1894 / 283 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ttags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, tariens aße 2, Zimmer 24, anberaumten Aufgebots- nine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Düsseldorf, den 19. Oktober 1894. Königliches Amtsgericht.

[28076] BuL anna: Aufgebot. 7 Auf Antrag des Bauern Peter Stiegler zu Eichensee wird der etwaige Inhaber des Schuldsheins der __ Sparkassa Parsberg vom 28. Juni 1893, Hauptb. Nr. 3167, Tageb. Nr. 404 über 400 #4 hiermit aufgefordert, seîne Rechte aus dieser Urkunde bei dem unterfertigten Gerichte spätestens in dem auf Moutag, den 25. Februar 1895, Vor- mittags 10 Uhr, in dem diesgerihtlichhen Sitzungs- aale anberaumten Aufgebotstermine anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftlos-

erflärung s wird. i

Am 25. Juli 1894. K. Zart Parsberg.

(L. (gez.) Schei dler. Den Gleichlaut vorstehender Ausfertigung mit dem Originale bestätigt : arsberg, 30. Juli 1894. Der Gerichtsschreiber am K. Amtsgericht : (T. S.) Zaschka.

[44268] Aufgebot. j

Auf den Antrag der nachstehend genannten Per- sonen werden die nachstehend aufgeführten E lih verloren gegangenen Sparkassenbücher resp. Spar- fafsenscheine hiermit aufgeboten :

1) F. 12/94. ‘Auf den Antrag des Handarbeiters Franz Silber zu Bruckdorf, früher zu Osmünde: das auf den Namen des Franz Silber zu Dsmünde von der städtishen Sparkasse zu Halle a. S. aus- var E 3449,79 Æ lautende Sparkafsenbuch

f. ; i

2) F. 21/94. Auf den Antrag des Handarbeiters Wilhelm Ackermaun zu Nauendorf: das auf den Namen des Antragstellers von der Sparkasse des Saalkreises ausgestellte Sparkassenbuch Nr. 29 036 E. über 479,52 M nebst den dazu gehörigen Scheinen Nr. 233 734 E. über 100 4, Nr. 242263 E. über 119 Æ, Nr. 247 051 E. über 100 Æ, Nr. 250 803 E. über 50 A und Nr. 264 958 V. über 100

3) F. 33/94. Auf den Antrag des Fräuleins Minna Bardelt zu Halle a. S.: der Sparkassenschein Nr. 222 235 Litt. E. vom 3. Februar 1890 der Sparkasse des Saalkreises über 2% F, zum Spar- fassenbuch Nr. 27 785 Litt. E. gehörig.

4) F. 40/94. Auf Antrag der Wittwe Rosine Riedel, geb. Pôtsch, zu Halle a. S.: drei Sparkassen- scheine der Sparkasse des Saalkreises, nämlich Nr. 212 711 über 30 4, Nr. 212 716 über 100 46, zum Buche 22 933 gehörig, und Nr. 204 705 über 300 zum Buche Nr. 22 978 gehörig. :

5) F. 42/94. Auf Antrag der Wittwe Auguste Barth zu Halle a. S.: der Sparkafsenschein der Sparkasse des Saalkreises Nr. 283 996K. über A vom 3. November 1893, zum Buch 33 115 gehörig.

6) F. 35/94. Auf Antrag der Wittwe Traut, Emilie, geb. Brückner, zu Halle a. S. für fih und als Vormünderin ihrer minderjährigen Kinder Elise,

riedrich und Otto: das auf den Namen Friedrich

raut, Thorstraße 28, von der \tädtishen Spar- fasse zu Halle a. S. ausgestellte, über 161,55 M lautende Sparkassenbuch Nr. 26 042.

Die Inhaber der oben aufgeführten Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem vor dem unter- zeichneten Gerichte im Zimmer Nr. 33 auf den G. Juli 1895, Vormittags 10 Uhr, anbe- raumten Termine ihre Rechte bei dem Gericht an- zumelden und die Urkunden vorzulegen. Im Falle nicht erfolgender Anmeldung von Rechten bezw. Vorlegung der Urkunden wird die Kraftloserklärung derselben erfolgen.

Halle a. S., den 22. Oktober 1894.

Königliches Anitsgericht. Martins.

[50325] Aufgebot. :

Der Steinseßer Friedrih August Ludtmann jr. zu Münster hat das Aufgebot des angebli verloren gegangenen Sparkassenbuhs der*städti]hen Sparkasse zu Versmold Nr. 281 über 266,85 4, ausgestellt S den minderjährigen Friedrih Ludtmaun zu

ersmold, beantragt. Der Inhaber des Sparkassen- buchs wird Laefatbedt, spätestens in dem auf Montag, den 17. Juni 1895, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desfelben erfolgen wird.

Halle i. W., den 20. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[44877] Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der \tädtishen Sparkasse zu Kattowiß Nr. 5243 über 823,09 6, ausgefertigt ür Frau Bäckermeister Pauline Theiudel zu

slowiß, später umgeschrieben auf Frau Catharina Piechowit zu Kattowitz, is angeblich verloren ge- angen und soll auf Antrag der Erben der Catharina jebówig zum Zwecke der neuen Ausfertigung amortisiert werden.

Gs wird daher der Inhaber des Buchs aufge- fordert, spätestens im Aufgebotstermine am 24. Mai 1895, Vormittags 10 Uhr, bei dem unter- zeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 33, seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Buchs erfolgen wird.

Kattowitz, den 16. Oktober 1894.

Königliches Amtsgericht.

