1913 / 260 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Nachweisung

über den Stand von Viehseuchen in Oesterreich- Ungarn

am 29. Oftober 1913.

(Kroatien-Slavonien am 22. Oktober 1913.) (Auszug aus den amtlichen Wochenausweisen.)

9 9

Nr. des Sperrgebiets

Königreiche E

und Länder

r. des Sperrgebiet

2

Roß

Maul- Schweine- Notlauf E und pest ar

Königreiche Klauen- | (SÍweines und Länder seuhe | fue) } Schweine

Zahl der verseuchten

2 S et

Komitate (K.) Stuhlbezirke (St.) Munizipalstädte (Mè.)

V t C C

e Q &ck

Gemeinden Gemeinden

—| Gemeinden

o| Gemeinden

S N

2

Zahl der verseuchten

Komitate (K.) Stuhlbezirke (St.) Munizipalstädte (M.)

Gemeinden Gemeinden Gemeinden

Gemeinden

p amm

Y

d

Go

5

S

J s o! |

I

S C0 J C G1 Aa C5 DO E

E E

E

D

E

E R A:

a. Oesterreich. Niederösterreih

Oberösterreih .

Ld

Salzburg ¿ls Steiermark.

C5 DO R ck O O A

b

i o 9

D y . 1 Karnien «« 2 " ° Krain « » Küstenland

E ol 6 9 D " e...

D

ck

Norarlberg . .

Böhmen ..

Mähren

L

—- NAMODOIIANT R L

Sglesien Galizien

D L L 2 D 4 D 6 C 8

Bukowina Dalmatien

b. Ungarn.

K. Abauj-Torna, M. Kaschau

(Kassa)

K. Unterweißenburg (Alsó- Geher) ._

St. Arad, Borosjenö, Elek, Kisjend, Magyarpécska, Bilágos, M. Arad...

St. Borossebes, Mária- radna, Nagyhalmäágy, Tornova

K. Árva, LUptau (Uptó), Turócz

St. Bácsalmás , Topolya, Zenta, Zombor, Städte Magyarkanizsa, Zenta, M. Baja, Maria Theresiopel (Szabadka), Zombor . ._

St. Apatin, Hódság, Kula, Palánka, Obecse, Titel, Neusat (Ujvidék), Zsa- blya, M. Ujvidék .

K. Baranya, M. Fünfkirchen (Pécs) ,

K.Bars,Hont, M.Schemnißz (Selmecz-és Bélabánya)

K. Békés

K. Bereg, Ugocsa

K. Bistriy (Besztercze- Naszód) j

St. Berettyóujfalu, recske, Ermihályfalva, Margitta, Sárrét, Szé- kelyhid .

St. Cséffa, Llesd, Központ, Biharkeresztes, Szaläárd, M. Großwardein (Nagy- várad)

St. Bél, Belényes, Ma- gyarcséke, Nagyszalonta, Tenke, Vaskóh

K. Borsod, M. Miskolcz

K. Kronstadt (Brassó), Häâromszek .......

K. Csanád, Cfongrád, M. Hódmezövásárhely, Sze- en (Szeged). « « « «

. Csi K Gran (Esztergom), Naab (Györ), Komorn (Komárom), M. Gyôr, Komárom . - V K.Stuhlweißenburg(Fejsr), M. Stuhlweißenburg (Szókes-Fehérvár) . …. K. Fogaras, Hermannstadt Szeben) . M K. Gömör és Kis - Hont, Sohl (Zóölyom) K. Hajdu, M. Debreczin CDeDTECICN) «eo 0 o A De ebo eve

o D R NaIISSES

[Ey

otolroeonl lli ael Taba to | es

o DO D

a G

O S S

E E

Mae

E Sade?

D F b n

K. Jáäsz-Nagykun-Szolnok

K. Kleinkokel (Kis-Küfüllö),

Großkokel(Nagy-Küfküllö)

K.Klausenburg (Kolozs8), M.

Klausenburg (Kolozsvär)

St. Béóga, Boksäánbánya,

Facsád, Karánsebes,Lugos,

Maros, Temes, Städte

Karánsebes, Lugos

St. Bozovics, Jám, Ora-

viczabánya, Orsova, Ne-

ficzabánya, LTeregova,

_Vimoldova

K. PVáramaros

K.Maros-Torda, Udvarhely,

M. Maros-Väsärhely . .

K. Wiesélburg (Mtoson), Oedenburg (Sopron), M. Sopron

K. Neograd (Nögrád) - « -

Ke NEUTra (Dra) »

St. Aszód, Bia, Gödölls, Pomáz, Waitßen (Väácz), Städte St. Andrä (Szent Endre), Vácz, Ujpest, M. Budapest

St. Alsódabas, Kispest, Monor, Nagykäta, Rácz- feve, Städte Nagykörös, Czegléd, M. Kecskemét

St. Äbony, Dunabvecse, Kalocsa, Kiskörös, Kis- kunfélegyháza, Kunszent- mitlós, Städte Kiskun- félegyháza, Kiskunhalas

K. Preßburg (Pozsony),

_M. Pozfony

K. Säáros

Sl. Jal, Lengyeltor, Mearczal, Tab

St. Barcs, Csurgó, Ka- posvár,Nagyatád,Sztget- vár, Stadt Kaposvár . .

K. Szabolcs

K. Szatmäár, M. Szatmär- Néméti

K. Zips (Szepes)

K. Szilägy

K Szolnok-Doboka .

