1894 / 285 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[51263] il rg

Auf den Antrag der Frau Franziska Mendalski, geb. Gajewsfi, und ihres Sohnes, des Eisenbahn- arbeiters Constantin Mendalski, beide aus Jamielnik, wird deren Ehemann resp. Vater, der frühere Een, thümer Hieronimus Mendalski aus Jamielnik, welcher im Jahre 1880 nah Amerika ausgewandert ist, aufgefordert, \sih spätestens im Aufgebotstermine am S, Oktober 1895, Vorm. 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer 22) zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Löbau, den 29. November 1894. Königliches Amtsgericht.

[51307] Beschluß.

Auf Antrag des Abwesenheitsvormunds Franz Malak zu Karminek wird der am 12. Juni 1834 zu Rostepniewo geborene Johann Nawrocki, dessen leßter bekannter Aufenthaltsort Pieruszyce gewesen ist, der aber seit längerer Zeit seinem Leben und Aufenthalt nach vollständig unbekannt und auf den bei der Erbregulierung nah seinem Bruder Valentin Nawrocki ein Erbtheil von ungefähr 80 4 entfallen ist, hierdurh aufgefordert, sih spätestens im Auf- gebotstermin am 15. Oktober 1895, Vor- mittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung er- folgen wird.

Pleschen, den 24. November 1894.

Königliches Amtsgericht. [51264] Ediktalladung.

Der ara 10. Dezember 1843 geborene Schneider Louis Rosfelieb aus NReiffenhausen, Sobn des Tischlers Lorenz Roselieb und dessen Chefrau, Leonore, geb. Sievert, daselbst Hat {ih im Jahre 1873 aus seiner Heimath entfernt und ist seitdem verschollen, irgend welhe Nachricht über ihn auch nicht eingetroffen. Auf begründeten Antrag der Che- frau desselben, Caroline, geb. Kobbe, zu Göttingen wird der Vorbezeichnete aufgefordert, so gewiß an hiesiger Gerichtsstelle sih bis zum 11. Dezember 1895, Morgens 10 Uhr, zu melden, als er widrigenfalls für todt erklärt und sein Vermögen den nächsten bekannten Erben oder Nachfolgern überwiefen werden soll. ugleich werden alle Personen, welche über das Fortleben des Verschollenen Kunde geben können, zu deren Mittheilung und für den Fall dem- nächstiger Todeserklärung etwaige Erb- und Nach- folgeberechtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung, daß bei der Ueberweisung des Ver- mögens des Verschollenen auf sie keine Nüksicht ge- nommen werden foll, aufgefordert.

Reinhausen, den 12. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[51262] Belaautmachung.

Auf Antrag der Ehefrau Kaufmann Johann Wilhelm Remberg, Sophie, geborene Buhren, zu Ruhrort, wird deren Chegatte, Johann Wilhelm Nemberg zu Ruhrort, welcher seit November 1877 verschollen ist, aufgefordert, sich spätestens im Auf- gebotstermin am 9. Oktober 1895, Vormittags 11 Uhr, zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird.

Ruhrort, den 29. November 1894.

Königliches Amtsgericht. [51305]

Aufgebot. Auf Antrag

a. des Posamentiers Wilhelm Dachmann zu Elberfeld, | : ——

b. des Rentners Wilhelm Westip zu Biebrich, für sich und - als Bevollmächtigte der übrigen nächsten Verwandten- und Miterben, im Verfahren vertreten durch den Rechtsanwalt Schonlau zu Mül- heim a. d. Ruhr, wird der am 16. Dezember 1846 zu Elberfeld geborene Gustav Nobert Diederichs, Sohn der Eheleute Eisenwaarenbhäudler Abraham Diederichs und Wilhelmine, geb. Loh, welher vom 7. Oktober 1871 bis 4. Januar 1872 als Sergeant in Wesel bei dem 57. Infanterie-Regiment gedient hat und seitdem vershollen is, aufgefordert, fich spätestens im Aufgebotstermine den 25. September 1895, Vormittags 11 Uhr, bei dem unter- zeihneten Geriht Zimmer Nr. 14 zu melden, widrigenfalls .seine Todeserklärung erfolgen wird.

Wesel, den 27. November 1894.

Königliches Amtsgericht. [51261] Ausfertigung. Aufgebot.

Unterm 22. dieses Monats wurde bei dem unter- fertigten Gerichte gegen die nahbenannten Personen Antrag auf Todeserklärung gestellt:

1) gegen Scherer, Johann Baptist, Uhrmachers- sohn von Ettelried, geboren am 5. März 1820, welcher vor ungefähr 50 Jahren nah Amerika aus- wanderte und seit dem Jahre 1878 verschollen ift, Antragsteller dessen Kurator Michael Endres in Ettelried, i

9) gegen Ringler, Balthasar, Söldners\ohn von Arctsried, geboren im Jahre 1793, seit dem Jahre 1813 landeëabwesend und seit 30 Jahren verschollen, Antragsteller Oekonom Bartholomäus Fischer in Raitenbuch, : : i

3) gegen Orthofer, Pius, Zimmermeisterssohn von Gabelbach, ‘geboren am 17. April 1784, von welchem ' seit dem Jahre 1812 jeglihe Nachrichten über Leben und Aufenthalt fehlen, Antragsteller Ludwig Baumeister, Bürgermeister in Gabelbach,

4) gegen Sprengler oder auch Springler, Andreas, Wagnersfohn in Wollbach, geboren am 30. November 1827, seit 30 Jahren landesabwesend und verschollen, Antragsteller dessen Kurator Simon Steppich in Jettingen, |

5) gegen Holl, Hilarius, geboren am 16. April 1784 zu Kußenhausen, über dessen Leben und Auf- enthalt seit 50 Jahren keine Nachrichten mehr vor- handen find, Antragsteller Georg Waldmann, Zu- schneider in Augsburg,

6) gegen Fischer, Bernhard, und Fischer, Kasimir, ersterer geboren am 20. August 1828, leßterer am 4. März 1834, beide Shuhmachers\föhne . von Horgau und seit 30 Jahren verschollen, Antrag- steller deren Kurator Mae Fischer in Horgau.

