1894 / 280 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

, Gottlieb. geb. am 4. Mai 1869 zu " “d D. -A. Riedlingen, zulegt wohnhaft

| tember 1971 pn Senfft Lebt nebnkaf bee

be zu rch, zuleßt wohnhaft daselbst, L Ntmiee, Wlevs, geb. am 22. Oktober 1871 i f A garten, D.-A. Ravensburg, zuleßt wohnhaft S e ñ

5) Hanser, Karl, geb. den 7. Februar 1871 zu Knollengraben, Gemeinde Grünkraut, O.-A. Ravens- burg, zuleßt wohnhaft daselbst, 2 E erems Es s E e r

. Juni zn era), . zuleßt wohnhaft _dafelbst, E

7) Berchtold, Johann CA aeb. am 26. Ja- “nuar 1871 zu Hohentengen, O.-A. Saulgau, zuletzt

wohnhaft in Enzkofen, O.-A. Saulgau,

8) Blersch, Franz Xaver, geb. den 8. Dezem- ber 1872 zu Aufhofen, O. - À. Biberach, zuletzt wohnhaft daselbst,

9) Bot, Ludwig, geb. den 12. Juli 1872 zu Unterdettingen, O.-A. Biberach, zuleßt wohnhaft: in Oberdettingen, Gemeinde Unterdettingen,

10) Braumiller, Ferdinand, geb. 22. Mai 1867 zu ark zuleßt wohnhaft in Wangen i. Allgäu,

11) Eckftein, Johann Martin, geb. 31. De- zember 1872 zu Biberach, zulegt wohnhaft daselbst,

12) Eisiuger, Johannes, geb. 1. Dezember 1872 zu Attenweiler, O.:A. Biberach, zuleßt wohnhaft dafe!bft,

13) Exfing, Bernhard, geb. 7. Februar 1873 zu Edelbeuren, Gemeinde Erolzheim, O.-A. Biberach,

zuleßt wohnhaft daselbft,

14) Buda lige die Iofevh, geb. 1. Juli 1871 zu ns .-A. Biberach, zuleßt wohnhaft aselbst,

15) Gutfknecht, Gregor, geb. 11. März 1871 zu Sw@eecr, O-A. Saulgau, zuleßt wohnhaft daselb}t,

16) Gölz, Gottlob Wilhelm, geb. 27. Januar 1871 zu Bissingen, O.-A. Kirchheim, zuleßt wohn- haft in Erisdorf, O.-A. Nicdlingen,

17) Halder, Johannes, geb. am 25. Dezember 1871 zu Egg, Gemeinde Guggenhausen, O.-A. Saulgau, zuleßt wohnhaft daselbst,

18) Knapp, Gottlieb Christian, geb. den 26. Sep- tember 1871 zu Altenburg, O.-A. Tübingen, zulett wohnhaft in Riedlingen,

19) Knaus, Constantin, geb. den 20. Mai 1871 p lo aüen, O-A. Saulgau, zuleßt wohnhaft afelbst, :

20). Korneli, Anton Josef, geb. den 21. April 1871 zu Cannstatt, zuleßt wohnhaft in Ochsenhaufen, O.-A. Biberach,

21) Kerkeisen, Moriz, D den 24. Dezember 1873 zu Langenschemmern, VD.-A. Bibera(h, zuleßt wohnhaft daselbst,

22) Link, Christian, geb. den 29. Septem- ber 1873 zu Hopfau-Neunthausen, O.-A. Sulz, zuleßt wohnhaft in Fischbah, Gemeinde Schnetenhausen, O.-A. Tettnang,

23) Marschall, Wilhelm Aloys, geb. den 4. März 1871 zu Kirchheim u. T., zuleßt wohnhaft in Navenêburg,

24) Miller, Hugo, Bâcker, geb. am 9. Oktober "1873 zu Alberweiler, O.-A. Biberach, zuleßt wohn- haft raselbst,

25) Nommel, Johann Friedrich, geb. den 16. De- zember 1872 zu Aufhofen, O.-A. Biberach, zuletzt wohnhaft daselbst,

26) Am ets, Wilhelm, geb. ten 5. September 1872 zu Mailand ¿in Italien und zuleßt daselbst wohnhaft, bürgerlih in Biberach,

27) Schröck, Emil, geb. den 20. Oktober 1871 zu Mengen, O. - A. Saulgau, zuleßt wohnhaft daselbst,

: 28) Lang, Joseph, geb. den 12. September 1872 zu Achstetten, O.- A. Laupheim, zuleßt wohnhaft in Sommersricd, O.-A. Wangen,

29) Döser, Göttlieb, Käser, geb. den 13. Januar 1871 zu Sauggart, O.-A. Riedlingen, zuleßt wohn- haft dafelbit, j

30) Gräther, Jogann Georg, Bierbrauer, geb. dén 27. April 1871 zu Offingen, O.-A. Riedlingen, zuletzt wohnhaft taselbst, i

31) Ksufmaunn, Hermann. Konditor, geb. den 12. August 1871 zu Buchau, O.-A. Riedlingen, zu- leßt wohnhaft daselbft, :

32) Maiex, Christian, geb. den 30. Mai 1871 zu Maiterbof, Gde. Tiefenbach, O.-A. Niedlingen, zuleßt wohnhaft daselbst,

33) Schaible, Felix, Bäer, geb. den 13. August Selb Buchau, O.-A. Riedlingen, zuleßt wohnhaft aselbst, «

34) Schlagenhauf, Kaspar, Messerschmied, geb. den 20. Dezember 1871 zu Hailtingen, D.-A, Ried- lingen, zuleßt wohnhaft daselbst,

35) Kienzle, Konrad, geb. den 28. Februar 1874 zu Waidstetien, O.-A. Gmünd, zuleßt wohnhaft in Steinenbach, Gemeinde Blönried, O.-A. Saulgau,

36) Hauber, Eugen, geb. den 25. Oktober 1872 zu Nürtingen, zuleßt wohnhaft in Friedrichshafen,

37) Klaß, Georg Friedri, Schreiner, geb. den 18. November 1872 zu Beuren, O.-A. Nürlingen, zuleßt in Ravensburg wohnhaft,

38) Schiele, Anselm, geb. den 6. April 1871 zu S emeinde Schlier, O.-A. Ravensburg, zu- etzt wohnhaft daselbst.

