1894 / 304 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

T2 __ Bekanntmachung. Durch Aus\{lußurtel vom 10. Dezember 1894 find n d Oypotkekenurkunden:

1) über 13 Reichsthaler 19 Sgr. 8 Pfg. Erb- _theilsfori! f Q an v uldurkunde vom 17. Iun 1856 für den Schmiedemeister Augu Busch zu Ober-Mühlwiyz auf Blatt 9 Nieder-Mühl- wiß unter Abtheilung 111 Nr. 7 und gebildet aus der genannten Qn e rf Je Hypotheken-

L . Dezember MMlantzug vom 15: Süni 1885 2) über 12 Thile, 21 Sar. Judikatsforderung,

eingetragen auf Grund des Mandats vom 30. No- vember 1852 für den S@icarczviehhän Woicieh

Wilenga zu aggtigone auf Blatt 20 Zantoh, Ab-

theilung TIT Nr. 1 und gebildet aus der Ausferti-

gung des genannten Mandats vom 192. Juli 1854 “und dem Hypothekenbuchsauszug vom 12, Juli 1854,

3) über 600 4 Darlehn, eingetragen auf Grund der Schuldurkunde vom 10. April 1874 für die ver- wittwete Schmiedemeister Elisabeth Kalinke, geb. Deichsler zu Vorstadt Bernstadt auf Blatt 302 Bernstadt, Abtheilung 111 Nr. 5, und gebildet aus dem Hypothekenbrief vom 3. Juni 1874 und der obenbezeihneten Schuldurkunde,

4) über 200 Thlr. Darlehn, eingetragen auf Grund der Schuldurkunde vom 13. Oktober 1855 für den Tuhmachermeister Heinriß Klöppel zu Bernstadt auf Blatt 328 Bernstadt, Abtheilung IIL Nr. 10, und gebildet aus der vorbezeichneten Schuld- urkunde und dem Hypothekenbuhsauszug vom 16. Ok- lauer “R EBL D

über r. 29 Sgr,, rehtskräftige Forderun nebft Zinsen, sowie 1 Thlr. 11 Sgr. vorgeshossene

Kosten und 1 Thlr. 18 Sgr. Verfügungs- und Ein- tragungsfkosten, eingetragen auf Grund des Mandats

vom 5 is 1865 für den Kaufmann J. A. Traut-

wein zu Bernstadt auf Blatt 88 Bernstadt, Ab- theilung ITT Nr. 12 und gebildet aus dem vor- bezeihneten Mandat und dem Hypothekenbuhsauszug 6) ibe 48 Thl 29 S Pf L über T, gr. 9 Pfg., rechtskräftige Forderung nebst Zinsen, sowie 1 Thlr. E A gesho{ssene Kosten und 2 Thlr. 16 Sgr. Verfügungs- und Eintragungékosten, eingetragen auf Grund des

Mandats vom 2 : S Z 1865 für den Kaufmann

I. A. Trautwein zu Bernstadt auf Blatt 88 Bern- stadt Abtheilung 111 Nr. 13 und gebildet aus dem vorbezeichneten Mandat und dem Hypothekenbuhs- auszug vom 8. Juni 1865, 7) über 134 Thlr. 1 Sgr. 8 Pfg., väterliche Erbe- E eingetragen für Anna Rosina Karoline ; chöpke auf den Grundbuchblättern Nr. 5 Bogel- gesang und 486 Bernstadt Abtheilung 111 Nr. 3 few. 6 und gebildet aus der Ausfertigung der Ver- andlung vom 26. August 1854, den Lelken Hypo- thekenbuhsauszügen vom 13. Februar 1854 und Löschungsvermerken vom 7. Juli 1873 und 18. Fe- bruar 1874 i für kraftlos erklärt. j Bernstadt i. Schl., den 20. Dezember 1894. Königliches Amtsgericht.

[57165]

Die Hypothekenurkunde über 200 Thlr. Darlehn nebst Zinsen, eingetragen für die Kämmereikasse der Stadt Gostyn auf den Blättern Gostyn Nr. 402, 394 und 395 in Abtheilung 111 Nr. 2 bezw. 1 zu- Ee Verfügung vom 8. Éuiuar 1856, wird für kraftlos erklärt.

Gostyn, den 20. Dezember 1894.

Le Königliches Amtsgericht.

[57179] Im Namen des Königs!

Auf Antrag des Vorschußvereins, eingetragene Genossenschaft mit unbeschränkter Haftpflicht, zu Pres, vertreten durch den Rechtsanwalt Stelzer zu Torgau, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Prettin durch den Amtsrichter Weber für Recht : T. Der Hypothekenbrief vom 19. März 1881 über die im Grundbuche von Annaburg Band 11 Ar- tikel 55 in der 1II. E unter Nr. 5 für den Vorschußverein, eingetragene Genossenschaft mit un- beschränkter Haftpflicht, zu Prebsh aus der gericht- lihen Urkunde vom 14. März 1881 eingetragenen E 6 Darlehn nebst Zinsen wird für kraftlos erklärt.

11. Die Kosten des Aufgebots hat der Antrag- steller zu tragen.

Prettin, den 21. Dezember 1894,

Königliches Amtsgericht.

[57180] Bekanntmachung... Durch Aus\{lußurtheil vom 17. Dezember 1894 ist der Hypothekenbrief zur Post Abtheilung ITl1 Nr. 11 des Grundbuchs von Cassel Artikel 355 (33 000 M. zu 43 9/0 verzinslich aus Schuldurkunde voin 30. September 1884 zu Gunsten der Ehefrau des Kaufmanns Georg Robert Anna Katharina, geborene Umbach, in Cassel) für kraftlos erklärt. Cassel, den 17. Dezember 1894. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 12. „(gez.) a d Wird veröffentlicht : Der Gerichtsschreiber: Casten holz.

