1914 / 17 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

wird. An alle, welGe Auskunft über Leben oder Tod: dêr Berfchollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Auffocderung, \väteitens im Aufgebotstermine dem Bericht Anzeige zu maden j

Nosenberg, Westpr, den 10. Januar 1914.

Königliches Amt3gericht.

| Nufgebot. baben 1) die Frau Maria Ban geb. Parschau, in Rudwangen, 2) der S(lofsser Eduard Parshau in Mogdeburg-Buckau. Wanzlebene: straße 5, berde vertreten durch Nechtäanwalt Dorsch in Röfiel, beantragt: 1) die verehelichte Berta Bukowsti, geb. Parschau, geboren am 8. April 1850 in Nudwangen, zuleßt wohnhaft gewesen in Nudwangen, Kreises Sensburg Ostpr., Tocbter des Köllmers Udwig Parschau und seiner Chefrau, Jo- hanna geb. Boenki, 2) die verehelichte Ngnes Lindea , geb. Parschau, geboren am 4.. Februar 1861 zu Rudwangen, zu- letzt wohnhaft gewesen in Nudroangen, Kr Sensburg Oftpr., Tochter des Gutsbesizers Ludwtg Parschau und feiner Ehefrau, Johanna geb. Boenki, für tot zu erklären. Die bezeichneten

[94 120] (Es towsftt,

BVer- {ollenen werden aufgefordert, fih spätestens in dem auf 109. Oftober 191 #, Miitags 4# Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht, Ziminer 41, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, *welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ers teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \päteitens tm Aufgebotstermine dem Ge- rit Anzeige zu machen.

Sensburg. den 12. Dezember 1913.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 2.

[95909]

Durch Aus\{lußurteil vom 15. Januar 1914 ist der am 28. Februar 1843 zu Farge geborene Schiffer Bernhard Grae- fing für tot erklärt worden. Als Todes tag ift der 31. Dezember 1913 festaesteUt.

Blumenthal i. Haun., den 15. Ja- nuar 1914.

Königliches Amtsgericht.

de

[96348]

/ Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 15. Januar 1914 ist der am 13. März 1858 zu Sevenih geborene Johann Wolf für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 31. Dezember 1910 festgestellt.

Kasftelleun, den 15. Januar 1914. Königliches Amtegericht.

[95916]

Durch Aus\{lußurteil vom 23. D-zember 1913 is der Mühlenbauer Gottlieb Jacobza, geboren am 4. Oktober 1850 zu Saalhausen (Kreis Kalau) für tot er- flärt worden. Als Zeitpunkt des Todes ist der 31. Dezember 1904, Nachts 12 Uhr, festgestellt.

Seuftenberg N.-L., den 10. 1914.

Königliches Amtsgericht. Abt. 3.

[95919]

_ Dw:ch Urteil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage ist der verschollene Häuskersohn Ludwig Dominik Bienia aus Greß Patschin, Kr. Tost-Gleiwiy, für tot erklärt worden. Als Zeitpunkt des Todes ist der 31. Dezemver 1890 festgeseßt roorden.

Toft, den 31. Dezember 1913.

Königliches Amtsgericht. (95915]

Die folgenden 3309/4 Pfandbriefe der Meckl. Hypotheken- und Wechsel-Bank in Schwerin, nämlich 1) Serie 1 Ltt. C Nr. 0691 über 300 4, 2) Serie T Lit. C Nr. 0692 über 300 4, 3) Serie 1 Lit. D Nr. 0593 über 100 4 find durch Aus- \chlußurteil des unterze‘chneten Gerichts vom 10. d. Mts. für kraftlos erklärt.

Schwerin i. Meckl., den 14. Januar 1914.

Großherzogliches Amtsgericht. [95888]

Durch Aus\{lußurteil vom 12. Januar 1914 tf der 3% prozentige abgestempelte (früber 4vrozentige) Pfandbrief der Aktien- gesellsshaft für Boden- und Kommunal- fredit in Elsaß-Lothriagen zu Straßburg vom Jabre 1882 Serie 11 Lir. A Nr. 001618 über 500 46 für fraftlos ertflärt wo! den.

Kaiserl. Amtsgericht Straßburg i. E.

Sanuar

[95913] Vekanntmacung.

Durch Auss{chlußurte!l des unterzeiWneten (Gerichts vom 14. Januar 1914 ift der Hypothekenbrief über die im Grundbuch von Oranienburg Band 1 Blatt 213 in Abteilung T1 Nr. 14 eingetragenen 4000 46 Restkaufgeld für kraftlos erklärt.

Oranienburg, den 14. Januar 1914.

Königliches Amtsgericht. [96367] Oeffentliche Zuftellung. E

Die (Shefrau Bertha Wilhelmine Elise Nau, geb. Dühnfahr, hier, vertreten durch Nechtsanwalt Dr. M. Friede, ladet ihren Ebemann Christian Carl Rau, zuletzt Hamburg, jeßt unbekannten Aufentbalts, zur mündlihen Verhandlung des Rechts streits vor dad Landgericht in Hamburg, 2ivilkammer V11(Ziviljustizgebäude, Sieve- fingplayz), auf den 31. März 1914, Vormittags 94 Uhr, mit der Auf- forderung, cinen bei demn gedachten Ge- rihte zuzelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Hamburg, den 12. Januar 1914.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[96370] Oeffentliche Zustellüug.

Die - Ebefra#w Ania Johanna Chbriftine Albertine Ehrenteit, geb. Vartens, Häôm- burg, Bartelssiraße 59 1V, vertreten durch Rechtsanwälte Dr. B. Ascher u. H. Hir'ch, Hamburg, klagt aeaen ihren Gbhemann, den Arbeiter Anton William Cäsar Ehren- teit, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung auf Grund § 1567 1 B.G..B, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu {eiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären und thm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerl-gen Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Mechtsstreits vor das Landgeriht in Hamburg, Zivilkammer \ (Ziviljustizgebäude, Sievekinaplaß), auf den 26. März 1914, Vornuittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwoecke der öffentlichen Zustellung wird dleser Auszug der Kiage bekannt gemagßti.

Samburg, den 13. Januar 1914.

Der Gerits\chretbher des Landgerichts.

[96368] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Dorothea Sophia Martha Carstena, geb. Lührs, in Hamburg, Schauen burgerstraße 7 1IT, vertreten dur Rechts- anwälte Dr. Cohen, Tachau, Dr. Tentler, Dr. Cohaoa, Dr. Nirrnheim, Hamburg Éslagt gegen ihren Ehemann, Johannes Christian Carstens, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, auf Ebe-s&eidung mit dem Antrage, gemäß §8 1565, 1568 B. G.-B. die zwischen den Parteien geschlossene Ehe ¿u heiden und den Beklagten für den allein \{uldigen Teil zu erklären. Klägerin lade den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor das Landgericht in Hamburg, Zivilkammer V (Ziviljustiz- gebäude, Stevekingplatz), auf den 26. März 3974, Vormittags 9; Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage und Ladung befannt gemadit.

Hamburg, den 13. Januar 1914

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[96571] Oeffentliche Zustellung.

Dte Ehefrau des Bäckers und Konditors Emil Michel, Maria Elisabeth g-b. Freund, in Hanau, Ostbahnhofsiraße 22, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Wiechens in Hanau, klagt gegen thren Chemann, früher in Hanau, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behaup- tung, daß der Beklagte durch sein ehr- loses und unfittlihes Verhalten eine fo tiefe Zerrüttung des ehelichen Verhält- nisses verschuldet habe, daß ihr die Fort- sezung der Ebe nicht zugemutet werden fönne, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien am 8. Juni 1912 geschlossene She zu {eiden und den Beklagten für den \{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor dte erste Zivilkammer des Königlichen Landgertchts in Harau auf den 20. März 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, sich durch einen bei diesem Gerichte ¡ugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu laffen.

Hauau. den 14. Januar 1914.

Müller, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[96372] Oeffentliche Zustellung.

Die Wirt: chafterin Frau Marte Louise Bonk, gcb. Steinbok, in Marggrabowa, Prozes;bevollmächtigter : Nechtsanwalt Dr Caspary in Königsberg |. Pr., flagt gegen ihren Mann, den Friseur Jultus Gustav Bonk, zulegt in Königsberg i. Pr., jeyt unbékannten Au*enthalis, auf Grund des 8 1568 B. G.-B., unter der Behauptung daß der Beklagte sie im November 1911 verlassen und seitdem roeder für ihren noch des Kindes Unterhalt sorgt, mit dem An- trage, die Che der Partcten zu {heiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erflären. Die Klägerin ladet den Be- tlagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtestreits vor die \. Zivilkammer det Königlichen Landgerichts in König“ berg i. Pr. auf den 3. April 1914, Vor- mitiags 9 Uhr, Zimmer Nr. 94, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuaelasscnen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemocht

Köaigsberg i. Pr., den 15. Januar 1914.

Born, Gerichtss{reiber des Königlichen Landgerichts.

[96374] A

Dit

Die Ehefrau des Sch{lossers Georg Tuífchner, Katharina geb. Wezß, in Alt- hengstett, Oberamts Calw, Prozeßbevoll: mächtigter: Yechtsanroalt Dr. Staadecker in Mannheim, klagt gegen den Ehemann, deb, 22, 107 10D, U IONDbeEIN Qui Scheidung der am 11. Juli 1901 in Alt- hengstett ges{lossenen Che. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 1V. Zivil. fammer des Großh Landgerichts zu Mannheim auf den 5. März 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Manuheim, den 13. Januar 1914. Gerichtsschreiber des Großh. Landgerichts.

[96430] Oeffeutlihhe Zustellung.

Der Gärcner Josef Heitkamp zu Lorry bei Metz, Prozeybevollmächtigter: Rechts: onwait Neu in Met, klagt geaen seine Ebefrau, Viktoria geb. Wirt, unbekannten Aufenthalts, wegen GCbebruchs, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden,

die Beklagte für den {huldigen Teil zu erflâren und ihr die Kosten aufzuerlegen. Der Kläger ladet die Beklagte zur münd-

lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor | den Kutscher Karl Kißler in Buselwig, die TI. Zivilkammér des Kaiserlichen Land- |

geribts in Mey auf den 20. Mürz 1914, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke ber öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mets, den 12. Januar 1914,

Gerihtsfchreiber ci des Kaiserlichen Landgerichts. [96576] Oeffentliche Zustellung.

Die Ghefrau Josef Hauer, Karoline geb. Kempf, Schneiderin in Züri, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Thomas in Mülhausen i. Elf., klagt gegen ihren Chemann Josef Hauer, Heizer, früher in Mülhausen i. Elf., jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalis8ort, wegen bös- lihen Verlafssens, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe für aufgelöst, den Beklagten für den - allein \{uldigen Teil zu erklären und dem- selben die Kosten des Nechtsftreits zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil. kfammer des Kaiserlihen Landgerichts in Mülhausen im Elsaß auf den 6. April 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt ge- mat.

Mülhausen i. E., den 10. Januar 1914.

Der Gerichts\creiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[96377] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Tischlers August Iohann Wilhelm Waßsermeyer, Johanna geborene Burbat, in Harburg a. E., Feld- straße Nr. 7, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Iustizrat Nagel in Stade, flagt gegen ihren Ghemann, den Zischler August Johann Wilhelm Wafsermeyer, früher in Harburg a. E., Knoopstraße Nr. G1 auf Ord dea S LoGO B. G -B., mit dem Antrage auf Scheidung der Che. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 11. Zivilkammer des König- lichen Landgerihts in Stade auf den 16, April 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sh durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen.

Stade, den 15. Januar 1914.

Der Gerichte schreiber des Königlichen Landgerichts.

[96351] Oeffentliche Zustellung.

Der am 21. April 1913 von der unver- ehelihten Dienstmagd Meta Schlaak ge- borene Willi Walter Hermann Schlaak in Lafsehne, vertreten dur seinen Vor- mund den Pfarrer Wellmann in Kordes- hagen, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Dr. Meyer in Eberswalde, klagt gegen den Schmied Konrad Wiskow, früher in Eberéwalde, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Mutter dcs Klägers in der geseßlichen Empfängniszeit vom 23. Juni bis 22. Oktober 1912 beigewohnt habe, deshalb sein Erzeuger sei und für setnen Unterhalt zu forgen habe, mit dem An- trage, den Beklagten zu verurteilen- dem Kläger von feiner Geburt bis zur Voll- endung seines 16. Lebensjahres eine im voraus fällige Unterbalt- rente von viertel- jährlih 45 4 und zwar die rückständigen Beiträge fofort, die künstia fällig werden- den am 21. April, 21. Juli, 21. Oktober und 21. Januar jeden Jahres zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Iechts streites wird der Beklagte vor das Köntgliche Amtsgericht in Eberswalde auf den 14, März 1984, Vormittags 9 Uhr, immer 14 geladen.