[27564] Aufgebot. :

Das Sparkassenbuch der Stadtsparkasse in Moh- rungen Nr. 3821 über 218,60 M inkl. Zinsen, aus- gelertiat für das Dienstmädchen Bertha Silz in

gen, ist angebli verloren gegangen und foll auf den Antrag der Eigenthümerin- Silz zum Zwecke der neuen Ausfertigung amortisiert werden. Es wird daher der Inhaber des Buchs l Mia spätestens im Aufgebotstermine, den 16. Februar 1895,

_ Vormittags 1U1¿ Uhr, bei dem unterzeichneten

Gericht (Zimmer Nr. 8) seine Rechte anzumelden

und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung desfelben erfolgen wird. Mohrungen, den 16. Juli 1894. Königliches Amtsgericht.

[50493] Aufgebot : Der Yabru ener P i up Chrift zu Meiderich, Fifleger es minderjährigen Iohann Hausbei, hat das ufgebot des Sparkassenbuhs Nr. 18996 der Spar- kasse zu Ruhrort über 300 #4, lautend auf Johann Hausbei, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 3. Juli Grridte Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten erichte, termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Ruhrort, den 23. November 1894. Königliches Amtsgericht.

[26652] Aufgebot.

Die Norddeutsche Gummi- und Guttapercha- Waaren-Fabrik, vormals Fonrobert und Retmann, Aktiengesellschaft in Berlin (Tempelhofer Ufer 17), vertreten durch Rechtsanwalt Bel Berlin C., (Roßftraße 211) hat als leßte In haberin eines in Blanko indossierten, von Ferdinand Schmitt in Berlin am 5. Februar 1894 auf Konrad Frera zu Kreuznach ezogenen, am 31. Mai 1894 zahlbar gewesenen We fels über €? 4 das Aufgebot dieses Wechsels beantragt. / :

Der Inhaber dieses Wechsels wird aufgefordert, spätestens in dem auf den L. Februar 1895, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgericht Victoriastraße Nr. 13 anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserkflärung des Wechsels erfolgen wird.

Kéeuznach, den 14. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 4.

[34700] Aufgebot.

E. G. Liebig von Großröhrsdorf hat am 15. Fe- bruar l. J. auf die Firma Leon Schlesinger Nach- folger in Würzburg einen Primawechsel über den Betrag von 107 4A 25 4, zahlbar am 15. Mail. I. an die Ordre des Ausstellers selbst, gezogen. Der Bezogene hat diefen Wechsel acceptiert.

Dem leßten Inhaber dieses Primawehsels, Fr. von der Heiden, Dextrinfabrikant in Hilden, ist diefer Wechsel zu Verlust gegangen und hat derselbe dur den K. Advokat Köth in Würzburg das Aufgebot beantragt und sih zur eidlichen Versicherung der Wahrheit seiner Angaben erboten.

Es wird deshalb in Gemäßheit der §S 837, 838, 841 der N.-Z.-Pr.-Ordg. der gegenwärtige Inhaber dieses Primawechsels lerie aufgefordert, feine Rechte an diesen Wechsel spätestens im Aufgebots- termine Freitag, den 22. März 1895, Vor- mittags D Uhr, Sizßungssaal Nr. 30, I. Ober- geschoß, bei unterfertigtem Gericht anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung desselben erfolgen wird.

Würzburg, am 29. August 1894.

Königliches Amtsgericht. : (gez) Dega

Vorstehendes Aufgebot wird hiermit gemäß 842 und 847 der R S Pr Ddo. öffentlih hbefannt gemacht.

Würzburg, am 5. September 1894. :

Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts. Der K. Ober-Sekretär: (L. 8.) Baumüller.

immer Nr. 3, anberaumten Aufgebots-

[26653] R.

Die Eheleute Metzger Johann Moriy und Bertha, eborene Frera, zu. Kreuznach : es angeblich verbrannten Hypothekenbriefes über den

im Grundbuch Kreuznah Band 49 Artikel 2433 Abtheilung 111 Nr. 7 auf Grund Urtheils des Königlichen Landgerichts Koblenz vom 3. Juli 1893 für Ackerer Ludwig Ackva zu. Sobernheim einge- tragenen Restkaufpreis von 397,55 A beantragt.

er Inhaber dieser Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den L. Februar 1895, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterfertigten Gericht Victoriastraße Nr. 13 anberaumten Termine dieselbe vorzulegen und seite Rechte anzu- melden, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ur- funde erfolgen wird.

Kreuznach, den 17. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1V.

[50734] Bekanntmachung.

Die Eheleute Gutsbesißer Johann Peter Döning- haus und Helene, geborene Kotthaus, zu Frankenforst bei Oberpleis nehmen das Eigenthum an der in der Gemeinde Obercassel belegenen, unter Artikel Nr. 293 auf den Namen von Peter Laufenberg zu Langenberg als einziges Grundstü eingetragenen Parzelle Flur 7 Nr. 120, Auf der Casselerheide, Ader, groß 5 a 33 qm 12/100 Thlr. Reinertrag richtiger Flur 7 Nr. 121 daselbst, Aer, groß 5 a 16 qm 12/100 Thlr. Reinertrag in Anspruh. Alle diejenigen, welche Ansprüche auf das vorbezeihnete Grundstück erheben, werden aufgefordert, ihre etwaigen Rechte bis späte- stens in dem auf den 12, Dezember 1894, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termine geltend zu machen, widrigenfalls die Eintragung der vorgenannten Eheleute Döninghaus als Eigenthümer in das Grundbuch erfolgen wird.

Königswinter, den 26. November 1894.

Königliches Amtsgericht. Ik.

[50733] Aufgebot.

