1894 / 296 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

] Bekanntmachuug. Durch Auss{lußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom 10. Dezember 1894 ist erkannt: ie auf den Inhaber lautenden, zur baaren Rück-

zahlung am 1. Oktober 1889 gekündigten Obligationen der ehemaligen Oberschlesishen Eisen- bahn-Gefellschaft Läitt. D. Nr. 19 883, 22025 und 24078 über je 100 Thaler = 300 M, ausgegeben auf Grund des Allerhöchsten Privilegs vom 24. Mai 1853, werden für kraftlos erklärt.

Breslan, den 10. Dezember 1894. Königliches Amtsgericht.

Aufgebot. ebruar 1893 ift zu Hollenbeck die Wittwe des Altentheilers, ehemaligen Pa) Christian Theodor Paetau, orothea, geb. Januar 1812 als To

meisters zur Niederschleuse Joh

In ihrem Nachlasse hat sich eine leßtwillige Ver- efunden, welche

iermüllers Johann harina Mar Heynahts, verstorben. Diese hter des Schleusen- ann Hinrich Heynahts

gung vom 25. Januar 1893 § 1 folgende Bestimmung en

Zu Erben meines gesammten Nachlasses . hiermit ein

) die Kinder des weiland S Heinaths, sowie die

beide Thei

hleusenmeisters Ludwig Kinder des Kaufmanns einaths, wohnhaft zu Wesselburen, e zu gleihen Theilen .

2) an die vier Pâtauschen Erben zu Lübeck soll jeder ein Legat von 25 N.-M. erhalten,

3) die Frau Schröder wegen gute Aufwartung soll dieselbe 3 Tischlaken, 3 hedene und 3 flächsene Bettlaken erhalten, ä /

4) die Wittwe Thonagel aus Hollenbeck foll meine getragenen Kleidungs\tücte erhalten.

Der Nachlaßkurator der Verstorbenen, Rehts8anwalt Dr. Lindenberg hiejelbst, beanstandet die NRechts- gültigkeit dieser Verfügung, da dieselbe nicht in der durch das Geseß vom 9. Dezember 1865 vorgeschrie- Da fonah die geseßliche so hat er den Erlaß eines

Bekanntmachung. : Durch Urtheil es unterzeichneten Gerichts vom 3. Dezember 1894 ift: |

Der von der Lebens- Pensions- und Leibrenten- Versicherungsgesellshaft Jduna zu Halle a. S. aus- gestellte Versiherungss{ein Nr. 75258, 4d. d. Halle „den 9. August 1866, inhalts dessen der Kreis- ter Johann Hermann Peteaux zu Ragnit fein en in Höhe von 1000 Thalern zu Gunsten feiner Chefrau und seiner Kinder versichert hat, für kraft- los erklärt worden.

Halle a. S,, den 4. Dezember 1894.- Königliches Amtëgericht. YTIL,

Bekanntmachung.

Durch Auss{lußurtheil vom 7. Dezember d. J. ist der von der Lebensversicherungs-Aktien b, Februar 1883 für Ludwig August Friedri Pahl zu Stettin zur Police Nr. 190 474 ausgestellte Depositalschein für kraftlos erklärt.

Stettin, den 7. Dezember 1894. i

Königliches Amtsgericht. Abtheilung X. Im Nameu des Königs!

Auf Antrag des Schuhmachermeisters Franz Kerber zu Moschin, vertreten dur den Nehtsanwalt Salz ertennt das Königliche Amtsgericht zu Posen am 8. November 1894 durch den Gerichts- Assessor Vieregge für Necht : i

Das Hypothekendokument über die im Grundbuche des Grundstücks Moschin Bl. Nr. 62 Abthlg. Tl1 Nr. 1, sowie des Grundstücks Moschin Bl. Nr. 284 Abthlg. 111 Nr. 118 für den Tischler Rosenberg zu Moschin als Shuld des Mitbesißers Töpfer Carl Riedel aus dem rechtêskräftigen Mandat vom 7. Ok- tober 1850 und der richterlichen Bescheinigung vom 19, Februar 1852 im Wege der Exekution zufolge Verfügung vom 20. Mai 1852 eingetragenen 16 Thîr. und 1 Thlr. 14 Sgr. 6 Pf. wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens werdeu dem Antragsteller auferlegt.

Posen, den 8. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs !

Auf den Antrag des Mühlenbesiters Bernhardt Schmidt zu Gr. Justin und des Rechtsanwalts Feld- i. P. erkennt das Königliche E dur den Amts-

benen Form errichtet sei. Erbfolge Play greife, Aufgebots der unbekannten Erben beantragt.

Es ergeht daher an alle diejenigen, welche an den Nachlaß der genannten Wittwe Vactan, Catharina Margaretha Dorothea, geb. Heynahts, Erbansprüche u haben vermeinen, die Aufforderung, solche An- {prüche spätestens in dem auf Sonnabend, den =. März 1895, Vormittags 12 Uhr, hiermit anberaumten Aufgebotstermine bei dem unterzeich- neten Amtsgerichte anzumelden, unter dem NRechts- uactheile, daß der Nahhlaß, wenn fein Erbe si melden follte, für erbloses Gut erklärt, anderenfalls aber dem sih legitimierenden Erben ausgekehrt wird, micht angemeldete Ansprüche dagegen bei der Rege- lung des Nachlasses nicht berücsihtigt werden. Der sind die Beweisurkunden beizufügen. des Nachlasses beträgt etwa 1000 4 Lübeckck, den 5. Dezember 1894. |

Das Amtsgericht. Abth. 1V.

hier unterm

E E O

E A Ee s

_Der Wert

E S E

L A

Aufgebot. Auf den Antrag des Nachlaßpflegers, Rechts- errmann von hier werden die unbekannten Rechtsnachfolger des am 21. August 1893 zu Nidden verstorbenen Kaufmanns Robert Muschiusky auf- Aufgebotstermin, Oktober 1895, Vormittags 111 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den etwa 160 4 laß bei dem unterzeihneten Gericht, widrigenfalls der ahlaß dem landesherrlihen Fiskus zugesprochen werden twoird. Memel, den 10. Dezember 1894. Königliches Amtsgericht.

