1894 / 290 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

sich dur gutes Spiel aus Paula Wirth in vertrauensvollen Versöhnung

d’Ormeuil.

auline de Lussan ‘wurde von n Stella von Frieda Wagen und deren Kammerzofe Ella Gabri recht gewandt dargestellt. d’Ormeuil gab Herr Wallner gar zu ernst; etwas mehr Humor standen haben. Sehr natürlih waren Herr l Präfekt Ducreur und Herr Aderer als Juwelier Rob emühungen der Künstler um den Erfolg fanden bei dem zablreiden Publikum durch wohlwollenden Beifall die ver-

diente Anerkennung. Königlichen

und getäusch O Andrea,

Hedwig Schimura,

Coralie von

würde ihm gut ge hilfsbereiter

wird morgen Verdi?s unter Kapellmeister Weingartner?s L, mit Herrn Andrade in der Titelrolle und Herrn Ravelli c

einer Heiserkeit n. Infolge dessen sind fol- Fremdenloge 12 M, Orchesterloge 10 M, 11. Rang 6 resp. 5 M, 111. Rang 3 M

Opernhause

Rigoletto“

anceêco d” n Für Frau Albani, welche von

wird Frau Herzog als Gilda eintreten.

gende Preise festgeseßt: 1. Rang und Parquet 8 M, 50 A, Amphitheäter Sißplay 2 4, Pal ( Majestät der Kaiser ließ nah der gestrigen Bor- ern und dem Schauspiel „Der neue Herr“ spiel hause durh den General-Inten-

Howberg allen Mitwirkenden Allerhöchstseine An- } der

stellung von lebenden Bild E Sai Nie anten Grafen von g ausdrücken. Morgen geht das Listspiel ,

hat sein neuestes Werk, das Schauspiel in drei dem Deutschen Theater zur Aufführung l ichte i ck soll im Januar 18% zur ersten Darstellung | gehend, fuhr er dann weiter fort: Nicht wie bei uns aus dem freien

Gewissen des Volks beraus, fondern durch ein starkes Königthum

wurde der Protestantismus in eden eingeführt, um dann aber zu fassen. die Geschichte Schwedens führte den - Redner dann zu Gustav Augustus des

sungen* in Scene. Henrik Ibsen Akten „Klein Egolf",

ictorien Sardou’s Lustspiel

y liner Theater wird V E S Se Reisenhofer und am | um

¿Madame Sans-Gêne“ Sonnabend mit Jenny Gro Anzengruber?s Volksflück ersten Aufführung und wird sodann a nächsten Sonntag Abend wiederholt. vorstellung zu erma Hexe“ mit Nuscha Das Lessing- T das erste Wiederauftreten von El Schauspiel „Die Kameliendame“ Gastspiel eröffnen wird. als im Vorjahre (Parque Freitag wird der und Gustav Kadelburg g _ Der Wochen - Spie folgt : Dienstag:

„Komödianten“ ; „Andrea“ ; Sonntag: „And

Die Sängerin Fräulein gramm ihres a Konzerts außer neuerer Gesänge vo Ernst Baeker, J. von Seldeneck 2 Herr Felix Dreyshock hat seine Mitwirkung

Mannigfaltiges.

reitag Mittag 12 Uhr findet im Saa fünfzehn wissenschaftlichen Vereine feier für E N die Feier durch ein von dem a cappoella-

8 unter Direktion des Herrn Pro-

morgen mit Marie in der Titelrolle gegeben. gelangt am Mittwoch zur m Donnerstag, Freitag sowie am Als volksthümliche Nachmittags- ird am nächsten Sonntag „Die e in der Titelrolle dargestellt werden.

heater kündigt für den Sonnabend dieser Wodhe eonora Duse an, welche mit dem ihr nur drei Abende umfassendes sind etwas niedriger festgeseßt {84 2c.). Vou morgen ab bis einschließlich „Zwei Wappen“ von Oékar Blumenthal

e E r E S0 O E

„Deimgefunden“

igten Preisen w

Die Preise

lplan des Neuen Theaters lautet wie „Komödianten“ ; Mittwoch Nachmittags: „Jugend“, Donnerstag: „Figaro's Sonnabend Nachmittags:

Anna Bromberg hat für das Pro- stein stattfindenden

ozeit* ; „Jugend“ ;

Mittwoh im Saal Bechstei Liedern klassisher Komponisten eine ganze Reihe n Carl Goldschmidt, Louis Née, Gustav Schmidt,

2c. gewählt. Der Klaviervirtuose

leter Sing-Akademie n Berlins veranstaltete

Gedächtniß Helmholy statt. Ein- | aus.

eleitet wird fessors Adolf

ochschule für Musik n A vorgetragenes]geistlihes Lied für se „Selig sind die Todten”) von de hält der Geheime Regierung folgt Robert Shumann's „Ab Professor Dr. J o ah und Gedenksprüchen“

s-Rath Dr. von Bezold. Darauf für Violine, vorgetragen von d zum Schluß ein Bruchstück aus den „Fest- , für ahtstimmigen Chor von („Unsere Väter hofften auf Dich“), von dem vorgen

Johannes Brahms annten Chor aus-

Wetterbericht vom 10. Dezember,

A U oen iein

eratur

Stationen.

Bar. auf 0 Gr.|| u. d, Meeresfp. red. in Millim 5G. = 49K

T ck00 in 9 Telsius

Belmullet . .

Christiansund Kopenhagen . Stocholm .

QQ V i

“A A=A=J DNNDNNDNNNDANN 0M P N Q)

Qa B Q O

Q O

Mosfau . . . Cork, Queens-

L ck

O D O O s i O D pi O5 D

Neufahrwafser M Lia

arlsruhe E Wiesbaden .

2) Veit 3) Reif. 4) Reif. 5) Reif und

Uebersicht der Witterung.

