1913 / 267 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

auf Rankutten Nr. 17 in Abteilung 111 \[ Nr. 1 eingetragenen Post dem Fiskus Kaution bestellt und über dieselbe ohne Berfügung des Subhastationsrichters nicht verfügt werden darf, hinterlegt dur< den Rechtsanwalt Scheu in Heydekrug für Rechnung des Schneiders und Besihers Jurge Bendig in NRankutten am 9. Mai |1 1880.

9) a. 302 17 nebst 7501 A4 Zinsen Burkandt-Bormsche Spezialmasse in der Broszaitschen Subhafstationssahe von Plein Nr. 4, da si für diese. auêgebotene

ohne Legitimation, hinterlegt dur<h das Amtsgericht Heinrichswalde am 13. Oktober 1882.

b. 12 e Sicherheitékautionsmasse in Sachen Zehring gegen Dörfer G. 18/82 des Amtsgerichts Heinrichswalde, hinter legt dur< das Amtsgericht Heinrichswalde am 30. Oktober 1882.

Alle Beteiligten werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Nehte auf die aus- gebotenen Massen spätestens im Aufgebots- termin anzumelden, der auf den 13. Ja- uar 19184, Vorm. 14 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht, Zimmer 13, an- beraumt wird. AndernfaUs wird die Aus- \{ließung der Beteiligten mit ihren An- iprtüchen gegen die Staatskasse erfolgen.

Gumbiunen, den 16. Oktober 1913.

Königliches Amtsgericht.

[73197] “Der Kaufmann Karl Wilhelm Müllen- bach, früher in Höhr, jeßt wohnhaft zu Neuwied a. Rhein, hat das Aufgebot des angebli< ihm abhanden gekommenen Teil» hyothekenbriefes in Höhe von 4000 4 viertausend Mark —, ein Betrag, welcher von der Witwe Friedri<h Graf, Sybilla aeb. Knödgen,. in Höhr von der zu thren Gunsten auf den den Eheleuten Kauf- mann Jakob Karl Dümler und Josefine geb. RNoßkopf zu Höhr Errungenschafts- gemetns<aft gehörigen Immobilien im Srundbu< von Höhr Band 2 Blatt 70 eingetragenen Hypothek von insgesamt 20 000 6 zwanzigtausend Mark an 1) Kaufmann Julius Günther in Höhr, 9) Kaufmann Anton Marzi in Brühl a. Rhein, 3): Oberlehrer Dr. Iosef Graf in Rheydt, 4) Kaufmann Karl Wilh Müllenbach, früher zu Höhr, jeßt in Neu- wied a. NRh., abgetreten worden |s\t, be- antragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 17. Juni 1914, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte an- zumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Greuzhausen, den 27. Oftober 1913.

Königliches Amtsgericht Höhr-Grenzhausen. [73694] Aufgebot.

Der Landwirt Anton Sekulla in Lubom, vertreten dur Justizrat Skaleyz if Ratibor, hat das Aufgebot des Gläubigers an den auf dem Grundbuchblatt 291 Lubom in Abt. 111 Nr. 13 für Georg Pluschnik in Lubom etngetragenen 40 Talern, von Weihnachten 1835 an mit jährli 4 Taler zahlbarem, von Blatt 21 Lubom hierher übertragenem und na< Blatt 466 Lubom zur Mithaft übertrogenem Kaufgeld bean- tragt. Die Berechtigten an dieser Hypo- thek werden aufgefordert, spätestens än dem auf den 3. Januar 1914, Vorm. 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 11, anberaumten Aufgebots- termine ihre Nehte anzumelden, widrigen- falls fie mit ihren Nehten ausgeschlossen werden.

Amtsgericht Ratibor, 31. 1913.

[72900]

Der Hofbesißer Hugo Piets{mann zu Gris{how bat zum Zwecke der Anlegung eines Grundbuchblattes das Aufgebot der in der Grundsteuermutterrolle des Ge- meindebezirks Grishow unter Artikel 207 eingetragenen Parzelle 399/177 des Karten- blatts 2 in etner Größe von 50 qm (Hof- raum im Dorfe) beantragt. Es werden daber alle Personen, die das Eigentum an der genannten Parzelle, ohne fi< in deren Besitz zu befinden, für #si< in Ax- pru nehmen, aufgefordert, ihre Rechte spätestens in dem auf den 23. Dezember 1913, Vorm. 97 Uhr, vor dem Königs- lihen Amtsgeriht Treptow a. Toll. an- beraumten Aufgebotstermin anzumelden, widrigenfalls ihre Ausschließung mit ihrem Nechte erfolgen wird.

Treptow a. Toll., den24. Oktober 1913. Königliches Amtsgericht.

Aufgebot.

Es haben beantragt: 1) der Taglöhner Konrad Muskat vcn Lauf: den ver- {ollenen Schreinergehilfen Johann Bauer von Lauf, geboren am 31. August 1866, wel{her vor 21 Jahren na<h Amerika aus- gewandert ist, 2) der Landwirt Johann Erbar in Lauf: die Verschollenen: Eva Marie Biífterfeld von Lauf, zuleßt in Sagenaw City (Nordamerika), und Helene Marie Pfau von Lauf, zuleßt in Spring- field (Nordamerika), wroelche im Jahre 1855 nah Amerika auswanderten, für tot zu erklären. Die bezei<hneten Verschollenen werden aufgefordert, si<" spätestens in dem auf Mittwoch, den 3. Juni 1914, Vormittags 40 Uhr, voc dem unter- zeihneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermine zu melben, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen - wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, svätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Lauf. den 6. Oktober 1913.

[73729]

Dietzel in Mülheim-Ruhr-Styrum, Heide- straße 38, als Abwesenheitsvpfleger hat be- antragt, die vers<hollene Maria Dermey aus Mülheim-Nuhr-Styrum, geboren da- felbst am 26. Januar 1871, rent hier

zeichnete Vershollene wird aufgefor dert, fi spätestens in dem auf den 6. Juni 1914, Mittags 12 Uhr, zeichneten Gericht, Zimmer 28, anberaumten Aufgebotstermine Summe zwar Erbèn gemeldet haben, jedoch | falls die Todeserklärung erfolgen An alle, oder Tod der Verschollenen zu i vermögen, ergeht die Aufforderung, späte- stens im Aufzebotstermine dem Anzeige zu machen.

[73696]

verschollenen

73693]

Der

Aufgebot.

