1914 / 31 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Dr. Friß Bü>ing in Clenze, Dr. Rudolf Caro in Lands- Lyner, des Kriegsministers, Generalleutnants von Falkenha Türkei | : Si - Ï j i s , .- AUd - , j yn Urket. r heutigen (19.) Sißung des Hauses der Ab- spreGung der Berliner Gerichte aussprehen. Der s\ädhsis<e | Welt, am Nil fowohl wie am Euphrat, errungen hat,

Ls Ls da, Dr. Potdinand Christiani in Senden, Dr. Paul | des Chefs des Generalstabes der Armee, Generalobersten von Da die Armenier ein endgültiges Einvernehmen in der E X S der JZustizminister Dr. Beseler bei- SU tate, R E A rf Selbst Erzellenz F folgte s va midi E über A eee E Süchteln, Dr Se E Dr. Sans Fer R Moltke und des Chefs des Jngenieur- und Pianierkorps, Frage der Reformen in Ostanatolien erwarten, konnte, wie bhnte, wurden zunächst zum Mitglied der Staatssculden- Jen M E o Me E E E wes, E Staat Erge E ae n angen Vel Sarioa, auen Beet x Met bee. i : S 0 EAPE Wr, ZBalier nis von Claer und machten, wie _„W. T. B. „W. T. B.“ meldet, die gestrige Versammlung des Patriarchats- mmission der Abg. Lucas (nl.) und zu Mitgliedern der foll man tazu sagen? Man joll Kunstwerke, sowohl im Original | erfüllt; denn es stellte sih leider beraus, daß der Tempel, von dem

Döhring in Königsberg i. Pr., Dr. Wilhelm Dunkel in | meldet, dem Reichskanzler Dr. von Bethmann Hollwe i is ntc ; ifi i 2 i E Se ; A i s g einen | rates feinen Entschluß über die offizielle Teilnahme der Armenier tatistishen Zentralklommission die Abgg. Hoes< (kons.), | pie in der Abbildung, ungeschoren lassen. die zuerst gefundenen Teile eines Relieffrieses stammen, in späteren Jahr-

Altena i. W., Dr. Jens Del in Hannover, Dr. Julius | längeren Besuch. an den Parlaments wahlen fassen. Das Patriarchat beschloß, T iepbera (nl.) und Dr. Ehlers (fortshr. Volksp.) Hierauf nimmt der Justizminister Dr. Beseler das Wort, | bunterten zerstört worben ist. Es ware Sieger Ét méeiine lie : " | das in barbarischen Zeiten so oft gesehen ist, hatte man dem Bedarf

ischer in Berlin-Pankow, Paul Fischer in riedenshütte O.S : ; ; ; : : x

i in-Stogli A an die Pforte eine Note zu richten, worin es über den anti- jedergewählt. : : s dessen Rede morgen im Wortlaute wiedergegeben werden wird | d in Berlia- olg ‘Tr Frledeich Friedel d ea ie Rees Der Bundesrat versammelte si< heute zu „einer | armenischen Boykott, der in Trapezunt seinen Anfang genommen i Dani sezte das Haus die zweite Beratung des Etats der ! (Schluß bis Blattes.) T E iresfed M fert [stedt n Teil 1 e : ait Jal t Be: ahr, Dr. Mar Gérbeim it Miesbaten Dr. Josef Glä ß s Plenars\ ißung; vorher hielten die vereinigten Ausschüsse für | haben soll, Klage führt. ustizverwaltung, und zwar die bei dem ersten Titel der A ee V E) pr a di „ron in en E fe lieg Ee in Bad Münster a. SL Dr. Marx Glaß a Sem De Sarl Justizwesen, für das Landheer und die Festungen und für das Rumäni quernden Ausgaben, „Gehalt des Ministers“ übliche hat Sit ini Gativn nox no@ wenige Teilftücke ber Fuibatcae, Dank - Sl., Ur. ; , Wr. Seewesen, die vereinigten Ausschüsse für Handel und Verkehr NSRLEW: [gemeine Besprechung, fort. Der Entwurf eines Geseßes, betreffend die ist es gelungen, mit Hilfe reichlicher vorgefundener Teile des Ober-

Goedid>e in Berlin, Dr. Klemens Goette in Berlin, Dr. | und für Justizwesen, die vereinigten Ausschüsse für Rechnungs- Der Kronprinz von Griechenland ist gestern mittag Abg. Kanzow (fortshr. Volksp.): Wir danken dem Minister Einziehung staatliher Schiffahrtsabgaben du r< baues mindestens die Umrisse und die Ausdehnung des ganzen Tempel- baues zu refkonstruieren. Es s\<eint sib dana um einen sehr um-

