1913 / 275 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E A

E

E

die man als Träger der ozeanishen Totemkultur bezeihnen könnte. Die in Gebr befindlihen ausgehöblten Einbäume, die Form der Ruder weisen auf Ozeanien. Wir haben hier niht mehc den Bogen, sondern Lanzen und Dolche, die auf die Südsee deuten. Die dritte Stufe der \südamerikantshen Kulturen: die Hochkultur in den Anden, später die Kultur der Inka, ist auf der Totemkultur aufgebaut. Neben dem Floß finden wir dort die Lanze, den Speer, die Schleuder. Exogamie, also Heirat außerhalb der Sippe, und Mutterreht, wie in den totemistishen Kulturen der Südsee, Schild, Pantflôte und Muscheltrompete vervollständigen die Uebereinstimmung der beiden Kulturen, wozu die O En der Toten bei den Inka tritt, die der Plattformbestattung in der Südsee pacallel geht. Der Vor- tragende besprach im einzelnen die Hochkultur in ihrer Entwicklung und \{loß, daß einzelne Elemente aus der Südsce nah Amerika ge- Tlangt selen und dort, Neues bringend oder Verbesserungen des {hon Bestehenden sck{affend, Aufnahme fanden. Dieser Einfluß muß zur See erfolgt sein, wie die Bekanntschaft mit Segeln an der amerikanishen Westküste beweist; die Entfernung dieser Küste von der Osterinsel ist nit viel größer als die, welche mit ihren Aublegerbooten . die Südsee-Insulaner der Marquesas-FInfeln zu überwinden wiffsen. Diese ozeanischen Einflüsse haben sich dann im Laufe der L nach Ansiht tes Paters Schmidt \trahleuförmig nach Osten aus- g breitet. Obwohl nun bei der kulturhistorisden Methode noch genug Schwi:rigkeiten bestehen bleiben, die zurzeit noch unlösbar find, so bietet sie nach Ansiht des Vortragenden doch den Börteil, daß fle der Gliederung nah der Wirtschaft nicht entgegen- steht. Freilich find die Guaranti-Tupi-Stämme kulturell {wer zu fassen und: in ihrer Urform festzustellen. Ferner btldet diese Methode, wenn man die Berücksichtiaung dcr Betractung nicht ausschridet, eine Ergänzung zu den „Elementar- gedanken*, welhe toch nur die gleihe Veranlagung der Psyhe lehren, nicht aber die gleite Entstehung der Kultur im Prinzip. Die Einwi:kung der Umwelt und die Anregung des Willens der einzelnen Völkerindividualitäten ist neben dem Fonds der \pez'fisden Veranlagung der einzelnen Völker zu erforschen. In den an diese mit geteiltem Beifall aufgenommenen Darlegungen {ih \cließenden Erörterungen hob Professor E hrenreichch-Berlin hervor, daß das Material über Südamerika sich in größerem Maße vermehrt bat, als es die Darstellung des Paters Schmidt aufweise. Er er- klärte, thm seinerseits fehlten sür das Verständnis der „Kulturkceisthzorie* die Vorausseßungen. Die Totenformen Süd- amerikas seien duich1us8 nicht einheiilich zu fassen. Eine Auf- stellung von Kulturbezirken in geographischem Sinne fei {hon früher, freilich) obne großen Erfolg, gemacht worden. Die Höhlen in der brasilianischen Provinz Minas, im Chacogebiet, die Tumuli im Amazonasgebiet seien noh zu wenig untersuht. Nech set es zu früh, Vergleiche mit Ozeanien zu ziehen. Diese seien erst im Umkreise von Südamerika selbst anzustellen, und dann erst, ehe man weitergehe, auf Nordamerika auszudehnen. Auch Dr. Krause sprah sich sehr Fritisch über Anwendung der kulturhi\torischen Methode aus. Er ver- langt erst den Nachweis, taß Uebertragung ozeanischer Elemente auf Südamerika angängig ist. Es ist zu untersuhen, ob man aus gécgraphisher Lage Sch!'ußfolgerungen ziehen kann auf die Wirk-ng von Kultureinflüssen auf Südamerika. PVèêan muß von Fall zu Fall entshetden, wie die einzelnen Kulturstufen zueinander stehen. Diesen beiden fritishen Beurteilern des Schmidtshen Vortrages trat Professor An kermann- Berlin entgegen und in dem Sinne für die kultur- bistorishe Methode ein, daß sie objektive Kriterien biete, z. B. in der Froge nah der im Sinne naturwissenschaftlih-anthropologischer einma zu untersuchenden Bastardierung einer Kultur.

