1914 / 4 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

. Untersuchungsfachen.

. Verlosung 2c. von Wertpapieren. . Kommanditgesellshaften auf Aktien u.

i) üntersuhungssachen.

[91334] SteæXLtrief.

Gegen den unten beshriebenen Wehr- mann 11. Aufgebots Arbeiter Franz WViskorz aus Lazy, Bezirk Freistadt Oesterreichß-S{lesien —, welher \sich im Auslande aufhält, {webt ein Verfahren wegen ÜUngeborsams gegen einen Befehl in Dienstsahen. Es wird ersucht, ihn zu verbaften und in die Militärarrefstanstalt in Ratibor oder an die nähste Militär- bzhôrde abzuliefern.

Der Gerichtsherr : Méîinardëus,

Major z. D. und Bezirkskommandeur.

Beschreibung : Alter: 38 Jahre 1 Mon. Größe: mittelgroß. Gesicht: rund und blaß. Bart: blonder Schnurrbart. Be- sondere Kennzeichen: —. Kleidung: —.

{91335] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuhungsfahe gegen den zur Disposition der Erfatzbet örden ent- Jafsenen Musketier &qon Guido Ottomar Hugo Sage, geb. 30. 12. 87 zu Hohen linde, Kr. Beuthen, O. Schl., Porträt- maler, Tatholish, ausdem Landwehrbezurk VI Berltn, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der $$ 69 ff. des Militärstrafgesetz- buchs sowie der $8 356, 360 der Militär- \trafgerichtsordnung der Beschuldigte hier- durch für fahnenflüchtig erklärt.

S S den 3. Januar

Gericht der Landwebrinspektion Berlin.

[91336] Fahneufluchtserklärung

und Beshlagnahmeverfügung.

In der Untersuchungs\sache gegen den Reservisten Martin Heinrih Rüttchen aus dem Landw.-Bezirk Nheydt, wegen Fahnenflucht, wird auf Gründ der $ 69 ff. des Militärstrafgeïeßbuchs sowte der $S 356, 360 der MilitärstrafgeriWßtsordnung der Beschuldigte bierdurch für fabnenflüchtig erklärt und fein im Deutschen Reiche be- findlihes Vermögen mit Beschlag belegt.

Eöln, den 30. 12. 13.

Gericht der 15. Division.

#91337] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuchungssahe gegen den Nekruten Heinr! ch Jakob Kleiu vom Landw.-Bezirk Met, geb. 19. 2. 1888 zu Lautenkirchen, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der $8 69 f. des Militärstraf- grie sowie der S8 356, 360 der

ilitärstrafgerihtsordnung derBeschuidigte bierdurch für fahnenflüchtia erfläct.

Meg, den 2. Januar 1914.

Gericht der 33. Division.

[91338]

Die im Deutschen Reichsanzeiger vom 23. 5, 13 Nr. 120 Beil. 2 unter Ziff. 20786 veröffentlihte Fahnenfluchtserkfiärung des Inft. Benedikt Titel 8./12, F.-R. wird Cg

Augsburg. :

Neu Ulm, 1.1914,

K. B. Gericht der 2. Div., Abzw. Neu Ulm. [91339] Verfügung.

In der Untersuhungéesache gegen den Nekr. Karl Eugen Epplin vom Landw - Bez. Diedenhofen, geboren 28. 4. 1891 zu Sulzmatt, wegen Fahnen fludbt, wird die unter dem 27. 10. 1911 erlassene Fahnen- flutserklärung hiermit aufgehoben.

Mes, den 31. 12. 1913.

Gericht der 33. Division.

[91340] Verfügung.

Die unterm 16. Dezember 1908 wider den Beschuldigten, Musketier Fritz August Uke 4, I.-R. 137, erlassene Fahnenfluhts- erflärung wird aufgehoben.

Saarbrücken, Sa a0, Darbinker 1913

Dadenau, en 20. Dezember D,

Gericht der 31. Division.

E E S E A E E E

2) Aufgebote, Verlust- u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[91254] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwançsvollstreckung soll das in Berlin, Wörtherstraße Nr. 9, be- legene, im Grundbuhe vom Shönhauser- torbezirke Band 85 Blatt Nr. 2546 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks auf den Namen der Spar- und Creditkasfse Preußischer Grundbesitzer, ein- Haftofis Genossenschaft mit beschGräfkter

En f S DD pend

aftpflibt zu Berlin eingetragene Grund- tüd, bestehend aus Vorderwohngebäude mit rechtem Seitenflügel, Hof und Garten, am 17, März 914, Vormittaas 10 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, Neue Friedrichstraße 13/14, II1. (drittes Stockwerk), Zimmer Nr. 113—115, yer- steigert werden. Das Grundstück Ge- markung Berlin. Kartenblatt 30 Par- zelle 220/40 ift nah Artikel Ir. 3477 der Grundfteuermutterrolle 6 a 38 [qm groß und unter Nr. 3477 der Gebäute- steuerrolle bei etnem jährliden Nutzungs- werte von 8650 6 mit 336 # Jahres- betrag zur Gebäudesteuer veranlagt. Der Nersteigerungsvermerk ist am 15, Dezember 1913 in das Grundbu eingetragen. 85. K. 1383. 13.

Berlin, den 27. Dezember 1913.

. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. . Verkäufe, Vervachtungen, Verdingungen 2c.

Aktiengesellschaften,

[91255] Zwangsversteigerung.

