1913 / 269 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

R R Lied ira a2 e E Id S L 8 E ci R S E

Nr. 46 der „Veröffentlihungezn des Kaiserclihen Ge- ndheitsamts* vom 12. Nov:mbec 1913 hat folgenden Inhalt : sund! und Gang der Voltstrankheiten. Zeitweilige egeln gegen Peft. I. gegen Cholera. Geseßzebung usw. (Deutsches ) Milzbrand. —'(Preußen.) Blut roßverdächtiger erte, -— Hebammen. Krankenanstalten x. (Reg. - Bez. jegnitz.) Leichenöffnungen. (NReg.-Bez. Magdeburg.) Fleischereien. (Oldenburg.) Aerztliche Ueberwachung der Schulkinder. (Däne- mark.) Leteasmittel. Wein 2c. (Norwegen.) Weißphosphor- ündhslzer. Tfterseu<ßen im Deutschen Reiche, 31. Oktober. Desal. im Auslande. Desgl. in Schweden, 3. Vierteljahr. in Norwegen. Desgl. in Spanien, ‘2. Vierteljahr. Zeitweilige Maßregeln gegen Tierseuchen. (Deutsches Reich, Baden.) Vermischtes. “Sapan’) Anste>ende Krankheiten auf Formosa, 1. Halbjahr. Geschenkliste. Wochentabelle über die Sterbefälle in deutschen Orten mit 40000 und mehr Einwohnern. Desgl. in größeren Städten des Auslandes. Erkrankungen in Krankenhäusern deutscher Großstädte. —. Desgl. in deutshen Stadt- und Landbezirken. Witterung. Beilage: Gerichtlihe Entscheidungen, betr. den Verkebr mit Nahrung8mitteln (Wein).

Theater und Musik.

Deutsches Opernhaus.

Viktor von Woikowsky-Bi edaus Oper „Das Not- hemd“, die in vergangener Spielzeit im Herzoglichen oftheater in Dessau ihre erfolgreihe Uraufführung erlebt ‘hatte, erschien gestern um ersten Male im Charlottenburger Opernhause und fand auch hier lebhaften Widerhall. Im dramatishen Schaffen des Komponisten, der mit seinen Liedern, Balladen und Melodramen bereits in den Konzertsälen festen Fuß gefaßt hat, bedeutet dieses Werk einen be- deutenden Schritt vorwärts auf dem Wege, das heißumstrittene Gebiet der Bühne zu erobern, den er mit rastlosem Eifer verfolgt. Wie seinerzeit zur Oper „Der lange Kerl“, die vor einigen Jahren im Königlichen Opernhause aufgeführt wurde, hat Woikorosky auh zu seinem jüngsten Bühnenwerke das vortreffliche Tertbuch felbst verfaßt, dessen Titel si< von dem Zauber- gewebe hershreibt, das Armgard, die Bürgermeisterstocter, für Wendelin, den jungen unter Frundöbergs Fahnen dienenden Landskneht, an- fertigre. Dieses Hemd soll die Eigenschaft haben, seinen Träger uverwundbar zu ma<hen; und wirklih kehrt Wendelin mit heile Haut und für scine in der Schlacht bei Pia bewiesene Tapferkeit von Frundsberg zum Hauptmann be- ördert, aus Welschland heim, um mit Armgard, die in Treuen seiner härrte, Hochzeit zu halten. Neidhard aber, ein \{<roff Oer Bewerber um Armgards Gunst, zeiht sie auf offenem Markte vor allem Volk der Untreue und hshnt Wendelin ob seines Glaubens an die Zaubermaht des Nothemds. Ein Gottesurteil soll ent- scheiden. Waffenlos stellt fi< Wendelin dem Gegner. Gelingt es diesem, ihn zu verwunden, fo foll die Wahrheit seiner Beschuldigung erwiesen sein. Durch Wendelins Bli> und Armgards inbrünstiges Gebet gebannt, vermag Neidhard in der Entsheidungsstunde den Streih ni<ht zu führen; kraftlos entsinft feiner Hand das Schwert, er ist verurteilt und sein Leben verwirkt. Diese Szene, die an eine ähnliche in Kleists , Käthen von Heilbronn“ erinnert, bildet, au< musikalisch, den dramatischen Schluß- und Höhepunkt des Werks, das au sonst manche vom landläufigen abweichende Schönheiten aufzuweisen hat. Sehr farbenreih ist dur- weg das Orchester behandelt, das, von einigen Wagner-Erktnnerungen abgesehen, eine beredte, wenn au< zumeist zu laute Sprache spricht, die zu wenig Nücksiht auf das gesungene Wort nimmt, das gerade in einem folden Werk immer vorherrs<hend und verständlich bleiben müßte. Was der Musik no< ein besonderes Gesicht verleiht, ist die rei<lihe Verwendung alter Landskne<htsgesänge,

