1894 / 305 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S E E E ei

* Vormittags 11 u

s dieselbe für kraftlos erklärt wird. Weißenfels, den 13. Oktober 1894. Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il.

[40962] Aufgebot.

Der hiesige Rechtsanwalt Dr. jur. Otto Meier:

1) bis 4)

5) in Vollmaßt des Johannes Julius Martin

Knapp, 6) in Vollmacht des Kaufmanns Hermann Wil- helm Georg Ihde und ird in Vollmacht des Jacob Mohr in Mittel- kirhen im Altenlande, «hat unter der nachstehenden Begründung den Erlaß eines Kollektiv-Aufgebots beantragt:

1) bis 4)

9) Das Kontrabuch der St. Pauli-Credit-Bank Nr. 19 350 über 4 600.—, lautend auf Namen von Franzisca Jöhneck, ist dem Antragsteller in der Zeit zwischen dem 24. August und dem 4. September 1893 abhanden gekommen, und find von einem Unbekannten auf dieses Buch #4 100.— erhoben werden.

Der Antragsteller, als Ehemann der inzwischen verstorbenen Glgentblimerin dieses Buches, hat dem antragstellenden Rechtsanwalt zwecks Kraftloserklärung des vorbezeichneten Kontrabuhs über pro resto Á. 5900.— Vollmacht ertheilt.

6) Die Stamm - Prioritäts - Aktie der Löwen- Brauerei A. G. in Hamburg Nr. 301 über #4 900.— nebst Talon und Kupons der Jahre 1884 bis 1893 sind von dem Eigenthümer derselben, dem Kaufmann Hermann Jhde, vermuthlich im Jahre 1888 aus Versehen verbrannt worden.

7) Das Loos der Hamburger Staats-Prämien- Anleihe von 1866, Serie 3687*Nr. 4, über 50 Thlr. nebst dazu gehörigen Kupons sind dem Jacob Mohr in Mittelkirhen im Altenlande bei dem in der Nacht vom 14./15. Oktober 1874 stattgehabten Brand seines Hauses abhanden gekommen.

: en das beantragte Aufgebot dahin erlassen :

D A reie

ITI. Es werden die Inhaber der ad 5 bis 7 be- zeihneten Urkunden hiermit aufgefordert, ihre Rechte bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amts- erichts, Postítraße 19, 11. Stock, Zimmer Nr. 51, Pätestens aber in dem auf Freitag, den 3, Mai 1895, Nachmittags U Uhr, anberaumten Auf- ebotstermine im Justizgebäude, Dammthorstraße 10,

arterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erllärung der Urkunden erfolgen wird.

Hamburg, den 4. Oktober 1894.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgcbotéladen. (gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichts\chreibergehilfe.

[40723] Aufgebot.

Der Maschinist Gottfried Franz Louis Martin Wunnecke, vertreten durch die Rechtsanwalte A. M, und Edm. Jacobsen, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung der von der Firma Kunst & Albers in Wladiwostock de dato 12./24, Juni 1894 auf die Firma Kunst & Albers in Hamburg ‘ausgestellten, die Nummer 1231 tragenden, in englisher Sprache abgefaßten und auf Namen von L. Wunnelke oder Ordre lautenden Anweisung, groß M 7560,—.

Der Inhaber der Urkunde wird daher auf- gefordert, seine Rechte bei der Gerichts\chreiberei des unterzeichneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Sto, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 19, April 1895, Nachmittags Ll Uhr, anberaumten Aufgebotstermine, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Hamburg, den 27. September 1894.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für A üfaeboWsaden. _(gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichts\chreibergehilfe.

[21601] Aufgebot. 4 Der Verein für Feuerbestattung in Hamburg, ver- treten dur den Vorfißenden Rechtsanwalt Dr. jur. Ed. Brackenhoeft und den stellvertretenden Vorsitzenden Kaufmann Jac. Nordheim, beide vertreten dur den hiesigen Rechtsanwalt Dr. jur. Brackenhoeft, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung des Schuldscheines des antragstellenden Vereins Nr. 93 vom 1. Mai 1890 über 4 200,—. Der Inhaber der Urkunde wird daher aufgefordert, seine Rechte „bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amts- erihts, Poststraße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, pätestens aber in dem auf Freitag, den 8. März 1895, Nachmittags Ll Uhr, anberaumten Auf- ebotstermine, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, arterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Hamburg, den 21. Juni 1894. Das Amtsgericht Hamburg. î Abtheilung für Aufobotäsacen: (gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: U de, Gerichtsschreibergehilfe.

[24229] Aufgebot. /

Die Frau Henriette Auguste Amalie Charlotte,

eb. Kauffmann, des verstorbenen Wilhelm August

arl Billerbeck Wittwe in Stettin, vertreten durch die hiesigen Rechtsanwalte Dres. jur. Otto Ahrens und I. M. Lappenberg, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung der von der Lebens- und Pen- sionsversiherungs-Gefellshaft „Janus“ in Hamburg am 22. Februar 1860 auf das Leben des Wilh. Aug. Carl Billerbeck und dessen Ehefrau Henriette Auguste Amalie Charlotte, geb. Kauffmann, aus-

estellten Älbae Nr. 11 985 über 200 Thaler Preuß.

urt., zahlbar beim Tode des von den beiden ge- nannten Versicherten Zuerstversterbenden an den legitimierten Inhaber dieser Police.

Der Inhaber der Urkunde wird daher aufge- fordert, seine Rechte bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Sto, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 22, März 1895, Nachmittags A Uhr, anberaumten Aufgebotstermine, im Justizgebäude,

hr, im hiesigen Amtsgericht, Zimmer Nr. 32, bestimmten Termine seine Rechte neen und die Urkunde vorzulegen, widrigen- a

anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Hamburg, den 2. Juli 1894. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebots\sachen. (gez.) Tesdorpf, Dr. Veröffentlicht: Ude, GeriGtsfcreibergebilfe.