St. Buziäsfürdö, Központ, Lippa, Temesrékás, Uja- rad, Vinga, M. Temes8vár

St. Csák, Detta, Weiß- firhen (Fehértemplom), Kevevár, Werschetz (Ver- secz), Stadt Fehértem- Pont, e, eTieda +6 es

K. Tolna

K. Thorenburg (Torda- Man

St. Csene, Großkikinda (Nagykikinda),Nagyszent- miklós, Párdány, Per- jámos, Törökbecse, Török- kanizsa, Haßfeld (Zsom- bolya), Stadt MNagy- fifinda

St. Alibunár, Antalfalva, Bäánlak, Módos, Groß- becsfkerek (Nagybecskeret), Pancsova, Stadt Nagy- becskerek, M. Pancsova

K. Trentschin (Trencsén) . .

K. Ung, St. Homonna Mezölaborcz, Szinna, Sztropkó

St. Bodrogksz, Gálszécs, Nagymihály,Sárospatak, Sáätoraljaujhely, Sze- rencs, Tokaj, Barannó, Stadt Sátoraljaujhely .

St. Czelldömölk, Felsöör, Güns (Köszeg), Ns6met- ujvár, Sáryár, Stein- amanger (Szombathely), Städte Köszzeg, Szom- bathely

S. Körmend, Olsnit (Mu- raszombat), Szentgott- bárd, Eisenburg(Vasväár) |—

K. Weszprim (Veszpróm) .

St. Balatonfüred , Kes8z- thely, Pacsa, Sümeg, Tapolcza, Zalaegerszeg, Zalaëzentgrót, Stadt Zalaegerêäzeg

St. Aljólendva, Cs\áktor- nya, Letenye, Nagykanizsa, Nova, Perlak, StadtGroß- fanizia (Nagykantzfsa) . . |—|—|

Kroatien-Slavonien. K. Belovár - Kör08, Va- rasdin (Varasd), M. Va- rasd K. Lika-Krbava K. Modrus-Fiume K. Pozsega K. Syrmien (Szerém), M. « A (Zimony) . f j 13

(Gsz6k) : 3/3 3 K. Agram (Zägräb), Zágräáb eo. eo 1 L auen A 14

Zusammen Gemeinden (Gehöfte)

a. in Oesterreich :

| B O Q: ret

“und Durchfuhr betrifft, auf Waren, die zwar aus den obengenannten

Not 6 (7), Maul- und Klauenseuche 110 (1460), Schweinepest (Schweineseuche) 214 (596), Rotlauf der Schweine 399 (791).

b. in Ungarn (aus\{l. Kroatien-Slavonten):

Rot 33 (38), Maul- und Klauenseuche 373 (1992), Schweinepest (Schweineseuche) 769 (3180), Notlauf der Schweine 274 (672).

Außerdem Pockenseuhe der Schafe in den Sperrgebieten Nr. 4, 7, 12, 27, 29, 30, 31, 33, 34, 41, 46, 49, 50, zusammen in 44 Ge- meinden und 94 Gehöften.

Kroatien-Slavonien:

Roy 7 (7), Mauk- und Klauenseuche (—), Schweinepest (Schweineseuche) 48 (187), Notlauf der Schweine 21 (42).

Außerdem Pockenseuhe der Schafe in den Sperrgebieten Nr. 67, 68, 69, zusammen in 5 Gemeinden und 13 Gehöften; Beschälseuche dec Zuchtpferde in den Sperrgebieten Nr. 67, 68, zusammen in 9 Ge= meinden und 87 Gehöften.

Pockenseuhe der Schafe und Beschälseuhe der Zuchtpferde find in Oesterreih, Lungenseuche des Nindviehs ist in VDesterreichß und Ungarn nicht aufgetreten.

Niederlande.

Mit dem Inkrafitreten ‘der Königlichen Verordnung vom 16. Sep- tember d. Is. (vgl. „R.-Anz,“-vom 27. Oktober, Nr. 254) sind die bisher auf Grund der vorjährigen Verordnung vom 19. September v. J. ergangenen ministeriellen Verfügungen, betreffend die Einfuhrverbote aus cholera- und pestverseuchten Pläßen, wirkungslos geworden. Durch gemeinschaftliche Verfügung der Königlich niederländishen Minister des' Innern und der Finanzen vom 28. Oktober, veröffentlicht im „Niederländischen Staatscourant“ Nr. 253 vom 29. Oktober, ist daher auf Grund der obenangeführten Königlichen Verordnung vom 16. September vom 28. Oktober ab erneut die Ein- und Durchfuhr von Lumpen, gebrauwGten Klei- dungsstücken ‘und ungewaschener Leib- und Bettwäsche aus Bombay, Kalluttà, der Curopat[chen Türtei mil Ausnahme von Konftantinopel, aus Smyrna, Cherson und Trapezunt verboten. NReisegepädck, das Reisende mit sich führen, fällt unter dieses Verbot, soweit es ungewaschene Leib- und Bettwäsche betrifft.

Jedoch findet das Verbot keine Anwendung: 1) was die Ein- Orten eingeführt worden find, von denen aber hinreichend erwiesen ist, daß fle von ander8wo herstammen, und die dergestalt befördert und verpackt sind, daß sie mit verseuhten Gegenständen niht in Be- rührung gekommen sein können; 2) was die Durchfuhr betrifft, auf Waren, die dergestalt verpackt sind, daß sie unterwegs keinerlei Be- arbeitung oder Behandlung erfahren können.

Türk ei.

