1894 / 282 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E Aufgebot. ‘des Ba S eiiders Dr. Thaddeus “zu Popowo, Jnowrazlaw, für n jem minderjährigen Kinder Eduard Zbigniew d Carl, sämmtlich vertreten durch den Justiz-Rath nm zu Inowrazlaw, wird der unbekannte JIn- ber des den Antragstellern leit länger als zwanzi abren abhanden gekommenen Talons vom 1. Apri 1863 zu der auf Snbaber lautenden Obligation der e Lübeckishen Staats - Prämien - Anleihe von 1863, Serie 1548 Nr. 30943, im Nominalbetrage von 50 Thalern, hierdurch Aufgefordert, seine Rechte und Ansprüche an diesen Talon spätestens in dem

Sonnabend, den 5. Jauuar 1895, Vor- mittags LA Uhr, vor dem unterzeichneten Amts- geriht Des Mama geltend zu machen, auch den ZLalon vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Lübecck, den 28. März 1894.

Das Amtsgericht. Abth. 1. [44516] Aufgebot.

Der Bauunternehmer Theodor Müller zu Iserlohn hat das Aufgebot des ihm gehörigen Interimsscheins u der Aktie Nr. 278 der Jserlohner Volksbank zu

serlohn beantragt. n dem Interimsschein ist beurkundet, daß am 1. Oktober 1889 sechzig Prozent des Aktienbetrags von 1000 Æ, also 600 4, an ersten Inhaber gezahlt sind. Es ergeht demgemäß an die unbekannten Inhaber der bezeihneten Urkunde die Aufforderung, spätestens in dem auf den 22. Mai 1895, Vormittags Uk Uhr, anberaumten Auf- ebotstermine ihre Rechte bei dem unterzeichneten Bericht Zimmer 15 anzumelden und die Ur- Tunde vorzulegen, widrigenfalls fie mit ihren Rechten werden ausges{hlossen und die Urkunde für kraftlos erklärt wird.

Iserlohn, den 25. Oktober 1894.

; Königliches Amtsgericht.

[50496] Beschluß. : |

Auf den Antrag der Firma Abr. & Gebr. Frowein in Elberfeld wird das Aufgebot hinsichtlich folgenden angebli verlorenen Niederlagesheines der Zoll- Mebélage Elberfeld, Station Steinbeck, erlassen : A. G. F. 3474. Nr. 441 vom 18. September 1894. 1 Ballen, enthaltend 285 beziehungsweise 281 kg zweifaches rohes ungefärbtes Genappegarn. Der Snhaber des bezeichneten Niederlagesheines hat seine Ansprüche unter Vorlage desfelben spätestens im unten angegebenen Termine anzumelden, widrigen- alls ‘der betreffende Schein für kraftlos erklärt wird.

ermin zum Aufgebot wird bestimmt auf Don- nerôtag, den 28. Februar 1895, Vormittags U0 Uhr, Zimmer Nr. 2, Königlichen Amtsgerichts Abth. ŸVIl zu Elberfeld.

Elberfeld, den 13. November 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtbeilung VII. (gez.) Freude, Amtsrichter. Beglaubigt : il. S) (Unterschrift), Gerichtsschreiber / des Königlichen Amtsgerichts, Abtheilung VII.

[50500] Aufgebot. 2 Seitens der General-Intendantur der Königlichen Schauspiele hierselbst ist das Aufgebot der in der Zeit vom 1. September 1593 bis 26. Juni 1894 im Königlichen Opernhause hierselbst im Theater- jahre 1893/94, im Königlichen Schauspielhause hier- _Telbft und im Monat September 1893 im Neuen Theater hierselbst aufgefundenen aber nicht Pa in den Verzeichnissen, welche auf der Gerichts- schreiberei des unterzeihneten Gerichts, Zimmer Nr. 24, zur Einsicht ausliegen, im einzelnen auf- eführten Ge e unter anderen verschiedener rmbänder, Busennadeln, Broschen, Fächer, Porte- ‘monnaies mit Inhalt, beantragt. Die Verlierer oder Eigenthümer dieser Gegenstände werden hier- durch aufgefordert, bei dem unterzeichneten Ge- richte, und zwar spätestens in dem auf den 7. Februar 1895, Vormittags 11 Uhr, an Gerichts\telle, Neue Friedrichstraße 13, Hof, lügel B., parterre, Saal 32, anberaumten Termine ihre Ansprüche und Rechte anzumelden, widrigen- falls ihnen nur der Anspruh auf Herausgabe des dur den Fund erlangten und zur Zeit der Erhebung des Anspruchs noch vorhandenen Vortheils vor- behalten, jedes weitere Recht derselben aber aus- ges{lofsen werden wird. Berlin, den 20. November 1894. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 81. [42311] Bekanntmachung. Auf Antrag a 1) des Klempners Gustay Krahl zu Görliß, Bahnhofs\traße 39 2) Eo dd Anna Puppe zu Görliß, Blumen- raße 4, werden die Inhaber folgender angeblich verloren ge- gangener bezw. vernihtetèr Spar E i 1) der Städtishen Sparkasse zu Görliß Nr. 65 260, ausgestellt auf decn Namen Gustav Krahl, s, und lautend im März 1894 über 19 4 26 2) der Nebensparkasse der Städtischen Sparkasse u Görliß Nr. 1367, ausgestellt auf den : Nane Anna Puppe, Götlit, und lautend im April 1894 über 335 A 83 F aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 17, Mai 1895, Vorm. A1 Uhr, Zimmer Nr. 53, des unterzeichneten Gerichts ihre Rechte an- zumelden und die betreffenden Sparkasse nbücher vor- legen, widrigenfalls dieselben werden für kraftlos erflärt werden. “Görlitz, den 12. Oftober 1894. ; Königliches Amtsgericht.

