1913 / 268 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E ie C Via ra G t ha L C R E E E

E

E

R E

E

p Et 9

Koslen des Nechts\treits aufzuerlegen. Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer X1 des Landgerichts in Hamburg (Ziviljustizgebäude, Sieveking- plaß) auf den 6, Januar 4914, Vor- mittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 8. November 1913. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[74264] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Ehefrau Betty Dett- mering, geb. Wildt, in Hannover, Celler- straße 139, 111, Klägerin, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Gumbert in Hannover, gegen den Schlossergesellen Wilhelm Dettmering, früher in Hannover, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Chescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 7. Zivilkammer des Könialichen Landgerichts in Hannover auf den 16, Januar 1914, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, si durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Haunover, den 6. November 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[74267] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Nofa Carstens, geb. Dedek, in Neumünster, Fürsthof 29, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Theophtle in Kiel, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Bernhard Carstens, früher in Augustenhof bei Neumünster, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behauy- tung, daß der Beklagte sie böswillig ver- lassen habe § 1567 B. G.-B. mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu E und den Beklagten für den allein chuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Kiel auf den 21. Januar 1914, Vor- miltags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevolls- mächtigten vertreten zu lassen.

Kiel, den 6. November 1913.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[74266] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Marie Ernestine Margarete Kröger, geb. Pöhls, in Hamburg, Greven- weg 39, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Gerson in Kiel, klagt gegen ihren Chemann, den Koh Eduard Julius Ludwig Kröger, früher in Kiel, jezt unbekannten Aufenthalts, auf Grund böslicher Ver- lassung, § 1567 B. G. B., mit dem An- trage, die Ehe der Parteien zu \ch{eiden und den Beklagten für den \{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstceits vor die vierte Zivil- kammer des Köntalichen Landgerichts in Kiel auf den 21. Januar 1914, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevoll-

bevollmächtigter : NeWtsanwalt Soldan in

Mainz, klagt gegen ihren Ebemann Heinrich Bub, in Worms wohnhaft gewesen, zu- leßt in Mainz, und jet unbekannten Aufenthalts, auf Grund der 88 1567, 2 und 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die zwischen den Parteien vor dem Gr. Standes- amt in Worms am 19. Dezember 1903 ges{lossene Ehe zu scheiden, den Beklagten für den allein schGuldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu feßen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die erste Zivilkammer des Groß- herzoglichen Landgerihts in Mainz auf den 2. Januar 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sch durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt ur Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Mainz, den 10. November 1913. Der Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts: (Unterschrift.)

[74271] Oeffentliche Zustellung. Veeh, Adam, Kaufmann in Nürnberg, vertreten dur Rechtsanwalt Nürnberger in Nürnberg, klagt gegen seine Ehefrau Barbara Regina Veeh, zuleßt in Nürn- berg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung auf Scheidung der Ehe, mit dem Antrage, zu erkennen: Die Che der Streitêteile wird aus Verschulden der Beklagten geschieden ; die Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Der Kläger lädt * Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das K. Landgeriht Nürnbera, 4. Zivil kammer, auf Dounerstag, den 15. Ja- nuar 1914, Vormittags 8 Uhr, Sitzungssaal Nr. 126 des alten Justiz- gebäudes an der Augusttnerstraße in Nürn- berg, mit der Aufforderung, rechtzeitig einen bei dem Prozeßgerichte zugelassenen Nechtsanwalt zu bestellen. Die öffentliche Zustellung wurde durch Gerichtsbes{chluß vom 4. November 1913 bewilligt. Nürnberg, den 10. November 1913. Der Gerichtsschreiber

des K. Landgerichts Nürnberg. [74230] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Bergmann Theobald Lud- wig, Philippine geb. Kappler, in Alten- essen, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Iustizrat Lingenbrink in Saarbrücken, klagt gegen ihren Ehemann, den Bergrnann Theobald Ludwig, früher in Neunkirchen, mit dem Antrag: die am 18. Oktober 1890 vor dem Standesbeamten zu Hütchenhausen abgeschlossene Che zu scheiden und den Be- flagten für den allein {chuldigen Teil zu er- klären, und dieszm die Kosten des Nechts- streits zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Saarbrücken auf den 10, Februar 1914, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Saarbrücken, den 7. November 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[74248] Oeffentliche Zustellung.

zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zwede der öffentlichen diefer Auszug der Kla

[74273] Oeffentliche Zustellung.

Nechtsanwälte Geheimer l Justizrat Nassow, Ackermann, Dr. Petsch

Kreis

Zum MELOny wird ge etannt gemacht. Hamburg, den 1. November 1913. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

Der Kaiserlihe Neichspostfiskus, ver- treten durch die Kaiserlihe Oberpost- direktion in Berlin, Prozeßbevollmächtigte : ustizrat Kempf,

und Dr. Nuge zu Berlin W. 8, Mohren- traße 65, flagt gegen den Kaufmann Hellmuth Vöttche, zuleßt in Hermsdorf, Niederbarnim, Bismarkstraße 21, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit der Be- hauptung, daß der Beklagte Akzeptant dreier von dem früheren Reisenden Eduard Cavello ausgestellter, auf den Beklagten gezogener Wechsel über insgesamt 2000,— 4, zahlbar in Nirdorf (Neukölln), fällig am 4., beziehungsweise 25. Januar, beztehungs- weise 1. Februar 1911, sei, und daß der am 1. Februar fällige Wechsel am 2. Fe- bruar 1911 protestiert worden fet, und daß Cavello die Nehte aus den Wechseln auf den Kläger durch Blankoindossament über- tragen habe,- mit dem Antrag, den Be- klagten unter Auferlegung der Kosten des Nechtsslreits zu verurteilen, an den Kläger 2000,— #6 in Worten zweitausend Mark nebst 6 vom Hundert Zinsen von 500 M seit ‘dem 2. Februar 1911 und von 1500 6 seit dem 1. Januar 1914 zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Köntglichen Landgerichts 11 in Berlin, Halleshes Ufer 29/31, Zimmer 33, auf den 6. Januar 1914, Vor- mittags A0 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwedke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berliu, den 7. November 19183. Der Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts 11. [74292] Oeffentliche Zustellung. In Wechselyrozeßsachen der Firma Joh. Fr. Aug. Risch in Berlin, Iohannis- straße 14——15, gegen den Mineralwasser- fabrikanten Hermann Schroeder, früher in Treuenbrießen, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen 500 4 nebst Zinsen und Kosten, hat die Klägerin die Anberaumung eines neuen Termins beantragt. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte auf den 4. Februar 1914, Vormittags LO0 Uhr, vor das Amtsgeriht Berclin-Mitte, Abteilung 62, tin Berlin, Neue Friedrichstraße 13—14, Zimmer Nr. 174, 11. Stockwerk, geladen. 62. D. 44. 13. Verclin, den 4. November 1913. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts. [74253] Oeffentliche Zuftellung. Die Firma L. Blüthe, Weingroßhand- lung in Würzburg, Prozeßbevollmächtigte : Justizrat Dr. Stern und Rechtsanwalt Dr. Meblih zu Berlin, Behrenstr. 23, flagt gegen den Dr. Hetnrih Goldberg, früher tn Hohenshönhausen, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behaup- tung, daß der Beklagte ihr für im No- vember 1912 gekaufte und empfangene Waren 82,90 4 schulde, mit dem Antrag,

lihen Amtsgerichts Berlin-Mitte hinter- legten 148,50 6 aus der Konkursmasse des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte, Aktenzeichen 81. N. 60. 12, an den Kläger zu willigen. Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlihe Amts-

