1894 / 301 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

* rung der bezeichneten Urkunde erfolgen wird.

A Aufgebot. Es ift das Aufgebot. der nahfolgenden angeblich abhanden gekommenen bezw. vernichteten Urkunden :

1) Der von der Victoria zu Berlin, Allge- meine Versicherungs - Actien - Gesellschaft, für den s Wilhelm Friedrich Hermann Wall in

tettin auf Grund der Lebensversicherungs- police Nr. 27153 ausgestellten Prämienrück- maren, Zter Schein Nr. 53 702, 4ter

r. 61 073, 6ter Nr. 77913, 7ter Nr. 87 140, 8ter Nr. 97098, 9Iter Nr. 106273, 10ter Nr. 118 934 über je 84,90 lautend von dem Maurermeister Wilke hier als Vormund der minder- jährigen Geschwister Wall, ;

2) der von der Berlinischen Lebensversicherungs- gesellschaft für den Kohlenspediteur Paul Schaletzky in Ober-Heiduck ausgefertigten Police Nr. 50 778 über 5000 A vom 7. März 1884 von dem 2c. Schaleyki und dem Herrn Jacob Ollendorff, Jn- haber der Firma Ollendorfff & Co. in Breslau, welcher die Police angeblich verpfändet worden,

3) der Antheilsheine der Berliner Handelsgesell- schaft Litt. A Nr. 11393 und 11 394, ausweislih deren Frau Helene Kluge, geb. Crusius, in Greiffen- berg i. Sl. mit je einem Antheile von 500 4 als stille Gesellschafterin bei derselben betheiligt ist von dem praktishen Arzt Dr. med. Schindler zu

Görliß, als Erben der Frau Kluge, *

4) des von der Lebensversicherungs-Anstalt für die Armee und Marine hier für den Unteroffizier Carl Naf in D agen Sparkafienscheins Nr. 14188 vom 1. März 1881 über 20 4 von dem: 2c. d:

9) des Sparkassenbuhes der hiesigen \tädtischen Sparkasse Nr 318 574 über 320,49 Æ, lautend auf das Dienstmädchen Marie Richter hier von der X. Nichter, jeßt verehelihten Rekert,

6) der angebli vernichteten auf A. C. ip e- zogenen und von diesem acceptierten beiden Wech)el über 200 Æ, fällig Ende Mai 1894, und über 144,05 4, fällig Ende Juni 1894 von dem Kaufmann Emil Pinner hier, ;

7) des von P. Beger ausgestellten, von Fr. Liedtke acceptierten, am 30. August d. J. zahlbar gewesenen Wechsels vom 1. Mai 1894 über 87,98 #6, mit den Blanco-Giros P. Beger und D. Blumenthal ver- sehen von dem Fabrikanten E. Shöpf zu Stamm- bah in Bayern (Oberfranken),

8) des Depotscheins des Komtors der Reichs- - Hauptbank für Werthpapiere Nr. 588 283 vom 26. Juni 1890 über 15 000 4 Aktien der Aktien- gesellschaft für Bergbau- und Hüttenbetrieb „Phönix“ Litt. A. mit Gewinnantheilsheinen für 1889/90 u. folg. nebs Anweisungen von den Erben der zu Saarbrücken verstorbenen Rentiere Ida Schmidt, Wittwe Emilie Vopelius, geb. Zix, zu Sulzbach, Ober-Bergrath Zix zu Dortmund, verehelichten Berghauptmann Eilert, Mathilde, geb. Zix, zu Bonn, Fräulein Stephanie Schmidt zu Saarbrücken,

9)-der von ‘der Victoria zu Berlin, Allgemeine Versicherungs-Actien-Gesellshaft, für den Messer- \{chmiedemeister Carl Rudolph Albert Scheibert hier auf Grund der Lebensversicherungspolice Nr. 44551 ausgestellten Prämienrückgewährs{heine 1-11, ju 1—8 unter Nr. 82628, 82 629, 91 623, 100 919, 111 829, 125 320, 138542, 150527, zu 9—11 unnumeriert, über je 32,20 M lautend von dem 2c. Scheibert,

10) der von der Victoria zu Berlin, Allgemeine Verficherungs-Actien-Gesellschaft,für denPhotographen Isidor (Israel) Rosenberg in Danzig ausgefer- tigten Lebensversicherungêpolice Nr. 63 801 über 3000 A vom 28. Dezember 1885 von dem X. Rosenberg,

11) fällt weg,

, 12) des von der Victoria zu Berlin, Allgemeine Versicherungs-Actien-Gesellsha\t, für den Militär- invaliden Gustav Johann Stein zu Königsberg auf Grund der Lebensversicherungspolice Nr. 69 194 über 3000 Æ ausgestellten Prämienrütgewährscheins Nr. 5 über 76,80 A von der Wittwe Emma Stein, geb. Guenther, zu Königsberg, 19) Des ee des Komtors der Reichs- S zur Aufbewahrung vers{lossener Depositen

r. 14012 vom 4. Juli 1894 über eine von dem Herrn Friedrih Neue hier übergebene verschlossene

Kiste mit der Aufschrift Friedrih Neue von dem 2c. Neue, ;

14) der yon der Lebens-, Jnvaliditäts- und Unfall- Vetsicherungsgefellshaft „Prometheus“ hier für die Frau Auguste Musgiller, geb. Kufeld, ausgefertig- ten Lebenèversicherungspolice Nr. 1886 über 300 Tha- ler vom 28. Januar 1874 von der bezeichneten Versicherungsgesellshaft „Prometheus“,

15) des Depotscheins des Komtors der Reichs- Hauptbank für Werthpapiere Nr. 759217 vom 13. Juli 1893 über 300 4 340% Preußische kon- folidierte Staats-Anleihe mit Zinsscheinen, fällig am 1. Oftober 1893 und folgenden nebst Anweisungen von dem Negierungs- und Baurath du Plat zu Hannover j

beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, \pätestens in dem auf den 17. Mai 1895, Vormittags 10 Uhx, vor dem unterzeichneten Gerichte, Neue Friedrichstraße 13, Hoh Flügel B., part, Saal 32, anberaumten

ufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erflärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 3. Oktober 1894.