Im Institut für Meereskunde (Georgenflraße 34—36) spri&t am 24. d. M. Dr. H. Micaelsen -Berlin über Kämpf? der Kolonialreiche um die Vorherrschaft zur See. (5. Vortrag der Neihe: Geschihhte des Welthandels vom Altertum bis in die Neuzeit); am 95. d. M. Dr. W. Brenne(cke- Hamburg über die Weddellfee, ein Beitrag zur Geographie des Südpvolargebietes, und am 28. d. M. Or. L. Brühl- Berlin über Seefisherei und Landwirtschaft. Die Borträge werden, soweit möglih, turch Lichtbilder erläutert und beginnen um 8 Uhr Abends. Eintrittskarten zu 025 4 sind an den Vortragsabenden von 6 Uhr an in der Geschäftsstelle (Georgen- straße 34—36) zu haben.

eographishen Umwelt bei der

Theater und Musik.

Schillertheater O. (Wallnertheater).

Der retzvolle Schwank „Die goldene NRitterzeit" von Charles Marlowe, in dem ein englisher Edelmany träumt, er sei in das 13. Jabrhuntert zurückverseßt, unterhielt gestern die Besucher des Schillertheaters ebensogut wie vor einigen Fahren diejenigen des Neuen Theaters. Herr Köstlin gab den modernen Mitter, der in der Tracht der Jeßtzeit als lebender Anachronismus unter die Schar der mittel- alterlichen Bewobner seines Schlosses gerät, mit gut gelaunter Liebens- würdigkeit und selbstverständliher Vornehmheit. Neben der Haupt- rolle treten die anderen nur wenig hervor; sie waren mit den Damen Becker, Urban, Schneider, den Herren Hartwig, Kurth, Förster u. a. gut beseßt. Herr Bonno hatte den Shwank mit Ge-

\chick und Geshmack in Szene geseßt.

Marionettentheater Münchener Künstler.

Das Marionettentheater Münchener Künstler, das im Kurstsalon von Keller u. Reiner in der Potédamer Straße untergebraht ist, hat den Spielplan feines hiésigen Gastspiels abermals um ein neues Werk bereickert, und zwar um das Trauersptel für Martonetten : „König Violon und Prinzessin Klarinette“ vou August Mahlmann. Paul Brann hat dieses Spiel in Szene geseßt, in dem man sehen kann, wie der alte König Violon die schöne junge Prinzessin Klaiineite zur Frau begehrt, welche ihrerseits wieder den vagabuntierenden Prinzen Kasimir liebt. Wie dieser dann, auf der Suche nah seinem Vater, ihn in dem König erkennt, wie ferner Eifersucht und Liebe zu Tränen und Gewalittat, zu Mord u: d Selbstmord und am Schluß zu einer ehelichen Verbindung der einzig Ueberlebenden, des Kammer- herrn des Prinzen und der Hofdame der Prinzessin, führen, das alles ist eter, rechter Puppenkomödienstil, durchseßzt von belustizender Persiflage. Die Figuren und die Bübnenausstattung find das Werk von Joseph Wackerle; sie ermangeln nit des Huanors und einer grote¿ken dabei aber au maßvollen Charakteristik. Gesprcchen und agiert wurde mit großem Geschick. Den Beschluß machte wieder Me E Puppe“, die unlängst bereits hier gewü* digt worden ist.

