1914 / 27 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Technik.

Kunstdünger aus Torfmooren. Die Bereitung von künst- lichem Sticfitoffdünger bat für die Landwirtschaft eine immer größere Bedeutung gewonnen. Die natürlihen Salpeterläger in Chile find zwar von einer Erschöpfung scheinbar no< lange nit bedroht, aber ihre große Enitlegenheit von den größten Akerbaustaaten der Erde und insbefondére der alten Welt machen es dringend wünscherswert, si von ibnen einigermaßen unabhängig zu machen. Das Kilogramm Salpeter wird na< der Einfuhr aus Südamerika in Europa mit etwa 1 N bezablt, do< ist der Preis erheblihen Schwankungen unterworfen gewesen. Das neue elektris<he Verfahren, das unter Ausvutzung der großen Wasserk2äfte in Norwegen einen ähnlichen Kunstdünger“ aus der Luft holt, hat ihn bereits zu einem mittleren Preise von 1,05 4 zu liefern vermo<t. Auf diesem Be- trag oder no< etwas höher stehen au<h die ähnlihen Erzeugräfe anderer industrieller Anlagen. Die gesamten Verhältnisse würden si< wit etnem Schlage ändern, wenn der Preis eines derartigen Kunst- düngers au< nur um einen verhältnismäßig geringen Wert herab- geseßt werden könnté. Die Ammoniakerzeugung, die mit der Destilla- tion der Kohle in den Gasanstalten oder Hochöfen Hand in Hand gebt, btetet dafür vorläufig noch keine Aussicht. Dagegen würde ein außerordentli<er Forts{hritt beginnen, wenn es gelänge, ein sol<es Pro- duft billig genug dur Destillation von getro>netem Torf zu gewinnen. Die Torflager haben gerade in Europa eine weite Verbreitung, und ihr auf lange hinaus unershöpflider Inhalt liegt gegenwärtlig fast un- benußt. Alle Vorschläge und Mittel/ den Torf in- ein brauchbares Brennmaterial zu verwandeln, haben bisher nur in kleinem Vtaß- stabe Erfolge gebea<ht. Eine beareiflihe Svannung richtet si auf die Ergebnisse, die von den Versuchen des Pariser Chemikers Müntz mit Bezug auf die Gewinnung von Sti>stoffverbindungen aus den Torflagern hervorgehen müßten. Bisher sind die Kosten des Ver- fahrens no< zu hoh gewesen, sodaß die Arbeiten au< vorübergehend ins Sto>ken geraten waren. Nunmehr find sie insbesondere dur Nodon mit Tatkraft wieder aufgenommen worden, und diefer Chemiker verkündet in der Pariser Wochenschrift „Co8mos“, daß es ihm bereits gelungen fet, ein weit sparsameres Verfahren zur Ausscheidung von Salpetersäure und salpeterfauren Verbindungen aus derm Torf auf dem Wege der Elektrolyse zu finden. Es handle si darum, den salpeter- sauren Kalk, der in beträhtliher Menge in den Torflagern enthalten ift, dur< den eleftrishen Strom zu zerlegen, und zwar an Oit

und Stelle, also im Meoorgebtet selbst. Die Anlage soll so erfolgen Tönnen, daß die Kosten \si< fast ganz auf den Stromverbrau<h beschränken. Mit dieser Anlage ist freilich no< ni<t viel getan, da gerade die Kosten der Stroms- erzeugung das große Fragezeihen bei jo vielen Plänen darstellen. Nodon gibt übrigens eine ausführlihe Beschreibung einer

solchen elektishen Fabrik für die Herstellung von Kunstdünger aus Torf, wobet die Retorten, die als Anode dienen, unmittelbar in den Torfboden cirgesenkt werden. Ein Torfbruch, der dur{s<nittlih 2 v. H. Stti>kstoff enthält, soll auf einer mittleren Tiefe von zwet Metern 8—900 Tonnen reines Nitrat ergeben. Es ist aber wünschen8wert, die Torfmasse bis zu einer Temperatur von etwa

209 Grad zu erwärmen, was dur<h die Wirkung des Stroms selbst geschehen soll. Die Nähe ciner größeren Stadt würde die Anlage immerhin erleihtern, diese würd2z für ein Hektar Ea 2900, - Dordle Zotrobten als, Unoden Uo 30.000 Röhren als Katboden erfordern, und in 24 Arbeits\tunden

f

bei einem Verbrauh von 18000 Ampere 432 kg Salpetersäure liefern. Auch Nedon \<{eint biéher etnen Erfolg seines Verfahrens nur unter der Bedingung vorauêzuseben, daß natürlihe Wasserkräfte benußt werden fönnen, die in unmittelbarer Näbe der Torfmoore [leider nur in wenigen Ländern vorhanden find. Es wird also do no<h abzuwarten fein, was die Praxis aus diesen Vorschlägen zu machen wissen wird.

HandDel und Gewerbe.

im Neichsamt des Innern „Ma diGten für Danoel, Und Landwirt Gal) Belgien.

Errichtung eines Zollamts in Masta. Laut einer im Moniteur Belge“ vom 31. Dezember 1913 veröffentlihten König- liben Verordnung vom 27. Dezember 1913 t in Masta (Station) (Stavcelot) zum 1. Januar 1914 ein neues Zollamt erri<tet. Die Abfertigungsbefugnisse dieses Zollamts sind in der dur die Verord- nung näher bezeihneten Weise geregelt.

