1914 / 39 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

agnie und dann die Front der Automobtlkompagnken, 2. und 5. (zu- Es folgte ein Vorbeimarsch der

D zu Fuß, sodann eine Shulübung der Automobilkompagnien, nâmlih Aufrichten der Maschinenleitern und Vornahme von 32 Rohren. Danach ließ fich Seine Majestät die Fahrzeuge | Auton zuges mit Krankenautomobil und anderen santtären Hilfsmitteln ein- C0 erläutern, worauf ein Löschmanövzr am Dome vorgeführt wurde.

odann besihtigte Seine Majestät eine Motorsprize mit fechs

mmen 40 Automobile), ab.

Schläuchen, ell aufflammten. Ein M lammenmeer und in den urzem das Feuer.

an. Seine Majestät in der er seiner besonderen gab. Der Branddirektor Majestät aus. Zum Ordenéauszeichnungen,

schaftlichen Niederganges getreten.

vorübergehend

Der Berliner Schriftstellerverband veranstaltet am Sonn- in den Festräumen des Landes- au s\tellungsparks (Alt. Moabit 4—10) einen „Schriftsteller - für den allerlei Belustigungen, humoristis de Vorträge Einlaßkarten für Mitglteder Karten 10 4), für Nicht-

abend, den 21. d. M., Abends 9 Uhr,

karneval“, sowte eine Tombola vorgesehen find.

und deren Angehörige kosten 3 4 (vier mitglieder sowie an der Abendkafse 5 4.

zu ermäßigtem Preise (4 zu 10 4) wird am 18. Februar geschlofsen.

Im Wissenshaftlihen Theater der neue Vortrag „Winter in der Schweiz“ Ausnahme von Freitag allabendlich gehalten. leßte Reihe der Gelehrtenvorträge mit Professor seine Eisverhältnisse Am Sonnabend findet A einmal Nachmittags «Mit nach New York* zu kleinen Preisen statt. Im Hörsaal werden Vorträge gehalten : Montag, Dr. Elias: „Wie der Luft-

ginnt die vierte und einem Vortrag des Herrn den „Atlantischen Ozean, sprechen wird. eine Wtederholung

des Vortrags

nachstehende

fahrer feinen Weg findet“; Mittwoh, Dr. W. Berndt: pflanzung und die individuelle En'wicklung des Menschen“ ; Donners- „Die Stabilität des Sonnensystems*“; „Spektralanalyse“. Außer- hr, Dr. Kritinger auf der

tag, Professor Dr. S{wahn: Sonnabend, Professor Dr. B. Donath: dem spricht am Dienstag, Abends 8 U

Sternwarte in der Invalidenstraße über

s{nuppen“.

Auf der Treptower Sternwarte finden folgende wisen- schaftliche kinematographis{e Borträge ftatt : wittags 3 Uhr: „Mit Schnellzug und Ozeandampfer von Berlin übec Bremen nah New York“, Nachmittags 5 Uhr:

7 L, E m ay Ls

einen Wassermast und einen Rettungswagen. waren vier große Holzstöße errihtet und angezündet worden, sodaß fie ann im Feuershußanzuge aing in dieses den gewaltigen Qualm hinein und löste binnen Die Vorführung endete mit einem Parademarsch der Automobile in Zugfronten nach den Klängen eines Fanfaren- marshes. Die Mannschaften traten hierauf in einem offenen Viereck trat in das Viereck und hielt eine Ansprache, Zufriedenheit über das Gesehene Ausdruck tor brachte ein dreifahes Hurrah auf Seine S{hluß verteilte Seine Majestät eine Retbe von ) unterhielt sih noch kurze Zeit mit dem Ober- bürgermeister und kehrte um 121 Uhr in das Schloß zurü.

Der Magistrat ist, „W. T. B.“ zufolge, in seiner gestrigen Sigzung dem Beschluß der Stadtver über die Verwendung von 300000 unverzinslihen Darlehen an Personen, die infolge des wirt-

ordnetenversammlung

Küste. * Direktor Or. etnes Automobill\ch- } Lichtbilder,

Inzwischen | der „Saturn“, Kanal stieß Burg (Dithma Dampfers {ind

Meme!k, boot* meldet:

machen und

weitersinkt. zur

in Not geraten find, bet- | gefommen.

