1914 / 26 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

P r

R : Erste Beilage

aus den besseren am 6 ten fubler und prüfender gegznüberzusiehen, i a 5 des Me gi erg alt eter f N Mgegeaes ur L lie Ho t Henri i U G À 6 G R S e C R E - R as : G ragen fte nur u be 23 aus der deablidtigten „CEntde>ung“ eine m Ministerium der öffentlichen Arbeiten, vom 26. Januar, ha om ç i fi j er be E a ] / C jtt G Ats

gründliche ¡ung Magnaécos geworden ift. folgenden Inhalt: Tie Sins 4 ri pg eem a : e enchmigun ri l wird, d p 5s iti: J ; eihsanzeiger Und : P ° gli Preuf Î cil Staalsanzeiger,

a L e E : verkeßréordnung. Nachrichten. rers N En, é Fj E tes tau Atademie für Internationale E / Berlin, Freitag, den 30. Januar

). Januar. (W. T. B.) Amtli< wird gea 32 Minuten ist der vom Zentralgüterbabnk, ; Z : E 7575 auf den Zug 7532 aufgefain Amtliches vttematiice Anatomi s Menschen, IL. Teil, 5; 1atomise ‘ometrie I1, 2: Uce } „ee darsiellenden Geometrie, 2 g. ; #FTug- » | der Sinnetorgane, 1; Entwi>lungêgeichite de enichen und de e<nisde Aerodynami L; G dätishes Praftikunm, mit Schewior, 3 ;

waren auf die Dauer „von 47 Stunden gx S Schewior, alle 2—3 Sa. dp

onnte der Verfebr nale j a3 genommen ta E : L S leicht eth Königreich Preußen. Philosophie : Uebungen zur neueren Pidagog

ist find eine o motive und A î n Pe ronen. L Die Urfache Fzftg

Theater und Musik,

Im König ¡lichen Dpevudause wird morgen, Sonnabend, .Cavalleria rusticana“ n Berbind1 ung Ms as azzi aufgeführt. Die Damen Miekley p-Kemb, Andrejewa : Skilondi, on Müller, die Herren Sommer und Hat h sind in der erfgenannten

Fräulein Artôt de Padilla und die Hercen Kraus, Hoffmann, und Fun> in der darauffolgenten beschäftigt. Dirigent ift

Kapellmeister von Strauß __ Im Königlichen FEEiiethaz s güfsen, Schneefa all 2 uUN Berliner Volksstü> „D Ra die S Saaten hätten ! esi In den Hauptrollen find die Se A Arasti / nd, Fann eute nit anazaeben werde NRessel, Abib und sowie die Herren h ‘grau ned,

Die Zufubren n Wagaascné n für Weizen und Mais [e Zimmerer, _Vallentin, <er, Eggeling, Stang nnstädt und ieben wegen - of ‘teilwei A Eichholz bescästigt. onubvon 0 anvar. na i e ihtêm: ì (in Tonn Ij: nicle 1: d ¿UEE

in Waagons in Wage : Fonzertberidt befindet si in de ritien Beilage. J : Batilt Weizen 49 5 9g i156 ô ; ; 164; 8 éd \ [ 5 M p15. 5 Wales n2D C0: t Feuer » r e, C : Die Lebr : n Í L i : c j y Y E I. : N Mannigfaltiges. is die Sih . Der ¡Aa Î - Ms 2 j i Ri] - V1 pes C L 2, U (4 0 S EDs s " 5 eute L «< Ds P fvibeloiie Bohnen +70 : f Berlin, 30. Januar 1913. l

Amtlich wird Ge meldet : Minut en, 1 |

C T P VDEEZO

S Q ry ry

25 j

d]

.-.