50325] Aufgebot. i

Der Steinsezer Friedrich August Ludtmann jr. zu Münster hat das Aufgebot des angeblich verloren jegangenen Sparkassenbuchs der städti]chen Qparkalse

zu Versmold Nr. 281 über 266,85 #4, ausgeste Been minderjährigen Friedrich Ludtmann zu

rêmold, E: Der Inhaber des-Sharkassen- us wird aufgefordert, spätestens ‘in dem auf Monta i 17, Juni 4895, Vormittags , vor dem ünterzeihneten Gerichte anbe-

vorzulegen, wivrigenfall de

i. W., den 20. : Königliches Amtsgericht.

339 Aufgebot. bs Sattler Franz Lewin zu Lantig, vertreten

dur den Rechtsanwalt Kierski zu Kös hat das Aufgebot des Sparkassenbuhes Nr. 44 737 der städtishen Sparkasse zu Köslin, auf 129 M4 84 A am 1. Januar 1893 lautend, beantragt. Der Jn- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 26. Februar 1895, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Stube 29, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Köslin, den 19. Juli 1894. Königliches Amtsgericht.

[9907] Aufgebot. : De Sparkassenbücher der \städtishen Sparkasse zu Potsdam über: a, 46,43 4, Nr. 2614, lautend auf Martha b. 71,49 4, Nr. 2615, lautend auf Friedrich

Kissel fel, sind abhanden gekommen. a :

Auf Antrag des Arbeiters Friedri Kissel zu Alt- Geltow, welcher die minderjährige Martha Kifssel als Vater vertritt, werden die Inhaber der vor- bezeihneten Sparkassenbücher aufgefordert, spätestens in dem vor dem unterzeihneten Gericht (Linden- straße 54/55, Vorderhaus, eine Treppe hoh, Zimmer Nr. 10) auf 15. Dezember 1894, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin ihre Rechte auf die Sparkassenbüher anzumelden und leßtere vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Sparkassenbücher erfolgen wird.

Potsdam, den 27. April 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1.

[50493] Aufgebot.

Der Fabrikarbeiter Philipp Christ zu Meiderich, Fsiager des minderjährigen Johann Hausbet, hat das

ufgebot des Sparkassenbuhs Nr. 18 996 der Spar- kasse zu Ruhrort über 300 4, lautend auf Johann Hausbei, beantragt, Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den §3. Juli 1895, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 3, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Ruhrort, den 23. November 1894,

Königliches Amtsgericht.

[49780] Aufgebot.

Die Handlung Leo Paleari & Cie. zu Alkmaar in Holland hat das Aufgebot dreier Wechsel, und zwar 1) eines von der Antragstellerin am 23. Mai 1894 über 128 M6 65 „4 ausgestellten, am 15. August 1894 an die Ordre der Antragstellerin zahlbaren, auf Julius Wiesbader zu Frankfurt a. M. gezogenen und von diesem acceptierten Wechsels, 2) eines von Julius Wiesbader zu Frankfurt a. M. am 23. Mai 1894 über 125 M ausgestellten, vom 18. August cr. an die Ordre des Ausstellers zahlbaren, auf G. Sendel- bah in Frankfurt a. M. gezogenen und von diesem acceptierten Wechsels, auf der Nükseite durh Indossa- ment auf die «a0 ot midt und von dieser auf W. Schimmelpfeng übertragen, 3) eines von Julius MWiesbader am 22. Mai cr. über 223 M. 25 „Z aus-

estellten, am 5. Oktober cr. an die Ordre des Antrag- ftellers zahlbaren, auf L. Wagner in Frankfurt a. M. gezogenen und von diesem acceptierten Wechsels, auf der Nückseite durh Indossament auf die Antragstellerin und von dieser auf W. Schimmelpfeng übertragen, beantragt. Der Jnhaber der Urkunden wird aufge- fordert, spätestens in dem auf Freitag, den 21, Juni 1895, Vormittags UU Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer Nr. 30, anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird.

Frankfurt a. M., den 15. November 1894. Der Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts. 1V. [13213) Aufgebot.

Auf Antra ; / j

I. der Ebefrau des Gastwirths Ludwig Schaefer, Johanne, geb. Stichnoth, verwittwet gewesene Marahrens zu Bisperode, als der im Grundbuche von Bisperode Band 1 Blatt 97 eingetragenen Eigenthümerin der Brinksigerstelle Nr. 79 daselbst,

IT. des Kaufmanns Wilhelm Peek zu Grünenplan, als des im Grundbuche von Grünenplan Band 1 Blatt 145 eingetragenen Eigenthümers des Wohn- hauses Nr. 47 daselbst, werden j

ad I. 1) die im Grundbuch von Bisperode Band T Blatt 97 Abth. 1IT unter 1 für den Kommune- Maire Jobst Heinrich Koh zu Brüninghausen laut Obligation vom 1. April 1813 eingetragene Hypothek zu 120 1, 2) die daselbst unter 3 für den Kauf- mann_Friedrih Philipp Pfannenshmidt in Lemgo laut Obligation vom 13. Januar 1813 eingetragene Hypothek zu 1650 M und

ad Il. die im Grundbuße von Grünenplan Band 1 Blatt 145 für den Fuhrmann Friedri Oelker daselbst laut Obligation vom 26. April (conf. 28. April) 1842 eingetragene Hypothek zu 400 Thaler (nebst 34 9/9 Zinsen und Kosten),

da die Inhaber der Schuld- und Pfandurkunden unbekannt find und nahdem die ZAR gener die Tilgung der unterliegenden Forderungen als vor dem Li Oktober 1878 Gefe Loui glaubhaft gemacht, sich auch zur eidlihen Versiherung der Wahrheit ihrer Angaben erboten haben, zum Zwedcke der Löschung damit aufgeboten. Die unbekannten Inhaber jener Urkunden A alle, welhe auf die Hypotheken An- spruch machen, werden aufgefordert, ije Ansprüche und Rechte spätestens in dem auf Freitag, den 1, Februar 1895, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Ausarrotarmine bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls dieselben dem Eigenthümer gegenüber für fraftlos erklärt und die Hypotheken gelöst

A 8h den 7. Mai 1894

ershausen, den 7. Mai 1894,

7 e lies Amtsgericht. „Wehmann.