Bauunternehmer Franz Josef

vohnhaft, für tot zu erklären. je be-

vor dem unter- widrigen- wird. Leben erteilen

zu melden,

über

wel<e Auskunft

Gericht

9 Js

Mülheim-Ruhr, den 5. November 191 Köntgliches Amtsgericht.

Aufgebot. Die Josefine Krämer, Wagnermeisiers- ehefrau in Rottweil, hat beantragt, den Wilbelm Nester, geb. am 24. Sanuar 1867 in Rottweil, Sohn des verstorbenen Waldshüßen Gebhard Nester und der verstorbenen Felizitas, geb. Wehl, zuleßt wohnhaft in Rottweil, im Jahre 1891 na< Amerika gereist, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wid aufgefor- dert, sich spätestens in dem auf Montag, den 25, Mai 1914, Vormittags D Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht an beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- ri<t Anzeige zu machen. Nottweil, ten 31. Oktober 1913. K. Amtsgericht. Amtsrichter Gaup p. 91 Bekauntmachung. Aufgebot. Auf Antrag des Privatiers Franz Ankl in Trostberg wird gegen dessen Sohn Franz Ankl, geb. am 15, Juli 1879 in Fern, Gemeinde Tacherting, und, zuleßt dort wohnhaft gewesen, «1m Jahre 1898 nah Nordamerika ausgewandert und feit 1902 verschollen, das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Todeserklärung eingeleitet und Aufgebotstermin auf Samstag, den 16. Mai 1914, Vormittags D Uhr, im Sigzungésaale des Amtsgerichts Trost- berg bestimmt. Es ergeht hiermit die Auf- forderung: 1) an den Verschollenen, fich spätestens im Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeterkläruna erfolgen wird, 2) an alle, welhe Auckunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzetge zu machen. Troftberg, den 5. November 1913, Kgl. Amtsgericht Trostberg.

[733

[73340] F. Amtsgericht Vaihingen. Aufgebot. Die am 21. Februar 1867 in Hohen- hasla<h, O.-A. Vaihingen, geborene Sofie Luise Brosi, Tochter des verst. Meßgers Foh. Wilhelm Brofi in Hohenhaslah, wird zufolge Antrags des Abwesenheits- vflegers Gottlieb Stengel in Hohenhaslach aufgefordert, fich spätestens im Aufgebots termine vom Donnerstag, den 14, Mai 1914, Vormittags 10 Uhe, beim unterfertigten Gericht zu melden, widrigen- falls ihre Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod- der Verschollenen zu erteilen ver- mögen, werden biermit aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Den 25. Oktober 1913. Amtsrichter Winker.

73341]

K. Amtsgericht Vaihingen. Nusfgebot.

Der am 23. November 1864 in Vat- hingen-EGnz geborene Ludwig Albert Henes, Sohn des verst. Arbeitshausverwalters Henes, wird zufolge Antrags der Sofie Ackerknecht, geb. Henes, in Stuttgart auf- gefordert, si<h spätestens im Aufgebots- termine vom Donuerstag, den 14. Mai 1914, Vormittags 10 Uhr, beim unterfertigten Gericht zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, werden hiermit aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Ge- rit Anzeige zu machen.

Den 25. Oktober 1913.

Amtsrichter Wifker.

Ö

K. Amtsgericht Vaihingen. Aufgebot.

Der am 18. Juli 1858 in Weissach, O.-A. Vaihingen, aeborene und von da na< Amerika gereiste Iohann Andreas Strohhäcker, Sohn des verst. Bauers und Webers Johannes Strohhäd>ker tin Weissach, wird zufolge Antrags des Ab- wesenheitspflegers Friedrich E>ert fn Weissach aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermine vom Donnerstaa, den 14, Mai 1914, Vormittags 40 Uhr, beim unterfertigten Gericht“ zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, werden hiermit aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 25. Oktober 1913.

733421

[73697] Aufgebot. E Der Händler Gustav Scharnitzki in Wormditt hat beantragt. den verschollenen Max Schaxuilzki, zuleht wohnhaft “in Wormditt, für tot zu ertlären. Der be- zeidnete Verschollene wird aufgefordert, si svätestens in dem auf den 18. September 1924, Mittags US Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermine dem Geriht Anzeige zu macben.

Wormditt, den 5. November 1913.

Königliches Amtsgericht.

[73686] Vekauntmachung. Am 16. Mai 1912 verstarb zu Harnowen, Kreis Wehlau, der Etgenkätner August Lablack obne lettwillige Verfügung. Sein Nachlaß bestand aus dem Grundstü> Har- nowen Nr. 22, dessen Verkauf nah Abzug der Unkosten 618,37 4 ergab. Die geset- lichen Erben, die bisher ni<i ermittelt sind, werden im Wege der öffentlichen Aufforderung aufgefordert, ihre Nechte bis spätesteus zum A. Februar 4914 bei dem unterzeiGneten Gericht anzu- melden, widrigenfalls die Feststellung er- folgen wird, daß andere Erben als der Fisfus niht vorhanden find. Allenburgs, den 30. Oktober 1913. Königliches Amtsgericht.

[73687] Oeffentliche Aufforderung. Am 25. April 1913 {i der Arbeiter Hans Krelleuberg in Altona, seinem legten Wohnsit, verstorben. Alle die- jenigen, welhe Nechte an dem Nachlaß geltend machen können, werden aufge- fordert, sich bis spätesteus 10. Januar 1914 bei dem unterzeihneten Nachlaß- geriht zu melden. 2. c. VI 194/13. Altona, den 4. November 1913. Königliches Amtsgericht. Abteilung [73695] : Der am 30. August 1913 in der Blatt- sammlung VI 64/12 erteilte Erbschein, betreffend die Erbfolge na< der am 7. Suli 1911 zu Nemscheid verstorbenen Ehefrau Werkmeister Nichard Meichsner, Emilie Bertha geb. Hartroig, wird hiermit für kraftlos erflärt. Nemscheid, den 30. L

Köntgliches Amtsgericht.