Nufgebot.

es des zu Mülhausen i. Els. verstorbenen Nentners Hein- rih Ziegler wurde in Gemäßheit des §8 1 des Ge- es ‘vom 10. Mai 1886 die Ausstellung einer Erbbe- inigung beantragt. /

Zur Ergänzung des Nachweises wird gemäß § 2 Abf. 4 des genannten Geseßes ein öffentliches Auf- en, mit der Aufforderung an die unbe- Ansprüche an den Nachlaß rs zu haben vermeinen, die- {elben bis zum L. Mai 1895 auf dem Amts- erihte dahier, Zimmer Nr. 3, anzumelden, unter er Verwarnung, daß nah Ablauf des Termins die Auéstellung der Erbbescheinigung erfolgen wird.

Mülhausen i. Elf, den 10. Dezember 1894,

Kaiserliches Amtsgericht. I. V. : (gez.) Hofinger, Affessor. Beglaubigt : Der Gerichtsschreiber: (L. 8.) J. V.: Bahmann.

Abtheilung 1V.

betragenden Na anzumelden,

mann zu Kammin Amtsgeriht zu Kammin i. gerihts-Rath Siegert für Ne : Das Dokument über die auf dem zu Gr. Justin belegenen, im Grundbu von Gr. Justin Band 11 Blatt 17 verzeihnete Grundstück des Mühle Bernhardt Schmidt Abtheilung 111 j Mühlenbesißer Carl Oestreih zu Gr. Justin ein- Forderung von 1200 # und 59% Zinsen und das Theil-Dokument über die auf dem G süd Kammin Band Il Blatt 107 und Band Il Blatt 163 Abtheilung TIT Nr. 2 resp. 1 für den Lebrer Albert Klöhn eingetragene und durch Zession vom 24. Sevtember 1887 auf die Wittwe des Stell- machermeisters Schröder, geb. Dreblow, zu Kammin übergegangene Forderung von 2700 4 und 49% Zinsen wird für kraftlos erklärt.

Antragstellern auferlegt. Kammin, den 11. Dezember 1894. Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage sind:

1) die Nehtsnachfolger der verstorbenen Johann Friedrih Shüß und dessen E Haase, für welche auf dem dem Eigenthümer Friedrich Schüß gehörigen Grundstücke Band 1 Blatt Nr. 10 von Hopfenbruch in Abtheilung I1l unter Nr. 4 aus dem Kaufvertrage vom 3. September 1829 und dem Nezesse vom 20./22. Januar 1845 64 Thlr. Termins- e Verfügung vom 11. Oktober 1845 ein- en, mit ihren Ansprüchen auf die vor- ezeihnete Hypothekenpost ausgeschlo\}sen,

2) folgende Hypothekenurkunden über: a. 300 Thlr. Ka Kaufvertrage vom 14.

In Sachen des Nachlafs Nr. 3 für den

am 14. Juli 1894 ledig

rben, welche

des bezeichneten Erblasse Die Köstei werde den

[ Ï / j H î H] F ï H i; # J

Ausgedinger befrau, geb.

Nuf Muachol Israel? ch als Erben der dur mtsgerihts S 18. Februa Machol J

[hen Pflegshaftssache haben „dur Urtheil des Königlichen chubin vom 15. März 1892 bezw. r 1893 für todt erklärten Ges{wister ornamen Dine verebelichten Bukofzer, bezw. Meyer, {e Kausmann Isaak Cohn,

osalie Ascher, geb. Israel, ) Fräulein Charlotte Jsrael, 3) der Kaufmann Salomon Machol-Fsrae!l, 4) der Kaufmann Max Machol Israel,

zu 1 und 2 in Shlochau, 3 und 4 în Berlin le timiert. Alle diejenigen, nahe Erbansprüche auf de aufgefordert, sich spätestens bis zum 15, u melden und zu legitimieren, widrigenfalls die Erb- esheinigung für die oben bezeihneten Erben aus- gestellt werden wird.

Schubiu, den 6. Dezember 1894, Königliches Amtsgericht.

v. Kienig.

gelder zufol

8räael mit V aen e Kaufmann Michaelis

inde verehelih ldrest, eingetragen aus dem ärz 1865, jeßt laut Urkunde vom 1. August 1866 zufolge Verfügung vom 26. April 1865 schinenbauer Friedri Wilhelm Kiengrün IIT Nr. 21 des dem Bäermeister rt gehörigen Grundstücks Marienwiese bildet aus dem Hypothekendokument ur- 650 Thlr., nämlich Hypothekenbuhsauszug 29, April 1865 nebst der Abzweigungs-

für den Ma in Abtheilu Wilhelm Uecke

welche nähere oder gle n Nachlaß erheben, werden

uni 1895 und Ingrossationsvermerk vom

Vertrag vom 14. Htärz 1 note vom 27. August 1866,

b. 15 Thlr. jährlihes ZinsreMt, eingetragen aus der Urkunde vom 5. Oktober 1868 vom 16. Oktober 1868 in Abtheil steher August Lug gehörigen Grundstücks

Vorwerk Nr. 17 Jaecke, Christiane, geb. Schüler, zu Ober-

gebildet aus dem Hyyothekenbuchsaus rossationsnote vom 17. Oktober 1868 nde vom 8. Oktober 1868, für kraftlos erklärt. Landsberg a. W.,, den 30. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 5. Dezember 1894, Gerichts\{reibergeh. Gastroirths Barthold ch in Drochtersen erkennt das Königliche a. E. dur den Amts-

zufolge Verfügung

dem Amtsvor

Schütßensorge die Wittwe

In dem A gläubiger und tober 1893 zu Charlottenbur manns Philipp Wertheim i fgebotêtermin nit ershienen und haben auch weiterer 6 - Monate den Antrag auf Anbe- eines neuen Termins nicht gestellt. Somit ufgebotsverfahren beendigt. Charlottenburg, den 12. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V.

ebotsverfahren über die Nachla ermächtnißnehmer des am 19. Of-

verstorbenen Kauf- ind die Antragsteller

Weinschentk, Auf den Antrag des rich Oelleri Amtsgeriht zu Freibur ter Tennstedt 2c. für Recht : ypothekenurfunde über die zu Gunsten des Johann Lünstedt in Dornbu Grundstück Band VI Artikel 262 des von Drochtersen in Abth. TIT unter N getragenen 2900 \ wird für kraftlos erklärt 2c. (gez.) Tennstedt. Ausgefertigt : (L. 8.