Es wird daher die Aufforderung erlassen :

1) an die voraufgeführten Verschollenen : Johann Scherer, Balthafar Ringler, Pius Orthofer, An-

dreaë Springler oder Sprengler, Hilarius Holl, Bernhard' und Kasimir Fischer spätestens im Auf- gebotstermine Samstag, deu 28. September 1895, Vormittags 9 Uhr, persönlich oder schriftli bei hiesigem Gerichte sich zu melden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden,

9) an die Erbkethbeiligten, ihre Interessen im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen, 3) an alle diejenigen, welhe über das Leben der Der Genn Auskunft zu ertheilen vermögen, Mit- theilung hierüber bei Geriht zu machen. Zusmarshausen, den 24. November 1894. Königliches Amtsgericht. (gez.) Tretter, Königl. Amtsrichter. Für den Gleichlaut : Zusmarshausen, den 26. November 1894. Der Königliche Gerichtsschreiber : (L. S.) (Unterschrift), Sekretär.

[51265] Aufgebot.

In Sachen, betreffend den Nachlaß des ver- storbenen Wirths Johann Schmidt zu Bremerhaven, werden auf Antrag des Nachlaßverwalters Dr. jur. Riemenschneider zu Bremerhaven, die Erben des obengenannten Wirths. Johann Schmidt damit auf- gefordert, ihre Erbansprüche spätestens in dem hier- mit auf den 30, Januar 1895, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgericht an- beraumten Aufgebotstermine bei Strafe des Aus- \chlufses anzumelden.

Bremerhaven, den 28. November 1894.

Das Amtsgericht. i Kirchhoff Dr.

[51266] Aufgebot. i

1) Der Kaufmann Carl Homrighausen in Kierspe, als Pfleger des Nachlasses der verstorbenen Ghefrau Caroline Gennewiy, geb. Turck, in Oberbremicke bei Kierspe, i

2) der Landwirth Carl Fittig in Lengelscheid, als Pfleger des Nachlasses des verstorbenen Schneider- meisters Peter Conte in Lengelscheid,

haben das Aufgebot der unbekannten Erben zu 1 der Ehefrau Caroline Gennewitz, geb. Turck, in Oberbremicke, zu 2 des Schneidermeisters Peter Conte in Lengelsheid beantragt. Die unbekannten Erben werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. September 1895, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden, widrigen- falls der Nachlaß dem sich meldenden und legitimierenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem Fiskus verabfolgt und der sich später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesißers an- zuerkennen s{huldig, weder RNehnungéslegung noch Er- say der Nußungen, sondern nur Herausgabe des noch Vorhandenen wird fordern dürfen.

Meinertshagen, den 16. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[51304] Oeffentliche Mun :

Elisabetha Christine, geb. Heß, Wittwe des Johann Jakob Rausch zu Ober-Kainsbach, ist am 24. Juni l. Is. kinderlos verstorben und hat laut Testament vom 23. Juli 1893 folgende Personen zu Erben eingeseßt:

1) die Wittwe ihres Bruders Johannes Heß, Ernestine, geb. Schott, in Beerfelden,

_9) ihren Schwager Adam Krämer in Hembach bei Kirh-Brombach,

3) ihren Bruder Wilhelm Heß zu Ober-Hilters- flingen, leßteren mit dem Anfügen, daß er auch als Testamentsvollstrecker fungieren foll.

Auf Antrag der vorgenannten Testamentserben werden die mit unbekanntem Aufenthalt in Amerika abwesenden, nicht bedachten Intestaterben : a. August, b. Ernst und c. Georg Heß, Söhne des in Beer- felden verstorbenen Adam Heß, aufgefordert, spätestens sich im Termin Mittwoch, den 30. Januar 1895, Vormittags 9 Uhr, über das vorgenannte Testament zu erklären, widrigenfalls solches als an- erkannt erachtet und in Vollzug geseßt werden wird.

Michelstadt, 30. November 1894.

Großherzoglihes Amtsgericht.

[51327] : Die unbekannten Erben der am 12. August 1894 zu Quedlinburg verstorbenen Hospitalitin Friederike Braemer werden auf Antrag des Nachlaßpflegers, Nuktionskommissars Noese hierselbst, hiermit auf- gefordert, ch bei dem unterzeichneten Amtsgericht spätestens in dem auf den 19. September 1895, Vormittags A1 Uhr, im Zimmer Nr. 16, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden und zwar bei Vermeidung des Rechtsnachtheils, daß der Nachlaß dem sih meldenden und legitimierenden Erben, in dessen Ermangelung aber dem Fiskus wird verabfolgt werden und der sih später meldende Erbe alle Ver- fügungen des Erbschaftsbesißers anzuerkennen s{huldig, weder Nechnungslegung noch Ersaß der Nutzungen, fondern nur Herausgabe des noch Borhandenen wird fordern dürfen. Quedlinburg, 30. November 1894. Königliches Amtsgericht.

