1894 / 289 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Rechte melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- w . x s burg, den 5. D èr 1894. i Kaiserliches Amtsgericht.

(49438) Bekauntma "g.

Das K. Ttciögericht hier hat heute auf Antrag der Maria Klimitsh, ledig, in Heidelberg wohnhaft, als Universalerbin des früher hier wohnhaft ge- wesenen und am 6. September 1894 in Heidelberg verlebten Lokomotivführers Andreas Stefan Schuch- bauer folgendes Aufgebot erlassen : /

Der Jnhaber des angeblich zu Verluft gegangenen Versicherungsfheins Nr. 273 der durch ie An- mi n und ständigen Arbeiter der Pfälzischen

isenbahnen gegründeten Lebensversicherungsanftalt, auégestellt am 14. Juni 1866 über eine auf das Leben des genannten Andreas Stefan Schuchbauer versicherte, bei dessen Ableben an seine Erben zahl- bare Summe von 500 Gulden, wird hiemit wae fordert, feine Rechte auf diefen Versicherungs\chein beim K. Amtsgerichte hier alsbald, spätestens aber in der als Aufgebotstermin bestimmten öffentlichen Sitzung dieses Gerichts vom 21, Séptember 1895, Vormittags 10 Uhr, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung dieser Urkunde in dem vorbezeichneten Aufgebotstermine erfolgen wird.

E a- Nh., 20. November 1894.

er Sekret Su T Amtsgerichts : eist.

[44951] Aufgebot.

Die Firma Charlier & Comp. zu Köln hat das Aufgebot nachstehender Urkunde beantragt :

Des Original-Niederlagesheines Nr. 600 Pos. 13 a. „Abgegeben den 22. Februar 1894* lautend wie folgt:

uszug aus dem Begleitschein des Königl. Hauptzollamtes zu Emmerich D. Nr. 1207, vom 19. Februar 1894 über die an den genannten

Empfänger eingegangenen Waaren.

Behufs Anmeldung derselben zur Niederlage. p. Charlier & Comp. (gez.) Mekek.

Auf der Nückseite befinden sih folgende Vermerke:

Empfänger: Charlier & Comp. in Köln.

Koli:- C. C. 1135/52 18 Faß.

Waaren: Wein.

Bruttogewicht: 3564 kg.

Verschlußart: Raumbverschluß.

Deklaration: Zur Niederlage.

Aar nilteene: Holland.

N and: Jtalien.

i rag li C. C. Ahtzehn Fässer in Stroh- gefleht und {werem Leinen emballiert.

Wein, kein Medizinalwein, bezeihnet wie folgt :

1) 1135 Gewicht 265 kg, E 3) 1137 {wer 132 4) 1138 267 5) 1139 134 6) 1140 269 5 1141 139 8) 1142 273 9). 1143 ZIC 10) 1144 260 11) 1145 267 12) 1146 282 13) 1147 70 14) 1148 135 15) 1149 137 16) 1150 269 17) 1151 66 18) 1152 L 67 Gesammt-Bruttogewiht 3572 kg. Kontrolregister Litt. A. 31. Bl. 165/11. Köln, den 23. Februar 1894. (gez.) Jerusalem. (gez.) Haubour.

Der Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Samstag, den 25. Mai 1895, Vormittags Ul Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte an ordentlicher Gerichts\telle an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Krast- Toserklärung -der Urkunde erfolgen- wird.

Köln, den 22. Oktober 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 8.

Amsterdam 10

T V T ANLNI N 4 S T T T6 Q M

[46060] SAIEnE T Sparkässenbüther der {tädtischen Sparkasse zu rtern

a. Nr. 2842 über 98,33 M, ausgefertigt für die Albert Braune’shen Erben, i

b, Nr. 1977 über 43,89 4, ausgefertigt für Frau Lehrer Bertha Räuber, geb. Rosenbaum,

sind angeblich verloren gegangen und follen auf den Antrag der Eigenthümer

zu a. des Bäermeisters Albert Braune, der Frau Kaufmann Marie Engelhardt, geb. Braune, und der Frau Lehrer Therese Thieme, geb. Braune,

zu b. der Nee Lehrer Bertha Räuber zum Zweck der neuen ung amortisiert werden. Es werden daher die Inhaber der Bücher aufgefordert, spätestens im Aufgebotëtermine, den 22, Mai 4895, Vormittags 10 Uhr, bei dem unter- zeichneten Gerichte ihre Nehte anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftsloserklä- rung derfelben erfolgen wird.

Artern, den 3. November 1894,

i Königliches Amtsgericht. [40039] sepot ;

Auf Antrag des Gastwirths Franz Polzin zu Motylewo bei Schneidemühl, früher in Dyck wohn- haft gewesen, wird der Inhaber des Sparkassen- buches Nr. 2069 der hiesigen Kreissparkasse, lautend über 175,54 A für Franz Polzin zu Dyck, auf- gefordert, spätestens in dem auf den 18, Mai 1895, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termine seine Rechte bei dem unterzeilhneten Gerichte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloseiklärung erfolgen wird.

“Dt, Krone, den 4. Oktober 1894.

Königliches Amtsgericht.

[40721]

‘Eisleben wird der Inhaber des angeblich verloren

Einlagebu / ‘kraftlos erklärt werden wird.

[40939]

Das Sparkassenbuch zu Lübbecke, ausgefertigt für den Färber G. Vogeler zu Lübbecke und lautend über 150 4 Einlage vom 28. Amn 1889, ift anaeblich verloren und foll auf

fertigung amortisiert werden. r l Inhaber des Buchs aufgefordert, svätestens im Auf- gebotstermin am 17. Mai 1895, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen , widrigenfalls die Kraftloserklärung deéselben erfolgen wird.

[52656]

fel.

Prima-We Angen

Aufgebot, Auf Antrag des Rentiers #Friedrich Nausche zu

è bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden und das

bu vorzulegen, widrigenfalls dasfelbe für

Eisleben, den 1. er 1894. j Königl mtsgericht.

ebot. r. 16165 der Kreissparkasse

gegangen Antrag des Eigenthümers, Färber G. Vogeler zu Lübbecke, zum Zwecke der neuen Aus-

Es wird daher der

Lübbecke, den d. Oktober 1894, Königliches Amtsgericht.

Aufgebot. Auf Antrag der in nachstehender Wechfelabschrift p. 6. November 1894.