T s i

L es S S

Januar weths\elte

S tx S

“2 5 ‘P

co

an voetis@en Ÿ D Denkmälern,

ologie, mit Becher, na Ve

mit Becher, nah Vereinbarung. - Seminar, p 0 'Enzlische Stitilübungen 2; Éng- i Sübungen, Ds aris P! ettlich: Ausgewählte Kap tel

n Gr ammatik (sriftlide und mündliche Uebungen), <- und Vortragéübungen im Anschluß an die Lektüre Et Frontés”, 2: Romanisches Seminar, 2 g. N Uébungen für Anfänger, 1 g. ; Musit- rtgescrittene, Ea G horgesangüburge 2 de r Photo ogrammetrie und S Stereophotogram- codâtishes ert in Timpe, 3 : Geodâätische Gxrfkur Timpe le 2 bis 3 Sa. Na, q. Topographif che ‘Auf Einschluß der Di oietruemnabinen auf Neisen, 1; Topogra- lebi ingen im Gelände, mit Meinardus, na Vereinbarung, g. Die Technik des Sprechens, 2; Die Kunst des Vortrages, Karst: Anatomische Zeichen- und Modtellierübung en fowie und Porträtzeihnen na< lebenden Modellen, 2: Künstlerisches andzeibnen und Malen nah der Natur be ¡w. nach lebenden pritten 2; Mathematishes Zeichnen für Anfär ger und Fort- 3; Pflanzen- und Tierzeihnen für Naturwissenschaftler, 2. ener: ‘Fectunterri %t im Sâäbel-, Rapier- nd Stoßfechten, Kontrafechten der Korporationen, tgl.; Turnunterriht, g.

Tanzunterriht. N. N.: Netitunterricht.

ter, im Januar 1914.

Der Rektor der Universität. Spannagel.

var ey 2 q C0 G Q

S.

2D B R E B29

1D oa 2 ri cs e

v ' +

al - DA

* C6 Cv 5 cho t

bj a. ry

Noggen

i V

|

Rereinbarung J.; Selbsiändige Arbeiten

f n r p 5 Va Ly 7. - T) ereinbarun d orrens: Allgemeine

M!

Ls

Lar]

A 4‘ io

d S Qs

L —- “u

2. O8 s Ba r B

_ m

co D c 2E 2

1

&

D as

ung auf

g (U

t. >— co

4 / e.

R n

e E

4 : Bx d:

It iu 5

=i 2e co -

co ert C E K

5 h

_ +4

d s t

Trielt, U Hamburg (77: An reiten

9 . in Varna:

t C

tio c/

co

n «2 s n

Deutscher Reichstag.

Sizung vom 29, Januar 1914, Nachmittags 1 Uhr,

Qua

D r v

4 L _ “et

I T -

d E c

Weizen

“v

=i esd E

n

AO n

M RTRZE

O A e L A A

(Bericht von Wolffs Telegraphishem Bureau.)

S 1

e e t L

tb

(9)!

Auf der Tagesordnung steht die Fortseßung der zweiten Beratung des Entwurfs eines Gesetzes, betreffend die Fest- beur entaelt i P: : i h stellung des Reichshaushaltsetats für das Nech E ATtS 9 il, Se E vesonderer Berü>sichtigung d nungsjahr 1914, und zwar: „Etat für das Reichsamt des Ld 9 L « V l . ( ; c L Tit 1 L 4 I 1 G wn 41

“Kon- Medizin und 4; K : quium über pha in [che Prâ- E E

G tan deute n Arzneibuhs, are dit Ubg. Hoesch (d tons. in seiner Rede, deren Anfang Kapitel der tien E ecauvlcate mit besonverer Berücksichtigung | gestrigen Nummer d. Bl. mitgeteil worden ist, fortfahrend: 7 Hai | : : nen un i Str zefre 1: Nipilvrozef: I! : -afredté m 1 der Bre ofe, und deren Auënügung, 4: Ueber Gifte und teren | Abg. Gothein hat eine scharfe Kritik an den Ausführungen des Staaté N e aal des „Ibein- n den Rie i iferli C tTTsLA - —— Griftliden [id K J trafre@t! ina: i; Nachweis in Untersuungsobijekten, 1 g. : Pharmazeuti {<. chemische, jekretärs geübt. Er wies auf die Nußlosigkeit des Schußzolls l ( / z | ; ai ; ; El N maßanalytifche und torifoloaile Üebun; gen im Laboratorium ; Dar- | weil gerade die Einfuhr von Nahrungs- und Genußmitteln tellung E Prä parate: Gasanalyje: Anleitung zur Bearbeitung | nommen hat. Ganz stimmen seine Zahlen nicht. Es ist in selbständiger wis n{caftliher oder te<nisher Aufgaben, 25; Che- | lihkeit weniger, wenn es auch allerdings fast 1 Milliarde ist. Sehe en

