1913 / 271 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

A Â j

Pétexsen, zuleßt in Zella St. Bl. obnhaft, tezt unbekannten Aufenthalts, g it dem Antrage auf Ehescheidung und ärung des Beklagten für den \{uldigen Teil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- Ureits vor die 2. Zivilkammer des Herzog- lichen Landgerichts zu Gotha auf den 9. Januar 1914, Vormittags 10 Ukr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Gotha, den 8. November 1913. Der Gerichts\chreiber des Herzoglichen Landgerichts.

79148] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Lina Albuschat, geborene Karash, in Siemohnen, Prozeßbevoll- mächtigter: Justizrat Jacobsohn in Inster- burg, Tlagt gegen den Arbeiter Friedrich Albufchat, früher in Siemohnen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte sie in böz- williger Absicht verlassen babe, mit dem Antrage, tie Che der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein schuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ber- bandlung des Nechtéstreits vor die zweite Zivilkammer tes Königlichen Landgerichts in Justerburg auf den D. Januar 90942, Vormittags LO0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedaten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auëzug der Klage bekannt gemadt.

Insterburg, den 7. November 1913.

Ler Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [75149]

Die Hermann Dish Chefrau, Cäcilie geb. Nebhelz, in Konstanz, Klägerin, ver- treten dur die Rechtsanwälte L. u. Dr. F. Jung in Konstanz, agt gegen thren jeßt an unbekanntem Orte si aufbaltenden, früber zu Konflanz woynha|ten Ebemann, Monteur Hermann Difch, Beklagten, mit dem Antrage, die zwischen den Streitteilen am 30. Juni 1906 abgeschlossene Che wegen Verschvyldens des Beklagten für ge- schieden zu erklären und diesem die Kosten des Nechtesireits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des Großberzoglichen Land- gerichts Konstanz auf Mittwoch, deu 28A. Dezember £93, Vorm. 9 Uhr, mit der Aufforderung, si dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Ne{tsanwalt als Prozeßbevolimächtigten rertreten zu lossen.

Konstanz, den 31. Oktober 1913.

Der Gerichtsschreiber des Sreßhberzoglich Badischen Landgerichts. [75153]

August Grimmer in Mannheim, Pro- zeßbevollmächtiater: Rechtsanwalt Dr Wübelm Haas, klagt gecen seine Ehefrau Barbara geb. Hinkelbein, früher zu Mannkbeim, auf Grund des § 1565 B. G..B., mit dem Antrage au? Schei- dung der zwishen den Parteien am 23. Dezember 1905 in Mannheim ge- \{lossenen Ebe aus Vers{ulden der Be Taagten. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Recbts- treits vor die V. Zivilfammer des Groß. herzoglidien Landgeridts zu Marnheim auf Freitag. den 23. Jauuar 1914, Vormittags 97 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Mannheim, den 8. November 1913.

Gerihts!hreiber des Großherzogllhen Landgerichts.

TOLO2 Fn ee Ebescheidung8sadbe der Ehe- frau des Matroîen Josef Reich, Lui! geb. Sauer, in Mannheim, Prozeßbevoll. mächtigte: Nehtéanwälte Dr. G. Mayer und Goiteln dasclbst, grgen tbren gen. (Fhemann, zulezt in Mannhbeitn, dann auf pers. Hamburger S-cdampfer, jetzt an un bekannten Orten, nimmt die Klägerin auf die am 27. Juni 1913 ibreni Chemanne zugeftellte Klage Bezug und ladet ten Be- lagten zur mündliden Verbandlung des Rechtéstreits vor die 111. Zivilkammer des Großberzcgliden Landgerichts zu Mannheim auf den 13. Jaruar 19K, Vormittags D7 Uhr, mit der Auf- forderung, cinen bei dem gedachten Ge- ritte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öfentlidWen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt emacht.

Manuheim, den 10. November 1913.

Der Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

{0191

Die befrau des Eisendrckers Jakob Wagner, Maria Walburga géb. Lächele, in xranfenthal, Prozeßbevollmächtigte : Necbtsanmälte Dr. Weingart und Walter in Mannheim, lagt geen ihren gen. Ehemann, fráäher zu Mannheim, jet on unbekannten Orten, auf Grund ter §S 1665, 1568 B, G.-B., mit dem Antrage auf Sceidung der am 4. März 1905 in Mannheim gei{hlofsenen Ehe aus Ver- ihuvlten d: Ebemannes; Kosten za dessen Lasien. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechta- fircits vor die TIT. Zivilkammer des Groß» herzo ¿lichen Lapndgerihts zu Mannheim auf den 13. Jaruar L914, Veor- mittags 93 Uhr, mit der Au‘forderung, einen bei dem gedahien Gerichte zuge-

Jafsenen Anwalt -zu bestellen,

| Zwecke der döffentlihen Zustellung wird

dieser Auszug der Klace bekannt gemacht. Maunheim, den 10. November 1913. Der Gerihts\hreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[75154] Oeffeatlicve Zustellung.

In Sachen der Arbeiterfrau Gruchow, Ber1ha geb. Knuth, in Kolberg, Neustadt Nr. 13, Piozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Dr. Fuhrmann in Stettin, gegen ihren Ebemann, den Gelegenheitsarbeiter Bernhard Gruchow, undbekanrten Auf- enthalts, wegen Ehescheidung, ist Termin zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die vierte Zivilkammer des KöniglichenL1ndgerichts inStettin, Albrecht- ftraße 3a, Zimmer 7, auf den 21. Januar 1914, Vormittags 167 Uhr, be- stimmt. Der Beklazte wird aufgefordert, ih dur etnen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen.

Stcttin, den 10. November 1913.

Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts: Berwaldt, SandgeriWissekreiär. 75160] Oeffentliche Zustellung.

Die Wilhelmine Scheible, geb. Wurst, zu Unterweißah, OD.-A. Backnang, ver- treten durch Nehtsanwalt Dr. L. Jordan in Stuttgart, klagt gegen ihren Ehemann Karl August Scheible, Monteur, zulchz! in Eßlingen, jeßt mit unbekanntem Auf- enthalt abwesend, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, für Recht zu erkennen: 1) die zwischen den Parteien am 13. Fanr. 1906 vor dem K. Standeéamt Stuttgart geschiossene Che wird auf Grund Ber- {huldens des Beklagten geschieden : eventuell: der Biklagte hat die chelide Gemeinschaft mit der Klägerin berzusiellen; 2) der Beklagte hat die Kosten des Nechtöstreits zu tragen. Sie ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die Zivilkammer 11 des K. Land- gerihts zu Stuttgart auf Samstag, den 2K. Jauuar 19214, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. :

Stuttgart, den 12. November 1913 Der Gerichts\{reißer des K. Landgerichts:

Landge1ichts\ekretär Jaiser. [75132] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des minderjährigen Stefan Zajac, vertreten durch den städtischen Generalvormund, Stadtsekretär Huppers in Oberhausen, klaat gegen den Arbeiter Vincenz Kolecki, früher in Oberhausen, Osterfelderstraße 43, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, unter der Behauptung, daß der Beklagte mit der Magd Hedwig Zajac ges{lechtlich verkehrt habe und des- halb als Vater des von derselben in Ober- hausen am 12 8. 1913 geborenen Stefan Zajac sehen sei, mit dem Antrage, den B&gten zu verurteilen: 1) dem Kläger zU Händen des Vormunds vom Tage der Geburt, d. i. vom 12. 8. 13, ab bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres als Unterhalt eine Geldrente von viertel- jährli} 60,00 #6 im voraus zu zablen, und zwar die rückständige Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 1./1., 1/4, 1.7, 1./10. elnes jeden Jahres, 2) die Kosten des Nechtsstreits zu zahlen, 3) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Nechts- streits vor das Königli@e Amtsgeriht in Oberhaufen auf den X6. Januar 1914, Vorm. A0 Uhr, Saal 28. Zum Zwecke der dôffentliGhen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oberhausen, den 8. November 1913.

Bielert,

Serichts8\{reiber des Kgl. Amtsgerichts.

[75141] Oeffeutliche Zustellung. Der Refttaurateur Hans Nohe in Wind- , Prozeßbevollmächtigte: Rechtsarwälte rotefend und Dr. Koblsaat in Altona, agt gegen den Grafen E. v. Schimmel- unbekannt n Aufenthazlts, unter der Behauptuna. daß der Beklagte einen Wechsel über 768 #4 vom 18. Oktober 912, fällig gewesen am 10. November 910, atze be, und daß der Wechsel dem Akzertanten am Fäligketit8tage zur Zablung vorgelegt, jedo niht eingelöst worden sei, mit dem Antrage, den Be- flagten toflerpflihtig zu verurteilen, an den Kläger 768.— #6 nebst 69/9 Zinsen seit dem 10. November 191 auch das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Klôger ladet den Be- flagien zur mündlien Verhondlung des Rechtsstreits vor das Königliche Landgericht, Kammer für Handelbfachen, in Altona auf den 7. Januar 1954, Vocmittags 107 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozekbevollmächtigten pertreten zu lafscn. 10. P. 322/13. Aliona, den 10. Novemkter 1913. Der Gerichtéschreiber des Königlichen Landgertckts. 75130] Oeffentlicwze Zuftellung. Die offene Handeltgefellshaft in Firma mm und Golde-nring in Berlin C. 54, önhauserstraß: 19, flagt gegen ten

+34 =

S

E a, f E. Peri

h r 5

p pad

101 21 «Ton 1910 zu zaDien,

o L

Culm st:aße 22, jegt un“ekannten Auf-

its, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihr für im September 1913 ge- lieferte Butter 14355 4 vershulde, mit tem Antrage, den Beklagten fkoïtenpflichtig zu verurteilen, an Fläge:in 143,55 4 nebst 49% Zinsen feit bem 29. September 1913 ¿zu zahlen, und das Urteil für voriäzfig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der

Zum

Beklagte vor das Königliche Amtsgericht Berlin-Müte, Neue Friedrichstraße 13/14

é L s P r c lin Gharlottenburg inbold Suthte, früher in Berlin W. 57, | 7 Charlottenburg,

Ï

Zimittér 174/176, T. Stockwerk, auf ven 16, Februar 19142, Vormiitags 10 Uhr, geladen.

Berlin, den 4. Novernber 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 22.

75128] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Georg Schwarz in Berlin NW. 7, Friedrichstraße 152, lagt gegen den Leutnant Friß Henkeuhaf, unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behaup- tung, daß der Beklagte von Dezember 1907 bis Juni 1909 für 883,25 6 Waren von ibr fäuflich geliefert erbalten Habe, mit dem Antrage auf keslenpflihtige und vor- [äufig vollsireckbare Verurteilung des Be- sagten zu 459,65 4 Teilbetrag nebst 99% Binjen feit 1. Juni 1912. Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstretts wird der Beklagte vor das Königliche Amts- gericht Berlin-Mitte, Neue Friedrich- itraße 13/14, 1. Stockwerk, Zimmer Nr.173, auf den 29. Jauuar 1914, Vor- mittags 10 Uhx, aeladen. Die Eins lassungsfrist wird auf 3 drei Wochen festaesetzt.

Veriin, den 4. November 1913. Gerichtsschreiber des Königlichen Amts. gerichts Berlin-Mitte. Abt. 25,

[70129] Oeffentliche Zustellung.

Der Weinhändler Gustav Dase in Berlin, Keithsicaße 14a, vertreten durch die Nechtsanwälte Justizrat Türk und Hinz zu Berlin, Charlottenstraße 74/75, flagt gegen die Chefrau des Cafetiers Ignaß Stern, Emma Stern, geborene Fischer, zuleßt in Berlin, Weidenweg Nr. 10, wohnhaft gewesen, jezt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß thm auf Grund feines WVermieter- pfandrech18 an dem vom Gerichte vollzieher Nollo? am 17. Mat 1913 bei der Kgl. Ministerial-, Militär- und Baukommission unter M 169-—13 hinterlegten Versteige- rungéerlöse von 362,11 4 ein besseres Recht zusteke als der Beklagten, welcbe als an dem Versteigerungéerlös Beteiligte in der Hinterlegungserklärung aus dem Grunde aufgeführt tf, weil die Zwangs- vollstreckung settens der einen Pfändungs- pfandgläubigerin, ter Aktten-BraueretiCberl- zxaberl, nit nur gegen den Ehemann der Beklagten, sondern gegen die Beklagte selbst erfolgt ist und diese danach als Schuldnerin mit in Frage kommt und es zur Aus8zablung des dem Kläger zu- kommenden Versteigerung8erlöses der Ein- willigung dec Beklagten bedarf, mit dem Anirage, die Beklagte kostenpflichtig zu verurteilen, darin zu willigen, daß die von dem Gertchtevollzieher Nollof am 17. Mat 1913 zu dein Aftenzeihen M 169/13 binter- leaten 362,11 #4 nebst aufgelaufenen De- positalzinsen an den Kläger auLtgezahlt werden. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird die Beklagte vor das Königliche AmisgerilchWt Berlin-Mitte in Berlin C. 2, Neue Friedristraße 13—14 Abteilung 67, Zimmer 170/172, auf den 30. JFanuuar R1L4A4, Vornnttags O Uhx, geladen.

Verkliu, den 10. November 1913.

Der Gerichts\{reiber des Königlichen Amétsgertchts Berlin-Mitte. Abteilung 67. [75127] Oeffentliche Zustellung.