Gerichts|chreibergeh. K

] Das Aufgebotsverfahren ín der Nachlaßsache des RONTannE August Stuckmaun ‘von Dortmund ist

Dortmund, den 29. November 1894.

Königliches Amtsgericht. ) Weinschenk,

öniglihhen Amtsgerichts.

[54733] BRG Ausschlußurtheil vom 4. Dezember 1894

nd:

I. Die Hypothekenurkunden über folgende Posten:

a. über die Post von noch 565 Thalern 18 Sgr taufgelderrüdstand, eingetragen auf dem den Bauer Ignaß und Mathilde Muschiol’shen Eheleuten in Wittoslawitz gehörigen Grundstück Wittoslawitz Nr. 8 in Abtheilung 111 unter Nr. 29 für die Ge- \ck{chwister Paul, j Thekla Muschiol Ueberrest der ursprünglich für diese sowie für die Geschwister Marianna und Antonie Muschiol eingetragenen 800 Thalern, und zwar Hauptinstrument und Zweigurkunde über den Antheil des Paul Muschiol an diefer Post, gebildet aus einer Ausfertigung der gerichtlichen Verhandlungen d. d. Ratibor, den 30. Mai 1845 und 13. Juni 1845, nebft cinem Auszug aus dem Hypothekenbuch und Eintragungs- “und Veränderungévermerken. II F. 10/94,

b. über die Restpost der Geschwister Franziska und Paul Weirauh, Erbegelder, zu 5 9% verzinslich, eingetragen aus dem Nezesse vom 22. November 1877 ursprünglich mit 1600 #4 auf den Grundstücken Groß-Grauden Nr. 27 (den Grundbesißern Johann und Franziska (geb. Sobotta) Pollol’shen Eheleuten in Groß-Grauden gehörig) und Groß - Grauden Nr. 287 (dem Gärtner Johann Bonk daselbst ge- hörig) in Abtheilung 111 unter Nr. 28 bezw. 3, jeßt noch gültig in Höhe von 835,21 4 auf dem Grund- fiückt Groß-Grauden Nr. 27 und in Höhe von 1137,20 #4 auf dem Grundstück Groß - Grauden Nr. 287, gebildet aus einer Ausfertigung der gerit- lihen Verbandlung d. d. Kosel, den 22. November 1877, nebst 2 Hypothekenbriefen mit Löschungs-, N ODTHRge: und Pfändungsvermerken. I[ F.

1/94.

für kraftlos erklärt worden.

IT. Die unbekannten Berechtigten bezw. Rechts- nachfolger folgender Posten :

a. 100 Thaler Antheil des Josef Muscbiol an den für die Geschwister Paul, Franz, Iosef, Carl, Ludwig und Thekla Muschiol auf dem den Bauer Ignatz und Mathilde Muschiol’shen Eheleuten in Wittos- [lawiß gehörigen Grundftück Wittoslawiz Nr. 8 in Abtheilung 111 unter Nr. 29 auf Grund des geriht- lichen Vertrages vom 30. Mai und resp. 13. Juni 1845 eingetragenen 565 Thaler 18 Sgr. Kaufgelder- rüdckstand. 11 F. 9/94.

b. derselben Post von 100 Thalern Antheil des Joscf Muschiol, welche von Nr. 8 Wittoslawißz auf die dem Bauer Carl Sikora daselbst gehörigen Grundstücke Nr. 98 und 109 Wittoslawiß nach Abtheilung 111 unter Nr. 22 bezw. 12 übertragen ist. II T. 12/94,

mit ihren Nehten und Ansprüchen auf diese Posten ausges{chlossen worden.

Gnadenfeld, den 4. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht.

[54731] Im Namen des Königs! Verkündet am 30. November 1894. Nfd. Hartwi h, als Gerichts\chreiber.

In Sachen, betreffend Aufgebot von Hypotkbeken- posten, erkennt das Königliche Amtsgericht, X., zu Danzig durh den Amtsgerichts-Rath Pospieszyl für Recht:

I. Die Berechtigten folgender Hypothekenposten:

1) der im Grundbuch von St. Albrecht Blatt 90 und Blatt 97 in Abtheilung 111 unter Nr. 7 bezw. Nr. 19 für die Wittwe Auguste Wilhelmine Klatt, geb. Kaminski, eingetragenen Post von 2700 4,

2) der im Grundbuch von Bösendorf Blatt 1 in Abtheilung 111 unter Nr. 1 für die Caroline Henriette Teylaf zu Danzig umgeschriebenen Poft von 3000 4,

3) der im Grundbuch von Schiewenhorst Blatt 11 und Vlatt 21 in Abtheilung 1i1 unter Nr. 6 bezw. Nr. 4 für die Siemund’shen Erben eingetragenen Post von 1125 Thalern,

4) der im Grundbuhe von Leßkkauerweide Blatt 142 in Abtheilung 111 unter Nr. 8 für die Dorothea MNenate Peters eingetragenen Poft von 7 Lhaler 24 Sgr. 1 Pf.,

werden mit ihren Ansprüchen auf die Posten aus- geschlossen und die leßteren nach erfolgter Hinter- in der Posten zu 3 und 4 im Grundbuch ge- D

j n Die Kosten des Verfahrens tragen die Antrag- ¿tuer. P o83piteszy[. (54730) Jm Namen des Königs! Verkündet am 12. Dezember 1894. Nefr. Hartwich, als Gerichts\chreiber.

In Sachen, betreffend das Generalaufgebot von Hypothekenposten, erkennt das Königlihe Amts- geridt, X, zu Danzig dur den Amtsgerits-Rath Pospieszyl für Recht :

Die Berechtigten der im Grundbuch des

a. dem Eigenthümer Friedrih Heinrih Hechsel

in Brösfen,

b, dem ‘Arbeiter Franz Miotke daselbst,

c. dem Fischer Johann Blaschkowski ebenda,

d. dem Gigenthümer Hermann Sengstock ebenda gehörigen Grundstücke Brösen Blatt 4, bezw. Blatt 36, bezw. Blatt 38, bezw. Blatt 47 unter Nr. 3 für den Rentier Johann Traugott Hilde- brandt in Danzig correaliter eingetragenen Post von 50 Thalern werden mit ihren Ansprüchen auf die Post ausgeschlossen. Die Kosten des Verfahrens tragen die Antragsteller. ;

Pospieszyl. [54735] Jm Namen des Königs!