[57191] „Die Hypothekenurkunde* über die im Grundbuche von Duisburg Stadt, Band 8- Blatt 95 Abthei- lung TIIT Nr. 2, auf dem Grundstück des Direktors

ohannes Keßler zu Mannheim für den Justiz- ommissar Windhorst zu Münster laut Requisition des Prozeßrichters vom 27. Oktober 1847 eingetragene Judikatforderung von 3 Thlr. 16 Sgr. g (bestehend aus einer Ausfertigung der Bagatellklage vom. 12. Au ap 1846, Vorladung vom 25. Septem- ber 1846, Rechtskraftattest vom 7. Oktober 1847, Eiñtragungsgesuch vom 8. Oktober 1847, Requisi- tión des Prozeßrihhters vom 27. Oktober 1847 und Hypothekenschein vom 27. November 1847) ist due Urtheil vom 18. Dezember 1894 für kraft- Ios erflârt.

Duisburg, den 18. Dezember 1894.

i Königliches Amtsgericht.

E

[57197] Jm Namen des Königs! E Verkündet am 14. Dezember 1894. Haynn, Ae chreiber.

Nr. 1 des Grundbuhs Wilmersdorf Band I Blatt 14 von 175 Is glei 525 M (F. 13/94) erfennt das Königliche Amtsgericht, Abtheilung 4, in Frank-

s O. durch den Gerichtsassessor Tismer für

Die Geschwister Johann, Karl, Friedrich, Albert, Heinri und Gottlieb, Heinrich Albert Thieme und deren Nehtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf den Antheil der für die eingetragenen Berechtigten bei der ris des Grundstücks Wilmers- dorf Band 1 Blatt Nr. 14 in Abtheilung 111 unter Nr. 1 eingetragenen und zur Hebung gekommenen Bol von 175 Thlr. oder 525 M4. Sudaci@tofien. Die

osten fallen dem Kaufmann Fachndrih zu Fürsten- walde und dem E Cusay zu Madlit zur Last.

tsmer.

[57478] Jm Namen des Königs! F. 26/94. Verkändet am 19. Dezember 1894. Robaßzek, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Mühlenbesigers Eduard Knochenhauer zu Mierunsken, vertreten dur den Rechtsanwalt Tomuschat zu Marggrabowa, erkénnt das Königliche Amtsgericht zu Marggrabowa dur den Amtsrichter Habedanck für Recht :

1) Die Hypothekenurkunde über 89 Thlr. 28 Sgr. 10 Pf. Forderung, eingetragen aus dem rechtskräftigen A vom 30. Sanunre 1868 am 4. Juni 1868 für den Maschinenfabrikant A. Dinger in Gumbinnen in Abth. TIT Nr. 28 des dem Antragsteller gehörigen Grundstücks Mierunsken Nr. 78, gebildet aus dem Hypothekenschein vom 4. Juni 1868, dem vor- erwähnten Erkenntniß und der Requisition des Prozeßrihters vom 24. Mai 1868, wird für kraft-

los erklärt. Königliches Amtsgericht.

[57503]

Durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom 8. d. M. sind die Hypothekendokumente über die auf den Grundstücken : : a. im Grundbuche von Kaakstedt Bd. I Bl. Nr. 21 für den Bauer Wilhelm Nadeke zu Flieth in Ab- theilung IlI Nr. 5 eingetragenen % Thaler, „b. im Grundbuche von Kaackstedt Bd. I Bl. Ne. 33 für den Bauer Joahim Döhring zu Kaastedt in Abtheilung 1IIT Nr. 8 bezw. Nr. 9 eingetragenen 500 Thlr. bezw. 100 Thlr.

für kraftlos erflärt. Templin, den 14. Dezember 1894. Königliches Amtsgericht.

[57499]

Durch Auss{lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts Goslar vom 7. Dezember 1894 ist die Hypothekenurkunde vom 1. Oktober 1875 über die im Grundbuhe von Goslar Band 29 Blatt 853 Abth. 111 Nr. 1 zu Gunsten des Handarbeiters

einrih Fride und dessen Ehefrau Sophie, geb.

tüßer, eingetragene Darlehnsforderung von 900 4 (neunhundert Mark) für kraftlos erklärt.

Goslar, den 7. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 20. Dezember 1894. Krietemeyer, Gerichtsschreiber.

Auf Antrag des Ackersmanns Friedri Wilhelm Strathmann bei Nr. 65 zu Oberbauerschaft, ver- treten durch Rechtsanwalt Bahre zu Lübbecke, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Lübbecke für Recht :

Die Gläubigerin und diejenigen, welche von diefer Nechte herleiten, der im Grundbuch von Oberbauer- chaft Band I Blatt 47 Abth. Til unter Nr. is auf den Grundstücken Flur 2 Nr. 122, 131, 132, 143, 144, 145, 179, 180, Flur 3 Nr. 9 der Katastral- gemeinde Oberbauershaft eingetragenen Hyvothek : „165 M 50 H Hauptforderung nebst 50/6 Zinsen seit 15. April 1885 sowie 4 # Kosten und die Kosten dieser Eintragung für die Firma Gebrüder Lübking zu Lübbecke auf Grund des vollstreckbaren Zahlungs- befehls vom 13. April 1885 eingetragen am 1. August 1885“, welhe Hypothekenforderung bei der Zwangs- versteigerung der Stätte Nr. 57 Oberbauerschaft zum Betrage von 169 4 50 - im Kaufgelderbelegungs- termin zur Hebung gekommen ist, werden mit ihren Ansprüchen auf den zur Hebung gekommenen, bei der Königlichen Regierungshauptkasse zu Minden hinter- legten Betrag ausgeschlossen. Die Kosten des Ver- fahrens fallen dem Antragsteller zur Last.