Ihr Text hat \iH, wie Woikowsky mitteilt, auf den „fliezenden Blättern“ des 16. Jahrhunderts erhalten, die Kenntnis ihrer Singweisen aber verdanken wir dem Umstande, daß die Kirchenreformnation sle vielfah

für ihre Chorâle benußte, die sie dann als „im Pavierton“ (nah der

Schlacht bei Pavia) oder im „Bruder Veits - Ton“ u. dr: zu fingen bezeichnete. So enthalten die alten Gesangbüher solhe Melodien, die uns sonst unzweifelhaft verloren gegangen wären. Solche alten Volkslieder geben Woikowskys Over einen volkstümlichen Einschlag und bilden die melodishe Grundlage für deren musifalishe Gestaltung. Der alte Pavierton leitet das ganze Werk ein. Beim Aufgehen des Vor- hangs sieht man vor- einem s{<warzen Hintergrund eine Reihe von Landsknechten aufgestellt, die ein um 1525 entstandenes Lied dieser Art singen, bevor die eigentliche Handlung cinseßt. Sehr reizvoll sind au einige alte Tänze aus derselben Zeit, die bejonders die Volksszenen des Schlußakts stilgemäß beleben. Alles in allem ist dieses Woikowskysche Werk eine e r beachtenswerte dichterishe wie musikalishe Arbeit, und man darf es der Charlottenburger Oper Dank wissen, daß sie dem ernst strebenden deutshen Komponisten ihre Pforten öffnete und au< für die Aufführung ihre volle Kraft einseßte. Letztere stand unter der ver- ständnisvollen musikalischen Leitung des Kapellmeisters Mörike, dem man für die Wiederholungen nur empfehlen möchte, das Orchester etwas mehr zurü>zuhalten, um den Sängern auf der Bühne ihre Aufgaben niht allzusehr zu ers<weren. Die einzige, die sih {siegreih im Ton- gewoge behaupten konnte, war Fräulein Hallama als Armgard, nur verdarb sie \si<. manches dur< unreine Intonation und dur undeutli<he Sprechweise. Herr Hansen als Wendelin zeigte fi<h im Besiß einer angenchmen, aber etwas \{<wa<hen Tenor- stimme. Gute Leistungen boten ferner Herr Schüller (Neidhard) sowie die Herren Rübsam, Lehmann, Dr. Haßler u. a. Die Aus- stattung war gesQumaaon, wic immer im Deutschen Opernhause. Starker Beifall rief nah allen Akts<lüssen mit den Sängern auch den Komponisten hervor.

Im Königlichen Opernhause wird morgen, Freitag, „Carmen“ aufgeführt. Fräulein Vilmar fingt die Titelrolle, Fräulein Artôt de Padilla die Micaëla, Herr Philipy den Don José, Herr Wiedemann den Escamillo. Die musikalische Leitung hat der Kapell- meister von Strauß.

Im Königlichen Schauspielhause werden nah längerer Pause morgen und am Sonnabend die beiden Hebbels{hen Nibelungen- tragödten aufgeführt. Für morgen ist „Der gehörnte Siegfcied“ und „Siegfrieds Tod“ angeseßt. Herr Gerdes vom Staditheater in Bonn, ein junger Heldendarsteller, der si< zurzeit in Bühnen- Ireisen großen Interesses erfreut, spielt in dieser Vorstellung den Stegfried als Gast. Seine Verpflichtung für das Schauspielhaus ift in Aussicht genommen. Die Darsteller der übrigen Hauptrollen sind die Herren Geisendörfer, Kraußne>, Mannstädt, Eggeling, Böttcher, Werra>, Eichholz, Dr. Pohl und die Damen O uses Willig und von Mayburg. Die Nezie führt Herr Oberregisseur Patry.