De: Wei, E E E L es ; ufi Hoy wesen und für Handel und Verkehr, der Ausschuß für Rehnungs- | in Bukarest eingetroffen und am Bahnhof vom Thronfolger, ; seine gestrigen Erklärungen. Jh möchte ihn aber um Auskunft Gemeinden und Private, in N \ S E Sre, L a - wesen sowie der Ausschuß für Justizwesen Sißungen. den Ministern und dem griechischen Gesandten empfangen irüber bitten, ob die Erwägungen über die notwendige Abänderung ist nebst Begründung dem Hause der Abgeordneten zu- | fangreichen Bau gehandelt zu haben. Da jedoh zuvörderst nur der in Nowawes, r. Heinrich Heise in Belgard, Or. Albert zar het VRanzleiordnun abges{lossen sind. Der jegzige Oberbürgermeister énanaen. Ber Sescventwuik lautet, wié folgt: ô oberste Teil bloßgelegt ist, so steht zu hoffen, daß die im Frühjahr He "olt G irs & A S, g E L n s O O A ¡if En Berlin hat als T die Sa für gs einen | Segangen. - L 1 G E neu zu eröffnenden weiteren Grabungen no< man<hes für die Alter- - «olf Hir in Frantsurt a. M., Dr. August Hüls- s : merifa. en Staat niht hineingehörend erklärt. anz besonders R Í ° ; tumswissens<haft zutage fördern werden. Eine epflasterte Straße mann in Solingen, Dr. Adolf Jacoby in Berlin, Dr. Fabian Anlage C zur Eisenbahnverkehrsordnung. i Das amerikanische Repräsentantenhaus hat gestern t "ift die Lage der Kanzleibeamten, namentli< der Zur Mitwirkung bei der Erhebung von staatlihen Befabrungs- | yerband den Tempel mit einem Brandopferaltar, über dem Kalisfki in Breslau, Dr. Heinrich K ayser in Frankfurt a. M., Ae Grund der Schlußbestimmung in Anlage C zur Eisen- ; M T. Y.“ ld i di E anderungsbill ange- an;leidiätare und der Kanzlisten. Hier muß „au für die Militär- abgaben na< Maßgabe p von dem zuständigen Minister zu treffenden | später eines der Häuser eines <ristlihen Klosters stand. Dr. Julius Kindler in Rietschen, Dr. Alexander Johann | bahnverkehrsordnung hat das Reichseisenbahnamt unterm | Vie „W. T. B. Me el, die Einw A, Mes M wärter etwas getan werden, deren Dienstfreudigkeit weiter Anordnungen find die Gemeinden, deren Gebiet von Wasserläufen | Man hat dies baufällig gewordene Haus entfernt und den Kluge in Sarstedt Hermann Köhler in Halver Dr. Emil | 24. v. M. einige Aenderungen der Nummern La, 11 und V1 | nommen. Die Vill enthält eine Klausel, die für die Ein- halten werden muß, nachdem sie als Scldaten s{<on fo berührt wird, für deren Benußung solhe Abgaben erhoben werden, Altar freigelegt; do< fonnte bisher nit festgestellt werden, welcher Kohlmez in Spro>hövel, Dr Friedrih Kuhlmey in | verfügt: i E wanderer den Nachweis der Schulbildung vorschreibt, aber alle inge Zeit dem Staate treu gedient haben. Die Nacht- | auf Erfordern gegen ein die Grhebungskosten de>endes Entgelt ver- griehis<en Gottheit sowohl der Tempel wie der Altar eigentlich Bergen a. D., Dr. Mar Leicht t in Berlin, Dr Seemann Ia. Jn den Cingangébestimmungen A 1. Gruppe a ist die Vor- | Amendements über den Ausschluß von Äsiaten beseitigt. heit, úber die so viel geklagt wird, muß beseitigt werden, | pflichtet. Die Gemeinden find. berehtigt, die Eigentümer von privaten, | geweiht waren. Jedenfalls dürfte der Tempel einer der ältesten sein, Leporin inK h ie Dr. Vikt Ls thal in Frankfurt M., | schrift über die Zusammenseßung des Astralits 111 aeändert und der Der amerikanische Geschäftsträger in Meriko O'Shaug- benso die zeitraubende Kontrolle dur das Silben- und Zeilensystem. d. h. B im Staats- oder Gemeindeeigentum stehenden Häfen zur | die wir bisher aus Griechenland fennen. Von dem Tempel von Eren naumern, Dr. vltlor Löwenthal in Frankfurt a. M., Sprengstoff „Halok T s Fp . Lp oi / S S. der Betrieb au< dadur etwas teurer werden sollte, so | Abga enerhebung unter entsprehender Kostenerstattung heranzuziehen. Garißa wurden die Ausgrabungsarbeiten dann zum Tempel von D 2 c Ç Sprengstoff „Halokarbonit“ ‘na<zetragen. nessy hat alle Fremden von der Freigabe der Waffen- Benn ; A L : Mis s s S S irt ; z N : Lr. Heinrih Maiweg in Langendreer, Dr. Adolf Menke 1T. Für die Gemenge der Ziffer 8a sind die Beförderungês 8 < Meriko durd f Regierung benachrichtigt - Wird dies do<h reihli< aufgewogen durch die Beschleunigung | Die Vorschriften des ersten Absayes sind auf Gutsbezirke ent- | Kardaki verlegt. Er liegt auf dem Gelände der Kaiserlichen Villa in Wermelskirchen, Dr. Robert Müllerheim in Berlin, bedingungen dahin ergänzt worden, daß solche Gemenge, wenn eine e A N va 6 desbalb Lis ‘Abreise R O: 26 Geschästsganges, Auh für das Maschinen- und Heiz- | sprechend anzuwenden. und war als Tempelruine |<on bekannt. Nur war er später bet un- Dr. Franz Mulert in Schlawe, Dr. Louis Neumann in Selbiterhibung dur gehörige Ablagerung ausgeslossen und dies im | Liele Fremden bereiten eshalb ihre Abreise vor. Huerta ersonal muß besser gesorgt werden. Hier wird der ortsüblicze : De is genügendem Interesse an seiner Erbaltung wieder vershüttet worden. Breslau, Dr. Christian N ützel in Hattersheim, Dr. Heinrih | Frachtbriete beseinigt ist, ohne Beschränkung befördert werden hat geäußert, er werde O Shaugnessy seine Pässe aus diesem ageélohn und die ortsüblide Arbeitszeit verlangt. Ein Antrag E Ueber die den Gemeinden oder Gutsbezir en und den privaten | Professor Dörpfeld hat bei seinen Untersuhungen die Frage natürlich Panigz in Jannowiz, Dr. Walter Pietrusly in VI. Für Lehr- oder Untersuhungszwe>e besiimmte mens lie | Anlasse nicht zustellen lassen; die Freigabe des Waffenhandels heiner Parteifreunde verlangt, daß den in den Staatsbetrieben Daseneigentümern zustehende Entschädigung beschließt, fofern keine Ver- nahe gelegen, die ja keineswegs bisher hon ershöpfend beantwortet Bitslan, Dr Max Piorkowski in Stettin, Marx | Köperteile, tierishe Körper oder Körperteile und Stoffe, die von E seine Haltung gegenüber den Vereinigten Staaten und eshästigten E e i a e argen E A A E Vier e an deen Gui worden ist: Fit die Iusel Korfu a [9 dfe Insel der Phâaken anzu- ; /: ; ; ; e l Mens» I torop ¡L S ba. N i in Meri i i i . (Ver Hedner will au e GVehaltsverhäitni/ er- Qu? : / i i Ler 1, P seben: ele Frage bejaht der Vor ende, und er ist Jo erfüllt vo Plathe in Neutrebbin, Dr. Fri Reich in Wies- Menschen oder Tieren herrühren, sind besonderen Sicherheits- | den Nordamerikanern in Meriko nicht beeinflussen. berden kann e al den Finanzminister und den Minister des Innern Luläste t. O L D e aN dex Da tragende gund er ist ao van e

vorsriften unterworfen worden. Nt ; 5 ( E L hiedener anderer Gerichtsbeaiten eingehen, wird aber dur den [ t i schriften unterworfen worden Die Nationalversammlung der Nepublik Haïti N ifidenten und dur< das Haus wiederholt unterbroen keit mit Begetstecung führt. Die Stadt der Phäaken müße im Nord-