[57320]

_SHorn. In Sachen, den Zwangsverkauf des dem

Kaufmann Siegmund Buchholz zu Detmold gehö-

renden Hudekamps am Holzhaufer Berge Nr. 2266

d. a. K. zu 11 Schfl\. 5 [JR. betr., sind diejenigen,

welche ihre Rechte nit angemeldet haben, durch

aben vom 18. d. M. in Gemäßheit des

in der Bekanntmachung vom 23. Oktober d. J. an-

gedrohten Rehtsnachtheils mit denselben ausgeshlossen

und ihrer Nechte dem neuen Erwerber gegenüber ver-

lustig erklärt.

Horn, den 20. Dezember 1894.

Fürstlich Lippishes Amtsgericht.

lordemann.

[57195]

Jm Namen dés Königs! Verkündet am 20. Dezember 1894. Krietemeyer, Gerichtsschreiber. Auf Antrag des Kolon Heinrich Eikelmann get. Kottmeier Nr. 40 zu Gehlenbeck, vertreten dur Rechtsanwalt Filbry zu Lübbecke, erkennt das König- liche Amtsgericht zu Lübbecke für Recht: Die eingetragene Gläubigerin oder deren unbekannte Rechtsnachfolger folgender im Grundbuch von Gehlen- beck, Band 1, Seite 260, Abtheilung II1, unter Nr. 19 eingetragenen Hypothekenpost: „96 Thlr. 20Sgr. Nestabfindung der Wilhelmine Dorothee Louise Eikelmann, Tochter der Eheleute Friedrich Wilhelm Eikelmann, get. Kottmeier, zu Gehlenbeck, sowie der Anspruch derselben auf Lieferung eines Bettes zum Werthe von 60 Thlr. und eines Koffers zum Werthe von 10 Thlr., ferner freier Unterhalt bis zur Fällig- keit der a: eingetragen auf Grund der Schichtungsverhandlung vom 27. April 1867 zufolge Verfügung vom 2. November 1868" werden mit ihren Ansprüchen auf die Post geo, Die Kosten des Verfahrens hat Antragsteller zu tragen.

[57174] Im Namen des Königs! Verkündet am 20. Dezember 1894. taczek, als Ser Peer. - In Sachen, betreffend das Aufgebot des Grund- stücks Stronnau Nr. 25 behufs Eintragung der

[57194]

Sn Sachen betreffend das Aufgebot der unbekannten Berechtigten zu einem Antheil der Post Abtheilung 111

Eheleute zu Stronnau als Eigenthümer desselben, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Krone a. Br. durh den Amtsrichter Grebel für Recht : :

Sämmtliche Eigenthumsprätendenten werden mit ibren Ansprüchen auf das Grundstück Stronnau Nr. 25 ausgeschlossen. Die Koften des Verfahrens fallen den Antragstellern zur Last.

[57185] Bekanntmachung.

Durch S des unterzeihgyeten Amts- erihts vom 21. Dezember 1894 sind die unbekannten Berecitigtén der im Grundbuche von Friedrihsbruh Nr. 102 Abth. Il[l Nr. 1 und 2 eingetragenen Hypothekenposten mit ihren etwaigen Rechten « auf dieselben M worden.

Kulm, den 21. Dezember 1894. Königliches Amtsgericht.

[57416] Oeffentliche Zustellung.

Die frühere Kaufmannsfrau Amalie Groenke, geb. Kunigk, zu Allenstein, vertreten durch den Rechts- anwalt Dr. Salzmann in Allenstein, klagt gegen ihren Ehemann, den früheren Kaufmann Gottfried Emil Andreas Groenke, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage auf Trennung der Che und Erklärung des Beklagten für den allein {huldigen Theil, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die III. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Allenstein auf den L, April 1895, Vormittags 11 a , mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Allenstein, den M Ses 1894.

GUunk, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [07335] Oeffentliche Zustellung.

Nanker, Georg, Schlossermeister in Mengkofen, als gefeßliher Vertreter seiner minderjährigen Tochter Katharina Ranker und als Vormund des von leßterer am 8. Juni 1894 außerehelich geborenen Kindes „Crescenz“ hat gegen Wimmer, Georg, Schlosser-

esellen von Gangkofen, nun unbekannten Aufenthalts, lage wegen Vaterschaft und Alimentation erhoben mit dem Antrage, das Königlihe Amtsgericht wolle erkennen :

1) der Beklagte sei \{huldig, die Vaterschaft zu dem genannten Kinde anzuerkennen,

2) derselbe habe einen jährlichen, in vierteljährigen Raten vorauszahlbaren Alimentationsbeitrag von 60 M bis zum zurückgelegten 13. Lebensjahre des Kindes, die halben Kleidungskosten, das halbe Schul- geld, und die halben Kur- und Leichenkosten während der Alimentationsperiode, falls das Kind erkranken oder sterben sollte, sowie an die Kindsmutter tür Tauf- und Kindbettkosten den Betrag von 12 4 zu bezahlen und sämmtlihe Prozeßkosten zu tragen, bezw. zu erseßen,

3) das Urtheil ift gemäß § 648 Ziff. 6 d. N.-Z.-P.-O. vorläufig vollstreckbar.

Kläger ladet den Beklagten zur Verhandlung des Rechtsstreites vor das Kgl. Amtsgericht Dingolfing zu dem von diesem auf Dienstag, den 19. Februar 1895, Vormitt. 9 Uhr, in dessen Sitzungssaale anberaumten Termine.

Dingolfing, den 18. Dezember 1894.

Der Gerichtsschreiber des Kal. Amtsgerichts : renner, K. Sekretär. [57414] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 14 028. Die Ehefrau des Schreiners Philipp M Göring, Wilhelmine, geb. Kappler, zu

ttersbah, vertreten durch Rechtsanwalt Groß in

forzheim, klagt gegen ihren genannten Ehemann zur eit ohne bekannten Aufenthalt mit dem Antrage auf Gewährung einer Unterhaltsrente und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die II. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe auf Samstag, den 16. März 1895, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Karlsruhe, den 22. Dezember 1894.

U S Schmid, Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[57413] T

Oeffentliche Zustellung.

