1894 / 275 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ätendenten aufgefordert, ihre Ansprüche und Nechte j m das genannte Grundstü> spätestens ‘im Auf-

pr

gebot

: ostüû> Marienfelde Nr. 3, als dessen asimir Nolewski und dessen güter-

liche Chefrau Anna, geborene Polczynska, | 10, fol auf f x Ds

Antrag des Besigzers Jo

ki in Marienfelde zum Zwe> der

<tigung für denselben aufgeboten werden. er: alle ihrer Existenz nah unbekannten Eigenthums-

stermin den 29. Januar 1895, Vormit-

tags 19 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte

(Landgerichtêgebäude E widrigenfalls sie mit i auf das Grundftü> werden ausge

Nr. 9) anzumelden, ren ctwaigen Realansprüchen {lossen und ihnen

e ein ewiges Stillshweigen auferlegt werden

h: D die als Eigenthumsprät:2ndenten bezeichneten Kinder des am 31. Fanuar 1870 Iren Lorenz

Rulewski oder Rolewski, welche

Mar Vor: e e

b

is auf den in ienfelde wohnhaften Johann Rolewski, ihrem 1amen und Aufenthalt nah unbekannt sind, auf-

fordert, spätestens in demselben Termine und i demselben Gericht ihre Ansprühe und Rechte

auf das Grundstü> anzumelden und ihr etwaiges Widerspruchsre<t gegen die beabsichtigte Besikßtitel- berichtigung zu bescheinigen, widrigenfalls die Ein- tragung des Eigenthums für Johann ODrzycimsöki er- A wird und ihnen überlassen bleibt, ibre An- prüche in einem besenderen Prozesse zu verfolgen. Bromberg, den 10. November 1894.

[48760]

Königliches Amtsgericht.

Anfgebot.

Der am 7. September 1823 zu Grüne bei Iser-

lohn

geborene und am 1. Oktober 1858 nah den

Vereinigten Staaten ausgewänderte ehemalige Metall-

arbeiter Heinrih Neuhaus ist verschollen.

Die leßte

Nachricht von ihm ist anfangs der 70er Jahre aus New-Britain, Connecticut, bei seinen Angehörigen

eingelaufen.

serl

Auf Antrag seines Bruders, des zu

ohn wohnhaften Fabrik-Invaliden Friedrich

teuhaus ist zum Zwecke der Todeserklärung des Ver- schollenen das Aufgebotsverfahren eingeleitet. Es

ergeh ihn

Erbn

t an den Heinrih Neuhaus und an die von etwa zurü>gelassenen unbekannten Erben und chmer die Aufforderung, si spätestens in dem

am #. Oktober 1895, Vormittags 210 Uhr, im Gebäude des unterzeihneten Amtsgerichts auf Zimmer Nr. 1 stattfindenden Aufgebotstermin bei

dem

Gericht shriftlih oder persönlih zu melden,

widrigenfalls der Verschollene für todt erklärt werden

wird.

Iserlohn, den 10. November 1894.

[48787]

Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachung.

a. Der Seefahrer Johann Karl Friedrich Zie-

b

baudt aus Kaseburg, geb. am 24. Juli 1824, . der Seefahrer Friedrich Wilhelm Ziebandt, ebendaher, geb. am 4. Juni 1829,

die Söhne des Quaßners Johann Jakob Ernft iebandt und dessen Ehefrau Hanna Caroline, geb. riesen, aus Kaseburg, welche seit ungefähr 30 Jahren

verschollen sind, werden auf Antra heitsbormundes, des Eigenthümers

ihres Abwesen- ilhelm Müsebe>

in Kaseburg, aufgefordert, si< spätestens im Auf-

gebotstermine, am

7. Oktober 1895, Vor-

mittags 10 Uhr, zu melden, widrigenfalls die- ie für todt erklärt werden werden, Bes wird

eder, der von dem Fortleben der

ershollenen

glaubwürdige Kenntniß hat, ersu<t, hierher Anzeige zu erstatten. Swinemünde, den 30. Oktober 1894.

[48761] Nachdem die Ehefrau des

New- gebot beant

1)

Königliches Amtsgericht.

Aufgebot.

riedri<h Fischer in

Vork, Becca Catharina, geb. Brünjes, das Auf- g Todeserklärung folgender Personen

ragt hat:

des Martin Heinrih Viller, auß Matthias

Hermann Biller genannt, der am 8. Januar 1809

in S

charmbe> geboren, 1869 als Geisteskfrankfer in

die Kolonie Einem interniert, dort am 26. März

1871

entwichen und seitdem verschollen is, ferner

dessen beiden Söhne:

2)

Martin Bernhard Friedri<ß Hermann Viller,

geb. in Lehe am 9. September 1842, im Jahre 1866

nach

Kalifornien ausgewandert und seit 1867 ver-

\<hollen,

3) Gerd Friedri<h Biller, geb.

in Lehe am

13. März 1849, feit 1877 versholUen,

fo

werden dieselben aufgefordert, sih bis zu dem

auf Dienêtag, den 7. Januar 1896, Vor- mittags 10 Uhr, anberaumten Termine vor dem

unter

zeihneten Geriht zu melden, widrigenfalls sie

für todt erflärt und ihr Vermögen den nächsten be- kannten (Erben oder Nachfolgern überwiesen werden wird. Alle Personen, welche über das Fortleben der Verschollenen Kunde geben können, werden auf-

gefordert, folhe mitzutheilen.

Zuglei werden für

den Fall der demnähstigen Todeserklärung etwaige Erb- und Nachfolgeberechtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung aufgefordert, daß auf die sih ni<t Meldenden bei Ueberweisung des

men trag * New-

Vermögens der E keine Rücksicht genom-

werden wird. Insbesondere werden auf An- der Ehefrau Becca Fischer, geb. Brünjes, in York Alle, welche ein näheres oder gleiches

“Erbrecht wie diese an dem Nachlaß der Verschollenen „zu haben glauben, ee fich in dem vor-

«gedachten Termine am

Januar 1896 zu melden,

widrigenfalls die Ehefrau Fischer als die" alleinige Erbin angenommen werden soll. Der Bruder der Antragstellerin, Borchert Brünjes aus Schiffdorf,

ift zur Anmeldung feines Anspru

Die

nicht verpflichtet.

nah Erlaß des Aus\{lußurtheils \ih etwa

meldenden Erbbere<tigten follen \{uldig fein, alle

bis d

ahin über die Erbschaft erlassenen Verfügungen

_onzuertennen, au< weder Rechnungsablage no<- Er- 7 s der erhobenen Nußungen zu fordern berechtigt was

JZhr Anspru foll T auf das beschränken,

/ alódaun von der Erbschaft no< vorhanden ist. Lehe, 5. November 1894. |

[1 e

2

aus Ô

Königliches Amtsgericht. 1.