Kiel, den6. August 1894. Für 4 3168,17 _,. Drei Monate dato zahlen Sie gegen diesen Prima - Wechsel an die Ordre von n R. Snöbohm die Summe von ark: Drei Tausend Ein Hundert Acht u. Sechzig, L Pf. den Werth in Rechnung und i

S E = ©°

3 D Q

[Si E ad

Wi a e _

]

tellen ihn auf Rechnung laut Bericht Herrn Friedr. Loeck in Ki gez. G. F. Ohrt.

el. 5 Zahlbar bei der Reichsbankstelle in Kiel. A Auf der Rülckseite:) (Wechselmarke M4 2,—.) Für mih an Herrn J. Altsmann oder Ordre in Wiesbaden. Werth empfangen. Snöbohm.

F

ck. gez. Stahl.

pa Spe

P gez

e Interessenten R. Snöbohm in Klinte-

amn in Schweden und J. Altsmann in Wiesbaden

wird der unbekannte Inhaber tieses angeblich ver- loren gegangenen Wechsels bei Vermeidung der Kraftloserklärung desselben hierdurch aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 28. Juni 1895, Mittags 1T Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte

an den Wechsel anzumelden und denselben vorzulegen. Kiel, den 29. November 1894. Königliches Amtsgericht. T. (gez.) Brockenhuus. Veröffentlicht: Wiese, Gerichtsschreiber.

[29414] Aufgebot. |

Auf den Antrag der Frau Clara von Schmidt, eb. Kemm, in Warshken wird der unbekannte JIn- Vabec des von Clara von Schmidt, geb. Kemm, am 1. Juli 1894 ausgestellten, am 1. Oktober 1894 fälligen Wechsels über 3000 46, welcher bezogen ist auf den E von Schmidt in Warschken, domiziliert bei der Königsberger Vereinsbank und mit Blankogiro der Clara von Schmidt, An Kemm, versehen is und der angeblih bei der Beförderung mit der Post verloren gegangen i}, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin den 5. April 1895, Vorm. X12 Uhr, Zimmer 63, seine Ansprüche auf den Wechsel anzumelden, widrigenfalls der Wechsel für kraftlos erklärt wird.

Königsberg, den 31. Juli 1894,

Königliches Amtsgericht. XT.

[40057] Aufgebot.

Der Rentner Eduard Mold in Lemgo hat das Aufgebot der Urkunde über das im Grundbuche von Brake Blatt 59 Abtheilung 111 Nr. 1 auf dem Holthaus’shen Kolonate Nr. 103 für den ver- storbenen Bruder des Antragstellers Georg Mold eingetragene Kapital von 1400 Thlr. jeßt noch zu 1200 Thlr. und der Leibzüchter S. Eikermann auf Nf. 9 zu Brüntorf das Aufgebot der Urkunde über das im Grundbuche von Bavenhausen Blatt 58 in Abtheilung 111 Nr. 6 des Grundbuchs auf dem Niemeier’shen Kolonate Nr. 18 daselbst am 12. Ja- nuar 1860 für den Kaufmann Hermann Steinberg eingetragene Kapital von 150 4, welches später infolge Zession auf den Antragsteller, damaligen Kolonatsbesiter Nr. 70 in Hohenhausen, übergegangen ist, beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 16. April 41895, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Lemgo, den 29. September 1894.

Fürstlihes Amtsgericht. IL. Hurholl.

[49375] Bekanntmachung. E Auf den Antrag des Ackerbürgers Jacob Podjacki in Neuenburg als Rechtsnachfolger der verstorbenen E Carl. und Pauline, geb. Worch, Krafft’schen Eheleute im Besiße des Grundstücks werden alle unbekannten Eigenthumsprätendenten aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 22. Januar 1895, Vorm. 11 Uhr, ihre An- sprüche und Rechte auf das in der Stadt Neuenburg, Töpfergasse, belegene, unter Band 15 Blatt 1 des Grundbuchs von Neuenburg eingetragene Scheunen- rundstück anzumelden, widrigenfglls fie mit ihren Ansprüchen und Rechten auf das Grundstück aus- geschlossen werden und die Eintragung des SEOD 1itels für die Erben der Carl und Pauline, geb. Worch, Krafft’schen Eheleute erfolgen wird. Neuenburg, den 13. November 1894. Königliches Amtsgericht. [52660] __ Aufgebot.

Mittels Rezesses Nr. 22888 vom 4./6./25. Oktober 1894, bestätigt am 13. November 1894, ist zwischen Baer Kammer, Direktion der Forsten in Braunschweig und dem Brinkbesiger und Bötticher- meister Carl Blöy zu Teichhütte die Ablösung der

f dem Gehöfte No. ass. 14 zu Teichhütte zustehenden

Berectigung zum Bezuge einer Brennholznatural- rente aus den Herzoglichen Forsten gegen eine Kapitalentshädigung von 600 4 nebst Zinsen zu 49% p. a. vom 2. Januar 1894 angeredhnet, ver- einbart“ worden. Auf Antrag Herzoglicher Kammer, Direktion der Forsten in Braunschweig werden alle diejenigen, welhe Ansprüche an die abgelösete Be-

gegangenen Einlagebuches der Citleber Diskonto- L esellschaft auf Konto Nr. 16 019 ee 3000 Æ, Rückzahlungen 2500 Æ aufgefordert,

feine Nechte auf dieses Buch im Aufgebotstermine, '

am 27, April 1895, Vormittags 10 Uhr,

reäjtizung, resp. das Ahlösungskapital zu haben

‘Ablösungékapitäals auf Mittwoch , den 6. Fe-

bruar L895, Morgens A1 Uhr, vor unterzeih- netem Gerichte angeseßzton Termine anzumelden,

widrigenfalls ‘sie mit solchen Ansprüchen der

Antragstéllerin gegenüber ausgefs{lofsen werden sollen. Seesen, am 4. Dezember 1894. ? U E Amtsgericht.

aars.

[52841] Ausfertigung. : Aufgebot. :

Argnaieta Baumann, geboren 18. Januar 1822, ehelihe Tochter der Lehrerseheleute Mathias und Anna Maria Baumann, geborene Greiner, von Biburg ift über mehr als 30 Jahre aufenthalts- unbekannt und is übgr deren Leben seit ebenso langer eit keine Nachriht vorhanden. Der für fie bestellte Abwesenheitskurator hat den Antrag auf Todeserklä- rung der verschollenen Franziéka Baumann gestellt, dieser Antrag ist auch zulässig und ist das König- lihe Amtsgericht Abensberg hiefür zuständig. Es wird deshalb das Aufgebotsverfahren gegen Franziska Baumaun, Lehrerêtohter von Biburg, behufs Todeserklärung hiemit eröffnet und wird Aufgebots- termin bei dem Kgl. Amtsgerichte Abensberg auf Mittwoch, den 2. Oktober 1895, Vormittags

S} Uhr, anberaumt, und ergeht Aufforderung :

a. an Franziska Baumann, spätestens im Auf-

termin sich perfönlih oder \riftlich ei dem vorbezeihneten Gerichte anzumelden,

widrigenfalls sie auf Antrag würde für todt erklärt werden ; :

b. an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen ;

c. an alle diejenigen, welche über das Leben der verschollenen ranzisäa Baumann Kunde geben können, hierüber Mittheilung bei vor- genanntem Gericht- zu machen.

