit 223 | in § b des Gefeßes, daß durch die Zuständigkeit eines Gewerbegerihts Empfang Seiner Majestät des Königs von Dänemark, ge- | uns mit vollem Herzen anschließen, demselben neue Stärkung gewähren gewesen, daß auch in der Butt Pirie s antiee, / Stimmen Veg a de Armijo N Maden Der | die Zuständigkeit der ordentlichen Gerichte ausgeschlossen wird, nur Italien.

f j ónig- | ¿ur Durchführung des neuen, so überaus {weren und verantwortungs- A i j e L îicke ie hi Ï iniftort ; | lide S ah 00 Pobien um 12 Ube 25 Mintten Gala von vollen Amtes, Gleich wie bas ganze Ge aber, fo wollen Rud Die zu erwarten ist.“ (Erneuter Beifall.) Der Minister be- Minister-Präsident Sagasta legte das Programm des Kabinets tustiin fs: Seridtuog An Göiverbégecichts bérbeigetie ‘én Lünfiè aus. ben fra on ToEMnung voi 5. b: M. sin'bie gegen Her Bahnhof Friedrichstraße nah Wildpark bezw. dem Neuen | Ws diefen Tagen ein Doppeltes mit hinwegnehmen. Einmal dürfen | rührte dann die allgemeine politische Lage in Europa, in- dar und erklärte, die Obstruktionspolitik der Konservativen sei daß er aber nicht zur Ent\cheidung der Fälle herbeigezogen er L O [roppösishen Häfen im Mittelmeer angeordneten gelun 2 Palais zurü. ; wir der festen Zuversicht leben, daß Elsaß-Lothringen künftighin in | dem er auf Jüngst ausgesprochene Erklärungen gleicher huld an dem Scheitern der Handelsverträge. werden kann, wenn fowohl am Wohnsiß des zu Verklagenden, als Nr O E L a R Weren. r Heute Vormittag hörten Seine Majestät von 81/2 Uhr ab E Nähe des Kaisers „in der Person des Reichskanzlers Natur anspielte, die noch nicht vergessen seien. Man könne Der „Köln. Ztg.“ wird aus Paris gemeldet, nah dort au am Ort der Erfüllung oder, wenn nur am Wohnsitz, nicht aber : a L fei den Vortrag des Chefs des Zivilkabinets und fuhren u m 98 7 ube Ls thringishe, Shterefien e O e iee E sich jedoch vom Standpunkt der allgemeinen Politik fragen, ob vorliegenden Meldungen aus Madrid werde der Finanz- | auch am Ort“ der Erfüllung ein Gewerbegeriht “besteht. _ Zufolge Beschlusses des iee Gesundbeitäratbs in : j es erlaubt sei, einen Theil der französischen Streitkräfte bei einer Minister den Cortes eine Anleihevorlage im Betrage | Weder der § 5 noch der § 29 berechtigen zu dem Schlusse, daß, weil Konftantinopel sind alle Quarantänen gegen Europa sowohl zu Lande

nah Potsdam zur Rekruten - Vereidigung, welche daselbst im | hegen wir die bestimmte nd wohlbegründete Hoffnung, daß | entfernten Expedition zu engagieren, deren Schwierigkeiten sich von 500 Millionen Pesetas noch im Laufe des Monats No- | kein nah § 25 zuständiges Gewerbegeriht gebildet worden, nunmehr als auch zur See vom 6. d. M. an aufgehoben worden.

Langen Stall in feierlicher Weise stattfand. Nah der Vereidi- | der Mann, den Seine Majestät der Kaiser zu seinem Statthalter als | ©" s : ; itf i j niemand ve S 4 f: E V : Mini p j der Streitfall bei dem am Wohnsiß bestehenden Gewerbegeriht und rhehle „Zh könnte“ sagte der Minister, „Jhnen vember unterbreiten, Der Minister Gama zo befürworte eine nit vor dem ordentlichen Gericht des Wohnsitzes oder des Erfüllungs- Uruguay.