Das Königliche Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

[56389] Urkunden: Aufgebot.

Auf Antrag des Rentiers Daniel Ludwig Mehlitz zu Wilmersdorf, vertreten durch die Rechtsanwalte Justiz-Rath Schlieckmann, Dr. Keil, v. Köller in

lle a. S, wird der Inhaber des Versicherungs- cheins Nr. 14606, nach welchem das Leben der Frau Marie Sophie Wilhelmine Hedwig Mehlig, eb. Brandt, in Wilmersdorf auf die Summe von

ünfzig Thalern bei der Lebens- Pensions- und Leibrenten-Versicherungsgesellschaft Iduna in Halle a. S. versichert is, und welcher in einem blauen Buch mit der Aufschrift „Sterbekassenbuch der Iduna fir Frau Mehliß Polc. Nr. 14606" enthalten ift, iermit aufgefordert, spätestens in dem auf den 17. Juli 1895, Vormittags UA Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte Zimmer 33 an- beraumten Termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä-

Hallle a. S., den 14. Dezember 1894.

[48812] Aufgebot. i

Auf den Antrag des Königlichen Buchhalters bei der Hauptverwaltung der Staatsshulden Emil Neu- mann in Berlin als Testamentsvollstreckers des Leopold von Trotha’shen Nachlasses, im Aufgebots- verfahren vertreten durch die Rechtsanwalte Bustiz- Rath Schlieckmann, Dr. Keil, von Köller in Halle a. S., wird der Inhaber des S verloren ge- S Depositalsheins der Lebensversicherungs- gesellschaft „Jduna* zu Halle a. S. Nr. 17 438, welcher über die Verpfändung zweier Versicherungs- policen der „Iduna“ seitens des Oberst a. D. Leopold von Trotha ausgestellt ist, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 6, Juli 1895, Vor- mittags 1A Uhr, seine Rechte bei dem unterzeih- neten Gerichte, Zimmer 33, anzumelden und den Depositalschein vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erflärt werden wird.

Halle a. S., den 14. November 1894.

Königliches Amtsgericht. VIII.

[40213] Aufgebot.

„Es ist das Aufgebot nachfolgender Sparkassen- bücher: I. der hiesigen \tädtishen Sparkasse:

a. Nr. 645577 über 10 Æ, lautend auf die Lageristin Clara Oppenheim hier, von der 2c. Oppenheim,

b. Nr. 135 951 über 209,44 4, lautend auf den Dreher Waldemar Wollmann hier, von dem 2c. Wollmann,

(N Nr 252 037 über 248,80 4, lautend auf das e Laden Minna Mohrig hier, von der 2c.

ohrig,

d. Nr. 2431 über 163,49 , lautend auf das Dienstmädchen Karoline Schwarz hier, von der 2c. Schwarz, j

e. Nr. 615 603 über 43,71 4, lautend auf den Bâäckergesellen Otto Niklaus hier, von dem %x. Niklaus;

IT. des Kreises Teltow Nr. 796 über 54,74 4, lautend auf das Dienstmädchen Caroline Albertine Wollschlaeger von der 2c. Wollschlaeger,

beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufge- fordert, spätestens in dem auf den 17. Mai 1895, Vormittags 9} Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B., part., Saal 32, anberaumten Aufgebots- termine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 2. Oktober 1894.

Das’ Königliche Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

[56388] Aufgebot.

Auf Antrag des Müllers Vinzent Konieczka zu Mielzynek, vertreten durch den Rechtsanwalt Ktossowski aus Gnefen, wird das auf den Namen des Antragstellers von der Kreissparkasse zu Gnesen ausgestellte und mit Nr. 11 750 bezeihnete Spar- kassenbuch, welhes im April 1893 noch über 209,49 4 lautete, aufgeboten. Die unbekannten Inhaber dieser Urkunde werden aufgefordert, ihre Rechte unter Vor- legung des Sparkassenbuchs spätestens in dem vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 7, auf den 10, Juli 1895, Vormittags 10 Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls das Sparkassenbuch für kraftlos erklärt werden wird.

Gueseu, den 14. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht. [48850] _ Aufgebot. /

Das von der städtishen Sparkasse zu Natibor für den Häusler Wilhelm Martschin zu Nösniy aus- gestellte Sparkassenbuch Nr. 17015, auf einen Bestand von 300 Æ lautend, is angeblich verloren gegangen und wird auf den Antrag des Wilhelm Martschin hierdurch aufgeboten. Es werden deshalb die Inhaber dieses Sparkassenbuhs aufgefordert, spätestens in dem vor dem unterzeichneten Gericht auf den 7. Juni 1895, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Termin ihre Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung desselben erfolgen wird.

Ratibor, den 17. November 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV.

[54301] : . Aufgebot.

Der Arbeiter s Stamer in Sande hat das Aufgebot hinsihtlih seines Sparkassenbuhs, Konto- bus Nr. 4715 Vol. XIV, auf welches für ihn in der Schwarzenbeker Sparkasse zu Schwarzenbek 142,55 A belegt stehen, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 24. August 1895, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Reinbek, den 7. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht. [56414] Aufgebot. Nr. 15 151. Großh. Amtsgericht hat hrute verfügt : Auf Antrag des Christian Armbruster von Ober- wolfah wird das Aufgebot des auf dessen Namen lautenden Sparkassenbuhs der Sparkasse Wolfach über eine Einlage von 726 4. 92 4 Nr. 3005, ein- getragen im Hauptbuch Seite 2862, erlassen. Der Inhaber hat spätestens im Termin vom Dienstag, den 9. Juli 1895, Vormittags 10 Uhr, seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzu- Ee widrigenfalls dessen Kraftloserklärung erfolgen wird. Wolfach, den 18. Dezember 1894.