Zum Zwede der öffentlihen Zustellung

ans Boellertschen

geriht in Berlin-Schöneberg, Grunewald- straße 66/67, auf den S, Jauuar 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 37, geladen.

wird dies bekannt gemacht. Berliu-Schöneberg, den 3. November

1913. Hopke, Gerichtsschreiber des Königlichen A»vatsgerichts. Abt. 33.

[74245] Oeffentliche Zustellung. Der Schüler Peter Josef Neuter, minderjährig und geseßlich vertreten durch seinen Vater, den Fabrikarbeiter Wilhelm Neuter in Lrotsdorf, Prozeßbevollmäch- tigter: Nechtsanwalt Hoffmann in Bonn, flagt gegen den Fuhrmann eribert Knauf und 1 Gen,., früher in Mülheim a. Rh., jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß der Beklagte Knauf einé Körper- verlezung des Klägers verschuldet habe, die diesen nit nur entstelle, sondern auch seine Erwerbsfähigkeit dauernd stark mindere, mit dem Antrage, Königliches Landgeriht wolle 1. feststellen, daß die Beklagten als Gesantshuldner verpflichtet sind, Kläger den ihm durch seinen Er- werbsverlust und seine Mehrausgaben in- folge seines Unfalles vom 4. Ofktober 1912 jeyt und künftig erwahsenen Schaden zu erseßen, wolle II. ferner die Beklagten als Gesamtschuldner hon jeßt verurteilen, Kläger a. ein in seiner Höhe nach richter- lihem Ermessen feslzuseßendes Schmerzens- geld nebst 49%/ Zinsen feit dem Klagetage zu zablen und þ. die,Beträge zu erstatten, die infolge des Unfalles für seine Heilung ausgelegt worden find und noch ausgelegt werden müssen und deren Höhe noch an- gegeben wird, III. den Beklagten als Ge- famts{chuldner die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen und das Urteil, soweit es auf Leistung gerichtet ist, erforderlichen- falls gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar erkflärcn. Der Kläger ladet den Beklagten Knauf zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Sivilfammer des Königlihen Land- gerihts in Bonn auf den 21. Januar 19814, Vormittags D7 Uhr, mit der Aufforderung, sch dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Mechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Bonn, den 31. Oktober 1913. (L. S.) (Unterschrift), Assistent, als Gerichts- schreiber des Königlihen Landgertchts. [74235] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Alfred Herrmann, zu- leßt in Brasilien, Luiz Aug. Saraiva Parrá caixa Nr. 112 wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufenthalts, {huldet der Königlichen Gerichtskasse in Breslau in Sachen Herrmann gegen Herrmann 2. R. 288/07 zu II. E. L. B. 1050/08 und 187/09 an Gerichtskosten 328,65 M. Zur Unterbrehung der Verjährung wird der- selbe aufgefordert, diese Gerichtskafse in Breslau zu zahlen. Breslau, den 8. November 1913. Der Gerlichts\chretber

Kosten an die

enthalts, unter der Behauptung, daß Be. klagter ihm für gelieferte Kleidungss\tüce nód 47,50 #4 s{ulde,. mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 47,50 4 nebst 4 9/6 Zinsen seit dem 16. Februar 1913 sowie die Kosten des Arrestverfahreèns 25 G 11—13 des Amtsgerichts zu Dortmund zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollitreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht in Dortmund auf den 12. Januar 1914, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 134, geladen. Dortmund, den 6. November 1913, (L. S.) Rolf, Gerihts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[74239] Oeffentliche Zustellung.

Das Höchster Brauhaus G. m. b. H in Höchst a. M., vertreten durch ihren Geschäftsführer Heinrich Rubi, Fabrik direktor in Mellrichstadt, und den Pro- kuristen Ludwig Kletnert in Höchst a. M., Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte A. Horovig und Cd. Gaensslen in Frank- Mrt a C, Tage gegen 1) ben «P, O, Reisver, genannt Kötter, früher in Frankfurt a. M., jeßt unbekannten Auf enthalts, 2) den Wirt Friedrich Ströbel in Frankfurt a. M., Kronprinzenstraße 30, 3) dessen Ehefrau Auguste Ströbel, geb. Müller, daselbst, unter der Behauptung, Klägerin sei legitimierte Inhaberin, Be- Élagter zu 1 (Reisner) Akzeptant, Be- klagter zu 2 {Ehemann Ströbel) Aus- steller, Beklagte zu 3 (Ehefrau Ströbel) Indossantin des Wechsels vom 30. Mat 1913 über 400 S, fällig am 5, Juni 1913. Der Wechsel sei mangels Zahlung am 6. Junt 1913 in Protest gegangen und an Klägerin, welhe denselben im Regreßwege eingelöst habe, zurücgekommen. Kläger klagt im Wechselprozesse und be- antragt, die Beklagien als Gefamt- schuldner zu verurteilen, an Klägerin 400 46 nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 5. Juni 1913, 5,75 oi Wechselunkosten, F °/0 Provision mit 1,35 46 zu zahlen, die Kosten des Nechts\treits zu tragen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Beklägte Neisner wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht, Abt. 15, in Frank- furt a. M. auf den 9. Januar 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 22, Haupt- gebäude, Hetligkreuzstraße 34, Erdge|choß, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht. G Frankfurt a. M., den. November 1913,

Der Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 15.