2h Ck

[73692]

Folgende a. Nr. 7828, fa über 180 M, b. Nr. 7829, fällig am 30. Mai 1 über 177 t, beide ausgestellt Cöln, 26. Februar 1913, gezogen auf Heinrich Löffelholz, Intslaila- tion in Hannover, und von ihm atzepttert, sind für kraftlos erklärt | Hannover. den 5. November 1913. Königliches Amtsgericht. 24 B. [73757] Oeffentliche Zustellung. Fn der Ghesahe der Frau Katharina Heller, geb. Reuter, Fabrikarbeiterin zu Cöln-Ehrenfeld, Venloerstr. 439, Klägerin, vertreten dur< den Nechis8anwalt Fischer zu Berlin, Barutherstraße 1, gegen thren Ghemann, Fabrikarbeiter Johann Heller, zuleßt in Neukölln, Knesebe>straße 73, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagken, ist unter Aufhebung des Termins am 15. November 1913 Termin zur münd- lien Verhandlung auf den 19. Ja- nuar 1914, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 33, anberaumt worden, zu welchem die Klägerin den Beklagten mit der Auf- forderung ladet, einen beim Landgericht 11 Berlin zugelassenen Anwalt zu bestellen. Verlin, den 3. November 1913, Dar Gerichtsschreiber des Landgerichts II. Zivilkammer 1. [74247] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Heinrich Die>kmann, Thekla geb. Kesse, in Hörde, Kluse 14, Prozeß- bevollmäthtigter: Nechtsanwalt Wienke in Dortmund, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Heinrih Dieckmaun, früher in Hörde, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Köntglichen Land- geri<ts in Dortmund auf den 28. Ja- nuar 1914, Vormittags D Uhr, Zimmer 33, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öfentliGen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Dortmund, den 6. November 1913. Potthoff, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

ror a

[cata0 i In Sachen der Ehefrau Brigitte Gödecke, geb. Wiesner, in Harburg a. d. E., Außenmühlenweg 25a, Klägerin, gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Karl Göded>e, unbekannten Aufentbalts, früher in Harburg, Beklagten, ist Termin zur mündlichen Verhandlung auf den 5. Fe- bruor 19144, Vormittags 9 Uhr, vor der 1. Zivilkammer des Königlichen Landaerichts in Stade, Zimmer Nr. 12, [I. Etage, bestimmt. Zu diesem Termine wird der Beklagte hiermit geladen. Stade, den 7, November 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[73756] Oeffentliche Inlenuna:

Der Arbetter Karl Marczok in Iden, Prozeßbevollinälßtiger: Nehtsanwalt Justize rat Schubert in Stendal, klagt gegen setne

Wechsel: l

lig am 20. Mat 1913

912 J;

f

zurzeit unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe. Durch re<tsfräftiges Urteil des Landgerichts Stendal vom 14, Juni 1913 ist der Be- flagten étn Eid auferleat. Der“ Kläger ladet die Beklagte zur Cidesleistung und zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die 11. Zivilfammer des Köntg- lihen Landgerichts in Stendal auf den 17. Januar 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Stendal, den 6. November 1913. Hartleb, als Gert{<tsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[TBCLDI Ladung. /

In Sachen der minderjährigen Lilly Anna Liese Gerda Hoth, vertreten dur ihren Vormund, den Pastor Wilhelm Pfeiffer in Berlin N W. 6, Charitéstrafe 2, vertreten dur< den Rechtsanwalt Or. Levyser 11. in Charlottenbura, Berliner- traße 127, gegen den Kaufmann Marx Weniger zu Berlin-Wilmersdorf, Hol- stetnischestraße 40, zurzeit unbekannten Auf- enthalts, wird der Beklagte Weniger zur mündlichen Verhandlung des Rechisftreits auf den 24. Januar 1914, Vor- mittags 9 Uhx, vor das Königliche Amtsgericht in Charlottenburg, am Amts- gerihisylat, Zimmec Lir. 51 TI, geladen. Charlottenburg, den3. November1913.

Der Gerichtsschreiber dés Königlichen Amtsgerichts. Abt. 43.

[73716] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Rudolf Jaehrling in Charlottenburg, vertreten dur< feinen NVormund, den städtischen Berufsvormund Assessor Gerischer daselbs, Prozeßbevoll- mächtigter: MNechtsanwalt Thüme in Dresden, klagt geaen den Diener Gustav Seefeldt, früher in Oberloshwiß, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß er der am 5. Dezember 1912 außereheliÞh geborene Sohn der Hedwig Jaehrling in Charlottenburg set und daß der Beklagte seiner Mutter innerbalb der gesetlihen Empfängniszeit, vom 7. Februar bis 7. Juni 1912, beige- wohnt habe, mit dem Antrage 1) den Beklagten als feinen Erzeuger Tosten- pflichtig zu verurteilen, an Unterhalts- beiträgen für thn vom Tage seiner Geburt an, alîo vom 5. Dezember 1912 bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres monatlich 30 #& und vom vollendeten 6. bis zum vollendeten 16. Lebentjahre monatli<h 39 Æ zu zahlen, Und’ zwar die rü>ständigen sofort, die laufe-den in vterteljährlihen Teilzahlungen im voraus, 9) das Urteil für vorläufig vollstreWbar zu erklären. Der Beklagte woird zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor das Köntalihe Amtsgericht Dresden, Lothringerstr. 1/11, Zimmer 178, auf den 38. Dezember 1913, Vermittags 9 Uhr, geladen.

Dresden, ten 6. November 1913.

Der Genichts\cretber des Königlichen Amtsgerichts.

[73720] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Erika Josefine Ruth Sieger, vertreten dur< Vormund Iohann Steger, Bergmann in Marienau, klagt gegen den Christian Schäfer, Bergmann, früher in Marienau, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Vater des von der Marie Steger außerehelich am 19. März 1913 aeborenen Kindes namens Erika Josefine Nuth sei mit dem Antrage, dur< vorläufig vollstre>bares Urteil den Beklagten kostenfällig zu ver- urteilen, dem Kinde von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines 16. Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu ent- rihtende Geldrente yon vierteljährlich 60 A (se<zig Mark), und zwar die rü>- ständigen Beträge fofort, die künftig fällig werdenden am 19. Dezember, 19. März, 19, Juni und 19. September jeden Jahres zu zahlen. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Kaiserlihe Amtégericht in Forbach i. L. auf den 8. Januar 1914, Nach- mittags 3; Uher. geladen.

Forbach, den 7. November 1913.

Gerichtsschreiber bei dem Kaiserlichen Amtsgericht.