Im Königlichen Opernhause wird morgen, Sonnabend, „Sie„fried", zweiter Tag des Bühúenfestspiels „Der Ring des Nibelungen“ von Nichard Wagner, aufgeführt. Die Besetzung lautet: Siegf:ied: Herr Kirbboff ; Brünnbilte: Frau Leffler - Burkard ; Erda: Frau Goeße; Waldvogel: Fräulein Dux; Wanderer: Herr Bischoff; Mime: Herr Henke; Alberich: Herr Habich; Fafner: Herr Schwegler. Dir'gent ist der Generalmusikdicektor Ble. (Anfang 7 Uhr.) Als nächste Neuhcit im Spielplan der Königl hen Oper ist Gluck3 „Iphigenie auf Tau'is* in der Neubearbeitung von Richard Strauß vorgesehen. Frau Hafgren-Waag wird die Iphigenie, Frau Andrejewa-Skilondz die Diana, Herr Hoffmann den Orest, Herr Berger den Pylades, Herr Bischof den Thoas singen. Die musßika- liscke Leitung hat der Generalmusikdirektor Dr. Strauß, die Spiel- leitung Herr Droescher übernommen.

Im Königlihen Schauspielhause wird morgen Schillers romantische Tragödie „Die Jungfrau von Orleans* in der teilweisen Neueinstudierung des Herrn Dr. Bruck gegeben. Die Titelrolle spielt Fräulein Adele Schönf-ld. Die anderen Houptrollen liegen in den Händen der Heren Geisendörfer, Pobl, Mühlhcfer, von Ledebur, Rae und Kraußneck sowie der Damen Frau Poppe und Frau Ressel.

Der Konzertberkcht befindet sih in der Zweiten Beilage.

Mannigfaltiges. Berlin, 21. November 19183.

Der Verein für Kinder-Volksküchen und Volks- finderborte hat in seinen 17 Anstalten im Monat Oftober 1913 299 256 Portionen Mittagessen an bedürftige Kinder verteilt,

die ihm von der stlädtichen Schulbehörde, von den städtishen Säuglingsfürsorgejtellen, den Auskunfts und Fürforgestellen Wen Lungenkranke und anderen Wohltätigkeitsvereinen überwiesen worten gur

Im großen Hörsaal der „Urania“ (Taukenstraße) w Ih Chiba aus Tokio am Montag und Donnerstag (24. e A è err Abends 8 Uhr, zwei Vorträge halten, und zwar über „Japan und die Japaner“ sowie üter „Leben und Lebensgebräuhe auf den Insel le In diejea Vorträgen wird er an der Hand zahlreicher farbenx.rähtig G Bilder und unter Vorfübrung eines Originalktnematogramms Auf {luß über sein Heimatland geben. Beide Vorträge wurden be eita in der Deutsch-Ostasiatishen Gescllschaft gehalten. eus

Frankfurt a. d. Oder, 20. November. (W. T. B.) Bei Erd arbeiten in der Nähe der Stadt wurden heute nahmittag vier Arbeiter vershüttet. Zwet vcn diescn wurden tot und zwei \chwer verleßt geborgen. Ï

Meg, 21. November. (W. T. B.) Amtlih wird gemeldet: Heute vormittag um 8 Uhr entgleiste die Maschine des Per. fonenzuges 1063 Mey—Pagny an einer Umbaustelle zwishen Sablon-West und Ars an der Mosel. Betdé Hauptgleife sind vorauésichtlib auf die Dauer von vier Stunden gesperrt, der Verkehr wird dur Umstelgen aufreht erhalten. Personen sind nitt verleßt worden. Die Ursache bleibt noch aufzuklären.

Prag, 20. November. (W. T. B.) Der französische Flieger Védrines, der heute früh um 7 Uhr mit seinem Mechaniker in Nancy aufgestiegen war, ist heute nachmtittag um 2 Uhr 20 Minuten, ohne vorher eine Zwischenlandung vorgenommen zu haben, in dem Prager Borort Visotschan gelandet, Vedrines beabsichtigt, über Wien und Budapest nah Kon- stantinopel zu fliegen.