4 Ein barometrisches Maximum über 777 mw liegt

ein ' anderes über eutshland, während von Schottland und jen- gsten ist. Jn Deutschland vorgeschrittenem Luftdruck das tark neblig, im stdeutshen Küste ist etwas Schnee gefallen, im Innern Deutschlands, ch an der Küste herrsht Frostwetter, Maudeburg und Berlin melden 5, Chemniß 7 Grad unter Null; Fortdauer im Binnenlande und an der Ostseeküste wahrscheinlich.

| Deutsche Seewarte,

über dem J 770 mm über dem zentralen der Luftdruck nordwes|tli eits der Alpen am nied st bei gleihm Wetter ruh Süden meis:

an der o

zum theil au

ten, jedoch | Adolf’'s von Sch

Galtin reundin, die

Den Grafen

Haak als | der Gesandtschaft, der

Universitätélehrer, der

und O als Herzog befallen

edenken heute fromme Herzen des

darum nicht stören lassen, bele Stern seines

Wie tie Alten

dieser Geschihie Neiz verleiht.

so fester Boden Ludwig dieolf Ado kriegerischen

I Au

jenem Nationalstolz mit

Freitag: | Meldungen des „W. T. B.“ vor:

Abends:

Gustav Adolf-Denkmal.

gelegten Kränzen befinden

Schweden, Vize-Konsul von

chéstimmigen Chor

Die Gedächtniß- | telegramme abgesandt.

glänzend illuminiert.

Theater-Anzeigen.

Königliche Brhauspiele. Dienstag: Opern- haus. 263. Vorstellung. RNigoletto. Oper in 4 Akten - von Giuseppe Verdi. “Text nah dem Ftalienishen des F. M. Piave, Ballet von Paul Taglioni, Dirigent: Kapellmeister Weingartner. In italienisher Sprache. Anfang 75 Uhr.

Schauspielhaus. 275. Vorstellung. Wie die Alteu sungen. Lustspiel in 4 Aufzügen von Karl Nie- mann. In Scene geseßt vom Ober-Regisseur Marx Grube. Anfang 7ck Uhr. 2

Mittwoch: Opernhaus. 264. Vorstellung. Hänsel und Gretel. Märchhenspiel in 3 Bildern von Engelbert Humperdinck. Text von Adelheid Wette. Mara. Oper in 1 Aft von Ferdinand Hummel. Text von Axel Delmar. Anfang 7# Uhr.

Schauspielhaus. 276. Vorstellung. Halali. Lust- spiel in 4 Aufzügen von Richard Skowronnek. Die Dienstboten. Genrebild in 1 Aufzug, von Roderich Benedix. Anfang 7# Uhr.

Denisches Theater. Dienstag. Blau. Cyprienne. Anfang 7F Uhr.

Mittwoch: Gespeuster.

Donnerstag: Die Weber.

Berliner Theater. Sans-Gêne. Anfang 75 Uhr.

Mittwoh: Zum ersten Male: Heimgefunden. Volks\tück in 3 Akten von Ludwig Anzengruber.

Donnerstag: Heimgefuuden.

LCessing-Theater. Dienstag: Zwei Wappen. Anfang 7F Uhr.

Mittwoch: Zwei Wappeu.

Donnerstag: Zwei Wappen.

Der erste Duse-Abend (Die Cameliendame) D am Sonnabend statt. Vorverkauf ab heute.

arquet 8 M |

Residenz - Theater. Direktion: Sigmund Lautenburg. Dienstag: Zum 41. Male: Der Unterpräfekt. Schwank in 3 Akten von Leon Gaudillot. Deutsch von Marx Schönau. Vorher: Villa Vielliebchen. Lust- eis in 1 Akt von Benno Jacobson. Anfang

(4

Mittwoch und folgende Tage: Der Unterpräfekt.

Villa Vielliebchen.

Dienstag: Madame

Blumenstraße Nr. 9.

Neues Theater. Schiffbauerdamm 4a. /%.

Dienstag: Komödianten! Lust|piel in 4 Akten von Eduard Pailleron. In Scene geseßt von Sig- mund Lautenburg. Anfang 74 Uhr.

ur Erinnerung an den 300 jährigen Geburtstag König Gustav weden hatte der der Gustav Adolf-Stiftung im Saale der Sing-Akademie gestern Mittag eine Gedenkfeier veranstaltet. Der „Post“ wird darüber beri@tet: Hinter der Rednertribüne hob sich die Büste des ide Fettrcrstn von einer Wand exotischer Pflanzen ab. Eine zahl- reiche Festversammlung füllte den Raum. P befanden- sih der shwedische Gesandte von S mit den Herren räsident des Evangelishen Ober-Kirchenraths, Wirkliche Geheime Rath*D. Dr. Barkhausen, der Konsistorial-Präsident Schmidt, der Rektor der Universität, Professor Dr. Pfleiderer, der Dekan der theologishen Fakultät Professor räsident der Synode von Meyeren, Pro- fessor Blumner von der Akademie der Künste, Geheimer Regicrungs- | to Rath E von Richthofen, Geheimer Ober-Justiz-Rath Johow | ein er-Regierungs-Rath Friedheim. Der Kirhenhor von Nikolai und Marien eröffnete die Feier mit dem achtstimmig geseßten Pfalmn 43 von Mendelssohn. Dann nahm der Geheime Regierungs- ath, Professor Dr. von Treitshke das Wort zur Festrede : Ueber ! wo auf deutshem Bodendas Lied erklingt „Ein? festeBurg is unser Gott“, Tages, der einst unserer evangeli- arterre 2 M, Stehplay 1 M | schen Freiheit den Retter shenkte. Wohl empfinden wir mit Schmerz, daß nur ein Theil der deutschen Nation an dieser Feier theilnehmen fann. Wir aber wollen uns die Freude an dem nordischen Helden Wei: er: - Cin Ruhmes Zeit unseres Vaterlandes aufleuchtete. ) i nun, wie die ganze ristlihe Völkergeshihte ein ewiges Geben und Empfangen zeigt und gerade das ewig wechselnde Schauspiel t. Zur ‘Geschichte Schwedens über-