Als Eröffnungsabend des Shakespeare-Zyklus im Deutschen Theater wird morgen „Ein Sommernachtstraum“*, mit der Musik von Felix Mendelssohn-Bartholdy, aufgeführt. Das Werk, dessen Erstaufführung am 31. Januar 1905 in der Bühneneinrihtung von Max Reinhardt stattfand, ist bisher in dieser Form in Berlin 430 mal über die Bühne gegangen. Außerdem wurde das Werk dur<h die Künstler des Deutschen Theaters no<h etwa 100 mal in München, Wien und Budapest gespielt. Die morgige Vorstellung bringt eine völlige Neueinstudierung des Werkes. Die Hauptrollen werden gespielt von den Herren: Arnold (Flaut), Danegger (Theseus), Dum>ke (Demetrius), Diegel- mann (Schno>), Klein (Squenz), Kühne (Egeus), Loß Lysander), Moissi (Oberoa), Waßmann (Zettel) und den

amen: Dietrich (Hivpolyta), Eysoldt (Put), Heims (Helena), Konstantin (Titanta), Terwin (Hermia). Die Dekorationen und Ge- wänder hat Ernst Stern entworfen.

Mannigfaltiges. f Berlin, 13. November 1913,

Die E C A N der deutschen Gartenbauausftellung n | < . im Abgeordnetenhause |

anstaltet vom 14. bis ein (Prinz Albre<t-Straße 5) auss\tellung.

Auf der Treptower Sternwarte schaftliche kinemato raphishe Vorträge statt :

5 Uhr: „Scotts Abends 7 Uhr: tags 5: Uhr:

2 N Abends 7 Uhr: „Scotts Weltall“ ; Montag, Adend

„Aus

Dienstag, den 18. November, Abends 8x Uhr:

bildern von Direktor Dr. änderlihe und neue Stern der Mond, der „Jupiter“

Vortrag mit Arthenh

ließlih 16. d. M wieder eine ret< besc<id>te Drhideen,

nden folgende w onnabend, Namen

eise zum Südpol und ein Bli tns Wesltal[*

fernen Landen“; Sonntag, Nas: nit Lichtbildern von Direkto, old über nir Planetensystem! Reise zum Südpol und ein Bli> inz 8 7 Uhr: „Interessante Bilder aus Jtalien". Vortrag mit Üt: F. S. O g ;Sternbaufen ber: e. em großen Fernrohr wer und der „Saturn“ beobachtet. ta

Paris, 13, November. (W. T. B.) Starke Regengüsse haben

in verschiedenen Gege des Landes, große Uebers

nden Frankreichs, namentli im Of <wemmungen verursaht. In Ve aen

Hórtcourt und Montbéliard ist die Bahnlinie Paris— esoul

überflutet. Der Verkehr

wird über eine Zweiglinie geleitet,

dem eben vollendeten Teile des Mont d'Or-Tunnels erfolt aue dem neuen Bahnhof- von Vall orbe ein gewaltiger Erd,

turz-

z- Die in Bewegung geschäßt.

geratenen Erdmassen werden auf 80 000 cbm

Versailles, 12. November. (W. T. B.) Der Flie Séguin ist heute abgestürzt und hat beide Beine debrodiu

Sein Mechaniker erlitt

Villacoublay, 12. flieger Hauptmann Lag

einen Bruch der Wirbel s@ule.

November. (W. T. B.) Der Militir:

arde gerlet heute kurz vor der Landung,

fünf Meter über dem Erdboden, in Böden und stürzte ab. Di Flieger kam unter den Motor und wurde auf der Stelle getötet,

Labinskaja (Gouvernement

Stawropol), 12. Novemba,

W. T. B.) Der russische C rger Arutjonoff ist im Kuban,

gebiet abgestürzt und Lissabon,

12. November.

dabei \<wer verleßt worden.

t ———

Theotonio bei Odemira gemeldet wird, ist der italieni

Dreimaster „Elvo“, gelheitert.

der eine Holzladung führte, an der Küst

Elf Mann werden vermißt. New York, 12. November.

(W. T. B.) Die „New Yol

Times“ bringt eine Depesche aus Lima, n< der laut amtliche

Meldung am Freitag etn

Erdbeben die Stadt Albancay, Pro

vinz Apurimac, Peru, zerstört hat; man zählt mehr als zwel-

bundert Tote; tausend weiteren Telegramm sind Städte in der Prov nimmt an, daß Hundert Unter den Ueberlebenden,

Menschen sind- obdahlos. Nath einen durch das Erdbeben ferner zehn kleine inz Aymara zerstört worden. Mar e von Toten unter den Trümmern liegen, die den Unbilden der Witterung ausge ett

find, herrs{<t großer Mangel. Die Regterung hat Hilfe abgesandt,

Ottawa, 13. November.

der „Ottarwa ia reß“ auf den großen Seen

gegan en und etwa hundert Menschen umgekommen fein M

val. Nr. 368 d. Bl.)

deren kraftvolle harafteristishe Weisen das ganze Werk durchziehen.