Der internationale Gesundheitsrat in Konstantinopel hat für die Herkünfte von Silivri eine ärztliche Untersuchung bei der Ankunft im ersten türkishen Hafen, wo fich ein Sanitätsarzt oder Muniztpalitätsarzt befindet, verfügt.

Statistik und Volkswirtschaft.

Die Tätigkeit der deutschea Gewerbe- und Kaufmannßs- gerichte im Jahre 1912 und ihre Bewährung.

Als Sonderbeilage zum „Neich3arbeitsblatt“ hat das Kaiserlie Statistishe Amt, Abteilung für Arbeiterstatistik, eine 21 Seiten um- fassende tabellarishe Uebersicht über die Tätigkeit der Gewerbe- und Kaufmannsgerichte im Jahre 1912 veröffentlicht. Danach bestanden im Deutschen Neih am Schlusse des Jahres 498 reichsgeseßliche, gemäß S8§ 1, 2 und 82 des Gewerbegerihtsgeseßes errichtete Ge - werbegerichte (Ende 1911 489). Von diefen waren 353 (392) für eine einzelne Géméetnde zuständig und- hiervon 199 (198) obligatorisch, d. h. für Gemeinden mit mehr als 20 000 Ginwohnern. Die örtliche Zuständigkeit von 65 (55) Gewerbegerihten umfaßte die Bezirke mehrerer Gemeinden oder Teile von solchen, die von 76 (77) die Bezirke mehrerer Kommunalverbände oder Teile von solchen. Der sahlihen Zuständigkeit nah waren von den 498 (489) reihsgeseßlihen Gerichten 9 (10) Berggewerbegerichte (für die im L 82 des Gesetzes bezeihneten Gewerbebetriebe). Auf Grund von & 84 des Gewerbegeriht8geseßes und § 81b Ziffer 4 der Gewerbe- ordnung bestanden ferner 429 (426) Innungsschiedsgerichte. Die Zahl der auf Grund von Landesgeseßen zur Entscheidung gewerblicher Streitigkeiten berufenen, gemäß § 85 des Gewerbegeriht8geseßes fort- bestehenden Gewerbegerihte belief fich Ende 1912 (wie im Borjahr) auf 21, von denen 10 auf Preußen, 7 auf Elsaß-Lothringen und je 1 auf Sachsen, Lübeck, Bremen und Hamburg entfallen.

Bet den gemäß §8 1, 2, 82 und 85 des Gewerbegerihßtsgeseßes bestehenden und im Jahre 1912 tätig gewesenen Gewerbegerichten waren im Berichtsjahre 112 403 (im Vorjabre 111555) Klagen von Arbeitnehmern gegen Arbeitgeber, 7604 (8066) Klagen von Arbeit- gebern gegen Arbeitnehmer und 373 (355) Klagen von Arbeitern gegen andere Arbeitnehmer desfelben Arbeitgebers anhängtg. Da- von wurden ‘erledigt 48661 (im Vorjahre 49 693) Klagen durch Vergleich, 83427 (3267) durch Verziht im Sinne des § 306 der Zivilprozeßordnung, 1446 (1566) durch Anerkenntnis, 12 848 (12 301) durch Versäumnisurteil, 17 858 (18 434) durch fontradiftorishes Endurteil und 31432 auf andere Weise, während 4708 Klagen am Jahres\{chluß unerledigt blieben. Bet den dur kontra- diktorishes Endurteil im Jahre 1912 erledigten MNechtsstreitigkeiten dauerte das Verfahren in 4811 (im Vorjahre in 5103) Fällen weniger als 1 Woche, in 5531 (5778) Fällen 1 bis 2 Wochen, in 4935 (4965) Fällen 2 Wochen bis 1 Monat, in 2264 (2224) Fällen 1 bis unter 3 Monate und in 317 (364) Fällen 3 Monate und länger. Der Wert des Streitgegenstandes betrug in 51 942 (im Bor- jahre in 53 122) Fällen bis 20 M, in 35 004 (34 272) Fällen mehr als 20 bis 50 #4, in 18 656 (17 973) Fällen mehr als 50 bis 100 6 und in 9971 (9608) Fällen mehr als 100 4; in 4807 Fällen ist der Wert des Streitgegegenstandes nicht festgestellt worden. Berufung wurde 525 (im Vorjahre 624) mal eingelegt. Als Cinigungs- amt sind Gewerbegerihte im Berichtsjahre 142 (im Vorjahre 151) mal von beiden Parteien, 12 (30) mal nur von Arbeitgebern und 155 (184) mal nur von Arbeitnehmern angerufen worden. Es famen darauf 135 (im Vorjahre 144) Vereinbarungen und 42 (68) Schiedssprüche zustande, während in 77 (65) Fällen die Tätigkeit der Gewerbegerichte als Einigungsamt ohne Ergebnis endete. Dem in 42 (68) Fällen ergangenen Schieds\pruch unterwarfen fich in 35 (49) Fällen beide Parteien, in 4 (6) Fällen nur die Arbeit- geber, in 1 Falle (6 Fällen) nur die Arbeitnehmer und in 2 (7) ¿Fällen keine der Pareen, Neben der Nechtsprechung und ihrer Tätigkeit als Einigungsamt haben die Gewerbegerihte noch gemäß § 75 des Gesetzes 18 (tim Vorjahre 15) Gutachten abgegeben und 4 (6) Anträge gestellt. / | :

Kaufmannsaerichte bestanden gemäß dem Neichsgeseß tom 6. Juli 1904 am Schlusse des Jahres 1912 im Deutschen Reiche 291 (Ende 1911 282), von denen 250 (240) bereits bestehenden Gewerbe- gerihten angegltedert worden sind. Zuständig waren 249 (243) Kauf mannsgerichte für eine einzelne Gemeinde darunter 215 (214) obligatorische Gerichte für Gemeinden mit mehr als 20000 Ein- wohnern —, 27 (22) für die Bezirke mehrerer Gemeinden und 15 (17) für die Bezirke mehrerer Kommunalverbände oder Teile von solchen.