Der Tagelöhner Johannes Arnold und_ dessen Ghefrau Anna Maria, geborene Shwanz, in Schnell- mannshausen, preußischen Antheils, haben das Auf- gebot des im Grundbuche von Schnellmannshausen Häuser Band 1 Blatt 349 unter Nr. 15a. ver- zeichneten Hausgrundstücks: „Wohnhaus mit Hof- raum Nr. 16 der Gebäudesteuerrolle" zum Zwecke ihrer Besittitelberichtigung beantragt. Eingetragene Bucheigenthümer des fraglihen Grundstücks sind die verstorbenen Eheleute Tagelöhner Johannes Wiese- mann und Anna Catharine, geborene Voellmar, von welchen beziehungsweise deren Nehtsnachfolgern Antragsteller das fraglihe Grundstück eigenthümlich erworben zu haben behaupten. Demgemäß ergeht an alle diejenigen, roelhe als Eigenthumsprätendenten Ansprüche auf das vorbezeichnete Hausgrundstück zu haben vermeinen und geltend machen wollen, die Aufforderung, diese Ansprüche spätestens in dem auf den 14, März 1895, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine anzumelden und zu bescheinigen, widrigen- falls auf Aus\{luß dieser Ansprüche erkannt und auf ferneren Antrag der E die Berichtigung ihres Besittitels im Grundbuhe nah Maßgabe des Aus\chlußurtheils bewirkt werden wird.

Treffurt, den 20. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[50737]

und im Hypothekenbuch gelöscht werden.

Tag Be-

der Hypothekforderungen

gefordert, ihre Ansprühe innerhalb sechs Mona den 15. Juni 1895, Vorm. 9 Uhr, vor unter

A yp.-

un Schuldtitel

Aufgebot. Alle, welche auf nachbezeihnete Hypothekforderungen ein Recht zu haben glauben, ' werden auf- ten, spätestens aber in dem hiermit auf Samstag,

fertigtem (Termine) Gerichte anberaumten Aufgebots- termin anzumelden, widrigenfalls diese Forderungen auf im Termin gestellten Antrag für erloschen erklärt

Antragsteller uh8-

Pfandobjekt folien -

| 24.Februar Boraus

1844

81 Fl. DL R | fenbach,

Josef

Kauf- Sugenheim,

15. Juli \chilling

1833

1, Sunt 1824

150 Fl.

391 Fl.

43 Kr. | kaution dorf,

24. Mai | 67 Fl. | Kapital

1824

4. August 1827

/ 15. De- zember 1858

Christof Hilpert

1300 Fl. r Höchstadt,

Kausf- \chillings-

Mütter- liches Grbgut

118 Fl. . 49#4/5 Kr.

Scheiufeld, den 19. November 1894. (gez.) Scheinfeld, den 23. November 1894.

Lorenz u. Joh. Peter Hahn, Schmiedssöhne von Schnod-

| Rekognitions\chein vom 24. Februar 1844 Hirsch Winter

Vertrag vom 15. Juli 1833 Erbtheils- Christof Zwanziger von Taschen- |Pl. Nr. 99 ab.

Be Bauer von Asch- |\Pl. Nr. 73 ab.\Georg Vogel, ac, Obligation vom 21. Mai 1784 |Burghöchstadt |Burghöchstadt

rest Vertrag vom 23. Juni 1826 Nikolaus Jakob von Thierberg, Erbtheilungsplan vom 11. November 1858 und Nekognitions\chein vom |

15. Dezember 1858 : |

Schnod- fenbah É 002

Hs. Nr. 484 | Magdalena Schnodsen- |Hahn, Schuh- bah macherstochter

in Schnodsenbah von |Pl. Nr. 3035| Joh. David

St. G. Kapp in Sugenhbeim | II 868 Christof Taschen-

Zwanziger, dorf Zimmermann | 1 206

in Taschendorf

Burg-

böchstadt T 92 Dortselbst

Sugen- heim Sugenheim

St. G. Taschendorf

St. G. Bauer von

von Burg- | Hs. Nr. 9 in | Derselbe Burghöchstadt

Pl. Nr. 307 [Lorenz Jakob,| Thierberg u. 205 St. G.| Oekonom in | 1 252 Thierberg Thierberg

Königliches Amtsgericht. U) L Pemerl. ; Vorstehendes Aufgebot wird gemäß § 825 der Reichs-Ziy.-Proz.-Ordg. öffentli bekannt gemacht.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts. Löhr, K. Sekretär.

[50756] Anfgebot.

Gs werden aufgeboten:

I. Auf den Antrag des Kaufmanns Wilhelm Weichert zu Lübben, Kirchstraße 40, vertreten dur den Rechtéanwalt Theinert daselbst, das aus Aus- fertigung des gerichtlihen Vertrags vom 16. Juni 1856 und Hypothekenbuhëauszug vom 18. März 1880 bestehende Zweig: Hypothekendokument vom 18. März 1880 über die auf dem Mühlengrundstück Band 1 Blatt Nr. 13 des Grundbuchs von Ressen in der Abtheilung 111 Nr. 19 aus dem gerichtlichen Ver- trage vom 16. Juni 1856 für die verehelichte Büdner Lehmann, Karoline, geb. Schulze, zu Zaue ein- getragenen und dur notariell beglaubigte Zession

vom Sat 1894 auf den Antragsteller Weichert

mit den auf 449% herabgeseßten Zinsen über-

gegangenen 175 Thaler oder 525 A in Buch- staben: Fünfhundert fünf und zwanzig Mark Nestkaufgelder zum Zwecke der Bildung einer neuen Ausfertigung des Dokuments, E G

11. auf den Antrag des Kossäthen Friedrich Schöß zu Kamminchen, vertreten durch den Rechtsanwalt Theinert zu Lübben, die angeblich gge a0 dem Grundbuchblatt des ihm gerne rundstücks Nr. 2 Kamminchen in Abtheilung [11 Nr. 2 laut abhanden gekommenen Hypothekensheins vom 28. Juni 1842 aus der Obligation vom 25. Juni 1842 für den verstorbenen Auszügler George Kossaß zu Kamminchen eingetragene, zu 5 9/6 verzinslihe Darlehnsforderung von 48 Thaler oder 144 4 in Buchstaben: Einhundert vier und vierzig Mark zum Zweckcke deren Löschung im Grundbuche, :

