1894 / 281 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Namen des Zablmeister-Aspiranten | Behm ju Aachen lautende : 98 Si Tie R Verfahrens fallen dem

November 1894. öniglihes Amtsgerih

Verkündet am 24. November 1894.

Ref. Frenzel, als Gerichtsschreiber. 0 Aus\c<<lußurtheil. _In der Hofer schen Aufgebotsfache 1X F. 5/94 er- kennt das Königliche Amtsgericht 1X zu Königs. berg i. Pr. dur den Amtsgerihts-Rath Heyn für

„J: Die Hypothekenurkunde über 1500 (500 Thaler) Darlehn, eingetragen auf Grund der Schuldurkunde vom 16. Mat 1865 zu-

Ilge Verfügung vom 26. Mai 1865 für den NRendanten a. D. George Wilhelm Richard in Königsberg in Abth. 111 Nr. 9 des Grundbuchs des der Wittwe Therese Hofer, geb. Wohlgemuth, der unverehelihten Amauda Wohlgemuth und dem Werkführer Albert Wohl emuth, sämmtli in R evars gehörigen rundstü>s Königsberg, Knoenstraße 40—42 (früher Nr. 39), gebildet aus einer Ausfertigung der notariellen Verbandlung vom 16. Mai 1865, dem In rofsationsvermerk vom 10. Juni 1865 und dem uszug aus dem Hypo- eue vom 10. Juni 1865 wird für kraftlos

IT. Die E des Aufgebotsverfahrens werden der Wittwe Therese Hofer, geb. Wohlgemuth, der unverehelihten Amanda Wohlgemuth und dem Werkführer Albert Wohlgemuth, sämmtlih in Königsberg, zur Last gelegt,

eyn.

ek : Dur Urtheil vom 15. November 1894 ift 1) die über die im Grundbuh von Mudersbah Band VI1 Bl. 319 Art. 98 Abth. 111 Nr. 1 zu Gunsten des Johann Friedri Schneider zu Trup- bach eingetragene Post im Betrage von 80 (achtzig) Thalern nebst fünf Prozent Zinsen aus der Obliga- tion vom 29. September 1852 gebildete Urkunde,

2) die über die ebendaselbst sub Nr. 4 zu Guysten des Conrad Kilian zu Niederschelderhütte eingetragene

oft im Betrage von 150 (einhundert und fün zig)

halern nebst fünf Prozent Zinsen aus der bliga- tion vom 2. September 1863 gebildete Urkunde

für kraftlos erklärt worden. Kirchen, den 17. November 1894. Königliches Amtsgericht.

[50360] Verkündet am 24. November 1894. Ref. Mrongowius, als Gerichtsschreiber. A Ausschlußurtheil.

In der Hochfeld’schen Aufgebotssahe F. 4/94 erkennt das Königliche Amtsgericht 1X zu Königs-

berg dur den Amtsgerichts-Rath Heyn für Ret:

I. Die Hypothekenurkunde über 3555 Thaler (10 665 4) Erbgelder, eingetragen für die Deszendenz des Schmiedegesellen Hugo Otto Hochfeld in Königs- berg in Abth. 111 Nr. 8 des Grundbuchs des der Sant Hochfeld’shen Stiftung gehörigen Grund- tüds Roßgärtner Markt Nr. 3 (früher Noßgärtner

arkt Nr. 3 und Mittelanger Nr. 30), gebildet aus einer Ausfertigung der Verhandlung vom 22. De- zember 1865, “des Testaments der Frau Schmiede- meister Hochfeld vom 5. Juli 1864 u. \. w., sowie

em Merzuge aus dem Hypothekenbuch vom 25. Juli 1867, wird zum puede der Erlangung einer neuen Ausfertigung für kraftlos erklärt.

11. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der Hermann Hochfeld’sen Deszendenz, vertreten dur ihren Pfleger, den Rechtsanwalt Alexander hierselbst, auferlegt. S /

eyn.

[50364]

Auf Antrag des Weißbinders Justus Riemen- schneider und dessen Ehefrau Anna Barbara, geb. Dorfschäfer, zu Kaßdorf, ist dur Ausschlußurtheil vom 13. November 1894 P. 1/94 erfannt, t die oft im Grundbu von Kaßdorf Art. 135 Abt T

r. 1 „100 Thaler Kaufgeldsrest an Heinrich Plettner na< Kaufvertrag vom 23. März 1855“ als getilgt anzusehen ist.

Homberg, den 22, November 1894.

Königliches A IA Abtheilung I. teyis,

[50371) Bekanntmachung.

Durch Auss{lußurtel vom 23. d. M. ist des

ypothekendokument über 2000 Thlr. rüd ständige

_ Kaufgelder, eingetragen im Grundbuche von Stettin

Band VI1 Blatt 302 Nr. 962 in Abtheilung 111 unter Nr. 9 auf Grund des notariellen Kauf- tontrafts vom 2. Oktober 1840 für Fräulein Caecilie Marie Henriette von Bor>e zu Berlin für kraftlos erklärt.

Stettin, den 23. Oktober 1894,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung XI1.

[50374] Bekanntmachung.

