1914 / 6 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[31926] Oeffentliche Zuftellung.

Der Dentist W. M. Wittenburg, jeßt în Halensee bei Berlin, Adalbertstraße 43, Pro:eßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Falfenstein und Dr. Hartmann in Berlin W. 9, Stellingstraße 2, klagt aeaen den Bähnrich Walter Koeberlein, früher in Friedenau, Wagnerplagz 5, jeßt in Bra- filien -— nähere Adresse unbekannt —, mit der Behauptung, das ióm der Beklagte für zabnärztlihe Behandlung tm Jahre 1911 42 #4 verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig und vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, an den Kläger 42 M nebst 4% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zablen. Zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amts- gericht in Berlin-Schöneberg, Grunewald- ftraße Nr. 66/67, auf den 27. Februar 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 32, geladen. 25 C. 2084. 13,

E Schöneberg, den 3. Januar

(gez.) Wienker, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts. Veglaubtgt: Berlin-Schöneberg, Grunewaldstrafe 66/67, den 6. Januar 1914. (L.S.)Wienker, Gerihtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts Berlin. Schöneberg. Abt. 25. S Oeffentliche Zustellung.

Die handelsgerichtlich eingetragene Firma C. L. Walter & Söhne in Berlin, Char- Iottenstr. 35, klagt gegen den praft. Zahn- arzt Wohl, früher in Berlin, Lichter- feldersir. 3, unter der Behauptung, daß der Beklagte am 3. Juni 1911 einen Iadckettanzug und einen Ulster für zu- fammen 190 F von ihr käuflich erbalten habe und auf den Kaufpreis noch 175 4 vershulde, mit dem Antrage auf vorläufig volistre#bare Verurtetlung des Beklagten zur Zahlung von 175 A nebst 5 vom Hundert Zinsen seit Junt 1911. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhand- Tung des Recbts\treits vor das Königliche Amtsgeriht Berlin- Tempelhof in Berlin, Halles{es Ufer 29—31, Zimmer 9, auf den 3. März 1914, Vormittags D; Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffent- Ticheo Zustellung wird dieser Auszug der Kloge bekannt gemacht.

Berlin, den 30. Dezember 1913. Schneider, Gerichtsschreiber des König-

lihen Amtsgerichts Berlin-Temyelhof.

[91960] Oeffeutlicye Zustellung,

Der Bernhard Barth Nachflg. Eduard Husfeld in Berlin, Kochstraße 62, klagt gegen den Dr. jur. Horst Acfezmaun, früher in Berlin, Belle-Alltancestr. 24, unter der Behauptung, daß er dem Be- Elagten in der Zeit vom 27. Oftober 1911 bis 26. März 1912 Kleidungsstük geliefert und für ihn Arbeiten geleistet habe, mit dem Antrag auf vorläufig vollstceckbare Berurteilung des Beklagten zur Zahlung Von 336 15 4 nebst 4 v. H. Zinsen seit 1. April 1912. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits Dor das Königlie Amtsgeriht Berlin- Zempelhofin Berlin, Hallesches Ufer 29 -31, Zimmer 2, auf den 3. April 1914, Wormittags 9! Uhr, geladen. Zum Zweke . der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klaae bekannt gemacht.

WVerlin, den 2. Januar 1914.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin - Tempelhof. Abt. 2. [92309] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Sobieckt in Berlin, Kochstraße 44/45, klagt gegen den praktischen Arzt Dr. v. Kolanowsfi, zuleßt wohn- baft in Wehrwald p. Todtmoos, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ihm an Gebühren und Auslagen für Vertretung in seinen Prozessen gegen Stauffer - 27. 0. 184. 08 bet dem Land- geriht III und 24. O. 59. 08 bei dem Landgericht 1T Berlin noch 268.15 46, ferner an verauslagten Zinsen für ein vom Beklagten bei der Bank Skarbona E. G. m. b. H. in Berlin, Kochstraße 19, kon- trahiertes Darlehen 150 #4 verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflihtig zu verurteilen, an den Kläger den Betrag von 418,15 46 nebst 49/6 Zinsen feit dem 20. Dezember 1913. zu zahlen, und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu e:flären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor - das Königliche Amtsgeriht Berlin-Mitte, Abteilung 34, in Berlin C. 2, Neue Friedric)\traße 13/14 (T. Storoerk), Zimmer 158, auf den =8, März1914, Vornmittags L0 Uhr, geladen.

Berlin, den 5. Januar 1914.

Marx, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 34. [91927] Oeffenutlihe Zustelluug.

Der Kaufmann Gustay Bonnin in Bielefeld, Niederwall, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Kamp in Bielefeld, Élagt gegen den B. W. Schmidt, früher in Großröhrsdorf i. Sa., jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ibm für im Jahre 1910 Fäuflih gelieferte Anzüge 2c. den Betrag von 582 # verschulde und daß Bielefeld als Grfüllungsort vereinbart fei, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 582 M nebst D 9/0 Zinsen seit dem 1. Juli 1910 zu zahlen und das Urteil für vorläufig voll- ftreckbar zu erklären. Zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Bielefeld, Luisenstraße Nr. 12, Zimmer Ix. 6, auf den 4, März 1914, Vor- mittags 9 Uhx, geladen.

Bielefeld, den 2. Januar 1914.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 54

[91990] Oeffentlithe Zustellung. Die eret F. Waldinänn & Co. in Hemelingen, vertreten durch die Nechtsanwälte Dres. Wilckens, Bachof u. Kulenkampf-Pauli in Bremen, kiagt gegen die Ebefrau Johann Hinrich Heuer, Cathar!ne geb. Habhnenfeld, zurzeit un- bekannten Aufenthalts, wegen Zintforde- rung, mit dem Antrage, die Betlagte als Gesamtschuldnerin mit ibrem Ebemann Fostenpflihtig zu verurteilen, der Klägerin 47 9/6 Zinsen auf #4 3000,— vom 1. April 1912 bis 1. Ottober 1913 zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erfsâren. Die Beklagte wird zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht zu Bremen, Gerichtshaus, T. Obergeschoß, Zimmer Nr. 79 (Eingang Ofstertorstraße), auf den 24. Februar 1914, Vormittags 93 Uhr, geladen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage nebst der Las dung bekannt gemacht.

