1894 / 295 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

G E t E E e De O

E Sr I

PRER A G G ei G D Pa ai S Gti.

E t L O IESIE N F

L E T t E I I

P ave Stets

R

tr mien

er ift ftolz, aber arm und wegen Mangels an Wasser auh un- reinlich. gilt von den aristokratishen wie von den demokratischen Völkern Kaukasiens. Vor allem aber ist der Kaukasier gastfrei: er würde den ren Bruder niederschießen, wenn dieser den Gastfreund schädigen wollte. s

Literatur.

Biographie.

Eine werthvolle Weihnachtsgabe bietet die Biographien-Samm- lung „Geisteshelden (Führende Geister)“ mit ihrem soeben er- schienenen 16.—17. Bande „Martin Luther in kulturgeshicht- lier Darstellung“, von Dr. Arnold E. Berger, Privatdozenten an der Universität Bonn. (Verlag von Ernst Hofmann u. Co. in Berlin SW. 48; Preis 4,80 46; Subscriptionspreis 4 4) Der in Fachkreisen bereits vortheilhaft bekannte Verfasser hat darin die Er- gebnisse jahrelanger Studien niedergelegt. Seinem Streben hat es niht genügt, mit Gewissenhaftigkeit alle Luther's Lebenslauf er- \{öpfenden Quellen, die Fülle der eigenen Schriften und Aussprüche des gewaltigen Mannes heranzuziehen: Berger war vielmehr bemüht, Luthers Bild aufzufangen im Spiegel seiner Zeitgenossen, der Literatur, der Wissenschaft und der Kunst, des religiösen, des politishen, des rechtlihen und des wirthschaftlichen Lebens. Indem er so über der Schilderung der großen Persönlichkeit Luthers das Allgemeine nie aus den Augen verlor, weist der Verfasser die tiefsten Wurzeln des Wesens des Reformators nah und stellt ihn als Verkörperung deutscher Gläubigkeit, Heldenkraft und. Wißbegier hin. Aber er hat sich die Grenzen seiner Arbeit noch weiter gesteckt, indem das Ganze ein Problem von grundlegender Bedeutung beherrscht : die Auseinanderseßung der germanischen mit der romanischen Kultur. So ift aus der Biographie ein großes Kulturgemälde geworden, das aber, wie Luther in seinem Mittelpunkt steht, so auch bis in alle Einzelheiten hinein . von dem Hauch persönlichen Lebens durhdrungen ist, Die erste Hälfte dieser vortrefflichen großen Luther-Biographie, deren zweiter abshließender Band im ersten Halbjahr 1895 zu er- warten steht, darf somit in ihrer kräftigen, an den besten Autoren herangebildeten Prosa einer dankbaren Aufnahme gewiß sein.

Lia,

Die 14. Auflage von Brockhaus”. Konversations- Lexikon ift jet bis zum 12. Bande gediehen, welcher die Artikel „Morea“ bis „Perücke“ enthält. Im ganzen beziffert sih deren Zahl in diesem Band auf ca. 9000. Besonders wichtig und umfang- rei sind diejenigen über die „Oesterrei - Ungarische Monarchie ; welche von sieben Karten und einer farbenprächtigen Tafel der Kron- Tandêswappen begleitet sind. Unter den vielen, mit Karten und Plänen aus-

estatteten Städteartikeln seien nur „New-York“ und „Paris“ erwähnt.

ie Festung Paris hat eine besonders eingehende Darstellung im Text und auf der Karte erfahren. Sehr beahtenswerth is ferner der sahverständig geschriebene Artikel „Panzerkreuzer*“. Die Abschnitte aus dem Gebiet der Technik, der Volks- und Landwirthschaft bieten überall das Beste und Neueste, so die Artikel Papierfabrikation, Oefen, Obstbau, Nahrungsmittel, Normalarbeitstag, Ortskranken- Tasse. Unter den Biographien ist {on der neue Zar Nikolaus I. als folcher aufgeführt. An Jllustrationsmaterial umfaßt der 12. Band 83 Tafeln, darunter 10 Chromotafeln, 26 Karten und Pläne und außerdem 211 Textabbildungen. Vergleiht man mit diejen Zahlen die der N Bände, so erkennt man, daß Brockhaus, entgegen der viel geübten Gepflogenheit, am Anfang mehr Illustrationen zu bieten als später, mit jedem Band den Reichthum an Kunstblättern steigert. Eine besondere Zierde des Bandes sind die vortrefflih ausgeführten Tafeln, welche die Hauptwerke der niederländishen Architektur, Skulptur und Malerei veranschaulihen. Sehr {chön ausgeführt sind au die Chromotafeln „Mosaik“ und „Orden“. Die jeßt L ves zwölf Prachtbände von Brockhaus? Konversations-Lexikon (drei Biertel des Werks darstellend) bilden in dem geschmackvollen Wandregal, welches der Verlag dazu liefert, ein {chönes, werthvolles Festgeschenk.

Unterhaltung.

Georg Ebers läßt seine zahlreihen Verehrer und Ver- ehrerinnen auch in diesem Jahre nit vergeblich auf die gewohnte Weihnachtsfestgabe harren. Diesmal trägt leiden Titel „Im SchMhmiedefeuer“ und enthält einen zweibändigen Noman aus dem alten Nürnberg (Stuttgart, Deutsche Verlags-Anstalt ; Pr. geheftet 10 4). Der Verfasser der „Gred“ zeigt sh in dieser neuesten Schöpfung noch mehr als in jener so eingelebt in das Milieu der alten Reichsstadt und ihres bürgerlihen Wesens und Lebens, wie man es von ihm, dessen eigentlihe Domäne doch ein ganz heterogenes Gebiet, das. in den Nomanen „Uarda“, „Kleopatra“ 2c. behandelte alte Egypten ist, kaum erwartet hätte. Der Hintergrund der Handlung und das Lokalkolorit sind vorzüglich getroffen und geben dem Ganzen die richtige Stimmung. Daß Ebers diese kulturhistorishe und kostüm- lihe Treue niht auf die Sprache übertragen hat, kann man nur gut heißen, denn eine gesucht alterthümlihe Schreibweise hat immer etwas Affektiertes; ihm genügt hier und da ein Wort, welches den modernen Leser an die alte Zeit erinnert, in der er seine Erzählung spielen läßt. Den Inhalt dieser selbst darzulegen, sei uns erlassen und nur soviel bemerkt, daß sie troy, vielleiht sogar eher wegen der eingeflohtenen Lokalshilderungen und Episoden fehr an- ziehend is und nach langem A mit feindlichen Mächten einem interessanten Paar zum glücklihen Bunde verhilft. Allen Freunden des beliebten Dichters wird auch diese neue Gabe Vergnügen bereiten.