(74240] Oeffentliche Zustellung. i Die Firma Otto Wolf u. Comp. in Frankfurt a. M., Jahustraße 29, klagt gegen den Anton Heinrih Wilh. Reb- samen, früher in Frankfurt a. M., jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund käuf- liher Warenlieferung, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an Klägerin 4 252 45 nebst 40/9 Zinsen aus 249 46 seit 1. August 1907 zu zahlen, und das Urteil für vorläufig voUstreckbar zu erklären, Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Necbtssireits vor das Königliche Amtsgericht, Abt. 15 in Frankfurt a. M. auf den 260. Januar

f lostenpflihtig zu verurteilen,

E bdollstrecktbar zu

N 14256] Oeffentliche Zustellung.

ten sein Grundstück Bl. 463 Petrowi Nuf Der Kaufpreis \et auf 11 0A vereinbart worden. Davon follten 5700 46 ür den Nest habe dem Grundstücke Abt. 111 Nr. 2 und 3 mit 2800 bezw. Die Zahlung des

ar gezahlt werden. 2 die Hypotheken au

3000 4 übernommen. Nestes sollte bei Auflassung erfolgen. Am 11. 12. 11 habe Beklagter auf dem Grundstück für den Lehrer Franz Jendrze- jewsfi in Laurahütte eine Darlehnshypothek ohne dessen Wissen und Willen und ohne Baluta zu erhalten eintragen lassen. Die Hypothek sei somit eine Cigentümergrund- {huld des Beklagten. Da Beklagter den | Nestkaufpreis von 5700 4 nit habe be- ¡ablen kônnen, habe er das Grundstück auf den Kläger wieder zurüdckaufgelafssen, mit dem Antrage: Den Beklagten kosten- pflichtig und vorläufig vollstreckbar zu ver- urteilen, in die Löschung der auf Blatt 463 feirowis, in Abteilung 11T Nr. 4 für den Lehrer Franz Jendrzejewski in Laura- hütte eingetragenen Darlehnshypothek von [2000 # zu willigen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Nehtss\treits vor die zweite Zivil, flammer des Königlichen Landgerihts zu Gleiwiß auf den 23. Dezember L91483, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bet dem gedahten Gerichte zugelajjenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt aemacht.

Gleiwiß, den 8. November 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[74278] Oeffentliche Zustellung. Der Schneider Konstantin Kilian in lüdenschetd , Wermeckerweg 6, Prozeß- bebollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Diert- nann in Hagen i. W., klagt gegen den Palzer Nikolaus Johann, früher in Lüdenscheid, Ludwigstraße, jeßt unbekaunten Aufenthalts, unter der Behauptung, | daß ihm der Beklagte für Pflege- und Ünter- haltskosten feiner Frau fowte seines Kindes etnen Betrag von 625 # ver- hulde, mit dem Antrage, den Beklagten tenp ] l an Kläger } 029 M nebst 49% Zinsen feit 1. April 1913 zu zahlen und das Urteil, eventuell gegen Sicherheitsleistung, für vorläufig | erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des NRechtostreits vor die IIIL. Zivilkammer des Köntglichen Land- gerihts in Hagen i. W. auf den 29. Ja- nuar 1914, Vormittags 91 Uhr, Zimmer 19, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadt, Hagen, den 7. November 1913. Baesgen, Gericht?-aktuar, Gerichts- sre iber des Königlichen Landgerichts.

Der Müllermeister Wi lhelm Dantel in ochutken bei Aulowöhnen, Prozeßbevoll- nbtigte: Justizrat Ernst Siehr und Kehtsanwalt Mar Siehr in Insterburg, ilagt gegen den früheren Besitzer Wilhelm Etullgies, früher in Wafserlauken bei lulôwöhnen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Be- llagte eine auf seinem bereits zur Zwangs-

[74258] Oeffentliche Zustellung. Der Monteur Gustav Steinke in Berlin, Nigaerstraße 103, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Schroeder, hier, klagt gegen den Architekten Nobert Thiele, un- bekannten Aufenthalts, früher in Alt Buhhorst, auf Grund der Behauptung, daß ihm für im Auftrage des Beklagten am 2: Februar 1912 ausgeführte elektrische Treppenbeleuchtungsarbeiten der Betrag von 450 4 zustehe, mit dem Antrage, den Beklagten vorläufig vollstreckbar zu ver- urteilen, an den Kläger 250 4 nebst 49% Zinsen seit dem 6. Juni 1912 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Der Kläger ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung - des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht in Kalkberge, Zimmer Nr. 8, auf den 7, Jauuar 1214, Vormittags 0 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Kalkberge (Mark), den 7. Novbr. 1913. Meyer, Gerthts\chreiber des Königlihen Amtsgerichts. [74241 ] Oeffentliche Zustellung einer Klage: Der Maschinist“ Max Eisenblätter Min Lten, Prozeßbevollmätigter : Nechts9- anwalt Werme in Löten, klagt gegen dent Kapellmeister N. Heller, früher in Karls! ruhe, Lammstr. 7, jeßt an unbekannten Orten, unter der Be )auptung, daß der Beklagte ihm aus Pension für dessen Familie noch restli% 60 4 \{ulde, mit dem Antrage auf Zahlung des Betrags von 60 M nebst 40/9 Zinsen seit dem Klagzustellungstage an. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Großherzogliche Amts- geriht in Karlsruhe auf Samstag, den 20, Dezember 19183, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 8, 1. Stock, geladen. Karlsruhe, den 4. November 1913. __ Der Gerihhts\chreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts. A 8.

[74268] Oeffentliche Zustellung. __ Der Kaufmann Erich Ausländer in Gumbinnen, Prozeßbevollmächtigte: Nechts- anwälte Justizrat Heck und Baranowskt in Königsberg, klagt gegen 1) de Besitzer Gustav Hasenpush in Ponarth, 2) den Besißer Adolf Lak in Heide Maulen, 3) die Erben der verstorbenen Besißerfrau Florentine Lak, geb. Kohnert, daselbst, nämlich: a. ihren zu 2 genannten (Fhe- nann, b, den großjährigen Portier Hans Adolf La, zurzeit unbekannten Aufent- haltsorts, e. die sechs minderjährigen Ge- schwister Hedwig Gertrud Lak, Emilie Antonie Lack, Hermann Adolf Lack, Albert Emil Lack, Otto Richard Lak, Gustay Nobert La, vertreten durch thren Vater, den Beklagten zu Beklagte, Prozeß- bevollmächtigte: Justizrat Dr. Lichtenstein und Rechtsanwalt Matthias in Königs- berg, auf Grand des von den Beklagten zu 1 und 2 und der jeßt verstorbenen Be- sigerfrau elorentine Lack, geborenen Kob- nert, einerseits und dem Kaufmann Eduard Kuchenbecker in Königsberg andererseits geschlossenen Vertrags vom 1. Mai 1901 sowie der Abtretungserklärungen vom 29. Jult 1902 und vom 922, September 1909, durch welche der Anspruch auf den Kläger übergegangen ist, mit dem Antrage

