1894 / 305 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[57631] Jm Namen des Königs!

In der Aufgebotssahe des Kolonen Johann Friedrich Herzog, gnt. Bierhake, Nr. 6 zu Hamling- dorf bei Borgholzhausen hat das Königlihe Amts- „?richt zu Halle i. W. am 18. Dezember 1894 für Recht erkannt:

Die Geschwister Catharine Marie und Anna Marie. Elisabeth Spilker bezw. deren Rehtsnach- folger werden. mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die für die genannten Gläubigerinnen und ihren Bruder Friedrich Wilhelm Spilker Nr. 3 Barn- hausen im Grundbuch von Barnhausen Band I Blatt 213 Abtheilung 111 Nr. 2 auf Grund des gerihtlihen Dokuments vom 10. September 1825 eingetragene Hypothek von 100 Thlr. Kurant Dar- lehn und 5 9/9 Zinsen ausgeschlossen.

[57508] Aufgebotsverfahren. Verkündet am 14. Dezember 1894. Ne laff, Assistent, als Gerichtsschreiber. : Im Namen des Königs!

In Sachen betreffend das Aufgebet einer Scheunen- stelle, hat das Königliche Amtsgericht zu Greifenberg t. Pomm. durch den Amtsgerichts-Rath Heck für Recht erkannt :

Alle Diejenigen, welche auf die Band IX Blatt 353/368 des Ackergrundbuchs von Greifenberg i. Pomm. eingetragenen Scheunenstelle Nr. 42 an der Kamminer Chaussee und rechts der Trieglaffer Straße Ansprüche zu erheben haben, werden mit diesen ihren dinglichen Ansprüchen an diese Scheunenstelle ausgeschlossen.

Greifenberg i. P., den 14. Dezember 1894.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 20. Dezember 1894.

Sparfeld, Gerichtsschreiber.

In Aufgebotssachen erkennt das Königliche Amts- geriht zu Senftenberg dur den Gerichts-Assefsor von Muschwiß für Recht: h

1) die unbekannten Berechtigten der auf Kostebrau Nr. 23 Abtheilung 111 Nr. 5 für die Wittwe Anna Marie Kupsch, geb. Tillich, auf Grund des Vertrags vom 30. April 1842 eingetragenen Kaufgelderforde- rung von 25 Thalern werden mit ihren Ansprüchen auß diese Forderung ausgeschlossen,

2) die Kosten fallen dem Halbhüfner Reinhold Kupsch zur Last.

[57507]

[57622] Bekanntmachung.

In Sachen der Müllersehefrau Therese Primbs in München, vertreten durch Rechtsanwalt Gleißner hier, Klagetheil, gegen den Müller Michael Primbs, früher in München wohnhaft, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wurde die offentliche Zustellung der Klage bewilligt, und ist zur Verhandlung über diese Klage unter Ent- behrlichkeitserklärung des Sühneversuchs die öffent- lihe Sitzung der I. Zivilkammer des K. Landgerichts München T vom Donnerstag, den 28. März 1895, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Beklagter mit der Aufforderung geladen wird, recht- zeitig einen bei diesseitigem K. Landgerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerische Anwalt wird beantragen, zu erkennen :

1) Die zwischen den Streittheilen am 7. Juni 1881 gef{Glofsene Ehe wird dem Bande nach getrennt ;

A de Beklagte wird als der allein s{huldige Theil erklärt ;

3) der Beklagte hat sämmtliche Kosten des Nechts- streits zu tragen bezw. zu erstatten.

München, am 27. Dezember 1894. Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerihts München I.

Rid, Ober-Sekretär.

[57680] Oeffentliche Zustellung.

Die Anna Margaretha, geb. Löhr, Ehefrau von Andreas Loye, früher Wirth, jeßt Taglöhner, früher in Mainz, s. Zt. unbekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Sichel in Mainz als Offizialanwalt, klagt gegen ibren genannten Ehemann Andreas Loye, früher in Mainz, z. Zt. unbekannten Wohn- und Ausenthalts- orts, Beklagten, wegen {werer Beleidigung, Miß- bandlung, böslihen Verlassecns und Ehebruchs, mit dem Antrage auf Ehescheidung: Es gefalle dem Gerichte, die zwischen den Parteien bestehende Che für geschieden zu erklären, und den Beklagten als den schuldigen Theil in die Kosten zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Mainz auf den 22. März 1895, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

olf, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[57633] Oeffentliche Zustellung.

Die zum Armenrecht zugelassenen Personen :

1) Câcilie, verehel. Krauße, geb. Labus, in Mitt- weida,

2) Johannes Gottlieb Hermann Maygke, Fabrik- arbeiter zu Chemniß,

3) Anna Marie, verehel. Textor, geb. Eidner, in Chemniß, :

4) Marie Selma, verehel. Viehweger, geb, Fiedler, in Kühnhaide,

vertreten durch zu 1 u. 2: Rehtsanwalt Hösel in Chemnigt, zu 3 u. 4: Nechtsanwalt Preller daselbst,

flagen gegen i

zu 1) den Stellmacher und Steinmeß Ernst Wil- helm Krauße, zuleßt in Mittweida, jeßt unbe- kannten Aufenthalts,

zu 2) Auguste, verehel. Matzke, geb. Hahn, zuleßt in Chemni, z. Zt. unbekannten Aufenthalts,

zu 3) den Schuhmacher Heinrih Friedrich Carl Textor, früher in Chemniß, gegenwärtig unbe- kannten Aufenthalts, ;

zu 4) den Bauunternehmer Carl August Viehweger, zuleßt in Zwöniß, jeßt unbekannten Aufenthalts,

wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Herstellung des ebelihen Lebens, und laden die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Néchtöstreits vor die vierte Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts Chemnitz auf den 2. April 1895, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der vom Prozeßgericht bewilligten öffentlichen

B

Zustellung wird dieser Auszug ter Klagen bekannt

gemacht. : Sekr. Fischer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer I1V.

