1914 / 12 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Das Nehnungéjahr 1912, das den Höhepunkt der seit dem Jahre 1910 beobachteten Aufwärtsbewegung des Wirtschaftslebens darítellt, war, wie für die oesamte Bergwerksindustrie Deutschlands, fo auch für den ftaatlihen Bergwerks- und Hüttenbetrieb Preußens eine Zeit angespannter Tätigkeit und auß-rgewöhnlichen wirtschaftlichen Erfolges. Die itarke Nacfrage nah Kohlen und Koks ermöglichte es den staat- Iihen Ste!nkoblenberawerken, ihre Förderung von 20,7 Millionen Tonnen i. J. 1911 auf 234 Millionen Tonnen im Be- rihtéjahre, d. h. um 2,7 Millionen Tonnen oder 12s v. H. zu steigern. Im Vorjahre betrug die Zunahme nur 1s Million Tonnen oder 61 v. H. Bet den Kalisalzbergwerken war die Mehr- förderung zwar ni<t so beträhtli< wie im Vorjahre, betrug aber immer no<h 18,2; (1911: 26,2) v. H. Bei den Blei-, Zink- und Kupfererzbz1gwerken kommt die Gunst der Marktlage haupt\ä<hli< in der Steigerung des Wertes der geförderten Erze um 18,6 (0,5) v. H. zum Ausdru>. Im ganzen hat ter Wert der eiaentliGßen Bergwerks- erzeugnisse um 386 (1911 um 6,6) Mill. Mark oder um 15,6 (25) v. H. gegen das Vorjahr zugenommen, während bet der Ver- arbeitung der Berawerksprodukte ein Mehrwert von 18 6 (3,4) Mill. Mark oder von 295 (5,8) v. H. ih ergab. Namentlich die Koks- erzeugung der Staatswerke ist beträchtli< (von 970 000 t auf 1 500000 è oder um 55 v. H.) gestiegen, und entsprehend hat die Ausbeute an Nebenprodukten zuzenommen.

Die Bilanz der Bergverwaltung bietet daher diesmal ein recht erfreulihes Bild. Der Reingewinn beträgt 46,2 Millionen Mark = 10s v. H. des bu<hmäßigen Anlage- und Betriecbskapitals von 426 Millionen Mark am Anfang des Rechnungsjahres, während im Vorjahre 23,4 Milltonen Mark = 5,9 v. H. des Anlagekapitals erzielt wurden. Von dem Reingewinn find tm Jahre 1917 32 2 (1911: 22,5) Milltonen Mark = 7,5 (5,6) v. H. des Anlagekapitals bar abgeliefert worden, während der Rest zur Tilgung der ergwerks{huld, für Land- ankauf, neue Shächte, Gebäude und Betriebsaflagen, Ergänzung der Materialtenvorräte usw. verwendet worden ist. Die Abschreibungen O 16,1 (14,1) Millionen Mark = 4,1 (3,9) v. H. der Anlage- onten.

An dem Neingewinn der Bergverwaltung von 46,2 Millionen Mark sind die obersc<lesi\<en Steinkohlenbergwerke allein mit 16 (8) Millionen Mark beteiligt. Sie verdanken ihren glänzenden Jahresabschluß der besonders erfreulihen Entwi>klung des ober- \hlesishen Koblengeschäfts, die es g stattete, die bedeutend gestiegene Förderung während des ganzen Jahres glatt und zu erhöhten Preisen abzusezen. Der Brennstoffbedarf von Industrie. und Landwirtschaft, foweit fie auf den Bezug oberslesisher Kohlen angewiesen find, war re<t beträhtlih; dazu kamen starke Anforderungen aus Rußland und Oesterrei - Ungarn infolge der gespannten politischen Lage. Von besonderer Bedeutung war für das oberslesis<he Revier die geringere Einfuhr englisher Kohle über die Ofstsee- bäfcn, die fih dadur erflärt, daß die englis<hen Reeder und Koblen- händler Tobnenden Absaß in den von krtegerisWen Verwi>klungen be- troffenen Mittelmeerländern fanden. Es gelang daher, namentli auch dank der vorzüglihen Verfassung der Oderwasser straße, bedeutende Verbraucher in den Küstenprovinzen und im Gebiete der märkis{Gen Wasserstraßen für die ober\s<lesishe Kohle zurü>zugewinnen. Inwie- weit dieser Abfay känftia erhalten werden kann, ist allerdings zweifel- hast. Sett dem Nachlassen der politishen Spannung mat fich der englishe Wettbewerb wieder stark bemerkbar. Die Barablieferung der obershlesischen Steinkohlenbergwerke hat 12 (1911: 7,9) Millionen Mark betragen.

Auch für die Saarbrü>er Gruben gestalteten sich die Absaß- verhältnisse re<t günstig. Bei der lebhatten Nachfrage na Kohlen war es unter Zuhilfenahme von Ueber- oder Nebenschihten möglich, die Leistungsfähigkeit der Gruben stark anzusyannen und die Haldenbcstände nubbungend abzusezen. Auch die Verkaufspreise besserten si< im Laufe des Jahres. Von dem bei der Gunst der Wirtschaftslage erzielten Reingewinn von 17,3 (1911: 7,75) Millionen Mèark sind 10,2 (9,3) Millionen Mark bar abgeliefert worden, während der Nest von 7,1 Millionen Mark zur Ausgeitaltung der Betriebs- O Ergänzung der Materialienvorräte usw.- verwendet werden mußt».

Bei den staatlihen Steinkohlenbergwerken in Westfalen waren die Betrctebsergebnisse tcoy der bedeutenden Stei.eruna der Kohlenförderung und P erietana die zu erhöhten Preisen voll ab- geseßt werden Tonnte, no< unbefciedigend. Fmmerhin bedeutet die diesjährige Bilanz cinen kleinen Fortschritt gegen das Vorjahr. Der Barzuschuß ist von 3,4 Millionen Mark auf 2s Millionen Mark zurückgegangen; und wenn si der Verlustsaldo um 42 Millionen Mark, also um beinahe ebensoviel wie im Vorjahre (4 « Millionen Mark) erböht hai, so beruht dies im wesentlichen auf Umständen, die dem Betriebe nicht zur Lasi fallen : auf der Steigerung der Abschreibungen von 3,1 auf 9,7 b. H. der Äntagekonten, dem Anwachsen des Zins- und Tilgungs- betrages von 45s auf 5,4 Millionen Mark und dem durch Zufammen- legen der Akiien der Mannheimer Dampf|scbiffahrtszesell|<haft ent- itandenen Verlust von 0,55 Mtillton Mark. Den bei weitem größten Teil des Zuschusses beanspruchte mit 2,2 Million-n Mark die Sümpfung und Instandseßung der Zehe Waltrop. Das Werk konnte nah dreijähriger Betriebsunterbrehung die Förderung wieder auf- nehmen. Dte Entwi>lung der 3 aus Anlethzmitteln herzustellenden neuen Schahtanlagen hat einen normalen Verlauf genommen,

Den s\taatliGen Kalisalzbergwerken war durch die im gh 1912 zum ersten Male voll in Wirkung getretene Neueins<äßung dur die Verteilungsstelle die Möglichkeit zu einer Kraftentfaltung geboten, wie fie wohl s{werli< in abschbarer Zeit fich wiederholen wird. Ihr Reingewinn betrug 6 s Millionen Mark : der hon im Vorjahre sehr günstige Abschluß (4, Milltonen Mark) wurde no< um 25 Millionen Mark übertroffen. Aber shon im Berihtsjahre machten #< in der Bermehrung der Produktenvorrätee in den Fabriken deutli die uner- wüns{<ten Wirkungen bemerkbar, die von dem starken Andrarg neuer Werte ausgingen. Die dur die rege Tätigkeit des Kali: syndikats erzielte Vermehrung des (Sesamtabsatzes wurde {n der Hauvt. jade bon den neuen Werken in Anspruh genommen. Die Quoten- rü>gänge, wel<c die Versorgung dieser neuen Weile zur Folge hatte, waren s{<on im Berichtsjahre für die Staatêäwerke beträchtlich und werden anscheinend im Jahre: 1913 mindestens die gleiche Höhe erreichen.

Von bedeutsamem Eirfluß auf das Gesamtergebnis der Berg- verwaltung waren auh ün Berich{sjahre die guten Betriebsergebniise, die beim Erzbergbau nebst zugehörigem Hütt enbetries in Oberschlesien und am Harze erztelt wurten. Diese Werke, die zusammen einen Reingewinn von 75 Milltonen Mark, 2,5 Millionen Mark mehr als im Vorjahre, erzielten, konnten aus den gestiegenen Silber-, Blei-, Zink- und Kupferpreisen vollen Nutzen ziehen, weil dte in den legten Jahren geschaffenen Neuanlagen und getroffenen Be- trieb8anordnungen es ibnen in höherem Maße als früher ermöglichten, ihre Produktion der Gunst der Markilaae anzupassen. Die Oker- harzer Bergwerke verfügten im Gegensay zum Vorjahr über cinen reichlihen Vorrat an Betriebswasser.

Von den fonstigen Zweigen des staatlichen Bergwerk8-, Hütten- und Salinenbetriebes haben die Bernsteinwerke, die Steinbrüche und die Salinen s{<le<ter abzes<lossen ‘als im Vorjahre. Bei ten Bernsteinwerken berult- der Rückgang des Nein- gewinnes in der Hauptsahe darauf, taß niht sämtlihe Aus- g2ben für den Lagebau Palmuni>en auf Anlogekonto gebucht werden fonnten und daß der Wert der Produfktenbestände ter Marktlage entsprechend herabgeseßt werden mußte. Beim Nüders- dorfer Kalksteinbru< erklärt \< der Mindergewinn durch dic Zablung etnes größeren Geldbetrages (rund 137 000 46) für die Ab- lösung ciner Wegeunterhaltunasrfliht und dur< den Nückgang der Bautätigkeit. Die Saltnen hatten, wie {on im Voijahre, unter dem Wettbewerb der niht zur Salinenvereinigung gehörizen Werke zu leiden. Zwar konnte der Absagy gesteigert werden, aber nur dur (Ermäßtgung der Berkaufsprelfe. ;

Günstigere Ergebnisse als im Borjahre weisen die Braun- kfohlenbergwerte infolge des göéßeren- Kohlenverbrauhs der Salinen sowie die Elsenerzbergwerke und Eisenhütten auf. Bei den

nassauishen Eisenerzbergwerken wäre indessen der Nein- gewinn des Vorjahres bet weitem nicht erreiht worden, wenn nicht dur< den Verkauf von Eisenerzfeldern außerordentliße Ginnahmen (150 000 „46) erwachsen wären. Daß die Eisenhütten trotz der Hockonjunktur im Eisengewerbe wiederum mit Verlust abges<blosen haben, beruht auf der ungünstigen wtrtshaftlihen Lage des Gleiwiter Werkes: die übrigen Hütten haben mit gutem Erfolge gearbeitet.

Handel und Getverbe. Konkurse im Auslande.

Serbien.

S Ea lor Dodenbeasbetiung in Bitolje (Monastir). * Anmeldetermin: 22. Januar/ò. Februar 1914. Verhandlungstermin: 23. Januar/6. Februar 1914. i

Duschan Iozith, Schneider in Ni\{<. Anmeldetermin: 23. Januar/6. Februar 1914. Verhandlungstermin: 24, SJanuar/ 7. Februar 1914.

Arsen Sawit<h & Sohn, Kaufmann in Kurs<humlije. Anmeldetermin: 31. Januar/13. Februar 1914, Verhandlungstermin:

1/14. Februar 1914,

Eustratias u. Hristath Bogojewtit<h, Kaufmaun in Tetowo (Kalkandelen). Anmeldetermin: 5./18. Februar 1914. Ver- handlungstermin: 6./19, Februar 1914. ;

Zafer & Hashim Tjinowith, Kaufmann in Tetowo (Kalkandelen), Nifim Jfa, Kaufmann in Tetowo (Kalkandelen). Anmeldetermin: 16./29., Januar 1914, Verhandlungstermin : 17./30, Ja- nuar 1914.

Hufein Jusuf, Kaufmann in Tetowo (Kalkandelen). An- meldetermin: 23. Januar/o. Februar 1914, Verhandlungstermin:

24, Januar/6. Februar 1914.

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 14. Januar 1914:

Nuhrrevier Oberschlesishes Revier Anzahl der Wagen

28 673 12 899

Gestellt . Nicht gesteUt

__ Nah ciner im Jahresberi®t und den Mitteilungen der Handelskammer zu Cöln für 1913 (Heft 3) enthaltenen Ueber- sicht stellt sih der gesamte Hafenverkehr einshl. Flöße zu Cöln {n den Jahren 1900 bis 1912 wie folgt :

Gesamter Hafen- verkehr

Es wurden abgefahren

(8 wurden angebracht

| | zu Berg | zu Tal | zu Berg | zu Tal | Zahl (Bn N der (fürSchiffe t | b ; | Ü Schiffe |u. Flöße)

398 585 | 209 107 93 131077 | 11486 | 874492 617404 | 227241 1147 769 1 133597 | 1094983 0300 294571 1132 706 | 193489 F 14740 | 1956072 1911, 1673030 [959/525 204 887 | 15 094 | 1 392 683 1912, . 1.696 346 | 343 310 99 | 187 291 1.14960 | 1416780

Im char an die auf den 31. d. M. etnberufene Ver- fammlung der Zechenbesißer des Nheinisch-Westfältschen Rob lensvnbitate findet laut Meldung des ,W. T. B.“ aus Essen au< eine Sißung des Beirats statt. auf deren Tagesordnung außer den regelmäßig zu Anfang eines Jahres zur Beratung stehenden Gegenständen no< Berufungen verschiedener Syndikatsmitalieder gegen die Festseßung der Verrehnungspreise für Hochofenkoks8 stehen.

Der merxikanisde Minister des Auswärtigen ist laut Meldung des „W. T. B." aus Mexiko beauftragt worden, die fremden Mächte von der Entscheidung bezüglih- der Einstellung der Zinsen- zahlungen auf die Bonds der inneren und auswärtigen Schuld für die ersten se<s Monate des Jahres zu verständigen. Die Ankündigung bezieht ih auf alle Bondszinsen, die im nädhsten halben Jahre fällig werden.

Der Versand des Stahlwerksverbandes betrug laut Meldung des .W. T. B.“ aus Düsseldorf im Dezember 1913 ins- gefamt 457472 t Nohstahlgewicht, hiervon entfielen auf Halbzeug a s t, auf Eisenbahnmaterial 232504 t und auf Formetsen 4 430 t.

Laut Meldung des „W. T. B." betrugen die Einnahmen der Desterrei <is<hen Südbahn vom 1. bis 10. Januar 1914: 3673696 Kronen, gegen die endgülttlgen Einnahmen des ent- sprechenden Zeitraumes des Vorjahres Mindereinnahme 180 310 Kronen und gegen die vorläufigen Einnahmen mehr 25 597 Kronen.

Jahre

O0 1905, O0

Berlin, 14. Januar. Bericht über Sveisefette von Gebr. Gause. Butter: Infolge des {wachen Verbrauchs sowie der sehr großen Produktion feinster Butter mußte die Notierung ermäßigt werden. Dte Preise für russisGe Butter blieben unverändert hoch. Dic heutigen Notierungen sind: Hof- und Genossens<afisbutter Ta Qualität 128—130 6, Ila Qualität 123—128 6. S<malz: Die Preise seßten ihre Aufwärtsbewegung fort, da die Paker als Käufer im Markt waren. Auch von der Baissepartei wurden Deckungen vorgenommen, weil die Schweinebeslände erheblich kleiner als im Vorjahre geschäßt werden und daher später eine starke Ab- nahme der Zufuhren erwartet wird. Die beutigen Notierungen sind: Choice Western Steam 637—647 46, amerikanisches Tafelshmalz Borussia 65) 4, Berliner Stadtshmalz Krone 65—70 4, Berliner Bratenshmalz Kornblume 69!—70 . Spe>: geringe Nachfrage.

Amtlicher Marktberiht vom Magerviehhof in Friedrihsfelde. Sc<hweinec- und Ferkelmarkt am Mittwoch, den 14. Januar 1914,

: Auftrieb Ucberstand S<weine 655 Stink EStüûùdt Ferfkel B u Berlauf des Marktes: Reges Geschäft, Es wurde gezahlt im Engroshandel für; Läuferschweine: 7—8 Monate alt. . , Stü>k 46—57 46 9—6 Monate alt, . , 34—4b , San 04 Moe A 0038 erkel: 9—13 Wochen alt A / 26E20 6—8 Wochen alt « 14—20

Kursberichte von auswärtigen Fondsmärkten.

Hamburg, 14. Januar. (W. T. B.) Gold in Barren das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd., Silber in Barren das Kilogramm 79,90 Br., 79,00 Gd.

_ Wien, 15. Januar, Vormittags 10 Uhr 50 Min. (W. T. B.) Ginh. 4% Rente M./N. p. ult. 82,65, Ocsterr. 4%/z Rente in Kr.-W. pr. ult. 8325, Ungar. 4% Rente in Kr.-W. 32,40, Türkische Lo'e per medio 230,50, Orientbahnaktien pr. ult. 906,00, Vesterr. Stoatsbabnaktien (Franz.) vr. ult. 711,00, Südbahn- gesellschaft (Lomb.) Aft. pr. ult. 103,75, Wiener Bankvereinaktien ———, Veésterr, Kreditanstalt Aft. pr. ult. 633/75: Ungar. allg. Kreditbankaktien —,—, Oesterr. Länderbankaktien 528 50 Unionbank- aftien 603,50, Türkische Tabafaktien pr. ult. 427,50, Deutsche Neichs- banknoten pr. ult. 117,56, Oesterr. Alpine Montangesellschaftsaktten 799,00, Prager Eiseninduftrieges.-Akt. 2445, Brüxer Kohlenbergb.- Gesellsh.-Akt. ——. Bei vorherrschender Geschäftstätigkeit auf

festeres Ausland behauptet.

London, 14. Januar, Nahm. (W. T. B.) Silber prompt 263, 2 Monate 263. Privatdiskont 31/,;. Abends. 22 9% Engl, Konsols 714. Bankeingang 25 20 Nsuyd Sterling.

Paris, 14. Januar. (W. T. B.) (Shluß.) 39% Franz, Nente 86,15.

Madrid, 14. Januar. (W. T. B.) We@Whßsel auf Faris 106,10,

Lissabon, 14. Januar. (W. T. B.) Es 9.

New York, 14. Januar. (Schluß.) (W. T. B.) Die Tendenz der heutigen Cffektenbörse war mehrfadzen Schwankungen unterworfen, Bei Eröffnung des Verkehrs konnten die meisten Werte ibren gestrigen Kursstand behaupten, die Spekulation verhtelt ih jedoh ziemli reserviert, da man die Wirkung der Botschaft des Präsidenten bezüglich der Antitrustgeseßgebung abwarten wollte. Bemerkenswert war die feste Haltung der Ro> Island-Werte, was wohl in erster Linie darauf zurü>zuführen sein dürfte, daß der Ausweis für die erst: Januarwoche seit Monaten zum ersten Male etne Sb in den Bruttoeinnahmen zeigt. Um die Mittaastunde stellte < Realisation. neigung ein, sodaß die Tendenz s{wä<her wurde, zumal au dj Baifsepartei völlig unbegründete Gerüchte über die Haltung der Regierung in der Trustgesezgebung für ihre Zwe>e auszunützen fut, Außerdem wollte man wissen, daß der gestern zum Währungékontrolley ernannte Mr. Williams Wallstreet niht sehr svmpatish gegenüber stehen soll. Da man einen weniq befriedigenden Quartalausweis des Stahltrustes erwartet, wurden Steels in größerem Maße angeboten, De>ungen ließen später wieder eine bessere Stimmung zum Durg bru< kommen. Als in der Schlußstunde bekannt wurde, daß die Botschaft Wilsons viel günstiger ausfallen werde, als allgemein ay, Jenommen wurde, und die Baissiers daraufhin in umfangreihem

taße zu eiligen De>kungen schritten, wurde die Tendenz sehr fest, Besonders Eisenbahnwerte konnten ihren Kursstand bedeutend ver, bessern. Der Schluß war stramm. Aktienumsaz 384 000 Stü, Tendenz für Geld: Stetlig. Geld auf 24 Std.-Durchschn.-Zins: rate 2¡, do. Zinsrate f. legt. Darlehn d. Tages 24, Wechsel guf Sao 4,8369, Cable Transfers 4,8725, Wechsel auf Berlin (Sicht)

Rio de Janeiro, 14. Januar. (W. T. B.) Wechsel auf London 163/;»,

Kursberichte von auswärtigen Warenmär?kten, |

Essener Börse vom 14. Januar 1914. Amtlicher Kursberiht, Kohlen, Koks und Briketts. (Preisnotierungen des MNheinis< | Westfälischen Koblensyndikats für die Tonne ab Zeche.) L. Gas- und Flammkohle: a. Gasförderkohle 1250—14,50 46, b. Gas. flammförderktohle 12,25—13,25 4, c. Flammförderkohle 11,50 bis 12,00 é, d. Gtüdfoble 14,00—15,50 Æ, e. Halbgesiebte 13,50 big 14,50 é, f. Nußkohle gew. Korn T1 und II1 14/25—15,00 d, do. do. ITT 1425—15,00 4, do. do. IV 13,75—14,50 4, g. Nuß gruskfohle 0—20/30 mm 9,00—10,00 4, do. S E mm 10,50 bi 11,25 J, h. Gruskohle 8,00—10,75 46; II. Fettfkohble: a. Förder kohle 12,00—12,75 Æ, b. Bestmelierte Kohle 13,00—13,50 4, c. Stüdtfoble 14,00—14,50 4, d. Nußkohle, gew. Korn I 14,25 big 15,00 4, do. do. IT 14,25—15,00 M6, do. do. III 14,25—15,00 M, do. do. IV 13,75—1450 #4, e. Kokskohle 12,29—13,00 #4; [IL. Magere Kohle: a. Förderkohle 11,25—12,75 #4, b. do, melierte 12,25—13 25 M, c. do. aufgebesserte je nah dem Stü, gehalt 13,25—14,75 M, d. Stüdfoble 13,75—16,25 Æ, ©. Nuß- foble, gew. Korn I und T1 15,75—19,00 4, do. do. IIT 16,50 biz 20,00 Æ, do. do. IV 1225—14,75 M, f. Anthrazit Nuß Korn 1 20,90—22,00 A, do. do. 11 22,00—26,00 4, g. Sördergrus 10,25 bis 11,25 46, h. Grusfohle unter 10 mm 7,25—10,00 4: IV. &ofs: a S 15,00—17,00 A, b. Gießereifoks 19,00—21,00 , c. Bre<koks T und 11 21,00—24,00 4; V. B rifketts: Briketts je nah Qualität 11,50—15,00 46. Die nächste Börsenversammlung findet am Donnerstag, den 15. Januar 1914, Nachmittags von 3: bis 43 Uhr, im „Stadtgartensaale“ (Eingang am Stadtgarten) statt,

Magdeburg, 15. Januar. (W. T. B.) Zu>erberi<ht. Korn- zu>er 88 Grad ohne Sa> 9/,00—9,10.- Nachprodukte 75 Grad ohne Sat 7,10—7,25. Stimmung: Ruhtg. Brotraffin. l ohne Faß 19,124—19,371, Kristallzu>ker I mit Sa —,—. Gem. Naffinade m. S. 18,871—19,12:. Gem. Melis T mit Sa> 18,371—18,621. Stimmung: Nuhig. Rohzucker T. Produkt Transit frei an“ Bord Hamburg: Januar 9,90 Gd., 9,35 Br., Februar 9,324 Gd., 9,375 Br., März 9,421 Gd, 9,45 Br., Mai 9,574 Gd., 9,60 Br., Auguit 9,80 Gd., 9,821 Br, Oktober-Dezember 9,70 Gd., 9,727 Br. S<wächer.

Cöln, 14. Januar. (W. T. B.) Rüböl loko 70,00, für

Mai 67,50.

Bremen, 14. Januar (W. T. B) S@malz Fesl Loko, Tubs und Firkin 584, Doypeleimer 591. Kaffee. Stetig. Baumwolle. Stetig. American middling loko 64.

Hamburg, 15. Januar, Vormittags 10 Uhr. (W. T. B.) Zuckermarkt. Nuhig. Nübenrohzu>er 1. Produkt Basis 98 %/% Rendement neue Usance, frei an Bord Hamburg, für Januar 9,35, für Februar 9,40, für März 9,471, für Mai 9621, für August 9,85, für Oktober-Dezember 9,721,

Hamburg, 15. Januar, Vormittags 10 Uhr 15 Minuten, (W. T. B.) Kaffee. Ruhig. Good average Santos für März 913 Gd., für Mai 524 Gd., für September 534 Gd., für De- zember 533 Gd.

Budapest, 14. Januar, Vormittags 11 Uhr. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen ruhig, für April 11,54, för Mai 11/56, für Oktober 11,72. Roagen für April 8,84, für Oktober 8,49. Hafer für April 7,76, für Oktober 7,66. Mais für Mai 7,62, für Juli 7,79. Koblraps für August 1525.

London, 14. Januar. (W. T. B.) Rübenrohzu>er 88% Januar 9 \h. 2} d. Wert, stetig. Javazucker 969% prompt

<4 910! 90, nom, rubig:

_ London, 14. Januar. (W. T. B.) (S{luß.) Standard- Kupfer stetig, 623, 3 Monat 63.

Liverpool, 14. Januar, Nachmittags 4 Uhr 10 Minuten. (W. T. B.) Baumwolle. Umsaß 8000 Ballen, davon für Spekulation und Export Ballen. Tendenz: Stetig. Amerikanische middling Lieferungen: Rukhig. Januar - Februar 6,72, Februar- März 6,74, März-April 6,75, April-Mai 6,75, Mai-Juni 6,714, Juni-Juli 6,71, Juli-August 6,67, August-September 6,56, Sep- tember-Oktober 6,38, Oktober-November 6,29.

Liverpool, 15. Januar, Vormittags 10 Uhr 25 Minuten. (W. T. B.) Baumwolle. Der Markt eröffnete für lolo fest. Mutmaßliher Umsatz 10000 Ballen, Import 11 000 Ballen, davon amerifanisße 1000 Ballen. Amerikanische Lieferungen fest.

Glasgow, 14. Januar. (W. T. B.) (Schluß.) Roh eisen Middlesbrough warrants stetig, 50/31.

Paris, 14. Januar. (W T. B.) (S{luß.) NRohzu> er ruhig, 8899 neue Kondition 28}—27}. Weißer Zu>er ruhig, Ir, 0 Ur 100 Le Mv Januar 31è, für Februar 31F, für März-

Juni 324, für Mai-August 327. (W. T. B.) Java-Kaffee good

Amsterdam, 14. Januar. ordinary 412. Bancazinn 102.

Untwerpen, 14, Januar. (W. T. B). Petroleum, Raffiniertes Type weiß loko 24} bez. Br., do. für Januar 244 Br., do. für Februar 25 Br., do. für März-April 25 Br. Nuhig. S<1malz für Januar 139.

New Vork, 14. Januar. (W. T. B.) (S{hluß.) Baumwolle loko middling 12.70, do. für Januar 12,27, do. für März 1254, do. in New : Orleans loko midtl. 123, Petroleum Refined (in Cases) 1125, do. Standard white in New York 8,75, do. Credit Balances at Oil City 250, S<hmalz Western steam 1145, do. ohe u. Brothers 11,75, Zu>er fair ref. Muscovados 2,109, Getreidefraht na< Liverpool 2, Kaffee Nio Nr. 7 lolo 9}, do. für Januar 9,35, do. für März 953, Kupfer Standard Januar 13,87}, Zinn 36,75—37,00.

Roggen, guter, gesunder, 714 g bas 1

I Mais (

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeigek.

Berlin, Donnerstag, den 15. Januar

M 1

Getreide an deutschen

elspreise vou I Vörsenplätzen

für den Mouat Dezember 1913

nebst entsprehenden Angaben für den 1000 kg in Mark.

Köntgsberg.

| Weizen, guter, bunter, 749 bis 754 g das 1

74 guter, gesunder, 447 g das 1

Gerste, Brenn-, 647 P g:dabl . Breôlau.

Roggen, gute Qualität e eo o. Weizen, - Hafer, x

Jain Brau- d | Gerste, v { andere (Futter- usw.) . russischer

amerikanisd)er Berlin. Roggen, guter, gesunder, mindestens 712 Weizen, - é 755 } Hafer, o - Mannheim. Made, alier, A, e die s avis os Man Hter amerifanis<er, rumänisher, mittel Hafcr, badischer, dere mittel... | badische, Pfälzer, mittel . .. Gerste Futter-, mittel, . Mais, La Plata, mittel, .

München.

Roggen, bayerisher, gut mittel . Weizen, o " « * L afer, o B r s erste, naer ige: mährisd, mittel bayerische, gut, mittel .

Wien. Beitr Boden

Roggen, Weizen,

(Preise für greifbare Ware, foweit niht etwas anderes bemerkt.) E Monat | Da-

Dritte Beilage

1914.

Und fremden

Vormonat. R Weizen,

fer, erste, Mais,

egen Dezbr. gef ah

1913 | monat 153,05] 152,00 185,40) 185,60 145,50! 145,80 130,10} 135,20

Roggen, 71 Wetzen, 78

| bew! 152,00! 154,30 | Weizen 181,00 184,20 145,60 151,90 156,99] 158,50 142,00} 143,50 mee | 147.00 150,50

147,00 149,00

190,54 185,96 155,96

8,75 1/12 1,62

,

Weizen Mais

| 163,75] 163,91 222,68| 222,51 173,09| 173,41 173,94| 175,75 130,00! 139/09 150,94 149,88

eizen

| Weizen Hafer

159,00! 159,50 Gerste

196,00 200,00 152,00! 154,00 210,00! 210,00 164,00| 165,00

| Weizen 150,354 151,51 205,85! 204,14

|

Hafer, ungari|cher

Januar Tag

135,76) 135,81

Gerste, slovakische

Mais, ungarischer

gen, Mittelware

Roggen, 71 bis Wetzen, Ulka, 7

lieferbare Ware des laufenden Monats

Donau, mittel

Kansas Nr. 2 Kurrachee

Asow

Roggen St. Petersburger

| Odessa :

| amerifaniscer Winter- J amerikanischer, bunt

\ La Plata

engl. weiß

40 La Plata an der Küste Australier

136,00 122,02 126,13 128,41 149,50 104,93

139,61 [225 126,95 128,24 154 29 L 16

Hafer, E, Er E | tiver Plate | Gerste, Futter- i Kucrachee Odessa amerikan. bunt La Plata, gelb

154,43] - 135,76) 129,87

Badape st. 139 83| 187,69 s 133,64| 116,92 L 102,24!

| Mats i

Chicago.

( Dezember Mai Kuli

Dezember

Neu Vork.

roter Winter- Nr. 2 Nord Frühjahrs-

L92105 140,20 136,18 116,03

136,42 141,28 136,45

146,09

Weizen, Lieferungsware

Mais L

120,49 142,90 | Wetzen

104,32]

Il E EE 136,61|

72 5 bis 76 kg das hl Riga.

bis 72 kg das hl bis 79 kg das hl

P æris.

152,80 148,07 148,26 152,38

156,20 152,67 150,35 152,20

146,93

117,36 139,96

9

151,80| 151

9 | Lieferungsware 9: 91301] 212,78

Buenos

Durchschnitt8ware

Antwerpen.

193,90 109,79 199,81

147,44 98 00

151,63 157,08 159 84! 158,05

Weizen | Mais |

96,38

Bemerkungen.

1 Imperial Quarter ist für die Weizennotiz von engl. Weiß- und Rotweizen = 504, für La Plata und Australier (Bals) 480 Pfund engl. gerehnet; für die aus den Umsäten an E S orten des Königreichs ermittelten Durchschnittsprei]e für einheimisches Getreide (Gazette averages) ist L Imperial Quarter S 480, Hafer = 312, Gerste = 400 Pfund englisch angeseßt. 1 Bul e | Weizen = 60, 1 Bushel Mais = 96 Pfund engli; 1 Pfund | englis 453,6 g; 1 Last Roggen = 2100, Weizen 2400, 153,56 | Mais = 2000 kg. E : 149,08 | Bei der Umrechnung der Preise in Reichswährung sind die aus | den einzelnen Tagesangaben im „Reichsanzeiger ; Cen ea 169,48 | lichen Durchschnittswech)elkurse an der Berliner Bör e zugrunde ge egt, 142,60 | und zwar für Wien und Budapest die Kurse auf Wien " für Lon on 130,92 | und Liverpool die Kurse auf London, für Chicago und Neu Yortk die 1595,99 | Kurse auf Neu York, für Odessa und Riga die Kurse aus E | burg, für Paris, Antwerpen und Amsterdau die Ne N diese P äte. 153,83 | Preise in Buenos Aires unter Berücksichtigung der Goldpräm'e.

f f

Nmsterdam. ala

130/61 | 157,81 160,33} 141,95

2B

Odo n Produktenbörse.

| (Mark Lane) | (Baltie) E ( englis{<es Getreide, |

1592,37 147,89

ot 146,42 132,54

Mittelpreis aus 196 Marktorten A

(Gazette averages) Liverpool.

E o L

roter Winter- Nr.

Nord Duluth

Ss Nr L

154,76 166,22 159,60 158,69 1599.82] 169/93!

) ) Î i E C { 163,61 | Berlin, den 15. Januar 1914.

1D G 158,49 | 16T, 12 | 169, (9

Kaiserliches Statistishes Amt. Delbrü.

und Fruchtmärkten.

Hauptsählih gezahlte Preise für 1 t (1000 kg) in Mark

mittel

| Hafer

Königsberg i. Pr. E Bell ¿ « Stettin « Des 5 G Bien l Biberach a. N. U e o Hamburg « « Saargemünd .

Berlin, den 15,

Sanuar 1914.

187—189 176 179—182 178—180 180—185 168—170 179—180 192—194 193—196

Berichte vou auderen deutschen Fruchtmärkten,

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

145 145—146 150 144 140—143

144145 162 156—158 191 148—150 142—144 153—158 152—1554 147—1%50 161—164 1592— 158

152,50 153,50 | 156,50 |

151

146—148 | 148—150 | 1595— 162 | | |

a.

146—148

144

148—152 154— 157 I 160 I Kaiserliches Statistisches Amt. Delbrü.

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nah übers<lägli<er Schätzung verkauft Doppelzentner

Am vorigen Markttage

Dur(h- \{hnitts-

Qualität mittel

Durchschnitts- preis für 1 Doppel-

zentner

Verkaufte Menge

gut Verkaufs-

wert

niedrigster | höchster

v6

prets

dem 7A |

Doppelzentner (Preis unbekannt)

niedrigster b

höchster H

niedrigster

| böser E 4 E

Cid

Dinkelsbühl . Neubrandenburg -. Altenburg

Dinkelsbühl . « Neubrandenburg Altenburg

Neubrandenburg - Altenburg

14, M eia ü Neubrandenburg sie x Altenburg

Bemerkungen. Die verkaufte Menge wtr

. . . * . .

Ein liegendex Stri (—) in den Spalten für Preise

Berlin, den 15%. Januar 1914.

19,20

19,00 l 16,00

I

15,20

14,60 13,50

14,40 13,90

—— -

i i t. d der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteil i d le E Es daß ver betreffende Pcels nicht vorgekommen ist, ein Punkt (,) in den leßten se<h3 Spalten, daß entsprehender Bericht f

W 19,60 |

eizen. 19,60 19,80 18,20 17,20

19 20 17,00 16,50

17,00 18,20 1690| 1720

Roggen. 15,60 15 60 14,50 15,00 10/00" f 15,50

Gerste. 14,50 16,00 16,50 17,00

Hafer. 15,00 16,30 16,50

=Q 15,46 N Do 15,00 15,50 ,

15,40 14,50 15,30

16 00 15,00 17,00 i

25

G5

14,66 15,00

59 14 97 16 30 14,80

16,90

15,00 15,00 15,50

14,80 15,00 109;00

Der Durchschnittspreis wtrd aus den unabgerundeten Zahlen berehnet. A

Kalserlihes Statislishes Amt. Delbrü.