1914 / 8 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1914

Januar Taz

Weizen

Roggen

Hafer

mittel

Königsberg i. Pr. E S es E o d Stettin « E 7

reslau « Crefeld Cöln . Dreéden . Mainz E Ua s aat Straßburg i. E. f.

Berlin, den 10. Januar 1914,

0% 9p

173 185,50 186 —187

176 179—182 178—180 188—130 188—191 183—186 1895—195 192—194 197—199

Berichte von anderen deutschen Fru

153,50 154,50 156 152 146—148 148—150 156—158 154—157 154—156 160—165 152—155 166—169

143—144

142—144 161—163 163—168 152—159 170—172,50 160—163 171—174

Kaiserliches Statistisches Amt. J. V. K och,

Qualität

mittel

Gezahlter Preis für 1 Dopp

gut

elzentner

nietrigster

bödster

é

t öchster

niedrigster i U

é

höchster 4

niedrigster

Cid

Verkaufte Menge

Doppelzentrer

145 143—144

150

T 140—143

165—168 125—135

<tmärkten.

Nerkaufs- wert

M

Dur@schnitts- preis

für 1 Doppel-

zentner E

155 154 154—157

168—171

150—153

Durc- \{nitts- preis

M

Markttage

0%-I DO D

114

174—187 162,50—172,50

163—16%

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nah übers<lägli<er Schätzung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

dem

Landshut Augsburg

Landshut Augsburg

Landshut Augsburg

9; Landshut . Augsburg -

Bemerkungen. Die verkaufte Menge wtrd auf voll

Ein liegender Strk< (—) in den Spalten für Berlin, den 10. Januar 1914.

Kolóniales.

Drahtlose Telegraphie in und mit den"

deutschen Koloxien. è

Bei der kürzlih abgehaltenen Sizuna der Technifchen Kommission des Kolontalwirts<haftlihen Komitees berichtete der Direftor

der GesellsGaft für drahtlose Telegraphie K. Solff über E le Solo ten u. a. das Folgende :

Als wichtigiter Fortschritt seit Frühjahr 1912 ift zu verzei<nen, mindestens einer

Telegraphie in und mit den

daß nunmehr säntlihe deutshen Kolonien mit Station für drahtloje Telegrapbie versehen find,

1) Deutsch (gegenseitige Verbindung); Schiffen auf 1000 bis 1500 km, auf 900 km (im Bedarfsfalle).

2) Deuts Südwestafrika: (Küstenstationen), Schiffsverkehr auf 1000 km, auf 500 km.

Daresfalam (Küftenstation),

3) Kamerun: Duala (Küstenstation), Schiffsverkehr auf 1000

bis 1500 km, außerdem Verkthr mit der Station

rund 1000 km.

4) Togo: auf 1000 bis 1500 km, außerdem Verkehr mit Eröffnung dieser Station Anfang 1914.

5) Deutsche Besttzungen in der Südsee Südsee-Gesellshaft ac drahtlose Telegraphie hat Grund der ihr vom der Linien Yap—Rabaul—Nauru— dieses Nees Yap und Rabaul funktioniert zufriedenstellend, sodaß

fertiagestellt.

Nauru und

dem Betptebe übergeben. 6) Versuche, zwischen Yap und der Marinestation

Verbindung herzustellen, haben bei Nacht Erfolg stellung einer regelmäßigen Verbindung müßte die vergrößert werden.

Der

inzwishen an seiner \ ; Deutschland—Afrika, um einen wesentlihen Schr

bra<ht worden. Das Reichspostamt hat, nahdetn dte Togo günstige Nesultate

Südwestafrika—ODsta

, Windhuk (Deutsh Südwestafrika)—Tabora (Deuts Ost- O) nie Linie Nauen—Atakpame—Windhuk wird am

afri erteilt. Die Siu des Jzhres den Verkehr eröffnen und vorau

2. Hälfte des Jahres dem öffentlihen Betriebe übergeben werden. Der Bau ter Station Tabora erfolgt im nächsten Etattjahr. Nach Linien sind sämtliche afrikanis<hen Kolonien über

Fertigstellung dieser Togo direkt mit Deutschland verbunden, da auch

Duala dás mit Atakpame in Verbindung steht an dieses Ney

nges<lossen ist.

ange{Gloi er Anf<hluß des Südseeneßes an Deutschland Nauen—Togo—Ostafrika—Sumatra— die Genehmignng zum Bau der ftafrifka—Sumatra

Ein direk würde vielleiht auf dem Wege

möagli< sein, falls Holland | ion Euf Sumatra erteilt. Die längste Stredte

twa 8000 km und dürfte te<nis< zu überwinden sein, E Lt, eh Li auf 5500 km und Nauen—New

Erfolge sowohl bei Tage als au bei

dem bereits der V-rkehr Naue1 Nork e i km ut en act hergestellt worden tit. Vas die \{webenden e añbelangt, \o Negierung der Marconi-Gesellshaft den Stationen in England, A-gypten Bauzeit beträgt etwa 1 bis 1& ahr. nädsten drei Stationen in Südafrika, bén erfolgt. Die Amerikaner g Weltnetzes begonnen, das vou Waihingten über den Philippinen führt. In Franfrei< is man m für ein rein französisches Neß beschäftigt, das alle fran unter fi mit dem Mutterlande verbinden soll,