[51260] :

Die Erben der zu Millingen am 2. Juni 1894 verstorbenen Wittwe Fabrikarbeiters Johann Pape, Johanna Theodora, geborenen Göring, nämlich 1) der Fabrifarbeiter Johann Pape zu Milingen, 92) der Schneidergeselle Wilhelm Pape zu Nees, 3) der - Zigarrenarbeiter Wilhelm Roos zu Nees, legterer für sih und seine Ehefrau Louise, geb. Pape, sowie als Vormund der minderjährigen Ger- truda und Theodor Pape, haben das Aufgebot der Naa tuatger beantragt. Alle Nachlaßgläubiger und ermächtnißnehmer werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte an den Nachlaß der am 2. Juni 1894 verstorbenen Wittwe Fabrikarbeiters Johann Pape, Johanna Theodora, geborenen Göring, von Millingen {pätestens in dem auf Mittwoch, den 13, Februar 1895, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- ebotstermine anzumelden, widrigenfalls sie ihre An- orie gegen die Benefizialerben nur insofern geltend machen können, als der Nachlaß, mit Ausschluß aller seit dem Tode der Erblasserin aufgekommenen Nutzungen durch Befriedigung der angemeldeten An- sprüche nicht erschöpft wird. Die Einsicht des behufs Grhaltung der Rehtéwohlthat bei dem unterzeich- neten Amtsgericht niedergelegten Nachlaßverzeichnisses ist Jedermann gestattet.

Rees, den 29. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[51318] Oeffentliche Zustellung. ;

Der K. Advokat Justiz-Rath Scherer dahier hat unterm 25./28. d. Mts. namens der Landwirths-

chefrau Hildegard Zoll in Reistenhausen gegen ihren Ehemann Josef Zoll von dort wegen Chescheidung

Klage zum Kgl. Landgerichte Aschaffenburg mit dem Antrage erhoben : E a Die zwischen den Streitétheilen ges{lossene Che zu eiden, den Beklagten als den {huldigen Theil zu erkennen und in die Prozeßkosten zu verurtheilen. j Zur Verhandlung über diese Klage wurde Termin auf Dienstag, den 26. Februar 1895, Vor- mittags 9 Uhr, im Sißzungssaal des Kgl. Land- gerichts dahier bestimmt. Dieses wird dem Josef Zoll, z. Zt. unbekannt wo abwesend, mit der Auf- forderung bekannt gegeben, aus der Zahl der beim K. Landgerichte Aschaffenburg zur Praxis zugelassenen Rechtsanwalte zu seiner Vertretung einen Anwalt zu bestimmen und dur diesen im obigen Termine sich vertreten zu lassen. : Aschaffenburg, den 29. November 1894. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts. (L.S.) Baumgartner, Kgl. Ober-Sekretär.

[51320] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Peter Küpper, Sophie, geborene Schmitz, Wäscherin zu Düsseldorf, „Klägerin, vertreten durh Rechtsanwalt Mengelbier hier, klagt gegen ibren genannten Ehemann, Stuckaturer, früher zu Krefeld wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Mißhandlung und Beleidigung mit dem Antrage, Königliches Landgericht wolle die zwischen den Parteien bestehende Ehe trennen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 26, Februar 1895, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düsseldorf, den 1. E 1894.

ch8, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [51312] Oeffentliche Zustellung.

Die zum Armenrechte zugelassene Ehefrau Her- mann Meyer, Elisabeth, geb. Wortmann, zu Elber- feld, vertreten durch Rechtsanwalt Justiz-Rath Neele, flagt gegen ihren Ehemann Hermann Meyer, früher zu Elberfeld, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 111. Zivilkammer des König- lien Landgerichts ‘zu Elberfeld auf den 18. Fe- bruar 1895, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. í

Schäfer,

als Gerichtsfhreiber des Königlichen Landgerichts. [51397] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Arbeiters Friedrih Kroetsch, Marie, geb. Schüße, in Magdeburg, Neustadt, Morgenstraße 30, vertreten durch den Rechtsanwalt Werner in Halkerstadt, klagt gegen ihren genannten, in unbekannter Abwesenheit lebenden Chemann wegen mangelnden Unterhalts « mit dem Antrage auf Tren- nung der Ehe, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtêstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halber- stadt auf den 25. Februar 1895, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halberstadt, den 30. November 1894.

Reichel, Sekretär, L Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[51316] Oeffeutliche Zustellung. i

Fn der Chescheidungsprozeßsahe der Chefrau Abel Nittke, geborene Rosen, zu Neumünster, ver- treten dur den Rechtsanwalt Haak daselbst, gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Anton Joseph Nittke, früher in Neumünster, jeßt unbekannten Aufenthalts, ist auf Antrag der Klägerin Termin zur Fortseßung der mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits auf den 5. März 1895, Vormittags 10 Uhr, anberaumt. Klägerin ladet den Beklagten zu diesem Termin vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kiel mit der wiederholten Auffor- derung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Kiel, den 1. Dezember 1894.

Bosse, Aktuar, :

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [51399] Oeffentliche Zustellung. j

Die Frau Therese Pilzecker, geb. Köski, dahier, vertreten durch den Justiz-Rath Beer, klagt gegen ihren Ehemann, Maurergesellen Ferdinand Pilzecker, unbetannten Aufenthalts, wegen Chescheidung, mit dem Antrage, das Band der Ehe zu trennen und der Beklagten für den allein {huldigen Theil zu er- fsären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Königsberg i. Pr. auf den 22, März 1895, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Königsberg i. Pr., ten 23. November 1894.