BEL [M tedenes s Katechismus derx Tanzkunst. Ein Leitfaden für Lehrer und Lernende, nebst einem Anhang über Choreographie von Bernhard Klemm. Sechste, vermehrte und verbesserte Auflage. Mit 82 Ab- bildungen. In Original-Leinenband 2 M 50 3. Verlag von I. I. Weber in Leipzig. („Webers JIllustrierte Katehismen“, Nr. 25.) Von dem Grundsaß ausgehend, daß der Gesellshaftstanz nach den leihen Prinzipien gelehrt werden müsse wie der Tanz auf der Bühne, Bie Kunsttanz, widmet der Verfasser diesem leßteren den größten Theil seines Buchs. Durch zahlreiche Beispiele beweist er, wie innig Musik und Tanz zu einander gehören. Gute Zeichnungen erleihtern die A A: der einzelnen Pas und Tanzstellungen. Selbstverständlih haben aber auch die Anstandslehre, sowie alle jeßt ile Salontänze, Quadrillen, Rundtänze und Kotillontouren die ebührende Berücksichtigung gefunden, sodaß der „Katechismus der anzkunst“ in der That, wie der Verfasser sein vortrefflihes Buch bezeichnet, ein „Leitfaden für Lehrer und Lernende“ genannt zu werden verdient. Weihnachts - Publikationen.

Die diesjährige Weihnachtsn ummer der „Modernen Kunst (Verlag von Rich. Bong, Berin, Deericins alle ihre Vor- gängerinnen an Pracht der Ausstattung, Werth der Reproduktionen und geschmackvollem Arrangement. Schon der Umschlag mit seiner zarten -Goldpressung, seinem lihtweißen Grunde und seinen feinen Farbentönen wirkt wie eine {chöne Ouvertüre zu dem künstlerisch ab- gestimmten Inhalt, dessen Thema die Feststimmung in der Natur, in der Familie und in der Gesellschaft bildet. Ein weihevolles Gedicht von Adalbert von Hanstein zu einem prachtvollen Farbendruck auf Goldgrund, der einen „Weihnachtsengel“ (von E. Eroli) darstellt, \chlägt den religiösen Grundton an, der in einem in Aquarell-

' naer wiedergegebenen Bilde von J. Wengel „Friede auf

rden und dem* Menschen ein Wohlgefallen“ nachklingt. Die Natur e in Müller-Kurzwelly's „Christabend im Walde“, einer TünstlerisWh vollendeten, farbigen NReproduktion des Originals, sowie in A. Schweigzer'ss „Winterzauber“ mit dem Ge- wirr shneebelasteter Zweige, einem meisterhaften Holzschnitt. Echte Winter- und Festfreude spriht aus den Bildern „Vier gegen Einen“ von A. Schwarz, gun estball ae von F. Vinea, „Weihnachten in Neapel“ von V. Jrolli und „Festvorste ung von E. Blaas. Pau feien noch erwähnt: eine Original-Komposition „Weihnachten m Walde" von Victor Holländer mit iger Mandzeichnung von Ludwig Dettmann, und eine Serie reizvoller guarelea von Charles Wilda, zu denen F. von Zobeltiy eine Novellette in Briefen ge- dichtet hat. Daß alles dies für den geringen Preis von 1 A für die

Abonnenten (3 4A im Einzelverkauf) geboten wird, ist von - den vielen Vorzügen des künstlerisch fo reich ausgestatteten Hefts gewiß nit der geringste. 2 : Ein vortreffliches Weihnachtsgeshenk für die reifere Jugend, welche in die Geschichte der lezten Jahrzehnte eingeführt werden soll, ist Dr. Martin Philippson’s „Friedrich II1. als Kron- prinz und Kaiser“: eine mit liebevoller Hingabe undkwohlthuender Wärme geschriebenë Lebensgeshihte des edlen Helden und Dulders. Der Reinertrag der Schrift fließt dem Kaiser Friedrih-Museum in Görliß zu, dessen Comité gegen Cinsendung des Betrags von 7,50 4 für ein gebundenes, 6 H für ein broschiertes Exemplar an Dr. Freise a Görliß Mee fran?o Bestellungen ausführt. Das Buch ist elegant ausgestattet. E

is Von Thekla vonGumpert'sBücherschaß für Deutfch- lands Töchter“ (Glogau, Verlag von Carl Flemming) erscheint auf dem diesjährigen Weihnachtsbüchertisch der 16. Band, der- den Titel „Rosen und Dornen“ führt. Er enthält eine Reihe hübscher, unterhaltender Erzählungen, die mit ihren fesselnden, zarten Stoffen die Herzen der jugendlichen Leserinnen gewiß ebenso {nell gewinnen werden, wie die früheren Bände dieser Sammlung, deren Heraus- geberin si die Pflege einer gediegenen, Geist und Gemüth bildenden und anregenden Lektüre angelegen sein läßt. Auch die Ausstattung ist

eine sehr gefällige. Handel und Gewerbe.

Täglihe Wagengestellung für Kohlen und Koks : E berMubr und in Oberschlesien. An der Ruh L find am 14. d. M. gestellt 12506, niht recht- eitig gestellt 16 Wagen. ? ae S ber Ble ten sind am 13. d. M. gestellt 5509, niht recht- zeitig gestellt keine Wagen.