Den 21. November 1894. /

Hilfé-Staatsanwalt Kiderlen.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[50011] Zwangsversteigerung. i Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 96 Nr. 3845 auf den Namen des Kaufmanns Louis le Bret hier eingetragene, in der Straße Alt-Moabit Nr. 35 und Ottostraße Nr. 11 belegene Grundstück am 19. Januar 1895, Vor- mittags 104 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, an Gerichtsstelle, Neue Friedrihstraße 13, Hof, lügel C., part., Saal 40, versteigert werden. Das rundflück ist bei êiner Fläche von 6 a 23 qm mit-

en | Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abschägungen | und audere das

ERUnden, sowie befondere Kaufbedingungen können | n

Grundstück betreffende Nach- Gerichtsschreiberei ebenda, Zimmer 41, ein- ‘ehen werden. Send welche das Eigenthum Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah er- gem Zuschlag das Kaufgeld in Weg auf den n pas an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 19, Jannar 1895, Nachmittags 12} Uhr, an Gerichts\telle, wie oben, verkündet werden. Berlin, den 17. November 1894. Königliches Amtsgericht 1, Abtheilung 86.

[50010] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangëvollstreckung soll das im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 52 Nr. 2470 auf den Namen der verw. Frau Magistratésekretär Marie Staebe, eborenen Scheidler, zu Berlin eingetragene, in der

erlebergerstrafe Nr. 24, belegene Grundstück am 23, Jauuar 1895, Vormittags 10; Uhr, vor dem urtterzeichneten Gericht, an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel C., part., Saal 40, versteigert werden. Das Grundstü ist bei einer Fläche von 5 a 13 qm mit 7380 4 Nußungs- werth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abs{ätßungen und andere das Grundstück be- treffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedin- gungen können in der Gerichtsschreiberei ebenda, Zim- mer 41, eingesehen werden. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden auf- efordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Finstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigen- falls nach erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 283. Januar 41895, Nachmittags 125 Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben, verkündet werden.

Berlin, den 17. November 1894.

Königliches Amtsgericht 1. Abthcilung 86.

[50013] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das im Grundbucbe von der Königstadt Band 95 Nr. 4737 auf den Namen des Kauftnanns Max Kabaker ein- getragene, in Berlin, Baruinistraße 12, belegene Grundstü am 17. Januar 1895, Vormittags x0 Uhx, vor dem unterzeihneten Gericht an Ge- rihts\tclle, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel C., Erdgeschoß, Saal 40, versteigert werden. Das Grundstück hat eine Fläche von 12 a 26 qm und ist mit 19000 6 Nußungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaig?- Abschätßzungen und andere das Grundstück betreffende Nachweisungen, sowie befondere Kaufbedingungen können tin der Ge- richtsshreiberei, ebenda, Eingang D., Zimmer 42, eingesehen werden. Diejenigen, welhe das Eigen- thum des [Grundftücks beanspruchen, werden aufge- fordert, vor Schluß des Bersteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigen- falls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 21, FJauúar 1895, Vormittags AL Uhr, an Gerichtsftelle, wie oben angegeben, verkfüridet werden,

Berlin, den 20. November 1894.

Königliches Amtsgcricht T. Abtheilung 87.

[50012] Zwangsversteigerung. Im Wege der Zrwoangsvollftreckung soll das im Grundbuche von ter Königstadt Band 103 Nr. 4955 auf den Namen des Kaufmanns Hermann Herbst hierselbst eingetragene, in der Schliemannstraße, an- geblih Nr. 21, belegene Grundstück am 18. Januar 1895, Vormittäágs O7 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, an Gerichtsstelle, Neue Friedrich- straße 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 36, ver- steigert werden. Das Grundstück ift mit 3,54 M Reinertrag und einer Fläche von 10,05 a nur zur Grundsteuer veranlagt. ‘Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abschäßungen und antere das Grundftück betreffende Nachweisungen, fewie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichtss{hreiberei ebenda, Flügel D, Zimmer 41, eingesehen werden. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nach erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des ‘Zuschlags wird am A8, Januar 1895, Nachmittags L123 Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben angegeben, verkündet werden. Berlin, den 20. November 1894.

Königliches Amtsgericht T, Abtheilung 85.

{37350] Aufgebot. Das Sparkassenbuch der städtischen Sparkasse zu Breélau D. Nr. 57 092, ausgefertigt am 4. Juli 1892 für den Korkschneider Arwid Bredberg, ur- sprünglich über 100 4, Ende März 1894 über 33 4 96 4 lautend, ist angebli verloren gegangen } und foll auf Antrag des Arwid Bredberg zu San- j dow bei Kottbus für kraftlos erklärt werden. Es wird daher der unbekannte Inhaber dieses Sparkassenbuchs hiermit aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 6. Mai 1895, Vormittags 10 Uhr, an Gerichtsftelle, am Schweidnißer-Stadt- arabèen 4, Zimmer 89 des zweiten Stocks, setrte Nechte anzumelden und das betreffende Sparkassen- | buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung | desselben erfolgen wird. Breóôlau, den 19. Scptember 1894. Königliches Amtsgericht.