Bremen, den 6. Januar 1914.

Der Gerichtsshreiber des Amtégerichts :

Haake, Gerihtssekretär.

[92313]

Der Herrenshneider Hermann Mohaupt in Breélau, Schweidnißerstraße 8a, Pro- zeßbevollmättigter: Rendant Ed. Hoff- mann in Breslau, Nifkolaistraße 63a, klagt gegen den Kaufmann Max Salomon, unbekannten Aufenthalts, früher in Bres- lau, Berlinerstraße 4, unter der Behaup- tung, daß der Beklagte für die ibm in der Zeit vom 1. Jult bis 27, September 1911 gelieferten Kleidungsstüde und Ne- varaturen 121,50 # schulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zur Zahlung von 121 # 50 4 nebst 49% Zinsen seit 1. Januar 1912 zu verurteilen, das Urteil auch für vorläufig vollftreckbar zu erflären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht in Breéólau, Schweidn'tzerstadtgraben 4, I. So, Zimmer 160, auf den 4. April 1914, Vormittags 9 Uhe, geladen.

Breslau, den 2. Januar 1914.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[91942] Der Ofenbaumeister Hermann Effffen- berger in Breslau, Neumarkt Nr. 18, Prozeßbevollmächtigter : Rechtéanwalt Karsen in Breslau, Hummeret Nr. 1, klagt gegen den Bauunternehmer August Stöhr, früber in Wilxen, jeßt unb-kannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß die für den Kläger auf dem dem Beklagten gebörigen Grundstücke von Wilren Band 8 Blatt Nr. 275 Abteilung 1I1l Nr. 5 haftende Hypothek von 2400 4 am 1. Of- tober 1913 zur Rückzahlung fällig gewesen ist, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, an den Kläger 2400 Æ nebst 5-9 Zinsen hiervon feit dem 1. Oktober 19:3 zu zahlen und wegen diefer Forderung die ZwangsvolUfstreckung in das tn Wit!ren, Kreis 9teumarkt, be- legene, im Grundbuch von Wilxen Band: 8 Blatt 275 verzeihnete Grundfiück zu dulden. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor die 6. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts. zu Breslau, Schweid- nitzerstadtgraben Nr. 2/3, Zimmer Nr. 79, auf den 19, März 1914, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen béi dem gedahten Gerichte zvge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öôffentlihen ZusteUung wird dieser Aus3zug der Klage bekanni gemacht. 6. Q; 567/13, Breslau, den 2. Januar 1914. Der Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[91941] Oeffentliche Zustellung.

Die Fabrik Landwirtschaftliher Ma- {inen F. Zimmermann & Co., Aktien- gesellshaft, mit Zweigniederlassung in Breslau, vertreten durch den General- bevollmädhtigten Paul Siegert in Breslau, Gößerstraße 14, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Danziger in Breslau, klagt g°gen den früheren Gutébefißer Wilhelm Rindfleisch, früher in Egelsdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß ihr der Beklagte für einen auf Grund des \{riftliwen Bestellsheins vom 10. Juli 1913 käuflihß ge fteferten Garbenbinder den Betrag von 900,— # schulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig und eventuell gegen Sicher- heitsleistung vorläufig vollitreckbar zu ver- urteilen, an die Klägerin 900 „§6 nebst 5 9/0 Zinsen seit dem 1. November- 1913 zu zahlen. Die Klägerin ladet den Be- fsagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Könialichen Landgerichts in Breslau, Zimmer 79, auf den S. April 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerite zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 5 0755/13.

Breslau, den 3. Januar 1914.

Der Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[91826] Oeffentliche FAEERg.

Die Firma Kalltnann Strauß in Ober- lauringer-Köntgshofen, Prozeßbevollmäch- tigte: Rechtsanwälte Dr. Liitmann und Dr. Berschak in Breslau, klagt gegen 1) den früheren Gutsbefißzer W. NRind- fleisch, 2) dessen Ebefrau, Elisabeth Nind- fleisch, früher in Breslau, Hotel Kaiser- hof, jegt unbekannten Aufenthalts, unter der Beh

f

V“

für in den Jahren 1912 und 1913 käuflih geliefertes Vieh den Betrag von 10560 4 und an vereinbartem . Horngelde den Beirag von 52,— # {\c{hulden, mit dem Antrage: 1) die Beklagten als Gesamt- shuldrer zu verurteilen, an Klägerin 10592,— M nebst 49% Zinsen von 8400 4 feit 1. Sanuar 1913 und von 2192,— Æ# seit 1. Oktober 1913 zu zahlen, 2) den Beklagten die Kosten des Rechtsftreits einschließlich derjenigen des vorangegangenen Arrestverfahrens, 18. G. 28/13 und 18. G. 31/13, unter Gesamt- haft aufzuerlegen, 3) das Urteil eventuell gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkawmer des Königlichen Landgerichts in Breslau, Zimmer 79, auf den 8. April 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zw-:cke der öffentlißen Zust-llung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. 5. 0. 752/13. Breslau, den 3. Januar 1914. Der Gerichts- schreiber des Königlichen Landgerichts.

[92314] Oeffentliche Zustellung.

Der Pächter Albert Neuenfeld in Gr. Linde bei Sydow, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Plack in Bublitz, klagt gegen den Maúrergesellen Franz Pick, früher in Bubliß, jeßt unbekannten Aufenthal48, unter der Behauptung, daß für ibn auf dem Grundstück des Beklagten: Bubliß Haus Band IX Blatt Nr. 376 in Abt. [lll unter Nr. 6 5000 #4, zu 4 vom Hundert verzint li, eingetragen seien und daß Beklagter mit den Zinsen auf die Zeit vom 1. Juni bis 1. Dezember 1913 im Nüdstande set, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 112,590 4. Zur mündlichen Verband- lung des Nechtsstreits wird der Bekl1gte vor das Königliche Amtsgericht in Bublitz auf den 7, April 1914, Vormittags 11 Uhr, geladen.

Bublis, den 2. Januar 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[91928] Oeffeutliche Zustellung.