Auf Antrag des Handelêmanns Cornelius Göbel und dessen Ehefrau Christiane, geb. Lang, zu Epterode ist im Aufgebotstermin am 23. November 1894 folgendes Auss<lußurtheil erlassen :

Der Hypothekenbrief vom 11. April 1883 über die im Grundbu< von Laudenba<h Band I1V Artikel 91 Abtheilung 111 Nr. 4 zu Gunsten der “Gemeindekasse in Epterode na< Schuldurkunde vom 11. April 1883. ur Ee eingetragene Hypothek Deten, 296 M 81 S Hilfésteuer wird für kraftlos

: Großalmerode, den 23. November 1894. / Königliches Amtsgericht.

[50369 Bekauntmachung.

Dur Ausschlußurtheil vom 22. November 1894 E et erkannt : / :

_Der Grundschuldbrief über die Theilpost von 90 6 des Grundbu<s Band 11 Blatt 95 von NSevip Abtheilung 111 Nr. 11 wird für kraftlos

Bergen a. R., den 23. November 1894. ; Königliches Amtsgericht. 4.

[50366] Namen des Königs! i Verötdei am 16. November 1894. : Ramm, Gerichtsschreiber.

Auf den AEg des Kossäthen Friedri< Ruben zu Lugk, vertreten dur< den Rechtsanwalt Koeber zu Kalau, erkennt das Königliche BEIgeriGt zu Kalau dur den Amtsrichter Riedel für t: :

Der Hypothekenbrief über 400 Thlr. = 1200 4, welche auf dem dem Kossäthen Friedri<h Ruben zu e gehörigen, im Grundbuhe von Lugk Bd. 1 Bl. Nr. 5 verzeichneten Grundstü> in bth. TTI unter Nr. 2 für die verehelichte Kossäth Alex Christiane, geb. Lehmann, eingetragen sind und welche auf den Kofsäthen Friedri aul Aler zu Lugk ver- erbt worden find, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antrag- steller auferlegt.

[49955] -

Der Hypothékenbrief über die auf Baldenburg Blatt 259/453 in Abtheilung 111 unter Nr. 17 für den Nittergutsbesitzer Justiz-Rath a. D. Hummel zu Groß-Karzenburg eingetragene, zu 6 9% verzinsliche Darlehnsforderung von 300 M ist dur Aus\cluß- urtheil vom 19. November 1894 für kraftlos erflärt.

E: den 20. November 1894.

R Amtsgericht. ange.

[50088]

I. Die eingetragenen Gläubiger und deren Nechts- nachfolger folgender im Grundbu<h von Skyren Band 1 Blatt Nr. 51 Abtheilung 111 Nr. 1 resp. 2, resp. Band T Blatt Nr. 53 Abtheilung 11 Nr. 1 eingetragener Posten : E

1) ein aufgemahtes Bett für Karl Friedri Hahn, wenn er sich verheirathet. Aus dem Vertrage vom 26. Mai 1845 von der Kossäthennahrung Hypo- theken-Nr. 26 hierher übertragen zufolge Verfügung bom 16. Juni 1856,

2) 33 Thlr. 10 Sgr. väterliche Abfindung zu 49% jährli verzinsli<h aus der gerihtlichen Urkunde vom 22., präsentiert 26. September 1853 für Karl Friedrih Hahn. Eingetragen zufolge Verfügung vom 16. Juni 1856,

3) die Verpflichtung des Besißers des Grundstü>ks Skyren Band 1 Blatt Nr. 52, dem Karl Friedrich A laut Vertrages vom 26. Mai 1845 cine Bau- telle von F Morgen Rheinländisch unentgeltlich zu ge- währen. Von der Kossäthennahrung Nr. 26 auf Grund des nôtariellen Vertrages voni 10. Juli 1859 und der gerihtlihen Verhandlung vom 9. Mai 1856 Jae übertragen zufolge Verfügung vom 16. Juni

» sind mit ihren Rehten und Ansprüchen auf diefe Posten ausges{lossen. :

I]. Der über folgende im Grundbuch von Skyren Band 1 Blatt Nr. 51 Abtheilung 111 Nr. 1 ein- getragene Post: 100 Thlr. Darlehn zu 5 0% jährlich in halbjährlihen Naten verzinsli<h, aus der notariellen Urkunde vom 9. Dezember 1857 für den Häusler Christian Krüger zu Skyren eingetragen zufolge Verfügung vom 16. Dezember 1857, gebildete Hypothekenbrief ist für kraftlos erklärt.

Krossen a. O., den 22. November 1894. Königliches Amtsgericht.

[49952] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Bauergutsbesitzers Ernst Schulz zu Erlenholz, vertreten dur den techtsfonfulenten Schönbrunn zu Triebel, erkennt das Königliche Amts- n Ä Triebel durch den Amtsrichter Schulz ür Necht :

Das über die auf der Gärtnerwohnung Ober- Helmsédorf Band 1 Blatt Nr. 8 (alt Vol. 1 Fol. 85 Nr. 8) in Abtheilung 111 unter Nr. 4 noch einge- tragenen 100 Thaler = 300 Darlehn für den inzwishen verstorbenen Oberprediger, Super- intendenten Homuth ‘hierselbst, mit fünf Prozent jährli, in halbjährlichen Fristen verzinslih und nah dreimonatliher Kündigung rü>zahlbar, aus der Ur- kunde vom 19. März 1857, ein etragen zufolge Ver- fügung vom 21. März 1857 (Rest von ursprünglich 500 Thalern), gebildete Hypothekeninstrument vom 21. März 1857, wird für fraftlos erklärt. Die O des Verfahrens fallen dem Antragsteller zu

ast.

Von Nechts Wegen. Triebel, den 13. November 1894. Königliches Amtsgericht.