[37347] D

Auf den Antrag des Besißers Gottfried Klein in Kampenau soll das auf seinen Namen ausgefertigte Sparkassenbuch der \tädtishen Sparkasse zu Elbing Nr. 77 988 über 761 M 5 4, das angebli ver- brannt ist, zum Zweck der neuen Ausfertigung amor- tisiert werden. Es wird daher der Inhaber des

T, O, Earinibet 1804 ng, den / é °Rönigliches Amtsgericht.

dedjelben en, widrigenfalls die Kraftloserklärung

[27018] Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der \tädtischen Sparkasse zu Insterburg Nr. 5524, ausgefertigt auf den Namen des Unteroffiziers Otto BLGREs 5.Eskadron Litthauischen Ulanen - Regiments Nr. 12, über 51 46 64 A ift angeblich verloren gegangen und soll für fraftlos erklärt werden. Es wird daher der Jnhaber des vorgedachten Sparkassenbuchs hierdurch aufgefordert, svätestens in dem Aufgebotétermine den 24. März 1895, Vormittags 107 Uhr, bei dem unter- zeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 22, seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, As die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Insterburg, den 2. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. [49607] Aufgebot.

Auf Antrag der unverehelihten Alwine Salomon zu Pabstorf, welche gläubhaft gemacht hat, daß die- jenige Abfindungshypothek zu 900 Thlr. Konvy.-M. = 2775 Æ, welche zufolge Schuldurkunde vom 22. März 1820 bezw. Eintragung vom 5. Januar 1822 für die Kinder des Altvaters Diederichs zu Pabstorf auf dem Halbspännerhofe No. ass. 40 da- selbst haftet, vor tem 1. Oktober 1878 dur Zah- lung getilgt, und daß der Inhaber der Schuld- und Pfandurkunde unbekannt i}, werden die unbekannten Inhaber der Urkunde und alle, welche auf die Hypo- thek Anspruch machen, damit aufgefordert, spätestens in dem auf Donnerstag, den 6. Juni 1895, Vormittags 10 Uhr, bestimmten Aufgebots- termine die Urkunde vorzulegen und ihre Rechte an- zumelden, widrigenfalls die erstere der Eigen- thümerin des verpfändeten Grundstücks gegenüber für kraftlos erklärt, die Hypothek aber gelöscht werden foll.

Schöppenstedt, den 19. November 18394. Herzogliches Amtsgericht. Glindemann.

[37361] Ausfertigung. Aufgebot.

I. Auf dem Anwesen der Taglöhnerswittwe Mar- garetha Sauer in Gochébeim Pl.-Nr. 190* H.-Nr. 218h der Steuergemeinde allda, ist im Hypothekenbuch für Gochsheim Bd. 1 Seite 648 unterm 29. Oktober 1825 ein mit 4 9/6 verzinslihes Kapital auf Obligation vom 11. März 1812 zu einhundert fünfundzwanzig Gulden für Pfeifer Goldstein von Gochsheim ein- getragen. MNechtsanwalt Breitung dahier namens der Wittwe Margaretha Sauer hat nun, nahdem die Nachforshungen nah den rechtmäßigen Fnhabern obiger Forderung fruchtlos geblieben und vom Tage der lctten auf diese Forderung sich beziehenden Hand- lung an gerechnet dreißig Jahre verstrichen find, die Einleitung des S gemäß Art. 1233 des Aus7 -Ges. z. R.-Z.-P.-O. und K.-O. beantragt. Auf Grund dieses Antrags wird Aufgebotêtermin auf Samstag, den 20, April 1895, Vor- mittags 9 Uhr, anberaumt und ergeht an alle diejenigen, welche auf diese Forderung ein Recht zu haben glauben die Aufforderung, bis längstens zum vorstehenden Termin ihre Ansprüche bei dem unter- fertigten Geriht anzumelden, widrigenfalls die Forderung für erlosh:n erklärt und im Hypotheken- buch gelöscht würde.

Schweinfurt, den 24. September 1894. Königliches Amtsgericht. - Methsieder.

Für den Gleihlaut vorstehender Ausfertigung mit dem Originale.

Schweinfurt, den 24. September 1894.

Gerichts\chreiberei des Königlichen Amtsgerichts. (L. 8.) Eberth, K. Sekretär.

[50007] Aufgebot.

Zum Zweck der Berichtigung des Besißztitels haben beantragt : i

1) Der Hâäuéler Gregor - Kampa zu Kolonie- Schälkowitß, vertreten durch den Rechtsanwalt Zdralek zu Kupp, das Aufgebot der Miteigenthums- antbeile der Catharina, geb. Brzeziz#k, verwittweten Nessel, und der Geschwister Franziska, Thomas, Iosef und Julianna Refsel an dem in der Gemar- fung Alt-Schalkowiß liegenden, im Grundbuch unter Nr. 163 Schalkowiß verzeichteten und aus den Par- zellen Kartenblatt 1 Nr. 602/273, 603/273, 604/273 und 605/273 bestchenden Grundstück von zusammen 1 ha 48 a Hofraum und Acker mit 2,15 Thlr. Reinertrag nebs Wohnhaus und Stall mit 24 Nußungswerth und Wohnhaus, Stall und Schuppen mit 13 46 Nußzungswerth;

2) die Erben des Häuslers Sylvester Seidel zu Alt-Budkowit, nämlich:

a. die verwittwete Berginvalide Johanna Jendrsczok, geb. Seidel, zu Mittel-Lagiewnik,

b. die verehelichte Häusler Agnes Borth, geb. Seidel, zu Laskowit,

c. die verehelihte Häuéler Franziska Filla, geb. Seidel, zu Alt-Budkowißt, y

d. die verehelihte Häusler Nosalie Filla, geb. Seidel, zu Alt-Budkowiß,

6. die verehelihte Elisabeth Nickel, geb. Seidel, zu Mittel-Lagieronik, vertreten dur den Nechts- anwalt Zdralek zu Kupp,

das Aufgebot des in der Gemarkung Alt-Budkowiß liegenden, im Grundbuch unter Nr. 162 Alt-Budkewißz verzeichneten, auf den Namen des Anton Lukasczik ein- getragenen und aus den Parzellen Kartenblatt 2 Nr. 175 u. 176 bestehenden Grundstücks von zusammen 14a 80qm s und Aker mit 0,04 Thlr. Reinertrag nebst Wohnhaus, Stall und Holz}/chuppen mit 12 A Nußungéwerth ;