Die Einziehungögenossenscaft zu Han- nover (E. G. m. b. H.), Gr. Aegidien- firaße 3411, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Justizrat Brandes in Büdeburg, klagt gegen den Grafeu Alfred vou Korff gen. Schmising-Kersen- bro, früher in Bückeburg, jeßt unbe- kannten Aufenthaltêorts, aut Grund der Behauptung, daß ihr der Schuhmahher- meister Heinr. Stoffer in Hannover eine ibm gegen den Beklagten zustehende Forderung für fäuflih gelieferte Schuh- waren und geleistete Sh»hmaterarbeiten in Höhe von 271,25 4 abgetreten habe, mit dem Antrage auf vorläufig vollstreck bare Verurteilung des Beklagten zur Zablung von 271,25 4 nebst 49/9 Zinsen feit dem 1. Sanuar 1913. Zur mündlichen Berhandlung des Rechtéstieits wird der Beklagte vor das Fürstlite Amtsgericht in Bückeburg auf Sonuabend. den 21. Februar 1914, Vorm. 9 Uhr, geladen.

Bückeburg, den 2. Januar 1914,

Der Gerichtsschreiber des Fürstl. Amtsgerichts.

[91929] Oeffentliche Zustellung.

Der Zahnarzt Dr. med. Wittkower, Berlin, Potsdamerstraße140, klagt gegen die Schauspielerin Emma Pengo, früher in Halensee, Johann Georgstraße. 20, auf Grund der Behauptung, daß er Beklagte in der Zeit vom 30. September 1908 bis 3. Oktober 1908 und vom 9. Juni 1911 bis 14. Juni 1911 zahnärztlih behandelt habe, mit dem Antrage auf Zahlung von 155 H nebst 4%, Zinsen seit 1. Januar 1914. Ferner ist beantragt, der Beklagten die Kotten des Verfahrens aufzuerlegen und das ergebende Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ist vor dem Königlißen Amtsgericht in Charlottenburg, Amftfsgerichteplatz, Zimmer 52 T1, auf den 28, April 1914, Vormittags 9 Uhr, anberaumt. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlotteuburg, den 30.Dezember 1913.

(L. S.) Langkavel, Amtsgerichtssekretär, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[92315] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Fr. Sebastian und Storck in Berlin, Friedrichstraße 76, Prozeßbe- vollmächtigter: Rechtsanwalt YFustizrat Eduard Bernstein, Berlin, Friedrichstr. 76, tagt gegen den Kaufmann Maximilian Tuchhaendler jun., früber in Char- lottenburg, Niebuhrstraße 67, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, auf Grund der Be- bauptung, daß der Schuldner ihm für am 20. Oftober 1910 und 17. Dezember 1910 gelieferte Kleidungéstückde noch 131,50 4 schulde, mt dem Antrage, 1) den Be- klagten kostenpflichtig zu verurteilen, an Klägerin 131,50 4 nebst 4 vom Hundert Zinsen feit dem 1. April 1912 zu zablen, 2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Charlotten- burg, Zivilgerihtsgebäude, Amtsgerichts- ylay, Zimmer 55 11, auf den 5, März 1914, Vormittags L Uhr, geladen.

Charlottenburg, den 3. Januar 1914. (L. S.). Koerner, Amtsgerichtsfekretär,

als Gerichtsschreiber

auptung, daß ¿hr die Beklagten

des Königlichen Amtsgerichts. Abt, 46,

‘Oskar Piest, vertreten durch ihre Mutter,

91943] Oeffentliche Znftellung. : Die E Kinder Robert und

die verwitwete Shußmañn Antonie Piest in Berlin-Wilmersdorf, Augustastr.- 40, rozeßbevollmächtigter: Justizrat Georg Meyer in Berlin, Potsdamerstraße 43 a, flagen aegen den Banfsekretär Dr. jur. Franz Bruunke, dep! unbekannten Aufent- halts, früher in Charlottenburg, Knobels- dorfstr. 19, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter, welcher den Klägern als Beistand für die Ausübung der elterlichen Gewalt bestellt roar, bei einer Hypotheken- bestellung sich einer groben Pflichtverlezung schuldig gemaht hat, mit dem Antrage auf Zahlung von 3000 # und 5 vom Hundert Zinsen von 8500 H seit 1. Oktober 1910, abzüglich der darauf gezahlten 87,50 #. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlihen Verband- lung des Rechtsstreits vor die Zivil- kammer 9 des Königlichen Landgerichts iII1 in Berlin zu Charlottenburg, Tegeler Weg 17/20, Saal 47, auf den 30. März 1914, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedacbten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentliben Zustellung wird dieser Aeg der Klage bekannt gemaht. Die Einlafsungsfrist wird auf 3 Wochen festgeseßt.

Charlottenburg, den 5. Januar 1914.

Ebert, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts ITL.

[91532] Oeffentliche Zustellung.

Der Hotelbesißer Bruno Ederhardt zu Côthen, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Naumann in Côthen, klagt gegen den Handlungsgehilfen Max Daniel, früher zu Cöthen, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß ihm Beklagter für im Jahre 1911 und 12 fäuflih verabreihte Speisen und Getränke den Restbetrag von 15645 # {Mulde sowie daß das angerufene Geriht deehalb zuständig fet, rwoeil Beklagter zurzeit der Entstehang des Schuldverhältnisses hter gewohnt hat, mit dem Antrage, den Be- klagten zur Zablung von 156,45 4 ein- bundertfe{sundfünfzig Mark 45 Pfennig nebst 4 9/9 Zinfen seit 1. April 1912 und zur Tragung der Kosten des Rechtsstreits zu verurteilen, das Urteil auch für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Der Beklagte wird hiermit zur mündliwen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Herzogliche Amts- geriht zu Cöôthen auf den 3. März 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 33, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cöthen i. Anh., den 31. Dezember 1913. (L. S.) Dolge, Amtrtsgerichtssekréetär, Gerihts\{reiber des H erzogl. Amtsgerichts.