Der Glashüttenbesiger Gusebius Schnurpfeil zu Leobschüß klagt gegen den Glasmacher Constantin Krzeustek, früher in Leobschüß wohnhaft, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, wegen einer aus einem Arbeits- verhältnisse entstandenen Geldforderung von 171 M 6 3, mit dem Antrage: den Beklagten zur Zahlung von 171 A 6 4 und 59/6 Verzugszinsen seit dem 18. Juli 1892 zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Gewerbegeriht zu Leobschüß den 29, Januar 1895, Vormittags 107 UÜhr.. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemaht. G. 20/94.

Der E des Gewerbegerichts : J. B.: Heydenreidch. [57450] Oeffentliche Zustellung. Auszug.

Jakob Mayer, Waldhüter, in Schopp, Kläger, klagt gegen Adolf Franken, Rentner, früher in Schopp, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Ausenthaltsort abwesend, Beklagten, beim Kgl. Amtsgerichte Waldfishbach eine Forderung ein unter dem Antrag: Beklagten zu verurtheilen, an Kläger zu bezahlen 88 für Kost, Logis und Miethzins, n en hieraus zu 5% vom 17. Dezember 1894, Beklagten sämmtlihe Prozeßkosten zur Last zu legen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Kläger ladet Beklagten zum Verhand- lungstermin vom Freitag, den 1. März 1895, Vormittags 9 Uhr, in den Sitzungssaal des K. Amtsgerichts Waldfishbah vor. Oeffentlich zugestellt an oben genannten Beklagten Adolf Franken. I, den 24. Dezember 1894.

Königl. Amtsgerichtsfchreiberei.

Klipvel, K. Sekretär.

[57407] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Richard Wolf aus Walschleben, ¿. Zt. San Francisco Californien (Vereinigte Staaten von Nordamerika), vertreten durch den Rechtsanwalt Kelsch in Erfurt, klagt gegen den z. Zt. in unbekannter Abwesenheit lebenden Tünchermeister

Gutsbesißer Ferdinand und Auguste elke’shen

Karl Koch aus Walschleben wegen 492 46, mit dem

Antrage: den Beklagten zu verurtheilen, an

De 492 4 nebst 5 9/9 Zinsen davon seit tin 8. August 1893 zu zahlen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu ere Élären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die IT. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Erfurt auf den 29. März 1895, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Erfurt, den 22. Dezember 13M, Stüber, Gerichts\hreiber des Königlichen Land- gerihts. Zivilkam&aer T1.

[57404] Oeffentliche Zustellung.

Die Wittwe, Rentner Johann Frielingsdorf zu Bochum, vertreten durch Rechtsanwalt Pöppinghaus zu Buer, klagt gegen den Bergmann Anton Teigelacke, früher în- Horst, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen des 1. November 1893 von ihr dem Beklagten gegebenen Darlehns von 300 M, welches alljährlich mit 5 % verzinslih und am 1. November 1894 rüzahlbar ist. mit dem Antrage, 1) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, 2) den Beklagten kostenfällig zu verurtheilen, an Klägerin 300 A nebst 5 % Zinsen seit dem 1. November 1893 zu zahlen,- und ladet den Bes klagten zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Buer i. W. auf den 14, Da 1895, Vormittags 9 Uhr. gu Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Buer, den 20. Dezember 1894.

i Ernsin p Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[57403] Oeffentliche Zustellung.

Die Wittwe Rentner Johann Frielingsdorf zu Bochum, vertreten durch Rechtsanwalt Pöppinghaus zu Buer, klagt gegen den Bergmann Anton Teige- lake, früher in Horst, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus der im Grundbuche von Horst Band 3 Blatt 39 Abth. IIT Nr. 3 eingetragenen, zu 5 9% verzinslichen Grundschuld von 2500 F. mit dem Antrage: 1) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, 2) den Beklagten kostenfällig zu verurtheilen, an Klägerin 62 Æ 50 „S Zinsen von der im Grundbuche von Horst Band 3 Blatt 39 Abth. 111 Nr. 3 ein- getragenen Grundshuld ad 2500 Æ zu zahlen und sich als Eigenthümer die Zwangsvollstreckung in die dafür dinglich verhafteten Grundstücke Flur 1 Nr. 1354/231 und 1352/237 der Steuergemeinde Horst gefallen zu lassen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor das Königliche, Amtsgericht zu Buer i. W. auf den 14, Februar 1895, Vormittags 9 Uhr, mit dem Eröffnen, daß der Verhandlungstermin vom 17. Januar 1895, Vormittags 9 Uhr, aufgehoben ift. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Buer, den 20. Dezember 1894.

N __ (Unterschrift),

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[07332] Oeffentliche Zustellung.

I.-Nr. 12582. D. Federer, cand. med. in Frei- burg, vertreten durch Rechtsanwalt Feederle von da, klagt gegen den Max Gschwind, Zahntechniker von Freiburg, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, aus Vürgschaft mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Os von 1501 Æ# 45 „Z und 99/0 Zins vom Tage der K agzustellung an, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Groß- herzoglihen Landgerichts zu Freiburg auf den 26. März 1895, Vormittags 9 Uhr mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Freiburg, den 22. Dezember 1894.

S Schäfer,

Gerichtéshreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[57334] Oeffentliche Zustellung.

Der Schuhmachermeister Reinhold Frey in Bres- lau, Junkerstraße Nr. 35, vertreten dur den Nechts8- anwalt Dr. G. Hayn in Breslau, klagt gegen den Kaufmann Louis Driesen, früher in Breslau, Höfchenstraße Nr. 11 1, jeßt unbekannten Aufenthalts, für am 5. Januar 1892 gelieferte Gamaschen und Schuhreparaturen, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig und vorläufig vollstreckbar zu ver- urtheilen, an Kläger 39 4, in Buchstaben Neunund- dreißig Mark, nebst 60/0 Zinsen seit dem 1. April 1892 zu zahlen, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgericht zu Breslau, Zimmer Nr. 40, I. Stock, Schweidnigßerstadtgraben 4, auf den 25. Februar 1895, Vormittags 94 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 22. Dezember 1894.

