1894 / 278 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E Ae aniülelben und die Ückunde vorm : enfaus die Kraftloserklärung der ete

iberg, den 10. November 1894. NRERE RRSGEQE, I. rau

x ———————— 5

[26582] Bekanutmachung.. _ Auf den Antrag des Herrn 5 rikbesißers Her- mann Oehmke und Ferdinand Schmidt Mit- wird der Inhaber des angebli verloren gegangenen Sparkassenbues der hiesigen städtische Sparkasse | Nan 66 Me O eLllere M, auagef i E m men ann Ochmke*, aufgefordert, estens im Aufgebotstermine den 18S März 1895, Vorm. 11 Uhr, Zimmer 12, feine Rechte anzu- melden und das Pra enu vorzulegen, widrigen- falls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird. Elbing, den 11. Juli 1894. Königliches Amtsgericht.

[49611] Aufgebot. Das Sparkassenbuch Nr. 2197 der städtischen Sparkasse zu Liebenthal über 160,08 4, aus- geferbot für die Gärtnertochter Marie Heller in llersdorf, ist angebli verloren gegangen und soll auf Antrag der Eigenthümerin, verehel. Marie Sellig, geb. Heller, in Ullersdorf - Liebenthal für kraftlos erklärt werden. Der Inhaber des Buches wird daher aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am AUP. Juni 1895, Vormittags 1A Uhr, bei dem unter- en Gericht, im Geschäftsgebäude, Zimmer x. 7, seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird. Greiffeuberg i. Schl., den 17. November 1894, Königliches Amtsgericht.

[36849] Aufgebot.

Das von dem Darlehús- und Sparkassenverein zu Pinne Eingetragene Genoffenschaft mit beschränkter

\tpfliht für den Provisor Waldemar Pelz,

üher in Pinne, jeßt in Königsberg i. Pr. aus- gestellte Sparkaffenbuch Nr. 674 über 177,90 4 ist dem Eigenthümer desfelben angeblich verloren ge- gangen und foll auf den Antrag desfelben, vertreten dur den Gerichts-Sekretär a. D. Stein in Pinne, ür kraftlos erklärt werden. Es wird deshalb der

nhaber obenbezeihneten Sparkafsenbuchs auf- gee, spätestens im Aufgebotstermine Freitag, en 5. April 1895, bei dem unterzeichneten Ge- rit, Zimmer Nr. 2, seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desfelben erfolgen wird.

Piunue, den 19. September 1894.

Königliches Amtsgericht.

[49605] Buigevos, Die Aktiengesellschaft Crufauer Kupfer- u. Messing- fabrik zu Kupfermüble bei Flensburg, vertreten durch den Vorstand Wilhelm August Seifert da- selbst, hat das Aufgebot eines Wechsels: „ausgestellt am 10. Oktober 1893 von J. Wertheim in Köln a. Nh. über 900 4 (neunhundert Mark), zahlbar am 15. Februar 1894 bei der Effener Kreditanstalt zu Essen (Ruhr), von dieser acceptiert, zu Gunsten des S. Stern zu Aschaffexburg als Remittenten, indossiert von diesem an Ludwig Simons zu Neu-

münster i. Holstein, von diesem weiter an C. Thiessen daselbst, von diesem endlick, an die Antragstellerin“, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefor- dert, spätestens in dem auf den 25, Juni 1895, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer 43, anberaumten Aufgebotstermine ine Rechte anzumelden und den Wechsel vorzu-

en, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben

olgen wird.

Essen, den 20. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

96064] Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstreckers des ver- storbenen Privatmannes früheren Schla@ter- meisters Heinri (Hinrich) Wilhelm Wassmann (auch Rudolph Wassmann genannt), nämli des Kaufmanns Christoph Friedrich Adolph Holle, ver- treten durch die hiesigen Rechtéanwalte Dres. jur. Embden und Schröder, wird ein Aufgebot dahin erlaffen :

Es werden : 1) alle, welhe an den im Eigenthums- und Hypothekenbuch der ehemaligen Vorstadt St.Georg ag. 5877 im Michaelis - Quartal 1876 dem Heinri Wilhelm Wahsmaun zugeschriebenen ypothekposten über 6 3000.—, folgend nah Kt. &Z 30.— jährl. Rente, Bko. X 1000.— und ÁÆÁ 45 000.—, Eigenthums-, Erb- oder sonstige Rechte und Ansprüche zu haben vermeinen ; 2) alle diejenigen. welche der Befugniß des Intrag- stellers als Testamentêvollstrecker des verstorbenen ivatmannes früheren Schlachtermeisters inrich (Hinrich) Wilhelm Wassmaun (auch Rudolph Wassmann genannt), den vor- bezeichneten Posten auf seinen alleinigen Konsens umzuschreiben oder zu tilgen, widersprechen wollen, hiermit aufgefordert, folhe Eigenthumê-, Erb- oder fonftige Rechte, Ansprüche und Midersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unter- zeidneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Sto, immer Nr. 51, spätestens aber in dem auf itag, den 123, Januar 1895, Nach- mittags X Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Juitizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Answärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevellmächtigten bei Strafe des Aus1chlufses. Samburg, den 13. Nooember 1894. Das Amtsgeciht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez.) Tesdorpf, Dr. n Veröffentlicht: Ude, Gertchtéschreibergehilfe.

[48995] Aufgebot.