Der S Gr. Amtsgerichts: T:

[52194] Aufgebot. 3

Auf den Antrag des Leibgedingers Stanislaus Lewandowski zu Sokoligóra wird der Inhaber des angeblich verloren gegangenen Wechsels de dato Sokoligóra, den 12. November 1893, zahlbar am 12. November 1894, ausgestellt von dem Antrag- steller und acceptiert von dem Grundbesißer Alexander Jastrzembski zu Kalita, über 100 #4 aufgefordert, seine Rechte auf diesen Wechsel spätestens im Auf- gebotstermine den 24. Juni 1895, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte anzu- melden, widrigenfalls derselbe für kraftlos erklärt wird. I. F. 3/94.

Gollub, den 28. November 1894.

Königliches Amtsgericht.“ VIII.

Königliches Amtsgericht.

[56386]

[56515] Aufgebot. : i

Von dem unterzeichneten Amtsgericht is das ata ch5 mind e eingeleitet worden auf Antrag der Rittergutsbesißer 1) Franz Woldemar Serie auf Bergen mit Trieb, 2) Hanns Dietrih Conrad von Trüßschler auf Dorfstadt, zwecks Löschung nach- verzeichneter zu 1 auf Fol. 35, zu 2 auf Fol. 100 des Dresdner Bahnhofsgrundbuchs eingetragener Pad epoigeren, deren Inhaber unbekannt sind, und etreffs deren feit länger als 30 Jahren nichts ver- lautbart ist: zu 1) 172 Thlr. 1 Ggr. Konventions- münze oder 176 Thlr. 24 Ngr. 6 Pf. im 14Thaler- fuße sammt rückständigen und ferneren Zinsen für den Advokaten Christian Gottfried Struve in Plauen, zu 2) a. 1000 Thlr. Konventionsmünze oder 1027, Thlr. 23 Nar. 3 nebst davon fällig werdenden Zinsen und 32 Thlr. 4 Ggr. Konventions- münze oder 33 Thlr. 1 Ngr. 8 Pf. im 14Thaler- fuße für Johann David Schulze in Sehma; b. 554 Thlr. 12 Ngr. 6 Pf. Konventionsmünze oder 969 Thlr. 27 Ngr. 8 Pf. im 14Thalerfuße für Christiane Caroline verwittwet gew. Hauptkassierer Müller in Dresden. Demzufolge werden die In- haber der bezeichneten Hypotheken aufgefordert, spätestens in dem auf den 19. Februar 1895, Vormittags D Uhr, anberaumten Aufgebots- termin sih zu melden, widrigenfalls die Löschung der Hypotheken für zulässig erklärt werden wird.

Falkenstein, den 13. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht. Dr. Kreß schmar. : Nef. Voigt.

S6 A Aufgebot.

Die Wittwe des Gastwirths Brune aus Kirhheide hat das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen Hypothekendokuments vom 11. November 1882 über 3000 M, eingetragen an demselben Tage, für die Wittwe Brune in Kirhheide, Bauerschaft Matcs#f, auf den Grundstücken des Orgelbauers Ernst Grote-

ut, genannt Klasmeier daselbst, in Abth. TIT Nr. 1

latt 22 des Grundbuchs von Matorf beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 2. Juli 1895, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzkihneten Gerichte, Zimmer Nr. 2, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. E

Lemgo, den 15. Dezember 1894.

Fürstliches Amtsgericht. T. (Unterschrift.)

[42857] : Aufgebot.

Der Halbspänner Christian Drösemeyer in Rem- lingen als Eigenthümer des im Grundbuche von Börßum Band IIT Bl. 341 eingetragenen wüsten Kothhofes zu Börßum hat glaubhaft gemacht, daß die auf diesem Hofe aus dem Allodifikationsrezesse vom 7. August 1841 für den Kothsassen Johann Andreas Wilhelm ODrösemeyer in Eißum und den abwesenden Hennig Andreas Drösemeyer als Mit- belehnte resp. für deren lehnsfähige Descendenz an erster Stelle als Hypothek eingetragenen Successions- entshädigungsgelder zu 1200 Thaler getilgt und die eventuell daran Bercchtigten unbekannt seien, und hat das Aufgebot zum Zwecke der Löschung der ge- nannten Hypothek im Grundbuche beantragt.

Es werden daher alle diejenigen, welche auf das erwähnte Kapital Anspruch machen zu können glaus- ben, aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 29. Mai 1895, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeilhneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rehte anzumelden, widrigenfalls die Löschung der bezeihneten Hypothek im Grund- buche erfolgen wird.

Wolfenbüttel, 12. Oktober 1894.

Herzogliches Amtsgericht. (gez.) H. Winter. Ausgefertigt:. (L. S.) F. Mues, 5 GeridtssWreiber Herzogl. Amtsgerichts.

[55548] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Gaßmann zu Münster. hat namens des Köôtters und Arbeiters Anton Oelschlaeger zu Lövelingloh, Kspl. Amelsbüren, das Aufgebot der im Grundbuche von Amelsbüren Band 4 Blatt 21 auf den Namen der verstorbenen Eheleute Franz Werner Hummelt und Maria Catharina, geb. Bükers, eingetragenen Grundstücke

20 Sl. 8 Nr. 20 Weg am Hofe, Aker 3 a 86 qm 0,24 9220 s L L 384 O0 fortgeshrieben in Flur 5 Nr. 50

, . v L u fortgeschrieben in Flur 8 Nr. 90! Hofraum

45 qm der Steuergemeinde Amelsbüren beantragt. Alle Eigenthumsprätendenten auf die vorbezeichneten Grundstücke werden hierdurch aufgefordert, spätestens in dem auf den 19, April 1895, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer 42, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte an- zumelden und zu bescheinigen, widrigenfalls der Aus- [chluß derselben und die Eintragung des Besittitels für den Antragsteller erfolgen wird. F. 39/94.