Theater.

Königliche Schauspiele. Freitag: Opernhaus. 225. Abonnementsvorstellung. Dienst- und Freipläße find aufgehoben. Carmen. Oper in vier Akten von Mee Bizet. Text von Henry Meilhac und Ludovic Halsvy, nah einer Novelle des Prosper Merimse. Musikalische Leitung: D Kapellmeister von Strauß. Negie:

err Regisseur Braunschweig. Ballett : Herr Ballettmeister Graeb. Chöre: Herr Professor Rüdel. Anfang 7x5 Uhr.

Schausptelhaus. 219. Abonnementsvor- stellung. Die Nibelungen. Ein deutsches Zrauerspiel in drei Abteilungen von Friedri Hebbel. 1. Abend: Erste Ab- teilung: Der gehörute Siegfried. Vorspiel in etnem Aufzug. In Szene eseßt von Herrn Oberregisseur Patry. Zune te Abteilung: Siegfcieds Tod. Jin Trauerspiel in 5 Aufzügen. In Szene geseßt von Herrn Oberregisseur Patry. (Siegfried: Herr Curt Gerdes vom Stadttheater in Bonn als Gast.) Anfang 7 Uhr.

Sonnabend: Opernhaus. 226. Abonne- mentsvorstellung. (Gerööhnlihe Preise.) Dienst- und Freipläße sind aufgehoben. Tristan und Jsolde in drei Akten von Richard Wagner. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 220. bonnement8vor- stellung. Die Nibelungen. Etn deutsches Zrauerfpiel in drei Abteilungen von Friedri Hebbel. 2. Abend: Dritte Ab- O : Kriemhilds Rache. Ein Trauer- spiel în fünf Aufzügen. Anfang 74 Uhr.

Deutsches Theater. (Direktton: Max Reinhardt.) Freitag, Abends 74 Uhr: Shakespeare - Zyklus 1. Neu einstudiert : Ein Sommernachtstraum.

Sonnabend: Der lebeade Leichnam.

Sonntag : Emilia Galotti.

Kammerspiele. Freitag, Abends 8 Uhr: ‘Nathan der Weise. Sonnabend und Sonntag: Der ver- lorene Sohn. Montag: Frühlings Erwachen.

Berliner Theater. Freitag, Abends 8 Uhr: Wie eins im Mai. Posse mit Gesang und Tanz in vier Bildern von Bernauer und S<hanzer.

Sonnabend, Nachmirtags 34 Uhr: Ein Moses, Abends: Wie einst im

ai.

Sonntag, Namittags 3 Uhr: Bummel- PETRen, Abends: Wie einft im

ai.

Montag und folgende Tage: Wie einst im Mai.

Theater in dec Königgräber

Straße. Freitag, Abends 8 Uhr: Die Kronbraut, Ein Märchensptel in se<s8 Bildern von August Strindberg. Musik von August Enna.

Sonnabend bis Montag: Die Krou- braut.

Komödienhaus. Freitag Abends 8 Uhr: Hinter Maueru. Schauspiel in vier Akten von Henri Nathansen.

Sonnabend und folgende Tage: Dinter Mauern.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Film- zauber.

Deutsches Künstlertheater (So- zietät). (Nürnbergerstr. 70/71, gegenüber dem Zoologishen Garten.) #reitag, Abends 8 Uhr: Der zerbrochene Krug. Vorher: Hanuelecs Dimmelfahrt.

Sonnabend: Zum ersten Male: Die Affffäre. Lustspiel von Nathansen.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr : Das Prinzip. Abends: Die Affäre.

Lessingtheater. Freitag, Abends 8 Uhr: Pygmalion. Lustspiel in fünf Akten von Bernard Shaw.

Sonnabend und Montag: Pygmalionu.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Pro- fessor Beruhardi. Abends: Pyg- malion.