Abeusberg, den 24. November 1894. Kgl.- Amtsgericht. (L. S.) (gez.) Ra dlinger, K. Amtsrichter. Zur Beglaubigung: Der K. Sekretär: (L. 8.) Ebinger.

[D221 Aufgebot.

Das Kgl. Bayerische AmtsgeriZt Kronach hat zum Zwecke der Todeserklärung

1) des Maier Bärlein von _Oberlangenstadt, Sohn der verlebten Löb und Saly Bärlein’schen Cheleute, geboren am 29. April 1827, verschollen seit dem Jahre 1866 auf Antrag seines Kurators Adolph Böhm, Kaufmanns in Oberlangenstadt,

2) der Schneiders\rau Josepha Schulteiß, geb. Eberth, von Wilhelmsthal, Tochter der verlebten Bauerseheleute Christoph und Margaretha Cberth von Birnbaum, geboren am 4. September 1805 in Nurn und am 18. April 1836 vereheliht an den Schneider Paul Schulteiß in Wilhelmsthal, ver- ollen seit dem Jahre 1873 auf Antrag ihres Kurators Johann Zeller, Spezereihändlers in Wil- helmsthal,

3) der Mina Kronacher von Oberlangenstadt, später vereheliht an den Meßger Lazarus Strauß aus Obbach, Tochter der verlebten Lehrerseheleute A. H. Kronacher und Golda, geb. Bachmann, von Oberlangenstadt, geboren am 1. März 1836 und verschollen seit dem Jahre 1876 auf Antrag ihres Kurators Jsak Kronacher, Kultusbeamten in Lichtenfels, i :

4) des Gärtners Johann Deuerling von Johannis- thal, Sohn der verlebten Flößerseheleute Wilhelm Karl und Katharine Deuerling von da, geboren am 13. Februar 1828, verschollen seit Anfang der 70er Jahre auf Antrag seines Kurators Heinrich Murmann, Korbflehters in Ichannisthal,

5) der Sophie Sachs von Küps, Tochter der verlebten Schneidmüllerseheleute Christian und Anna Margaretha Sachs von da, geb. am 11. Januar 1828 und verschollen seit dem Jahre 1864 auf Antrag res Kurators Georg Meufel sen., Schreiners in

üPp8,

6) des Deferteurs Johann Attig von Unterlangen- stadt, Sohn der ledigen Bauerstochter Margaretha Hühnlein von Schimmendorf, welche im Jahre 1845 den Maurer Friedrich Attig ehelichte, geb. am 27. Mai 1842 und versho Ende der 60er Jahre auf Antrag seines Kurators Heinrih Wendel, Oekonomen in Unterlangenstadt,

7) des Johann Andreas Wich von Oberrodach, Sohn der Mühlgesellenwittwe Kunigunda Wich von

en seit

dem Jahre 1875 auf Antrag seines Kurators Georg Göß, Oekonomen in Oberrodach, 8) des Johann Georg Michael Peter Buhl von

Webers in Bäclein,

ordnung und Konkursordnung gegeben sind.

im Aufgebotstermine ,

widrigenfalls fie für todt erklärt würden ;

gebotétermine wahrzunehmen ;

über bei Gericht zu machen. : Kronach, den 28. November 1894. Kal, Bayer. Amtsgericht. (gez.) Schmitt, K. Amtsrichter. Zur Beglaubigung : i Gerichtéschreiberei des K. Amtsgerichts. Der Königl. Sekretär: - (L. 8.) Amon.

[52838]

Vekanntmachung.

vermeinen, hierdurch aufgefordert, fsolhe Rechte

spätestens in dem zur Auszahlung des vorgedachten *

am 24. März 1892 zu Neu-L

1895, Vormittags 1123 Uhr, sich widrigenfalls der legitimierenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem Fiskus wird verabfolgt werden und der sich ee meldende Erbe alle Verfügungen

legung no ey ausgabe des no

[52651]

Pilsach in

in arie O

da, geboren am 19. März 1827 und verschollen seit

Bächlein, geboren am 10. Januar 1793 als außer- ehelicher Sohn der Margaretha Sünkel von da, später verehelichten Höller, und des Johann Buhl von Burggrub, verscizollen seit dem Jahre 1813 auf Antrag feines Kurators Johann Lanzendorfer,

9) der Oekonomenkinder Christian und Margaretha Gerber bon Nottelédorf, ersterer geboren am 16. Mai 1834, leßtere geboren am 9. April 1840, Kinder der verlebten Bauertcheleute Johann und Margaretha Gerber, geb. Eidloth, in Gundelsdorf, beide ver- schollen seit Anfang der 60 er Jahre auf Antrag ihrcs Kurators Michael Kestel, Oekonomen in Gundels-

dorf,

mit Beschluß vom Heutigen das Aufgebot erlassen, nachdem die BVorausfezungen der Art. 103 f. des Bayer. Ausführungsge]eßes zur Neichs-Zivilprozeß-

Gemäß Art. 110 a. a. D. ergeht die Aufforderung : 1) an die oben genannten Berschollenen, spätestens für welchen die öffentliche Sihung vom Mittwoch, den 27. Novembcr 1895, Vormittags 9 Uhr bestimmt wird, per- fönlih oder schriftlich bei Gericht sih anzumelden,

2) ‘an die Ses ihre Interessen im Auf-

3) an alle diejenigen, welche über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hier-

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Holz zu Berlin,

. Frau Bertha Petronella Seiffarth, auŸ Sei genann eds die Erben der leyteren aufgefordert

pätestens in dem Aufgebotstermin am 30. Oktober zu melden,

aclaß dem sih meldenden und

des Erh- Ra anzuerkennen s{uldig, weder Rehnungs- der Nutzungen, fondern nur Her- orhandenen würde fordern dürfen. Berlin, den 30. November 1894. Königliches Amtsgeriht 11. Abtheilung 16.

Bekanntmachung.

Auf den Antrag

1) der: Frau Hauptmann von Trofsel, Theodora, geb. Freiin Senffl von Pilsach, zu Schwerin,

2) des ee as Friedrich Senfft von

ogau,

beide minderjährig und vertreten durch ihren Vor- mund, den Königlichen Oberstlieutenant und Bri- gadier der 3. Gendarmerie-Brigade Richard von

Kalckreuth zu Charlottenburg, dieser wieder vertreten

durch den Justizrath Hering in Berlin, Kronenstr. 18 1 Tr., werden die Nachlaßgläubiger und Vermächt- nißnehmer des am 8. Juli 1894 zu Karlsbad ver- storbenen, zuleßt in Bunzlau wohnhaft gewesenen Secondlieutenants a. D. Freiherrn Nudo!f Alexander Adolf Friedrih Senfft von Pilsach aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 26, Februar 1895, Vormittags 10 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß des\elben bei dem unter- zeichneten Gerihte anzumelden, widrigenfalls sie gegen die Benefizialerben ihren Anspruch nur noch insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Aus\{chluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen durch Befriedigung des angemeldeten Anspruchs niht ers{chöpft wird. Bunzlau, den 30. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

[52804] Aufgebot,

Am 5. Oktober 1893 ist hieselbs im Allgemeinen Krankenhause die unverehelihte Caroline Carls- dotter aus Namdala, Kreis Blenking in Schweden, soweit bekannt, ohne Hinterlassung einer lettwikligen Verfügung gestorben. Dieselbe war 43 Jahre alt, Tochter der verstorbenen Eheleute Carl und Anna Carlfon, und zuleßt in Behlendorf wohnhaft. Der Werth thres Nachlasses beziffert sih auf 700 bis 800 A Auf Antrag des Nachlaßkurators, Rechts- anwalt Dr. Fehling hieselbst, ergeht hierdurch an alle diejenigen, welche Erbansprücl;e an den Nachlaß zu haben vermeinen, die Aufforderung, ihre Erb- ansprüche unter Angabe des Umfanges und des Grundes derselben spätestens in dem auf Soun- abend, den 23. Februar 1895, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin bei dem unterzeichneten Amtsgerichte anzumelden, unter dem Nechtênachtheile, daß die niht angemeldeten Aù- sprüche bei der Regelung des Nachlasses nit berück- sihtigt werden, und daß der Nachlaß, - wenn kein Erbe sich melden follte, für erbloses Gut erflärt werden foll. Die Beweisurkunden sind der Anmel- dung beizufügen.

Lübeck, den 30. November 1894.

Das Amtsgericht. Abtheilung IV.

[52426] Aufgebot.

In Sachen des Nachlasses des zu Mülhausen i. Els. am 26. November 1869 verstorbenen Manu- fakturisten Simon Wallach und seiner daselbst am 10. November 1893 verstorbenen Ebefrau Fohanna genannt Johannetta, geb. Weill, wurde in Gemäßheit des §1 des Geseßes vom 10. Mai 1886 die Aus- stellung einer Erbbescheinigung beantragt. Zur Er- änzung des Nachweises wird hierdurch gemäß § 2,

bs. 4 des genannten Gietes ein öffentliches Auf- gebot R mit der Aufforderung an die unbe- tannten Erben, welche Ansprüche an den Nachlaß der bezeichneten Eheleute zu haben vermeinen, dieselben bis zum 15, April 1895 auf dem Amtsgericht dahier, Zimmer 3, anzumelden, unter der Ver- warnung, daß nah Ablauf des Termins die Aus- stellung der Erbbescheinigung erfolgen wird.

Mülhausen, den 29. November 1894.

Kaiserliches Amtsgericht. (gez.) Goettgens, Assessor. Zur Beglaubigung: Der Gerichtsschreiber: (L. 8.) J. V.: Bachmann.

[52652] Aufgebot von Erben.

Am 13. Januar 1890 i} zu Hütte, Kreis Pr. Stargard der Käthner Johann Ossowski, Sohn der Andreas und Anna, geb. Lit, Ossowski’schen Eheleute verstorben. Als Erben desselben sind bisher dessen nachbezeihnete Geshwisterkinder bezw. Enkel fowie der Bruder Peter (ad VII) ermittelt und für legi- timiert zu erachten : :

l. Die Kinder des verstorbenen Bruders Martin Ossowski, Namens Marianna (verehelichte Zali- towsfi), Casimir, Michael, Josefine (verehelichte Wielewski), Elisabeth (verehelichte Bukowski), Josevh, Theodor, Jacob und Martin (Bahnarbeiter unbekannten Aufenthalts). :

11. Die Kinder des verstorbenen Bruders Christian (alias Christoph) Ofsowstki, Namens Iohann, Julianna (verehelihte Langowski), Anna (ver- wittwete Pestka), und Jacob (Shubmacher, früher in Köln a. Nh., unbekannten Aufenthalts).

I1I. Die Kinder des verstorbenen Bruders Ioseph Ossowski, Namens Michael (genannt Franz), Elisabeth (verwittwete Ossowski) und Nicolaus. :

TV. Die Kinder des verstorbeneu Bruders Valentin S Namens Johann und Lorenz (jeyt dessen Erben).

V. Die Kinder und Gnkel des verstorbenen Bruders Thomas Osffowski, Namens Caroline (verwittwete R unbekannten Aufenthalts in Amerika), Johanna (verwittwete Kropidloweki), Nosalie (ver- ehelihte Muchlinski, unbekannten Aufenthalts in Amerika), Simon, Anna und Josephine Schramke (alle drei verschollen), vier Kinder des verstorbenen Ludwig Ofsowski (darunter Jacob Ossowski, unbe- kannten Aufenthalts).

VI. Die Kinder und Enkel des verstorbenen Bruders Jacob Ofsoweki, Namens Maria (ver- chelihte Walkoweki, jeßt deren Erben), Johanna Gruduowska und Franz Ossowski,

VI1I. Der in Brasilien verschollene Bruder Peter Ossowtki, falls er nit vor dem 13. Januar 1890

Französischestraße 24, des ois Ait oefterke ha

verstorben oder als verstorben anzusehen sein sollte.

Alle diejenigen, welhe nähere oder glei nabe | L

Erbansprüche auf den Nachlaß des Johann Ofsowski erheben, fowie diejenigen der vorgenannten Erben, deren Aufenthalt als unbekannt bezeichnet ist, ins- besondere etwaige Kinder und Enkel des zu VII ge- nannten Peter Ofsowski werden aufgefordert, fd pätestens bis zum 14, März 1895 bei dem unterzeigneten Gericht zu melden und zu’ legitimieren, widrigenfalls die Grbbescheinigung nah Lage der Akten ausaestellt und hinsichtlih der unbekannt ab- wesenden Interessenten nah den Gefezen verfahren werden wird. IL. O. 59/90. y

Vr. Stargard, den 4. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht. IT.

[52657] Bekanntmachung.

In unserer Verwahrung befinden \sih die na- stehenden leytwilligen Verfügungen, seit deren Nieder- legung mindestens 56 Jahre verflossen sind:

1) K./34. Testament des Kossäthensohns Joachim Koch zu Nühstädt vom 1. März 1838.

2) N. 11. Testament des Schiffsknehts- George Neumann zu Rodahn vom 8. Juli 1838.

3) S. 53. Testament des Schuhmachers Fohann Zoahim Schulz, und dessen Frau Marie Elifabeth, geborene Brüning, zu Kl. Wooß vom 31. Oktober 1838.

4) S. 24. Testament des Atersmanns Ernst Carl Ludwig Schmidt und dessen Chefrau Anna Elisabeth, geborene Hecht zu Nebelin vom 2. Juni 1838.

5) S, 955. Testament des L AS Hans Joachim Schröder und dessen Ehefrau Ilse Margarethe, ge- borene Turban, zu Pirow vom 27. Juli 1838.

6) S. 56. Testament der verebl. Schiffsknecht Schultze, Albertine Wilhelmine Catharine Dorothee, geborene Eggert, zu Wittenberge vom 5. Januar 1838.

7) T. 7. Testament des Krügers Joachim Christian Theeck zu Weisen vom 13. Juli 1838.

Nach Vorschrift des Allgemeinen Landrechts Theil 1 Titel 12 § 218 sequ. werden alle Diejenigen, welche bei der Publikation dieser leßtwilligen Verfügungen ein Interesse haben, aufgefordert, dieselben bei uns innerhalb sech8 Monaten oder spätestens in dem bierzu auf den LO. Juli 1895, Vormittags 10 Uhr, vor dem Königlichen Amtêrihter Herrn Barth, Zimmer 10 im hiesigen Rathhause, anberaumten Termin unter Beibringung der nöthigen Beweis- mittel über das Ableben der Testatoren nahzuweisen, widrigenfalls mit Eröffnung der lettwilligen Ver- fügungen von Amtswegen verfahren, von dem Fn- halt aber nur den darin etwa gedachten milden Stiftungen Nachricht gegeben wird.

Perleberg, den 4. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht.

[02659] NBMufgebot älterer Testamente.

Bei dem unterzeichneten Gericht befinden sich die in dem nachstehenden Verzeichnisse aufgeführten, seit länger als 56 Jahren niedergelegten Testamente noch uneröffnet. Nach Vorschrift des A. L. R. Th. 1 Tit. 12 § 218 werden alle diejenigen, welche dabei ein Interesse haben, aufgefordert, - die Publikation untcr Nachweis ihres Interesses nachzusuchen. Nach Ablauf von 6 Monaten werden die leßtwilligen Verordnungen in Gemäßheit des § 219 a. a. O. wegen der etwa darin enthaltenen Zuwendungen an milde Stiftungen eröffnet und demnächst wieder ver- siegelt in das Archiv niedergelegt werden.

Spandau, den 5. November 1894.

Königliches Amtsgericht. Verzeichniß der Testamente.

1) Der Frau Prediger Kienit, Antoinette Cö- lestine, geb. Gorsow, gen. Wilhelmine Kramm, aus Dechtow, vom 13. Januar 1836;

2) der Wittwe Wiebe, Dorothee Elisabeth, geb. Weber, zu Nauen, vom 5. Oktober 1835;

3) des Torfinspektors Karl Friedrih Franz Reuter und defsen Ehefrau Eleonore, geb. Hartmann, vom 29, Dezember 1836 (Wohnort nicht angegeben, auf- genommen vom Patrimonialgeriht Dechtow) ;

4) des Kossäthen Wilhelm Korte aus Pausin, bom 12. Oktober 1837;

9). des Garnwebers Karl Friedriß Lehmann und seiner Chefrau Karoline, geb. Wezel, zu Vehlefanz, bom 24. April 1837; h

6) des Erbsizers Christian Heinrih Schneider und seiner Ehefrau Dorothee Wilhelmine, geb. Bethke, zu Hohenbruch, vom 18. März 1837;

7) des Weißgerbermeisters David Friedrich

Schmückert aus Spandau, vom 20. Mai 1837.

[52766] VBekanutmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 1. Dezember 1894 is der zu Grundenborn, Kreis Eschwege, am 28. Juni 1824 geborene Georg Rohrbach für todt erklärt. F. 3/94 —.

Netra, den 1. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht. Kindermann.

[02756] Bekanutmachung.

Durch Aus\hlußurtel vom heutigen Tage ist die von der Lebensversicherungs- Aktiengesellschaft „Ger- mania“ hier unterm 22. August 1870 für den König- lihen Wechselwärter Thomas Hipsch zu Bahnhof Raubling ausgestellte Police Nr. 213999 über N „Gulden Süddeutschher Währung für kraftlos erklärt. :

“Stettin, den 1. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung X.

[52759] __ Bekanutmachung.

Durch Aus\chlußurtecl vom heutigen Tage ist die von der Lebensversicherungs - Aktiengesellshaft „Ger- mania“ hier unterm 28. Oktober 1865 für den Kauf- mann Georg August Gehle zu Meerane ausgestellte Lltice Nr. 126 354 über 2000 Thaler für kraftlos

ärt.

Stettin, den 1. Dezember 1894. :

Königliches Amtsgericht. Abtheilung XT.

[52761] Vekanntmachung.

Durch Ausschlußurtel vom heutigen Tage ist das von der Lebensversicherungs-Aktiengesell haft „Ger- mania“ hier unterm 31. März 1858 für die unver- ehelihte Amalie Auguste Hötel, Posamenten- arbeiterin in Annaberg, ausgestellte Sterbekassenbuch Nr. 4903 über 50 Thaler für kraftlos erklärt.

Stettin, den 1. Dezember 1894.

Kéniglihes Amtsgericht. Abtheilung X1.

(52760) Bekanntmachung. :

L Durch Ausscchlußurtel vom heutigen Tage ist die on der Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft „Ger-

pona hier unterm 7. Dezember 1863 für den aufmann Heinrich Gottlieb Wilhelm Nenner zu

gau ausgestellte E Nr. 46118 über 1000 Thlr. für kraftlos erklärt. Stettin, den 1. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung X.

[52762] Bekauntma ung.

Durch Aus\{lußurtel vom heutigen Tage sind die von der Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft „Ger- mania" hier unterm 28, August 1873 (neu ausge- fertigt am 21. November 1875) für den Mueller Carl Wilhelm As zu Chemniß bezw. für Frau Marie Rosalie Wanzeck, geb. Schnabel, eben- daselbst ausgestellten Policen Nr. 239558 und 239 559 über je 500 Thlr. für kraftlos erklärt.

Stettin, den 1. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung X.

[52773] __ Vekanutmachung.

Durch Aus\{lußurtheil vom 30. d. Mts. ist das Sparkassenbuch der hiesigen \tädtishen Sparkasse Nr. 639727, lautend auf die Wittwe Kleinow, Marie, geb. Leppin, über 141 (6 89 S für kraftlos erklärt.

BVerliu, den 30. November 1894.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

[52757] Bekanntmachung.

Durch Aus\{chlußurtheil vom 30. d. Mts. ist das Sparkassenbuch der hiesigen städtishen Sparkasse Nr. 28302, lautend auf die Köchin Ernestine Mestchen, über 127 #46 63 Z für kraftlos erklärt.

Berlin, den 30. November 1894.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

[52772] Vekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil vom 30. d. Mts. ist das Sparkassenbuh der hiesigen \tädtishen Sparkasse Nr. 44819, lautend auf den Schneider Eduard Neske, über 226,66 4. für kraftlos erklärt.

Berlin, den 30. November 1894.

Königliches Amtsgericht T1. Abtheilung 82.

[52771] Vekauntmachung.

Durch Ausschlußurtheil vom 30. d. Mts. ift das Sparkassenbuch der hiesigen städtischen Sparkasse Nr. 660 882, lautend auf Dienstmädhen Martha Schumacher über 29 4, für kraftlos erklärt.

Berliu, den 30. November 1894.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

[52759] Vekanntmachung.

Durch Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage ist das Sparkassenbuch der Kreis- Sparkasse in Bromberg Nr. 12247 über 50 4, ausgefertigt für Oskar Rothe in Bromberg, für kraftlos erklärt worden.

Bromberg, den 3. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 28. November 1894.

Steinbrück, Gerichtsschreiber.

Auf Antrag des ehemaligen Schäfers Christian Schneider aus Bennungen erkennt das Königliche Amtsgericht zu Roßla dur den Amtsrichter Oertel für Recht:

Das Sparkafsenbuch der Fürstlich Stolberg- Roßla’schen Spar- und Vorschußkasse zu Roßla Nr. 6928, lautend am 9. Oktober 1893 über 30,78 M, wird für kraftlos exklärt. Die Kosten des Verfahrens hat der Antragsteller g E

ertel.

[52769]

[52754]

Durch Urtheil vom 20. November \ind folgende 2 Hypothekenurkunden für kraftlos exklärt worden :

1) Ueber 300 Thaler Restkaufgelder für Johann Christian Rohrbach zu Bockwitz, nach dessen Ableben für feine Chefrau Johanne Rosine, geb. Lde und nach Beider Ableben für Gustav Adolf Lohse aus dem Kaufvertrage vom 10. Februar 1866 eingetragen unter 10 Abtheilung IIT Band 1 Blatt 17 des Grundbuchs Bockwiß auf Grundstücken des Land- wirths Friedri August Sieste. Die Hypotheken- urkunde war gebildet aus einer Ausfertigung des Kaufvertrags und einem Hypothekenauszuge vom 17. Februar 1866.

2) Ueber 30 Thaler Darlehn der unverehelichten Johanne Christiane Schmalz zu Pushwiz aus der Schuldurkunde vom 13. September 1873, eingetra- gen unter 16 Abtheilung Ill Band 1 Blatt 7 des Grundbuchs Puschwit auf Grundstücken des Zimmer- manns Gottfried Eduard Wolfram. Die Hypotheken- urkunde war gebildet aus einer Ausfertigung der Schuldurkunde und dem Hypothekenbriefe vom 13. September 1873.

Königliches Amtsgericht Belgern.

[52752] Bekanutmachung.

Auf den Antrag des Besizers Killat aus Budwethen hat das unterzeichnete Amtsgericht durch Aus\luß- urtheil vom 1. Dezember 1894 dahin erkannt:

Der Hypothekenbrief über folgende im Grundbuche von Kastaunen Bd. 111, Blatt Nr. 3 Abthl. 111 Nr. 8 eingetragene Post: 900 4 Kaufgeld mit 5 9% jährlicher Zinsen vom 10. November 1876 ab, zahl- bar nach 6 monatlicher Kündigung, eingetragen für die Wittwe Annicke Kenkel, geb. Gaidies, aus Budwethen auf Grund des Vertrages vom 10. November 1875 und der Verhandlung vom 21. am 24. März 1877, gebildet am 13. Juni 1893, mit dem Umschreibungs- vermerk auf den Autragsteller Killat versehen und mit Ausfertigung der Verhandlungen vom 10. No- vember 1875 und 21. März 1877 verbunden, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Kaukehmen, den 1. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht.

(52751)

Durch Ausschlußurtheil vom 14. November 1894 ist erkannt: i

Die mit Intabulationsnote über die hypothcka- rishe Eintragung einer Abfindung von je 100 Tha- lern und von Unterhalts-Ansprüchen der Geschwister Franziska und Conrad“ Benölken zum Grundbuche von ODsterwick Band 111 Blatt 54 Abtheilung Ill unter Nr. 5 versehene Zung des Testaments der Eheleute Krämer Franz Benölken und Maria Catharina Wilminck vom 1. Mai 1846 wird für kraftlos erklärt.

Coesfeld, den 4. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht.

[52775] i Das unterzeichnete Königlihe Amtsgericht hat in ies nen öffentlichen Sißung nachstehendes us\{lußurtheil erlassen und verkündet: ie Urkunden und zwar:

der Schuldurkunde vom 16. Mai 1831 über die im Grundbuch von Ban Bd. 19 Bl. 956 Abth. [TT Nr. 5 für den Dachdecker Johann Schwiete daselbst eingetragenen zu 5 9% verzinslichen Darlehnsforderung von 25 Thlr.,

b. das Pepothekeninftrument über die im Grund- bu von Albaxen Bd. 21 Bl. 1041 Abth. 111 Nr. 1 für den Hermann Sarrazin zu Brenkhausen aus der Urfunde vom 15. Februar 1807 eingetragene zu 5 % verzinslihe Darlehnsforderung von 20 Thlx. Kon- ventionsmünze,

c. die beiden Hypothekenurkunden über die im Grundbuch von Fürstenau Bd. 20 Bl. 1019 Abth. IIT Nr. 9 und 10 für die Kirche daselbst aus den Ur- kunden vom 7. Februar 1831 eingetragenen zu 5 9% verzinslihen Darlehnsforderungen von 20 Thlr. und resp. 40 Thlr.,