Zwangs-Versteigerungen. Beim Königlichen Amtsgericht T Berlin standen am 11. bezw. 14. Dezember die nahbezeihneten Grundstücke zur Ver- steigerung: Werftstraße 7, dem Maurermeister Jul. Glinicke gehörig; Fläche 16,04 a; Nußungswerth 25 610 4; für das Meist- ebot von 582 000 wurde der Schlossermeister N. Ts\cheleßki, ruhtstraße 59, Ersteher. Lychenerstraße, den Maurer- und immerpolieren F. Wieß und W. Dornbrink gehörig ; Fläche 10 a; für das Meistgebot von 174 500 A wurde der Rentier I. Rohn, Luisenstraße 14, Ersteher. Cingestellt wurde das Ver- fahren wegen A E Grundstücke Danzigerstraße 8 und Danziger- und Hohmeisterstraßen-Ecke. : i Beim Königlichen Amtsgeriht I1 Berlin standen die nachbezeihneten Grundstücke zur Versteigerung: Das im Grundbuch von Weißensee Band 36 Blatt Nr. 1046 auf den Namen des Zimmerpoliers Ferdinand Leu zu Weißenfee eingetragene, in Weißensee, Sedanstraße 35 gelegene Grundstück; Fläche 4,04 a; Nußzung8werth 2712 #4; Mindestgebot 1766 4; für das Meistgebot von 49 000 6 wurde der Lehrer Robert Steinberg zu Berlin, Thurmstraße 71, Ersteher. Theilung halber das im Grundbuch von Weißensee Band 30 Blatt Nr. 879 auf den Namen des Joseph Marie Quenin-Reynaud zu Lyon, des Joseph Antoine Quenin-Reynaud zu Lyon, der veréhelihten Seilermeister Elise LUL, geb Mou 9, zu Pforzheim und | bex unverehelihten Therese Gutte zu Berlin eingetragene, zu Weißen - see, Königs-Chaussee 11, belegene Grundstük; Fläche 8,23 a, Nußungswerth 6500 4; für das Meistgebot von 103 000 M wurde das Fräulein Therese Gutte und der Kaufmann Bennoni Pohle, beide zu Berlin, Elisabethstr. 10, gemeinsam zu gleichen Rechten und Antheilen, Ersteher. Die im Grundbuch von NRei- nickdendorf Band 10 Blatt Nr. 325 und Band 9 Blatt Nr. 306, auf den Namen des Schlähtermeisters Heinrich Hünicke zu Rei- nickendorf, Granatenstr. 13, eingetragenen, zu Reinickendorf be- legenen Grundftücke. Gebote wurden wegen des zu hohen geringsten Gebots nicht obgegeben.

Berlin, 14. Dezember. Amtliche Preisfeststellung für Butter, Käse und Schmalz. Butter: (Preise im Berliner Großhandel zum Wochendurchschnitt per komptant) per 50 kg. Hof- und Genossenscafts - Butter Ta. 102 #, Ila. 90 #, Illa. Do abfalente S0 G Lande e Pru Netbrücher —,— #4, Pommershe —,— F, Polnishe —,— M, Bâyerische Sennbutter —— "#, do: Landbutter —,— K, Swhlesishe —,— #, Galizishe —,— A, Margarine 35— 65 4M Käse: Schweizer, Emmenthaler 85—90 4, Bayerischer 60—68 #4, Ost- und Westpreußischer Ta. 60—70 Æ, do. Ila. 45— 55 M4, Holländer 78—85 4, Limburger 37—40 M, Quadrat-Mager- fäse Ia. 18—23 M, do. Ila. 10—14 / Schmalz: Prima Western 17 %/% Tara 43,50—44,00 Æ, reines, in Deutschland raffiniert 45—46 M4, Berliner Bratenschmalz 46—47 Fett, in Amerika raffiniert 37 4, in Deutschland raffiniert 33 46 Tendenz: Butter : ruhig. Schmalz: fest. | i

Magdeburg, 14. Dezember. (W. T. B.) ZuckCerberiht. Kornzucker exkl, von 929% —,—, neue 9,20—9,30. Kornzucker exkl, 889% Rendement 8,60—8,70, neue 8,70—8,80, Nachprodukte exfll., 75 %/0 Rendement 5,80—6,45. Nuhig. Brotraffinade l 21,50, Brotraffinade T1 —,—, Gem. Raffin. mit Faß 20,75—21,75. Gem. Melis 1 mit Faß 19,875. Matt. Robzucker I. Produkt Transito f. _a. B. Hamburg pr. Dezember 8,60 Gd., 8,674 Br., pr. Januar 8,70 Gd., 8,774 Br., pr. März 8,95 Gd., 8,974 Br., pr. April-Mai 9,07 bez., 9,10 Br. Matt. Wochenumsaß im Nohzuckergeschäft 449 000 Ztr.

Frankfurt_a. M,, 13. Dezember. Getreidemarktbericht von Joseph Strauß. Weder in der Ausdehnung der geshäft- lichen Bewegung, noch in der Haltung des Marktes hat sih im wesentlichen etwas geändert; auch in den Kursen haben Schwankungen niht stattgefunden. Von sämmtlihen Märkten lauteten die Mel- dungen zwar ziemli befriedigend, Anregung zu größerer e Thätigkeit vermochten sie aber nicht zu bieten. In Weizen war das Angebot mäßig und deshalb s\chGien die Haltung etwas freundt! er. Kurse bleiben: Weizen ab Umgegend 12}—§ M; rei hier ca. 13—} Æ(; fremde Sorten: Redwinter ca. 157— M; La Plata, Kansas und russisher 13}3—154 A Roggen hatte normale Konsumfrage; die Umsäße vollzogen sich zu fest behaupteten Notierungen; hiesiger 114 M; russischer taxieren 12i Æ Für Gerste hat die Festigkeit der Tendenz angehalten, obgleich die Transaktionen überall an Umfang abnehmen; nur bessere Miittelforten begegnen einigem Interesse, andere Sorten blieben zumeist matt und {wer verkäuflih. Wir notieren: Wetterauer 13—4 M, grüne _ bayerishe ab Owhsenfurt 15}—ck# #; Thüringer und Saale 15}—17 #_ gefordert; Pfälzer 15}—16 K, ungarische 177—197 M Galas war in Prima-Waare nur mäßig angeboten, und diese blieb im Preise fest behauptet. Dagegen waren die Angebote in den minderwerthigen Sorten ziemli zahlreih, sodaß der Konsum es vorzog, den Bedarf vorzüglih in L ti d billigeren Sorten zu deken, fodaß die Stimmung des Artikels si {ließlich do etwas s{chwächer zeigte. Der leßte Kurs war: Russische Sorten 123—13F A: exquisite darüber; gute hiesige Sorten bringen 115—13 Æ; hohfeine über Notiz; geringe Sorten \{chwer- fällig anzubringen 10—11 A In Futterstoffen trat ent- schiedene Neigung hervor, der an den Auslandsmärkten vorherrschenden festeren Stimmung Rechnung zu tragen. Preise blieben unverändert: Mais (Donau) 124 A nominell ; Roggenkleie 7 M, Weizenkleie 5#—6 F, Malzkeime 62—7 #4; getr. Biertreber 9 M; Spelzenspreu, Torfstreu und Haferhülsen per Ztr. 1 M Auf dem Mehlmarkt stellte sich die Tendenz zwar im allgemeinen als fest dar, indeß mangelte es wieder so sehr an spekulativem Inter- esse, daß der Verkehr sich innerhalb mäßiger Grenzen bewegte. Wir lassen: Milchbrot- und Brotmehl im Verband 37}—39} A, Nord- O und westfälishes Weizenmehl Nr. 00 183—19# 4, Weizen- mehl Nr. 0 23—24 #4, Roggenmehl loko hier Nr. 0 19;—204 M,