: 0 SOtTore Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[57408] Oeffentliche Zustellung.

Die Maurermeister P. Kröger und W. Kröger in Neumünster Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Haack daselbst klagen gegen den Maurer E. Schwarz, früher in Tungendorferfelde, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund eines von dem Beklagten am 10. Oktober 1894 dem Kreditverein in Neumünster ausgestellten, durch Indossament an die Kläger übertragenen Wechsels über 2000 4 mit dem Antrage, ‘den Beklagten zur Zahlung von 2000 M nebst 60/0 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu verurtheilen, und laden den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die T. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kiel auf den L. April 1895, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kiel, den 22. Dezember 1894.

| / F riedri, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [957409] K. Amtsgericht Tuttliugen. ___ Oeffentliche Zustellung. 1) Heinrih Broghammer, Schneidérmeister, 2) Elias Birk, zum weißen Bären;

a

._ in Amerika abwe

[57417]

D927 Uhr.

4) Ch. Meßner u. Cie., Harmonikafabrik,

sämmtlich in Trossingen, klagen gegen Christian Schittenhelm, Harmonika- macher, von da, L Zt. mit unbekanntem Aufenthalt

end, wegen verschiedener Forderungen

aus Abrechnung, Kauf 2c., mit dem Antrag, den Be- klagten dur vorläufig vollstreckbares Urtheil \{chuldig zu erklären, er habe und zwar :

dem Kläger Bis 1 die Summe von 15 10 9,

9 Ss Koch, zur Blume,

dem Kläger Ziffer 2 die Summe von 10 (4 40 s, dem Kläger Ziffer 3 die Summe von 42 4 88 Z, nebst 4x7 %/6 Zins vom 1. April 1891 an,

dem Kläger Ziffer 4 die Summe von 28 4 52 ,„ zu bezahlen und sämmtliche Kosten der Nechtsstreite zu tragen, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung der Rechtsstreite vor das K. Amts- gericht Tuttlingen auf Samstag, den 9. Februar 1895, Vormitt, 9 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug aus den Klagen bekannt gemacht.

Den 22. Dezember 1894.

Gerichtsschreiber : (Unterschrift)

_ Oeffentliche Zustellung.

Der Tischlermeister Ernst Saß zu Franzburg klagt gegen den Barbier Carl Krüger, früher zu Franz- burg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen der rück- ständigen Zinsen von den für ihn auf dem im Grund- buche von Franzburg Band T Blatt 47 verzeichneten, dem Beklagten gehörigen, zu Franzburg in der Langen- straße Nr. 11 belegenen Gebäudegrundstück Ab- theilung ITI Nr. 1 zu 4% verzinslih eingetragenen 790 #4. auf die Zeit vom 5. November 1893 bis 5. November 1894 mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, ihn, den Kläger, wegen der ein- geklagten Zinsen im Betrage von 30 4 aus dem vorbezeihneten Grundstück bei Vermeidung der ZwangsvollstreŒung zu befriedigen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Franzburg auf den 26. Februar 1895, Vormittags Zum Zwelke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Quade,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [57405] Oeffentliche Zustellung.

Das Gräfl. Castell’she Domänenamt Nüdenhausen, vertreten durch den Gräfl. Nath Glenk und dieser vertreten durh Rechtsanwalt Langermann hier, klagt gegen Heinrih Müller, Kunst- und Handelsgärtner von Nüdenhausen, zuleßt in Mainbergheim, nun un- bekannten Aufenthalts, wegen Forderung und s\tellt an das K. Amtsgeriht Kitzingen den Antrag, durch für vorläufig vollstreckbar erfklärtes "Urtheil aus- zusprehen: Der Beklagte sei schuldig, an die Klagspartei 35 4 50 H Holzgeld pro 1891 unter Solidarhaft mit Friedrich Müller —, 56 M Holz- und Pachtgeld pro 1891 und 1894 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Die Klagspartei ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Nechtéstreits zu dem vom Prozeßgeriht anberaumten Termine auf Freitag, den 22. Februar 1895, Vorm. 9 Uhr, in den diesg. Sitzungssaal, was zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung an den Beklagten hierdurch bekannt gemacht wird.

Kitzingen, den 24. Dezember 1894.

Gerichts\{reiberei des K. Amtsgerichts. (L.S)_ Friedri, K. Sekr. [57406] Oeffentliche Zustellung.

Daniel Vollmer, Privatmann in Rastatt, klagt gegen 1) Luisa Zoller, 2) Jakob Zoller, beide ledig ohne Gewerbe, 3) Emil Zoller, minderjährig, vertreten dur feinen Vormund Georg Vollmer VIIL,, Ackerer, alle in Neuburg a. Rhein, 4) August Zoller, Adckerer von da, unbekannten Aufenthalts- orts, emanzipierter Minderjähriger, verbeistandet dur seinen Kurator obgenannten Jakob Zoller aus Schuldschein vom 6. November 1881 über ein den Eltern der Beklagten gegebenes Darlehen, betragend per Nest 500 (4, für deren Hälfte die Beklagten als Erben ihrer verlebten Mutter zu je 1/4 haften, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung je eines Viertels der Hälfte besagter Schuld mit 62 M 50 5 nebst Zinsen vom 6. November 1893 an und Bollstreckbarerklärung des ergehenden Urtheils, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das K. Amtzs- geriht Kandel auf den 20. Februar 1895, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den abwesenden August Zoller wird diefer Auszug der r bekannt gemacht.

K. Amtsgerichts\hreiberei Kandel, Pfalz.

[57333] ; Die Ehefrau des Gastwirths Carl Struwe, Josefine. geb. Nawe, zu Eitorf, vertreten durh Nechts- anwalt Morsbach in Bonn, klagt gegen ihren Ghe- mann auf Gütertrennung. Zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor der 1. Zivilkammer des Königl. Landgerichts zu Bonn is Termin auf den 18. Februar 1895, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. T S Taenbscher, : Gerichts\{hreiber des Königl. Landgerichts.