Im Wege der N vanaol Enten fol das in Berlin, Große Frankfurterstr. 47, belegene, im Grundbuche von der König- stadt Band 120 Blatt Nr. 5439 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der Witwe Henriette Köhler, geb. Krahmer, zu Berlin, Große Franfkfurterstr. 47, eingetragene Grund- stück, bestehend aus Vorderœohnhaus mit Seitengebäude rechts und unterkellertem Hof, am 25. Februar 1914, Vor- mittags 19 Uhr, dur das unterzeidnete Gericht an der Gerichtsftelle Neue Friedrichstr. 13—14, II1. Stockwerk, Zimmer Nr. 113—115, versteigert werden. Das in der Grundsteuerrautterrolle nit nachgewiesene Grundftück hat in der Ge- bäudesieuerrolle die Nummer 981 und ift bei einem jährlichen Nußungswert von 8560 4 zu 336 #4 jährliher Gebäude- steuer veranlagt. Der Versteigerungs- vermerk ist am 23. Dezember 1913 in das Grundbuch eingetragen. 87. K. 210. 13,

Berlin, den 30. Dezember 1913.

Königliches Mes Berlin-Mitte.

. (.

[84613] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das tin Berlin belegene, tm Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 88 Blatt Nr. 2122 früker auf den Namen des Malermeisiers Willy Kleindienft in Berlin- Steglitz zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungévermerks als berrenlos einge- tragene Grundfiück am 16. Februar 1904, Vorm. 107 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichts- stelle Brunnenplaß Zimmer Nr. 30, I Treppe, versteigert werden. Das in Berlin, Grüntbailerstraße 24, belegene Grundstück umfaßt die Trennstücke Karten- blatt 26 Parz-lle 1444/0.5 und 1443/0.5 mit einer Größe von 7 a 17 qm. Es ift in der Grundsteuermutterrolle des Stadt- aemeindebezirks Berlin unter Artikel Nr. 575 mit etnem Reinertrag von 56 Tlr. verz?ihnet. Zur Gebäudesteuer iit das Grundstück noch nicht veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ift am 19. Sep- tember 1913 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 6. Dezember 1913. Königliches Amtsaeriht Berlin-Wedding.

Abteilung 6.

[84615] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 148 Blatt Nr. 3572 zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungévermerks auf den Namen des Architekten Walter Walther zu Neukölln eingetragene Grundfstück am 3. Februar 1914, Vormittags L107 Uher, dur das unterzeichnete Geriht an der Ge- rihtsftele Berlin N. 20, Brunnenplag,

immer Nr. 32, 1 Treppe, versteigert werden.

as in Berlin, Eulerstraße Nr. 16, be- legene Grundstück besteht aus den Par- zellen Kartenblatt 26 Nr. 1445/05., 1446 0.5. (Garten) von zufammen 7a 17 qm Größe uvd tft in der Grundfsteuer- mutterrolle Artikel Nr. 1770 mit 0,57 Neinertrag tingetragen. Die auf dem Grundstück errichteten Neubauten find zur Gebäudesteuer ncch nit veranlaat. Der Versteigerungsvermerk ift am 2. Dezember 1913 tn das Grundbu eingetragen.

Berlin, den 8. Dezember 1913. Königlizes Amtsgerciht Berlin - Wedding.

Ybieilung 7. [91235]

Die Witwe Klara Klostermann zu Göttingen hat das Aufgebot der zwei Mäntel zu den Scck{uidverschreibungen Nr. 0021 und 0022 über je 4000 # der 49/9 igen Anleihe der Stadt Mülbausen i. Els. vom Jahre 1906 über 6 Mil- lionen Mark beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 11. Juli 1914, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Saal 23, anberaumten Auf- gebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die S ISRUnG der Urkunden erfolgen wird.

Mülhausen i. Els, 2E Dex zember 1913.

Kaiferlihes Amtsgericht.

[91258] Aufgebot. Nachbezeichnete Urkunden, deren Verluft alaubhaft gemacht ist, werden zum Zwecke der Kcattloserklärung aufgeboten :

1) Auf Antrag der Diakonissin Hedwig Scherf in Nürnberg tîe 37 9/6 igen Pfand- briefe der Bayeri)chen Hypotheken- und Wechselbank in München Serie 3 Lit. EE M. 020310 Und. Serte 6 L L Nr. 52046 zu je 200 A und Serie 7 Lit. FF Nr. 47 023 zu 100 4;

2) auf Antrag der Witwe Maria Anna Kennerkneckcht in Immenstadt der 32 0/9 ige Pfandbrief d r Süddeutschen Bodencredit- bank in Münch-n Serie 56 Lit. U Nr. 97519 zu 1000 4;

3) auf Antrag des Prkívatiers Johann Siegel in Schrattenbach die 3F 9/o igen Pfandbriefe der Süddeutschen Bodencredit- bank în München Serie 55 Lit. I Nr. 83619 zu 500 4# und Serie 56 Lit. H Nr. 98 060 zu 1000 46;

4) auf Antrag des Lehrers Theodor Ko in Oberfuhl, des Kaufmanns Konrad Koh in Gaffel und der ledigen Elise Koch in Caffel díe 34 %/gigen Pfandbriefe der Süd-

den

Königliches Amts E Berlin-Mttte.

¡ deutschen

Bodencreditbank in München

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 „4.