Nr. 0/1 18—19 #, Nr. 1 16{—17} M

rankfurt a. M., 14. Dezember. (W. T. B.) Die Aus, fu s aus dem Bezirk des hiesigen General-Konsulatz der Vereinigten Staaten: betrug im 3. Quartal, der „Frkf, Ztg.“ zufolge, 7 600 000 gegen 8 340 000 Dollars im gleichen Vierte], jahr 1893. : Leipzig, 14. Dezember. (W. T. B.) Kammzug-Termin, handel. La Plata. Grundmuster B pr. Dezember 2,77% 4, pr, Januar 2,773 4, pr. Februar 2,80 4, pr. März 2,80 #4, pr. Apri] 2,821 M, pr. Mai 2,85 -#, Þr. Juni 2,874 4, pr. Juli 2,871 k, pr. August 2,90 4, per September 2,924 4, per Oklober 2,92) 4 per November 2,925 (A Umsay 20000 kg.

Bremen, 14. Dezember. (W, T. B.) Börsen-Schlußbericht, Raffiniertes Petroleum. (Offizielle Notierung der Bremer Petroleum-Börse.) Ruhig. Loko 5,35 Br. Baumw olle. Matt. Üpland middl. loko 29} §. Schmalz. Sehr fest. Wilcox 381 4 Armour shield 372 K, Cudaby 383 g, Gs 30 K. Spe Fest. Short clear middl. loko —, Dezember-Januar-Abladung 36,

Wien, 14. Dezember. (W. T. B.) Ausweis der öster, reihisch-ungarischen Staatsbahn (österreihishes Neß) vom 1. bis 10. Dezember 742 854 Fl., Mehreinnahme gegen den ent« sprechenden Zeitraum des vorigen Jahres 19 873 Fl.

Budapest, 14. Dezember. (W. T. B.) Dem Staatskassen, Aus weise zufolge ist das Ergebniß der Staatsbahnen um 2 027 661 Fl günstiger als im dritten Quartal des Vorjahrs; die Mehr ausgaben der Staatsbahnen infolge des Aufshwungs „des Ver- fehrs und des vergrößerten Bahnneßes find durch Mehreinnahmen

ededckt. j j

N London, 14. Dezember. (W. T. B.) Die Firma Hambro emittiert eine neue dreiprozentige dänische Anleihe im Betrage von 1 388 888 Pfd. Sterl. zum Kurs von 962%.

oan 14. Dezember. (W. T. B.) An der Küste 1 Weizen- [ladung angeboten.

96 9/0 Sa viaruck ex loko 113 matt. Rüben-Rohzuder loko 87 matt. Centrifugal Cuba 113. Chile-Kupfer 408, yr. 3 Monat 41.

Liverpool, 14. Dezember. (W. T. B.) Baumwosllen- Wochenbericht. Wochenumsaß gegenwärtige Woche 53 000 (vorige Woche 54 000), do. von amerikanischen 44 000 (48 000), vo. für Speku, lation 2000 (4000), do. für Export 2000 (2000), do. für wirkliden Konsum 40 000 (42 000), do. unmittelb. ex. Schiff 62 000 (65 000), wirkliher Export 10 000 (14 000), Import der Woche 170 000 (123 000), davon amerikanishe 154 000 (111 000), Vorrath 993 000 (895 000), davon amerikanische 851 000 (755 000), s{chwimmend nach Großbritannien 320 000 (390 000), dayon amerikanische 310 000 380 000). | Manchester, 14. Dezember. (W. T. B.) 12r Water Taylor 44, 30r Water Taylor 6, 20r Water Leigh 5§, 30r Water Clayton d, 32r Mock Brooke 54, 40r Mayoll 64, 40r Medio Wilkinson 6}, 32r Warpcops Lees 54, 36r Warpcops Rowland 6#, 36 r Warpcops Wellington 68, 40r Double Weston 62, 60r Double courante Qua- lität 94, 32" 116 yards 16X16 grey Printers aus 32r/46r 144. Fest. :

Las aw, 14. Dezember. (W. T. B.) Die Vorräthe von Roheisen in den Stores belaufen fich auf 288 044 Tons gegen 322 044 Tons im vorigen Jahre. Die Zahl der im Betrieb befind- lien Hochöfen beträgt 71 gegen 15 im vorigen Jahre.

St. Petersburg, 14. Dezember. (W. T. B.) Produkten- markt. Talg loko 52,00, pr. August —. Weizen loko 8,00, Roggen loko 5,20. Hafer loko 3,30. Hanf loko 44,00. Leinsaat loko 11,00. :

Amsterdam, 14. Dezember. (W. T. B.) Java - Kaffee good ordinary 51. Bancazinn 38#. :

Konstantinopel, 15. Dezember. (W. T. B.) Die Betriebs- einnahmen der Anatolishen Eisenbahn betrugen im Oktober 1894 388 366,82 Fr. oder 671,91 Fr. per Kilometer; die Betriebs- ausgaben stellten fich für denselben Monat auf 203 841,13 Fr. oder 352,67 Fr. per Kilometer. Für die Zeit vom 1, Januar bis 31. Oktober 1894 betrugen die Betriebseinnahmen 2 658 142 81 Fr. oder 4598,86 L per Kilometer, die Betrieb8ausgaben 1 715 829,76 Fr. bezw. 2968,57 Fr.