[92318] Oeffentliche Zustellung. Dte Firma Albert Herz frère, Wein- bandlung in Mey, klagt gegen den früheren Wirt Wilheim Schlachter in Dieuze, z. Zt. ohne bekannten Aufenthaltsort, auf Grund etner Schuld für Warentieferung vom Jahre 1909 zuzüglich 5,40 4 Kosten eines Zablungsbefehls vom 16. Nov. 1909, mit dem Antrage auf Verurteilung des eklagten zur Zablung von 150,86 # nebst 59/0 Zinsen seit 16. Nov. 1909 und zur Tragung der Kosten des Verfahrens. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtss- {1reits wird der Beklagte vor das Kaiser-

tag, den 19. Februar 1914, Vor- mittags L Uhr, geladen. Dieuze, den 5. Januar 1914. Der Gerichtsschreiber ® bei dem Kaiserl. Amtsgericht.

[92319] Oeffentliche Zustellung.

Der Albert Volke, Fabrikarbeiter in Dülken, Gartenstraße 18, Prozeßbevoll- mächtigter: Josef Weiß in Dülken, klagt gegen den Wilhelin Wüsten, Stellinacher- gejellen, unbekannten Aufenthalts, früher in Dülken, mit dem Antrage auf Zahlung von 400 F (geschrieben: vierhundert Mark) nebst 49/9 Zinsen s\seit dem Klage- zustellungstage und Tragung der Kosten des Nechtsstreits. Zur mündlichen Ver- bandlung des Nechtéstreits wird der Be- klaate vor das Königlihe Amtsgericht in Dülken auf den 10. März 1214, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Dülken, den 30. Dezember 1913.

Frank, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[90131] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Witwe Adolf Kamm, Adele geb. Blumbach, in Mickenhagen bei Hückes- wagen, Prozeßbevollmächtigter: Mechts- anwalt J. Kamps in Düsseldorf, klagt gegen den Kaufmann Otto Stahl, früher in Düsseldorf, Turmstraße 6, auf Grund der Behauptung, daß Klägerin An- fpruch auf Auszahlung des am 31. Of- tober 1911 durch den Gerichtsvollzieher Lamby bei der Kgl. Reg.-Hauptkafie zu Düsseldorf unter Hauptjournal 2401, Buchhaltungs{ourral 359, Spez.-Man. Band 144 Fol. 11 in Sachen diverser Gläubtger gegen den Beklagten hinter- leaten Versteigerungserlöfes in Höhe von 252,06 46 nebst Depositalzinsen -an fie babe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig und vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, in die Auszahlung vor- enannten Betrages an fie einzuwilligen. Zur mündlihen WBerbandlung des Rechts- treits wird der Beklagte vor das A lihe Amtsgeriht in Düsseldorf, Ab- teilung 8, Zimmer 24, Josefinenftraße 8 [I1,

liche Amtsgericht in Dieuze auf Donners- .

y . Dié Eins

Oi Li Wochen bestimmt.

Düsseldorf, den 22. Dezember 1913. Kober, Atiyar, als Gerihts\chreiber dés Königlichen mtégerichts.

91534] Oeffeutliche Ladung. f Bee Sibeiee Wilhelm Golenia in Kostuchna, per Podlesie, Proztßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Brieger in Gleiwiß, ladet den Kaufmann Fulius Plewa aus Kattowitz, früher in Pleß wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, ur mündlichen Verhandlung des Rechts- treits vor die 2, Zwilkammer des König- lihen Landgerihts in Gleiwiß auf den 13. März 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem ge- oann Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Gleiwitz, den 2. Januar 1914. Da Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[91931] Der Schneidermeister Oswald Nosemann in Görlig, E 9, Prozeßbevoll- mächtigter : Rechtskonjulent C. H. Schäße in Görliß, Hartmannsiraße 20 1, flagt gegen den Kaufmann Ernst Langer, früber in Görliß, zulegt in Cöôln a. Yhein, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß Beklagter ihm für einen im Jahre 1909 geliefert erhaltenen Paletot und Ausbesserungen noch 59 6 \{ulde, mit dem Antrage auf fkostenpflictige Zahlung von 59 # nebst 49/9 Zinsen seit 7. November 1909 durch vorläufig volistreckdbares Urteil. Zur münktlihen Berhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Görliß auf den 14. März 1914, Vormittags 94 Uhr, Zimmer Nr. 103, geladen. Görlitz, den 29. Dezember 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[92320] Oeffentliche Zustellung.

Der Möbelhändler Karl Kämmerer in Goslar klagt geaen den Polizeisergeanten Wilhelm Strauß, früher in Goslar, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß ihm derselbe laut über- reibter Rechnung für am 30. September 1913 gelieferte Möbel den Betraa von 619 Æ# 62 S schulde, auf kostenpflidhtige Verurteilung zur Zahlung eines Tetl- betrages von 600 4 an ihn. Zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsîtreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Goslar, Hoheweg 8, Zimmer Nr. 12, auf Donnerstag, den 26, Februar 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Goslar, den 3. Januar 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgericht. IIL.

[91950] Oeffentliche Zustellung.

Die ofene Handelsges:llschaft Jsaac Belgard, Inhaber Kommerzienrat Hein- rih- Belgard und Dr. Martin Belaard zu Graudenz, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Samulon in Graudenz, klagt gegen den Güteragenten Albre@t Kraynixk früher zu Graudenz, jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte den abs{hriftlich anliegenden, am 1. Oftober 1913 fälligen Wechsel ds dato Graudenz, den 3. Juli 1913 als Aussteller unterschrieben habe, daß der Wechsel dem Akzeptanten an der Domizilz stelle präsentiert und mangels Zahlung protestiert worden fei, mit dem Äntrage, 1) den Beklagten als Gesamtshuldner mit dem mitbeklagten Kaufmann Rudolf Dom- browsfi in Graudenz fkostenläftig zu ver- urteilen, an fie 1200 46 eintausend- zweihundert Mark nebst 6% Zinfen seit dem 1. Oktober 1913, 10 46 Protest- kosien und 4 4 {9/5 Provision zu zahlen, 2) das Urteil für vorläufig vollftreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Graudenz auf den 4. März 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, fi durch einen bei diefem Gericht zugelassenen Rechts anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen.

Graudenz, den 2. Januar 1914. Gerichtsschreiber des Königl. Landgerihts.