[50082] Vekanntmachung,

In Sachen, betreffend das Generalaufgebot von Hypothekenurkunden pro Juli 1894, hat das König- liche Amtsgericht, X, zu Danzig dur Urtheil vom 16. November 1894 für Necht erkannt:

1) Folgende Hypothekendokumente :

a. über die Post von 5500 4 Restkaufgeld, seit dem 1. Januar 1892 mit 5 9/6 verzinslih, eingetragen in Abtheilung 11T unter Nr. 22 des der Wittwe lebu> in Danzig gehörigen Grundstücks Danzig, rauengasse, Blatt 18 des Grundbuchs für den Hof- esißer Alexander Regenbrecht, in Schöneberg a. W., bestehend aus dem Hypothekenbriefe vom 5. Februar 1892 und dem Vertrage vom 7. Januar 1892,

b. über die O 3300 M, Darlehnsforderung nebst 5 % Zinsen seit dem 1. Mai 1869, ubingrossiert Abtheilung 111 Nr. 7 des jeyt dem L ä>ermeister

erdinand Wiesenberg in Danzig, früher den Scharche- <en Minorennen gehörigen Grundstü>ks Danzig, Schmiedegasse, Blatt 8 für den Kaufmann Oscar Hoeßmann in Danzig, bestehend aus der Verhandlung vom 12. Mai 1869 und dem Dypothekenbuhsauêzuge vom 16. Juni 1869 nebst Eintragungsvermerken, c. über die Post von no< 300 M Restkaufgeld, zu 99% jährli verzinslih, eingetragen in Ab- theilung 111 Nr. 11 des dem Bern teindre<sler Rudolph Riese in Danzig gehörigen Grundstücks Danzig, Baumgartschegasse Nr. 1, für die Wittwe Julianne Kloppath (Kloppot), geb. Degen, in Danzig auf Grund des Kaufvertrages vom 17/19, Pes zember 1874, bestehend aus dem Hypothekenbrief vom 16. Februar 1875 und verschiedenen Verhandlungen, d. über die Post von 7500 4 Restkaufgeld, eit dem 1. Zuni 1881 mit 5 0/6 verzinslih, eingetragen in Abtheilung 111 Nr. 26 des dem Schlossermeister Richard Friedland gehörigen . Grundstü>s Danzig,

arge agasse, Vlatt 94 für den Kaufmann Carl oehn in Danzig auf Grund der Verhandlung vom 29. März 1881, bestehend aus dem Hypothekenbrief von demselben Tage und der erwähnten Ver-

handlung,

j o, als Zweighypothekenbrief über 900 4 Kauf-

geld, wit 5F % verzinslih, von ursprünglih 4350 M, eingetragen für die Wittwe Hermine Antonie Julie Dachs, geb. Krueger, eingetragen in Abtheilung 111 Nr. 9 des dem Fuhrhalter August Werni> in Danzig gehörigen Grundstü>ks Danzig Eimermacher- hof Blatt 13 für den * Maurermeister Edmund Richard Krueger in Danzig, bestehend aus dem Hypo- thekenbriefe vom 11. Mai 1876, der Verhandlung vom 10. Januar 1876 und mebreren Vermerken,

werden hiermit für kraftlos erklärt. y

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens tragen die betreffenden Antragsteller.

Danzig, den 23. November 1894.

Königliches Amtsgericht. X.

49951

[ Da, Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts, verkündet am 15. November 1894, sind die nach- bezeichneten Urkunden :

1) die Hypothekenurkunde über 450 Thaler Kaution, eingetragen aus der Kautionsurkunde vom 6. Mai 1870 für den Kaufmann David Herzfeld zu Aschers» leben im Grundbuche der Flur Aschersleben Band 52 Bl. 13 Abth. 111 Nr. 2, gebildet aus der Kautions- urkunde vom 6. Mai 1870 und dem Hypothekenbuch- auszuge vom 10. Mai 1870;

2) die Hypothekenurkunde über 200 M Kaution, eingetragen aus der Kautionsurkunde vom 10. Ja-

thekenbriefe vom 25. Januar 1884 und der Kautions- urkunde vom 10. Januar 1884; |

3) die Hypothekenurkunde über 426 Thaler Kaution, eingetragen aus der Kautionsurkunde vom 1. De- zember 1826 für den Magistrat hierselb im Grund- buhe der Häuser von Aschersleben Band 4 Blatt 121 Abth. 111 Nr. 4, gebildet aus der Kau- tionsurkunde vom 1. Dezember 1826 und dem Hypo- thekensheine vom 24. April 1829 g

4} die Hypothekenurkunde über 5000 Thaler (in Golde) Ee Kaufgelder, eingetragen aus dem Kaufvertrage vom E 1839 für den Ober-

D

Amtmann Friedrih Heyne zu Schadeleben im Grundbuhe von Hedersleben Band 1 Bl. 10 Abth. 111 Nr. 5, gebildet aus dem Kaufvertrage

12. Feb vom 22 Februar

B 1839, zwei Hypothekensheinen vom 8. Juli 1839, Zessionsurkunde vom 31. August 1843 E zwei Hypothekenscheinen vom 18. September

9) die Hypothekenurkunde über 500 Thaler Kurant Darlehn, eingetragen aus der Schuldverschreibung vom 21. November 1847 für den Ober-Amtmann Ae Heyne zu Hedersleben im Grundbuche von

edersleben Band 1 Blatt 16 Abth. 111 Nr. 1, ge- bildet aus der Schuldverschreibung vom 21. No- T 1847 und dem Hypothekenscheine vom 1. April

für kraftlos erklärt worden.