ung nahmen Seine Majestät militärishe Meldungen, eiñ- | Nachfolger des Scheidenden berufen hat, Seine Durchlaucht der j : R ; 1 | 3 Heri / ließli derjenigen der zu den Beisezungsfeierlichkeiten nach C zu Hohen lob e-Langen burg, in der That als zweiter darauf erwidern, meine S daß wir nicht die Stunde gewählt vierprozentige innere Anleihe. orts zu entscheiden fei. Der § 5 berührt diese Frage über- _ Durch Dekret der Regierung zu Montevideo vom 6. v. M. sind St. Petersburg sih begebenden Abordnungen, entgegen und ohenlohe die Regierung in dem gleichen Sinne und Geist führen | haben, ih könnte hinzufügen, daß die seit mehreren Monaten Belai haupt nicht, und der § 25 giebt keinen Anhalt dafür, daß das | die Häfen Frankreichs für rein von Cholera erklärt worden. Infolge begaben Sich sodann in das Regimentshaus des 1 S bee wird, wie sein Vorgänger. Die gesammte Bevölkerung des Landes | eingetretenen Ereignisse niht zu denjenigen gehören, / i E : L L Gewerbegericht am Wohnsitz welches unzuständig wäre, wenn am | dessen werden die seit dem 6. v. M. aus den genannten Häfen abe NS iments z. F, um im Kreise N Offi iert = C A | kommt ihm mit offenem und vertrauendem Herzen entgegen. Möge | welhe sich vorhersehen oder nach menshlichem Willen Die neue Kammer is gestern in Brüssel nene | Erfüllungsort ein folches bestehen würde, deshalb zuständig sein soll, | gegangenen Schiffe in Uruguay wieder zu freiem Verkehr zugelassen. das Srühftüs D Hr Wszlertorps] desselben dem N S nlaltee gelingen, unser liebes Heimathland auf | und Belieben verändern lassen: ih kann sogar hinzufügen, daß getreten. Die sozialistishen Deputirten begaben sich in einer | weil im leßteren Bezirk ein Gewerbegeriht nit errichtet ist. Die | (Vergl. „R.-A.*“ Nr. 224 vom 22. September d. J. zunehmen. T Qs M eien und gedeihlichen Fortentwicklung | es höchst unklug sein würde, betreffs des Laufs der zukünftigen | geschlossenen Gruppe zur Kammer und wurden von zweihundert Bestimmung im § 25 beruht darauf, daß demjenigen Gerichte die Jhre Majestät die Kaiserin und Königin trafen O Dis Rebe wurde ait. allaëmei Nr Greignisse Vorhersagungen zu machen, die vielleicht vom Lauf vor dem Kammergebäude versammelten Arbeitern mit dem Zuständigkeit beigelegt werden wollte, welches mit dem für die Beurtheilung * : h N : hun 4 «le Rede wurde mit allgemeinem Beifall aufgenommen. der Dinge » E ; Rufe empfangen: „Es lebe der Sozialismus!“ Die Ordnun des streitigen Arbeitsverhältnisses maßgebenden Zuständen am meisten i

gestern Vormittag in Berlin ein und wohnten der Einweihung ge Lügen gestraft werden möchten, aber meine N TNEN D : Ö 4 E 7 d e if nicht-obne Bedeutung, das das Ecerte Cholera

wurde nicht gestört. Jn der Kammer und im Senat wurde ‘TIraut erscheint. Vabet it nicht ohne Bedeutung, - Königsberg, 13. November. Aus der Provinz Ofpreußen

der erweiterten Kapelle des Elisabeth-Kinderhospitals in der Herren, gestatten Sie mir gleichwohl in Erwägung zu : : : 7 j 8 lder Arbei Arbei Hasenheide bei. Nach der Feier kehrten Jhre Majestät nach ziehen, daß, wenn die Begebenheiten, die ih soeben besprach, die Erklärung verlesen, welche die Regierung anläßlich des s 18 Ves Geete Hue Reeert e L A O Sat den find, wie die „Ostpr. Ztg.“ berihtet, am 12. d. M. 9 Gholerafälle, unsere gespannte Aufmerksamkeit erfordern , die friedlichen Todes des Kaisers von Rußland nah St. Petersburg gesandt berechtigt ist, der seit mindestens einem Fabre in dem Bezirk des Gewerbe- | darunter ein Todesfall, gemeldet worden, und zwar 5 Fälle aus Jod-

dem Neuen Palais zurück. ; : : R 21 i d i O S Oesterreich-Ungarn. Elemente im allgemeinen E: der Kräfte, dessen hat. Der sozialistische Senator Desessarts weigerte si, dieser gerichts Wohnung oder Beschäftigung hat. Es wäre mit diesem Willen | gallen, das A s en Grabenhorst, Kreis Labiau, und einer Die Kaiserin hat sih am 12. d. M. von Wien nach | Harmonie das Schicksal der Welt bestimmt, doch die Erklärung zuzustimmen. des Geseßgebers niht vereinbar, daß in Ermangelung eines Gewerbe- | aus Langendorf, Kreis Wehlau.