Loreuz, Meßgermeister, früber in Kreuz- nah, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß ihm der Be- flagte 1) für die im Hause Jungstraße 25 in Kreuznach gemieteten Näume für die Zeit vom 1. August 1913 an Metete 175,02 4, 2) an Wassergeld für die Zeit TEH- L, Januar 1913 58,16 #, 3) als Grsaß beshädigter Teile der Wohnun 290,— MÆ, zus. 283,18 A \ulde, sowte daß der Beklagte gemäß § 554 B. G.-B. zur sosortigen Näumung verpflichtet fet mit dem Antrage, den Beklagten dur vorläufig vollstreckbares Urteil tostenfällig zu verurteilen: 1) an den Kläger 283,18 6 mit+4-% Zinsen sett dem Klagetage zu zahlen, 2) die vom Kläger in dessen Haus, Jungstraße 25, gemieteten Räume zu räumen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der B flagte vor das Köntalihe Amtsgericht in Kreuznach, Zimmer Nr. 17, auf den 6. Januar 1914, Vormittaas 9 Uhr, geladen.

Kreuznach, den 7. November 1913.

Lüttger, als Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

[74269] . Der Kaufmann Albert Hofmann in Leipzig ,— Prozeßbevollmächtigte: Rechts- anwälte Merseburger, Dr. Ziel und Munk in Leipzig klagt gegen 1) 2c., 2) den Bauunternehmer Fritz Neumeann, früber in Halle, jeßt unbefannten Aufenthalts, aus Austrag und Schuldanerkenntnis, mit dem Antrage: 1) die Beklagten als Ge- samtshuldner zu verurteilen, dem Kläger 1159 Æ 30 „5 famt 4% Zinsen seit dem 19. April 1913 zu zahlen und die Kosten des NRedtsftreits zu tragen, 2) das Urtetl gegen Sicherheitsletstung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zu 2 zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsstreits vor dte 14. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Leipzig auf den 10. Ja- nuar 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, fich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Leipzig, den 10. November 1913. Der Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts. [74243] Oeffentliche Zustellung. _Die Firma L. Gottlieb, Konsumgeschäft in Meß, Sablon (Inhaber L. u. G. Gott- lieb), klagt gegen den Kaufmann Leo Nowald, zuleßt in Mülhausen i. E., unter der Behauptung, daß sie laut Ver- trag vom 17. Juli 1913 gegenüber dem Beklagten die kommissionsweise Lieferung von Kolonialwaren, Spezerei- und Deslt- fateßwaren übernommen babe, und daß ausweiélih der Kontoverrechnung vom 3. September 1913 sich ein Saldo zu ihren Gunsten in Höhe von 1270,60 M

Wenzel in Kreuznach, klagt gegen den Karl

stehende Bekanrtmachung erfolgt zwecks öffentlicher Zustellung an den genannten Beklagten.

Ottobeuren, 10. November 1913. Gerichtsschreiberei des- K, Amtsgexichts,

[74259] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann A. von Banchetk zu Pletten- berg, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Dr. Schneider ebenda, klagt gegen ben Musikinstrumentenhändler Bernhard Tor- manu, früher zu Münster î. W,, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Be- bauptung, daß ihm der Beklagte für im Jahre 1910“ auf vorherige Bestellung fäuflich gelieferte Klaviere an Restkaufgeld hierfür sowie für Miete und Ztnsen den Betrag von 2658,37 4 nebst 5 9% Zinsen felt dem 1. September 1911 \{ulde und daß die örtliche und sachlihe Zuständigkeit des Amtsgerichts Plettenberg zwi|chen Parteien vereinbart ist, mit dem Antrage, auf Verurteilung zur Zahlung der obigen Beträge. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Plettenberg auf den 10. Jouuar 1914, Vor- mittags 9 Uhr, geladen. Plettenberg, den -8.- November 1913. Schwartz kopf, Gertchts\{reiber des Köntglichen Amtsgerichts.

9) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen x.

(74430] Zwangsversteigerung. Am Donuexdotag, den 13. d. Mts., Vorm. 9; Uhr, werde ich in der Clsasserstr. 57 (Hof) etn großes Wein-, Rum- uud Kognaklager öffentlich meistbietend gegen jofortige Barzahlung versteigern. __ Klippert, Geri(ßtsvollzieher in Berlin, NO. 55, Goldaperstir. 9 a. [74299] Folgende Werkstattsmaterialien sollen verdungen werden: 30000 kg Gußeisen [I —IV. Klasse und 300000 kg guß- eiserne Noststäbe. Angebote find postfrei, vershlossen und versiegelt sowie mit der Aufschrift: „Angebot auf Eisenguß und Noststäbe" bis 4 eze

| is zum 4. Dezember 1913, Vorinittags 107 Uhr, an die Königlihe Eisenbahndirektion hier Promenade 25 zu senden. Angebot- bogen und Bedingungen können in unserm Zentralbureau eingesehen werden, au von da gegen postfreie Einsendung von 50 4 in bar nihcht Briefmarken bezogên werden. Zuschlagasfrist 14 Tage. Danzig, den 7. November 1913. Königliche Eisen- bahndirektion. [73934] Verdingung. Beim Artilleriedevot Mey foll im Wege der öffentlihen Aus|[creibung die Lieferung

ergebe, mit dem Antrage, den Beklagte: tostenfällig dur gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbares Urteil zur Zahlung von 1270,60 M nebst 59% Zinsen seit l. November 1913 zu verurteilen. Die Zuständigkeit des Kaiserliben Amtsgerichts Meß stüße sich auf § 29 3.-P.-O. und beruhe auf Vereinbarung. Der Beklagte wird zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts- geriht in Meß auf den §1. Dezember

von 4 Schienensystemen vergeben werden, und zwar :

FT. Anl, A4 à 1000 M 1000 ; 1000 10060 500 500 500 500 500 500 500 500 200 200 200 200 1000 1000 O00 1000 200 E000 é 1000 D 200 O « 18, VOO Die Inhaber dieser Anlethescheine werden ausgefordeit, dteselben vom 2. Januar E914 ab mit den noch nit fälligen Zinsscheinen und Anweisungen behufs Er- stattung des Nennwertes der hiefigen Kreiskommunalkfasse vorzulegen. Die Verzinsung wird mit dem 31. De- zember 1913 eingestellt. Swinemünde, den 5. November 1913,