Glaubens verband. In großen Zügen entwarf der Vortragende ein Bild jenes Krieges, der die ganze Menschenalter in ihrer Wurzel bedrohte. konnte noh retten. Eine leuchtende Gestalt, ganz erfüllt von helden- hafter Zuversicht, ershien Gustav Adolf, und jeßt wurde wirklich ge kämpft um Sein oder Nichtsein des Protestantismus. Das Tagewerk seines Lebens, soweit es uns Deutschen Heil bringen konnte, hatte Gustav Adolf vollendet, da traf ihn das Schicksal aller fremden Eroberer, tas der Redner im weiteren Verlauf seiner Ausführung mit dem Alexander’s des Großen verglih. Mit dem Gesang der Richter'schen Motette „Fürchte dich nicht“ {loß die Feier. |

Ueber auêwärtige Feiern des Gedählnißtages liegen folgende

Lißen, 10. Dezember. Aus Anlaß der gestrigen Gustav Adolf- Feier war die Stadt prächtig ges{chmücckt. General-Superintendent Faber-Berlin ab. Am Nachmittag begaben sich die Ehrengäste und die Korporationen in an Zuge nah dem

Nach der gel

Leipzig übergab der Regierungs-Präsident Gra i im Namen Seiner Majestät des Kaisers und Königs das Denkmal der Stadt Lüßen. Unter den zahlreichen, am Denkmal nieder-

L auch solche aus Schweden. Als der Festzug nah ter Stadt zurückgekehrt war, brachte Bürgermeister Lenze ein Hoch auf Seine Majestät aus. Später fand ein Bankett statt, an welchem die Spißen der Behörden theilnahmen. G: , brachte hierbei das Hoh auf Seine Majestät den Kaiser und König Der Bürgermeister Lenze trank auf den König Oskar von tieglig-Leipzig im Namen der shwe- dishen Behörden auf die_ Stadt Lüßen. \ Kaiser und den König Oskar von Schweden wurden Huldigungs- Das Fest- nahm einen überaus weihevollen

und an tiefen Eindrücken reihen Verlauf.

Weimar, 9. Dezember. Die Gustav-Adolf-Feier wurde heute in den Kirchen und Schulen des Großherzogthums unter großer Betheiligung seitens der Bevölkerung begangen. an vielen Orten evangelische Volksversammlungen stattfinden.

Berliner Z

Kirche.

Königliche Carl und rihts. Der

Unter den Anwesenden

Harnack und mehrere andere

großer Garnison mit

Fahnen gers,

Ueberall, fo etwa begann er, | auf der

die Straßen. Fremder war und dunkelsten

gerade in der schilderte

Der Redner von Stae

Ein kurzer Ueberblick über

der den

Nordens , : des evangelischen

dem Ernst

friedlihe Entwickelung zweier ( Nur eine fremde Macht | zwet

bewiesene

Den Festgottesdienst hielt

rede des Pastors Kaiser-

zu Stolberg-Wernigerode Erdbeben.

gestürzt. Graf Stolberg

ride, hielt die Sefretärs des evangelishen Vereins, Konsistorial-Raths Leuschner, Hauptpastor Fehr hielt eine Begrüßungsrede an die deutshen Depu- tationen. Die Feier {loß mit Gemeindegesang. Um 4 Uhr begann Fackelzug, an wel

an dem Standbild Gustcv Adolf's vorüberkam, Am Abend um 74 Uhr wurden von etwa 500 Sängern ampe des Königlichen Schlosses, welhe nah den dort auf- gestellten Bronzelöwen „Lejonbacken“ genannt wird, Vaterlandslieder gesungen. Um 8 Uhr fanden im Königlichen Opernhause und im Königlichen „Dramatischen Theater“ Galavor|tellungen statt. Die ganze Stadt war prächtig illuminiert; große Menschenmengen durhwogten

ununterbrochen ein starker : / Ó ärmeren Bevölkerung noch mehr verschlimmert und die Schäden an den Gebäuden vergrößert werden.

Stockholm, 9. Dezember. Die Gustav Adolf-Feier begann weigverein | heute mit einem Gottesdienst in der prächtig ge amEteT Nidder- | bolms-Kircbe, welchem die Königliche Familie be

ottesdienft wurden von der Königlichen Familie, den deutshen und

den s{chwedifchen Deputationen Kränze auf den Sarkophag Gustav Adolf's

niedergelegt. Nachmittags 2} Uhr folgte die Feier in der deutschen

nwesend waren: Seine Majestät der KönigOskar, Seine

oheit der Prinz Heinrich von Preußen, die Prinzen ugen, die Minister und die Mitglieder des H orsipende des deutshen Gustav

wohnte. Nach dem

dolf-Vereins, Professor estpredigt; daran {loß sich eine Ansprache des

chem sich die Truppen der betheiligten; als der üs

den Musikkorps wurden - die

Paris, 9. Dezember. Die neu erbaute deutsche evangeli\ch- lutherishe Kirche in der Rue Blanche wurde beute in feierlicher Weise eingeweiht. Der Präsident. des bayerischen Ober-Konsistoriums

hlin spra, wie ,W. T. B." berichtet, das Weihegebet und hielt nach beendeter Liturgie die Festpredigt, in welcher er auf die religiöse und nationale A des Gotteshauses hinwies. Appia überbrachte die Glückwünsch Sodann bestieg der geistliche Vize-Präsident des preußishen Evangelifcen Ober-Kirchenraths, Wirkliche Ober-Konsistorial-Rath Freiherr von der Goltz die Kanzel und hob das warme Wohlwollen hervor, welches I hre Majestät die Kaiserin und Königin Auguste Victoria der deutschen evangelischen Gemeinde in Paris entgegenbringe. Ihre Majestät gedenke derselben au heute und habe der neuen Küche eine prächtige Bibel gewidmet, in welhe Allerhöchstdieselbe eigenhändig segensvolle dankte für die werkthätige deutsche Botschafter Graf zu Münster mit den Mitgliedern der Botschaft und gegen 800 Angehörige der Gemeinde bei. Der Erbauer der Kirche, Architekt Niermans, wurde zu dem durchaus gelungenen \{önen Bau allseitig beglückwünscht. vorstands Klattenho} und Tillmanns wurden durch Verleihung von Orden ausgezeichnet.