Bern, 20. November. (W. T. B.) Die Internationale Konferenz für Weltnaturshutß ist beute ge\{lossen worden nachdem die Gründungéurkunte eines beratenden Aus\chuss\es unterzeichnet war, in dem jeder Staat zwei Stimmen haben soll und der seinen Sit in Basel hat unter tem vorläufigen Vorsit von Dr. Sarasin in Vasel. Der Ausschuß foll mind-siens alle drei Jahre einmal zusammentreten; seine Aufgabe ist die Sammlung und Veyr- öffentlihung fackchdienender Mitteilungen und Werbetätigkeit für den Weltnaturshuy.

Barcelona, 20. November. (W. T. B.) Zwishen Stu- denten und der Polizei kam es hier zu Zwischenfällen, die ihre Entstehungsursache darin hatten, daß die Studenten Straßen- bhahnwagen mit Steinen bewarfen, weil ein Wagen gestern ein Kind umgewocfen und {wer verleßt batte. Als die Polizei geaen die Studenten vorging, flüchteten diese in die Universität und feuerten mit Nevolvern gegen die Gendarmerie, die das Feuer erwiderte. Der Polizeipräfekt, der fich in die Universität begeben wollte, wurde im Tor des Gebäudes dur einen Steinwurf im Gesiht verleßt, ein Gendarmerie- leutnant durch einen Ziepelstein om Hals getroffen. Von den Studenten wurde einer dur etne Kugel verwundet, ein anderer erlitt Quetschwunden. Als die Gendarmerie: in die Universität etndreng, wurde sie von dem Nektor veranlaßt, das Gebäute wieder zu verlas. n. Zahlreiche Verbaftr-ngen wurden vorgenommen. Jett her:s{cht ver- hältnismäßig Nuhe. Die Stadtteile, in denen die Unruhen ausbrachen, sind militärish besetzt.

Rio de Janeiro, 20. November. (W. T. B.) Defe beiden deutshen Stewards des Dampfers „Lutetia“, tie wegen angeblicher Sabotage verhaftet worden waren, sind wieder frei- gelassen worden. (Vgl. Nr. 274 d. Bl.)

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten und Zweiten Beilage.)

Theater. Königliche Bchauspiele. Sonn-

abend: Opernhaus. 232. Abonnementsvor-

Straße. Die Kronbraut. se{chs Bildern von

Theater in der Königgrüäßer Sonnabend, Abends 8 Uhr: Ein Märchenspiel. in | von Wolfgang von Goethe. Abends August Strindberg.

Charlottenburg. Sonnabend, Nach- mittags 3 Uhr: Gög von VBer- lichingen. Schauspiel in 5 Aufzügen

8 Uhr: Die Jungfrau von Orleans. Posse

Thaliatheater. (Direktion : Kren und Schönfeld.) Sonnabend, Nachmittags 4 Uhr : Kindervorstellung: Abends 8 Uhr: Die Taugoprinzeffiu. mit Gesang und Tanz

Choralion-Vaal. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Kovzert von Ediüth v. Voigt- laender (Violine), Haus Bottermund (Cello), Ad. Müller (Bratsche), Anu- gelifa Rummel (Gesang).

Aschenbrödel. in drei

E Erfte Beilage zum Deutschen Neichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Freitag, den 21, November

Einnahmen?

E R

der deutschen Haupt- und vollspurigen Nebenbahnen (mit Ausnahme der bayerischen)

im Oktober 1913. Zusammengestellt im Neichs-Eisenbahnamt.