Dn. D. Senrd_ Nocco n alle a S, S3 L S Q : 1s ., ; D , e is L F418 , C RDOY , j L h De : ; e 1 : Dr. Paul Rosenberg in Verlin-Friedenau, Dr. Max Runge u E E geht aus der Bekanntmachung in Nr. 3 des ist obiger Quelle zufolge von dem Ständigen Senatskomitee nd dacauf aufmérfsam gemacht, daß diese Erörterungen der Zur Entiichtung der Abgaben ist der Schiffer verpflichtet. Neben | westen der Jn'el Korfu gelegen haben. Dort sind vorhistorische in Berlin, Dr. Karl Samuel in Stettin, Dr. Richard | Reichsgeseßblatts vom 31. v. Mts. hervor. einberufen worden, damit sie zur Wahl eines neuen Prä- pâteren Beratung über das in Autsiht stehende Besoldungs- | ihm daftet als Gefamischuldner der Scßiffseigner. Bauwerke und Serben in Menge gefunden worden. Die Angaben Schattenberg in Stolberg a. H., Dr. Jakob Schmitz in E sidenten schreite. Es ist jedo zweifelhaft, ob die Rebellen sep vorbehalten sind.) Die Zeugnisse der Neferendare 4. des Homer hält Dörpfeld durchaus auf Korfu für zutreffend. Ja selbst Burgwaldniel, Dr. Rudolf Sh ömann in Neustettin, Dr. Karl / einen unter den gegenwärtigen Verhältnissen gewählten Prä- jerden zu shematis< ausgestellt. Die Anstellungsverhält- Dieses Gesetz tritt am in Kraft. das versteinerte Phäakenschiff sei in Gestalt einer Meeresklippe vorhanden, Schulte in Hamm, Dr. Johannes Seyffert in Sanger- Laut Meldung des „W. T. B.“ ist S. M. Flußkbt. | sidenten anerkennen werden. isse der e cuoxen e R fe e seen N Ae n be ie E E E L E E R ausen, Dr. Ludwi ievers i Sl „Vaterland“ am 2. Februar in Tschingki i ffe R räsi Reru < illi + {5 905 leute man în Saarbrüden fünf Assessor nd- ortäuscht, da 1pfe e einst felber für ein Sege ange- e ata Ee S pa erie SISE E D an ia „Vüte d am *. Februar in Tschingkiang eingetroffen. N As P Ey vou Peru Nt Nuff ist shter an. Es muß auffällig erscheinen, daß im Jahre 1909 dort A j sehen hatte, So spra denn der Redner zum Schluß seines mit Sperling in Köniasbera i Dr: Mor Spit in: Reval E na) Aiedungen des „W. T. B.“ von den Men ge» ne weitere Auffrishung notwendig war, indem wteder fünf Assessoren Statiftik und Volkswirtschaft. Beifall aufgenommenen Vortrags die Hoffnung aus, es werde gelingen, per ing in Königsberg i. Pr. Dr. Max >piß in V reslau, : fangen genommen worden, die unter dem Kommando des Mandrihter wurden. Auch die Heranziehung der Affessoren zu den N für die „homerishe Frage“ no< höchst bedeutsame Aufs<lüse dur S ¿Mat B A V p N e O. S K O Württemberg. R Der Min Od E S R Mollegialen Aamen muß O tan O Zur Arbeiterbewegung. die ‘Su Tae Sa gen as) Korfu bi vie Vert Lia d n n Frantfurt a. M., Dr. Wilhelm Stroh in Frank- Die 2weite & D; ter ‘iner M Jatten. Der Ministerpräsident und Kriegsminister Varela ist Die Arbeit beim Reich8geriht hat si< ständig vermehrt. Es if In Solingen sind erdi vielfa l ige Arbeits, m An[<luß an obige Mitteilungen erhielt die Versammlung dur furt a. M., Dr. Friedri<h Tuch in Hannover, Dr. Bernhard des m D Ba is I O aa O in dem heftigen Kampfe, der auf die Eroberung des Palastes halb faum zu verstehen, daß die Anzahl der zugelassenen An- vers A LEN Vreiginos ib E E den Geheimen Regierungsrat Professor Dr. schke in einem zweiten Veltmann in Re>klinghausen. Dr. Leopold Walter in gierung ersucht wird im Bundesrat für möglichst baldige Auf- | folgte, getötet worden. Dr. Auguste Durand, der frühere Führer älte damit nicht Schritt gehalten, sondern fi eher vermindert hat. | „ustande gekommen. Hiergegen nehmen jeßt der „Nh.-Westf. | Vortrage noh wertvolle Erläuterungen. Der Redner hatte sich vorge seßt, Franffurt a. M. Dr. Robert Weiermiller in Berlin- hebung der Fahrkarten \ * einzutreten unter der Vorc !* | der Revolutionäre ist Herr des Palastes. Jn der Stadt jm „Dortmunder Generalanzciger* is ein Artikel erschienen, der die 3tg." zufolge die Arbeiterorganisationen Stellung, die in | über den Gorgogiebel vom Tempel zu Gariga, den er aufs Schöneberg, Dr. Christian Werner in Bad Ems Dr. E g der Faÿyriarlensteuer einzutreten unter der »0raus- rrsd R (S N s S thwersten Beletdigungen gegen den gesamten Anwaltestand enthielt. | Zen langfristigen Verträgen eine Versicherung der Arbeitgeber | eingehendste in allen Teilen untersucht hatte, no< ausführlide emytho- g, ) e ad Zms, Dr. Eugen | egung, daß der dadur entstehende Ausfall ohne Erhö herrsht große Erregung. Die Banken und Läden sind ge- Crto S G 170 : g\ristig gen Sernherung del eitg i ; 5