Serie 38 Ut. I Nr. 163345 zu 500 und Serie 38 Lit. L Nr. 204531 zu 100 A;

5) auf Antrag des Distriktstierarztes Nikolaus Duetsc in Hengersberg, die auf diesen lautenden Lebensversice: ungépolicen der Bayerishen Hypoth«k-n- und Wechsel- bank in München A 4 Nr. 31335 vom 17. Juli 1903 über 59000 # und der Baverischen - Versicherungébank Aktien- gesellshaft vormals Verficherungs8anstalten der Bay-rischen Hypotheken- und Wechsel- bank in München A 4 D Nr. 42621 vom 13. Oktober 1908 über 5000 4;

6) auf Antrag des Oekonomen Johann Eisele tn Baiersbofen und seiner Tochter Marie Eisele dortselbst die auf die Bürger- meisierêstobter Marie Eisele in Baiers- hofen lautende Lebensversiherunaëpolice der Bayerischen Hypotheken- und Wechsel- bank in München A 3 b Nr. 12414 vom 13. November 1894 über 1000 4;

7) auf Antrag des Schneidermetsters Johann Christian Karl Ehrhardt in Dresden die auf diesem lautende Lebens- versiherungspolice der Bayerischen Hypo- theken- und Wechselbank in München Ne. 12139 vom 4. April 1876 über 1000 A; i

8) auf Antrag der Bâerseheleute Karl und Wilhelmine Noßbacher in Neuhaus a. d. Pegn. die auf Josefine Roßbacher in Neuhaus a. P. lautende Lebens8ver- siherungspolice der Bayerishen Ver- siherungsbank Aftiengesellshaft vormals Versicherungsanstalten der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank in München A 3 Nr. 31076 vom 8. Oktober 1908 über 1000 M;

9) auf Antrag des Dampfmolkerei- besißzers Karl Waldbelm in Pömmelte die auf Kar! Waldhelm, Maurer in Egeln, lautende Lebensversicherungspolice der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank in München Nr. 12252 vom 20. Juni 1876 über 3000 4.

10) auf LBnirag der Försterstohter Gertrud Mat in Forsthaus Linzmühle die auf diese lautende Lebenéversicherungs- volice der Bayz?rishen Hypotbeken- und Wechselbank tn München A 3b Nr. 10 527 vom 16. Mai 1893 über 3000 6.

werten aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 14. Juli 1914, Vormittags 9 Uhr, im Zimmer Nr. 88 1 des Iustizgebäudes an der Luitpoldstraße anberaumten Aufgebotttermin ihre Rechte bei dem unterferttaten Geriht anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Krafiloserklärung er- folgen roird. München, den 3. Januar 1914. K. Amtsgericht.

[91256] Aufgebot.

Der Saitenfabrikant Ernst Paulus in Markneukirhen, vertreten durch die Nechts- anwälte Dr. Bender, Schödler und Naab in Darmstadt, hat das Aufgebot der Mäntel der von der Hessishen Landes- Hypothekenbank A. G. zu Darmstadt über je 5000 46 ausgestellten 49/gigen Kommunal- obligationen Serte XIV Lit. A Nr. 60061, 60062, 60063, 60064 beantragt. Der In- haber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 4. Juli 1924, Vormittags X0 Uhr, vor dem unterzeilneten Gericht, Zimmer201, anberaumten Aufgebotstermine feine Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Darmstadt, den 27. Dezember 1913.

Großherzoglihes Amtsgericht. 1.

[91257] ufgebot,

Der Oekonom und Gastwirt Johann Naub, Steinheim b. Memmingen, ver- treten durch die Rechtsanwälte Dr. A. Berg, Dr. Cnyrim und Frhr. v. Hodenberg, hier, bat das Aufgebot des Mantels des 49/9 igen Pfandbriefs des Frankfurter Hyvotheken- Creditvereirs Serie 46 Lit. K Num- mer 7315 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 24, September 1914, Vormittags LE? Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht, Hauptgebäude, I1. Sto, Zimmer 129 anberaumten Aufgebots- termine seine Nechte anzumeiden und die Urkunde vorzulegen. widrigenfalls die Kraft- loserflärung der Urfunde erfolgen wird. 18 F 63 13.

Fraukfurta.M., den 31.Dezewber 1913.

Königliches Amtsgericht. Abt. 18.

[31234] Nufgevot.

Das „Comptoir d’Etccempte de Mul- house* tn Mülhausen i. Els. hat das Auf- gebot des von der Reichsbanfkstelle hier ausgestellten Lombardpfandshetns Nr. 333, auégestelt am 25. Januar 1913, be- antragt. Der Inbaber der Urkunde wtrd aufgefordert, svätestens in dem auf den uu, Juiíi 1914, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeilneten Gerihte, Saal 23, anberaumten Aufgebotstermin feinz Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Mülhausen i. Elf., den 22. Dezember

1915 Kaiferli%es Amtsgericht. [912560] Policenaufgevot.

Die auf den Namen des Herrn Albr-echt Scheuermaun, Bauunternehmer tn

Rosto, lautende Versficherungspolice

Die Inhaber vorbezeihneter Urkunden | 1913

6. Erwerbs- und N enossenshcften. 7. Niederlafsung 2c. von echtsanwälton.

8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Nr. 225 366 ist nach Anzeige des Ver- sicherten in Verlust geraten. Dies wird gema & 9 der Allgemeinen Versicherungs- edingungen mit dem Bemerken bekannt gemaht, daß nach fruchtlosem Ablaufe einer Frist von drei Monaten nah dem lezten Erscheinen dieses Inserats die genannte Police für kraftlos erklärt und

[91247]

Herzoglihes Amtsgericht Greene hat heute nachstehendes Aufgebot erlaffen: Der Kleinköter August Lieben in Barts- hausen No. aff. 19 hat das Aufgebot be- antragt behufs Ausschließung der Rechte der Hypothekgläubiger ($ 1170 B. G.-B.) hinsichtlih der auf seinem Grundbesiß an Stelle derselben eine neue Police aus- | Grundbuch von Kohnsen Band I Art. 44 gefertigt werden wird. (jeßt Bartshausen T 20) Abt. IIT Nr. 1

Berliu, den 3. Januar 1914. eingetragenen Hypothek zu 500 Tlr. für

Friedrich Wilhelm den Kleinköter August Lieben in Barts- Lebensversicherungs-Aktiengesellshaft. | hausen aus der Schuldurkunde vom Die Direktion. 22. Dezember 1854. Die ) P Rie A gläubiger werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. Februar 1914, Vormittags 1210 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine ihre Rehte anzumelden und die Hypothekenurkunde Dan widrigen- E Aus\c{ließung ihrer Nechte erfolgen wird.