Paris, 9. Dezember. i von Lefseps? wird, dem „W. T. B.* zufolge, am Donnerstag hierher gebracht. Das Begräbniß dürfte am Sonnabend auf dem Père-Lachaise stattfinden.

Reggio di Calabria, 9. Dezember. Heute Abend 5} Uhr ereignete sich wiederum ein ziemlih heftiges s herrscht große Panik. Seit gestern Morgen strömt

Paster

e des französishen Konsistoriums.

Pastor risius Deutschland wohnten der

Sprüche eingeschrieben habe. der neuen Kirche überall in Theilnahme. Der Feier

Die Mitglieder des Kirchen-

Die einbalsamierte Leihe Ferdinand

„W. T. B.“ meldet:

egen herab, wodurch die Lage der Mehrere ufer sind ein-

ÎÁn Ihre Majestäten den

Abends war die Stadt

Heute Abend werden richtete.

Nach Schluß der Redaktion-eingegangene

Depeschen.

Budapest, 10. Dezember. (W.T. B.) Wie verlautet, ist die Kaiserlihe Sanktion der drei kirhenpolitishen Vorlagen heute hier eingetroffen.

Cetinje, 10. Dezember. Heute früh 4 Uhr wurde hier ein starker Erdstoß verspürt, der jedoch keinen Schaden an-

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Mittwoch, . Nahmittags: Zu billigen Preisen : Jugend. Abends: Andrea. Boranzeige. Sonntaa, den 16. Dezember, Nach- mittags 3 Uhr: Volksthümliche Vorstellung des Vereins für Volksunterhaltung.

Friedrich - Wilhelmstädtisches Theater. (Shaufseestraße 25/26. Dienstag: Neu einstudiert: Pariser Leben. Komische Operette in 4 Akten nah dem Französischen des Meilhac und Halévy von Carl Treumann. Musik von Jagues Offenbah, In Scene geseßt vom Ober-Negifseur Herrn Binder. Dirigent: Herr Kapellmeister Ferron. Ermäßigte Preise der Pläße. Anfang 7F Uhr. Mittwoch: Pariser Leben.

Theater Unter den Linden. Behrenstr. 55/57. Direktion: Julius Frißshe. Dienstag: Der lustige Krieg. Operette in 3 Akten von F. Zell und Rich. Genée. Musik von Johann Strauß. Negie: Herr Unger. Dirigent: Herr Kapellmeister Federmann. Hierauf: Tanz-Divertissement. Arrangiert vom Balletmeister Herrn Louis Gundlach. Anfang 7# Uhr. :

Mittwooh: Der lustige Krieg. Hierauf: Tanz: Divertissement.

Pentral-Theater. Alte Jakobstraße Nr. 30 Direktion: Richard Sthulg. Dienstag: Emil Thomas a. ‘G. Anna Bâäckers. Josefine Dora.

um 103. Male: O, diese Berliner! Große

ofe mit Gesang und Tanz in 6 Bildern (nah ingró’s ‘Reise dur Berlin“) von Julius reu Musik von Julius Einödshofer. Anfang

+ Uhr. Mittwoch: O, diese Berliner!

Adolph Ernst-Theater. Dienstag: Leßte Woche. Charley’s Taute. Schwank in 3 Akten von Brandon Thomas. Vorher: Die ewige Braut. Liederspiel mit Tanz in 1 Akt von W. Mannstädt und I. Kren. In Scene geseht von Ad. Ernst. Anfang 7F Uhr.

Mittwoch: Dieselbe Vorstellung.

Konzerte.

Konzert-Haus. Dienstag: Karl Meyder- Konzert. Ouv. „Rosamunde“, Schubert. „Semi- ramis“, Rossini. „Die weiße Dame“, Boieldieu. Slavishe Tänze Nr. 7 u. 8 v. Dvorak. „Spree- wellen“, Walzer v. Müller. Phantasie a. „Regi- mentstochter* f. Cello v. Servais (Herr Sasbach). „Du Kindertraum, du Liebeéglück*“ f. Piston von

Dölb (Herr Werner).

LL. Sanderson-Konzert Auf vielseitigen Wunsch: Wiederholung des Buugert- Abend unt. Mitwirkung des Komponisten.

Anfang 75 Uhr: Pianisten St. Severin Eisenberger.

Sing-Akademie. Dienstag, Anfang 8 Uhr: zu populären Preisen.

Saal Bechstein. Linkstraße 42. Klavier-Abend des

Dienstag, jugendl.

fachen stellung. u. Künstlerinnen, je u. a. d. ostpr. Hengst Blondel ‘u. Monstre-Tableau v. 60 Pferden, vorgef. v. Dir. Fr. Nenz; Liberator u. Colmar, ger. v. d. Herren Robert u. Ernst Reni; Konkurrenzs{hule, ger. v. Frau Renz-Stark und Frl. Wally Renz ; Doppel-Jonglerin v. Miß Agnes u. Mr. Alfred; Doppelvoltige v. Mr. Fassio u. d. Clowns Gebr. Villaud 2c. Zum Schluß: Tjo Ni En. Anfang Uhr.