FxI. Anl, 8

L

Fx. Anl. C

T- U. U

E. Anl, B

D V. Anl, 8

U-U T R T Q A S

ú y Y T Â L Aktiengesellschaften. [74389] Erzgebirg. Strohhutfabrik, Frauenstein A. G. Frauenstein. Am 29. Novbr. 1948, Nachmittags 5 Uhr, soll in Börnerts Restaurant in Frauenstein die 4. Generalversammlung für das Geschäftsjahr 1912/13 abgehalten werden. _ Tagesordnung:

l) Nichtigsprehung der Jahresrechnung. 2) Genehmigung der vom Aufsichtsrat

beschl. Abschreibung. 3) Entlastung des Vorstands. 4) Borstandswahlen. Der Vorstand. Rudolf Jähnig. [74440] L Crimmitschauer Maschinenfabrik. __ Die Herren Aktionäre unserer Gesell- schaft werden hierdurch zu der Sonnabend, den 29. Novenibér 19183, im Hotel Vereinshof“ zuCrimmitschau stattfindenden 21. ordentlichen Generalversamm-

lung eingeladen. Beginn der Anmeldung 24 Uhr, der

4 redte Laufschienecn,

4 linke Lauffchienen,

20 Verbindungsbolzen zur Laufschiene, 80 Muttern zu den Verbindungsbolzen Die Vergebung erfolgt als ein Los: Frist für die Verträgserfüllung beträgt sech8 Wochen. Schriftliche Angebote müssen spätestens

Berhandlung 3 Uhr nahmtittag. Tagesorduung:

1) Vorlegung des Geschäftsberichts, der Bilanz und Gewinn- und Verlust- berechnung über das Geschäftsjahr 1912/1913 sowie des vom Aufsichts

“rat erstatteten Prüfungsberihts.

2) Beschlußfassung über Genehmigung

auf Verurteilung der Beklagten zu 1 und 2 sowie als Erden der Beklagten zu 3 | und als Gesamtschuldner mit den Be- I rio ven E des Grundstücks, Lagen Me und 2, ale ber Personen : j : ig, l ie Sleas Land, made. der urch den Suslag Eigentümer des- | 4 es Shemanns Adolf Lak, b. des Aufenthalts bet in Sbuclotleeuee Frankfurt a. M., den 5. November 1913. | quen Jet, den Wert der Kuh gemäß § 90 | Portiers Hans Adolf Lak, c. der minder- jalts, Abs. 2 des Zwangsversteigerungsgesetzes | ährigen Kinder: 1) Hedwig Gertrud,

15, und § 55 Abs. 1 ebenda und § 23 Abs. 2 |2) Emilie Antonie, 3) Hermann Adolf,

versteigerung gestellten Grundstückte Schuiken Nr. 20 befindliche Kuh an ihn für 270 #4 berkauft habe, und daß er, der Kläger,

mächtigten vertreten zu lassen.

ächtigten vertreten zu lass am Tage der Verdingung 9. De- dieser Vorlagen und über die Er- zember 494183 und zwar bis 10 Uhr teilung der Entlasiung auf das Jahr Vormittags, im Zeughaus 1, Zimmer 20, 1912/1913. j eingegängen sein, wo die Angebotsöffnung vorgenommen werden wird. Die Zuschlagsfrist läuft mit dem 31. De- zember 1913 ab, _ Bedingungen und Zeichnung liegen im Geschäftezimmer 20 des Artilleriedepots Mey zur Einsicht aus und können gegen Erstattung der Selbstkosten von dort be- z0gen werden. Artilleriedepot Mez. 74188] Fleischverdinguug. Am Montag, den A. Dezember 1913, Vormittags UA Uhr, foll der Friedensbedarf s\ämtlißer Küchen der Marineteile am Lande und Lazarette ge- trennt nach den Standorten Wilhelms- haven, Cuxhaven (einf{chließlih Schiffe), Lehe, Helgoland und Wangerooge bei leßteren einschließlich Krieasbedarf an Rind-, Hammel-, Schweinefleish usw. für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 1914 öffentlich verdungen werden. Die Liefe- rung2bedingungen, welche ein Verzeichnis sämtliher zu verdingender Fleis{s\orten enthalten, liegen in unferer Registratur zur Einsicht aus. Sle können aber auch gegen vorherige Einsendung von 1,00 #4 in bar (pro Garnison) von der Marine- intendantur bezogen werden. Angebote find unterschrieben, portofrei und verschlossen bis zum Verdingungs- zeitpunkte an die unterzeichnete

des Königlichen Amtsgerichts.

[74254] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Friy Schrott, Fleischwaren- fabrik in Braunschweig, klagt gegen die

1914, Vormittags 9: Uhr, Zimmer 22, Hauptgebäude, Heiligkreuzstraße 34, (51d- geschoß, geladen. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der