[57331] Bekanntmachung. Wilhelmine Lan, Ehefrau des Buchhalters Josef Schann in Barr, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Behr in Colmar, klagt gegen ibren genannten Ehemann mit dem Antrage auf Trennung der zwischen ihnen bestehenden Gütergemeinschaft. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor der I, Zivilkammer des Kaiserliden Landgerichts zu Colmar i. Elf. ist Termin auf den 15. Februar

1895, Vormittags 9 Uhr bestimmt. Der Landgerichts-Sekretär: Weidig.

57410] : : | Die durch Rechtsanwalt, Justiz-Rath Lindenshmidt vertretene Caroline Werner zu Elberfeld, Ehefrau des Schneiders Friy Vodenhausen daselbst, hat gegen den leßteren beim Königl. Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den 18, Februar 1895, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der 111. Zivilkammer des Kgl. Land- gerihts zu Elberfeld anberaumt.

[57411

vertretene Elise Fuchs zu Ell Kaufmanns Julius Dahlhaus jr. daselbst, hat gegen den leßteren beim Kgl. Landgeriht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

S, Februar 1895, Vormittags 9 Uhr, im

Di K Rechtsanwalt, Justiz-Rath Linde idt L Elberfeld, G

Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den

Sißungsfaale der III. Zivilkammer des Kgl. Land- gerihts zu Elberfeld anberaumt.

Schäfer, als Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts.

[57412]

Die dur Nechtsanwalt Dr. Kober vertretene Anna Kluft zu Remscheid-Hasten, Ehefrau des Schieferdeckers Gustav Hinne daselbst, hat gegen den leßteren beim Kgl. Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den 28, Februar 1895, Vormittags 9 Uhr, im Sißungsfaale der IL. Zivilkammer des Kgl. Land- gerichts zu Elberfeld anberaumt.

Schmidt, Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts.

[57415] Kaiserl. Landgericht Straßburg i. E. Die Margaretha Klein, Ehefrau des Zigarren- händlers Karl Marz zu Schiltigheim, vertreten durh Rechtsanwalt Lange, klagt gegen ihren genannten Ehemann mit dem Antrage, die Güter- trennung zwischen den Parteien auszusprechen.

Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits ift die öffentlihe Sißung der Il. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg i. E. vom 6, Februar 1895, Morgens 10 Uhr bestimmt. Der Landgerichts-Sekretär: (L. 8.) Weber.

[57505] Bekauntmachung.

Durch Urtheil der L. Zivilkammer des Kaiser- lichen Landgerichts zu Colmar i. Els. vom 8. De- zember 1894 wurde die Trennung der zwischen den Eheleuten Jacob Hild, Fuhrunternehmer, und Maria Brechbühler, beide zu Kaysersberg wohnend, bestehenden Gütergemeinschaft ausgesprochen.

Der Landgerichts-Sekretär: Wei dig.

[57175] i Durch Urtbeil des Königlichen Landgerichts Zivil- kammer 1 zu Düsseldorf vom 27. November 1894 ift zwischen den Eheleuten Schmied Friedrih Wilhelm Knoll und Helene Pauline, geb. Spenner, zu Düssel- dorf die Gütertrennung mit rehtlicher Wirkung seit 29. September 1894 ausgesprochen.

Düsseldorf, den 19. Dezember 1894.

Bartsch, i Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[57176]

Durch Urtheil des Königlichen Landgerichts Zivil- fammer I zu Düsseldorf vom 20. November 1894 ift zwischen den Eheleuten Betriebsführer Nobert Bau- mann und Eva Juliane, geb. Janz, zu Benrath die Gütertrennung mit reditiiber Wirkung seit 26. Sep- tember 1894 ausgesprochen.

Düsseldorf, den 19. Dezember 1894.

Bart\ch, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[57177] 4

Durch Urtheil des Königlichen Landgerichts Zivil- fammer I zu Düsseldorf vom 20. November 1894 ift zwischen den Eheleuten Handelsmann Peter Rath- macher und Cäcilie, geb. Shumacher, zu Düssel- dorf die Gütertrennung mit rechtlicher Wirkung seit 22. September 1894 ausgesprochen.

Düsseldorf, den 19. Dezember 1894.

Bartsch, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

57490]

i Durch Urtheil der I11. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 5. November 1894 ift die zwischen den Eheleuten Kellner B. Klink- hammer zu Elberfeld und der Gertrud, geb. Meurer, daselbst bisher bestandene eheliche Güter- gemeinschaft mit Wirkung seit dem 29. August 1894 für aufgelöst erklärt worden.

Schäfer, l

als Gerichtsschreiber des Königli hen Landgerichts.

[57488]

Durch Urtheil der I1I. Zivilkammer des Kgl. Lands gerichts zu Elberfeld vom 5. November 1894 ift die zwishen den Eheleuten Gärtner Guftav Weber zu Elberfeld und der Amalie, geb. Sclenkermann, da- selbst, bisher bestandene chelihe Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 15. September 1894 für auf- gelöst erklärt worden.

Schäfer, : als Gerichts\{hreiber des Kgl. Landgerichts.

57163] l Durch Urtheil der T1. Zivilkammer des Kgl. Land- gerihts zu Elberfeld vom 20. November 1894 ist die zwischen. den Eheleuten Schreiner Fricdrih von der Heyden zu Barmen und der Emma, geb. Erd- mann, daselbst bisher bestandene ehelihe Güter- gemeinschaft mit Wirkung seit dem 25. September 1894 für aufgelöst erklärt worden. Weber, Aktuar, :

Gerichts\chreiber des Kgl. Landgerichts. [57164 :

Durch Urtheil der IL. Zivilkammer des Kgl. Land- gerichts zu Elberfeld vom 20. November 1894 ift die zwishen den Eheleuten Bäcker Gustav Blanke zu Tannenbaum, Gmde. Hückeswagen, und der Laura, geb. Schmitz, daselbst bisher bestandene eheliche Gütergemein|chaft mit Wirkung seit dem 28. August 1894 für aufgelöst erklärt worden. -

Weber, Aktuar, i Gerichts\hreiber des Kgl. Landgerichts.

57487 y Durt Urtheil der II1. Zivilklammer des Königl. Landgerichts zu Elberfeld vom 5. November 1894 ist die zwischen den Eheleuten Schlosser und Handels- mann Hermann Merx zu Weyer b. Ohligs und der Auguste, geb. Jürgens, vaselbst, bisher bestandene ehelihe Gütergemeinshaft mit Wirkung seit dem 5. September 1894 für aufgelöst erklärt worden.

P

Durch Urtheil der 111. Zivilkan.mer des Kgl. Land- gerihts ¿zu Elberfeld voi 2. November 1894 ist die zwischen den Eheleuten Shmied Johann Schäfer zu Kronenberg und p bisher bestandene eheliche mi erklärt worden.

[57474] gerichts, I. Zivilkammer, zu Koblenz vom 26. November Klauer und Katharina, geborene Frick, ohne Geschäft,

der Anna,

E a Diederichs, , : ütergemeinschaft Wirkung seit dem 22. August 1894 für aufgelöst

/ Schäfer, als Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts.

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- 1894 wurde die zwischen den Eheleuten Meßger Johann

beide zu Kreuznach, bestandene eheliche Gütergemein-

schaft Für aufgelöst erklärt und die Parteten zur

Auseinanderseßzung und Liquidation vor den König-

lihen Notar Schophoff zu Kreuznach verwiesen. Nengelken, Aktuar,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[57476] Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts I. Zivilkammer zu Koblenz vom 19. No- vember 1894 wurde die zwischen den Eheleuten Schmiedemeister und Händler Johann Detzel und Theresia, geborene Enders, beide in Wolken, bestandene chelihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt und die Parteien zur Auséinanderseßung und Liquidation vor den Königlichen Notar Burgharß zu Koblenz verwiesen.

: Nengelken, Aktuar, als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[57475]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, T. Zivilkammer, zu Koblenz vom 5. De- zember 1894 wurde die zwischen den Eheleuten Kaufmann Jakob Oster und Margaretha, geborene Hübsch, ohne Gewerbe, beide zu Koblenz, bestandene ehelide Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt und die Parteien zur Auseinanderseßzung und Liquidation vor den Königlichen Notar Derichs zu Koblenz ver-

wiesen.

Nengelken, Aktuar, als Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. [57181] e / Durch Beschluß des Kaiserl. Landgerichts zu Meß vom 17. Dezember 1894 wrourde zwischen ver Mar- garetha age Ehefrau des Ackerers Johann Hein, zu Neunhäuser, und ihrem genannten, in Konkurs befindlichen Ebemann die Gütertrennung mit Wir- kEnng vom 5. Dezember 1894 ab ausgesprochen. Meg, den 22. Dezember 1894. Der Landgerichts-Sekretär: Lichte nthaeler.

{57184] Gütertrennung. Durch Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. E. vom 4. Dezember 1894 ist zwischen Theresia Doniat, ohne Gewerbe in Masmünster Ob.-Els. und deren Ehemann Xaver Roth, früher Bäcker, ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, die Gütertrennung ausgesprochen worden. Mülhausen i. E., den 21. Dezember 1894. Der Landgerichts-Sekrètär: (L. S.) Stahl.

[57182] Gütertrenuung. : Durch Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. E. vom 4. Dezember 1894 ift zwischen Sophie Grüßemacher in Mülhausen i. E. und deren Ehemann Robert Werth, Schußmann daselbst, die Gütertrennung ausgesprochen worden. Mülhausen i. E., den 21. Dezember 1894. Der Landgerichts-Sekretär: (L. 8.) Stahl. Bekanntmachung

[57500] eines Gütertrennungsurtheils.

Durch Urtheil der I1. Zivilkammer des König- lien Landgerichts zu Trier vom 30. November 1894 ist die zwishen den Cheleuten Mathias Richter, Schmied und Wirth, und Katharina, geb. Schuh, beide zu Welshbillig wohnhaft, bestehende eheliche Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt worden.

Trier, den 22. Dezember 1894.

Oppermann, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

3) Unfall- und Fuvaliditäts- 2. Versicherung.

Elbschiffahrts- Verufsgeuosfseuschaft.

Da der für den VI. Bezirk gewählte Delegirte sein Amt niedergelegt und sein Stellvertreter krank- beitshalber dasselbe nicht hat annehmen können, \o hat nah den Bestimmungen des Genossenschafts- statuts im § 5 Absay 5 eine Ersaßwahl stattzufinden.

Gemäß § 6 des Statuts der Elbschiffahrts-Be- rufsgenossenshaft mahen wir demgemäß hierdurch bekannt, daß die Bezirksversammlung des V1. Bezirks unserer Genossenschaft zum Zwecke der Delegirtenwahl am Sonnabend, den 19. Ja- nuar 1895, Mittags 12 Uhr, in Genthin, Mewes Hotel, aaten wird. Die Genossenschafts- mitglieder werden hierdurch zur Theilnahme an der Versammlung ergebenst eingeladen.