IT1I. auf den Antrag der verwittweten Zimmer-

haben das Aufgebot

„welche von dem unterzei

B

meister Müller,“ Hermine, : geb. Lehmann, zu Berlin SW., Belle-Allianc E Nr. 69, vertreten durch den Rechtsanwalt ‘heinert zu Lübben, die Gläu- biger resp. die Rehtsnachfolger der Gläubiger zu denjenigen 177 #4 38 §4 in Buchstaben: ein- hundert fieben und siebzig Mark acht und dreißig Pfennigen nebst aufgelaufenen Depositalzinsen,

/ Suetin Gericht în der Groß- büdner Friedrich Michelchen’shen Zwangsversteige- rungssache von Biebersdorf K. 2. 93 beim fehlenden Ausweise des zur Hebung Berechtigten am 4, Juli 1893 bei der Königlichen Negierungs-Haupt- kasse zu Frankfurt a. O. binterlegt worden find H. J. Nr. 1929 E. Nr. 29/7 Sp. Man. Band 49 Seite 95 und welche bei der vorgedachten Zwangs- versteigerung des Großbüdner Friedrih Michelchen- {en Büdnerguts Band 11 Bl. Nr. 26 des Grund- buchs von Biebersdorf auf die in Abthcilung [T1 Nr. 13 daselbst zufolge Verfügung vom 14. No- vember 1885 aus dem Zuschlagsbesheide vom 25. September 1885 und der Kausgelderbelegungs- verhandlung vom 28. Oktober 1885 für den früheren Großbüdner Ernst Zeh zu Biebersdorf, jeßt Dienst- kneht zu Vorwerk Wiesenau, eingetragen gewesenen, von diesem an den Kaufmann David Ball zu Lübben am 5. März 1877 abgetretenen und von dem leßteren am 6. Juni 1888 auf den Schuldner und Sub- hastaten, Großbüdner Friedrih Michelhen aus Biebersdorf, zur Zeit im Zuchthause zu Sonnen- burg, übertragenen rüdckständigen Kaufgelder von 177 M 68 4 zur Hebung gelangt sind, zum Zwede A Aus\ch{ließung deren Ansprüche auf die Deposital- umme,

IV. auf den Antrag des Häuslers Carl Lehmann und dessen Ehefrau, Marie, geb. Schulz, zu Neu- zauche das aus der Ausfertigung der gerichtlichen Verhandlung vom 11. Januar 1866 und dem Hypo- thekenbuchéauszuge vom 17. Januar 1866 bestehende Hypothekendokument vom 17. Januar 1866 über. die für den verstorbenen Büdner Friedrih Miethke gnt. Balsky zu Neuzauche auf dem Grundstücke der beiden Antragsteller Band 11 Blatt Nr. 62 des Grund- buchs von Neuzauche in der Abtheilung 1IT Nr. 2 aus der gerihtlihen Verhandlung vom 11. Januar 1866 eingetragene, mit 49/6 verzinélihe Darlehns- forderung von 200 Thaler oder 600 #4 -— in Buchstaben: sechshundert Mark zum Zwecke der Bildung einer neuen Ausfertigung des Dokuments.

Die Inhaber der zu 1 und 1V vorbezeichneten Urkunden, resp. die Rechtsnachfolger des zu 11 be- zeichneten Hypothekengläubigers, resp. die Gläubiger oder deren Rechtsnachfolger bezüglich der zu III ge- dachten Depositalsumme werden hierdurch aufgefor- dert, spätestens im Aufgebotstermine am 15. Fe- bruar 1895, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte ihre Ansprüche anzumelden, beziehentlih die bezeihneten Urkunden vorzulegen, widrigenfalls diefe Urkunden für kraftlos erklärt, beziehentlih ihre Ansprüche auf die aufgebotene Post ausgeschlossen, auch diese Post im Grundbuche zur Löschung gebracht, beziehentlich ihre Ansprüche auf die Depositalsumme werden ausgeschlossen werden und die Auszahlung derselben an die Antragstellerin des Aufgebots verfügt werden wird.

Lübben, den 24. November 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

[50892]

Das Kgl. Bayer. Amtsgericht Altdorf hat unterm 24. November 1894 nachstehendes Aufgebot erlaffen :

Für den am 30. September 1863 zu Altdorf ge- borenen Schneider Christof Schmidt is dahier Ab- wesenhbeitspflegschaft bestellt und wird ein Vermögen von 68 M 54 A, angelegt zu 3 9/9 bei der Distrikts- sparkasse Altdorf auf Buch Nr. 7419, welches ihm aus dem Nachlafse seiner Mutter, der Weberswittwe Anna Margareta Schmidt von hier, zufiel, gericht- lich verwaltet. Christoph Schmidt is im Jahre 1883 angeblich nah Amerika ausgewandert. Die leßte Lebenskunde von ihm enthält ein an seine Eltern gerihteter, New-Brunsrwik, den 2. Dezember 1883, datierter Brief, der zu den Pflegschaftsakten gebracht ift.

Polizeirottmeister Michael Nothhelfer dahier hat nun als Abwesenheitspfleger auf Anweisung der Kuratel- behörde den Antrag gestellt, den verschollenen Christoph Schmidt für todt zu erklären.

Es wird deshalb gemäß §8 824 ff. der A Es und Art. 103 Abs. 2, 106, 107 Abs. 2, 108 ff. des Bayer. Ausf.-Ges. hiezu Aufgebot erlassen, und er- geht die Aufforderung: 7 |

1) an den Verschollenen, spätestens im Aufgebots- termine persönlih oder shriftlich bei Gericht Fch an- zumelden, widrigenfalls er für todt erklärt werde; der Aufgebotstermin wird auf Dienstag, den 12, November 1895, Vormittags 9 Uhr, im Sigzungssaale hiemit anberaumt, /

9) an die Erbbetheiligten, ihr Interesse im Auf- gebotstermine wahrzunehmen,

3) an alle diejenigen, welche über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen.

Altdorf, den 28. N ovember 1894. /

Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts.

(L.S.) NRoedel, Kgl. Sekretär.

[50762] Bekanntmachung, _

1. Auf Antrag des Pflegers Kanzleigehilfen Her- mann Roshu zu Bocholt werden die Grben der bereits vor dem Jahre 1875 verstorbenen Ghefrau Bernhard Eutiug, Maria, geb. Uebbing, auf- gefordert, spätestens in dem Aufgebotstermine am 19, September 1895, Vormittags 10 Uhr, sih zu melden, widrigenfalls der Nachlaß dem ih meldenden und legitimierenden Erben, in Ermange- lung dessen aber dem Fiskus verabfolgt werden wird, und der sich später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftébesißers anzuerkennen s{huldig, weder Rechnungslegung noch Ersay der Nußungen, fondern P De a des noch Vorhandenen würde fordern dürfen.

11. Auf Antrag des Pflegers Kanzleigehilfen Her- mann Roshu zu Bocholt wird die unvercehelichte Johanna Lamers aus Bocholt, welche - seit dem Jahre 1871 verschollen ist,” aufgefordert, sih spä- testens in dem Aufgebotstermine am 19, Sep- tember 1895, Vormittags 10 Uhr, zu melden, widrigenfalls sie für todt ertlärt werden wird.

Bocholt, den 17. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

M 283.

s

| Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 1. Dezember

A R F S A Eb A

1. Untersuhungs-Sachen,

2. Uurgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen x. 5. Verloofung 2c. von Werthpapieren.

Deffentlicher Anzeiger.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesells{ch, 7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschasten. * 8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9, R 10. Verschiedene

ekanntmachungen.

T

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[50326] Aufgebot.

Der am 11. August 1824 in Kreuzfleth geborene, zuleßt in Neuenkirchen aufhältlih gewesene Land» mann Marx Sugel, Sohn des Häuerlings Hinrich Engel und dessen Ebefrau Margaretha, geb. Raben, später ver?helihten Stüven, wird, nachdem er seit Anfang September 1852 verschollen ift, auf Antrag seines Vormundes, des Gemeinde-Vorstehers Jacob Ohrt in Neuenkirchen, hiermit aufgefordert, sh svätestens in dem auf Dounerstag, den 7. März 1895, Vormittags Ul Uhr, bierdurch an- beraumten Aufgebotstermin bei dem unterzeichneten Amtsgericht zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird.

Itehoe, den 22, November 1894.

Königliches Amtsgericht. IT. [50761]

Der Tuchfabrikant Max Du in Kottbus, als Vertreter der Benefizialerben, hat das Aufgebot der Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer der in Kottbus wohnhaft g?zwesenen, am 19. September

1894 werstorbenen verwittweten Frau Kapellmeister

Helene Richter, geb. Bosin, beantragt. Sämmt- lihe Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer der Nerstorbenen werden demnach aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 29, Januar 1895, Vormittags 410 Uhr, an Gerichtsstelle, in Zimmer 18, anberaumten Aufgebotstermine ihre An- sprüche -anzumelden, widrigenfalls fie dieselben gegen die Benefizialerben nur noch insoweit geltend afen Eönnen, als der Nachlaß, mit Ausschluß aller seit dem Tode der Erblasserin aufgekommenen Nutzungen durch Befriedigung der angemeldeten Gläubiger nicht ershöpft wird. Das Nachlaßverzeichniß kann in der Gerichtsschreiberei, Zimmer 11, von 10 bis 12 Uhr Mittags eingesehen werden.

Kottbus, den 27. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[50738]

Der Rechtsanwalt Kann in Kottbus als Nachlaß- pfleger hat das Aufgebot der Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des zu Burg Dorf wohnhaft gewesenen, am 21. April 1894 verstorbenen Schmiede- meisters August Leska beantragt. Sämmtliche Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des Ver- torbenen werden demnach aufgefordert, spätestens in dem auf den 26. Januar 1895, Vormittags 11 Uhr, an Gerichtsstelle in Zimmer 18 an- beraumten Aufgebotstermine ihre Ynsprüche anzu- melden, widrigenfalls fie dieselben gegen den Bene- fizialerben nur noch insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Aus\s{luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen durch Be- friedigung der angemeldeten Gläubiger nicht erschöpft wird. Das Nachlaßverzeihniß kann in der Gerichts- schreiberei, Zimmer 11, von 10 bis 12 Uhr Vor- mittags eingesehen werden.

Kottbus, den 20. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[50764] i

Auf Antrag des Tischlermeisters Louis Nodehüser zu Lippstadt als Pfleger über den Nachlaß des am 28. Oktober 1892 zu Lippstadt verstorbenen Heinrich Wieuecke werden die Erben des leßteren aufgefordert, spätestens in dem Aufgebotstermine am 20. Sep- tember 1895, Vormittags Lk Uhr, ich zu melden, widrigenfalls der Nachlaß dem sich meldenden und legitimierenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem Fiskus wird verabfolgt werden und der h später meldende Erbe alle Verfügungen des Erb- \chaftsbesißers anzuerkennen s{chuldig, weder Rech- nungslegung noch Ersatz der Nußungen, sondern nur Saautgane des noch Vorhandenen würde fordern ürfen.

Lippftadt, den 22. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[50760] Aufgebot. j

Der Nalhlaßpfleger Schneidermeister Franz Lenz aus ‘Quartschen, vertreten durch den Rechtsanwalt Kyriß zu Küstrin, hat das Aufgebot der unbekannten Erben nach der am 27. Dezember 1891 zu Quartschen verstorbenen unverehelihten Backwaarenträgerin Frie- derikfe Valzer beantragt. Die unbekannten Grben werden A eiorbert, spätestens in dem auf den 24. September 1895, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 9, an- beraumten Aufgebotstermine ihre Rehte anzumelden, widrigenfalls der Nachlaß dem sih meldenden und legitimierenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem Fiskus verabfolgt werden, der sich später mel- dende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesizers anzuerkennen {uldig sein wird und weder Nechnungs- legung noch Ersatz der Nußungen, sondern nur Heraus- gabe des noch Vorhandenen würde fordern dürfen.