[16634]

th ung IIT u r. F Arensberg hierselbst aus der Schuldurkunde vom 10. März 1875 ein Darlehn zu 300.4 eingetragen;

O R E die i od E E REDiae

nachgewiesen, der Gläubiger Arensberg Quittung ertheilt und den Verlust der Schuldurkunde glaub- haft gemacht hat, werden alle, welche Ansprüche an die bezeichnete Hypothek zu haben vermeinen, auf- gefordert, solhe unter Vorlegung der Schuldurkunde spätestens in dem auf Freitag, deu E1. De- zember cr.,, Morgens A1 Uhr, angeseßten Ter- mine anzumelden, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung ter Schuldurkunde erfolgen und auf weiteren Antrag die schung der bez. Hypothek verfügt

eh Laut den 1. Juni 1894

ohenhausen, den 1. Jun ;

Fürstlibes Amtsgericht.

Ernt.

[50498] Oeffentliche Ladung.

Das für Michel Heib zu Altlay katastrierle, zu Peterëwald belegene Grundstück Flur 1 Nr. 160 „Bei der Ne Holzung, groß 2,40 a, mit 0,01 Thaler Reinertrag, ist von der zu- Altlay wohnenden gewerblosen Anna Gertrud Heib als alleiniges Eigenthum in Anspruch genommen worden. Die zu den Erben Michel Heib gehörigen Eheleute Fabrikaufseher Wilhelm Siepmann und Anna Ger- frud, geborene Hoffmann, deren Aufenthalt niht be- fannt ist, werden vor das Königliche Amtsgericht, Abtheilung 11, zu Zell Stadthaus, Zimmer Nr. 10 auf den L, Februar 1895, Vor- mittags 10 Uhr, geladen, um ihre Ansprüche an das erwähnte Grundstück geltend zu machen. Er- scheinen die Eheleute Siepmann in dem Termine nit, so wird die gedahte Anna Gertrud Heib zu Altlay als alleinige Eigenthümerin des Grundstücks in das Grundbuch von Peterswald eingetragen werden.

Zell, den 19. November 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il. _(gez.) Mayer. Beglaubigt: (L. 8.) Just, Aktuar, als Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[50495] Aufgebot.

Die Ghefrau des Fabrikarbeiters Peter Shumacher, Anna Christina, geb. Drach, aus Bornheim bean- spruht das Eigenthum an den in dem Gemeinde- bezirke Bornheim - Brenig belegenen Grundstücken Flur 22 Nr. 25 An dem Ginsterberg, Aker, jeßt Holzung, groß 8 a 4 qm, mit 0,44 Thaler Rein- ertrag, und Flur 22 Nr. 73 An dem Fichtenbuch, Aer, jett Holzung, groß 4 a 48 qm mit 0,24 Thaler Reinertrag, welche im Kataster auf den Namen der Wittwe Peter Schumacher zu Bornheim eingetragen stehen. Die Erben oder Rechtsnachfolger der Wittwe Schumacher werden aufgefordert, thre Ansprüche spätestens in dem auf Dienstag, den 29. Januar 1895, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Ter- mine geltend zu machen, widrigenfalls die Ehefrau L Schumacher als Alleineigenthümerin eingetragen wird.

Bonn, den 16. November 1894.

Königliches Amtsgericht. VT4. [49776] Aufgebot.

Nachstehend bezeichnete vershollene Personen:

1) der am 1. Dezember 1858 geborene Zimmer- mann Johann Gottlieb August Figur aus Wendisch- Sagar, Sohn der verstorbenen Hausler August und ea Elisabeth, geb. Dommenz, Figur’shen Ehe- eute;

9) der Halbhäusler und Tagearbeiter Johann Friedrich Karl Nitschke aus Neumühl, Sohn des verstorbenen Häuslers Christian Nitschke und dessen Ehefrau, Anna, geb. Gabel, aus Dobersaul ;

werden auf Antrag:

zu 1) seines Vormundes, Bauern August Lucas in Wendisch-Sagar, ä

zu 2) feines Bruders, Halbhäuslers Wilhelm Nitschke zu Neumühl,

aufgefordert, sich spätestens in dem auf den UD., Sep- tember 1895, Vormittags UA Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 15, anberaumten Termin schriftlich oder persönli zu melden, widrigen- falls sie für todt erklärt werden werden.

Krossen a. O., den 12. November 1894.

Königliches Amtsgericht. [50503] Bekanntmachung.

Auf den Antrag des Rechtêanwalts Goldstuecker zu Görliß als Nachlaßpflegers werden die unbe- kannten Erben und Rechtsnachfolger des am 9. August 1894 zu Kohlfurt ohne Hinterlassung einer lett- willigen Verfügung verstorbenen Häuslers und Rest- bauers Gustav Robert Scheibe aufgefordert, spätestens in dem Aufgebotstermin den 24. September 1895, Vormittags A1 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Postplap 18, Zimmer Nr. 53, ihre Rechte und Ansprüche auf den Nachlaß anzu- melden, widrigenfalls derselbe dem si etwa melden- den und legitimierenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem Fiskus wird verabfolgt werden und der sih später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesißers anzuerkennen {uldig und weder Rechnungslegung noch Oer Nutzungen, sondern nur Herausgabe des noch Vorhandenen zu fordern bercchtigt fein wird.

Görlitz, den 22. November 1894.

Königlihes Amtsgericht.

[50607] Beschluß.