(Aus den gestellten

zusammen- Wle

Venezuela.

Verfahren bei nicht re<htzeitiger Einreihung der Konsularfakturen. Der Finanzminister hat den venezolanischen Konsuln im Ausland folgenden Nunderlaß unterm 10. Dezember 1913 zugehen lassen :

Bei dem Finanzmintsterium gehen häufig Eingaben von Ein- fußrbändlern mit dem Ersuchen um Erlaß der Geldstrafen ein, die ibnen infolge Nichterfüllung der in dem Códtgo de Hactenda (Ge- feß XTI Abschnitt V, Artikel 12 und 13) für die Aufstellung der Zollfakturen enthaltenen Vors{riften auferlegt worden sind. Die Beteiligten führen dabei an, daß der Artikel 27 Abs. 1 des er- wähnten Gesetzes die Konsuln anweist, die ihnen vorgelegten Fafkturen ni<ht zu beglaubigen, „wenn die Fakturen die in den Artikeln 12 und 13 vorgeschriebenen Angaben nit enthalten“. Ander- seits ist dem Ministerium bekannt, doß sehr oft die Verschiffer den Konsulaten ihre Fakturen in leßter Stunde einreihen, sodaß teine Zeit zu einer auch nur oberflä<li<hen Prüfung gelassen wird. Um daher die Einzelfälle genau beurteilen und etne ri<tige Entscheidung gemäß dem hier in Frage kommenden Artikel 236 T XTI) des CGódigo de Hacienda zu ermöglichen, bat das Ministertum folgende Bestimmung getroffen: Werden dem Konsul die Fakturen kurz vor Abgang des Schiffes vorgelegt, sodaß er ni<t aenügend Zeit hat, sie vorschriftsgemäß zu prüfen, so hat er dies den Verschiffern mitzuteilen und sie auf die zu gewärtigenden Strafen aufmerksam zu machen. Bestehen die Verschiffer denno< auf der Abfertigung, und erklären fie ich bereit, die Verantwortung zu übernehmen, fo hat der Konsul am Fuße der Faktur einen Vermerk folgenden Inhalts zu machen: „Nit na<geprüft, weil (so und soviel Stunden) vor Xbgang des Schiffes eingereicht.“

Eine dementspreßende Bekanntmachung soll in den Kanzleien der Konsulate angeschlagen werden. (Nach einem Bericht der Kaiser- lihen Ministerresfidentur in Caracas.)

Tunis.

Aenderung der Vorschriften für die Einfuhr, den NVertrieb, die Lagerung und das Tragen von Waffen. Durch Verordnung der tunesishen Regierung vom 7. Januar 1914 ift der Artikel 4 der Verordnung vom 18. März 1913 folgendermaßen geändert :

Neue gewöhnlihe Jagd-, Luxus- oder andere Gewehre aller Art dürfen in vollständig zusammengeseßztem oder in zerlegtem Zu- ftand nur auf Grund einer von dem Directeur de la Sûreté publique autgefertigten, mit 0,60 Fr. stempelpflihtigen Ermächtigung in Tunis eingeführt werden. Diese Ermächtigung wird nur für dite Plätze an der Land- oder Seegrenze ertetlt, wo ein zur Einfuhrabfertigung befugtes Zollamt besteht.

Gebrauchte Gewehre“ dürfen eingeführt werden, s\sofern etn von den tunesisWen Behörden ausgestellter, auf die vorgeführten Gewebre bezüaliher Erlaußnisshein zum Tragen--von Waffen vor- gelegt wird. Kann dieser Schein nicht beigebraht werden, so ist eine «besondere Ermächtigung der Sûreté publique erforderlich. (Journal officiel Tunesien.)

Konkurse im Auslande. Numänien.

| Anmeldung | Shluß der

- Handelsgeri@ßt | Name des Falliten E gen | Verifizierung bis am Flfov | I. N. Teodorescu, | 27. Januar/ '6./19. Februar (Bukarest) | Boulev. Elisabeta 11 | 9. Febr. 1914 1914 Z ¡Wiliam S<hramm,| 29. Januar/ [7./20 Februar | Str. Academiei 13 11. Febr. 1914 1914 Ï | Foan 30. Januar/ 4./17. Februar : RNädulescu fii., |12. Febr. 1914 1914 Str. Verzigzori 3 | |

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 30. Januar 1914:

Nuhrrevter Oberschlesishes Revier Anzabl der Wagen 31 500

12 93

G s Nicht gestellt .

Auf dite zur éffentlihen Zeichnung aufgelegten 350 Millionen Mark preußischer 4% auélosbarer Shatßanweisungen sind laut Meldung des „W. T. B.“ aus Berlin etwa 25 Milliarden Mark gezeichnet w orden, darunter rund 19 Milliarden mit se<8monatiger Sperrverpflichtung.

Der in der gestrigen Aufsichtsratssißung der Leipziger Werkzeug-Mascbinenfabrik vorwals W. wv. Pittler Aktiengesellschaft zu Leipzig-Wahren vorgelegte Abs{luß

für das Jahr 1913 ergibt laut Meldung des „W. T. B.“ nah Vor-

nabme der Abschreibungen und Nückstellungen einen Neingewtnn von 1 095 361 M (tm Vorjahre 979 975 4), woraus eine Dividende von 25 9/0 wie im Vorjabre gezahlt wird. Der Vortrag auf neue Nechnung beträgt 192 790 4 (im Vorjahre 144 459 4).