[33568] Aufgebot. Der Pfleger über die Verlassenschaft des zu Marggrabowa (Ostpreußen) verstorbenen Kreiskassen- rendanten Johann Ollesh, nämlich der Gerichts- vollzieher og Burbiel in Marggrabowa, ver- treten dur den Rechtsanwalt Krantz in Tilsit, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung der von der Lebens- und Pensions - Versicherungs- Gesellschaft Janus" in Hamburg am 14. April 1869 auf das Leben des Joh. Heinr. Ollesh in Tilsit ausgestellten Police Nr. 30172 über 500 Thaler Preuß. Kurt. Der Inhaber der Urkunde wird daher aufgefordert, seine Rechte bei der Gerichts\hreiberei des unter- zeichneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 22, März 1895, Nachmittags 1 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, A Lai e die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Hamburg, den 21. August 1894. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. (gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichts\chreibergehilfe.

[32119] Aufgebot.

_Die Lebens- und Penfions-Versicherungs-Gesell- haft „Janus“ in Hamburg, in Vollmacht der Frau Margaretha Magdalena, geb. Schönfeld, des ver- storbenen Johann Jürgen Holsten Wittwe, in Jeer- hoff (Hannover), vertreten durch die hiesigen Nechts- anwalte Dres. jur. J. Wolffson, A. Wolffson, O. Dehn und M. Schramm, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung der von der Lebens- und Pensions-Versicherungs-Gesellshaft „Janus“ in Hamburg am 30. Dezember 1876 auf das Leben des Joh. Jürgen Holsten in Jeerhof geschlossenen Police Nr. 41 999 über M 3000,—.

Der Inhaber der Urkunde wird daher aufgefordert, seine Nechte bei der Gerichtsschreiberei des unter- zeichneten Amtsgerichts. Poststraße 19, 2. Sto, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Frei- 0 den 22, März 1895, Nachmittags A Uhr, anberaumten Aufgebotstermin im Justizgebäude, Danmmnthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Hamburg, den 16. August 1894.

Das Amtêgeriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebots\achen. (gez.) Tesdorpf, Dr.

[38658] Aufgebot. Die hiesige Firma C. G. Helling «& Co. hat das Aufgebot beanträgt zur Kraftloserklärung des von der Hamburger Freihafen- Lagerhaus- Gesellschaft ausgestellten Lagerscheins Nr. 2146, J. 3—6, Fol. 164 V über 208 Ballen Neiswurzeln, diverse Marken und Nummern, Lagerplaß J. 5—6, lautend auf Namen der antragstellenden Firma oder Ordre. Der Inhaber der Urkunde wird daher aufgefordert, seine Nechte bei der Gerichtsschreiberei des unter- zeichneten Gerichts, Poststraße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 19. April 1895, Nachmittags Al Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermine, im Justizgebäude, Damm- thorstraße 10, parterre links, Zimmer Nr. 7, anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Hamburg, den 27. September 1894. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für N elo lfaben,

(gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreibergehilfe.

[56127] Aufgebot.

Die folgenden, angeblich in Verlust gerathenen

Sparkassenbücher der Kreissparkasse zu Jnowrazlaro :

a. Nr. 6724 über 442 M. 20 „4, ausgefertigt für

Marianna Wisz-Wielowies bei Pakosch, /

b. Nr. 475 (altes Konto Nr. 1409) über 33 M.

50 S; ausgefertigt für Wladyslaus Wyfocki (Kazimir

Wysockische Vormundschaftsfsache),

c. Nr. 1721 (altes Konto Nr. 3664) über 75 M

46 j, ausgefertigt für die Geshwister Emilie, Ottilie,

Nosalie und Wilhelmine Erdmann-Koziedoly, sollen auf Antrag: |

ad a. des Vormundes der Marianna Wisz, des

Grundbesißers Matheus Borkowski zu Neudorf,

ad b. des Vormundes der Wysockishen Mino-

rennen, des Probsteipächters Johann Borowski, und

der Wittwe Marianna Wysocka, geb. Dutkiewiez,

beide zu Exin,

ad c. des Vormundes der Wilhelmine Erdmann,

des Büdners Rudolph Siewert aus Kleinsee, behufs

Ausfertigung neuer Bücher aufgeboten werden. Die

Inhaber der bezeichneten Sparkassenbücher werden

aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine, den

2. Juli 1895, Vormittags 10 Uhr, vor dem

unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 14, ihre Rechte

anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls

deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

Inowrazlaw, den 14. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht.

[19160] Aufgebot.

1) C. H. Loren hier, als väterliher Vormund eat minderjährigen Tochter Emma Johanna

orenß,

2) Hermann Siebert, hier,

3) Wittwe Magdalena Brunkhorst, geb. von Eigen, in Neuhof,

4) Otto Eike in Bergedorf,

A A L S gets Sund

6) Johann Heinrih Diercks in Laack, bei Frei- burg a. d. Elbe

| inhaber sind, werden hiermit aufgefordert, bis zum

ad 1) desSparkfafsenbuhes Nr. 60 036, Distrikt TV, der Hamburger Sparkasse von 1827 über M 428,49; ad 2) des mit „Distrikt 5 Nr. 57 528" und dem Namen „Siebert““- bezeihneten Sparkassen- buches der Hamburger Sparkasse von 1827 über ca. 4 1500,— ; ad 3) des mit „Distrikt VI Nr. 28314“ und dem Namen „Wittwe Bruukhorst“/ Ideen Sparkassenbuches der Hamburger Sparkasse von 1827 über 4 2656,29; ad 4) des mit „Distrikt T Nr. 74 697 (jeßt 81235)“ und dem Namen „Otto August Eicke“ be- zeihneten Sparkassenbuhes der Hamburger Sparkasse von 1827 über M 585,74; Aa D Ao ad 6) des mit „Distrikt T Nr. 74196“ und dem Namen „Hans Sellhorn“ bezeichneten Spar- kassenbuhes der Hamburger Sparkasse von 1827 über A 268,51. Die Inhaber dieser Urkunden werden daher auf- gefordert, ihre Nechte bei der Gerichtsschreiberei des unterzeichneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Sto, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 1. März 1895, Nachmittags A Uhr, an- beraumten Aufgebotstermine, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Hamburg, den 7. Juni 1894. Das Amtsgericht Hamburg, Abtheilung für Aufgebots\fachen. (gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: U de, Gertichts\chreibergehilfe.