Aschersleben, den 16. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[50079] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 23. Oktober 1894. Refr. Jpsen, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der unverehelihten Catharina Voß zu Elmshorn, vertreten dur< Rechtsanwalt Lamp in Elmshorn, erkennt das Königliche Amts- geriht zu Elmshorn durh den Amtsrichter von Köller für Recht :

Die Schuld- und Pfandurkunde vom 21. Januar 1867 über die Abtheilung 11T Nr. 7 des Grund- buchs von Hainholz Band 1 Blatt 3 Artikel 1 für Catharina Voß in Hainholz eingetragene Darlebns- forderung von 600 4 (in Buchstaben : Sechshundert Mark) wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebots fallen der Catharina Voß in Hainholz gemäß $ 87 Z.-Pr.-O. zur Last.

[49953] Vekauntmachung.

Die Hypothekenurkunde vom 27. März 1869 über die im Grundbu< von Mengebostel Band I Blatt 14 Abth. 111 Nr. 2 zu Gunsten der Wittwe Anna Margarethe Helmke, geb. Müller, zu Menge- bostel eingetragenen 200 Thlr. Brautschaßforderung, ist dur< Urtheil des hiesigen Königlihen Amts- gerihts IT vom 14. d. M. für kraftlos erklärt. Walsrode, den 20. November 1894. Gerichtsschreiberei 11 Königlichen Amtsgerichts.

Wittenberg.

[49946] Fm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Kaufmanns Oswald Müller in Bügken bei Senftenberg, vertreten dur den Rechtsanwalt Quaßnigk daselbst, erkennt das | ônig- liche Amtsgericht zu Triebel dur< den Amtsrichter Schulz für Necht :

Alle unbekannten Berechtigten der im Grundbuche von Po>kuschel Band I Blatt Nr. 35 in Abthei- lung 111 unter Nr. 1 eingetragenen Post :

hrem zurü>gelegten 24. Lebensjahre und zwar:

a. 13 Thir. 19 Sgr. 1068/9 Pf. für Auguste Ottilie,

b. 13 Thlr. 19 Sgr. 108/39 Pf. für Pauline Hen- rictte Emilie,

c. 13 Thlr. 19 Sgr. 108/9 Pf. für Pauline Hen- riette Marie,

d. 13 Thlr. 19 Sgr. 1068/9 Pf. für Hermann O Silvius,

e. 13 Thlr. 19 Sgr. 1086/9 Pf. für Johanne Karo- line Bertha,

f. 13 Thlr. 19 Sgr. 1065/9 Pf. für Theodolinde Selma, f g. 13 Thlr. 19 Sgr. 106/9 Pf. für Auguste Louise

mma, r

h. 13 Thlr. 19 Sgr. 10/9 Pf. für Friedri Wil- helm Julius,

tember 1854, eingetragen mit dem Vorzugsrechte vor

22. Juli 1855, werden mit ihren EOTEs und Rechten auf Lee Post ausgeschlossen. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antragsteller zur Last. Von Rechts Wegen. Triebel, den 13. November 1894. Königliches Amtsgericht.

nuar 1884 für die Firma S. Mendelsohn zu Aschers- ! leben im Grundbuche der Flur Aschersleben Band 30 | Blatt 61 Abth. 111 Nr. $8, gebildet aus dem Hypo- |

109 Thlr. 9 Sgr. 13/9 Pf. Vatererbe für die Ge- | s<wister Shneider nebst Zinsen zu vier Prozent von |

aus dem geri<tlihen Erbvergleihe vom 13. Sep- | der Post zu 2 und 3 zufolge Verfügung vom

[50362] Verkündet am 16. November 1894. Welfonder, Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Palm in Harburg als Vertreter des Vollhöfners und Gast- wirths Heinri Sahling daselbst erkennt das König- liche Amtsgericht Abtheilung 1T zu Harbur dur den Amtsgerichts-Rath Dr. T für Rod: Der Stellübergabevertrag vom —7 M Mr 1859

und die eing vom 9. März 1867 über zwei ! zu Gunsten der Wilhelmine Margarethe Marie

üller, geb. Sahling, in Hannoer und der Caroline r aLBareine Marie Behnert, geb. Sakhling, daselbst in Abtbl. 111 unter Nr. 2 und 3 des Grundbuchs von Wilstorf Bd. 1 Bl. 1 eingetragenen Abfindungs-

C von je 60 Thalern werden für kraftlos er- rt.

| [50368] : | Dur Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen ¡ Amtsgerichts vom 15. November 1894 sind alle / Eigenthumsprätendenten mit ihren Ansprüchen auf das Grundstü>k Nacot Nr. 28 ausges<lossen worden. Kosten, den 15. November 1894. Königliches Amtsgericht.

[50334] Oeffentliche Zustellung.

Die Aufwärterin Karoline Bernhard, geb. Behnke von hier, vertreten dur< den Justiz-Rath Sußmann von hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Schmied August Bernhard, früher in Bromberg, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung, mit dem auf böslihe Verlassung gegründeten Antrage: die Ehe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erlären, und ladet den | Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Bromberg auf den 25, Februar 1895, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bromberg, den 22. November 1894.

Die Gerichts\hreiberei des Königlichen Landgerichts, Abtheilung 1.

[50333] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Amalie Till, geb. Wiegand, zu Kösen, vertreten dur den Nechtsanwalt Justiz-Nath Werner zu Naumburg a. S., klagt gegen ihren Ehe- mann, den früheren Restaurateur August Till aus Kösen, zur Zeit unbekannt abwesend, wegen Ehe- bru<s und böëlicher Verlassung, auf Ehetrennung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Il. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Naum- burg a. S. auf den 16, Februar 1895, Vor- mittags 9¿ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu elassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der M bekannt gemacht.

hurm, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [50339] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Line Anguste Catharina Hamann, geb. Burmeister, verw. Garber, zu Altona, vertreten durch die Nechts- anwalte Dres. Donnenberg, Jaques, Stra> u. Bagge in Hamburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Gustav Hermann Heinrich Q un- bekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, dem Beklagten aufzuerlegen, binnen einer geriStsseitig zu bestimmenden Frist die Klägerin in einer angemessenen Wohnung bei fi auf- zunehmen, im Nichtbefolgungsfalle die Ebe der Par- teien vom Bande zu scheiden, und ladet den Be- lagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Il. Zivilkammer des Landgerichts zu Ham- burg (Rathhaus) auf den 26, Februar 1895, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e _der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klaze bekannt gemacht.

Hamburg, den 27. November 1894.

Schlie>au, Gerichtsschreiber des Landgerichts. Zivilkammer 11. [50408] Oeffentliche Zustellung.

Der Schuhmachermeister F. Baumgarten zu Parchim, vertreten dur den Nechtsanwalt Löwen- thal zu Schwerin, klagt gegen seine Ehefrau Caroline Sophie Christiane, geb. Schröder, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehebruchs und böswilliger Ver- lassung mit dem Antrage auf Scheidung der zwischen den Parteien bestehenden Ehe dem Bande nah, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des | Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Groß- | herzoglichen Landgerichts zu Schwerin auf den i 2. Februar 1895, Vormittags 10 Uhr, mit

der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte

{ zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

F. C. D ale Sekrsubst., Gerichtsschreiber des Großh. e>lenburg-Schwerinschen Landgerichts.

[50340] Landgericht Hamburg. Oeffeutliche Zustellung.

Frieda Catharina Dorothea Haase, geb, Dettmann, zu Hamburg, vertreten dur< Rechtéanwalt Tachau, klagt gegen thren Ehemann, den Maschinisten August Friedri<h Carl Haase, unbekannten Aufenthalts, beantragt, dem Beklagten aufzuerlegen, die Klägerin und ihre Kinder innerhalb einer vom Gericht anzu- seßenden Frist in einer angemessenen Wohnun unter eventueller Vorausbezahlung etwaiger Reisekosten bei sih aufzunehmen, widrigenfalls jedoh den Yetlagten für einen böslihen Verlasser zu erklären und die She der Parteien vom Bande zu trennen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Il. Zivilkammer des Landgerichts zu Sanbang (Rathhaus) auf den 26. Februar 1895, ' Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen

bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 27. November 1894,

<lied>au, ; Gerichtsschreiber des Landgerichts. Zivilkammer IL,

zum Deutschen Reichs-

A 281.

E UersuGun s-Sachen.

2. Aufgebote, ustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. ersicherung. 4. Berufe, Rugen, Verdingungen x. 9. Verloosung 2c. von erthpapieren.

Zweite Beilage

Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Donnerstag, den 29. November

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[50402] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 18 673. Die Ehefrau des Schneiders Johann Viedermann, Anna, geb. Heiler, zu Mannheim, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Hachenburg daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, an unbekannten Orten abwesend, mit dem Antrage, die Ehe der Streit- theile wegen harter Mißhandlungen und grober Ver- unglimpfungen des Beklagten gegen die Klägerin für geschieden zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die ITT. Zivilkammer des Großherzogl. Landgerid-ts zu Mannheim auf Dienstag, ven 12. F

einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwa

au bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung

wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<t. Mannheim, den 23. November 1894.

ulz, Gerichtsschreiber des Großherzogl. Landgerichts.

150330] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Schlossers Peter Schönhofen, ‘Magdalena, geb. Müller, zu Straßburg, vertreten dur Nechtsanwalt Lange, hat durch Schriftsaß vom 16. d. Mts. das ruhende Chescheidungsverfahren gegén ihren genannten Ebemann wieder aufgenommen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 1IL Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg auf den 18. Januar 1895, Vormittags O0 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedke der öfentliden Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L. 8) Hörkens, Landg.-Sekretär,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

tli

[503858] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Karoline Jken, geb. Meng, zu Halle, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Bie> in Erfurt, klagt gegen ihren Ehemann, den Tischler Paul Jben aus Erfurt, jeßt in unbekannter Abh- wesenbeit, wegen Ehetrennung, mit dem Antrage: die Gbhe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor die I17, Bivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Erfurt auf den 27, Februar 1895, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Erfurt, den 21. November 1894.

Stüber, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer 111.

[50356] Oeffentliche Zustellung.

Die Scneiderfrau Franziska Nogulski in Lauten- burg, vertreten dur< den Rechtsanwalt Horn in Elbing, klagt gegen den Schneider Stanislaus Rogulski, ihren Ehemann, unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Ebe zwischen den Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erflären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung Des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des König- lihen Landgerichts zu Elbing auf den 8, März 1895, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Elbiug, den 26. November 1894.

A Neumann, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[50357] Oeffentliche Zuftellung.

Der Tischlergeselle Gustav Bluschke zu Berlin, Naunynstraße 11 a., vertreten dur< Justiz - Rath Dr. OMERR ee Bas hier, Kaiser Wilhelmstraße 49, klagt gegen seine Ghefrau, Charlotte Elise Vluschke, geborene Müller, zulegt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, in den Akten R. 83. 94, Z.-K. 20, mit dem Antrage: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und die Beklagte für den allein shaldigen Theil zu er- klären, ihr au die Kosten des Prozesses aufzuerlegen, und ladet die Beklagte von neuem zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 20. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Jüden- ftraße 59, 11 Treppen, Zimmer 139, auf den D, ge bruar 1895, Vorm ttags 107 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte u elassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der

fent ien Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 10. November 1894.

Pier, Gerichtsschreiber des ‘Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 20.

——_—————_————

[49910] Oeffentliche Zustellung. : Die Frau Marie Po nke, geb. Mix, zu Greifs- wald, Knopfstraße 21, vertreten dur den Nedchts- anwalt Justiz-Rath Smidt in Graudenz klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Rudolph Hohnke, früher in Lnianno, Kreis l wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf E esheidung wegen böslicher Verlassung, mit dem AeS die Ghe der arteien zu trennen und den B agten für den huldigen Theil zu erklären, und ladet den Belklagten

[ s ebruar 1895, Vormittags 9 Uhr, mit der or eran, j ti

Graudenz auf den 26. Februar 1895, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird

| dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Graudenz, den 24. November 1894. Nosenbaum, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[50403] Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelichte Hausbesitzer Nosina ubs, geb. Kittlaus, zu Breslau, Lehmgrubenstraße Nr. 48, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. M. Korpulus in Breslau, lagt gegen: 1) die verehelichte Schlosser Bertha Schattke, 2) deren Ehemann Schloffer Paul Schattke, früher beide zu Breslau, Mühl- gasse Nr. 16, jeßt beide unbekannten Aufenthalts, wegen Einwilligung zur Auszahlung einer hbinter- legten Arrestsicherheit von 23 4, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen :

) darein zu willigen, daß die zu der Masse „Fus c/a Schattke Arrestsicherheit“ F, 1085 von der Klägerin bei der Königl. Negierung, Hinterlegungsstelle zu Breslau, im März 1894 binterlegten 23 6 an Klägerin ausgezahlt werden,

2) uuter Solidarhaft die Kosten des Nechtsf\treits

zu tragen,

und ladet die Beklagten zur mündliGen Ver- handlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amts- geri<t zu Breslau, am Schweidnitzerstadtgraben Nr. 4, Zimmer 41, 1. Sto, auf den 9, Februar 1895, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug ‘der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 24. November 1894.

Grond, Gerichtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[50337] Oeffentliche Zustellung.

Der Tagearbeiter Johann Ptak alias Vogel in Kriptau bei Shmolz, vertreten dur<h den Rechts- antvalt Nadziszewski in Schildberg, klagt gegen

1) die Wittwe Marianna Kozktotwska in Zameéc

bei Ostrowo, die Häuslerfrau Nosalie Nozwora, geb. Kozkowska, in Bukownica,

Häusler Eg®dius

3) deren Ehemann, den Rozwora daselbst, die Komorniksfrau Hedwig Brudkowska, geb. Koztiowska, in Zamosc,

5) deren Ehemann, den Arbeiter Franz Brud- TFowsfi zu Zamosc, den Wirth Johann Kozktowski in Bukownica, die unverebelichte Catharina Kozkowska in Kuznica bobrowtka, den abwesenden Adalbert (Woycieh) Koz- Towséfi, früher in Bukownica, jeßt un- bekannten Aufenthalts, die Kutscherfrau Marcyanna Lesiewicz, geb. Kozktowsfka, in Zamosc,

Kutscher

10) deren Ehemann, den Lefiewicz in Zamosc, wegen Löschung der im Grundbuche von Bukotwnica Nr. 138 in Abtheilung 111 Nr. 11 für Paul Koztowski zu Bukownica haftenden Judikatforderung von 40 Thlr. 10 Sgr. 6 Pf., mit dem Antrage: die Beklagten zu verurtheilen, dem Kläger über die im Grundbuche von Bukownica Nr. 138 in Abthei- lung 111 Nr, 11 für Paul Koztowski zu Bukownica mit 40 Thlr. 10 Sgr. 6 Pf. haftenden Judikat- forderung Iös{hung8fähig zu quittieren und ihm eine Erbeslegitimation nah dem 2. Paul Kozktowski zu verschaffen, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor das Königliche Amtsgericht zu Schildberg auf den 30. Januar 1895, Vormittags 94 Uhr, Geschäftszimmer Nr. 3. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Schildberg, den 23. November 1894. Jeske, Aktuar, |

für den Gerichtsshreiber des Königl. Amtsgerichts.

[50336] Oeffentliche Zustellung. f

Det Musikus Carl Louis Kniemeyer in Altona, Gustavstraße 21 Hs. 2 p., klagt gegen den Maler und Musikus Adolf Wreede aus tona, jetzt un- bekannten Aufenthalts, aus einem Lethvertrage über eine Geige mit Kasten, welche niht zurüdgeliefert ist, mit dem Antrage auf vorläufig vollstre>bare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung des Werths derselben von 44 M, und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Altona, Abth. Tlle, Zimmer 70, auf den 21. Januar 18985, Vor- mittags 1x Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der „Klage bekannt

gemacht. Guthbkne q t Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Casimir

[50335] Oeffentliche Zustellung mit Ladung. Mit He vom 20. November 1894 “« 2 Rechtsanwalt Dorsch hier namens der dur Bürger- meister Heinrih Hofmann in Unterfarrn ah ver- tretenen „Armenpflege Unterfarrnbah“, den Kamm- mäther Leonhard Vogel von Stadeln, nun un- ekannten Aufenthalts, mit vorläufig vollstre>barem Urtheil kostenfällig zur Zahlung von 300 4 theil weise Erfaßforderung für in den Jahren 1884 bis 1893 empfangene rmenunterftüßung sammt 4 9% Zinsen hieraus für die letzten 5 Jahre zu verurtheilen, na<dem Beklagter infolge einer ihm zugefallenen Erb- schaft jeyt zur Ersaßleistung fähig und verpflichtet

Beffentlicher

/ zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivillammer des Königlichen Landaerichts zu

Anzeiger.

sei. Das Kgl. Amtsgericht Fürth hat zur mündlichen Verhandlung über diese Klage unter Berwoilligung der öffentlichen Zustellung Termin auf Donnerstag, dez 17, Januar 1895, Vorm. 9 Uhr, Zimmer Nr. 14/1, bestimmt, wozu der Beklagte hiemit öffentlih mit dem Beifügen geladen wird, daß er die für ihn bestimmten Schriftstücke hierorts in Empfang nehtnen kann. Fürth, den 26. Noveraber 1894. Gerichts\reiberei des Kgl. Amtsgerichts.

(L. S.) Hellerih, ges<äftsleitender Kal. Sekretär. [50338] Oeffentliche Zustelluug.

Der Kaufmann und Ziegeleibesizer Hermann Maurer, früher Inhaber des Speditions- und Möbeltranéportgeshäfts F. T. Maurer dahier, hat zum Kgl. Amtsgericht Augsburg gegen die Prosti- tuierte Mathilde Hoeniuger, früher in Augsburg, zuleßt in Bremen wohnhaft, nun unbekannten Auf- enthalts, Klage gestellt mit dem Antrage, es möge durch vorläufig vollstre>bares Urtheil erkannt werden, die Beklagte sei \{uldig:

a. an die Klagépartei 222 4 30 4 und 6 9/0 Mes daraus vom 7. November d. F. ab zu be- zahlen,

b. ihre im Lagerhause der Firma F. T. Maurer? Nachfolger liegenden Möbel und Einrichtungsgegen- stände abzuholen, widrigenfalls der Kläger berechtigt ist, die depontierten Gegenstände auf Nechnung und Gefahr der Beklagten öffentlich versteigern zu lassen und aus dem Erlös si zu befriedigen,

c. die Prozeßkosten zu tragen.

Zur mündliczen Verhandlung über diesen Nechts- streit ist Verhandlungstermin auf Montag, den 21, Januar 1895, Vormittags $81 Uhr, im Sizungssaal Nr. I, parterre links, anberaumt. Zu diem Termin wird die Beklagte Mathilde Hoe- ninger hiemit im Wege der gerihtli<h bewilligten öffentliben Zustellung geladen.

Augsburg, den 23. November 1894.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts. Der Kgl. Sckretär: Herr.

[50342]

Die Ehefrau des Schenkwirths Wilhelm Schueppenhorst, Johanna, geb. Wolters, zu Neuß, vertreten dur Nechtsanwalt Justiz-Rath Frings bierselbst, klagt gegen ihren genannten Ebemann da- selbst mit dem Antrage auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits ist vor der 2. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Düsseldorf auf den 22. Januar 1.895, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

<8, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[50343]

Die Ehefrau des Bäters Peter Michael Deufs, Maria Elise, geb. Jacobs, zu M. - Gladbach, vertreten dur< Rechtsanwalt Varenkamp hierselbst, klagt gegen ihren genannten Ebemann daselbst mit dem Antrage auf Gütertrennung. Termin zur münd-

lichen Verhandlung des Rechtsstreits ist vor der

2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 22. Januar 1895, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt.

Ochs, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgeridßts.

[50344]

Die Ebefrau Friedri Wilhelm König, Wittwe erster Ehe von Albert Dtto Sinziger zu Krefeld, vertreten dur<h Rechtsanwalt Justiz. Nath Schiedges, lagt gegen ihren genannten Ebemann daselbit, mit dem Antrage auf Gütertrennung. Termin zur müind- lichen Verhandlung des Rechtsstreits ist vor der 2. Zivillammer des Könialichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 22. Januar 18925, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt.

Ochs, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

90351] l Die Chefrau des Versiche1ungs-Inspektors Georg Müller, Helene, geb. Kreit, ohne Gewerbe, zu Köln, Rolands\traße 88, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Justiz-Rath Shmitz-Pranghe in Köln, tlagt gegen ihren Ghemann auf Gütertrennung. Termin zur Verhandlung ist bestimmt auf den 30. Ja- nuar 1895, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, 11. Zivilkammer.

Köln, den 24. November 1894.

Der Gerichtsschreiber: pper s.

[50346] : E

Dur rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Landgerichts, 2. Zivilkammer, zu Düsseldorf vom 31. Oktober 1894 ift zwischen den Eheleuten Meyer Süfßkind, Handelsmann, und Regina, geb. Servos, beide zu M.-Gladblach, die Ens mit E Wirkung vom 8. August 1894 ab aus- gesprochen.

Düsseldorf, den 23. November 1894.

Ochs, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

50341 Ds | Durch rechtskräftiges Urtheil der Zweiten Zivil- kammer des Sonn Landgerichts zu Düsseldorf vom 31. Oktober 1894 i zwishen den Eheleuten Johann Führen, Konditor, und Anna Barbara, geb. Winken, beide zu Krefeld, die V mit Ler Wirkung seit dem 22. August 18 üsseldorf, den 23. November 1894.

Ochs, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

1894.

RRAP E E C A 6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-GefeUl 7. Erwerbs- und cth ( G IEEE 8. Niederlassung 2c. von ted<tsanwälten. - 9, E 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

schafts- enossenschaften.

[50347]

Durch re<têkräftiges Urtheil des Königlichen Landgerichts, ivilkammer 2, zu Düsseldorf vom 24. Oktobèr 1894 ist zwischen den Eheleuten riedri Vauer, Kleinhändler, und Wilhelmine, geb. imons, beide zu Krefeld, die Gütertrennung mit rechtlicher Wirkung fcit dem 17. Juli 1894 ausgesprochen.

Düsseldorf, den 23. November 1894.

Ochs, Gerichts[hreiber des Königlichen Landgerichts,

[50345]

Durch retskräftiges Urtheil ‘der zweiten Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf vom 31. Oktober 1894 is zwischen den Eheleuten Gerhard Sieben und Bertha, geborene Werde- mann, beide zu Krefeld, die Gütertrennung mit re<ht- liher Wirkung seit dem 13. August 1894 aus- gesprochen.

Düsseldorf, den 23. November 1894.

Os, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[50343]

Durch Rode Urtheil der 11. Zivilkammer biefigen Königlichen Landgerichts vom 3. Novem- ber 1894 ist die Gütergemeinschaft zwischen den Ehe- leuten Kaufmann Vermann Speelmans und Maria, geb. Hoeren, zu Dülken aufgelöst worden.

Kleve, den 28. November 1894. Weinsto>, Aktuar, i als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[50349]

Durch rechtskräftiges Urtheil der IT. Zivilkammer hiesigen Königlichen Landgerichts vom 3. November 1894 ift die Gütergemeinschaft zwischen den Cheleuten Kohlenhändler Conrad Kaisers und Helene, geb. Minhorst, in Trompet bei Kaldenhaufen aufgelöst worden.

Kleve, den 28. November 1894.

Wein sfto>, Aktuar, : als Gerichtsschreibec des Köziglichen Landgerichts.

[50350]

Durch rechtskräftiges Urtheil der IT. Zivilkammer biesigen Königlichen Landgerichts vom 3. November 1894 is die Gütergemeinschaft zwischen den Ehe- leuten Boten Julius Maxrtels zu Süchteln auf- gelöst worden.

Kleve, den 28, November 1894,

Weinsto>, Aktuar, : als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[50353]

Durch re<htskräftiges Urtheil der II. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 24. Ok= tober 1894 ist die Gütergemeinschaft zwischen den Eheleuten des Kolportagenhändlers Wilhelm Pleusex und Elisabeth, geb. 2 roihhagen, beide zu Köln, Ifabellenstraße 25, wohnend, aufgelöst worden. Köln, den 24. November 1894.

Der Gerichtsschreiber: Küppers.

[50354] A i

Durch re<tékräftiges Urtheil der 11. Zivilkammerx des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 24. Oktober 1894 ist die Gütergemeinschaft zwischen den Eheleuten Schreinermeister und Bauunternehmer Friß Vauer- di> und Karoline, geb. ‘Maibüthen, beide zu Köln, Vorgebirgstraße 45, wohnend, aufgelöst worden.

Köln, den 24. November 1894.

Der Gerichtêshreiber: Küppers.

[50352] Durch rechtskräftiges Urtbeil ‘der 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts ¿u Köln vom 24. Ok- tober 1894 ift die Gütergemein) aft zwischen den Eheleuten des gr ofen Friedri Johann Vrüning und Mathilde, geb. Pons, beide zu Köln, Brunostraße 29, wohnend, aufgelöst worden. Köln, den 24. November 1894. Der Gerichtsschreiber: Küppers.

[50331

des Königlichen Landgerichts zu Saarbrü>ken vom 20. Oktober 1894 ist die zwischen den Eheleuten , Schreiber, und Emilie G Stand, beide zu Saarlouis wohnhaft, ‘bestehende ehelihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt und sind die Parteien zur Auseinanderschung vor den Königlichen Notar Kausen zu Saarlouis verwiesen worden. Saarbrücken, den 23. November 1894.

Cüppers, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts. [50355 L

Landgerichts zu | wurde zwischen den zu Krautergersheim wohnenden

Kahn die Gütertrennung ausgesp bern, den 24. November 1 W Der Landgerichts-Sekretär : Berger. Bs

Durch rechtskräftiges Urtheil der II. Zivilkammer

D Beschluß der 1. Zivilkammer des ‘Kais. - 4 n E Be 19. November 1894

Gheleuten Samuel Bloch, Pferdehändler, und Rachel

3) Unfall- und Zuvaliditäts-xe. erung. Keine.

SRBCE S ibi i C A B 72 » M E

L

E L E E e E E