I. Im Grundbuche

1) deé dem Wirth Karl Mann zu Chrzanow ge- hörigen Gruntstücks Ghrzanow Nr. 14 steht in Ab- theilung 111 Nr. f die La t fin nd . Di ister Mikckajc ranziésfa Catharina, Antonie und Magdalena. für dic Zinsen von den

tbeilung 111 Nr. 6 fük ‘die Witte Bertha! Cobn

inhabers der Firma Oehmke u. Schmidt zu Elbing.

halten und zu erziehen (Verfügung vom 26. Juni 2) des dem

Grundst Kriowosadowo Ne, 12 siete inf,

zu Pleschen 130 Thaler nebst 59/9 Zinsen eingetragen (Verfügung vom 27. Dezember 1856), _

3) des den Wirth Adolf Rudolf Klause’shen Ehe- leuten zu Zawidowice gehörigen Grundstücks Zawi- dowice Nr. 14 stehen in Abth. 111 eingetragen :

a. unter Nr. 6 15 Thaler 10 Sgr. 6 Pf. und zwar 14 Thlr. nebst 5 °/7 Zinsen von 7 Thaler (5 Sohanni 1850 und 59% Zinsen von 7 Thlr. seit Michaeli 1850 rechtskräftige Forderung, sowie 1 Thlr. 10 Sgr. 6 Pf. Extrajudikalien laut rechtskräftigen Erkenntnisses, ausgefertigt den 27. September 1853, für den Ackerwirth Friedrich Hampel zu Zawidowice,

b. unter Nt. 8 7 Thlr. 29 Sgr. und zwar 6 Thlr. 23 Sgr. nebst 5 %% Zinsen seit dem 14. März 1853 rechtskräftige Yorderas und 1 Thlr. 6 Sgr. Ertra- judikalien laut rechtsfräftigen Erkenntnisses vom H E 1853 für den genannten Friedrich

ampel,

4) der dem Bahnwärter Josef Preuß zu Suchorzew ehöôrigen Grundstücke Baranow Nr. 61 und 64 steht in Abtheilung 11 unter Nr. 3 für den Handels- mann Benjamin Schmul (anders Shmul Benjamin) ein Pachtrecht eingetragen.

Der Inhaber des angaeblich längst erloschenen Pes ist am 31. Juli 1894 verstorben, seine

rben haben zum theil über die Post bereits lôös{ungéfähig quittiert, zum theil find die RNechts- nachfolger seiner Erben unbekannt, bezw. sind die- selben nicht zu ermitteln.

Rechtsnachfolger der zu Kalisch im Jahre 1892 verstorbenen Dorothea Goldmann, geb. Benjamin, und bezw. die Hermann und Nosalie Herbst’schen Eheleute,

5) des dem Wirth Anton Danielski gehörigen Grundstücks Kajew Nr. 19 steht in Abtheilung 111 Nr. 5 eine Forderung von 10 Thalern mit je 5 Thaler für Sebastian Skorzybot und Thomas Pawlak aus dem Auseinanderseßungsrezesse vom 24. Dezember 1842 eingetragen.

Die vorgenannten Posten sind angeblich längst getilgt, bezw. sind die betreffenden Verpflihtungen erloschen und es ist seitens der Grundstüseigen- thümer ihre Löschung im Grundbuche beantragt worden.

11. Die Hypothekenurkunden über:

1) die oben zu I 3a. und b. genannten Posten “ag n Thaler 10 Sgr. 6 Pf. und 7 Thaler

gr.,

2) die für die Provinzial-Hilfskasse zu Posen haftenden 900 Æ nebst Zinsen, welhe im Grund- buche tes dem Sattler Ludwig Depczynski gehörigen Grundstücks - Czermin Nr. 67 in Abtheilung III Nr. 2 eingetragen stehen,

find angebli verloren gegangen und sollen auf Antrag der Grundstückéeigerthümer zum Zwecke der Löschung der Posten amortisiert werden. Spätestens im Aufgebotstermin den 30. März 1895, Gariar 10 Uhr, haben bei dem unterzeichneten

eri

zu I die Gläubiger bezw. Rechtsnachfolger, ins- besondere die Rehtsnacfolger der Dorothea Gold- mann und die Hermann und Rosalie Herbst’schen Gheleute, ihre Ansprüche und Rechte auf die Posten anzumelden, widrigenfalls fie mit ihren Ansprüchen a die bezüglihen Posten ausgeschlossen werden ouen, : zu Il die Inhaber der Hypothekenurkunden, ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird. Pleschen, den 19. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[49035] Bekanntmachung. Der Bauer Carl Roggaß zu Wussow hat das Aufgebot der angeblich getilgten, auf seinem Grund- \tüde Wussow Band 11 Blait Nr. 9 für die bäuerlichen Wirthe Steinfeld, Gersonde, Bier, Jeh und Hoeft- mann zu Wussow eingetragenen Post von 82 Thlr. 25 Sgr. nebst 5 9/9 Zinsen nah ursprünglicher Eintragung auf Wussow Blatt Nr. 2 als Protesta- tion in eine Hypothek umgeschrieben und späterhin von Wussow Band T Blatt Nr. 2 auf Wussow Band 11 Blatt Nr. 9 zur Mithaft übertragen bebufs deren Löschung beantragt. Die Rechtsnachfolger der Hypothekengläubiger werden aufgefordert, ihre Anfprüche und Nechte auf die Post spätestens im Aufgebotêtermin am 2. März 1895, Vormittags #0 Uhr, anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die auf- gebotene Post ausgeschlossen werden und die Post im Grundbuche gelöscht werden wird. Rummelsburg, den 17. November 1894. Königliches Amtsgericht.