[49780] Aufgebot.

Die Handlung Leo Paleari & Cie. zu Alkmaar in Holland hat das Aufgebot dreier Wechsel, und zwar 1) eines von der Antragstellerin am 23. Mai 1894 über 128 M. 65 ausgestellten, am 15. August 1894 an die Ordre der Antragstellerin zahlbaren, auf Julius Wiesbader zu Frankfurt a. M. gezogenen und von diesem acceptierten Wechsels, 2) eines von Julius Wiesbader zu Frankfurt a. M. am 23. Mai 1894 über 125 M ausgestellten, vom 18. August cr. an die Ordre des Ausstellers zahlbaren, auf G. Sendel- bah in Frankfurt a. M. gezogenen und von diesem acceptierten Wechsels, auf der Nückseite durch Indossa- ment auf die Antragstellerin und von dieser auf W. Schimmelpfeng übertragen, 3) eines von Julius Wiesbader am 22. Mai cr. über 223 4. 25 Z aus- gestellten, am 5. Oktober cr. an die Ordre des Antrag- stellers zahlbaren, auf L. Wagner in Frankfurt a. M. gezogenen und von diesem acceptierten Wechsels, auf der Nückseite durch Indossament auf die Antragstellerin und von dieser auf W. Schimmelpfeng übertragen, beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufge- fordert, spätestens in dem auf Freitag, den 21, Juni 1895, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer Nr. 30, anberaumten Ausgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erflärung der Urkunden erfolgen wird.

Frankfurt a. M., den 15. November 1894. Der Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts. 1V. [25887] Aufgebot.

Die Wittwe Louise Michelitsh, geb. Mushake, aus Côthen hat das Aufgebot des für den Fabrik- arbeiter Joseph Michelitsch und dessen Ehefrau Louise, geb. Mushake, resp. den Letztlebenden der- selben als Hypothekenschein über 2100 4 ausgefer- tigten Kaufvertrages vom 11. Juni 1886, eingetragen in den hiesigen Grundakten Neg. 11 Nr. 1244, welcher angeblih abhanden gekommen ift, beantragt. Der etwaige Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 30, Ja- nuar 1895, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 28, anberaumten Aufgebotstermine seine RNehhte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung der Urkunde erfolgen wtrd.

Beruburg, den 10. Juli 1894. Herzoglich Anhaltishes Amtsgericht. Nary.

[57596] Nusfgebot.

Im Grundbuch von Kropp Band Il Blatt 3 Ab- theilung III Nr. 1 und 3 stehen aus der Auss\age- afte vom 9. März 1874 und aus der Erbtheilungs- afte vom 13. November 1880 für den unmündigen Jürgen Frahm in Mielberg resp. 3600 A und 11 400 M eingetragen. Die bezeihneten Hypotheken- dokumente sollen verloren gegangen sein und ist zwecks Kraftloserklärung derselben das Aufgebotsverfahren in Antrag gebraht. Es werden daher die Inhaber der Dokumente und alle diejenigen Personen, welche aus denselben Ansprüche herleiten zu können ver- meinen, aufgefordert, spätestens in dem auf Mon- tag, den 22. April 1895, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermin ihre Nehte anzumelden, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird.

Schleswig, den 10. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung II[. [57689] Aufruf, Kohlenbergbaurechte in Nödlitzer Flur betr. In der Flur des Dorfes Nödliy bei Lichtenstein bestehen an vielen Parzellen Bergbaurechte auf Steinkohlen, als deren Inhaber theils die Herren Geometer Gustav Emil Böhme in Lichtenstein und Kaufmann Karl August Erdmann Däumel in Zwidau, theils Kaufmann Karl August Erdmann Dâumel in Zwickau und Genossen, theils der Nöd- lier Steinkohlenbauverein im Grundbuche für NRödliß eingetragen stehen.

Diejenigen im Jahre 1894 noch nicht wieder mit dem unterzeihneten Gerichte deshalb bereits ins Einvernehmen getretenen Personen, welche nahweisen können, daß fie im Besiße der bezeichneten Rechte die Nachfolger der vorgenannten Bergbaurechts-

1, April 1895, Mittags 12 Uhr, sich gegen- über dem unterzeihneten Amtsgericht zu erklären, ob das Necht aufgegeben oder noch ferner aufrecht erhalten werde.

Die Unterlassung dieser Erklärung würde für den betreffenden Interessenten zur Folge haben, daß er

sämmtlich vertreten dur die hiesigen Rechtsanwalte Dres, jur. Antoine-Feill und Dr. jur. Hübener, | haben den Erlaß eines Aufgebots beantragt, zur Kraftloserklärung der nahstehend bezeihneten Urkunden, |

Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7,

und zwar :

über das

bei der jeßt beabsihtigten Anlegung eines Foliums für diese Bergbaurehte unberücksichtigt bleibt und, vorbehaltlich seiner Ansprüche gegen die als Be- rechtigte eingetragenen Interessenten, die von diesen

im Verhältniß zu dem Dritten gegen \ih gelten lafsen muß,

Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, daß in früheren Jahren unter anderen für folgende Personen Ansprüche auf die fraglichen Nechte erhoben worden sind, und zwar zu vers@ledenen Zeiten:

s a. Aktiengesellschaft Rödlißer Steinkchleubau- erein,

b. diejenigen Aktionäre dieser Gesellschaft, welche ba Einzahlungen auf die Interimsscheine geleistet aben,

c. Johann Gotthilf Krüger, Nagelschmiede- meister und Stadtrath in Zwickau,

d. Advokat Carl Rudolph Weiekert in Zwickau,

; S Nobert Kraft in Leipzig, Karl Thost in Zwickau, . Louis Thosft in Zwickau, . Carl Cyrill Vöhme’s Erben in Zwikau, 1. Telegraphen-Inspektor König in Werdau, . Ferdinand König, . Johann Gottlieb Claus, . Eduard Rascher, . Adolf von Trütschler, V A Klötger in Bockwa, p. Hermann Theodor Scharf in Hamburg,

q. Carl Ludwig Weber in Waldenburg.

e den Fall, daß die Ansprüche, die die in vor- stehender Liste aufgeführten Personen etwa inne hatten, noch bestehen sollten, haben auch die hier unbekannten jeßigen Inhaber dieser Ansprüche die oben ausgesprochene Aufforderung als an sie gerichtet zu betrachten.