Birkus Renz (Karlstraße). Dienstag: Auf viel- Wunsh: 4. Konkurrenz - Gala - Vor- Wettstreit der hervorragendsten Künstler jede Nummer doppelt besetzt,

ustav; Neue Musikeinlagen sensationelle Tänze.

Mittwoh: Tjo Ni En.

Verehelicht: Geboren: Ein Sohn:

U O E E A O I E N R E O R E T RUSL O B RRIERGRE Vil 1

Familien-Nachrichten.

Hr. von Graß-Klanin mit Frl.

Anna von Boltenstern (Klanin).

Hrn. Hugo von Asten

E Hrn. Lieut. Fuhrmann (Jauer). ine Tochter: Hrn. Hauptmann von Burkers-

roda (Magdeburg). Hrn. Landrath von Beth-

mann-Hollweg (Freienwalde a. O.).

Gestorben: Hr. General-Major z. D. Friedrich

Freiherr von Buddenbrock (Berlin). Gräfin Luitgarde Pinto (Warmbrunn). Frl. Anna von Boguslawski (Breslau). Hr. Hauptmann a. D. Carl von Wartenberg (Wusterhausen a. D.). He. Oberst-Lieut. a. D. illy Krufèmarck (Berlin). Fr. Pastor Ida von Bodelschwingh, geb. von Bodelschwingh (Bielefeld). Hr. Amts- gerihts-Rath Hugo Jochmann (Breélau). Hr. Amtsgerichts-Rath Wilhelm Shroetter (Strehlen).

Verantwortlicher Redakteur :

J. V.: Siemenroth in Berlin. Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin, Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlags- Anstalt, Berlin 8W., Wilhelmstraße Nx. 32. Sechs Beilagen

(einschließlich Börsen-Beilage). (18668)

M 290.

zum Deutschen Reihs-Anz

Erste Beilage eiger und Königlih Preußischen

Berlin, Montag, den 10, Dezember

der in den deutschen Münzstätten bis Ende November 1894 vorgenommenen Ausprägungen von Reihsmünz

Deutsches Reich. Never t

1) Im Monat November Goldmünzen

Silbermünzen

1894 find geprägt worden in:

Doppel- Éronen M.

Halbe

Kronen Kronen

Hiervon auf Privat- rednung

M.

Fünf- Zwei- Ein- Fünfzig- wanzig- marfkstücke| marfkstücke | marfkstüde | pfennigstüde E tüdte

M. 1

11 801 700

9 007 040 3117 560 3 000 000

Berlin . München . . Muldner Hütte Stuttgart Karlsruhe

11 801 700

9 007 04 3117560 3 000 000!

299 550 184 840 4 579

Summe 1. 19 926 300 es

19 926 300 2) Vorher waren geprägt*)| 2289 418 180/537 402 790/27 969 925|[1532027880]83 783 515/111 966 266/184 992 554] 71 486 552

488 969 _ 0 1 39 717 922

3) Gesammt-Ausprägung| 2 309 344 4800537 402 790/27 969 925/1551954180|84 272 480]TT1 966 266/184 992 554| 71 186 E 35 717 922/80

4) Hiervon sind wieder 1417 720} 2 162 200 10 540}

. 12 307 926 760[535 240 590[27 959 385 2871 126 735 M

i eingezogen . 5) Bleiben

9 940 11 268 14717 4 495|—} 13 004 242/80

Slaals-Anzeiger.

1894.

Nickelmünzen Kupfermünzen

anzic Fünf, S pfennigstüdcke pfennigstücke | pfennigstücke | pfennigstüde

80| 31 261 081 S0) 31 361 081

80] 15 974 632

30] 16 062 977701 6 213 207

Tol 31 259 313/70] 16 062 399

F 262 540/111 954 998|184 980 8371 71 482 057 —| 22 713 680 -| 5 005 822

475 394 112,— M

*) Vergleiche den „Reichs-Anzeiger“ vom 9. November 1894, Nr. 265.

Berlin, den 8. Dezember 1894.

Hauptbuchhalterei des Reihs-Schazamts. Biester.

Literatur.

RNRechts- und Staat3wissenschaft.

___ Die Rechte an öffentlihen Wegen vom Standpunkte des V 0 Landrechts, des gemeinen Rechts, des hannoverschen Wegeageseßes und der Wegeordnung für die Provinz Sachsen, unter Berücksichtigung der neuesten Entscheidungen des Reichs- und Ober- Sa ungager s, erörtert von Rudolf Bering, Geheimem Regierungs-Rath und Mitglied der Königlichen Eisenbahn-Direktion Hannover. Berlin 1894. Franz Vahlen. 8. S. 139. Pr. 3,50 4 In 16 Abschnitten trägt der Verfasser den wichtigen Gegenstand wohlgeordnet vor und zwar mit Gegenüberstellung der im Titel , angegebenen verschiedenen Rechte. Zur Kenn- zeihnung des Inhalts seien folgende Abschnitte hervor- gehoben: III. Allgemeines Gebrauchsreht an den öffent- ihen Wegen, Beschränkung desselben, Schuß in der Ausübung, Rechtsweg. I1V. Entziehung des allgemeinen Gebrauchsrehts ; Orts- straßen ; rivatstraßen ; offene Wege; Jnanspyruhnahme eines Weges für den öffentlichen Verkehr. VII. Verhältniß zwis{hen Wegepolizei- behörden und Wegeeigenthümer. IX. Entziehung des Eigenthums ; dauernde Anlagen; Telegraphen; Kleinbahnen. X. Rechte der An- lieger, insbesondere auf Zugang und UVeberbrückung. XIV. Wege- enteignungsrecht; Entbehrliche egestrecken. XV. Eisenbahnfuhrwege ; S Ueberwege ; Verhältniß der Landespolizei zur Wegepolizei. XVI. Interessentenwege. Ländliche Grundbesißer seien hiermit auf das eigenartige verdienstlihe Werk aufmerksam gemacht; es dürfte ihnen dur die Belehrung, die es bietet, von E fein.