Gruschka, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[51313] Oeffentliche Zustellung.

Der Ehefrau des Schlossers Johannes Sporre, Anna Catharina, geb. Brink, zu Pg, ver- treten dur) Justiz-Rath Kellinghausen, klagt gegen ihren gedahten Ehemann daselbst, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung: mit dem An- trage, es möge die zwischen den Parteien bestehende Ehe für dem Bande nah getrennt erkannt, Ver- flagter für den schuldigen Theil erklärt und in die Kosten verurtheilt werden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Osn abrück auf den 19, Februar 1895, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. LA Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

[51396] j

Die verehelihte Arbeiter Johanne uguste Thiel, geborene Gewinner, zu Nieder-Hermsdorf, vertreten dur den Rechtsanwalt Herold Il. zu Schweidniy, flagt gegen ihren Ehemann, den Schlepper Karl August Herrmann Thiel aus Nieder-Hermsdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- lassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Rechts- streits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur

Oeffentliche Hann

erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Schweidniß auf den 2. März 1895, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der bfent ichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schweidnitz, den 24 November 1894.

chmalz, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[51325) Oeffentliche etn, - Die Anna Maria Elisabeth Gerbig zu Cassel, Wörthftraße 24, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Gphraim hier, klagt gegen den Gärtner «Friedrich Wilbelm Schröder, früher hier, Cschenheimer- landstraße 31, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt ab- wesend, wegen Alimentation, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zu verurtheilen: : 1) bis zum 7. Lebenejahre des Kindes monatlih 10 M und von da an bis zum 14. Lebens- jahre monatlich 14 Æ, 9) an Klägerin 24 4. 38 zu zahlen, 3) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, : und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 1* zu Frankfurt a. M. auf den S. Januar 1895, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

_—__ Behrung, : Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. T ®.

[51398] Oeffentliche ZuftelluÛm,

Der Zigarrenfabrikant J. C. Cichorius in Leipzig, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Mar Engel daselbst, klagt gegen den Reisenden Gustav Mühlich, früher in Breslau, Brunnenstraße Nr. 27, jeßt un- bekannten Aufenthalts, aus dem Wechsel de dato Leipzig, 16. Januar 1894, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Zah- lung von 138,59 \/ nebst 6 9/9 Zinsen seit. dem 9. April 1894 und 0,45 H eigene Provision, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\streits vor das Königlihe Amtsgericht zu Breslau, Schweidnitzerstadtgraben, Zimmer 30, auf den 5. Februar 1895, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Aktenzeichen 111. 1 D. 1476/94.

Hagen,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [51319] Oeffentliche Zuftellung.

Der Rechtsanwalt Süß zu Ibbenbüren lagt namens des Ackermanns Heinrich August Shmiemann zu Sunderbauer, Gemeinde Recke, Klägers, gegen den Eigenthümer Johann Gerhard Teepe zu Sunderbauer, Gemeinde Recke, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Auflassung von im Grundbuche von Necke Band 4 Blatt 29 zu 1/6 für den Beklagten eingetragenen Grundstücken, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, dem Kläger seine Einsechstelantheile an den im Grund- buche von Recke Band 4 Blatt 29 eingetragenen Grundstücken Flur 16 Nr. 47, 49, 50, 53, Flur 17 Ny: 15. 18, 240/85, 241/36, 208/97, 202/059, 567/0,9T, 295/41, 239/0,37, 249/41, 278/04, 982/0,4, Flur 19 Nr. 81/1, Flur 16 Nr. 619/52 und 620/0,53 aufzulassen, also zu bewilligen, daß Kläger bezüglich dieser Einsechstelantheile als Cigen- thümer im Grundbuche eingetragen werde, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Fbbenbüren auf den D. Februar 1895, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ibbenbüren, den 26. November 1894.

Waldau,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts. [51315] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Gabriel Berlin zu Köln, vertreten dur Rechtéanwalt Dr. Mannheim daselbst, klagt gegen den Händler Franz Galle, irüher zu Köln, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen gelieferter Waaren aus der Zeit vom 19. Juni bis 20. Juli 1894 sowie Kosten eines vorher- gegangenen Arrestverfahrens, mit dem Antrage auf fostenfällige und vorläufig vollstreckbare Verurthei- lung I. zur Zahlung von 96,06 4 nebst 6 °/o Zinsen von 86,46 M seit dem 1. August 1894 und vom Rest seit dem Klagetage, 11. in die Auszahlung der beim Königl. Amtsgericht, Abth. 9, zu Köln ‘am 6. August 1894 hinterlegten Sicherheit im Betrage von 120 M einzuwilligen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht, Abtheilung 2, zu Köln auf den L. März 1895, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Haas, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abth. 2.