[57637 Oeffentkiche Zustellung. 5 Die Frau Bertha Wilhelmine Caroline Krahl, geb. Demcke, hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Guttsmann hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Schlächtermeister Franz Xaver Krahl, zuletzt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bôs- liher Verlassung, Versagung des Unterhalts und Ehebruchs resp. dringenden Verdachts verletter ehe- licher Treue, mit dem Antrage auf Ehescheidung: 1) das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen, : 2) den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, : x 3) dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits auf- zuerlegen, : und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 21. Zivilkammer des ‘Königlichen Landgerichts T zu Berlin auf den 6G. April 1895, Vormittags L0 Uhr, Jüden- straße 59, zwei Treppen, Zimmer 119, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 20. Dezember 1894. Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 21.

[57638] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Charlotte Friederike Luise Peulecke, geb. Müller, hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Apolant T hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Bäckermeister Louis Carl Wilhelm Peulecke, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böeliher Verlassung, mit dem Antrage auf Ghescheidung: die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, demselben auch die Kosten des Mechts\treits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündliden Verhandlung des Rechtsstreits vor die 21, Zivilkammer des Königlichen Landgerichts I zu Berlin auf den 6. April 1895, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, zwei Treppen, Zimmer 119, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwali zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 19. Dezember 1894.

Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 21.

[57619] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelichte Arbeiter Schulz, Marie, Caroline Sophie, geb. Schneewolf, zu Berlin, Andreasftr. Nr. 24, vertreten durch den Rechtsanwalt Klärich zu Frankfurt a. O., klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Johann Karl Gottlieb August Schulz, zuleßt in Frankfurt a. O., jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Mißhandlung und böslicher Ver- lassung, mit dem Antrage, das zwischen Parteien be- stehende Band ‘ter Ehe zu trennen und den Be- Élagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Frankfurt a. O. auf den 283. März 1895, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. O., den 19. Dezember 1894.

___ Gröô schke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. 111. Zivilkammer.

[57635] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma Schaefer & Rosenfeld zu Berlin, Seydelstraße 3, vertreten durch den Rechtsanwalt Jacoby zu Berlin, Jägerstraße 40, klagt gegen die Firma Brodi «& Beer in Liquidation, früher zu Berlin, vertreten durch ihren Liquidator, den Kaufmann Joseph Brodi, früher in Budapest, aus Waarenlieferungen, mit dem Antrage auf Verurthei- Tung der Beklagten zur Zahlung von 300 A nebst 6 9/0 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor das Königliche Amtsgericht 1 zu Berlin, Jüdenstr. 59, T1 Treppen, Zimmer 118, auf den §8. März 1895, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 22. Dezember 1894.

___ Meyer, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts T. Abtheilung 8.

[57639] Oeffentliche Zustellung.

Der Hofkürshner M. Moosberg in Bükeburg, vertreten dur den Rechtsanwalt Langerfeldt daselbst, tlagt gegen den d Biesant aus Bückeburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Hypothek, mit dem Antrage, den Beklagten unter Auferlegung der Kosten zu verurtheilen, den erhobenen Widerspruch für begründet anzuerkennen, demgemäß die Einstellung der beklagtishen Hypothek in dem Theilungsplane zu streihen und eventuell unter entsprehender Ab- änderung des THeilungsplans vielmehr anzuordnen, daß der für den Beklagten eingestellte Betrag von 150 A an den Kläger aiduGablen sei, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Fürstliche Amtsgericht zu Bücke- burg zu dem von diesem auf Dienstag, den 19. Fe- bruar 1895, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Termine. Dieser Auszug der Klage wird zum Zweke der öffentlichen Zustellung bekannt gemacht.

Bückeburg, 27. Dezember 1894.

: Oer, Gerichtsschreiber Fürstlihen Amtsgerichts. [57621 Bekanuntmächung.

In Sachen der Firma F. Schelle und H. Schmid in München, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Franken- burger hier, Klagetheil, gegen

1) den Händler Georg Neguer in Belle 2) die Händlerin Ursula Emert in Deusfstetten, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Forde- tung, legte Rechtsanwalt Dr. Frankenburger mit Schriftsaß vom 21.,/22. ds. Mts. namens des Klage-

theils gegen das in obenbezeichneter Streitsahe vom Kgl. Amtsgerihte München 1 Abth. A. für Z.:S.

am 21. November d. J. erlassene, den Beklagten am 19. ds. Mts. öffentlich zugestellte Urtheil das Rechtsmittel der Berufung ein und wurde vom Berufungsgeriht die öffentlihe Zustellung des Be- rufungsshriftsaßes bewilligt und ift zur mündlichen Verhandlung über die Berufung die öffentliche Sitzung der 4. Zivilkammer des Kgl. Landgerichts München T vom Donnerstag, den 7. März 1895, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Be- klagte und Berufungsbeklagte mit der Aufforderung geladen ‘werden, rechtzeitig einen bei diesfeitigem K. Landgericht zugelassenen Rechtéanwalt zu bestellen. Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen :

1) Das Urtheil des K. Amtsgerichts München 1 Abth. A. für Z.-S. vom 21. November 1894 wird aufgehoben.