Kiel, den 6. November 1913. Der minderjährige Hans Engelen, ver- L ( treten durd nen Pfleger, den Fabrik- Der Gerichts\chretber reten dur feinen Pileger, en ¿Fak an des Königlichen Landgeri18 besißer August Poblig in Uerdingen a. Rh., es Aomgtiyen Landgeri) Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr 2 : p E 5: 7: A 2 E 4 v V Le VYS Ly A Ke 1 + d. r 2 41 4 L , O A [74265] Oeffeutliche Zustellung. Nösen zu Düsseldorf, klagt gegen den | len, das Urteil für vorläufig vollstreckbar ; Mi 3 E L Se E DDL e e GeB zu erflären. Die Klägerin ladet den Be- Die Chefrau Wiebke Brandt, geb. | Architekten Jean Engelen, früher in | sagten zur dlichen: Verhandluna bes Naael, in Wilster, Prozeßbevollmächtigter: | Düfeldorf Unter der Behauptung daß | Lagten zur mündlichen Verhandlung des (agel, In ZBtliter, rozeßbevoumaMtligter: Düsseldorf unter der Behauptung, daß | 2, a tGLH 6 y s) 2 P ; Or. NRosenfra O L A a Gf Hehts{treits vor das Königliche Ämts- Nechtsanwalt Wr. Aoleniranz tin Ktel, der Beklaate, der als Vater des Klägers Sie t Ti E S 0) 9 L sf ; R dort Fabri: n MatorhaTE norm Eo 14 oe, Q | geriht in Berlin-Mitte, - Abt. 20, Neue kflagt gegen ihren Ebemann, den Fabrik- | ¿j dessen Unterhalt verpflichtet ist, anfangs | E, L“, (c A : ; Db N 5 aar ; On 12, | Srtedrihstr. 13/14, 1. Stockwerk, Zimmer arbeiter Peter Markus Brandt, früher November 1910 feinen Wohnsitz in Uer r Pi A K A et, E E 2 n 9 L “_ Ir arp (177—179, auf den 29. Dezember in Nortorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, | dingen verlassen hat und sei dem 1. August B 5 j A R a2, A C M D S hast trop 1918, Vormittags 97 Uhr. Zum unter der Behauptung, daß der Vellagte [911 Zahlungen für den Unterhalt troß Zwecke der öffentlihen Zustellung wird fie böswillig verlassen habe S 1967 | mehrmaliger Aufforderung nit gemacht | 2E H O B Co Natranse T E R L l oer "_| dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. B. G.-B. —, mit dem Antrage, dite Che | hat, mit dem Antrage, den Beklagten zu M ; Ma tol H n E E R Le Berlin, den 6. November 1913. der Parteten zu scheiden und den Beklagten verurteilen, an den Kläger ab 1. Auaust| Seridts 6, Zniali f i ldi Teil fl äre E I S Ee O O e Der Gertichts\{hreiber des Königlichen für den alle 1 {hu digen Zett zu erllaren. | 1911 am 1. jeden Monats 30 46 zu zahlen, Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abt. 20 Die Klägerin ladet den Beklagten zur | und zwar die rückständigen Beträge nebst “9 A E mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits | 4 0/4 Zinsen sofort, ferner die Kosten des | [74272 _Oeffentliche Ladung. i vor die vierte Zivilkammer des Königlichen | Rechtsstreits zu tragen, und das Urteil evtl. | In Sachen der Firma Gebr. Heine- Landgerichts in Kiel auf den 21. Ja- | gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voU- | mann, Berlin, Behrenstraße 26a, Klä- uuar 1914, Vormittags 10 Uhr, | streckbar zu erklären. Der Kläger ladet | gerin, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- mit der Aufforderung, fich durch einen bei | den Beklagten zur mündlichen Berhand- | anwalt Julius Edgar Boehm in Berlin diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt | [lung des Rechtsstreits vor die Zivil-| W. 8, Friedrichstraße 82, gegen den als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu | kammer des Köntglichen Landgerichts in | Herrn James Poseuer, [rüher in lassen. P E Düsseldorf auf den 19, Januar 1914, | Schlachtensee, Martannenstraße 17, jegt Kiel, den 6. November 1913. Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- | unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wird E ittags 9 Uhr, mit fo tan halts, Bekl Der Gerichtsschreiber rung, sih durch einen bei diesem Gerichte | der Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Königlichen Landgerichts. zugelassenen MRechtsanwalt als Prozeß- | des Nechtsstreits vor das Königliche "L G T M Kp L e 4+ y +5 . x j +7 f § ») f 2 At 3 »j d [74270] Oeffentliche Zustellung. bevollmächtigten vertreten zu laffen. i Amtsgericht in Berlin-Lichterfelde, Ning- Die Fabrikarbeiterin Pauline Ernestine | Düsseldorf, den 30. Oktober 1913. straße 9, auf den 20. Januar 1914, Peiffer, Aktuar, Gerichtsschreiber Mittags 12 Uhr, Zimmer 22, geladen. i Berliu-Lichterfelde, den 7. November 913.

19283, Vorwittags 87 Uhr, Saal 92, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Met, den 10. November 1913, _Gerichts\chretiberei des Kaiferlichhen Amtsgerichts,

den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, die Klägerin 82,90 A nebst 4% Zinsen seit dem 19. November 1912 zu N , 3) Besprehuna über Betriebsmitteln. 4) Wahlen zum Auffichtsrat. 5) Erledigung ei Anträge. Nach § 15 unseres ( Ausübung des Stimmrechts in der General- versammlung ' oder von einem Notar oder dem als Hinterlegungsstelle bestimmten Bankhause C. G. Sändel, Crimmitschau, über die Aktien ausgestellte Hinterlegungsshe 2 den Notar z Geschäft3be lustberehnung und Bilanz 14. November a. c. ab in chäfts[okale zur Einfit Aktionäre aus. Crimmitschau, den 12 Der Auffichtsrat. A. Harms, Vorsitzender.

Beschaffung von

j p h 3 [i j ] h f

L e a E Der Gerichtsschreiber LOS E EZIICTE D T De E Lo | leßter Saß habe erstatten müßen, und | 4) Albert Enuil, 5) Otto Nichard, 6) Gustav 29. November B E t H [74277] Oeffentliche Zustellung. Y daß der Beklagte sich durch e Unter- | Nobert, zu 1—6 vertreten durch ihren E E n s E A Die Firma Schirmer & Mahlau in Flissung der Mitteilung, daß über sein | Vater Adolf Lack, zur Zahlung von ties daß 610 C entli di g i Frankfurt a. Main, ?Mainzerlandstraße 184, Grundstück die Zwangsversteigerung einge- | 1200 4 nebst 40/6 Zinsen seit dem Tage Porto usro. 6, N tan in [ichti Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwall | leitet sei, ungerechtfertigt bereihert habe, | der Klagezustellung án Kläger. Termin dem Antrage, die alte of i: | Justizrat Lazarus zu Frankfurt a. Main, mt dem Antrage, den Beklagten kosten- | zur mündlichen Verhandlung des Nechts- zur Zahlung von E ¡c En ¿57460 klagt gegen die Eheleute Kaufmann Jol|c[ bilihtig zu verurteilen, an den Kläger | |treits is vor der dritten Zivilkammer des Zinsen seit 22 IOAO 9 l f et 8 7:7 | Engel und Marie Engel, geb. Kittowecr, 400 6 nebst 4 9/9 Zinsen seit dem Klage- | Königlichen Landgerichts in Königsberg, Pr., zu verurteilen und n, E S früher in Frankfurt a. Main, jeyt unbe- justellungstage zu zahlen, und das Urteil | auf den 3. Februar 1914, Vorm. A d licher E BA kannten Aufenthalts, auf Grund der Be- Wür vorläufig vollstreckbar zu erklären. 10 Uhr, anberaumt, zu welhem der Q E vi ara Föntalid 7 ts- hauptung, daß die Beklagten, nachdem [i zemin zur mündlihen Verhandlung des | Mitbeklagte zu 3 b Portier Hans Adolf Rechtsstre CRarrat bura Qimmer 35 | die Klägerin gemäß § 5 des zwischen den WMRedtöstreits vor dem Königlichen Amts- | Lak geladen wird mit der Aufforderung, gericht in s urg, Dee L Parteien ges{chlossenen Vertrags für das gericht in Insterburg ist auf den 6, Ja- | elnen bet dem gedachten Gerichte zuge- l Treppe, auf den "hs An Z - | Nichterscheinen des Werkes „das Weltbad* untar L914, Vormittags 9 Uhr, | lassenen Anwalt zu bejtellen. Zum Zwecke Vormittags 9 Uhr, ¿E 01e leb entschlossen hat, gegen Erstattung der bis Zimmer Nr. 3, anberaumt, zu dem der der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung Zwecke der öffentlichen puste En wir | ¿ur Uebernahme erwahsenen Aufwendungen, Veklagte hiermit geladen wird. Zum | bekannt gemacht. dieser Auszug der Klage ekannt gemacht. das gesamte Material im September 1912 dwecke der Zustellung wird dieser Auszug | Königsberg i. Pr., den 23. Oktober Charlottenburg, den 3. November übernommen, auch eine Anzahl Jllu- ter Klage bekannt geinacht. 913: __ s Smidt, Gerichtsschreiber strationen bet der Klägerin für den De Sufterburg, den 7. November 1913. Shartner, Gerichtsschreiber m ed n Ml E E trag von 4 444 haben ausfuchen lajjen, Unterschrift), Gerichtsaktuar, Gerichts- des Königlichen Landgerichts. des Königlichen Amtsgerichts. mit 2 Briend Ms Dag, uud hreiber des Königlichen Amtsgerichts. [73999] Oeffentliche Zustellung 74937 » 6 zwar als Gesam!schuldner, zu verurteilen, É ——— E} e 6 ing.