Magdeburg, den 27. Dezember 1894,

Der Genossenschaftsvorstand. onne.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. [57263] Nut gol Berta

n der Königlichen Oberförsterei Neu-Glienicke, eis Ruppin, Reg.-Bez. Potsdam. Dienêtag, den 8. Januar 1895, von Vor- mittags 10 Uhr ab sollen in dem vormals Bernau’shen Gasthofe zu Neu-Ruppin die nach- stehenden Bau- und Nuthölzer in meist größeren

[57494]

Schußbezirk Gühlen-Glienie. Jagen 13 u. 16. 78 St. Buchen Nutholz mit 31,51 fm, - 224 lesen ¿ 238/99 T, E rankendorf. : i agen 77—83. 218 St. Kiefern Nußholz mit 254,13 fm. Schußbezirk Neu-Glienicke. agen 93—102, 9590 St. Kiefern Nußzholz mit 532,84 fm, 59 rm „_ Schichtnußholz 11. Klasse. Schußbezirk Wallit. : Jagen 193. 6 St. Eichen Nußholz mit 9,25 fm, 20. Bil ¿18,68 fm. 182 ¿ Kefem L -D90/70 M, l4rm „, Sthi@htnußholz Il. Klasse. Schußbezirk Nheinsberg-Glienicke. Jagen 108, 87, 89, 105, 106, 125 und 127. 12 St. Birken Nußholz mit 83,74 fm, 1296 Kiefern 5 «1499/72 fn 20 rm « Schichtnußholz 11. Klasse. : Neu-Glienicke b. Gühlen-Glienicke, den 24. Ve- zember 1894. i Der Königliche Forstmeister : v. Gustedt.

[57305] Bauholz-Verkauf.

Im vormals Bernau’shen Gasthofe in Neu- Ruppin werden am Dienstag, den S. Januar 1895, von 10 Uhr Vormittags ab folgende Bau- und Schneidehölzer zum Ausgebot gelangen :

Voraus- | @yhift

sihtliche Kubikinhalt.

Stückzahl. fm / 9/95

Eichen 6

Buchen 78 31,51

Birken 33 19,00 2862,90

Kiefern 2510

Kiefern 40 rm Schicht- nußholz II. Kl.

Kiefern 1457 1686

Kiefern [12 rm Bôttcher-

Nugzholz.

Ein Fünftel des Kaufpreises ift sofort im Termin

als Angeld zu erlegen.

Potsdam, den 20. Dezember 1894.

Königliche Regierung. Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten.

y. Alvensleben. Lindner.

Aus der Oberförsterei.

Neu-Glienidcke

Holzart.

Neuendorf . .

57269] i Die auf den Bahnhöfen Bromberg und Terespol angesammelten alten Schienen, eisernen Schwellen® und Materialienabgänge follen verkauft werden. Verkaufstermin am 18. Januar 1895, Vor- mittags 11 Uhr, bis zu welchem Angebote mit der Aufschrift: „Angebot auf Ankauf von alten Oberbaumaterialien“ an das Königliche Eisenbahn- Betriebsamt zu Bromberg frei und versiegelt einzu- senden sind. E

Die Dernaunten nebst Nachweisung der zum Verkauf gestellten Materialien liegen in unserem Betriebsbureau, Zimmer Nr. 3, und in den Sta- tionsbureaux zu Bromberg, Danzig, Schneidemühl, Berlin O., Posen, Breslau und Königsberg i. Pr. zur Einsichtnahme aus und sind allein von der. Eisenbahn-Stationskasse zu Bromberg gegen porto- freie Bestellung und 590 „4 Z Schreibgebühr in Baar (niht in Briefmarken) zu erhalten.

Bromberg, den 19. Dezember 1894.

Königliches Eisenbahn-Betriebs8amt.

[57065] j i

E Garnison - Verwaltung Dauzig hat in 1 Loose:

245 Bettstellen von Eisen, 4165 M, zu verdingen.

Hierzu ist Termin auf den 11. Januar 1895, Vormittags 11 Uhr, im Geschäftslokale derselben, etri auch die Bedingungen 2c. ausliegen, feft- ge]eßt.

[57268] : 2

Die Garnison: Verwaltung Danzig hat für den Bereich des 17. Armee-Korps für 1895/96

ca. 7200 Kilogramm Roßhaare zu verdingen.

Hierzu ist Termin auf den 17. Januar 1895, Vormittags 11 Uhr, im Geschästslokale, Heilige- geistgasse Nr. 108 11, woselbst auch die Bedingungen ausliegen, festgeseßt.

5) Verloosung x. von Werth- papieren.

[57310] Bekanntmachung.

Bei der heute erfolgten Ausloosung / von Kreis: Obligationen des Mansfelder See- kreises sind folgende Nummern gezogen worden :

L. Emission vom 1. Juli 1856,

Litt. A. à 1000 Thlr. Nr. 10 47. l

Litt. B. à 500 Thlr. Nr. 14.28 40 48 50 60 62 84 85 95 97 98. L

Litt. C. à 200 Thlr. Nr. 11 22 64 77 138.

Litt. D. à 100 Thlr. Nr. 30 63 65 217, 307 ‘370.

IL. Emisfion vom 1. Juli 1863.

Litt. A. à N s

Litt. B. à L. DLL, e i . Litt. C. à 200 Thlr. Nr. 8 18 33 34 85 9F9N

Litt. D. à 100 Thlr. Nr. 36 76. 118. i

Diese Obligationen werden den Inhabern mit der Aufforderung gekündigt, die Kapitalbeträge vom 1. Juli 1895 ab gegen Rückgabe der Obli-

ationen mit den dazu gehörigen, erst nah dem \ Juli 1895 fälligen Zinskupons nebst Talons bei der Kreis-Kommunal-Kasse hierselbst in Empfang zu nehmen. Für etwa fehlende Kupons wird der Betrag vom Kapital gekürzt werden. « a

Gleichzeitig wird die Einlösung der aim L, ine 1894 ausgeloosten Kreis-Obligati x. Emission Litt. C. Nr. 43 übér 200 Thlx, hierdurch in Erinnerung gébracht. E

Eisleben, den 14. Dezember 184.

Der Kreis-Ausschuf des Mansfelder Seekreises. von Wedel.

veranschlagt auf

Schäfer, i als Gerichts\chreiber des Kgl. Landgerichts.

äfer | als Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts.

Loosen gegen sofortige Anzahlung von 1/s des Meist- gebots FFentlich meistbietend versteigert werden :