Kopenhagen, 14. Dezember. (W. T. B.) Der König erließ heute ein Dekret, durch welches der Nationalbank gestattet wird, ihr Guthaben bei der Deutschen Reichsbank, fowie ihren Vorrath an

deutschen Reichsbanknoten und Reichskassenscheinen bis zum Besammt- j

betrage von sechs8 Millionen Kronen in den Metallfonds der Bank einzurehnen. : |

New-York, 14. Dezember. (W. T. B.) Die B örse er- öffnete lustlos, später trat Erholung ein. Schluß war ruhig. Der Umsatz der Aktien betrug 213 000 Stück.

Zur Ausfuhr für morgen find bis jeßt 3 800 000 Doll. Gold bestellt; die Goldreserve des Schaßamts is auf 101 050 000 Doll. zurückgegangen. E

W eizen eröffnete in träger Haltung, fiel dann infolge Liquk- dation der langsihtigen Termine und matter Kabelmeldungen, sowie auf geringen Crportbegehr. Später trat infolge von Dekungskäufen theilweise Erholung ein. Schluß stetig. Mais fiel heftig nad Eröffnung infolge der matten Weizenmärkte, kräftigte sich dann auf Kaufordres und erwartete Abnahme der Ankünfte; {ließlich wiederum fallend infolge dringenden Angebotes. Schluß kaum behauptet.

Baumwollen-Wochenberiht. Zufuhren in allen Unions- bäfen 342 000 Ballen, Ausfuhr nach Großbritannien 112 000 Ballen, Ausfuhr nah dem Kontinent 132 000 Ballen, Vorrath 121700 Ballen,

Chicago, 14. Dezember. (W. T. B.) Weizen schwähte sich_ nach Eröffnung etwas ab infolge niedriger Kabelmeldungen und reihliher Realisierungen; später theilweise erholt infolge von Deckungen. Schluß stetig. Mais fallend während des ganzen Börsenverlaufs mit wenigen Reaktionen. Schluß kaum behauptet.

Nio de Janeiro, 13. Dezember. (W. T. B.) Laut Telegramm der Brasilianischen Bank für Deutschland beträgt der Wechselkurs auf London 108.

Verdingungen im Auslande.

Belgien. :

21. Dezember, Mittags. Provinzial - Gouvernementsgebäude ¿U Lüttich: Uebernahme der Crneuerungsarbeiten für ein eisernes Schußthor an der Schleuse Nr. 1 des Kanals Lüttich—Maestricht j Lüttih, Schäßungswerth 10 000, Sicherheitsleistung 1000 Franken. Angebote sind auf belgishem Stempelbogen nah dem im Lasten: heft Nr. 131 für 1894 enthaltenen Formular mittels eîin- geschriebenen, spätestens am 17. Dezember zur Post zu gebenden Brief! an den Gouverneur der Provinz Lüttih zu richten. Lastenheft el

lan, ersteres für 20 Ctm., leßterer für 3,25 Fr. sind im Zentr Auskunftsbureau (Musée commercial), Rue des Augustins Nr. in Brüssel, erhältlich. db

Nächstens. Schöffenkollegium der Stadt Audenarde: S beleuchtung dur Gas, Elektrizität oder Petroleum. Anerbieten werden schon jeßt entgegengenommen. Der Betrieb soll am 8. Apr! 1896 beginnen.

Verkehrs-Anstalten.

Bremen, 15. Dezember. (W. T. B.) Norddeutscher Llo) Der Schnelldampfer „Fulda“ ist am 13. Dezember Mittags al New-York nah Genua abgegangen. Der Postdampfer „Mün dhe ist am 14. Dezember Morgens in Genua angekommen. Der Rei N Postdampfer „Prinz-Negent Luityold“ ist am 14. ege Morgens in Genua angekommen. Der Reichs-Postdampfer „B N d e at L out Nachmittags die Reise von Genua

outhampton fortgesetzt.

London, 14. Dernibea. (W. T, B.) Der Castle-Dampie „Norham Castle" ist am Mittwoh auf der Heimreise vou estern stadt abgegangen. Der Castle-Dampfer „Doune Castle“ hat g auf der Ausreise die Canarischen Inseln passiert.

zum Deutsch ¿ 29D.

e

en Reichs-An

Zweite

Beilage

zeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, deu 15. Dezember

L Untersuchung -Sachen. 2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3, Unfall- und Invaliditäts- 2. Versicherung. 4. Verkäufe, Vervachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

| Deffentlicher

1) Untersuhungs-Sachjen.

[54769] Steckbrief. Gegen den Schmiedegesellen Julius Hermann Carl Lawrenz, geb. am 19. März 1867 in Berns- dorf bei Dramburg, evangelisch, welcher sih verborgen hält, soll eine durch Urtheil des Königlichen Schöffen- gerihts zu Massow vom 11. Juli 1894 erkannte Gefängnißstrafe von 2 (zwei) Wochen vollstreckt werden. Es wird ersuht, denselben zu verhaften und in das nächste Gerichtsgefängniß abzuliefern. Ein Sianalement kann niht angegeben werden. Massow, den 10. Dezember 1894. Königliches Amtsgericht.

“5 Aufgebote, guslelmngen und dergl.

[54620] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollitrekung soll das im Grundbuche von der Königstadt Band 41 Blatt Nr. 2572 auf den Namen des Maurermeisters August Haber- troh zu Schöneberg, jeßt hierselbst eingetragene, in der Langen Straße Nr. 12 belegene Grundstü am 18, Februar 1895, Vormittags 102 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 36, versteigert werden. Das Grundstü ist mit 22 500 M Nußungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grundbstück betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Ge- rihts\hreiberei, ebenda, Flügel D., Zimmer 41, eingesehen werden. Diejenigen, welhe das Eigen- thum des Grundstücks beanspruhen, werden aufge- fordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigen- falls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 18. Februar 1895, Nachmittags 123 Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben angegeben, verkündet werden,

Verlin, den 7. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 85.