i M eis Wels begeben. Oberhand gewinnen in dem Augenblick, wo Europa mit seinem Nor gerichts am Drt der Erfüllung das möglicherweise hiervon weit ent- | Danzig, 13. November. Aus Tolkemit sind zwei neue Sn “tend ale A M i g ‘Mis S000 S emar traf Der Fürst von Montenegro is vorgestern Abend in | Bedauern und mit cinmüthigen Kundgebungen des Schmerzes N Schweden und Nortwégen, r a | legene Gewerbegeriht am Wohnsiß entscheiden solle, dem die am Ort M A E pi Nath d 11. und 12, d. M. hi g D LL Ur inulen auf dem Stettiner Wien eingetroffen und wird "St h dem Souverän, der der festeste Vertheidi d leh Nach einer Meldung des „W. T. B.“ aus Christiania der Grfüllung bestehenden Verhältnisse unbekannt sind und von dessen | , teile L Srobemver. Na) den am 11. und 12, d. M.„hier Bahnhof hierselbst ein, übernachtete im hiesigen Königlichen l ing wird morgen nach St. Petersburg i i an, Il eidiger des Friedens ge- wann bei den voragestri Wahlmännerwahlen die tei 2 ; ; ; lo __W eingetroffenen Nachrichten kamen in Galizien 160 Erkrankungen L l 1 weiterreisen. Der Großfürst Sergius ist gest Mitt wesen ist, seine Ehrfurcht bezeigt, daß alle Worte, d qe l rgestrigen männerwahle Partei Erwählung beide Theile oder do einer ausgeschlossen waren enn 75 Todesfäll % oh und „sehte heute früh die Reise nah St. Peters- nah St. Petersburg abgereist ; L Sa, vernimmt, woher sie f Ee 3 R der Rechten 5 Storthing-Siße, nämlih vier im Amte | der dur ein besonderes Gericht vom Gesetzgeber gewollte Zweck, die | Und 79 Todesfälle vor. burg fort. Ca eLErSoUrg a gerei. E ; d G E ommen mogen, Worte der Zarlsberg-Laurvik und einen im Stadtkreise Laurvik-Sande- | Entscheidung des Streitfalls auf Grund besonderer Kenntnisse der Q; „, n der gestrigen Klubsibung der Vereinigten deutshen | Eintracht und der , Veshwichtigung sind, in dem fiord. Dagegen gewann die Partei der Linken einen Sig in | Richter, nicht erreiht werden kann, so muß die Regel, die Entscheidung Der Gesundheitsstand in Berlin blieb auh in der Woche Linken begrüßte der Abg. Freiherr von Chlum ecky den | Augenbli, wo alle diejenigen, welche die Leitung der | : ; : v durch die ordentlichen Gerichte, eintreten.“ (230/94.) vom 28. Oktober bis 3. November ein günstiger und die Sterblichkeit K der Stadt Krageroe und einen in der Stadt Aalesund m günstig ch i atten „neungliedrigen Vorstand und betonte, daß der | großen Angelegenheiten beeinflussen können, ih be- anzen dürfte sich eine Zusammensezung des Storthin 8 A eine geringe; von je 1000 Einwohnern starben, aufs Jahr berechnet, , Der Ausschuß des Bundesraths für Rechnungswesen Klub zu dieser neuen Organisation weder durch die Ab- | eifern, „dem Abscheu und der Furht Ausdruck zu 28 Mit li B ; bér-GirE E piezu è N tei G R s 13,8. Unter den Todesursachen kamen akute Darmkrankheiten hielt heute eine Sigung. shwächung des Vertrauens zu den beiden im Kabinet befind- | geben, die ihnen eine Politik der Zwietracht und der Uneinig- d Ver Mob, A En S bishe is Mitalied E nur in beschränkter Zahl zum Vorschein und endeten auch in selteneren lichen Ministern, noch insbesondere durch die Voraussezung | keit zwischen den europäischen Mätten einflößen würde. Wenn Link E E E OEL Uer U E Entscheid des Ober-V stungsgerihts Fällen tödtlich, Die Betheiligung des Säuglingsalters an der Sterb- E veranlaßt worden sei, als ob die ci ; Le itung | au jede dieser großen Nationen bei der Vertheidi : Linken und 50 Angehörige der Partei der Rechten und der ntscheidungen des Ober-Verwa ngsgerichts, lichkeit war die glei geringe wte in der Vorwoche; von je 10 000 ß en sei, als ob die eigentliche politische Leitung Jede D g theidigung ihrer Moderat A 58 Stun A E : dur den Minister Dr. von Plener niht mehr im vollen Um- | Interessen in den fernen Gebieten mit niht minder großer Ao : Die Ortêpolizeibehörde is nah einem Urtheil des Ober-Ver- Gor D weg E E 0E N r 0A Der Kaiserliche Gesandte in Bukarest Graf von Leyden | fang plaßgreifen könne. Der Minister von Plener bleibe nah | Sorgfalt als Eifersucht über dieselben wacht, so können do Afrika. waltungsgerihts, 1. Senats, vom 3. Januar 1894, befugt, von dem ableRDer Devbabtet d ‘fbrtes ans T häufiger U Tode ist von dem ihm Allerhöchst e GAEN Urlaub auf seinen | wie vor der geistige Führer der Partei, dem diese in vollem | selbst daraus sich entwickelnde Rivalitäten weder die guten Be- Dem „Reuter'shen Bureau“ wird aus Sierra Leone Straßenbahn-Unternehmer die sofortige gänzlihe Beseiti- Sikrantiaien an Grippe wurden mehrfah bekannt, au Posten zurückgekehrt und hat die Geschäfte der Gesandtschaft Vertrauen Gefolgschaft leiste. (Stürmischer Beifall.) Der | ziehungen noch das gegenseitige Vertrauen beeinträchtigen, das sie vom 13. d. M. gemeldet: Ein liberianishes Kanonen- | gung und Fortschaf fung des aus den Seen alngelellen aud- | ¿in dur? : dieselbe Bedingter Todesfall mitgetheilt. Von wieder übernommen. Finanz-Minister Dr. von Plener dankte für das neuerlich beseelt. Sind wir da nit gleichfalls im Necht zu sagen, boot habe am 7. d. M. auf Boote, die in Settra-Kroo die L E E E Les qu e R e EMuR den anderen Jnfektionskrankheiten wurden Erkrankungen an E bekundete Vertrauen und sprach die Ueberzeugung aus, die | daß wir in diesem Augenblicke, ohne tollkühn oder übermüthig Ladung des der „African Steamship Company“ gehörenden | Das Polilei-Präsidiurn 4e Macbeburà hatte mittels Merffigun vo Unterleibstyphus felten, an Masern und Scharlach in fast gleicher, L M j Partei werde troß aller Schwierigkeiten auf dem eingeschlagenen | zu sein, dahin gehen können, wohin uns die Vertheidigung englischen Schiffes „Ambriz“ löschten, ge\chossen. 25 Mann | 5 August 1892 der Magdeburger Straßenbahn-Gesell\ aft Afacarüen Erkrankungen an Diphtherie in größerer Zahl als in der Vorwoche Laut telegraphischer Meldung an das Ober - Kommando Wege ausharren und danach trachten, dur ( Nit- | unserer bedrohten nteressen und unserer re ruft eien getödtet worden. ie Behörden erklärten, das Löschen | de 8 f di l E or vollständig | 2Ut Meldung gebracht, und zwar kamen Erkrankungen an Scharlach der M S M r L A eg a ch trachten, ch maßgebende Mit njerer_ n D } \ Ehre ruft? \ g Die Beh / Lösch den ausgeworfenen Rillenshmuy sofort nah der Auswerfung vollständig aa a d Diyht lben Sk er Marine ist S. M. Kreuzer „Corm oran“, Kommandant | wirkung bei dem bevorstehenden großen Reformwerk, ins- | (Stürmischer Beifall.) Der Deputirte d e Mahy unterbricht der Ladung sei eine Geseßesverlezung gewesen. zu entfernen. Da diese Anordnung nicht ftrikt befolgt wurde, fo erliez | aus der jenseitigen Luisenstadt, an Diphtherie aus demselben Stadt- M Pen-Sapitän Brinkmann, am 13. d. M. von Malta besondere der Steuerreform und der Wahlreforta, für ihre | dén Minister und ruft: „England respektiert sein Wort, in Aus Louren ço Marquez erfährt dasselbe Bureau, die | das Polizei-Präsidium an die Straßenbahn-Gesellschaft unter dem Rosenthaler Norsindt in grobe Gadt zue Ange. "Erfrankanin 4a aus nah Port Said in See gegangen. Prinzipien De dem es die französischen Missionare an die Küste treibt.“ j portugiesischen Transportschiffe „Angola“ und „Cazenzo“ | 4. Februar 1893 eine Verfügung, in welcher es wörtlich heißt : „Jedem | Findbettfteber wurden 4 bekannt: Rofenartige Entzündungen des Zell-

Jn Triest fand vorgestern nach der Sißung des Stadt- | (Lärm.) Der Minister des Auswärtigen fährt fort: seien am 12. d. M. mit Jnfanterie und Artillerie an Bord | mit dem Reinigen der Schienenrillen beauftragten Arbeiter ist ein gewebes der Haut blieben selten. Erkrankungen an Keuchhusten, die zweiter Arbeiter mit einer Karre beizugeben, in welche der ausgehobene auch häufiger tödtlih endeten, wurden in größerer Zahl beobachtet.

raths vor dem Rathhause eine lärmende Scene statt, indem | „Unsere Aktionsfreiheit ist eine vollständige und keinerlei daselbst eingetroffen. i ; S : Slaven und Italiener sich gegenseitig dur Zurufe beleidigten. fremde Intervention möglih; wir können ohne Besorg- rae: e Während dét Muhr und Vis jur Rücker Ver Veit Nheumatische Beschwerden aller Art zeigten im Vergleich zur Vor- A Hessen. Die Polizei zerstreute die Menge und verhaftete 9 Personen, | niß über einen Theil unserer Truppen verfügen. Der gegen- muß die Reinigung unterbleiben. . ." Die Beschwerde gegen | 2e keine wesentliche Veränderung in ihrem Vorkommen.

Zhre Königlichen Hoheiten der Großherzog und die theils Slaven theils Ztaliener. wärtige Zustand Europas ist friedlih. (Beifall auf allen : ß diese Verèüguna. T Regierungs - Präsidenten und beim - Ober- Prinzessin Heinri von Preußen sind gestern Vor- Seiten.) Die politishe Situation hat sich in nichts geändert, j Außerordentliche Versauimlung der Uk. General - Synode. Präsidenten waren erfolglos, und die sodann von der Gesell, Verdingungen im Auslande.

mittag über Berlin nah St. Petersburg abgereist, wo die Frankreich. wir können in völliger Sicherheit uns mit der Wahrun y : ; ; : ; [ Ï ‘bobene KI : N ( S n g unserer œ S; 0A . | [hast gegen den Ober - Präsidenten erhobene Klage wurde Ankunft Höchstderselben am Donnerstag Vormittag gegen Der Ministerrath hat dem „W. T. B.“ zufolge in | Interessen und unserer Ehre beschäftigen.“ (Beifall.) Der Guimission ube M I 2 E gende O vom Dber-Verwaltungsgericht zurückgewiesen, indem es begründend Rumänien. j ( ausführte: , . . . Die angefochtene Verfügung findet ihre Stüß? in 6. Dezember. IV. Armee-Korps in Jassy: Lieferung von

10 Uhr stattfinden dürfte. Jhre Großherzogliche Hoheit die seiner gestrigen Sigung beschlossen, dem Kriegs-Ministerium | Kriegs-Minister, General Mercier legte hierauf die Forderun ihr Ï ; j ; ; ; S / 7 E R A ba ( em Beschluß gemäß vom Plenum abgelehnt wurden. Angenommen C E : A O) » r Prinzessin Ludwig von Battenberg hat si mit den | eventuell die Leitung der Operationen auf Madagaskar | eines Kredits von 65 Mill. Francs vor, von dene 0 Mill. wurde Pte jon Professor Dr. Kawerau-Breslau befürworteter | der Bestimmung E Ae A E S n c epa monatli 8000 kg rohem Kaffee und 12000 kg Zuer für die Zeit Prinzessinnen-Töchtern Alice und Luise sowie dem Prinzen | anzuvertrauen. Der General Du cesne, Ober-Befehlshaber | auf das Kriegs-Ministerium und 2 auf das Marine-Ressort ent- Antrag: „an den Evangelischen Ober-Kirhenrath die Bitte zu | 1850, wona die Fürforge ¿ur De eDrdnung, Sicherheit und Leihtig- | vom 13. Januar dis 13. April 1895. Näheres an Ort und Stelle.

i j F : / : ; ; ; leit des Verkehrs auf den öffentlichen Straßen“ zu den lufgaben der Georg gestern nach London begeben und wird von dort na | der in Belfort stehenden Division, werde die Operationen leiten. | fallen. Die Kammer beschloß, am Donnerstag eine Kommission riten: 1) derselbe wolle eine Instruktion ausgehen lassen, welche Polizei gehört. Eine, wenn auch nur minutenlang währende, Her- Malta weiterreisen. Jhre Königliche Hoheit die Prinzessin , Die militärishe Abordnung zu den Beis eßungs- | von elf Mitgliedern zur Prüfung des geforderten Kredits zu uusifalish.tehnische Anleitung für die Ausführung, der Wehsel- rihtung von Schmußhaufen mitten auf der Straße ist Verkehrs-Anstalten Beatrice von Sachsen-Coburg und Gotha ist gestern | feierlihfeiten in St. Petersburg ist gestern Abend | ernennen. Der Deputirte Boissy d’'Anglas zog sodann sein: linge: 2e8 C LNOes u era s Ñ e E aber geeignet, die Leichtigkeit des Verkehrs zu beeinträc- \ * zum Besuh am Großherzoglichen Hofe in Darmstadt ein- | 9 Uhr unter Führung des Generals Boisdeffre in einem | Jnterpellation zurück. Jm weiteren Verlauf der Sigung Wegesehenat liturgifcten Gesbnce: (29 ibe ind Nebengottesdiensten tigen; und daß diefer Erfolg nothwendig mit dem Be- Weihnachts-Packetsendungen nah den Vereinigten getroffen. Sonderzug von Paris abgereist. Der russische Botschafter | wurde der Kredit von 120 000 Fr. für die Repräsentation Selig M E Traditi j alis triebe des Straßenbahnunternehmens verbunden sei, ift weder anzu- Staaten von Amerika, welche mit der deutshen Paetpost den ; © O y : N i - Je unter Berücksichtigung ‘der provinziellen Tradition die musikalischen E 2 M E : V Mecklenburg-Schwerin. Baron von Mohrenheim reiste mit demselben Zuge nah Frankreichs bei der Beerdigung des Kaisers Alexander von Muster ausarbeiten lassen“. erkennen, noch au nur Jon DET Klägerin E E 2 Adressaten redtzeitig zum Fest zugehen sollen, find n 4 Jhre Königliche Hoheit die Großherzogin Marie und | St. Petersburg ab. : | Rußland mit 502 gegen 18 Stimmen ohne Debatte bewilligt. Der Gesetzentwurf, betreffend die Verwaltung des Pfarr-Wittwen- | daher das Polizet-Präsidium es ju Ea Mea S rehnet, N ten | Ablauf des Monats November Ju Post zu liefern; e E Ihre Hoheit die Herzogin Elisabeth sind am 12. d. M Der Senat hat gestern ohne Debatte die Erhöhung und Waisenfonds, wurde in zweiter Lesung genehmigt. ragerung Hs E N A O e C egenge Den Absendung kann wegen der in B York mit der E ver na nas r Ab it vieb e N fen _| des Nosinenzolles angenommen. : ; Rußland. Superintendent Thym-Oemmin berichtete über eine Petition des | werden müsse, so kann hierin niht ein Vorgehen erbli erden, 1 Fnüpften Umständlichkeiten und Stauungen auf eine rechtzeitige Zu- gere wesenheit wieder in Schwerin eingetroffen. V 7 N E : N : Vorstandes der evangelisch - lutherischen Konferenz innerhalb der | welches dergestalt die äußersten dem polizeilichen Ermessen gezogenen | stellung der Patete nicht sicher gzrehnet werden.

Jn der Deputirtenkammer interpellierte gestern der Der Leichenzug des Kaisers Alexander Ill. bewegte g En ) Grenzen überschritte, daß der Verwaltungsrichter daraus Veranlassung London, 13. November. (W. T. B.) Der Castledampfer

Oldenburg. Deputrirte B oissy d’An z h S , 4 Wel ( preußischen Landeskirche, betreffend die Vermehrung der Prediger- NCE, A E Der ) ; f i j / glas die Regierung über die Lage | sih gestern in einer Ausdehnung von 5 Werst den Newskfy- Semi fart On zur Aufhebung der polizeiliten Verfügung, als einer auf bloßer D Castle“ hat te auf der Heimreise Madeira (E) Die-18, Landes-Synode ist gestern in Oldeaburg | in Madagaskar. Der Minister des Auswärtigen Ha notaux | Prospekt entlang, dann, Vie i Mibtraiun A Über C L RLLUNE n ea L Willkür beruhenden, zu entnehmen hätte.“ (I 3.) v asfiert. SA E, u et S A Heimreise durch den Minister der Justiz, der Kirchen und Schulen Flor | erinnerte in seiner Erwiderung an den Mißerfolg der Mission | den Admiralitätsprospekt, den englishen Quai, die Nikolai- wirken, daß jedem Predigtamtskandidaten auf geseßlichem Wege vor seinem Eine wasserpolizeilicheVerfügung des Amtsvorstehers | von ven Canarischen Inseln abgegangen. eröffnet worden. Unter den der Synode zugegangenen Vor- | Le Myre de Viler's, der in Tamatave die Befehle der Re- | brücke und den Universitäts-Quai an der Börse nach dem Eintritt in das Amt eine praktishe Vorbereitungszeit von mindestens | ist nach einem Urtheil des Ober-Verwaltungsgerihhts, IIT. Senats, lagen befinden sih eine solche, welche die von vielen Seiten | gierung erwarte, gab alsdann einen Nückblick über die Alexander-Park. Es war bereits gegen 11/3 Uhr, als enem Jahre auferlegt bezw. ermöglicht werde.“ Die General-Synode | vom 9. Juli 1894, niht ungültig, wenn sie erlassen ist, ohne N vor- Dheat d Musik e Befreiung des Organistenamts von den niederen Ereignisse, die dem Vertrage von 1885 vorangegangen waren, | die Leiche des Kaisers unter dem Donner der Festungs- beschloß Jem geay, General-Superintendent Textor referierte über | her die dur eine Polizeiverordnung eingeführte Schaukommi sion heater un uit. Küsterdiensten zu ermöglichen bezweckt, und der Entwurf eines | und gedachte der Klauseln dieses Vertrages. Die geshüge an ihrem Ruheplaß, der Peter-Pauls-Kathedrale an- den ponen derfelben Konferenz, betreffend den Ne ionsunferriht an | mit ihrem Gutachten gehört worden ist. , . . Die Befugniß des Konzerte. Gefeßes, da& den allgemeinen deutshen Bußtag auch für die | Hovas hätten niemals den Vertrag respekkiert und langte. Der Kaiser Nikolaus, sowie der Prinz von Rot höheren Lehranstalten und die Anstellung von Religionslehrern 2c. | Amtsvorstehers, die angefochtene Ds E E, Anna Das Künstlerpaar Gustav und Ingeborg Erner (Violine Oldenburger Landeskirche einführt. : ih immer geweigert, die Klausel bezüglih des | Wales legten die ganze Strecke hinter dem Trauer- duc ben L n iet bie, Doitiaat durd Sthautoinnssiór 4 laffen, flerliegt nicht Vin geringsten Zweifel, und Klavier) gab in Gemeinschaft mit dem Cellisten Friß Espen- Schwarzburg-Sonders Exequatur anzuerkennen. Es sei beständig zu Kon- | wagen zu Fuß zurück. Von den Fürstlihkeiten war nur der die zu Recht bestehenden Beftimmungen zur Zeit für erledigt." Da- | Nah § 59 der Kreisordnung verwaltet der Amtsvorsteher dic | hahn geftern im Saal Bechstein den ersten Kammermu sik- “dvurg- rshausen. E fliften gekommen, die französishe Regierung sei niht | Großfürst Wladimir als Oberkommandierender des Garde- gegen befürwortete Professor D. von Nathusius - Greifswald nach- Wasserpolizei, soweit sie niht dur) besondere Geseße dem Land- A bend, welcher zahlrei besucht war. Eine Novität, ein Trio in Der A! ist gestern durch den Staats-Minister | im stande gewesen, die Fremden zu {hügen. Die Vertreter Korps zu Pferde. Der Kaiser trug die Obersten-Uniform des itehenden Antrag: „1) Synode erkennt die in der Petition aus- | rath oder anderen Beamten übertragen ist. Er übt nah dieser | A-mol]l von E. Lalo, dem Freunde Liszt's, eits den E s Petersen im Au trage Seiner. Durchlaucht des Fürsten | Frankreichs seien selbst bedroht gewesen; mehrere Franzosen | Preobraschenski-Negiments, der Prinz von Wales russische gesprochenen Klagen über den Religionsunterriht an den höheren Lehr- eseplihen Bestimmung die Wasserpolizei allein und felbst- | is ein Werk e E S E aa alischer A e rit N Sine i 6 Ta Eta e ermordet worden. Eine solche Situation habe nit an- | Marine-Uniform. Die gesammte Geistlichkeit St. Petersburgs nabe E d e Besch fu 1 e 8 Leb fráft d d bitt t f shalb d ei “P e ne O “Llupésirittt "üiad die Ausübung Vaben Bann folgte etne weniger nta Senate fiele ie La N rede, der Grund der Einberufung sei besonders in den vor- | halten können: die Regierung habe alles Mögliche gethan, um | schritt vor dem Leichenwagen einher, auf dem vier Stabs- je Go uf die Beschaffung besserer Lehrkräfte und bittet desha fer Wässerpoltzeiliden Befugnisse ni ; Lien Aciifios Emil Sjögren, deren unausgesezte Wiederholung der Motive zunehmenden Wahlen zu suchen, und zwar in Wahlen zur | einen Bruch zu vermeiden; die Verhandlungen hätten ih | offiziere i Zei ckarge! gie General-Superintendenten, die Anstellung von pädagogisch tüchtigen | feiner wasserpolizeilihen Befugnisse nicht an die gutachtlichen Acuße- | von Emil Sjögren, L nenbev | Militär-Ober-Ersaßkommission sowie Wahlen zur Berufungs- } aber Ein en darauf habe man die Stet in Dicgs A, Gd L elten U lid Mee Ein d Gage 8 iht u es E "Königlichen Konsistorin nd he bsi tig e E “Dolizelderorbnunig: VNE R dai Ven ‘fehlt. Den Beschluß mate das bereits früher gehörte Trio kommission für das Einkommensteuergeses nah 8 47 des Suarez verstärtt. Die Maßnahme sei nicht ausreichend | druck. An- der Peter-Pauls-Kathedrale wurde der Sarg das Gerivanen bef Ae Bei M ihnen“ dur die Ministerialver- idt, Sie wiederholt vielmehr ausdtüdlid bie geseßliche Bestimmung, | in Es-dur, op. 20, von W. Bargiel, welches, dem Vorbilde Schu- Geseßes. Die hauptsächlichste Vorlage betreffe den Verkauf gewesen; der böse Wille der Hovas habe sich überall | dem Zeremoniell gemäß durh das Mittelthor der l ung vom 21. Juni 1887 übertragenen Begutachtung der anzu- daß die unmittelbare polizeiliche Aufsicht über die Wasserläufe in dem mann's folgend, originelle thematische Ss mit Formgewandtheit A M Ines an etne Aktiengesellschaft. Aus fundgethan. Der französishe Resident habe der Regierung | Kirhe nah dem Katafalk unter den Baldachin gebracht tellenden Neligionslehrer regelmäßig wirksamen Gebrauch machen | Bezirk der Landgemeinden und Gutsbezirke dem Amtsvorsteher zustehe, | vereinigt. Die Ausführung durch die drei Vortragenden war eine. diesem erkauf erziele der Staat eine Einnahme von | die Mittheilung zukommen lassen, das Leben der Franzosen | Rund herum wurden die russischen und die ausländischen Orden werden." Bei de. Abstimmung wurde der Antrag Nathusius ange- | und weist den von ihr eingeseßten Schaukommissionen nur eine den G L iden Seit BDON belebte. Lauter Beifall folgte- 778 000 6 Die Frage, was mit dem Gelde anzufangen sei, auf Madagaskar sei bedroht, ihre Entfernung von da sei | des Kaisers Alexander, die Krone, das Scepter, das Reichs- \ommen. Damit war der Kommissionsantrag erledigt. : Amtsvorsteher unterstüßende Thätig S a ees R u “Dad iveits Naniert Lea Pianisten Herrn Ferruccio B. Busoni abe die Regierung folgendermaßen beantwortet: 500 000 M | unumgänglih nothwendig. Daraufhin sei Le Myre de Vilers | {chwert, der Reichsapfel und eíne Anzahl kleinerer Kronen Ul uhr e aao a E et e F E L iber, die Schaukommis A 6e Ned aus Amerika, en Orchester-Konzert bereits ag dieser Stelle et- eien r Abbezahlung der Schuld an den Erbauer der Bahnen | mit der Mission entsandt worden, die vollständige Augs- aufgestellt. Rechts von der Estrade nahmen der Kaiser und ormittags anberaumt. Güutaten od worden, ist daher nach jeder Richtung Din unhaltbar.“ | wähnt wurde, bestand in einem Klavierabend, den d. Spieler gestern achst j : in der Sing-Akademie gab und allein ausfüllte eine unfehl- esidenten festzusegen. Ein | Diplomaten, die Suite und die Minister Plazg. Nach béendetem j i ortragôsweise kamen

Pank, Ne gestellt. Günther, Hauptm. und Komv. Chef des | den laufenden Einnahmen sei niht mehr zu rechnen, seitdem (dns habe indessen nicht jergestellt werden können. Die Gottesdienst wurde der Sargdeckel aufgehoben und das Antlig ‘Entscheidungen des Reichsgerichts. i S us Sa O

Ingolstadt, zu jener in München, versetzt.

nothwendig und ükerall zur Entscheidung gewerblicher Streitigkeiten

C C A E E

ein zu benugen, die restierenden 278 000 /4 aber für Lng des Vertrages von 1885 h fordern und eine Ver- | die Fürstlihkeiten, links davon die Botschafter, die übrigen a O iee O (III. 803) A bare technishe Sicherheit und feurig belebte

Eisenbahnbauten zurüzustellen. Auf Ueberschüsse dafür aus | stärkung der Eskorte des General-