Küftrin, den 26. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[50831] m Namen des Königs! Verkündet am 23. November 1894. Medenus, Gerichtsschreiber.

In der Puschkat’schen Aufgebotssache erkennt das Königliche Ämtégeriht zu Labiau durch den Amts- richter Mollner für et :

Der Arbeiter Friedri Wilbelm Puschkat aus Burgsdorf wird für todt erklärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens find aus dem Nachlaß desselben zu entnehmen.

Ju Namen des Königs! Verkündet am 23 November 1894,

Medenus, Gerichtsschreiber.

In der Puschkat’shen Aufgebe!sfache erkennt das Königliche Amtsgericht zu Labiau durch den Amts- richter Mollner für Recht:

Der Bäckergeselle Johann August Puschkat aus Burgsdorf wird für todt erkläri; die Kosten des Aufgebotsverfahrens find aus dem Nachlaß deésfelben zu entnehmen.

[50830]

[50821] Bekauntmachzttig.

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des zuletzt zu Berlin wohnhaft gewesenen, am 6. April 1894 zu Martinébrunn bei Meran verstorbenen Kaufmanns Louis Katzenftein, ist beendet.

Berlin, den 23. Novemker 1894.

Königliches, Amtsgericht 1. Abtheilung 81.

[50822] Im Namen des Königs!

Verkündet am 23. November 1894. Neferendar Fetisenberger, Serichtsschreiber. luf den Antrag der Frau Oberst-Lieutenant

Elisabeth von Kracht, geb. Freiin von Schröder, zu Magdeburg, vertreten durch Rechtéanwalt Dr. Zimmer- mann zu Homburg v. d. Höbe, erkennt das König- lie Amtsgericht zu Homburg v. D. S, durch den Amtsrichter von Bülow für Necht:

Der von der landa@äflih hessischen Landesbank das hier unter dem 7. Mai 1887 ausgestellte Depotschein über 1078 A 80 „S§ Nr. 2329 wird für kraftles erklärt.

von Bülow.

[50827] Bekanntmachung.

Durch Aus\chlußurtel vom 23. d. Mts. ist das von der Lebensversicherur gs-Aktiengesellshaft Germania hier unterm 4. Mai 1864 für Frau Marie Auguste Juliane Fischer, geb. Heynaß, zu Berlin aus- efertizte Sterbekassenbuh Nr. 36 342 über 50 Thlr. für kraftlos erklärt. j

Stettin, den 24. November 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung X.

[50826] Bekanntmachuug. Die Sparkassenbücher: ;

a. der städtischen Sparkasse zu Berlin Nr. 165 855 über 30 M4, 254 695 über 203,31 A6, 287 592 über 79,81 M4, 539005 über 60,99 46, 624925 über 5,28 M, 527 886 über 139,86 M,

_Þ. der Niederbarnimer Kreissparkasse Nr. 28 545 über 12,14 M

find dur Urtheile des unterzeihneten Amts-

erichts vom 17. bezw. 19. November d. J. für raftlos erklärt worden.

Berlin, 20. November 1894.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 81.

[50834] Vekanntmachung.

_ Durch Aus\{lußurtheil vom 19. November 1894 ist das Sparkassenbuch der Kreissparkafse zu Neckling- haufen Nr. 115,38, lautend auf den Namen der Frau Hermann Köhler, Josefine, geb. Albers, über 3990 M nebst 448 4 01 Zinfen für fkraftlos erklärt.

Recklinghausen, 19. November 1894.

: Königliches Amtsgericht.

[50823] Jm Namen des Königs !

_Vuf den Antrag des Bâkermeisters Hermann Könecke zu Gardelegen erkennt das Königlihe Amts- ge zu Gardelegen dur den Amtsrichter Peters ür Necht:

Die Hypothekenurkunde über 50 Thlr. Kurant Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 3. November 1853 für die Sterbekasse mit rothen Büchern zu Gardelegen in Abtheilung IIT Nr. 5 des im Grundbu} von Gardelegen Band X Blatt Nr. 464 verzeiWneten Grundftücks, gebildet aus der Ausfertigung der Obligation vom 3. No- vember 1853 und dem Hypothekenbuch8auszug vom 4. Novembec 1853, wird für kraftlos erklärt und werden die Kosten des Verfahrens der Sterbekasse mit rothen Büchern zu S eLges auferlegt.

- Gardelegen, den 5. November 1894, Königliches Amtsgericht.

[50836] Vekanntmachuug. In der Aufgebotsfahe Eisenbahnfiskus ist durch Urtheil vom 23. November 1894 für Recht erkannt : Die Berechtigten aus der im Grundbuche von gen Blatt 333 Abth. 11 Nr. 8 eingetragenen ußweggerechtigkeit für den Bauunternehmer Conrad teinmeister son. und dessen Pächter, aus de:n Ver- trage vom 19. Mai 1841, werden mit ihren An- sprüchen auf diese Post ausges{lossen. Hagen, den 23. November 1894. Königliches Amtsgericht.

[50837] m Namen des Königs! Verkündet am 20. Noveutder 1894. Mi ch e, Gerichtsschreiber. Aus\chlufturtheil.

In Sachen, betreffend das Aufgebot eingetragener Hypothekenforderungen und Hypothekenurkunden hat das es erd zu Vielefeld durch den Amtsgerichts-Rath Hauschildt für Recht erkannt :

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbu von Weichbild Schildeshe Band 1V Blatt 209 in Abtheilung 111 unter Nr. 2 für den Schenkwirth Friedrih Voßmerbäumer Nr. 98 Weichbild Schild- ede Angers und demnächst auf den Shhriftfeßer Gottlieb Heinrih Brandler in baum ume geschriebenen vierhundert Thaler Darlebn, gebildet aus der Ausfertigung der Schuld- und Pfandverschrei-

bung vom 29. Mai 1860 nebst Ingrofssationsnote und Hypothekenbuhtauszug voin 21. Junt 1860 wird für fraftlos erflärt. ,

Hauschildt.