Deuisches Schauspielhaus. (Direk- tion: Adolf Lang. NW. 7, Friedri(- straße 104—104a.) Freitag, Abends s Uhr: Die heitere Refidenz. Lust- spiel in drei Akten von Georg Engel.

Sonnabend und folgende Tage: Die heitere Refidenz.

Sonntag, Nachmittags 34 Uhr: Der gute Ruf.

Schillertheater. 0. (Wallner- theater) Freitag, Abends 8 Uhr: Jugendfreunde. Lustspiel in vier Akten von Ludwig Fulda.

Sonnabend: Wenu der neue Wein bläßt. :

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Freie wild. Abends: enn der ueue

MeR 0

Wein blliht.

(Fortsezung des A

(W. T. B.) Nath einer Meldun aus Toronto sollen bei dem Sturn insgesamt 20 Frachtdampfer verloren

milichen und Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

p L L L L L L L I

Charlottenburg. Freitag, Abends 8 Uhr: Die Jungfrau von Orleans. NRomanlische Tragödie in fünf Akten von Friedri<h Schiller.

Sonnabend, Nachmittags 3 Uhr: Göß von Berlichiugen. Abends: Rosen- moutag.

Sonntag, Na(hmittags 3 Uhr: Der Pfarrer von Kirhfeld. Abends: Die Jungfrau von Orleans.

Deutsches Opernhaus. (Char- lottenburg, Bismar> - Straße 34—37. Direktion: Georg Hartmann.) Freitag, Abends 8 Uhr: Fidelio.

Sonnabend: Der Troubadour.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Die lustigen Weiber vou Wiudsor. Abends: Die Jüdin.

Montag: Das Nothemd.

Moniis Operettentheater.(Früher: Neues Theater.) Freitag, Abends 8 Uhr: astspiel Frizi Massary, Julius Spielmann: Die ideale Gattin. Operette in drei Akten von F. Bramer und A. Grünwald. Musik von Franz Lehár.

Sonnabend und folgende Tage: Die ideale Gattin.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Die Fledermaus.

Theater des Westens. (Station: Zoologischer Garten. Kantstraße 12.) Freitag, Abends 8 Uhr: Polenblut. Operette in drei Akten von Oskar Nedbal. euie Es und folgende Tage: Polen-

ut.

Sonntag, Nachmittacs 3} Uhr: Der liebe Augustin.

Theater am Nollendorfplak. Freitag, Abends 7# Uhr: Zum ersten

ale: Der Mikado.

Sonnabend, Nachmittags 34 Uhr: Bet kletnen Preisen: Frau Holle. Abends: Der Mikado.

Sonntag, Nachmittags 3 Ubr: Orpheus in der Unterwelt. - Abends: Der Mikado.

Lustspielhaus. (Friedrichstraße 236.)

reitag, Abends 8 Uhr: Jm grünen Ro>. Schwank in drei Akten von Gustav Kadelburg und Richard Skowronnek.

Sonnabend und folgende Tage: Im grünen Rock, j

Sonntag, Nahmittags 3 Uhr: Majolika.

Residenztheater. Freitag, Abends 8 Uhr: Hoheit der Franz! Musi- kalis<e Groteske. in drei Akten von Artur Landsberger und Willi Wolf. Musik von Nobert Winterberg.

Sonnabend und folgende Tage: Hoheit der Franz!

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Die Frau Präsidentin.

Thaliatheater. (Direktion: Kren und

Schönfeld.) Freitag, Abends 8 Uhr: Die Taugoprinuzesfin. Posse mit Ge- sang und Tanz in drei Akten von Jean Kren und Curt Kraay.

Sonnabend und folgende Tage: Die Tangoprinzessin.

Sonnabend, Nachmittags 4 Uhr : Kinder- vorstellung: Aschenbrödel.

Trianontheater. (Georgenstr., nahe Bahnhof Friedrichstr.) Freitag, Abends 8 Uhr: Seine Geliebte.

Sonnabend und folgende Tage: Seine Geliebte.

Sonntag, Nachmiitags 3 Uhr: Die Liebe wacht.

Konzerte. Königl. Hochschule für Musik.

Freitag, Abends 8 Uhr: 83. Abonne- mentsfonzert der Verliuer Vereini- gung für Kammermusik. (Loevensohn- konzerte.)

Philyarmonie. Freitag, Abends 87 Uhr: L. Winterkouzert des Ber- liner Säugervereins (Cäcilia Me- lodia), gear. 1856. Chormeijter: Königl. Musikdirektor Max Eschke. Mitw.: Mathilde Gilow (Gesang).