Münster, den 7. Dezember 1894. Königliches Amtsgericht. Abtheilung V1.

[56537] Bekanntmachung.

Auf den das Kohlenbergbaureht und das Grund- stück des Steinkohlenbauvereins Concordia zu Nieder- Velsnih betreffenden Folien 301 und 478 des Grund- und Hypothekenbuchs für Oelsnih sind unterm heutigen Tage in 111. Rubrik Fünf hundert Tausend Mark S nebst Zinsen zu 47 vom Hundert für die In- haber der von dem genannten Verein auszugebenden Schuldverschreibungen über je 1000 A 4 hypo- thekarisch eingetragen worden, was antragsgemäß öffentlih bekannt gemacht wird.

Stollberg, am 20. Dezember 1894.

PeE Amtsgericht. ah.

Aufgebot. aben beantragt :

(456) Es 1) der Rechtsanwalt Partenscky zu Barth als Vormund die Todeserklärung: a. des Seefahrers Johann Heinrich Theodor

Mierke, geb. am 28. Januar 1830, aus Zingst, welcher bis zum Jahre 1874 in Melrose bei New-

ork gewohnt, seit dieser Zeit jedo keine Nachricht fee Men und Aufenthalt von sich gegeben hat, 5

S

b. des Seefahrers Jakob Wilhelm Mierke aus Zingst, geb. 14. September 1832, welcher Mitte der sünfziger Jahre mit einem Stralsunder Schiff in S geganden sein soll, seit dieser Zeit aber ver,

ollen ift; :

2) die Wittwe des Schneiders Christoph Waack, Karoline, geb. Niewitsch, zu Berlin die Todes. erklärung ihres Sohnes, des am 28. September 1859 zu Barth geborenen Seefahrers Johann Heinrich Pm aack, welcher sich im Jahre 1871 voù Barth aus zur See begeben hat und seit 1872, wo rf ep, achricht von ihm eingegangen Fist, ver-

ollen ift;

3) die Ghefrau des Matrosen Albert Staben, Helene, geb. Saatmann, zu Ahrenshoop, die Todesg- erklärung ihres Bruders, des am 26. November 1851 zu Ahrenshoop geborenen Seefahrers Joachim Wil. hel:in Ferdinand Saatmann, welcher seit seinem 17. Lebensjahre verschollen ift;

4) die Ehefrau des Händlers Johann Jahnke, Therese, geb. ceehe zu Prerow die Todeserklärung ihres am 25. Dezember 1845 zu Prerow geborenen Bruders, des Seefahrers Johann Karl Christian Häffe, welher im Jahre 1863 von Rostock aus auf einem Mecklenburger Schiff in See gegangen isl und von dieser Zeit an keine Nachrichten über sich gegeben hat;

9) das P Frida Rothbart, genannt Permin, zu Wilhelmshaven die Todeserklärung ihres am 20. November 1848 zu Bliesenrade geborenen Vaters, des Seefahrers Johann Joachim A Albert ooarte welcher seit dem Jahre 1874 ver-

ollen ift;

6) die Chefrau Wilhelmine Thoms, geb. Rumler, zu Damgarten, sowie die Ehefrau Henriette Balzer, geb, RNumler, zu Ribniß die Todeserklärung ihrer am 10. Februar 1821 zu Damgarten geborenen Schwester, der Wittwe Charlotte Wilhelmine Caro- line Genral, geb. Rumler, und ihres am 16. April 1824 zu Damgarten geborenen Bruders, des Kauf- manns Ludwig Friedrich August Rumler, welche vor ca. 20 Jahren nah Amerika ausgewandert sind d seit dieser Zeit keine Nachriht von sich gegeben aben ;

7) der Arbeiter Joachim Zehow zu Born und die Ehefrau des Matrosen Johann Hansen, Friede- rike, geb. Zehow, zu Born die Todeserklärung thres am 31. Mai 1832 zu Born geborenen Bruders, des Seefahrers Peter Christoph Zechow, welcher im Alter von 15 Jahren mit einem Mecklenburger Schiff in See gegangen ist und seit dieser Zeit keine Nachricht von sich gegeben hat; i

3) der Seefahrer Peter Prohn zu Born die Todeserklärung seines Stiefbruders, des Matrosen Hermann Christoph Robert Prohn, geboren am 20. Oktober 1853 zu Born, welcher seit mehr als 20 Jáhren auf Seereisen verschollen it; ;

9) die Kinderfrau Friederike Auls, geb. Blohm, zu Kückenshagen, die verehelichte Fischer Schmieden- dorf, Marie, geb. Blohm, zu Nibnit, und die ver- chelihte Arbeiter Heinrih Wallis, Johanna, geb. Blohm, zu Saal die Todeserklärung ihres Bruders, des am 19. September 1853 zu Küdkenshagen ge- borenen Johann Karl August Blohm aus Küens- hagen, welcher seit etwa 21 Jahren verschollen ift.

Die vorstehend aufgeführten angebli verschollenen Personen werden aufgefordert, sih spätestens in dem am Dienstag, den 26. Februar 1895, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anftehenden Termin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung gegen fie ausgesprochen und ihr Ver- mögen ihren Erben für angefallen erklärt werden wird.

Barth, den 13. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht.

[56387] __ Aufgebot. Folgende Personen, nämlich: 1) Maria Kleindiensfst, geb. am 9. Januar 1820, 2) Christina Kleindienst, geb. am 25. Juli 1821, 3) Nen Kleindienst, geb. am 27. November s\ämmtlih von Empfingen, welhe Ende der 1840ger oder Anfangs der 1850ger Jahre nah Amerika aus- E und längst verschollen sind, werden auf den ntrag ihres Vormundes Konstantin Wolf von Empfingen aufgefordert, \sich spätestens in dem Ter- mine vom 30, Oktober 1895, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte zu melden, widrigenfalls sie für todt erklärt und ihr Vermögen den Erben ausgehändigt werden wird. Haigerloch, den 15. Dezember 1894. Königliches Amtsgericht.