De Delnialira eier, "Gottfried pn N d I AN ta 4 (0 Zinsen Verl r efentliche Zustellung. T Po ielirat S E ; F gie f 2, | felt 1. ust 1913 zu zahlen, 2) das er- ( 24 BDeir MULIO qu Grune e S A A Beyer in Dorstfeld, Kaiserstr. 6, Prozeß- s aur n E Sicherheitsleistung fe Villa Maldeck, vertreten dur den e L La des Aelues ae die Aenderung

fûr vorläufig: vollstreckbar zu erklären. Die khtsanwalt Dr. Grobe in Kalkberge, | 11d Grgänzung der Ausführungsgeseze zum Klägerin ladet die Beklagten zur münd- e gegen den Architekten Robert Thiele, lichen Verhandlung. des Rechtsstreits vor id in Tempelhof, Ordensmeisterstraße 3, die 5. Zivilkammer des Köntglichen Land- ck unbekannten Aufenthalts, auf Grund gerihts in Frankfurt a. Main auf den ris auptung, daß thm der Beklagte an S. Januar 1914, Vormittags 9 Uhr, bor andigem Arbeitslohn für die Zeit mit der Aufforderung, fh dur einen bei Bot November 1911 bts April 1913 den diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalk Antra, von 457,75 A \chulde, mit dem : y Frü N als Prozeßbevollmächtigten vertreten ¿U lager u JNNRGen di C Kaufmann Max Schem, früher in Berlin- Murr 1912 2 lassen. 27,75 M ne o Zinsen Schöneberg, Kaiser Friedrichstraße 5, jeßt L T fit 6 vfelluni Det Aae, Sur Fraukfurt a. Main, den 7. November u an L, Jult 1913 zu zahlen, ihm unbetannten. Aufenthalts, unter der Be- mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits | 1913. i ; und v n e Nechtsstreits aufzuerlegen hauptung, daß der Beklagte nicht in die wird der Beklagte vor das Königliche Der Gerichtsschreiber ; erklären etl r vorläufig vollstreckbar der Be D (ea t Mttita, i s Amtsgericht in Dortmund auf Freitag, des Königl. Landgerichts. Veklagten zur mündliea Nets Baukommission hinterlegten 148 50 „#6, den D. Januar 1914, Vormittags | [7/963] Oeffentliche Zustelung. [F ReHtaftreits ge das Könialiche Amts- | 19 die dem Kläger don Beton Josef Kolarik 94 Uhr, Zimmer Nr. 34, geladen. Der Invalide Wilhelm Golenia 1 \eriht in Kalkberge auf ben 7. Januar durch Zession vom 18. Suli 1912 ab- Dortmund, den 5. November 1913, Kostuhna per Podlefie, Prozeßbevoll- N 14, Vormittags 10 Uhr, Zimmer E) 9 U getreten worden sind, willige, mit dem Grotemeyer, Gerichtsschreiber mächtigter: Rechtsanwalt von Zakrzewskl fell 9 Zum Zwecke der öffentlichen Zu- Königshütte O. S.: Antrage, den Beklagten kostenpflichtig und des Königlichen Amtsgerichts. in Gleiwiß, agt gegen den Kaufma annt o, vird dieser Auszug der Klage be- Der Vorsiyende. vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, in [74228] Oeffentliche Zustellung. Ras Ert Aus Moi Pt Ralfbeege has Mh B [74242] Oeffentliche Zustellung. i die Auszahlung der vom Konkursverwalter | Der Kaufmann Adolf Stern in Huckarde | Pleß wohnhaft, jegt unbekannt habe M 2e» den 5. November 1913, _Der Heinrich Müller, Inhaber einer Paul Hardegen unterm 29, März 1913 klagt gegen den Wilgilio Perfichetti, alts, gu der R A Ves des Köuiclichen geosgreiber Schuhhandlung in Kreuznach, „Prozeß- auf Grund der Verfügung des Köntg- | frühér in Huckarde, jeßt unbekannten Auf- | durch Vertrag vom 23, 11, glichen Amtsgerichts. bevollmächtigter; Rechtsanwalt Justizrat

[74250] In Sachen des Kaufmanns Adolf Trösch in Kreuznach und dessen Ebefrau, Marie geb. Steinmann daselbst, Kläg., Prozeß- bevollmächtigter: Nechtsanwalt Mayer in Kehl, gegen- Georg Ebs Ehefrau, Elise Ebs, früher in Straßburg, jeßt an un- bekannten Orten, und Genossen wegen Herausgabe von Sachen beantragen die Kläger, durch vorläufig vollstreckbares Urteil die einstweilige Verfügung des Amtsgerichts Kehl vom 3. September 1913 für rechtmäßig zu erklären und den Be- lagten als Gefamtshuldner die Kosten aufzuerlegen. Die Kläger laden die Be- klagten gemäß § 942 Z.-P.-O. zur münd- lihen Verhandlung vor die erste Ztyil- kammer des Großh. Landgerichts zu Öffen- burg auf Dienstag, deu 30. Dezember 1913, Vorwittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, ih dur etnen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen. Offenburg, den 10. November 1913, Der Gerichtsschreiber Gr. Landgerichts.

[74244] Oeffentliche Zustellung.