[50829] Jm Namen des Körigs! i Nuf den Antrag des Hofjägermeisters Nittmeisters

Ghlerftorf, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Oldenburg t. H. durch den Aimtögerihts-Rath Speth- mann für Recht :

Die aus den Obligationen von Oct. Tr. Reg. 1837 und Oct. Tr. Reg. 1843 auf dem Grunbbuchblatt des Hofiägermeisters Nittmeisters a. D. und Guts- befißers von Leveßow, Erbherrn zu Ehlerstorf, Grundbu des Amtsgerichts Kiel für auswärtige Güter Band 1X Blatt 82 in Abtheilung Til sub Nr. 12 und 15 zu Gunsten der Doktorin D. Heugler, geb. Behrens, eingetragenen Hypotheïcn von 2400 M, ursprünglih 666 Thlr. 32 Schill. Kurant, und 7200 M, ursprünglich 2000 Thlr. Kurant, werden für kraftlos erklärt und sind zu löschen. Etwaige unbekannte Berechtigte werden mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen.

Von Nechts Wegen.

Oldenburg i. H., den 23. November 1894.

Königliches Amtsgericht. [50839]

Auf Antrag

1) a. des Kolons Christian Friedrich Krukewitt zu Westerenger Nr. 20,

b. des Zigarrenmadhers August Westerenger Nr. 84,

c. des Neubauers Hermann Heinrich) Kartelmevyer zu Westerenger Nr. 75,

2) des Kolons Dietrih- August Fortmann zu Laar Nr. 16, i

3) des Landwirths Johann Friedrih Kirchhoff zu Spenge

ist durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Ge- rihts vom 16. November 1894 für Necht erkannt:

I. Die eingetragenen Gläubiger oder deren Rechts- nachfolger bezügli der folgenden Poften :

a. der im Grundbuche von Westerenger Band 1 Blatt 29 in Abtheilung IIT unter Nr. 8 eingetra- genen und von hier nach dein Grundbuch von Westerenger Vand 2 Blatt 41 Abtheilung Il1 Nr. 1, fowie nah dem Grundbuche von Westerenger Band 2 Blatt 33 Abtheilung 111 Nr. 1 mit über- tragenen Post:

„90 Thaler Kurant Brautschatß für Christian Friedrich Krukewitt, ferner für den)elben cin Koffer oder der Werth des\clben mit 7 Thalern, später zu Gunsten des Fiskus für eine gegen den Christian Friedrich Krukewitt wegen Entfernung als Reservist beantragte Strafe mit Arrest belegt“,

b. der im Grundbuhe von Spenge Band 2 Blatt 448 in Abtheilung [Il unter Nr. 1 eingetra- genen Post, nämlich:

„folgenden Kindern aus zweiter Ehe des Peter Heinrich Pannhorst, geb. Dammann, als Anna Ilsa- bein, Johann Wilhelm, Anna Marie Ilsabein, Kaspar Heinrih und Johann Heinrih muß Besitzer bei der Großjährigkeit je 5 Thaler zahlen“,

werden mit ihren Ansprüchen auf die aufgebotenen E ausgeschlossen; die Posten sind im Grund-

uche zu löschen ;

II. folgende Dokumente:

a. das Dokument, welches über die ursprünglich im Grundbue von Laar Band T Blatt 299 in Abtheilung 111 unter Nr. 2 eingetragene und von hier nach dem Grundbuche von Laar Band 3 Blatt 10 Abtbeilung 111 Nr. 1 übertragene Post:

„400 Thaler Darlehn für die vier Kinder des verstorbenen Kolons Hermann Heinrich Meyer- Heinrich zu Laar 'Nr. 1, Namens Auguste, Anna, Gustav und Hermann“

gebildet ist ;

b. das Dokument, welches über die unter Ib. dieser Bekanntmachung aufgeführte Poft gebildet ift,

werden für kraftlos erklärt.

Herford, 16. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

Freitag zu

[50596] m Naráen des Königs! Verkündet am 17. November 1894.

Diecckhues, Gerichtsschreiber. Auf N

1) des Alerwirths Josef Drüke in Henglarn,

5 des Ackerwirths Hermann Menke in Etteln, 3) tes Ackerroirths Johann Kloppenburg in Etteln erkennt das Königliche Amtsgeriht in Lichtenau durh den Amtsrichter Raestrup für Recht:

Die Hypothekenurkunden:

a. über die Post Abtheilung TI1 Nr. 9 Grund- buchs von Henglarn Band 183 Blatt 75 dahin lautend:

„tin Kapital von 78 Thlr. 23 Sgr. 4 Pf. für den Schulfonds in Henglarn aus der Urkunde vom 7. September 1854“,

b. über die Post Abtheilung 11T_ Nr. 11 Grund- bus von Etteln Band 13 Blatt 257 für die Ge- \hwifter Menke eine Abfindung von 42 Thlr.

29 A 6 Pf.,

c. über die im Grundbuche von Etteln Band 134d. Blatt 957 a. Ungereaganen Posten :

a. Abtheilung 111 Nr. 1: 11 Thlr. für die Kirche in Etteln aus der Urkunde vom 13. April 1820,

6. Abtheilung 111 Nr. 3: 10 Thlr. für die Pfarre in Etteln aus der Urkunde vom 7. Augest 1844, -

y. Abtheilung 111 Nr. 4: 70 Thlr. für den S etegrbme «Fonds zu Etteln aus der Urkunde vom 7. Auguft 1844 „werden für kraftlos erklärt. Dic Kosten tresen nach § 89 G.-K.-G. den jedesmaligen Antragsteller.

a. D. und Gutsbesitzers von Leveßow, Erbherrn zu |

[50603] Durch Aus\s{lußurtheil vom 17. November 1894 sind die etwaigen Berechtigten folgender Hypotheken: a. der auf Nr. 68 Groß-Friedrihs- Tabor Abthel- lung IIT Nr. 3 für den Schankpächter Carl Stranek aus Tscermin eingetragenen Judikatforderung von 16.-Thit. 20 Sar. 6 P E G M s Schleise Ave ung I Nr. 1 ür ert Griegel eingetragenen mütterlihen Erh- E u Bat E E mit ihren Ansprüchen ausges{losen worden. Gr. Wartenberg, 24. November 1894. Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 13. November 1894.