Wie dem „W. T. B.“ aus Berlin mitgeteilt wird, ist das Syndikat für die im Dezember v. F. erfolgte Uebernahme der 4 9% Bayerischen Staatsanlehen nach erfolgter Erteilung der Ent- laftung aufgelöst worden.

Nah einer dur< ,W. T. B,“ übermittelten Mitteilung der Kaiferlih Nussischen Finanz- und Handelsagenkitt ergab der Wochen- au8weis der Russishen Staatsbank vom 16./29. Januar d. I. folgende Ziffern (die eingellammerten Ziffern entsprehen den glelWen Positionen des neuen Bilanzformulars der Staatsbank

bezw. den Ziffern der Vorwowhe), alles in Millionen Rubel: Attiva. Gold (in Münzen, Barren und Anweisungen der Minen-

verwaltung) (Nr. 1) 1522,1 (1518,1), Gold im Auslande (Nr. 2) 166,4 (166,7), Silber- und Scheidemünze (Nr. 3) 65,0 (63,0), Wechsel und andere kurzfristiae Berpflihtungen (Nr. 4) 555,8 (564,8), Vorschüsse, sichergestelt dur<h Wertpapiere (Nr. 5) 1796 (186,2), sonstige Vorschüsse (hierher gehören: Vorshüsse, fichergestellt dur Waren, Vorschüsse an Anfstallen des Kleinen Kredits, Vors{üsse an Landwirte, Industrielle Vorschüsse, Vorshüsse an dàs St. Peters- burgec und Moskauer Letißhaus, Protestierte Wechsel) (Nx. 6 bis 11) 286,0 (280,9), Wertpapiere tm Besiß der Staatsbank (Nr. 12) 103,2 (105,0), vers<hiedene Konten (Nr. 13) 99,5 (111,6), Saldo der Nechnung der Bank mit ibren Filialen (Nr. 14) (—), zusammen 2977,6 (2996,3). Pafsiva. Kreditbilletie, welße f< im Umlauf befinden (Nr. 1) 16142 (1633,0), Kopitalien ver Bank (Nr. 2) 55,0 (55,0), laufende Rechnungen der Departements der NReichsrentei (Nr. 4) 639 9 (609,0), Einlagen, Depositen und laufende Rehnungen verschiedener Anstalten und Personen (Nr. 3, 5 und 6) 602,1 (593,4), verschiedene Konten (Nr. 7, 8 und 9) 33,5 (36,5), Saldo der 0E G Goet Bank mit ihren Filialen (Nr. 10) 32,9 (69,4), zusammen 2977,6 (2996,3).

St. Petersburg, 30. Januar. (W. T. B.) Auf dem Finanz- ministerium wurde von Delegierten einer Gruppe französischer Finanz- leute eine 4}prozentige unifizierte Anleihe für Privat- ise nbäahnen mit einer Garantie der Regierung unterzeidbnet. Die eAnleihe hat einen Nominalwert von 665 Milltonen Frank und ist in 81 Iahren amortisierbar. Der Emissionskurs ist no<h niht end- gültig festgeseßt, er wird zwischen 93 und 94 fixiert werden, wahr- \cheinli<h zu 937, je na< der Konjunktur des Finanzmarktes. Die Subskription wird am 15. Februar eröffnet werden. Der aus der Subskription si< ergebende Betrag wird auf neun Cisenbahngesell- haften verteilt, und zwar auf diejenigen von Atschinék, Minussinsk, Buchara, Olonez, Ferghan, Moskau-Kasan, Njäsan-Ural, Moskau- Kiew und Woronesch.

Brüssel, 30. Januar. Die Nationalbank hat den Wechsel- diskont von 47 auf 49/9 herabgeseßt.

New Vork, 30. Jazñuar. (W. T. B.) In der vergangenen Woche wurden 469 000 Dollar Gold und 143 000 Dollar Silber eingeführt; ausgeführt wurden 2067 000 Dollar Gold und 805 000 Dollar Silber.

New York, 30. Jánuar. (W. T. B.) Der Wert der in der vergangenen Woche eingeführten Waren betrug 22860 000 Dollar gegen 17 350 000 Dollar in der Vorwoche; davon für Stoffe 3 935 000 Dollar gegen 3 569 000 DoNar in der Vorwoche.

St. Louis, 30. Januar. (W. T. B.) Was den gestern ge- meldeten zwangtwetsen Verkauf der Wabashbahn betrifft, so darf nah richterliher Entscheidung ein Angebot von unter 34 Millionen Dollar nit argenommen werden. Die rückskändigen Zinsen in Höbe von 4 324 000 Dollar müssen innerhalb 20 Tagen an dic Equitable Trust Co. in New York bezahlt werden.

Amtlicher Marktbericht vom Magerviehhof in Friedrihsfelde. RNintbvermarli cin Frellag, den 30. Januar 1914.

Auftrieb: 527 Stück Nindvieh, 174 Stü>k Kälber. DAIIIe «b 489 Stü

D O, D O JIungvieh C

Verlauf des Marktes: Langsames Geschäft; Preise gedrüd>t. Es wurden gezahlt für : Mil<hkühe und hohtragende Kühe : Ta C ATOSDEO E

1 Qualität . L . . - . . . . . . 410—470 u“ O, O T Qualität ° . . « . . . ° - 270—360

Ausgesuhte Kühe über Notiz.

E Tragende Färsen : L Qualität . . . . . . s s ° Qualität

270-370 ,

Ausgesuhte Färsen über Notiz. Zugöchsen.

à Zentner Lebendgewi<ht I. Dualität 11. Qualität

a. Gelbes Frankenvieh, S@etn-

E 4 a C S AG —,— 4 b:PNinitet . i a —_——_— c. Süddeutshes Sche>vieh ,

Simmenthaler, Bayreuther . —,— j, ——

Jungvieh zur Mast: Bullen, Stiére und Färsen .. —— —,— %$.

Kursberichte von auswärtigen Fond8märkten.

Hamburg, 30. Januar. (W. T. B.) Gold in Barren das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd., Silber in Barren das Kilograurm 79,00 _Br., 78,50 Gd.

Wien, 31. Januar, Vormlttags 10 Uhr 45 Min. (W. T. B.) Einh. 4% Rente M./N. p. ult. 84,25, Oesterr. 40%/9 Rente in Kr.-W. pr. ult. —,—, Ungar. 4% Rente in Kr.-W. 84,45, Türkische Lo'e ver medio 229,00, Orientbahnaftien pr. ult. 906,00, Oesterr. Staatsbahnaktien (Franz.) pr. ult. 717,50, Südbahpn- gefellfchaft-- (Lomb.) Akt. pr. ult. 103,50, Wiener LBVankreretnaktien 530,00, Oesterr. Kreditanstalt Aft. pr. ult. 639,50, Ungar. allg. Kreditbankaktien 848 00, Oesterr. Länderbankaktien 530,00, Unionbank- aktien 609,00, Türkische Tabakaktien pr. ult. 435,00, Deutsche Neichs- banknoten pr. ult. 117,37, Oesterr. Alpine Montangesellshaftsaftien 818,00, Prager Eisenindustrieges.-Akt. 25005, Brüxer Kohlenbergh.- Gesells<.-Akt. —,—. Infolge der anhaltenden Nachfrage für NRentenwerte fest.

London, 30. Januar, Nahm. (W. T. B.) Silber prompt 267/,s, 2 Monate 264. Privatdiskont 2!/;¿. Abends. 2X9/9 Engl. Konfols 75/6. Bankausgang 83 000 Pfund Sterling.

Paris, 30. Januar. (W. T. B.) (Schluß.) 8309/0 Franz,

Rente 86,45. : N Madrid, 30. Januar. (W. T. B.) Wechsel auf Paris 106,25. (W. T. B.) Goldagio 18.

Lissabon, 30. Januar. 18. A New York, 30. Januar. (Schluß.) (W. T. B.) Börsfenbericht.

De>ungen gaben der Börse bei Beginn ein festes Aussehen. Namentlich waren Canadians und Amalgamateds Copper stärker gefragt, wte es hieß, für europäishe Nechnung. Illinois Centrals gewannen auf den Dezemberauswetis mehr als 1} Dollar. Die Aufwärtsbewegung fand später kräftige Fortseßung, da dte gute Verfassung des europäischen Anlagemarktes und bie Ableugnung ungünstiger mcrikanisher Vêel- dungen die Kauflust anregten. Besonders beachtet waren Unions, da man erwartet, daß die Verteilung der Baltimoreaktien programmäßig erfolgen werde. Die Aktien der Ausrüstunesgeseli- \haften stiegen im Zufammenhang mit größeren Orders, die fie von den Etsenbahnen erhalten haben. Dagegen gaben Missouri Pacifics und die Aftien anderer westlicher Bahnen nah. Meeirnungskäufe trugen in der Nahmittagsflunde dazu bei, daß sich der feste Grundton erhielt. Infolge der starken Kursjleigerung sah sih die Baisscpartei zu Deckungen gezwungen, die die Kurse weiter na< oben trieben. Unter umfangreichen Käufen für europäishe Nechnung gestaltete fich der Schluß stramm bei Kursbesserungen um zwei bis drei Dollar. Canadian Pacifics stiegen unter Meinungskäufen und De>ungen um 5% Dollar. Aftienumsaß 555 000 Stück. Tendenz für Geld : Stetig. Geld auf 24 Std.-Darchshn.-Zinsrate 13, do. Zinsrate f. legt. Darlehn d. Tages 2, Wechsel auf London 4,8350, Cable Transfers 4,8610, Wechsel auf Berlin (Sicht) 94/16. :

Mt de Janeiro, 30. Januar: (W; Wechsel auf London 162/32.

T. B.)

Kur8berichte von auswärtigen Warenmärkten.