Lichtenstein, am 27. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht. Herold, Af.

[57660] : Beim hiesigen Gerichte ist die Todeserklärung des seit 24 Jahren angeblich nah Amerika ausgewan- derten, später vershollenen Schmiedes Heinrich Christian Haffelberg, geboren am 19. November 1892 zu Liebenau, Provinz Hannover, beantragt. In Gemäßheit des Hannoverschen Geseßes vom 23. Mai 1848 und des Preußischen Ausführungsgeseßes zur Z.-P.-O. §8 22 ff. wird der Genannte hierdurch aufgefordert, sih in dem auf den 16. April 1896, Vormittags 10 Uhr, hier an Gerichtsstelle an- beraumten Termine zu melden, unter Androhung des Nechtsnachtheiles, daß er entgegengeseßtenfalls für todt erklärt und sein Vermögen den nächsten be- kannten Erben oder Nachfolgern überwiesen werden foll. Zugleich werden alle Personen, welche über das Fortleben des Verschollenen Kunde geben können, zu deren Mittheilung, und alle die, welche bei der demnächstigen Todeserklärung erb- oder nachfolgebe- rechtigt zu sein glauben, zur Anmeldung ihrer An- sprüche unter der Verwarnung aufgefordert, daß bei der Ueberweisung des Vermögens des Verschollenen auf fie keine Rücksiht genommen werden soll. Be- merkt wird, daß der Verschollene vor seiner Aus- wanderung in Wardenburg, Großherzogthum Olden- burg, und in Altona, und nah seiner Auswanderung in St. Louis, Staat Missouri, sich längere Zeit aufgehalten hat. Nienburg (Weser), den 22. Dezember 1894. Königliches Amtsgericht. 1.

[48018] __ Anufgebot. In der Auguste Giesel’shen Nachlaßsache 19/92 hat sih als Grbe der am 5. Januar 1892 zu Breslau im ledigen Stande verstorbenen Köchin Auguste Maria Josefa Humbiline Giesel, der am 9. Mai 1813 zu Margarethenmühle, Kreis Trebniß, geborenen ältesten Tochter der verstorbenen Müllermeister Franz und Josefa, geb. Schittnig, Giesel’shen Eheleute, der Former Carl Wilhelm August Giesel zu München, ein Sohn des vexstorbenen Bruders der Erblasserin, Moriy Giesel legitimiert. Alle diejenigen, welche nähere oder gleih nahe Erbansprüche auf den Nachlaß der Auguste Giesel erheben, werden aufgefordert, sih spätestens bis zum L, April 1895 zu den oben bezeihneten Akten zu melden und zu legitimieren, widrigenfalls die Erbbescheinigung für den oben be- zeichneten Erben ausgestellt werden wird. Breslau, den 8. November 1894,

Königliches Amtsgericht. [57679] Ausfertigung. ; Aufgebot. Die am 16. August 1809 geborene Eva Mühl- herr von Trainau, welche vor langer Zeit nah Amerika ausgewandert und dortselbst verstorben ist, hat nah Angabe ihrer Verwandten in Amerika 3 Kinder hinterlassen, deren Namen, Alter und Auf- enthalt unbekannt sind. Für diese 3 Kinder wird beim hiesigen Vormund- schaftsgeriht ein größeres Erbvermögen verwaltet, welches denselben im Jahre 1881 aus der Verlassen- schaft des für todt erklärten Bauernsohnes Bernhard Mühlherr von Trainau zugefallen is. Da nun die leßte Lebenskunde von diesen Kindern, welche längst großjährig sein müssen, auf mehr als 15 Jahre zurückreiht, hat deren Pfleger, der Korbmacher Michael Mühlherr von Trainau, auf Anweisung des Bormundschaftsgerichts den Antrag auf Todes- erklärung derfelben gestellt. Gemäß Art. 103 fff. des Bayr. Ausführungs-Ges. zur N.-Z.-P.-O. u. K.-D. ergeht deshalb die Auf- forderung: 1) an die bezeihneten 3 Kinder der Eva Mühl- herr, spätestens im Aufgebotstermine vom Donners- tag, 17, Oktober 1895, Vorm. 9 Uhr, per- sönlich oder schriftli bei dem unterfertigten Gerichte A R widrigenfalls sie für todt erklärt werden, 2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotstermine wahrzunehmen, 3) an alle diejenigen, welche über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, hierüber Mit- theilung bei Gericht zu machen. Lichtenfels, 21. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht.

Düll.

i Zur Beglaubigung: : Der Gerichtsschreiber: (L. 8.) Stroh, K. Sekretär.

C

Es haben sich als Erben des am 18. November

1885 zu Eckersdorf, Kreis Neurode, verstorbenen

Häuslers und Schuhmachers Anton Herzig von dort

folgende Personen legitimiert :

ata Die Kinder seines verstorbenen Bruders Josef erzig:

1) Franz Herzig, Ober-Jäger in Wallisfurth,

ergbaurecht getroffenen Verfügungen

eis Glaß,

2) Iosef Herzig, geistes\{wach (bevormundet dur den Stellenbesißer Wilhelm Herzig zu Schlegel, Kreis Neurode),

IT. der Sohn seines nachverstorbenen Bruders Albert Herzig:

Franz Herzig, Stellenbesißer in Schlegel,

IIT. die Kinder seines nachverstorbenen Bruders Daniel Herzig:

1) Karoline, verehelihte Bergmann, und Stellen- besißer Hoffmann zu Schlegel,

2) Wilhelm Herzig, Stellenbesizer daselbst,

IV. die Kinder seines verstorbenen Bruders Wil- helm Herzig: : :

1) Johanna Herzig, unverehelihte Wirthschafterin in Schlegel, ) 2) Karoline , Nichter, e daselbst, 3) Anna Herzig, ebenda, 4) Ernst Herzig, Bergmann, ebenda.