In der Arndt und Hoppe'’schen Aufgebotssache er- kennt das Beate Amtsgericht zu Nakel unter dem 11. Dezember 1894 dur den Amtsgerichts- Rath Solbrig für Necht :

Die Rechtsnachfolge:|

a. der Marianna und Aniela Szymanska, für welche auf dem Grundbuchblatt Sadke Nr. 32 unter Abth. 111 Nr. 1 aus dem Balentin Szymanski'schen Grbrezeß de conf. 23. Juni 1842 noch 23 Thlr. 15 Sgr. 7 Pf. Vatererbe, der Antheil der Aniela Szymansîa für Johann Adamski mit Arrest belegt,

b, des Johann Harwardt, für welchen auf dem Grundbuchblatt Grenzdorf Nr. 7 unter Abth. I1 Nr. 5 aus dem Kauffontraklt vom 22. Juni 1824 ein lebenélänglihes Wohnungsreht oder nah Be- lieben des Berechtigten statt dessen 73 Thlr., und

c. der Eleonore verehelihten Abraham, für welche auf dem. zu b, gedahten Grundstück und. ebenda auf- geführten Kaufkontrakt unter Abth. 111 Nr. 3 noch 30 Thlr. 7 Ggr. rückständige Kaufgelder

Franz, Josef, Karl, Ludtoig und"

eingetragen sind, werden zit ihren Ansprüchen auf J diese Posten ausgeschlossen und werden die Kosten des Verfahrens dem Handelsmann Lewin Arndt und Eigenthümer Carl Hoppe auferlegt.

Von Rechts egen !

[54947] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Wilhelmine Heiming, geborene Bußin zu Berlin, Putbuserstraße 46, vertreten dur) den Rechtsanwalt Georg Meyer hier, Potsdamerstr. 41 Élagt gegen ihren Ehemann, den Zigarrenmater Wil, helm Heiming, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, in den Akten R. 431. 1894 Z.-K. 9 wegen böslicher Verlassung und Nachstellung nah dem Leben, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein \hrldigen Theil zu erklären, und ladet den Be, klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts, streits vor die 20. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Jüdenstr. 59, 2 Treppen, Zimmer 139, auf den 6. März 18985, Vor, mittags 10} Uhr, mit der A, einen bei dem gédachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemaht.

Berlin, den 13. Dezember 1894.

R Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 20.

[54948] Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelichte Schuhmacher Galiard, Helene, geb. Precht, in Berlin, Anfklamerstraße 36, vertreten dur) den Rechtsanwalt Mühsam 1. hier, Molken, markt 7, flagt gegen ihren Ghemann, den Schuh: macher Nobert Galiard, zuleßt in Berlin, jeßt un- bekannten Aufenthalts, in den Akten R. 435/94 Z.-K. 20, wegen böslicher Verlassung und Versagung des Unterhalts auf Grund des § 677 Theil 1 Titel 1 Allgemeinen Landrechts, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein \chul. digen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 20. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Jüdenstr. 59, 2 Treppen, Zimmer 139, auf den 6. März 18985, Vormittags 401 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der Feutlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Berlin, den 13. Dezember 1894.

Feder, als Gerihts\creiber des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 20.

[55019) Oeffentliche Zustellung. :

Der Bahnarbeiter Jacob Klöppel zu Cffen, Ostermannstraße 13, vertreten durch Rechtsanwalt Heinen ebenda, flagt gegen seine Ghefrau Anna geb, Reginier, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- scheidung mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und die Be- klagte für den allein \{uldigen Theil zu erflären, und ladet die Beklagte ¿ur mündlichen Verhandlung des Rechtestreits vor die TIT. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Essen auf den 4. März 1895, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. :

Noack

Gerichts\chreiber des Köuiglichen Landgerichts.

[54992] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung. :

In Sachen der Ehefrau Catharina Christina Meine, geb. Tietgen, zu Hamburg, vertreten dur Rechtéanwalte Dres. Berthold & Suse, gegen ihren Ehemann Johann Wilhelm Georg Meine, un- bekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung auf Grund böslicher Verlassung, ändert die Klägerin den Klage- antrag dahin: daß dem Beklagten auferlegt werde, die Klägerin binnen gerihtöseitig zu beftimmender Frist wieder bei sich aufzunehmen und ihr einen ent- sprechenden Neisekostenvorshuß zu bestellen, andern- falls aber den Beklagten für einen böslihen Verlasser zu erklären und die Che vom Bande zu scheiden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Mechtsstreits vor die IV. Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Nathhaus) auf Freitag, den 15. Fe- brunar 1895, Vormittags 9+ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 13. Dezember 1894. : Ferd. Wehrs, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[55076] Bekauntmachung.

In der vor der 1. Zivilkammer des K. Land- erichts München T anhängig gewordenen Streit- fas der Barbara Adlmayer, Taglöhnersekb efrau in München, vertreten durch MNechtsanwalt Dr. J. Hübner hier, Klägerin, gegen deren Ehemann, den Taglöhner Leonhard Adlmayer , früher in München wohnhaft, nun unbekannten Aufenthalts, bisher nit vertreten, Beklagten, wegen Gheschei- dung, wurde nah mehrmaliger Vertagung mit Gerichtsbeschluß vom 10. d. M. in öffentlicher Sizung auf klägerishen Antrag zur Sachverhand- lung neuer Termin hiergerihts anberaumt au Montag, deu 4. März 1895, früh 9 Uhr. Zu diesem Termiue wird der Beklagte nah vorher bewilligter öffentlichßer Zustellung der Ladung zur Verhandlung des Rechtsstreites neuerlih unker wiederholter Aufforderung zur Bestellung eines beim Prozeßgerichte zugelaffenen Recht8anwaltes geladen.

Der Klageantrag lautet: Die Ehe der Streits- theile wird aus Verschulden des Beklagten auf zehn Jahre getrennt und babe der Beklagte die Prozeb- kosten zu tragen.

München, 14. Dezember 1894. : : 1 Gerichts\chreiberei des Kal. Landgerichts München 1. Rid, Kgl. Ober-Sekretär.