; “1 : M R @ < ; 9, x ; Jo ung c T L Taum ce 24 5 er Erste Staatsanwalt hat die Erhebung der Klage abgelehnt, weil | ; Audsstandsgefahr erblide E v Doe Metall- | logishe und kunstgeshihtlihe Deutungen zu geben. Nach Ansicht des Wollenberg in Königsberg i. Pr., Dr. Karl Zausch in der Matrikularbeiträ ede>t wird. Der Ministerpräsident | [<hlo}sen. Der Präsident Dr. Billinghurst ijt nah Callao ge- P Gaubtbelbandl Erörterungen könnte, die cine weite gegen uMandsgefayr erbliden. Eine vom Deutschen Meta Nort den liegt ein Erzeugnis der ältest ï sischen Kunst Halle a. S. und Dr. Heinrich Zimmermann in Hannover den T “ea mge geved! wird. Der Ministerpräsiden \chafft d dort außer Landes gebracht de je Hauptverhandlung zu Erörterungen führen könnte, ole eine wellere | arbeiterverband einberufene Nasfiermesserarbeiterversamm- ortragenden egt ein Crzeugnis der ältesten peloponnesishen Kun p: C A b Dr. von Weizsäcker erklärte, daß er mit diesem Antrage Ja} worden, um von dort außer Landes gebracht zu werden. bdhädigung des Ansehens des Anwaltsstandes zur Folge haben könnte. Mit lung faßte eine Entschließung, in der den Arbeitern untersagt wird, | vor, von der wir no< re<t wenig wissen. Die einzelnen mytho- i; 1 | logishen Deutungen trug der Redner în einer Weise vor, die all-

Charakter als Sanitätsrat zu verleihen. einverstanden sei, da dieser der Regierung eine Stütze bieten deren Worten : es könnte noh mehr <mußige Wäsche aewaschen werden, | in Zukunft Arbeitsverträge auf längere Dauer abzusHließen, sofern : ; L 9 werde, wenn dort wieder einmal die Frage der Aufhebung der Afrika. jsden Anwälten abiräglich sein könnte. Die empörende Ablehnung istvom diese ohne Billigung der Ortsverwaltung zustande kommen. gemem als besonders reizvoll begrüßt wurde. Au Profefsor Dr. : berstaatsanwalt und vom Justizminister bestätigt worden. Es In Lemberg ist, wie „W. T. B.“ meldet, nachdem die Streitig- | Löske {loß mit einem Dank an Seine Majestät, der danach beide

F; Lot Fahrkartensteuer zur Sprache käme. Vielleicht werde die O E ; c - : j ] 1a : ; : &lnanzministerium. Fahr 0 e Gt : Das jüdafrikanishe Parlament war gestern stark ndelt fih Hier niht um eine Parteisahe, und ih hoffe, daß das leiten im Dru>ereigewerbe beigelegt sind, der Betrieb in den Buch- | Gelehrte in Seiner Loge noth in eine Unterhaltung zog. Zu Rentmeistern bei Königlichen Kreiskassen sind ernannt: S 000 räge wür A bie Möciariae ie INg Dae beseßt und in großer Erregung, als der Minister Smuts fich samte Haus es mißbilligt, daß, weil in einem Stande vielleicht Le Ea eaies iebee aufgenolinen S * (Val. Nr. 28 n Sl S J in Winsen a. d. L. der Regierungssekretär Schröder aus schiedenheit widerseßen i O E erhob, um die Maßnahmen der Regierung anläßlich lemente find, die fi QEE en, Me ganze As nit in ——— Wohlfahrtsþpflege. Lüneburg, in Pr. Stargard der Negierungssekretär Wilhelm S Bad des Streiks zu verteidigen. Nachdem er drei und eine halbe pduB Genen D ; ie Nichter werden lor E N (Weitere „Statistishe Nachrichten" st. i. d. Zweiten Beilage.) Heute nat entshlief infolge eines Schlaganfalls Frau Elise aden. Stunde ontrolle unterworfen, die ni<ht am Plate ist. So ist es ¿L ; 4 Wenßtel in fast vollendetem 81. Lebensjahre. Tochter des bekannten

Witt aus Danzig, in Bubliß der Steuersekretär Oskar Sim on i L ; s gesprochen hatte, hatte er "aut Meldung des L: A M , Play 90 i H S Be riogern uiltag ausgegebene ärztlihe Bericht über | W. T. B“ sichtlich no< nit die Hälfe seite Darlegung Whwer vor Weihnachten ausfiel. Man dert tier idt he Handel und Gewerbe des feinsinniaen Mitte. plus Heimann und Witwe L ) E es feinsinnigen rchitetten, aurat ermann enße at

as Velen 1, S. das Befinden Jhrer Kaiserlichen Hoheit der Prin ber den Standpunkt der R led : 1 S V O 7 } über den Standpun er Regierung erledigt, und es war N G t S ihtgteit der Nichte , : =: < zessin Wilhelm von Baden besagt laut Meldung des offenbar, daß weder er no<h das Haus weiterhin den An- e M E ae E E e __ Jn der heutigen Sißgung des Zentralaus\< usses die Verstorbene in ungewöhnlihem Maße _humanitäre, wissen- T. B“: strengungen einer scharfen Debatte gewachsen waren. Sie det. Das Prâdikatseramen ist von großen Zufälligkeiten ab- | der Reichsbank führte der Vorsißende, Präsident des Reichs- | s<aftlihe und künstlerishe Interessen gefördert. Es" set vor | Ï bankdireftoriums Havenstein unter Bezugnahme auf die | allem an ihre große Stiftung für die Akademie der

I

sungen und Uebungen Im Befinden Ihrer Kaiserlichen Hoheit bestand heute morgen S ; ; L al iel W uf gele erden. g e g wurde daher vertagt. Smuts . suchte zu zeigen, daß die Be- gig, es darf also nit zu viel Wert darauf gelegt werden Wissenschaften, an die reihen Zuwendungen für die Kaiser;