[51403] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kupfershmiedemeister M. Möller zu Lauban und dex Schuhmacherweister Heinrih Volkmer zu Lauban, beide vertreten durch den Rechtsanwalt Müller zu Lauban, sowie die Handlung Erwin Kreßer Nachf. zu Leipzig und die verwittivete Kupferschmiede- meister Jda Haase, geb. Engmann, zu Lauban, leßtere beiden vertreten durth den Justiz-Rath Beiersdorf zu Lauban, klagen gegen den Kupferschmiedemeister Emil Buchwald, früher zu Lauban wohnhaft, jeyt unbekannten Aufenthalts, und zwar: der Kupfer- \{hmiedemeister Möller mit dem Antrage auf Zahlung von 85 M 23 nebst 59/6 Zinsen seit 1. Olktober 1894 Porn für gelieferte Waaren —, der Schuhmachermeister Volkmer mit dem Antrage auf Zahlung von 17,32 46 Forderung für käuflich

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

geliefertes Leder —, die Handlung Erwin Kreyer mit

mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die

-

dem Antrage auf Zahlung von 118 4 26 Z nebst 5 0/0 Zinsen seit 11. Juli 1894 Waarenforderung —, die Wittwe Haase mit dem Antrage auf Zahlung von 114 M 30 „4 rüdständiger Wohnungsmiethe, und laden die oten genannten Kläger den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Lauban, Brüder- straße 15, Zimmer 4, zwei Treppen, auf den 25. Fe- bruar 1895, Vormittags 10 Uhr. DE Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klagen bekannt gemacht. Lauban, den 29. November 1894. _Bomvouty,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [51322] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Iosef Lubowski genannt Charles Seydelon zu Breslau, Sonnenstraße 21, vertreten dur Rechtsanwalt Steinberg zu Breslau, klagt gegen den Schaubudenbesißer Carl Peter Frit Böhme, früher in Köln-Nippes wohnhaft, jetzt un- bekannten Aufenthaltsorts, wegen dem Beklagten im Juni oder Juli 1892 gegebenen baaren Darlehns, mit dem Antrage auf vollstreckbare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung des Nestbetrages von 85 46 nebst 5 9/5 Zinsen seit dem Tage der Klage- zustellung, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtéstreits vor das König- lihe Amtsgericht zu Köln, Abtheilung 1, auf den 6. Februar 1895, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köln, den 1. Dezember 1894.

(L. S8.) Tietze, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtêgerichts. Abtheilung 1.

[51395] Oeffentliche Zustellung.

Der Dienstmann Hermann Kleine hier, Jakobs- straße 14, vertreten durch den Rechtsanwalt Gutsche hier, flagt gegen den BVersicherungsbeamten Nichard Northe, früher hier, Pfeifersberg 8, jeßt in unbe- kannter Abwesenheit, wegen Nestforderung für die in der- Zeit vom 10. August bis 15. September 1894 e, am 1. Oktober 1894 rüdckzahlbaren Dar- ehne, ferner für im Monat Scptember geliefertes Abendessen und für das Waschen der Wäsche in der- selben Zeit durch die klägerishe Ehefrau mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig einschließli der Kosten des voraufgegangenen Arrestverfabrens zu verurtheilen, an Kläger 108 4 65 S nebst 59% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Magdeburg, Doraplaß Nr. 9, Zimmer Nr. 10, auf den 29. Jauuar 1895, Vormit- tags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 26. November 1894.

Blau, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung 5 a.

[51324] Oeffentliche Zustellung.

Der Eugen Hoffmann, Bierhändler zu Mülhausen i. E., vertreten durch die Nechtsanwalte Dr. Reinach und Dr. Hochgesand, klagt gegen den Peter Biechlin aus Emlingen, zur Zeit angebli in Akron (Ohio), Nord-Amerika, wegen Forderung, mit dem Antrage: den Beklagten zur Zablung von 368,2MN 4 mit Zinsen seit dem Klagetage und zu den Kosten“ ein- \hließlich der Kosten des Arrestverfahrens zu ver- urtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. E. auf Samstag, den 16. Februar 1895, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen, den 30. November 1894.

Koeßler,

[51401] Bekanutmachung.

_In Sachen des Domänen-Direktors Friedrich Hübner in Burxheim bei Memmingen , vertreten durch Rechtsanwalt Lohrer in München, Klagetheil, gegen den Kaufmann W. Osbelshaus und Ge- nossen, ersterer früher in Stuttgart wohnhatt, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Feststellung, wurde die öffentlihe Zustellung der Klage bewilligt, und ist zur Verhandlung über diese Klage die öffentlite Sizung der II. Zivil- fammer des K. Landgerichts München T1 vom Donnerstag, den 7. März 1895, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Beklagte mit der Aufforderung geladen werden, rechtzeitig einen bei diesseitigem K. Landgerichte zugelassenen Rechts- anwalt zu bestellen. Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen:

Kgl. Landgericht wolle aussprechen, die Beklagten haben anzuerkennen, daß ihnen ein Necht auf die zum Konkurse des Grafen Hugo von Waldbott-Bassen- heim beim Kgl. Württemb. Amtsgeriht Biberach angemeldete und durch Verweisungserkenntuiß diefes Gerichts vom 830. Dezember 1875, auf den Namen des Kaufmanns Sigmund Held in Nürnberg in der V, Klasse sub Ziffer 2 lozierte Wechselforderung zu 12 000 FlI. nicht zustehe; dieselben haben - die Auszahlung der auf diese Wechselforderung treffenden Quote an den Kläger zu gestatten und haben die Prozeßkosten zu tragen.

München, am 30. November 1894. Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts Münthen 1. Rid, Ober-Sekretär.