“-

Yas Bey

-

C A

wurd V UTdE

; des Dovoibelen Frauen en 1D

M, Do einem ZLuێ!i

entliche folgte ei

| r x S 2

r

ìÏ f S 4 z ui , S Sie is Î «Tolre . o Æ-- D. J - Cte & onttnz O A î î Medi I wvéti in op S Wir nNUxr DIe ) ( Î age m E S V E E R E E A A F T E E E P E E A E E D E E E E E E FITE I E C T S WecBlelret Un ( cet ; erman! s Seminc L nt tum ¿cediztner, mit Salkowski und Ley, 6. Nei T D le R die in ae la E ¿Frag je Tommen, Il : iiats K onen: Gin führung in die tbe oretische E p A feln D: anderes „Telutltat. C0 nd dab Gr eine ganze t O E ittaas 3 Ukr: [att D O A S M M L z olf; Baftlichet 1ptfeminar, 2 g. utas: Allgemeine Staats- | ° Es at r Einführung in die theoretische Physik, 1 g. VIELYE De Artikel die zur Grnährung unserer Vichbestände Nolig TWOOnnicaA, Q D. T Hs E inzes Gretl, CTeI F E ove - E L fz e d MNeil i [ Di i - : 3 ; T s R Q _Harmoniumsaa [, Sonnakend Au ( 2: Verwal H: 8 enwaltungêre>tlihes | Dhysitalishes PVraktikum für Jortgescrittene mit G. Sczmidt, 45; | gewesen In S D nd au< eine Reihe von Nahrungsmi dreas Hofer. Adends: Herodes A Willner 1 L c : S e) E R AT ? E: : S n ZTLE S e T f: P S run te d hi iberhauv ic ritellen fönne 0 | S a d) \ r: Liederabend ton Edgar E Hr : E Che abel 2 Oeofenitlid. reit lebunaeg n monftrationev?riuben und in „der Anfertigun arunter, die wir hier über auPE nicht herstellen können, wie und Mariamne. cui von Heinri<h Reinhardt. i E a E : E Es I C Ae E L E A R E tp B: Y E f hen und t ; 9 R E e N E N ps S E Es ; old. Seomitn 1 Plenae: Sinanwmitfenida : Vau) itel | einfaWer Aar 3: Bhyfkal : Seminar mit G Scmid t ruchte und Kolonialwaren. (ZDUruf von links: Veais!) < Lontag: Herodes und Mariamnuc., Scnntag, Nachmit 2 Uh: S Bo E av - Vg en alt, *; 2-l P I L i S L I, E S C g. E 4 4 Nf R E ; O us det T Bibte es Sozialiémus, 2: Proseminar, 2: Qu t- TMünisder: Aly! Porser iner Einleitun q über die E n, daß das hier angeführt wird. Dafür n A De : Dienst- t Saal 5 nittags: r 4 Z iri] Delcus. —— ends : ZEH inka 2- Sal seminar, 2 E Ç 07 ; : Erbred BHB. \ E an [8- | stebung der attisden I aal ; 4: 1 ilologisdhes Seminar, Abt. [, 13EN zurückgegangen. (Gegenüber der (Ei L Ub E : E sie: t . udenten. E end8: ! Á Theater an der Weidendammer Mo N _“ i f - is 2 N - Fabrtsre ] 4: T at Z <! j L A Ls Z H S Lev: Phi F C iche J E: nte, 2: lebungen zur Eh iben - 10TUNQYSI ictgegan E DIC «Die Milde 2 lel ende im Mi le! Cf E S R E S E R as ntag n ge: nnabe ; S RAC E Bo : | Chemie, 1 g.: Anleitung zu selbständigen wissen M ekottasr ionen ¿Zuruc Jega n. Me PVeilcheinfuhr hat dagegen leider (Bauernezre.) Ov: ? S J S Sn Antaa eve T0106 o: + vrücke, Wonnat