Brüning, Gerichts\chreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot des von dem Gastwirth Franz Ruhe zu Lippspringe als Eigen- thum beanspruchten, in der Steuergemeinde Liypp- springe belegenen, im Grundbuch von Lippspringe Vd. 3 Bl. 19 für den Johann Peters zu Lippspringe eingetragenen Grundstücks Flur 7 Nr. 865/591, groß 89 qm, bat das Königliche Amtsgericht zu Padér- A s den Serichts-Assessor Müller für Recht erfannt:

Alle diejenigen, welche auf das von dem Gastwirth Franz Ruhe zu Lipyspringe als Eigenthum bean- \pruchte Grundstück Flur 7 Nr. 865/591 der Steuer- gemeinde Lippspringe Eigenthumsansprüche zu haben glauben, werden mit denselben ausgeschlossen. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antragsteller zur Last.

Paderborn, den 14. November 1894. Gerichtsschreiberei TT des Königlichen “Amtsgerichts.

[50833]

[50604] Aufgebot.

Auf den Antrag:

1) der Carl Julius Weiße'’shen Erben, vertreten durch den Justiz-Rath Kabilinski zu Graudenz, -

2) der Wittwe Emilie Neumann, geb. Busch, zu Weißhof, vertreten ‘gleichfalls durch den Justiz-Rath Kabilinéki zu Graudenz, :

3) des Besißers Gottfried Naß zu Sellnowo, wiederum vertreten durch den Justiz-Rath Kabilinski in Graudenz,

erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Graudenz dur den Amtsgerichts-Rath Richter für Recht:

I. Die nachstehenden Hypothekenurkunden:

a. über 3909 Thaler, eingetragen aus der Schuld- urkunde vom 4. Januar 1845 für den Gutsbesißer Heinrih Siewert auf Schönau in Abth. 11 Nr. 10 des vem Kaufmann Carl Julius Weiße, jeßt dessen - Erben gehörigen Grundstüks Graudenz Bl. 72, gee bildet aus der Ausfertigung der Schuldurkunde vom 4. Januar 1845, dem Hypothekenbuhsauszuge und der Ingrossationsnote vom 11. Januar 1845,

b, über 11 Thlr. 22 Sgr. 7 Pf. und 23 Thle. 15 Sgr, 2 Pf. Erbtheil für die Gebrüder August und Ludwig Strehl aus dem Erbrezeß vom 7. No- vember. 1849, eingetragen in Abth. 111 Nr. 3a. und b. des der Wittwe Emilie Neumann, geb. Busch, gehörigen Grundstücks Weißhof Bl. 30, gebildet aus der Ausfertigung des Erbrezefses vom 7. November 1849, dem Hypothekenbuhéauszuge vom 18. No- vember 1850 und der Ingrofsationsnote von dem- selben Tage,

c. über 1500 4 Restkaufgeld, eingetragen aus. dein Kaufvertrage vom 7. März 1877 für die Alt- sier Christian und Euphrosine, geb. Gori, Naß- \chen Eheleute in Abth. 111 Nr. 6 des dem Besißer Gottfried Naß gehörigen Grundstücks Sellnowo Bl. 26, gebildet aus dem Hypothekenbrief vom 93. September 1881 und einer angehängten Ver- tragsausfertigung, :

werden für kraftlos erflärt. j 4

IT. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen den Antragstellern nah Verhältniß der aufgebotenen Posten zur Last. G

Grandeaz, den 23. November 1894.

Königliches Amtsgericht. Richter. [50597] Vekanntmachung.

Dur Ausschlußurtheil vem 20. November 1894 werden Y

1) die Eigenthümer des it Schneidemühl Nr. 319 Abtheilung 111 Nr. 1 aus* dem Etbvergleihe vom 22./26. März 1832 für die“ Geschwister Teske ee

a. via verchelid;te Ballast,

b. Anna Elisabeth und

c. Wilhelmine Nahel i : : mit je 12 Thlr. 5 Sgr. 114 Pf. eingetragenen Muttererbtheils von zusammen 36 Thlr. 17 10 Pf. und der unter Nr. 7 aus dent Erbverglei vom 2%. Januar 1867 und der Erbbescheinigung vom 2. Februar 1867 für die abwefende Anna Elisabeth, verehelihte Schulz, eingetragenen 21 Thlr. 17 Sgr. 2 Pf. mit thren Ansprüchen an diesen For- derungen ausgeschlossen. Es werden jedoch der vêr- chelihten Maurer Trojanus, Anna Karoline, geb. Teske, verwittwet geweseuen Schiefelbein, in Schneide. mühl, ihre aen an dem Antheil der Anna beth Teske, verchelihten Schulz, und der Rahe vorbehalten, : s

9) der Hypothekenbrief, bestehend aus der urkunde vom 28. April 1871 nebst Gru

zügen vom 20. Juni 1871 und 24. 6

I

über die ebenda unter Nr. 10 füc die un!

Emma Leichtentritt mit 120 Thlr., und die

chelihte Therese und Dorothea Leichtentritt

50 Thlr. eingetragene 220 Thlr. Darlehnsf

wird für kraftlos erklärt. Schneidemiüi f, den 20.

öónigliches A

im Grundbuche von