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der g Os und Vermächtnißnehmer der am 9, fe ruar 1894 verstorbenen Kutschnerwittwe Ernestine Böhm, geb. Friebel, von Güntherbdorf ist beendet.

Gxbgberg, den 26. November 1894.

öóniglihes Amtsgericht. 111. [50605] Fm Namen des Königs! Verkündet am 20, November 1894. Grünke, Aktuar, als Gerichtsschreiber.

n Sachen, betreffend das Aufgebot des Nach- lasses resp. der unbekannten Erben des durch rechts- kräftiges Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Neustettin vom 10, Oktober 1893 für todt erklärten BVäterreisters Carl Nest aus Eschenriege, hat das ena e Amtsgericht zu Neustettin dur den

mitôgerihts-Rath Nochr auf ten Antrag des Nachlaß-

F

Gim Grundbuch von Westorf Blatt 43 ift in Ab- A e E den Kaufulaan Î

Mer Kanzlisten Wilhelm Adam zu Neustettin, : echt erkannt: È 1) Der Nallaß des für todt erklärten Bäer- meisters Karl Nest aus Meariage wird dem Fiskus zugesprochen, der sich später meldende Erbe ist alle Ner sagungey des Erbschaftsbesizers anzuerkennen huldig und ist von demselben weder Rechnungs- legung no r\sayz der Nußungen zu fordern be- rechtigt, muß ih vielmehr mit der Herausgabe des noch vorhandenen Nachlasses begnügen.

2) Die Kosten des Verfahrens sind aus der

Nachlaßmasse zu entnehmen. - as E Rechts Wegen!

50598] l Die beiden Interimsscheine zu den Aktien Nr. 898 und 899 der Aktiengesellshaft Creditbank zu Duis- burg sind durch Aus|{lußurtheil vom 19. November 1894 für kraftlos erklärt. F. 7. 93. Duisburg, den 22, November 1894, Königliches Amtsgericht.

[50600] E: S Dur Urtheil des unterzeichneten Gerichts ist die Schuld- und Pfandurknnde vom 6. Oktober 1848 über eine der Frau Marie Therese Kister, geb. Meuselbach, in Großbreitenbah zustehende Forderung von 140 Thlr. für kraftlos erklärt worden. Gehren, den 22. November 1894. Fürstlihes Amtsgericht. IT. Hülsemann, i. V.

[50593] Bekanntmachung. i

Durch Aus\{hlußurtel vom 23. d. M. ist der von der Lebensversicherungs - Aktiengesellschaft Germania hier unterm 26. November 1878 für au Amalie Fleischmann, geb. Steher, zu Mannheim ausgestellte Depositalschein zur Police Nr. 207 724 für fraftlos erklärt.

Stettin, den 24. November 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung XI.

[50606] Bekanntmachnng. Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Arbeitsmanns Johann ODeßmann zu Emern erkennt das Königliche Amts- geriht zu Uelzen Abtheilung 111 durch den Amts- gerihts-Nath Schlemm für Recht :

Das Sparkassenbuh Nr. 443, welches von der Sparkasse der Stadt Uelzen über 461 4 30 (vierhundert einundsechzig Mark dreißig Pfennig) auf den Namen des Arbeitsmanns Johann Ocßmanun in Emern ausgestellt is, wird für kraftlos erklärt.

Uelzen, den 14. November 1894.

Königliches Amtsgericht. IIT. [50602] Bekanntmachung. i

Auf Antrag der verwittweten NRentiere Frau Emma Bußtraann, geb. Barleben, zu Foien, Bar- lebenshof Nr. 8, vertreten durh den Rechtsanwalt Voß zu Ostrowo, hat das Königliche Amtsgericht hierselb am 22. November 1894 für Recht erkannt :

Die Hypothekenurkunde über 8200 4 40 Z Kauf- geld nebst Zinsen, abgetreten mit den Zinsen vom 13. Januar 1586 an die verwittwete Frau Emma Bußmann, geb. Barleben, und eingetragen im Grundbuche des Ritterguts Keszyce in Abth. I1lI unter Nr. 23, gebildet aus dem Hypothekenbriefe vom 28. Oktober 1879 mit dem Abtretungsvermerke vom 15. März 1886 und der Ausfertigung des nota- riellen Kaufvertrages vom 4. September 1879, wird für kraftlos erklärt.

Ostrowo, den 22. November 1894,

Königliches Amtsgericht. [50599] Bekanntmachung.

Durch Aus\c{lußurtheil des Königlihen Amts- aerihts zu Halle a. S. vom 13. November 1894 sind die nahstehenden Hypothekenurkunden :

a. über die im Grundbuche von Halle a. S. Bd. 39 Bl. Nr. 1401 Abth. ITl Nr. 16 für die Universitäts-Wittwen- und Waisen - Versorgungs- anstalt der Königlichen Friedrihs-Universität zu

alle a. S., zuleßt für den Kaufmann Hermann

aul Trautmann in Berlin und den cand. med. Theodor Max Trautmann in Halle a. S. einge- tragenen 1600 Thaler = 4800 4 Darlehn,

b. über die im Grundbuhe von Rabaß Bl. Nr. 13 Abth. 111 Nr. 5 und im Grundbuche von Peißen Bl. Nr. 54 Abth. 111 Nr. 1 für den An- \pänner Christoph Peter zu Nabay eingetragenen 50 Thlr. 21 Sgr. 7 Pf. (= 152 #4 15§ §) Kosten und Verläge,

c. über die im Grundbuhe von Brachstedt Bl. Nr. 81 Abth. 111 Nr. 4 und 5 für die verehelichte Bäthke, Johanne Rosine, geb. Kölßsch, und deren Ehemann, den Handelsmann Ludwig Bäthke zu Brachstedt eingetragenen und von dort nah Bl. 12 desselben Grundbuchs Abth. 11T Nr. 15 zur Mit- haft übertragenen 200 Thlr. rückständige Kaufgelder als Tagezeitengelder, 7

d. über die im Grundbuhe von Räthern Bd. I Bl. Nr. 3 Abth. 111 Nr. 3 für die verehelichte Wilhelmine Henriette Zabel, geb. Günther, in Sennewiß eingetragenen 37 Thlr. 15 Sgr. (= 112 4 50 A) vâterlihes Erbtheil ;