d. die beiden Hypothekenurkunden über das im Grundbuch von Brenkhausen Bd. 4 Bl. 159 Abth. I[T Nr. 24 und 27 für Johann Anton Krekeler auf Grund des Rezesses vom 22. Januar 1861 eingetragene Kapital von 25 Thlr. 4x Pfg., resp. aus der Urkunde vom 16. Mai 1877 eingetragene, seit dem 1. Juli 1877 mit 5 9/9 verzinslihe Kapital von 3929 4, 0. der Grundfschuldbrief vom 13. Januar 1879 über die im Grundbuch von Hörter Bd. 30 Bl. 1027 Abth. 111 Nr. 8 für dena Maurer Louis Sternberg in Höxter eingetragene zu 5 9% verzinsliße Grund- {huld von 1200 M,

werden für kraftlos erklärt,

2) die eingetragenen Gläubiger oder deren unbe- kannte Rechtsnachfolger, welche:

a. auf die Post Abth. [Ill Nr. 3 des Grundbuchs von Fürstenau Bd. 7 Bl. 346 über eine Abfindung von 68 Thlr. 10 Sgr. 8 Pfa. für die Wilhelmine Balke, verehelichte Voß, daselbst aus dem Nezeß vom 22. Juni 1837,

b. auf die Post Abth. IIT Nr. 6 des Grundbuchs von Höxter Bd. 12 Bl. 719 aus dem Vergleich vom 19. Oftober 1837 mit 5 % verzinslihen Darlehns- forderung von 350 Thlr. für den Ortsvorsteher und Gutsbesißer Sarrazin zu Brenkhausen,

c. auf die Post Abtb. TIT Nr. 1 b. u. c. des Grund- buchs von Albaxen Bd. 17 Bl. 877 über eine Ab- findung von 16 Thlr. 13 Sgr. gle die Minorennen Friedrich August, Sophie Wilhelmine und Anton Josef Nicolaus Lallensack zu Albaxen, zahlbar zur Zeit der Großjährigkeit oder Zustandekunft aus: der Urkunde vom 16. resp. 30. November 1847 bezüglich der Antheile des Friedri August und Josef Nicolaus Lallenfack Rechte erheben könnten, werden mit ihren Ansprüchen auf die Posten ausgeschlossen. Die Kosten e F ERaRTans werden den Antragstellern zur Last gelegt.

Höxter, den 3. November 1894.

Königliches Amtsgericht. [52776]

Das unterzeichnete Königlihe Amtsgericht hat in seiner heutigen öffentlihen Sißung nachstehendes Ausschlußurtheil erlassen und verkündet:

j 18. April j J Die Urkunde vom 58. September 1847 über die im

Grundbuche von Fürstenau Bd. 5 Bl. 243 Abth. ITT Nr. 12 eingetragene selbsts{chuldnerische Bürg- schaft für 95 Thlr. aus dem Pfarrfond und 5 Thlr. aus dem Kirchenfond nebst 5 °/9 Zinsen wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden dem Antragsteller zur Last gelegt. Höxter, den 22. November 1894. Königliches Amtsgericht.

[52777]

Die Obligation vom 20. Mai 1859 über 700 Thaler und 130 Thaler Darlehn an den Acker- mann Albert Conradi in Lielen, eingetragen im Grundbuch von Grebenstein Art. 13 Abth. IT1 Nr. 1, ursprünglißh von Ackermann Jean Pierre Bonnet und dessen Ehefrau Charlotte, geb. Briede, in Kelze erborgt und später an den Feionar den Kutscher Johann Jacob Schaaf in Cassel geschuldet, wird für kraftlos erklärt.

Grebenstein, den 1. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht.

[52763] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 30. November 1894 i} die Hypothekenurkunde vom 12. Februar 1856 übèr 200 Thaler (zwei- hundert Thaler), verzinslich zu Aa, Prozent zu Gunsten der Vikariekasse zu Bruchhausen zu Lasten der Eheleute Johann Fischer und Maria Elisabeth, geborene Juchem, zu Wiespläßchen für kraftlos erflärt worden.

Asbach, den 3. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht.

[52774] Im Namen des Köuigs! Verkündet am 29, November 1894. Lamprecht, als Gerichtsschreiber.

Auf Antrag

f des Hausbesizers Gottlieb Bergner zu Hohen- mölsen,

2) des Maurers Franz Pohle in Burtschüt,

3) des Seilermeisters Hermann Krabßsh ¿u Zeiß,

4) des minderjährigen Paul Vogel zu Hainichen,

5) des Gutsbefißers Gustav Hilbert in Dobersdorf,

6) der verehelihten Schuhmachermeister Wonne- berger, Emilie Friederike, geb. Hädrih, und der Sen E Louis Meinhardt’]|chen Eheleute zu

pora, 7) des Tischlermeisters Otto Lippold zu Kayna, vertreten zu 1, 4, 5, 6 und 7 durch den Rechts- anwalt Reiling in Zeitz, zu 2 und 3 dur den Rechts- anwalt Dr. Rümlec in Zeit, erkennt das Königliche Amtsgericht f Zeiß dur den Amtsgerichts-Nath Nittler für Recht : I. Die unbekannten Inhaber sowie deren Rechts- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die nach- stehend bezcihneten Posten ausgeschlossen, nämlich: die im Grundbuche von Burtshüß Band 1 Blatt 33 Abtheilung I[l Nr. 1 eingetragene Post: 60 f (Nest von 80 Thalern) mütterlihes Erbtheil für Johanne Christiane Nofalie Schellbach, zahlbar bei ihrer Volljährigkeit oder Verheirathung aus dem

Oppeln, 2 ‘Testamente do pub1. 18. April 1834 und der Ver-{ b. der verehelihten Bauer Fee a fa, g ' borenen Woßka, in Halbendorf, Kreis Vppeln,

handlung vom 26. April 1844,

a. der Rekognitions\hein vom 26. Juni 1832 auf

2) die im Grundbuhße von Be Band XVr Blatt 680- Abtheilung 111 Nr. 1 für Karl Emil Kraß\{ch zu- iy Os n Post von 900 4 Kauf- gelderrest als väterlihe Erbegelder mit halbjährl zu entrichtenden Zinsen zu 3% aus dem Kaufe vom 14. August 1856,

3) die der Christiane Friederike Vogel, aa verehelichten Landmann in Pölzig und dem Jo Gottlob Vogel in Ee zustehenden TNEE an den im Grundbuche von Hainichen Band T Blatt 17 Abtheilung 11 Nr. 1 Cg rttagenen 1834 M. (Rest von 1223 Thaler 10 Sgr.) mütterlihe Erbegelder,