[56385] Aufgebot zwecks Todeserklärung. Auf Antrag

1) des Butterhändlers Peter Claassen Huismann

in Simonswolde wird dessen am 21. September

1857 ‘geborener Bruder Hinderk Huismanu, Sohn

der weiland Eheleute Claas Huis8mann und Frau

Antje, geb. Buß, in Simonswolde, welcher zuleßt vor 11 Jahren aus Chicago Nachricht von si ge- geben hat und seitdem verschollen ift,

2) der Wittwe Jan Harms Janßen, Seetje Martens, geb. Eschen, in Westerende wird deren am 9, Dezember 1841 geborener Bruder Weeke Claassen Sten E Eschen, Sohn des Hausmanns Marten Foden Cschen und seiner Ehefrau Nantke Weeken in Walle, wel@her vor 28 Jahren nah Amerika aud- gewandert ist und seit 1872 kein Lebenszeihen mehr von sich gegeben hat,

aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermine an Dienstag, den 17. Dezember 1895, Mittags L2 Uhr, zu melden, widrigenfalls sie für todt er- klärt werden.

Aurich, den 15. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht. II1.

[56411]

Auf Antrag

1) der verehelichten Lehrer Witt, Auguste, ge- borenen Steffan, zu Slessin, d

2) der unverehelihten Hulda Steffan zu Bütow wird deren Bruder Nobert Steffaun, geboren am 2. November 1858, welcher \sih bis zum Jahre 1881 in Bütow aufgehalten, zu dieser Zeit nah Amerika ausgewandert und seitdem verschollen ist, aufgefordert, sih spätestens im Aufgebotstermine am 15. No- vember 1895, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Bütow, den 10. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht.

zum Deutschen Reichs-A

„M DON.

Dritte Beilage | | nzeiger und Königlih Preußishen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 22. Dezember

1. Untersuchungs-Sachen.

ck a ore! Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

5. Verloosung 2. von Werthpapieren.

[56486] Oeffentliche Bekanntmachuug. ) l Der am 13. November 1894 zu Berlin verftorbene | {wister Schulte aufm Kampe, nämli:

3) Aufgebote, Zustellungen und dergl. ;

[56415] Aufgebot.

Auf Antrag „der Testamentsvollstreer der ver- storbenen Frau Caroline (auch Anna Carolina), geb. Benjamin, des verstorbenen Rentners früheren Kaufmanns Johann Heinrich Köster (Koster) Wittwe, nämlich des Raufmanns Hans Jacob Ahlers, hierselb, des Rechtsanwalts PDris. jur. Georg Heinrih Embden, hierselbst, und des Kaufmanns Heinrih Wilhelm Matthaei zu Detmold, sämmtli vertreten durch die Hiesigen Rechtsanwalte Dres. jur. Embden und Schröder, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

Es werden

1) alle, wele an den Nachlaß der hiersclbst am 10. September 1894 verstorbenen Frau Caroline (auch Anna Carolina), geb. Benjamin, des hier- felbst am 30. August 1884 verstorbenen Rentners früheren Kaufmanns Johann Heinrich Köster (Koster) Wittwe, Erb- oder fonstige Ansprüche zu haben vermeinen ; alle diejenigen, welhe den Bestimmungen des von der genannten Erblasserin am 22. Mai 1885 hierselbst errihteten und mit 13 eigenhändig unterschriebenen Nachträgen, resp. vom 19. Februar 1889, 19. Februar 1889, 11. November -1893, 25. Februar 1889, 25. Februar 1889, 25. Februar 1889, 4. Februar 1892, 4. Mai 1893, 13. De- zember 1893, 18. Dezember 1893, 20, Juli 1894, 20. Juli 1894 und 1. August 1894 versehenen, am 20. September 1894 hierselbst publizierten Testaments, insbesondere der Ernennung der Antragsteller zu Testamentsvollstreckern und den denselben ertheilten Befugnissen, namentlich der Befugniß, auf ihren alleinigen Konsens Grund- stücke, Hauspôste, Grundrenten umzuschreiben, zu tilgen, zu verilausulieren und von Klauseln zu befreien , wider’prehen wollen , hiermit auf- gefordert, solche An- und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amts- erichis, Poststraße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 17, Mai 1895, Nachmittags A Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst ‘unter Bestellung eines hiesigen Zu- stellungsbevollmächhtigten bei Strafe des Aus- \{lufses.

Hamburg, den 12. Dezember 1894. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebots\achen. (ges.) Tesdorpf Dr. i

Veröffentlicht: Ude, Gerichts\hreibergehilfe.

[56416] Bekanntmachung. |

Erbansprühhe an den Nachlaß der dur dies- gerihtlihes Aus\s{lußurtheil vom 28. März d. I. für todt erklärten Geshwister Göß, Händla, Moses und Abraham Waldauer von en, Kgl. Bayer. Bezirksamts Marktheidenfeld, sind bis läng- stens 1. Februar 1895 bei dem unterfertigten Amtsgerichte anzumelden und zu begründen, widrigen- falls der Nachlaß dem Fiskus ausgeantwortet wird.

Marktheideufeld, 20. November 1894.

Königliches Amtsgericht. Müller, K. Amtsrichter.