[73723] Oeffeutliche Zustellung. Schaller, Anna, Büglerin in Würzburg, flagt eigenen Namens und als geseßliche Vertreterin ihres unehelihen Kindes Heinrich Schaller gegen Reußenberger,. Heinrih, Schneider, aus Goßmannsdorf, nun unbekannten Aufenthalts, auf Grund Ünterhaltéforderung und A., mit dem An- trage, zu erkennen: 1) Der Beklaate wird verurteilt: 1. demMündel Heinrih Schaller, abzügli<h bereits gezahlter 90 #4, vom 97, Oktober 1904 an bis heute 1620 fällige Unterhaltsbeiträge, 2. der Mit- kiägerin Anna Schaller 40 6 zu zahlen. 2) Der Beklagte hat die Kosten des Nechtsstreits zu tragen bezw. zu erstatten. 3) Das Urteil wird, für vorläufig voll- sire>bar erklärt. Termin zur mündkichen Verhandlung des Nechtsstreits ist bestimmt auf Mittwoch, den 14. Januar 1914, Vormittags 9 Uhr, vor dem Kal. Amtsgerihte Ochsenfurt, Zimmer Nr. 3. Der Beklaate wird zu diesem Termine geladen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird die Ladung und der Auszug aus der Klage bekannt gemacht. Ochseufurt, den 10. November 1913. Der Kgl. Gerichtsschreiber

[73725] /

Oeffeutliche Klagezustellung. Die minderjährige Monika Fe<ht in Schwandorf, vertreten dur thren Vater und geseßliGßen Vertreter Ludwig Fecht, Landwirt tn Untershwandorf, dieser vers treten “dur< MNechtisagent- Stephan in Stockach, klagt gegen den Iohann Stein- maun jung, Landwirt, zulegt wohnhaft in Mühlingen, z. Zt. an unbekannten Orten, aus Unterhalt und Verlöbnisbruch, mit dem Antrage auf kostenpflichtige, vor- läufig vollstre>bare Verurteilung zur Zah- lung von 599 6 nebst 49/9 Zins’ hieraus seit dem Klagzustellungstage. Termin zur mündlichen Verhandlung ist bestimmt auf Moutag, den 12. Jauuar A914, Vormittags 9 Uhr, vor dem Gr. Amts geriht Sto>kah. Hierzu wird der Bes flagte geladen. Stockach, den 5. November 1913, Gerichts\{reiberei Gr. Amtsgerichts,

[737271 K. Amtsgericht Stuttgart-Canuustatt, Oeffentliche Zustellung.

In der Rechts\sahe der Anna Bauma gartner, ‘geb. am 12. Mütz 1913 in èFranffurt a. M., Klägerin, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Müller hier, gegen Stefan Jost, Shuhmacher, früher hier, nun mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, Beklagten, wegen Unterhalts, in welher Sache dem Beklagten eine Ab- {rift der Klageschrift bereits zugesteüt ist, ist auf Antrag des klägerischen Ver- treters Termin zur Forsezung der _münd- lichen Verhandlung auf Dounerstag, den 15. Januar 1914, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Hiezu wird der Be- klagte vor das K. Amtsgericht Stultgart- Caunstatt, Wilhelmstr. 10, in den Sigzungssaal geladen.

Den 4. November 1913. Gerthts\fhreiber : Amts8gerichtssekretär (Unterschrift).

[73711] Oeffentliche Zustellung.

Die Fa. Joachimsthal & Co. Nachf. m. b. H., Geschäftsführer H. C. Lensing in Berlin, Monbijou-Plaß 1, Prozeß- bevollmächtigter: Wilhelm Seertng ebenda, flagt geoen den früheren Kolonialwaren- händler Friß Otto Georg Gesche, früber in Berlin O., Fruchtstraße 42, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, auf Grund eines Weferscheins gelieferte Waren, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 72,70 nebst 59/0 Zinsen seit dem 15. März 1910 unter Kostenlast zu ver- urteilen und das Urteil event. gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre> bar zu erklären. Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Be- klagte vor das Königliße Amtsgericht Berlin-Mitte, Neue Friedrihstraße 13/14, I. Stockwerk, Zimmer 180/181, auf den 30, Dezember 1913, Vormittags A0 Uhr, geladen.

Verlin, den 8. November 1913. Lote, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Amt23- gert&%ts Berlin-Mitte. Abt. 19.

[73678] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma F. W. Manegold, Inh. Ludw. Kochmann in Berlin - Schöneberg, Geisbergstraße 29, flagt “gegen den Otto Schirrmacher, früher in Berlin, Annen- straße 22, jeßt unbekannten Aufentbalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihr laut Rehnung vom 15. Juli 1913 für gelieferte Weine und Liköre den Be- trag von 10580 6 verschulde, mit dem Antrage auf kostenpflichtige und vorläufig vollstre>bare Verurteilung zur Zahlung von 105,80 4 nebst’ 5 9/9 Zinsen seit dem 15 Juli 1913: “Sur mündlichen Ber- handlung des Rechtsstreits wird der Be- klagte vor das Königliche Amtsgericht in Berlin-Schöneberg, Grunewaldstraße 66/67, auf den $8, Januar 19x84, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer 37, geladen.

Berlin-Schöuneverg, den 3. November

1910. __ Hopke, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 33.

[73712]

Der Kaufmann S. Seldrer in Krauk- heim, Prozeßbevollmächtigter: Necht8anwalt Spiegel in Tauberbischofsheim, klagt gegen den Kilian Nied, früher in Winzenhofen, jeßt an unbekannten Orten abwesend, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte dem Kläger aus Warenkauf vom Jahre 1911/12 26,73 44 \{<uldig geworden sel, mit dem Antrage auf Verurteilung des- felben zur Zahlung des genannten Betrags nebst 4/0 Zinsen vom Klogezustellungs- tage ab und vorläufige Vollstre>barkeits- erflärung des Urteils. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Großh. Amtsgert<t in Boxberg Freitag, den 19. Dezember 9913, Vorinittags 310 Uhx, geladen. Gerichts\chreiberei des Großh. Amtsgerichks-

[73680] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Paul Roth zu Bret- lau, Tauenßienplay Nr. 3, Prozeßbevoll- mädtigter: Rechtsanwalt Justizrat Noll zu Breslau, Schweidnitzerstraße 53, klagk gegen den Kassierer Fri Gersteuberg- früher zu Breslau, Poststraße 4, wohn- baft, unter der Behauptung, daß der Ve- klagte, dem als Angettellten des Klägers die Führung der Kasse anvertraut war, dem Kläger in dieser Stellung einen D trag von 20000 6 untershlagen habe, mit dem Antrag: 1) den Beklagten K verurteilen, an den Kläger 10 000 nebf 4 9/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezu- stelung zu zahlen, die Kosten deut Be

Kgl. Amtsgericht Lauf a. P.

Amtsrichter Winker.