2) Die Beklagten sind solidarisch \{chuldig, an den Klagetheil 115 M 62 nebst 69/6 Zinsen hieraus seit 6. Juni 1891 zu zahlen.

3) Dieselben haben die Kosten des Nechtsstreits in I. und Il. Instanz zu tragen, bezw. dem Klage- theil zu erstatten.

München, am 27. Dezember 1894.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts München I. Rid, Ober-Sekretär.

[57636] Oeffentliche Zustellung.

Der Bäckermeister Paul Hahn zu Züllichau klagt gegen den früheren Bureaugehilfen Georg Reetsch aus Züllichau, jeßt unbekannten Aufenthalts,

a. wegen Wohnungsmiethe und Beköstigung für September und Oktober 1894 à 36 \4( = 72 M,

b. aus der am 14. September 1894 erfolgten Hingabe eines baaren Darlehns von 66 M, welches hiermit gekündigt wird,

mit dem Antragè auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 138 4 an Kläger und vorläufige Vollstreckbarkeitëerklärung des Ur- theils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Züllichau auf den G. März 1895, Vormittags D} Uhr. Zum Zwette der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Züllichan, den 18. Dezember 1894.

Dürrtopf,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[57620] Oeffentliche Zustellung.

Der Altsizer Georg Wolf zu Siegfriedsdorf, vertreten durh den Rechtsanwalt Schlee in Thorn, klagt gegen den Brauer Nobert Hinz aus Sieg- fried8dorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Forderung für den Unterhalt der Familie des Be- klagten mit dem Antrage, den Veklagten kosten- pflichtig zu verurtheilen, an Kläger 1400 M nebst 59/9 Zinsen von 200 4 seit dem 1. Januar 1889, von 200 M seit dem 1. Januar 1890, von 200 M seit dem 1. Januar 1891, von 200 4 seit dem 1. Januar 1892, von 200 Æ seit dem 1. Januar 1893, von 200 Æ seit dem 1. Januar 1894 zu zahlen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf den 21. März 1895, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Thorn, den 22. Dezember 1894.

May, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. [57627] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt und Notar Schulze zu Ostrowo lagt gegen den Wirth Johann Kusz, vertreten dur seine Chefrau Helene Kusz, früher beide zu NRzegocin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ge- bührenforderung, mit dem Antrage

1) den Beklagten kostenpflichtig zur Zablung von 75 X. zu verurtheilen,

2) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er-

klären,

und ladet den Beklagten zur mündlichen WVer- handlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amts- geriht zu Ostrowo auf den 20, Februar 1895, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [57624]

Die Ehefrau Heinrih Staroske, Pauline, geb. Quiehl, zu Gerresheim, Torfbruch 53, vertreten durch Rechtsanwalt Mengelbier, klagt gegen den Spezerei- händler Heinrich Staroske zu Gerresheim, Torf- bruch 53, auf Gütertrennung. Termin zur münd- lichen Mng des Nechtsstreits ist vor der Ersten Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düssel- dorf auf den 26, Februar 1895, Vormittags 9 Uhr, anberaumt.

: Bart#\ch, Gerichtéshreiber des Königlichen Landgerichts, [57623]

Die Ghefrau Heinrich Josef Wilms, Gold- und Silbershmied, zu Düsseldorf, vertreten durch Nechts- anwalt Dr. Busch, klagt gegen den Heinrih Josef Wilms, Gold- und Silbershmied zu Düsseldorf, auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits ist vor der Ersten Zivil- kammer des Königlichen Landgerichis zu Düsseldorf auf den 26. Februar 1895, Vormittags 9 Uhr, anberaumt.

j Bartsch, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[57626]

Die Chefrau des Inhabers eines Schuhgeschäfts Joh. Jos. Diemar zu Köln, Margaretha, geb. Winnen, daselbst, Prozeßbevollmächtigter Rechts- anwalt Oskar Oppenheim in Köln, klagt gegen ihren Ghemann auf Gütertrennung. Termin zur Verhandlung ist bestimmt auf den 28. Februar 1895, Vormittags 9 Uhr, vor dem König- lihen Landgerichte zu Köln, T. Zivilkammer.

Köln, den 24. Dezember 1894.

Der Gerichtsschreiber: Storbeck, Sekretär.

[57625]

Durch rechtskräftiges Urtheil der 111. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 23. No- vember 1894 ift die Errungenschaftsgemeinschaft

zwischen den Eheleuten Kaufmann Johann Leuffen zu Köln-Lindenthal und Gertrud, geb. von der Beck, aufgelöst worden. ölu, den 22. Dezember 1894. Der Gerichtsschreiber: Schul z.:

9) Unsfall- und Juvaliditäts- 2c. Versicherung. [57673]

Gemäß § 32 des Genossenschafts-Statuts wird hierdurch bekannt gemacht, daß der Königliche Ober- steiger Buchelt zu Zaborze zum stellvertretenden Vextranensmanun für den 1. Bezirk an Stelle des verstorbenen Königlichen Obersteigers Rath gewählt worden ist.