En / “Dns ®, Ihr: f Greti. p A "e E L S B J aFt A es P # Straf ect [l ide S T a rE 1 E Ï É 7 o V Z j I chaf ftliche! L «ATD eiten, Not î ahrer M: D Nh (Btl 7 1 kri Go *TO von Pietro Mascagni. e i) S) Les Bene IeE | Ta j ; Mx 1 i; item legtslatoriî<e erbredy>nst etämpfung, S mit Sal Sf ¿s her es Y ralt! ifum für Mediziner, mit C Á T abg. Gothen triliherte gleihnamigen Volts'tät von G. Beraa, | cinft im Ma | Wer zuleßt : Pofe| | s riger: System des römis<hzn Rechts: E t, 2; Sprachlihe | Salkor und Kaßner, 6. »bler: Mikreskovischer Kursus Mit | Lari Ie anti chen ICTC e<nunge n des Staats)ckretars Musßikalische Leitung: Herr K ictfter ! E E E „r (fv Gesang und Tanz >= Artbur Residenzth edier. Sioniiabend, Aben : Finfü ia die Quell è römischen Ne<ts, 3: Konverfatorium | ( 3: Uebungen im Beftimmen vo! 9 flanzen, 2; „Viikrosfox iche “noaus Lac sich dabei auf eine pri vate Statis von Strauß. 5. Ly E LLL t Ubr: oheit N der F ZSran 7 - uber De at? ur it ! | 4? U: COLL Z or l un T LCTIUCQHUT i ATDDI nen, D 2 i [111 Cnen A C h 0A E Droescher. z Grote côke in dret Aften f Frir : Große ‘Salevobitónes i über büraerli@ßes Ned 2; Anleitung zu bürgerlich - ret- | Correns, noS zu bcstirmenden S g.; Uel _Bakterien, L E i af G A A wie der Anbau Bajazzi. é: CC ver in! PLLUBE E A S H i E A N Wili f gliwes Programm. <2 uturarbeiten, 2; Römish- 3 g- DLaner: Uu ie Seoiogie, 4; We N E 4 Ai A 2 lou MZLE N 12 or 2 &; S adet Dret ) un iDends E er è dle Tipp“, der Derbt- F vi < Dtr da - ; ; N dos 2 G s 5- (She- | n ; N vÉi H 121 J. g nle 1 Î end aft ic Ar h D INI G O % sind. E Der Ubg. (Bothei In h at lebhatie (1LAMNL und Di t an s S E A R 4 E > 5 R ç R von K iam Aa | m M nehent n . o e E od 1 s E N] / E E S 4 97 1! t É ; } in tre T i ta! S è (C idt: - G fri K: trius, 2: e die Bewässerun g swiesen ¿ 10 “DL [M in Ci 7 S _ 5 "1 5} : S e “BÉA i i: On 4 Ü Tag . TI a ‘ifidenr “ate A V , "n 5 17% 1 ®i rh i ; ( ¿ z : $ T r ; ; . T S 27 O tg | Fri Ee E S Ô2! “Gor ir vedisdec Ds vas O hte dem gegenüber Darauf hi NIDei] s je Ag ita: Bere Savellmétier 6 A ; L : Laut, ADoends : s o > große E 2 C : E g cit L S ot, SAOS l igentli ie O Sf eniengs wiesen einen sehr geringen Einfluß Pee Hier Q Odetreaissen von Strauß. Montag : | Í 1 gros d : Ga - ; t iere ganze Biebwirschast baben. Wir haben nur 900 000 tea . He Tei eicher. ! 1 + un [arne T 12e: DetDer t n : c 1 nf, . S G Li T 5 Ln ea G } nlhor Rz 15 M: s 7 A A 5 » D e: Sir Prie Ma L | C Q Lad Tee Sbczialittecaroarts V G A La: Muffngoilibitiaen fm Pitoeliden | -fu218- und Genußmittel, 2 g.; citung E wißen haftlidben olcher Wiesen gegen 5 „Millio! 1 anderer. Eine Futter!