Greene, den 27. Dezember 1913. Der Gerichtsschreiber Herzogliden Amts- gerichts. J. V.: Bachmann, Registrator.

[91240] Aufgebot. : Der Hufner Ingwart Schmidt in Nies, vertreten durch Rechtsanwalt Schmidt in Apenrade, hat das Auf- gebot zum Zwette der Ausschließung des Gläubigers der auf dem Grundbuch- blatt des ihm gehörigen Grundstücks Ries Band I Blatt 4 Abt. II1 Nr. 3 für Jes Nielsen in Ries aus dem O vom 14. November 1871 am 9. März 1887 eingetragenen dreiprozentigen Hypothek von 1198,61 4 gemäß $ 1170 B. G-B. be- antragt. Der Gläubiger wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 10. März 1914, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht, Zimmer 14, an- beraumten Aufgebotstermine setne Rechte anzumelden, widrigenfalls feine Aus- \{ließung mit seinem Recht erfolgen wird. Apenrade, den 17. Dezember 1913. Köntgliches Amtsgericht.

[91248] Aufgebot. :

Der Besiger Theodor Richter in Dickhof nimmt das Cigentum an folgendem in seinem Eigenbesiß befindlißen Grundstück in Anspruch, für das bisher die Anlegung eines Grundbuchblatts nicht erfolgt ift:

Kartenblatt 5 der Gemarkung Adl. Hammerstein, Wiese an der Zahne in Größe von 1,59,80 ha mit 3,76 Talern Grundsteuerreinertrag. Personen, welche sonst noch das Eigentum in Anspruch nehmen, werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 6, März 1914, 10 Uhr Vormiitags, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin ihre Nechte anzumelden, widrigenfalls ihre Aus- \{ließung erfolgen wird.

Hammerstein, den 31. Dezember 1913.

Königliches Antsgericht.

[91249] Aufgebot.

Die von der Bremer Lebensverfiherungs- Bank für Herrn Carl Niecks, Klempner in Neheim, zugunsten von Franz Ries, gevoren am 26. Juli 1893, unterm 16. Juni 1896 ausgefertigte Militärdienst- versicherungspolice 94311 über 1000 ist abhanden gekommen. Der gegenwärtige Inhaber genannter Police wird hiermit auf- gefordert, sih inuerhalb drei Monaten bei uns zu melden, widrigenfalls die ver- lorene Police für kraftlos erklärt und an deren Stelle dem Antragsteller eine neue Ausfertigung erteilt wird.

Bremen, den 3. Januar 1914.

„Freia“ Bremen-Hannoversche Lebens-

versiherungs-Bank Aktiengesellschaft.

S Aufgebot.

Die Firma Modejit & Co., hier, Händel- play 3, hat das Aufgebot des am 20. Fe- bruar 1913 von ihr an eigene Order auf den Feuerwerkshauptmann Gardey in Graudenz gezogenen, von ihm akzepytterten und am 20. Mai 1913 bet der Bank für Handel und Industrie hier zahlbaren Wechsels über 840 4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 7. Juli 1914, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht, Zimmer 12, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

T IISG den 29. Dezember

Königliches Amtsgericht.

[90410] Aufgebot.

Die Nheinisch - Westfälishe Diskonto- Gesellschaft in Kreuznahß vertreten durch Nechtsanwalt Justizrat Wenzel daselbst hat das Aufgebot eines von der Firma M. Haas Söhne in Kreuznach am 3. Juni 1913 ausgestellten, auf die Eheleute Gärtner Johann Wallraff in Kreuznah gezogenen und von diesen akzeptierten, an die Antragstellerin girierten, auf den 1. September 1913 fällig gestellten Wechsels über 120 4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde roird aufgefordert,

spätestens in dem auf den 14. Juli | [91237] L TOLA, ada 6 Uhr, Gas Bert Der Oberpräsident der Provinz Schle-

unterzeiGneten Geridt Zimmer Nr. 17 | fien zu Breélau hat als zuständige Pro- anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte | vinzialbehörde das Aufgebot der Fischerei- anzumelden und die Urkunde vorzulegen, | berechtigung an folgenden von Bauaus- widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ur- | führungen der ftaatlihen Wasserbau- funde erfolgen wird. verwaltung betroffenen Gewässerteilen im Kreuzuackch, den 29. Dezember 1913. A Sas A °öntali tageridit. am nördlihen Teil des Hafens, Roma es Ren Schleusenkanal, Mühlgraben, Radesumpf und am Zinkwalzwerkgraben bet Tbier- garten—Ohlau (linksseittig der Oder km 213 km 216) beantragt. Es ergeht die Aufforderung, Fischereiberechtigungen, die für das ge“ nannte Aufgebotsgebiet oder einen Teil des- selben in Anspruch genommen werden, nach der räumlihen Auéëdehnung und der Art der Fischerei spätestens in dem auf den LS, April 1914, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- rit, Zimmer Nr. 12, anberaumten Auf- gebotstermine anzumelden, widrigenfalls fie mit der Wirkung ausges{lossen werden, daß sie dem Staate gegenüber niht mehr geltend gemaht werden können. Ohlau, den 2. Januar 1914. Königliches Amtsgericht. A A S S

[91242] K. Amtsgeriht Böbliugenu. Aufgebot.