Tarnowitz, den 22. Dezember 1894.

Der Vorftand .

der Sektion VT der Knappschafts - Berufs- genoffenschaft. Scherbening.

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[57570] Regierungsbezirk Potsdam.

Bei dem am Dienstag, den S. Januar 1895, im vormals Bernau’schen Hotel zu Nen- Ruppin, um 10 Uhr Vormittags, beginnenden größeren Handelsholztermine für die Oberförstereien Neu-Glienicke und Neuendorf, werden aus dem Königlichen Forstrevier Neuendorf, folgende Kiefern Langhölzer öffentlich meistbietend verkauft :

Bel. Hammelstall: Jagen 54a. (Schlag) = 760 Stück mit 1058 fm u. 18 rm Böttcherholz, Bel. Dünäamünde: Jagen 13a, (S{läg) = 479 Stüdck mit 526 fm; ferner Bel. Gadow (Totl. Ja: 57a. U. 60h) = 208 Stu mit 146 fn Die geuannten Schläge liegen ca. 18 km vom Tornow-See und ca. 6 km von der flößbaren Dofse und deren Ablagen entfernt.

Neuendorf b. Wittstock (Prignit), den 26. De- zember 1894.

Der Königliche Forstmeister: Winkel.

[55962] Bekanntmachung.

In dem Höniglichen Arrest- und Korrektionshause zu Koblenz follen die Arbeitskräfte von etwa 60 Ge- fangenen, welhe gegenwärtig mit Knopffabrikation beschäftigt werden, vom 1. April 1895 ab zu der- selben oder einer anderen geeigneten Arbeit auf die Dauer von 3 Jahren kontraktlich vergeben werden.

Unternehmungslustige wollen ihr Anerbieten bis zum 5, Januar 1895, Vormittags 11 Uhr, an die unterzeichnete Stelle einreichen.

Die zu hinterlegende Kaution beträgt 1500 4 Die Bedingungen sind bei der Arbeits-Inspektion der gedahten Anstalt einzusehen.

Koblenz, den 15. Dezember 1894,

Königliche Urrefthaus-Direktiou.

[56269] Bekanntmachung.

Zum 1. April 1895 sind in hiefiger Strafanstalt die Arbeitskräfte von ca. 129 Gefangenen, welche bis jeßt in der Zigarrenfabrikation Verwendung gefunden haben, auf Grund eines abzuschließenden Vertrages und gegen Hinterlegung einer Kaution in Höhe von 9900 M für eine dreijährige Dauer zu industriellen Arbeiten innerhalb der Anstalt zu vergeben.

Bewerber wollen Angebote mit dem ausdrücklichen Vermerk, daß die Bedingungen, welche gegen 50 4 Schreibgebühr hier zu erhalten sind, als bindend anerkannt werden, bis zum 17, Jannar k. J., Vormittags 11 Uhr, dem Eröffnungstermin der Angebote der unterzeihneten Direktion ein- reihen. Oertlihe Besprechung steht frei und ift erwünscht.

Sonnenburg (Neumark), den 18. Dezember 1894.

Königliche Strafanstalts-Direktiou.

ch7

5) Verloosung 2c. von Werth: ey Papieren,

Anleihescheine der Gemeinde Linden.

Auf Grund der durch den Allerhöchsten Erlaß vom 11. d. Mts. ertheilten Genehmigung werden hierdurh die in Gemäßheit des Allerhöchsten Privi- legiums vom 8. April 1885 ausgegebenen Anleihe- scheine der Gemeinde Linden, soweit dieselben noch nicht getilgt sind, behuf Herabseßung des Zinsfufies von 40/9 auf 37% zum A. Juli 1895 zur Rückzahlung gekündigt.

Den Inhabern der gekündigten 4 %/ Anleihescheine wird die Umwandlung derselben in 37 °%/ Au- leihescheine unter folgenden Bedingungen fret- gestellt :

1) Die 49/0 Anleihescheine sind spätestens am 31. Januar 1895 bei dem Bankhause Ephraim Meyer & Sohn in Hannover mit den Zinsschein- Anweisungen und den Zinsscheinen zur Abstempelung einzureichen.

2) Die eingereihten Anleihescheine und Zinsschein- Anweisungen werden auf 3F 9/9 abgestempelt und den Inhabern wieder ausgeliefert.

3) Gleichzeitig wird den Inhabern der Betrag des am 1. April 1895 fälligen Zinsscheines (2 9/6 für die Zinsen vom 1. Oktober 1894 bis 1. April 1895) aus- gezahlt.

4) Nach Fertigstellung der neuen Zinsscheinbogen werden diefelben gegen Einreichung der abgestempelten Zinsschein-Anweisungen nah voraufgegangener Be- kanntmachung ausgegeben. Der erste Zinsschein ist fällig am 1. Oktober 1895 und lautet auf 13 9/0, die folgenden Zinsscheine (am 1. April 1896 u. |. w. fällig) Tauten auf 13 %%. L

Diejenigen gekündigten Anleihescheine, welhe nit zur Abstempelung gelangen, sind am 1. Juli 1895 dem Bankhause Ephraim Meyer «& Sohn in

anuover zur Auézahlung der darin verbrieften apitalbeträge mit den Zinsschein-Anweisungen eiu- zureichen; die Verzinsung der in den nit ab- gestempaten Anleihescheinen verbrieften Kapital- eträge hört mit dem 30. Juni 1895 auf.