Auftraa

Ostafrika: Muansa ünd Bukoba am Bictoriasee außerdem Verbindung mit Muansa

Swakopmund und Lüderißbucht gegenseitiger Verkehx

Togblekovhe bei Lome (Küstenstation), Schiffsverkehr Duala (Kamerun) ;

eihépostamt erteilten Konzesfion zum Betriebe Samoa die ersten beiden Stationen Die Verbindung ihre öffentlihe Inbetriebseßzung in den nächsten Wochen stattfinden wird. Die beiden anderen Stationen Samoa werden in der ersten Hälfte des nächsten Jahres

ehabt; zur Her-

direkte drahtlose Verkehr mit unseren Kolonien ist wichtigsten Stelle, nämli< der Verbindung

ergeben haben, der Gesellschaft ,Telefunken“ eine Konzession für den Betrieb der Verbindungen Deuts<hland—LTogo, frifa mit dem Stationsney Nauen— Atakpame

für die ersten dret und British Ostafrika erteilt. Die Ausfchreibungen für die Fndièn und Malakka sind \o- haben ebenfalls. mit dem Ausbau eines Panama, Hawai zu

17,00

16,67 17,40

15,20

14,80 15,20

13,08

13,08 | Bao

15,20

12,37

10,75 14,80

14,00

„drahtlose

ero

Verkehr mit

M se

in Togo auf

: Die Deutsche inzwischen auf

in Tsingtau tation Tsingtau

itt vorwärts ge- NBersuche Nauen

ssihtlih in der

Kamerun dur<

nach-

hat die englische Die

it den Projekten zösischen Kolonten

e Doppelzentner und de Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende

m2hreren rihtig aufgenommen worden, Bielleicht dürfte in einer tems der „tönenden Funken“ die künftige L

Dauerverk ehr s auf ganz große Entfernungen liegen.

ist. und des Sy|

begriffen wald gelang es, und zweimal zu durchqueren. Begleitung von nur 13 S der Einmündung des Dör auf und erret<te na< fiebentägige nördliher Richtung den Ort Marsches

Während stellen un

sigende Bevölkerung fest ziehungen anknüpfen. kühne Küstenfahrt im o zunächst im Kanu über das Lagunengebtet un aufwärts, \{ließlih, na<hdem höheres Land dem Kaiserin-Augusta-Fluß zurü>, d Martenberg f Dr. Thurnwald eine fortlauf

sumpst würde bequem überwinden. Linie eine sehr dichte Besiedlunga 800 Einwohnern waren keine Seltenheit, näberte, desto mehr näbm \{leß;lih nur zwischen Pflanzungen von Yams, nanen, Zu>errohr, Taro und Tabak bewegte.

Die Art, wie Dr. Thurnwald erpedition im südlichen Flufigebiet na Fähigkeit, troß geringer Bede>ung "m Bevölkerung auszukommen, verdienen a

W 18,33

18,20 19,20

17,60

eizen. | 18,67 19,40

18,67 20,00

Roggen.

14,29

14,29 16,20

15,40

17,00 18,20

il nl

Gerste.

13,85

13,46 15,80

15,60

| 14,23

17,60 17,60

Hafer.

15,05

| 14,52 15,40

(45/00

der Verkaufswert auf volle Mark Preis niht vorgekommen

| 16,13 |

17,20 15,60

16,20

Kaiserliches Statislishes Amt.

a

Trotz der ungünstigen Lage unserer übers wir denno< imstande, au indem von dem afrikanishen Ne und von hier eventuell mit einer inseln Anschluß an bas Südseeneß ge über Sumatra die Verbindung mit na< Deutschland hergestellt werden könnte.

Was den augenbli>li< \heint es, als ob die Hochfrequ ist, ih das Gebiet der großen drahtlof

Die Marconi-Gesellshaft hat neben ibre midt dur Vermittlüng der fran-

während die Gesellschaft für Hochfrequenzmasch!ne nah die sh praktis bereits bewährt hat. hat „Telefunken* zum ersten Male die beider- itige Verbindung- über den Atlantischen Dzean zwisden Sayville

ernung von 6500 km bei und zwar sind dabei Telegramme von abgesandt und beiderseits au was als ein Weltrekord zu betrachten

Kombination der Hochfrequenzmaschine sung etnes

bern.

die Patente von Professor Goldf zösischen Compagnie Universelle erworben, drahtlose Telegraphie „Telefunken“ eine dem System Graf Arco entwi>elt,

it dieser Maschine

bei New Vork und Nauen" auf eine Entf

Tag und Nacht hergestellt, 100 Worten beiderseits

< ein deutsches

V.: K och.

14,62 |

abgerundet mitgeteilt. ist, ein Pun

33 13

23 289

eeishen Besizungen find Weltney autzuführen, þß aus ein Anschluß an Südamerika Relais\tation auf einer der Südsee- su<ht wird, von dem aus wieder Ostafrika und damit über Togo

en Stand der Technik anbelangt, so enzmaschine überall im Begriffe en L zu

mm etgenen

G

Forschungen Dr. Thurnwalds im Gebiet zwischen

der Küste

seines

erreicht

Nach soeben eingetro

Oktober 1913 etne dritte Durhq déutend mehr landeinwärts, in ungefäh Der kurze 2 Be Berich

ese

eglüd>t. itteilung , ilt, man

roie sogar

bisher Vor

Küstengebirge Vormars\< #i<

legte Leistung zeigt von durch - geeignete Personen werden kann.