Bei den im Jahre 1912 tätig gewesenen Kaufmannsgerihten waren im Berichtsjahre 1883 (im Vorjahre 1694) Klagen von Prin=- zipalen gegen Handlungsgehilsen oder Lehrlinge und 24765 (23 794) Klagen von Handlungsgehilfen oder Lehrlingen gegen Prinzipale an - hängig. Davon wurden erledigt: 10610 (im Vorjahre 10 340) Nechts\treitigleiten durch Vergleich, 280 (196) durch Verzicht im Sinne des § 306 der Ztvilprozeßordnung, 238 (216) durch Anerkenntnis, 4568 (4265) durch Zurücknahme der Klage, 2118 (2142) durch Ver- säumnisurteil, 4615 (4391) durch kontradiktorisches Endurteil und

9621 (2522) auf andere Weise, während 1598 (1416) Klagen am Fahres\{luß unerledigt blieben. Bei den durch kontradiktorishes Endurteil der Kaufmannsgerihte im Jahre 1912 erledigten Nechts- streitigkeiten betrug die Dauer des Verfahrens in 659 (im Vorjahre in 643) Fällen weniger als 1 Wothe, in 1099 (1120) Zällen 1 bis 2 Wochen, in 1545 (1425) Fällen 2 Wochen bis { Monat, in 1100 (1025) Fällen 1 bis unter 3 Monate und in 912 (178) Fällen 3 Monate und mehr. Von den im Berichts- jahre anbängtg gewesenen Rechtsstreitigkeiten betrafen 3087 (im Vor- jahre 2845) Antritt, Fortseßung oder Auflösung des Dienst- oder Lehrverhältnisses, Aushändigung oder Inhalt des Zeugnisses, 16 861 (16 639) Leistungen aus dem ODienst- oder Lehrverhält- nisse, 578 (596) die Rückgabe von Sicherheiten, Zeugnissen, Legitimationspapieren usw., 5832 (5109) Ansprüche auf Schaden- ersaß oder Zahlung einer Vertragsstrafe wegen Nichterfüllung oder nit gehöriger Erfüllung der eben bezeihneten WVer- yflihtungen fowie wegen geseßwidriger oder unri{chtiger Ein- tragungen in Zeugnisse, Krankenkaffenbücher oder Quittungskarten der Fnvalidenversiherung, 29 (23) Berechnung und Anrehnung der von den Gehilfen oder Lehrlingen zu leistenden Krankenverfiche- rungsbeiträge und Eintrittsgelder, 261 (275) Ansprüche aus einer Vereinbarung, durch die der Gehllfe oder Lehrling für die Zeit nach Beendigung des Dienst- oder Lehrverhältnisses in seiner gewerblihen Tätigkeit beshränkt wird. Der Wert des Streitgegenstandes beirug in 1833 (1905) Fällen bis 20 4, in 3417 (3287) Fällen mehr als 20 bis 50 4, in 4960 (4778) Fällen mebr als 50 bis 100 4, tn 9413 (8817) Fällen mehr als 100 bis 300 M, in 5083 (4893) Fällen mehr al8300 46; in 1942 (1808) Fällen {t der Wert des Streitgegenstandes nicht festgestellt worden. Berufung, die nur zulässig ist, wenn der Wert des Streitgeaenstandes den Betrag von 300 #4 übersteigt, wurde 532 (i. Vorj. ebenfalls 532) mal eingeleat. Als Einigungs8amt waren Kauf- mannsgerihte im Berichtsjahre nur 6 mal, und zwar ausschließlich in Bayern, tätig (im Vorjahr ebenfalls in 6 Fällen, 2 mal in Preußen und 4 mal in Bayern). Mehr als die Gewerbegerihte haben die Kaufmanns8gerihte zu begutahtender Tätigkeit auf Grund von § 18 Abs. 1 des K.-G.-G. Gelegenheit gehabt ; die Zahl der von ihnen ab- gegebenen Gutachten betrug 86 (lm Vorjahre 30). Außerdem Ne 46 (t. Vorj. 24) Anträge gemäß § 18 Abs. 2 des K.-G.-G. ge]leut.