2006] gt Antrag der Ehefrau Caroline Engelhardt,

örster, in Harzungen wird der feit länger als ahren verschollene Korbmacher Karl Förster sterode bei Ilfeld, Provinz Hannover, aufgefordert,

| fi spätestens in dem hiermit auf Yreltas den |

17, Mai 1895, Vormittags 10 Uhr, be- E Aufgebotstermine bei dem unterzeichneten

mtsgerihte zu melden, widrigenfalls derselbe auf Antrag für todt erklärt und sein Vermögen den nächsten bekannten Erben oder Nachfolgern über- wiesen werden foll. Gleichzeitig werden alle Personen, welche über das Fortleben des Verschollenen Kunde geben fönnen, um deren Mittheilung erfuht, au< etwaige Erben oder Nachfolgeberechtigten für den Fall der demnächstigen Todeserklärung zur Anmeldung ihrer Rechte und Ansprüche unter der Verwarnun aufgefordert, daß im Fall der Nichtanmeldung bei der Ueberweisung des Vermögens des Verschollenen auf sie keine Nüksiht genommen werden soll.

Ilfeld, den 10. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[49022] Aufgebot.

Auf Antrag des Altsigers und Rademachers Michael Urban in Friedri<\tädt, wird dessen am 25. März 1852 geborener Sohn Joseph Urban, welcher vor 22 Jahren feinen Wohnort Rosenau Kreises Allenstein verlassen hat, aufgefordert, \i< spätestens im Aufgebotstermin den L. Oktober 1895, Vorm. 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 13, zu melden, widrigenfalls seine Tedeserklärung erfolgen wird. F. 24/94 Nr. 1.

Allenftein, den 14. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[49021] Verfschollenheitsverfahren.

Nr. 13 047. Die am 6. September 1799 in Leisel- heim geborene Maria Barbara, Tochter des Johann Jakob Feifit und der Maria Magdalena Groß von Leiselheim, Ehefrau des Michael Brand von König- shafhausen, ist von dort im Jahre 1845 nah Amerika ausgewandert. Dieselbe hat seit 30 Jahren keine Nachricht von sih gegeben; ihre Verschollenheits- erfÉlärung wurde von ibrer nächsten Verwandten und mutEmadtidien Erbin, Ehefrau Jakob Weiher, Bar- bara , geborene Feißt, von Leiselheim beantragt. Die Vermißte wird aufgefordert, binneu Jahres- frist Nachricht von sich bierher gelangen zu lassen. Alle diejenigen, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Vermißten zu ertheilen vermêgen, werden aufgefordert, hiervon binnen Jakbresfrist hierher Anzeige zu erstatten.

Breisach, den 15. November 1894.

Gr. Amtégericht, Der Gerichtsschreiber: Weiser.

[49030] Nachlaßaufgebot. : : Auf Antrag des Handelslehrers Christian Ludwig Voigt in Flensburg, als gerichtlih bestellten Ver- walters des Nachlasses dcs Kaufmanns Asmus Hansen Mör>, in Firma A. H. Mör>, daselbst, dessen Erben den Nachlaß nur sub beneficio legis et inventarii angetreten haben, werden alle die- jenigen, welche aus irgend einem Grunde Ansprüche und Forderungen an diesen Nachlaß zu haben ver- meinen follten, hiemit aufgefordert, diese ihre An- sprüche und Forderungen unter Vorlegung der die- selben begründenden Dokumente binnen 12 Wochen, von der leßten Bekanntmachung dieses Proklams angere<net, bei dem unterzeichneten Gericht anzu- melden und zwar bei Vermeidung des Aus\{lusses. Flensburg, den 13. November 1894. Königliches Amtsgericht. 1T. Abtheilung Brinkmann.

[48766] Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstre>ers des ver- storbenen Schiffskapitäns Johannes Heinri Carl Schade, nämlich des Hausmaklers Berthold Antonio Gustav Schultz, vertreten dur den hiesigen Nechts- ag Dr. jur. Hartmann, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

Es werden

1) alle, welhe an den Nachlaß des hierselbst am 19. August 1894 verstorbenen Schiffskapitäns Johannes O Carl Schade Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen;

2) alle diejenigen, wel<he den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 23. Dezember 1887 hierselbst erri<teten, am 30. August 1894 hierselb publizierten Testameuts, insbesondere der dur Beschluß der hiesigen Vormundschafts- „behörde vom 31. Oktober 1894 bestätigten Er- nennung des Antragstellers zum Testaments- vollstreder widersprehen wollen, hiermit auf- gefordert, sol<e An- und Widersprüche bei der Gerichts\{hreiberei des unterzeihneten Amts- gerihts, Poststraße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Frei- tag, den 11. Jannar 1895, Nach- mittags L Uhr, anberaumten Aufgebots- termin im Juftizgebäude, Dammthorstraße 10, parterre, links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 14. November 1894.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. , (gez.) Tesdorpf Dr. | Veröffentlicht : U de, Gerichts\chreibergehilfe.

[48765] Ansgevat,

Auf Antrag der Testamensvollstre>er des ver- storbenen Tapeziers und Dekorateurs Adolph Gott- fried Krause, nämlih des Rechtsanwalts Dris. jur. Philipp Oppenheimer und des Paul Alfred Eiffe, vertreten dur die hiesigen Rechtsanwalte Dr. jur. R. L. Oppenheimer, Dr. jur. P. Oppenheimer und Emil Behrens, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

Es werden

1) alle, welhe an den Nachlaß des hierselb am 19, August 1894 verstorbenen Tapeziers und Dekorateurs Adolph Gottfried Krause, sei es mit Bezug auf. dessen Eigenschaft als Mitinhaber der hiesigen Firma W. Krause & Sohn oder aus irgend wel<hen sonstigen Rechts- gründen, Erb- ‘oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen; alle diejenigen, welhe den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 11, August 1892 Prv RA errichteten, am 6. September 1894 hier- selbst publizierten Testaments, insbesondere der darin erfolgten Ernennung der Antragsteller zu Testamentsvollstre>ern und den denselben er- theilten Befugnissen, namentli der Befugniß,

Werthpapiere und Grundftüe, die auf Namen des Erblasiers stehen , zu verkaufen, umzuschreiben, Grundstü>e wie Hypotheken :: verk aufulieren, umzuschreiben und in die Tilgung von Klauseln zu Tonfentieren, widersprechen wcllen, hiermit auf- efordert, folhe An- und Wihersprüche bei der erihts\{hreiberei des unterzeihneten Amts- eridts, PDoftsiraße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 51, : spätestens aber in dem auf Freitag, den 11. Januar 1895, Nachmittags L Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justiz ebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlihst unter Bestellung eines hiesigen Zu- S Ebevolmäctigten bei Strafe des Aus- ues. Hamburg, den 10. November 1894. Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfacen. gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichts\chreibergebilfe.