Von fenen Boot nah Murik. Von dort d einen kleinen erreiht war, zu Fuß nah Missionsstation

die

bisher noh

Moezm an

Gegend durchaus angenommen wurde. weiten Grasfteppen allem aber Ce

neuem, pay sehr wohl

1 den.

unbetretenen r. Thurnwald bra< im August 1913 in <mwarzen von Kanduonum etwas oberhalb ferflusses in den Kaliserin-Augusta-Fluß r Wanderung in

er bei der neuen wurde. Während der Expedition machte ende sorgfältige Aufnahme. fenen Nachrichten is Dr. Thurnwald im uerung deéselben Gebiets, aber be- rer Linie Tsheßbändai—Eitape t enthält die interefsante

Kaiserin-Augusta-Flußund Küste von Deuts<hNeuguinea.

Wie die „Deutsche Kolontalzeitung“ Erfolge der Expedition nah dem Kaiseri glieder bis auf Dr. Thurnwald heimgeke sind, um ein weiteres Glied vermehrt wo ein Stü> des zwischen dem Kai

Magenden,

berichtet, ist, die Kette der n-Augusta-Fluß, deren Mit- hrt oder auf der Heimreise Dr. Thurn- serin-Augusta-Fluß Gebiets

nit fo

Mit Neittieren verhältnis8mäßtg fonnte Thurnwald auf dieter Dörfer von 500 bis

und je mehr man fi die Befiedlung zu, sodaß der

die großen Erfolge der Haupt- < Norden zu ergänzt, .und feine it der no< ganz unkultivierten lle Anerkennüng. Thurnwalds

das Innere von Neuguinea n normaler Weise ecs{lofsen

409 3 547

ystem

fast genau der Hansemannëéküste. konnte er éine verhältnismäßig dicht d überall freundsheftlihe Be-

Moem unternahm Dr. Thurnwald eine ing es

Küstenfluß

| 2915

| 444 212

344 4 370

Der Dur<hschnittspreis wtrd Tt(.) fn da lezten se<s3 S

Mazrf.

ver-

dem Ba-

fu

18,18

Der Obligati \{haften und

Das Kaiserliche Statistische Amt veröffentliGßt zum zweiten Mal etne Arbeit über die Schuldverschreibun schaften und scnstigen privatre<tlihen

tellt den Umlauf vom 31. Dejem sind die vom Kaiserlihen Statist

fihtigten Obligationen der 38 deu 1 Úmlauf dieser Obligationen betrug Ende 1912 ungefähr 11/10 Milliarden

f erfaßt sämtliche übrigen Obligationen priyat- Auf 2142 verschiedene Aussteller entfielen am

Auf Ausstellern entfielen 1325,90 Millionen besondere Nachweisung stellt fest, da Unternehmungen 231,93 Millionen hatten.

leute

18,47

| 15,67

O

14,80 15,33

palten, daß en

| 15/26 |

| 13,22

| 14,53

15,42 |

aus den unab

| |

sprechender

2:L . 2. L.

erundeten Zahlen bere<net. Bericht fehlt.

Statistik und Volkswirtschaft.

Die neue Statisti rehiliher Aussteller. 31. Dezember 1912 Millionen oder etwa 4°/;6 Milliarden für Ende 1910 mi Obligationen bedzu Millionen Mark.

Der Gesamtuml

In Prag sind, wie Male seit etwa vier Wochen blätter troy des Seygerausstands wieder annähernd in üblihen Umfange erschienen. ziemli<h normal erschienen.

Zur Ausftandébewegung afrika wird dem ,W. T. B.* von Günstige Meldungen kommen nur aus der Kapprovinz, wo die Eisenbahner loyal zur Regterung halten und aus Durban, das Fahrdienflpersonal im Gegensäy zu den Leuten in den fich bisher weigerte Agitation auf D Die „Times“ schreibt dazu: Die Veränderung in der Lage in afrika wird dem Umstande zugesh1teben, daß die Gewerkvereinc die Herrschaft über die Streikbewegung gewonnen Es ift PeIeIGEend, daß der Streik der Johannesburger

orgen Gewerkvereine seine \{leunigst zu einem revolutionäten Aufstand éntwi>elte. Aus

im

t 2017

onenumlauf der deutschen Aktiengesell- sonstigen privatre<tlihen Schuldner am

31. Dezember 1912.

ber 1912 fest. inbezog ischen Amte {hon anderweitig berüd- tsen Hvpothekenaktienbanken.

en der deuts<hen Aktiengesell- Schuldner. Die neue Statistik

Nicht mithineinbezogen

Der

Obligationen im Gesamtbetrage von 4605,71

f

Aktiengesellschaften . Kolonialgesellschaften Gesfellshaftien m. b. H. . - bergbaulihe Gewerkschaften eingetragene Genossenschaften sonstige juristishe Perfonen . Une Einzelfirmen, 0 _ Kommanditgesellshaften fonstige Aussteller 6

fene Handelsgesell schaften,

Mark. Gegenüber der Statijtik

Ausstellern und 3964 03 Millionen Mark tet dies eine Steigerung des Umlaufs um 641,68

auf vom 31. Dezember 1912 verteilt si, wie folgt:

Umnlauf der Zahl der Schuld- Aussteller verschreibungen in 1000 Mark 3 619 105 9 898 278 131 527 702 22 689 34 984 5 415

100 745 7 045 4 605 710.

1 609

(9) 156 184

38 44 41

54 13 2142

Vom Gesamtumlaufe von 4605,71 Millionen Mark waren

3320,95 Millionen Mark an deutichen on ausländishen Börsen zugelassen.

Obligationen waren hypothekarische Si [ i die Gewerbegruppe „Bergbàäu und Hüttenbetrieb“ mit 345

und 121,20 Millionen Mark ür 2338,68 Millionen Mark erstellungen erfolgt.

Mak Obligationen. Eine Ende 1912 96 Kalibergbau- ark Obligationen im Umlauf

Zur Arbeiterbewegung.

zu streiken.

Juli Leitung

.W. T. B.* meldet, gestern zum ersten die deutshen und tshecishen Abend-

dem Die Morgenblätter find immer

der Eisenbahner in Süd- heute aus Kapstadt gemeldet:

Werkstätten

Die Gewerkvereine dehnen jedoch ihre

erst

Iohanne#ßburg wird gemeldet, daß ge. Denver und Géorgétoron auf ben Kappostzu worden ift. Die Maschine wurde dur die Gewalt der Explofion mehre1e weit von den Sthienen fortgeshleudert. Verlegt wurde niemand- der Stre>e Witpo ort—Luipaardsvlei fand man, kurz bevor

urban aus und in Kapstadt kommen Arbeiterführer an.

Süd-

haben. Berg- ¡um Autbrau< kam, als die ergriffen, wona<h er si< dann

tern zwis<hen den Stationen éin An schlag verübt

ein bvollbesezter Personenzug von Zeerust

Röhren mit Dynamit. Auf e e O Johannesburg und Cleveland hat heute früh cine zweite Dynamitexplosion stattgefunden. Mehrere Streikführer sind wegen aufcührerisher Reden verhaftet und ins Gefängnis gebra<ht worden. Die Gewerkvereine in Johannesburg haben in einer {nell ‘einberufenen Versammlung die Freilassung der Verhafteten gefordert. Die Gewerk- vereine drohen mit der sofortigen Verkündigung des allgemeinen Ausstandes. Die Lage ist ernst. In ganz Transvaal ist die aktive Miliz aufgeboten worden, zugleih dle Milizveretne in einer Anzahl von Bezirken. Ferner wird dur eine Verordnung der Verkauf und die Versenduna von Waffen in den Bezirken von Pretoria Witwatersrand und Middélburg verboten. In Pretoria hat sich, ein Aus\{uß angesehener Bürger, der Bürgermeister an der Spie, gebildet, um die nötigen Schritte zur Aufre<terhaltung von Geseg und Drdnung zu ergreifen. Der Inderführer Ghandi er- klärte in einem Interview, er wolle der Negterung während des Streiks keine Schwierigkeiten dur< Wiederaufnahme der passiven End L aver amen. Die Inder haben dieselbe Haltun; e andstreifs im leßten Juli etngeno . T T t hr aus Durban in Natal Welaot, tag E die gels C Es Kavallerie und Artillerie mobilis-

Land- und Forstwirtschaft. Getreidehandel in Numänien.

Das Wetter blieb au<h im Berihtsmonat (Dezember ordentlich günstig, sodaß fowohkl die dis eet als aer transport zu Wasser und zu Lande bis zum Schluß des Monats in cinem für diese Zeit selten zu beobahtendten Umfang fortgeseßt werden fonnten. Die Zahl der Seedampfer, tie in Gala, Braila und Sulina R E at ungewöhnlich groß. Í An der fortshreitend-n Belebu Stä es C f war A erster Linie der Mais O Rg Vg Me A Nes In Weizen gestaltete sih der Gesäftsgang eini Q \{leppend, da die Käufer gegen Jahres\{luß s ES keiten eingehen follten. Dié Spekulationélust wurde durch die teueren Geldpreise sowie die günstigen Nachrichten über die Ernteergebnisse in anderen Ländern ntedergehalten. Als Hauptabnehmer traten Süd- italien und Antwerpen auf. Einige Partten besserer Ware gingen nad) England. Dié Kauflust für Noggen war gering. Nach dem Niederrhein und na< Holland wurden einige Partten in feineren Sorten abgeseßt. In Gerste kamen größere Verschiffungen nach „Hamburg und Notterdam zustande, die teilweise rhein- aufwärts gingen. Die Zufuhren waren ziemli< reihli< In “déx Preiebildung machten fi< wiederholt Schwankungen bemerkbar, die auf russishe Angebote zurüczuführen find. In Hafer hercshte zu Beginn des Monats ein lebhaftes Geschäft na< England und nah dem Rhein. Späterhin ging die Natfrage merflih zurü>, da von anderer Sette billigere Angebote azmadt wurden. In Mais war große Nachfrage von Hamburg, Holland und England zu verzeichnen, fo daß alle Ankünfte {blanke ‘Abnahme fanden. Der neue Mais ist von guter und s{öner Beschaffenheit und die ersten Verschiffungen lind bereits in tadellosem Zustande ‘in den Auslandshäfen eingetroffen. Gegen Schluß des Monats sind infolge der mit den Feiertagen verknüpften Störungen die Preise etwas zu- rügegangen. Die Ausfubr über Sulina seewärts betrug in der Zeit vom 1. bis 31. Dezember 1913: Weizen 187 460 t aen S «s 130 048 t, Gerste 73 467 t, Hafer 21 281 t. D eefraten gtnaen lan zurü>d, da der Schif 1m iülieilic die Nachfrage tien, gsam zurü>, da der Schiffsraum Ladung E < wie folgt cif. Kontinent prompte Ver- Weizen 78/79 80 81 72173 75/74 60/61 68/69

9 9/0 M 2 9/0 A

kg kg Kg kg kg

kg

Noggen

Gerste

Hafer 44/45 x 49/50

Mais -Galforx A 109/110,— « «Donau A 111/112,—

»„_ eCinquantino je nah Muster 4 137/1- Beri „Binquantino je na Li 6 137/140,—. (Bericht des Kaiserlichen Konsulats in- Galaß vom 6. Januar 1914.)

je nah Type

M

Ab

b

M 114/116,

Kg

kg je na< Type

wfolae U N, A nuar (W. T. B.) Dem Zensusberiht A SUE bis zum 3L Dezember vorigen Jahres 13 333 000 Balle

Gesundheitswesen, Ticerkrankheiten und Absperrungs- G L maßzregelu. i (Nad CRP N LLSNa n und Gang der Volkskrankheiten. (ah den „Seröffentlihungen des Kaiserlihen Gesundheitsamts“ Nr. 1 vom 7. Januar 1914.)

A t Pest. „_ &egypten. Vom 20. bis 26. llarb in Minieh 1 Person. Dritisch Ostindien. Vom 30. N is 6 S Dit . Vom 30. November bis 6. Dezember t efranften 4545 und starben 3445 Personen an der Pest. Von dle p p fe kamen 1327 auf die Vereinigten Provinzen, Bod lte Präsident schaft Bombay (davon 4 auf die Stadt saft L 495 auf Bihar und Orissa, 226 auf die Präsident- N Bran, 143 auf den Staat Mysore, 120 auf Hyder- dlé Stabi A das Punjabgebiet, 46 auf Burma (dovon 11 auf N e E, angun) und 26 auf Rajputana und Ajmer Niederländis< Indi B 3 Z u BAEE ] Indien. Vom 3. bis 16. Dezember v. J. Baier Rent Erkrankungen (und Todesfälle) gemeldet: aus N urt Malang 312 (297), aus Paree 60 (50), aus Kediri

Dezember 1913 erkrankte und

(91), aus Soerabaj 5 j f Mee aus S abaja 16 (15), aus Sragen 1 (—), ferner aus Mon LE 21 Todesfälle, aus Berbek 7, aus Toeloengagoeng 6, mus 10 R 9, aus Bangil 4 und aus Ngawi 1. Für die Zeit ae att letues bis 2. Dezember sind nahträglih aus Kemirie, A un #7 GMOngan je 2 Todesfälle mitgeteilt worden. vir, ngfong. Vom 23. bis 29. November v. I. in der Stadt Brie Ee und 4 Todesfälle. < tlten. In Bahia vom 9. bi 5. Nove c 4 Scrranfungen und 2 Todesfälle. E Ohile. In Iquique vom 5. Oktober bis 8. No 4 Erkrankungen und 1 Todesfall. d D e Ÿ Cholera. t ngarn. Vom 21. bis 27. Dezember v. I e m n. Vom 21. bis 27. De, . I. wurde 1 Erkrankun eiden asz (Komitat Bac3s-Bodrog) feslgestellt. Die Ge: Aud Czeryenfa, Szond (Kom. Bacs-Bodrog) und Toron- RLA {Kom. Torontal) sind für <olerafrei erklärt worden, bude mänten. In der Zeit vom 22. bis 29. November v. J. E 1 Todesfall an Cholera festgestellt. Rum ee Man 19. Dezember veröffentlihten Bekanntmachung ist eüglid ber für <olerafrei erklärt worden; glei<zeitig wurden alle Otten es Waren- und Personenverkehrs aus früher verseuchten Tire A E aufgehoben. : ; ei. In Konstantinopel vom 15. bis 2 S C pel vom 15. bis 21. De (Ea 18 Erkrankungen und 9 Todesfälle. S Feter b, J 1 Lrapezunt sind in der zweiten Dezemberwoche v. F d i: Vez . I. unter O Konstantinopel etngetroffenen Transport Gendarmen eraertrantungen mit 4 Todesfällen festgestellt worden.

& Gelbfieber. -s gelangten zur Anzeige aus *rinidad: in Brighton am 9. Dezember v. J. 3 Er-

einem L Ghol

anlungen : 4

Brasilien: in Bahîta vom?]?9. bis 15, November v. J. < krankungen und 1 Todesfall. L 9. November v. J. 2 Er- Po>en.

Oesterrei. Vom 14. biz 20. “S : österrei< 2 Erkrankungen. Dezember v. I. in Ober

L x Fled>fieber. __ Oesterrei. Vom 14. bis 20. Dezember v. F. in Galizi 51 Erfrankungen, in der Bukowina 3 und in Dalmatien “A8

Genid>starre.

Preußen. Jn der Woche vom 21. bis 27. Dezemb F

i Dele is. T angezeigt worden. arge A terreid. Vom 7. vis 13. Dezember v. I. in Nis 1 österrei< und Mähren je 1 Erkrankung, in Nieder

R Spinale Kinderlähmung.

reußen. Im Kreise Pillkallen des Regierungsbezirks Gum- bin nen find nachträglich 6 _Crfranfungen gemeldet worden.

„. VDesterrei<h. Vom 7. bis 13.-Dezember v. J. in Nieder- österrei< und Mähren je 1 Erkrankung, in Steiermark 3.

; Verschiedene Krankheiten L in der Wothe vom 21. bis 27. Dezember 1913. Pod>en: Konstantinopel (14. bis 20. Dezember v. J.

Warschau 1 Todesfälle; St. Petersburg, Warschau (KrankenKtases je 4 Erkrankungen; Vartzellen: Nürnberg 33, Budapest 70, New York 159, St Petersburg 27, Wien 23 E-krankungen; Fle>- fieber: Odessa 1, St. Petersburg 2, Warschzu (Kranken- bäufer) 9 Erkrankungen; Milzbrand: Reg.-Bezirke Breslau, Liegniß, Lüneburg, Magdeburg je 1 Erkrankung; Influenza: Berlin D, Nürnberg, Kopenhagen je 1,. London 16, Moskau 6, New York 5, Paris 2, Skt. Petersburg 9 Todesfälle; Nürnberg 37, Kopenhagen 63, Odessa 37 Erkrankungen: Geni>starre: New York 2, Wien 1 Todesfälle; New York 3 Wien 1 Erkrankungen; Fleis<vergiftung: Rea.-Bez. Swleswig 1 Todesfall. Mehr als ein Zehntel aller Gestorbenen iit u Scharlach (Durhschnitt aller deutshen Berichtsorte 1895/1904: 1,04 9%) gestorben in Zwi>kau E-krankungen wurden angezeigt in Landespolizeibezirke Berlin 169 (Stadt Berlin 102), in den Reg.-Bezirken Arnsberg 103, Düffeldorf 109 in Stuttgart 23, Hamburg 50, Budapest 75, Christiania 99, Edinburg 49, Kopenhagen 21, Lonton (Krankenhäuser) 326, New Bork 147, Odessa 129, Paris 55, St. Peterêburg 156, Rotterdam (24. bis 30. Dezember v. J.) 24, Warschau (Krankenhäuser) 82 Wien 65; an Masern und Röteln (1895/1904: 1,10 9/9) ge- storben in Bottrop, Bremen, Herne Erkrankungen wurden ge- meldet in Nürnberg 2, Hamburg 34, Budapeit 175 Kopen- hagen 120, New York 160, Odessa 47, Paris 30, St. Peters8- burg 127, Wien 43; an Diphtherie und Krupp (1895/1904: 1,62 9%) gestorben in Neukölln Erkrankungen famen zur Anzeige im Landeépoltzeibezirke Berlin 209 (Stadt Berlin 123) in den NReg.-Beztrken Arnsberg 133, Düsseldorf 111, in Hamburg 91; Budapest 43, Edinburg 25, Kopenhagen 28, London (Krankenbäuser) 94, New York 296, Odessa 31, Parts 63, St. Petersburg 68, Sto>- holm 42, Wien 67; an Keuchhusten gestorben in Königshütte eis ugen geraten zur Meldung in Budapest 23, Kopenhagen 45. Ferner wurden Grfkrankungen gemeldet an Typhus in New Yo:

98, Paris 41, St. Petetsbuva Se C R d

Im Monat November 1913 (für die deuts<hen Orte) sin nadstebende Todesfälle außer den in den E O lien Mitteilungen verzeihneten Fällen von Cholera, Pest und Gelb- fieber gemeldet worren: Po>ken: folgende spanis<hen Orte: !) Alicante 1, Barcé:lona 53, Cadiz 2, Cordoba 5, Gerona 3, Madrid 23 Malaga 1, Palma de Mallorca 4, Valencia, Valladolid je l; Zaragoza 3; Alexandrien 1, Kairo 6, Rio de Janeiro 8; LaAE Rio ‘de Janeiro 1; Fle>ftieber: Madrid 38; Alexandrien 2, Kairo. 1; Tollwut: Alexandrien 1, Buenos ie 2; Influenza: Berlin 20, Breslau, Halle, Naumburg, 2 msterdam Jh Haag je 1, Barcelona 10, Cuenca !) (Spanien) 4 Logrono D (Spanien) 8, Madrid 23, Murcia, Pamplona !) (Spanien) je 4, 30 spanische Orte !) je 1 bis 3, Buenos Aires 2, Indianapolis ?) New Vrleans je 1, Nio de Janeiro 68, San Franzisko 1; Geni&>- starre: San Francisco 1; Aussatz: Rio de Janeiro 1; Anky- lostomiasis: Buenos Aires 1, Nio de Faneiro 9. j : __Im übrigen war in nachstehenden Orten die Sterblichkeit an einzelnen Krankheiten im Vergleih mit der Gesamtste:blichkeit besonders groß, nämli höher als ein Zehntel: an S<harla< (1895/1904 erlagen diesem 1,04 von je_100 in sämtlichen deutschen Berichtsorten Gestorbenen) : in Brieg, Caternberg, Horst a. Emscher Pirna; an Masern und Röteln (1895/1904: 1,1096 in allen deutschen Orten): in Wesel, Erlangen, Schweinfurt; an Diphtherie und Krupp (1895/1904: 1,62% in allen deutshen Orten): in Burg, Gevelsberg, Hohbensalza, Hörde, Linden, Lütgendortmund Mülheim a. Rh., Neuwied, Siegen, Dessau, Sonneberg. Mehr als ein Fünftel aller Gestorbenen is ferner na- stehenden Krankheiten erlegen: der Luberkulose (1895/1904 starben an Lungenshwindsudbt 10,84 % in allen deutschen Orten): in Bismar>hütte, Bitterfeld, Elmshorn, Kray Merse- burg, Minden, Neustadt i. Ob. S<l.,, Sulzbach ‘Aschaffen- burg, Bayreuth, St. Ingbert, Ingolstadt, Wetden, Glauchau Limbach, Dels8niß l. Erzgeb., Schönefeld, Lahr, Meiningen Sonne- berg, Swiltigheim, Brünn, Inndbru>, Zürich; den Krankhetten der Atmungsorgane (1895/1904 starben an akuten Erkrankungen der Atmungsorgane 12,73 °/9 in allen deuts<hen Orten): in 48 deutschen Orten, darunter sogar mehr als ein Drittel in Burg, Lu>enwalde Wattenscheid; dem Magen- und Darmfkatarrh, Bre<{dur<- fall (1895/1904 starben an akuten Darmkrankheiten 13,19 9/4 in allen deutscher Orten): in Altenessen, Bismarckhütte, Bottrop, Dudweiler Ciéleben, Eschweiler, Langenbielau, Laurahütte, Lipine, Livvstadt, Odenkirchen, Roßberg, Sdbwientochlowiy, Striegau, Sulzbach, Biersen, Demo Dara) Zehlendorf, Amberg, Ingolstadt, Straubing, Neut- Sn Apolda, Landkreis Beuthen I, Venedig, Alexandrien, Buffalo?), Von den 379 deuts<en Orten batte Bunzlau mit 28,3 °/

(1905/09: 243) die bôhse Sterblichkeit. Am Vormonat be trug das Sterblichkeitsmarimum 44,4 °/%0. Die Säuglings- er Moe Was in 2 Orten beträctli, d. b. höher als ein S5 E E in: Köslin 408 6 (Gesamtsterblichkeit De Gesamtfterblihkeit war Be- rihismonats geringer als 150 (auf je 1000 Ein- wohner und aufs Jahr berehnet) in 245 Orten. Unter 6 0/0 betrug sie in: Höhschetd 5,9 (1905/09: 11,4), Berlin-Friedrihs- felde 9,4 (1895/1904: 19,0), Berlin-Friedenau 5,3 (1895/1904: 10,6) Biebrich 49 (1902/11: 14,5), Falkenstein i. V. 4,9, Wald 46 (1896/1905: 142), Berlin-Treptow 4,3 (1895/1904: 17,9), Sulz- bah 4,3 (1904 08: 14,5), Nüstringen 4,3, Püttlirgen 2,7 (1908/10: 13,7). Die Säuglingésterblichkeit betrug tin 102 Orten ior aks etn Zehntel der Lebendgeborenen. Unter einem in 112 Dee blieb sie außerdem in 105, unter einem Fünftel : m ganzen {eint s|< der Gesundhettszustan

Vormonat etwas geb-ssert zu haben. Cine höhere Sin 39,0 9/06 hatte feine Ortschaft gegen 1 im Oftober 1913, eine geringere als 15/0 °/o hatten 245 Ortschaften gegen 240. Mehr Säuglinge als 333,3 auf je 1000 Lebendgeborene starben in 2 Orten gegen 7 weniger als 2000 in 319 gegen 296 im Vormonate. N

während des

———————

Verkehrswesen.

Laut Telegramm aus Warnemünde ist die Poft 8 Dänese mark, die heute vormittag um 6 Uhr 37 Mieten, ta Berlin fl war, ausgeblieben. Grund: Nordoststurm und Hochwasser.

Verdingungen.

Die näheren Angaben über Verdingungen, die beim „Neichs ) näheren be: ¿ ; in - und S Lanzen ausliegen, können E den Wochentagen t dessen xpedition während der Dienststunden von 9—3 Uhr eingesehen werden.)

Niederlande.

__ 15. Januar 1914, 117 Uhr. Stadtverwaltung in Arnhei im Rathaus: Gemäß Bene> Nr. 14 für das Jahr 1914 Gieferung Les Kalk, Nöbren usw., +Eisenwaren, Kupfer, Draht, Geräten usw., SHas- und Wasserleitungsartikeln usw., Farbwaren und Glasscheiben, Pen, Tüchern, Bindfaden usw., Tapezter- und Dekorationsartikeln, rogenwaren usw., verschiedenen Materialten, Geräten, Vogelfutter usw. Auskunft wird werfktägli< von 10—12 Uhr im Geschäftszimmer für ftädtisde Arbeiten, Kadestraat, erteilt, wo auch die Zethnungen zur Einsichtnahme ausliegen. Das Beste> mit gestempelten Ein- [<retbungsformularen it für 1,25 Fr. im Geschäftszimmer für E, L: Ora, erbâltli. Die Einschreibungs- üssen im Nathaus 2M i i abgeliefert nes, hause, Zimmer: Allgemeine Angélegenhetten, . Januar 1914, 11 Uhr. Stadtverwaltung von Leiden, auf dem Rathause: Gemäß Beste> Nr. 1 Lieferung vön Sariticteriälien und Gerätshaften zum Weinigen 2c. (in 14 Abteilungen) und zwar von: Abteilung Nr. I Holzwaren, Abteilung Nr. Il Eichenholz, Ab- teilung Nr. [IT fleinen Gisenwaren, Abteilung Nr. 1V Oefen mit Zubehör, Abteilung Nr. V Eisen in Platten und Stäben, Abteilung Nr. VI Schmiedearbeiten, Abteilung Nr VIl S{lammbehältern “a _Rosten, Abteilung Nr. VIIl Kalk, Traß, Zement usw, Sutetung N X Farbwaren, ODesinfektionsmitteln usw., Al teilung Nr. X Besen und Sgrubbern, Abteilung Nr. X1 Schwämmen, Seuerlappen, Pinfeln, Bürsten, Abteilung Nr. X[l Maschinenfeuerzubehör, Abteilung Nr. X111 Stö>en und Stielen für Se Abteilung Nr. X1V Rändern für Abzugsrinnen (Goffen), E und Kolken. Die Beste>e nebst Zeihnungen liegen auf em Geschäftszimmer für städtishe Arbeiten werktägli<h von Morgens 9 bis Nachmittags 4 Uhr zur Einsicht aus und sind dort für je 0,75 Fl. erbältli<. Nähere Auskunft wird auf dem genannten Ge- shäftszimmer täglih zwishen 2 und 3 Uhr Nachmittags erteilt.

N Serbien.

_, 40. Januar/2. Februar d. J. Direktion der Königlih Serbif Staatseisenbahnen in Belgrad: Schriftliche S aa Lieferung von Kanzleimaterial. Sicherheit 6000 Dinar. Bedingungen find in der Bekonomieabteilung genannter Direftion erhältli<.

au 16./29. Januar d. I. Ebenda: Schriftlihe Verdingung bebufs Lie erung von 120 000 kg Rüböl zu Beleuhtungszwe>ken. Sicherheit 92 000 Dinar. Bedingungen in der Oekonomieaäbteilung. i

__ 28. Januar/10. Februar d. I. Ebenda: Schriftliße Ver- dingung „bebufs Lieferung von verschiedenen Farben und Laken. Sicherheit 5000 Dinar. Bedingungen in der Oekonomieabteilung.

Handel und Gewerbe.

im Netichsamt des Jnnern zusammen4 «Nar iben für Gandel, JIndustrit Und Landw trt Gat)

Frankre i<.

Anwendung der Vorschrift über den Cinfuhrvermerk N (Artikel 15 des Bolten | ie Französische Regierung beabsichtigt, die Vorschriften übe die Anwendung des Artikel 15 des Zolltarifgesetzes e q E Bis zum Grlasse dieser Bestimmungen soll allen Einführern, die bei der Zollbehörde darum na<suhen, die Erlaubnis zur Einfuhr ibrer Waren in der bisherigen Weise über den 31. Dezember 1913 hinaus on werden. (Nach einem Berichte der Kaiserl. Botschaft aris. i

(Aus den gestellten

Schweden. Apothekerwarenordnung Eine Königli ° 1 i; öoniglihe Verordnun

vom 14. November 1913 regelt den Verkehr mit Apothekerwaren un trifft Bestimmung darüber, wel<he Chemikalten, Drogen und Zu- bereitungen als Apothekerwaren und welche als Arzneimittel allgemein verwendeten Waren ni<t als Apothekerwaren an- zusehen sind. ;

N nes S O u der Svensk Författnincga- samling 1913 unter der laufenden Nr. 508 veröffentli soli am 1. Jult 1914 in Kraft treten. : ais

Nah der Wochenübersiht der Reihsbank vom 7 nuar 1914 betrugen (+ und im Verglei L Veran N: s

Aktiva. | 1914 1913 | 1912 Metallbestand (Be- | M M | é stand an fkurs- | | i fähigem deutschen | Gelde und an Gold | - in Barren oder aus-| ländisen Münzen, | | das Boge, fein zu | | 2784 #4 berechnet) a pr N | 1081 711 000 | 1 059 226 000 | 8 (+ 44 676 000) (+ 51 388 C darunter Gold . | 1 204 089 R 768 a Tes os o (4- 34 118 000) (+ 40 120 000) (+ 45 935 000)

Bestand an Reichs- | fafsensheinen L 53077000 | 19346000| 35274000 6 875 000) (+— .3 622 | O R HUON U Noten | j C s O 4 636 000) anderer Banken .| 27689000 28321000 268608000 (4+ 14 924 000) (+ 15 554 000)/(+ 16 493 000) |

Bestand an Wechseln | und Schhe>s . i 1 ! 68 285 000 | 1731 921 000 | 1566 305 000 322 464 000)|(— 299 15 )(—226 3 ) Bestand an Lombard- : D 4 A0 apita forderungen ( s 70 000| 97324000| 68853000 19886 000 '|(— 79 380 000) (— 48 390 000 Bestand an Effekten ( 399 142 000 | 87 648 000 88 349 00 4268 000 /|(— 20 646 000)|(— 60 5 Bestand an sonstigen ih E E my cite S 229 322 000 | 208 698 000 155 487 000 y (+- 4187 000) (+ 4 856 000)|(+ 749 000) Passiva. | Grundkapital .

Reservefonds .

Betrag der um- laufenden Noten .

| 180000000 | 180000 000

| (unverändert) (unverändert) 70 048 000 66 937 000

(unverändert) | (unverändert)

¿208 Eo 9 937 416 000 290 381 000,| 281 962 000)|(-—240 827 00 sonstige tägli fällige | )|(--240 827 000)

Verbindlichkeiten .| 803 790000 | 895 854 000 | 686 445 000 ((-+ 10670000 (— 30.116 000)|(— 24 036 000)

sonstige Passiva ...| 83804000] 74762000 | 59106 000 (+ 880000)|(4 1608 000)|(4- 2 867 000)

180 000 000 (unverändert) 64 814 000 (unverändert)

2 009 737 000