3) der Häusler Johann Sygulla zu Friedrihs- thal, vertreten durch den Rechtsanwalt Zdralek zu Kupp, das Aufgebot des in der Gemarkung {Friedrichs- thal liegenden, im Grundbuch unter Nr. 110 S verzeihneten, auf den Namen der Johanna, verwittweten Sygulla, und deren Kinder Julianna und Johann Sygulla eingetragenen und aus den Parzellen Kartenblatt 1 Nr. 738/420 und 739/420 bestehenden Grundstücks von zusammen 24 a 30 qm Hofraum und Acker mit 0,34 Thlr. Rein- ertrag nebst Wohnhaus und Schuppen mit 24 Nußungswerth. :

lle bekannten und unbekannten Eigenthums-

Buchs aufgefordert, spätestens “im _ Termin den 22, April 1895, Vormittags UA Uhr,

12000 Æ Nußzungswer F Gebäudesteuer ver- anlagt. ¿Auézug aus der Steuerrolle, beglaubigte

Zimmer Nr. 12, feine Nechte anzumeldenYund das

prätendenten, namentlich die unverehelihte Marie Lukasczik, werden aufgefordert, ihre Rechte und Ansprüche auf die oben bezeihneten Grundstücke

svütesians: in bent: m 20, Au 1895, Mittag 12 , vor dem unterzeichneten anstehen- den Au E anzumelden und nachzuweisen

widrigenfalls fie mit denselben werden ausgeschlossen

werden und die Eintra der A Eigenthümer erfolgen L F. A ‘ragsteller als Kupp, den 14. November 1894. Königliches Amtsgericht.

[50008] Aufgebot cines Verschollenen!

Der am 15. Oktober 1824 zu Braunschweig ge- borene Knochenhauer Friedrih Wilbelm Külbel, ein Sohn des verstorbenen Tischlermeisters Johann August Wilhelm Külbel und dessen gleihfalls ver- storbener Ehefrau erster Ehe, Johanne Wilhelmine Christiane, geborenen Schade, is vor circa 50 Jahren nah Brasilien ausgewandert. Er is} seitdem ver- {ollen und find Nachrichten über seinen Verbleib an seine Angehörigen nicht gelangt.

Auf den Antrag seines Abwesenheitskurators, Kaufmann Wilhelm Külbel hieselbst, eines Halb. bruders des Vermißten, wird der genannte Friedrich Külbel, welcher, wenn er noch am Leben befindlich, das 70. Lebensjahr bereits übershritten haben würde, hierdurch aufgefordert, spätestens in dem auf den 7. Juni 1895, Morgens 102 Uhr, vor unter- zeihnetem Amtsgerichte, Auguststraße Nr. 6, Zimmer NL._27, Un Termine zu erscheinen, widrigen» falls seine Todeserklärung erfolgen und sein Ver- mögen als Nachlaß behandelt werden wird. Auch werden diejenigen, welche Nachrichten über den Ver- bleib des Vermißten zu geben im stande sind, auf- gefordert, solche baldmöglichst hierher mitzutheilen.

Zugleich werden diejenigen, welche ein näheres oder gleih nahes Erbrecht als die nahstehend genannten 4 Halbgeshwister des Vermißten, nämlich:

1) die Wittwe des Buchdruckereibesißers Müller, Elife, geb. Külbel, in Celle,

2) die Wittwe des Tischlers Warnecke, Melusine, geb. Külbel, in Braunschweig,

3) die Chefrau des Bäckermeisters Schröder, Ermine, geb. Külbel, in Düsseldorf, und

4) der Kaufmann Wilhelm Külbel in Braun- \chweig,

zu haben vermeinen, hierdurch aufgefordert, ihre Erbansprüche im obigen Termin unter dem Rechts- nachtheile anzumelden, daß die genannten vier Halb- geshwister des Vermißten als die wahren Erben an- genommen, daß der Nachlaß desfelben diesen aus- geantwortet werder foll, daß der nah dem Aus\{lusse sich Meldende und Legitimierende alle bis dahin über den Nachlaß getroffenen Verfügungen anzuerkennen u sei, au weder Rechnungsablage noch Ersaß der erhobenen Nuzßungen zu fordern, sondern seine Ansprüche auf das zu beschränken habe, was von der Erbschaft dann noch vorhanden ift.

Braunschweig, den 17. November 1894.

Herzogliches Amtsgericht. XLT. . Engelbrecht.

[50067] Aufgebot.

Der Tischler Conrad Oppermaun aus Mehle, zuleßt in Bochum, wird auf Antrag seines Bruders, des Köthners Heinrih Oppermann zu Mehle, auf- gefordert, sich spätestens in dem auf Donnerstag, den 12. Dezember 1895, Vormittags 10 Uhr, angeseßten Termine bei dem Amtsgerichte Elze, Abtheilung IT, zu, melden, widrigenfalls er für todt erklärt, und sein Vermögen seinen nächsten bekannten Erben oder Nachfolgern überwiesen wird. Ulle Personen, welche über das Fortleben des Ver- {ollenen Kunde geben können, werden um deren Mittheilung ersucht. Etwaige Erb- und Nachfolge- berehtigte werden zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung aufgefordert, daß bei der Üeberweisung des Vermögens für den Fall der dem- nächstigen Todezerklärung auf sie keine RNückfi®t genommen werden soll.

Elze, den 19. November 1894.

Königliches Amtsgericht. T1. [49942] Bekanntmachung.

Der Lieutenant a. D. Adalbert Bogislaw Konrad von Glasenapp, geboren am 3. Januar 1826 zu Bärwalde in Pommern, zuleßt wohnhaft in Berlin und angeblich seit dem 21. März 1864 verschollen, ist dure Urtheil des Königlichen An1ts8gerichts T zu Berlin vom heutigen Tage für todt erklärt worden.

Verlin, den 15. November 1894.

Königliches Amtsgericht T1. Abtheilung 81.

[49943] Anus\chlufuurtheil.

In der Daut'schen Aufgebotsfache F. 1/94 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Friedeberg a. Queis dur den Amtsgerihts-Rath Kundt am 19. No- vember 1894 für Necht :

1) Der am 11. März 1823 zu Seiffersdorf geborene Dienstknecht Friedrih Angust Nobert Daußtz wird für, todt erklärt.

2) Die Kosten des Aufgebotéverfahrens sind aus dem Nachlasse desfelben zu entnehmen.

[50083]

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nach- laßgläubiger des EStadtsekretär Rosenthal’schen Nachlasses zu Jüterbcg ist, nahdem das Aus|[{hluß- urtheil vom 8. November 1894 die Rechtskraft erlangt hat, beendigt.

Jüterbog, den 23. November 1894.

s Königliches Amtsgericht. {49949]

Durch Aus\{lußurtheil dés unterzeichneten Ge- Ls vom heutigen Tage sind nachbezeichnete Ur- unden :

1) die Obligation vom 7. März 1872 laut welcher für den Kaltbrennereibesißer Heinr. Schrader in Königslutter 2200 Thaler = 7500 M nebst 4F °/o Zinsen, und

2) die Obligation vom 19. Juni 1892, laut welcher für den zu 1 genannten 2c. Schrader 800 Thaler = 2400 4 nebst 5 %/ Zinsen, i

an dem dem Bnchdrucker August Günther hier ge- hörigen, Nr. 13 Blatt 11 des Pelorien Altewieck an der Helmstedterstraße hier belegenen Grundstücke zu 4 a 36 qm sammt Wohnhause No. ass. 3840 hypothekarisch versichert sind, dem Eigenthümer des verpfändeten Grundstücks, beziehungsweise dem Schuldner und dessen Rechtsnahfolgern gegenüber für kraftlos erklärt.

Braunschweig, den 26. Oktober 1894.

Herzogliches 4 bige “Hildebrand.

22. Oktober 1889 zu U | i Heinri Christian Tanke in Orange im Grundbu }-

_wésen Nr.

Ag LBO.

. Untersuchungs-Sachen.

i: E a Dustellungen u. dergl.

. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Bersicherung. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verloosung 2c. von Werthpapieren.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl. [49944

] Durch Ausf{lußurtheil vom heutigen Tage ift folgende Urkunde: die der Ehefrau des Schneider- meisters Gottfried Simon, Auguste, gèb. Schmelzer, von hier vom Bankhaus G. Vogler ausgestellte Bescheinigung (Kontoauszug) über am 19. Sep- tember 1893 baar eingezahlte 2000 4 für fraftlo erklärt roorden. i Quedlinburg, den 12. November 1894. Königliches Amtsgericht. [50081] Jun Namen des Königs !

In Sachen, betreffend das Aufgebot des Spar- fassenbuchs Nr. 6864 der Sparkasse des Kreises Marienwerder V. 8/93 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Marienwerder am 22. November 1894 für Recht :

Das auf den Betrag von 180 4 54 F für deu Pferdekneht Leonhard Rafimus in Wloschniß lau- tende Sparkassenbuch Nr. 6864 der Sparkasse des Kreises Marienwerder wird für kraftlos erklärt. Die Kosten fallen dem Antragsteller zur Läst.

Von Rechts Wegen.

[49947] Bekanntmachung.

Der ‘Hypothekenbrief über 3000 4, welcher auf dem „Grundbuchblatt des zu Berlin, Stralauer- straße 19 belegenen, im Grundbuche des Königlichen Amtsgerichts 1 hierselbst von Berlin Band I Blatt 44 verzeichneten Grundstücks in Abtheilung IIT unter

Nr. 21 b. aus der Schuldverschreibung vom 2. Fe-

bruar 1885 für den Kaufmann Carl Gustav Goerin hierfelbst eingetragen standen und von welchen, na

Umschreibung auf den Antragsteller, noch 492 4 75 & validieren, ist durch Urtheil des unter- tx aranda Gerichts vom heutigen Tage für kraftlos erklärt.

Berlin, den 20. November 1894. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 81.

[50148]

Fn Sachen betreffend das Aufgebot des Hypo- theken-Instruments, welches über die im Grundbuche von Wüllen Band 11 Blatt 39 Abtheilung T1 unter Nr. 1 eingetragene Post von hundertfünfzîig Thalern, welhe der Schmiedegesell Josef Orthaus laut geritlihen Dokuments vom 9. Mai 1836 dem Küster Georg Heisterborg zu Wüllen als ein Dar- lehn gegen vier und einhalb Prozent Zinsen, halb- jährige Löfe und Zurückzahlung in gutem Gelde \huldig geworden ist, gebildet ift, hat das Königliche Amtsgericht zu Ahaus am 12. November 1894 ie Recht erkannt, daß dieses Hypotheken-Instrument für kraftlos zu erflären sei und die Kosten dem Schmied August Leers in der Feldmark Ahaus zur Last zu legen seien. :

Ahaus, den 12. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[50086] Bekanntmachung.

Durch Auss{lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Pr. Gylau vom 22. November 1894 ift das Hypothekendokument über die auf Stadt Pr. Eylau Nr. 11 b. Abtheilung TIT Nr. 8 füx die Tuch machermeister Johann und Amalie, geb. Ewert,» Neumann'’schen Eheleute zu Pr. Gylau eingetragene Kaufgelderrestforderung von 272 Thalern 7 Sgr. 2 Pf. für kraftlos erklärt worden.

Pr. Eylau, den 23. November 1894.

Königliches Amtsgericht. [50089] E

Der eingetragene Gläubiger und dessen Nechts- nachfolger sind mit ihren Änfprüchhen und Rechten auf die im Grundbuch von Zettip Band I. Blatt Nr. 47 Abtheilung 111 Nr. 19 für den Ritterguts- besißer Karl Caspar zu Zettiß zu_ 69% jährli in vierteljährlichen Theilen vom 1. Oktober 1875 ab verzinslih am 23. September 1875 eingetragene, nach dreimonatlicher Kündigung zahlbare Grundschuld- forderung von 7500 4 ausgeschlossen. Ferner ist der Grundshuldbrief über 21000 4," einge rogen am 96. April 1887 im Grundbuch von de Rittergütern des Krossener Kreises Band 64 Blatt Nr. 49 Ab- theilung I1T Nr. 74, zu 5 °%/% jährlich vom 1. April 1887 ab in vierteljährlihen Raten verzinslich ‘und nach vierteljährlicher Kündigung zahlbar, für den Rittergutsbesißer Hans von Ploey auf Zettig für kraftlos erklärt. ;

Krossen a. O., den 19. November 1894.

Königliches Amtsgericht. [50149] Verkündet am 14. November 1894. Siemens, Gerichtsschreiber. __ Anus\chlafturtheil. _Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des früheren Hutfabrikanten

Christian Tanke in Orange, vertreten durch die

Banquiers Heinrich Narjes und Hans Mae e

ver, erkennt das Königliche Amtsgericht tbeilung V J. zu Hannover dur den Gerichts- Astfor Meinecke für Recht : In | Die über ‘die auf dem Bürgerwesen Nr. 34 der Dara b u Sra lt bet Bérbanblany vom 29 Oktober 1889 zu Gunsten des Hutfabrikänten

11 Blatt 1424

annovér-Altstadt Bän! pothek ‘von

| lung L Nr. 4b. eingetragene |

d die übêr die auf dem Bürger- 53 hen B raße ‘in Hannover auf Grund des Vertrags vom 4, April 1889 und, der

he / te Urkunde (Hypoöthekenbkiéf vom 26, vet 1889) 1 b bie ü M A

Zweite Beilage

Berlin, Mittwoch,

Verhandlung vom 22. Oktober 1889 ebenfalls zu Gunsten des vorgenannten LTanke im Grundbuche von Hannover-Al{stadt Band 1k Blatt 147: Abth Il Nr. 4 eingetragenen Hypothek von 3000 4 errichtete Urkunde (Hypothekenbrief vom 26. Oktober 1889) werden für frajtlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antrag-

steller zur ‘Last. Meinedcke.

[50084]

Durch Aus\{lußurtheil von heute sind die Grund- \chuldbriefe über die im Grundbuch von Neuses Art. 129 Abth. 111 Nr. 6 und 7 zu Gunsten des Kaufmanns Mathäus Bergen in Frankfurt a. M. und zu Lasten von Johcnnes Benzing VI. und Che- frau eingetragenen Grunds{hulden von 1800 X, ein- getragen am 5. Juli 1878, und 500 4, eingetragen am 13. November 1882, für kraftlos erklärt.

Meerholz, den 23. November 1894. Königliches Amtégericht.

[50086] Jm Namen des Königs! Verkündet am 10. November 1894. Tapp, Assistent, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Wittwe des Leinwebers und Taglöhners Valentin Kühhirt, Adam?s Sohn, Lisette, géb. Avemarg, aus Herges-Hallenberg, für fh und als Vormünderin ihrer minderjährigen Kinder, er- kennt das Königlihe Amtsgeribt zu Steinbach- Da ee 8 durh den unterzeihneten Amtsrichter für Net : ¿

1) Die unbekannten Berechtigten der Hypotheken- yost von fünfzig Thaler Darlehn aus Obligation vom 1. April 1872 für Johannes Munk, als Vor- mund übér die Gebrüder Recknagel, in Abth. IIT Nr. 2 des Grundbuchs von Herges - Hallenberg Art. 159 eingetragen, werden mit ihren Ansprüchen auf diese Post auëge[chlo#sen ;

Ÿ) die Urfunde über die im Grundbuch von Herges- Hallenberg Art. 159 Abth. Lll Nr. 3 eingetragene Hypothek von einhundertvierzig Thaler Restkaufgeld aus Vertrag vom 19. März 1873 bezw. Obli- gation vom 29. Januar 1863 und Zession für die Ghefrau des Kaufmanns Richard Aschenbach, Emilie, geb. Wagner, - in Wernshausen wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebots werden zur Hälfte der Antragstellerin, zur Hälfte dem Kaufmann Richard Aschenbach in Wernshausfen, lekterem auf Grund seiner Erklärung zur Uebernahme derselben vom 23. Mai 1894, auferlegt.

Dr. Volgenau. [50150] Bekanntmachuug.

Durch Urtheil vom 22. November 1894 if die Hypothekenurkunde vom 15. Februar 1873 über die zu Gunsten der Louise Marie Magdalene Volbers, Tochter weiland Köthners Johann Dietrich Heinrich Wilhelm Volbers, zu Nienhagen Band I Blatt 23 Abtheilung 111 Nr. 2 eingetragene Abfindungsforde- rung von 20 Thaler Kurant für kraftlos exklärt.

Ahlden, den 23. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 16. November 1894. Schenk, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Landwirths Carl Wulff gt. Buékühl zu Hinderking bei Soest, vertreten dur den Justiz-Nath Hennecke zu Soest, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Soest für Necht :

Alle diejenigen, welche Eigenthumsansprüche an dem Grundftück Flur 12 Nr. 136 der Steuer-

emeinde Soest, als dessen Eigenthümer die minder- jährigen Kinder des Schusters Andreas Dülberg, nämlich Sophia, Georg, Andreas, Élijabeth; Friedrih und Carl Dülberg im Grundbuche von Soest Wallburger - Feldmark Band 11 Blatt 100 eingetragen sind, werden mit ihren Eigenthums- anfprüchen behufs Eintragung des Landwirths Carl Wulf gt. Busfkühl zu Hinderking als Eigenthümer im Grundbuch audöges{lof}en.

Soest, den 16. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[49406]

[49945] m Namen ves Königs ! i; Auf ‘den Antrag des Schneidermeisters Christian Krug in Sen: vertreten dur den Rechts- konsulenten Schönbrunn zu Triebel, Königliche Amtsgericht zu Triebel dur den Amts- richter Schulz für Recht: i

Alle unbekannten Berechtigten der im Grundbuche von Groß-Särchen Landungen Band I1 Blatt Nr. 318 und Wohnhaus Band I[ Blatt Nr. 88 in Abtheilung 111 Nr. 1 bezw. 2 füx den inzwischen verstorbenen Kaufmann Rasch zu Muskau aus den Urkunden vom 21, Mai 1856 und. bezw. 25. Februar 1857 forrealiter eingetragezen, ursprünglih 4, spâter zu 59/6 verzinslihen Darlehnsforderung von 200 Thlx. gleich 600 4, werden mit ihren An- sprüchen und Rechten auf diese Post ausgeschlossen. Der verwittweten Rentier Klara Zah zu Muskau O.-L, werden ihre Ansprüche auf die“ vorbezeichnete Post vorbehalten. Die Kosten des Verfahrens werden dem Antragsteller zux Last gelegt. Bie S

ts Wegen.

| Vo é e Triebel, a 13. November 1894. Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachung. 2 Li, eti ct R vom heutigen Tage find

eh A ypothekendokumente für kraftlos er-

dsteh d ‘nachstehende

‘dic ‘im Grundbu von der. Spr ex Vorstadt zu Kottbus Be VI Blatt Nr. in Ab-

theilung 111 unter Nr. 7 für den Bäermeister

erkennt das 1

1) das Zweigdokument vom 18. Juli 1879 über

den 28 November

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger. : 7 N 189

Kommankit G Man Ti a u. Aktien-Ges ells.

DBeffentlicher Anzeiger. | {lug llm

10. Verschiedene

Hermann Schuster in Kottbus Enge t Ane 390 ihm abgetretener JÜUatenforderung nebst Zinsen.

2) Das Hypothekendokument vom 23. Februar 1857 über die im Grundbuch von Werben Antheil IT Nr. 35 und Antheil T Nr. 86 in Abtheilung 111 unter Nr. 111 und 1 für den Viehhändler Gottlieb Kramer in Rothstock eingetragene Judikat- und Kostenforderung yon 3 Thlr. 1 Sar. nebst Zinsen. 3) Das Hypothekendokuraent vom 10/15. Januar 1855 über die im Grundbuch von Werben An- theil 1IV Band I Nr. 30 in Abtheilung IIT unter Nr. 4 für den Lieutenant Friedrich Wilhelm Müller in Werben eingetragene Darlehnsforderung von 30 Thlr. nebst Zinsen.

4) Das Hypothekendokument vom 19./27. No- vember 1860 über die im Grundbuch von Werben Antheil T1 Bard T1 Nr. 59 und 60 in Ab- theilung ITT « unter den Nummern 2 und 9 ein- getragenen, dem Tuchfabrikanten Moriß Sulz in Kottbus überwiesenen SInudifat- und Kosften- forderungen von 47 Thlr. 18 Sgr. 6 Pf. und von

2 Thlr. 29 Sgr. 17. November

5) Das Hypothekendokument vom "9. Dezember

1856 über die im Grundbuch von Werben Antheil T Nr. 51, 95 und 96 in Abtheilung ITT unter Nr. 1 für den Kossäthen August Poeshk in Weissagk eingetragene Darlehnsfordexung von 150 Thlr. nebst Linsen.

6) Die Hyypothekendokumente vom 1./4. Sep- tember 1857 und vom 16. April 1884 über die im Grundbuche von Ströbiß Band 1 Nr. 63 in Ab- theilung ITT unter den Nummern 14 und 22 für den minderjährigen August Friedrich Wilhelm Schultfa bezw. seinen Vater, den Arbeiter Wilhelm Schultka in Kottbus cingetragenen Forderungen von

a. 25 Thlr. rückständige Kaufgelder,

b. 525 4 Darlehen nebst 47 0/6 Zinsen.

7) Das Hypothekendokument vom 6. Juli 1851 über die im Grundbuhe von Werben Antheil T Nr. 31 in Attheilung IIT unter Nr. 8" für den Großbauer Martin Kossick in Werben auf Grund des Mandates vom 19. Oktober 1850 eingetragene Pee von 7 Thlr. 13 Sgr. nebst Eintragungs- osten.

Kottbus, den 14. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 19. November 1894, Langner, Gerichtsschreiber. i Auf den Antrag der unverehelihten Fabrik-

arbeiterin Pauline Speer zu Striegau, erkennt das

Königlihe Amtsgericht zu Striegau durch den

Amtsrichter v. François in der Sißung vom 19. No-

vember 1894, für Recht:

1) Das auf den Namen der unverehelihten Fabrik- arbeiterin Pauline Speex lautende Quittungsbuh der städtishen Sparkasse zu Striegau Nr. 27 722, ultimo Dezember 1892, lautend auf 10,44 46, wird für fraftlos erflärt.

2) Die Kosien des Verfahrens fallen der Antrag- stelletin zue G E

[49635] Im Namen des Königs! Verkündet am 20. November 1894. Zernik, Referendar, als Gerichtéschreiber.

Auf den Antrag des Böttchermeisters Wilhelm Ullmann zu Konstadt als eingetragenen Eigeathümers des Grundstücks Blatt 91 Konstadt, zwecks Herbei- führung des Aufgebots des in der Urtheilsformel näher bezeichneten Hypothekeninstruments zwecks Kraft- loserklärung dieser Urkunde und Löschung der be- treffenden Post im Grundbuche, erkennt das Königl. Amtsgericht zu Konstadt durch den Amtsrichter Liedl für Recht:

Das Hypotbekeninstrument vom 15. Februar 1862 über die aus der Schuldurkunde d. d. Konstadt, den 14. Februar 1862, und laut Ingrossationsvermerk d. d. Kreuzburg, den 17. Februar 1862, auf Blatt Nr. 91 Konstadt in Abtheilung ITT Nr. 4 sür den Oberförster Carl Krüger zu Reinersdorf eingetragene, zu 5 9/6 verzinélihe Darlehnsforderung von 100 Thlr. oder 300 4 wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens en E Antragsteller auferlegt.

ied.

[49634]

49638] i ; b Dur) Ausf{hlußurtbeil des unterzeihneten Ge- richts vom heutigen Tage is das nachbezeichnete

Hypothekendokument: its - die Mandatsavsfertigung vom 13. Januar 1858

JIngrofsationsvermerks vom 22. Mai 1858 als Ur- Tunde über die im L von Groß-Ilowiec Blatt Nr. 9 Abtheilung 111 Nr. 3 für den Kauf- mann Lp Bornstein zu Czempin eingetragenen und nach Abtheilung 111 Nr. 3. des Grundbuchs von Groß-Ilowiec Blatt Nr. 24, sowie nah Abthei- lung IIT Nr. 2 des Grundbuchs von Groß-Jlowiec Blatt Nr. 25 übertragénen 6 Thlr. 10 2EE I 19 M) red;tsfräftige Mandatsforderung nebst 9/0 Zinsen seit dem 30. August 1857 für kraftlos erflärt. - : Schrimm, den 19. November 1894. Königliches Amtsgericht.

49924] Oeffentliche Zustellung. | | j Eva Ta A Bui ‘Pinste, geb. Kö, zu Zechin, vertreten dur den ina Be Sh:

"Bür jepigen Aebeiter

Bai L befan en a

ustellung der. Klage zur mün

des ¡Vehiasreits vor die

lichen Landgerichts 1 zu Berlin,

nebst Ausfertigung des Hypothekenbuchöauszuges und-

/ e

50076 pt Died

enossenshaftén.

ekanntmachungen. Zimmer 119, auf den #7. März 1895, Vor- mittags LO Uhr, geladen mit der Aufforderung, einen bei rem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht. Berlin, den 23. November 1894.

Seffert, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T, Zivilkammer 22.

[49914 Oeffentliche Zustellung. Die Gottfciat Wörner, a von Okarben,

flagt gegen ibren Ehemann, unbekannt wo abwesen aus hôswilliger Verlassung, mit dem Antrage unter Verfällung des Beklagten in kie Kosten des Rechts-

den {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die zweite Zivilkammer des Großherzogl. Landa gerihts zu Gießen auf Montag, den 18, 1895, Vormittags 81/2 Uhr, mit der Au forderung, etnen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen ZnTns wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gießen, den 23. November 1894.

Gerichtsschreiber des Groherzogl. Landgerichts:

F. V.: (L. 8.) Sellheim. [49905] Oeffentliche Zustellung.

Die Schmiedemeisterfrau Elisabeth Schwirblat, geb. Gurat, zu Kiesberg bei Elberfeld, vertreten dur den Rechtsanwalt Lackner zu Insterburg, klagk gegen den Schmiedemeister Simon Schwirblat un- befannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlafsung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtöstreits vor die I1. Zivil» fammer des Königlichen Landgerichts zu Justex- burg auf den 12. Februar 1895, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen i gu Zwecke der bftent ichen Zustellung wird diesex

u8zug der Klage bekannt gemacht. :

Jordan, Kanzlei-Rath, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[49903] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 12693. Die Ehefrau des Christian Vecht- hold, Juliane, geb. Iost, zu Brößingen, vertreten durch Rechtsanwalt Jakob in Pforzheim, klagt gegen ihren genanuten Ehemann, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf he He und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhan lung des Rechtsstreits vor die I1. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe auf Samstag, den 16, Februar 1895, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 24. November 1894.

(L. 8.)! Tütsheler, Í Gerichts\hreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[49916] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Johanne Christine Adele Carolus, geb. Stelling, in Kiel, vertreten durch den Rechts- anwalt Jacoby daselbst, klagt gegen ihren CGhes inann, den Zimmermann Gottlieb Eduard Gustay Carolus, früher zu Kiel, jept unbekannten. Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit denz Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ebe dem Bande nah zu trennen und den Beklagten

den Beklagten Rechtsstreits vor die 111. Zivilkammer des lien Landgerichts zu Kiel auf den 19. 1895, Vormittags A0 Uhr, i forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuges lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede- der ö! lichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht. Kiel, den 24. November 1894.

. Bosse, Aktuar, L als Gerichtssreiber des Königlichen Landgerichts.

[50064] Oeffentli ustellung.

‘Die Salomea e Ehefrau

Baptist Salm in Colmar, vertreten durch

anwalt Stehle daselbsi, flagt Won ihren ge!

Ehemann Sa Baptist Salm, ¿. Z.

bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen

willigen Verlassens, Ehebruchs und Be!

mit dem Tiirage auf Syeerea “und

urtheilung des Beklagten zu den Kosten des

streits, und ladet den Beklagten zur mündl| andlung des Rechtsstreits vor die I. Zivil aiserlihen Landgerichts zu Colmar i. E

15, Februar 1895, :

der Aufforderung, ei m g

Anwalt zu bestellen.

RLIFE, GUNeRunG, Uen E

‘bekannt gema. “Der Landgerichts-Sekretär: Wi Oeffentliche Zuftellung.

vertceten durch Rechtéanwalt Seyd in Friedberg,

streites, die zwischen den Streittheilen bestehende Ehe dem Bande nah zu scheiden und den Beklagten für

nwalt zu bestellen.

für den allein huldigen Theil zu erklären, und lade zur mündlichen Verbandlun Br Februar mit der Aufe