E E E E E O

stellung. Dienst- und Freipläße sind auf- gehoben. Der Ring des Nibelungen. Bühnenfestspiel von Richard Wagner. Zweiter Tag: Siegfried in drei Akten von Nichard Wagner. Musikalische Leitung : Herr Generalmusikdirektor Blech. Regie: Derr Oberregisseur Droescher. Anfang

7 Uhr.

Schauspielhaus. 226. Abonnementsvor- stellung. Die Jungfrau von Orleans. Eine romantische Tragödie in einem Vor- spiel und fünf Aufzügen von Friedrich Schiller. Regie: Herr Regisseur Dr Bruck.. Anfang 74 Uhr.

Sonntag: Opernhaus. 233. Abonne- mentsvorstellung. (Gewöhnliche Preise.) Dienst- und Freipläße find aufgehoben. Cavalleri2a rusticana. (Bauern- ehre.) Oper in einem Aufzug von Pietro Mascagni. Text nah dem gleich- namigen Volksstück von G. Verga. Bajazzi. (Pagliacci.) Oper în zwei Akten und einem Prolog. Musik und Dichtung von N. Leoncavallo, deutsch von Ludwig Hartmann, Anfang 7F Uhr.

Schauspielhaus. 227. Abonnementsvor- stellung. Dienst- und Freipläge find auf- aehoben. Prinz Friedrich von Hom- burg. Schauspie! in 5 Aufzügen von Heinrich von Kleist. (Herr Kalbeck als G f.) Anfang 7{ Uhr.

Deutsches Theater. (Direktton: Max Neinhardt.) Sonnabend, Abends 73 Uhr: Shakespeare - Zyklus: Ein Sommer-

nachtstraum. Sonntag: Emilia Galotti. Montag: Viel Lärm um Nichts.

Kammerspiele.

Sonnabend, Abends 8 Uhr: Maria Magdalene.

Sonntag: Der verlorene Sohn.

Montag: Frühlings Erwachenu.

Berliner Theater. Sonnabend, Nah- mittags 33 Uhr: Ein Bolksfeind. Schau- spiel in 5 Akten von H. Ibsen. Abends 8 Uhr: Wie einst im Mai. Posse mit

Gesang und Tarz in vier Bildern von

Bernauer und Schanzer. Sonntag: Das vierte Gebat. Montag: Zum 59. Male: Wie einft

Musik von August Enna. Sonntag und Montag: braut.

Die Kron-

Komödienhaus. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Hinter Mauecn. Schauspiel in vier Akten von Henri Nathansen.

Sonntag und folgende Lage: Hinter Mauern.

Deutsches Künstlertheater (So- zietät). (Nürnbergerstr. 70/71, gegenüber dem Zoologishen Garten.) Sonnabend, Abends 8 Uhr: Die Affäre. Lust- \piel in vier Akten von Henri Nathansen.

Sonntag und Montag: Der gzer- brochene Krug. Vorher: Hanueles Himmelfahrt.

Lessingtheater. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Pyqmalion. Lustspiel in fünf Akten von Bernard Shaw.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Pro- fessor Beruhardi. Abends: Peer Gunt.

Montag: Pygmalion.

Deulsches Schauspielhaus. (Direk- tion: Adolf Lane. NW. 7, Friedrih- straße 106 ioLa3 Sonnabend, Abends 8 Uhr: Die heitere Residenz. Lust- spiel in drei Akten von Georg Engek.

Sonntag: Der qute Nuf.

Montag: Die heitere Residenz.

Theater des Westens. (Station: Zoologisher Garten. Kantstraße 12.) Sonnabend, Abends 8 Uhr: Polenblut. Operette in drei Akten von Oskar Nedbal. e a und folgende Tage: Polen-

ut.

Schillertheater. O. (Wallner- theater.) Sonnabend, Abends 8 Uhr: Die goldene Ritterzeit. Burl!esker Schwank in drei Akten von Charles Marlowe.

Sonntag: Die Stüteun der Gesell- chaft.

Montag: Roseumonutag.

Nomanltische Tragödie in fünf Akten von Friedrich Schiller.

Sonntag: Roscumontag.

Montag: Jugeudfreunde.

Deutsches Opernhaus. (Char- lottenburg, Bismarck - Straße 34—37. Direktion: Georg Hartmann.) Sonnabend, Abends 8 Uhr: Undine. NRomantisch- kfomishe Oper in vier Akten von Albert Lorting.

Sonntag: Die Jüdin.

Montag: Undine.

Montis Operettentheater.(Früker: Neues Theater.) Sonnabend, Abends 8 Uhr: Gastspiel Frizi Massary, Fulius Sptielmann: Die ideale Gattin. Operette in drei Akten von I. Bramer und A. Grünwald. Musik von Franz Lehár.

Sonntag und folgende Tage: Die ideale Gattin.

Theater am Nollendorfplaß. Sonnabend, Nachmittags 4 Uhr: Frau Holle. Weihnachtskomödie von Nobert Sachs. Abends 8 Uhr: Der Mikado. Burleske Operette in zwei Akten von Arthur Sullivan.

Sonntag: Gastspiel ,Kleines Theater“ : Liebelei.

Montag: Der Mikado.

Lustspielhaus. (Friedrihstraße 236.) Sonnabend, Abends 8 Ubr: Jm grünen Nock. Schwank in drei Akten von Gustav Kadelburg und Richard Skowronnek.

Sonntag: Das große Geheimuis. (Gastspiel Maria Reisenbofer.)

Montag: Jm grüuen Rock.

Residenztheater. Sonnabend, Abends 8 Vhr: Hoheit der Franz?! Musti- falishe Groteske in vrei Akten von Artur Landéberger und W.lli Wolff. Mußk von Nobert Winterbe1g. Sonntag: Die Waise aus Lowood. Montag: Hoheit der Frauz!

Akten von Jean Kren und Curt Kraayß. Sonntag: Heimat. Montag: Die Tangoprinzessin.

Trianontheater. (Georgenstr., nahe Bahnhof Friedrichstr.) Sonnabend, Abends 8 Ubr: Seine Geliebte.

Sonntag: Unutreu.

Montag: Setue Seliebte.

Konzerte. Königl. Hochschule für Musik.

Sonnabend, Abends 75 Uhr: Klavier- abend von Nino Roffi.

Singakademie. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Konzert von Vetty Tenueu- taum (Violine) und Margarete Strau, Hofopern’ängerin, mit dem Vhilharmonifchen Orchester. Dirigent : Camillo Hildebrand. Am Klavier: Eduard Behm.

Bechstein-Baal. Sonnabend, Abends 77 Uhr: 1. Kammermusikabend des JevÉif (LhotstkŸ)-Quartetts. Mitw. : V. LS&páân (Klavier).

Beethoven-Saal. Sonnab., Abends 8 Uhr: Klavierabend von Osfip Gabrilowitscch.

Klindworth -§charwenka- Baal. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Liederabend von Elsa Kaulich.

Klüthner-Saal. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Konzert von Elsa Oppler (Gesang) und Ludwig Schmidthauer (Orgel) aus Budapest. Am Klavier: Otto Bake.

Pirkus Schumann. Sonnab., Abents

7x Ubr: Große Galavorsteiluug. Vorzüglic6es Programm. Zun Sc(luß: Tango vor Geri{t. Eine Pantomimenburleske mit Gesang und Tanz in drei Akten.

Birkus Busch. Sonnabend, Abends 7x Uhr: Große Galavorstelung. UAustreten sämtlicher Speztalitäten, Zum Säluß: Die große Prunk pantomime: Aus unseren Kolonien.

Familiennachrichten.

Verlobt: Friedrike-Askania Gräfin von Westarp mit Hrn. Leutnant Friedrich Wilhelm von Wedelitädt (Ballenstedt a. H.—Naumburg a. S.). Frl. Ruth Kayser mit Hrn. Hauptmann Konrad von Marées (Hamburg—Berlin). Frl. Ditha von Reppert-Bismarck mik Hrn Negierungsreferendar Hans Joachim Neuhaus (Steele— Hannover).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Berg- assessor von und zu Loewenstein (Essen).

Gestorben: Hr. Hauptmann Gustav von Blumenthal (Ändi, Deutsch Oft- afrifkfa). Hr. Cuno von Verßen (Bucbholz-Friedewald bei Dresden). Hr. Amtsgerichtorat Alfred Sponholz (Berlin-Scöneberg). Frl. Stephan'e von Pelet-Narbonne (Dresden). Hrn Landrat Heinrih von Helldorffs Sohn Karl-Ulrich (Querfurt).

(33

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Dr. Tyrol in Charljottenburs-

Verlag der Expedition (H b idridch) in Berlin.

Druck der Norddeutschen Buch ruckerei m Verlagsanstalt, Berlin, Wilh|lmstraße 2%

Zehn Beilage

(eins{chließlich Börsenbeilage sund Waren zeichenbeilage Nr. 92A f. 92B)-

4. |

9.

6.

|

C

10.

11.

12.

Bezetchnung der Eisenbahnen

Detriebs-

länge

Ende des

Monats

km

Berlehrseinnahmen

aus dem Personen- und Gepädverkehr

aus dem

Güterverkehr

zusammen

über- auf

haupt i

km

é

über- haupt 4

auf 1 km

über- haupt M

Einnahmen

aus

sonstigen

Quellen

t

Gesamts-

einnahmen

über- haupt b

auf 1 km

M

I. Staatsbahnen.

Neichseisenbahnen in Elsaß-Lothringen . . Mt e h a C Preußish-Hessishe Eisenbahnbetriebsgemeinschaft . Württembergishe Staatseisenbahnen. . . «5 Großh. Mecklenburg. Friedrich Franz-Eisenbahn .

Sächsishe Staatseisenbahnen . Badische Staatseisenbahnen. . . . « Eigene Strecken .

Wilhelmshaven - Oldenburg. enan e e

Oldenburgische Staatseisenbahnen

IL. Privatbahnen. Achern-Ottenhöfener Eisenbahn . . Altona-Kaltenktirchener Eisenbahn . Bentheimer Kreisbahn = « « « Biberah-Oberharmersbacher Eisenbahn . Brandenburgische Städtebahn . .. Braunschwetg - Shöninger Eisenbahn Buyzbah-Ucher Eisenbahn Cöln-Bonner Kreisbahnen Crefelder Eisenbahn Dahme-Uckroer Eisenbahn Defsau-Wörligzer Eisenbahn . Eisern-Sliegener Eisenbahn . Elmshorn-Barmstedt-Oldesloer Eisenbahn . Farge-Vegesacker Eisenbahn. . . « Freien Grunder Eisenbahn . . Greifswald - Grimmener Eisenbahn Haltingen-Kanderner Eisenbahn Hildesheim-Peiner Kreisbahn Hoyaer Eisenbahn .

U A6 Königsberg-Cranzer Eisenbahn .

Kreis Oldenburger Eisenbahn . . Krozingen-Staufen-Sulzburger Eisenbahn . Lausiger Eisenbahn-Gesellshaft . . Uegniz:-Nawitscher Eisenbahn . Wwenberg-Lindow-Rheinsberger Eisenbahn . Medcklenburgishe Friedriß Wilhelm-Eisenbahn Meppen-Haselünner GUenbabn. et e Mühlhausen-Ebelebener Eisenbahn . Nauendorf-Gerlebogker Eisenbahn . z Neukhaldenslebener Eisenbahn . . Neustadt-Gogoliner Eiseubahn . . Niederlausitzer Eisenbahn. .. . Oberrheinishe Eisenbahn-Gesellschaft . Oberschefflenz-Billigheimer Eisenbahn Oschersleben-Schöninger Eisenbahn . Dsterwieck-Wasserlebener Eisenbahn

Paultnenaue-Neuruppluer Eisenbahn .

-l-

—+

a 1 +- t

2108,31 11,00 70,52

0

39 321,08 357,91

2 098,95 0

1 094,30

0,52

3 363,85 12.52 1817,07 33,18 636,96

22,91

92,98 0

Q

o.

J r o h OCOODORORPRO

—— ——

—+

t

—- --

99 027 000

2 574 000 37 000 10 407

1 007

3 208 000 2791 000 8 000 829 720 79 644

5 923 600 604 200 2 679-000 76 000 494 160 31 020

113 100 0 890

3 883 268 19 500 100

16 044 706 2416 91

24 172 1 444 10 200 500

8 589 143 163 310 2293 25 259 2 626 2 §00 144

5 200 100

1 543 10

16 050 500

4 500 800 400

0

10 500 1 200 4 633 95

6 140 190

3 700 350

3 300 100

14 934 1.292 17 000 2 000 3 297 274 7700 508

21 006 522

11 800 600 20 100 600

4 000 0 7578 569

1 320 20

5 800 240 -— 9510 30

14 300 100

48 783 1 284 808 127

6 000 100

4 900 100

8 600 600 | -+

+++++

196 6 143 0 299 92

87

1 189 8 229 1 126 1 781 14 95 15 249 4 230 5 302 al

10 255 000 + 438 000 30 940

+ 340 155 925 000 -+ 6 172 000 5 785 000

+ 615 000 1316 060

+ 97075

11 005 000 228 000 7 464 000

-+ 24000 1123 170 29/970

146 010 1 060

17 248 860 164 351 426 75 577 9 438 7 840 710 11750 350

58 845 0:100 27 800 2 900 16 000 2 000 22 250 4 850 24 000 2 000 7 209 2 033 19 600 9 500 9 700 2 600 6 500 150

8 080 48

21 000 1 000 8 560 906 66 679 1 828 409 012 6 549 12 700 800 60 500 6 800 9100 230 16514 704

21 588 700

55 000 920 28 120 2 850 39 000 2300 45 811 5 984 2038 539 25 500 800

16 000 300

24 050 4 650

T N

|

++++++

12 829 000 -+ 475 000 41 347

e 1 347 214 952 000 -+ 9 380-000 8 576 000

+ 607 000 2145 780

+ 176 719

16 928 600 576 200

10 143 000

-+ 100 000 1617 330

+ 60390

259 11

0 4 830

L T 146

51 900 4 860 46 044 1 706 6 013 245

78 654 15 934 99-700 2 500 25 837 Lc 327 661 Ld 100 836 6812 10 740 854

16 950

290 60 388

(0 43 850 3 400 20 500 2 800 22 650 4 850 34 500 5 200 11 842 2 058 25 740 2310 13 400 2 950 9 800 50

23 014 1 244 38 000 3 000 11 807 632

74 379 2 336 160 378 7 071 24 500 1 400 80 600 7 400 13 100 9230 24 092 LAUD 22 908 720

60 800 680

37 630 2 880 93 300 2 400 92 594 5 268 2846 666

31 500 700 20 900 200

32 650 5250

—_—

680 000 262 000

1 853

853

12 173 000 619 000 282 000

0

135 698 18 901

1290 000 16 000 1000 000 90 000 263 010 27 300

2 490 160

13 509 000 + 213 000 43 200

+ 2200 227 125 000 + 8 761 000 8 858 000

+ 607 000 2 281 478

+ 157818

18 218 600 +- 360 200 11 143 000 -+ 190000 1 880 340

+ 87690

261 600 + 4990

63 300 1 000 26 633 221 340 104 1 441 112219 7149 11 240 854

17 800

|

j p

—+—

+++++++|]

325

61 888 3.773 44 250 3 200 20910 2790 24 350 4750 34 750 3 350 11 864 2 041 25 890 2 290 13 400 2 913 9 900 50 24245 _1 154 99 783 3350 11 878 __ 647 T8 285

2371

167 995 10 122 25 800

1400 87 300 6 400 14 9200 300 24 9231 1281 23 858 820

61 300 80

39 910 2159 95 300 2 400 93 762 9276 2 897 661

32 440 540

21 400