V! L 1 6 Lis Sul 1914); f bes Borucittags i hre k i: E Le i E : ( i é A : Eh Vegeihoes : en nde ; j Seiten mißbilligt worden. Der Angeklagte muß in jedem Falle Der Ausweis vom 831. Januar eigt zwar eine ah- 2 ) / E E O April 1914, 4 NNEM PrnslE Bi A Verschwörung von höchst Dorgefebrtltonem Cen T De Wllündig und in vornehmer Weise behandelt werden. Wir freuen solute' Jnanspruchnahme der ReiYbank, die idt nur über | Seushland Bund, den Berliner Krippenverein, die Lte O A F s über die Erklärung des Justizministers und stimmen ihm | & 8 Nort p ; , | Schule in Athen erinnert. Die Verstorbene war Ghrenmitglied der en d de Stundenzahl an.) af bei bak ins be S Verfi ao nie naftvenbia it die des Vorjahres, sondern „au<h über die aller vorauf- Königlichen Akademie der Wissenschaften. . Ihre Verdienste waren _Prof. Dr. Mohrmann: Höhere Mathematik und Mechanik, js handelt Rd um aiten Ausnabmefall. ® Bir baben vas Ver: | gegangenen Jahre recht beträhtlih hinausgeht. Nicht nur | au von Seiner Majestät dur< die Verleihung des Wilhelmsordens S E (6); N E Teil (4) Prof. Rußland. rauen, daß folche Fälle si< nit wiederholen werden. Wesent- O L an E ist U e N „Januar- | und des Luisenordens anerkannt worden.

» Dre alentiner: V 2 eil (5); Physikalisches Der griechishe Ministerpräsident Vent 8 t : E H i für mich, daß der Vorsitzende die Gründe des | woche stärker gestiegen, sondern au ie Jnanspruchnahme att V: A g gient A Wallot: Physikalische abend E At A6 Bularal auen, ilt gestern Parlamentarische Nachrichten. Verihts anders verkündet hat, ale sie beshlossen waren. | auf Wedhsel- und Lombardkonto, abzüglich der Privatgut- Der Samariterverein vom Roten Kreuz Berlin wird Vol Di ‘W. Bilg: e T; Fin Tagesbefehl an das Heer erwähnt, wie Die Schlußberichte über die gestrigen Sißungen des Reich s- indigung ra fn Di einer gewissen tendenziöfen Art der Ver- | haben, ist sehr viel* größer q u irgend einem der Vor- | demnächst wieder für Damen einen Kursus in Krankenpflege Metalle (4); Ausgewählte Kapitel der (angewandten) phystkalischen „W. T. B.“ meldet, jüngst ‘vorgekommene Ausschreitungen von | tags und des Hauses der Abgeordneteu befinden fi® in N & l dem Stcifnaf ube tine E ‘Der Auectlace Ua nten ar O Debeers ah Vas Ge ua H lies E Ab E 8 e G 7

, N A / T wi s ç 224 s s A t C - e ; G T Gul Q pa L s D ¡L ( h L e LN S * L « 4A 4 L N 5 1 C f ; ¿ 4 i; A D Ae M Manie Analyse Offizieren, die einen Mangel an moralischer Einwirkung und | der Ersten und Lweiten Beilage. o< etn Ehrenmann, der seinem Nechtsempfinden gefolgt war. Gewiß diese am 23. Januar um fast 150 Millionen Mark überstiegen Leo Kaiserin Friedrib-Hause fr dos ärztliche Forikidunn e probieren, 2. Teil (J. M ioalbe lan De Mer E E o a fok R E Biber Gg Kame- Der Reichstag seßte in seiner heutigen (206.) Sizung Den o ari ea tale O e en muß do | sind wieder unter den Stand des Vorjahres gesunken. Jndes | Berlin NW. 6, Luisenplaß 2/4 (am Neuen Tor), statt. Da in dem Gasanalyse mit Nebungen (3): Kolloquium über anorganische N N legen. Der Kaiser habe dieser Er Jelnung welcher der Staatssekretär des Jnnern Dr Delbrü bei- It D A Put E L pt fai E OOS liegt der bestimmende Grund hierfür offensichtlich in den | Kursus vorzugsweise Wert auf die Auébildung in der ersten Hilfe- O: j 7 fo r e m Kri ister i y 4 r - erschetden. ttel hat Ausdrü>ke gebrauht, die nit zu t i 2 2 : , ; sf L L ; F Chemie (2). Professor Dr. Bruhns: Lagerslättenlehre die ernsteste Aufmerksamkeit zugewandt und dem Kriegsminister hnte, die Spezialber Mrs E 7 U el nlersch n n S H I C ; am 31. Januar erfolgten Einzahlungen auf die Preußischen leistung bei Ünglüdsfällen und bei Erkrankungen gelegt wird, fo

Sr E i i i i Sage ] ! | befohlen, strengste Maßna men zu eraret 918, | woynie, die Spezial eratung des Etats [Ur das Reichs- illigen waren, er mußte bestraft werden ; aber es war do< nicht | ( 1. Jal rolgien atung } t E deres Interesse für Mütter, L ; S o Deoguaubie (9); Hr gg oglsch,petrographisches Prak- | f G D a t nta N e amt des Junern und die gestern begonnene Diskussion über 08, daß der Staatzanwalt deswegen Gefängnisstrafe beantragte. | Anleihen, und der Zwischenausweis vom 3. Februar zeigt C ri 4 wi A iene afiieiR t demie sfopie (4). Professor Dr. B obe: Stolvaie, 9. Teil O Go die Aufmerksamkeit der Befehlshaber darauf daß Mangel in | die zum Vereinsrecht eingebrachten Resolutionen der Polen, des ps ollte allgemein Gebrau werden, daß, wie im Kruppprozeß, die | bereits wieder eine Besserung, wenn auch ein sicherer Vergleich | usw. Den ‘Teilnebmerinnen werden auf Wunsh über den paläontologisces Praktikum (2): Paläontologie, 2. Teil (2). A Prof. der militärischen Erziehung der Offiziere auf n albafis Zentrums und der Sozialdemokraten fort. perfündigung der Strafe der Begründung borausges<i>t wird. mit dem Vorjahre hier nicht möglich Ut, weil damals der Besu<h Bescheinigungen ausgestelt. An diesen Kursus wird G: N Zen N : i g Abg. Dr. Jun (nl.): Die Debatte über dag Vereinsgesetz ist ur einen größeren Wechsel in der Besezung der Straf- | 1. Februar auf einen Sonnabend, in diesem Jahre auf einen | < ein Kursus für Gesundheitspflege anschließen. Die