[91932] Oeffentliche Zustellung. : Der Schneidermeister Franz Bühlig in Halle (Saale), Sternstraße 6 parterre, flagt nach vorangegangenem Zablungs- befehl 21 B. 1967/11 gegen den Ingenieur Ernst Smidt und dessen Ebefrau Berta Schmidt, früher in Frank- furt a. Main, Ottostraße 16 IL, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß die Beklagten ihm 219 4 10 4 nebst 49/9 Zinsen feit 1. April 1910 von 215 # als Restforderung aus den beiden mangels Zahlung protestierten Wechseln vom 1. April 1911 einsc{ließlih 4.10 „6 Protestkosien s{uldeten, mit dem Antrage: 1) die Beklagten als Gesamt- s{uldner zu verurteilen, die vorbezeih- neten Schuldbeträge an den Kläger zu zahlen, 2) die Æosten des Rechtsstreits zu tragen, 3) das Urteil für vorläufig volle ftreckbar zu erklären. Zur mündlichen Ver- bandlung des Nechtestreits werden die Beklagten vor das Königliche Amtsgericht in Halle, S., Posistraße 18, Zimmér 1232, auf den S5. Februar 1924, BVor- míttags8 9 Uhr, geladen. an S., den 30. Dezember 1913.

j

auf den #7, Februar 1914, Vor-

ergmann, Gerichtssekretär, als Ge- rihtssreiber des Königlichen Amtsgeridts,

- streits vor das Amtsgeriht in Hamburg,

- handlung des Rechtsstreits vor das Amts8-

2. Aufgebote, Berlust- und Fundsaden, Z

3. V 4. Verlosung 2c. von Wertpapieren. 9. Kommanditgefellschaften auf Aftien u.

ebote, L : ustellungen u. dergl. äufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c."

e Dritte Beilage zum Deutschen Neichsonzeiger und Königlich Preußischen Staätsanzeiger.

\ Berlin, Donnerstag, den §. Januar

Aktiengesellschaften.

Öffeutlicher

Anzeigeupreis für den Raum ciner 5 gespaltenen Einheitszeile 30 „,

Anzeiger. |

Bankausweise.

—_ DOLINIP

1914.

Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. Niederlassung 2c. von N [t Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

echtsanwälten.

Verschiedene Bekanntmachungen.

2) Aufgebote, Verlust: u. Gundsachen, Zustellungen U. dergl.

[91961] Oeffentliche Zustellung.

Der Engressc{lahter Karl Meisel zu Hamburg, Schulterblatt 88 11, Prozeß- Rer: Kassierer V. - Moeller daselbft, agt gezen den Schlachter Christoph Jürgeuseu, früber zu Ham- burg, Altonaerstraße, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf kosten- pflichtige und gegen flägerishe Siber- bettêleistung vorläufig vollstreckbare Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung von 694,43 /X nebst 4 %/9 Zinsen sfeit dem 1. August 1909, unter der Begründung, daß der Beklagte den Klagbetrag für fäuflih gelieferte Waren \{ulde und die Zuständigkeit des angerufenen Gerichts vereinbart worden sei. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechts-

Abteilung TV für Handelssachen, im Zivil- juftizgebäude, Sievekingplaß, Erdgeschokß, immer Nr. 120, auf Freitag, deu 20. März- 1914, Vormittags t Uhr, geladen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage befannt gemacht.

Hamburg, den 20. Dezember 1913. Der Gerichtss{reiber des Amtsgerichts.

[92322] Oeffentliche Zustellung.

Hugo Wiering zu Hamburg, Möneberg- ftraße 21, Prozeßbevollmächtigte: Rechts- anwälte W. Htrsekorn und Dr. H. A. Voß zu Hamburg, klagt geaen Adolvb Riepe, früber in Hamburg, Heuberg 15, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, den Beklagten vorläufig voll- streckbar, kosterpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 200 4 nebst 49/9 Zinsen seit dem 1. Dezemkter 1912 zu zahlen, unter der Begründung, daß der Beklagte den Klagbetrag aus einem am 25. November 1912 gegebenen, am 30. November 1912 zur Nückzahlung fälligen Darlehn s{ulde. Der Beklagte wird zur mündlihen Ver-

erit in Hamburg, Zivilabteilung 15, Biviijusti gebäude, Stevekingplag, Erd- geschoß, Zimmer Nr. 111, auf Douners- tag, den 5, März 1914, Vormittags 10 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Aafiélinug wird dieser Auszug dêèr Klage bekannt gemacht.

Samburg, den 27. Dezember 1913.

Der Gerichts\{reiber des Amtsgerichts.

[91952] Oeffentliche en

Der Privatmann Hermann Weber in Nordhausen, vertreten durch Rechtsanwälte Dres. Antoine-Feill, Seelig, Ehlers, Hamburg, klagt aegen O. Th. Ahrendtz Grben: 1) . . .„, 2) den Kellner Fridolin Ahreadz, unbekannten Aufenthalts, 3) . . auf Erteilung der Vollstreckungs- flausfel bezüglich de8 Urteils des Land- gerichts Hambura, Kammer 1 für Handels- sahen, vom 15. Februar 1884 tin Sachen der Firma Gebrüder Weber gegen Olive Ahrendt, mit dem Antrage, tem Kläger die Vollstreckungsklausel gegen die Be- Tflagten zu erteilen und diesen die Kosten des Recbtsstreits aufzuerlegen, auch das Urteil, eventuell gegen Sicherheitsleistung, für vor läufig vollstreckbar zu erklären. Kläger ladet den Beklagten zu 2 zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Land- gericht in Hamburg, Zivilkammer 2 (Zipil- justizgebäude, Sievekingplaß) auf den 6. März 2914, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zuaelafseren Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke ter öffentlichen

ustellung wird dieser Auszug der Klage

annt gemat.

Samburg, den 5. Januar 1914.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

r —————————

[91934] Oeffeutliche Zu ;

Der GSeneralägent Friedri Vogt in Iserlohn, Bergstraße 3, Prozeßbevollmäh- tigter: Rechtsanwalt Justizrat Müller in Iserlohn, klagt gegen den Beizer Ludwig Simon, früher in Iserlobn, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß dig n ihm für fkäuflih geliefert erhaltene Waren 41,86 4 nebst 49/6 Zinsen seit 1. Junt 1913 verschulde, mit dem Artrage auf Zahlung von 41,86 #4 nebst 40/9 Zinsen feit dem 1. Juni 1913. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Iserlohn auf den A2. März AEAS, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 16, geladen.