Linden, den 27. Dezember 1894.

Der Rg Nate Lichtenberg.

5) Verloosung 2c. von Werth-

{41825]

2 B.

S Zweite Vet ewe zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußishen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend,

2894,

1. Untersuhung8s-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Bee Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

papieren.

N ETARn G 2 jade 29. November Auf Grund der unter dem 14. August 1882 der Stadtgemeinde Langensalza Allerhöchst ertheilten Privilegien zur Ausgabe von auf den Inhaber lautenden Anleihescheinen im Betrage von 750 000 werden den Inhabern von Langensalzaer Stadt- auleihescheinen folgende in öffentliher Magistrats- sizung heute auêgelooste Stadtanleihesheine zur Rückzahlung durcch unsere Stadt-Haupt-Kafse auf deu 1. April 1895 gekündigt: über 1000 A Buchstabe A. Nr. 122 und 159, ¿247500 , Bucwhsiäbe B, Ne: 331 397 743 743 8833 892 und 976, 41900 - Bulhsläbe C Nt: 1126 1421 1593 und 1594. Die Verzinsung genannter Stadtanleihéscheine hört vom 1. April 1895 ab auf. Langensalza, den 12. Oktober 18924. Der Magistrat. M Tren.

{35174] Bekanntmachung. :

Bei der diesjährigen Ausloosung der Kreis-

Obligationen des Kreises Kalbe sind folgende Nummern gezogen worden :

Von Litt. A. über 209000 M 4 Stüef. N 31 36/49 117:

Von Litt. B. iber 1900 ( 11 Stück. Ne 12.98. 168 217 235.236 321 394 407

408 509.

Vou Litt. ©. über 500 # 16 Stück,

Nr. 17 106 155: 169" 955 402 419 458 521 529 A7 567 788 (85 789 796.

Von Lätt. D. über 200 (4 10 Stück. Nr. 41 91 108 130 185 222 242 284 306 329. Diese Obligationen werden den Besißern hierdurch

mit dem Bemerken gekündigt, daß die vorbezeichneten Beträge vom A. Avril L895 ab bei der Kreis- Kommuual-Kasse hier oder bei der Magdeburger Privatbauk gegen Nückzabe der Kreis-Obligationen baar in Empfang zu nehmen sind. i

Mit den Obligationen sind auch die dazu gehörigen Talons und die Zinskupons der späteren Fälligketts- termine zurückzugeben, und wird für fehlende Kupons ver Betrag vom Kapital gekürzt werden.

Kalbe a. S., den 13. September 18394.

Der Kreis-Ausschuß des Kreises Kalbe.

In Vertretung: v. Volkmaun. [57066] Bekanntmachung. :

Bei der heute behufs der Amortisation erfolgten Ausloosung Duisburger Stadtobligationen sind folgende Nummern gezogen worden :

1) vou der Anleihe von 200 00D vom Jahre 188A A: Nr. 50 5865 79 111 166 174 179.187 704 710

273 276 291 340 364 401 447 537 637 715 729 746 751 und 779; Tátt, BeN:,.8: 89 42 53 61 und 708 2) von der Aulcihe vou 3 500 090 vom Jahre 1882 Nr. 36 607 94 127.163. 211 282 371 375 424 450 688 724 752 758 763 890 899 916 934 964 1083 1109 1138 1197 1230 1244 1334 1396 1434 1488 1664 1672 1749 1895 1904 1925 1935 1939 2355

2484 2522 2572 2632 2728 2751 2807 2813 2830 | [33397]

2963 3059 3070 3091 3215 3231 und 3248; 3) von der Arleihe von 1 000 000 vom Jahre 1885 Nr. 235 354 393 397 418 521 560 714 773 791 und 839; 4) von der Anleihe von 1000 000 ( vom Jahre 1889 L. Emission Nr. 223 232 541 557 564 567 580 und 593; 5) von der Arleihe von 4 000 000 M vom Jahre 1889 L[LL. Emission Nr. 207 253 346 348 359 541 543 741 “898 900 959 1065 1174 17291 1722 1795 1826 1836 1876 1881 1886 1933 2176 2187 2432 2596 2802 2843 9857 2859 2935 2937 2943 3100 3102 3354 3356 3415 3480 3631 3769 3788 3876 3994. i Die Einlösung dieser Obligationen und die Auszahlung der Beträge derselben erfolgt vom 30. Juni 1895 ab und zwar: der Obligationen zu L bei dem Bankhause Salom. Oppenheim Ïx. «& Cie. zu Köln, L der Kur- und Neumärkischen Nitterschaft- lichen Darlehnskasse zu Berlin,

und

der hiesigen Stadtkasse,

der Obligationen zu 2

bei der Diskonto-Gesellschaft und

der Deutschen Bank zu Berlin, ;

dem Bankhause M. A. von Rothschild & Söhne zu Frankfurt am Main,

dem Bankhause Salom. Oppenheim Ïr. & Cie. zu Köln, :