[51404] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Dr. Lövinson zu Berlin W., Potsdamerstraße 112 a., klagt gegen ‘den Müller- gesellen Karl Rahn, früher zu Werder, jeßt un-

; bekannten Aufenthalts, aus der Vertretung des Be-

flagten in der Prozeßsahe Mäker ‘/. Rahn, mit dem Antrage, den Beklagten durch vorläufig voll- streckbares Urtheil zur Zahlung von 78,40 ( Ge- bühren und Auslagen nebst 5 9/9 Zinsen seit 1. April 1892 zu verurtheilen, und “ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Neu-Ruppin auf den 25, Jaunar 1895, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Nen-Ruppin, den 27. November 1894.

i Stapelfeldt, N Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[51407] Oeffentliche “ruciaiy A

Die Handelsgesellshaft Gebrüder Reimitß in Neu- stadt O.-Schl., vertreten durch* den Rechtsanwalt Kremser daselbst, klagt aegen den Buchhalter Carl Predel aus Neustadt O.-Schl., jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 300 (A Forderung, mit dem An- trage auf kostenpflibtige Verurtheilung, an die Klägerin 300 Dreihundert Mark nebst 5 9/6 Zinsen von 290,35 #& seit dem Tage der Urtheils- verkündung zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Neustadt, Ober- Schlefien, auf den 30. Januar #1895, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird diefer Auszug der Klage bekannt ge- macht.

: : THiet,

Gerichtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [51402] Oeffentliche Zustellung.

Der Bahnwärter Nobert Danysh zu Kolonowska, vertreten durch den Rechtsanwalt Salinger zu Oppeln, klagt geaen

1) die verehelichte Danvysch, geb. Strzelczyk,

__2) deren Ehemann, den früheren Hilfsbahnwärter Johann Dauysch,

früher zu Harraschowsfa, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Auflassung, Objekt 450 —650 M, mit dem Antrage:

1) die Beklagte zu 1 zu verurtheilen, dem Kläger das Grundstück Blatt 10 Harrashowska aufzulassen,

2) den Beklagten zu 2 zu verurtheilen, zu der ad 1 erwähnten Ertlärung seine ehemännliche Genehmigung zu ertheilen,

3) die Kosten des Rechtsstreits den Beklagten aufzuerlegen,

und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Il. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst auf den 28. Fe- bruar L895, Vormittags um 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt mit ihrer Vertretung zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oppeln, den 29. November 1894,

Replaff, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [51405] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 45 418. Jakob Hoffmann, Kohlenhändler in Pforzheim, vertreten durch Rechtsanwalt Groß da- selbst, klagt gegen Moriß Nascheld von Altensteig, z. Zt. obne bekannten Aufenthalt, aus dem am 17. August 1893 erfolgten Kauf des in hiesiger Stadt gelegenen Hauses Güterstr. 19, F“insihtlih der am 15. Oktober l. J. verfallenen Zinsen mit dem Antrage, auf vorläufig vollstreckbare Verurthei- lung des Beklagten zur Zahlung von 162 4. 40 nebst 5 9/6 Zins vom Tage der Erhebung der Klage an und Tragung der Kosten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor das gemäß § 29 Z.-P.-O. zuständig gewordene Großh. Amtsgericht zu Pforzheim auf Donnerstag, den 7. Februar 1895, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Pforzheim, 29. November 1894.

Matt,

Gerichtsschreiber“ des Großh. Bad. Amtsgerichts. [51393] Oeffentliche Zustellung.

Die Sparkasse des Amts Freudenberg in Freuden- berg, vertreten durch den Rendanten W. Faust da- selbst, klagt gegen den Schneidermeister Wilhelm Meier, früher zu Oberholzklau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 5 °/% Zinsen für die Zeit vom 17. Juni 1892 bis dahin 1891 einer Darlehns- forderung aus der Urkunde vom 17. Juni 1892 über 150 A mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 15 4 unt-* Auferlegung der Kosten des Rechtsstreits und vorläufiger Voll- streckbarkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Siegen auf 15, Februar 1895, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht,

Krüger,

- Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [51406] Oeffentliche Zustellung.

Der Armenverband zu Lößen, vertreten durch- die Stadt Löten, diese vertreten durch 1) den Bürger- meister Schweichler, 2) den Kaufmann Ad. Rosen- berg, 3) der Kaufmann T. D. Becker in Lößen und diese endlih vertreten durch den Rechtsanwalt Rohrer in Lößen, klagt gegen die Erbin des Fleischer- meisters Puszinna, die Frau Martha Lengowski im Beistande ihres Ehemannes zu Tilsit, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Nückerstattung der dem Fleischermeister Puszinna in den Jahren 1886 und 1887 gewährten Unterstüßungen mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten, als Erbin des Fleischermeisters Carl Puszinna zu Lößen an ihn Kläger 198,60 / nebst 50/6 Verzugszinsen seit Zustellung der Klage zu zahlen, und ladet die Beklagte zrr mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Tilfit auf den 11. Februar 1895, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. (ad III C. 2658/94).

Diet Gerichts\Mreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[51326] Die

Caroline

Ehefrau des Friseurs Heinrih Grund- manu, Christine, geb. Pickels, zu Endenich, früher zu Bonn wohnhaft, vertreten durch Rechtsanwalt Levi in Bonn, klagt gegen ihren Ehemann auf

Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor der I. Zivilkammer des König- lihen Landgerihts zu VBoun is Termin auf den Ln Ana 1895, Vormittags 9 Uhr, be- immt. (L. 8.) Taenß scher

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2c. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Keine. 5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

Bekanntmachung.

: E von Renteubriefen.