Alle diejenigen, welche nähere oder gleichnahe Erb- ansprüche auf den Nachlaß des vorgenannten Anton Herzig erheben, werden aufgefordert, sih #pä- testens bis 21. Mai 1895 zu melden und zu legitimieren, widrigenfalls die Erbbescheinigung für die oben unter I bis IV bezeihneten Erben ausgestellt werden wird.

Glatz, den 21. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht.

verehelihte Steinmeß

[57597] Aufgebot.

Auf den Antrag des Nachlaßpflegers, Nehtsanwalt Valentin hierselbst, werden die unbekannten Nechts- nachfolger, Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des am 8. Mai 1894 zu Memel verstorbenen Post- Assistenten Eduard Kopp aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin den 9. Oktober 1895, Vor- mittags 102 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß desfelben bei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 5, anzumelden, widrigenfalls sie dieselben nur noch insoweit geltend machen können, als der Nachlaß durch Befriedigung der angemeldeten An- sprüche nicht erschöpft wird.

Memel, den 24. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht.

[57482] Oeffentliche Bekanntmachung.

Der am 5. Dezember 1894 verstorbene Kaufmann Salomon Liebmann hat in dem mit feiner Ehefrau Friederike, geb. Marcus, errichteten, am 12. De- zember 1894 publizierten Testament, seine Kinder Julius und Emil Liebmann bedacht.

Berlin, den 21. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

[57480] Oeffentliche Bekanutmachung.

Der am 21. September 1894 zu Berlin ver- \torbene Restaurateur Ferdinand Christensen hat in seinem am 20. November 1894 publizierten Testa- ment vom 3. Juni 1892 seine außerel,elihe Tochter Frieda Köppen bedacht.

Berlin, den 22. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95. [57678] Verschollenheitêöverfahren.

Nr. 32613. Die am 29. September 1830 zu Bruchsal geborene ledige Eva Spiegel, zuleßt wohn- haft in Bruchsal, welche sih im JIohre 1870 von Bruchsal entfernt hat, wird für verschollen erklärt:

O werden die Kosten des Verfahrens auf- erlegt.

Bruchsal, den 20. Dezember 1894.

Der Gerichts\hreiber Gr. Amtsgerichts : U el:

57628 i A d ialires betreffend das Aufgebot der Nach- laßgläubiger und Vermächtnißnehmer der am 8. No- vember 1893 in Lissa verstorbenen Konditorwittwe Auguste Haendschke, geb. Kayser, ist beendet. Lisa, den 19. Dezember 1894. Königliches Amtsgericht.

[57501] Bekanntmachung.

Auf Antrag des Hausbesißzers Heinrich Albrandt in Landwehrhagen ist durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amtsgerichts, Abtheilung 11, zu Cassel vom 14. Dezember 1894 die Schuldverschreibung der Kurhessishen Landeskreditkasse in Cassel Serie XIV Litt. B. Nr. 17057 über 1500 A für fraftlos er- klärt worden.

Cassel, den 16. Dezember: 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11.

[57504] Bekanntmachung.

Das Königl. Amtsgericht zu Halle a. S. „hat in der Sitzung vom 21. Dezember 1894 für Recht er- fannt:

1) Die von der Lebens- Pensions- und Leibrenten- Versicherungsgesellshaft Iduna zu Halle a. S. aus- gestellten Versicherungsscheine : :

a. Nr. 52363 d. d. Halle a. S., den 8. Juni 1863, inhalts dessen die Frau Anna Dietrich, geb. Krause, zu Brieg ihr Leben in Höhe von 100 Thalern versichert hat. : :

b. Nr. 104 032 4a. 4d. Halle a. S., den 3. März 1871, inhalts dessen die Frau Auguste Magdalene Pollok, geb. Ulfig, zu Laurahütte ihr Leben in Höhe von 100 Thalern versichert hat.

c. Nr. 32208 d. d. Halle a. S., den 31. Mai 1861, inhalts dessen die Frau Caroline Wilhelmine Friederike Artikus, geb. Krohn, zu Berlin ihr Leben in Höhe von 60 Thalern versichert hat.

d. Nr. 79 012 dd: Qulle a S. den 3, ZUU 1866, inhalts dessen die Frau Christine Conradine T Beddies, geb. Klages, zu Braunschweig ihr

eben in Höhe von 50 Thalern versichert hat,

9) der Depositalshein Nr. 4832 der Lebens- Pensions- und Leibrenten - Versicherungsgesells{aft Fduna zu Halle a. S. d. d. Halle a. S., den 12. August 1875, inhalts dessen der Kammmacher- meister Albert Reich zu Kottbus die auf sein Leben über 450 A Versiherungssumme nah Tabelle I ausgefertigte Police Nr. 78987 d. d. Halle a. S,, den 27. Dezember 1866 als Unterpfand für ein ihm laut Schuldshein vom 8. August 1875 gewährtes Darlehn von 65 #4 bei der Sbitia hinterlegt hat, werden für fraftlos erklärt.

Halle a. S., den 21. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht. VIII.

[57634] E i Der Zahlungsbefehl des Königlichen Amtsgerichts zu D hee Vollstreckungsbefehl vom 14. De-

zember 1880 zu Gunsten des Rendanten I. I. Wurm zu Wenden wird für kraftlos erklärt. Kosten fallen Antragsteller nah § 87 Z -P.-D. zur Last. Olpe, den 18. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht.

[57477] Bekanntmachung. i

Durch Aus\{lußurtheil vom heutigen Tage ist das Ouittungsbuch Nr. 1795 der Kreis Tecklenburger Sparkasse zu Ibbenbüren, lautend auf den Wirth Are Henschen zu Sennlih, Gemeinde Wester- appeln, für kraftlos erklärt.

Ibbenbüren, den 7. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht. [57484] Verkündet am 12. ‘Dezember 1894. Kirchner, als Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs ! S

Auf den Antrag des Kaufmanns Johann Friedrich Thrams in Bramstedt erkennt das Königliche Amts- geriht zu Bramstedt durch den Amtsrichter Woll- mann für Recht :

Die Akte vom 7. Juli 1838, aus welcher auf dem zu Bramstedt belegenen, im Grundbuch von Bram- stedt Band 1V Blatt 33 verzeichneten Grundstück des Antragstellers in Abtheilung 111 unter Nr. 1 für den jeßt verstorbenen Goldarbeiter W. Freuden- thal in Bramstedt eine mit 49/6 verzinslihe Erb- theilshypothek von 120 M eingetragen ift, wird für fraftlos erflärt.