der B L Bank hierselbst

un der hiesigen Stadtkasse, der Obligationen zu 3 und 4 bei der hiesigen Stadtkafse, der Obligationen zu 5 bei der städtischen Hafenkasse und der Stadt- Tasse hierselbft. : ; Mit dem 30. Juni 1895 hört die Verzinsung auf, der Betrag etwa fehlender Kupons wird an der Valuta gekürzt. Die Inhaber der bereits früher auLge- loosten, aber noch nicht eiugelssten Obli- gationen : der Anleibe von 3 500 000 (A vom Jahre 1882: Nr. 2153, ausgeloost zum 30. Juni 1889, Nr. 34 115 3195 3266 und 3492, ausgeloost zum 30. Juni 1890, Nr. 344, ausgeloost zum 80. Juni 1891, Nr. 621 und 3277, ausgeloost zum 30. Juni 1893, Nr. 117 259 805 1824 und 3448, ausgeloost zum 30. Juni 1894; E der Anleihe von 1 000 000 /( vom Jahre 1885: Nr. 74 und 524, ausgeloost zum 30. Juni 1894; der Anleibe von 1 000 000 46 vom Jahre 1889, I. Emission:

Nr. 134, ausgeloost zum 30. Juni 1894;

der Anlcibe von 4 000 000 (4 vom Jahre 1889, IT. Emission: :

Nr. 779 ausgeloost zum 30. Juni 1892,

Nr. 30, ausgeloost zum 30. Juni 1893,

einzureichen. Duisburg, den 17. Dezember 1894. Der Ober- Die Anuleihe- und Schulden- Bürgermeister: tilgungs-Kommission. Lehx. Keetman. Julius Weber.

1955 1988 2102 2155 2159 2179 2211 2348 2358

[57656]

auf jede Aktie cin.

Edmundo Noel.

Companiîa Sevillana de Eleetricidad. Gemäß Art. 7 des Statuts ruft der Verwaltungsrath eine Einzahlung von 20 °/ (Ptas. 100) Die Zahlung hat am 19, Jaunar 1895 gegen Vorlegung der íSJnterims\{heine in Sevilla, am Domizil der Gesellschaft, Neyes Católicos Nr. 27, ftaltzufinden. Sevilla und Berlin, 21. Dezember 1894. Für den Verwaltungsrath :

Arthur Gwinner.

[57669]

an unseren Kafsen einzureichen. Die Aktien müssen mit allen nah dem 1

Die Umtauschenden erhalten:

ir 100 Rubel Nominalkapital Aktien der Südwest-Eisenbahn-Gesellschaft i e \ Rbl. 10582 Nominal Russische 49/0 Staatsrente mit Zinslauf vom 1./13. Dezembere 1894 an —,334 für Zinsen vom 1./13. Dezember 1894 bis zum E SFanuar 1895 (dem

Tage, an welchem die Südwestbahn-Aktien aufhören, Z

abzügliß , Zinsen à 4 9% abzügl.

ift also Nbl. 105,487 Nominalkapital Russische 4 ) 1 dr N in ¿Fektioen Stüden nicht bilden läßt, zum une von 944 9/9 in baar beglihen wird. Die Zahlung erfolgt in Mark zum jeweiligen Tageskurse auf St. Pet

ie T E ee D arage für v U. Dag f ividende für das Jahr 1894, sowie des eventuellen das garankie d i i Ren Ueberschuses, der sich nah Revifion der Abrechnung der Gesellschaft dur die russis{che Reichs-

Staatsrente und der erwähnten Bescheinigungen,

fontrole herausstellen könnte.

Ueber den Zeitpunkt der Lieferung der 49/0

| S ird ei s rfolgen. sowte der Bang der Spitzen wird eine spätere eann ea Lit S edéa e Ux balten

40/9 Staatsrente erfolgt eben- sten hierfür zu vergüten hat.

ei den deutschen Stellen können nur Reichsftempel tragen.

Berlin, 28. Dezember 1894.

Mendelssohn & Co. Direktion der

Russische Südwestbahn-Aktien. Umtausch gegen Russische 4°/) Staatsrente.

Im Auftrage Seiner Excellenz des Kaiserlich russishen Finanz i L die bereits veröffentlihten ministeriellen Kundmachungen fordern wir hierdurch ae Aktionäre der Nussischen Südwestlichen Eisenbahn-Gesellschaft, die von dem Umtau machen wollen, auf, ihre bisher niht verloosten Aktien N

spätestens bis zum 2, Januar 1895 ein chließlih in Begleitung eines \{riftlichen Umtaush-Antrags und eines arithmetif

./13, Januar 1895 fälligen Kupons versehen sein.

ie Lieferung der bei diesen Stellen auszugebenden falls in deuts gestempelten Doe ohne daß der Umtauschende die Stempelko

Disconto-Gesellschaft.

5 9/0 Steuer,

Petersbur

folche

S. Bleichröder.

Deffentlicher Anzeiger.

Tilgung der 4°/oigen Lg. Shwalbacher Stadt- anleihe vom 30. März 1887 sind folgende Numnzern gezogen worden :

zablung auf den 30, März L895 gekündigt und findet von da ab eine weitere Verzinsung nicht statt.

von Sörgel, Parrisius & Comp. in Berlin

der Duisburg-Ruhxorter Bauk hierselbst

werden hierdurch aufgefordert, dieselben zur Vermeidung weiterer Zinsverluste zur Einlösung

-Ministers und im Anschluß an hangebot Gebrauch

geordneten Nummernverzeichnisses

nsen zu tragen) 1 Monat

4 9/9 Staatsrente, wobei derjenige Nominalbetrag,

ftien zum Empfang der eventuellen skaufsfumme über-

den 29. Dezember

8. Nieder

10. Versch

Bei der heutigen neunten Verloosung behufs

2) Litt. E. à 500 4 Nr. 30 36 59 179 290 333, 3) Litt. F. à 200 46 Nr. 67. Diese Anleihescheine werden hierdurchß zur Nück-

Die Rückzahlung erfolgt bei der hiesigen Stadt- fasse oder der Deutschen Genosseuschaft8bauk

oder deren Kommandite in Fraukfurt a. M. Laugenschwalbach, den 31. August 1894. Der Vürgermeister :

Höhn.