[55018] Oeffentliche Zustellung. _

Die Ehefrau Bergmann Georg Apel, Thee Glisabeth, geb. Otto, zu Essen, vertreten dur Rechtsanwalt NRühr ebenda, Lag geaen ihren mann, Bergmann Georg Apel, früher zu Buer i. vds jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem. Antrage i unter den Parteien bestehende Band der pt N trennen und den Beklagten für den allein {uldig

S i it i 4

ladet den Beklagten zur es Nech's\trcits vor die andgerihts zu Vormittags bei dem ge- Anwalt zu bestellen. L uno wird dieser

eil zu erklären, und Al bliden Verhandlung 111. Zivilkammer des K den 4. März 1895, 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen dachten Gerichte zugelassenen m Zwelke der öffentlichen Z uszug der Klage bekannt gema

oad, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

Jenny Geber, jeßt unbekannten Restkaufgèlder, mit 1) die Bekla 920 060 A nebst 5 9% Zinse zu zahlen und zwar Zwangsvollstreckung in Unter den Linden Nr. 21 bh von der Dorotheenstadt Ba Grundstück eventuell bei vollstreckung in ihr gesam _2) das Urtheil gegen Sicherheits läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Bekla 8 Rechtsstretts vo Königlichen 1895, V I Treppe, Zimmer bei dem gedachten

see in Station 23 +60 ßlich Trägerwellblech, . 1 Konstruktion für d Station 28 +4 à 4800 Die Zeichnungen Bureau der unterzei zusehen, und können sendung von 1,00 M d Bedingnißheft wird aber nur gegeben, welche diesfeits befan weise aus neuerer Zeit legen können. Die verschl

früher zu Paris, wegen 520 000 Æ

theilen, an den Kläger fen seit dem 1. Juli 1894 zunächst bei Vermeidung der as der Beklagten gehörige, elegene, im Grundbuch nd 1 Nr. 65 verzeichnete Vermeidung der 2wangs- es Vermögen,

eiftung für vor-

geb. Rosenberg, É A S Aufenthalts, a 18000 kg ein

ie Wegunterführung in

anittmáachung. Bet der heutigen vierten sung behufs Rüet- auf die 4% Stadtanleihe vom S891 im Betrage von 2 340 000 4 find Nummern gezogen worden : ustabe A. I. à 179 180 189 190 247 Buchstabe A. I. 175 236 398 5 879 880 934 u Buchstabe A. 11 62 63 101 10 339 343 452

öniglichen -L te zu verur E 1 und Bedingungen sind im chneten Neubauverwaltung ein- leßtere gegen postfreie Ein- bezogen werden. an folchè Werke ab- l nt ‘oder durch Aus- ihre Leistungsfähigkeit be- ojjenen und mit der Auf- isenkonstrufktionen enen Offerten sind bis «, Vormittags ¿12 Uhr, einzureichen, zu welchem eingegangenen Offerten

Zuschlagsfrist bis zum 18. Januar 1895. Ratzeburg, den 10. Dezember 1894. Die Neubau-Verwaltung Hagenow—Oldesloe.

ier, nbahn-Bau- und Betriebs-Inspektor.

von Werth-

200 Æ Nr. 30 93 152 175 367 423 502 und 533.

à 500 M Nr. 39 136 137 32 oe 699 781 784 785 802 850

I. à 1000 A Nr. 17 22 54 58 4 121 181 211 219 213 987 306 323 526 und 527.

Du tiave A. IV. à 2000 ÆA Nr. 2 20 72 116

hescheine werden hierdurh zur Nüe- S gekündigt und e Verzinsung niht mehr olgt nah Wahl der In- bei der Haupt-

Oeffentliche Zuftellung. Ehefrau Anna Taufer, g

eb. Schwarz, zu rankfurt a. M. 4 s

, vertreten durch Rechtéanwalt Dr. rnsstt Auerbach daselbst, klagt g macher Bernhard Aufenthalts, wegen böswilligen Verlassens und un- versöhnlichen Hasses, mit dem der im, Jahre 1868 zu Krakau Streittheile sowie Erklärung des Beklagten für den allein huldigen Theil, und Kostenfolge, und ladet mündlihen Verhandlung des . Zibvillammer des Königlichen . auf den 7, März R wt Le Auf- edachten Gerichte zuge- Zum Zwecke der Auszug der Klage

Oldesloe—Treuholz“ verseh ¡um 22. Dezember d. J dem Unterzeichneten postf Termin die Eröffnung der

gte zur mündlichen Verhandlung jor die vierte Zivilkammer des Landgerichts Tzu Berlin auf den 15.März ags 10 Uhr, Jüdenstraße Nr. 59, Nr. 88, mit der Aufforderung, einen elassenen Anwalt zu entlichen Zustellung kannt gemacht. Gerichtsschreiber Zivilkammer 4.

en den Schuh-

eit unbekannten Diese ‘Anlei

zahlung auf findet von da an eine weiter üdzahlung er} er hiesigen Stadtkasse, ungskasse zu Berlin Deutschen Genossenschaftsbauk v Parrifius u. Filiale zu Frauk Anus \srüheren Verloo zur Einlösung Buchstabe A. 11.

Inli 189

Antrage auf Trennung

ges{chlossenen Ehe der Gerichte zu

h) 1. Zum Zwelke der ö wird dieser Auszug der Klage be

des Königlichen Landg

Oeffentliche Zustellung. fmann akob klagt gegen: 1) Magdalena Koch r, 3) Josefine Kocher, woog, jeßt ohne bekannten Wo ort im Ausland verlebten Ignaz lieferung v standenen Kosten lung der Beklag lung von 48.85 vember 1894 ab, und lichen Verhandlung de lie Amtsgeriht zu Vischweiler bruar 1895, Vormittags 92 U der öffentlichen Zustellung wird dieser Klage bekannt gemacht. E

(E. S) Ublhorn, als Gerichts\chreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung. Die Wittwe Jacob Hahn, Louise, Rentnerin zu Köln, vertreten dur Dr. Reuß zu Köln, klagt gegen den Fabrikanten Carl Brauweiler, früher zu Köln und )andelnd unter der Firma Kölner Rofststab-Fndustrie jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, fällig am 1. Oktober 1894, mit dem fig vollstrebare Verurtheilung 2 é nebst 5 9% Zinsen seit derm Tage der Klagezustellung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor das Königliche Amtsgericht, Abtheilung 1, zu Kölu auf den 13. Februar

haber bei d Sechandl on Soergel,

den Beklagten VBerliu und deren

Nechts\treits vor die T] Landgerichts zu Frankfu 1895, Vormittags 9 Uhr forderung, einen bei dem g lassenen Anwalt zu bestellen. öffentlichen Zustellung wird dieser bekannt gemacht. Frankfurt a. M., den 8. Dezember 1894.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerißts.

furt a. M.

sungen find noch unit ekommen: Per 1. Juli 1894 [ tr. 614 über 500 A Wiesbaden, den 7. Dezember 1894.