Antragsteller hat die Kosten des Verfahrens zu

tragen. : : Bon Rechts Wegen! Wollmann.

[57485]

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 20. Dezember 1894 ift der Hypothekenbrief vom 9, März 1889 über die Band 2 Blatt 21 Abthei- lung IIT Nr. 14 Grundbuchs Ohle für den Guts- besißer Carl Rentrop in Baukloh eingetragene Dar- lehnsforderung von 1000 4 für fraftlos erklärt.

Plettenberg, 20. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht.

[57640] Bekanntmachung.

Durch Auss{lußurtheil von heute sind:

I. die etwaigen Berechtigten nachstehender Hypo- thekenvosten :

a. über 19 Thlr. 5 Sgr. 9 Pf. Vatererbtheil der Pohl’schen Kinder, von welchem der Pauline, geboren am 12. April 1835, der Theresia, geboren am 4. Sep- tember 1837, und der Josepha, geboren am 25, De- zember 1840, je 6- Thlr. 11 Sgr. 11 Pf. zustehen, eingetragen in Abtheilung 1IT Nr. 4 des dem Frei- stellenbesißer Wilhelm Kretschmer zu Leuthen ge- hörigen Grundstücks Nr. 57 Leuthen auf Grund des Nezesses vom 6. November 1843 ex decreto vom 16. November 1843;

b. über 11 Thlr. Antheil des Dienstknehts Io- hann Karl Heinri Hoffmann von Leuthen an den ursprünglich 44 Thalern, umgeschrieben für die Wittwe Scholz, Barbara Rosina, geborene Hoff- mann, zu Falkenhain Abtheilung 111 Nr. 5 des der verehelißten Pauline Heinze, geborenen Hirsemann, zu Hausdorf gehörigen Grundstücks Nr. 20 Hausdorf zufölge Verfüaung vom 4. Juni 1853, Theil von ursprünglih 250 Thalern Darlehn, eingetragen laut Schuld- und Pfandverschreibung vom 13. Juni 1846 ex decreto vom 15. Suni 1846, mit Ausnahme des minderjährigen und durch den Gastwirth Fritz Weidler zu Tempelhof, NRingbahnstraße 58, bevor- mundeten Nichard Hoffmann daselbst, welchem seine Nechte auf die vorstehend sub þ. bezeichnete Post vorbehalten sind, mit ihren Ansprüchen auf die Posten ausge\chlossen, und ist :

[T. die Hypothekenurkunde über folgende Post: 80 Thaler Darlehn für den Stellenbesier Johann Ernst Friedrih Rosemann zu Dambritsch, haftend in Abtheilung 111 Nr. 7b. des dem Stellenbesißer Gottlieb Weidner zu Dambritsh gehörigen Grund- tüdcks Nr. 15 Dambritsch hierher übertragen von Nr. 16 Dambritsch, Abtheilung TI1I Nr. 13 ge- bildet aus ciner Ausfertigung der gerichtlichen Ver- handlung vom 3. November 1855, der Ingrossations- note vom 24. November 1855 und dem Hypotheken- buchs8auszuge von Nr. 16 Dambritsh vom 22. No- vember 1859

für kraftlos erklärt. Neumarkt, den 21. Dezember 1894. Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Berkündet am 20. Dezember 1894.

Sparfeld, Gerichtsschreiber.

Auf Antrag des Rechtsanwalts Quaßnigk zu Senftenberg, als Vertreter |

Ernst Nicklisch in

1) des Eigenthümers Zschornegosda, 9) des Hüfners Gottlieb Kurio in Saalhausfen, 3) des Halbhüfners Reinhold Kupsh in Kostebrau, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Senftenberg dur den Gerichts-Afsessor von Muschwiß für Recht :

L. Folgende Hypothekendokumente : j

1) der Hypothekenbrief vom 22. Mai 1848 über die auf Zschornegosda Blatt Nr. 62, Antheil 36, Abtheilung 111 Nr. 3 für Christian Meuraß zu Lauchhammer eingetragene Darlehnsforderung von 70 Thalern, S

2) das Hypothekendokument vom 22. Juli 1860 über die auf Saalhausen Blatt Nr. 15 Abthei- lung IIT Nr. 5 für die Wittwe Christiane Paul, geb. Selka (Sylcke), zu Brunschwig bei Kottbus eingetragene Kaufgelderforderung von 137 Thalern 15 Silbergroschen,

3) das Hypothekendokument vom 29. August 1871 über die auf Kostebrau Blatt Nr. 23 Abtheilung 111 Nr. 8 für den Kaufmann Traugott Schüler zu Koste- brau eingetragene Darlehnsforderung von 450 Thalern

werden für kraftlos erklärt.

11. Die Kosten des Aufgebots fallen den Antrag- stellern zur Last.

[57630] / : Durch Aus\{lußurtheil vom heutigen Tage hat das unterzeichnete Geriht die über die im Grund- buche von Se Band 4 Blatt 106 Abth. V1 Nr. 1 für Auguste Hille daselbst eingetragene Hypothek von 450 Thalern gebildete Hypothekenurkunde für

[57506]

1 kraftlos erklärt.

Goslar, den 20. Dezember 1894, Königliches Amtsgericht.