Der Johannes Hahn, Gemeinderat in Altdorf, O.-A. Böblingen, hat als Ab- wesenbeitétpflezger der nahgenannten Per- sonen den Antrag gestellt: 1) den Ludwig Hahn, geb. am 3. Januar 1831, 2) die Wilhelmine Fri. deride Hahn, geb. am 24. April 1832, je von Altdorf, welche Ende der 1850 er Jahre nach Nord- amerika auêgewandert find und dort 1864 bezw. 1903 noh gelebt haben und seither vershollen find, für tot zu erklären. An die Verschollenen ergeht deshalb die Aufforderung, sih spätestens in dem auf Freitag, den 6, November 1914, Vorm. 4x Uhr, vor dem K. Amts- geriht Böblingen anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung mit Wirkung für ihr im Inland befindlihes Vermögen erfolgen würde. Ebenso ergeht an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Ver- {ollenen zu erteilen varmögen, die Auf- forderung, spätestens in dem genannten Aufzebotstermin dem Gericht hiervcn An- zeige zu machen.

Böblingen, den 20. November 1913,

[80371] Aufgebot.

Der Fernand Feist, Kaufmann in Straßbura, Orultngerstraße 6, vertreten dur Rechtsanwalt Bernheim in Straß- burg, bat das Aufgebot zweier gezogener Wechsel über je 10 000 4, beide ausge- stellt in Straßburg, am 3. Juni 1912 von dem Kaufmann Fernand Feist, afzeptiert von den Eheleuten Jakob Laß- mann, Hotelier, und Melanie Laßmann, geb. Zuder, in Straßburg, zahlbar an die Order des Ausstellers, der eine am 3 Januar 1913, der andere am 3. April 1913 beantragt. Der Inhaber der Wechsel wird aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, den 29. Juni 1914, E 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht, Zimmer 3, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Wechsel vorzulegen, widrigenfallé die Kraftloserklärung der Wechsel er- folgen wird.

Straßburg, den 26. November 1913.

Kaiserliches Amtsgericht.

[91253] Oeffentliche Bekauntmachung.

Der Pflanzer Eustratios Meimartidis am Kiboscho, Bezirk Moschi, hat das Auf- gebot des angebli verloren gegangenen, am 26. Juli 1913 ausgeftellten, auf den Kaufmann A. W. Dünkel gezogenen und von diesem afkzeptierten Wechsels über 2000,— Ry., beantraat. Der W-chsel sollte am 1. August 1913 fällig und bei der Handelsbank für O't-Afrika in Tanga zahlbar sein. «Der Wechsel war vom Antragsteller als Bevollmächtigtem feines Bruders Spiro Meimaridis, Pflanzers in Kiboscho, z. Zt. in Griechenland, unter- zeihnet und in Besiß genommen worden. Der unbekannte Inhaber dieses Wechsels wird daber aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am L, Augusi 1914, Vormittags D Uhr seine Nehte an- zumelden und den Wechsel vorzulegen, Tg derselbe sür krafilos erkiärt wird. Tanga, den 20. November 1913.

Amtsrichter Haug.

Der Kaiserlihe Bezirksrichter.

ypothek-

. Uatersuchungsfachen.

E. FoieNe Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. :

. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellshaften.

2) Aufgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen U. dergl.

[91246] Nufgebot.

Auf Antrag des Fräulein Agnes Barth in Neudietendorf wird gegen den Uhr- macher und Photographen Jultus Wilbelm Schulze, geb. am 20. Mai 1832 în Neudietentorf, Sohn des Johann Gott, lieb Andreas Schulze und der Luise Ernestine Wilhelmine geb. Schindler, das Aufgebotéverfahren zum Zweck der Todeserklärung eingeleitet. Es ergeht die Aufforderung an den Verschollenen, fih spätestens in dem auf den 11. Juli 1914, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls er für tot erflärt werden wird. Ale, die Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im obenbezeihneten Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu maten.

Gotha, den 30. Dezember 1913.

Herzogl. S. Amtsgericht. 1.

[91232] Aufgebot. i

Der Kanzleisekretär Rupert Strobel in Stuttgart hat beantragt, den vershollenen, am 18, September 1881 geborenen Alfred Strobel, zuleßt wohnhaft in Beihingen a N., für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si \päte- stens in dem auf Samstag, den 112. Zuli 1914, Vormittags S8 Uhr, vor dem unterzeiGneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, fpäte- stens 1m Aufgebotstermine dem Gericht Anzetge zu machen.

Cudwiaëburg, den 3. Januar 1914.

Köntgliches Amtsgericht. Kopf, Landgerichtsrat.

[80709] Aufgebot. ;

Der Landwirt Constantin Vad in Obernburg, als Abresenheitepfleger, hat beantragt die im Jahre 1891 von Obern- burg nach Amerika ausgewanderte und seit November 1895 verschollene Wiiwe Theresia Webber, geb. Vad, geboren am 31, März 1869 in Obvernburg als Tochter der Tüncher3sebeleute Vad, Alois und Gertraud, geb. Elbert, für tot zu er- flären. Aufgebotstermin wird besiimmt auf Dienstag, den 22. September 1914, Vormittags D Uhr, Sißungs- saal des Amtsgerichts Obernburg. Es ergeht die Aufforderung: 1) an die Therefia Webber, ih spätestens im Ausgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Tode8- erklärung erfolgen wird, 2) an alle, welWe Auskunft über Leben oder Tod der Theresia Webber zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Obeecnburg, den 31. Dezember 1913,

K. Amtsgericht.

[91238] Aufgebot. j Der Anton Fiehl, Bauer in Eeigen, Gde. Kavpel, als Abwesenheitspfleger, hat beantragt, den verschollenen Konrad Scho- rer, geboren am 28. November 1862 zu Sattelba, Gde. Kappel, zuleßt wohnhaft in Sattelbah, Gde. Kappel, für tot zu er- klären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sh spätestens in dem auf Samstag, den 11, Juli 1914, Vor- mittags LL Uhr, vor dem unterzeih- neten Gericht anberaumten Aufgebotster- mine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen. Ravensburg, den 31. Dezember 1913. Königliches Amtsaericht. Landgerichtsrat v. Wider.