Die Rechtsanwälte Nauh und Graf Bassenheim in Memmingen klagen namens des Landwirts Josef Allgaier in Seibranz gegen Engelbert Angerer, früher Käserei- besißer in Marktrettenbah, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, wegen einer Forde- rung für 400 „46 Darlehen, mit dem An trage, zu erkennen: 1) Beklagter ist schuldig, an Kläger 400 (A Hauptsache jowie 4% Zinsen hieraus seit 12. Mai 1912 und 49/9 Zinsen aus 600 6 vom 12, Mat 1912 bis 16. August 1913 zu bezahlen ; 2) der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen; 3) das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung vorläufig vol- strelbar. Lermin zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits ist bestimmt in die dffentlihe Sißung des K. Amtsgerichts Ottobeuren vom Dienstag, den 283. De- zember 1913, Vormittags 9 Uhr. Der Beklagte Engelbert Angerer wird hiemit zu diesem Termine geladen, Vor-

T D B E M E S E E v” I AENAEN I

E A E E erat:

unserem Ge=- für unsere

1019 11e

o D s November

[74441]

Hangelarer Thonwerke, A. G. L in Liqu.

Hangelar bei Beuel a. Rhein.

Die Herren Aktionäre unserer Gefell« haft werden hiermit zu der am Freitag, deu S. Dezember 1913, Nachm. 6 Uhr, in der Amtsstube des Herrn

I E Ea 2 A E T

Seidel, geb. Priselle, in Dresden, Neu- r, ælluar, Q | stadt, SbistraBe 8, Prozeßbevollmäch- des Köntglichen Landgerichts. tigter: Rechtsanwalt Wengel in Liegniß, [74281] Oeffentliche Zustellung. e e in Ge Ern | q Die minderjährigen John Albert Henny s Bala tot u B I ton Aufent: Arendsee und Frieda Emma Wilhelmine vers 2 E riet Der T 1 68 1567 M, ‘o | Arendsee, vertreten durch thren Pfleger, i GR rg dein Äbtrae ' vie Ebe ber Nechtsanwalt Albers in Hamburg, dieser Parteien zu {heiden und den Beklagten zur uu us E A Tragung der Kosten des Rechtsstreits zu | Se E in Adolph A A tellen: Die Klägetin ladet den Be-| gegen Hermann Adolph Arendsee, un- Mt, f mündlichen Verbändlung des betannten Aufenthalts, wegen Feststellung, Rechtsstreits G die D Zivilkammer des mit dem Antrage, seslzustellen, daß die Königlichen Landgerichts in Liegnitz auf Kläger nicht E o A den 20. Januar L914, Mittags | (U e Urteil bes Lendaccibis Lene 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei O A ‘Mârz 898 BeidletcAen Ehe dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt O ber Henriette Dorothea Jeb. Mever bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen | l r S Willhoef P b: Mo,

Du frd didfer Auszug der Klage | vt verehelihten Willhoeft, sind; Be- Zustellung wird diefer Auszug der Klage flagtem auch die Kosten des Nechtéstreits bekannt gemacht. G ber 1913 aufzuerlegen. Kläger laden den Beklagten Liegnitz, den s. Novem v ans zur mündlichen Verhandlung des Rechts- Der Gerichtoshrei d streits vor die Zivilkammer 2 des Land-

des Köntglichen Landgerichts. gerichts in M (Miliulliagebäube, 74249 fentliche Zustellung. Sievekingplaßz) auf den 9. Januar Z E lena 006, Drcenbac Vormitiags 94 Uhr, mit der Aufforde;

Die Magdalena geb. Degenhardt, Ehe- ' ) frau von Heinrich Bub, in Worms, Prozeß- 1 rung, einen bei dem gedachten Gerichte

Justizrats Weisweiler, Cöln, Apvellbofs= play Nr. 20, fslattfindenden außer- Marineintendantur unter der äußeren AEEN Seneralversammluug Aufschrift „Angebot auf Lieferung von | *ngetaden. T'anégins i Fleischwaren. für Wilhelmshaven usw." Gs TageSorduungt _ einzureidhen l) Vorlegung und Beschlußfassung ü

%: 5 L 4 Ö dite Lt î ttoníahil ant 2 s Wilhelmshaven, im November 1913. 2) Ermt Ron E Kaiserliche Marineiutendantur. “Mp L OUNY DES TIQuIdaTors, Das

R S Se P B i Werk der Gesellschaft zu veräußern.

T A i E ENE E _Nach És des Statuts sind nur die- A8 jenigen Aktionäre zur Stimmabgabe be- 4) Verlosung X. von A y Wertpapieren.

rechtigt, welhe ihre beabsiWtizte Teil, Die Bekanntmachungen über den Verlust

nahme der Gesellschaft in deren Domizil spätestens am 3. Tage vor von Wertpapieren befinden sih aus\chließ- lih in Unterabteilung 2.

bevollmächtigter : Nechtsanwalt Dr. Schücking in Dortmund, klagt gegen den Koksarbetiter Josef Drescher, früher in Dorstfeld, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm für käuflih gelieferte Waren ein- hließlich 20,15 6 Kosten eines vorauf- gegangenen Me ene E, M O e, Antrage au ahlun lottenstraße Nr. 50/51, klagt gegen den e d R Tos Sine seit

Der Gertlhts\chretber des Königlichen Amtsgerichts.

[74236] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Martin Groß in Char- lottenburg, Bleibtreustraße 25, Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte QOres. Lichtenstein und Cohn in Berlin, Char-

Reichs8gesetz über den Ünterftüßung8wohnsitz vom 23. Fuli 1912 die Unterbringung des amn 24. April 1868 geborenen Arbeiters Peter Golla, unbekannten Aufenthalts, in einem Arbeitshause. Termin zur münd- lihen Verhandlung vor dem hiesigen Stadktausshuß wird auf Dounerêtag, den 8. Januar 1914, Nathmittags 47 Uhr, im NRathaus, Zimmer Nr. 21, anberaumt, zu welcher der Arbeiter Peter Golla unter der Verwarnung geladen wird, daß beim Ausbleiben nah Lage der Verhandlungen ents{chteden werden wird.

MEMR Nets O. S, den 5. November

der Generalversammlung aumelden und ihre Aktien oder Depotscheine der Neichsbank_ über die dort erfolgte Hinter- legung dieser Papiere bei der Gefell- \chaft oder bei einem deutschen Notar spätestens am 5. Tage vor der Ge- neralversammlung hinterlegen. Hangelar, den 11. November 1913. Der Vorsitzeude des Auffichtsrats: Friy Henkel sen

L Namens des Stadtaus\chusses des Stadtkreises

[74189] Bekanntmachung.

Am 1A. Januar 19844 kommen die nachstehend bezeihneten, zur Tilgung ausgelosten Kreisauleihescheine des Kreises Usedom-Wollin zur Einlösung: