1914 / 11 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

. Unterfuchungssachen.

2. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

=

i) (autersuchungssachen.

[94404] Fahnenfluchtêerklärung.

In der UÜntersuhungssache gegen den Dragoner Josef Lutz 4. Eskadr. Drag.- yt. 24 geb. 17. 2. 90 zu Bergheim, Kreis NRappoltsrweiler i. Els. Maurer von Beruf —, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der $$S 69 ff. des Vèlitärstrargesey- buches sowie der $$ 356, 360 der Militär- strafgerihts8ordnung der Be\chuldigte hier- ‘durch für fahnenflüchtig erklärt.

Darmstadt, 9. 1 1914._

Gericht 25. Division.

[94405] Fahuenfluchtserklärung.

In ‘der Untersuchungssache gegen den Musketier Tomas Kornbauer der 11./ Inf. Regts. 141, geboren am 21. Oktober 1891 in Reenberg, Gemetnde Winzer, Kr. Deggendorf, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der $$ 69 ff#. dea Militär itrafgesezbuchs sowie der S$ 356, 360 der Militär)trafge:ihtsordnung der Beschul- digte hierdur< für tahnenflüchtig erflärt.

Graudenz, den 11. Januar 1914.

Gericht der 35. Division.

[94406] Fahnenufluchtserklärung.

Der Signalgast Hermann Frtedrich Juli s Berg der 8 Kompagnie I. Vêa- 1irosendivision, geboren am 3. 10. 1894 in Geislingen in Wü-ttemberg, wird auf Grund der $8 69, 70 M.-St.-G.-B. und S8 356 360 ‘M.-St1.-G.-D. hierdur< für fuhneuflüchtig erklärt.

Kiel, den 12. Januar 1914.

Gericht 1. Marineinspekion.

[94407] _ Fahneufluchtserklärung.

Der Meatrosenartillerist Franz E nft Reer der 5. Kompagnie 1. Mièatrosen- artillerieabteilung, yeboren am 19.2. 1896 in A\< roleben, wird auf Grund der & 69 70 M.-St.-G.-B. und $$ 356, 360 M.-St.-G.-O. htierdur< für fahaen- flüchtig ertläit.

Kiei, deu 12. Januar 1914.

Gericht 1. Marineinspektion.

[94408] Beschlaguahmeverfügung.

In der Untersuhungssache gegen den am 7. November 1887 zu Straßkdorf O.-.A. Gmünd, geborenen Zigeuner und Nescrvisten Benedikt Reinhart, wegen unerlaubter Entfernung, wird, da er hinreichend verdächtig ist, von seiner Truppe vorsäylih und durch eigenes Ver- schulden län.er als 7 Tage ferngeblieben zu lein, ein Vergehen gegen $8 64, 66 M..St.-G -B., $ 38 B1 Reichs ilitär. gesetzes, und er im Sinne des $ 356 Militär- itrafyerichtsordnung als abwejend anzusehen ist, auf Grund des $360 Militärstrafgerichts- ordnung das im Deutschen Reiche befind- liche Vermöyen des Beschuldigten hie: dur< mit Beichlag belegt.

Stu at: : - hen 12,-Januax 1914

Ludwigsburg, e K. W. Gericht der 26, Divifion. [94409]

Die Beschlagnahmeverfügung geaen den úInf. [1l. Kl. Georg Becrghammer, 3. 20. Inf.-Regts., auzges<rieben in der 2 Beilage des Deutschen Reichéanzeiaers Nr. 251 am 23. 10. 13 unter Ziff. 67 885, wird zurü>genommen.

Augsburg, 10. 1. 1914.

K. B. Gericht 2. Div fion.

[94410] Beschluß.

Die am 13. Dezember 1913 gegen den Miusfetier Karl Oehike dec 11. Komp. Inf.-Réegts. Nr. 88 erlassene Fahnen- fluhtseiflärung wird aufgehoben.

E A Ee ben D, 1.: 1814.

Mainz, Gericht der 21. Division.

[94412] Beschluß.

Die am 15. Oktober 1913 gegen den Musketier der Reserve Gustav Albert Süändig aus dem Landwehrbezirk Sto>ach erlassene Fabnenflubtserklärung wird gemäß & 362 Mé..St.-G.-D aufgehoben.

Freiburg i. B , den 10 Januar 1914.

Königliches Gericht der 29. Division.

[94411] Beschluß.

Die am 18. Februar 1911 gegen den Reservisten Andreas Hell aus dem Landw.- Bez. 11 Mülhau)en i. E. erlassene Fabnen- flucht: erflärung wird gemäß $ 362 M.- St.-G.-O. au'gehoben.

Freiburg i. B., den 10. 1. 1914.

Königliches Gericht der 29. Livision.

[94413] Vefkfanntmachung.

Die am 22 August 1913 gegen den Matrosen Wladislaus Kordowski von der 2 Kompagnie 1. Matrosendivision, geboren am 8. August 1889 in Culm, Westpreußen, erlassene Fahnenfluchtser- flärung, veröffentliht im Deutschen Neichs- anzeiger Nr. 202, Erste Beilage vom 27. August 1913, wird hiermit aufgehoben.

Kiel, den 12. Ja: uar 1914.

Gericht 1. M.-F.

{94414] Verfügung.

In der Unter1 <un s6)ahe gegen den Reservisten Pe'er Lehberger vom Landw.- Bez. D: denhofen, geboren 16. 5. 1886 zu Heuswe ler, wegen Fahnenfludt, wird die unter dem 28. Jult 1913 erlafsené Fahnen- fludtserflärung aufgehoben.

Metz, den 9. 1. 1914.

(ericht der 33, Tivisio1,

2) Ausgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

87456] Zwangsversteigerung. i Im Wege der Awantbmollstret@no foll das in Wittenau belegene, im Grund- buhe von Berlin-Wittenau Band 19 Blatt Nr. 559 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Betriebsdirektors Decar Buchloh in Berlin eingetragene Grundstü> am 27. Fe- bruar 1914, Vormittags 10? Uhr, dur das unterzeichnete Geriht, an der Gerichtsstelle, Brunnenplaß, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, veriteigert ‘werden. Das in Berlin-Wittenau belegene Grund- stü> Holzung von Plan X111 „Borsig walde“ und A>er an der Spandauerstrape umfaßt die Trennstücke Kartenblatt 3 Parzelle 317/11 2c. und 1345/11 2c. in Größe von insgesamt 11 a 7 qm. Es ist in der Grundsteuermutterrolle des Ges meindebeztrks Berlin-Wittenau unter Ar- tikel Nr. 544 mit einem Reinertrag von 0,16 Tlr. verzeichnet. Der Versteigerungs- vermerk ist am 4. Dezember 1913 in das Grundbuch eingetragen. eher den 17. Dezember 1913. Königliches A Berlin-Wedding. Tbt. 6. :

[94344] Zwangsverst: igerung.

Im Wege der Zwangsvollst: e>kung foil das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 135 Blatt Nr. 3187 zur Zeit der Eintragung deé Versteigerungsvermerks auf den Namen des Gla'ermeisters Adolf Lichtner in Berlin eingetragene Grundstü> am 23. ut 1914, Vormittags Ul Uhr, dur das unterzeihnete Gericht, an der Ge- ri<ts\telle, Brunnenplay, Zimmer Nr. 30 1 Treppe, versteigert werden. Das in Berlin, Bornholmerstraße 81, belegene Grundstü>k enthält Vorderwohngebäude mit re<htem und linkem Seitenflügel, Quergebäude und Hof und umfaßt die 11 a 54 qm großen Trennstü>e Karten- blatt 27 Parzelle 776/19 2c. und 1151/19 2c Es ist in der Grundsteuermutterrolle des Stadtgemeindebezirks Berlin unter Artikel Nr. 280 und in der Gebäudesteuerrolie unter der gleihen Nummer mit einem jahrlih-n Nußzungêwert von 16 700 # verzeihnet. Der Versteigerungsvermerk ist am 30 Dezember 1913 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 7. Januar 1914. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding.

übteilung 6.

[94343] Zwangsversteigeruug. z

Im Wege der Zwangsvollstre>ung fol das in Berlin-Neini>kendorf belegene, im Grundbuhe von Berlin - Reia!>endor) Band 66 Blatt Nr. 1997 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerké auf den Namen des Maurermetiters Willi Kunow in Berlin eingetragene Grundstüd am 27, März 1914, Vormittags 10 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht an der Gerichtsstelle, Brunnenplay, Zimmer Nr. 30, 1 Trepre, versteigert werden. Das in Berlin - Reinickendorf. Schiller promenade 46, bcleaene Grundstü>k embält Wohnhaus mit Hofraum und umfaßt das Trennstü>k Kartenblatt 4 Parzelle 796/18 2c. von 12 a 16 qm Größe. Es ift in der Grundsteuermutterrolle des Gemeindebezirfä Berlin-Retni>kendorf unter Artikel Nr.1981 und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr.1224 mit einem Nug-ngëwert von 12 600 4 verz: ihnet. Der Versteigerung8vermerk ift am 2. Mai 1913 in das Grundbuch ein- getragen.

Berlin, den 7. Januar 1914. Königliches Amtsgericht Berlin - Wedding.

Abteilung 6.

[94219]

In der Zwangsversteigerunassache Eckert, Blatt 5 und 226 Rohna, it der Versteigerunastermin vom 19. Januar 1914 aufgehoben worden.

Königsbrü>. am 10. Januar 1914.

Königliches Amtsgericht.

[94218] Zahlungssperre. i Auf Antrag des Bürgermeisters in Klein- \<malkalden wird bezügli der Casseler 3% Landebfreditfk}ssenschuldversreibungen : Serie 16 Lit. D Nr. 626 über 300 #, I IUUD: 7 48. D Ot 300 A8 W200 2 200 in G-mäßbeit der $8 1019, 1020 Z.-P O \{on vorEinleitung des 'Aufgebotöver'ah1 ens die Zahlungssperre angeordnet und der Landethauptkasse bezw. der Landedkreditfkaf in Cassel jede Leistung an tèên Inhaber der obengenannten Schuldverschreibungen insbesondere die Ausgabe neuer Zinsscheine und Erneuerungs\<etne, hiermit verboten Caffel. den 6. Januar 1914. Kgl. Amtsgericht. Abt. 3.

[94500] Bekanntmachung.

Seit November1911 abhanden gekomme" : 49%) Kur - Neumärk!\he Kommunalobli- gation Nr. 25302 über 300 #. (133 1V 38 14.)

Berlin, den 13. Januar 1914

Der Polizeivräsitent. 1V. E. D.

[94220] Erlediguag.

Die in für 1913 ad 4273 1V 14. 13 aesperrte

Nr. 299 bzro. 301 des R.-A. |f

Öffentlicher Auzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 g. 1

über 200 Æ ist ermittelt und wird tem Verkehr freigegeben. Berlin. 12. Januar 1914. Der Polizeipräfident. 1V. E. D,

[94505] Bekanurmachung.

Verloren wurde der 4 %/9 unv.- Pfand- brief der Bayer. Hypotheten. und Wechjel- bank zu 500 s Ut. K K. Ser. IX Nr. 59 783 samt Zinsscheinboyen. Müuachen, 9. Januar 1914.

K. Polizeidirektion. 0 P

[94510] /

Dem Pastor Otto Hanse aus Zehlen- dorf bei Liebenwalde ist in der Nacht vom 26.—27. Dezember 1913 aus desse Geldkafsette 1 Hamburger Hypothekenb ief, abgestempelt zu 33%, Serie Nr. 09 903 Lit. B über 1000 #, gestoblen worden.

Schmacytenhageu bei Orauienburg, 13. Januar 1914.

Der Amtsvorst: her. I.- Nr. 64.

Die Coupons Nr. 171/72 Scrie „C“ unserer Ge'ellichaft find uns als abhanden gekommen gemeldet. Wir erklären diese hierdur< als ungültig. [94491 j

Robsc<üt, am 13 Januar 1914.

- Robschützer Papierfabrik. Der Voi stand: Thürmer.

Der Versicherungsschein Nr. 124 743 des Herrn Heinrich Stricker, Schn: ider- meisters, früher in Heit:[, jegt in Berges- hôvede b. Hörstel i. Westf., womit der- selbe mit 4 2000,— bei unserer GeseUl- chast versichert is, wurde uns als ver- loren angezeigt. Wir fordern hiermit zu: Geltendmachung event. Ansprüche bezul des bezeichneten Verfêcherungssheins auf mit der Ankündigung, daß, wenn nichi inuerhalb zweier Monate, von heut an gerechnet, ein Berechtigter fih meldet der Versicherung“ schein für nichtig erklär1 und etne Ersagurkunde ausgestellt wird.

Beclin, den 29. Dezember 1913. Deutsche Lebensversicherungs- Bank Afti:n-

Gesfellsbajit in Berlin. [93075 I. Friedrichs, Generaldirektor.

[93700] Aufgebot.

Das Dienstmädhen Emma Montag aus Neukirchen hat das Aufgebot des au' d-n Namen Frl. Emma Montag in Wustrow lautenden Sparkassenbud Nr. 17002 über 212,69 # der Spaikafsse der Stadt Lüchow beantragt. Der Inhab r der U:kunde wird aufgefordert, spätestens in dem au?! den 23. Ypril 19184 %wo0o mittags Ll Uhr, vor dem unterzeich- neten Gericht, Zimmer 22, anberaumte: Aufg botatermine setne Rechte anzumeld: n und die Urkunde voizulegen, widrigenfalls die S der Urkunde erfolyen wird.

Mörs, den 20. Dezember 1913.

Königliches Amtsgericht.

[94197] Aufacbot. 154. F 473.13

Die Köntaliche Ministerial- Veilitär- unt Baukommission in Berlin, Invaliden straße 52, hat das Aufgebot der nah hozeibneten bei thr hinterlegten Geld beträge beantragt:

7705 Æ VBerj1cigerung8erlö8 in Sacher des Milchpächte:s A. Gauert, bier, geger die Milchhändler Cultueshen Eheleute hinterleat, weil die Hauswirtin Witwe Minna Liman vorzugsweise Betriedigurg aus dem Erlöse verlangt. (Beschluß des Föniolih-n VNmtägerichts 1 bier vow 14 Din 1882), T. G. 1412. 81/82 Hinterleger: Gerih!svolizieher Spranger, hier. Empfangsberechtigter: Auf Anord- nuna des Gerichts.

18 52 A Zinsen.

569,96 46 Versteigerungserlös tn Sachen 1) des Kaufmanns Albert Ephraim, hier, 2) des Köntglihen Hauptsteueramts für GBerichtékostenerh-bung, hier, zu 38. D. 4175. 82. 3) der Handlung Otto Nabe, hier, gegen Wilhelm Göts< in Firma Gôts< & Mann, hier, binterlegt auf Antrag der ({rben des versto! benen Kaufmanns Johann Hetnri< Jultus Eduard Haberkorn. (Beschl:ß des König- lihen Landgerichts T vom 12. Juli 1883.) [. E. 551. 83/84. Hinterleger: Gerichts- vollzieher Gutj+hr. Empfavrgdöberechtigter: In den Berechtigten.

144 00 M Zinsen.

30,— # Sicherheit zur Erwit:kung einer etnstweiligen Verfügung in Sachen dea Hinte: legers gegen den Lehrer Dr. J. Blum, hier. (Beschluß des Köntglichen Amtsgeri<h18 vom 21. Juli 1883.) I. B. 554 83/84. Hinterleger: Ver in „B'ne B'’rith“, vertreten dur< déffen Schul- fommission, zu Händen des Vorsitzenden Emil Rosenberg, hier Empfangsbberech- tigter: An den Berechtigten.

7,50 4 Zinsen.

67,27 Æ Veisteigerungser108 in Sachen der Handlung C H. Haedri, Leipzig, oegen den Lederfä:ber Carl Nemde, bier, binterl-gt, weil der Hauswirt Otto Fischer, hier, Ansprüche auf vorzugsweise Bef!ieti- gung geltend mat. (Beschluß des Lands» g‘ri<ts 1 vom 12. Januar 1883.) I. U. 1270. 82/83. Hinterleger: Gericht‘ voll- zieber Schlapmann, hier. Empfangs- bere<tigter: Nuf Anordnung des Gerichts.

15,— J Zinsen.

142,50 A Mieten des der Pau Marie Böttcher zu Senftenberg gehörigen Hauses, hier, Brunnen|traße 78, binterlegt, weil erner darauf Anspruch erheben: der Färber- meister Louis Bôtt><er, Senftenberg, der

39% Preuß. Staatétanleihe Nr. 91 672

Maurerpolier A, Schög, hier, 1. B. 534,

„Niederlassun . Unfall- und . Bankausweise.

81/82. Hinterlegir: Verschiedene Mieter des Haujes Brunnenstraße 78. Empfangs. berechtigter: An die Berechtigten.

38,63 Zinsen.

120,00 # Sicherheit zur Einstellung einer Zwangsvollstre>ung în Sachen - des Hinterlegers gegen das Haup:steueramt für die Gerichtskostenerhebung- 39. - C 19956 82. (Be\hluß des Königlichen Am18sgerihts I vom 19, Dezember 1882 ) L. K. 1257. 82/83. Hinterleger : Rechis- anwolt Kleinholz für den Kaufmann Franz Kocppen, hier. Empfangsberechtigter : An den Hinterleger. D

30,00 4 Zinsen. s Äm

1942 53 Æ Wtèassenbestand in der Ken- furssahe „Berliner Central - Straßrn- Uktien Gesellschaft“ nah voller Befriedi gung der Konkursgläubiger für die un- bcfannten N: <tsna<rolger ob!'ger Gesell- schaft hinterlegt. I. B. 734. 82/83, Hin terleger: Konkursverwalter Sieg, hier. Fmpftangsberechiigter: Auf Anordnung det Gerichts.

485 00 M4 Zirsen.

191,80 é Auktion®erló8 in Arrestsachen der Fabrikanten F. und H. Kerkmann in Ahlen, des Fabrikanten Aug. Schhwefl'ng- baus zu Nemscheid, des Kaufmanns E. Bauer, bier, der Frau Henriette Merttinga zu Letschin gegen den Schlossermeister Paul Simon. 1. K 747. 82/83 Hinter- l ger: Gerichtsvollzieher Kigerow, hier Empfangsberechtigter: Auf Antrag der Parteien an den Berechtigten.

4555 # Zinsen.

300,— 4 zur Abwendung der Zwangs- vollstrekung in Sathen des Schreibers C. Dobeniig, hier, gegen die Vereintbank. (Urteil vom 16. September 1882 des Königlichen Amtsgericht: 1.) 1. D 775.82/83 HÖinterleger: Vereinsbank in Berlin. Smpypfangsbere(tigter: An den Berechtigten.

79,— Æ Zinsen.

9026 Æ Auktionserlôös in Sachen des Creditveretins der Friedrihstadt, hier, gegen

oen Hutfabrikanten Alex Schmidt, hiex,

binterlegt, wetl der Hauseigentüme1 Gustav Noah vorzugéweise Befriedigung aus d-m Erlôse verlangt. (Bescbluß des Königlichen Amtégeribts T vom 15, Sep- tender 1882.) L796. 82/83. Hinter leger: Gerichtsvollzieber Hohle, Hter. ‘“mpfangsberechtigter: Auf Anordnung det Grrichts.

39 69 M Zinsen. _Die Beteiligten werden aufgefordert, ipâtestens in dem auf den 7, Apri 1914, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Ger'<ht, Neue Frtiedricb- straße -13—14, TIT. Stc>werk, Zimmer 143 anberaumten Aufgebo!stermine ihre Rechte und Ansprüche an-umelden, widrigenfalls si- mit ihren An\p:üchen gegen die Staatskasse werden autg: {lossen werden.

Berlin, den 5. Januar 1914.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte.

Abteilung 154.

93441] Aufgebot.

Der Eléflether Bankverein zu Elsfleth hat das Aufgebct der Urkunde über die uf thn übertragene, im Grundbu der Landgemeinde Elefleth Artikel 180 in

bt. 1iI unter Nr. 2 für Chr stian Jakob Borgstede in Elsfleth eingetragene, auf 350 Tlr. Gold lautende und jeßt nod auf 148486 4 gültige Hypothek vom 16. Dezember 1849 beantragt. Der FIn- vaber der Ingrofsations- und späterer Z-\sionsurkunde wird aufaefordert. \pätes itens in dem auf den 29 August 1914 Vormittags 97 Uhr. vor dem unterzetidh)- neten Gerihi anberaumten Aufgebo?8 termine feine Nechte anzumelden und di Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft loserflärung der Urkunde erfolgen twoird.

Elsfleth, den 6. Januar 1914,

Großzherzoglihee Amtsgericht.

[94458]

Der Privatier Ludwig Scallenberger in Sonneberg hat das Aufgebot det verloren gegangenen Hvpothekenbriefes vom 13. September 1907 über die in dem Grundbuch füc Sonneberg Teil 11 Opt. Ziff. 716 E 2. 12 für den Uhren grofhändler C. Streiter in Berlin, Mark- ¡rafenstraße 100, eingetragene Hypothek von 350 4 beantragt. Der Inhaber der Uifunde wird aufgefordert, spätestens tn dem auf den 30. April 1914, Vor- mittagê# U0 Uher, vor dem unterzeichnete! Ge!ibt, Zimmer Nr. 11, anberaumten Aufgebotstermine seine R-hte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrtgenfalls Kraftloserflärung der Urkunde erfolgen wird

Sonneberg, den 3. Januar 1914.

Herzogliches Amtsgericht. Abt. I.

[94466] Aufgebot.

Die Ebefrau Heinrich Henkel, Katharina eb. Hochstädter, in Alzey, vertreten durch NRecbtöanwälte Jo! u. Kon in Alzey, hat beantragt, die verschollene Elise geb. Hrch- städter, Witwe von Eugen Frey, zuleßt wohnhaft in Gau-Odernheim, für tot zu er- klären. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 21. Oktober 1914, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Sigungésaal, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todes. erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auekunft über Leben oder Tod der Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens Aufgebots- termine dem Geriht Anzeige zu machen.

Alzey, den 9. Januar 1914.

Großherzogliches Amtszericht,

. ŒEcwerbs- und Durs enossenshaften. 2c. von e ä

nvaliditäts- 2c. Versicherung.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

tsanrwäalten.

[94199] Aufgebot.

Die verehelichte Pauline Rie>, ver- witwet gewesene Gloe>, geborene Weirauch, in Berlin, Auguísti1:r. 50 b, hat beantragt, ibren vershollenen Schn Georg Karl Peter Gloec>, geboren am 30. September 1872 zu Berlin, zuleßt wohnhaft in London, für tot zu ertlären. Der bezeichnete Ver- schollene wird aufgefordert, fi spätestens in dem auf den 21. September 1914. Vormittags LL Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Neue Fried: ihstr. 13/14, 1I1L Stod>werk, Zimmer 106/108, an- beraumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. - An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen .zu er- tetlen vermögen, ergeht die Aufforderung, \pâtestens im Aufgebotstermine dem Ge- rit Anzeige zu machen,

Berlin, den 31. De:ember 1913.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte.

Abteilung 84.

94203] Aufgebot.

Der Eigentümer Frtedrih Doerfert in Louifenaue hat beantragt, den verschollenen, am 3. September 1840 in Louisenaue ge- borenen Arbeiter Johann Ludwig Her- mann Klemmwstein (Klemstein), zuleyt wohnhaft in Louisenaue, für tot zu er- klären. Der bezeihn: te Verschollene wird aufgefordert, s< spätestens in dem auf den 7. Oktober 1914, Vormittags 0 Ubr, vor dem unterzeichneten Ge- ri<t, Zimmer 33, 11 Treppen, anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen

Landsberg a. W., den 7. Ja uar 1914.

Königliches Amtsgericht.

94205] Aufgebot.

Die Witwe Berta Siwa, geborene Schröder, in Köslin hat béantragt, die verschollene Witwe Rosalie Siwa, ge- borene Klatt, zulegt in Jez:ory, Kreis Znin, wohnhaft, für tot zu erklären. Die be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf de 25. Sep- tember 1914, Vorm. 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 9, an- beraumten Aufgebotstecmine zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärurg e: folgen vird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu geben vermögen, ergeht die Aufforderung, pätesï ens im Aufgebotstermine dem Ge it Anzetge zu machen.

Zuin, den 10. Januar 1914.

Königliches Amtsgericht.

[94233] Aufgebot.

_DTas Amtsgeriht Hamburg hat h-ute folgendes Aufgebot erlassen: Auf Antrag der Testamentsvollstre>er des verstorbenen Kaufmanns Oskar Koch, nämlich des Kauf- manns Heinri<h Gustav Griessbauer und des Hausmaklers Wiliam Salomon, beide zu A wohnhaft, vertreten durch die hiesigen Nechtsanwälte Dres. Olden- burg und Danielsen, werden alle Nachlaß- gläubiger des am 17. Juni 1876 zu Hamburg geborenen und hierselbst am 13 Oktober 1913 verstorbenen Kaufina:ns Oskar Koch au!gefordert, ihre Forderunçcen bei der Gerichts\chreiberet des hiesigen Amtsgerichts, Ziviljustizgebäude, Sieveking- platz, Erdgeschoß, PMeittelbau, Zimme: Nr. 165, spätestens aber in dem auf Freitag. den 6. März 1914, Vormittags 127 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine, daselbst, Hinterflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 161, anzumelden. Die Anmeldung «iner ug hat die Argabe des Gegen- tandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urfundlihe Beweisstücke find in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Nachlaßgläubiger, welhe fich niht melden, können, unbeschadet des Nechts, vor den Verbindli>keiten aus Pflichtteil-rehten, Vermächtnissen und Auflagen berü>sichtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sih na< Befriedigung der nicht ausges{<lossenen Gläubiger no< ein Uebersbuß ergibt. Die Gläubiger aus Pflickttcilsrec;ten, Vermächtnissen und Auflagen sowie die Gläubiger, denen der Eibe unbesh: änkt haftet, werden dur< das Aufgebot nicht bet! offen.

Hamburg, den 19. Dezember 1913.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[94202]

Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten Amtsgerihts vom 9. Januar 1914 ist der verschollene, am 2 Oktober 1840 zu Kem- berg geborene Karl August Kunert für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Totes ist der 31. Dezember 1886, Nachis 12 Uhr, festgestellt.

Kemberg, den 9. Januar 1914.

Königliches Amtsgericht.

[94204]

Durch Aus\{lußurteil des unter:eiGneten Gerichts vom 30. Dezember 1913 ist der am 21. Oftober 1851 zu Magdeburg ge- borene Stationsdiätar Hermann Adolf GöBDttert für tot erflärt worden. Als Todestag ift der 31. Dezember 1#91 fest- gestellt.

Magdeburg, den 30. Dezember 1913,

Königliches Amtsgeriht. Abt. Buckau,

Dritte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger,

E bo e R E D p 7

1: UntersuGun 8fachen. 2. Aufgebote, Ÿ

hen E 2 D : 4 Berlite, Wewadinan Sram r | QOffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 „4,

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren. b. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellshaften.

Berlin, Mittwoch, den 14. Janua

. Bankausroeise.

« (Frwerbs- und Wirtschaftsgenossenshaften, . Niederlassung 2c. von Nechtsanwälten.

. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung, 9

. Verschiedene Bekanntmachunaen.

2) Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Auss{lußurteil. 5 114/13: L Im Namen des Köuigs! Verkündet am 17. Dezember 1913. (gez) Baumgardt, als Geri@ts\chreiber. In der Aufgebotssache, betreffend die Fischereibere<tigung auf dem Plauer Kanal, hat das Könlgliche Amtsgeriht in Genthin dur den Amtsrichter von Kiezell für Recht erkannt : : Die nicht angemeldeten Fischereibere<tigungen auf dem Plauer Kanal vom Plauer See bis Elbe und auf den Neben- E E LOGLBUG Gr. Wendsee, werden mit der Wirkung ausgeschlossen, daß sie dem Staate gegenüber nicht geltend nen. Die sämtlichen von dem Antragsteller unter Angabe der räumlihen Ausdehnung und der Axt der Fischerei angezeigten Eierezan pee aje die sämtlichen sonst angemeldeten A ereiansprüche sind den Beteiligten réikalien N E ie Koslen fallen dem Antragsteller zur Last. Vorbehalten find insbesondere : I]. Die fämtlichen in der Nachweisung des Königlichen Wasserbauamts Genthin vom 17. Januar 1913 unter 1 bis 9 einshließli< unter a bis c aufgeführten Fischereiberehttgungen. (Siehe Anlage.) iy geruex. folgende Ne rue F PiesGel in Al nmeldung des Rittergutsbesigers v. Pieschel in Altenplathow vom 19. Juli 1913 auf die Fischerei „ir aue Kanal von e Amtsbrüke bis zur aufer bade der Genthtin—Terihower Ge | G E ) Anmeldung des Ziegeleibesißers Hans von Brauchitsh aus Brettin vom 31. Juli 1913 auf die Fischerei „im Ein- e E S L OiTs Da 7. A nmeldung des Gemeindevorsteßers in Derben vom 7. August 1913, na wel<er auf der Stre&e vom Plauer Kanal bis Parey-Derbener Grenzgraben au< von Plotho Fischereibere<tigung hat; die isi ist gemeinschaftlih Siu

Derben, v. Plotho-Parey und Gemeinde Parey. 4) Anmeldung des Karl Shröder und der Auguste Schröder, geb. Foerste, in Plaue a. H., als Bevollmächtigte vom zwar die Berechtigung den sogenannten Maienbruh und Katharinenmörtelbru< von Lichtmesse bis

15. Dezember 1913, und Johannes e Are zu s n j

le Dereligung it na) der Anmeldung auf den Namen des Fischers Christian Schröder zu Plaue im Grundbuche von Woltersdorf Band [11 Blatt 36 eingetragen und wird beanfpruht von den Anmeldenden als Erben ber Witwe Heigmann zu Plaue, welche die Fischereibere<tigun von threm Manne als Erbin des eingetragenen Eigentümers Christian Schröder erworben hat.

Anmeldung der ischereibesißer: Franz Schröder, August Schröder und Zahntehniker Rudolvh Schröder in Plaue, vom 8. Dezember 1913, und zwar Berechtigung den fogenannten Maienbru< und Katharinenmörtelbru< von Lichtmesse bis Johannes vi ahre zu E s S

e Berechtigung ist na< der Anmeldung auf den Namen des Fiscers Christi 0 i Gembbu von Wolterdtorf Band 1IF Blatt % : E : Fischer : hristian Schröder zu Plaue eingetragen im

le Anmeldenden bean|pruchen die Fischerei als Grben des Flshers August Schröd laue, d ie Fi is bere<tigung von der Erbin des etngetragenen Eigentümers Christian S dee Mot: is at E

Anmeldung des Carl Schulze und des Hermann Schulze vom 17. Dezember 1913 auf volle Fischereibere<tigung in dn ant und in dem mit diesem in Verbindung stehenden Großwusterwttzer See bls zur Einmündung des Hauptgrabens in en :

7) Anmeldung der Plauer Fischerinnung vom 17. Dezember 1913, inhalts welcher sie au< die Bru erei zu Îec

der Nahweisung des Wasserbauamts vom 17. Januar 1913 aufgeführt für die Zeit vom 25. Juni bis 1. E eins<ließlih

für jedes Jahr in Anspruch nehmen, und zwar die Fischerei e dem Eu und dem Unkrag. / von Kiegell.

Nachweisuug der Fischereiberechtiguugen auf dem Plauer Kaual und den zugehörigen Nebeagewässern eins<l. Gr. Wendsee.

[93708]

s Rar E,

| Wohnort

Name von bis Art

i der Fischeret km

a. Plauer Kanal. 0,9

Bemerkungen. der Fisereibere<tigten

Wasserbaufiskus

a 1252 von Polo Parey Wasserbaufiskus . S

Graf von Wartensleben Seedorf

Wasserbaufiskus . j Bs

42 Volle Fiscerei ohne jede Ein-

\hränkung 1,2 9,36 ¿ 236 | 7,35 j 7,35 / 2eO rets |

R 612 links / D i re 1 9,612 Tinfs f 19,9

Derben Gemeinschaftlih.

Die Fischerei in dem bei km14,14 des Plauer Kanals abzweigen- den Fretigraben bis an das etwa 450 m oberhalb befind- lie Wehr wird vom Forst- fiskus beansprucht.

Die Mere in dem Hafen des Rittergutes Altenpkathow km 14,5 des Plauer Kanals wird von dem Besitzer des Ritterguts Altenplathow be- ansprucht.

Sogenannter Brettiner See.

Bleiß & Ulri . Genthin 125 E93

bon Bonin. z Brettin H Wasserbaufiskus .... : (Gr. Wenbsee) (

Fischerinnung Plaue Graf Hans von Königsmar> , ü

b. Als Besißer von NeuWolters- dotf

c. Auf dem Wendwerderbru<

und dem Unkray. Privatfischerei.

4. Brubfischerei vom 2. 2. bis 24. 6. j. Js. (Saatzug, Bruchwasser an der Schleuse und Bruchwosser am HNypber- damm).

18 Interessenten der A>er- ; eineinde Gr. Wendsee bis zur Gräflich Königemar>schen

| | Fâhre, |

Möser

Vier Mitglieder der Fischer- innung (Karl Bctge, Otto Schrödter, Hermann Kabelitz,

Friy Kabelit) Bä>ermeister Karl S{Xulze Groß- wufterwiß

Rentner Hermann Schulze . . v A>ermann Hermann Schulze . v

Plaue

Wendsee

b. Baggerelbe.

| | |[\ Parcey- | PlauerKanal f Derbener |\Grenzgraben

Volle FiscGerei ohne jede Ein \{<ränkung

Derben

Glut Parey

Gemeinde . . | Gemeinschaftliß

Slb... Derben

Parey- | / Derbener | Elbdeich z Grenzgraben |

i c. Die tote Elbe. (Alte Kanalstre>e neben dem Plauer Kanal.)

A | Volle Fischerei] } 18 2,36 ohre jede Ein-f! Gemeinschaftlih. Mare þ | shränkung |! M Königliches Wasserbauamt. (gez) Diete.

H von Plotho

Genthin, den 17. Januar 1913. Vorstehende Abschrift wird hiermit beglaubigt.

d 0, $26: $4 |

gegen den Schiffsheizer Ernst Vörzer, jeßt unbekannten Aufenthalts, früber in Berlin-Schöneberg, Ebersstraße 84, auf Grund des $ 1568 des Bürgerlichen Ge- seybuhes, mit dem Antrage, die Ehe der E zu trennen und den Beklagten ür den allein s{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung tes Rechtsstretts vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 11 in Berlin, Hallesches Ufer 29/31, Saal 33, auf den 28. März 1914, Vormittags 106 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda&ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Verliùn, den 8. Januar 1914. Der Gerichtsf chreiber des Königlichen Landgerichts I…,

(94183] Oeffentliche Zustellung.

Der Bergmann Wilhelm Spanka in Nedclinghausen, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt J.-N. Kempmann in Bochum, klagt gegen seine Ehefrau, Regina geb. Czimek, früher in Buer, jeßt uvbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß diese ihn bösli< verlassen habe, mit dem Antrage auf Ebescheidung. Er ladet sie ¿zur mündlichen Verhandlung des Rechts. streits vor die Zivilkammer 4 des König- lihen Landgerichts in Bochum auf den 28. März 1914, Vormittags 9 Uhr, Per 39, mit der Aufforderung, einen ei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bochum, den 9. Januar 1914, Meyer, Landgerihts\2kretär, Gerihts-

schreiber des Königlichen Landgertchts.

94125] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Marie Veüller, geb. Bol, in Cassel, Friedensstraße 6, Prozeßbevoll- mächtigter: Nechtsanwalt Köpeni> in Caffel, klagt gegen ihren Ghemann, den Reisenden Heinrih Müller in Cafel, jept unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, 1) der Ebemann habe seit Monaten si< des CEbebru<{8 schuldig gemacht, 2) Klägerin beansprucht, im Wege

| flagt gegen den Kaufmann Friedrich Hoff- /| mann, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher in Charlottenburg, auf Grund der Be- || hauptung, daß der Beklagte sie im Jahre

der einstweiligen Verfügung dem Beklagten aufzugeben, der Klägerin nonatli<h 60 4 Unterhaltsfosten zu zahlen, mit dem An- trag: 1) die Che zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu er- klären, 2) den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin 60 # monatli<h an Unterhalt zu zahlen, und zwar an jedem Quartalsersten für 3 Monate im voraus. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Cassel auf den S. April 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur< etnen bei diesem Gerihte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Cassel, den 9. Januar 1914.

Der Gerichts\hreibzr des Königlichen

Landgerichts. Zivilkammer I.

[94186] Oeffentlicze Zustelung.

Der Musiker Karl Gutherr in Berlin- Wilmersdorf, Süntelstraße 34, Prozeßbe- vollmächtigter : Nehtëanwalt Dr. Theodor Treitel in Berlin, Unter den Linden 53, klagt gegen seine Ehefrau Martha Gut- herr, geb. Schauer, jeßt unbekannten Auf- enthalts, früher in New York, auf Grund Ghebruhs auf Ehescheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die 8. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts 1Il {n- Berlin zu Charlottenburg, Tegeler Weg - 17/20, Zimmer 47 1, auf den 24. März 1914, Vormittags L0 Uhr, mit der Aus orberung, < dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Zwe>s osöffentlicher Puneuno der Klage an die Beklagte erfolgt diese Be- fanntmahung.

Sharlottenburg, den 9. Januar 1914,

Der Gerihts\{<reiber des Königlichen Landgerichts IIL,

[94625] Oeffentliche S ei: : Der Frau Wally Hcffmann, geb. Philipp, in Berlin-Stegliß, Mommsenstraße 54a, Prede bevo Rae Rechtsanwalt Dr. tebe> in Berlin, Am Spittelmarkt 11,

1897 verlassen hat und seit länger als

Geuthinu, den 6. Januar 1914. 0, 85) Baumgardt, Aktuar, als Gerichtéshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

: Beklagten für den {uld'gen Teil zu er-

f1 ren, hr mündlichen Verhandlung des Rechts-

[94347] Bekanntmachung. 1254,36 M, ausgestellt auf den Namen | [94182] Oeffentliche Zustellzaug. v Ausshlußuiteil des unterzeih- | der Maria Linn in Traisen, für kraftlos | Die Fra Dele U geb. Wiéiner. neten Gerichts vom 7. Januar 1914 ist | erklärt worden. in Berlin-Schöneberg, Sedanstraße 16, das Syparkafsenbuch der städtischen Spar-| Kreuzuach, den 7. Januar 1914. Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Leyser Ïasse in Kreuznah Nr. -1052 über Königliches Amtsgericht. in Berlin, Neue Friedri<straße 43, Üagt

| öffentlichen Zustellung vorliegen, a!< daß

liche. 1 Landgerichts 111 in Berlin zu Char- lotte: burg, Tegeler Weg 17-—20, Saal 53,

einem Jahre die Vorausseßungen der

der Beklagte Trinker sei, mit dem Antrag, dée Ebe der Parteien zu trennen und den

Die Klägerin ladet den Beklagten tre. # vor die 14 Zivilkammer des Köntg-

auf den 7. Avril 1614, Voemittiags 19 Uhr, mit der Aufforderung, si< dur< einen bet diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu Tassen. : Charlottenburg, den 12. Januar 1914. Thomas, Landgerichtssekretär, Gerichts {reiber des Königlichen Landgerichts 11L in Berlin.

94627! Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Polsterer Theodor MölT- maun, Maria geborene Falkenberg, in Schwerte, Prozeßbevollmächtigter: Rechts anwalt Justizrat Dr. Köttgen in Dort- mund, klagt gegen ihren Ghemann, früber in Dortmund, jegt unbekannten Aufent- halts, mit dem Anirage auf Ehe- scheidung, Die Klägerin ladet den Bes- flagten zur mündliczen Verhandlung des Nechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in QDort- mund auf den 18. März 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerite zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentliGen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 2. Januar 1914. Hilger, Landgerichtsfekretär, Gerichts

schreiber des Königlichen Landgerihts.

(94626] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Bergmanns Wilhelm Messfingsfeld, Emma geb. Kipper, in Bövinghaufen, Kronprinzenstraße 2, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Erdensohn in Dortmund, ae gegen ibren Ebemann, früher in Bövinghausen, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Che- (eidung. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstretts bor die vierte Zivilkammer des Köntglichen Landgerichts in Dortmund auf den S. April 1974, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 33, mit der Aufforderung, fich dur einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll« mächtigten vertreten zu lassen.

Dortmund, den 6. Januar 1914.

Frank, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[92715] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Albert Rasokat, Karoline geborene Pes, in Hilden, Prozeßbevoll- mächtigter: Nechtsanwalt Blcem k. bier, klagt gecen den Fabrikheizer Albert Rasfckat, unkckannten Aufenthalts, früher in Hilden, auf Grund der $S 1565, 1567, 1568 B. G.-B. auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits bor die 95. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den 3. April 1914, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düsseldorf, den 30. Dezember 1913. Scamberg, Aktuar, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[94137] Oeffentliche Zustellung. Die Ebefrau Stetnträger August Loffau in E Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Klein zu Essen, klagt gegen ibren Ghema«n, A in Gelsenkirchen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des E B. G.-B., mit dem Antrage auf hesheidung. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Effen auf den 22. März 1914, Bormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, fi dur einen bei diefem Gerichte zugelassenen NRechiganwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Efsca, den 10. Januar 1914. Blankenburg, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgertchts.

[946283] : Die Ehefrau des früheren "Lehrers Johann Gustav Seyferle, Berta geb. Schuler, hier, vertreten dur< R.-A. From. herz: hier, klagt gegen ihren Ehemann, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrag auf Scheidung der zwischen den Parteien am 27. XII. 1894 ‘zu Hinterzarten gena Ehe aus Vér- \<ulden des Beklagten, und ladet diesen zur mündlichen Verhandlung tes Nechts- streits vor die II. Zivilkammer Gr. Land- gerihts hier in den auf 4. 117. 1914, Vorm. 9 Uhr, bestimmten Termin mit der Aufforderung, einen bet diesem Ge- ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Freiburg, den 9. Januar 1914. Gerichis\<reiberei Gr. Landgerichts.

(941883] Oeffentliche Zustellung. i Die Fcau Luise Gôß, geb. Robst, ‘in Gotha, vertreten dur Rechtsanwäkte Dr. Gutmann und Dr. Wachtel in Gotha, klagt gegen ihren Ehernann, den: Hand-

arbeiter Johann Albert Böh aus Ohrdruf,