[56413] Aufgebot unbekannter Erben. 4

Auf Antrag des Nachlaßpflegers, Verbandsrevifors Albert Brand von hier werden die Erben des am 21. Sanuar 1894 zu Halle a. S. verstorbenen Klempnermeisters Wilheln Schwedler, Ehemann der Amalie Dorothee Schwedler, geh. Blosfeld, Sohn des pens. Postillon Friedri Schwedler und dessen Ehefrau Dorothee, geb. Beit, augeloer, spätestens in dem vor dem unterzeichneten Gericht Zimmer 33 auf den 15. Oktober 1895, Vormittags 14 Uhr, anberaumten Termine ihre Rechte an den Nawlaß des Wilhelm Schwedler anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen an diesen Nachlaß ausge|chlossen werden und derselbe dem sih meldenden legitimierenden Erben, in Er- mangelung eines solhen aber dem Fiskus verabfolgt werden wird und der sih später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesitzers anzuerkennen \chuldig, weder Rechnungslegung noch Ersaß der Nußungen, sondern nur Herausgabe des noch Vor- handenen würde fordern dürfen.

Halle a. S., den 9. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht. VIII.

[56412] Aufgebot. Auf Antrag des Nachlaßpflegers, Postverwalters l. R. Ludwig in Gueag, werden die unbekannten Erben des am 6. März 1880 zu Pluder verstorbenen Kolonisten Urban Grabinsky aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 6, November 1895, Vormittags 9 Uhr, anzumelden, widrigenfalls die- selben mit ihren Ansprüchen auf den Nachlaß werden ausgeschlossen, und der Nachlaß dem si meldenden und legitimierenden Erben, in Ermangelung desselben aber dem Fiskus wird verabfolgt werden, der sich später meldende Erbe aber alle Verfügungen des Erb- schaftsbesizers anzuerkennen shuldig, von demselben weder Rechnungslegung, noch Ersaß der Nußungen zu fordern berechtigt ift, sh vielmehr mit der rausgabe des noch Vorhandenen begnligen muß. Gutteutag, den 14. Dezember 1894. “6 «Königliches Amtsgericht. - -

Schneidermeister Carl Ludwig August Ges hat in dem mit seiner Ghefrau Mathilde, geb. Kluth er- richteten, am 13. Dezember 1894 publizierten

den Bäcker Julius Ges bedacht. Verlin, den 14. Dezember 1894. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 95.

[56485] :

Durch Ausschlußurtheil des unterzeiGneten Amts- gerichts vom 11. Dezember 1894 ist der am 10. Ja- nuar 1847 in Rummelsburg geborene Tuchmacher Ludwig Koblig aus Rummelsburg für todt erklärt.

Rummelsburg, den 16. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht. [56488]

Auf Antrag der verehelihten Lange, Anna Nosine, geb. Jenske, zu Kossar ist der Halbbauer Johann Georg Lange aus Kossar für todt erklärt.

Krossen a. O., den 14. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht.

[56487] Bekanutmachung. :

Durch Urtheil des Kal. bayr. Amtsgerichts Scchrobenhausen vom 14. Dezember 1894 it das Sparkassabuch Nr. 3667 4. 4. Schrobenhausen den 27. Sanuar 1887 lautend auf 733,69 4 für den Cultuszehentbaufouds Pobenhausen für kraftlos erklärt werden. :

Gerichtsschreiberei des Kgl. bayr. Amtsgerichts

St{robenhausfen. a. 8,)

[56490] Bekanutmacung. : Durch Urtheil vom heutigen Tage sind die auf den Namen des Arbeiters Friedrih Kissel und der minderjährigen Martha Kissel, beide zu Alt-Geltow, lautenden Sparkassenbücher der Städtishen Spar- kasse zu Potsdam Nr. 2615 über 71,49 4 und Nr. 2614 über 46,43 M für kraftlos erklärt worden. Potsdam, den 15. Dezember 1894. Königliches Amtsgericht. Abtheilung T.

(064941 Vekauntmachung.

Durch Aués{lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts Frankenberg vom 4. Dezember 1894 ift die Hypothekenurkunde über die in Abth. 111 Nr. 5 des Art. 33 des Grundbuchs von Dainrode einge- tragene Post, 106 4 65 4 mit 59/0 Zinsen seit 18. März 1880 und 4 X 20 HZ Kosten für G. Bachenheimer zu Frankenberg aus JImmissions- verfügung vom 11. Mai 1880, für kraftlos erklärt

worden. i : Königliches Amtsgericht. Abth. TI.

[56495]

Durch Ausf{lußurtheil vom 15. Dezember 1894 ist die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Beeyendorf, in dem das erste Rittergut daselbst, genannt der Apenburger Hof, betreffenden Blatte Abth. 111 unter Nr. 9 für den Lieutenant Julius Alexander Ferdinand Carl von der Schulenburg ein- getragenen 21 000 Thlr., welhe Urkunde gebildet ift aus dem Hypothekenshein vom 8. März 1845 und dem Nezesse vom 29. September 1838, für kraftlos erklärt.

Beetzendorf, den 15. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht.

[56484] Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot des Grund- sttüds von Wreschin, Kartenblatt 2, Parzelle 276/39 (F. 6/94) erkennt das Königliche Amtsgericht zu Filehne durch den Amtsrichter Bock für Recht :

1. Die unbekannten dinglich Berechtigten werden mit ihren Ansprüchen auf die im Steuerbuh des Königlichen Katasteramts Filehne als Gemarkung Wreschin, Kartenblatt 2, Parzelle 276/39, bezeichnete, an der Neye belegene LWiesenflähe von 74,50 a, ausges{lofsen. ; :

11. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens bleiben

außer Ansay. Bod od.

Verkündet am 17. Dezember 1894. Szartowicz, Assistent, i als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[56496] Im Namen des Königs! Verkündet am 15. Dezember 1894. Referendar Beckmann als Gerichtsfchreiber.

Auf den Antrag des Landwirths Geor Ms Ahlmann zu Westenfeld, vertreten Vis teht 8- anwalt Neers zu Wattenscheid, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Ra durch den Amtsrichter Bange, da der Antragsteller den Verlust der nack- stehend bezeihneten Urkunde und die Berechtigung um Aufgebotsantrage T R gemacht hat, da das

ufgebot nah 823 ff. Z.-P.-O. § 110 Grund- buchordnung zulässig ist; da das Aufgebot dur An- heftung an die Gerichtstafel, sowie durch Einrückung in die Wattenscheider Zeitung vom 16. August 1894 und in der Beilage zum 33. Stücke des Amtsblattes der Königlichen Regierung zu Arnsberg vom 18. August 1894 bekannt gemacht ist, da weder in dem Aufgebotstermine vom 15. Dezember 1894 noch eitdem Rechte Dritter auf die Urkunde angemeldet fd und, der Antragsteller Erlaß des Aussluß- urtheils Laaniragt: hat, für Recht :

Das Hypothe eninstrument vom 14. Juni 1867 über die hi Grundbuche von Westetifeld Bd. - T1

Art. 25 in Abth. 111 unter Nr. 2 eingetragene Post :

3000 4 Darlehn nebft 4 %/o Zinsen für

Kommandit-Gesellschaften a

1894,

Aktien u. Aktien-Gesells.

9. Bank-Ausweise.

- 6. Beffentlicher Anzeiger. | | iun min

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

die Ge- a. Maria Bernhardine, geb. den 12. Oktober 1854, b. Heinri Wilhelm, geb. den 12. Oktober 1857,

zu gleichen Theilen laut gerihtliher Vers{reibung Testament vom! 17. September 1894 seinen Sohn, | vom 1. Mai 1867. Eingetragen Bd. 1 Blatt 153

zufolge Verfligung vom 14. Juni 1867 und von tort

hierher übertragen am 13, März 1889 wird für

kraftlos erklärt. Die rur trägt der Antragsteller. ange.

—_——

[56492] Jm Namen des Königs!

Auf den Autrag bezüglih 1) des Häuslers und Maurers Traugott Richter zu Pushkunsdorf, 2) der Wittwe Harz, Rosalie Amalie, geborenen Lehmann, zu Stolzenhain, 3) des Ziramergesellen Friedrich Wilhelm Böhme zu Schweiniß, 4) des Häuslers und Briefträgers Ernst Richter zu Holzdorf, 5) des Schuhmachermeisters Traugott Schulze zu Schöne- walde, sämmtli vertreten durh den Rechtsanwalt Prüschenk von Lindenhofen zu Jessen, hat das König- lihe Amtsgericht zu Schweiniß dur den Amts- gerihts-Rath Diedelt für Recht erkannt:

I. Es werden für fraftlos erklärt:

1) das aus Ausfertigung der Schuldurkunde vom 5. Januar 1858 mit ÎIngrossationsnote vom 9. des- selben Monats und aus dem Hypothèkenbuchsauszuge von demselben Tage, der Ausfertigung der Verhand- lung vom 22. Dezember 1860 mit Ingrossationsnote vom 4. Februar 1861 und aus dem Hypotheken- buch8auëzuge von demselben Tage bestehende Hypo- thekendokument über das im Grundbuch über Häuser von Holzdorf Band 11 Blatt 61 Abtheilung 111 Nr. 1 und 4 eingetragen gewesene, jeßt im Grund- buhe von Pushkunódorf Band 11 Blatt 42 Ab- theilung TIT Nr. 1 und 2 für Hufner Wilhelm Freywald in Grafsau eingetragene Darlehn von 150 Thalern und 59/6 Zinsen,

2) das aus Ausfertigung ider Verhandlung vom 22. Dezember 1860 mit Ingrossationsnote vom 4. Februar 1861 und Hypothekenbuhsauszug von dem- selben Tage bestehende Hypothekendokument über das im Grundbuch über Häuser von Holzdorf Band Il Blatt 61 Abtheilung 111 Nr. 5 eingetragen gewesene, jeßt im Grundbuch von Puschkunsdorf Band Il Blatt 42 Abtheilung 111 9Vèir. 3 für denselben ein- getragene Darlehn von 25 Thalern und 59/6 Zinsen,

3) das aus Ausfertigung der Verhandlung vom 18. Mai 1865 mit Ingro}sationsnote vom 1. Juli desselben Jahres und Hypothekenbuch2auszug vom 27. Juni desselben Jahres bestehende Hypotheken- dokument über das im Grundbuch über Häuser von Holzdorf Band 11 Blatt 61 Abtheilung 111 Nr. 6 eingetragen gewesene, jegt im Grundbuch von Pusch- kunsdorf Band Il Blatt 42 Abtheilung 111 Nr. 4 für denselben eingetragene Darlehn von 25 Thalern und 59/0 Zinsen,

4) das aus den Aúsfertigungen des Testaments vom 27. Februar 1855, der Verhandlungen vom 12. Juni und 95. September desselben Jahres und aus den Hypo- thekenbuh8auszügen vom 19. November 1855 und 27. September 1858 bestehende Hypothekendokument über die im Grundbuche über Häuser von Stolzenhain Band T Blatt 17 Abtheilung I11 Nr. 12, jeßt im Grundbuch der genannten Ortschaft Band Il Blatt 82 Abtheilung Ill Nr. 1 für Gottfried Ernst Kneese eingetragenen 300 Thaler Vatererbe nebst 30/6 Zinsen und Unterhaltsrecht,

5) das aus Ausfertigung des Testaments vom 11. November 1871, der Eröffnungsverhandlung vom 18. Dezember desselben Jahres und den Verhand- lungen vom 5. Januar, 13. März, 8. und 23. Mai 1872 und dem Hypothekenbriefe vom 12. Juni 1878 bestehende Hypothekendokument über die im Grund- buche über Häuser von Schweiniß Band 1V Blatt 180 Abtheilung 111 Nr. 1 für Friedrih Paul Böhme eingetragenen, auf den Namen seiner Geschwister Reinhold Hermann, Anna Emilie, und Enilie Wilhelmine, Geschwister Böhme umgeschriebenen 30 Thaler Erbgelderantheil nebst 4°/9 Zinsen;