[33737] Bekanntmachung. Am 24. Juli d. I. sind folgende Anleihescheine der Stadt Vocholt ausgelooft worden : Buchstabe B. Nr. 152 zu 1000 4 Z B 108 T0000. O2 00 Sd O: z L O0 s Die Rückzahlung des Kapitals erfolgt am 8e, März 1895 bei der hiesigen Kämmerei- kasse gegen Nückgabe der Anleihescheine, der An- weisungen und der noch nit verfallenen Zins\fcheine. Bocholt, den 31. August 1894. Der Vürgermeister : Degenuer. [57571] j K. h. priv. Graz-Köslacher Eisenbahn- und Bergbau - Gesellschaft. Kunvmachung. Die Einlösung der am «S. Januar 1895 fälligen Kupons unserer Prioritäts - Än- lehen u- z.: ; L i der I. Emission vom Jahre 1863 mit Fl. 3,37,5 Oe. W. S. per Stück, der T1. Emission vom Jahre 1871 mit Fl. 3,75 Oe. W. S. per Stü, H der IIl. Emission- vom Jahre 1872 mit Fl. Oe. W. S. per Stüd, der IV. Emission vom Jahre 1878 mit Fl. 1,50 Oe. W. S. per Stü, : sowie der am L. Oktober d. J- verloosten Obligationen 1., Il. u. 111. Em. mit je Fl. 150,— Oe. W. S. per Stück erfolgt ab 2. Jannar k. J. bei nahstehenden Zahlstellen: in Wien bei der Uniou-Vank, in Berlin bei der Dresduer Bank, in Breslan bei Herrn S. Heimanu, in Dresdeu bei der Dresduecr Bank, in Frankfurt a. M. bei der Dentschen Effekten- & Wechsel-Vank, in Leipzig bei Herren Frege « Co, und bei Herrn H. C. Plaut. Wien, am 27. Dezember 1894. Der Verwaltungsrath. (Nachdruck wird nicht honoriert.)

3,75

-

F sellschaften

0) afte auf Aktien u. Aktien-Gescllsch.

[57651] : : ; 414 % Prioritäts-Obligationen der Ostpreußi-

schen Südbahn-Gesellschaft in Königsberg. L., LL. und LIL. Emission.

Nachdem von den Herren Ministern der Finanzen und der öffentlihen Arbeiten der Allerhöchste Erlaß vom 13. September 1894 durch Verfügung vom 8. d. M. dahin ausgelegt ist, daß dana den bis- herigen Gläubigern bis zum Ablauf der privileg- mäßigen Kündigungsfrist der bisherige Zinsbetrag von 4X 9% und von diesem Zeitpunkt ab der E Zins\aß mit 4 9/6 uneingeshränkt zu gewähren ift, und von den genannten Herren Ministern daraufhin unsere Kündigung vom 27. Oktober 1894 als der staatlihen Genehmigung entspredend und als recht- Tih wirksam niht angesehen wird, kündigen wir biermit erueut sämmtliche noch im Umlauf befiudlicen nominal /( 15 178 200 45 °% Prioritäts-Obligationen, welche wir auf Grund

der Privilegien : Î : April 1867 im

a. vom 24. 1870 im

é 12 000 000, b: Vot. 25. Ult : é 4 200 000 (1I. Emission), c. vom 4. Dezember 1873 im Betrage von 4 3 000 090 (ITI. Emisfion) ] ausgegeben haben, zur baaren Rückzahlung am 30. Juti 1895. A g Die Einlösung erfolgt gegen Einreichung der ge- fündigten Prioritäts-Obligationen und Kuponsbogen mit Kupons Nr. 6 bis 8 V. Serie 1. Emission und Nr. 6 bis 8 1V. Serie 11. sowie 111. Emission und Talons zum Nennwerthe zuzüglich des 24 9/ Kupons

Nr. 6 j | ; bei der Berliner Handelsgesellschaft in Berliu, dem Ma gule E we. « Söhne in

__ Königsberg i. Pr. der Gesellschaftskasse in Königsberg i. Pr. Gleichzeitig räumen wir denjenigen Besißern von

Betrage von

Betrage von

. Bank-Y

¿ « __| Kündigung vom 27. Oktober d. J. 1) Titt. D. à 1000 A Nr. 27 46 76 110 124 | Prioritäts-Obligationen hat mit Talons, die Ein- 138 151 199, lieferung der übrigen Prioritäts-Obligationen mit Kupons 6 bis 8 V. Serie I. Emission und 6—8 IV. Serie 11. fowie ITT Emission und Talons in der Zeit vom L. bis 10. Januar 1895 bei

- Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh. + Grwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften. O0

lassung 2c. von Rechtsanwälten. Ausweise. iedene Bekanntmachungen.