AGésnungen ein,| die on | gewöhnlicher Streik gewesen sei,

ademie {y Clausthal i. „j no< die Besserung wie am Page zuvor; do< stellten im Laufe Ä i ; ; ; j ) ist das Ne 3 n alle Ti beri Noi 8 ; e N 0 hal arz Besserung ag Sie d ah sich f wegung ‘in Wbafrika von - Anfang an bis zum Ende kein Mon Falle Knittel ist das Verfahren des Vorfißenden von allen | vorliegende Wochenübersicht der Reichsbank folgendes aus: Wilhelm-Gesellshast, für das Pestalozi-Fröbel-Haus, den Jung-

Süchting: Elektrotechnik, d. Teil (6); Maschi eme 4): | inner ia in de eff Try E: i g: und V Ana : Y A A, Ti r 4 j “el urfus Gesun Spf 1 A inan leidbnen, Uebungen (2). Geh A Dea: Bul. dessen iun S H U S eie, eine ständige Cinrichtung des Reichstags seit 1908. Bei einem E s Aeriati be B E Se, Fer Schuldfrage Sonntag fiel. Sieht man von dem außerordentlichen Einfluß | Damen, die sih für die freiwillige Kriegskrankenpf lege zu baukunde 111 (3); Verwaltungékunde (2). Prof. Jüngst: Auf- / O O sen erscheine. Geseß, dessen Bedeutung in der Anwendung und Ausführung lin S utelang be A D L Voit der Anleiheeinzahlungen ab, so ist der Ausweis befriedigend. | Helferinnen oder Hilfs\{western vom Noten Kreuz ausbilden lassen bereitungsfunde (6); Bergbaukunde 1V (4). Okberbergamtsmark. Der Reichsrat seßte gestern die Beratung des Geseß- | Legt, ist ja eine parlamenta'ishe Aussprahe ni@t nur ej ay States e P a R A e 1hoî i | Auh die Verhältnisse des heimishen und der inter- | wollen, erhalten denjenigen weiteren Unterricht, der den vom Zentral- der Martideibetuen e upeidefunst mit Uebungen, 2. Teil (8); Abriß | entwurfs, betreffend die Regelung des Verkaufs von | Net, sondern au "ein: Hflicht. Ich habe aber do< den l Fall vorgetommen, baß ber Videre, pet Be PEDON V F ABialen GUDOAR haben sich günstig entwi>elt. Die | komitee des Preußischen Landesvereins vom Roten Kreuz darüber aus- der Marksceidekunde (2). Prof. Hoffmann: Metallhütten- | geistigen Getränken, fort. Obiger Quelle zufolge wurde Ton inte E a zuelem Jahre in einem milderen 4 bat O il fe e s E A S Der Geldflüssigkeit in Deutschland hat weiter zugenommen Der HAR T e E E iste Ie A ILE ; u T D! ütte ] 3): 1tte O 3 Stin in Nrti - “o Or )rt n ais rübere abren is | Ba A F L T O D 5 S E c : L : j ) l der the | 8 1

männisches Prafifum (tägli): Abe eron (2) Metallbütten- A O O las E E angenommen, der | ¡idensaftlihen Rus fNtingen e U S R N ae p, minister erklärte in der Kommission, das Gericht könne den Privatdiskont hat si< mit einigen Schwankungen auf némaatue de Verbandsiätten- des Kuratoriluns dev Borlines Dozent Dr. Hommel: Metallurglsche Probierkunde, Praktikum Stimmrecht in 24 Das 10) Vonhd ita ee nur ein. Tel Jelntr Anführungen richtig gewesen ist, “so wäre Tan een, A Ee „0lauben wolle. N “autet wenn es | 3 Prozent gehalten. Auf den internationalen Märkten | Unfallstationen vom Roten Kreuz abgehalten. Au< wird ihnen im 2. Teil (5). Prof. Osann: Eisenhüttenkunde I, 2. Teil (2): in denen über das Verbot d s V M Dge O en vertetyt, } das zu beklagen; denn gerade in nationalen Fragen i Ruhe und Ä die fi Us le ist, daß (Ft Vas e an S n Ei darf hat sih die Entspannung fortgeseßt. Der Privatsat in } Garnisonlazarett in Berlin oder Tempelhof, im Augusta-Hospital in Metallurgische Tednologie, 2. Teil (2); Eisenproblertuni s 2 timmt wir 20s Verbot des Verkaufes geistiger Getränke be- |, Würde bei der Ausführung eines Geseßes unbedingt erforderli. A en 0 uicht das Gewissen absprechen. “Tee | London ist erheblich unter den deutschen gesunken, in Paris | Berlin (Scharnkorststraße), in Krankenhäusern und an sonstigen ge- hüttenmännisches Praktikum (tägli); Entwerfen von Eisenhütten, | timmt wird. ; Zu einer Aufhebung des Spra>enpa'agraphen gibt aber pie it m Goit dan vorgekommen, wo der Zeuge erklätte, steht er nur wenig höher als bei uns. Auch die Devisenkurse | eigneten Stellen Gelegenheit zu weiterer praktischer Ausbildung ge- i | Jtalien. Situation absolut keinen Anlaß. Eine solhe Aufhebung würde ein O M O Ge D besser, das: ein Hille sind überwiegend günstig, im übrigen nit bedenklih. Das | geben werden. Anmeldungen zu dem am 10. Februar d. L bo,

: z ; 2 f ; ginnenden Kursus für Krankenpflege, für den der Kostenbeitrag auf

anlagen, 2. Teil (8): Uebungen in eifenhüttenmännischen Berech- , ; erfi ef Bi j | 6 e 461 ü - | Zarü>kweichen in der Ostmarkenpolitik bedeuten, und dazu ltegt crsichert, daß er na< bestem Wissen und Gewissen ausfage, | Bs T 7 Gt : ; anläßlih der Be- B ö d l daß er gezwungen wird, den Namen Gottes zu mißbrauchen. | Reichsbankdirektorium hält bei dieser Lage der Dinge eine 4 u festgeseßt ist, sind an den Vorstand des Samar'itervereing po

nungen (2) (Eisenhüttenmänntsches Seminar); Elektrometallurgie für Der Bericht über die Ausgaben ;