[91239] Aufgebot.

Der Abwesenheitspfleger Wendelin E, taa, i Lia Sin den verschollenen Friedr! uffrin, qge- boren E November 1837 zu Malsch, zulegt wohnhaft daselbst, für tot zu er- flären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, fich svätestens in dem auf Dienstag, den 14. Juli 1914, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeichaeten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auékunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu maten,

Wieslo , den 29. Dezember 1913.

r. Amtsgericht. I1.

A Zweite Beilage E zuin Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Dienstag, den 6. Tanuar

E

[89781] Beschluß. s Der auf den Antrag des Fräuleins Marie Bartels in Berlin C., Linien- straße 72, auf den 7. Februar 1914 an- beraumte Aufgebotêtermin zum Zwecke der Todeserklärung des Seemanns Hans Bartels, zulegt wohnhaft in Wittomin bei Danzig, wird aufgeboben und auf den 28, Februar 1914, Vormittags 9 Uhr, anberaumt. Der Verschollene und alle, wzlche Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, werden aufgefordert, sih spätestens im Aufgebotstermin zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. Zoppot, den 13. Dezember 1913, Königliches Amtsgericht. STELIB:

[91241] . /

Das Aits8gericht erließ folgendes Auf- gebot: Der Rechtsanwalt Martin Wir - storf zu Blankenburg a. H. bat als Naclaß- verwalter des am 17. Juli 1912 in Blanken- burg a. H. verstorbenen Staatsanwalts a. D. Hermann Keßler aus Blankenburg a. H. das Aufgebotsverfahren zum Zwecke

beantragt. -Die Nachlaßgläubiger werden daber aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenenStaatsanwalts a. D. Hermann Keßler spätestens in dem auf Dienstag, den 31. März 1914, Vsor- mittags 9 Uhr, anberaumten Aufgebots-

Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu ent- halten; urkundliche Beweis\tücke find in Ur- s{hrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sih nit melden, fönnen, unbeschadet des Nets, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteils- rechten, Vermächtnissen und Auflagen be- rückfichtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als si nah Befriedigung der nit ausges{lossenen Gläubiger noh ein Ueberschuß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrechten, Ver- mäctnissen und Auflagen fowie dite Gläubiger, denen der Erbe unbeshränkt haftet, werden durch das Aufgebot nit betroffen.

Blankenburg, Harz, den 31. Dezember 1913,

Bethmann, als Gerichtsschreiber

des Herzogliæen Amtsgerichts.

[91245] Nufgebot.

Die Ehefrau des Privatiers Hans Dilger, Ottilie geb. Loß, in München hat a!s Erbin der am 28. Oktober 1913 in Frankfurt a. M. verstorbenen Privatiere Witwe Regina Braaum, geb. Lotz, das Auf- gebotéverfahren zum Zwecke der Aus- \{chließzung von Nathlaßgläubigern be- antragt. Die Nachlaßaläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen aegen den Nachlaß der Verstorbenen Witwe Regina Braam, geb. Lctz, spätestens in dem auf den 28, Februar 1914, Vormittags {1 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Seiller- straße 33, Zimmer Nr. 18/19, Il. Stock anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe dès Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten ; urkundliche Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaß- gläubiger, welche sih niht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Ver- bindlichkeiten aus PflichtteilsreWßten, Ver- mächtnissen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Be- friedigung verlangen, als sich nach Be- friedigung der nit ausges{losjenen Gläu- biger noch ein Uebershuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe naH der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus -Pflichtteilsrechten, Vermächtnifsen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn fie fih nicht melden, nur der Rechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Grbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Cs a. M., den 31. Dezember

183.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 44.

[90706] j Durch Aus\{lußurteil vom 22. De- zember-.1913 ist der am 26. November 1846 in Pußzig geborene Cigentümer Igsef Puttkammer für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 31. Dezember 1893 fest- gestellt. Berent. den 23. Dezember 1913. Königliches Amtégeriht.

[90707] / Durch Aus\ch[ufßurteil des unterzeih- neten Gerichts vom heutigen Tage find: 1) der 4 9/6 ige Pfandbrief der Schlesischen Boden Krcedit-Aktien-Bank zu Breslau, Serie 1V, Lit. C Nr. 101 über 1000 #, 9) der am 16. August 1910 in Breslau

der Aus\{ließung von Naclaßgläubigern | {

termine bei diesem Gericht anzumelden. Die | am

Öffentlicher Anzeiger. |

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 4, 10.

gestellte, auf den Kaufmann Heinrich Wuml zu Breslau gezogene, von ihm an- genommene, am 16. November 1910 zahl- bare Wech)el über 530 #,

3) die 4°/oigen Pfandbriefe der Schlesi- \{chen Boden - Credit - Aktien - Bank in Breslau, Serie XI: Lit. D Nr. 451 und 452 über je 500 4, Lit. E Nr. 1934 üter 300 #6, Lit. F Nr. 511 und 512 über je 100 , - 4) der 4 9% ige Pfandbrief der Sh!esi- schen Bodenkredit-Aktien-Bank, Serie VIUL, Lit. D Nr. 1981 über 500 , j 5) der 3X 9% ige Schlesische Pfandbrief, Lit. A Serie 111 Nr. 31794 über 300 6, 6) der 34 9% ige Shlesishe Pfandbrief, Lit. A Serie 1 Nr. 45419 über 3000 #, 7) der 33 %tae Sqhlesishe landschaft- lihe Pfandbrief, Serie I1 Lit. D Nr. 1026 über 2000 A, i

8) die 349%/olge Obligation der Pro- vinziakthilfsfasse für die Provinz Schlesien, Serie XX111 Nr. 521 über 500 4

für fraftlos eiflärt worden.

Breslau, den 20. Dezember 1913. Königliches Amtsgeriht. 41Gen.1 2 e/12.