Eberäwalde, den 17. Januar 1914.

(L. S.) Tretzel, Gerichtss{chreiber des

Königlichen Amtegerichts.

[96359] Deffentliche Zustellung.

Die minderjährige GCrna Blaschke, ge boren am 21. Juni 1912, vertreten durcl ihren Bormund, den Berufsvormund Stadt sekretär Kretsbmer in Berlin SW. 68, Alte Jakobstr. 38, Prozes;bevollmächtigter : Rechtsanwalt Schüller, Neukölln, Berliner- straße 79, klagt gegen den Schlosser Stefan Glinsti, früher tn Berlin Treptow, Bum- \{ulenstr 84/85, auf Grund der Behaup- tung, daß der Beklagte in der gesetzlichen CEmpfängniszeit, nämlich in der Zeit vom 24. August 1911 bis 25. Dezember 1911, der Mutter der Klägerin, Arbeiterin Ernestine Blaschke in Berlin, beigewohnt habe, mit dem Antrage: 1) den Beklaaten kosten- vflihtig zu verurteilen, ter Klägetin vom Tage der Geburt an, 21. Juni 1912, bis zur Vollendung des 6. Lebent jabres eine Unterbaltörente von monatlich 30 4 und vom Beginn des 7. bis zum vollendeten 16. Lebensjahre eine solhe von 35 M zu zahlen, und zwar die rückständigen Beträge sofort, die laufenden in vierteljihrlihhen Teilzablungen voraus; 2) das Urteil für vorläufig vollstre@bar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtéstreits wird der Beklagte vor das Ks iglihe Amts- geriht in Neuks0n, Verlinerstr. 65/69 auf den 16. März 1914, Vormittaas 10 Uhr, Zititnier 359 geladén. 15. C 1081. 13.

Neukölln, den 12. Januar 1914.

___ Der Gerichte schreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 13.

[963260] Oeffeutliche Zustellung. Die winderjähkige Gertrud Martha Lattiner, vertreten durch ihren Vormund,

klagt gegen den Maurer Karl Schaepe, früber in Bogshütz, jeßt unkekannten Aufenthaits, unter der Bebauptung, daß Schaepye ihr unebeliher Vater und als folder zur 2ablung von Unterhalt ver- pflichtet sci, mit dem Antrage, viertel- jabrlih 36 s von ihrer Geburt, d. ï. vom 25. Juli 1913, an bis zur Vollendung ibres 16 Lebentjahres, und zwar die rück- ständigen Beträge sofoxt, die künftig fällig werdénden am 25. ‘des ersten Monats jeden Kalenderquartals, zu zahlen, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Zur mündlichen Verbandlung des ReHtéstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Oels auf den 283, Februar 1914, Vormittags 93 Uhr, geladen. Oels, den 13. Januar 1914. ODerter, Gerichtsschreiber des Köntglichen Amtégerichts.

[95028] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Carl Petersen in Alt Nablstedt, Prozeßbevollmächtigte: Rechts- anwälte Justizrat Ketelsen u. Hülsmann in Ahrensburg, klagt gegen die Frau Ottilie Sofmann, geb. Gerschberg, früher wohnhaft in Wohidorf, Triftweg, jeßt un- befannten Aufenthalts, unter der Be- bauptung, daß die Beklagte thm aus etnem Darlel)n den Betrag von 1300,— 4 schulde und tbm zur Sicherheit die unten- bezeihneten Sachen zum Eigentum über- tragen habe und diese Sachen leihweise in ibrem Besiy habe, das Darlehn troß Mahnung aber niht zurücfzahle, der Kläger aber Herausgabe der Sachen nach dem Vertrage vom 1. März 1912 ver- lange, da die Beklagte ihre Verpflichtungen zur Rückzahlung des Darlehns nit innerbalb 4 Wochen nah Fälligkeit er- füllt habe, mit dem Antrage auf koften- vflihtige und gegen Sicherhettéöleistung vorläufig vollstreckbare Verurteilung der Beklagten, an den Kläger folgende Sathen herauszugeben: 1)1Bechstein-Flügel, 2) 1 Grammovhon m. Platten, 3) 1 Salon- einrihtung: Sopha, Stühle und Tisch, 4) 2 Marmortishe, 5) 1 Wagner-Büste, 6) 1 Wagner-Nelief, 7) 1 Kronenleuchter, 8) diverse Gardinen, 9) Portieren, 10) Teppiche, 11) Treppenläufer und Stangen, 12) diverse Beleuchtungskörper, 13) 1 Büchershrank, Eiche, grün, [4) 1 Sgthreibtisch, Eiche, grün, 15) 1 Chaiselongue m. Decke, 16) 3 elek- trishe Lampen, 17) 1 Sefsel, eichen, 18) 1 Krisftallspiegel, 19) 1 Mahagoni- tish, 20) diverse Stühle, 21) Vasen, 22) Vorhânge, Läufer usw., 23) Flur, garderobe, 24) eine fomplette Küchen- einrihtung mit allem Geschirr und Zu- behör, 25) 1 echtes Satinschlafzimmer, und zwar: 1 Ankleideshrank, 1 Wasch kommode, 1 Nachtshrank, 1 Bettstelle m. Inhalt, Waschgcschirr, Gardinen und Vor- hänge, 26) 1 weiß lackierte Garnitur (Bank, Tisch und 2 Sessel), 27) 1 Schreib- tish, 28) 1 weiße eiserne Bettstelle mit Nahmen und Bettzeug, 29) 1 Waschständer, 30) 1 Noßhaarmatratze, 31) 1 Steiner- Paradiesbett, weiß ladcktert m. Messing, mit Auflagen u. Bettzeug, 32) 1 Frisier- toilette, 33) 1 Tisch, 34) 1 Chaiselongue, 35) 2 Fenster Gardinen, 36) 2 Be- leuchtungékörver, 37) 1 eiferne Bettstelle m. Matratze u. Bettzeug, 38) 1 Waschtisch m. Marmor, 39) 1 Tichchen, echt, 40) 1 echte Kommode, 41) 1 Ekgarderobe, 42) 2 große Zetichyentische, 43) Waschbalje, 44) diverse Hausgerâte usw. Zur münd- lien Berhandlung des Rechtéstreits wird die Beklagte vor das Königliche Amts- geriht in Ahrensburg auf den 27. Fe- bruoar 1914, Vorm. 10’ Uhr, geladen.