Der Magistrat.

9) Verloosung 2c. papieren.

Bekanntmachung.

elften Verloosung behufs

e früher 4 °/% jeßt % 5. August L883 im Be- sind folgende Nummern ge-

Nr. 64 99 101 255

NRöschwoog, er, 2) Josef alle früher in Rösch- | hn- und Aufenthalts- , als Kinder und einzige Erben des Kocher zu Röshwoog, aus Waaren- ; 884 nebst bisher ent- , mit dem Antrage auf Verurthei- ten pro rata hereditaria zur Sah- 4 nebft 59/9 Zinsen vom 23. No- ladet die Beklagten zur münd- 8 Rechts\treits vor das Kai auf den 7. Fe-

der heutigen Nückzahlung auf di Stadtanleihe vom- L trage von 3 088 200 M zogen worden:

Buchstabe P. à 200 M 261 271 299 302 338 388 401 414 449 484 506 929 541 651 723 815 817 828 837 und 867.

Buchstabe Q. à 500 4 Nr. 30 92 147 208 247 307 422 486 529 572 610 680 und 769.

Buchstabe R. à 1000 A Nr. 71 148 192 267 345 427 482 551 585 614 637 682 720 776 853 973 und 1063.

Buchstabe S. à 2000 (4 Nr. 3 154 204 216 256 324 403 und 484.

Diese Anleihescheine werden hiermit zur Rück- zahlung auf den A. Juli 1895 gekündigt und findet von da an eine we Die Rückzahlung erfolgt na Inhaber bei der hiesigen Stadtkasse, Bankhause S, Bleichröder zu Berlin oder bei der für Handel und Judustrie

sungeu siud noch uicht

om 15. März 1 Ausloosung von Obligationen der Von der durch Allerhö 1889 genehmigten An Heim sind laut notariellen nachbezeihneten Oblig werden dieselben hiermit den L, Juli 1895 gekü Die Auszahlung erfolgt Schuldverschreibung und der Fälligkeitstermine vom L, unserer Kämmereikasse; gationen auch bei den Ba und Hildesheimer Ban noversche Bauk in H Leo & Co. in Berlin eingelöst wer Ausgelooft find von: 1) Litt. A. über 1000 4 die Nummern 11 175 179 183 184 203 224 225 426 435 458.

Stadt Hildesheim.

stes Privileg vom 16. April e der Stadt Hildes- rotofolls vom 5. d. Mts. ationen ausgeloost und zur Rückzahlung auf

Oeffentliche Zustellung. Der Johann Buwel, Fabrikarbeiter in Reinel- ch Nechtsanwalt Engelhorn, Gangloff, ledig, 2) Katha- beide früher in Saareins- mingen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, wegen Forderung, mit dein Antrage: Es wolle erichte gefallen, die Beklagten n Clisabeth Gangloff, Wittwe von Peter Kohl, zu verurtheilen, an Kläger den Be- trag von 405 4 62 „5 zu zahlen, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zivilkammer des Kaiserlihen Land- gerihts zu Saargemünd auf den 4. März 1895, Vormittags L0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen wecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Saargemünd, den 12. Dezember 1894.

Der Ober-Sekretär: Erren, Kanzlei-Rath.

Oeffentliche Zustellung. Die Buch- und Kunfihandlung Ca1 bergerstraße Nr. 48, Klägerin, ver- treten durch den Rechtsanwalt Justiz-Rath Kinder- t gegen den Architekt Heinr. Beklagten, wegen Waaren- forderung, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflichtig zu verurtheilen, an Klägerin 55. 46 55 A nebst 6 °/0 Zinsen von 55,20 seit dem 1. August 1894 zu zahlen, das Urtheil auch für vorläufig voll- ftreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Nechtéstreits vor das König- lie Amtsgericht zu Dortmund auf den 27, Februar 1895, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 23. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 13. Dezember 1894.

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung.

Der Georg Hinschberger, Schreiner zu Ellweiler, flagt gegen die Kinder und Erben der zu Ellweiler verlebten Wittwe Johann Schmitt, in Lebzeiten Wirthin auf dem Bahnhofe Farschweiler , Isidor, Desire und Mathilde Schmitt, alle drei früher zu Cllweiler, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, wegen vorgelegten Pacht- ¿insen aus den Jahren 1883, 1884, 1885 und 1886, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung der Summe von 88,00 46 nebst 5 9/% Zinsen seit dem 16. November 1894, sowie Auf- erlegung der Kosten dieses Rechtsstreits, und ladet die Beklagten zur mündlichen

vertreten dur agt gegen 1) Marie rina Gangloff,

gegen Nücklieferung Zinsscheine der späteren Juli 1895 an auf jedo können die Obli- inkfirmen “Gebr. Dux k. in Hildesheim, Hanu- annover un

dem Kaiserlichen Landg als Erben der verlebte

geb. Buchholz, Rechtsanwalt

d Delbrück,

itere Verzinsung nicht Anwoalt zu mehr statt.

312 356 411425

2) Litt. B. über 500 die Nummern 16 50 130 131 137 181 214 252 279 28 396 402 443 461 529 553 57 824 843 887 905.