Der Buchhändler R. Trenkel tn Berlin NW. 6, Luisenstraße 52, alleiniger In- hader der Handlung R. Trenkel daselbst, flagt gegen den Apotheker Lutwig Held maun, zuleßt in Braunshweig, jeßt un- befannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte für 184,65 46 Bücher von ihm gekauft habe und daß 530 #6 Kosten für Auskünfte von poltzeilih:n Meld-ämtern entstanten seien, fowie, daß Berlin-Mitte als Ers- füllungéort vereinbart worden fet, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 189,95 46 nebst 49/9 Zinsen von 184,65 4 seit dem 1. April 1912 zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtéëstreits wird der Beklagte vor das Königlihe Amtsgeriht Berlin - Miite, Neue Friedricstraße 13/14, 1. Steckwerk, Zimmer Nr. 173, auf den 22. Jauuar 1914, Vormittags 19 Uhr, geladen. Die Einlassunaëfrist wird auf 2 zwei Wochen festgesett.

Vecrlin, den 12. November 1913.

Geri&tsschreiber des Königlihen Anmits- gerihis Berlin-Mitte. Abt. 25,

(759131] Oeffentliche Zustellung.

Dec Kriminalschußmann Albert Dild.y, Charlottenburg, Hertstraße 7, fiagt gecen die Frau Ida Dildey, geborene Werner, zurzeit unbefannten Aufenthalts, mit dem Antrage, tTostenpflidtig zu erkenren, daß die ZwangsvollstreEung aus dem Be\@&luß

töniglihen Landgerih18 111 Berlin

21. Juni 1912, soweit nad dem Um- fang der vorstehenden Einwendungen ter Anspruch nicht besteht, für unzulässig cr- lärt und soweit der Pfäudungs und Uebenweisungsbes{luß tes Königlichen Amtéêgerichts Charlottenburg tom 3. April 1913 aufgehoben wird. Zur mündlichen Verbandlung des WYtechtäftreits wird die Beklagte vor das Kö/igliche An:tsgericht ZivilgerichtEgcebäute, Abteilung 9, Zimmer 36, auf ten 5. Ja- nuar 19Kk4, Vormittaas 9 Uher, ge- laden. Zum Zwecke der öff-n!lihen Zu- stellung wb:d dieser Autzug der Klage be- fanrt gemadt.

Charlottenburg, den 7.November 1913.

Der Gerichté\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

{75155] Oeffentliche Zustellung. Die Spar- und Darlehnsfafse E. G

m. u. H. in Braunéha-dt, vertreten durch Philipp Weep 1V, in Braunrshardt, klagt

aegen den Johann Fciedrih Kleinschmidt, Bahnarbeiter, früher in Braunshardt, jegt mit unbekanntem Aufenthaltsorte ab- wesend, unter der Behauptung, taß Be- [lagter mit seiner Ghefrau das laut Kauf- vertrag vom 28. Dezember 1911 am 1. Januar 1913 fällig gewesene erste Ziel mit 54 #6 nebst Zinsen s{ulde, mit dem Antrage, den Beklagten als Gesamt- \Guldner mit seiner Ehefrau dur vor- läufig vollstre@bares Urteil fostenfällig \{uldig zu e:kennen, an- Kläger 54 6 nebst 5 9/9 Zinsen aus 270 6 vom 1. Ja- nuar 1913 zu zahlen und zur Befriedigung dieser Schuld das in der Gemarkuna Braunshardt gelegene Grundsiück Flur Y Nr. 278, 1856 qm, Aer, lange Helgen- rabengewann, zwecks Zwangsyollstreckung Aben Zur mündlichen Verhand- lung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Großherzoglihe Armtsgeridþt Darmstadt Tl auf Montag, den 5. JIga- nuar 1914, Vormittags 9 Ugzr, Zimmer 118, geladen. Darmstadt, den 7. November 1913. Merkel

Gerihts\hreiber Gr. Amts8geridts I1. [74809] Oeffentli®e Zustellung.

Die Firma Gebr. Grau, Zigarren- fabriken, Froschausen und Klein Aubetm, in Froshheim, Post Seligenstadt (Hessen), Prozeßbevollmäcbtigter: Nechi8anwalt Dr. Gerbert in Düsseldorf, klagt gegen den Willy Zons, früher zu Düsseldorf, Karl- ilraße 7 oder 9, jetzt unbekannten Autfent- halts, auf Grund der Bebauptuna, daß Beklagter der Klägerin für am 23. Ne- vember 1912 käuflich geliefert erhaltene Ztgarren den Betrag von 94,— # ver- \hulde, mit dem Antrage, den Beklagten tostenfällig zu verurteilen, an Klägerin 94,00 „6 nebst 4 9% Zinsen seit dem 23. Mat 1913 zu zahlen und das Urteil für votläufig vollflreckbar zu erklären. Zur mündlihen Berhandlung des Nechisstretts wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Düsseldorf auf den 21. Jas uuar 1914, Vormitiags 9 Uhr, Zimmer: 25, Josefinenstraße 8 11, geladen

Düsseldorf, den 5. November 1913.

Verbeek, Gerichtsaktuar,

Gerichts\{reiber des Kgl. Amtsgerlchts, [75145] Oeffentliche ZusteLung.

Die Firma Emit Dönnecke, Viehhand- lung in Erfurt, Prozeßbevollmächtigter : Nechi8anwwalt Justizrat Zander in Erfurt, flagt gegen den Fleischermeister Ernst Watkther, zuleßt in Erfurt, Negierungs- straße, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter von der Klägerin die in der Klagerehnung etnzeln verzeichneten Quantüitäten Fleisch und Schlachtvieh zu den dort angegebenen Preisen getauft, empfangen bezw. auf vor- herige BesteUung geliefert erbalten habe, mit dem Antrage: 1) den Beklagten kosten- rflictig zu verurteilen, an Klägerin 1513 M 64 nebst 59% Zinsen seit 27. August 1913 zu zahlen, 2) das Urteil eventuell gegen Stcherh-tiSbestellung für vorläufig voll- streckbar zu erflären. Die Klägerin ladet den Bellagten zur mündliGen Verßand- lung des Nechtssireits vor die Kammer für Handelssachen des Königlichen Land- gerichts in Erfurt, Sitzungssaal Nr. 47, auf den28. Januar 1914, Voruittag® 9 Uhr, mit der Aufforderung, sh durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmägtigtcn vertreten zu lassen.

Erfurt, den 7. November 1913.

Der Gerichtsshretber des Köntiglien Undgerihts. Kammer für Handelssachen. [74293] Oeffeniliche Zustellung.