[54626]

In dem Konkursverfahren über das Vermögen des Tapetenhändlers und Tapezieres Louis Deneke hier, Bammelsburgerstraße 5, wird auf Antrag des Konkurs- verwalters, Kaufmanns B. Mielziner hier, Termin zur De gers des zur Konkursmasse ge- hörigen Nr. 130d. Blatt II1 des Feldrisses Hagen an der Eschenburgstraße hieselbst belegenen Grund- stüds zu 6 a 21 qm sammt dem Wohnhause No. ass. 6168 auf den L. April 1895, Vor- mittags 11. Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte hieselbit Auguststraße 6, Zimmer 37, angeseßt. Die hypothekarischen Gläubiger haben die Hypotheken- briefe im Termine zu O

Braunschweig, 3. Dezember 1894.

Herzogliches Amtsgericht. X. Nolte.

[54760]

Nach heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nah durch Anschlag an die Gerichtstafel bekännt gemachtem Proklam finden zur Zwangsversteigerung des dem Händler Ludwig Piehl hierselbst gehörigen, an der Schweriner Straße allhiec sub B. I Nr. 97 des Katasters belegenen Wohnhauses mit Zubehör Termine

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endlihher Regu- lierung der Verkaufsbedingungen am Freitag, den 1. März 1895, Vormittags 1A Uhr,

2) zum Ueberbot am Freitag, den 22. März : 1895, Vormittags 411 Uhr,

im Zimmer Nr. 15 des hiesigen Amts3gerichtsge- bäudes statt.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 14. Februar

89% an auf der Gerichts\hreiberei und bei dem zum Sequester bestellten eferendar Uhlenbroock bierselbst, welcher Kaufliebhabern nah vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstücks mit Zubehör gestatten wird.

üstrow, den 11. Dezember 1894. Großherzogli) Mecklenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

[54624]

„In der Zwangsvollstrekungssabe der unverehe- lihten Johanne Meyer in Helmstedt, Klägerin, wider den Arbeiter Christian Culemann daselbst,

eklagten, wegen Hypothekkapitals, werden die

läubiger aufgefordert, ihre Forderungen unter An- abe des Betrages an Kapital, Zinsen, Kosten und cienforderungen binnen zwei Wochen bei Ver- meidung des Ausschlusses hier anzumelden. Zur Er- ärung über den Vertheilungsplan, fowie zur Ver- theilung der Kaufgelder wird Termin auf Mittwoch, den 16, Januar 1895, Morgens 97 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerihte anberaumt, wozu die Betheiligten und! der Ersteher hiermit vor- geladen werden.

Helmstedt, den 6. Dezember 1894.

VERONSE Amtsgericht. assel. [54699] In der Sache, die auf Antrag des Konkursver-

palters im Schuldenwesen des Tischlermeisters Wil- m Millies ‘zu pi: Ma Koptisten Götting

No. as

meidun

lärung über den Vertheilun theilung der Kaufge

21. J

werden.

unter Angabe des Betra und Nebenf

unterzeihneten Amtsg Betheiligten und der

s. 84 zu Bornhausen nebst Zubehör betre end, werden die Gläubiger aufgefordert, ihre R ges an Kapital, Zinsen, Kosten orderungen binnen zwei Wochen bei Ver- g des Aus\ch{lusses hier anzumelden. Zur Er- géplan, fowie zur Ver- lder wird Termin auf den anuar 1895, Morgens 10 Uhr, vor dem erichte anberaumt, wozu die

Ersteher hiermit vorgeladen

Seesen, den 10. Dezember 1894.

denen 600 A Haupik

1) dem 3# 9/6 Preußischen Staats\chuld\cheine er 300 4 nebst Zins-

der Niederschlesisch-Märkishen 49% (Fisen- e Nr. 31627 über 300 4 cheinen Nr. 17 bis 20 für

2. Santar 1808 und der Zins\ceinanweisung' veckde der Nückgabe aufgeboten. Die unbe- ubiger des Gerichtsvollziehers Siforsfi, auf die bezeihnete Amtskaution Ansprüche zu k vermeinen, werden aufgefordert, dieselben spätestens im Aufgebotetermine den 14. Februar | Uhr, bei dem unterzeichneten ; eas Nr. 9, Zimmer Nr. 26, an-

s sie mit ihren Ansprüchen auf

2)

zum Z1 welche haben

Gericht

[36852] Auf Genua,

Barth, 10 009 N 17 testens

gerichte zulegen,

[41394] Das

kraftlos

[54635]

hausen,

anzumel

wird.

[52977] Nr. 431 Franzisk

verloren bereits

L enigen,

meinen, Termine E parka

Samt

ier stattgehabte Subhastation des Anbauerwesens

Auf Antra Landesgericht kaution des bei dem u

kannten Gläubi

1895, Vorm. 4A

zumelden, widrigenfa die Kaution werden ausgeschlossen werden. Posen, den 4. Dezember 1894. Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV.

haber der von dem P Hannover

derselben, Eigenthümer Kluczewo Abbau, welcher inzwischen verstorben ift,

Tagelöhners Valentin des verstorbenen Johann Michalak, beide wo in Kopanino und vertreten durch den Rechtsanwalt

Herzogliches Amtsgericht. v. Nosenstern.

[54628] Aufgebot. g des Präsidenten des Königlichen Ober- s zu Posen wird hiermit die Amts- nterzeichneten Gerichte ange- stellt gewesenen, aus dem Justizdienste ausgeschie- Gerichtsvollziehers Sikorski aus Posen, von , bestehend aus folgenden bei der Iustiz-

asse in Posen hinterlegten Werthpapieren :

Litt. F. Nr. 87 867 üb nachweisung,

bahn-Stamm-Atktie

mit den Zinsf 1. Juli 1896

Aufgebot.

Antrag des Pfarrers Emil Wettstein in 3. Zt. in Königsfeld i. Baden, wird der In- E R S E in ur den Königlichen Divisionspfarrer Emil N Richard Wettstein

unsten dessen Ehefrau Emma Charlotte, geb. eventuell dessen Erben über ein Kapital von M ausgestellte Lebensversihherungs - Police

052 vom 10. Juli 1891 aufgefordert, spâ-

in dem auf Dienstag, den 28, April 1895, Vormittags 18 Uhr, Zimmer Nr. 91 anberaumten Termine bei dem unterzeichneten Amts-

feine Rechte anzumelden und die Police vor- widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben

erfolgen foll. Hannover, den 15. September 1894.

Königliches Amtsgericht. V. J.

Aufgebot. Loos Nr. 67 170 der Silber-Lotterie behufs

Freilegung der St. Marienkirche zu Treptow a. R. ist angebli verloren gegangen.