[57479]

Durch Ausschlußurtheil vom 21. Dezember 1894 sind die Hypothekendokumente :

1) über die im Grundbuche von Ottleben Band V Blatt 112 in Abtheilung ITT unter Nr. 2 für die Maschinenfabrikanten Oscar Röhrig und Wilhelm König zu Magdeburg aus der notariellen Urkunde vom 17./21. Dftober 1868 zufolge Verfügung vom 23. Oktober 1868 eingetragene Restforderung von 3250 Thalern nebst fünf Prozent Zinsen;

2) über das im Grundbuhe von Oschersleben Band V1I1 Blatt 231 in Abtheilung 111 unter Nr. 6 für die ofene Pat elogete gat Carl Dillge zu Magdeburg auf Grund der Verhandlung vom 24. Januar am 26. Januar 1889 eingetragene Dar- lehn von 1200 4. nebst 5 9/9 Zinsen ;

3) über die im Grundbuche von Klein-Oschersleben Band 111 Blatt 169 in Abtheilung IlI1 unter Nr. 7 für den Handelsmann Friedrich Lippelt zu Klein- Oschersleben laut Kauffkontrakts vom 1. Oktober 1859 zufolge Verfügung vom 11. Juni 1861 ein- getragenen durch Zession vom 17. November 1866 angeblich auf den Oekonomen Friedrih Körtge zu Klein-Oschersleben übergegangenen 300 Thaler rück- ständige Kaufgelder nebst fünf Prozent Zinsen ;

4) über die im Hausgrundbuche von Hamersleben Band 1 Blatt 141 in Abtheilung 111 unter Nr. 9 für den minorennen Andreas Decker und die Wittwe des Schneiders Decker, Anna Nicoline, geb. Lehr- mann, zu Hamersleben aus dem Kaufkontrakte vom 21. April 1836 zufolge Verfügung vom 14. Oktober 1836 eingetragenen Theilbeträge von 45 Thalern und 24 Thalern 9 Silbergroshen 7 Pfennige mit vier Prozent verzinslicher Kaufgelder

für fraftlos erklärt.

Oschersleben, den 21. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 19. Dezember 1894.

Neuysch, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag:

1) des Kossäthen Albert Krüger zu Seese,

2) des Schänkers Paul Viezens zu Zerfwiß,

3) des Hotelbesitzers August Baumgart zu Lübbenau erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Lübbenau dur den Amtsgerichts-Rath Dr. Böckel für Recht:

Folgende Urkunden :

1) Das Hypothekendokument über die im Grund- buch von Seese Band 1 Bl. 11 Abtheilung TII Nr. 1 für den minorennen Eduard Rademacher in Seese haftende Post von 100 Thalern,

2) der Hypothekenbrief über die im Grundbuch von Zerkwit Band 1 Blatt 37 Abtheilung I1II Nr. 14 für die verehelihte Paatz, Pauline, geb. May, zu Berlin haftende Post von 150 4,

3) das Hypothekendokument über die im Grund- u von Lehde Band 1 Blatt 14 Abtheilung III Nr. 6,

Band 1 Bl. 34 Abtheilung 111 Nr. 1,

Band T Bl. 26 Abtheilung IIT Nr. 2,

Band 11 Art. 42 Abtheilung IlI1 Nr. 1, für den Kaufmann George Ludwig zu Lübbenau haftende, zu 45 verzinslihe Post von 143 Thalern 28 Sgr. 6 Pf.,

werden für kraftlos erklärt.

Lübbenau, den 19. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht. TII.

[57509]

[57502] Im Namen des Königs! Verkündet am 18. Dezember 1894. Samuel, Assistent, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Eigenthümers Gottlieb Taruhn zu Storkow, vertreten durch den Rechts- anwalt Schulze ebenda, erkennt das Königliche Amts- geriht zu Storkow dur den Gerichts-Assessor Dr. Hirsch für Recht :

Die Zweig-Hypothekenurkunde über die aus der Schuldurkunde vom 20. September 1845 bez. der Zessionsurkunde vom 2. März 1857 für den Schlosser- meister Georg Theilken zu Storkow in Abthei- lung IIT Nr. 1 des dem Chaussee- Aufseher Gottlieb Taruhn zu Storkow gehörigen, im Grundbuche von Storkow Band 11 Blatt Nr. 33 verzeihneten Grund- tüdcks eingetragenen demnächst auf Grund der gericht- lihen Verhandlung d. d. Storkow, den 20. Januar 1883, auf den Maurer: Friedri Strahl zu Neu- Markgra\pieske übergegangenen 200 Thaler, gebildet aus einer beglaubigten Abschrift der Ausfertigung der Schuld- und Pfandverschreibung vom 20. Sep- tember 1845 des Hypothbekensheins vom 26. Sep- tember 1845 und dem Auszuge aus dem Hypotheken- buche vom 12. März 1857 wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem An- tragsteller, Eigenthümer Gottlieb Taruhn zu Storkow, zur Last.

Storkow, den 18. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 20. Dezember 1894. Friese, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Landwirths Otto Gaedemann zu Groß-Haßlow, vertreten durh den Rechtsanwalt Kükenthal zu Wittstock, erkennt das Königliche Amts- geriht zu Wittsto dur den Amtsrichter Pleßner für Recht: E L

1) Die aus S s des Theilungs-

10. August 18: E Ovvothek

om e Dem - QOVPOIHETENe rezesses vom T1 Januar 1892 ivi {hein vom 30. August 1832, der Ausfertigung der Verhandlung vom 1. Februar 1834, dem Hypo- thekenshein vom 1. Februar 1834 und dem Hypo- thekenbuhsauszuge vom 2. November 1870 gebildete und mit den ÎIngrossations8noten vom 30. August 1832, 1. Februar 1834, 5. Februar 1842 und 2. No- vember 1870 versehene Hypothekenurkunde über die im Grundbuhe von Groß-Haßlow Band 1 Blatt Nr. 3 (früher Vol. 1 Fol. 17) in Abtheilung 111 Nr. 2 für i

a. Johann Christian Siegfried,

b. Christian Friedri,

c. Hermann Carl

Geschwister Gardemin zu 59% verzinslih eingetragenen 300 Thaler Vater- gut, Rest der ursprünglich eingetragenen 500 Thaler, wird für kraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Verfahrens werden dem An- tragsteller zur Last a

Pleßner.