Eisenhüttenleute (1). Baurat Zie : Bauk ns D i - Neaäisd a Ss leine Veranlassung vor. Es wäre au< fals<, ein eteb, iy n 3 ; c: i j È y 5 itere Ermäßi ( / ‘ozent -

pag q, Mrotot gat: Gnsfbring n ta leon d | Jet buen ie Gde Lei sden Inseln unb anläßlich | da“ ft M E pie aub h e G Pete in ibrer Sia Beemfniee darm" S gdie | (oltere Grmößigung des Bansages um 1/2 Prozent flir an: | gef Lacieblllie, sid, anden Votstand des Sama iteretelns dom

n 2 Sbeeberneot De f arvindtl: Dartaes A a O 0d As M ne Aae egt worden | wenigen Jahren Át Ander, Wenn die Polen unter si sind, fo e E E A ügen Fray dre ee 7: ollte gezeigt. : : . di Ausfül bei und gelten als berüd>sihtigt, wenn feine ablehnende Antwort erfolgt.

und Preußis<es Staats- und Verwaltungsre<t (4). Medi- ia Nus b ) el 1 149 S / A E an, daß ih werden sie ni<t leugnen, daß das Netichsveretnsgesey tweit in f, N A E nie a d Pru gezeg ¡bts B L E Zentralausschuß stimmte diesen Ausfü zungen vel.

zinalrat Dr. Niehn: Erste Hilfeleistung bet Unglüsfällen (2). | 908 20) 63 en auf £0 (97 964 Lire beliefen. Es entfallen | besser ift als ein etwa von Preußen eingeführtes Vereintgesetz le fein M h n f be L enn n S gerin her S Schließlih wurde noch eine Stadtanleihe zur Beleihung im 4 i : i

Zur Ergänzung werden folzende Kurse und Uebungen abgehalten 3 091 638 Lire auf die Cyrenaika und Tripolis, 21 857 809 | Der mild re Ton zeigte sid au<h in der Nede des Abg. Marx, Der Mi, r eyen n vas edner N 1 elnen solhen Sag.) Lombardverkehr zugelassen. Aus dem Geschäftsbericht der Gefellschaft zur Bekämpfung

auf die Besezung der Aegüischen Jnseln, 3 351 123 Lire auf | der freundlide und väterliche Ermahnungen an die Negterung Port tus Bis “CORIORE a Reat Npluns Aus L O s Sl Mitalieher Lt a ie L U L Die Baudelt: U E

S Q . gruße 28, uh w - re Mitgliederzahl zurzeit 139 beträgt. lte Handels- und Industrie-

werden : Assistent Landmesser und tonz. Markscheider Th om é: Mark- i i < G F j etcbnen (9). i -| Albanien. Etwa fünfzig Milli i ie Ve N und die ausführenden Behö:den erihtet hat. Es bestan ti ; : ; ; itere Nachrichten über „Hande e“ [i dei i < m \ceiderishes Ze!hnen (2) fünfzig Millionen find an die V rwaltung wesentlicher Unters<ted g a s bestand da ein qupsen den Shmuß in Wort und Bild. Wir müssen uns aber | (Weitere Nachrihten über „Handel u. Gewerbe“ f. i. d. Zweiten Beilage.) kreise stehen ihr no< fern, aber au< die mittleren und kleineren

Bergwirtshaftslehre wird nit als besonderes Koll lefei der türkischen Staats\chuld gemäß dem Vertrage Q ' zu den früheren Ausführungen des Abg. q x o edie c | i‘ Y ; , ;

sondern in ibren einzelnen Teilen an Hi Stellen E wie gezahlt DeDei N C A S h dié ven dem bg. Legien angeführten Fälle reichten Ptlwerter Be tas Nate Pai olt G 0 [bft : deuisden Gersten Lebe He N, Wona EdiDaNe cane “An

sie guhgehdrt (Bergbaukunde,“ Lagerstättenlehre, Bergrecht, Volks- Portugal. G Gesellschaftsneh hg E P e bestehende Pans Thou bat E ‘früber A Ta “Gewiß us Kunft und Wissenschaft. eiti Saiten L Gefen E D Sas wirtf t ¿N N lee) Gd i; ues Und. Se] 8ordnung,. ever ten vo 8 7 N, ( R : ; | z s : d ° 2 : « DLTgedU

rtjaft usw.) Der Präsident der Nepublik de Arriaga hat einer Mel- | sähsishen Fall brauht man sid nidit aifeúrs Se Was e cinen Unterschied machen, ob ein Kunstwerk in ge- „A. F. Die ar<äologische Gesellschaft hielt am ergangenen | der öffentlihen Arbeiten in Deutschland“, 2) „Der gegenwärtige

i: N hlossenem Raum. steht oder eine Abbildung desselben auf | Dienstag in der Singakademie ihre Februarsißung, zu der die Kaiser- | Stand der Arbeitslosenfürsorge und Versicherung in Deutschland“.

Es wird darauf hingewktesen, daß außer den Studierenden des u , i

Berg- und Hüttenfaches au< Studierende dex Mathematik und dung des „W. T. B. zufolge Bernardino Machado mit | demokratishen Turnvereine anbetrifft, so gebe ih gern zu ostfart ird i i dni Taiestä i ç

5 j 7 t ; i D i i P i f F 4 f G L V E J 1 U Ï I - 9 L . e j Ó t 25

Naturwissenschaften für sie geeignete Vorlesungen und Uebungen an der Neubildung des Kabinetts beauftragt. Machado hat den Aufhe O prote: E En Me Ta8 aen le Nabilbuag Don Bildwerker E E Mente Nottrag bielt der Pres M en eld E C Ae Koimmissionsberatuls Bete Ct E Subraisstou, i rade Tenbeaion MIDNELONIE DEE Straßen und Pläßen stehen. Friedrih Wilhelm IV. sagte, als man | Insel Korfu, bekanntlich unter eifriger Teilnahme Seiner Majestät wesens gerihtet mit dem Anheimstellen, bei - Vergebung öfent=

der Bergakademie belegen können. Auftrag angenommen. | T A ; Ar Sozialdemokraten s\oztald ratifs Ç 113 » far Clausthal, im Februar 1914. Gestern abend hat auf Veranlassung von Machado Do niht der ¿ert Ae AOIIEN E Be u 9) über die Plasiiken auf der Berliner Shloßbrü>ke aufreg!e: die | des. Kaisers, ausgeführten Ausgrabungen, die zu einem Teil no< licher Arbeiten weitestgehende Nü>siht auf die Arbeitsmarktlage

Der Direktor der Königlien Bergakademie: Santos in Lissabon eine Straßenkundgebung stattgefunden. | 4 in übrigen um tit z A Verliner werden si daran gewöhnen müssen. Wenn man jedes Kunst- | zu beenden find. Ueber die Vorgeschichte dieser Ausgrabungen ist zu | zy nehmen. Shließlih hat sie es ni<t unterla en, alle ischer. Eine große Menschenmenge, meist aus Arbeitern bestehend, | Was die Gewer! fGaften N A U eie ae e el vert, das einen na>ten Menschen darstellt, für unzüchtig erklärte, dann bemerken, daß bor wentgen Jahren erst bei landwirtschaftlichen Arbeiten Staats: und ian de D Ee ut die lw Mas begab sich, obiger Quelle zufolge, unter Vorantragung von | f.eien Gewerkschaften au Tendenzen verfolgen, die mit der Sozial=- Feste man überhaupt kein folhes Kunstwerk mehr öffentlich aufstellen. | ein Landmann auf dieser größten der ionishen Inseln auf einen | Verschle<terung des Arbeitsmarktes im vergangenen Jahre hin- Fackeln zum Palast des Präsidenten der Republik, um eine | demokratie an si< ni{hts zu tun haben, daß fie rein humanitäre wecke 1 lolhes Vorgehen würde uns dem Spott des Auslands ausfeßen. | alten Baurest stieß, den Teil eines Neliefs. Die grithishe Regie- zuweisen und die Inangriffnahme öffentliher Arbeiten anzuregen. ¿ ; allgemeine Amnestie für die politischen Gefangenen und- die | verfolgen, aber ih verstehs nit, daß man immer und tmmer wieder fle tr, bekämpfen das Lüsterne und S<hlüpfrige; aber in den | rung gab die erlagbnis zu Ausgrabungen, die man nun veranstaltete | Anläßlich der ausgebreiteten Tätigkeit des Verbandes hat der Vorstand Nichtamfklicßes. Wiedereröffnung der Versammlungsorte der Arbeiterorgani- leugnet, daß die fielen Gewerk|<aften sozialdemokratish sind, und wenn il en, die wir meinen, handelt es si um die Verbreitung von Ab- | und mit deren Leitung der Kaiser den Archäologen, Professor beshlossen, bei der Budgetkommission um Einsetzung einer Beihilfe sationen zu fordern. Der Präsident de Arri tlärte ei Bebel einmal gesagt hat, sie seten eine proletarische Massenbewe ung ea engen wahrer Kunstwerke, um etne keusche Darstellung des Nakten. | Dr. Dörpfeld betraute. Wie einleitend erwähnt, sind diese Arbeiten |- von 2000 6 in den Etat vorstellig zu werden. Jn Aussicht ge- Deutsches Reich. Abordnung der Den veiito d Erraga, ertlurie einer | #5 ijt das eben die Soztaldemokratte, Bömelburg hat auf bent O E ist {on von anderer Seite darauf hingewiesen worden, daß die | nahezu vollendet, sodaß es dem Professor Dr. Dörpfeld mögli war, | nommen wird die Abhaltung einer Laefentnhuna zur Beratung über g Der tonitranten, daß er ihre Wünsche, die, wie werktshaftskongreß in Cöln gesagt: Sozialdemokratie und Gewerk- ügend zur gesunden Géwöhnung an das Nate erzogen werden | an etne zusammenhängende Darstellung des Geleisteten zu gehen und „verschiedene Mittel zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit*, die mit Preußen. Berlin, 5. Februar 1914. er annehme, die Wünsche des ganzen portugiesischen Volkes schaften sind etns. Jedenfalls ist das Ziel der freien Gewerkschaften nuß, Verhindert man die Berbreitung solcher Vervielfältigungen, diese Mitteilungen dur< zahlreiche Lichtbilder zu ergänzen. : der diesjährigen Tagung des Verbandes deutscher Arbeitsnahweise - ¿a Ce Ap : seien, der Negierung mitteilen werde. Die Demonstranten vor | ein soztaldemokratisches. Ich begreife niht den Mangel an Offen- D; s{ädigt man die Künstler und die Postkartenindustrie felbst. Der Vortragende begann mit einem Dank gegen Ihre Majestäten verbunden werden soll. Eine Eingabe an den Reichstag über die heute im hiesigen Königlichen Schloß die Vorteon 18, Hören | dem perstreuten fh in voller Dedmm oe Bgeungen aus | belt, mit dem man das immer wieder bestreitet Au sonst bee, [P rinelnen Buchbüetlein “Mittcitaren lagen, die fie erheben, an aréhologilher Wissenshaft und ForiDung, “ras wesentli "er Len | Swodtmäßigkeit der Aubgestalmg des Arbeitonachweises wird vor: ( ( S ( s ( i eritreulen n< tin voller Ordnung, wobei fi e le Vebatte in etnem and l L uhhändlern Mitteilung machen, dami ese | an arhäologischer ens Forschung, d 1 ; ereitet, 4 ! sle abweseln meren Gleis als früher. br Recht wahren können. Der fähsishe Kultusminister hat | erfreulihen Erfolgen beigetragen habe, die deutsde Arbeit y

des Militärkabinetts, Generals der Jnfanterie Frei errn von ! die Internationale un i i , J Sreih Î d nationale Lieder sangen. (Schluß des Blattes.) : lärt, er könue nur sein tiefstes Bedauera über die Recht- | auf diesem Gebiete in den verschiedensten Teilen der

4