4) die im Grundbuche von Breitenbah Band 1 Blatt 34 Abtheilung 111 Nr. 1 eingetragene Post für Johanne Regine Ruppert aus Breitenbach, später verehelihten Dietze in Zeitz: 27 M (9 Thaler, Rest von 45 Thalern) väterlihe und mütterliche Erbe- gelder, zahlbar bei erreihter Volljährigkeit und bis dahin vom 12. September 1849 ab zu 4% jährli “Cat red ¿u A und Ci S vom 23. November , eingetragen zufolge ügun vom 4. Dezember 1849, s 4 E

D He Acne Shmubl

a. der Auguste mußler, später verehelicht Heinicke in Meuselwig, 9 lp Es

b. des Auszüglers Johann Gottfried Schmuytler in regi y i

bon je 15 Æ an den im Grundbuche von Spora Band I Blatt 9 Abtheilung IIT Nr. 1 und S n gen und von dort zur Mithaft auf Band T

[att 45 Spora übertragenen zweimal 90 (A Erbe- gelder für die Geshwister Justine, Gottlieb, Melchior, Christoph August und Johann Gottfried Smut ler,

6) die Hypothekenpost von 75 Æ für Christian Heinrich Neumärker zu Kayna und zwar:

„A. 15 verzinslich zu 4% jährli in viertel« jährlihen Raten,

b. 60 M ohne Zinsen, zahlbar bei dessen erreihter Volljährigkeit oder Ver- heirathung aus der Urkunde vom 26. April 1847, eingetragen im Grundbuche von Kayna Band [L Blatt 38 Abtheilung 111 Nr. 1.

II. Die nahstehend verzeihneten Hypothekendoku- mente werden für kraftlos erklärt, nämlich:

Ñ das Hypothekendokument über die im Grund- buche von ayna Band 1 Blatt 36 Abtheilung TIT Nr. 1 und 2 eingetragenen

Nr. 1. 90 4 nebst Zinsen für den Kaufmann via zu Kayna aus dem Kaufe vom 25. April

D, Nr. 2. 240 M rüdständige Cer und zahl- bar mit 180 A für Johann Friedrih Bergner und dessen Ehefrau Eva QOIne, geb. Franz, und 60 M Begräbnißgelder für Johann Friedrih Bergner

aus dem Kaufe vom 25. April 1845. Zu 1 und 2 bestehend aus der Ausfertigung des Kaufvertrages

vom 25. April 1845 und dem Hypothekenscheine vom

22. Mai 1845, E

2) das Hypothekendokument über 1834 A (Rest von 1223 Thlr. 10 Sgr.) mütterlihe Erbegelder, gleichantheilig mit je 152 Thlr. 27 Sgr. 6 4 für Christiane Friederike, Johann Gottlob, Johann Sre Amalie Henriette, Geschwister Vogel in

ainichen, zahlbar bei eines jeden Verheirathung

oder erlangter Volljährigkeit bis dahin ohne E eingetragen im Grundbuche von P Band [T Blatt 17 Abtheilung II1 Nr. 1, Ls aus der Ausfertigung des Erbrezesses nebst Rekognitions- verhandlung vom 20. Juni 1833 und Hypotheken- schein vom 18. Oktober 1833,

, 3) das Hypothekendokument über zweimal 90 4, eingetragen im Grundbuhe von Sþpora Band L Blatt 9 Abtheilung 111 Nr. 1 und 2 und von dort zur Mithaft übertragen auf Band 1 Blatt 45 Spora, Erbegelder für die Geschwister Justine, Gottlieb, Melchior, Christoph, August und Johann Gottfried Schmußler, bestehend aus der Ausfertigung des Erb- rezesses vom 25. April 1826 und des Kaufes vom 6. Mai 1830 und den Hypothekensheinen vom 5. August 1832.

IIT. Die Kosten jeden Aufgebots sind von den Antragstellern unter gleihmäßiger Vertheilung der Kosten für die entige Selauntmamnag zu tragen.

ittler.

[52753] Bekanutmachung. ; In der Hofbesißer Wilhelm L nssen'séhen Auf- gebotssache F, 6/94 hat das unterzeihnete Amts- geriht am 20. November 1894 für Recht erkannt : 1) Alle ihrer Existenz nah unbekannten Eigen- thuméprätendenten des Grundstücks Stalle Blatt Nr. 21 werden mit ihren etwaigen Realansprüchen auf diefes Grundftück ausgeschlossen, und es wird ihnen deshalb ein ewiges Stillshweigen auferlegt. 2) Die ihrem Aufenthalt nah unbekannten Eigen- thumsprätendenten, nämlih die verehelihte Buh- händler Agnes Nehring, geb. Zimmermann, Karl Zimmermann, der frühere Hofbesißzer Franz Schroedter werden mit ihrem Widerspruhsreht gegen die Ein- tragung des Eigenthums des Grundstücks Stalle Blatt 21 für den Hofbesißer Wilhelm Janssen in Braunswalde ausgeschlossen, jedoch unter Vorbehalt des Nehts, ihre Ansprüche in einem besonderen Pro- zesse zu verfolgen. 3) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller Hofbefißer Wilhelm Janssen aufgelegt. Marienburg, den 26. November 1894. Königliches Amtsgericht.

[52018] Im Namen des Königs! Verïündet am 1. Dezember 1894.

Wanot, Gerichtsschreiber. /

In Sachen, betreffend das Aufgebot einer ein- ‘revi Forderung, hat auf Antrag des Mühlen-

efißers Albert Czaja und seiner Ehefrau Anna

Czaja, geborenen Woßka, in Brande, vertreten dur den Rectsanwalt Hertel zu Falkenberg O.-S., das Königliche Amtsgericht zu Falkenberg O.-S. durch den Amtsrichter Sternsdorff für Recht erkannt:

1) Die Inhaber der angeblich giiates, im Grund- buche von Brande Blatt 39 in deg ITI unter Nr. 7 für die Johann und Catharina Woßka'’schen Eheleute eingetragene Kaufgelderrestforderung von 450 Thalern, sowie deren Erben, Zessionare und sonstigen Rechtsnachfolger mit Ausnahme der nah« benannten Personen werden mit ihren Es An- sprüchen auf diese Post zum Zwecke der Löschung derselben im Grundbuche ausgeschlofsen; i

2) den folgenden Personen:

. der verehelihten Mühlenbesi dalla, M / hanna E bee S in Bor iüg, “is