6. über die auf demselben Grundbuchblatt und zwar Abth. 111 Nr. 4 für Erdmann Ludwig Günther zu Räther, Abth. 111 Nr. 5 für Marie Nosine Caro- line Günther, später verwittwete Ritter, zu Senne- wiß, und Abth. 111 Nr. 6 für Henriette Pauline Günther, später vereheltchte Häuëler Henze, zu Morl eingetragenen dreimal 37 Thlr. 15 Sgr. (= 112 M 50 4) nebst 49/6 Zinsen väterlihes Erbtheil

für fraftlos erklärt worden. Halle a. S., den 16. November 1894. Königliches Amtsgericht. Abtheilung VIII.

[50594] m Namen des Königs! Verkündet am 17. November 1894. Dieckhues, Gerichtsschreiber. Auf Antrag des Forstarbeitérs Heinrich Eickhoff in Kleinenberg, erkennt das Königliche Amtsgericht j Lichtenau durch den Azmtörichter Raestrup für

echt : i,

Die Ausgebliebenen werden mit ihren Rehten und Ansprüchen auf folgende Post: „Die Herausgabe von einem Morgen Land von dem Grundstücke Flur 3 Nr. 110" aus der Urkunde vom 30. Juni 1830 an den Wilhelm Reitemeyer, eingetragen Band 78 Blatt 14 Kleinenberg Abtheilung 11 Nr. 7* aus- gene, Die Post kann im Grundbuche gelöscht werden. S

ärz 1861 über die

othekenbr nl e von and 11 Blatt 49

b Der. vom 20 im olshagen Abtbellung 111 Zie ¿0 eimgelmagaue, Barherung, und

zwar haler für das und 231 Thaler für den Fond der Vikarie St. Petri zu Drolshagen, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten fallen den Antragstellern zur Last. Olpe, den 12. November 1894. Königliches Amtsgericht. [50601]

Bekanntmachung. Auf Antrag: Sus

1) der Wittwe Barbara Mrozinéka,

2) des Wirths Michael Pacyna, beide aus Pustkowie przygodzkie, vertreten durch den Rechtsanwalt Schulze zu Ostrowo, hat das König- lihe Amtsgericht hierselb am 22. November 1894 für Recht erkannt:

Die etwaigen Berechtigten der im Grundbuche der Grundstücke Pustkowie przygodzkie Blatt Nr. 24 und 73 in der dritten Abtheilung unter Nr. 1 þ. bezw. 11 für Anton Andreas Mrozinski eingetragenen Erb- theilsforderung von 20 Thlr. 7 Sgr. 6 Pf. nebst 9 9/0 Zinsen seit dem 14. März 1857, mit Ausschluß der unten genannten Personen, werden mit ihren Drt enen auf die vorgenannte Hypothekenpost aus- geschlossen.

Den nachstehenden Berechtigten :

a. dem Schneider Josef Pacyna in Pustkowie przygodzkie,

b. dem Bier Casimir Pacyna in Bonikow,

c. den Handelsmann Balzer und Caroline, geb. Pacyna, Waldekhen Eheleuten in Garki,

d. den Häusler Martin und Barbara, geb. Mro- zinsfa, Dztesiaty’shen Eheleuten i Ludwikow,

e. der Wittwe Katharina Mrozinska, geb. Keller, aus Schwarzwald,

f. der Einliegerwittwe Anna Kurzawska, geb. Mrozinska, in Garki,

werden ihre Rechte auf die vorbezeichnete Hypo- thekenvost vorbehalten.

Oftrowo, den 23. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

Im Nameu des Königs! Verkündet ar 17. November 1894. : Dieckhues, Gerichtsschreiber.

Auf Antrag :

H a. des Oekonomen Anton Michels von Kleinen- verg,

_b, des Rechtsanwalts Justiz-Naths Vennemann in Paderborn, als Vertreter

a. der Eheleute Friedrih Manuel und Maria, geb. Rochel, in Etteln,

é. des Ackerwirths Anton Günther daselbst,

c. des Ackerwirths Johann Münstermann in Helmern,

d. des Rechtsanwalts Justiz-Raths Vennemann in Paderborn, als Vertreter des Ackerwirths Ferdinand Eoers in Etteln,

erkennt das Königliche Amtsgericht in Lichtenau durh den Amtsrichter Raestrup für Recht :

Die Ausgebliebenen werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf folgende Posten:

zu a. 52 Thlr. 27 Sgr. Bab nebst 59/9 Zinsen für den Isaak Salomon Archenhold in Lichtenau aus der Obligation vom 8. Februar 1810, einge- tragen im Grundbuch von Kleinenberg Band 24 Blatt 44 Abtheilung Il[ Nr. 5,

_zu b, 200 Thlr. Kindestheil für die Minder- jährigen Franz Josef, Maria Angela, . Maria Theresia, Johann Anton Manuel aus dem gericht- lien Uebertrag vom 22. März 1857 eingetragen Band 13 a. Blatt 108 Abtheilung 111 Nr. 11 und Band 13 e. Blatt 849 Abtheilung 111 Nr. 28, zu. 80 ThIE ns die Theresia Laufkötter zu Brenken aus der Urkunde vom 15. Juli 1833, ein- getragen Band 11 Blatt 2488 Helmern Ab- theilung TIIT Nr. 7,

zu d. eine Kaution für Bernard Glidt in Etteln nah Maßgabe des Kontrakts vom 27. Juni 1839 und 5. Dezember 1840 unter andern auf Nr. 34 eingetragen zufolge Verfügung vom 28. März 1840, Vand 13a. Blatt 48 Etteln Abtheilung 111 Nr. 39,

ausges{lossen.