Ahrcusburg, den 8. Januar 1914,

Der Gerichtsschreiber des Köntglichen Amtsgerichts.

[96345] Oeffentliche Zustelung.

In Sachen des Schneiderm: isters Ed- mund Linke. in Bayeuth, Klägers. gegen den Kaufmann Paul Hatry in Offenbach a. M., bei der Firmà Adolf Hatry in Offenbach, nun unbekanntea Aufenthalts, Beklagter, wegen Forderung wird leßterer nackch erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zustellung der Klage zur mündlih.n Ver- handlung des Nechtéstreits in die öffent- lie Sitzung des K. Amtsgerichts Bayreuth vom Mittwoch, den 4. März 1914, Vormittags 8) Uhr, Sigungssaal, Ztmmer Nr. 58/0 geladen. Der Kläger wird beantragen, zu erkennen: 1) Ver Beklagte tit \{uldig, an den Klôöger A 90 H nebst 4 9%, Zinsen bieraus seit 10, Mai 1911 zu zahlen. 2) Dér Beklagte hat die Kosten des Nechtsstreits zu tragen. 3) Das Urteil ist vorläufig vollsireckdar.

Bayreuth, den 17. Januar 1914. Ecrichtsschreiberei des K. Amtsgericht.

[96346] Oeffentliche Zustellung.

Der S{hneidermeister August Hering in Berlin, ECsmarchstraße 16, Prozeßbevoll - mächtigte: Justizrat Dr. Hirschel und Rechteanwalt Georg Cohn in Berlin W. 9, Voßstraße 7, klagt gegen den Willi Nietschel, früher tn Grünberg t. Schl sien, Kleine Kircbstraße, bei Stolze, jet unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behaup- tung, daß ihm der Beklagte für einen auf Bestellung angefertigten Anzug den Nest- betrag von 25 é s{ulde, mit dem An- trage, . ten Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, an Kläzer 25 M nebst 4 vom Hundert Zinsen feit dem 4. Dezember 1911 zu zahlen, und das Urteil für vorläufig

© O

Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlihe Amtsgericht Berlin - Mitte, Abt. 56, in Berlin, Neue Friedri{siraße 15, Zimmer 214/246, 11. Stockwer;, auf den 16. März 1914, Vormittags 9: Uhr geladen. Berlin, den 12 Januar 1914. Göldner, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Miite, Abteil. 56.

[96347] Oeffentliche Zustellung.

Die Zwirnerei Erstein Aktien-Gesellichaft in Eistein, Elsaß, Prozeßbevollmächtigter : HNehtsanwalt J. Bollack, Straßburg, Eliaß, lagt gegen den Kausmann Paul Zier, unbekannten Aufenthaltes, früher in Berlin, Pallifadenstraße 96, unter der Behauptung, daß fie dem Beklagten am 26. Juni 1913 Waren geliefert habe, mit dem Antrage, den Bek1agten kostenpflihtig und vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, an Klägerin 202 M nebst 5 °% Zinsen seit Klage- zustellung zu zablen. Zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits wird der Be- flagte vor das Königlihe Amtsgericht Berlin-Mitte in Berlin, Neue Friedrich- straße 15, 11. Stoct, Zimmer 159/161 auf den 3. März 19142, Vormittags 97 Uhr, geladen. Aktenz.: 120 C 2, 14.

Berliu, den 15. Januar 1914.

Groth, Gerichtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[96439] Oeffentliche Zustellung.

Fräulein Marie Ablert in Bremen, ver- tret-n durch Rechtsanwälte Dres. O. Cobn u. Pott in Bremen, klagt gegen den Monteur August Renk, früher in Esfen a. d. Nuhr, jet unbekannten Aufenthalts, wegen For de- rung, mit der Behauptung, das Amts gericht Bremen sei vereinbarung8gemäßz zu- ständig und mit dem Antrage: „Den Be- flagten zur Zahlung von 580 46 fosten- pflichtig und eventuell aegen Sicherheits- leistung vorläufig vollstreckbar zu ver- urteilen“. Der Beklagte wird zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht zu Bremen, Gerichtshaus, [. Obergeschoß, Zimmer Nr. 79 (Eingang Ostertoritras;e), auf den 7. März 19144, Vormittags 292 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentliden Zustellung wird diefer Auszug der Klage und die Ladung bekannt gemacht.

Breméícn, den 16. Januar 1914.

Der Gerichts\{reiber des Amtsgerichts :

Proete l.

[96363] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann Wilhelm Kablenberg in Neutrebbini im Oderbruch, ProzeßbevoU - mächtigter: Rechtsanwalt Hermann Schmu- lewiß in Berlin C.25, Alexanderstraße 44 flagt gegen den Gänsehändler Paul Hank früher in Charlottenburg, Grolmanstraße16, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihm der Beklagte für gelieferte Gänse den Betrag von 3327 6 36 A schulde, mit dem Antrage: 1) a. prin- zipaliter: den Beklagten zu verurteilen, darein zu willigen, daß die Deutsche Bank in Berlin, Filtale G., Königstraße 41/42, auf Anirag des Klägers das auf die Namen „Paul Hank und Wilhelm Kahlenberg“ eingezahlte Guthaben in Höhe von 700 nebst den aufgelaufenen Zinsen an den Kläger augzahlt: þ. den Beklagten ferner zu verurtetlen, an den Kiäger weitere 2627 M6 36 S nebst 59/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1913 zu zahlen, 2) eventualitex : a. den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger 332T b 36 A [nebiît 52/0 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen ; þ. dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits einslteßlich der durch das Arrestverfahren entstandenen aufzuerleger : « das Urteil gegen Sicherheitéleistuno für vorläufig vollitreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklogten zur mündlichen Verhandlung dcs Rechtsstreits vor die 2. Kammer für Handelsfachen des König- lihen Landgerichts 111 in Berlin zu Char- lotte! burg, Tegeler Weg 17—20, auf den 31. März 1914, Vormittags 10 Uhx, Saal 381 mit der Auffordezung, einen bei dem getahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der vffentlihen Zustellung wird dieer Auszug der Klage bekannt gemacht. i Charlottenburg, den 14. Far.uar 1921,

Pahlke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Ul ix Berlin,

[96350] Oeffentliche Zus#-:slung. Der Schneidermeister Bruno Lindner zu Königsbrück, B rozeßbevollmäthtigter : Nechtsanwalt, S empel, ebenda, -tlagt gegen deu Kaufmann Gotthold Eri Mar Beice, früher in Dresden, jetzt unbekannten aufenthalts, unter der Behauptung: der Vetlagte habe Waren und Arbeiten ge- liefert bezw. ausgeführt erhalten. Er sei hierfür 285 46 15 \{uldig geworden. Darauf habe Beklagter bezahlt am 20, Dftober 1910 25 6, am 4. Novem- ber 1910 25 A, am 28. November 1910 60 6, am 10. Mârz 1911 20 4, am 22. März 1911 100 Æ in einem Wechsel, zulammen 250 #4. Der Wechsel sei nit eingelöst worden. Dur Protesterhebung feien 9 4 25 „4 Kosten entstanden. Kläger beantragt: den Beklagten kosten. pflichtig zu verurteilen, an den Kläger 164 M 40 „F nebst 6 v. H. Zinsen von 100 A seit dem 22. Juni 1911 nebst 4 v. O. Zinsen von 55 4 15 - seit dem 10. April 1911 zu zahlen, das Urteil au für vorlaufig vollstreckbar zu erklären. Der Beklagte wird zur mündli{en Verband- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeridt Dresden, Lothringer Str. 1, 1 E: Zimmer 178, auf den: D, März 1914, Vormittags 39 Uhr. geladen. Dreéden, den 23. Dezember 1913. Der Gerichtsschreiber

vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen

des Königlichen Amtégerichts,

17. ; Ylaterfuhung8f achen.

Verlosung 2c. von Wertpapieren.

. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellshaften.

Vierte Beilage

Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen U. dergl. Verkäufe, Verpahtungen, Verdingungen 2c. G G

um Deutschen Reichsanzeiger und Königlich BPreußi

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespalteuen Einheitszeile 36 Z,

. Erwerbs- und . Niederlassung 2

eir Staalsanzeiger.

225

aag ala oe cia rieaay

c. von Rechtsanwälten.

. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung-

. Bankausweise.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

| C P I D

2) Aufgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[96349] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister W. Brackenwagen in Dortmund, 1. Kampstraße 102, Prozeß- bevollmächtigter : Th. Wevmar, Geschäfts- führer des Einziehungsamtes der Hand- werksk=mmer Dortmund, klagt gegen den Josef Schulte, unbekannten Aufenthalts, früher in Paderborn, Siemecterstraße Nr. 107, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter ihm für käuflich gelieferte Maren den mit der Klage begehrten Be- trag \{chulde, mit dem Antrage auf dur vorläufig vollstreckbares Urteil fkosten- pflihtige Verurteilung des Beklagten zur Zablung von 156 4 nebst 4 9/4 Ztinfen seit dem 22 Oktober 1912, sowie 11,50 M4 NVerzu :skosten x Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Be- flagte vor das Königliche Amtsgeribt in Dortmund auf den 31. März 194, Vo- mittags 9 Uhr, geladen.

Dortmund, den 14. Januar 1914.

Romer, Gericbtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[95464] Oeffentliche Zustellung.

Die Witwe Bergmann Mathias Hau in Gelsenkirden, Heinrihstr. 75, klagt acg-n den Fabrikarbeiter Karl Diener, früber in Gelsenkirhen, unter der Be- bauptung, daß diefer ihr an rückständigem Kostgeld 37 # und für ein gegebenes Darlehen 4 # \chulde, mit dem Artrage, dur vorläufig vollstreckbares Urteil den Beklagten kostenpflichtig zur Zahlung von 41 Æ zu verurteilen. Zur mündlihen Nerbandlung des Necßtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Gelfenkirhen, Zimmer 31, auf den x0. März 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Gelsentirhen, den 10. Januar 1914. Brüggen, Gerichtsaktuar, als Gerichts-

{reiber des Königlichen Amtsgerthts.

[96354] Oeffentliche Zustellung.

1) Die Ebefrau Anna Maria Ellaaß, geb. Liegl. 2) die Ehefrau Nofalia Alt, verw. Schneider, geh. Liegl, leßtere ver treten durch die erstere, zu Hamburg, Oblendo! straße 13 Proze bevollmächtigte: NRechtéanwälte Dres Behn, Kaemmerer & Baur zu Hamburg, klagen gegen den W. Constien früber zu Düsseldorf, jeßt un- bekannten Aufentbalts, mit dem Antrage auf kostenpflichtige evtl. gegen Sicher- beitéleistung vorläufig vollstreckbare Nerurteilung des Beklagten, die am 10. Junt 1012 Nv. Neg. 11 Nr. 10761/1838, bei J. A Ellgaß gevfändeten Sacen frei- zugeben unter der Begründung, daß dte g-pfändeten Gegenstände zum Teil der Klägerin zu 1) und zum Teil der Klägerin zu 2) gehörten. Der Beklagte wtrd zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor das Amtsgericht in Hambura, Zivil- abteilung ITI, Ziviljustizaebäude, Sieveking- plaß, Erdgeïhoß, Zimmer Nr. 103, auf Dieustag, den 1%. März 1914, Vor- mittoas8 L0 Uher. geladen. Zum Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug ter Klage bekannt gemacht.

Hawburg, den 8. Januar 1914.

Der- Gerichts\{hreiber des Amtsgerichts.

[96369] Oeffeatliche Zustellung.

Die Firma Otto Urban tn Hamburg, vertreten durch Re{tsanwalt Dr. Heß, flagt geaen den Kaufmann Otto Helmut Reuneberg, früß?r in Hamburg, jeßt un- befannten Aufenthalts, aus etnem Ver- traasverbältnis mit dem Antrage, den B klagten | \tenpfllchtig, eventuell gegen flägerisbe Siche heitäleistung vorläufig vollstreckbar, zur Zahlung von 4092 nebst 5 9/9 Zinsen sei dem 4. Juni 1912 zu verurteilen. Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Nechté streits vor die Kammer 11 für Handelsfachen des Landgerihts Hamburg (Ziviljustizgebäude S'evekingplaßtz) auf den 18 März 1914, Vormittags 9; Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt aemacht.