Köln a. Rh., aus Miethe,

Antrage auf vorläu zur Zahlung von 26

Filiale der Bank

zu Frankfurt a. M. Aus früheren Verloo

zur Einlösung gekomm 1) Per 1. Juli 1891: Budhstabe P. Nr. 313

Buchstabe P. Nr. 314

2 392 382 384 386 7 648 654 713 748

3) Litt. C. über 200 Æ die Nummern 4 34 53 95 97 120 157 160 199 218 339 357 382 489 497 919 534 581 588 603 604 661 720 721 799 865 867 875 997 1026 1027 1057 1131 1143 1189 1284 1347 1352 1360 1384 1445 1480 1497 1529 1538 1598 1646 1644-1665 1737 1754 1772 1780 1790 1865 1874 1900 1999. herea Ausloosungen sind noch nicht

arl Scholße zu Leipzig, Nürn Per 1. Juli 1892:

Per 1. Juli 1894: Bu(stabe P. 315 348 390 und 459 über je 200 Nr. 131 538 und 589 über je 500 Nr. 45 und 234 über je 2000 M4 Wiesbaden, den 7. Dezember 1894. Der Magistrat.

i Bekanntmachung. Bei der heutigen achten Rückzahlung auf die 3 1, Januar 1837 im Betrage von 1 800 009 4 sind folgende Nummern gezogen worden: Buchstabe T. à 200 4 310 334 386 und 412.

1895, Bormittags Zum Zweke der öffentlihen Zustellung Auszug der Klage bekannt

Wenz, Aktuar, Gerichtsschre des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung 1.

Oeffentliche Zustellung. Die Gastwirthin Luise Eichkorn, geb. Hupfer, in vertreten durch Nechtsagent Meyer in Görwihl, klagt gegen den Baptist Strittmatter von Tiefenstein, z. Zt. in Amerika an unbekannten Orten, aus Lieferung von Speisen und Getränken von den Jahren 1889/1891 mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 17 M 95 4 und 59% Zins vom 5. April 1891, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor das Großh. Amtsgericht zu Waldshut auf den Gerichtötag zu Görwihl auf Samstag, den 9, Februar 1895, Vormittags 104 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Waldshut, 5. Dezember 1894.

Der E O Amtsgerichts:

mann zu Dortmund, klag JIöshren zu Dortmund, wird dieser #4, Buchstabe Q.

4, Buchstabe 8.

eingelöft: Litt. A. Nr. 279. Litt. B. Nr..153 155. Litt. C. Nr. 354 695 809 818 819 858 1814. Hildesheim, den 11. Dezember 1894. Der Magistrat. L. Götting.

Tiefenstein,

Verloosung behufs 7 % Stadtanleihe vom

ir. 4 44 133 204 271

Buchstabe U. à 500 46 Nr. 42 231 274 311 327 402 404 421 506 527 574 580 und 648.

Buchstabe V. à 1000 4 Nr. 69 126 161, 225 374 418 479 545 568 586 616 632 672 675 712 713 764 und 869.

E W. à 2000 M Nr. 2 101 135 und

Diese Anleihescheine werden hierdurch zur Nüceck- zahlung anf L. Juli 1895 findet von da an eine weitere Verzinsung nit mehr statt. Die Rückzahlung erfolgt nah Wahl der In- haber bei der hiesigen Stadtkasse oder bei der Deutschen Vereinsbank zu Frankfurt a. M.

Wiesbaden, den 7. Dezember 1894.

Der Magistrat.

I Bekanutmachung.

Die sämmtlichen uocch ui gekommenen, auf Grund d 10. Juni 1882 au

cht zur Verloosung es Anleihegeseßes vom 3gegebenen Landes\chu!dbriefe bern zum L, Januar 1895 den Kapitalbetrag ab bei der Landeskafse der Kasse der Nieder- selbst und deren Zweig- Bremen und

mit der Aufforderung gekündigt, vom 2. Jaunar 1895 zu Bückeburg oder bei sächfischen Bank da uiederlassungen zu gegen Nückgabe der Schuldbriefe zu erheben.

Januar 1895 hört die Verzinsung neten Landes\culdbriefe auf.

Vückeburg, den 11. Dezember 1894. Fürftlich Schaumburg-Lippisches Ministerium.

gekündigt und Hannovex

] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 19 872. Die Ehefrau des Gendarmen Karl Augusi Herrmann, Bertha, in Neichenbuch (Amt Mosbach), v anwalt Dr. MNojenfeld in Mannheim, klagt gegen ihren genannten Ehemann, zule an unbekannten Orten abwesen bringen, die Vermögenslage des Beklagten sei eine ß ihr Heirathêgut in Gefahr und zu daß thre Forderungen niht aus dem Vermögen des Beklagten befriedigt, noch ihr Bei- bringen ergänzt werden könne, mit dem Antrage, sie für berehtigt zu erklären, ihr Vermögen von dem- jenigen ihres Ehemannes abzusondern, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die IV. Zivilkammer des Großherzogl. Landgerichts zu Mannheim auf Donnerstag, den 28, Februar 1895, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zustellung wird dieser Auszug der Klage

geb. Helm, zur der oben bezeich ertreten dur Necht8-

Berhandlung des vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu S8, Februar 1895, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

in Sinsheim, j unter dem

Rechtsstreits Saargemünd

Bodencredit-Verein für kleinere Realitäten auf dem Lande in GZütland.

Verzeichuif: der zur Sm gezogenen Obligationen:

0.

Lítt. A. Nr. 13 (88 1/95) (91 1/95) 138 (148 (516 1/95) 549 (583 1/95) 610 649 681 (712 1/95) 763 (1128 1/95) (1194 1/95) 1377 (1411 1 1861 (1949 1/95) 2009 2066 2073 (2391 1/95) (2439 7/94) (3268 1/95) 4057 (4191 1/95) (4267 1/95) 4272 4338 (4365 7 4841 4940 4986 5007 (5069 1/95) 5212 5253 (5 (5903 1/95) 6446 6527 (6606 1/95) (6798 7 (7637 1/95) 7678 (7914 1/95) 8153 (820 (9146 1/95) 9513 à 2000 Kr Litt. B. Nr. 11 (41 1/95) 55 (102 1/95 615 (637 1/95) 654 (786 1/95) 790 944 (1040 1/95) (1861 1/95) 1948 (1994 1/95) 2983 2627 (2628 1/95) 2810 (2876 1/95) 2996 (29 1/94) 3466 3555 3707 (3708 7/94) (3745 1/95) à 500 Kr. = 562,5 A 279 (280 1/95) 331 (347 1/95) (374 1/95) (426 1/os) (454 ij/9s) 4 1/95) 873 925 (931 1/95) 966 1055 1142 (1434 1/95) 1467 1822 1/94) 1913 ( 1/96) (2558 7/94) 2747 (2880 1/95) 3016 (3062 1/95) (3112 1/95) 3170