Ueber die Bewährung der Gewerbe- und Kaufmanns- gerichte, über die Zwekmäßigkeit einer Angliederung an die Amts- gerihte und der Zulassung von Anwälten hat die Geschäftsstelle des Deutschen Handwerkskammertages auf Veranlassung von Mitgliedern des Deutschen Anwalt- und Nichtervereins eine Umfrage veranstaltet und die Ergebnisse der Antworten von 39 Handwerks- und Gewerbe- fammern im „Deutschen Handwerksblatt“ (Jahrgang 1913, S. 283 ff.) veröffentliht. Wie die Zeitschrift „Gewerbe- und Kaufmannsgericht“ dieser Quelle entnimmt, haben nach der Ansicht sämtlicher Kammern mit Ausnahme von zwet die Gewerbe- und Kaufmanns- agerichte sich gut bewährt. Als Vorzüge werden insbesondere die Schnelligkeit und die Billigkeit des Verfahrens, die Urteilsfällung durch Männer der gewerblihen und kaufmännischen Prarts, dite schnelle Orientierung über gewerblige Verhältnisse und die günstige Wirkung des Vergleihsamis hervorgehoben. Nur zwei Kammern find abwetchender Ansicht; fle klagen über einseitige MNechtsprehung zugunsten der Arbeitnehmer und politische Einflüsse bei den Gewerbegerihtswahlen. An WVer- besserungen des Gewerbegerihtsverfahrens werden von einigen Seiten rehtlihe Gleichstelung der Innungs\schied8gerihte mit den Gewerbegerichten, Wahl der Beisißer aus dem Gewerbe des Streitfalls, Vorshußpflicht des Klägers, Beseitigung des obligatorischen Bergleichsversuchs, obligatorische Einführung des Bortermins gefordert. Der Aus\{chluß des Nechtsmittels bei Streitobjekten von geringerem Werte hat sh nach dem Urteil fast aller Kammeea-bewährt; die- jenigen in Halle und .Posen sind indessen anderer Ansiht und wünschen Herabseßung der Berufungsgrenze in Gewerbegerihts\achen bis auf 50 4 bezw. unbeschränkte Zulassung der Berufung. Für Bet- behaltung des Ausschlusses der Nechtsanwälte haben fich gleichfalls fast alle Kammern ausge|prochen; diejenigen in Posen und Regensburg fordern jevoh dite Zulaffung.

Land- und Forfiwirtschaft.

Saatenstand, Ernteergebnisse und Getreidehandel in Bulgarien.

Die Witterung in der zweiten Hälfte des Monats September und zu Beginn des Monats Oktober war der Bestellung der Felder günstig; im Amtsbezirk ist man noch eifrig mit der Aussaat der Winterhalmfrüchte beschäftigt.

Ueber den Ertrag der diesjährigen Ernte liegen nachstehende Ziffern vor. Offizielle Zusamme nstellungen der hiesigen Behörde fehlen noch.

___ Im Kreis Varna (speziell Bezirk Provadta) betrug der Durch- {h nittsertrag :

in Weizen .«., ¿ 1200 ko pro Hektar

Ee «e s L900 4 Ï

« AMOOOEN 4 LOOO ¿ 2

Daser 1200 L E

R 1400 v

im Kreise Burgas: in Weizen . . . 1750 kg pro Hektar oder 79 kg pro Hektoliter " Nogen . . . 1420 "” " »Y "“ 69 u u " u H a fe r I A | D 00 "” u " D 9 w " s Hafer l 000. y " e w 41 w w y

im Kreise Schumla: in Weizen . - « « 1800 ko þÞro Hektar + URDOURN « «O 5 L E O R 1e 5 N 11210, 0 S

Die diesjährige Ernte wird nunmehr für den Konsulatsbezirk Varna als gute Mittelernte bezeichnet.

Die Zufuhren haben sih im Monat September a. St. etwas belebt und bezifferten {ih für den Varnaer Plaß (in Tonnen) :

in in Zu-

Waggons Wagen sammen

in Weizen . « TOLOU 198 3298

in Noggen ¿… e2T0 37 247

in Mals «v o D600 32 3662

in Bohnen «_- LEEO 848 1988

in Gerste .… - «2; 000 126 386

M IATeL 6 —— 26 26 U: Q «v s

d

in Wien . A 10) 128 568 in Raps e BO 160 in Kleie 6: 2600 660. Das Getreidege\chäft hob fich etwas und für die kommenden Wochen erwartet man größeren Export.

An Preisen notierte man für den Doppelzentner in Varna: Weizen mit 15,385—16,65 Franken, Roggen „, 12,25—12,90 Ö Bohnen 19,00—21,80 Z Mais ,„ 11,50—12,20 s Gerste . 13,25 è

(Bericht des Kaiferlihen Konsulats in Varna vom 23. Ok- tober 1913.)

Jagd.

Offizieller Streckenbert{cht deramDonnerstag, den 30. und Freitag, den 31. Oktober 1913 in der Göhrde abgehaltenen Hofjagd.

In einer am 30. Nachmittags unweit des Jagdschlosses im Forst- ort „Lissauer Berge“ abgestellten Suche mit der Findermeute auf Sauen, einem am 31. Vormittags am „Kellerberge“ in hohen Tüchern stehendem Hauptjagen auf Notwild und einem Nachmittags am „Wasch- kabel“ abgehaltenen Schlußjagen mit der Findermeute auf Sauen find 1 fapitaler Mufflonbock, 64 Hirsche, 90 Stück Kahlwild, 288 Sauen und 4 Rehe zur Strecke gebracht. Davon entfallen auf die Sonder- strecke Seiner Majestät des Kaisers und Königs der Mufflon- bock, 7 Hirsche und 14 grobe Sauen. Weiter erlegten Seine Kaiserlihe und Königliche Hoheit der Erzherzog Franz Ferdinand von Desterreih-Este 31 Hirsche, 6 Tiere und 39 Sauen, Ihre Königlihen Hoheiten Prinz Eitel- Friedrich 6 Hirsche, 3 Tiere und 13 Sauen, Prinz Oskar 9 Hirsche, 1 Tier, 13 Sauen und 1 Reh, Prinz Joachim 3 Hirsche, P Tier und 4 Sauen und Seine Hoheit der Herzog Ernst Günther zu Schleswig-Holstein 3 Hirsche, 2 Tiere, 9 Sauen und 3 Nehe. Das Wetter war an betden Jagdtagen prachtvoll.