57483] Bekanntmachung. 5 l Durch Aus\{luß-Urtheil vom 13. Dezember 1894

[57497]

ind : N 1) das Hypotheken-Zweig-Dokument über 2500 4

Restkaufgeld nebft 5 9/9 Zinsen, eingetraaen Abthei- [lung ITI Nr. 8 des Grundbuchs von Magdeburg Band 65 Blatt 3456 aus der Schuldurkunde vom 8. Dezember 1888 für den minorennen Otto Myhs zu Magdeburg, 2) das Hypotheken-Dokument über 100 Thaler Kurant Darlehn nebst 5 9/6 Zinsen, eingetragen Ab- theilung TIT Nr. 1 des Grundbuchs von Biederißz Band 3 Blatt 333 aus der Schuldurkunde vom 13. Oktober 1871 für den Arbeiter August Wendt ¿u Magdeburg, 3) das Hypotheken-Dokument über 3300 Thaler Darlehn nebst 59% Zinsen, eingetragen aus der Schuldurkunde vom %. Februar 1873 und Ab- tretungêvermerk vom 13. Februar 1878 Abtheilung TII Nr. 3 des Grundbuchs von Magdeburg, Stadt- erweiterung Band 1 Blatt 3 für den Kaufmann Adolf Gruhler zu Magdeburg, 4) das Hypotheken-Dokument über 3000 4 nebst 49/6 Zinsen, eingetragen Abtheilung T1! Nr. 3 des Grundbus von Niederndodeleben Band 9 Blatt 371 u den Kaufmann Christian Buhtz in Niederndode- eben

für kraftlos erflärt worden. Magdeburg, den 20. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 6.

[07491] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 19. Dezember 1894.

i Robazek, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Wirths Gottlieb Poppner aus Guhsen, vertreten durch den Rechtsanwalt Neu- mann aus Marggrabowa, erkennt das Königliche Amtsgeriht Marggrabowa durch den Amtsrichter Habedanck für Recht :

1) Der Partikulier Julius Martigque bezw. dessen Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die Hypothekenpost von 100 Thlr. Dare lehen, eingetragen in Abth. IIT Nr. 11 des dem Antragsteller gehörigen Grundstücks Guhsen Nr. 2 aus der Schuldurkunde vom §8. Mai 1849 zufolge Berfügung vom 19. Juli ejusd. a., für welche Post auch die Grundstücke Guhsen Nr. 5, 9 B., 26 B. und 47 verhaftet sind, ausgeschlossen,

2) die Hypothekenurkunde über ursprünglih 200 Thaler Erbabfindung nebst Ausstattung, eingetragen in Höhe von noch 222 4 aus dem Vertrage vom 14. Februar 1874 für Otto Kolpak in Abth. [Ill Nr. 21 desfelben Grundstüdcks, für welche Post au die Grundstücke Guhsen Nr. 9 B. und 21 haften, gebildet aus dem Hypothekenbrief vom 17. Dezember 1883 und dem Erbvergleih vom 29. Januar 1866 wird für kraftlos erklärt.

Königliches Amtsgericht.

[57629] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Achtelhöfners Baumgarten zu Katzien, vertreten durch den Rechtsanwalt Nieder- meyer in Uelzen, erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Uelzen, Abtheilung 111 durch den Amtsgerichts- Rath Schlemm für Recht :

Die Schuldurkunde vom 11. November 1865, worin der Köthner Heinrih Friedrih Baumgarten zu Katien bekennt, den minderjährigen Kindern des weil. Häuslings Johann Heinrich Christoph Baum- garten zn Borg 500 Thlr. als Antheil an der väter- lihen Erbschaft \{huldig zu sein, und worauf eine Hypothek an seinem gesammten Vermögen, ins- besondere au an seiner unter Nr. 4 zu Kaßien be- legenen Kothstelle bestellt ift, e Po Bsi in dem Hypothekenbuche des früheren Gerihtes Göddenstedt Fol. 58 eingetragen is, wird für kraftlos erflärt.

Uelzen, den 20. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht. ITT. (57473) Im Namen des Königs! Berkündet am 19. Dezember 1894.

NRobatzek, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Wirths Friedrih Jorßik aus Gußhsen, vertreten durh den Rehtsanwalt Neumann in Marggrabowa, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Marggrabowa durh den Amtsrichter Habe- danck für Recht : s

1) Die Hypothekenurkunde über 100 Thaler rück- ständige Kaufgelder, eingetragen aus dem Vertrage vom 7. Dezember 1844 am 7. "Februar 1845 auf Guhbsen 23 und mitübertragen am 30. September 1873 in Abth. 111 Nr. 20 des dem Antragsteller ge- hörigen Grundstücks Guhsen Nr. 23, gebildet aus dem Hypothekenschein vom 7. Februar 1849 und dem Kaufvertrag vom 7. Dezember 1844, wird für kraftlos erklärt.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Berkündet am 20. Dezember 1894.

Buchert, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Kolonen Hindrik Kloete zu Osterwald und des Kleidermachers Claas Kuipers zu Veldhausen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Neuenhaus durch den Amtsrichter Meyer für Necht: :

i Hypothekenurkunde vom 7. Juli 1874 über die im Grundbu von Osterwald Band 11, Blatt Nr. 54, Attheilung 111 Nr. 3 für den Kleider- macher Claas Kuipers zu Veldhausen eingetragene Hypothek von 200 Gulden = 3334 #4 wird für kraftlos erklärt. :

Meyer.

Im Namen des Königs! Verkündet am 20. Dezember 1894. Sparfeld, Gerichtsschreiber. - Auf den Antrag L Eigenthümer der verpfändeten Grundstücke, nämlich: :

1) ver Wittwe Belick, Marie, geb. Schumbel,

in Lauta, . j / /

9) der Handelsgesellshaft Fabian u. Co in

Dreêden, :

3) des Neuhäuslers Traugott Gaebler in Lauta, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Senftenberg durch den Gert Be von Muschwiß für Recht:

1) Die unbekannten Berechtigten darauf

a. Lauta Nr. 41 in Abtheilung 111 unter Nr. 32, b. Lauta Nr. 233 in Abtheilung 111 unter Nr. 12, c. Lauta Nr. 173 in Abtheilung I1lI1 unter Nr. 12, für Marie Hoenßka, später verehelihte Domann z Lauta aus dem Grbvergleih vom 19. August 1831 eingetragenen Forderung von 150 Thalern nebst dem Anspru auf 2 Ochsen und 2 Kühe, werden mit ihren etwaigen Rechten auf diese Posten aus-

ges Mere

[57472]

[57481]

9) Die ‘Kosten fallen den Antragstellern zur Last.

t