Singakademie. Freitag, Abends

8 Ubi: Liederabeud von Or. Karl Ludwig Lauenstein.

Bechstein-BYaal. Freitag, Abends

7x Uhr: Lieder- und Arienabend von Minna Dahlke-Kappes. Am Klavier: Otto Bake.

Beethoven-Baal. Freitag, Abends

74 Uhr: 83, Klavierabend von Edouard Risier, E

Blíithner-Baal. Freitag, Abends 8 Uhr: Klavierabeud von Else Gipfer.

9

Klindworth-$charwenka- Saal, Freitag, Abends 8 Ühr: Liederabend. „Das Lied in der Form der Arie von 17. Jahrhundert bis auf Mozart“ voi Selma vom Scheidt. Am Klavia; Friß Lindemannu.

Birkus Schumann. Freitag, Abends 74 Uhr: Große Galavorstellung. Vorzügliches Programm. Zun Schluß: Tango vor Gericht. Ein Pantomimenburleske mit Gesang und Tanz in drei Akten.

Zirkus Busth. Freitag, Abents 73 Uhr: Grofte Galavorstellung. uftreten sämtli<ßer Spezialitäten, Zum S@Wluß: Die große Prunk pantomime: Aus unseren Kolouien.

E A G DNES A P R377

Familiennachrichten.

Verlobt : Freiin Gertrud Edle von Plotho mit Hrn. Hauptmann a. D. Carl von Willih-Nondeshagen (Berlin— Adl. Gut R ENagen, Kr. Herzogtum Lauer

urg).

Vereheli<ht: Hr, Negierungsassessor Ernst Gerd von Baumbach - Kirchheitt mit Frl. Margarethe von Derwiß (Oppeln). Hr. GeriWtsassessor Dr Wolfram mit Frl. Clara Schustt (Berlin-Stegliß).

Geboren: Ein Sobn: Hrn. Hau) mann Alfred von Raven (Schwerl i. M.). Hrn. Rechtsanwalt Wilfrid von Krosigk (Halle a. S.). Ein U. Hrn. Landrichter Kuni

ppeln). l /

Gestorben: Hr. Major a. D. Dr. jut Wolfram von Haugwiy (Breslau). Hr. Oberlandesgerihtsrat a. D., E heimer Justlzrat Hugo Schroedktr (Breslau). Verw. Fr. Hauptmanl Gertrud von S{hkopp, geb, Bauer (Breslau). j

i

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Dr. Tyrol in Charlottenbuts-

Verlag der Expedition (Heid rid) in Berlin,

Dru der Norddeutshen Buhdruerei unk Verlagsanstalt, Besen Wilhelmstraße 30 Sieben Beilagen (eins{hließli< Börsenbeilage)-

(W. T. B.) Wie aus S4, V

zum Deutschen Reichsanze

Dlrektivbezirke

erzeugt

Im Kalendermonat Oktober 1913 sind f

Erste Beilage

Berlin, Donnerstag, den 13. November

Amlflißes. Deutsches Reich. Branntweinerzeugung und Branntweinverbrau<h im Monat Oktober 19183

zur steuerfreien Verwendung abgelassen

imt ganzen

| darunter

| vollständig

vergällt

Nach den Angaben der Direktivbehörden.

j | robem und

| gereinigtem | fa ‘Branntwein Bfr-O- $48 |

des Kalender-

Branntweinsteuer- monats

|vergütungs\cheine ausgefertigt

| über ausgeführte oder dg Oktober 1913 | Ausfuhrkager (Bfr. O. & 58) | aufgenommene Mengen von

find in den Lagern und i Reinigungs- | Branntwein- | anstalten unter

abrifaten E Ueberwachung

| unter b bis 1) verblieben

Hektoliter Alkohol

| Am Shluffe |

Im Rechnungs5- monat Oktober 1913 find nah Versteuerung in den freien Verkebr

gesetzt

Ostpreußen P lGtenpen ; Brandenburg . omen M C E lesien De Schleswig-Holstei Panrorer E Tan 6 fi en-Nassau . . Rhe

An

6 668 14 883 38 828 32 100 33 372 25 369

6 683

3173

9 702 10 541

789

6 261

uk Q fmd pern pmanà C C! 00 0! s O M100

I

v Ca

b Go —J » WLO E D D N Co L]

V f O [e

M h D O TO t S J

J O J

S

rfe E N]

pak C pem fend rone b i bi Q ¡fa a CO t D D

> O M E Co DD S O0

47

U I D D

99r 32D

19

U! i A U O —I V] D

9

O I N O L S Uo O 00

8 384 7141 19 089 10 163 8 980 20 $49 FL'oT& 3 (91 (S2 17 563 3159

14 291

Preußen Bayern . S Ls Württemberg . . Baden .