) 262 280 (283 1/95) (458 1/95) 521 574 652 (781

1/95) 1191 (1497 1/95) à 200 Kr. = 225

ges 1/95) (242 7/94) 292 (308 1/95) 466 (711 1/95) 794 M

sind vom Notarius Publicus zur Einlösung ührten Obligationen, die nit in Klammern stehen, örenden Zinskupons hiermit zur Einlösung am

die zu dem hinzugefügten Termine gezogen sind, Die Verzinsung der gezogenen Pfandbriefe hört mit dem

erfolgt, außer bei der Kassa des Vereins, in ei Den Danske Landmandsbank HWypothek- og Veksel- E den Dia Le Bus Söh

amburg- bei den Herren L. Vehrens & ne,

erliu bei der Direktion der Diskonto-Gesellschaft und Herrn S. Fraunkfurt a. M. bei H während der bei jeder der vorgenannten Stellen üblichen Geschä Aalborg, im Dezember 1894. ; : Dic Direktion.

so zerrüttete, da befürchten sei,

1/95) (185 1/95) 223 245 291 336 (505 7/94} ) (886 1/95) 939 (1012 1/95) 1114 ? 1/95) (1680 1/95) 1709 1760 1810 2232 (2268 1/95) (2329 1/95) (2367 1/95) (2703 1/95) (2956 1/95) (3147 1/95) 3210 755 1/95) (3756 7/93) (3829 1/95) (3952 1/95) (4732 1/95) 4757 2 1/95) (5687 1/95) 5899 ) (7167 1/95) 7489 7589

(8771 1/95) 8850 9035

(L. S.) Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts. Oeffentliche Zustellung. Der Spezereihändler August Laugel zu Uffholz, vertreten durch den Rechtsanwalt Klug in Mül- hausen, klagt gegen den Fabrikarbeiter Adam Kibler, Sohn, zu Belfort, aus Nathlaßsc{ulden der Anna

taria Burger, Mutter des Beklagten, mit dem An- trage auf Verurtheilung des Befklagt bon 64,32 4 nebst 59% Zinsen aus 17, Dezember 1891, und ladet den Beklagten zur Undlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das aiserlihe Amtsgeriht zu Sennheim auf den Vormittags 9 Uhr. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage beïannt gemacht.

raun, Gerichts\{hreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zuftellung, Schuhmachermeister Friedri Ernst in Golbigz klagt gegen den Dienstknecht aus, zuleßt in Bernburg, jeßt in r Abwesenheit, wegen geleisteter Schuh- acherarbeiten und eines gewährten baaren Dar- m Antrage auf kostenpflichtige Ver- Zahlung von 16 4 Beklagten zur mündlichen g des Rechtsstreits vor das Herzogliche t zu Bernburg auf den 12. Februar Vormittags 12 Uhr. hen Zustellung wird dieser Auszug der annt gemacht.

Veruburg, 12. Dezember 1894. : erger, Bureaudîätar, eiber des Herzoglihen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zuftellung. :

lihe Geheime Rath Baron Moritz von vertreten dur den

er, klagt gegen die Frau

(95) 1457 (1478 1/95) 1530 (1582

(2150 1/95) (2162 1/95) (2451 1/95) 2579 2641 2668 2700 (3632 1/95) 3709 3740 (3 /94) (4409 1/95) (4481 1/95) (4719 1/95) 298 1/95) 5334 (5335 1/95) ( /94) (6873 1/95) (6966 1/95) (6984 1/95 8 1/95) 8258 8384 8544 (8569 1/95)

) (160 1/95) (351 1/95) 358 369 454 502 (538 1/95) (1415 1/95) 1417 (2344 1/95) 2412 98 7/94) (3057 1/95) 3153 (3154

en zur Zahlung Zum Zwette der

60 M Jeit dem | Öffentlichen

bekannt gen Mannheim, den 12. Dezember 1894.

Ladenburger,

reiber des Großherzogl. Landgerichts.

3) Unfall- und Iuvaliditä Versicherung.

. = 2250 M

auzar 1895, (1601 7/94) 1786

(3433 1/95) (3451 Lütt. ©€. Nr. (29 1/93) 117 184 474 506 (610 7/94) (631 7/94) (728 1/95) (84 (1478 1/95) (1653 19s) 1678 1751 (1753 1/95) ( (2375 1/95) (2380 7/94) 2460 (2495 3303 à 400 Kr, = 450 #. Litt. D. Nr. (51 1/95) 144 (171 1 847 (901 1/95) 965 (1076 1/95) (1175 Litt. E. Nr. (11 1/93) 28 184 (826 1/95) 838 (857 1/95) à 50 Kre. In Gemäßheit mit den Statuten des Vereins, am L, Juli 1895 die in obigem Verzeichniß ang gezogen worden, welche Obligationen nebst dazuge genauuten Tage einberufen werden.

ie in Klammern angeführten Pfandbriefe, Nückzahlung einberufen.

: Könnern, Saale, ranz Brueck unbekannter À

e, Verpachtungen, Verdingungen 2.

Es foll die Ausführung und Aufstellung der Eisenkonstruktionen auf der Theilstrecke Oldesloe— Treuholz öffentlih verdungen werden. i 66 800 kg genietete Bleh- und Walzträger in 7 ge- trennten Ueberbauten herzustellen, und zwar:

a. 2 Konstruktionen* für die Unterführung des Pölißer Wegs in Station 3+‘? à 5000 k b. 2 Könstruktionen für die in Station 14 +79 à 15 000

c. 1 Konstruktion für di 09 à 4000 kg,

Înd, mit ie 4) Verkäufe, Urtheilung des Beklagten zur

und ladet den

werden ebeuso zur Kündigungstermine auf. Die Rückzahlun

Kopenhagen

d B De Es sind etwa

B als t Veridhtof{r ien los Vleichröder,

e Bainigbrüdke in Station d, 1 Konstruktion für die Ueberführung der Pölitzer

A. von Nothschild «& Söhne

Excellenz zu Dess walt Dr. Händly h