Chefrau Anna Marczok, gev. Franzik,

des Kgl. Amtsgerichts,

klagten, einslteßli< derjenigen des Arrest- versabrens 7 G: 22/13 des hiesigen König

lien Amtsgerichts, aufzuerlegen, 2) das

teil ohne oder gegen Sicherheit für vo luf vollstre>bar zu erklären. ladet den Bekla ten zur mündlihen Ve handlung des Rechtsstreits vor die 5. Zwi kammer des Breslau auf

C)

Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. E : | Breslau, den 5. November 1913. Der Gerichts\hretber des Königlichen Landgerichts.

[73713] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Marie Widmann, geborene Elsner, in Berlin - Wilmersdorf, Pauls- Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Otto Ohnstein in Char- lottenburg, Kantstraße 112, klagt gegen

bornerstraße 92,

den Hermann Huar, jeßt unbekannte

Aufenthalts, früher in Berlin, August- [19 | d Darlehnsfkasse l ù Ute SpPar- und Varlehnskaße Flvers- Erfurt 6, e | Prozeßbevollmächtigter : NehtsanwaltHage- dorn in Erfurt, klagt gegen den Paul Werk, früher zu Erfurt, jeßt ortsunbe- e | kannt, unter der Behauptung, daß der

straße 32, wohnhaft, auf Gtund der Be hauptungen, daß der Gerihtsvollziehe Müller am 28. Mat 1913 im Austrag

des Beklagten in seiner Sache gegen den

Sngenieur Otto Widmann die im An trage aufgeführten Sachen gevfändet hab und daß ihr an diesen Sachen ein di

Neräußerung hinderndes Necht zustehe, da

sie diese Sachen als Aussteuer erhalte:

habe und da dur< Ehevertrag Gütertrennung

c!

pereinbart sei, mit dem Antrage, den Be- klagten zu verurteilen, in die Freigabe der

iíin Sachen Huar contra Widmann an 98. Mat 1913 gepfändeten Gegenstände nämli 1 Wandbild, 1 Ständer Figur, bilder, Piano, zu willigen, auch für vorläufig vollstre>bar zu erklären

Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das König- lie Amtsgericht in Charlottenburg, Amts- I. Sto, auf Januar 1914, Vormittags

geri<htplaß, Zimmer 19, den 2

9 Uhr, geladen.

Chariottenburg, den 3.November1913. Schwarz, Aktuar, als Gerichts\chreiber

des Königlichen Amtsgerichts. VEN

14] Oeffentliche Zustellung. . Silberfeld in Breslau, Schweid- nizerstraß2 16/18, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt P. Bloch, Berlin, Unter den Linden Nr. 39, Tlagt gegen den Walter Lang, früher in Berlin W. 50, Negens- burgerstraße 16, jeßt unbekannten Aufent- hal1s, im Wechselprozeß, unter der Be- hauptung, daß thm der Beklaate als Afzeptant aus den Wechseln vom 18. Ok- tober 1912, zahlbar am 18. September 1913, fowie vom 18. Oftober 1912, zahlbar am 3, November 1913, und vom 18. Okf- tober 1912, zahlbar am 18. Dezember 1913, die Wechselsummen von insgesamt [150 M, 3,90 Protestkosten und 3,75 Nifambiospesen vershulde, mit dem An- trage auf vorläufig vollstre>bare Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung von 4 50 J nebst 6 v. H. Zinsen seit dem 20. September 1913 sowte 7,25 A4 Wechsel- unkosten, b. weiterer 50 S am 3. No- vember 1913 nebst 6 v. H. Zinsen seit diesem Tage, c. weiterer 50 46 am 18. De- zember 1913 nebst 6 v. H. Zinsen seit diesem Tage. Zur mündlichen Verhand- lung des ÿtehts\streits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Char- lottenburg, im Ztvilgerihtsgebäude Amts- geri<htéêplot8, Zimmer 26 I, auf den 30. De- zember 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen. Charlottenburg, den 4.November1913. Der Gerichts\chreiber

des Königlichen Amtsgerichts.

Der (S

or

[73717] Oeffentliche Zustellung. Die Firma N. Wiederer tin Fürth in Bayern, Prozeßbevollmächtigter: Necht9- anwalt Wanfart in Düsseldorf, klagt gegen den Paul Legrand, Bauglasereî, früher in Düsseldorf, Nordstraße 25a, leßt obne bekannten Aufenthalt, auf Grund des Wechsels vom 6. Mai 1913, fällig am 15. Juni 1913, mit dem Antrage auf fostenfällige und vorläufig vollstre>bare Verurteilung zur Zahlung von 44 59,38 Wechselsumme nebst 60/9 Zinsen seit dem lo. Juni 1913 und von 4,55 4 Wedchsel- unkosten nebst 6 9% Zinsen seit dem Klagetage. Zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht in Düsseldorf, Josefinenitraße 8, Saal 25, auf den #0, Januar 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen. Düsseldorf, den 4. November 1913, Rubus <, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[13718] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma N. Wiederer & Co. in Fürth Bayern, Prozeßbevollmächtigter : Rehts- walt H. Wanjart in Düsseldorf, klagt en den Paul Legraud, Bauglaserei, süher in Dufseldorf, Nordstraße 25, jeßt Unbekannten Aufenthaltsorts, auf Grund des am 6. Mai 1913 ausgestellten Wechsels, fällig am 5. Junt 1913, mit dem Antrage auf fostenfällige, vorläufig vollstre>bare Ferurteilung zur Zahlung der HayHb lumme 6 59,38 nebst 69/6 Zinsen A vem 5. Jult 1913 fowie der Wech|sel- Unkosten von 4 5,05 nebst 49/9 Zinsen h dem Klagetage. Zur mündlichen Herdandlung des Nechis\treits wird der ‘etlagte vor das Königliche Amtsgericht 2 er, Josefinenslraße 8, Zimmer Nr. 25, uf den 20. Januar 1914, Vor- mittags 9 Uher, geladen.

Düsseldorf, den 4. November 1913.