Samburg den 16. Januar 1914.

Der Gerihhtéschreiber des Landgerihis.

[96373] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Fleischermeister Helene Stein zu Konitz, Prozeßbevollmächtigter: Justtz- rat Hasse in Koniy, klagt gegen 1) die Witwe Marta Berg, geb. Ernst, 2) ihre ses Kinder: a Frarz, b. Agnes, c. Marie, 4. Adolf, o. Catbarîina, f) Helene Ge- s{wister Berg, alle minderjährig und ver- treten durch ihre Mutter, die Beklagte zu 1 froft iber elterlihen Gewalt, sämtlie früber in Mosnigz, jeßt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß die Be- flagten als Erben des verstorbenen An-

forderung und für fäuflih entnommene Waren 394,70 4 nebst Zinsen: die Be- klagte zu 1 au 50 Æ Darlehnéforderung nebjt Zinsen der Klägerin verschulden, daß fecner der Klägerin gegen die Be- klagte zu 1 aus dem von der Beklagten zu 1 dem Geschäftsführer der Klägerin, Heinrich Stein, erteilten und auch von ihm ausgeführten Auftrage, den Verkauf ihrer in Mosnigtz belegenen Grundstücke zu ver- mitteln, ein von Heinrih Stein an die Klägerin abgetretener Anspruch auf Scha- densersay von 330 (6 zustehe, mit dem Antrage, die Beklagten Éostenpflihtig zu verurteilen, an Klägerin 156 6 nebst 69/9 Zinsen seit dem 1. Juli 1913 und 238,70 46 nebst 49/9 Zinsen seit Zustellung der Klage zu zahlen, die Beklagte zu 1 ferner zu ver- urteilen, an Klägerin 50 nebst 5/9 Zinsen seit dem 1. Juli 1913, dem Tage der Hingabe des Darlehns, und 330 F nebst 49/9 Zinsen seit Zustellung der Kiage zu zahlen, das Urteil auch gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet die Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Konitz auf den 7. April 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, ih durch einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

Konitz, den 15. Januar 1914.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

96356] Oeffevtliche Zuftellung.

Die Firma C. Trampler, G. m. b. H. in Lahr i. B., Prozeßbevollmächtigte: Nechtéanwälte Dr. Dreyfus und Hart- mann, hier, klagt gegen den Otto Vüttner, Spezeretihändler, früher bier, jeßt obne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Grund der Behauptung, daß ihr der Be- Élagte für im Laufe dieses Jahres zum Zwecke der Weiterverwendung in feinem Geschäftsbetrieb käuflich geliefert erhaltene Waren laut mitgeteilter Rehnung den Betrag von 122,70 4 sowte 2,40 #4 für Wecchf-lur kosten \{ulde, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurteilung des Beklag- ten zur Zahlung von 125,10 46 (Ein- hundertfünfuntzwanzig Mark und 10 Pfen- nig) nebst 59/9 Z!nsen aus 122,70 A6 vom Klagezustellungètage sowie das ergehende Urteil für vorläufig vollstreckbar zu er- flären. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht in Mülhausen auf den 5. März 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 23, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage befannt gemacht.

Mülhausen, den 14. Januar 1914.

Der Gerichtsschreiber des Kalserlichen Amtsgerichts.

[96355] Oeffeutliche Zustellung.

Die Firma Jacques Baumann, Wein- großhandlung und Traubenimport, hier, Dornacherstraße 45, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Dr. Dreyfus u. Hartmann, hier, klagt gegen die Witwe August Martin, früker Wirtin des Kasinos Ge- werkschaft Theodor in Wittenheim, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, auf Grund der Behauptung, daß die Beklagte der Klägerin für käuflich ge- lieferte Waren zum Zwecke der Weiter- veräußerung laut Faktura den Betrag von 327 45 f \chulde, mit dem Antrage, die Beklagte zu verurteilen, an Klägerin den Betrag von Dreihundertsiebenundzwanzig Mark 45 Pfennig nebst 5 9% Zinsen seit dem 22. November 1913 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits einschließlich der- jenigen des Arreftverfahrens zu tragen und das ergebende Urteil gegen Slcherheits- l:istung für vorläufig vollstreckbar zu er- flären. Die Beklagte wird zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtégericht in Müihaus-n i. E. auf den 4. März 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 23, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen, den 15. Januar 1914.

Der Gerichteschreiber des Kaiserlichen

Amtsgerichts.

[96357] Oeffentliche Zusiellung.

Der Ernst Essers in Helenabrunn, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Fürst in M.-Gladbach, klagt gegen den ven- fionierten Bergmarn Ludwig Regitz, früher in Saarbrücken, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß Be- flagter ihm für fäuflich geliefert erhaltene Waren den Betrag von 91,25 4 \chulde, init dem Antrage, zu erkennen: Der Be- flagte wird verurteilt, an den Kläger 91,25 einundneunzig Mark 25 Pfennig nebst 59%) Zinsen seit dem 15. Zanuar 1913 zu zahlen und die Kosten des Nechts- streits zu tragen Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Köntgliche Amtsoeriht in M.-Glad-

siedlers Gustav Berg aus einer Wechfel-

bah, Hohenzolleinstraße, Zimmer 29, auf

den 11. März 1954, 9 Uhr, geladen. M.-Giadbach, den 14 Januar 1914. Klostermann, Gerichtsschreiber des Köntglicken Amtsgerichts. [96361] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister R. Beimel in Nateburg i. L. Prozef bevollmächtigter : RNechteanwalt Bönntger inNaßzeburg— lagt gegen den Förster Sichtau, frühe: in Ratzeburg i. L, unter der Behaup- tung, daß Beklagter ihm für im Jahre 1911 gelieferte Waren und Swhnetderar- beiten 139,55 4 s{chulde, mit dem An- trage, durch vorläufig vollstre-@bares Ur- teil den Beklagten zur Zahlung von 139,55 4 nebst’ 49/9 Zin)en seit dem 1. SFanuar 1912 zu verurteilen. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Köntgliche Amtsgericht in Raßeburg t. L. auf den 20. März 1914, Vormittags 20 Uhr geladen.

Ratzeburg i. L., den 12. Januar 1914. Umnus, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[96378] Oeffentliche Zuste llung.

Der Darlehensfassenverein Parkstein e. G. m 1. H. tn Paifkitein, vertreten durch die Rechtsanwälte Dr. Pfleger, Kellermarn und Uscbold in Weiden, k'agt gegen ten (Gütler Josef Svarrer in Dorfhammerles, nun unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage: 1) die beklagte Partei ist {chuldig, an Klagépartei 1800 4 Hauptsache, 4 °/6 Zinsen aus 500 # feit 31. März 1911, aus 300 é feit 3. Geptember 1911, aus 500 A seit 6. Juli 1911 und aus 500 6 felt 12. Movember 1911 zu bezahlen. 2) Die beklagte Partei hat die Kosien des Rechtsstreits zu tragen bezw. der Klags8- partei zu erseßen. 3) Das Urteil wird für vorläufig vollstreckbar erklärt,

Vormittags

eventuell gegen Sicherheitsleistung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des K. Landgerichts Weiden in die auf Dons- nerêtag, den 19. März 1914, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmte Sißung mit der Aufforderung zur Bestellung eines bei diesem Gerichte zugelassenen Nehtëanwalts Dieser Auszug der Klage wird zum Zwrcke der öffentlichen Zustellung an Iosef Sparzrer befannt gemacht. Weiden, 17. Januar 1914. Der Gerichts\chreiber des K. Landge

3) Vertäufe, V

erpadh A D * ck03 Verdingungen 2. Freiwillige Versteigerung. Am Mittwoch, den 23. Januar 1914, Vormiitags AALl Uhr, werde

ih in der Pfandkammer, Neue Schön- bauserstr. 17, im Auftrage der Gewerk-

schaft Brigitta in Gemäßheit der S 130/32 des Preußis{en Allgemeinen Berggesezes 7 Kuxe Brigitta öffentlich meisibietend gegen sofortige Barzahlung versteigern. [96879] Hartlep, Ger[chtsvollzfteher, Pasteursiraße 15.

[96692] Verdingung.

Die Namm-, E1d-, Beton- und Maurer- arbeiten nebst teilweiser Materialliefe! ung in 4 Losen follen für mehrere neue Werf- stätten am 6. Februar 1914, Vor- mittags 147 Uhr, verdungen werden.

Bedingungen und Zeichnungen liegen im Annahmeamt der Werft aus, werden au, foweit der Vorrat reicht, gegen zu- sammen 400 4 postfrei versandt. Ge- sfuhe um Uebersendung der Bedingungen sind an das Annahmeami der Werft zu richten. Bestellgeld nit erforderlich.

Wilhelmshaven, den 17. Januar 1914.

Beschaffungsabteilung 4 der Kaiserlichen Werft.

[96691] Verdingung.

Die Lieferung des Jahresbedarfs der Merft Wilhelmshaven an Portlandzement für das Rechnungéjahr 1914 foll am 31x. Januar #914, Vormittags 112 Uhr, verdungen werden.

Bedingungen liegen im Annahmeamt der Werft aus, werden au, soweit der Borrat reiht, gegen zu'ammen 1,20 4 postfret versandt. Gesuche um Ueber- sendung der Bedingungen find an das An- nahmeamt der Werft zu rihten. Bestell- geld nit erforderlich.

Wilhelmshaven, den 16. Januar 1914.

Beschaffungsabteiluug der Kaiserlichen Werft.

4) Verlosung 2. von VBertyavieren. [96693] Nuslosung

der Lubliunizer Kreisobligatiounen. Bei der dictjôhrigen Auslosung von

den auf Grund des Allerhöchsten Privilegs vom 2. Februar 1880/21. November 1884

ausgegebenen, feit Januar 1899 zu 37 vom Hundert verzinslihen Kreisautcihe- \cheiuen sind folgende Nummern gezogen worden : /

Buchstabe A Nr. 35 74 103 111 116 240 263 277 und 300 zu je 1000 A,

Buchstabe B Nr. 12 19 56 57 58 61 C960 923 95 99 103 108 127 130 131 139 und 148 zu je 5080 4.

Dieselben werden den Besitzern mit der Aufforderung hierdurch gekündigt, den Kapitalbetrag gegen Nückgabe der Obli- gationen und der dazu gehörigen Zins- und Erneuerungsscheine bei der hiesigen KreiS8tfommunalfafse oder beim Schle- fishen Bankverein in Breêëlau vom V. Juli 1924 ab zu erheben. Die Verzinsung bört mit dem Fälligkeitstermine auf. Der Betrag etwa fehlender Zins- scheine wird vom Kapitale gekürzt werden.

Von den bereits früher zur Einlösung ge!osten Kreisobltgationen find noch rüd- ständig: Buchstabe A Nr. 95 über 1000 4 (eit 1. SuUlt 1912) und Ne 101 über 1000 Æ (seit 1. Juli 1913), Buchstabe B Nr. 86 über 500 6 (seit 1. Jult 1911) und Buchstabe C Nr. 71 über 200 #4 (seit 1. JUUit 1910).

Ib mae noch wiederbeclt darauf auf- merkfsam, daß die bi:sige Kreitkommunal- fasse zur Erwerbung von noch iw Um- lauf befindiichen Kreisobligationen zum Tageskurse bereit ift.

Lublinisz, den 14. Januar 1914.

Der Vorsitzende des KreiLaus{chufses : pon Thaer. [94522]

41/5 9/4 Sterling-Anleihen der Äaiserlih Japanischen Regiecung vom Iahre 1905.

Die Yokohama Specie Bank Ltd.,

London, macht hierdurch bekannt, daß sie

250 000,-— 4? 9/9 Sterling-Anuleihe

von 1995, ernte Serie, und

L 250 000,— 47%, Sterling-Auleihe

vou 1905, zweite Serie, für Rechnung der Kaiserlich Japanischen Negterung ¿zum Zwede der Annullierung angefauft hat. Die Bonds sind ver- nihtet worden.