Verdingungen.

(Die näheren Angaben über Verdingungen, die beim „Reihs- und

Staatsanzeiger“ ausliegen, können in den Wochentagen in dessen

Expedition während der Dienststunden von 9—3 Ühr eingesehen werden.) Belgien.

Lastenhefte können, wenn nichts anderes vermerkt, vom Burean des adjudications in Brüssel, Rue des Augustins 15, bezogen werden. 0: November 1913, 2 Uhr. Bureau de hbienfaisance fn

Löwen, Rue de Bruxelles: Lieferung von Heilmitteln, Drogen usw.

Bedingungen vom Bureau.

10. November 1913, 10 Uhr. Militärkrankenhäuser in Ant- werpen, Arl on, Camp de Beverloo. (Schießplaß von Beverloo), Brügge, Brüssel, Gent, Lüttih, Löwen, Mecheln, Mons, Namur, Ostende, Tournay und Ypern und in den Lazaretten von Diest, Deudermonde und Vilvorde: Lieferung von Kartoffeln.

2 12. November 1913, Mittags. Sallo de la Madeleine in

Brüssel: Zurücknahme von Altmaterialien der Staatsbahn: u. a.

124 000 kg Bronze, 88 000 kg Kupfer, 11 700 ke Messing, 2500 kg

Blei, 1000 kg Zink, 7000 kg Gummi, 8000 kg Akumulatoren-

abfâlle, 246 000 kg messingene Heizröhren und Rohrstummel,

16 000 kg verschiedene Metalle, 10 Dampfkessel usw. 52 Lose. Ein-

geschriebene Angebote zum 8. November.

: 12. November 1913, Mittags. Ebenda: Lieferung von Artikeln

für Westinghousebremsen, Bolzen, Zapfen, Nieten, Radsterne usw.

10 Lose. CEingeschriebene Angebote zum 8. November.

12. November 1913, 10 Uhr. Hospices civils in Tongeren: Lteferung von 22000 kg Kartoffeln. Einge schriebene Angebote zum 11. November.

19. November 1913, 12 Ubr. Salle de la Madeleine fn Brüssel: Lieferung von 1 400000 Platten Holz aus Eiche oder Jarrah in 28 Losen und von 250 000 Platten in 5 Losen. Sicher- heitsleistung 250 Franken für jedes Los. Shpezialavis Nr. 1036. Eingeschriebene Angebote zum 15. November.

Niederlande.

___ 12. November 1913, 1 Uhr. Niederländisches Kolonialministerium, im Kolonialetablissement, Westerdoksdijk in Amsterdam: Lieferung nachstehender Gegenstände in 46 Abteilungen: Nr. 1: 22300 m ge- bleihte Baumwolle, Nr. 2: 7100 m gestreifte gebleihte Baumwolle für Bettdeden, Nr. 3: 21700 m bunte Baumwolle, Nr. 4: 23 300 m \{chwarze Baumwolle, Nr. 5: 36850 m braune Baumwolle, Nr. 6: 36 8590 m braune Baumwolle, Nr. 7: 2190 m verschiedene Sorten Flaggentuch, Nr. 8: 1000 m Kamelot, Nr. 9: 31854 Sarongs, Nr. 10: 900 kg Blei, Nr. 11: 200 kg Gußbronze und 1300 kg Messing, Nr. 12: Verschiedene Röhren aus Kupfer und Messing, Nr. 13: Stäbe und Draht aus Messing und Kupfer und Kupferlötung, Nr. 14: Verschiedene Röhren und Fittings für Gas- und Wasserleitung, Nr. 15: 700 Hähne und 15 Abschließer, Nr. 16: 109 Plombierzangen, Nr. 17: Flaggen und Marlletinen, Nr. 18: Verschiedene Peilgläser, Nr. 19: Ver\chiedene Schmirgelleinwand, Nr. 20: Verschiedenes Dichtungs8material, Nr. 21: 9000 kg Schlackenwolle, Nr. 22: 4000 kg Siegellack, Nr. 23: Kohlenfaure Soda und Aegnatron und kohlen- saure Pottasche, ‘Nr. 24: 2000 kg Glyzerin, Nr. 25: 35 000 kg Mineralkurbelzavfenöl, Nr. 26: 17500 kg Mineralzylinderöl, Nr. A(: (990 Ko Minerallampensl, Nr. 28: 4825 ko Mineralkurbelzapfenöl, Nr. 29: 3080 ke robes und 3900 kg gefohtes Leinöl, Nr. 30: 2700 kg Terpentinöl, Nr. 31: 1600 kg Politur, Nr. 32: Verschiedene Firnißsorten, Nr. 33: 1000 kg Eisenmennige, Nr. 34: 2425 kg Bleimennige, Nr. 35: 114 000 kg Zinkweiß, Nr. 36: 14400 kg Zinkweiß, Nr. 37: 5200 kg Erzzinkweiß, Nr. 38: 850 kg Bleiweiß, Nr. 39: Berliner Blau und Chromgrün, Nr. 40: 150 kg Zinnober, Nr. 41: Verschiedene Farben - 2, Nr. 42: 5300 kg Büchelhen Blattgold, Nr. 43: Kreide, Oker und Graphit, Nr. 44: 8900 kg feuerfeste Steine und 6500 kg feuerfester Zement, Nr. 45: 16 000 kg gelbe Seife, Nr. 46: 2170 kg Karbolsäure. Die Besteke sind für je 020 Gulden bei der Firma Gebr. van Cleef im Haag erhbâltlich, wo auch die allgemeinen Bestimmungen für 0,25 Gulden und die technischen Vorschriften für 2,20 Gulden zu be- fommen find. Türket.