Iserlohn, den 22. Dezember 1913,

Wrede, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[92325] Oeffeutliche B Ang,

Der Weinhändler Paul Göhre in Jena klagt gegen den Stud. med. Friedrich DHütitmaun aus Preeß, zulegt in Jena, jegt unbekannten Aufenthalts, wegen

Eßwaren, Getränke und Nauchartikel, mit dem Antrage auf fkostenpflihtige Ver- urteilung des Beklagien zur Zahlung von 597,45 „# nebst 49/9 Zinsen auf 409,15 4 seit 1. Januar 1912 und 49/9 Zinsen au 188.30 - seit 13. März 1912 bei vor- läufiger Vollstreckbarkeit des Urteils. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Großkerzogl. Amtsgericht in Jena auf Dienstag, den 17. März 1914, Vormittags 83 Uhr, geladen. Jena, den 29. Dezember 1913. Der Gerichts\chreiber des Großherzogl. Amtsgerichts. T.

[92324] Oeffentliche Zustellung.

Der Weinhändler Paul Göhre in Jena klagt gegen den sud. med. Friedri Sütt- maun aus Preetz, zuleßt in Jena, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung von 596,10 6 für gelieferte Eßwaren, Getränke und Rauchartikel, mit dem An- trage auf kostenpflihtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 596,10 nebst 4 9/9 Zinjen auf 377,10 4 seit 1. Januar 1910 und 4 % Zinfen auf 219,— M seit 10. August 1910 bei vor- läufiger Vollstreckbarkeit des Urteils. Zur mündlihen Verhandlung des Rectsstreits wird der Beklagte vor das Großherzogl. Amtsgericht in Jena auf Dienstag, den 17.Müärz 1914, Vormittags S2 Uhr, geladen.

Jena, den 29. Dezember 1913.

Der Gerichtsschreiber des Großherzogl. Amtsgerichts. T.

[92323] Oeffentliche Zustellung.

Der Weinhändler Paul Göhre in Jena klagt gegen den ehem. stud. phil. Karl Hermann Schaller, früher in Jena, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- bauptung, daß ihm der Beklagte aus der fäuflihen Lieferung von Speisen, Ge- tränken und Nauchartikeln den Betrag von 235,32 4 und aus einem Schuld- sein vom 25. Oftober 1910 eine Dar- lehnsforderung von 1791,53 4 \#. Anh. schulde, mit dem Antrage auf kosten- pflihtige Verurteilung des T zur Zahlung von a. 1791,53 4 nebst 59% Zinsen seit dem 1. November 1910, b. 119,00 # nebst 40/5 Zinsen seit dem 1. Januar 1912, ec. 116,32 4 nebst 49/6 Zinsen seit dem 12. September 1912, auh das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Großherzogl. Amtsgericht in Jena auf Freitag, den 6. März 1914, Vormittags D Uhr, geladen.

Jena, den 5. Januar 1914.

Der Gerichtéshreiber des Großberzogl. Amts8gerihis. L.

[92326] Oeffentliche Zusiellung.

Der Kaufmann Julius Mannheim tin Landsberg a. W., Richtsiraße, Prozeß- bevollmättigter: Rechtéanwalt Dr. Mever hier, klagt gegen den Apotheker Heinrich Reinhold Petzold, früber in Landsberg a. W., jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ter Beklagte ibm für am 13. April 1911 entnommene Waren den Kaufpreis \{ulde, mit dem Antrage auf kecstenpflihtige Verurteilung zur Zahlung von 105,05 #46 nebst 4 vom Hundert Zinsen seit dem 1. Januar 1912 unter vorläufiger Vollstreckbarkeit des Urteils. Zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Landsberg a. W., Zimmer 27, auf den 6. März 19174, Vormittags 9 Uhr, geladen. Landsberg a. W., den 5. Januar 1914.

Der Gerichtsschretber des Königlichen Amtsgerichts.

[92327] Oeffentliche Zuftellung. Der Kaufmann Wilbelm Heß zu Gerthe bei Bochum, Prozeßbevollmächtigter: Rehts- anwalt Köllermann zu Langendreer, klagt gegen den Bergmann Ernst May, früher in Langendreer, jeßt unbekannten Aufent- halts, unter der Bebauptung, daß der Beklagte ibm für im Jahre 1911 käuflich gelieferte Waren 45,62 46 schulde, mit dem Antrage: 1) den Beklagten kosten- pflidtig zu verurteilen, an den Kläger 45,62 4 nebst 509% Zinsen seit dem 1. Januar 1912 zu zahlen, 2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Recbtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amisgeriht in Langendreer auf den 24, Februar 1914, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 29, geladen. Langendreer, den 3. Januar 1914. Der Gerichts\{reiber des Königlichen Amttgerichts.

[92328] Oeffentliche Zustellung.

Der Privatmann W. Zinke in Leipzig, rozeßbevollmättigte : chtsanwälte H. eyer I, Dr. Walther und Dreßler in Leipzig, klagt gegen den Kaufmann Curt Schroeder, früher in Leipzig-Reudnig, Göschenftr. Nr. 3 11, bei Frau vecw.

f| die Kosten des Rechtsstreits zu tragen;

aus einer Darlehnsforderung, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen : dem Kläger 1 Sofa mit Umbau, 1 Schreih- tisch und 1 Harmonium herauszugeben und

dieses Urteil ist vorläufig voUstreckbar. Der Beklagte wird zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor das König- liche Amtsgeriht zu Leipzia, Petersstein- weg 8 IL, Zimmer 156, auf den #7. März 1914, Vormittags S Uhr. geladen. Leipzig, den 3. Januar 1914, Der Gerichtsschreiber des Könialichen Amtsgerihis.