Die Posten können im Grundbuche gelös{ht werden. Die über die Posten ee Hypothekenurkunden werden für kraftlos erklärt; die Kosten treffen nach § 89 G.-K.-G. den jedesmaligen Antragsteller.

(50595]

(5008)

Das Königliche Amtsgericht in Muskau hat in der Siyzung vom 19. November 1894 folgende Aus- {lußurtheile erlassen:

1) Die Hypothekenurkunden über :

39. 150 Thaler Darlehn, «ingetragen auf Nr. 86 Berg Abtheilung 111 Nr. 1 für die unverebelichte Ernestine Zuchold zu Merzdorf,

b, 69 Thaler Zinsrückstand, eingetragen auf Nr. 186 Muskau Abtheilung 111 Nr. 13 für den Gasthofsbesißer Franz Michael Kotschote zu Muskau,

c. 88 Thaler Darlehn, eingetragen auf Nr. 88 Schleife Abtheilung 111 Nr. 1 für die Dienstmagd Marie Krauß in Trebendorf,

d. 600 A Darlehn, eingetragen auf Nr. 5 Kraushwiß Abtheilung 111 Nr. 5 für den König- lihen Kommerzien-Rath August Richter in Muskau,

werden für kraftlos erklärt.

2) Die etwaigen Berechtigten hinsichtlih der auf den Grunkdstüen:

a, Nr. 2 Walddorf Ab1heilung 111 Nr. 9. für den Schäfer Erdmann Hubatsch in Walddorf eingetra- genen Restkaufgelder in Höhe von 420 Thaler,

b. Nr. 26 Tzschelln Abtheilung 111 Nr. 144. für die Allgemeine Muskauer Sterbekasse eingetragenen rückständigen Kaufgelder in Höhe von 95 Thaler 27 Silbergroschen '

d, Nr. 25 Teicha Abtheilung 11 Nr. 3 für Gott- fried Herack in Teicha eingetragenen Scheffel Korn und 12 Thaler Heixathnguk, und zur Mithaft auf e ns u. 55 Teicha, Abtheilung 11 Nr. 2 bezw. 11 A f I

werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausges{chlossen.

Muskau, den 19. November 1894.

Königliches Amtsgericht. [50506 Oeffentliche Zustellung.

Sn Rebtgsadhen reo Ge nna, verehel. Diener, geb. Witzgall, in Gera, zum Armenrechte zugelassen und vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Büttner da- felbst, Klägerin, gegen den FcuamaGer Johann Her- mann Diener, früher in Gera, z. Zt. unbekannten

Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung auf Grund Ehebruchs, ladet Klägerin den Senates zur Beweisaufnahme und weiteren mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des gemeinschaftlihen Landgerichts zu a (Neuß) auf den 23, Januar 1895, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Fun Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht. Gera, den 27. November 1894.

Butckel, Gerichts\hreiber des gemeinschaftlichen Landgerichts.

E Oeffentliche Pullelnug, In Sachen der verehelichten Tischlermeister Carl Esdorf, Emma Therese Friederike, geb. Zeeck, zu Boigdehagen, vertreten durch den Rechtêanwalt Ollmann zu Greifswald, gegen ihren Ehemann, den Tischlermeister Carl Hermann Georg Esdorf, aus Wendorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ghe- scheidung, ist nah Beendigung der Beweisaufnahme der auf den 22, November 1894, Vormittags 9F Uhr, verkündete Verhandlungstermin von Amtéwegen auf den 31. Januar 1895, Vormittags 91 Uhr, in welhem die Klägerin beantragen wird, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, demselben auh die Kosten des Berfahrens zur Last zu legen, verlegt. Zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die ITI, Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Greifswald ladet die Klägerin den Beklagten zu dem obenbezeihneten Verhandlungstermin mit der Auf- [rver einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- lihén Zustellung wird dieser Auszug der Ladung be- kannt gemacht. Greifswald, den 28 November 1894.

i : Krause, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[505111

_Die Ehefrau des Tischlers Karl Friedrih Nobert Bünning, Anna, geb. Fechtner, zu NRörchen, ver- treten dur den Rechtsanwalt de Witt zu Stargard i. Pomm,., klagt gegen. ihren Ehemann, den Tischler Karl Friedrich Nobert Bünuing, unbekannten Auf- enthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ghe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die dritte Zivillammer des Königlichen Landgerichts zu Stargard i. Pomm. auf den 23. Fe- bruax 1895, Vormittags 97 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- laffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gruel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[50504] eet s eing,

Der Kutscher Heinrich Mielke zu Danzig, Breit- gasse Nr. 113 klagt gegen den Premier-Lieutenant Bohlmanu im Train-Bataillon Nr. 17, zuleßt zu Langfuhr wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Lohn- und Auslagerückstände aus den Jahren 1893 und 1894, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen:

a. 160 Hauptforderung nebst 5 9% Zinsen feit

s Tage der Klagezustellung an Kläger zu zahlen,

b. 20 X Kostenbauschsaÿ für das Arrestgesuch

und den Arrestbefehl zu tragen,

C, tus Urtbeil für vorläufig vollstreckbar zu er-

ären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Berhand- lung des Rechtéstreits vor das Königliche Amts- geriht VITT zu Danzig, Pfefferstadt, Zimmer Nr. 46, auf den 28, Februar 1895, Vormittags 10 Uhr, Zum Zwecke der „öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Danzig, den 23. November 1894.

Hoffmeister Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. V. [50513] Oeffentliche Zustelluug.

Der Privatier Hermann Junker zu Freiburg im Breisgau, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Krebs in Frankfurt a. M., klagt gegen:

1) den Agenten August Zerbini,

2) dessen Ehefrau Louise R beide zuleßt zu Durlach in Baden (Wirthschaft zum alten Frit) wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus eft. mietbforderung für die Zeit vom 1. Juni 1894 bis 15. Juli 1894 aus Miethe des 1. Stocks in Rudolf- straße 21’ zu Frankfurt a. M. für 550 ( pro Jahr, mit dem Antrage auf Zahlung von 68,75 A nebst 6 9/0 Zinsen seit 1. August 1894 als Gesammt- \{uldner unter der Behauptung, daß eventuell das angerufene Geriht nah § 29 Z.-P.-O. zuständig ift, und ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtöstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Frankfurt a. M. auf den 2. Februar 1895, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., a ember 1894,

üder Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 16. [50509] Oeffentliche Zustellung.

Die Gäâärtnerstellellenbesiterin Johauna Szdzuy zu Norok, vertreten durch den Nechtsanwalt Löroy zu Löwen, klagt gegen ;

1) den Pran Sofsalla, früher zu Norok, jeßt

unbekannten Aufenthalts, ;

2) den Johann Soffalla, früher. zu Norok, jeßt

unbekannten Aufenthalts,

wegen Löshungsbewilligung, mit dem Antrage, die Beklagten kostenpflihtig zu verurtheilen, in die Löschung des für sie auf dem Grundbuchblatt des Grundstücks Nr. 68 (acchtundsechszig) Norok in Ab- theilung il unter Nr. 5 (inf) eingetragenen Woh- e und Pflegerechts zu willigen, und ladet die

eklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtecgriche zu Löwen auf den 12. Februar 1895, Vormittags 9,5 Uhr. Zum Zwedte der fentlichen J ellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemächt.

Langner, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

50589] Oeffentliche Z a Der Gastwirth W. Weidel zu Berlin, Neue frei straße 77, vertreten durch Nechtsanwalt y Jonas zu Berlin, Hoher Steinweg 10, klagt

egen den Prinzen Aziz Hassan Bey, früher zu

erlin, jeßt unbekannten A SALS als den Be- Tagen zu 1, aus dem mangels Zahlung am 1, März 1894 protestierten Wechsel vom 2. Januar 1894, mit dem Antrage, den Beklagten und den Mit- beklagten zu 2 solidarisch zur Zahlung von 4031,65, nebst 6 % Zinsen von 4000 6 seit dem 1. März 1894 an Kläger zu verurtbeilen, und ladet den Be- flagten Prinzen Aziz Hassan Bey zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 14. Kammer für Handelsfachen des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Jüdenstraße 59, 111 Treppen, Mes 172, auf den 22, Januar 1895, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 24. November 1894.

Fiedler, Gerihts{hreiber des Königlichen Landgerichts 1. 14. Kammer für Handelssachen.

[50625] Oeffentliche Zustellung.

Dec Geflügelhändler Johann Heinrich Friedrich Holst in Lübeck klagt gegen den Schlofsergesellen Lunkenheimer, unbekannten Aufenthalts, und 7 Ge- nossen, wegen Freigabe eines gepfändeten Thee- shrankes, mit dem Antrage: Die Beklagten zu ver- urtheilen, den dem Kläger gehörigen Theefchrank frei- zugeben und das Urtheil für vorläufig voll- \streckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht, Abth. 1V, zu Lübeck, Zimmer 28, zu dem auf Mittwoch, den 2. Januar 1895, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Termin. Zum Zwecke der öffentlichen Uebung an den Beklagten Lunkenheimer wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lübeck, den 27. November 1894.

Die Gerichtsschreiberei des Amtsgerihts. Abth. 1V.

[50510] Oeffentliche Zustellung.

Die Wittwe Caroline Zihmann, geb. Wollen- s{laeger, zu Marienfelde klagt gegen den Eigen- thümer August Schikanowski, früher zu Marien- felde, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 13 A4 13 „§ Zinsen à fünf Prozent von dem für Klägerin auf dem Grundstück des Beklagten, Marienfelde Blatt 61 Abth. 111 Nr. 3 eingetragenen Kapital von 525 46, fällig am 1. Oktober 1894, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 13 13 an Klägerin zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliße Amtsgericht zu Marienwerder auf den 16, Februar 1895, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lien Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Marienwerder, den 24. November 1894.

i Oehlke,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts. 1. [50512] , Oeffentliche Zustellung.

Die Aktiengesellshaft „Konsum- Geschäft für die Beamten und Arbeiter der Portland-Zement-Fabrik Hemmoor“ zu Hemmoor, verteten dur den Mandatar Grote in Osten, klagt gegen die Wittwe Kappelmann aus Warstade, wegen im Man und September 1894 käuflich geliefert erhaltener Waaren, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten mittels für vorläufig vollstreckbar zu erklärenden Er- kenntnisses zur Zahlung von 146 4 80 „F nebst 5 9/0 Zinsen seit Klageerhebung, und ladet die Be- klagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 1 zu Osten auf den 19, Januar 1895, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerihts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[50508] Oeeffentliche Zustellung.

Der Maurermeister Richard Mittag zz Sprem- berg, Lausitz, vertreten durch Rechtsanwalt Hammer- shmidt zu Kottbus, klagt gëgen Eduard Karl Grafen von Oppersdorf zu Baden bei Wien wegen im Juni und Juli 1891 für die dem Be- klagten gehörigen Kohlenwerke in Proschim auf Be- stellung des vom Beklagten hierzu ermächtigten und mit der Verwaltung aller die Kohlenwerke in Pro- \chinmi betreffenden Angelegenheiten betrauten Ober- steigers Sänger in Proschim, fäuflih gelieferten

ölzer, Bretter und geleisteten Fuhren mit dem

ntrage, den Beklagten unter Auferlegung der Prozeßkosten zu verurtheilen, an den Kläger 263,50 4 nebst 6% Zinsen seit dem 29. Juli 1891 zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht zu Spremberg, Lausitz, auf den 29. Ja- nuar 1895, Vormittags 97 Uhr. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Spremberg, en den 24. November 1894,

uraws fi,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, [50505]

Die Ehefrau Peter Frühauf, geb. Viehöver, zu Aachen, vertreten dur Rechtsanwalt Dornemann daselbst, klagt gegen ihren Ehemann Peter Früh- auf zu Aachen, mit dem Antrage: Königliches Land- geriht wolle die zwischen den Parteien bestehende ehelihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erklären, Gütertrennung aussprehen und die Parteien behufs Auseinanderseßung vor den Königlichen Notar Joesten hierselbst verweisen. Termin zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor der 1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen ist anbe- o auf den 6. März 1895, Vormittags

r.

Pes, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

50522

i Die vat Rechtsanwalt De. Güldner vertretene Maria Meuser zu Barmen, Eh des Schuh- machers obannes V ehle leb L E en legteren beim Königlichen Landgericht zuElberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur münd- lichen Verhandlung ift Termin auf den 19. Ja-

Schmidt x Gerichtésreiber des Königlichen [50507] Oeffentli ustellung.

Die ile Bre es A C es M Johann Mebl, ohne Gewerbe zu Ingioeiler, treten durch Rechtsanwalt Dr. A gegen ihren Ehemann Johann L Truhtersheim wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn und Aufenthaltsort, mit ‘dem Antrage, die Güter- trennung zwischen den Parteien auszus und dem Beklagten die Kosten des RNecbtsftr ts zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Bivilfamns des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg i. E. auf den 26, Februar 1895, Vorm is 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser 2 emêbeit Taae Gg ey n t, fowie auch in

emäßheit de es Ausführungsgeseßes vom 8. Juli 1879. RRE c

Krümmel

(L, 8) , Gerichtsshreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[50519

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königli Landgerichts, 2. idittamme zu Düsseldorf A 31, Oktober 1894 is} zwischen den Eheleuten Fabrik- arbeiter Anton Mühlen und Adelgunde, geb. Buch- heim, beide zu Krefeld, die Gütertrennung mit recht- liher Wirkung feit dem 15. August 1894 aus- gesprochen. \

Düsseldorf, den 23. November 1894.

Ochs, Gerichtsfhreiber des Königlichen Landgerichts.

[50520] s

Durch Urtheil des Königlihen Landgerichts, Zivil- kammer 1, zu Düsseldorf vom 30. Oktober 1894 ist zwischen den Eheleuten Barbier Franz Rehfeld und Anna, geb. Bohner, zu Düsseldorf die Güter- trennung mit rehtlicher Wirkung seit 11. Juli 1894 RETLReE

lüfseldorf, den 24. November 1894.

Barts\ch, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[50592]

Durch Urtheil des Königlichen Tanger es Zivilkammer 1, zu S vom 30. Oktober 1894 ist zwischen den Eheleuten Schneidermeister Franz Vander und Anna Maria, geb. Jansen, zu Düssel- dorf, die Gütertrennung mit rehtliher Wirkung seit 6. Juli 1894 aubgesproden.

Düsseldorf, den 24. November 1894.

: _ DBarts@, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[50591]

Durch Urtheil des Königlichen Landgerichts, Zivil- kammer 1, zu Düsseldorf vom 31. Oktober 1894 ist zwischen den Eheleuten Kaufmann Friß Klimm und Hulda, geb. Haake, zu Düsseldorf die Gütertrennung mit rechtlicher Wirkung feit 18. August 1894 aus-

gesprochen. P ctvor!, den S 7e vis 1894. Barth, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[50590] :

Durch Urtheil des Königlichen Landgerichts, Zivil- fammer 1, zu Düsseldorf vom 30. Oktober 1894 i} zwischen den Eheleuten Stuhlfabrikant Peter Kölsch und Maria, geb. Seiwert, zu Düsseldorf die Güter- trennung mit rechtlicher Wirkung seit 16. Juli 1894 ausgesprochen.

Düsseldorf, den 24. November 1894,

Bart\h, Gerichtsschreiber des. Königlichen Landgerichts.

[50517

Ducch Urtheil der 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 3. November 1894 ist die zwishen den Eheleuten Schleifer Julius Ce ER zu Velbert und der Johanna, geb. Schmit, daselbst bisher bestandene ehelihe Gütergemein| mit Wirkung seit dem 15. August 1894 für aufgelö erklärt worden.

S{midt, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[50516]

Durch Urtheil der 11. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 3. November 1894 if} die SoisSei den Eheleuten Flicks{chuh- macher Anton Johann zu Barruen und der thilde, geb. Kemper, daselbft bisher bestandene Fee Gütergemeinshaft mit Wirkung seit dem 20. Juli 1894 für aufgelöst eee worden.

chmidt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[50523

Durch Urtheil der 11. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 30. Oktober 1894 i} die zwishen den Eheleuten Konditor Daniel Eversberg zu Radevormwald und der Wil- helmine, geb. Fiber, daselbst bisher andene eheliche Set f mit Wirkung seit dem

7. Mai 1894 für aufgelöt erklärt worden.

Sch{hmidt j Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[50518

De Urtheil der I1. Zivilkammer des lichen Landgerihts zu Elberfeld vom 13. 1894 if} die wilden den Eheleuten Sh] Heinrih ESngftfeld zu Radeyvormwald und der L eb. Lange, daselbst bisher bestandene ehe Güter emeinshaft mit Wirkung seit dem 16. 1894 für aufgelöst erklärt worden.

idt E Gerichts|chreiber des Königlichen Landgerichts. | [50515 Se Ee E es Urtheil der I1. 8

Du des Königlichen Landger Köln tober 1894 ift die emeinshaft pw

leuten, des früheren acob Siegen , und hrytina, geb: Zimwmertnann