Stadtpräfektur in Konstantinopel: Verkauf von über 12 000 kg Alteisen an den Meistbietenden. Angebote an die Intendantur der genannten Stadtpräfektur. Sicherheitsleistung 10 9/6.

Handel und Gewerbe.

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten eNachrichten für Handel, Industrie und Land- wirtschaft “.)

Winke für den Verkehr mit den Kaiserlihen Konsulaten im Ausland.

Es ift vielfah úüblich, Anfragen nah den Absatzverhältnissen einer bestimmten Ware im Ausland untershtedslos an sämtliche Konsulate unter gtunelegung eines Konsulatéverzeihnisses zu richten, ohne Nücksiht darauf, ob der Bezirk des betreffenden Kon- fulats wirtshaftlich oder technisch überhaupt die Möalichkeit für den Absatz der betreffenden Waren zu bieten vermag. Ein solches Ver- fahren, das wohl als eine Art Reklame für die betreffende Firma gedacht ist, verursaht der anfragenden Firma nicht nur erhebliche und dabei unnüge Kosten, es nimmt au unnötigerweise die Zeit der Kaiserlichen Konsulate in Anspruch, und kann im Einzelfalle dazu führen, die Erledigung anderer sah- und finngemäß gestellter Frggen zu ershweren.

Anfragen bezüglich der Abfaßfähigkett einer Ware follten nur an die Kaiserlihen Konsulate gerihtet werden, deren Bezirke ihrer Natur nah annehmbar die Möglichkeit eines Absatzes der betreffenden Ware bieten. Eine wertvolle Hilfe für die Beurteilung der Frage, ob eine solche Absagmöglihkeit vorhanden ist, werden u. a. die S des Neichsamts des Innern: „Nachrichten für Handel,

ndustrie und Landwirtschaft“, „Berichte über Handel und Industrie“, „Deutsches Handels-Archiv*, „Handbuch für den deutschen Außen- handel“ oder die Handelsstatistiken gewähren. Auf kéäinen Fall follten derartige Anfragen wahllos an alle Konsulate gesandt werden.

Winke für den Geschäftsverkehr mit Persien.

2 Drahtnachrichten an die Kaiserlich deutsche Gesandtschaft in Teheran können mit dem Carlowißcode abgefaßt werden, der im Buchhandel dur L. Friederihsen u. Co. in Hamburg zu beziehen ift.

Paketbef örderung: Postpakete: Maximalgewicht 5 ke, Aus- dehnung nah jeder Richtung nit über 60 em, Sperrgut unzulässig, dagegen sind Postpakete mit Schirmen, Spazie: stöcken, Karten, Plänen und ähnlichen Gegenständen zur Beförderung zugelassen, wenn bei einer Länge der Sendungen bis 100 cm ihre Breite und Dide nicht mehr als je 20 cm beträgt. Verpackung in fester Holzkiste oder hermetis{ch verlöteter Zink- oder Blechkiste oder fester Lederumhüllung, gehen zollfrei durch Rußland. Sie werden bis an die persische Grenz;station befördert, von wo sie auf Kosten des Empfängers weiter befördert werden. Daber is, um Unannebhmlichkeiten zu vermeiden, genau auf eine entsprechende Verpackung und Adressierung zu achten; s A ein nah Teheran aufgegebenes Paket etwa folgende Adresse „Herrn: N. N:“

T EHCTAN, «oes 66 Strasse Poste restante Enzeli,

Alle Sendungen, die obigen Bedingungen nicht entsprechen werden russischerseits als Postfrachistüke angesehen, sind auch p ete land ¿ollpflichtig und werden, selbst wenn das Gewicht gerade noch 9 kg beträgt, sämtlich nah Dfhulfa geleitet, was großen Zeitverlust

und Kosten verursacht.

Schiffs- und Landverkehrswege: Eine sehr beachtens- werte Zusammenstellung über die Schiffs- und Landverkehrswege und BVeförderungsverhältnisse Persiens is enthalten im Band X1X, Heft 2 der „Berichte über Handel und Industrie“ vom 29. März 1913. Monatlihe, man&chmal vierzehntägige Dampferverbindung zwischen Hamburg, Antwerpen, Buschir, Mohammerah und Basra via, Maëscat, Bender Abbas, Linga, Bahrein durch Dampfer der Hamburg-Amerika Linie (Arabisch-Persischer Dienst). Ueber die Neiseverhältnisse nah Nordpersien, vergl. Baedeckers Nußland 1912, S. 477 bis 485. Jedoh ändern si die Abfahrtzeiten der Dampfer Baku-Enzeli öfters. Daher ift besondere Erkundigung hiernach anzuraten.

Handelsrecht: Ueber das persishe Handelsrecht vergl. „Das Handelsret von Persien“, bearbeitet von Dr. James Greenfield, N. v. Dedckers Verlag, Berlin SW. 19, und „Handelsratgeber für Persien“ von Walther Kuß, Finanzverlag G. m. b, H., Bexlin 0.2; S. 44 bis 50.