[48763] Aufgebot.

Auf Antrag der Testamentsvollstre>er der ver- storbenen Frau Olga, geb. Schen>, des verstorbenen Kaufmannes Alfred Theodor Durrieu Wittwe, nämli des Johs. G. Den>ker und des Rechtsanwalts Dris. Jur. Gustav Friedri< Carl Johann Sthamer, vertreten dur die biesigen Rechtsanwalte Dres. jur.

Kleinshmidt und Sthamer, wird ein Aufgebot dahin f

erlassen : Es werden

1) alle, wel<he an den Na(hlaß der hierselbst am 12. Oktober 1894 verstorbenen Frau Olga, geb. Schen>, des verstorbenen Kaufmannes Älfred Theodor Durrieu Wittwe, Erb- oder sonstige Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen ; alle diejenigen, woelhe den Bestimmungen des von der genannten Erblassecin am 14. Sep- tember 1894 hierselbst erri<hteten, am 25. Ok- tober 1894 hierselbst publizierten Testaments, insbesondere der Ernennung der Antragsteller zu Testamentévollstre>ern und den denselben er- theilten Befugnissen, namentli< der Befugniß, Grundstü>ke, Hypotheken und Werthpapiere, welhe auf Namen der Exrblasserin ges<rieben stehen, auf ihren alleizigen Konsens umzu- schreiben, zu tilgen und zu verklausulieren, widersprehen wollen, hiermit aufgefordert, solche Ansprüche, Forderungen und Widersprüche bei der Gerichts[{<reiberei des unterzeihneten Amts- gerihts, Poststraße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 11, Januar 1895, Nachmittags 1 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunli<hs untec Be tellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus\<lusses.

Hamburg, den 10. November 1894.

Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für Ausgebotsfacen. - geb Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichts\chreibergehilfe.

[48764] Anfgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstre>ers der ver- storbenen Frau Sophia Maria Elisabeth, geb. Schwieger, des verstorbenen Gastwirths Carl Friedrich Heinrich Kettny Wittwe, nämlich des Kauf- manns Johann Hinrich Hermann Hormann, ver- treten dur den hiesigen Rechtsanwalt Dr. jur. P. Rauert, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

Es werden

1) alle, wel<he an den Nachlaß der hierselb am 14. Oktober 1894 verstorbenen Frau Sophia Maria Elisabeth, geb. Schwieger, des ver- storbenen Gastwirths Carl Friedri Heinrich Kettuy Wittwe, Erb- oder onstige Ansprüche zu haben vermeinen ; alle diejenigen, welche den Bestimmungen des von der genaunten Erblasserin am 29. August 1894 hierfelbst errihteten, am 25. Oktober 1894 hierselbst publizierten Testaments, insbesondere der Ernennung des Antragstellers zum Testaments- vollstreder und den demselben in dem vor- bezeichneten Testament ertheilten Befugnissen widerspre<hen wollen, hiermit aufgefordert, fol<e An- und S bei der Gerichts- schreiberei des unterzeichneten Amts crihts, Poststraße 19, 2. Sto>, zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 11. Januar 1895, Nachmittags Al Uhr, anberaumten Aufgebotstermine, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswoârtige thunlihst unter Bestellung eines hiesigen Zu- G mgen bei Strafe des Aus-

ues. Baug, den 10. November 1894. as Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebots\fachen 4 R Tesdorpf Dr. Veröffentliht: Ude, Gerichts\chreibergehilfe.

[48997] Oeffentliche Vekauntmachung.

Der am 20. Oktober 1894 zu Berlin verstorbene Rentier Bernhard David Carl Haake ha in feinem am 14. November 1894 publizierten Testamente vom 10. Juni 1891 die verehelichte Apotheker Elisabeth

fanuenschmidt , geb. Trautwein , eventl. ihre

escendenz bedacht.

Berlin, den 15. November 1894.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

[48814] Oeffentliche Bekanntmachung.

Der am _ 1. August 1894 zu Berlin verstorbene Schlosser Johann Neumann hat in seinem am 9 November 1894 publizierten Testamente vom 16. Februar 1882 seine Kinder Otto und’ Emil Geschwister Neumann bedacht.

Berlin, den 16. November 1894.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

[48654] T Sang, ; Das Verfahren etten das Aufgebot der Nach- laßgläubiger und Vermächtnißnehmer des am 1. Mai 1894 zu Lemberg gestoïbenen Kaufmanns Moriß Friedlaender aus Breslau ist beendigt. Breslau, den 15. November 1894. Königliches Amtsgericht.

[48829] L R MRE,

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nat- laßgläubiger und Vermächtnißnehmer des zu Berlin Waldstraße 4 zuleßt PIahal gewesenen, am 10. Dezember 1893 verstorbenen Fuhrherrn Anton Koy ist beendet.

Berlin, 14. November 1894.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 81.

[48658] T:

Durch Aus\{lußurtel von heute ist der von der Lebensversicherungs-Aktiengesellshaft Germania bier unterm 29. Januar 1883 für Herrn Friedrich Wil- helm Handschug ausgestellte Depositalschein zur Police Nr. 204 088 für kraftlos erklärt.

Stettin, den 14. November 1894,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung X.

[48659] Bekauntmachung.

Durch Ausshlußurtel vom 14. d. Mts. ift die von der Lebensversicherungs-Aftiengesellshaft Ger- mania hier unterm 21. August 1874 sür den Schneider Nafael Birn zu Andrichau in Galizien auégestellte Police Nr. 89719 über 1000 Gld. Oe. W. für kraftlos erklärt.

Stettin, den 15. November 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung X[.

[48662] | Durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts von heute ift erkannt worden :

1) Die Interims-Vorshußs<heine des Comités

zur Gründung einer Realshule 1. Ordnung zu Neichenbah in Schlesien Nr. 203, 204 und Nr. 1331 bis 1335 über je 20 Thaler, ausgestellt am 30. De- zember 1863, werden für fraftlos erklärt;

2) die Kosten“ des Aufgebotsverfahrens unter gleicher Vertheilung der Insertionskosten werden den Antragstellern auferlegt.

Reichenbach u. Eule, den 14. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[48656] Bekanntmachung.

Das Kgl. Amtsgerict Aibling hat in öffentlicher Sitzung vom 13. d. M. folgendes Ausschlußurtheil erlassen: „Das Buch Nr. 5798 der Distriktsspar- fasse Aibling mit einer Einlage zu 164 ( 26 A, lautend auf den Wirthsfohn Mathias Hartmann von Antersberg wird für kraftlos erklärt.“

Aibling, 16. November 1894.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. (L. 8.) Ruthel, K. Sekretär.

[48835]

In der Sohr’shen Aufgebotssache hat das König- lihe Amtsgeriht zu Shlochau am 29. Oktober 1894 für Recht erkannt:

Der Hypothekenbrief über die auf dem Grundstü>k Gr. Konarczyn Blati 42 Abtheilung 111 Nr. 5 für die Theodor und Victoria, geb. Stoltmann, Binka- hen Gheleute aus Gr. Konarczyn eingetragenen und unterm 30. Juli 1880 an den Kondukteur Sohr in Kaldau abgetretenen 600 Thaler = 1800 6 wird zum Zweke der Erlangung einer neuen Ausfertigung für kraftlos erklärt. F. 6/94.

Schlochau, den 31. Oktober 1894.

Königliches Amtsgericht.

[48657] Bekanntmachung.

Durch die Aussclußurtheile des hiesigen Amts- gerihts vom 30. Oktober und 13. November 1894 lind folgende Hypothekendokumente :

a. Über die auf dem Grundstü> Pinnow Bd. I1 Bl. Nr. 16 in Abth. 111 unter Nr. 1 eingetragenen 900 Thlr. Vatererbe des Joh. Christ. Friedr. Alis< aus der Schuldurkunde vom 20. April 1856;

b, über die auf dem Grundstü> Reppen Bd. I Bl. Nr. 64 in Abth. ITI unter Nr. 3 für den minorennen Karl Ferdinand Ibert aus der Urkundc bom 26. Mai 1843 eingetragenen 300 Thlr. ;

c. über die auf dem Grundstü> Kohlow Bd. 1 Bl. Nr. 11 in Abth. 111 unter Nr. 4 für Gustav, Bertha, Karl, Geschwister Lampe eingetragenen 259 Thlr. Muttererbe; i

d. über die auf dem Grundstü> Leihholz Bd. I1 Blatt Nr. 27 in Abth. T1T unter Nr. 10 einge- tragenen 300 4, und zwar eine am 11. Dezember 1868 in eine Hypothek umgeschriebene Kaution,

für fraftlos erflärt worden. Neppen, den 16. November 1894. Königliches Amtsgericht.

[48661] Vekanntmachung.

Die Hypothekenurkunde über 89 Thlr. 10 Sgr. 6 Pf., eingetragen auf Grund des rehtskräftigen Erkenntnisses des Königlichen Kreisgerichts zu Wehlau vom 31. Juli 1868 für den Kaufmann O. Schir- winski in Gerdauen in Abth. TII Nr. 3 ‘des dem

immermann Johann Blöß gehörigen Grundstücks

lonofffen Nr. 49, umgeschrieben auf den Faktor Friedri Kröhnert in Königsberg, ist dur Aus\{luß- urtheil des Königl. Amtsgerihts Nordenburg vom 8. November 1894 für kraftlos erklärt worden. Nordenburg, den 8. November 1894. Königliches Amtsgericht. [48832] VBekanutmachung.

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche des Grundstü>s Pr. Stargard Blatt 42 Abtheilung 111 Nr. 6 eingetragene Post von noch 128 Thaler 1 Sgr. 3 Pfg. Erbtheile der Auguste Amalie, Henriette Adelheid und Bertha Friederike, Geschwister Schäßke, aus dem Erbrezesse vom 2. September 1857 und 14. Mai 1858 il dur Ausschlußurtheil vom 16. No- vember 1894 für kraftlos erklärt. F. 10/94.

Pr. Stargard, den 16. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[48676] Urtheil.

In der Köhler'\chen ugeben age F. 1/94 ers kennt das Königliche Amtsgericht zu ege dur den Amtsgerihis-Nath Fuerer für Necht:

Die Ori Sau lregang über die im Grund- buche von Jestädt Art. 50 Abth. T1L. Nr. 1 ein- seiragene Post von 170 Thaler nebst 5 9/9 Zinsen

arlehn laut Obligation vom 14. Juli 1870 an den Ln Adolf Hochhuth in Eschwege wird für raftlos. erklärt. 2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen den Antragstellern zur Last. Mee, den 15, November 1894. ôniglihes Amtsgericht. Abtheilung I

8655 Vekanutmachung. Is Es h für Recht erkannt :

1, Die Urkunde über folgende Hypothek:

209 zweihundert Thaler, cingetragen im Grundbu<h der Flur Barby Band 12 Blatt 26 (jeßt 536) Abtheilung TIT Nr. 1 und Band 24 Yhitt 1089 Abtheilung IIT Nr. 1 für den Maurer- gesellen Heinrih Kleeberg zu Barby laut Obliga- tion vom 24. Dezember 1860, bestehend aus Aus- fertigung der Schuldverschreibung und Hypotheken- bucsauszug vom 23. Juli 1861,

11. die Urkunden über folgende Hypotheken :

50 fünfzig Thaler, eingetragen im Grund- bu von Torniß Band 2 Blatt 49 Abtheilung 111 Nr. 2 laut Obligation vom 9. Dezember 1837, an die Erste Sterbekasse zu Kalbe a. S. abgetreten,

50 fünfzig Thaler, eingetragen in demselben Grundbu<h Abtheilung 111 Nr. 3 laut Obligation vom 22. Dezember 1845, an ‘dieselbe Kasse ab- getreten, : : ;

50 fünfzig Thaler, eingetragen in demselben Grundbuch Abtheilung IT1 Nr. 4 laut Obligation vom 27, Dftober 1851, an dieselbe Kasse abgetreten,

50 fünfzig Thaler, eingetragen in demselben Grundbu<h Abtheilung IIT Nr. 5 laut Obligation vom 1. Mai 1855, an dieselbe Kasse abgetreten,

bestehend je aus den Ausfertigungen der Obliga- tionen und Hypothekenbuchéauszügen vom 25. Sep- tember 1861,

werden für kraftlos erklärt.

ITT1. Die Kosten des Verfahrens zu T werden den Geschwistern E>art zu Barby, des Verfahrens zu I1 den Cheleuten Schmidt zu Torniß auferlegt.

Barby, den 16. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[43834] Verkündet den 17. November 1894. Amtsgerichts-Sekretär Dongowski, als Gerichtsfcreiber. Aus\<lufzurtheil.

In der Gallinat’shen Aufgebots\ache F. 3/94 er- kennt das Königlihe Amtsgericht 1X zu Köni se Sen i, Pr. dur den Amtsgerichts-Rath Heyn für

emt:

I. Die Hypothekenurkunde über 1000 Thaler Dar- lehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 4. April 1835 für den Neichsgrafen August Heinrich von Lehn- dorf auf Warglitten und demnä<hst auf Grund der Zession vom 11. Mai 1841 umgeschrieben auf den Mühlenmeister Friedriß Wilhelm Schadwinkel in Abth. T11 unter Nr. 1 des Grundbuchs des der Wittwe Gallinat und dem mit Maria, geb. Gallinat, in gütergemeinschaftliher Ehe verheiratheten Besitzer Reinhold Gallinat gehörigen Gcundstü>s Greibau Nr. 1, gebildet aus der Schuldurkunde vom 4. April 1835, sowie dem Hypothekenscheine vom 4. April 1835 resp. vom 1. Juni 1841 wird für kraftlos erklärt.

II. Die / Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Besiger Reinhold Gallinat aus Greibau zur

Lt gelegt. Heyn.

[48678] Bekanntmachung. : Durch Urtheil des Königlihen Amtsgerichts Köpeni> vom 9. November 1894 i} der Zweig- hypothekenbrief über die auf dem Grundftü> Stadt Köpeni> Blatt Nr. 1099 in Abtheilung 111 unter Nr. -1 für Julius Lamberts eingetragenen 2032 M Theilpost für kraftlos erklärt worden. Köpenic>, den 9. November 1894. Königliches Amtsgericht.

{48830] Bekanntmachung. i

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Strasburg Westpr. vom 15. November 1894 ift der Hypothekenbrief vom 9. September 1591 über die auf Nr. 146 Gr. Laszewo in Abth. 111 Nr. 3 für die Besißerfrau Catharina Gadomska eingetragene, zu 6 %/9 verzinsliche Darlehnsforderung von 300 46 für kraftlos erklärt.

Strasburg Westpr., den 15. November 1894,

Königliches Amtsgericht.

[48679] :

In der Shmah’shen Aufgebots\sahe F. 1/94 ist für Necht erkannt:

Der Hypothekenbrief über die auf dem Grund- sü> des Grundbu<hs von Schwedt Band FVIII Nr. 146 Abth. 111 Nr. 4 am 6. Juni 1868 für die Wittwe Schmah eingetragenen 50 Thaler = 150 4 wird für kraftlos erklärt.

Schwedt a. O., den 14. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[48669]

Mittels Ausshlußurtheils vom- heutigen Tage ist die Schuldurkunde vom 14. Februar 1878, derzufolge der Anbauer und Maurer Heinri Bock zu Pabstorf dem weiland Tischlermeister Carl Beer daselbst gegen Emfang eines vom 1. Januar 1878 mit 44 9/6 zu verzinsenden Darlehns zu 600 4 das sub No. ass. 115 zu Pabstorf belegene, im alten Hypotheken- E von P Band [l Fol. 346 verzeichnete Anbauerwesen verpfändet hat, dem Eigenthümer des verpfändeten Grundstü>ks oder dem Schuldner bezw. dessen Rehtsnachfolgern gegenüber für kraftlos erklärt.

Schöppenstedt, den 15. November 1894. Herzogliches Amtsgericht. lindemann.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 24. Oktober 1894. Küster, Assistent.

In Sachen, betreffend die verbundenen Aufgebote P, 4, 11 und 12 de 1894, erkennt bas Königliche Amtsgericht Ap Burg durch den Amtsrichter Stein- ausen für Recht :

L. die aus folgender Eintragung im Grundbuche von Büden Nr. 22 Abs. 11 Nr. 2 Berechtigten: „Besißer verpflegt und unterhält seine minder- jährigen Geschwister bis zur Zeit, wo sie-thr Brot verdienen können, unentgeltlih im Hofe, laut Erb- rezesses d. d. 27. April 1809 de conf. den 9. Zuli 1815, Eingetragen ad decrotum vom 28. Fei Ra M mit ihren Ansprüchen aus dieser Post

ges{lossen. :

11. Folgende Hypotbekenurkunden:

A. das Dokument über 50 Thaler Kurant, nebst 40/0 Zinfen und Kosten, eingetoagen im Grundbuche bon Woltersdorf Nr. 10 Abth. TIT unter Nr. 6 für den am 14. März 187% in Wörmliß ver- storbenen Müllergesellen Johann Andreas Christian

[48666]

Bussenius au< Joachim Andreas Christoph Bussenius genannt —, welches Dokument gebildet ist aus der Obli ation vom 19. November 1830, und dem Hypothekenschein vom 19. Dezember 1830,

B. das Dokument über 300 Thaler Restdarlehn von 1400 Thaler, eingetragen im Hypothekenbuche von Burg Abth. 11 Nr. 355 und 494 sowie Wandel- äder Nr. 205 rubrika I1I resp. 7, 3 und 3, und na< Löschung in Burg Nr. 494 von Wandel- äder Nr. 205, übertragen ins Grundbuch von Burg Bd. 1V Art. 187 Abth. 111 unter 1 für den Rentier Ferdinand Schmidt zu Burg, welches Dokument gebildet ist aus der Obli- ation vom 11. Februar 1866 mit darauf befindlichem

ngrossationsvermerk vom 7. Juni 1866 und den daran gehänuaten Auszügen aus den vorgenannten Hypotheker büchern vom 7. Zuni 1866,

O. das Dokument über 200 Thaler Darlehn, ein- g im Grundbuche von Burg 11 Nr. 355 und

r. 494 und Burg Wandelä>er Nr. 205 und nah Löschung in Burg Nr. 494 von Wandelä>er Nr. 205 übertragen ins Grundbu von Burg Bd. 1V Art. 187 Abth. III unter Nr. 3 für den Partikulier Ferdinand Schmidt zu Burg, welches Dokument gebildet ist aus der Obligation vom 20. Ottober 1874 und den aran gehängten Hypothekenbriefen vom 3. November

D. das Dokument über 100 Thaler Darlehn, ein- getragen im Grundbuche von Burg 11 Nr. 355 und Nr. 205, übertragen ins Grundbuch von Burg Bd 1V Art. 187 Abth. 111 unter Nx. 3 für den Partikulier Dea Schmidt in Burg, welhes Dokument ge-

ildet ist aus der Obligation vom 20. Oktober 1874 und den daran gehängten Hypothekenbriefen vom 3. November 1874,

E. das Dokument über 300 (A Darlehn, ein- getragen im Grundbuhe von Burg 1 Nr. 1109bþ. (früher Burg Il Nr. 355) Burg 11 Nr. 494 und Burg, Wandelä>ker Nr. 205 und nah Löschung in Burg Nr. 494 von -Wandelä>er Nr. 205 übertragen ins 4 fr deu von Burg Bo. 1V Art. 187 unter Nr. 4 für den Partikulier Ferdinand Schmidt in Burg, welches Dokument gebildet is aus der Obligation vom 4. Mai 1875 und den daran gehängten Hypo- thekenbriefen vom 28. Mai 1875,

F. das Dokument über 300 Darlehn, einge- tragen im Grundbuche von Burg Nr. 1109 þb. (früher Burg 11 Nr. 355) und im Grundbuche von Burg Bd. [V Art. 187 Abth. I1T unter Nr. 5 für den Partikulier Ferdinand Schmidt in Burg, welches Dokument gebildet ist aus der Obligation vom 25, Oktober 1875 und dem daran gehängten Hypo- thekenbrief vom 17. Januar 1876,

G. das Dokument über 735 4 für gelieferte Baumaterialien und Arbeitslöhne, eingetragen im Grundbuch von Burg Bd. 1V Art. 187 Abth. 111 unter Nr. 6 für den Zimmermeister Carl Delorme in Burg und abgetreten mit den Zinsen zu 5 % seit 15. Mârz 1891 an den Partilulier Ferdinand Schmidt zu Burg, welches Dokument gebildet ist aus der Schuldurkunde vom 24. Januar 1880 und den daran gehängten Hypothekenbriefen vom 28. Januar 18890,

werden für kraftlos erklärt.

TTI. Die Kosten der einzelnen Aufgebote werden

dem jedesmaligen Antragsteller auferlegt. Steinhausen.

[48664] Im Namen des Königs!

In der Bergner’schen Aufgebotssahe von Gefell hat das unterzeihnete Amtsgericht auf Antrag des Webers Friedrih Bergner in Gefell in seiner Sißung am 9. November 1894 für Recht erkannt:

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche bon Gefell Band X11 Blatt 2 Abtheilung I[1 Nr. 1 für den Kreis-Sparkassenrendanten Enke zu Biegenrüd haftenden 1959,96 4, in Worten: Ein- Ruf endneunhundert neunundfünfzig Mark 96 Pfennige, bestehend aus der Urkunde vom 3./7. September 1874 und der Kaufgelderbelegungsverhandlung vom 10. Juni 1880, wird für kraftlos erkärt. Die Kosten as Aufgebotsvcrfahrens hat der Antragsteller zu ragen.

Ziegenrück, den 9. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[48671]

Durch Aus\{lußurtheil vom 9. November 1894 ist die Okligation über die in Band 1 Artikel 22 des Grundbuchs von Zierenberg unter dem Titel des Meßgers Moses Meyer zu Zierenberg eingetragene Post: 50 Thlr., zu 5% verzinslih, an Fohannes Doehne, Gastwirth zu Zierenberg, nah Obligation vom 12. Juni 1819 für kraftlos erklärt und sind die etwaigen Berechtigten mit ihren Ansprüchen auf die Post sür ausgeschlossen erklärt.

R am 9. November 1894.

öniglihes Amtsgericht.

(48833] Bekanntmachung.

In der Urban’schen Aufgebotsfache, F. 13/94, ift im Termin am 16. November 1894 nachstehendes Ausschlußurtheil verkündet worden: :

Die Hypothekenurkunde über die in das Grund- bu des dem Besitzer Martin Urban gehörigen Grundstü>ks Hoch-Stüblau Blatt 86 in Abtheilung 111 unter Nr. 5 eingetragene und von dort auf Hoch- Stüblau Blatt 193 übertragene Post von 52 Thlr. nebst Finsen, Darlehnésforderung des Handelsmanns Levin Lindemann aus der Schuldurkunde vom 28. De- zember 1846, welche Hypothekenurkunde gebildet ist aus der geda<ten Schuldurkunde, dem Hypotheken- schein und dem Eintragungsvermerk vom 22. Januar 1847, wird für kraftlos erflärt.

Pr.-Stargard, den 16. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[48831] Jm Namen des Königs!

In der Peterei1’shen Aufgebotssache F. 13/94 er- kennt das Königliche Amtsgericht zu Heydekrug dur den Amtsrichter Meyhoefer für Recht :

L. Die Hypothekenurkunden:

1) über 90 Thlr. Darlehn, eingetragen aus dem Vertrage vom 2. am 12. Dezember 1844 für Gendarm “ala Ludszuweit in Ußlöknen in Abtheilung I

r. 4 des dem Besißer David Petereit gehörigen Grundstü>s Klein-Willeiken Nr. 7, gebildet aus dem

Brief vom 12. und der Urkunde vom 2. De-.

zember 1844, i 2) über 310 Thlr. Darlehn, aus der Obligation vom 17. Mai 1859 am 5. Januar 1860 sub-

ingrofsiert für Ludszuweit in Abtheilung 111 Nr. 7!

desfelben Grundstü>s, gebildet aus dem Brief vom 9. Januar 1860 und der Urkunde vom 17. Mai 1859,

3) über 200 Thlr. Darlehn, aus dem Vertrage vom s. Juli am 22. September 1867 subirgrossiert für Ludszuweit in Abtheilung 111 Nr. 8 desselben Grundstücks, gebildet aus dem Brief vom 22. Sep- tember und der Urkunde vom 8. Juli 1867,

4) über 1200 Æ Darlehn, aus der Urkunde vom 2. am 3. März 1887 subingrossiert für Ludszuweit auf des 2. Petereit Grundstü>ken Klein - Willeiken Nr. C E 111 Nr. 9, Gaidellen Nr. 178 Abtheilung 111 Nr. 1 und Sausgallen Nr. 177 Ab- theilung IIT Nr. 1, gebildet aus dem Brief vom 2. und der Urkunde vom 3. März 1887,

werden für fraftlos erklärt. IT. Die Kosten des Verfahrens trägt Antragsteller. Heydekrug, den 12. November 1894. Königliches Amtsgericht. Meyhoefer.

[48675] Bekanntmachung.

Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Kosel vom 10. November 1894 ift für Necht er- kannt worven :

Der eingetragene Gläubiger bezw. dessen Nechts- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die Post von ursprüngli<h 16 Thalern jeßt no< 13 Thalern 18 Sgr. vermöge Kontraktes d. 4. Kosel, den 17. Oftober 1801 dem Bartek zu bezahlendes. Quan- tum, haftend auf dem Grundstücke der Nowak’\chen Gheleute Blatt 23 Nesselwiß Abtheilung 111 Nr. 2 und infolge Uebertragung au haftend auf dem Grundstücke der Obronczka’schen Eheleute Blatt 344 Nesselwiß Abtheilung 111 Nr. 12, ausgeschlossen. III F. 5/94.

Kosel, den 10. November 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IIT.

[48853] Bekanntmachung.

Durch Aus\c{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage sind die unbekannten Berechtigten der auf den Grundstü>ken Blatt 39 und 458 Stud- zienna in Abtheilung T11 unter Nr. 3 beziehungs- weise 1? für die Johanna Korczok aus dem Kauf- vertrage vom 27. Januar 1831 eingetragene 21 Thaler Erbtheil mit ihren Ansprüchen auf die Post aus- ges{lossen worden.

Natibor, den 16. November 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1V.

[48816]

Durch Ausschlußurtheil vom 12. November 1894 find die nachfolgend eingetragenen Gläubiger und deren unbekannten Rechtsnachfolger mit ihren An- sprüchen auf folgende Posten :

1) 347 Thlr. 19 Sgr. 4 Pf. Abfindungen der Vorkinder des Se Schlensker :

a. Marie Louise, geboren 21. November 1842, b. an Griedrih, geboren 29. Oktober

c. Marie Elisabeth, geboren 29. Juni 1848, zu gleihen Antheilen aus der Urkunde vom 25. No- vember 1862 eingetragen im Grundbu von Hille Bd. 2 Bl. 159 Abthk. TI1 Nr. 3

2) 272 Xhlr. für den Kolon Sohann Christian

Grannemann Nr. 62 Nordhemmern, welche derselbe laut geri<tlihem Protokoll vom 15. April 1826 und 11. Januar 1827 zum Besten der Stätte verwandt haben will; diese 272 Thlr. hat derselbe laut ge- rihtliher Erklärung vom 11. Januar 1827 für das seinen Kindern laut Dokument vom 15. April 1826 zugeshichtete Abdikat von 152 Thlr. zu Kaution bestellt ; eingetragen im Grundbuch von Holzhausen IT Bd. 1 Bl. 15 Abthl. 1IIl Nr. 22;

3) 100 Thlr. baar, ein Bett und ein Ehrenkleid, Abfindung zahlbar bei der Großjährigkeit für die Caro- line Marie Louise Niermeier auf Grund der Vers- {reibung vom 1. März 1843 eingetragen im Grund- bu< von Nordhemmern Bd. 2 Bl. 99 Abtbl. II1

t Le

4) 1500 6 Abfindung für den Ernst Christian Carl Andreas Kleine aus der Schichtungsurkunde vom 9. Juli 1842, eingetragen im Grundbuch von Ei>- horst Bd. 4 Bl. 6 Abtheil. TlI Nr. 1,

ausges{<lossen. Die Kosten fallen den Antragstellern zur Last. V R W

Minden, den 15. November 1894. Königliches Amtsgericht.

[48672] Bekanntmachung.

Durch Aus\chlußurtheil deë Königlichen Amts- gerihts zu Bismark vom 30. Oktober 1894 ist der AyNOIDerenenie vom 9. Oftober 1878 über die in

bth. 111 Nr. 6 des Grundbulhs von Bismark Band 111 a. Blatt Nr. 124 ursprünglih für den früheren Bahnwärter, jeßigen Arbeiter Carl Holz zu Harburg a. E. und Friederike Elisabeth Alt, jeßige Ebefrau des Arbeiters Wille zu Osterburg, sowte den Schäfer Carl Wilhelm Holz zu Nosenhof b. Arneburg, jeyt nur no< für die beiden Erst-

enannten eingetragenen Neftkaufgelder von ursprüng- fich 1248 M, jeßt nur no< von 832 4 für fraftlos erklärt worden.

Bismark, den 3. November 1894.

Königliches Amtsgericht. [48823] Bekanntmachung. E

Durch das am 7. November 1894 verkündete Ausschlußurtheil is dahin erkannt worden:

I. Die unbekannten Berechtigten folgender auf dem Grundstü>ke Nr. 16 Parpahren in Abtheilung 111 eingetragenen Posten : U

a. 20 Thaler 22 Sgr. 8 Pf. mütterliche Grbe-

elder der minorennen Anna lisabeth und Martin

Geschwister Warczewski für jeden mit 10 Thalern 11 Sar. 4 Pf. aus dem gerihtliGen Erbvergleiche vom 18. Dezember 1822, j

b. 6 Thaler 29 Sgr. 10 Pf. Erbegelder für die Elisabeth Warczewski aus dem gerichtlichen Erb- rezesse vom 12. Januar 1842, der gerichtlichen Er- klärung des Martin Warczewski und dem Erb- theilungsrezesse vom 5. März 1846, ,

c. 8 Thaler 15 Sgr. 5F Pf. Vatererbtheil der Wilhelmine Warczewski aus den gerichtlichen Erb- rezeßverhandlungen vom 19, Januar, 27. März und 16. Mai 1857,

werden mit ihren Ansprüchen auf diese Forderungen R, A ;

11. Die gy fallen den Hillmeister’s@en Ehe- leuten zur Last.

Stuhm, den 8. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[48860] i

Durch Auéshlußurtheil vom heutigen Tage sind die Berechtigten der im Grundbuche des Grnndstücs Wola Szfkorzencka Nr. 14 in Abtheilung 111 Nr. 10 für den Wirth Michael Sredziúsfi zu Wola skorzencka eingetragenen Post von 30 Thalern nebst Zinsen mit ihren Rechten und Ansprüchen auf diese ost aus- geshlofsen worden.

Gnesen, den 7. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[48653] Bekanntmachung. Durch Aus\{lußurtheil des Meligen Königlichen Amtsgerichts vom 8. November 1894 sind die un-

bekannten Bercchtigten der auf Nr. 3 Godzisken für

Julianna Matelza A 111 Nr. 2 eingetra- genen, zu 9 9% verzinélihen Vatererbtheilsforderung von 19 Thlr. 26 Sgr. 42/5 Pf. mit ihren Ansprüchen auf diese Forderung ausgeschlossen, und ist (ne der über diese Forderung gebildete Hypothekenbrief vom 29. November 1851 für kraftlos erklärt. Strasburg Wpr., den 10. November 1894, Königliches Amtsgericht.

[48674] Bekanntmachung.

Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Moe vom 10. November 1894 is für Recht erkannt worden :

1) Das Zweiginstrument über die Antheilépost des Mathes Dzieblo im Betrage von 28 Thaler 17 Sgr. an den auf dem Grundstü>e des Häuslers Johann Wollny. und dessen Ehefrau Marianna, verwittwet goveltnen Schablißki, zu Lenshüß nämli< Blatt 13

enshüß I. Antheils Abtheilung 11. Nr. 4

ursprünglih mit 142 Thaler 2% Sgr. j die mi- norennen Geschwister Johanna, Mathes, Theresia, Josef und Marianna Dzieblo aus dem gerichtlichen Erbrezeß vom 12. Mai 1846, dem Nachtrage vom 13. Juni 1846 und der obervormundschaftlihen Ge- nehmigung vom 27. Juni 1846, ex decreto vom 9. März 1847 eingetragenen und na hierüber er- folgter Bildung des aus der Ausfertigung des Erb- rezesses vom 12. Mai 1846, des Nattrages vom 13. Juni 1846, der Verfügung vom 27. Juni 1846, dem Hypothekenschein vom 5. März 1847, dem Ein- tragungsvermerke vom 5. März 1847 bestehenden ens eken-Instruments bis auf 57 Thaler 4 Sgr. Antheile der Geschwister Mathes und Theresia Dzieblo gelösten, sodann auf das dem Franz Scheit gehörige Grundstü> Blatt 209 Lenschüg 11. Antheils über- tragenen und hier Abtheilung 111 Nr. 14 haftenden Kauf- und Erbegeldern wird für kraftlos erklärt.

2) Den folgenden Rechtsnachfolgern der Theresia Dzieblo werden ihre Ansprüche auf die Antheilspost der Theresia Dzieblo an der zu 1 erwähnten ursprüng» li<h in Höhe von 142 Thaler 25 Sgr. bestehenden Post vorbehalten, nämlich:

a. dem Schlosser Johann Wandtke zu Neisse,

D: der Anna Wandtke, verehclihten Johann Glo- walla,

c. der Constantine Wandtke, verehelihten Josef Chrappek, f ¿

d. den Geschwistern Josef und Josefine Wandtke,

zu b., c., d. zu Trynek bei Gleiwiß.

3) Die Theresia Dzieblo bezw. deren sonstige Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die zu 2 bezeichnete Antheilspost ausgeschlossen. I V, 18/91.

Kosel, den 10. November 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 111.

[48864] Bekanntmachung.

In der Friese-Badur, Zybarth, Shulz-Manthey- hen Aufgebotsfache erkennt das Königlihe Amts- gerihts zu Dt. Krone unterm 9. November 1894 für Recht :

I. Die Gläubiger und deren Nehtsnachfolger fol- gender Hypothekenposten, nämlich :

1) über 7 Tklr. 5 Pf. auf Grund des Mandats vom 20. Januar 1850 im Erxekutionswege für den Lohgerbereibesiter Fastlabend in Raße- bubr im Grundbuche von Rose Band 1 Blatt 21 in KVbtheilung 111 Nr. 2 und Band VII1 Blatt 23 in Abtheilung IIL Ir. 12? eingetragen,

28 Thlr. Darlehnsforderung nebst 2 Thlr.

25 Sgr. Kosten für den Häuéler Wilhelm-

Zarbo> aus Rose auf Grund des Mandats

vom 7. September 1857 im Erekutionéwege

im Grundbuche von Rose Band I Blatt 21

in Abtheilung 111 Nr. 3 und Band VIII

Blatt 23 in Abtheilung 111 Nr. 13 ein-

getragen, worüber ein Hypothekendokument

am 9. Februar 1858 gebildet ift, :

30 Thlr. 23 Sgr. 3 Pf. Vatererbtbeil für

die minorennen Geschwister (Rosalie, Justine,

Jofeph) Ute<ht aus dem Erbrezeß vom

5. November 1835 resp. 28. Januar 1840

am 18. September 1844 im Grundbu von

Dy> Band I Blatt. 29 in Abtheilung 1IT

Nr. 1 eingetragen, sowie 5 Prozent Zinsen

hiervon vom 22. November 1848 ab, auf

Grund des Erbrezesses vom 25. August 1849

für dieselben ebenda unter Nr. 2 eingetragen,

4) 113 Thlr. 20 Sgr. Muttererbe für die Ge- s{<wister Rosalie, Justine und Joseph Utecht und Apollonia Behnke auf Grund des Erb- rezesses vom 25. August 1849 im Grundbuch von Dy> Band I Blatt Nr. 29 in Ab- theilung III Nr. 3 eingetragen, sowie die ebenda untcr Nr. 4 auf Grund desselben Ne» zesses für dieselben, sowie für Martin Utecht und Bertha Behnke eingetragene Kaution ia Höhe von 50 Thlr. wegen der Verpflichtung des Besißers Jacob Behnke, die gleich hoben Nachlaßschulden zu bezahlen,

30 Thlr. 28 Sgr. 9 Pf. Vatererbe aus dem cel bom 25. Juli 1851 für die Geschwister Christian und Martin Schulz im Grundbuch

von Lubsdorf Band 11 Blatt 35 in Ab-

theilung IlI Nr. 2 und Band 11 Blatt 62

in Abtbeilung III Nr. 12 eingetragen, werden mit ihren Ansprüchen und vorbezeichneten Posten ausgef{lossen.

IT. Der Wittwe Christine Zarbo> werden ihre Rechte auf die im Grundbuche von Rofe Blatt 21 in Abtheilung [111 Nr. 3 und Band VIIl Blatt 23

in Abtheilung 111 Nr. 1 eingetragene Darlehns» Pes von. 28 Thlr. nebst 2 Thlr. 25 Sgr. vor-

chalten. Dt. Krone, den 9. November 1894. Königliches Amtsgericht.

E

echten auf die 4

E y N D N F ü raa irad En 2 E z c E L E E

A: