1894 / 282 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

T. B.) Java-Kaffee

n di en Handels gesellschaft j j Bilde Bankazinn wurden

/ Singkep- Rew-Yo! . November. (W. T. B.) Präsident l ver vom ZuEertr u erklärt, p Unterscbied mischen el E De fte. de Beinen ee (blt! fe tes fien bleiben, bis der Markt die Wiederaufnahme des Betriebs

T

Verdingungen im Auslande.

/ : 7 Serbien. 7. Dezember, 11 Uhr. Volkswirthschaftlihes Ministerium, Post- faften Telegraphen-Abtheilung in Belgrad: Lieferung von 60 Brief-

i 8. Dezember, 11 Uhr. Ebendaselbst: Lieferung von 20 Wertheimer- s E E „Bedingungen und Muster in der Re@nungs-Abtheilung

11. Dezember, 9 Uhr. Kreispräfektur zu Kraljevo: Bau einer Brücke über den Dragatshasch auf der Straße Tschatschak-Jyanita. Voranschlag 2432,50 Fr. Kaution 360 Fr.

183. Januar 1895. Gemeindegeriht Paratschin: Vollendung des Baues der Kirhe. Voranschlag 93 440,37 Fr. Bau einer Schule. Voranschlag 92 417,80 Fr. Bau eines Gerichtsgebäudes. Voranschlag 30 000 Fr. Der Bauunternehmer erhält für das einzu- legende Kapital 6 9/9 Zinsen und 59% Amortisation gegen persönliche Haftung der Gemeinde und hypothekarishe Sicherstellung. Pläne und Kostenanshläge liegen im Gerichtsgebäude aus. Versiegelte An- gebote sind bis 1./13. Januar einzureichen.

Verkehrs-Anstalten.

__Die Arbeiten am Planum der Eisenbahn von Geeste- münde nach Cuxhaven, mit Abzweigung nah Bederkesa, werden so rasch gefördert, daß voraussihtlih die Eröffnung der Bahn noch vor Ablauf des Jahres 1895 erfolgen wird.

Bremen, 30. November. (W. T. B.) Nord deutscher Lloyd. Der Swhnelldampfer „Aller“ hat am 28. November Abends die Reise via Southampton nah Bremen fortgeseßt, er überbringt 436 Passagiere und volle Ladung. Der Schnelldampfer „Lahn * ist am 28. November Abends in New-York angekommen. Der Post- dampfer „Mark“ ha1 am 29. November Vormittags die Reise von Vigo nach Southampton fortgeseßt. Der Reichs - Postdampfer „Hohenzollern“ ift am 29. November Nachmittags in Antwerpen angekommen.

Im nrg, 29. November. (W. T. B. kanische Padcetfahrt- Aktiengesellschaft. „Prussia“ hat heute Morgen Lizard passiert.

London, 29. November. (W. T. B.) Der Castle-Dampfer „Hawarden Castle“ ist Mittwoh auf der Heimreise von Kap- stadt abgegangen.

30. November. (W. T. B.) Die Castle-Dampfer „No rham Castle“ und „Drummond Castle“ sind gestern auf der Ausreise in Durban (Natal) angekommen.

Theater und Musik.

Hamburg-Ameri- Der Postdampfer

Konzerte. Im Saal Bechstein fand gestern der erste Klavier-

[l

falisches Verständniß, sodaß der Charakter der verschiedenen Klavi

Jes des eben instein, unter denen eine Gavoite und cine Barcarole dur den zierlichen und zärtlihen Inhalt und Vortrag angenehm hervortraten. Außerdem gefiel lebhaft die Shlußnummer, die De von S. Liszt, in der der Künstler seine ganze Virtuosität entwickeln konnte. Die drei Nummern, mit denen id Herr Sormann als Komponist einführte, nennt er mit Re Studien, da sie mehr einen akademischen, als einen intenfiven Empfindungscharakter tragen. In allen Nummern des Programms aber wußte der Künstler durch die Klarheit und Wärme seines Tags die ante versammelten Zuhörer zu fesseln, sodaß reicher Beifall allen Leistungen folgte.

Im Königlihen Opernhause gehen Blrgen Richard Wagner's „Meistersinger von Nürnberg“ zum 100. Mal in Scene. Die Hauptrollen sind wie folgt beseßt: Hans Sachs: Herr Bey, Pogner: ms Mödlinger, Beckmesser: Herr Schmidt, Eva: Fräulein 0 ler, Magdalena: Frau Goeße, David: Herr Lieban. Herr Ernst

aus vom Hof- und Nätional-Theater in Mannheim singt den Stolzing als Gast. Kapellmeister Weingartner dirigiert. Die erste Aufführung fand am 1. April 1870 mit folgender Deleuung der Cm statt: Sachs: Herr Bey, Stolzing: Herr Niemann,

eckmesser: Herr Basse, Eva: Frau Mallinger, Magdalena : Fräulein Brandt, David: Herr Krüger, Pogner: Herr Fricke. Kapell- meister Eckert dirigierte. ,

Im Königlihen Schauspielhause wird morgen zum ersten Male Richard Skowronnek’s vieraktiges Lustspiel „Halali*“ gegeben. Darauf folgt Benedix’'s Genrebild „Die Dienstboten“.

Im Neuen Theater geht morgen und am Sonntag Lubliner's Luslspiel „Das neue Stück" in Scene. Am Sonntag Nachmittag findet zum Besten des Vereins für Volksunterhaltung eine Auf- führung von „Minna von Barnhelm“ statt.

Herr Ferruccio B. Busoni hat das Programm. seines dritten es en Konzerts (Klavierabend), welhes morgen in der Sing-.

kademie stattfindet, folgendermaßen festgeseßt: Toccata und Fuge D-moll von Bach-Tausig; Sonate op. 106 von Beethoven; Jm- proptu, Barcarole und Finale“ aus der H-moll-Sonate von Chopin; zwei Legenden und Mephisto-Walzer von Liszt. In dem Konzert der Altistin Fräulein Clementine Engelmann im Saal Bech- stein am Sonntag wirkt der Cellist Herr Otto Hutschen- reuter mit; der Künstler wird Werke von Molique, Schubert, Henriquez, Sitt und Fißenhagen spielen. Der Violin- virtuose Arthur Argiewicz wird in seinem, am Montag im Saal Bechstein stattfindenden Konzert das 11. Violinkonzert von Wieniawski, Sarasate's ,Zigeunerweisen“ und Stücke von Ernst und Ries spielen. Fräulein Mary Forrest übernimmt die vokale Mit- wirkung mit Gesängen von Schumann, Tagliafico, Dessauer und Gade.

Mannigfaltiges.

Der Steueraus\chuß der Stadtverordneten hat, wie die „Nat.-Ztg." mittheilt, in seiner gestern Abend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten - Vorstehers Dr. Langerhans und in An- wesenheit des Bürgermeisters Kirschner, des Kämmerers Maaß und des Stadtraths Hirsekorn abgehaltenen leßten Sißung die Entwürfe dexr Steuerordnung für die Umsaßsteuer, die Hunde- steuer, die Gemeinde-Grundsteuer und die Gemeinde-Einkommensteuer durchberathen und bis auf die Grundsteuerordnung unverändert angenommen. Da in dieser Steuerordnung die Bestimmungen über die Erhebung der E mit enthalten sind und dies zum Ausdruck gebracht werden foll, so ist die Ueberschrift in „Gemeinde- Grund- und Bauplaßsteuer-Ordnung“ abgeändert worden. Jm übrigen

“der Be|chäft

: Klavier- | E threm ei en Inhalt na \tilvoll cingesügten Werte : on Beifalls erfreu n sid die zeitgemäß ei Werke

châftigt werden. Von allgemeinen Verbo iftigun von Gehilfen, Lehrlingen und Arbeitern im Handels- gewerbe am 25. E dem ersten Weihnachtstage, werden, soweit der Gewerbebetriéb in offenen Pn stattfindet, ausgenommen : der Handel mit Mil), mit Back-, Konditorwaaren und Konfituren, während der Zeit von 5—10 Uhr Vormittags und von. 12—2 Uhr Nachmittags, der Handel mit Fleishwaaren während der Zeit von 5—10 Uhr Vormittags, der Händel mit Kolonialwaaren, mit Vorkoft- waaren, mit Brennmaterialwaaren, mit Bier und Wein, mit Taback und Zigarren während ter Zeit von 8—10 Uhr Handel mit Blumen während der Zeit von 7 bis 10 Uhr Vormittags und von 12 bis 2 Uhr Nachmittags, die Zeitungsspedition während der Zeit von 4 bis 9 Uhr Vormittags. An den übrigen Sonn- tagen im Dezember d. J. (2. und 9. Dezember), sowie am 26. De- zember, dem zweiten Weihnachtsfeiertag, finden lediglich die allgemeinen Vorschriften über die Feststellung der Zeit zur Beschäftigung von Ge- hilfen, Lehrlingen und Arbeitern im Handelêgewerbe Anwendung.“

Der in den vorgestrigen Morgenstunden plößlich eingetretene dichte Nebel hat sich auch in dem Betrieb der Berliner Elektrizitäts-Werke sehr bemerklih gemacht. An diesem Tage haben Vormittags um 10 Uhr mehr als 40 000 Glühlampen mehr gebrannt als beispielsweise am gestrigen Tage um dieselbe Vor- mittagsstunde. Die Gefammtleistung des 28. November überschritt die höchste Gesammtleistung eines Tages im Jahre 1893 es war dies ein gleichfalls nebliger Dezembertag noch um 110 000 Lampen- brennstunden.

__In denk Lichthof des Museums der Landwirthschaft- lihen Hochschule. Jnvalidenstraße 42, ist zur Zeit eine für die Interessenten hohbedeutsame Ausstellung von Plänen über Rentengüter, Zusammenlegungen, Flußregulie- rungen 2c. zu sehen, wie folhe in gleihem Umfange und in gleich vortreffliher Ausführung der Karten und Photographien bisher nicht geboten worden ist, sodaß eine Besichtigung derselben als höchst lohnend bezcihnet werden kann.

Der Verein zur Beförderung des Gartenbaues in den preußischen Staaten trat gestern unter Vorsiß des Wirklichen Geheimen Ober-Finanz-Raths von Pommer-Esche im großen M der Landwirthschaftlichen Hochschule zu einer zahlreih besfuhten Sißung zusammen. Ausgestelt war eine reihe Kollektion Primeln, gezogen aus Samen, welche der Verein aus Nizza und England zur Hebung der deutshen Primelzuht bezogen hatte. ber- ärtner Weber - S und Kommerzien - Rath Schöller- üren führten Chrysanthemum von {chöner Entwicklung vor, Orchideen waren aus Zossen ausgeftellt. Obergärtner Weber erhielt für feine Ausftellung die große silberne Medaille, die Zossener Orchi- deen wurden mit einer kleinen silbernen Medaille ausgezeichnet. Ueber eine Pilzkrankheit, die den Epheu in diesem Jahre befallen, spra Professor Sorauer.

__ Geestemünde. Das neue Rathhaus der Gemeinde Geeste- münde ist nunmehr ges und vor kurzem bezogen worden. Im Anschluß daran sind Verhandlungen eingeleitet, welhe den Uebergang Geestemündes zur {städtischen Ve Sifiuná bezwecken.

Kreuznach. Zum Andenken an den Durchzug des Feldmarschalls Blücher nah Frankrei, im Januar 1814, ist an dem Kempff'schen Dae hierselbst, in welchem Blücher sein Hauptquartier aufgeschlagen

atte, eine Gedenktafel angebraht worden,

‘am 16, 2. und 30. Dezember bis 7 Uhr “dem t

Vormittags, der

M 282.

Erste Beilage

Berlin, Freitag, den 30, November

Literatur.

Gesetze, Verordnungen x.

„Die Zivilprozeßordnung für das Deutshe Reich, erläutert von Dr. J. Struckmann, Wirklichem Geheimen Ober- Justiz-Rath und Ober: Landesgerichts-Präsidenten in Köln, und Dr. R. Koch, Wirklihem Geheimen Rath und Präsidenten des Reichsbank- Direktoriums. Fünfte vermehrte und verbesserte Auflage. Berlin, I. Guttentag, 1894. —- Die kürzlich ausgegebene 3. Aiefemuna unt- fassend Bogen 35 bis 48, enthält §§ 435 bis 644 der Zivilprozeß- ordnung. Gegenüber den zahlreihen anderen Kommentaren zeichnet si der vorliegende durch Vollständigkeit des Literaturnahhweises, um- sichtige Kritik und selbständige Beurtheilung aus. In dieser Art der Bearbeitung liegt die hohe wissenshaftlihe und dauernde Bedeutung des Werks. f z

Lettwillige Verordnungen, Schenkungen, Taxen und Inventuren. l ao weig für Dorfgerichts- und Magistrats- personen sowie für Privatkreise im Geltungsbereih des Allgemeinen Landrechts. Von L. Sonntag. Breslau 1894. J. U. Kern's Verlag (Max Müller.) 8. S. 79. Preis 1,20 A Diese dur den Titel hinreichend gekennzeihnete Sammlung von Formularen berüd- sichtigt alle gemeinhin vorkommenden Fälle. Die Gestaltung if} zu- verlässig, die Ausdruc{8weise sahgemäß.

Volkswirthschaft.

Die begrifflihe Entwickelung und wirthschaftstheoretishe Beant- wortung der Frage „Was ift Geld ?* bildet den Gegenstand einer Abhandlung, die der Landgerichts-Rath Nichhard Goldshmidtim Verlage von Fr. Wilh. Grunow in Leipzig hat erscheinen lassen: Die natürliche enge Zufammengehörigkeit aller wirthschaftlihen Er- scheinungen nöthigt den Verfasser, die Untersuhung auf fast alle wesentlichen Grundbegriffe und Lehrsäße der Volkswirthschaft mehr oder weniger erschöpfend und entscheidend auszudehnen, und namentli die Währungsfrage, den Kapitalbegriff, die Kapitalbildung, das Ver- hältniß der Arbeit zum Werth und Preis der wirthschaftlihen Güter, den Arbeitslohn, die Bewegung des Kapitalzinses und der Nente u. a. einer neuen fritishen Betrachtung auf der Grundlage seiner Darlegungen vom Wesen des Geldes als eines imaginären Werths zu unterziehen. Hiermit i} aber der Inhalt dèr interessanten kleinen Schrift nicht erschöpft; der Verfasser zieht vielmehr auch die Nußanwendung aus den Ergebnissen seiner Untersuhungen und streift damit das Gebiet der Politik. Ein befonderes Kapitel handelt von dem internationalen Verkehr, und gleihsam in einem Schlußwort findet sih der Verfasser mit dem Sozialismus und der Sozialdemokratie ab. Der Gefammt- inhalt der Abhandlung berechtigte daher den Verfasser wohl, dem Titel „Was ist Geld ?* den Zusay zu geben: „Ein Beitrag zur Lösung

der fozialen Frage“. Militärisches.

DeutschGer Soldatenhort, illustrierte Zeitschrift E das Deutsche Heer und die Marine, herausgegeben von H. von Below, General-Lieutenant z. D. Fünfter Band. Verlag von Karl Sigis- mund in Berlin, In einem stattlihen, ge{mackvol hergestellten

der Infanterie z. D. von Kretschmann veröffentlichten Aufsätze, die das ganze Dienstleben des Soldaten besprehen, ihm fortgeseßt mit Rath und Belehrung zur Seite stehen und sehr geeignet Dein, in leiht verständliher Weise das Gemüth des Soldaten anzuregen und die Freudigkeit am Dienst zu erhöhen. In den Beilagen werden neuere geseßlihe Bestimmungen mitgetheilt und außerdem ein Lehr- gang der russishen Sprache vom russishen Lehrer und Dolmetscher eim Königlichen Kammergeriht Herrn A. Naht in fortlaufenden Dadurh wird es dem s\trebsamen Unter- offizier ermögliht, fich eine gewisse Kenntniß der russischen Sprache durch Selbststudium anzueignen. Ein Lehrgang der französischen Sprache wird für spätere Zeit in Aussicht gestellt. Mit einer großen Zahl treffliher Porträts, Vollbilder und kleinerer Bilder, ist dieser Band ebenso wie seine Vorgänger geschmückt. Die vom General von Kretschmann verfaßten Aufsäße „Für den deutschen Soldaten®* find in dem Verlage des „Deutschen Soldatenhort* in einem n zusammengestellt und für den Preis von 40 4 auch einzeln zu haben, Beim Bezug von bundert und mehr Exemplaren wird dieser Preis auf 35 „4 ermäßigt.

Das Novemberheft der von Oberst-Lieutenant Schnacken- burg geleiteten „Jahrbücher für die Deutsche Armee und Marine“ (Verlag von A. Bath-Berlin) hat folgenden Inhalt: Der preußische „Leonidas*, zur Grinnerung an das Gefeht von Schmiß am 19. November 1744 von Oberst-Lieutenant E. Schnacken- burg; Die Aufgaben der deutschen Marine von Vize-Admiral von Henk; Die rufssishe Reiterei und ihre Aufgaben der Kavallerie- Detachementstaktik im Balkan-Feldzuge von 1877/78 und die russische A En im Zukunftskriege (Fortsetzung) ; Aus den Erxerziervorschrifsten der ersten MRepublik und des ersten Kaiserreihs (Schluß); ODesterreihishe Ansichten und Vor- schläge in Bezug auf den gegenwärtigen Stand Der bestän- digen Befestigung von Oberst-Lieutenant H. Frobenius; Die Königlich italienishe Armee und Flotte im ersten Halbjahr 1894; Ueber Kayvallerie-Negimentsgeschichten von Rittmeister Junk; Zum hundert- jährigen*Jubiläum der bayerischen Militär-Verdienstmedaille ; Das russishe Geseß über Offizierduelle. Umschau in der Militärliteratur : I. Ausländische Zeitschriften; 11. Bücher; Il1. Seewesen; IV. Ver- zeihniß der zur Besprehung eingegangenen Bücher.

Karten.

Inder bekannten kartographischen Berlagsanstalt von Carl Flemnzing in Glogau ift eine neue Spezialkarte von Madagaskar im Maßstab 1: 4000000 erschienen, die, von A. Herrich nah den neuesten amtlichen Quellen bearbeitet, eine außerordentlihe Fülle von Einzelheiten bietet und in ihrer klaren und übersichtlihen Darstellung als ein ebenso vorzügliches wie billiges Orientierungsmittel empfohlen zu werden ' verdient. Die in sauberem fünffarbigen lithographishen Druck hergestellte Karte, welher noch als Nebenkarte eine kleine UVebersichts\kizze von Afrika im Verhältniß von 1 : 90 600 000 beige- geben ift, ift durch alle Buchhandlungen zu dem billigen Preise von 50 4 zu beziehen.

Lektionen geboten.

Verschiedenes.

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger. : 189

in vielen Berufen durch \{ädlihe Staubentwickelung ausgeseut i. Arbeitgeber, Gemeindebeamte, Aerzte 2c. werden sich des fleoen Bus i

daher bei Ausübunz ihrer Pflichten in solchen Fällen mit Nutzen

bedienen. j Kalender.

Ein Taschenkalender für preußisheGemeindebeamte auf das Jahr 1895 ist im Verlage der Deutschen Gemeinde- Zeitung E Stankiewicz’ Buchdruckerei #n Berlin) ershienen. Der Kalender soll insofern eine Lücke ausfüllen, als bisher kein periodish erscheinendes Werk besteht, das die Gesehe und sonstigen allgemeinen Vor- schriften zusammenfaßt, die sih auf die Gemeindeverwaltung beziehen, und welches daher den Gemeindebeamten als {nell orientierendes Nachschlagebuh dienen kann. In dem vorliegenden ersten Jahrgang haben die gültigen Geseze, Verordnungen und Vorschriften aller Zweige der Gemeindeverwaltung auszugsweise, aber im übrigen dem Gesetze entsprehend, und unter Angabe der Publikationsorgane Auf nahme gefunden; s die wichtigsten Gesche aus dem Justiz- und Polizeigebiet wurden, soweit die Gemeindeverwaltung ein Interesse an ihnen hat, berüdsihtiat. Die für einen Taschenkalender nöthige Kürze wurde, ohne die Deutlichkeit und das leichte O zu ge- fährden, überall durchgeführt. Zur Erhöhung der Brauchbarkeit und \hnellen ODrientierung is der Hauptinhalt alphabetisch geordnet worden ; außerdem geht ein genaues Inhaltsverzeihniß voran. Neben dem Kalendarium enthält der Kalender auch eine ausreihende Anzahl von Notizblättern. In einem Anhang findet man ein alphabeti Ber Verzeichniß der preußishen Städte mit Angabe des Kreises, des Re- gierungsbezirks und der Einwohnerzahl nah der leßten Volkszählung.

; Weihnachts-Literatur.

__Meisterwerke der christlichen Kunst. Erste Sammlung. Ein Großfolioheft mit 21 Holzschnitttafeln auf Kupferdruckpapier. Fünfte Auflage. Verlag von J. J. Weber in Leipzig. (Preis 2 4, elegante Mappen in Karton oder Leinwand dazu 1 bezw. 3 A). Diese erste Sammlung der dreitheiligen Kollektion vorzüglicher Holz- schnitte nah Werken christliher Malerei und Bildnerei liegt schon wieder in neuer Auflage vor: Beweis genug für den Beifall, den sie gefunden. Daß sie denselben auch verdient, davon überzeugt ein Blick in den Inhalt, aus dem nur folgende Blätter (im ganzen sindes 21) bervor- ehoben seien : die, Madonna dellaSedia“ von Naffael, Correggio's, Heilige tat", „Die Anbetung der heiligen drei Könige“ von Rubens, Rem- brandt’s „Hundertguldenblatt“, Lionardo da Vinci’'s „Abendmahl“, „Mariä Himmelfahrt“ von Murillo. Diewohlgelungenen Reproduktionen dieser und anderer herrlicher Kunstwerke, wie fie hier dargeboten werden, gewähren dem Beschauer eine Erbauung, die zuglei religiöser und künftlerisher Art ist. Die Sammlung wird sonach in der s{önen Hülle, welhe die Verlagshandlung dazu liefert, einen bevorzugten Plaß unter dem Christbaum beanspruchen dürfen.

Walter. Erlebnisse und Abenteuer eines jungen Deutschen in Norwegen. Erzählt und illustriert von Eduard J. Müller. Leipzig und Frankfurt a. M., Kesselring'she Hofbuch- handlung (E. von Mayer). Pr. eleg. geb. 4,50 4. Dieses mit 50 guten Illustrationen geschmüdckte Buh schildert die Grlebnisse eines muthigen, unternehmenden deutshen Jünglings auf der Reise von e in der

eer na

Abend des Herrn Alfred Sormann in diesem Winter statt. Das rogramm umfaßte zwei größere Werke, die Sonate Fis-moll von O Wandrer - Phantasie von ‘üund außerdem kleinere Stücke von Rubinstein, Liszt und dem Meistershaft und einer

Schumann, die

Konzertgeber selbst. Unge

bis zur leßten durch. einen glänzenden Eindruck keit und

Mit technischer nlihen Kraftfülle führte

durch die

eläufigkeit, mit der auch die zu Gehör kommen; der begabte Künstler verfügt aber daneben auch über einen reihen Schaß von Empfindung und Über ein feines musi-

Herr Sormann Sein Vortrag macht vor ungewöhnlihe

chwierigsten

F. Schubert

alle Piòcen allem Sauber- afsagen

tagen im kannt: „Im Handelsgewerbe,

betrieben wird, jedoch mit n festgestellte

über die allgeme

wurde auch diese Steuerordnung nah dem Entwurf genehmigt. Zum Referenten für die Stadtverordneten-Versammlung, welche si Steuerreform-Vorlage in ihrer Sihung am nächsten Donnerstag be- schäftigen wird, ift der Stadtverordnete Kreitling gewählt worden,

Ueber den Geshäftsverkehr an den Sonn- und Feier- Dezember macht der Polizei-Präsident soweit es in offenen

Ausschluß der Bank-, und Lotterie cin ti dürfen Gehilfen,

mit der

olgendes be- | worden.

erfaufsstellen Wechsel- Lehrlinge und Arbeiter Beschäftigungszeit

fonntägliche

Mainz, 29. November. Der 59 000 Æ betragende Ueberschuß des elften deutschen Bundes\chießens ist folgendermaßen ver- theilt worden : Der Mainzer Schüßengesellshaft sind 34 000 A, für die Errichtung eines bleibenden Andenkens 8000 #, für das Denkmal des verstorbenen Derions Ernst von Sachsen-Coburg-Gotha und für das des verstorbenen Der Rest ist für verschiedene Wohlthätigkeitsanstalten stimmt, darunter 800 4 für die Journalisten-Pensionskafssen.

roßherzogs von Hessen je 500 M Ne lte

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

L vom 30. November, 8 Uhr Morgens.

5996. =4%%

Stationen.

Bar. auf0 Gr u. d. Meeres'p red. in Millim

Wind.

Wetter.

in ? Celfius

Temperatur

J =J 00

Christiansund Kopenhagen . Stockholm . r rit ¿ t, Petersbg. Moska

U. as

—_A—A=AA=A=J R N 00 DO dO C5

2 wolkenlos 1\wolkig 7\bededt 4\wolkenlos 4'bededt 2'bededckt 2\bedeckt 4Schnee

bum funk jf p C D D S

4 Cork, Queens-

Neufahrwasser

Memel . Paris . , -

Rister. Karlsruhe . Wiesbaden .

2beiter 5|bededckt 6\wolkenlos 6|wolkig 4beiter

5 ay 4/halb bed. 6\wolkig 2|vededt 1/bededt 3[Nebel 2|bedeckt 4\bedeckt 5ibededtt 4\wolki 3lbede 4bedeckt!)

bi

Uo S h D O] D i R DNIOO A

4 Hus 3\wolkig ftill|bedeckt

Uebersicht der Witterung.

Das barometrische Minimu

m

der mittleren norwegischen Küste lag, ist

_nach Finland

C C do] i O f

welches gestern an

ostroârts

fortgeschritten und verursacht in

Wehselwirkung mit dem über den britischen Inseln Me imum über Skandinavien und Um-

| N pas E elfach \stürmishe nordlihe und nord-

Win

. Auch in Deutschland herrscht ziem-

hafte westlihe und nordwestlihe Luft-

deren Einfluß

die Temperatur fast

daß dieselbe daselb sodaß dieselbe T d ichen

heilen liegt dieselbe meist noh

Gebietst demselben; vielfa Fallen.

; nur in

Das barometrische Maximum im

etwas unter

A ge:

scheint ih ostwärts auszubreiten und dementsprechend dürfte für Deutschland ostwärts fortshreitend ruhiges fälteres Wetter mit veränderliher Bewölkung dem-

nächst zu erwarten sein. Deutsche Seewarte.

Theater-Anzeigen.

Königliche Schauspiele. Sonnabend: Opern- haus. 254. Vorstellung. Zum 100. Male: Die Meisterfinger von Nürnberg. Große Oper in 3 Akten von Richard Wagner. Jn Scene geseßt vom Ober-Regisseur Teßlaff. Dirigent: Kapell- meister Weingärtner. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 265. Vorstellung. Zum ersten Male: Halali, Lustspiel in 4 Aufzügen von Richard Skowronnek. Jn Scene geseßt vom Ober- Regisseur Max Grube. Die Dienstboten. Genrebild in 1 Aufzug von Roderih Benedix. Fn Scene geseht vom Vber-Regisseur Max Grube. Anfang 74 Ühr.

Sonntag: Opernhaus, 255. Vorstellung. Hänsel und Gretel. Märchenspiel in 3 Bildern von

Engelbert Humperdinck. Text von Adelheid Wette. S

Die Puppenfee. Pantomimisches Ballet-Diver- tissement von Haßreiter und Gaul. Musik von Josef Bayer. Anfang 7# Uhr.

Schauspielhaus. 266. Vorstellung. Halali. Lust- spiel in 4 Aufzügen von Richard Skowronnek. Die Dienstboten. Genrebild in 1 Aufzug von Roderich Benedix. Anfang 74 Uhr.

Dentsches Theater. Anfang 74 Uhr. Sonntag, 24 Uhr: Der Talisman. 7{ Uhr: enster. ontag: Esther. Der Tartüff.

Sonnabend: Hamlet.

Berliner Theater. Sonnabend: Madame

Dan L hme. Atang # g (Ermäßi G

onntag, L; e e. rmäßigte

Preise.) 7 “ibe. Madame Sans-Gêne. Bs Montag: Die Haubeulerche.|

Lessing-Theater. Sonnabend: Zwei Wappen.

Aúfang 74 Uhr. onntag : ei Wappen.

Montag: Gespenster.

Residenz - Theater. Blumenstraße Nr. 9. Direktion: Sigmund Lautenburg. Sonnabend: Zum 27. Male: Der Unterpräfekt. Sch{hwank in 3 Akten von Leon Gaudillot. Deutsch von Mar Schönau. Vorher: Villa Vielliebchen. Lust- eis in 1 Akt von Benno Jacobson. Anfang

Fe

Sonntag und folgende Tage: Der! Unterpräfekt.

Villa Vielliebchen.

Neues Theater. Schiffbauerdamm 4a./5.

Sonnabend: Figaro?s Hochzeit. Lustspiel in 5 Akten von Beaumarchais. Neu überseßt und bearbeitet von Ludwig Fulda. Anfang 7# Uhr.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Vorstellung des Vereins für Volksunterhaltung: Minna vou Barnhelm.

Sonntag, Anfang 7} Uhr: Das neue Stück. Lustspiel in 4 Akten von Hugo Lubliner.

Friedrich - Wilhelmfstädtishes Theater. Chausseestraße 25/26.

Sonnabend: Die Fledermaus. Operette in 3 Akten nach Meilhac und Halévy bearbeitet von C. Haffner und Rich. Genée. Musik von Johann trauß. Regie: Herr Binder. Dirigent: Herr Kapellmeister Baldreih. Anfang 7F Uhr.

Sonntag: Die Fledermaus.

Theater Unter den Linden. Behrenstr. 55/57. Direktion : Julius Friysche. Sonnabend: Jabuka von Johann Strauß. Hierauf: Meifiner Por- zellan. Ballet. Anfang 7ck Uhr.

Sonntag: Jabuka. Ballet.

BPentral-Theater. Alte Zakobstraße Nr. 30. Direktion: Richard Schul. Sonnabend: Emil Thomas a. G. Anna Bâäckters. Josefine Dora. Zum 93. Male: O, diese Berliner! Große

ofse mit Dien und Tanz in 6 Bildern (nach

ingr8'8 ¿Reise durch Berlin“) von g Freu Musik von ius Einödshofer. Anfang É

Adolph Ernft-Theater. Sonnabend: Char- ley’s Táunte. Schwank in 3 Akten von Brandon e Vorher: Die ewige Braut. Lieder-

el mit A in 1 Akt von W. Mannstädt und |

V E Men In Scene geseßt von Ad. Ernst. Anfang f Sonntag: Dieselbe Vorstellung.

Konzerte.

Konzert-YHaus. Sonnabend: Karl Meyder- Konzert. Operetten- und Walzer-AbendD.

Sing-Akademie. Sonnabend, Anfang 8 Uhr: TEx. Konzert (Klavier-Abend) von Ferruccio B. Busoni.

Saal Bechstein. Linkstraße 42. Sonnabend, gans 7F Uhr: Lieder-Abend von Asta Casper- o,

Pirkus Renz (Karlstraße). Sonnabend: Tjo Ni En. Neue Mufsikeinlagen, sensationelle Tänze. Außerdem: Zum E Male : Foo Potpourri v. 40 Pferden, vorgef. v. Dir. Fr. Renz; Grande Quadrille de la . haute équitation, ger. von 6 Damen u. 6 Herren; zum erften Male: Major Burk in \. ämeriì DOS ilitär-Original-Ererzitien. der senssation. Hand-Equilibrist Mr. Julcs Keller ; de N Clowns Gebr. Villaud 2x. Anfang

r.

Sonntag, Nachmittags 4 Uhr (ermäßigte Preise laut Plakat): Gr. Komiker-Vorstellung. ends. 74 Uhr: Tjo Ni En.

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. p eatggretRe Dittmar mit Hru. Referendar Dr. jur. Robert Türcke (Berlin).

Verehelicht: Hr. Major von Graffen mit Frl. Helene von - Hofmann (Berlin).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Feu, Frhru. Julius von Seherr-Thoß (Berlin).

Gestorben: Hr. Kammerherr Graf Friedri von Dillen-Spiering (Schloß mae ÔHr.

rhr. Richard von Vietinghoff-Scheel (Berlin). Hr. Major z. D. Emil Klopsh (Breslau). * Hr. Kuno Frhr. von Richthofen (Sarne).

Verantwortliher Redakteur: J. V.:: Siemenroth in Berlin. Verlag der Expedition (S ch olz) in Berlin,

Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlagös -

Anftalt, Berlin 8W., Wilhelmstraße Nr. 32, Fünf Beilagen (eins{ließlich Börsen-Beilage).

Einband liegt der fünste Jahrgang des „Soldatenhort“ abges{lossen vor. Er enthält wieder einen äußerst reihhaltigen Stoff für die Unterhaltung und Belehrung des Soldaten und kann als ein vorzüg- lies Mittel, den vaterländishen Geist zu beleben, die Liebe zu Kaiser, Landesherrn und Reih zu wecken bezw. zu erhalten und die t empfohlen werden. Außer Festgrüßen, Glückwünshen und Nachrufen bringt dieser Band Romane, Novellen und Erzählungen von E. Brook, Josef Dackroeiler, M. Eichler, O. Elster, Alexander Nichter und Tanera. Zur Be- lebung des Juhalts tragen zahlreihe Humoresken, vaterländishe Er- zählungen, Mittheilungen über Sitten und Gebräuche in Deutschland

von einst und jeßt, Gedichte und Feldzugserinnerungen Aufsäße aus der deutschen Armee-

Kameradschaft zu pflegen, nur wärmstens

Belehrung des Soldaten sorgen und Marinegeshihte, Berichte über deutshen Armee und aus fremden Heeren, Naturgeshihte und Technik, und ganz dem Titel „Für den deutshen Soldaten“

H Se uun 8-Sachen.

/ Unte ote, Zustellungen u. dergl.

. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. é Berloufe! Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Begebenheiten in der

vesonders die

Unter dem Titel:

herausgegeben (Hannover

Pr. 80 9).

das Gesetz selbst abgedrudckt.

bei. Für die | deutung für die Gesundheit.“

Artikel über unter vom General

Deffentlicher Anzeiger.

„Soll ih eine Vermögensanzeige abgeben ?“ hat der Regierungs-Affessor Geyer die wichtigsten Bestimmungen des Ergänzungssteuergeseßes und der dazu erlassenen Anweisungen des Finanz-Ministers kurz zusammengestellt und und Leipzig, Hahn'sche ) Die kleine Schrift ermöglicht in bequemster Weise und kürzester Frist sh über die Art und Bedeutung der neuen Steuer zu orientieren und belehrt jeden darüber, in welher Weise und welcher Höhe ihn die Vermögenösteuer treffen kann.

„Der Staub als Krankheits8erreger sowie dessen Be- Bearbeitët von Dr. Kühner, Arzt und Chef-Redakteur der „Gesundheit“, Zeitschrift für öffentlihe und private Hygiene. Louis Heuser’s Verlag, Neuwied a. Rh. Preis 1 M ; Diese Broschüre giebt eine kurze und leichtverständlihe Anleitung felben Handlung ausgegebener Universitäts-Katalog, der die zur Verhinderung und Beseitigung aller der vielfahen Gefahren und Leiden, denen der Mensch im allgemeinen, besonders aber der Arbeiter

Buchhandlung ;

In einem Anhang ist | Knabenalter.

Lüneburger Haide gelegenen Heimathsdörf{chen über das Norwegen. Die mannigfachen Gefahren und Abenteuer, die er dabet zu Lande und zu Wasser zu bestehen hat, find fesselnd und spannend erzählt. Auch einem harmlosen gesunden Humor iff Raum gegen. Unter den Illustrationen verdienen besondere Hervorhebung die künst- lerisch ausgeführten Ansichten aus dem norwegishen Gebirge und von den Fiorden. Das Buch eignet si mit seinem guten Anschauungsmaterial von Land und Leuten vortrefflich als

Lektüre für das reifere

_ Zum vierzigsten Mal bereits erschien soeben der Weihnachts- Katalog der Buchhandlung von lottenstraße 48. Er dürfte sih wieder als ein zuverlässiger Wegweiser bewähren, indem er in handlihem Umfange eine sorgfältig zusammen- estellte Auswahl wirklih gediegener Bücher aufweist.

W. Weber hierselbst, Char-

in von der-

besten wissenschaftlichen Werke verzeichnet, bietet nah diefer Seit eine willklommene Ergänzung.

6. L auf Aktien u. Aktien-Gefellsch. 7. Erwerbs- und Wirt

8. Niederlaffung 2. von Rechtsanwälten.

9. Le

10. Verschiedene L

schafts-Genofsenschaften.

Zekanntmachungen.

1) Untersuchungs-Sachen.

[50484] BVBeschluf.

Auf Antrag der Königlihen Staatsanwaltschaft wird gegen die L

1) Gottfried Westhoff aus Hüsten, geboren den 9, April 1869, zuleßt wohnhaft dafelbst,

2) Hufshmied Rudolf Stork aus Pera ge- boren den 25. Februar 1870, zuleßt wohnhaft dafelbst,

3) Georg Johannes Eduard Rüthling aus Arns- dele oren den 1. Oktober 1871, zuleßt wohnhaft

aselbit,

4) Friedrich Anton Albert aus Arnsberg, geboren den 7. November 1871, zuleßt wohnhaft daselbst,

5) August Paul Seifloh aus Arnsberg, geboren den 6. April 1871, zuleßt wohnhaft daselbst

6) Hugo Adam Stolzenberger aus Arnsberg, gen den 24. Dezember 1871, zuleßt wohnhaft

aselbst.

7) Friedrich Wilhelm Eduard Baldrian aus Neheim, geboren den 25. Apyxil 1871, zuleßt wohn- haft daselbst, :

§8) Schlosser Melchior Josef Cordes aus Balve, gereren den 6. November 1871, zuleßt wohnhaft aselbst,

9) Johann Peet aus Hüften, geboren den 11. März 1873, zulegt wohnhaft daselbft,

10) Franz Wilhelm Heinrich Becker aus irs - Pera E den 14. Juni 1872, zuleßt wohnhaft aselbst

A Josef Nüther aus Hirshberg, geboren den 10. September 1872, zuleßt wohnhaft daselbst,

12) Franz Pi Schultens äus Arnsberg, geboren den 15. Auaust 1873, zuleßt wohnhaft daselbt,

13) Postgehilfe a. D. Franz Anton h aus dateltft geboren den 9. April 1873, zuleßt wohnhaft aïe 14) Adalbert Josef Maria. Otto Schlüter aus Sri geboren den 2. März 1873, zuleßt wohnhaft aselbst,

15) Josef Hoff aus Hirschberg, geboren den 11, duguf 1873, zuleßt wohnhaft daselbst,

16) Barbier Karl Ferdinand Berge aus Neheim, geboren den 26, Juni 1872, zuleßt wohnhaft daselbft,

17) Josef Fiuken aus Neheim, geboren den 28. Juli 1872, zuleßt wohnhaft daselbst,

18) Wilhelm Friese aus Neheim, geboren den 17. April 1872, zuleßt wohnhaft daselbft,

19) Engelbert Nicolas aus Neheim, geboren den 20. November 1872, zuleßt wohnhaft daselbst,

20) Friedrih Anton Vläsing aus Allendorf, ge- boren den 6. Juli 1872, zuleßt wohnhaft daselbst,

21) Heinrih Julius Denecke aus Aliagen, geboren den 8. September 1872, zuleßt wohnhaft daselbst,

22) Heinrih Spiegel aus Mülheim, geboren den 8. Juni 1872, zuleßt wohnhaft daselbst, -

wegen Vergehens gegen § 140 Abs. 1 Nr. 1 St.-G.-B. das Hauptverfahren vor der Strafkammer des Königl. Landgerichts bierselbst eröffnet.

Zugleih wird beschlossen, daß das im Deutschen Reich befindlihe Vermögen der Angeklagten zur Deckung der dieselben möglicherweise treffenden Geld- strafe und der Kosten bis zur Höhe von 600 mit Beschlag zu belegen.

Arnsberg, den 3. November 1894,

Königliches Landgericht. Strafkammer [I

Scchneidewind. Brisken. Schwemann.

2) Ausgebote, Zustellungen und dergl. [50501]

In Sachen der Ehefrau des Kohlenhändlers Hein- rih Borchers, geb. Käsebérg, in Braunschweig, Echternstraße 24, On, wider

1) die unverehelihte Amanda: Römer,

2) die unverehelihte Dina Römer, . in Braunschweig, Schuldnerinnen, wegen Forderung, wird, nachdem auf Antrag der Gläubigerin die Be- [Magnabite der den Schuldnerinnen gehörigen zwei deellen Viertheilen des Grundstücks No. ass. 71 zu Beddingen nebst Zubehör zum Zwecke der Zwangs- ver Un dur Beschluß vom 16. November 1894

au die Eintragung dieses Beschlusses im

verfü Suunbbude am 16. November 1894 erfolgt ift,

Termin zur Zwangsversteigerung auf den 19, März 1895, Nachmittags 3 Uhr, vor Herzoglihem Amtsgerihte Wolfenbüttel in der Brüdern’schen Gastwirthschaft zu Beddingen angeseßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu über-

reichen haben.

Wolfenbüttel, den 24. November 1894. Herzoglihes Amtsgericht. Kaulißt.

[22916] Aufgebot.

Die nachbenannten Antragsteller haben wegen der bei eines Jeden Namen verzeichneten Werthpapiere das Aufgebot beantragt: _ /

1) die Handelsgesellschaft H. G. Lüder hier wegen des von Eugen Michel in Pieschen im März 1894 ausgestellten, von Richard Böhle hier angenommenen, am 3. Juni 1894 fällig gewefenen Primawechsels über 600 M, :

2) Frau Anna Thecla, verehel. Männel, geb. Kelch, hier, wegen der K. S. 3409/0 Staatsschuldenkassen- scheine vom Jahre 1867 Serie I Nr. 10450 über 1500 Æ und Serie 11 Nr. 19104 über 300 M,

3) Frau Margarethe, verehel. Manewaldt, geb. Wilcke, hier, wegen der K. S. Staatsschuldverschrei- bung über 39% jährlihe Rente vom Jahre 1876 Litt. D. Nr. 5304 über 500 Æ, N

4) Herr Kaufmann Karl Hugo Götze in Lichten- stein wegen der K. S. Staats|chuldverschreibungen über 3 9/0 jährliße Rente vom Jahre 1876 Läitt. A. Nr. 471 und 606 über je 5000 4, Litt. B. Nr. 5403 über 3000 «A und Litt. C. Nr. 1066 3572 6327 13826 34846 68409 68410 68411 73870 73871 73872 99358 102151 102280 122231 125000 und 139186 über je 1000 M,

5) Herr Privatmann Karl Friedrich Liebegott Greif in Leipzig wegen der K. S. Staats\chuld- vershreibung über 3 9% jährlihe Rente vom Jahre 1876 Litt. C. Nr. 128818 über 1000 Æ,

6) Herr August Brause, Zimmermann in Leivtig, wegen der K. S. Staatsshuldverschreibung über 39% fjährlihe Rente vom Jahre 1876 Läitt. D. Nr. 2202 über 500 #6, |

7) Herr Ernst Richard Schneider, Maurerpolier

hier, wegen des K. S. Landrentenbriefs Lätt. E. Nr. 7529 über 75 M,

8) Frau Minna Auguste, verw. Bundesmann, geb. Krause, in Walddorf, u. Gen. wegen des 34% Pfandbriefs des landwirthschaftlichen Kreditvereins im Königreih Sachsen Lätt. C. Serie Ill A. Nr. 1085 über 500 Æ,

9) Herr Fabrikbesizer Alfred Richard Creußnach hier wegen der Schuldscheine des Gewerbevereins ju Dresden Nr. 5980 5981 5982 5984 5987 5988 5989 E ny 5992 5994 5995 5997 und 5998 über je 5 Thaler.

_ Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf zu 1: den 20. März 1895, Mittags 12 Uhr, zu 2 bis 9: den 3. Juli 1895,

Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte anberaumten Auf- ebotstermine ihre Rechte anen und die Ur- unden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Dresden, den 4. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht Dresden, Abth. Le., Lothringer Straße 1, I. Heßler.

[50009] Bekauntmachung. i Auf Antrag des hiesigen Rechtsanwalts Dris. jur.

Otto Meier in Vollmacht :

1) des hiesigen Erbschaftsamtes in Verwaltung i des Nachla es des verstorbenen Johann Karl Heinrich Eickmann und - 2) des Sm August Ludwig Pape, das geseßliche Morti e Am F me Ee von E e 3477 Thaler Kurant un ad 2 die Obligation der T Siiatd Dee eihe von 1846, Serie 104 Ne ibeleite-- uno U i suspension bei der Finanz - Deputa!