RKubus<, Gerthts\chreiber

Der Kläger

Königlichen Landgerichts zu den 14. Januar 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 79, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

1dbil 2 mit l graue Portiere, 4 kletne Wand- dies Urteil

[73594] Oeffeutliche Zustellung. r: |. fabrif in Duisburg, Königsstraße 48, Proze r- bevollmätigte : L [- | Tamp und RNauchholz in Duisburg, kla gegen den Architekten Hans Schmidt, früh

jeßt unbekannten Aufenthalts, mit de Antrage auf Zahlunz von 193,05: 4 nebst Zinsen. Die Klägerin ladet den B

den 20. Dezember 19183, mittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 166, m

Duisburg, den 6. November 1913, Lor enz, Gerichtsschreiber des -Königlichen Landgerichts.

n A LE R De [73719] Oeffentliche Zustellung.

r | achofen E. G. m. b. H. zu

e | Beklagte einen Wechsel über 300 6 vo! 29. März 1913, zahlbar am 29. 1/1913, auf den Maurermeister

Schreiber zu Mühlhausen t. Thr. gezoge1

1 | Unkosten entstanden seien, mit dem Antrage

1

29. Juni 1913 fowie 3,90 46 Wechsel unkosten zu verurteilen und das Urtei für voiläufig vollstre>bar zu Der Beklagte wird zur mündlichen Ver handlung des Rechtsstretts vor das König

auf den 15, Januar 1914, Vor

mittags 9 Uhr, geladen.

Erfurt, den 4. November 1913.

Der Gerichts\{reiber des Köntglichen Amts8gerichts. Abteilung 12.

Mo

[73595] Oeffentliche Zustellung. _Der Kaufmann Johs. Nicertsen 1 Bredstedt, Prozeßbevollmächtigte: Nechts anwälte Dres. Liedke und Kruse in Flens

Staack, früher in Achtrup, jet unbekannter

t 1 0/0 De d

gegen Sicherheitsletstung für

kammer des

nuar 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen MNechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Flensburg, den 3. November 1913. (Seri<ts\{<reiber des Königlichen Landgerichts.

(73722] Oeffentliche Zustellung. Die Firma W. Hiestriß Nachfolger in Hamburg, Prozeßbevollmächtigter : Nehts- anwalt Dr. Nobert Th. Wectheimer in Franffurt a. Main, Z-il 64, klagt gegen den Rudolf Frischen, fcüher in Frankfurt a. Main, Frankenallee 3, unter der Be- hauptung, daß dieser ihr an bezogenen Zigarren und an niht abgeführten Ein- nahmen no< 135,05 46 \<uldig set, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Ver- urteilung zur Zahlung von 135,05 46 nebst 99/0 Prozeßziinsen dur< vorläufig voll- stre>bares Urteil. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstretts vor das Königliche Amtsgericht, Abteilung 6, in Frankfurt a. Main, Hauptgebäude Helligkreuzstraße Nr. 34, Erdgeschoß, Zimmer 54, auf den 309. Dezember 19x23, Vormittags 9 Uhe, geladen. (6 C. 1438/13.) ¡Fn einst a. Main, den 28. Oktober L De

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 6.

[72922] Oeffentliche Zuftellung.

Der Privatier Andreas Herteri<h in Franfkfurt a. M., Prozeßbevollmächttgte : Rechtsanwälte Justizrat Dr. Helfrih und C. Thormann in Frankfurt a. M., klagt gegen die Ehefrau des Kaufmanns Jultus Leis. früher hier, Mainzerlandstraße 307 und Sulzbacherstraße 8, wohnhaft, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt, unter der Be- hauptung, daß ihm wegen rüd>ständiger Miete an dem in dem Klageantrag ge- nannten und hinterlegten Betrage vorzugs- weise Befriedigung zustehe, - mit dem An- trage, die Bekiagte zur Erklärung zu ver- urteilen, daß fie wegen ihrer Forderung bon 36,75 s nebst weiter entstandenen Zwangsvollstre>ungskosten keine Ansprüche an den bei der Königl. Beztrksregierung zu Wiesbaden, Hinterlegungsftelle, zufolge Hinterlegungsbesc<lüsse vom 30. Dezember 1911 und vom 18. Januar 1912 des Königlichen Amtsgerichts, Abt. 13, in Frankfurt a. M. hinterlegten, und im Hauptijournal unter 3053 des Speztal- manuals Band 76 Seite 32 E. M. Ma- nuals 37/896 eingetragenen Betrag von 521,35 M nebst Depositalzinsen erhebt

des Köntglichen Amtsgerichts.

Die Firma Chr. Gatermann, Möbel-

Rechtéanwälte Schieve-

in Mülheim-Ruhr-Speldorf, Prinzenhöhe,

Élagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 5. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Duisburg auf Wor-

der Aufforderung, einen bet dem geda{hten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Juni August

sür denselben aber De>kung niht gegeben habe, daß dur< Wechselprotest 3,90 4

den Beklagten kostenpflichtig zur Zablung von 300 #4 nebst 6 v. H. Zinsen seit dem

erklären.

lihe Amtsgericht tn Erfurt, Zimmer 78,

burg, klagt gegen den Stellmacher Nichard

Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklag!e dem Kläger 3080,10 é nebst Zinsen seit dem 1. August 191-3 \hulde, mit dem Antrage, den Beklagten fostenpslihtig zu verurteilen, an Kläger 3080,10 6 nebst 5% p. a. Sinfen ab l. August 1913 zu zahlen, au< das Ürteil ge | vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen BVerhand- lung des Nechts\treits vor die dritte Zivil- Königlichen Landgerichts in Flensburg auf Sonnabend, deu 17. Ja-

des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geri<t, Abteilung 13, tin Frankfurt a. M. auf den 22. Januar 1924, Vor- mittags 97 Uhr, Zimmer 46 im Haupt- gerihtsgebäude, Heiligkreuzstraße Nr. 34, Erdgeschoß, geladen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., den 1. November

1913, Der Gertihts\<hreliber des Königlichen Amtsgerichts.

[73596] Oeffeutliche Zustellung.

Q 7 { - _ Der Karl Zorba<h zu E>kenheim bei ¿rankfurt a. M., Prozeßbevollmäch!igter : Rechtsanwalt Justizrat Dr. Passavant zu Franftfurt a. M., klagt im Wechsel- prozeß gegen den früheren Leutnant Ernst von Walterstorff, früher zu Metz, De- vant les Ponts, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, auf Grund Wechsel- akzepts des Beklagten, wel<hes am Ver- falltage 7. Mai 1910 nicht eingelöst vurde, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten ohne eventuell geaen Sicher- heitsleistung vorläufig vollstre>bar fosten- fällig zur Zablung von 4000 46 nebst 6 9/9 Zinfen feit 7. Mai 1910. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Kammer für Handelssachen des Köntg- lichen Landgeribts zu Frankfurt a. M. auf den 12. Januar 1914, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, ° | einen bei dem gedahten Gerichte zuge- : | lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact.