Auf den Antrag des leßten Inhabers des\elben, des minderjährigen Schreinerlehrlings Heinrich Bleck- mann zu Bochum, vertreten durch seinen Vater, den Fabrikarbeiter Heinri Bleckmann daselbst, wird der jepige Inhaber dieses Looses aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 4. Mai 1895, Vorm. 70 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte seine Nechte an dem genannten Loose unter Borlegung desselben anzumelden, widrigenfalls das Loos für

wird erklärt werden.

Treptotv a. R., den 9. Oktober 1894.

Königliches Amtsgericht. 1.

Aufgebot,

Auf Antrag der Wittwe Ackerers Ludwig Homrig-

Maria, geb. Riedesel, zu Wunderthausen

wird der Inhaber des angebli verloren egangenen Sparkassenbuchs der hiesigen Kreis-Sparkasse Nr. 171 über 434 A 70 K, ausgestellt für den Ludwig Homrighausen CWegztzels) zu Wunderthausen, aufgefordert, spätestens in dem an hiesiger Gerichts- stelle auf den 11. Inli 1895, Vormittags 11 Uhr, anberaumten

Aufgebotstermine seine Rechte den und das Sparkassenbuch vorzulegen,

widrigenfalls dasfelbe für kraftlos erklärt werden Berleburg, den 3. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht. Bekanntmachung.

Das Sparkassenbuch der Kreissparkasse zu Samter

über 90 6, ausgefertigt am 13. Dezember

1878 für die damals minderjährigen Johann und

a Geshwifter Michalak, ist dem Pfleger ndreas Maklyszka aus

gegangen und soll auf ateag der jeßt Sb gen Arte Michalak und des ihalak als I T

a

n

in Samter, aufgeboten werden. Alle die- welhe Ansprüche auf E u haben ver-

werden aufgefordert, spätestens im am 19. Juni 1895, Mittags 1D Uhr, 7, zu melden, widrigenfalls das gedachte senbuh für kraftlos wird erklärt werden. ter, den 4. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht.

in Saarburg zu

tr ri N e:

[54033] __ Aufgebot, Der Bureaugehilfe Heinrich Vartelworth zu Dortmund hat das Aufgebot der angebli verloren gegangenen Sparkaffenbücher der ftädtishen Spar- kasse Dortmund Nr. 31 730 über 126,41 A, Nr. 943 über 282,69 Æ, welde für ihn ausgefertigt sind, beantragt. Der Inhaber der Sparkassenbücher wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 9. Juli 1895, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 39, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der

Bücher erfolgen wird. Dortmund, den 3. Dezember 1894. Königliches Amtsgericht.

Dl Sia E le Inhaber folgender arkassenbüher der Städtischen Sparkasse zu Sea E

1) Nr. 29 061, über 16,21 4 für Karl Kunzen- dorf zu Wittgendorf ausgestellt,

2) Nr. 14 666, für August Hillwi -Vorhaus, und Nr. 32816, für den Schuhmacher August Hillwig- Vorhaus ausgestellt,

3) Nr. 34 429, über 242,28 A für das Dienst- mädchen Pauline Geppert zu Märzdorf ausgestellt,

4) Nr. 24 945, über 131,66 4 für die Wittwe Christiane Jaesch zu Nieder- Adelsdorf ausgestellt,

9) Nr. 31 308, über 20 4 für das Dienstmädchen Pauline Teltow zu Woitsdorf ausgestellt,

werden auf Antrag

zu 1 des Eigenthümers Kunzendorf,

zu 2 des Schuhmachermeisters August Hillwig zu Borhaus,

4 f 3 des Stellenbesißers Karl Geppert zu März- orf,

zu 4 der Eigenthümerin Jaesch,

zu 9 der Inwohnerfrau Ernestine Feilhauer zu Woitsdorf

aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 15. April 1895, Vormittags {U Uhr, ihre Rechte bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden und die bezeihneten Spark 1ssenbücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Sparkassen- bücher erfolgen wird. j

Haynau, den 11. September 1894.

Königliches Amtsgericht.

[34858] Aufgebot.

Auf Antrag des Rittergutsbesizers F. Zielke in Scharsow wird das Sparkassenbuch Nr. 14 396 der städtischen Sparkasse in Stolp, über 126,19 A auf den Namen des Carl Ludwig Zielke in Scharsow lautend, aufgeboten. Der Inhaber des Buchs wird aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 17, April 1895, Vormittags 10 Uhr, bei demn unterzeichneten Gericht seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung des Buchs erfolgen wird.

Stolp, den 7. September 1894.

Königliches Amtsgericht.

[47779] Aufgebot.

Folgende Sparkassenbüher der Kreissparkasse zu Neumarkt : a. Nr. 18 063 über 367,16 4, ausgefertigt für

Auguste Wittke zu Falkenhain, b. Nr. 31 479 über 83,20 1, ausgefertigt für Paul Wittke zu Falkenhain, cs Nr. 32638 über 26,34 4, ausgefertigt für i Emma Wittke zu Falkenhain, sind angeblich verbrannt. Auf Antrag der verehe- lihten Stellenbesißer Auguste Hoffmann, geborenen Wittke, und des Vaters des Paul und der Emma Wittke, Stellenbesißers Wilhelm Wittke zu Falken- hain, sämmtlich vertreten durch Rechtsanwalt Glaser zu Neumarkt, wird der Inhaber der bezeichneten Sparkassenbüher aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermin den 7. Juni 1895, Vormittags U Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 11, seine Rehte anzumelden und die Sparkassen- bücher vorzulegen, widrigenfalls leßtere für kraftlos erklärt werden werden. Neumarkt, den 10. November 1894. Königliches Amtsgericht.

[47554] Aufgebot.

Stanislaus Karyeles in Paunburg, in Firma W. S. Wolff & Karpeles, daselbst, hat das Auf- gebot eines von ihr am 11. August 1894 ausgestellten und von Gradwohl & Ascher hier acceptierten Wechsels über 1218 4 55 , zahlbar hierselbst bei Gebrüder Fürth & Co. am 11. November 1894, be- antragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 12, Juni 1895, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 30, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Fraukfurt a. M., den 6. November 1894.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung 1V.

[54618] Aufgebot.