[92329] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Gustav Vincke-Dujardin in Sweepsdaele-Bruges in Belgien, Prozeß bevollmächtigte: Rechtsanwälte Schachian und Kersting in Berlin, klagt gegen den Handelégärtner Ernst Stein, unbekannten Aufenthalts, früher in Ludwigslust, unter der Behauptung, daß fie dem Beklagten Pflanzen zu den vereinbarten und ange- messenen Preisen im Gesamtbetrage von 239 80 Æ geliefert habe und daß ihr durch Nichteinlösung einer Tratte 1,75 # Kosten erwachsen jetes, mit dem Antrage auf fostenpflihtige und vorläufig vollstreckbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 241,55 #6 nebst 4 v. H. Zinsen auf 239,80 „# seit dem 30. Januar 1913. o mündlichen Verbandlung des Rechts- treits wird der Beklagte vor das Groß- herzoglihe Amtsgericht in Ludwigslust auf den 12, Februar 1914, Vormittags 106 Uhr, geladen.

Ludwigslust, den 7. Januar 1914.

Der Gerichtsschreiber des Großb. Amtsgerichts.

[91999] / Die Firma Aberle & Friedmann, Eisen- handlung in Mannheim, Prozeßbevoll» mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Bernheim das., klagt gegen den Infstallateur Moriß Heinrich Rensch, früber ¿zu Mannheim, iegt an unbekannten Orten, auf Grund arentaufs, mit dem Antrage auf kosten- pflichtige und gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbare Verurteilung zur Zahlung von 1645 # 23 4 nebst 59/6 Zins hieraus vom Klagzustellungstage an. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliten Verhandlung des Nechtsstreits vor tie 3. Zivilkammer des Gr. Land- gerichts zu Mannheim auf den §8. März 1914, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Mannheim, den 3. Januar 1914. Der Gerichtsschreiber des Gr. Landgerichts.

{92331] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Steiner & Keller, Üniform- fabrik in Cöln, Schillergasse 56, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtéanwalt, Justizrat Zimmermann in Cöln, klagt gegen den Kaufmann Heinz Brockfeld, früher in Münster, jeßt ohne bekannten Wobn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, N ibr der Beklagte 72 #4 25 für gelteferte Waren vers{ulde, mit dem An- trage, den Beklagien kostenfällig und vor- läufig vollstreckdbar zur Zahlung von 72,25 nebst 49/6 Zinsen seit dem 1. 12. 1910 zu verurteilen. Zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtésireits wird der Be- klagte vor das Königliche Amtsgericht in Münster i. W. auf den 11, März 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 4, geladen. (5 C. 5042 —- 11.) Münster i. W., den 2. Januar 1914.

Zantop, als Gerichtss{hreiber

des Königlichen Amtsgerichts.

[91935] Oeffentliche Zustellung. Der Schneidermeister FIohann Bak in Samter, Prozeßbevollmächtigter: NRechts- anwalt von Wyrzykowski daselbst, klagt gegen den Wirtschaftsinspektor Johann Linuemaun, früher in Neu Ofsowo, unter der Behauptung, daß er für ge- lieferte Kleidungsstücke 41 #6 zu fordern habe, mit dem Antrage auf fkosten- pflihtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 41 # nebft 4 9/9 Zinsen seit 1. Juli 1911, ferner das Ürteil für vorläufig vollfireckbar zu er- klären. Der Kläger latet den Beklagien zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlih2 Amtsgericht in Samter auf den 4. März 1914, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Samter, den 29. Dezember 1913. Der Gerihts\{rciber des Königlichen Amtêgerichts.

{92335] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma H. O. Sperling, Buch- und Kunsthandlung in Stuttgart, Johannes- straße 53, Proze bevollmächtigter : S. Dörr in Stuttgart, Molikestr. 36, klagt gegen den Hermann Homberg, Bureauge ilfen

&orderuhng von 597,45 44 - für gelieferte

Sroeder, jeßt unbekannten ufenthalts,

wesend, mit dem Antrage, den Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil koften- fällia fchuldig zu sprechen, an die Klägerin #4 187,60 nebît 49/5 Prozeßzinsen sowie # 6,88 Barautkagen für Mahnbriefe und niht eingelöste Poftnahnahmen etns{ließ- li Grmittlungsgebühren zu bezablen. Zur mündlichen Verhandlung des Rectsftreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtêgeriht Stuttgart Stadt Justiz- gebäude, Urbanstraße 18 auf Diens- tag, den 24, Februar 1914, Vor- mittags D Uhr, in Saal 55 geladen. Stuttgart, den 5. Januar 1914, (L. 8.) Amtsgerihtssekretär Renz, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Stuttgart Siadt.

{(91936] Oeffentliche Zufteäung.

Der Buchhändler H. Schumacher in Wolfenbüttel , Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Hinkel daselbst, klagt gegen den Heinrih Dreyer, früher in Ute, auf Grund eines am 5. Oktober 1913 fällig gewesenen Wechsels, mit dem Antrage, den Beklagten dur vorläufig vollftre@bares Urteil fostenpflihtig zur Zahlung von 80 4 nebst 6 9/5 Zinsen seit 5. Oktober 1913 und 1,30 4 Wehsel- unkosten zu verurteilen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Uchte auf den 7, März 1914, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Uchte, den 3. Januar 1914.

Gehm, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[91938] Oeffeutliche Zustellung.

Der Landwirt Thomas Marciniak in Krzywagora, Prozeßbevollmächtigter: Justiz- rat Thiel in Wreschen, klagt gegea die Arbeiterin Ludowika Szymauska, geb. B61, unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß für die Beklagte im Grundbuche des dem Kläger getörigen Grundstücks Krzywagora Band 44 Blatt Nr. 8 in der I1Ll. Abteilung unter Nr. 1