s Fraukfurt a. M., den 5. November

l 1913. Der Gerichts\hreiber

| des Königlichen Landgerichts. [73997] Oeffentliche Zustellung. -| Die Firma Alfred Imhof, Fyhaber Ulfred Imhof in Bad-Nauheim, vertreten dur Rechtéanwalt Stahl in Bad-Nau- heim, klagt gegen den Gärtner August Christ, zuleßt wohnhaft gewesen in Bad- Homburg v. d. H., Ottiltenstraße 2, zur- zeit unbekannten Aufenthalts, aus im Jahre 1912 auf Grund von Lieferungs- Dedingungen und Kostenanschlägen des Klägers angelegter Warmwasserheizungs- anlage und der zu dieser Anlage ge- [teferten Materialien im Gesamtpreise von 1100 „& und aus, wegen Nicht- einlösung eines auf den Beklagten ge- zogenen Wechfels, entstandenen Wechsel unkosten im Betrage von 1935 4, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zur Zahlung von 1100 4 nebst 5 9% Zinsen seit 1. Juli 1913 sowie 19,35 4 entstandener Wechselunkosten zu verurteilen und das ergehende Urteil mit oder ohne Sicherheit für vorläufig vollstre>bar zu erkflâren, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung Nechts- streits vor die zweite Zivilkammer des Großherzoalihen Landgertbts zu Gießen auf den 12. Januar 1914, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Gerihte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlißen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Gießen, den 4. November 1913.

Der Gerichts\chreiber des Großherzoglihen Landgerichts. [73724] Oeffentliche Zustellung. Der Lederhändler Franz Brü>ner ir. zu Plauen, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Klemm in Plauen, klagt gegen l) die Shuhwarengeshäftstnhaberin Marie verehel. Kriebel, 2) deren Ebemann, den Schuhmacher Max Kriebel, beide früher in Plauen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihm die B flagte Marie Kriebel, die mit ehemänn- lier Genehmigung in Plauen gewerbs- mäßig ein Schuhmacheretgeshäft und eine Schuhwarenhandlung betrieben habe, aus

ß-

gt er

m V [A

it or

n

l,

1

2

j

s

1

R es

flagte wird zur mündlichen Verhandlung

Ls ? |

am Tage der Verdingung - zember 1918 und zwar bis 10 Uhr

395 H 85 - (in Budstaben : drethundert- fünfundneunzig Mark 85 Pf.) samt 40 Zinfen von? 309 4 50 A seit dem 17. Juli 1913, von 40 A 15 jeit dem 1. September 1913 und von 46 4 20 „5 sett dem Tage der Klagzustellung zu zahlen : b. der beklagte Ghemann wird verurteilt, die Zwangsbollstre>ung in das eingebrahte Gut seiner Ehefrau, der beklagten Marie Kriebel, zu dulden; c. die Beklagten werden als Gesamtschuldner verurteilt, die Kosten des Nechtsftreits zu tragen; d. das Urteil wird gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>bar erklärt. Die Beklagten werden zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht Plauen, Amtsberg 9, 2 Treppen, Zimmer Nr. 34, auf den 20. Dezember 19183, Vormittags 39 Uhr, geladen. 3 Cs 1166/13 Nr. 3. Plauen, den 4. November 1913. Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. 73726] Oeffentliche Zustellung. Johannes Bäder, Bauer in Bernhausen, vertr. dur< die Nechtsanwälte Haag, Dr. Hiller u. Koch hter, klagt gegen Gottlob Vohl, Schmied, bisher in Bernhausen, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt ab- wesend, aus Kauf, mit dem Antrag, durch ein gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollsire>bares Urteil für Necht zu erkennen: Der Beklagte ist \{<uldig, an den Kläger 2906 Æ nebst 49/9 Prozeßzinsen zu be- zahlen und hat die Kosten des Rechts- ltreits eins<ließli< derjenigen des voran- | gegangenen UArrestverfahrens zu tragen. Zum Zwecke der mündlichen Verhandlung [Ut Lermin vor dem unterzeihneten Ge- richte, Ulrichstr. 6, Sitzungssaal, auf | Mitiwoch, deu 17. Dezember, Vor- [mittags 97 Uhr, bestimmt, wozu der | Beklagte hiemit geladen wird. Stuttgart, den 6, November 1913. Gerichtsschreiber K. Amtsgerichts Amt: Not.-Praft. Thony.

Va

/

[73728] Oeffentliche Zustellung. Der Bäckermeister Friß Neuhaus in Hamm i. W.,, Prozeßbevollmächtigter: vtechtsanwalt Capelle in Werne, flagt geaen den Bergmann Franz He>en- bü<ler, früher in NRadbod, jeßt in Holland, unter der Behauptung, day Be- llagter ihm für in den Monaten April und Mai fkäufli<h gelieferte Waren den Betrag von 70 4 und 3,65 4 bisherige Unkosten verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten dur< vorläufig vollstre>bares Erkenntnis kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger zu Händen des Rechts- anwalts Capelle fn Werne 73,65 4 nebst 4 9/0 Zinsen seit dem 1. Juni 1911 von 70 # zu zahlen. Zur mündliwen Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Be- flagte vor das Kgl. Amtsgericht in Werne (Bez. Münster) auf den - D. Jauuar 1914, Vorm. 9 Uhr, geladen. Werne, Vez. Müuster, 3. November 1913 Sauer, Aktuar, Ger des Königlichen Am

Ots\hreiber 8gerichis.

f l 4 1

pachtungen, gen x.

U

62

[73934] Verdingung. Beim Artilleriedepot Meß soll im Wege der öffentlihen Ausschreibung die Lieferung von 4 Schienensystemen vergeben werden, und zwar :

re<te Laufschienen, linke Laufschienen, 20 BVerbindungsbolzen 80 Muttern zu den Verbindungsbolzen. L Die Vergebung erfolgt als ein Los: rist für die Vertragserfüllung beträgt <8 Wochen. Schriftliche Angebote müssen spätestens 9. De-

4 4 T Ä ¿D E E A zur Laufschiene, Los:

5

Warenlieferungen in den Fahren 1912 und

mifsionéware, die thr am 14. Februar 1913 übergeben und von ihr veräußert worden | sei, no<h 40 6 15 4, außerdem an Arrest- und Zwangsvollstre>kunaskosten für einen am 1. September 1913 gegen die Be-

Bollstre>ung 46 46 20 „5 s<hulde. oeantragt, zu erkennen: a. die Beklagte | z

Vormittags, im Zeughaus 1 012 5) d 2 / D "p l D Ugyaus , 1913 no< 309 4 50 8, ferner für Kom- | eingegangen fein, wo die Angebotsöffnung vorgenommen werden wird,

zember 1913 ab. Geschäftéezimmer 20

klagten erwirkten Arrestbefehl und dessen Mey zur Einsicht aus und können gegen Gr | C

Zimmer 20,

a

Die Zuschlagsfrist läuft mit dem 31. De-

Id; 5 4 5) 57 T f Bedingungen und Zeichnung liegen im des Artilleriedepots

Frstaitung der Selbstkosten von dort be- ogen werden.