N A e Medlenburg . . Thüringen . Oldenburg . . . Braunschweig . . Anhalt . Gt a Lübe>

Bremen .

Pandura A lsaß-Lothringen .

184 369

10 640 1 985 1 395 2 384 1 101 2 204

10 24 158

2 063 143

50 826 347

118 184 8 824

5 095 1 948

2 310 1'170 1 031 498 86 186

1: 939 453 293 2102

193

101 626

6 008 2811 366

l 168 244 344 172 70

41

1 835

1 674

dO D C m0 D

Ho 393

335 421 9 974

614

132 572

4 260 7344 121 LOTC 1931 2 201 1 880 1 059

898

983

606 1178 54 P A

Branntweinsteuergebiet .

208 699

Dagegen im Oktober 1912 , ,. 197 741

Berlin, den 12. November 1913.

144 228 146 984

116 859

116 104

Kaiferlihes Statistisches S L: O:

434 670

303 878

164 694 158 307

iger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

1913.

Verdingungen. Italien.

21. November 1913, Vormittags 11 Uhr: Provinzialdeputation in Avellino. Bau der Brü>ke Summonte über die Straße Nr. 2 Irvina. Voranschlaa 95 359,83 Lire. Vorläufige Sicherheit 2000 Lire, endgültige 9600 Lire. Näheres in italienischer Sprache beim „Reichsanzeiger".

24. November 1913, Vormittags 11 Uhr: Bürgermeisteramt in

San Buono: Bau eines Schulhauses. Voranschlag 49 211,10 Lire. Vorläufige Sicherheit 2009 Lire, endgültige !/10 der Zuschlagésumme. Näheres in itallenisder Syrache beim „Reichtanzeiger“. _ 27. November 1913, Mittags 12 Uhr: Provinzialverwaltung in Caltantfetta. Ausbesserung des Straßenabschnitis Barriera Nocz-Villarosa. Voranschlag 52 000 Lire. Zeugnisse 2c. bis 25 No- vember 1913. Sicherheit 5000 Lire, Kontraftspesen 1200 Lire. Näheres tn italienish-r Sprache heim „Neichsanzeizer“.

28. Nov-mber 1913, Vormittags 10 bis 11 Uhr: Ministerlum der öffentlichen Arbeiten in Nom. Regulierung des Flußbetts des Tiber unterhalb Roms in der Gegend „Fosso Ferrato“. Voranschlag 113 300 Ltre. Zulassungsanträge und Zeugnisse 2c. bis 18. November 1913. Vorläufige Sicherh-it 5000 Lire, endgültige !/10 der Zuschlags- summe. Näheres in italienis<her Spra®e beim „Reichsanzeiger“.

1. Dezember 1913, Vormittags 10 Uhr: Generaldirekiion der Staatéeisenbabnen in Rom. Ausschreibung des Baues 8. Abschnitts der Cisenbabnstre>e Rom—Fluß Amaseno der Eisenbahnlinie Rom— Neapel nebst Lieferung der erforderlichen Matertalien. Länge 3990,64 m. Voranschlag 3 455 000 Lire. Zulassung8anträge und Zeugnisse 2c. bis 21. November 1913. Vorläufige Slcherheit 100 000 Lire, endgültige 275 000 Lire. Näheres in italienisher Sprache beim „Neichsanzeiger“. y

3. Dezember 1913, Vormittags 10 Uhr: Bürgermeisteramt in Cerenzia: Bau einer Wasserleitung. Voranschlag 82 983,18 Lire. Zulassungéanträge und Zeugnisse usw. bis 1. Dezember 1913. Vor- [läufige Sicherheit 4000 Ure, endgültize [i der Zuschlagssumme. Näheres in italienisher Sprache beim „Reichsanzeiger“,

9, Dezember 1913, Vormittags 10—11 Uhr. Ministerium der öffentlihen Arbeiten in Rom und gleichzeitig die Königliche Präfektur in Cosenza: Hydraulishe Regulierung des oberen Lauufes des Xlusses Citria und der Bäche Armeno und Gatta. Voranschlag 110450 Lire. Zulafsungsanträge und Zeugnisse 2c. bis 24. No- vember 1913. Vorläufige Sicherheit 5000 Lire, endgültige !/10_ der Zuschlagsfumme. Näheres in italienisher Sprache beim „Reichs- anzeiger“.

11. Dezember 1913, Vormittags 10—11 Uhr: Ministcrium der öffentlihea Arbeiten in Rom vnd gleichzeitig die Königliche Prä- fektur in Poténza. Bau des 2. Abschnitts der Provinziallandstraße Nr. 209. Länge 4284,33 m. Voranschlag 438 968,76 Lire. Zu- lassungsanträge und Zeugnisse 2c. bis 29 November 1913. Vorläufige Sicherheit 20 000 Lire, endgültiae !/;4 der Zuschlagssumme. Näheres in italienischer Sprache deim „Neichsanzeiger“.

Serbien.

22. November/5. Dezember d. J. Eise direktion in Belgrad Schriftliche Verdingung behufs Liefernng von: 15 000 kg weißer Puhwolle. und 40 000 kg farbiger Pußwolle. Sicherheitsleistung 7200 Dinar. Bedingungen und Muster sind fn der OVekonomieabteilung genannter Direktion erhältlid.

Königlich serbische Eisenbahn-

November Marktorte

Tag

Verichte von deut

E E ES erPI T IR B: T DLI

debörsen und Fruchtmärkteu.

Hauptsächlich gezahlte Preise für 1 t (1000 kg) in Mark

Weizen

Roggen

Hafer

Gerste

= L

mittel gut

12; Könlgsbecg i. Pr. Da U Stettin . polen - ea It v Chemni L Bred i ¿ rauns<hwetig . M Hamburg

Berlin, den 13. November 1913.

#

Marktorte

Berichte von anderen deutschen Fruchtmärkten.

181 180—182 175 180—182 183 —185 177—182 160 176 —178 164—170 184—186

149 149

153,50—154

149 144—146 153—155 158—164

145— 150 153—159

Kaiserliches Statistishes Amt. «Bet 0M:

142 161 157—160 155 152—155 191—153 162—166 148—150 148—150 160—162

Qualität

mittel

gut

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

niedrigster E 4

bödster

niedrigster

„f

höchster

a4

niedrigster é

f

böster

Verkaufte Menge

Doppelzentner

136 | bn 150 148—150 160 144 142—145

146

pi pm ll P

pmk N D

l

Außerdem wurden . am Markttage BVerkaufs- e (Spalte 1)

es übers{läglider

wert S us verkauft

Doppelzentner

(Preis unbekannt)

Am vorigen Markttage

„6

Neubrandenburg . Altenburg

| Weißenhorn

Neubrandenburg . Altenburg

Weißenhorn è A l rarbankura ; Altenburg

Feigenhorn v Neubrandenburg . A enburg «- « ä

Berlin, den 13. November 1913.

16,00 17,60

m. _——

14,00

15,20 13,50

16,00

17,60

14,00

15,20 13,50

16,00 16,50

|

W eizen.

16,00 | 16,50 |

17,00 17,00

17,00 17,00

20

Keruen (enthülster Spelz, Dinkel, Fesen).

17,80

15,80

14,80 15,50 17,00

15,40 15,50 16,00

|

|

|

|

C0 Ro

1580 | G

14,80 | 15, | C0

H 15,40 | 15,50

16,00

Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verklaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. | E L in liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nicht vorgekommen ist, ein Punkt ( . ) in den legten se<h3 Spalten, daß entsprehender Bericht fehlt.

18,00

agen. 14,60 16,00

erste. 17,00 17,50 afer. 15,60

16,50 16,50

|

18,00

14,60 16,00

17,00 17,50

15,60 16 50

16,50

Kaiserlihes Statistishes Amt. I. V2 Kolb.

166

30

21 15

687 90

50

14,80 |

80 15,20 | 240 J, 15,50

10 589 15,40 15 40 9, LLi 750 15,00 16,00 9. 11.

Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berechnet.

f Be Mt tur R

G zuer A “E Ee M L PET PEE L RRE E C ere E U A E E RE I A R A e P E Au R U E E N N E Mer E ebw D A

A A R d v E ania A rei NEIiA t Ait Bala o