„Die örtliche Zuständigkeit in Preßstrafsachen von Carl Bulling, Geheimem Justiz-Rath. Berlin, 1894. Rosenbaum u. Hart, Wilhelmstraße 47. 8. 27 Seiten. Pr. 60 4 Der Verfasser untersuht in Beurt heilung mitgetheilter Ent- scheidungen des Reichsgerihts im An {luß an § 3 des Straf- S wo der Ort der Begehung einer Strafthat sei. Unter Bezugnahme auf Merkel, „Lehrbuh des Strafrehts“, § 103 Ziff. 4, Hugo Meyer, „Strafreht“ Seite 174/175, gelangt er zu dem Ergeb- niß: Oertlich zuständig in einer Preßstrassache ist niht das Gericht, in dessen Bezirk das Preßerzeugniß verbreitet worden ist, vielmehr lediglih das Gericht des Orts, wo derjenige, der die Verbreitung bewirkt oder zu ihr mitgewirkt hat, sh befand, als er sie bewirkte oder zu ihr mitwirkte. Es sei hiermit auf die Schrift, welche eine Streitfrage gründlich erörtert, aufmerksam gemacht.

Dienstalter und Laufbahn der Richter und Staats- anwalte in Preußen. Berlin 1894. Carl Heymann's Verlag. 16, 154 S. 2A Nach amtlichen Quellen hat der Ober-Staats- anwalts-Sekretär Wilhelm Meyer - Stettin in dieser Schrift, alphabetisch geordnet, die Richter und die Beamten der Staats- anwaltschaft in Preußen verzeichnet und Angaben über den Zeitpunkt des Eintritts in den Staatsdienst sowie thre seitherige Laufbahn hinzugefügt. Es is ein zierlih ausgestattetes Nachschlagebu h.

___— Zeitschrift für gewerblihen Rehtsschuß. Archiv für Erfindungsrecht, für Marken-, Muster- und Firmenshuy. Heraus- egeben von Paul Schmidt, Geschäftsführer des deutshen Vereins sür den Schuß des gewerblichen Eigenthums. Jahrgang 111, Heft 17 is 22 (Preis pro Jahrgang, 24 Hefte, 20 46). München und Leipzig. R. Oldenbourg. Die sih stets erweiternde Zahl der Mitarbeiter, welhe im Jnland und Ausland ihren Wohnsiß und in das Gebiet der Zeitschrift fallende Beschäftigung haben, beweist, wie die gut geleitete Zeitschrift immer weitere Verbreitung findet und zum Sammelplayß der Meinungen, Beurtheilungen und Berichte über neue Beobachtungen gedeiht. Besondere Beachtung verdient es, daß der unlautere Wettbewerb, den das Reichsgericht für das Gebiet des Gemeinen und Allgemeinen Preußischen Landrechts noch als unangreifbar bezeihnet gegenüber der scharfen Verurtheilung nach französishem Recht, mit sicheren Gründen auch heute bereits als eine zum Schadenersaß verpflichtende Handlungsweise nachgewiesen wird. Die Ge}eßgebung des Jn- und Auslandes und die Rechtsprehung werden mit Aufmerksamkeit verfolgt; die wichtigen E ntscheidungen, welche die einshlägigen Gesetze betreffen, werden wörtlih mitgetheilt.

Verschiedenes.

_ „Wahrheit und Dichtung in Friy Reuter's Werken“ ist der Titel eines sehr interessanten Buchs, das Gustav Naaß im Verlage der Hinstorff’shen Hofbuchhandlung in Wismar hat er- scheinen lassen. Die Absicht der Arbeit geht dahin, den Leser mit jenen zahlreihen Personen näher bekannt zu en die der Klassiker der plattdeutschen Mundart in seinen dichterishen Gestalten ver- ewigt hat. Der Titel enthält dann auch noch den Hinweis auf diefen Inhalt ia den Worten „Urbilder bekannter Reuter - Gestalten“. Ein Brief an einen Berliner Redakteur, der dem Werke vor- angeshickr ist, kann gleihsam als Vorwort und Einleitung gelten; er giebt Kunde davon, wie der Verfasser auf die sinnige Idee seiner Arbeit gekommen ist, wie er gesammelt und kritish gesichtet hat. Wer 4e ün Reuter'|hen Romanen, Erzählungen und Gedichten laue aufrihtige Freude gehabt e und das dürften alle Leser sein, die für warmherzigen Humor und echte volksthümliche Poesie Gefühl und Verständniß besißen, wird das Raat'sche fleißige und ewissenhafte Sammelwerk freudig begrüßen. Alle die lieben, lebens- rohen, heiteren, komischen und tief ernsten Gestalten aus Reuter's

erken, die nicht ganz oder hauptsächlih der dichterishen Phantasie ihre Entstehung verdanken, sondern thatsächlih gelebt haben, werden hier, soweit die Forshungen des, Verfassers von Erfolg begleitet

waren, in biographischen Skizzen behandelt. In den einzelnen Bio- graphien stellt der Verfasser mit Geschid die E Charakte- ristik neben die der wirklihen Persönlichkeit. ir sehen Au wie Onkel Bräsig, der alte Moses, wie Friy Triddelfiß, Pastor Behrens, Advokat Rein, Köster Suhr, Konrektor Aepinus und all die andern unter ihren Mitbürgern gelebt und sich typisch bemerklich gemacht haben. Die biographischen Darstellungen gewinnen zum theil erhöhtes Interesse dur die Porträts, Skizzen und Ansichten, die dem Buche eingefügt sind. Natürlich Fat nicht das Bild Friß Reuter’s, aber auch die fonstigen Hauptper!onen, die behandelt werden, find nah Delgemälden, Photographien oder Zeichnungen getreulich wieder- gegeben; unter den örtlihen Bildern verdienen die guten Abbildungen von der Stadt Stavenhagen vor fünfzig Jahren und aus der Gegen- wart, von dem Schloß und Rathhaus in Stavenhagen, ‘von dem Wohnhaus des Konrektors Aepinus, dem Rathhaus und dem Herzog- lihen Palais in Neubrandenburg besonders erwähnt zu werden.