eine Forderung von 450 46 und der An- spruch auf Gewährung einer Kuh im Werte von 60 #4 eingetragen stehe und daß die Beklagte wegen dieser Ansprüche bereits befriedigt und daher verpflihtet sei, in die Löschung derselben einzuwilligen, mit dem Antrage : 1) die Beklagte fkosten- pflichtig zu verurteilen, in die Löshung der im Grundbuche des Grundstück3 Krzvwagora Band 44 Blatt Nr. 8 in der IT1. Abteilung unter Nr. 1 für sie eingetragenen Forde- rung Bon 450 #4 und des Anfpruchs auf Gewährung einer Kuh im Werte von 60 #6 eirzuwilligen, 2) das Urteil geen Sicher- beitsleiflung für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Zur mündlihen Verhandlung des RNechtsftreits wird die Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht in Wreschen auf den 28. April 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen. Wreschen, den 31. Dezember 1913. Der Geriis\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[92238] Oeffentliche Zustellung. Der Schneider Franz Tyrakowski in Zabrze Nord, Kronprinzenstraße, klagt gegen den Handlungsgehilfen M. Plonczynski, früber in Zabrze, jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ibm für die am 14. No- vember 1910 und 20. Februar 1911 ge- lieferte Herrengarderobe noch einen Rests betrag von 90 # verschulde, mit dem Antrage auf kostenpfli&tige Verurteilung des Beklagten zur Zablung von 90 4 nebst 4 9/9 Zinsen seit 1. April 1912 durch vorläufig vollstreckbare8 Urteil. Zur münd- lihen Verhandlung des Nechtéstreits wird der Beklagte vor das Königlite Amts3- geriht in Zabrze, Zimmer Nr. 74, auf den 3. März 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage

bekannt gemacht. 10 C. 1489/13.

Zabrze, den 3. Januar 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtêgerichts.

4) Verlosung x. von Wertpapieren.

Die Bekanntmachungen über den Verluft von Wertpapieren befinden sich aus\{ließli@ in Unterabteilung 2.

[92186]

Lit. A Nr. 69 132 140 196 à Á#«& 1000,—.

1040 à 4 500,—.

Anstalt in Beruburg,

[92185] Bei der

27. Mai 1903 mit Nummern gezogen worden :

2261 2262 2287 2288 2289.

1911 1912 1961 1962 1963

1770 1771: 1772. Litera F zu je 100 Die Heimzahlung der gelegenen S am L. Juli 1914 gegen Nückgabe der kafse in Nüruberg, der

Vereinsbank Filiale Nüruberg, der Dresdner Bauk in Berlin,

urkunden wird vom Verfalltage ab ver; eine erg, den 3. Januar 1914.

Nicht verfallene fehlende Zinss. and Kapital in Abzug gebroct. 3 Nürnb

aus Barmen, zuleßt wohnhaft daselb zurzelt mit E ad Bi M et ae

Litera A zu je 5000 M: Nr. 81 115 118 213 279 285 310 352 383 L Litera 8 zu je 2000 4: Nr. 514 515 516 556 557 679 680 681 748 749 750 1129 1130 1131 1183 1184 1185 1225 1226 1227 1228 1229 1230 1249 1250 1251 1276 1277 1278 1579 1580 1581 1756 1757 1758 1936 1937 1938 2038 2039 2040 2113 2114 2115 2155 2156 2157

Bei der am 2. ds. Mts. in Gegenwart eines Notars vorgenommenen Ver- sosfung der zu amortifierenden „# 28 000,— unserer 5 9/4 Teilschuldverschrei- bungen wurden folgende Nummern, die wir biermit zur Rückzahlung à 103 9/9 zum L. Juli 1924 kündigen, gezogen:

197

208 209 210 224 284 292 993

Lit. W Nr. 353 401 524 536 540 559 560 647 649 712 716 733 765 789 790 805 813 814

819 828 942 943 1005 1014

__ Die Rückzahlung der ausgelosten Teilshuldvershreibungen erfolgt gegen deren Einlieferung mit allen nah dem 1. Juli 1914 fällig werdenden Zinsscheinen

bei der Kafse unserer Sesellschaft

bei der Beruburger Filiale der

in Frechen, Allgemeinen Deutscheu Credit-

bei der Allgemeinen Deutschen Credit-Austalt Zweigstelle Leo _ hall-Staßfurt in Leopoldsh Maas E ee ted Nie Men SARRENRanE, Tefsaue, und deren Filialen, er der Niederlaufißer Credit- un ar-Bank Act.-Ges., b mit #& L020,— bzw. 4 515,— vom 1. Juli 1914 ab, fs S Wachtberg X. Brauukohlenwerke & Briketfabrik Frechen G. m. b. S.

bevia nid botcenoitacaea Meclafmg. d

eute fen vorgenommenen Verlosung der 3 °/igen Schuld- verschreibungen des Strafßenbahnaulehens der Stadt Nürnberg Vis Zinsscheinen vom 1. Januar und 1. Juli find

all,

nachverzeichnete

397.

998 610 611 612

2218 2219 2220 2260

Litera © zu je L000 A: Nr. 81 115 118 213 279 285 310 352 383 397 995 996 997 998 999 1000 1523 1524 1525 1526 1527 1528 1907 1908 1909 1910 : 1964 1965 1966 2123 2124 2125 2126 2127 2128. . Litera D zu je 500 : Nr. 489 490 491 492 493 494 495 496 497 499 500 765 766 767 768 769 770 771 772 773 774 775 776 1137 1140 1141 1142 1143 1144 1145 1146 1147 1148 1269 1270 1271 1272 1273 1274 1275 1276 1277 1278 1279 1280 1761 1762 1763 1764 1765

498 1138 1139

1766 1767 1768 1769

Litera E zu je 200 4: Nr. 871 bis eins{ließlid 900. é: Nr. 1161 bis einf{ließlich 1280. uldverschreibungen zum Nennwerte beginnt

uldurkfunden nebst den dazu gehörigen

Zinsscheinen und Zins|cheinanweisungen koften- und spesenfrei bei der Dresêsduer Bauk Filiale Nürnberg,

aupt- der Vayerischen

der Bayerischen Vereinsbauk in München, Frankfurt a, M. und aúficrvem Det ai ber Séaniten tfasse Nürnberg + Me. und außerdem bei allen m tadt tk

in Gefchäftsverkchr steheuden Baukinstituten. R vera „… Vom 1. Juli 1914 an treten die gezogenen Shuldvershreibungen außer vflicht- mäßige Verzinsung. Für die nicht N cia. E Ea gelangenden Schuld-

f unsligung8wetse und solange der unterfertigte Magistrat nit anders bés{ließt, ein Hinterlegung8zins von zwei Vere egte

werden mit den eutsprehenden Beträgen

Stadtmagisteat. Bräutigam.