[49608] Aufgebot. Auf Antrag des Gutsbesitzers Julius Gustav Winkler in Hobenheida wird hiermit behufs Löschung der auf Fol. 26 des Grund- und Hypothekenbuchs für Hohenheida, wie folgt, eingetragenen Hypotheken : 1)-1/1. 26. April 1820 a. Sechsundfünfzig Thaler 15 Nar. 8 Pf. im 14 Tblr.-Fuße = fünfundfünfzig Thaler im 20 Fl.- Fuße unbezahlte Kaufgelder bei Uebergabe der Wirth- schaft zahlbar Johann Gottfried Sandern, 2) d. Einbundert zwei und zwanzig Thaler 1 Ngr. 4 Pf. im 14 Thalerfuße = Einhundert Achtzehn Thaler 18 Gr. im 20 Fl.-Fuße unbezablte Kauf- gelder sammt Zinsen zu 5 °/9 auf das Jahr Carl Ghristoph Liebmann's, Universitäts-Aktuarii zu Leipzig Erben [t. Kauffontrafts vom 26. April 1820 deren Inhaber unbekannt und betreffs deren seit mehr als 30 Jahren Verlautbarungèn im Grundbuche nicht erfolgt sind, das Aufgebotéverfahren eingeleitet und Auïigebotêtermin ouf den 5. Februar 1895, Vormittags 9 Uhr, anberaumt. Es werden daher die Inhaber der unter 1 und 2 bezeichneten Hypo- theken oter deren Rechtsnachfolger hierdurch auf- gefordert, späteftens im Aufgebotstermine tr Rechte und Ansprüche an den betreffenden Hypotheken an- zumelden; widrigenfalls würden sie mittels auf fer- neren Antrag zu erlassenden Aus\{lußurtheils threr Rechte an jenen Hypotheken für verlustig und diese für ungültig erflärt und zur Löschung gebracht werden. Taucha, am 19. November 1894.

Das Königliche Amtsgericht.

(Unterschrift.)

Abth. 111 Nr. 1 eingetragenen Erbiheilen zu unter-

{ [49029]

/ eee Ladung I. a urbuch der Katastergemeinde tr. 345 des Artike

11. Im Flurbu

Lm “501 zu es Köster und 3

r. 34 122 Loock, Maes «&. Kons ‘besiger’ diefer -Parzel fen ich bis eite ed L R

2 we Mat

Sun en Sat egung, aterborn sind als Eigenthümer der Parzellen Flur 3

M On eingetragen. Als jeßige Eigenthums- imer : l

j e,

i Kinder zu Materborn,

Wittwe Johann Verfürth und 2 Kinder zu Altstaden.

ais GAIE A e Ne, E a als Adre E r A I und T1 enannten Grun e die in Spalte genannten Personen eingetragen. s jeßige Eigent

aben sih die in Spalte IV genannten Personen bis auf weiteres imme Ba genthumsbesiger

I. I, ALE,

| IV. E

Artikel der Grundsteuer- Mutterrolle.

Bezeichnung des Grundstüks. Flur |- Parzelle

Laufende Nr.

Flurbuchs-Eigenthümer.

Eigenthumsbesitzer.

pad

786 3 697 thümer.

haufen und thümer.

725/168 722/169

je F.

1238/5. 6 1239/5. 6 1 ) zu Kleve als thümer.

zu Kleve.

938 zu Kleve. 939 944

47 48 49 50

183/VII 31 Kleve.

675 Güdden, Kleve.

14 540

15 370 Janssen, Kullewey, Kleve.

16 736

Kleve.

T 654 Erben und

18 669 2 925 926

alle diejenigen, welhe Eigenthumsanfprüche auf die hierdurch öffentlich zu dem auf warnung, daß wenn Ansprüche an die Grundstücke Eigenthumsösbesißer oder deren t

Kleve, den 14. November 1894.

: (gez.) Dr. Beglaubigt:

Vogel, Johann Gisbert, zu Kleve, als Miteigen-

192 Wittwe Theodor Anger-

Peters, Johann, zu Kleve.

359 Look und Craus zu Kleve als Miteigenthümer zu

van der Vyver, Caroline Johanna u. Emerentia,

402 van der Bach, Johann, 790 Jaenicke, Heinrich, zu Kleve.

937 Weinhagen, Julius Ernst,

45 Schürmann, Heinrich, 46 Wittwe, zu Kleve.

247 Sluyter, Jacob, \chwister zu Kleve.

Gerhard, und Hoogeweg Erben zu

Overbeck, Johann Christoph, zu Kleve.

Anton, und Anton, zu

van Thriel, Johann, zu

Scheyer, Jacob

Erben zu Kleve. Schmidt, Aloys, zu Kleve.

Dr. med. Wilhelm Otto Josef Berg- mann und Eheleute Dr. Carl Justus Haßkarl zu Kleve.

Eheleute Anton Battermann, Wilhelm Battermann, Gerhard Flock, Heinrich Schaefer und Chefrau Friedrih Wil: helm Kiesow, alle zu Kleve.

Eheleute Posthalter Heinrich Evers, Ehe- frau Zigarrenmaher Gerhard Boß, Wilhelm Peters, ohne Stand, Heinrich Peters, Schneider, alle zu Kleve.

a. Gheleute Gastwirth Otto Theodor Ritter,

b. Gastwirth Carl Feldmann,

c. Wittwe Stellmacher Paul Fiedler und 4 Kinder, alle zu Kleve, zu je F.

van der Vyver, Maria Wilhelmine, obne Stand zu Kleve.

Miteigen-

Miteigen-

Wittwe L. Heiming, Ebefrau Wilhelm Tenhaaf, Theodora, geb. Janßen, zu Kleve, und deren 6 ersteheliche Kinder.

Wittwe Arresthaus- Aufseher Carl Friedrich LUndes, Bernhbardine, geb. Jaenicke, zu

eve.

Eheleute Buchdruckereibesißer Heinri Stens zu Kleve. s 9

Wittwe Carl Schürmann, Petronella, geb, Lohmann, Handelsfrau zu Kleve, und 8 Kinder bezw. deren Rechtsnachfolger.

496 Schmülling, D. Eduard W,, | Eheleute Hauptmann a. D. Emil Diedrich 497 Rentner zu Kleve.

177/VIT 3} Velthuisen, Theodor, in

Schmülling und Caroline, geb. Wein- hagen, zu München. Wittwe Gerhard Kokke, Johanna Hendrina, geb. van Bürk, zu Kleve und 2 Kinder, Stadt Kleve.