Bei der am heutigen Tage stattgefundenen Aus- loosung von Rentenbriefen - der Provinz Westfalen uud der Rheinprovinz für das Halb- jahr vom 1. Oktober 1894 bis 31. März 1895 sind folgende Appoints gezogen worden:

L. 4 9/0 Rentenbriefe. 1) Litt. A. à 2000 M

Mr. 339 385 411 494 732 888 959.973. 1184 1199 1328 1368 1449 1546 1597 1854 1975 1994 2206 2212.2261 2375 2398. 2450. 2006. 2929. 2639 2814 2855 2955 3035 3309 3315 3459 3597 3678 3898 3956 4178 4179 4246 4323 4443 4466 4816 4904 4974 5051 5057 5127 5259 5360 5501 5574 5583 5589 5614 5627 5722 5862 5917 5975 5978 6035 6081 6082 6201 6224 6236 6307 6385 6821 7030 7201 7363 (480 7601 7690. T6096.

2) Litt. B. à 1500 M

Mr. 28 07 (0 110 132 202 206 200 969 400 788 844 854 1023 1034 1047 1081 1086 1110 1171 1295 1488 1925/15939 1584 1792. 2004 2419 2574: 2591 2618 2659 2865.

3) Litt. C. à 300 M

Nr: 43 02: 84 280 367. 388 436: 458 582 647 667 693 758 809 884 1118 1178 1247 1285 1328 1436 1475 1545 1624 1805 1909 1959 2138 2190 2487 2818 3072 3078 3168 3203 3247 32758 80861 83897 8031 3TDT 3862 3965 4185 4199 4257 4265 4425 4474 4579 4673 4712 4715 4730 4787 4813 4923 5040 5094 5104 5210 5284 5357 5489 5541 5743 5744 5820 6054 6130 6142 6150 6275 6422 6434 6457 6465 6515 6596 6621 6734 6861 6962 7061 7086 7143 7148 7228 7289 7577 8039 8042 8236 8429 8907 8932 8986 9239 9472. 9611-9657 9917 10006 10041 10225 10306 10469 10635 10912 10916 TEL90O 11208 11426 11929 O87 11619 TLCOL: 12074 12146 12479 12201 1296 12509. 129552 12555 125997 12627 12099 12960 153201 13430 13611 14044 14124 14375 14600 14768 14856 14880 14990 19340 10367 10398 19610 LO66L 10681 15770 15882 15893 16089 16265 16414 17003 17050 17350 17424 17606. 17641 17930 18044 18084 18145 18387 18477.

4) Litt. D. à 75 M

Nr. 227 268 304 432 502 574 585 681 689 701 791 852 889 1062 1217 1369 1922 2115 2119 2175 2214 2360 2362 2480 2498 2525 2704 2798 2(39 2837 3204 3521 3587 3605 3695 3805 3893 3896 3963 4051 4150 4235 4348 4404 4431 4541 4606 4782 4865 4934 5045 5105 5147 5185 5282 5365 5420 5684 5717 5910 6063 6137 6174 6575 6590 6610 6867 7071 7100 7160 7204 7373 7533 7714 7720 7825 7976 8096 8160 8169 8212 8346 8625 8876 8994 9015 9035 9041 9067 9187 9327 9394 9448 9456 9479 9484 9565 9676 9680 9710 9826 9832 9886 9984 10089 10129 10130 10244 10248 10333 10542 10653 10853 L11009 LIOLL LHLG8 11176 11266 11294 11336 11351 1648 12144 12249-12363 124599 125597 12981 L26800. L9TOC 14057 14158 14453 14550 14609 14954 15287 15502 15596 15612 15889 16068 16120 16402 16505 16751 16845 16942 17086 17104 17138 17289 L10262 17264 1200. 17207 17269 17340 17342.

Vf. 3309/0 Reutenbriefe.

1) Litt. N. à 300 \ Nr. 5 14 17.

2) Litt. O. à 75 4 Nr. 6 8.

3) Litt. ÞP. à 30 Nr. 10 19 23 25.

Die ausgeloosten Rentenbriefe, deren Verzinsung vom 1. Avril 1895 ab aufhört, werden den In- habern derselben mit der Aufforderung gekündigt, den ris gegen Quittung und Kückgabe der Rentenbriefe im kursfähigen Zustande mit den dazu gehörigen nicht mehr zahlbaren Zinskupons, und zwar zu I. Serie VI Nr. 10 bis 16 nebst Talons, zu 11. Reihe 1 Nr. 8 bis 16 nebst Anweifungen vom L. April 1895 ab bei der Rentenbank- kasse hierselbst in den Vormittagsftunden von 9 bis 12 Uhr in Empfang zu nehmen.

Auswärts wohnenden Inhabern der gekündigten Nentenbriefe is es gestattet, dieselben mit der Post, aber frankiert und unter Beifügung einer nach fol- gendem Formulare:

C Ul. ¿e art Baluta fürd. . zum lten. . . ‘18. . gekündigten Rheinisch- Westfälischen Rentenbrief . . Tätt.. . . Nr. . habe ih aus der Königlichen Nentenbankkasse in Münster erhalten, worüber diese Quittung.

(Ort, Datum und Unterschrift.)“ ausgestellten Quittung über den Empfang der Valuta der gedachten Kasse einzusenden und die Uebersendung des Geldbetrages auf gleihem Wege, jedoch auf Gefahr und Kosten des Empfängers zu beantragen, wobei bemerkt wird, daß die Einlösung der Rentenbriefe auch bei der Königlichen Reutenbankkafsse zu Berlin ©C., Klosterstraße 761., bewirkt werden tann.

Münster, den 14. November 1894.

Königliche Direktion der Rentenbank

für die Provinz Westfalen, die Rheinprovinz und die Provinz Hefsen-Nafsau.