II. die eingetragenen Gläubiger folgender Hypo- thekenforderungen bezüglih ihre Rechténachfolger werden mit ihren Ansprüchen an den Hypotheken- forderungen ausgeschlofsen: 4

1) der im Grundbuche über Häuser von Holzdorf Band 11 Blatt 52 Abtheilung 111 Nr. 3 auf den Namen des Senators Benjamin Freytag zu Schönewalde um- geschriebene Theilhypothek von 80 Thalern, verzins- lich zu 45 vom Hundert und abgezweigt von einer daselbst für die Wittwe Hanne Christiane Krieniß, geb. Schnürpel, zu Holzdorf, auf Grund des Kauf- vertrags vom 9. Juli 1852 eingetragen gewesene Kaufgelderhypothek von 380 Thalern, /

2) der im Grundbuch über Häuser von Schöne- walde Band 111 Blatt 135 Abtheilung IIT Nr. 2 für die Erben des Kantors Carl Heinrih Schirner laut Kaufvertrags vom 30. August 1823 E und für denselben früher A Band 11 Blatt 81 desselben Grundbuhs Abtheilung IITl Nr. 1 ein- getragen gewesene Hypothek von 175 Thalern, fällig 4 Wohhen nah dessen Tode, Ï

3) der auf den genannten Grundbuchblättern Abtheilung 111 Nr. 3 bezüglich Nr. 2 für die ver- ehelihte Kantor - Schirner, Caroline Nenate, geb. Töpfer, in Schönewalde, laut desselben Kaufvertrags eingeira ene Hypothek von 50 Thalern, jährlich Michaeli mit 5 Thalern zahlbaren Terminskaufgeldern.

Schweinitz, den 20. November 1894.

Königliches Amtsgericht.

m Namen des Königs! Verkündet am 15. Dezember 1894. Robagzek, Gerichtsschreiber.

[56491]

Giesen, bertreien burt) den Kehtbantalt Heumann lesen, vértreten du en nwaß: e Is in Marggrabowa, erkennt das Königliche Amts-

E durch den Amtsrichter Habedanck! et:

1) die Louife Stooszno wird mit ihren Ansprüchen auf die in Abth. TIT Nr. 5 des Grundbuchs von: Giesen Nr. 67 für Louise Konießko eingetragene Erbtheilsforderung von 7 Thlr. 20 Sgr.“ 105 Pf. auêges{lofen ;

2) das über diese Post gebildete Hypotheken- dokument, bestehend aus dem Hypothekenschein vom 26. April 1832 und dem am 24. November 1831 bestätigten Erbrezeß von demselben Tage, wird füx kraftlos erklärt.

Königliches Amtsgericht.

gericht für N

[56489] VBekanutmachung.

Die Rechtsnachfolger des ehemaligen Sparkassen- Vereins zu Miloslaw, für welhen in Abth. 111 Nr. 3 des Grundstücks Kaczanowo Nr. 21 eine Dar- lebnsforderung von 50 Thlr. = 150 eingetragen steht, werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeih- nete Hypothekenpost ausae\chlofen.

Wreschen, den 15. Dezember 1894.

i Königliches Amtsgericht.

[56426] Oeffentliche Zuftellung.

Die CGhefrau des Schiffers Eilerd Brumund, Gesina Elisabeth, geb. Behrens, in mburg- Barmbeck, vertreten durch den Rechtsanwalt

den Schiffer Eilerd Brumund, früher in Bremen,

lassung, mit dem Antrage, die Che der Parteien dem Bande nach zu trennen, ‘eventuell nah Erlaß eines Nückkehrbefehls, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgericht ¿u Bretnen, Zivilkammer 1 (Ofterthorstraße) auf Donner®êtag, den 28. Februar 1895, Vormit- tags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bremen, aus der Gerichtsschreiberei des Land- gerichts, den 20. Dezember 1894. Dr. Lampe.

[56421] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Bergmanns Pawlack Wilhelmine Slorentine, geb, Korte, zu Dorstfeld, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Köttgen, zu Dortmund, flagt gegen ihren Ehemann, den Bergmann Nicolaus Pawlack, früher zu Dorstfeld, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, wegen GChescheidung, mit dem An- trage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, demselben auch die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen, und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Dortmund auf den 26, März 1895, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen

bestellen. Pi Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Dannert, j Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[56428] Oeffentliche Zustellung. ;

Die Handelsfrau Albertine Helene Klementine Brick, geb. Märke, zu Rhinow, im Amenreht vér- treten durch Justiz-Rath Engels in Potsdam, flagt gegen ihren in unbekanntem Aufenthalte lebenden Gbemann, den Drechsler Johann Friedrich (genannt Wilhelm) Bri, zulegt in Rhinow wohn- haft gewesen, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung: „die zwischen den Par- teien bestehende Che zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären“, und ladet deu leßteren zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Potsdam auf den 25. März 1895, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Potsdam, den 17. Dezember 1894.

Reimke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, Zivilkammer Ik.

56418] Oeffentliche Zustellung. E

l Die verehelichte Handelsmann Bertha Friedrich, geb. Stieglitz, zu Reichenbach u. E., Uferstraße Nr. 100, vertreten durch den Justiz - Nath Kottmann zu E klagt gegen ihren Ehemann, den Han- delsmann Josef Sriedrich aus Reichenbach, dann iz Antwerpen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bôs- licher Verlassung, Ehebruchs und Doppelehe, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen - und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Schweidniß auf deu 3. April 1895, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zue getalenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der b

fffentlidhen Zustellung wird diefer Auszug der Klage

ekannt gemacht. ] Schweidnitz, den 17. Dezember 1894.

Erxner, | ;

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

56419 Oeffentli e. Zu ellung. E i Nr. 1 030. Der ea Edua

E ee u tee Bel D

Dr. Voigt in Bremen, klagt gegen ihren Ehemann, .

jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Ver- -

bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu

f S V GEMET I E R OREE S A M E F: S (E