Marie Kriebel wird verurteilt, dem Kläger

Die Bekanntmachungen über den Verlust von

[c3936] Vekanuntuï Auf * Grund Beschlusses des landtages vom 5. März 1913’ und der m Genehmigung der Minister. der Finanzen,

o2 CD

und des Innern vom 31. Juli 1913 (abgedrudt im Deutschen Neichs- und Könglich 29. August' 1913 Nr. 199) find nachstehende

Preußischen “Staatsanzeiger voin 4 ige Schuldverschreibungen des P WestÞpreußen für Zwecke der Provin Nennwert von fünf Buchstabe A Nr. 1—750 = B, 1700 = j C „, 1—870 = Ú D , 1—760 =

750 O 5 (O6

__ Auf Grund der $8 2 und 6 der dem B®dingungen für die Ausgabe ve

Danzig, den $8. November 1913.

und agen in die Herausgabe des hinterlegten Betrags willigt. Die Be-

Der Landeshauptmann derx

4) Verlosung 2. von Wertpapieren.

in Unterabteilung 2.

AXX VIIL

Millionen Mark ausgefertigt und begeben : 750 Stü>k zu je 3000 #

zusammen 3130 Stü> über

1 i rzinslidher Provinzialshuldvershreibungen VI11. Aus- gabe wird Vorstehendes hierdur< zur öffentlichen Kenntnis gebracht. :

Artilleriedepot Mes.

Wertpapieren befinden st{< aus\<ließlt<

/0

[70971] ;

Bei der am 28, d. Mts. erfolgten notatiellen Auslosuug der 5 °/tgen Obligationsauleißhe von 1904 der Draschtvißer Braunkohlenwerke, G. m. b. H, ist die Teilshuldverschreibung Nr. 348 gezogen worden. Die Rück- zahlung erfolat zum Nennwerte von 1000 am 2. Januar 1914,

Halle a. S., den 29. Oktober 1913.

Zeche Ellen Gesellschaft mit bes<hräukter Haftung. L. Hoffmann. Leopold.

7 Me [ (3935]

+°/o Lissaboner Stadtanleihe.

Emisfion vom November 1886. Ín der am 17. Oktober 1913 statt: gehabten Amortisationsziehung obiger An- leihe sind die nahstehenden Nummern zur FNüdczahlung per 1. Januar 1914 ausgelof\t worden : 7 36 Obligationen vou 4 2000,— _ Ms. 450 $ 000,—. 91098 51484 51555 51672 91861 52051 52170 52312 52317 92689 53311 53892 54141 54636 99607 56090 56163 56258 56687 97710 98329 58389 58710 58896 995931 60668 60823 61067 61436

61593.

108 Obligationen von M4 400,— = Rs. 90 $ 000,—.

19850 19877 920240 20319 20895 21031 21035 21142 21551 21692 21781 22064 29294 99554 29429 24220 24335 24656 25136 26029 26153 26164 26429 96488 26760 26792 27029 27104 928015 29156 29339 29719 29985 30291 90436 31160 31203 31772 32780 32947 33204 33316 53440 33851 94693 35708 35904 36053 36789 90033 37395 38394 38414 38514 99940 39097 39399 39411 99720 39721 39913 40208 41857 43843 44131 44538 44841 45469 45675 46165 46598 46909 47239 47333 49030 49302 49359 49366 50302

51722 02092 D547 596745 99145 61466

20549 21649 2929589 25750 26638 28853 50312 IZOTD 34161 36952 38700 39566 41379 44548 46443 47457 49686 59075L

58856 39634 41838 44681 46478 17509 49861 50776. Aus früheren Verlosungen

e sind rückständig :

Seric ï Emissiou vom Mai 1886: 900 ausgelost per 1. Juli. 1913, 913 L 4 TOLL, 1912, 1913, 1913, 1913, 1910, 1919; 1913, 1913, 1912, 1913, 1912, 1913, 1912, 1912,

¿ 1912,

i 1913,

s L913,

Ï 1910,

; 1913,

49921 49971 50094

3275 4619 6082 6413 6507 6642 6743 6786 10112 10814 11524 11783 13030 13914 14720

1

1

1

E d 1 15658 1 1

1

|

]

1

"

L 1. Ls Le Ls Li L Ls Ei k.

16426 16847 17052 18313 18460 Ls 1913 A L R WSeriec In Emission vom November L 1886: 20442 ausgelost per 1. Sanuar 1909, 21196 ¿ z 1911, 21318 i 21400 z ] 98188 l [ l

1911,

A G le a d E E E ¿O2 E

30477 i; 1c C a 1912,

30756 31948 DDDOT7 35863 35969 37337 37739 388192 48572 49976 50196 50549 93165 53854

96141

p 1912, 1913, 1912, 1913, 1919. 1913, 1913, 1913, , 1015 i 1913, Î 1912, y 1912, 5614 : 1911, 57582 S 1912 6169 L e Verjährt find die Nummern:

1188 ausgelost per 1. Juli 1899, G S 1906 9961 L 1900, L 1907, A 1907, L 1907, 1908,

| | l ] l l ] é l [ | 1 l l 1

"

d

Januar

a<ung.

Toft No Mehl atn Westpreußiscen Provinzial-

1903, 1899, 1908, 1904,

1 l 1 1 1 l [ l

it Allerhöhster Ermächtigung erteilten r Landwirtschaft, Domänen und Forsten

rovinzial-Verbandes der Provinz zial-Hilfskasse Vüün. Ausgabe im

= 2 250 000 ,

S T OUO QUO 2 870 000 380 000 ,„

5 000 000 e.

erwähnten Ministerialerlaß beigefügten

2000

| 1 F OIRNE I 1892, O02 36088 l 1561 36202 36800 37979 478529 50747 53797 / 907 53893 1 1908" 60088 O Lissabon, im Oktober 1913.

1

| 1901, l 1908, l. 1890, li 1903, 1. 1903, L 1906, 1

1

Der Präsident der Stadtkammer.

A. X. Correia Barreto.

Provinz Westpreußeu.