1) Kaufmann Carl Blumenberg zu Kleve,

2) Eheleute Kaufmann Michael Rosen- berg und Leonore, geb. Salomon, zu Kleve.

Cheleute Zimmermann Franz Boshamer und Bernhardine, auch Hendrine, geb. Harnmsen, zu Kleve.

tr Metger Heinrich Schmitz zu eve.

Erben der Eheleute Martin Aloys Hein- rich Deidelhoff und Sibilla, geb. Janssen, zu Kleve.

Sack, Alexander, Rentner, zu Kleve.

und-4 Ge-

Friedri,

Hendridcks

Müller, Georg Peter, Schreinermeister zu Kleve, und 12 Kinder.

: Da der Wohnort und Aufenthaltsort der unter I und IT genannten Flurbuhseigenthümer bezw. die Erben und Rechtsnachfolger derselben und deren Aufenthalt nit bekannt sind, so werden diefelben oder

bezeichneten Grundstücke erheben zu können vermeinen,

erdur! ; uf Freitag, den 25, Januar 1895, Vormittags L0¿ Uhr, beim Königlichen Amtsgericht, Abtheilung 11, zu Kleve, Kapitelstraße, angeseßten Termin geladen, mit der Ver-

nicht angemeldet werden, die Eintragung derselben ins

Grundbuch gemäß § 58 ries 2 des Geseßes vom 12. April 1888 auf die in Spalte I1V genannten besi n Rechtsnachfolger oder auf diejenigen Personen, die fih sonst als Eigenthums- besiger legitimieren, ohne Sauriigung der Geladenen erfolgen wird.

Königlidzes Amtsgericht. IT.

Schöller.

(L. 8.) Welke, Aktuar, als Gerichtsschreiber,

[49606] Aufgebot. Auf Antrag des Schiffers Peter Hinrih Dodeage aus Otterndorf, als Eigenthümers des Besahn- Ewers „Anna Margaretha“ K N D P aus Otterndorf, werden alle diejenigen, welche an diesem Schiffe Pfandrechte zu haben glauben, aufgefordert, dieselben spätestens in dem auf Dienstag, den 15. Jannar 1895, Vormittags [L Uhr, an- beraumten Aufgebotstermine anzumelden, widrigen- falls sie ihr Vorzugsreht gegenüber den Gläubigern, welhe in das Schiffsregister eingetragen werden, verlieren. Harburg, den 19. November 1894.

Königliches Amtsgericht. V.

[49610] Aufgebot.

Auf Antrag des Erbpächters Johann Koop zu NReppenhagen als Kurators wird die am 22. Sep- tember 1824 zu Dorf Reppenhagen geborene Elisabeth Katharine Hedewig Luise Gothknecht, Tochter des Hauswirihs Hans Heinrih Gothknecht daselbst, welche im Jahre 1856 nach Amerika ausgewandert und feit- dem verschollen ift, hierdurh aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, deu 3. Juni 1895, Mittags 12 Uhr, vor diesem Amtsgerichte an- Pn Termine sih zu gestellen oder von ihrem eben und Aufenthalt Kunde zu geben, widrigenfalls sie für todt erklärt und über ihr Vermögen den Rechten gemäß verfügt werden wird.

Greveësmühleu, den 10. November 1894.

Grozherzogl. Mecklenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

[49117]

Œs wird folgendes Aufgebot erlassen: Auf An- trag des Landwirths Johann Weck von Altenhain wird dessen Bruder, ter am 27. September 1824 zu Altenhain geborene Conrad Damian Wecck, welcher seit dem Jahre 1845 verschollen ist, aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermin am 29, Ja- nuar 1895, Vormittags 10 Uhr, zu melken,

widrigenfalls terselbe für todt erklärt und. sein Nach-

laß an seine Erben eigenthümlich ausgeliefert werden wird.

Zuglei werden die etwaigen Leibes- oder Testa- mentêerben des Conrad Damian Weck aufgefordert, ihre Ansprüche an den Nachlaß desfelben spätestens in dem oben bezeihneten Aufgebotstermine geltend zu machen, widrigenfalls der Nachlaß an

1) den Antragsteller,

2) die Ehefrau des Franz Haas, Katharina, geb. Schmidt, zu Amöneburg b. Biebrich, einer Tochter der Maria Anna Schmidt, geb. Wed, i

als dessen rehtmäßigen Intestaterben ausgeliefert werden wird.

Königstein, den 15. November 1894.

Königliches Amtsgericht. 1. Heraeus.

[49609] Aufgebot. ¡

Auf den Antrag der minderjährigen Katharina, Gertrud, Elisabeth und Johann, Geschwister Dewlb, vertreten durh Frau Ottilie Dewiß zu Konrad®- walde als Vormünderin, und den Landwirth Louis Schumacher zu Konradéwalde als Gegenvormund, letztere vertreten durch den Rechtsanwalt Kaß ¿1

arienburg, werten die Nachlaßgläubiger des am 17. September 1894 zu Konradswalde verstorbenen Gutsbesitzers Louis Dewitz von dort, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 20. Februar 1895, Vormittags A1 Uhr, ihre AÄnsprüde und Nechte auf den Nachlaß desselben unter Angabe des Gegenstandes und des Grundes bei dem unter zeichneten Geriht, Zimmer Nr. 111, anzumelden, widrigenfalls sie gegen die Benefizialerben ihre An- sprüche nur noch insoweit geltend machen fönnen, als der Nachlaß mit Auss{chluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen durch Be Fs der angemeldeten Ansprüche nicht erschöp!t wird.