G Us : : - ¿Dei Rg Sonn d. J gi ! ? x ps irie E o o E E nd Uriloriii 1 ‘Gebiete x angewandten ur< Verschwinden dieser Wiesen ist also nicht zu erwarten E A l e E O he 34—37. | E e: E S La a E bér Medizin, 1 it, daß die statistische Auffassung wechselt. Es kann geschehei P Der Sd baun Me æ[ u | Mlreition : Artmann.) Sounaopen l L. (Direktion: Kren u Pirkus Busch. Sonnaber.d, Tui Hi E Rk Ia Lo a | O M ptfel auf erneute Instruktionen ein Teil von Wiesen, die früher iung. s - gVautin, oifê- Len L c LCLiL : IYhends S8 Nhr- eie fige: S ai N |UEGEL D ACLSDCTIANUNg, U O O : E da 2 E wässerungswiesen galten, niht mebr als lolche qusgefubrt

ustivi ; ‘et Aufzugen 5on Stueta WQonntag "Nad Im 18 3 Ubr: F rana Ee : In ne nt » A K . Thr: uug. ecnif f ì it \{riftliben Arbeir?n : Fl ‘runq | edt: linic für Z - un undkrankhetiten, 5; ur? L L i E IeBt A SRAR Hp iel in drei dUufzi i co E B A S enntag, Nachmi 3 Der R L, T ) Lor: Gutebte Gr rofie Galavoritclu A eam! "una C o E R E y L E t vier A Boy A Iticht außer aht darf man lassen, daß doch in uet t Waffenscmied. Abends: fifal. | eug ene. Oje 19 di N Su nes Spezt N “a Mlenung?suhrung Pribc JMUNYEI, 2 ULUUNYEHA Lu | | n E Mm N 44 E GAin A 40 000 Hektar in Deutschland mehr mit Hackfruüchten l Pèontag : Varsifal. S O San dret n von Je E Ql gros 0E ena; d n S N S G pitel G Zal die der intensiven Viehernährung im Winter zuaute ' i UN It: J t. elan Sonnt N t2dmitts MáL T l S aer Roe S A b bd pf eer Sie "n < babe \<on im Ubgeordnetenhause darauf nta: C 717 A F Hj ail j L l 1 » M s Deli un « (Lo 1 O L LELI e s 1 S) 2 M j 01 mittag Ln p S i as i S HIAS L Sleuung Bermehrung der Noggenanbaufläche mit der Einst

Ï - E m tat I e S . : - i R S Le r ä t A - D d q ée o 4 HohiMmpo r Moitgtn Ó , \ Ung Monitis Operette! itheater. (Früber: O DN ¿Gen : | ADENDS : 2 große Vorst L ¡Le C R e Sn Pes a Pn S ga bestande nichts zu tun hat. Roggen vird mehr ange aut, | Ne ues Beate) Sonnabend, Abends | : | E ( mische Ghem fei a L alt Ci à Korintt E R Hebezisce ZUchter auf diesem Gebiete hervorragend 1e Fortsch1 te br: Die verbotene Stadt. E E S e r E i555 F j raft ifunt mit ÎI; Pill; Ì E L a2 E S mmati G : n N 24 f f und weil gemabë Der kleinere Landwirt dabei ni H [0 V 2 | i 21 : Mi dre : Aften von Carl Und anti P (8: n nabe ! Ati 1 D, O- O E O GUOGLNLE L E E : 2 , E E L als bei Weizen. Der Noggenanbau vermehrt sih auc durch 4 Schanipielha 1 L LDornnemeniSBer- | Ybends 8 br: N rani ibiaibte en. S i 5 E Jene EEe Es 7 S Familiennad> richten, runtlag der Geometrie, 4; Uebungen des : S0 T en _ n ? | Krumm er: irnährung und tofwedse : Pky l siologis- \chreitende Kolonisation. Das ermbt sich deutli aus det stellung. Dienst- und Freipläze find auf- Dramatisbe in! Sonntag, Nathmittags 3 Ubr: Die |Z ny A Ex Ec I A ) i feminars, 2 g.; Ve bungen zur analytis hen Geome e, O P: L Ee. U 3 U Lan I ETCIELEY E: <emishe | des Noggenanbaues bei den fleinen, mittleren und großen gehoben. Ariadne auf Nazoës ver | fünf Atten von G 1 ea - Abe j Sas Tnatole Sochzeit. L. „Verlobt: Frl. Ursula Seidler mit Römische Staatsaltertümer, E n gen des min e f Sanenvriung in ren Anwendungen au en n Ne | 9 Z< möchte auch darauf aufmerksam machen, daß gerade 1 in einem Aufzuge von Hugo von Hof- Sonnt J aba ss ube | botene Stadt i E Liebe s E S G ae Ge Haup nn Met: (Görli | Geschichte, 2 g. Andresen: Lieft i Lu mann: Cell M. j S E n del g. d O AEHENLE S 2) jeßen der &Saprivischen Handelsverträge der Noggenc nbau I L ¿ y j nnTtag : f e . ¡ <2 t. Abe1 o.._A > G S R S 2 MLITA [l Som D G GOtttorti ; - .- S eitteTit: 7 ( F ( l Att M L O f mannsthal. Musik vou Nichard Strauß. j ima 1d: Des Boa! Montag und folgende Tags: ; Dochz ets ; e von der Lu So1 Ae: Lucretius, nis + gd E E E a Eee Tee, E 2 E die Weiden anlangt, jo sind nur die geringen Weiden zurückgegan; Zu spielen na< dem „Bürger als Ede - | OdHfseus | werdateas Stadt. 7 “fugen 9 L Ves “Anleitur ng zu wissens{<af O E Fort: E L E o o u, j Ueber all diese Dinge mit dem Abg. Gothein sich zu verständigen mann“ des Molière. Anfan U N . S 5 i | O maus em Gebiete der ang bemie origel>rittene, n varî, 2; entf und SGntwiclung d » L d leicht. (Sr erwähnt immer etwas ganz Besonderes, und R G D r j G L _— : j | & N 2 L s Tritt i M >7 en) Toin o De as Y nitao F ires _ j C“ Y A Is Die Borverkaufs farte n zur 3s. Adbonne- ! : , | Sochzeit. OL 40 q L “P40 Lo L, L Bas L ILARAYE f R Se «rfi p L Kur welbidie. 1e bon D L L die anderen Sterblichen verborge B Bes allt j S / f K . A Y - : 4 6 nt. 4 7 » orto ron Mae Ÿ ¡io 4 r 7 pg R - mentê vorstellung 19 Lange Mm Theater des gat ( grapÿ ie, 4; Ginfühßrung i Petr t, 21e ( nd f elmann: 1Midte d ‘ueren lofophie von S C Sva den Dingen, die er si von feinen guten Freunden 2. Februar für di crsaß-| t gtyeater. Sonnabend, Nath- oclogisder Garte f: I] irograpdbis{<e Uebungen, 2: Anle itung zu feld nl dig N u Lp in } Be Ur Séegenwark, 5; Ginfu Dr E Wellanf iaunp L; } Natürlich hat er auch wieder die (h: Nb: cheine N R ". î 4 ¿L E 2 d E M ane i: E - n r , i : U mittags 25 Ubr: Der Erbförster. nnaberd, Abends : l Konzert ï mine ralogischen und petrograpbis<en Institut, 30 g. l 7 GiR E OeN As A ; it si< unsere Partei öfters flar genug ausgefp1 „Die eciimen ï n | Abends 8 Uhr: Pygmalion. Lust\v!el in i ¿far Nedb i: : j E ner 8 Die klastische Pbil ologte, ihre Geshichte, Ziele 1 s L C Es DERTO 201nen De Zen ntraln: tems, E y D 1 seit, daß uberhaupt die Zollpolitik den gleien Tage. Sie werden auc, | in fünf Akten von Bernard Shaw, ountag, Nah: Singakademie. nnadbend, Abents| Hrn. Oberler tein ua Philolegifches Seminar Abteilung 1, 2 g. - n entoal-: | Cnigilige Seite im Lederoid ! bis e Eltenteliguns 5 Jakobs I, 2. | gewesen wäre, wenn nit das System der 2 3 : 4 | Ü Ï Li 144 L, ß ; 5 L C A ? M Ek Í Z e pt p / ep J. L Y E i: E L nur bis zum Beginn diesec Vor- ( Dung, Nachmittags 3 Uhr: Pros- liete Augustin. Abends ihr: 8 Ubr: Kouzert von Alfr Titten- Sleogau). N ud S123 Differential- und Integralre<nung, Teil 1, 4; E T S Dr ceich im 19. 52 | Worden ware. QVaran if ni<ts zu andern. g Fell: ung, Sébauivielbautïtasñe zum | foî Be faden Abends: Simson. | Volenblut. berg mit dem Vhitharmonischen Hen Vraloi _Richard vird geometris{en Anwendungen, 4; ebunzen zu ierential- | Qutori eoungen tur Anfanger, 2 g. : eme der Abg. Gothein in seinen Ausführungen konsequent ift; afsenpreise 213 L es amiliæe: f 7 : Veer Dynt. | Montag und folgende Tage: z Orcbefster Un L-itun Profesor (Bret au). / r j Vebungen des mathemc ¡[Men 2/0t nare D En E in Le PLUOoIeYVrI E, N lebunge N 4 I U; 2e n eni (L ORALSEEPLID Hd anders Denten, _ Z<h V LerTIgCT 11 geldes ZUT1 ridgei 21120 Ine ]partere | biut. | Karl Panzuer. : N iht: Hr. Maj Ernst CanB oites: Miitelbohdeut sche Spit, D; E ICYe * CDOTIDIDUNL ) | NOLDILPDIE: 17 avs der aiten, uver Uen E bil E a( Standpunkte bei dem Abg. Dr. Böhme. Es hn Zurücknahme ist ausges{lefsen | | j ! Metíter ¡zun Mittelhcc Bbe tse Uebungen, 2 g ¿tes Seminar, 2 g. S) Us VEL Ueueren an nentlid) üb N de Phil E Li L: von anderer Seite vorgeworfen worden, daß er bei seinen wichtigste : j . j - E Meister la bie, 3: ibe e F om (En | Rotenemann: ia fopifd b-z00logis>es Prafktifum, für Medtziner Grfl ärungen | einer leßten Nede doch etgentlich eine Springbi - 9/3 s f alaëographbie, 3: zut E N | La FEN s t gen 1n Jetner leßte! CDe DDC eige entlicD ( PrngÞbi S Sotnibeun UE : Lustspiclyaus. (Fri N D 2: De Behstein-Saal. Sonn acend, Abends afen bie zum Tode „Moximil ians I d: Zeminc r, 2 Q. ; und *taturwt astie 11 Stempel, 3; Zee oïoa zische E) ‘furfionen zesfion bo zogen hat. Das war der Fall bei der Frage des Koalition Sb annagel: Die deuts> e Ge [i <tti schrei vom 1h. 1DT- Und emontirat , ungetadr jeden zweiten Sl. Na. A, -4t., mit rechts DCT Landarbeikte1 und auch bet der Reichszollpolitik. t 2m im La}! Hvdrobio! logte e “Hrdro-  ite geworden, 1mmer mehr bei M Verhandlungen statt der Vorlesung Ver Oydro- Gründe anzufuhren, sst< mit einzelnen Persönlichkeiten mische Briefliteratur, 2; tigen, und zu diesem Kampfmittel hat au<h Dr. Böhme z Li G tho œ. l, R e i, Mi je Uebungen, mit Auttiuger bilologishes Seminar “s il e Se alé L Lde Er ha natürlich die Schale seines Zorns über den Abg. von Venedig. | Montag: Meyers. | Fliege. : E ee hoven-Saa Sonnad., Abends in Berlin an zu vereinbarenden Tagen und Stunden, q. G. Smidt: Experi ciea r “nfangerturius: I. 2e i Griechis er Unfä ngerfur]u heim und von Vlbenburg ergossen. Den Nekord dieser Kam) Montag: Romeo 11nd Ju! | | M ontag nd n ° iei 8 Ußr: Klavierabeud von Paul [d- 5 Z .Ipeot 1 inêentalphpn ) MEannfaliiAe3 Dra ftifun r Anfänger, L. U 11. 2e ar ForTgeIMTHiene) omn 2 Die Aufgaben Der bat der Ubg. Bartschat erreicht dadurch, daß er auch unser g: M c o j orddeutiben Bu fa nf, bysifalisdes Prafti c S Nea, Sonnabend, Nach- 5 Tul der »ordde T A D N E A ttipes ul ven, 45 Tai Rubens uxd Nomb d 1 Kunstwifsenschaftliche Frauen in das varteivolitisde G6 É hin errt bal spanische Fliege. s<hmidt c Lte ; Ñra Í / é i ¿ anti ut ird D: 3 tunstwissen[<a Frauen in das Parteipoliti)( ank hineingezerrt hal Sammet | mittaas 31 Ußr = ; Deriags t, Berlin, Wilkelm! ysfalis<es Praktikum für Foctge Y A y 7 E L A tTA A Zopf und Schwert. | E i Bt: Vhi sifal iei Seminar nit Kon Var]! te llende O0 wemig]tens un]ere ¿Frauen aus dem Spiel ‘lassen. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Weiter- | Lustspiel fünf Aufzügen von Karl | G alis<es Seminar, 2 D

leuchteu. | Gutfow. Abends 8 Ubr: Die beiden| Theater am Nollendorfplab. Blüthner-Saal. Sonnabent, Abends ‘Zehn Beilagen en

nit anders c wi n e nn auch er sich an die amtliche <1

D

(halbe baa C

ri Mora Cn

O D

-_

As L

(

ry g f —_—— c

S

è r

7 L J 4 S L

Be

L) t ey tf °fe "D D aw Cyr Ls

h

\} 3 2 La f

S L e - A Inn 9 6 6 8 Î F 1 L g D i a Stuart. ‘rau rsyi T Auf- | Sonnabend, Abends 8 Uhr F Ubr: Konzert von ESieamund 4 G he o ret on: Véax G erspiel L ; p t 2 L 1/3 T7 9 airs eutshes Th Faier. (Diretti “I zugen F iedrih S Schiller. Fliege. Schwank in - S<hwarzenstein (Violine). Am Klavter: Verantwortlicher Red dakfteur: hundert bis zur Gegenwart, 3; Deutsche Geschichte von

h Son 1d8 7 A D a Q anz und nt Ba ; d E Sonnabend, Abends nntag, Nadbmittags 3 Ubr: - | Franz und Ernst Ba, : Alexander Neumaun. Direktor Dr. Tyrol in Charlott R Grgenwart, 2; Histcrische Shake! pe - Dpf j

($}

S ma t M L ] ? . - L L > org ha lus: König Lear. | ift ist Ges<zäît. Abends: Was Sonntag, Nachmittags 33 Ubr: Sof- - S H E hrenberg: Die Kunst der Gegent Sonntag: Der Kaufmaru vou | ikr wol ounst. vends: spanis{<e L Verlag der Expedition (Heider! 3arod> in talien, 1 g.; Kunsthisto

) my

des <es

Sonntag: Die Pariserit. Leonorem. Lustspiel in vier Aufzügen Sonnabend, Nachmittags 4 Uhr: Die !'8 Ubr: Klavierabend von Arthur Montag: Zum ersten Male: Der Suob. | von Paul Lindau. | Schiffbrüchigen. “Abends 8 Uhr: | Rubinstein.