Sm

Bekanutmahung. ihre Obligationen behalten wollen, das Recht ein, die Abstea pelung auf 4 0/9 Verzinsung unter na- stehenden Bedingungen zu verlangen:

unserer

2a. Die Einlieferung der bereits ves tempelten

abae

der Berliner Handelsgesellschaft in Berlin, dem Bankhause J. Simon Wwe «& Söhne in Königsberg i. Pr., dera N Vaß & Herz in Frankfurt ga. .., unter Beifügung eines arithmetisG geordneten Nummerverzeichnisses während der üblichen Geschäfts stunden zu erfolgen. b. Die eingelieferten Obligationen werden mit fol- gender Abstempelung verseben : „Laut Allerhöchst. Erlaß 13. IX. 94. auf vier Prozent Zinsen herabgesetzt.“ Der fünfiährige Verzicht auf Rückzahlung, ver- stärkte Amortisation, Zinsherabsezung wird wieder aufgehoben, und der zufolge der Kündigungsbekaant- machung vom 27. Oktober d. J. aufgedruckte Stempel dur einen Vernichtungs\stempel annuliert. c. Den Einlieferern werden die abgestempelten Obligationen unter Beifügung der neuen Kupon- bogen mit vierprozentiger Verzinsung vom 1. Januar 1895 wieder ausgehändigt und dabei als Zinsunter- schied für das I. Semester 1895 eine Vergütung von ein Viertel Prozent gewährt. Daneben er- balten diejenigen Einlieferer, welche bereits bei der Abstempelungs-Einlieferung gemäß Kündigung vom 27. Oktober 1894 den Kupon 5 der V. Serie l, Emission und den Kupon 5 der IV. Serie Ix. sowie I1T7. Emission, fällig den 2. Januar 1895 ein- geren hatten, dea Zinsbetrag dieser Kupons be- zahlt. Die Berzinsung der nicht in der bezeichneten Frist zur Abstempelung vorgelegten Prioritäts-Obligationen hôrt mit 30. Juni 1895 auf. Königsberg, den 19. Dezember ‘1894. Ostpreußische Südbahn-Gesellschafst. Der Aufsichtsrath. Die Direktion. Freiherr v. d. Gol. Krueger. A. Talks A. Ander fckch.

[56818] Bei der heute stattgehabten Ausloosung wurden die Schuldverschreibungeu der Anleihe des Cramer’schen ctien Mühl-Etablifsement in Schweinfurt Ir: 170, Nx. 278, Nr.- 138,Nt. 58 à M 500.— zur Heimzahlung beftimmt und er- folgt die Auszahlung des Kapitals gemäß §8 6 und 11 der Bestimmungen am L. Juli 1895 bei der Kasse der Gesellschaft hier oder bei den auf den Knpons genannten BVaukeu oder Handelshäusern. / Schweinfurt, den 21. Dezember 1894.

Der Vorftand

des Cramer’shen Actien Mühl Etablissements in Shweinfurt.

Raab, als Stellvertreter des Vorsitzenden.

[56866] Möbvel- Bau- und Kunsltischlerei Actien-Gesellschaftvormals Langer &C2my-

i Schweidniß.

Nachdem die Generalversammlung vom 29. Ok- tober cr. bes{;lossen hat, das Grundkapital der Gesellschaft von 1000000 4 auf 250000 46 herabzusetzen (durch Vercinigung von vier Aktien in cine Aktie), ersuhen wir die Aktionäre der Gesell- schaft, ihre Aktien spätestens bis zum U. Februar 1895 bei unscrer Kasse in Schweidnitz behufs Ausführung des Herabseßungsbeschlusses einzureichen.

Auf je vier eingereihte Aktien wird eine Aktie, mit dem Gültigkeitästempel versehen, dem Einreicher spätestens binnen 8 Tagen zurückgegeben werden. Einzelne Aktien resp. die bei Einreihung von mehr als vier Aktien übrig bleibenden Spitzen werden laut Beschluß öffentlich, jedoh nit unter 10 Prozent des Nennwerthes, versteigert und der Erlös unter deren Eigenthümer gleihmäßig vertheilt werden.

Wir stellen deshalb folhen Aktionären anheim, fh behufs Vermeidung der Versteigerung ihrer Aktien untereinander zu gr O und eventl. zu diesem get sih mit g kv: e E & Klose in Schweidniß ins Einvernehmen zu seßen.

Gleichzeiti s ae wir Bra Art. 243 d. H.- G.-B. die Gläubiger der Gesellschaft, sich bei uns zu melden.

Schweidnitz, im Dezember 1894. : Möbel-, Bau- u. Kunst-Tischlerei Actien-Gefellschaft vormals Langer & Comp.

Der Vorstaud. W. Klausfe.

(57496) Die

Herren Aktionäre der Zuckerfabrik zu Nörten werden

hiermit iy einer an ror lichen Geueralversammlung eingeladen au Saanlibend, 19. Jauuar 1895, Nachmitta 22 Uhr, in das Küster'she Gasthaus zu Mariensftein. Tagesordnung : x 1) Beschlußfassung über. einen Antrag des Vor- name und des Aufsichtsrathes auf Unwand- ung der Afktiengesell\chaft in eine Gesellschafk mit beschränkter Haftung. / 9) Verschiedenes. e N

rioritäts-Obligationen, welche unter Einwilligung f die Zindherabsepung. auf 4 9/6 vom 1. Juli 189%

Der Vorftaud.