Stuhm, den 13. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

1 Aufgebot. N en Antrag der Frau Ackerbürger Marie Klug, geb. Storm, zu En R. werden die Nadlahgläubiger und Vérmä e des am 99. Januar 1894 verstorbenen Rentiers Johann Beilké äus Treptow a. N: aufgefordert, \pätestens im Aufgebotstermin am 8. März 1895, Vorm. 10 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß tesselben bei dem unterzeihnêten Gerichte anzu- melden, widrigenfalls sie gegen die Benefizialerben ihre Ansprüche nur noch insoweit geltend machen fönnen, als der Nachlaß, mit Autscluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen, durch Befriedigung der angemeldeten Ansprü \{öópft wird. Treptow a. R., den 16. November 1894. Königliches Amtsgericht. T.

e nit er-

49661] l Nachdem die Ehefrau des Theodor Gros, Anna Maria, geborene Boller, zu Hellenhahn am 21. Juni 1892 gestorben ift, wird deren zur Erbschaft berufene Schwester, Ehefrau des Peter Müller, Maria, ge- borene Boller, von Thalheim, dermalen mit unbe- fanntem. Aufenthaltsort abroesend, aggoruer, sih innerhalb 42 tägiger Frift über Äntretung der Erbschaft dahier zu erklären, widrigenfalls sie bei Fmmission in den P aN nicht berüdcksichtigt wird. Rennerod, 19, November 1894. Königliches Amtsgericht. Abtheilung I. i (gez.) Roth. Ausgefertigt: Maurer, Gerichtsschreiber.

49644] [ Der am 18. Dezember 1804 in Müsen als Sohn der Eheleute Steiger und Leineweber Johannes ranz und Marie Katharine, geb. Müller, geborene riedri Wilhelm Franz wird für todt erklärt. ie Kosten sind aus dem Vermögen des Abwesenden zu entnehmen. Hilchenbah, 19. November 1894. Königliches Amtsgericht.

[49631] Bekanntmachung.

Dur Aus\{lußurtheil vom 13. November 1894 sind folgende Hypothekendokumente :

a. über die in Abtheilung 111 Nr. 12 des Grund- buchs von Labes Band 1V Blatt Nr. 317 für den Ackerbürgersohn Julius Witte zu Labes eingetragene Restkaufgeldforderung von 300 Thalern,

b. über das in Abtheilung 111 Nr. 1 des Grund- bus von Silligsdorf Band I Blatt Nr. 38 für die Geschwister Hermann, Robert und Bernhard Habeck zu Silligsdorf eingetragene Vater- und Muttererb- theil von 825 Thalern,

c. über die in Abtheilung IT1 Nr. 1 des Grundbuchs Gienow Band I Blatt Nr. 18 für den am 2. August 1846 geborenen Johann August Gottlieb Ludwig Schledermann zu Gienow eingetragene Erbtheils- forderung von 124 Thalern 21 Silbergroschen 3 Pfennigen

für kraftlos erklärt worden. Labes, den 13. November 1894. Königliches Amtsgericht.

{49640] Bekanntmachung. :

Durch Aus\{lußurtheile des Königl. Amtsgerichts zu Ranis vom 6. November 1894 sind folgende Urkunden: :

1) das Hypothekendokument vom 2. Oftober 1853 über die Abtheilung 111 Nr. 6 des Grundbuchs von Gertewiß Band 1 Fol. 9 für die verwittwete Weiß- gerber Friederike Metzner in Pößneck eingetragene, zu 44 9/9 verzinsliche Darlehnsforderung von 49 Thlr.;

9) der Hypothekenbrief vom 7. November 1877 über die im Grundbuch von Kaulsdorf Band Ill Art. 35 Abtheilung 111 Nr. 1 für den Rentier Karl Lebrecht Wölfel in Pößneck eingetragene, zu 6 °/o vom 26. Oktober 1877 ab in halbjährlichen Raten verzinsliche Darlehnsforderung von 1009 4;

3) d tekendok s 11. Februar

) das Hypothekendokument vom g, September 1840 über die Abtheilung 111 Nr. 3 des Grundbuchs von Gößiß Vol. 35 Fol. 44 für den Oekonom Johann Heinrih Weidermann zu Gößiß eingetragene, u Michaelis 1841 ohne Zinsen zahlbare rückständige aufgeldeiforderung von 252 Thlr. für kraftlos erflärt. Ranis, den 11. November 1894. Königliches Amtsgericht.

[49639] Bekanutmachung.

Die Hypothekeninstrumente über: :

a. die auf dem Grundstück Bl. 388 Godow in Abth. 111 Nr. 2 für die Geschwister Barbara und SFohann Olschar zu Godow eingetragene Resthypothek von 30 Thalern, s

b. die auf dem Grundstücke Bl. 1 Altenstein in Abth. 111 Nr. 1 für Johann und Josefa Bukowietz daselbst eingetragene Hypothek von 12 Thalern

sind durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 20. November 1894 zwecks Löschung get Pupotnerenposten für kraftlos erklärt worden. D

e 0/90. Loslau, den 20. November 1894. Königliches Amtsgericht.

[49643]

Die Obligation vom 9. Juni 1848 über 286 Thlr. Darlehn an den Oekonomen Johann Christoph Melcher zu Grebenstein, uesprangna erborgt von dem Tagelöhner Johann Heinrih Lambreht und dessen erttèt Ehefrau Anna Elisabeth, geb. Rucken- biel, zu Kalden, jeßt eingetragen im Art. 153 Kalden Abtheilung 111 Nr. 1 und 2 und im Art. 151 a. Kalden Abtheilung 111 Nr. 1 und 2, wird für kraftlos erklärt.