Weihnachts - Publikationen.

A Kunst und Literatur.

Die bei Karl Krabbe in Stuttgart erscheinende ill ustrierte Ausgabe der Romane von F. W. Hackländer ist um ein neues hübsches Bändchen (Pr. geh. 3 4, geb. 4 4) vermehrt worden, welches die Erzählungen „Die Spuren eines Romans“, „Monogramm A. W.“, „Blaubart* und „Knospenstudien“ enthält. Die 90 Illustrationen haben die Künstler J. Bergen, F. Stahl, A. Lang- hammer und H. Albrecht geliefert. Hackländer'ss Schriften erfreuen sih noch immer eines weiten Leserkreifes, weil sie durch ihre lebendige Schilderung und ihre dihterishe Phantasie immer fesseln und nie und nirgends langweilen. Die vortreffliche künstlerishe Aus\{chmüdckung giebt ihnen noch einen neuen Reiz. Diese illustrierte Ausgabe umfaßt 120 Lieferungen (Pr. je 40 „) oder 12 Bände (zu je 4 4).

Das soeben erschienene Weihnachts-Flugblatt des Vereins für christliche Volksbildung enthält auf vier Seiten in großem Format (mit Bild) eine Weihnachtsbetrahtung von Pastor Arndt und eine A Le «Der Meister und sein Altgeselle“ von Frau Pastor Arndt. Beide Beiträge sind höch anregend und erwärmend geschrieben. Das Flugblatt is zu beziehen durch Herrn Sekretär Goerke in M.-Gladbah. (Preis für 100 Exemplare ohne Porto 1,50 4; Porto für 100 Stück 30 -g.)

Handel und Gewerbe.

Berlin, 8. Dezember. Wochenbericht für Stäcke, Stärkefabrikate und Hülsenfrüchte von Max Sabers ky. Ia. Kartoffelmehl 174—17# Æ, Ia. Kartoffelstärke 174 —175 4, [Ia. Kartoffelstärkemehl 13—16 #4, feuchte Kartoffelstärke Fracht- parität Berlin 9,50 #6, Frankfurter Syrup - Fabriken zahlen nah Werkmeisters Bericht fr. Fabrik 9,10 4, gelber Syrup 19—19è Æ, Kapy.-Syrup 20}3—21 #4, Kap.-Exrport 214{-—22 4, Kartoffelzucker gener 194—20 M, do. Kap. 207—21 #6, Rum-Kuleur 33—34 , Bier-Kuleur 32—34 #, Dextrin, gelb und weiß, Ia. 23—244 #4, do. sekunda 21—22 M, Weizenstärke (kleinst.) 25—27 s, Weizenstärke (großst.) 33—35 #, - Halleshe und Schlesische 34—36 M Reióstärke (Strahlen) 49—50 #4, do. (Stüden) 47—48 A, Maisstärke 32—34 #4, Schabestärke 30—31 A, Viktoria-Erbsen 16—20 #4, Kocherbsen 13§—18 #(, grüne Erbsen 14—19 #, Futtererbsen 123—13 Æ, inländische nre Bohnen 22—24 4, weiße Flahbohnen 24—26 #4, ungarische Bohnen 19—21 4, galizishe und russishe Bohnen 17—19 #, große neue Linsen 30—42 #, mittel Linsen 20—30 Æ, kleine Linsen 14—20 A, Mohn, blauer 30—40 A, do. weißer 40—46 M, Hirse, weiße 18-—20 4, gelber Senf 20—26 4, Hanfkörner 19 bis 20 M. Buchweizen 134+—15 4, Wicken 1345—14} 4, Pferdebohnen 12—124 Æ, Leinsaat 20—21 Æ, Mais loko 11§—135 A, Kümmel 54—60 #, Leinkuchhen 12—13 #, Rapsfkuchen 117—12} #Æ, Roggenkleie 6&—7 4, Weizenkleie 7—7§ M, pa. helle getr. Biertreber 28—3009%/) 10—104 M, pa. Getreideschlempe 31—33 0% 11# bis 12} #4, pa. Maisschlempe 40—42%/ 12}—137 K, pa. Malzkeime 8—94 «4 (Alles per 100 kg ab Bahn Berlin bei Partien von mindestens 10 000 kg.)

__ In der Mittheilung über die Monatsversammlung des west - fälishen Kokssyndikats in der vorgestrigen Nr. 289 d, Bl. muß der leßte Say richtig lauten: „Der Beitrag der Mitglieder bleibt unverändert.“ :

Wie aus Neuwied berihtet wird, hat die Zentralstelle der Raiffeisen’shen Genossenschaften zu Neuwied mit der Er- rihtung von Filialen für den Bankverkehr und die gemein- schaftlihen Bezüge begonnen. Mit dem 1. Januar 1895 werden folhe in Cassel, Erfurt und Königsberg i. Pr. in Thätigkeit treten. gu Direktoren wurden die langjährigen Mitglieder des General-Anwaltschaftsrathes, die Herren Verbandsanwalt Ritterguts- besißer G. Rexerodt zu Röhrda, Verbandsanwalt Rittergutsbesißer B. Knauff zu Kobulten und Rittergutsbesißer C. Klattenhoff zu Hauhof berufen. Die Errichtung weiterer Filialen ist in Aussicht genommen.

Das „Gewerbeblatt aus Württemberg“, welches von der Königlichen Zentralstelle für Gewerbe und Handel in Stutt- gart herausgegeben wird, hat in der Nr. 49 vom 8. Dezember folgen- den Inhalt: An die Gewerbeverveine. Das f\tädtishe Arbeitsamt in Stuttgart. Ueber die Verwendung des Elfenbeins im Kunstgewerbe.