Düsseldorfer Börse vom 30. Januar. (Amtlicher Kurs- beriht.) A. Kohlen, Koks (Preisnotierungen des Nhbeinis<-Westif. Kohlensyndikats, gültig bis 31. März 1914): 1) Gas- und Flammkohlen: Gaskohle für Leuchtgasbereitung : für Sommermonate Æ, für Wintermonate —,—, Géêneratorkoble —,—, Gaß8- flammförderkoble 12,25—1325; 2) Fetifoblen: Förderfoble 12,00 bis 12,75, bestmelierte Kohle 13,00—13,50, *Kofsfoble 12,25—13,00 ; 3) magere Kohlen: Förderkoble 11,25—12,75, bestmelierte Kohle 13,25—14,75, Anthrazitnußkoble 11 22,00—26,00; 4) Koks: Gießereikoks 19,00—21,00, - *Hothofenkoks 15,00—17,00, BrewW- Tol T mid 11 21:00—24,00; 9) -Britetis 11,60—15,00. B. Erze: 1) Rohspat 126,00, 2) Gerösteter Spateisenstein 190,00, 3) Noteisen{stein Nassau, 500%/9 Eisen 140,00. O. MONEIIEN: 1) Spiegeleisen Ta 10—12%/ Mangan ab Stegen 79,00, 2) weiß= strahliges Qualitäts - Puddelroheisen: a. “rheinis< - westfälis<e Marken 66,00, Þþ. Siegerländer 66,00, 3) Stahleisen: ab Sieger- land 69—70, ab Nheinland-Westfalen 69—70, 4) deutsches Bessemer-

een 7920 9) Dhomasoklsen ab Luxemburg —, 6) Pudbêlo eisen, Luxemburger Qualität, ab Luxemburg —,—, 7) Lurxem-

ab Luxembura 60—62, 8) deutsches Gießereieisen Nr. T1 75,50, 9) do. Nr. III1 70,50, 10) do. Hämatit 79,50, 11) englishes Gießereiroheisen Nr. I[T ab Ruhrort —,—, 12) englishes Hämatit —,—. D. Stabeisen: Gewöhnliches Stabeisen, aus Flußeisen 98,00—100,00, do. aus Schweißeisen —,—,

burger Gießereieifen Mr. II1

Slußstabeisenpreise, Frachtbasis Oberhausen, mit 15 %. E. Bandeisen: Bandeisen aus Flußeisen 117,50—122,50.

F. Bleche: 1) Grobblee aus Flußeisen 103,00—105,00, 2) Kessel- ble&e aus Flußeisen 113,00—115,00, / 3) Feinblehe 120,00—122,50. G. Draht: Flußeisenwalzdraht 117,50. Marktbericht : Kohlen-, und Koksmarkt hatte unter Störungen der Schiffahrt zu leiden. Eisenmarkt weiter abwartend. Nächste Börse für Wertpapiere am Dienstag, den 3. Februar 1914.

*) Gültig bis 30. September 1914.

Magdeburg, 31. Januar. (W. T. B.) Zu>erbericht. Ko zu>er 88 Grad ohne Sa> 8,85—8,95. Nachprodukte 75 Grad ohne Sad 6,90—7,05. Stimmung: Ruhiger. Brotraffin. 1 o. Faß 19,124—19, 372 Kristallzu>ker 1 mit Sa> —,—. Gem. Raffinade m. S. 18,87$F—19, 122 Gem. Melis 1 mit Sa> 18,375—18,624. Stimmung: Geschäftsklos

Nobzu>ker 1. Produtt Transit frei an Bord Hamburg: Januar 9,227 Gd., 9,274 Br., Februar 9,20 Gd., 9,225 Br., März 9,30 Gd., 9,35 Br., Mai 9,475 Gd., 9,50 Br., August 9,70 Gd., 9,724 Br., Oktober-Dezember 9,60 Gd., 9,623 Br. Sc{waäch. . Goln, 30. Saniat: (L, C D) ub ol Io ¡0/00 Tar Mai 67,50. : Bremen, 30. Januar. V. L. B) Salz | Feller Lolo, Tubs und -Firtin o(à, Dopbeleiller 988, —— Malte

American middling loko 64+F.

Stetig. Baumwolle. Nuhig. , (W. L. 2)

Hamburg, 31. Januar, Vormittags 10 Uhr.

Zu>ermarkt. Nuhig. Nübenrohzu>ker T. Produkt Basis 88 9/6 Mendement neue Usance, frei an Bord Hamburg, für Fanuar 9272, für Februar 9,274, für März 9,324, für Mai 9,50, für August 9,723, für Oktober-Dezember 9,623.

Vormittags 10 Uhr 15 Minuten. _ Good average Santos für März für September 524 Gd., für De-

(W..T. B)

Nübenrohzu>er 889% avazu>ter 9699/0 prompt

00 0

Hamburg, 31: Januar, (W. L. D.) Kassee hig. 01: Od, fr Vat 15 Od, zember 53 Gd.

Budapest, 30. Januar, Kohlraps für August 15,55.

London, 30. Januar. (W. T. Zanuar 9 [h 24 d. U Ode: 10 sh. d. nominell, ruhig.

London, 30. Januar. (W. T. B.) (S(luß.)

Kupfer stetig, 66, 3 Monat 66}.

Liverpool, 30. Januar, Nachmittags 4 Uhr 10 Minuten. (W. T. B.) Baumwolle. Umsay 8000 Ballen, davon für Spekulation und Export Ballen. Tendenz: Willig. Amerikanische middling Lieferungen: Kaum stetig. Januar - Februar 6,69, Februar- März 6,69, März-April 6,71, April-Mai 6,69, Mai-Juni 6,69, Juni-Juli 6,66, Juli-August 6,62, August-September 6,50, Sep- tember-Oktober Oktober-November 6,24. Offizielle Notierungen. Zeri Ooo) On, O00, do. low middling 6,83, ‘Do, Uiodling (09, Do, / good mibdling * 237, do. fully good middling do. middling fair 7,71, Petfnám fair 7,28, do. good fair 7,75, Ceára fair 7,23

Vormittags 11 Uhr.

3.) S

T

Q. Standard-

G22 D,

(49, 7,23, do. good fair 7,70, Egyptian brown fair 8,85, do. do. good fair 9,30, do. brown fuliy good fair 9,55, do. brown good 10,05, Peru rough good fair 8,75, do rough good 9,00, do, rough fine 10,00, do, moder

Éd

„15h fair 7,10, do. moder. rough good fair 8/00, do. moder. rough

Wetterberiht vom 31. Januar 1914,

E g 50, do. smooth fair 7 51 Hn mo tb d g 7 66 / god 8,0 s air (7,91, do smooth good fair 7,66, it 1 i i [ale 4 h}, G. Broach good 64, do. fine 6°/;, M. G. Bbownuggar good 52!/;-, Vormittags 9 Uhr. Name des Wind- S Ee ZE Witterungs- n d 513 5: E15 T c É 7 tit Sr LES D e f 0, fully good 9/16, do. fine 98/16, M. G. Oomra Nr. 1 good 5, a | Beobachtungs-|SZ ri<htung, Wetter 1E S Verzgus q. Nr. 1 fully good 5, do. Nr. 1 fine 6, M. G. Scinde fully S S itation | ide 2D E E/ES| gder lepten E K3 F 55 E S ¿ C Be 82<= = S ti +2 | = A295 91 Stind od 9°/16, do, fine 9/16, M. G. Bengal good 5/16, do. do. fine 5/16, Name der | 2SE| SS Witterungs- x stärke SEZZEZE 24 Stunden Madras Tinnevelly good 6/16. Beobaächtungs-| 2 2 28S verlauf La abg! m Liverpool, E: Januar, Vormittags 10 Uhr 25 Minuten. station [#2 24 [S der legten ; | R. T. B.) Baumwolle. Der Markt eröffnete für ‘lofo stetig. E |E+S25 |ZS! 24 Stunden ari: 749.0 |[Windst. |Rege M S ATIT Putmaßlicher Umsay 9000 Ballen, Import 7000 Ballen, davon N | E Y 730,4 SSW 2 beded 0E S nerifanishe Valien. Amerikanische Lieferungen {wach. | | 1 N Bt anYefer, 30. Januar. (W. T. B.) 20x Water twist L Borkurn | 762,3 |SW 6bede>t 4/ 0 7611| meist Fi —|—— E rante Qualität (Hindley) 92 20 x Mgtor tif. tik C ASTZER E Too E Sl ta 9ILD 757 L rant oa. ao S S 9, 20 r Water twist, courante ualität Keitum | 798,9 [WSW6 bede | 5| 0 758 Vorm. Nie L ris S E hindley) Sr, V r Zvaler ny, bessere Qualität 112, 40x Mule, Hambur C S SW bebet l 53 es F Wilna s s e A Sia urante Qualität (Hindley) 114, 40r Mule, courante Qualität | LUUrs E A E. F i son) 12, 42 r Pincops (Reyner) 10, 32 r Warpcops (Lees) | Swinemünde | (61,7 WSW 5 Dunst | 5/1 761| meist bewöltkt O E E Q: 2 1 y t E e e E Es R —— i ————— 36T Warpco s (Wellington) 114, 60r Cops für Nähzwirn | Neufahrwafser| 758,6 |W 4 Regen 1 2 760Natts Niederichl. H 1E A Tons fir Mak: tr AnMsanda) 96 A A E A oan, As, Or, Gops JUT Feayzwirn (Hollands 29, 100 r Cops | Memel |_(94,6 U "Dunst | 4/ 4 758/anbalt. Nieders(l. jr Ia zIDITn (DoUAndS) 31 3, 120 r Cops für Nähzwoirn (B u. J) 39, Naéen Ta E S —1l o Fee ——— jr Doubling tiwist (Mitre) 134, 60x Doubling twist (Ro>) 153, tet A E. E (0 x 31 F i r 115 90 T c! N S annt or 7er, 7 ItE.Nt leo d _ L _ \rinters 31 r 125 Yards 17/17 38/0. Tendenz: Ruhig. ¡ANHDDEer | (00, (WSX 4'bvededt | 0,2 (6 l ; P E S S N (M) Er E Lr s 5A ol 9 8gow, o. Fänuar. (W. T. B.) (Schluß.) Roheisen | Berlin | 765,1 |SW 2bede>t | 4/1 76 ——— —5-—=> rough warrants stetig, 50/95. Dresden | 767,9 |WNW 2 bededt | 6 2 76 E 18gow, 30. Januar. (W. T. B.) Die Vorräte von Ba FBRRS ea A A 9 0ededt 6! 0 [768 m ! r L q n a0 1 4 DI L D 24 . e S L ITeB i O A J YB4 -DEGT / Niddlesbrough-Noheisen in. den Stores belaufen si<h auf | Ste c —— A S. Regen 9 —/744 0 t gegen 132 360 & in der Vorwoche. Bromberg | 761,9 W _ 4\bede>t | 4/1 763 meist bewöli R l Paris, 30. Januar. (W. T. B.) (S(luß.) Rohzu>er T7707 2 0 770| ziemli beiter E 00 °/0 neue Kondition 281—28. Weißer Zuder kaum stetig, E NESEN 7771 P A S FEE T E T für 100 kg für Januar 314, für Februar 312, für März- EAEEN 32x, für Mai-August 323. cth naterien ia dei Dev L f Amsterdam, 30. Jañuac. (W. T. B.) Java-Kaffee good Müncben rau 768 6 dinary 42. Bancazinn 109%. Zuasntue R I PEEN L S6 D R a e p alte e: E emberg 67,0 ETVER, (00, anal. B. L B) Pêéttroleitm. O l f Type weiß loko 244 bez. Br., do. für Januar 243 Br., | Stornoway L á Or N L: r Yr A B r Mm G s a S S is VDr., do. für März-April 25 Br. Nuhig. E ar

A i U, Sanuar. do. fin

_(W. T. B.) (S@luß.) Baumwolle Januar —,—, do. für März 12,27, middl. 12/6, Petroleum Refined n white in New Vork 8,75, 290, Schmalz Wejtern steam ,60, Zuder fair ref. Muscovados Käassee No Nr. 7

/ Mars 9,25; Küpfer

,, Credit at d Brothers 1 Liverpool 2,

1 für

Balauces 120, do. Mohe U. Getreidefracht ] für dard Januar 14,623, Zinn 39, Dort, 30. Sani riht. Zufuhren in oßbritannien 112 000, J

orraï In

95. Do

] Baumwoll- allen Unionshäfen 294 000, Ausfuhr Ausfuhr nah dem Kontinent 127 000, allen Unionshâäfen 1 084 000.

et

P E E M D R M N T S E E I E E É T T Z E E

BVitteilungen des Köntiglihen Aöronautis>en Observatortums, | verôffentlißt vom Berltner Weitecbureau.

Drachenaufstieg vom 30. Januar 1914, 7—9 Uhr Lormittags: ¡Station F ISe I

s | Balentia | | {Königsbg., Pr.) \ E eh J E 1 rmrQ C E Ed C î c 0 C T c xX,v Scilly | (58 9 [SSW 5 bede>t [1] 2 76lanbhalt. Niederl. A | | (Cassel) Aberdeen | 745,7 S bede>t 10 2 747]. me S | | | j (Magde i L s A 5 t Shtelds | 7926 |SW 4|bede>t [1/1 1754| meist - Gat Peel ae Tas Gecthudtebt N Bt: Na Ei wte dis F r | | D Pa A L a; 20 s s Holybead 793,6 |SSW 6 bede>t 9 L O dr r dicas E ———— L Cyr [TT 161 | _- i 14 |- Zie d Air | (69,2 S better 1 [768 | | | N s 6 Ki T 9RE N R ¿E | 2A St. Matbieu | 7650S 1bede>t | O! V |(6b ta 7 ) ee A “Is Gris8nezs Bz 6 balb bed. 4i 3 (765 g ] If R EEREY. S —- : s Paris >5O 2'bede>t | —2| 0 769 WSW 4 eite! ( N l Nebel —9! 0 773 z3temli beiter : E E S4 Abi E : S R «) nl I % ê+ n O 2 'vededt 2 _— —— i 01S 7 L T e E 1,0 * A 4'haltb det 11 f (421 I S - S 1 ihptt E d Gia 4d O S - C Libet S / D LTT( N E G |_(46,4 <8 5 ) Die Zablen diescr Rubrik bedeuten: 0 32,4;

r I OANA - D I obe L | 900 m |1000m | 2000 m |3000m | 3200 m dees R Btiriaitalh 5 f E S (39,1 |W 2,5 bis 6,4; 4 = 6,5 bis 124; | G A Ï s R R pi L E Zit eti A R A L E Si G E La File i 7 = 815 444-8 = 44 1 [L620 L648 —108|— 1125] SHüen 750.8 |W A L E g l G7 | QE on A | cs Ä Su C [44 i ) 1215 k gfk. 95 &5 90.100 | 100 100 ri 7 s 2 E e E hat zuge- Ae | 7 | - j T7 | - r WAnNITDO : : S nd-Atttung . | WSW W W-M V fait dnr E. ; ausgebreitet, fein Morimum von 777 mm T 4 GESE py 1 1 / ) 47 I L c E 1 © W.MDS,| 4 14 E W 9 8 | E Fin abziehendes biet unter | 25 ZE2TE: DARP TEZ! L IEETE I N v s So A S L _em g S Wn T j L'U Li Ci (23 INTIN Dimmel bede>t, Wolkengrenze bet 2100 m Höhe. Zwischen 280 | E R In J tér et N 7() Go Tom) atiirz20n0a Ta) “) L; J - { j E E E E (U n 2emPeraturzunaßme ten 12 18 c I De aletden Bit S R A L A | n (S Ero Gen 000 und 610 m von 3,0 bis 3,9, zwischen ) und 20530 m | n (l Min : T e AGRA E R E | 4 ivi E [ 48 Grad. | —— | ewarte. Berichte von deutschen Getreidebörsen und Frucßtmärkten I Ls à T Ce WEITCIDCEINDLIeET 11119 TYy Di) Tee LILCITS U” rve E A E N E P R I A A Ae R A A E Ee T R S ia o T6: L L E “E S s FetGE A S IRIII S: A R T HEL T C I A D T A R T C Ti C S” C A M C L E S Q E G A L 20D D T m U T E au Hl artablte Vrotss für - M 14 HauptsäGßlih gezahlte Preise für 1 t (1000 kg) in Mark ATIAE T D. L E E E D E D E ———————————————_——————— R R A R A R E G R T A E R R E R T T dit Gi i Üt C iG Lilie Gil Os Januar Marktorte fi j S N E j Were G . | m S E L Z Tag Weizen | NRogger | Hafer A E, | mittel qut ret - E R O 4A] - A C P is 4A dd A 1 2 B. D a e a A mm. E fl n! U A il mi A Kontadbera 1 Drt. » L - | 153,50 144 {24 7 -_ j F S L Danzig L ; 187,50 l 153,50 161 a U S6 188—190 j 154 6— 158 [141—143 - - f î f L ) L L A 1+) x Wtrelin a“ s v « ° 6 N a . . Í® J il ] D 15 ) H 5 ) Z DOIEA, « » s ° S 178— 181 j 145— 147 148 ) 142 L192 1G ry oél 711 Pr | : r y X S 179—181 j 149151 142—144 140—143 T2155 A s Crefeld S l / S 188—190 I 154—— 156 1— 163 - s (oln ° . ° ° 188— 190 2190 1 16G L S (D, Non k 1 Ey 4 Ï 1 » _- 4 _-_ x ALTeBd I . . s ° . . . o . [84 14 154 ) 18 161 l J | 28 h ( ld —_—] id v E N c e 190—197 50 180— 165 1 177 50 125—137,50 j i] 12 " Hamburg G E S | 199 153—156 160— 186: E Gkuva + (GT5 20 ) 167 OTEGROULO L le e O a H 20 167—170 T2] 15 i D J t « ) R Ü î R c . ret, . er e Berlin, den 51. Januar 1914 Kaitserlißes Statistisches Ait. Walk Velbruüd. A) A U) + d - 4 f .. p 4 L h 34 DE {7 f C Dadntet rf j erte von anderen deutschen Fruchtmärkten. E R T S O R S E Ee F F I V E D M START:1 Ph A E E D D r e á i 2 F E O P R A R 777 I O R N S C O S IGEITS? D P SR T D E D In? E E Ir O A A D B N A Ds D O Sudd LDZBY Qualität j? | e L | T T I I E 237 } 79 1914 ARHES s Î N47 / Du gcring niittel i aut ZOCI 17e j M „t Ca G 2 î 2D iti Ie i aiiA il j YBeriau?!3s prets » com: p T RS Ae 25 E e E E E E e A ENE E L E un al PAE gh Fp a Marktorte Ba Ht tg es E Me für H r „carttorte Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner A i iri ó} 2UrMe ie A E G E E E e MtCTI 1 e DUDUTI Att f > f! L l ù A is [11408 7 Lat eiatios M B t tîts | Ct eri E E T Nau L eine 4 R j nedrigfter hôchfier } niedrigster | hôchster | niedrigster voditer ¡Doppelzentner s s | preis D z U | I y , | j é | M i 6 M4 j M | M i M ATRA x ——— M B Le R E T A A B 2” = A Ps W eizen. Bu. « a G A [ 13 00 18,67 19.39 19,67 20,00 || 20,67 83 606 [9,46 19 28.1 3 Liuir E 17 i Ì 4/1 1 \ ) \ y - - - d D L Augsburg - « . « - . . . « . | 16,00 16.80 Li ¡6 ) | 18,40 1 } 19 O 20 Q i 1 °) l 3 E Roggen. Landshut a d S | 15,36 [15,36 1593 15,93 16,43 16,43 | E 2 159 ¡ 1 - l Yniagähurg (G e } B me L ) a è : C c O 15,60 15,80 15,80 16 00 16,00 | 205 247 15,84 | 15,67 23. 1 y Gerste. d, E E 13,46 13,46 13,85 14,62 15,00 | 10,77 31 146 14 98 | 13 58 93 1 v S e 14,60 | 14,60 1430 15,60 15,89 15,80 24 350 1489 J : 16 : ! & ¿ D afer. 0, S A 12,37 13,98 15 05 15,59 18.13 16 | i egr, E: e Ä Mi A: 1 »y T 1% ) _ 4 J s t Augsburg E E ° E . o ° ° ° 19,00 17 ) 19:4 15 ) 15 l j l T1 4189 | | 1 I | Bemerkungen. Dke verkaufte Menge wtrd auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der DurHsHnittspreis wirs aus den unabgerundeten 2Ladlen be t R d T da ; : 1 VQUE DLA Le De MiLCOELCILI Mr) Vnitsprets Ci UTtA 1 DCIT Mun De 4 in Iean Cr ti A iy c - 4 lf Nrolfs F . E - nov kot T 4%, V sf {14 A dd 1r4 L (F 4 % L f . F Vin liegender Strl) (—) in den Spalten für Preise hat dtie ¡tüng, daß der betceffeide Preis nihi vorgekommen ijt, ein Punkt (,) in den lesten se<3 Spalten, daß entivrehender Berit fehlt.

Berlin, den 31. Januar 1914.

Kaiserliches Delb