Verjährung von Forderungen: Ausdrüdcklihe geseßliche Bestimmungen über Verjährung bestehen nicht, jedo Malen a fahrungs8gemäß die Eintreibung lang zurückliegender Forderungen großen Schwierigkeiten.

Zolltarif: Der persishe Zolltarif ist in deutsher Sprache ab- gedruckt im „Deutschen Handelsarchiv“*, Jahrgang 1903. E

via Russland.

Konkurse im Auslande.

Rumänien.

Jassy: Friedman Schwarß, Julian Dimitriu und I. Teodorescu sind in Konkurs erklärt worden.

_— Der Verband von Fabrikanten isolierter Leitungs- drähte berechnet laut Meldung des „W. T. B.* von heute ab einen Kupferzushlag von 2,20 (4 für den Quadratmillimeter Kupferquer- {nitt und 1000 m Länge.

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 1. November 1913:

Nuhrrevier Oberschlesishes Revier Anzahl der Wagen M Ge. W159 L eet

am 2. November 1913: Welt... « « Ba Nit géftllt . «

„_ Die Bilanz des Brauhaus Würzburg in Würzburg sür das am 31. August 1913 abgelaufene Betrievsjahr ergibt ein- [hließlih des Vortrags von 230 928 6 (im Vorjahre 231 750 4) einen Bruttogewinn von 775 914 6 be 604 46). Der Auffichtsrat wird in der am 4. Dezember 1913 stattfindenden Generalversamm- lung beantragen, hiervon 1556 46 (10 285 4) für zweifelhafte Außen- stände, 10 000 A (10 000 4) für Unterstüßungsfonds, 180 082 6 (178 242 6) für Abschreibungen, 38 977 4 (39 146 4) zur Zahlung der vertrag8- und jtatutengemäßen Tanttemen, 50 000 46 (50000 6) zur Verstärkung der Gewinnreserve, 266 000 6 (266 000 #6) zur Zahlung von 93 9/0 (92 9/0) Dividende und 229 297 1 (230 928 4) zum Vortrag auf neue Rechnung zu verwenden.

Oldenburg, 1. November. (W. T. B.) Gewinnziehung der Oldenburger dreiprozentigen 40 Talerlose von 1871: 30000 6 Nr. 108 429: 1500 é Nr. 30913; je 600 4 Nr. 14 342, Nr. 40 632, Nr. 102 727; je 300 é Nr. 3989, Nr. 24 798, Nr. 37 573, Nr. 87 504, zt. 119014; e 180 M R 9546, Nr. 22 758, Nr. 34 273,

r. 59 752, r. (6.393, Nr. 85 324, Nr. 92661, . 103 675 Nr. 113 232, Nr. 119 715. N Braunschweig, 1. November. (W. T. B.) Serienziehung der Braunschweiger 20 Talerlose von 1869: 71 88 342 514 540 940 1366 1471 1917 2109 3097 3141 3275 3305 3361 3736 3768 4043 4310 4373 4522 4661 4869 4933 4935 5066 5101 5606 5668 6302 6399 6420 6461 6492 6662 6670 6779 7015 7194 7350 7517 7614 9104 8226 8272 8462 8750 8851 8996 9150 9181 9187 9275 9608 S e 9867. Die Nummernzichung findet am 31. Dezember L 2 UQIE Kairo, 1. November. (W. T. B.) Der Ertrag der Baumwoll- ernte wird amtlih auf 7 593 000 Kantar geschäßt.

Berlin, 1. November. Beriht über Speisefette von Gebr. Gause. Butter: Das Geschäft ist nach wie vor sehr still. Selbst feinste Butter läßt sh nicht unterbringen. Außerdem sind zurzeit fast sämtlihe Qualitäten infolge der jeßigen Rübenblätter- fütterung abweichend und selbst zu verlustbringenden Preisen nicht verkäuflih. Für beste frische russishe Butter ist die Nahhfrage etwas besser. Die heutigen Notierungen find: Hof- und-Genossenschaftsbutter Ia Qualität 130—132—134 #, Ila Qualität 122—131 #. Schmalz: Während die Terminnotierungen infolge von Gewihn- verkäufen einen Rückgang erlitten, blieben die Preise für effektive Ware fast unverändect, da bet guter Nachfrage das Angebot nur klein blieb. Die heutigen Notierungen E Choice Western Steam 62,50—63,590 #Æ, amerifanisches Tafelschmalz Borussia 65,50 4, Berliner Stadtshmalz Krone 64,00—70,00 46, Berliner Braten- {malz Kornblume 64,50—70,00 4. Sped: bessere Nachfrage.

Berlin, 31. Oktober. Wochenbericht für Stärke, Stärke - fabrikate und Hülsenfrühte von Max Sabersky, Berlin. Auf dem Markt in Kartoffelfabrikaten hat \sich nihts verändert. Rohe reingewaschene Kartoffelsiärke 10,00 4, 1 a. Kartoffelstärke 20—21 M, Ia. Kartoffelmebl 20—21 #4, Ila. Kartoffelmehl —,— 4, gelber Sirup 224—234 #, Kap. - Sirup 231—24 4, Etxport- firup 23{—24 #, Kartoffelzucker , gelb 2;—23 4, Kartoffel- zucker kap. 233—24 4, Rumcouleur 334 4, Biercouleur 327 A, Dextrin, gelb und. weiß Ta. 25—2514 F, do. sekunda —,— M, Wetzenstärke, Halleshe und Schlesische 43—44 4, do. klein- slüdig 45—47 #, do, großstüdig 45—47 #, Relsstärke