Die Witwe Pauline Gertzen in Husum, Prozeßbevollmättigter : Nechtsanwalt Atbers in Husum, klagt gegen 1) ten Gold- [{chm!ed Gwald Hirth, früber in Friedrich- stadt, jet unbekannten Aufenthalts, 2) dessen Ehefrau, Ingeburg geborene Bufleb, in Friedricstadt. Die Klägerin behauptit, die Beklagten \{Guldeten ihr auf Srund des zwischen den Parteien am 18. Febrvar 1813 errihteten Mietvertrags tie am 1. April d. Is. fällig gewesene Miete im Betrage von 275 \&. Sie beantragt: l) die Bzilagten als Gesamtschuidner zu verurteilen, an die Klägerin zwethundert- fünfundsiebzig Mark nebst 4 vom Hundert Verzugszinsen seit dem 1. April 1913 zu zahlen, 2) ten beklagten Ehemann zur Duldung der Zwangs8vollstreckang tn das Vermögen der beklagten Ehefrau zu ver- vrteilen, 3) den Beklagten die Kosten des Nech‘sftreits aufzuerlegen und das Urteil für vorlâufia vollstreckbar zu erflären. Zur mündllhen Verhandluna des NeMtssireits

der beklagte Ehemann vor das Königlide Amtsgericht in Friedrichstadt auf den 39. Dezember 1913, Vor- miitags L1G Uhr, geladen.

Friedrichstadt, den 30. Oktober 1913.

Der Gerichtsschreiber des Föniglihen Amtsgerichts.

[75437] Oeffentliche Zustellung.

Der Lcchtsanwalt Dr. Loos în Goch flagt gegen den Zigarrenmacher Wilbelm Stußzinger, früher in Goch, jest unbe- kannten Aufenthalts, auf Grund der Be- haupturg, daß Beklagter ihm aus Ver- tretung in etnem Teilungsverfabren 20 20 4 nebst 4% Zinsen sett dem Klagetage ver- schulde, mit dem Antrage, auf Verurtetlung zur Zablurg von 2020 nebst 4 9% Zinsen fcit dem Klagetage. Zur münd- lihen Verbantlung des Nechtsstrelis wird der Beklagte vor das Königliche Amts- geriht ". So auf den 23, Dezember 1923, Vorwittags 9 Uhr, geladen.

“od, den 25. Oftober 1913.

Lapp, Aluar, als Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts.

75147] Landgericht SämbBurg, Oeffentliche Zustellung,

Die Firma Joseph & Rosenfeld, Berliy W. 8, Krausenftr. 17/18, ve1tceten dur Nechtsanwälie Dres. W. Samuel, Bath, mann und Babur in Hamburg, F aegen die Frau Mia Johanna Iuli n Haken. geb. Schlichting, fröber Hamburg Alsterglacis 10, jeßt unbekannten Ayf, enthalts, aus einem Kaufvertrage über ge. lieferte Waren, mit dem Antrage: Die Beklagte kostenpflichtig und eventuell gegen Sierheitsleistung vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, an Klägerin # 182835 nébst 59/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1912 zu zablen. Klägerin ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nets, streits vor die Kammer V11 für Handels, sachen des Landgerihßts Hamburg (Zivil. Justizgebäude, Stevekingplaz) auf den 16, Januar 1914, PVormittagg D3 Uhr, mit der Aufforderung, einen bej dem gedachten Gerichte zugelassenen An, walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diese Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 13. November 1(

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts. {75140] Oeffentliche Zustellung.

Der Maurergeselle Gottlieb Liebert in Hannover, Prozeßbevollmächtigte: tessen Chefrau, Ida geb. Benccke, in Hannover, tiagt gegen den Bôckermeister Hermann Bolker, früher in Stehlingen, zuletzt in Hannover, unter der Behauvtung, daß er für ten Beklagten Maurerarbeiten geleistet babe, mit dem Antrage auf Zahlung von 101,65 e. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Bekiagte vor das Königliche Amtsgericht in Hannover, Abteilung 24A, auf den 6. Februax 1914, Vormittags {O Uhr, geladen,

Danuover, den 3 November 1913.

Der GeriWGts\hreiber des Königlichen

Amtsgerichts. Abteilung 24 A.

[75156]

Die Firma Stein & Strauß, Kurz- waren und Wäschefabrik in Frankl'urt a. M., Prozeßbevollmächtigter: echts, anwalt Dr. Friedberg in Karlsrube, klagt gegen deù Händler Heinrich PVPinugs, früber hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, im Wechselprozesse, unter der Behauptung, daß Beklagter den am 15. August 1913 lig gewesenen, von ihm akzeptierten ‘fel nit eingelöst babe, mit dem Artrage auf Verurteilung zur Zahlung von 64 4 60 Z und 69% Zins vom 15 August d. Is. fowie 4 4 Wech!el- unkosten. Zur mündlichen PVerhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Großherzoglihe Amtsgericht Karls- ruhe, A. V, auf Donnerstag, deu 8, Januar 1914, Vormittags 9 Uhr. geladen.

Karisruhbhe. den 12. November 1913.

Der Gerichts!chreiber des GroßLerzoglihen Amtsgerißts. A. 5.

9 110

"7 i Nt

[75150]

Die Firma Richter & VürckSner Leipzig, Prozeßbevollmächtigter: Mechts- anwalt Taubert în Lipzig, klagt gegen den ‘aufmann I. Paul Krenkel, früher in Stollberg î. Erzgeb., jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung von 805 25 6 s. A., mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin 805 29 A nebst 59/6 Zinsen von 322 46 seit dem Tage der Klagzusiellung sowie Zinsen zu 69% von 345,40 A6 fett dem 30. Juni 1913 und von 12550 „(6 seit dem 31. Juli 1913 zu zahlen und die Kosten des Rechts- streits zu tragen, auch das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreck- bar zu erfläâren. Die Klägerin ladet den Beklagien zur mündlihen Verhandlung des Nechtéstreits vor die zweite Kammer für Handelesachen des Königlichen Land- gerih1s zu Letpzig, Harkortstraße 9, auf den 9, Jouuar 1LvU4, Vormittags 9 Uhr, mit der Auffcrderung, fi dur elnen beim Prozeßgerihte zugelassenen Nechtêanwalt vertreten u lassen.

Leipzig. den 11. November 1913.

Der Gerihtsfchreiber des Könkglicten Landgerichts.

[75048 Beschluß. 4 In Sagen der Firma Fuhrmann & Co. m. b. H.,, Weingroßtandlung in Vagde- burg, Himmelreichslraße, Äntragitellerin Prozeßbevollmächhtigte: Rechtsanwälte Justizrat Gutsche und Dr. Eberhard in Magdeburg —, gegen den Cafetier H, Mangelsdorf, in Magdeburg, Café Kremer, Große Diesdorferstraße 12, jeßt unbekannten Aufentha!ts, Antragsgegner. wird, nachdem die durch Verfügung des unzerzeihneten Gerihts vom O) Oktober 1913 bestimmte Frist abgelaufen, aud inzwischen die Erhebung der Klage nicht nachgewiesen ist, auf Antrag der Antrag- stellerin gemäß § 109 Abf. 2, §715 Z.-P.-V- die Nücdgabe der von der Antragstellerin dur) Hinterlegung von 500 4 in Buchstaben : fünfhundert Mark bei der Königlichen Negierungshauptkasse inVagde- hurz geleisteten Sicherheit an die Antrag- ftellerin angeordnet. N Magdeburg. den 12. November 191 Königliches Amtsgeriht a. Abt. d. Dr. Weber.

B. op

[75157] 3 In Sachen der Firma M. Ro!hweilel, Inh. Philippine Nothweiler, Südf ite Import, hier, gegen die Obsthändler Geots Freitag Eheleute, zuletzt in Bensheiny z- Zt. unbekannten Aufenthalts, wms die Beklagten zur mündlichen Verhand Nechtsstreits vor das Gr. Amtsgerid

Mannheim, Abt. 3. 111, auf Mittwods

ar 1914, Voerutlttags ey P Zimmer 113, Saal €,

geladen. beim, den 12. November 1913. Mane schreiber Gr. Amtsgerichts. Z. 3.

[70438] ntliche Zustellung. B 910/13. E der Firma Cyklon-Maschinen- fabrif m, b. H. in Bertin, Altboxhagen 9e. 17—18, Klagepartei, vertreten durch sechtsanwalt Dr. Baumann hicr, gegen Göhme, Oswald, Gutsbesißer in Hofgut (etten bei Heilbrunn, Oberbayern, nun bekannten Aufenthalts, Beklagten, uen Wechselforderung, wurde die öffent- 4e Zustellung der im Wechselprozeß er- jenen Klage bewilligt und zur Ver- jndlung über diese Klage die öffentliche bißung der IT. Zivilkammer des K. Land- gerichts München 11 vom Douner®stag, den 15, Jauuar 1914, Vormittags 9 Uhr, ktestimmt; hierzu wird Beklagter dur den klägertsh2n Vertreter mit der Aufforderung geladen, einen beim Pro- ¡eßgeriht zugelaf}enen Anwalt zu be- stellen. Der [klägerishe Vertreter wird beantragen, „zu ertennen: I. Verklagter Teil ist \huldig, an den Klageteil 1381 4 9 4 Weehseljsumme, 6 9/9 Verzugszinsen aus 432,25 4 seit 20. April 1913, aus 432,29 #6 seit 20. Juli 1913 und aus 617,35 1 seit 20. Oktober 1913, 18 55 „5 Protestfosten, Spesen und geseß!iche Provision zu zabken sowie die Prozeßkoften zu tragen und zu erstatten. 11, Das Urteil wird für vorläufig vollstreckar flärt. “München, den 13. November 1913. Der #. Gerichtsschreiber tes K. Landgerichts München 11.

133] Oeffentliche Zustellung.

Der Ackerbürger Valentin Janicki in (abow, Prozeßbevollmächtigter: Rechts (walt Nadzis8zewëki in Schildberg, klagt qezen die Arbeiterin Theodofia Jauicka, ibekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß die Josef und Marianna geb, Szczeblowska Janickishen Eheleute fruher Eigentümer des Grundstücks Grabow Bl, 251 gewesen seien, daß Marianna Sanlda verstorben und Josef Janicki und dessen Sohn Franz Janicki Vater der Beklagten ersterer seine gütecraemetn- shaftlihe Hälfte, leßterer das ihm nach Mariann2 Janicka zustehende Grbteil an den Kläger verkauft habe, fowie daß die Beklagte geseßlite Erbin des Franz Sanidi geworden und daher auch als Mit eigentümerin des Grundstücks Grabow 251 eingetragen sei, mit dem Antraae, die Be- tlagté durch vorläufig vollstreckbares Urteil kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger das Grundstük (Grabow Bl. 251 auf- zulassen. Der Kläger ladet die Beklagte ¡ur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Könialihe Amtsgericht in Ecildberg auf den 21. Januar 1924. Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der ifenilihen Zustellung wird diefer Auszug Wn Klage bekannt gemacht.

Schildberg, den 31. Oktober 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[75137] Oeffentliche Zustellung.

Der Stellmach-r Iosef Kurzajciyk in Kunthal, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Wagner in Schrimm, klagt gegen 1} den Johann Boptist Dopierala, 2) den Peter Dopierala, beide früber in Kunthal, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß im Grund- buhe des Grundslücks Kunthal Blatt Nr. 13 in Abteilung 111 unter Nr. 5 für die Beklagten 40 #4 unverzinsliches Großelternerbteil eingetragen stehen und daß die Beklagten wegen dieser Hypothek bereits befriedigt feien, mit dem Antrage, ¡u erkennen : 1) die Beklagten werden ver- urteilt, anzuerkennen, daß fie wegen der für sle im Grundbuche des Grundstücks von Kunthal Blatt Nr. 13 in Abteilung 111 unter Nr. 5 eingetragenen Hypothek von 40 6 befriedigt sind und in die Löschung dieser Hypothek im Grundbuche des Grund- stüds und aller etwa dafür verhafteten Lrundstücke zu willigen, 2) die Kosten des Redtsstreits tragen die Beklagten, 3) das Urteil ist vorläufig volistreckbar. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits werden die Beklaaten vor das Königliche Amtsgericht in Schrimm auf den L0. Ja- war 1914, Vormittags 9] Uhr, Anmer Nr. 16, geladen. 3 C 1551/13.

Schrimm, den 4. November 1913. Der Gerichtsshretber des Königlichen Amtsgerichts,

5139] Oeffentliche Zustellung.

er Stellmaher Josef Kurzajc;yk in duithal, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- qualt Wagner in Schrimm, klagt geaen 0 Arbeiter Peter Owezarczak, früher qAuntbal wohnhaft, jeßt unbekannten Ynthalts, unter der Behauptung, daß f Grundbuche des Grundflücks von Kun- ga Vlatt Nr. 13 in Abteilung 11[ unter e für den Beklagten 234 46 nebst n vom Hundet Zinsen als Hypotbek heoettagen stehen und taß der Beklagte va dieser Hypothek befriedigt set, mit vi ntrage zu erkennen: 1) der Beklagte z verurteilt, anzuerkennen, daß er A der für ihn im Grundbuche von 4A hal Blatt Nr. 13 in Abteilung 111 Be Nr. 4 eingetragenen Hypothek von k Ver nebst Zinsen befriedigt ist und in êru öhung dieser Post nebst Zinsen im etge dbuh dieses Grundstücks und aller willi dafür verhafteten Grundstücke zu trägt pu 2) die Kosten des Rechtsstreits luf er Beklagte, 3) tas Urteil tit vor- handle olstreckbar. ur mündlichen Ver-

Elisabeth Jendrzejezak, früber in Lugi

Sörimm auf den 10, Jauuar 1914, Vormittags 97 Uhr, Zimmer Nr. 16, geladen. 3. C. 1553/13. Schrimm, den 4 November 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[75138] Oeffentliche Zuftellung.

Der Stellmacher Josef Kurzajciyk in Kunthal, Prozeßbevollmächtigter: Rechts. anwalt Wagner in Schrimm, klagt gegen die Ges(wtster Cyglik, Vornamens Eva, Katharina, Ludwika und Ignatz, sämtlich früher in Kunthal, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß im Grundbuche des Grundstücks von Kunthak Blatt Nr. 13 in Abteilung 111 unter Nr. 3 35 Taler 25 Sgr. 8 Pfa. nebst Zinsen väterlihes Erbteil für die Be- flagten als Hypothek eingetrageu stehen, und daß die Beklagten wegen dleser Hypothek bereits befriedigt feien, mit dem Antrage, zu erkennen: 1) die Beklagten werden verurteilt, anzuerkennen, daß sie wegen der für se im Grundbuche von Kunthal Blatt Nr. 13 in Abteilung 11 unter Nr. 3 einaetragenen Hypothek von 39 Talern 25 Sgr. § Pfg. nebst Zinsen befriedigt sind und in die Löschung dieser Hyvothe? nebft Zinsen im Grundbuche dieses Grundstücks und etwa aller dafür verhafteten Grundstücke zu willigen, 2) die Kosten des Necbtsstreits tragen die Be- klagten, 3) das Urteil ist vorläufig voll- streckbar. Zuc mündliGen Verhandlung des Rechtsstreits werden die Beklagten vor das Königliche Amtsgericht in Schrimm auf den 10, Januar X924, Vor- mittags 9? Uhr, Zimmer Nr. 16, ge- laden: 3, O. 1002/13. 1.

Schrimm, den 4. November 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgeriits.

[75136] Oeffentliche Zustellung.

Der Landwirt Josef Kanafa tin Lugi, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Wagner in Schrimm, klagt gegen 1) den Franz Gulcz, 2) die Franziska Gulez, früher in Lugi, jeßt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß im Grundbuche des Grundstücks von Lugi Blatt Nr. 27 in Abteilung Ill unter Nr. 4 für den Beklagten zu 1 etne Vater- erbteilsforderung von 44 Talern 27 Sgr. und 4 Pfg. nebit 5 9%/ Zinsen und für die Beklagte zu 2 ebenda in Abteilung 111 unter Nr. 5 eine Muttererbteilsforderung von 10 LTalery cingetragen stehen und daß die Beklagten bezüglih dieser Hyvotheken be{riedigt \.ien, mit dem Antrage zu er- tennen: 1) die Beklagten werden ver- urteilt, anzuerkennen, daß sie bezügli der für fie im Grundbuche des Grundstücks Lugt Blatt Nr. 27 in Abteilung kU1 unter Nr. 4 bezw. unter Nr. 5 eingetragenen Hypotbeken von 44 Talern 27 Sgr. 4 Pfg. nebst Zinsen bezw. von 10 Talern nebst Zinsen befriediat sind und in die schung dieser Hyvotheken im Grundbuche diefes Grundstücks und etwa aller dafür ver- hafteten Grundstücke zu willigen, 2) die Kosten des Rechtsstreits tragen die Be- flagten, 3) das Urteil ist vorläufig voll- slreckbar. Zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits werten die Beklagten vor das Köntgliche Amtsgericht in Schrimm auf den 10. Januar 1914, BVor- mittags 97 Uhr, Zimmer Nr. 16, ge- laben. 9 C 1030/15: L

Schrimm, den 6. November 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[75134]

Oeffentliche Zustellung. 3. C. 1535/13. 1. Der Landwirt Josef Kanafa in Lugi, Prozeßbevollnäctigter : Iechtsanwalit Wagner in Schcimm, klagt gegen den Martin Jeudrzejczak, früher in Lugi wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behaupturg, daß im Grund- bude des Grundstücks von Lugi Blatt Nr. 27 in Abteilung 111 unter Nr. 7 für den Beklagten eine Muttererb- tetlsforderung von 105 Talern 8 Sgr. 1 Pfg. nebst Zinsen eingetragen stehe und daß Beklagter bezüglich dieser Hypothek befriedigt set, mit dem Antrage, zu erkennen: 1) der Beklagte wird verurteilt, anzuerkennen, daß er bezügli „der für ihn im Grund- buche des Grundstücks von Lugi Blatt Nr. 27 in Abteilung 111 unter Nr. 7 ein- getragenen Hypothek von 105 Talern s Sgr. 1 Pfg. nebst Zinsen befriedigt ist und în die Löschung im Grundbuche diefes Grundstücks sowie allex eiwa dafür ver- hafteten Grundstücke zu willigen, 2) die Kosten des Nechte streits trägt der Beklagte, 3) das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte voc das Köntg- liche Amtsgericht in Schiimm auf den 10. Januar 1914, Vormittags 97 Uhr, Zimmer Nr. 16, geladen. Schrimm, den 6 November 1913,

Der Gerichts\chreiber des Köntglichen Amtsgerichts.

[COLOD}

Oeffentliche Zustellung. 3. C. 1536/13. Der Landwirt Josef Kanafa in Lugî, Prozeßbevollmächtigter: Nechtêanwalt Wagner in Schrimm, klagt gegen die

wohnhaft, jet unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß im Grund- buche des Grundstücks Lugi Blatt Nr. 27 in Abteilung Ill unter Nr, 7 für die Be- flagte cine Muttererbteilsforderung von 105 Tatern 8 Sgr. 1 F nebft - Zinsen etngetragen stehe und daß die Biklagte bezüglih dieser Hypothek befriedigt fei, mit dem Antrage, zu erlennen: 1) die Beklagte wird verurteilt, anzuerkennen, daß sie bezüglih der für sie im Grund-

“t

Nr. 27 in Abteilung [17 unter Nr. 7 eîn- getragenen Hypothek von 105 TLalern 9 Sgr. 1 „Z nebst Zinsen befricdigt ist, und în die Löshung tim Grundbuche dieses Grundstücks sowie aller etwa dafür mit- verhafteten Grundstücke zu willigen, 2) die Kosten -des Rechtsstreits trägt Beklagte, 3) das Urteil ijt vorläufig vollstreckbar. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird die Beklagte vor das König- lihe Amtégericht in Schrimm auf den 10, Januar 1914, Vormittags

97 Uhr, Zimmer Nr. 16, geladen. Schrimnt, den 7. November 1913.

Der Gerichtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(75046] Zahlung®aufforderung an den Kaufmann Max Braunsdorf, geboren am 1. August 1876 in Walter- nienburg, unbekannten Aufenthalts. Sie schuiden der Königlichen Gerichts- fasse Magdeburg- Altstadt in der Straf- sache gegen Braunsdorf zu den Kassen- ¿eichen E, L. B, 4151 und 4609 an Gerits- und Zwangsvollstreckungskosten zusammen 974 46 und 95 „. _Zur Unterbrehung der Verjährung der Kosten werden Sie aufgefordert, binuen einer Woche nah Zustellung die Kosten- {{uld portofrei an die unterzeichnete Kasse zu zahlen. Magdebturg, den 14, Oktober 1913. Königliche Gerichtekasse. ; (gez) Nies. Ausgefertigt: Der Gericßts\chreikter Kgl. Amtsgerichts Haunover. Abt. 16.

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

79349] Verdingung.

Die Lieferung von 100000 Bg. Schmirgelletnewand (Blattgröße ca. 210 290 m/m) ift zu vergeben.

Angebote find portofrei und mit bezüg- licher Aufschrift zum Verdingungstermin, den 28. November 19183, Vor- mittags Lu Uhr, einzusenden. Bedingungen liegen bet dem Be- shaffungsbezirk zur Einsichtnahme aus und werden gegen 0,50 4 in bar (feine Briefmaiken) von der Torpedowerkitatt abgegeben.

Kaiserliche Torpedowerkstatt zu Friedrichsort.

I L E

4) Verlosung 2c. von V A Leripavieren. Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden sich aus\cließ- lich in Unterabteilung 2,

75343] lever Stadtobligatioueu.

Zur öffentlichen Verlosung der nah Vorschrift des Allerhöchsten Privilegiums vom 20. November 1877 für das Nech- nungsjahr 1913 zu tilgenden Obligationen der ersten Uuleihe der Stadt Kleve wird Termin auf Dienstag, den 9. De- zember 1913, Vormittags A2 Uher, im hiesigen Nathause anberaumt.

Kieve, den 11. November 1913. Der Vüraermeister : Dr. Wulff.

[31392] Bekauntmachunug.

Bei der Aus!osung der nach dem Tilgungsplan auf den 31. Dezember 1913 zur Rückzahlung bestimmten Muleihe- scheine des Anlehens der Stadt- gemeinde Ems über 440000 4 vom 1. Oftober 1882 sind folgende Nummern gezogen worten:

Lit. A Nr.

Lit. Nr.

979

248 201 2024 Die Inhaber dieser Anleihescheine werden hiervon mit dem Bemerken in Kenntnis gefeßt, daß deren Verzinsung nur bis zum Einlösungstermin 22. 22. 419183 statt- findet, und daß dicse Kapitalbeträge im Verfalltermine bei der Stadtkasse Ems oder bei der Dreêdener Bank zu ¿Frauk- furt a. M. gegen Ablieferung der An- leißesheine und der dazu gehörtgen Zing- {heine erboben werden fönnen. Vad Ems, den 18. Junt 1913,

Der Magistrat.

[30914] Vekfauntmachung. Bei der am heutigen Tage vorgenommenen Aus!osung der 23 /, Müudener Stadt- obligationen vom Jahre 18960 rour- den folgende Nummern gezogen: Lit. A Nr. 34 128 150 167 181 259 304 325 358 384 397 und 418 über je 1000 M, Lit. W Nr. 32 über 500 4, Lit. C Nr. 16 17 42 und 67 über je 200 4, welche hiermit zum 2. Januar 4914 zur Nückzahlung gekündigt werden mit dem Bemerken, daß von diesem Tage ab die Verzinsung aufhört. Die ausgelosten Obligationen können bei der hiefigen Kämmereikasse und den Bankhäusern Filialeder Dresdner Vauk Caffel (früher Mauer «& Plaut) und L. Pfeiffer in Cassel eingelöst werden. Rückständig ist Lit. C Nr. 19 über 200 MÆ, gekündigt zum 2. Januar 1912. Haun, Münden, den 18. Juni 1913. Der Magistrat.

"g des Nechtsstreits wird der Be- Uagte vor das Königliche Amtsgericht in

buche des Grundstucks von Lugi Blatt

[32103 Auslosung “* Stadt Bonner Anleibescheine.

--- Auslosung vom 20. Junt 1913. Einlösung zum 2. Januar L914 bei

der Stadthauptkaffe in Boun. I. 33% fonv. Anleihe von 1885, Ausgabe V, im Vetrage vou 1400000 / (Allerhöchstes Privilegium vom 24. Juni 1885).

Lit. A Nr. 67 zu 5000 4.

Lit. #8 Nr 114 121 133 157 178 183 193 239 273 290 zu 2090 M.

Lit. © Nr. 327 406 455 461 517. 529 945 §90 632 643 683 667 zu 1000 M. Lit. D Nr. 758 774 zu 509 4.

Lit. E Nr. 822 909 954 1002 zu 290 .4. IT. 32% Anleihe von i888, Aus- gave V, im Betrage von 809900 6 (Allerhöchstes Privilegium vom 16. Sey- zember 1888), Lit. A Nr. 39 zu 5000 M. Lit. #8 Nr. 59 71 135 zu 2000 4. Lit. C Nr. 178 238 284 310 399 409 zu 10082 M. Lit. Nr. 499 31 500 4. Lit. E Nr. 596 zu 208 M. 111. 82% forv, Anleihe vou L891, Ausgabe VL, im Betrage von L 2 000 9099 # (Allerhöchstes Privi- legium vom 27. Juli 1891). Lit. A4 Nr. 9 13 iu 50030 4. Lit. 8 Nr 240 244 zu 20080 M. Lit. Nr. 679 690 736 16000 M. Lit. D Nr. 853 364 383 884 910 938 964 980 1037 z1 500 4. Die vorbezeihneten ausgelosten Schuld- vershreibungen wecden vom 2. Januar 1914 ab nit mehr verzinst. Die Einlöfung erfolgt gegen Nückgabe der Anleibeseinz und der noch nicht ver- fallenen Zinsscetne. Fehlende Zins- seine werden am Kapitalbetrage gekürzt. Rückstände aus früheren Jahren: L. §3 °/9 fouv. Nuleiße von 1885, Nusgabe AV. Lit. C Nr. 345 360 zu- 1000 é, Lit, 12 Nr. 879 zu 200 6, rúctzahlbar seil 2. Fanuar 1913. [I 33 °%/% Anleihe vou 1888, Ausgabe V. Lit. C Nr. 252 zu 1000 4, rückzahlbar feit 2. Januar 1913. [11 83 9/0 fonv. Aunlcihe von 1891, Ausgabe VEA. Lit. B Nr. 332 zu: 2000. 4. Lit. C Nr. 460 744 zu 1000 4, Lt D. Nr: 809 zu 500-6, rüdzahlbar seit 2. Januar 1913. Bonn, den 23. Juni 1913. Der Oberbürgermeister: Spiritus.

09 108 131 178 180

99h 99

905 VDaU VDC 39

424

463 960 584 589 616

(42

662 (92 815 821 825 zu

9) Kommanditgefell- haften auf Aktien und Aktiengesellschaften.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden sih ausschließ- lih in Unterabteilung 2.

(75354]

Am 20. Dezember ds, Js., Mittags V Uhv, findet vor dem Königlichen Notar Justizrat Dr. Bartels in dessen Geschäfts- lokal, Rönigsplaß 32—34, die Ziehung der auszulofcnden, am 1. Juli 1914 zur Rük- zahlung gelangenden A 15000 unserer Teilshuldverschreibungen vom Zahre 1908 statt.

Caffel, den 15, November 1913.

_Gottshalf & Co. A-G.

[75356] Als Aufficht8rat8vorsitender unserer Gesellshaft is infolae Ablebens Herr Neniner Wilhelm Molitor, Heidelberg, ausgeschGteden.

Zweibrücken, den 12. Nov. 1913. Zweibrücker Exportbraguerei

A. G. vormais Jacob Nohl. Klein.

[75502]

Jos. Sedlmayr Brauerei zum Frauziskanerkeller (Leistbräu) Aktiengesellschaft München. Gemäß §8 20 unserer Statuten laden wir unsere Aktionäre zur &#. ordentlichen Generalversammlung, welhe am 4. Dezember 1913, Vormittags 1A Uhr, in unserer Braueret, Hoch-

straße 7/1, stattfindet, ein.

Tagesorduung :

1) Bericht des Vorstands und des Auf- sichtêrats über das Geschäftsjahr 1912/13 und Vorlage der Bilanz per 31. August 1913 nebst Gewinn- und Verlusirechnung. R

2) Beschlußfassung hierüber sowie über Verwendung des Reingewinns.

3) Gntlastung des Vorstands und Auf- sichtsrats.

Anmeldungen zur Teilyahme biiten wir

bis längstens L. Dezember 19283

im Dauptbureau der Brauerei, Hoc-

straße 7/1, unter Vorzeigung der Aktien

oder unter Vorlage einer ausrelchenden, die Nummern der Aktien enthaltenden

Besitbestätigung zu betätigen.

München, den 14. November 1913.

Der Vorstand.

Weißker.

1[75416]

Einladung zur außerordeutlichen Generalversammlung der

Akitien-Zuckerfabrik Wismar.

Am 6, Dezember £913, Nach- mittags S Uhr, findet im Gasthof „Stadt Hamburg“ in Wismar cine auster- ordentliche Geueralversammlung statt wozu wir die Herren Aktionäre hierdu:ch einladen.

: Tagesorduung :

1) Vergrößerung der Schnitzeltrocknungs-

_ anlage und Festsetzung der Darckosten.

2) Varia.

Der Aufsichtsrat. A. Brumme, Veorsigender. [74574]

Den Besißern unserer 42 %/ gen Shuld- verschreibungen Lit. A und C teilen wir bierdurch mit, daß die Verlosung gemäß Tilguvgéplan am Donuersêtag, den 27. dds. Mts., Nachmittags 5 Uhr, in den Geshäft8räumen des Herrn Notars, Justizrats Dr. Harnier, Cafel, Kölnisckestr. 8, stattfindet.

Cassel, den 14. November 1913.

A. G.

Mönheberger Gewerkshasft.

T h. Lins. ppa. C. Krull.

(75041)

Einladung zur außerordentlichen Generalversammlung der Zwickauer Warenvermittelungs Aktiengesellschaft am Souutag, den 30. November 1918, Nachmittags © Uhr, im Saale des Belvedere zu Zwickau, Talstraße.

j Tage®sorduung:

1) Genehmigung zur Uebernahme der Geschäftsitellen Wilkau, Vielau und Kirchberg des Wilkauer Consum- vereins und Genehmigung zum Er- werb von Hausgrundstücken.

Der Saal wird um 1 Uhr çcedöffnet.

; Je die rote Karte legitimiert zum Ein- ritt.

Zwickau, den 13. November 1913.

L Der Vorstand der 3wiauer Warenvermittelungs

Aktienges. M. Vobbig. A. Mötckel. C. Ebert.

(754) Straßburger Grundrenten Gesellschaft.

Die Herren Aktionäre werden hierturch zu der am G6. Dezember 1913, um 10 Uhr Vormittags. in Straßburg, Kleberstaden Nr. 10, stattfindenden ordent- lichen Generalvérsammlung eingeladen. Inhaberaktien müssen spätestens bis 4, Dezember 1913 am Siß der Ge- sellschaft hinterlegt werden.

Die Geschäftsbücher liegen zur Einficht der Aktionäre bei der Bank Pick, Schlag- denhauffen & Cie., Kleberstaden Nr. 10, offen.

; Tagesordnung :

1) Bericht des Vorstands.

2) Bericht des Aufsichtsrats.

3) Feststellung der Bilanz.

4) Verfügung über den Geschäftsgewinn,

9) Entlastung des Vorstands.

6) Enilaftlung des Auffichtsrats.

7) Neuwahl ein-s Aufsichtsratsmitglieds.

{75353

Braucrei Aktien-Gesellschaft Diedenhofen-Nieder-Icuß.

Die Herren Aktionäre werden zu der

am 6. Dezember 19183, Nachmittags

4 Uhr, im Bureau der Brauerei zu

Nieder Jeuz statifindenden se{chzehuten

ordentlichen Geueralversammlung

hiecdurch eingeladen. i Tagesordvung :

1) Beshlußfastung üter die IJahres- reWnung und die Bilanz sowie die derselben beigegebenen Berichte der Direktion und des Aufsichtsrats.

2) Erteilung der Decharge an Direktion urrd Aufsihtêrat.

3) Ausscheiden und Neuwahl cines Mits glieds des Aufsid;tsrats.

Anmeldungen zur Teilnahme wollen bis

längstens 3. Dezember ds. Js.,

Abends 6 Uhx, im Bureau dex

Brauerei oder bei den Herren Mayer

ή& Cie. in Mes unter Hinterlegung der

Aktien oder unter Vorlage eines gerihtlih

oder notariell beglaubigten Besfitzzeugnisses

geinaht werden.

Bericht und Bilanz mit Gewinn- und

Verlufirechnung liegen während der gesciz-

lichen Feist im Seschäftélokal der Braueret

zur Eirsihtnahme der Herren Aktionäre auf.

Nieder Jeutz, am 15. November 1913.

Der UAufficht8rat. Der Boxstand.

[75461] S Gaswerï Weißwasser O. L, Aktiengesellschaft.

Einladung zur zwölften ordentlichen

Generalversammlung unserer Gesell-

schaft auf Dienstag, deu 9. Dezember

1913, Nachwittags 6 Uhr, im

Schüßenhaus zu Weißwasser.

TageSorduung :

1) Vorlage und Genebmigung der Bilanz nebst Gewinn- und Verlustrechnung pro 1912/12.

2) Entlastung des Aufsichisrats und

j Vorstands.

3) Wahl in den Aufsichtsrat.

Stimmberc@htigt sind nur solche Aktien,

welche spätestens am 5. Dezember

R918 bei der Direction der Dis«

couto-Gesellschaft, Bremen, oder auf

dem Gemeindeamt in Weißwasser hinterlegt werden.

Carl Proeb ft.

Der Vorstand.