1894 / 272 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

__— Die Hessishe Ludwigs -Eisenbahn- Gesellschaft vereinnahmte im Oktober d. J. auf den nichtgarantierten Linien 1805 430 (+ 76 657) A und vom 1. Januar bis Ende Oktober 15 631 180 (+4 188 638) M; auf den garantierten Linien im Oktober 241292 (+ 20545) A, und jt dem 1. Januar 1983 699

(+4 41 247) M

Magdeburg, 16. November. (W. T. B.) Zu>kerbericht. Kornzu>er exkl., von 92 9/6 10,20, neue 10,15—10,25. Kornzu>er exkl., 88 9/6 Rendement 9,60— 9,72, neue 9,66—9,75, Nachprodukte erkl., 75 9/0 Rendement 7,00—7,85. Schwach. Brotraffinade i 23,00. Brot- raffinade 11. 22,75. Gem. Raffinade mit Faß 22—22,75. Gem. Melis 1 mit Faß —,—. Sehr ruhig. Rohzu>er 1. Produkt L ransito f. a. B.

mburg pr. November 9,65 Gd., 9,70 Br., yr. Dezember 9,67 ez. und Br., pr. Januar-März 9,80 Gd., 9,87} Br., pr. April- Mai 10,00 Gd., 10,06 Br. Ruhig. Wochenumsaß im Rohzu>er- geschäft 586 000 Ztr.

Leipzig, 16. November. (W. T. B.) Kammzug-Termin- handel. La Plata. Grundmuster B pr. November 2,874 A, pr. Dezember 2,874 #, pr. Januar 2,90 4, pr. Februar 2,925 M pr. März 2,924 #4, pr. April 2,95 #4, pr. Mai 2,973 #4, pr. Jun 3,00 4, pr. Juli 3,027 4, vr. August 3,05, per September 3,072, per Oktober 3,10. Umsay 40 000 kg.

Bremen, 16. November. (W. T. B.) Börsen-Schluß-Bericht. Raffiniertes Petroleum. (Offizielle Notierung der Bremer

etroleum-Börse.) Ruhig. Loko 4,90 Br. Baumwolle. Williger.

pland middl. loko 287 4. Schmalz. Sehr fest. Wilcox 397 d, Armour shield 384 „A, Cudahy 395 „4, Fairbanks 30 4. Wolle. Umsay 204 Ballen. Spe>. Höher. Short clear middl. loko 374, per Dezember-Januar —. Taba>k. Umsay: 39 Faß Kentucky, 133 Kisten Seedleaf, 90 Packen Paraguay, 1000 Ballen Brasil.

London, 16. November. (W. T. B.) 960%/ Jay azu>er loko 122 ruhig. Rüben-Rohzu>er loko 98 ruhig. Chile-Kupfer 40, pr. 3 Monat 403.

Liverpool, 16. November. (W. T. B.) (Bau mwollen- Wochen beri<t.) Dees gegenwärtige Woche 56 000 (vorige Woche 78 000), do. von amerikanischen 50 000 (71 000), bo. für Speku- lation 3000 (5000), do. für Erport 3000 (3000), do. für wirklichen Dn 44 000 (63 000), do. unmittelb. ex. Schiff 62 000 (74 000), wirkliher Export 11 000 (6000), Import der Woche 132 000 (70 000), davon amerikfanis<e 121 000 (62 000), Borrath 718 000 (670000), davon amerikanis<he 587 000 (523 000), s{<wimmend es en 380 000 (265 000), davon amerikanische 370 000

Manchester, 16. November. (W. T. B.) 12r Water Taylor 4è, 30r Water Taylor 6, 20r Water Leigh 54, 30r Water Clayton 6, 32r Mo> Brooke 55, 40x Mayoll 64, 40r Medio Wilkinson 6, 32 r Warpcops Lees 5, 36 r Warpcops Rowland 63, 36 r Warpcops Wellington 6#, 40r Double Weston 63, 60r Double courante Qua- lität 94, 32“ 116 yards 16X16 grey Printers aus 32r/46r 146. Ruhig.

Glasgow, 16. November. (W. T. B.) Die Vorräthe von Roheisen in den Stores belaufen sih auf 289 985 Tons gegen

326 852 Tons im Ta Jahre. Die Zahl der im Betrieb befind- lihen Hochöfen beträgt 66 gegen 54 im vorigen Idahre.

St. Petersburg, 16. November. (W. T. B.) Produkten- markt. Talg loko 52,00, pr. August —. Weizen loko 8,00. Roggen „oto 5,20. Hafer loko 3,40. Hanf loko 44,00. Leinsaat ofo 11,20.

Amsterdam, 16. November. (W. T. B.) Java-Kaffee good ordinary 50. Bancazinn 40Ï.

Konstantinopel, 16. November. (W. T. B.) Die Betriebs- einnahmen der Anatolis<hen Eisenbahn betrugen im September 1894 305 394,13 Fr. oder 528,37 Fr. per Kilometer; die Betriebs- ausgaben stellten {ih für denselben Monat auf 158 394,57 Fr. oder 274,04 Fr. per Kilometer. Für die Zeit vom 1. Januar bis 30. September 1894 betrugen die Betriebseinnahmen 2 269 775,99 Fr. oder 3926,95 Fr per Kilometer, die Betriebs8ausgaben 1 511 988,63 Fr. bezw 2615,90 Fr.

17. November. (W. T. B.) Die Einnahmen der Türkischen Taba>regie-Gesellshaft betrugen im Monat Oktober 1894 20 200 000 Piaster gegen 19 300 000 Piaster in der gleidhhen Periode des Vorjahres.

New-York, 16. November. (W. T. B.) Die Börse eröffnete träge, wurde im weiteren Verlauf sehr ruhig und {loß lustlos, aber mit ley Kursen. Der Umsay der Aktien betrug 167 000 Stück.

eizèn eröffnete fest und stieg im weiteren Verlauf infolge von Berichten über niedrigere Ernteshäßungen in Argentinien sowie auf Deckungen der Baissiers; später trat, da große Verkäufe für fremde und heimishe Rechnung stattfanden, Reaktion ein. Schluß träge. Mais stieg einige Zeit nah Eröffnung auf Grund von Nachrichten über faltes Wetter im Westen, fiel aber später infolge der erwarteten Zunahme der Ankünfte. Schluß träge.

Baumwollen-Wochenbericht. Zufuhren in allen Unions- häfen 365 000 Ballen, Ausfuhr nah Großbritannien 130 000 Ballen, Ausfuhr nah dem Kontinent 122 000 Ballen. Vorrath 1064 00€ Ballen.

Chicago, 16. November. (W. T. B.) Weizen fiel infolge von Zunahme der sichtbaren Vorräthe, stieg aber später anlä [ih reger Kauflust. ais fallend infolge großer Verkäufe und Ver- kaufsordres.

Verdingungen im Auslande.

Niederlande.

90. November, Gemeente-Gasfabriek, Rotterdam: Verkauf von etwa 50000: kg s\<wefelsaurem Ammoniak. Bedingungen erhältlih im Bureau der Gemeente-Gasfabriek, ODostzeedyt.

Belgien.

91. November, 114 Uhr. Börse in Brüssel: Lieferung von Beleuchtungsgegenständen für Eisenbahnzüge in 15 Abtheilungen. Speziallastenheft Nr. 306. Ort der Lieferung: Mecheln.

91. November, 11 Uhr. Ebenda: Lieferung von Papier, Negistern, Briefumschlägen u. |. w. für den Bedarf der Ministerien während des Jahres 1895 in 20 Abtheilungen. Speziallastenheft V, 010,

26. November, 2 Uhr. Kriegs-Ministerium in Brüssel: Liefe-

run Lon Des für den Bedarf der Armee-Bä>kereien während e J

Jahres 1

26. November, 2 Uhr. Ebenda: Lieferung folgender für den Bedarf der Militär-Hospitäler während des Jahres 1895 erforderlichen Gegenstände : 200 Flanell-Westen, 200 Kopfkissen-Bezüge, 4090 Taschen, tücher, 300 weiße Handtücher, 300 weiße und 1000 graue Schürzen 1000 Matraßen- und 100 Keilkissen-Bezüge, 200 Strohsä>e, 4000 Bettlaken, $00 Paar Pantoffeln, 100 Zinkeimer, 500 Tischmesser 600 Suppenlöffel, 700 Gabeln, 50 gußeiserne Kohlenbehälter Pry Feuer shippen, 150 Swhürhaken, mehrere Hundert Bürsten ver:

iedener Art.

27. November, 2 Uhr. Ebenda: Lieferung von verschiedenen Bedarfsartikeln und Bekleidungsgegenständen für den Bedarf der Armee und der Gendarmerie während des Jahres 1895. Lastenhefte und Pläne für sämmtliche vorstehenden Verdingungen find im Zentral, Auskunftsbureau (Musée commercial), Rue des Augustins Nr. 17,

in Brüssel erhältlich. ;

Verkehrs-Anstalten.

Bremen, 17. November. (W. T. B.) Norddeutscher Lloyd, Der Postdampfer „Wittekind“ ist am 15. November Vormittags von New-York nah der Weser abgegangen. Der Dampfer „Sutherland“ hat am 15. November ® E St. Vincent passiert. Der Schnelldampfer „Aller“ ist am 16. November Morgens im New-York angekommen. Der Postdampfer „Willehad“ ist am 16. November Morgens in Corunna angekommen.

Hamburg, 16. November. (W.T.B.) Hamburg-Ameri- fanishe Padetfahrt-Aktiengesellshaft. Der Postdampfer „Moravia“ ist heute Nachmittag in Cuxhaven eingetroffen.

London, 16. November. (W. T. B.) Der Union-Dampfer „Merxican“ is Freitag auf der Ausreise in Kapstadt angekommen, Der Üniondampfer „Greek“ is Donnerstag auf der Heimreise in Lissabon angekommen.

Mannigfaltiges.

Genua, 16. November. “Da dur< wolkenbruchartigen Negen der Eisenbahntunnel zwishen Voltri und Arenzano über- \{wenimt und der Cervari-Bach aus feinen Ufern getreten war, mußte, dem „W. T. B." zufolge, der Eisenbahnverkehr zwischen Genua und Ventimiglia vorübergehend eingestellt werden. Auch der Tramway- Verkehr zwis<hen Genua und Voltri, sowie zwischen Genua und Pontedecimo war eine Zeit lang unterbrohen. An mehreren Stellen wurden die Magazine und Keller Üübers{<wemmt, ebenso der Bahnhof Santa Limbiana. Das Wasser erreichte einen Meter Höhe. Infolge der Uebershwemmung aller Shuppen auf dem Ladeplatze würde der Güterverkehr eingestellt. Unfälle von Menschen find bisher nicht bekannt geworden.

Ferrol, 16. November. Infolge des andauernden Sturms im Atlantischen Ozean haben, wie „W. T. B.“ meldet, zahl- reie Schiffe aller Nationalitäten den hiesigen Hafen aufgesucht.

. Untersuhungs-Sachen.

. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

; Ba Verpachtungen, Verdingungen 2c. Vérloosung 2c. von Werthpapieren.

[47594]

1) Untersuchungs-Sachen.

[48006] Steckbriefs-Eruneuerung.

Der Bergmann Karl hat als Pfleger Der hinter dem Stadtreisenden Ernst Wilhelm E N T e betrialiben Banfezutis 2c. unter | Minderlährigen Geschwister Scheffler lautend, weldes dem 2. Oktober 1888 vom Untersuchungsrichter hier S Mäeu ; desfelbei 4 Toni 4 DEN E Lee

Oeffentlich er Anzeiger.

: Etwaige unbekannte Inhaber | Buchstaben a, þ, e, d, e, f, g, a und a, h, i, a reike aus Braubauerschaft | der vorstehend benannten Sparkassenbücher werden | umschriebenen Theilstü>ke zu 11,9 qm und 3 qm, \{wister | aufgefordert, spätestens in dem Aufgebotstermin ihre | insgesammt 14,9 qm, im Wege der Erxpropriation

A Nr. 18, anberaumt.

der minderjährigen Ge

un des Sparkassenbuchs Nr. 4140 | Ansprüche und Rechte auf die genannten Urkunden alke, über 40 46 42 4 für die | bei dem unterzeichneten Amtsgericht anzumelden und

Es wird daher der | klärt werden wird.

das Sparkassenbu<h vorzulegen, widrigenfalls das- selbe zum Zwe>ke der Amortisation für kraftlos er-

6. E aut Aktien u. Aktien-Gesellsch. 7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften.

8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

erworben und ist die dem Expropriaten gebührende, vom 1. Oktober 1894 an mit 59/9 zu verzinsende Entschädigung auf 2682 A4 festgeseßt.

Zur Auszahlung dieser Entschädigung is auf An trag des hiesigen Stadtmagistrats Termin auf den

in den Akten U. R. Il. 445. 88. erlassene Steckbrief wird hierdur< erneuert.

Berlin, den 13. November 1894. : Königliche Staatsanwaltschaft beim Landgericht I.

a et O E M E e L I E L)

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[48013] Aufgebot.

Nr. 32526. Der Albert Felder, Apotheker in Leimen, hat das Aufgebot der folgenden drei Inhaber- papiere: Badische Eisenbahn-Obligationen von 1809/61 Tat. A. Nr. 38, latt. A. Nr. 3898, Litt. A. Nr. 5142 über je 1000 Gulden beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, #pä- testens in dem auf Dienstag, den 2. Mai 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Großh. Amtsgerichte hierselbst, Akademiestr. 2, IT. Sto>, Zimmer Nr. 14, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Karlsruhe, den 14. November 1894.

Rapp, Gerichts\hreiber Großherzoglihen Amtsgerichts.

[25150] Aufgebot. _ Der Bahnassistent Georg Karl Dollinger zu “tein i. B., vertreten dur< den Rechtsanwalt reude zu Stettin, hat das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen Depositalscheins vom 21. Sep- tember 1882 Nr. 125 zur Police Nr. 294 323 der Lebensversicherungs-Aktien-Gesellshaft Germania zu Steitin beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 2. März 1895, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Elisabethstraße 42, Zimmer 53, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- [oserflärung der Urkunde erfolgen wird. Stettin, den 6. Juli 1894. Königliches Amtsgericht. Abtheilung XI.

[35946] Aufgebot.

Die Firma Hölken & (Lie. in Barmen hat das Aufgebot eines ihr abhanden gekommenen Nieder- TagAdeines über vier auf der zollfreien Niederlage am Bahnhof Rittershausen lagernden Ballen Baum- wollgarn W. B. 376—379 vier Ballen Nr. 50 2 fach roh Baumwollgarn Ka_ 566 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf - den $8. Mai 1895, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, im Sigzungsfaal, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Barmen, den 10, September 1894.

Königliches Amtsgericht. ITI. Reinhold.

|

Inhaber des Buches aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermine den 11. Juli 1895, Morgens 111 Uhr, Zimmer Nr- 9, altes Rathhaus, bei dem unterzeichneten Gerichte seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbu<h vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desf\elben erfolgen wird. Gelsenkirchen, den 8. November 1894, Königliches Amtsgericht.

[48026] Aufgebot.

Der Lehrer Stry>ker zu Vießow hat das Aufgebot des Guthabenbuhs Nr. 17051 der Sparkasse des Dramburger Kreises über 750 4 Einlage, ausgestellt auf den Namen des Lehrers Stry>er zu Vietzow, welches demselben verloren gegangen ist, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \päte- stens in dem auf den 11. Juli 1895, Vormit- tags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und dies Guthabenbuh vorzulegen, widrigen» falls die Kraftloserklärung deéfelben erfolgen wird.

Dramburg, den 9. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[48014] Aufgebot. /

Der Arbeiter August Wiegrefe aus Klein Guß- born hat das Aufgebot des Sparkassenbuches Nr. 5395 der Stadtsparkasse Dannenberg, lautend auf etwa 2500 und -den Namen Wiegrefe, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 5. Juni 1895, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerihte anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Dannenberg, den 10. November 1894.

, Königliches Amtsgericht. 1.

Kraut. [35408] Aufgebot.

Auf Antrag der nachbenannten Antragsteller er- geht hiermit zum Zwecke der Kraftloserklärung das Aufgebot folgender angebli<h verloren gegangener Sparkassenbücher der Kreis:-Sparkasse Ortelsburg : -

1) des Sparkassenbuhs Nr. 283 über 29,70 M, auf den Namen der Maria Junuga lautend.

Antragsteller : Schneiderfrau Marie Badeda, ge- borene Junga, aus Uleschen, vertreten durcl) den Rechtsanwalt Hassenstein in Ortelsburg ;

2) des Sparkassenbuhs Nr. 284 über 29,71 A, auf den Namen des August Junga lautend.

Antragsteller: Arbeiter August Junga aus Watten- heid, vertreten dur< den Rechtsanwalt Hassenstein in Ortelsburg ;

3) des Sparkassenbuhs Nr. 583 über 82,29 M, auf den Namen des Gottlieb Mosselewski (Mosdzelewski) lautend. i

Antragsteller : Kleinbürger Gottlieb Mosdzelewski in Goroschkowie, Kr. Schitomir, in Rußland, ver- hing dur< den Nechtsanwalt Hassenstein in Ortels- urg.

Der Aufgebotstermin und die öffentlihe Sihung zum Erlaß des Aussc<lußurtheils werden auf den 17, April 1895, Vormittags 11 Uhr, Zimmer

Ortelsburg, den 10. September 1894. Königliches Amtsgericht.

[44877] Aufgebot.

Das Sparkassenbuh der \tädtis<hen Sparkasse zu Kattowiß Nr. 5243 über 823,09 6, ausgefertigt für Frau Bäckermeister Pauline Theindel zu Myslowiß, später umgeschrieben auf Frau Catharina Picechowitz zu Kattowiß, is angeblich verloren ge- gangen und soll auf Antrag der Erben der Catharina Piechhowiy zum Zwe>ke der neuen Ausfertigung amortisiert werden.

Es wird daher der Inhaber des Buchs aufge- fordert, spätestens im Aufgebotstermine am 24. Mai 1895, Vormittags 10 Uhr, bei dem unter- zeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 33, seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Vuchs erfolgen wird.

Kattowitz, den 16. Oktober 1894.

Königliches Amtsgericht. 147780) Aufgebot.

Die Altsißerin Wittwe Franziska Blaszkowska, geborene Kowalska, zu Mroczenfo hat das Aufgebot des von dem Einsassen Jacob Grubalski zu Mroczenko dort am 1. Mai 1893 über 300 , zahlbar am 1. Mai 1898 an Ordre der Antrag- \tellerin, ausgestellten tro>nen Wechsels - beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 24, März 1899, Vormittags UL Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Neumark W.-Pr., den 10. November 1894.

Königliches Amtsgericht. [48036] Aufgebot.

Der Banquier Herz Rosenbaum hierselbst hat das Aufgebot einer Hypothekenurkunde vom 31. Oktober 1880 über 7500 4 beantragt. Die Hypothek ift von dem A>erbürger August Langelüdde>te hierselbst dem Antragsteller ausgestellt nnd i} eingetragen im Hypo- thekenbuchbezirk X (Osterode, Außenbewohner), Ab- theilung I, Band 4, pag. 83845, Fol. 124, Nr. 1. Verpfändet ist das Haus Nr. 124 hierselbst (Außen- bezirk), welches früher dem Langelüddedte, jeßt aber dem Ackerbürger August Helmke hierselbst gehört. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dicnsôtag, den 4. Juni 1895, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- rihte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falis die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Osterode (Harz), den 13. November 1894.

Königliches Amtsgericht. 11.

[48020] Aufgebot.

Die Velde Stadtgemeinde hat behuf Durch- führung des Ortsbauplans an den Straßen Käthgen- hagen und Wendenstraße von dem dem Kausmanu Alfred Voigt hieselbst gehörigen Nr. 1421 an der Sendenitratié hieselbst belegenen Hause sammt Zu- behör, die auf dem überreihten Grundplane mit den

10. Januar 1895, Vormittags 10 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgericht hieselbst, August- straße 6, Zimmer Nr. 37, angeseßt, zu welchem die Realberechtigten unter dem Rechisnachtheile damit vorgeladen werden, daß sie im Falle ihres Nicht- ersheinens mit ihren Ansprühen an das Ent- \<ädigungskapital autgeshlossen werden. Braunschweig, den 13. November 1894. V v P N: olte.

[48052] Bekanntmachung.

Eingetragener Eigenthümer des im Grundbud von Guben Landungen Bd. 31 Blatt 265 verzei neten Grundstü>s Garten von 23 Ar Größe, an der Groß-Bösißer Grenze Nr. 1197 D. C. belegen it der frühere Tagelöhner Christian Muthgen. Das Grundstü> soll auf Antrag des jeßigen Ve- sitßers, des Winzers Wilhelm Pehbla>k zu Guben, Krossenerstraße Nr. 35, vertreten dur<h den Rechts- anwalt Hoemann zu Guben, zum Zwe> der Besiß- titelberihtigung gemäß $ 49 der Grundbuchordnung, des Geseßes vom 7. März 1845 und $ 100 Th. 1 Tit. 51 À. G. O. aufgeboten werden. Es werden daher alle Personen, welche auf das Eigenthum des genannten Grundstücks Anspruch machen, aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf dasselbe spätestens im Aufgebotstermin am 24. Jauuar 1895, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 27/28, anzumelden. Falls eine Anmeldung nicht spätestens im Aufgebotstermin l- folgt und das vermeintlihe Widerspruhsre<ht be \cheinigt wird, wexden die gedachten unbekannten Eigenthumsprätendenten mit ihren Ansprüchen auf das Grundstü ausgeschlossen und wird der Besiß titel des Grundstü>s für den Antragsteller Pehla> berichtigt werden.

Guben, den 8. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[48021] Aufgebot.

Auf Antrag des Nachlaßpflegers , Gastwirths und Standesbeamten Ernst Strießzel zu Wahren, Kreis Wohlau, werden die unbekannten Erben del am 17. August 1893 in der Krankenanstalt Sk, Hedwigsruh bei Dyhernfurth verstorbenen unv ehelichten Louise Kafßtner aus Leubus, Kreis Wohlall, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine Dow nerstag, den 26. September 1895, h mittags 9 Uhr, ihre Ansprüche und Recbte al den Nachlaß bei dem unterzeichneten Gerichte (il Gefangenahause, Schöffenfaal) anzumelden, widrige falls dieselben mit ihren Ansprüchen auf lef Nachlaß werden ausgeschlossen und der Na dem si<h meldenden und legitimierenden S in Ermangelung desselben aber dem $1 N wird verabfolgt werden, der sih später melder Erbe aber alle Verfügungen des Grbschaftsbe n, anzuerkennen {uldig, von demselben weder ten nungslegung no< Ersay der Nugungen zu fok i berechtigt ist, sich vielmehr mit der Herausgabe des n Borhandenen begnügen muß.

Wohlan, den 8. November 1894.

Königliches Amtsgericht. Hoffmann.

; August hier, Nachlaßpflegers, werden die

zum Deutschen Reichs-A

¿ 2

Zweite Beilage nzeiger und Königlich Preußi

Berlin, Sonnabend, den 17. November

hen Slaats-Auzeiger.

1894,

. Untersuchungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl. . Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Niederlassung 2c. von

. Kommandit-Gesell Aktien u. ) i Kommandit-Gesels@aften auf Aktien u. Aktien-Gesells

Deffentlicher Anzeigen. | g

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

irt Qu enossenschaften.

e<tsanwälten.

5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

ma EEEEEE

9) Aufgebote, Zustellungen und deïgl.

[48019] Bekanntmachung. Auf den Antrag des Bäkermeisters Vega ahlaß- läubiger der am 13. Oftober 1894 hierselbst ver- torbenen Frau Schuhmathermeister Rosina Schi- manietz, geb. Weiß, -sowie die Nachlaßgläubiger des am 13. August 1894 hierselbst verstorbenen Schuh- machermeisters Josevh Schimauieß aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 18, Januar 1895, Vormittags 9 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte gegen die angeführten Verlassenshaften unter Angabe des Grundes mit Einreichung etwaiger urkundliher Beweisstü>ke oder deren Abschrift anzu- melden, widrigenfalls sie ihre Ansprüche nur no<h so weit gegen die Benefizialerben geltend machen können, als der Nachlaß mit Ausschluß aller seit dem Tode der Erblasser aufgekomenen Nußungen dur<h Be- friedigung der angemeldeten Ansprüche niht ers<öpft wird. Die Einsicht der niedergelegten Nachlaß- verzeihnisse ist gestattet.

Prausnitz, deñ 13. November 1894.

Königliches Amtsgericht. [48017] Aufgebot.

Auf Antrag des Rechtsanwalts Dr. Richard Bru dahier, als Beoollmächtigten des Schuh- machers Johann Neef zu Stuttgart, wird die Katharina Margaretha Neef aus Schrozberg, ge- boren 13. August 1826, Tochter der verstorbenen Gheleute Jobann Friedri<h Neef und Anna Maria Neef, geb. Schmidt, zuleßt wohnhaft gewesen in Niederstetten , nah Amerika ausgewandert , aufge- fordert, ihre Erbansprüche an den Nachlaß ihrer am 11. Dezember 1893 zu Frankfurt a. M. verstorbenen Schwester Anna Maria Neef bei dem unterzeihneten Nachlaßgerichte spätestens in dem auf Mittwoch, den 29. Mai 1895, Mittags 12 Uhr, an- beraumten Termine geltend zu machen, widrigenfalls angenommen werden wird, daß sie auf die Erbschaft verzichte und demgemäß der Nachlaß den unter dieser NVorausfeßzung berufenen Erben, zu denen der An- tragsteller gehört, ausgeliefert werden wird.

Fraukfurt a. Main, den 27. Oktober 1894.

Königliches Amtsgericht. 112.

[48018] Aufgebot.

Fn der Auguste Giesel’s<hen Nachlaßsache 19/92 hat fih als Erbe der am 5. Januar 1892 zu Breslau im ledigen Stande verstorbenen Köchin Auguste Maria Josefa Humbiline Giesel, der am 9. Mai 1813 zu Margarethenmühle, Kreis Trebnitz, geborenen ältesten Tochter der verstorbenen Müllermeister Franz und Josefa, geb. Schittnig, Giesel’shen Cheleute, der Former Carl Wilhelm August Giesel zu München, ein Sohn des verstorbenen Bruders der Erblasserin, Moriß Giesel legitimiert. Alle diejenigen, welche nähere oder glei<h nahe Erbansprüche auf den Nachlaß der Auguste Giesel erheben, werden aufgefordert, sich spätestens bis zum L. April 1895 zu den oben bezeichneten Akten zu melden und zu legitimieren, widrigenfalls die Erbbescheinigung für den oben be- zeichneten Erben ausgestellt werden wird.

Breslau, den 8. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[48025] Aufgebot.

Auf den Antrag des Nachlaßpflegers, Maschinen- bauers Rudolf Werner von Margonin werden die unbekannten Erben des na<h Amerika ausgewander- ten, für todt: erklärten Tischlergesellen Johann Lud- wig Schulz, geboren am 27. Dezember 1849 als Sohn des Tischlermeisters Karl Schulz und dessen Ehefrau Amalie, geb. Donner, zu Margonin, aufge- fordert, spätestens im Aufgebotstermin am 9, Ok- tober 1895, Vormittags Lk Uhr, ihre Nechte auf den Nachlaß anzumelden. Widrigenfalls werden die unbekannten Erben mit ihren Ausprüchen aus- geschlossen und wird der Nachlaß dem Fiskus aus-

eantwortet werden. Die s\< später meldenden

rben sind verpflichtet, alle Verfügungen des Erb- \chaftsbesißers anzuerkennen, und sind niht berehtigt, von demselben Rechnungslegung oder Ersaß der Nußungen zu fordern, müssen sich vielmehr mit der PERIEIaus des dann noch vorhandenen Restbestandes

egnügen.

Margonin, den 10. November 1894.

Königliches Amtsgericht. [48016] Aufgebot.

Auf Antrag des Vollziehungsbeamten Leopold Benke zu Breslau, Vincenzstraße 3, als Pflegers des Nachlasses :

a. der am 27. September 1892 zu Breslau, ihrem Wobnsiße, verstorbenen verehelichten Kohlenhändlerin Susanna Kurzeja, geborenen Patek, und i E

b. des am 16. Januar 1894 in der Provinzial- Irrenanstalt zu Kreuzburg verstorbenen Kohlen- händlers Vincenz Kurzeja aus Breslau,

werden die Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer :

a. der Susanna Kurzeja, geb. Paßek,

b, des Vincenz Kurzeja,

aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am

6, Februar 1895, Vormittags 11 Uhr, bei

dem unterzeihneten Gericht, am Schweidnitzer Stadt- graben Nr. 4, Zimmer Nr. 89, des e Stoks, hre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß:

a. der Susanna Kurzeja, geb. Payek,

b. des Vincenz Kurzeja, E unter Angabe des Grundes und Ueberreihung etwaiger urkundlidher Beweisstücke oder Abschriften davon, an- Beet widrigenfalls sie gegen die Benefizialerben

re Ansprüche nur no< frsoweit geltend machen

Éönnen, als der Nachlaß mit Ausschluß aller seit dem Tode der beiden Erblasser aufgekommenen Nußungen dur< Befriedigung der angemeldeten An- sprüche nicht ers{<öpft wird. Breslau, den 8. November 1894. Königliches Amtsgericht.

[48024] Bekauntmachung. Der auf den Antrag

1) des Testamentsvollstre>ers des Nachlasses des

Rentiers Georg Theodor Göße zu Quedlinburg, des Oelfabrikanten Hermann Holzhausen zu Ellrich,

2) des Schmiedemeisters Friedrih Hoffmann zu Niedersachswerfen,

3) des Geschirrführers Wilhelm Bohne in Ilfeld, zum Zwecke der Kraftloserklärung der in der Be-

kanntmachung des Königlichen Amtégerihts Ilfeld ! vom 15. September 1894 näher bezeichneten Urkunden i

anberaumte Termin wird auf den 28. November 1894, Vormittags AL Uhr, verlegt. Ilfeld, den 13. November 1894. Königliches Ämtsgericht.

[48055] Bekanntmachung.

Das Verfahren, betreffend Aufgebot der Nachlaß- gläubiger tes am 23. August 1893 zu Gruszczyn verstorbenen Gutsbesitzers Heinrih Scheske I1V F. 51/93 if na< Erlaß des Auss{lußurtheils beendet.

Posen, den 9. November 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1IV.

[48056] Bekanntmachung. i

Durch Aus\{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 8. November 1894 ist der Maler- gehilfe Arthur Wilhelm Carl Kurzawa für todt erktlärt. III. F. 10/92.

Strasburg Wpr., den 8. November 1894.

Königliches Amtsgericht. [48057]

Auf den Antrag des Kaufmanns Hermann Hense in Gröningen, vertreten dur<h Rechtsanwalt Frorath in Halberstadt, hat das Königliche Amtsgericht zu Elberfeld am 2. November 1894 für Necht erkannt :

Die Prioritäts-Obligationen IV. Serie der Ber- gis{<-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft Nr. 8159, 8160, 8161 und 8210 à 600 Æ werden für kraftlos

erklärt. D pee Elberfeld, den 14. November 1894. (LicS,) Glauch, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[48051] Verkündet am 8. November 1894. Krüger, Gerichts\chreibergeh. Im Namen des Königs!

Auf Antrag des Kleinhändlers Ma Theodor Wallmann zu Uetersen, sowie der Wittwe des Ar- beiters Thiele, in Neu-Garge erkennt das Königliche Amtsgericht zu Bleckede 2c. 2c. 2c. für Necht:

1) das Sparkassenbu<h Nr. 36 der vormaligen Sparkasse des Amtsbezirks Bleckede, jeßigen Spar- kasse des Kreiscs Ble>kede zu Ble>kede, über 112,92 46 und die Schuldverschreibung derselben Kasse über 66 Thaler, ausgestellt ersteres am 31. Dezember 1877, letzteres am 31. Dezember 1866 für den Klein- händler Heinri Theodor Wallmanu, derzeit in Bleckede, jeßt in Uetersen,

2) das Sparkassenbuch derselben Kasse Nr. 3559 über 116,03 A Guthaben am 1. Januar 1888, aus- gestellt für die Wittwe des Arbeiters Thiele in Neu-Garge,

werden hiermit für kraftlos erklärt.

Brandes.

[48059] Verkündet Amtsgericht Göttingen, am 30. Oktober 1894. Dykhoff, Gerichtsschreiber. ; Auss\chlufturtheil.

Die Hypothekenurkunde über 5000 zu Gunsten des Tischlers Adolf Förster in Göttingen, eingetragen auf dem Grundstücke Hausnummer 65 der Herzberger Chaussee, wird hiermit für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antrag-

steller zur Last. B V 20. 1 Köhler.

[48058] Verkündet am 6. November 1894, Kraaz, Assistent, Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Fabrikanten Bernhard Schröder in Göttingen, erkennt das Königliche Amts- J zu Göttingen dur< den Gerichts-Assessor

onrades 2c. 2c. für Recht :

Zu Gunsten des Antragstellers werden :

1) Die auf dem Wohnhaus Nr. 8 Alleestraße zu Göttingen nebst Garten und Zubehör haftenden Hypotheken :

1) 3000 Thlr. zu Gunsten der Kunsthändler Gebr. Nocca, geaen am 4. September 1826,

2) 4800 Thlr. zu Gunsten der Universitäts- Kirchendeputation in Göttingen , eingetragen am 31. März 1828, :

3) 2600 Thlr. zu Gunsten der Vorigen, ein- getragen am 27. Januar 1829,

4) 10000 Thlr. zu Gunsten der Klausthaler Bergbaukasse, eingetragen am 26. April 1830,

5) 2200 Thlr. zu Gunsten des Majors v. Schnehen, eingetragen am 14. Dezember 1844; /

) Eigenthumsrehte, Näher-, lehnre<tliche fidet- kommissarische, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere au<h Servituten und Realberechtigungen

für erloschen erklärt. .

X. X.

[48077]

Durch Urtheil vom 8. November 1894 find der eingetragene Gläubiger beziehungsweise dessen Nechts- nachfolger mit ihren Rechten und Ansprüchen auf die auf Blatt 51 Kösling in Abtheilung IIT1 Nr. 10 aus der Urkunde vom 17. Juni 1844 ex decreto vom 24. Juni 1844 eingetragenen 85 Thaler 8 SilbergresHen 8 Pfennige Kaution als den 10. Theil der von dem Erbrichter Robert Kolbe bezahlten Klein-Dirscheler Korrealshulden ausge- {lossen worden. I. F. 5/94. 4

Katscher, den 10. November 1894,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung L.

[48054] Ausf\<lufurtheil.

_In der Aufgebotssache F. 16/94 erkennt das König- lihe Amtsgericht zu Groß-Strehliß durh den Amts- richter Wiedemann für Recht: .

1) die unbekannten Berechtigten der auf Blatt 32 Tschammer - Ellguth Abtheilung 111 Nr. 1 für Eduard Orlik aus dem Vertrage vom 2. Oktober 1860 eingetragenen 8 Thaler rückständige Kauf- gelder werden mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen.

4 Me Kosten fallen den Grundflü>kseigenthümern zur Last.

Verkündet Gr. Strehlitz, den 13. November 1894. Glazel, Gerichtsschreiber. [48060] Bekanutmachuug.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Amts- geri<ts vom 2. November 1894 ist für Necht erkannt :

A. Folgende Hypothekenurkunden über:

1) 4 Thaler Kurant, Muttererbe, fällig bei der Verheirathung, Majorennität oder eigener Wirth- schaftsantretung für Hanna Louise Weise, geb. d. 21. Deember 1819 zu Saubach aus dem Erbvergleiche vom 8. Januar 1834,

2) 25 Thaler Kurant Darleben aus der Schuld- vers<hreibung vom 20. September 1835 mit Zinfen zu vier Prozent und den Kosten der Wiedereinziehung für die Gläubiger, die Herren Gebrüder Henning und Otto von Münchhaufen, Besißer des Nitkterguts Steinburg, :

zu 1 und 2 eingetragen Abth. 111 Nr. 2 (als Nesthypothek von ursvrünglih 8 Thalern) und Nr. 3 im Grundbu< von Saubah Bd. I Blatt 25 und Abth. [111 Nr. 2 und 3 im Gruydbuh von Saubach Bd. 1 Art. 30;

3) 36 Thaler neb vier Prozent jährli Zinsen pom 1. Januar 1852 nah näberer Bestimraung des Prozeßvergleihes vom 26. Februar 1851 für den Holzhändler Friedri) Pfister in Oldisleben,

zu 3 eingetragen Abth. 111 Nr. 3“ im Grundbuch von Wiebe Bd. 3 Bl. 128 und Abth. [111 Nr. 1 im Grundbuch von Wiebe Bd. 5 Art. 243,

werden für kraftlos erklärt.

B. Die Rechtsnachfolger der Gläubiger folgender Hypothekenposten :

1) 150 Thaler Kaufgelderrest, au< ein Auszug nah $ 1 und 2 des Kaufvertrages vom 10. Januar 1857für den Schmiedemeister Georg Gottlob Kutshbach zu Rothenberga, eingetragen Abth. 111 Nr. 3 im Grundbuche von Rothenberga Bd. 1 Art. 10 auf den Grundstüken des Schmiedemeisters Wilhelm Kutschbach zu NRothenberga,

2) 40 Thaler Kaufgelderrest, zahlbar an die Wittwe Rahaus, Johanne Marie, geb. Haferburg, zu Lossa oder deren Erben nah den näheren Be- stimmungen des 8 2 des Kaufvertrages vom 3. April 1852 eingetragen Abth. 111 Nr. 2 im Grundbuch von Lossa Bd. 5 Bl. 233 auf dem Grundstü>k des SFohann Gottlob Rahaus zu Lossa und Abth. Ill Nr. 1 im Grundbuch von Lossa Bd. V Art. 203 auf den Grundstü>ken des Handarbeiters Franz NRahaus in Lossa,

werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten aus- geschlossen. j

Wiehe, am 7. November 1894.