91244]

Dur Aus\@lußurteil vom 11. Dezember 1913 find die Wechfel : E

1) ausgeftelt von Willy Caesar in Essen, akzeptiert von der Frau Franz Schmidt in Essen-Rubr, Barthel-Bryn- straße Nr. 4, über 107,— #; ausgestellt 922. Februar 1913, fällig am 18. April 1913,

2) ausgestellt von Willy Caesar, akzeptiert von Gustav Bay in Efßien, Ladenspelderstraße, über 107 # 50 S, ausgestellt am 7. März 1913, fällig am 7 Juni 1913; /

3) ausgestellt vcn Willy Caesar, akzeptiert von Julius Donay in Essen, Andreasstraße 37, über 171 4, ausgestellt am 6. März 1913, fäuig am 6. Juni 1913, für kraftlos erflärt.

Efseu, den 12. Dezember 1913. Königliches Amtsgericht.

[91044] Oeffentliche Zustellung. :

Der Sthreiber Josef Deihougne tin Aachen, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Zündorff, hter, klagt gegen feine Ehefrau, Therese geb. Netnerß, früher Jahen, jeßt unbekannten Aufenthalts mit dem Antrage auf Ehescheidung ge- mäß 88 1567, 1568 B. G.-B. Kläger ladet Beklagte zur mündl. Verhandlung des Rechtsstreits vor die L. Zivilkammer des Kgl. Landgerichts Aachen auf den 24. März 1914, Vorm. 9 Uhr, mit der Aufforderung, ih dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt ale Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Aachen, den 31. Dezember 1913.

Der Gerichts\chretber des Königlichen Landgerichts.

[91045] Oeffentliche Zuftellung.

Die Pförtnerin Anna Swora, geb. Rath in Kiel, Hospital straße, Prozeßbevoll- mächtigter: Nechtsanwalt Dr. Schapp in Aurich, klagt gegen ihren Chemann, den Arbeiter And:eas Swora, zulegt in Emden wohnkbaft, jeßt unbekanntea Auf- enthalts, auf Grund des $ 1567 Abîf. 1 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ehe- sheidung und Erklärung des Beklagten für den schuldigen Teil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die erîte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Aurih auf den 34. März 1914, Vormittags 9 Uhr, mii der Auf- forderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmäcßtigten vertreten zu lassen.

Aurich, den 24. Dezember 1913,

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [91046] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Klara Hoffmann, geb. Lewin, in Berlin, Passauerstraße 17, Prozeß- bevollmächtigter: Rechttanwalt Beer in Berlin, Behrenstraße 24, klagt gegen thren Ehemann Joseph Hoffmaan, z. Zt. un- bekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte durch {were Verleßung der dur die Ebe begründeten Pflichten sowie dur ehrloses unsittliches Verhalien eine so tiefe Zerrüttung des ehelihen Verhältnisses verschuldet hat, daß der Klägerin die Fortseßung der Ehe nicht zugemutet werden fönne, mit dem An- trage, die Ehe der Parteien zu {eiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet dzn Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 17. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts I in Berlin, Grunerstraße, Il. Stock, Zimmer 13, auf den 18. März 1974, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu beitellen.

Berlin, den 23. Dezember 1913.

9. Bankausweise.

[91047] Oeffentliche Zustellung.

_Der frühere Bantbeamte Wilhelm Chiappino in Bethel bei Bielefeld, Pro- zeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt Späte in Bielefeld, tlagt gegen die Ebefrau | des früheren Bankbeamten Wilhelm Ghiappino, Anna gcb. Segmüller, früher in Berlin, jezt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der S 1565, 1568 B. G.-B., mil dem Antrage, die Ebe dec Parteten | zu sceiden und die Beklagte für! den allein \{uldizen Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Bielefeld auf den 19. März E914, Bormittags 29 Ußr, mit der Aufforderung, fich durch einen bei diesem Berichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtiaten vertreten zu tafsen. Vielefeld, den 27. Dezember 1913.

Der Gerichts!\chr eiber des Königlichen Landgerichts.

[91048] Oeffeutliche Zustellung. Der Arbeiter Karl Timmaun in Nonnendamm bet Spandau, Neißstraße:25, Prozeßbevollmächtigter : Nechisanwalt Burchard in Beilin, Potsdamerstraße 83, klagt gegen feine Chefrau Hulda geb. Hönniger, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, früher in Berlin, Stepbanstraße 34 bei Gutterschlenker, auf Grund der Behaup- tung, daß die Beklagte Ehebruch treibe, mit dem Antrag auf Ehescheidung. Der Kläger ladet die Beflagte zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor die 23. Zivilkammer des Kên'glichen Land- gerihts 111 in Berlin zu Charlottenburg, Tegeler Weg 17—29, auf den S. Färz 2954, Vormittags #0 Ugztzr, Zim- mer 65, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt germadt.

Chsrlotteuburg, den 23. 1913.

Der Gerichtsschreiber de8-

Königlichen Landgerichts [ili in Berlin.

Dezember

[91053] Deffentlie Zufiellung.

Die Chefrau Bergmann Grorg Steffes, Henriette geborene Ärôbus, zu Dutsburg- Meiderich, Herwaithstraße Nr. 26, Prozeß- tevc!llmächtigter: Rechtéanwalt Dr. Ludewty in Duisburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Bergmann Georg Stefffes_ früher zu Duisburg-Laar, Menage der Phsönirhütte, jezt unbekannten Aurenthalts, auf Grund des 8 1568 B. G.-B, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 5. Zivil- fammer des Königlihen Landgerichts in Duisburg auf den 7. März 1914, Vormittags D Uhr, Zimmer Nr. 166, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozebevolimächtigten vertreten zu lassen.

Duisburg, den 3. Januar 1914, Grundmanna, Aftuar, Gerichtsschreiber

des Königliczen Landgerichts.

[91027] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Bergarbeiter Max Paul Meier in Niederplaniß bei Zwickau, Pro- zeßb-vollmächtigter: Rechtsanwalt Buch- hol zu Efsen Étlagt gegen thren Ebemann, früher in Altenessen, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund der SS 1567, 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Che- \{eidung. Die Klägerin ladet den Be- fiagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Cffen auf den 23. März 1914, Bormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerihte zugelassenen Anivalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Essen, den 31. Dezember 1913.

Blankenburg, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[91565] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Husshmied Jakob Rad ziwion in Hamburg, Gärtnerstraße, klagt gegen ihren Ehemann, früher in Effen, jegt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des & 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auß Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Essen auf den 23. März 1984, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwee der öffent- lihen Zustellung wird diefer Auszug der Klaae bekannt gemacht.

Essen, den 2. Januar 1914.

1914.

. Erwerbs- und Wirtschaft8genossenschaften. . Niederlassung 2c. von ält . Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

von Rechtsanwälten.

Berschiedene Bekanntmachungen.

[91538] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Arbeiterfrau Anna Graef, geb Piey, in Gralow Nm., Prozeßbevollm. : Rechtéanw. Fritsch in Landsberg a. W., egen ihren Mann, Arbeiter Emil Graef, [räher in Gralow, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Sheicheidung, wird der Beklagte zur Recbtsstreitsverhanblung auf den 5. März 1914, Voem. 9 Uhr, vor die 2. Zivilk. bies. Landgerichts ge- laden mit der Aufforderung, fich -durch einen bei demselben zugelaffenen Rechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu laffen.

Landsberg a. W., den 3. Januar 1914. Gerichtéshreiberei des Königl. Landgerichts.

[91536] Oeffentliche Zustellung.

Frau Pauline Süßke, geb. Daubiß, în Küitrin - Kiek, Prozcßbevollm.: Rechts- anwalt Fritich in Landsberg a. W., klagt geaen ihren Mann, Arbeite: Carl Süßke, früber in Küstrin, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen GhesBeidung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu scheiden und au8zusprechen, daß der Beklagte die SHuld an der Scheidung trägt Klägerin ladet Beklagten zur Nechtäftrettsverhand- lung auf den 12. März #914, Vorm. 9 Uhr, vor die 2. Zivilk. hies. Land- gerichis mit der Aufforderung, fi durch einen bei demfelben zugelaffenen Rechts- anwalt als Prozeßbevollm. vertreten zu lassen.

Landsberg a. W., den 3. Januar 1914. Gerichtsschreiberei des Königl. Landgerichts.

[91058] Ocffentliche Zustellung. Doerr, Vêaria, Ingenieursgattin in Frankfurt a. M., vertreten durch Rechts- anwalt Dr. Jakob Goldsbmidt in München, flagt gegen Doerr, Mar, Ingenieur, zuleßt in München, zurzeit unbekannten Aufenthalis, nit vertreten, auf Ehe- \Weidung, mit dem Antrage, zu erkennen : 1. Die Ebe der Streitsteile wird aus Verschulden des Beklagten geschieden. il. Der Beklagte hat die Kosten des Nechts3s streits zu tragen bezw. zu erstatten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Nechtéftreits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Land- aerihis München [ auf Moutag, den 9, Fiärz 1924, Bormittags 9 Uher, Sißungsfaal 91/1, Justizpalast, mit der Aufforderung, einen bei diefem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmägtigten zu bestellen. Zum Zwette der ôffenilihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Müuchen, den 2. Januar 1914. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts L

[91540] Oeffentliche Zustellurg.

Die Schneiderin Magdalena Schröter, geb. Reichert, zu Straßburg, Prozeßbevoll- mächtigte: Rechtzanwälte Dr. Jaegls, Weber und Dr SHmidt in Straßburg, flagt gegen den Kaufmann Karl Schröter, früher zu Straßbura, auf Grund des S 1568 des Bürgerlichen Gesegbuchs, mit dem Antrage, die vor dem Standesbeamten zu Straßburg am 22. Juli 1899 ge- \chlossene Ehe der Parteien aus Ver- s{chulden des Beklagten zu \{cheiden, fsub- fidiär den Beklagten zu verurteilen, die ehelite Gemeinschaft mit der Klägerin wieder herzustellen, und dem Beklagten die Kosten des Nechtsstreits zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verbandlung des Nechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Kaüserlihen Landgerichts zu Straß- burg i. Elf. auf den 2. März 1914, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, ich durch etnen bei diesem Gertchte zu- gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lafsen.

Straßburg, den 30. Dezember 1913.

Gerichts\chretberet des Kaiserlichen Landgerichts.

[91061] Deffeatliche ine i

Die Ghefrau Marte Wulf, geb. Goedede, ‘u Lebe, Buchtstraße 10 Prozeßbevoll- mächtigter: JIustizzat Dr. Köllner in Verden —, klagt gegen ihren Ghemann, den Molkereiverwalter Clemens Wulf, früher in Lebe, jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Grund des $ 1567 B. G.-B., mit dem Antrage auf Scheidung der Ebe und Schuldigerklärung des Beklagten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts tin Verden auf Sonnabend, den 4. April 29x54, Vormittags Dx Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Berichte zugelaffenen Anwalt zu befiellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gee mat.

Verden, den 2. Januar 1914.

Der Serichts\chreiber des Königlichen Landgertchts.

[91062] Oeffentliche Zustellung.

Blankenburg, Gerichtsschreiber

Gerichtsfchretberei.

von dem Kaufmann Louis Kramer aus-

Müngzenberger, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts L.

des Königlichen Landgertchts.

Heinrih Gottschall, T evor pre in Pirmasens, Kläger, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schmitt in Zweibrücken, hat