Grebenstein, den 17. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 3. November 1894. Haak, Gerichtsshreiber. :

Auf den Antrag des Tôpfermeisters Heinrich Diek- mann von hier, Magdeburgerstraße' 6, als Bevoll- mächtigter seiner Chefrau Mathilde, 6 Pfreundt, und seiner Shwägerin, verehelihte Kaufmann Schulz, Marie, geb. Pfreundt, erkennt das Königliche Amts- grit zu Brandenburg durch den Amtsrichter

amter für Necht : M i

Die Hypcthekenurkunden über die Abtheilung II1 des Grundbuchs der Altstadt Ce a Band 7 Blatt Nr. 291 unter Nr. 5, 7, 8 und 9 für den Töpfer Johann Friedriß August Pfreundt haftenden

{49629]

200 Thlr., 25 Thkr., 25Thlr. und 49 Thlr. 29 Sgr.

6 Pf., bestehend

a. aus der Ausfertigung der N vom 4. September 1855, dem Hypothekenbuhs-Auszug und der Ingrossationsnote vom 17: September 1859,

b. aus der Ausfertigung der Verhandlung vom 5, April 1856, dem Hypothekenbuhs-Auszug und der Ingrossationsnote vom 11. April 1856,

c. aus der Ausfertigung der Verhandlung vom 28. März 1857, dem Hypothekenbuhs-Auszug und der Ingrofsationsnote vom 3. April 1857,

d. aus der Ausfertigung der Verhandlung vom 9 Januar 1865, dem Hypothekenbuhsauszug und der Ingrofsationsnote vom 10. Februar 1865,

werden für kraftlos erklärt. ß Samter.

[49641] Bekanutmachung.

Auf Antrag der Frau Therese Gohrband, geb. Judis, zu Köpenick wird das Hypothekeninstrument vom 24. September 1847 über das auf dem der Antragstellerin gehörigen, im Grundbuche der Stadt Köpenick Band 11 Blatt Nr. 62 verzeichneten Grunde ück in Abtheilung IIT unter Nr. 14d. für die Grundstückseigenthümerin und Antragstellerin ein- gerrnagne Muttererbe von 400 Thalern für kraftlos erklärt.

Köpenick, den 16. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[49642] Bekanutmachung.

Durch Ausschlußurtheil vom 59. November d. I. in Verbindung mit dem Berichtigungsbeshluß vom 8. November d. I. ist die Hypothekenurkunde vom 99. Mai 1851 über die im Grundbuche von Frecken- horst Band 1 Blatt 97 Abth. 111 Nr. 1 einge- tragene Abfindung von 800 Thalern der Maria Anna Gertrud Sandhage, geboren am 10. April 1833, aus dem gerichtlichen Kontrakte vem 2. Mai 1851 für fraftlos erklärt worden.

Warendorf, den 8. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[49628] Aufgebot. :

In der Generalaufgebotssahe erkennt das König- liche Amtsgericht zu Löwenberg durh den Amtsrichter Guschall in drm Aufgebotstermine vom 13. No- vember 1894 2c. für Recht: Nachstekende Urkunde :

Das Hypothekendokument über die auf dem Grund- tück der verehelihten Häusler Auguste Schumann, E Scholz, zu Groß-Waldit, Nr. 68 Groß-Waldiß, Abthl. 111 Nr. 26 für die Geschwister Marie und Pauline Ueberschaer zu Groß-Waldiß am 8. April 1837 eingetragenen mit fünf Prozent verzinslichen und nach vierteljähriger Kündigung zahlbaren Rest- post von 50 Thalern, wird zwecks Löschung für kraft- los erklärt.

Löwenberg i. Schl., den 14. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

{49636]

Durh Ausschlußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom heutigen Tage ist das nachstehend be- zeichnete Hypothekendokument:

; j Z 20. Juni

die Ausfertigung des Erbrezesses vom "5 Qui

1861 mit obervormundschaftlicher Genehmigung vom 9. Juli 1861, des Hypothekenbuh8auszuges vom 19. Juni 1863 und des Ingrofsations- und Ab- zweigungsvermerks vom 19. Suni 1863 sowie des Sngrossationsvermerks vom 19. Juni 1863 als Ur? funde über die im Grundbuhe von Krzyzanowo Blatt Nr. 6, früher Nr. 18 A., in Abtheilung 111 Nr. 4 für die Michael, Mathias, Thomas, Thecla und Wojciech Geschwister Krystkowiak noch ein- getragenen, und nah Abtheilung 1IIT Nr. 1 des Grundbuchs von Krzyzanowo Blatt Nr. 60 fowie nach Abtheilung 111 Nr. 42 des Grundbuchs von Krzyzanowo ittergut übertragenen 16 Thlr. 28 Sgr. (= 50,80 4) Abfindungen nebst 5 %% Zinsen für fraftlos erklärt. Schrimm, den 19. November 1894. Königliches Amtsgericht.

[49633]

Durch Aus\{lußurtheil, verkündet am 15. No- vember 1894, hat das unterzeichnete Amtsgericht für Necht erkannt : :

Es werden die eingetragene Gläubigerin und deren Rechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuche der Häuser von Aschersleben Band 23

Blatt 265 in Abtheilung 111 Nr. 10 für die Chefrau

des Fuhrmanns Hartmann, Christiane, geb. Müller, zu Aschersleben eingetragene Hypothekenpost von 9240 Thalern rückständiger Kaufgelder nebst 5 °/0 Zinsen seit dem 1. Oktober 1851 ausgeschlossen. Die Post wird für erloschen erklärt. Aschersleben, den 15. November 1894. Königliches Amtsgericht.

[49632] |

Die eingetragene Gläubigerin und deren unbe- kannte Rechtsnachfolger sind mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die nachbezeichnete, im Grundbuch von Pollenziger Wiesen Band 1 Blatt Nr. 18 Abth. 111 Nr. 1 eingetragene Post: :

75 Thlr. und zwar zur Hälfte im preußischen und im sächsischen Kurant für die Anna Marie Bernert zu Friedrichswalde gegen jährlihe Verzinsung mit 9 Thlr. 18 Sgr. und sechsmonatliche Aufkündigung aus der gerihtliden Schuld- und Pfandverschreibung vom 5. April 1811 und Dekret vom 21. März 1816 ausgeschlossen. : 7

Krossen a. O., den 10. November 18394.

Königliches Amtsgericht.

49637 ( Due Ausschlußurtheil des unterzeichneten Ge- i vom heutigen Tage sind die Inhaber der nach* stehend bezeihneten Hypothekenpost : o 140 Thlr. 29 Sgr. 44 Pf. mit 5 9/6 verzinsliche Erbegelder des Johann Kopankiewicz, eingetragen 11. Oftober 1843 , Abib. 111 aus dem Rezeß vom “55. Januar Î844 in Abth. 1

Nr. 1 des Grundbuhs von Kurnik Blatt Nr. 86

ex decreto vom 3. Mai 1854 und von dort zur

Mithaft übertragen nach Abth. 111 Nr. 11 des

Grundbulßs von Kurnik Blatt Nr. 412 am

16. Oktober 18393 : |

mit ibren Ansprüchen auf diefe Post ausgeschlossen, Schrimm, den 19. November 1894. Königliches Amtsgericht.

49619 O entli e Zustellung. / l B irbeiler Cent ut Tempel bierselbft, ver-

treten durch den Justiz-Rath Dr. Alexander-Kaß hier, klagt gegen seine Ehefrau Martha Auguste Louise Gustave Tempel, geb. Kayser, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- bruchs, mit dem Antrage auf Ehescheidung, das zwischen den Parteien bestehende Band dec Che zu trennen und die Beklagte für den allein {huldigen Theil zu erklären, derselben auch die Kosten des Prozesses aufzuerlegen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Zivilkammer des- Königlichen Landgerichts T zu Berlin, auf den 7. März 1895, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59 11, Zimmer 119, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke -der öffentlichen Zustéllung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 19. November 1894.

E Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 22.

[49621] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Ss udowika Trox, geb. Wendt zu Danzig, Bischofsgasse Nr. 25, vertreten dur den Rechtsanwalt Citron zu Danzig, klagt gegen ihren Ehemann, den Schneider Johann Trox zu Danzig wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das Band der Che zwischen Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur er Sage Hh Verhandlung des Rechts- streits vor die IV. Sivilkfammer des Königlichen Landgerichts zu Danzig auf den 15. Februar 1895, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- laffenen Anwält zu bestellen. urs Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Danzig, den 17. November 1894.

Weygel, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[49616] Oeffentliche Zustellung.

Der Berginvalide Johann Bonus zu Unna, ver- treten durch den Rechtsanwalt Dr. Köttgen zu Dort- mund, klagt gegen seine Ehefrau Anna, geb. Mi- chulskfa, unbekannten Aufenthaltsorts, wegen Ehe- scheidung, mit dem Antrage, das zwischen dés bestehende Band der Ehe zu trennen, die Beklagte für den allein huldigen Theil zu erflären, derselben au die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen, und ladet die Veklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die I1. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Dortmund auf den 5. Fe- bruar 1895, Vormittags 9¿ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dannert, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[49624] Oeffentliche Zustellung.

Der Maurer Christian Müller zu Elberfeld, ver- treten durh Rechtsanwalt Dr. Schweitzer, klagt gegen seine Ehefrau Caroline, geb. Homburg, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Beleidigung 2c., mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet die Be- klagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die IIT. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld auf den 18. Fe- bruar 1895, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. pn Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage { bekannt gemacht.

Straubel, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[49664] Oeffentliche Zustellung.

Fn Sachen der Frau’ Louise Schwar, geb. Haase, u NRadekow bei Tantow, vertreten dur “den Justiz- Rath Kirchhoff zu Greifswald, gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Ferdinand Schwarßtz, früber in Stral- sund, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- scheidung, ist nah Beendigung der Beweisaufnahme Termin zur weiteren mündlichen Verhandlung auf den 31, Januar 1895, Vormittags 9 Uhr, vor der I11I. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Greifswald bestimmt, in welchem die ! Klägerin beantragen wird, die zwischen den Parteien | bestehende Ehe dem Bande nach zu trennen, den Beklagten für deu allein huldigen Theil zu erklären, ihm au die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen, und zu welhem die Klägerin den Beklagten mit der Aufforderung ladet, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Greifswald, den 15. November 1894.

Krause, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [49620] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Feretters Wilhelm Vorn, Marie, geb. Müller, zu Aschersleben, vertreten dur den Justiz-Rath Werren daselbst, klagt gegen ibren genannten, in unbekannter Abwesenheit lebenden Ghe- mann, wegen böswilliger Verlassung, mit dem An- trage auf DRA der Ehe, und ladet den Be- Flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halberstadt auf den 25. Februar 1895, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustelung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halberstadt, den 20. November 1894. Reichel, Sekretär, . Gericht#s{reiber des Königlichen Landgerichts.

* [49623] Oeffeutliche Zustellung. ¡ Die verehelichte Arbeiter Baber, Hermine, geb. | ußer, zu Schartowäwalde, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Poeppel zu Driesen, klagt gegen ihren Ehemann, deu Arbeiter Carl Heinrich | Vaber, z. Zt. unbekannten Aufentbalts, wegen Ebe- ; scheidung, mit dem Antrage, das zroishen den Pare | teten bestehende Band der Ebe zu trennen, den Bee ! klagten für den allein suldigen Theil R ertlären, | und demfeldea die Kosten des Rechtsstreits auf»

" zuerlegen,

‘den S.

Verhandlung des Rechts vor die L. Ziv des Kön lien Wandgeridts zu Landsberg árz 1895, Vormittags 1A Ul der Aufforderung, einen bei dem gedachten Geri zugelaïenen Anwalt zu bestellen. n Zwecke öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. : Landsberg a. W., den 23. November 1894.

th, Sekretär, Geribtsscrakee e Kbniclidhes Pandgerithis.