Königliches Amtsgericht. [48092]

Dur Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 13. November 1894 sind alle un- bekannten Berechtigten der nachstehenden, im Grund- bu< von Obrighoven Band 111 Blatt 81 in der ¿weiten Ee eingetragenen Post: „Nr. 1. Nach dem notariellen Vertrage vom 9. Mai 1869 darf Besißer vor Zahlung des Kaufpreises die Parzelle Nr. 1 des Titelblattes Flur 1 Nr. 234/16. 18. der Katastralgemeinde Obrighoben weder ver- äußern, no< verpfänden. Eingetragen zufolge Ver- fügung vom 29. Januar 1870“, -mit ihren Ansprüchen ae dieselbe ausgeschlossen.

Wesel, den 13. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[48031] Oeffentliche Aue ug, | Die Schuhmachergefellenfrau Emilie Mathilde Petereit, geborene emling, zu Tilsit, Deutsche Straße 73, vertreten dur den Nechtsanwalt Kranß in Tilsit, klagt gegen ihren Ehemann, den L madchergesellen George Petereit, unbekannten Auf- enthalts, zuleßt in Tilsit wohnhaft gewesen, wegen böslicher Verlassung und wegen Ehebru>s, mit dem Antrage auf Ebesdeiduta, die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Tilsit auf den 21, N 1895, Vormittags 10 Uhr, mit der richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. gun Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 7 Tilsit, den 7. November 1894.

Boehm, Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts.

ufforderung, einen bei dem gedachten Ge-

[48023] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Kaufmanns Christian Nicolai Lassen, Sophie Wilhelmine, geb. Lehleitner, in

amburg, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr.

oisselier in Bremen, klagt gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Christian Nicolai Lasseu, früher in Bremen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- bruhs eventuell wegen kbösliher Verlassung, mit dem Antrage: - die Che der Parteien dem Bande va zu trennen, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechlsstreites vor das Land- geriht zu Bremen, Zivilkammer 11 (Ofterthorstraße) auf Freitag, den 25. Januar 1895, Vor- mittags 95 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bet diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu be- stellen. Zum Zwe> der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bremen, aus der Gerichtsshreiberei des Land- gerihts, den 15. November 1894,

Dr. Lampe.

[48045] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Tischlers Hugo Adolf Pomrenke, Dorothea Anna, geb. Hadan, in Nowawes, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Buhenau in Bremen, flagt gegen ihren Ehemann, den Tischler Hugo Adolf Pomrenuke, früher in Bremerhaven, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien eventuell na< Erkaß eines Nückkehrbefehls zu \{<eiden, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgeriht zu Bremen, Zivilkammer 11 (Ostertborstraße) auf Freitag, den L. Februar 1895, Vormittags 95 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diejem Gerichte aen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwet der öôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bremen, aus der Gerichtsschreiberei des Land- gerichts, den 15. November 1894.

Dr. Lampe.

[48027] Oeffeutliche Zustellung.

Die vereheli<hte Bäckermeister Ecke, Luise, ge- borene Gutsche, zu Frankfurt a. O., vertreten dur< den Rechtsanwalt Löwenstein daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Bä@ermeister Hermann Eke, zulegt in Franffurt a. O., jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Anirage, die unter den Parteien bestehende Ebe dur< Urtheil zu trennen und den Befklagten für den allein {huldigen Theil zu erklärea, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Frankfurt a. D. auf den 27. Februar 1895, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke

der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der *

Klage bekannt gemacht. rankfurt a. O., den 13. November 1894. _Gröschke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. I1. Zivilkammer.

[48048] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des früheren Hauptagenten Herm. Kloppenburg in Oldenburg, Johanne Auguste, geb. Siesken, das., vertreten dur< Herrn Rechtsanwalt Schwarz hierselbst, klagt gegen ihren genannten Ghe- mann, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung auf Ehescheidung, mit dem Antrage: „dic zwischen den Parteien beltehenve Ehe zu scheiden und den Beklagten für den schuldigen Theil zu ex- klären, event. den Beklagten s<uldig zu erkennen binnen einer Frist von 3 Monaten nah Rechtskraft des Urtheils mit der Klägerin die Ehe fortzufeßen, widrigenfalls auf ferneren Antrag der Klägerin die Che geschieden und der Beklagte für den schuldigen Theil erklärt werden folle, au<h dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen,“ und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 1. Zivilkammer deb Großherzoglichen Landgerichts hierselbst zu dem von dem Herrn Vor-

sißenden auf Moutag, deu 4, Februar 1895,

Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termine, mit der Ba derung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Oldenburg, 1894, November 13. Gerichtsschreiberei Großherzoglihen Landgerichts. ühle.

[48949] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Bädermeister Bertha Schauer, geb. Schliep, zu Schönwalde bei Vandsburg, ver- treten durch den Rechtsanwalt Rothenberg zu

Bäermeister Ernst Schauer aus Mrotschen, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, s Chef eidung, mit dem Antrage, das Band der Ehe zwischen den Parteien zu trennen und den Beklagten für deu allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet deu Beklagten zur mändlihen Verhandlung des Rechls- streits vor die erste Zivilkammer des Köni lihen Landgerihts zu Schneidemühl auf den 27, Februar 1895, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten dite zugelassenen Anwalt zu bestellen. un Zwecke dex dffent ichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ; e : Schucidemühl, den 13. November 1894.

D Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Schneidemühl, klagt gegen ihren Ehemann, deu

E I I S M i I E E S E