31/,°/, Kölu- Mindener

Prämien - Antheilsscheine. Bei der heute stattgehabten 49. Serienziehung obiger Antheilssheine sind folgende 50 Serien gezogen worden: [51457] 303.

199, 409. 326. 498. 209, 690. (69. 075. G99 933. 973. 1085. 1133. 1148. 1251.125957. 1309, 1301, 1399. 1924.11537. 1570, 17009. 1194. 1830. 1935. 1937. 1980. 2470.

[48236]

461 1233 1894 3199 3793 4526 4946 9634 6408 6780 7416 9068

10177 11075 11627 12450 12897 14268 15153 15734 16942 17648

1721 122

2530. 2681. 2692. 2795. 2870.

2961. 2966. 3015. 3142. 3181 3349. 3468. 3525. 3596. 3702.

3714. 3719. 3931. 3956. 369. Rückständig find nachfolgende Autheilsscheine,

fällig gewesen am: L April 1890 Serie 6. Nr. 262. 74. 3676.

z 1893 . 1894 151, T7012. O 1893 160. 7991. 9425. 39.

1893 189, 1892 213. 10621. 22, 10651. 52.

1894 214. 1893 220. 10959. 61. 68. 16589.

1889 332.

1894 337. 16807. 8. 9, 10. 11, 12.

1892 349. 17416. 50.

1892 361. 18043.

1893 384. 19183.

1893 564. 28151. 55.

1893 635. 31706.

1894 700. 34969. 90.

1892 703. 35129. 30.

1893 708. 35368. 73.

1893 726. 36251. 52. 53. 54.

55. 56. 58. 71.

72. 73.

39958. 60. 67. 68.

42938. 39.

45413.

46048. 49.

47590. 95. 96.

48873.

49359. 98.

51516. 17.

57970. 71. 73.

59828.

61067. 70.

79, 78.

63451. 54.

68. 70. 90.

66281.

pk pu pmk prr pri pmk Prrrek prak prrmá

pmk Jock jem feme: Prem pem ponerek joremaò rock 00,162 R E

1893 1883 899. 1893 909, 1894 921, 1892 952. 1893 978. 1892 988. 1894 1031. 1894 1160. 1892 197. 1894 1222.

1894

1893 1894

1893 1893 1893 1894

800.

p erem rem pre fend pem prmeeA pre ard puemeà Prers S E S S S R

1270.

1326. 1354.

1407. 1546. 1594. 1604.

pad prak

p i jt pi S S E20

1650. 1661. 1700. 1728. 1767. 1769. 1839. 1942. 1958. L99L, 2022. 2039. 2113. 2122. 2147. 2208. 2268. 2289. 2320. 2329.

23099.

1894 1893 1891 1894 1894 1892 1888 1894 1894 1894 1894 1891 1894 1894 1891 1893 1891 1894 1894 1894 1894

prd pi pri pk rk pel pel pk red pre pre pri pel Prm mak jm Jemand pmk jen pre fern: f E e R E M E E m E 0 e E E E

1894 1893 1894 1894

2377. 2410. 2413. 2415.

1894 1894 1894

2426. 2427. 2494. 1893 , 2551. 1894 1894

2961.

2687.

2695. 2716. T1 DTST. 2738, 9755. 2759. 2768. 2820. 2846. 2868. 2873. 2877. 2984. 2995. 3010. 3017.

1894 1893 1891 1893 1893 1885 1891 1893 1893 1893 1887 1891 1889 1890 1894 1890 1894

pmk po rec rem fre Jer Pren emem enl ras rarmen ra Pera ed eds feme send E R S N E ifi E S E

3030. 3052. 8120. 3191. 3198. 3401. SATLA 3592. 3655. 3683. 3694. 3706. STAD: 3830. 3871. 3905.

3912. 3929. 3928.

1894 1894 1893 1893 1892 1888 1894 1892 1894 1894 1892 1894 1888 1894 1889 1894

1090 Ie 1892 4 1893 3907. 197843. 1892 y G91. 198528.

| Hamburg, den 1. Dezember 1894. Die Administration der

Köln-Mindener Prämien-Antheilssheine Norddeutsche Vank in Hamburg.

67656. ‘63; 75, 78. 83. 70302: 3.

77286. 87.93. 79690.

80183. 94.

96. 98. 99. 82480. 90. 83010.

84972,

86375. 7G. T7. 04 88306. 7.

88416. 42. 91903.

97090.

97855. 65. 86. 90. 99520

101 60. 65. 101729.

105602. 5. 18. 48, 106081. 91. 94. 107330.

110851. 74 4008 113384.

114201 2. 14.20; 1159999, 60. 9D. 116406. 8: 13. 117704 0 E 13.15, 30. 32. 453: 47. 49.

118897. 16. 39. 120458.

120619. 30:32, 45: 120703. 21. 2 44. 50.

121278. 79:81. 93; 121315.

124659. 69, 76. 77. 81. 93. 99. 127913. 20. AL 48. 49.

128016. 34. 44. 134309: 17. SZE 24/20:

134707. 45. 135789.

135840.

136345.

136870.

137738.

137920.

138363.

141208.

142282.

143358.

143640.

143829.

149169.

149724.

150488.

150805

34. 43.

151457.

152564.

156203.

159539.

159871.

170012.

178553. 6 179591.

182701. 11.21. 28. 184101. 3.

184665. 185270. 185569. 191464. 70. 193511. 195237. 42. 44. 195599. 196226. 196398.

pk frank jr fred frnaed pormak prnn prak prak jumok jrmek jeu

Ps Pahl fait hen punak prack pad unab