Der Vormund der minor. Anna Windt aus tethen, Shuhmachermeister Carl Wolter daselbft, at das Aufgebot der O A verloren gegangenen, von vormal. Herzogl. Anhalt. Kreisgerihts-Kom- mission Gröbzig fr das Kir@hen - Aerar zu Gröbzig unterm 3. Oktober 1871 ertheilten Aus- fertigung einer Schuld- und Hypothekvershreibung des Bergmanns Leber. Geyer zu A eugusen ebruar -

mit nahgefügtem Zessionsvermerke von ein

1894,

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien.Gesely& NAmzeiger. | {L Bebel ens H E 9. Bank-Ausweise. etsanwälten.

10. Verschiedene etannt1nahungen.

dessen Ehefrau Auguste geb. Thormann, zu Pi E 1 T über 400 Thlr. = 1200 k, eingetragen auf S Grundbuche von Werdershausen B. 1 Bl, 39 geführte legt dem Gastwirth Friedrih Saalmann in Werders9- haufen gehörige, früher Geyer’sche Wohnhaus mit Gehöft, Zahl 36a daselbst beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens în dem auf Sounabend, den 29. Juni 1895, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte Zimmer 15, anberaumten Aufgebotstermine feine t Ame E e die Ürkunde vorzulegen, ie Kraftloserklä cis Din oserflärung der Urkunde Cöthen, den 10. Dezember 1894. Herzogliches Amtsgericht. T. (Unterschrift:)

u g sgeriditlid Aufgebot,

m dieLgerichilihen Hypothekenbuche für Tannen- berg Band Ill Seite 42 ift in E F “eit 16. März 1826 für Peter Paul Schäfferle, geboren am 25. Januar 1788 in Tannenberg, auf Grund Ver- trages vom 24. September 1796 ein Vatergut von 40 Gulden = 68 M 79 A ahtundsechzig Mark {ünfundsiebzig Pfennig und ein Wohnungs- und Verpflegsrecht eingetragen.

Auf Antrag des in 11, Rubrik genannten Folium9 eingetragenen A as der Pfandobjekte, nämli des Zimmermanns Franz Josef Kustermann in Tannenberg werden nun alle diejenigen Personen, welche auf obige Vypothekforderung ein Anrecbt zu haben glauben, gemäß Art. 82 des HDypothekengefeßzes und bezw. Art. 123 Abs. 3 des Ausführungsgesetzes

Ansprüche innerhalb einer Fist von sechs Monaten, längstens ader in dem hiermit auf Mittwoch, 15, Mai 1895, Vormittags 9 Uhr, im diesgerichtlichen Sitzungsfaale anberaumten Auf- i A zu E widrigenfalls die

orderung für erloschen erklärt und im t - buche gelösht würde. ns ie:

Schongau, 3. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht Schougau. 0% N Zur Beglaubigung : Der K. Sekretär: (L. 8.) Dunins L [54788]

Unter Aufhebung des Aufgebots des unterzeich- neten Gerichts vom 9. August 1394, betreffend die Parzelle Flur 23 Nr. 260/20 der Steuergemeinde Kirchspiel Epe, wird nachstehendes Aufgebot erlassen:

Der Rechtsanwalt Brandis in Ahaus hat auf Grund einer ihm von dem Bäer Gerhard Heinrich Villich in Gronau und dem Bäter Engelbert Billich dafelbst ertheilten Vollmacht namens derfelben das Aufgebot der Parzelle Flur 23 Nr. 260/20 der Steuergemeinde Kirchspiel Epe, Glanerfeld, Weide, groß 1 ha 03 a 55 qm beantragt. Alle Eigen- thumsprätendenten werden aufgefordert, ihre An- sprüche und Rechte auf das Grundstück spätestens in dem an hiesiger Gerichts\telle auf den L, Februar 1895, Morgens 9 Uhr, anberaumten Termin anzumelden, und zwar unter der Verwarnung, daß im Falle niht erfolgender Anmeldung und Be- scheinigung des vermeintlichen Widerspruchêrehts der Aus\{luß aller Eigenthumsprätendenten und die Eintragun des Besittitels für den Bäcker Gerhard Heinrih Billih und den Bäter Engelbert Billich erfolgen werde.

Ahaus, den 10. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht. [54630] Der in dem Aufgebot des unterzeichneten Gerichts vom 11. Mai 1894, abgedruckt im Deutschen Reichs Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger Nr. 240 vom 11. Oktober 1894 unter 40426 auf den 19. Dezember, Morgens 9 Ubr, anberaumte Termin wird aufgehoben und wird statt dessen ein Termin auf den L. Februar 1895, Morgens 9 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle anberaumt. Das Aufgebot mit der darin angegebenen Verwarnung bleibt sonft bestehen. Ahaus, den 10. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht.

[54623]

Nr. 10634. Großh. Amtsgeriht Eppingen hat unterm Heutigen folgenden Vorbescheid erlassen: Karl Emil Otto Wirth, geboren am 4. Februar 1856 zu Keppenbah, Amts Emmendingen, zuleßt wohnhaft hier, Kaufmann, if seit Mai 1890 vers mißt, es ist Verschollenheitserklärung beantragt. An den Vermißten ergeht die Aufforderung, binnen Jahresfrist Nachriht von sich an das Amtsgericht gelangen zu s. Aufgefordert werden alle dies jenigen, welche Auskunft über Leben oder Tod des Vermißten zu ertheilen vermögen, hiervon binneu Jahresfrift dem Amtsgericht Anzeige zu erstatten. Eppingen, den 11. Vezember 1894.

Der S ry S Amtsgerichts:

üg.

(54619] Aufgebot. M Auf Antrag des Kurators des verschollenen Lorenz Emil Lorenzen, nämlih des Privatmannes Johann Georg Meyer in Altona, vertreten durch den biesigen Rechtsanwalt Dr. jur. Hartmann, wird ein Aufgebot dahin erlaffen: R I. wird der am 16. August 1854 hie selbft geborene Lorenz Emil Lorenzen, welcher seit der am 10.. Auguft 1871 als Jungmann mit dem Hamburger Segelschiffe „Clipper*®" von Chefoo nah Hongkong angetretenen Fah:

1874 für den Leinewebernieister Garl - Windt und

mit dem genannten Schiffe verschollen

zur Bivilprozeßordnung hiermit aufgefordert, ihre.

I I S SET S U Ie is