92 327 935,95 M4 12 624 348,09 M

Dampfkessel, System Herz. Verschiedene Mittheilungen. Gewerbliche 2c. Rezepte. Mittheilungen aus dem Veteindleben. Ausstellung8wesen. Landes-Gewerbe-Museum. Württemberg. Bremen, 8. Dezember. Raffiniertes Petroleum. Petroleum-Börse.) Fest. Üpland middl. 2 A Armour shield 374 4, Cudahy 38} 4, Short clear middl. loko .—, Dezember-Januar-Abladung 35. Tabadck. Umsay 376 Packen Bra Budweis, 7. Dezember. Gewerktage der \üdböhmisch bei welhem 11305 Stimmen vertreten waren, wurde der Beschlu gefaßt, das Unternehmen in eine Aktien von zwei Millionen Kronen umzuwande erfolgter behördliher Genehmigung in 5000 Aktien zu 400 Kronen vertheilt werden. etersburg, 8. Dezember. tes des Thronfolgers T Börsfe heute ge\ch

italienischen Mittelmeer-E \{lo}sen, den Aktionären vom 2. rcs. auf die Dividende pro 1894/95 zu leisten.

(W. T. B.) Java - Kaffee

Die B örse er- ben die Kurse er Umsay der

Literarische Neues im

Reichs-Patente von Erfindern aus

(W. T. B.) Börsen-Sc(hlußbericht. l (Offizielle Notierung v B s Loko 5,35B. Baumwolle. Schmalz,

Erscheinungen.

h Wilcox 384 , airbanks 30 §4. S

11 Faß Kentucky. B.) Bei dem heutigen nktohlen-Gewerk\ch

esellschaft mit einem Kapita Das Kapital foll nah

(W. T. B)

Der T P d ngese a at be- Januar 1895 ab eine Anzahlung von

8. Dezember. good ordinary 51. Bancazinn 373.

New-York, 8. Dezember. öffnete in steigender Haltung; im weiteren Verlauf nah ; der Schluß war im allgemeinen s{chwach. Aktien betrug 141 000 Stü

Weizen eröffnete {wah infolge Realisierungen und Verkäufe des Auslandes. Später trat auf Käufe der demnächst zu erwartenden Regierungsbericht Erholung ein. ' Mais fallend während des ganzen Börsenverlaufs mit wenigen Reaktionen infolge zunehmender Ankünfte und Realisierungen. Schluß kaum behauptet.

Der Werth der in der vergangenen Woche eingeführten Waaren betrug 10231 809 Dollars gegen 6 233 975 Dollars in

1113 825 Dollars in der Vorwoche. i

Chicago, 8. Dezember. (W. T. B.) Weizen fallend wäkrend n Börsenverlaufs mit wenigen Reaktionen infolge großer Ankünfte im Nordwesten und des sehr nothwendigen Regens, der jegt eingetreten ist. Schluß willig. Mais durhweg fallend, entsprechend der Mattigkeit in den Weizenmärkten.

msterdam, (W. T. B.)

aissiers sowie auf den

2285 458 Dollars gegen

des ganzen

Verdingungen im Auslande.

Oesterreih-Ungarn.

i i K. K. Eisenbahn - Betriebs - Direktion

Wien: Lieferung von Radscheiben aus basishem Martinflußeisen

Näheres bei der genannten K. K.

Betriebs-Direktion und beim „Reichs-Anzeiger“. Niederlande.

De Hoofdadministratie van het

korps mariniers zu Amsterdam, Alexanderkade Nr. 3: In 6 Ab-

theilungen, Lieferung von 6000 m geköperten Kattuns, 2400 Müßen-

\shirmen, Kokarden, Säbelquasten, weißwollenen Soden, Matraßtzen-

. Bedingungen bei der genannten Hoofd-

administratie gegen Zahlung von 0,20 Fl. für das Loos erhältlich.

Commissaris der Koningin in de

Bau eines baktertiologischen

15. Dezember, Mittags. Wagen pro 1899.

15. Dezember, 11 Uhr.

überzügen, Laken u. \.

17. Dezember, 115 Uhr. rovincie Zuidholland im Haag: aboratoriums, auf dem Terrain an der Nieuwe Laan in Delft

Schätzung 49 000 Fl. Bedingungen bei dem Buchhändler M im Haag, Nobelstraat 18, erhältlich.

24. Dezember, ‘Mittags. Depar nishes Bureau): Lieferung von 8 Untergestellen, Bremse und von 40 Untergestellen en Eisenarbeiten für Viehwagen mit Bremse für die nen auf Java. Bedingungen zur Einsichtnahme in dem

yhoff im Haag, Commissaris der Koningin gebaude de, m Bau befind

aehêria den Dee

tement van Kolonièn ( 11 m lang Personene und Gepäckwagen mit mit den nöthi Staatseisenba nannten Bureau und bei dem Buchhändler M. obelstraat 18, für 5 Fl. erhältlich. 27. Dezember, 11 rovincie Noordholland in Haarlem im Provinzial Bau von zwei Zufuhrkanälen an beiden Seiten der ichen Schleuse zu Ymuiden, mit Einshluß der dazu dungen und Pflasterungen, Sch Fl, bei den Gebr. van ; 28. Dezember, 11 Uhr. Konir ovincie Zeeland in Middelburg im Provinzialgeb au eines eisernen s{chwimmenden it Brücke und Zubehör, zum Zwecke der V Breskens. Schäßung 23 800 Spui 28 a, erhältli 8, Dezember, 11 Uhr. von eisernen Schleusenthüren an der großen Sh Vlissingen, und an große ereland nah eed Bu Bedingungen bei Gebr. van Cleef im Haag, Spui

Cleef im Haag, Commissaris d

l. Bedingungen bei | bendaselbst : Herstellung

durch Walch Kanals dur