[49622] Oeffentliche Zustellung. Der Schreiner Gottlob Laun in Oberson Í Oberaints Gaildorf, vertreten durch Rechtsanwalt Schwarz in Hall, klagt gegen feine mit unbekanntem Aufenthalt abwesende Ehefrau auf Scheidung der Ehe dem Bande nah wegen Ehebruchs seitens der Beklagten; er ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des Königlih Württembergishen Landgerichts zu Hall zu dem auf Mittwoch, den 27. Februar 1895, Vormittags 9 Uhr, festgeseßten Termin mit der Aufforderung, einen bei diejem Gericht fugelalenen Anwalt zu bestellen. Unter Berichtigun der öffentlihen Zustellung vom 18. April 1894 A dieser Auszug der Klage zum Zwecke der öffentlichen Zustellung bekannt gemacht. Schwäb. Hall, den 16. November 1894. Gerichtsschreiber des Königl. Württ. Landgerichts : Kemppis.

[49618] : “Oeffentliche Zustellung und Ladung. Elisabetha Enders, gewerblose Ehefrau von Jakob Mattern 1.,, Ackerémann, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltéort, fie in Schmittweiler wohnhaft, Klägerin, durch Rechtsanwalt Neumayer in Kaiserslautern als Prozeßbevollmächtigten vertreten, hat gegen ihren genannten, früher in Schmittweiler wohnhaft gewesenen Ehemann Jakob Mattern L., Beklagten, zur Zivilkammer des Kgl. Landgerichts Kaiserslautern Klage erhoben wegen Forderung, mit dem Antrage: „den Beklagten zu verurtheilen, an die Klägerin für die von ihr geltend gemahten Ersaß- ansprüche die Summe von 6669,86 4 mit Zinsen zu 59/9 aus 6419,76 A vom Tage der Zustellung der auf Vermögensabsonderung erhobenen und dur-

ustellung gegenwärtiger Klage an, zu bezahlen; über die Prozeßkosten zu erkennen wie Rechtens, d. h. dieselben den Beklagten nah Maßgabe ihres Unter- liegens zu überbürden.“ Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits in die öffentlihe Sißung der Zivilkammer des Königlichen Landgerichts Kaiserslautern vom 20. Fe- bruar 1895, Vorm. 9 Uhr, mit der Auffor- derung, fi einen bei dem Prozeßgerichte zugelaffenen Réchtsanwalt zu bestellen. Diefer Auszug der Klage wird zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den ohne befannten Aufenthaltsort abwesenden Beklagten Fakob Mattern I. bekannt gemacht.

Kaiserslautern, den 21. November 1894.

Der Gerichtsschreiber am Kak. Landgerichte : Nonweiler, Kgl. Sekretär.

[49617] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 12620. Die Fabrradbandlung H. Voigt in Karlsruhe, vertreten durch Rechtsanwalt Kusel von da, klagt gegen den Rentner Emile (Emil) Veker, früher in Karlêrube, Kriegstraße Nr. 74 wobnbaft, jeßt unbekannt wo si aufbaltend, aus einem Wechsel vom 18. Juli 1894 im Wechselprozesse, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zablung von 454 #4 nebst 6 °/6 Zinsen vom 18. Oktober 1894, 79% Pro- vision und 7 A 85 4 Retourkoften und zur Tragung der Kosten des Rechtsftreits, eins{ließlih derjenigen des Arrestverfahrens und des Arrestvollzugs, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtóstreits vor die Kammer für Handelssachen des Großh. Landgericht zu Karlsruhe auf Mitt- woh, den 16, Januar 1895, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. ata Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Au3zug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 22. November 1894.

(L 8.) Gößmann, ¿

Gerichtsschreiber des Großh. Landgerich

[49670] Kgl. Amtsgericht München L. Abth. A. für Zivilsachen.

In Sachen der Firma Klau und Stahl hier, offene Handelsgesellschaft, Lehmann und Albert Klau und Bernhard Stahl hier, Klägerin, durch Rechtsanwalt Mosbacher hier vertreten, gegen Josef Ueberle, Fettwaarenhändler aus Fremdingen bei Nördlingen, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Handelsforderung, wird A nah erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zu zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits in die öffentlihe Sitzung des K. Amtsgerichts München I, Abtheilung A. für Zivilsachen, vom den T. Januar 1895, D 9 Sitzungszimmer Nr. 39/1, Augustinerstock, geladen. Klagspartei wird den Antrag stellen, in einem für vorläufig vollstreckbar erklärten Urtheile auszuspreten : Verklagter Theil ist schuldig, an den Klagetheil 46 80 „3 nebst 69/0 Verzugszinsen hieraus seit 10. August 1894, dem Tage der Fälligkeit und Mahnung zu s sowie die Prozeßkosten zu tragen und zu er-

atten.

München, den 22. November 1894.

Der K. Gerichtsschreiber: Strasser. [49615] Oeffentliche Zustellung. j

Der General-Agent Karl Eugen Pei d in Straß» burg, vertreten durch die Rechtsanw Dr. Reine hard und Burg hier, klagt gegen d

auf kostenfällige Verurtbeilung des B

252,71 Æ vom 10. November 1894 und aus 4 vom Klagetage ab, eias{ließlih der Kost Arrestverfahrens, fowie vorläufize Bol erklärung des Urtheils, und kadet den BAtgen Ui mündlichen Verbandlung des No i Kaiserlitde Amtsgericht zn i. S, n A S COTE Fentlien Zeiten mit Vi um L der i t Zu Fan bena gemaß.

und ladet den Bellagten zur mündlichen l

udzag der Klage S&budbrod, : Geri@tssähreiber des Kaiserli@ben Amtkarrättd

gten Klage und aus dem Reste vom Tage der

Snhaber die Kaufleute -

den Kantinenwirth

Ernst Buschmanu, früher zu Straßburg, Kavalier 13, zur Zeit ohne bekannten Wobn- und : aus einem acceptierten Wechsel mit dem Antrage u

Zahlung von 257,31 4 nebst Co aus