5) Kommanditgeseil-

schaften auf Aktien und

D L! (L .L Aktiengesellschaften. [96723]

Die Aftionäre unserer Gesellschaft werden hierdurch unter Hinweis auf § 19 unserer Statuten der am L183. Februar cr., Nachmiïtags 5 Uhr, in unsern Ge- häftoräumen hierselbst stattfindenden ordentlichen Generalversammlung eingeladen.

Tagcs8orduung :

1) Vorlegung des Geschäftsberichts des Vorstands und der Bilanz des leßten E fowie Dechargeertei- una.

9) Beiclußfassung über die Verwendung des Gewinns.

3) Wabl von Nechuungsrevisoren.

Barth, den 17. Januar 1914.

Barther Actien-Möbelfabrik.

Der Auffichtsrat. Schl ör.

[96727] Creditverein Ueustadt a/A. A. G.

Die ordentliche Generalversamut- suug findet Douuerêtag, ven A2. Fe- bruaz 1914, Nachmittags 4 Uhr, im Nebenzimmer der Brauerei F:cht hier statt, wozu wir unsere Akiionäre unter Hinwets auf § 22 d. St. hiermit etnladen.

Tagesordnung : 1) ais und Bilanzvorlage pro 1913.

2) Erteilung der Entlastung.

3) Bescbluß über Gewinnverwendung.

Neustadt a. A., den 19. Januar 1914.

Der Auffichtsrat. Gustav Geßner, Vorfißender. [96753] Württembergishe Transpori- Versicherungs-Gesellschaft zu Heilbronn.

Gemäß 88S 16—22 unserer Statuten laden wir hiermit die Herren Vktionäre unserer Gesellschaft ein, an der Freitag, den 18. Februar 1914, Nachmittags 27 Uhr, im Sizungszimmer der Gesell- haft, Heiibronn, untere Nedcktarstraße 4, stattfindend n auferordentlihen Gene- ralversammlung teilzunehmen.

Tagesordnung :

Aenderungen der §§ 18, 21, 23, 24

und 27 der Gefell|{aftsftatuten.

Heilbrouon, den 20. Januar 1914,

Der Auffichtsrat. Adolf Heermann, Vorsitender.

[96706] Aktiengesellschaft für chemische Produkte vormals H. Scheidemandel.

Herr Paul Schönwald, “Wien, ist aus dem Aussicht8rate unserer Gesellschaft ausgeschieden.

Berlin, den 15. Januar 1914. Aktieugefellschaft für chemische Pro

dukte vormals H. Scheidemaudel.

Der Vorstaud. Zander.

[96795] Bekanntmachung.

Auf Grund des § 244 des H.-G.-B. geben wir hierdurch von dem am 9. Januar ds. Ihs. erfolgten Tode unseres Aufs ficßtsratsmitgiiedes, des Herrn Fer- dinand Oechelhaeuser in Kempten Kenntnis.

Hegge- Kempten, den 16. Januar 1914. Der Vorstánd der

Aktiengesellschaft Papierfabrit Hegge.

C. Schwedler. H. Krauß.

96736 e. sr l

[96736] F, C. Weßtler E ta :

NAktiengesellschafi Avyolda.

Ordentliche Generalversammlung Montag, den 9. Februar 1224, Vor- mittags L Uhx, im Geschäftslokal der Gesellschaft.

Tagesordnung: 1) Jahresbericht unter Vorlegung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrehnung. 2) Entlastung des Vorstands und des Autsicttsrats. 3) Be- \c{hlußfafsung über Verwendung des Nein- gewinns. 4) Waßÿhl des Prüfers. 5) Vers \iedenes.

Apolda, den 19. Januar 1914.

Der Auffichtsrat. C. Böhme, Vorsitzender.

[96728] Mech. Kaumwoll-Bpiunerei & Weberei Bayreuth in Bayreuth.

Unter Bezugnahme auf § 21 unseres Geselischattevertraus werden hiermit unsere Herren Aktionäre zu der am Samstag, den 7, März 1914, Nachmittags 3 Uhr, in unserem Verwaltungsgebäude, Brandenburgerstraße 2, stattfindenden ordentli{en Generalversammlung etngeladen.

Gegenstände der Verhandlung find:

1) Bericht des Vorstands , über das Gesczäftejahr 1913 und Vorlage der Bilanz.

2) Genehmigung der Bilanz und Ent- lastung des Aufsichtsrats und des Vor- stands.

3) Beschlußfassung über dite Verwendung des Reingewinns.

4) Planmäßige Tilgung verschreibungen.

Bezüglih der Legitimation wird auf & 16 und 17 unseres Gesellschafts- vertrags verwiesen.

Bayreuth, den 19. Januar 1914.

Der Aufsichtsrat. Adolf von Groß, Vorsitender. [96755]

Die Herren Aktionäre der Ostbavelland, Terrain - Aktiengesellschaft am Groß- \chiffahrtêweg, werden hierdurch zu der am Sonnabend, deu 21. Februar 1914, 10 Uhr Vormittags, in Berlin, im Bureau der Gesellschaft , Charlotten- straße 55 I, stattfindenden AV. ordeut- lichen Generalversammlung ergebenst eingeladen.

Tagesorduung :

1) Berichterstattung des Worstands und des Aufsichtsrats über das Geschäftss jahr 1913.

2) Borlegung und Bes{Glußfassung über Genehmigung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrehnung für das Geschäftsjahr 1913.

3) Beschlußfassung über die Erteilung der Entlastung an die Mitglieder des Borstands und des Aufsichtsrats.

Wegen der Berechtigung zur Teilnahme an der Generalversammlurg verweisen wir auf den § 25 des Gesellschaftsvertrags und bemerken, daß die Aktten mit ‘cinem doppelten Nummernverzeichnis oder die Depotscheine der Reichsbank oder eines deutshen Notars während der üblichen Geschäftsstunden, spätestens am Mitt- woch, den 18. Februar d. Js., bis 12 Uhr Mittags, bet der National-« bank für Deutshland in Berlin, Behrenstraße 68/69, dem Bankhause Wiener, Levy & Co. in Berliu, Charlottenstraße 60, oder bei der Gesell- \chaft, Charlotteutiraße 55 I, hinterlegt werden können.

Verlin, den 20. Januar 1914.

Oßhavelland, Terrain- Äktiengesellschaft am Großschisfahrtsweg.

_ Der Vorstand. Sadh82, Neumann.

von Schuld-