Die Ausgabe der Karten Bremen

„Urania*" wird der in nächster Wehe mit Am Freitag be-

Köntg aus.

Ba\chin, der üver und Schiffahrt“

dem „Imperator“

gewidmet hat.

„Die Fort- Berganßenhbeit,

G8 ift

kann man „Schweifsterne und Stern- Peer zu

morgen, Sonntag, Nach-

„Europäische und exotische

E AE R p derr. 1 ee

Jagden“, Abends 7 Uhr: „Vom Monte Rofa ju

Montag, Abends 84 Uhr: „Vom Monte Rosa zur afrikanischen den 17. Februar, Ab:nds 827 Uhr, spricht der „Merkur und Jahr“, unter Vorführung zahlreicher Abends 84 Uhr,

Am Dienstag,

Venus, Gleichheit von Tag und und am Mittwoch, den 18. Februar, icher Lichtbilder, Dr. W. Ebert aus Mit dem großen Fernrohr werden der „Orion*-Nebel oder der „Mars“ beobachtet.

ebenfalls unter Vorführung zahlre Wien über: „Erde und VMars*“.

Kiel, 13, Februar. (W. T. B.) Gesellshaft in Bremen mit dem Dampfer beshädigt und

Dampfern ist es heute gelungen,

von Nuß bis zur Auf der Westseite des Kuri Gewährung von folge des Ostwindes große Eismassen

Mehrere Regterungsvertreter sind heute Ste werden sih morgen auf das Haff hinausbegeben.

B.) Amtlich wird gemeldet: einer Nangier- Bahnunterhaltungs-

Görliß, 14. Februar. (W. T. Heute vormittag kurz nach 10 Uhr bewegung eines Triebwagens zwet beamte überfahren. tot, der andere, die jedo nit s{werer Natur zu schehen ist, wird die eingelettete Untersuung erg

sih ein Trink die alten Schiffskapitäne der Handeléflotte. Fabarius auf Heer und Flotte Königliche Hoheit der Prinz Heinrich von eine Rede, in der er etwa aus geworden, dem Vorredner zu da

ein machtvolles Deulshes Reich eine Ein Blick auf diz Vergangenheit

existierten, wir wahrs{cheinlich niht an dieser pferfreudigkeit gesprohen worden. J ß In der Tat ist ein frischer um sein tapferes im Notfalle seine Pflicht und

au von O

nur freudig Zug durch das Deutsche verstärken. Schuldigkeit tun wird, brauche ih deutshe Volk auf sein Heer und seine Kriegsmartne mit ist, so kann es au mit Recht stolz sein auf sei Seemann zu leisten imstande ist, davon weiß der

Und was der deutsche dem Bremer Staate

Atlantik zu sagen

F. S. Archenbold über das Thema:

heute der Dampfer „Bachur“

hen) zusammen. Die „Hildegard

fank spâter. ket dem Unfall ertrunken.

13. Februar.

wurden bet Der eine, namens Fischer,

namens Ludwt / sein s{einen.

, 13. Februar. (W. T. B.) Bei

Schaffermahlzeit, die in altehrwürdiger Weise verli Lloyddirektor Föhr ein Hoh auf Seine Majestä An die vorschriftsmä

lehrt uns, daß, wenn

begrüßen. Reih gegangen, Daß es nicht erst zu sagen ;

und zu singen. Daß natürlich

r afrikanischen Küste“ ;

Im Kaiser Wilhelm- Di der S „Pilldegard“ wurde stark Zwei Mann des gesunkenen

(W. T. B.) Das „Memeler Dampf- Den auf dem Skirwieth-Strome arbeitenden diese Memelmündung frei zu bis Nuß vorzudringen, fodaß der Strom nunmehr Mündung eisfret ist und der Wasserstand schen Haffs drängen sich in- in die Niddener Bucht. nahmittag in Heydekrug an-

g, hat Verletzungen erlitten, Wie der Unfall ge- eben müssen.

der heutigen ef, brachte der t den Kaiser und [ ßlgen Reden der Schaffer {loß pru) des Staatsmiaisters von Podbielski a Nachdem Herr Eri gesprochen hatte, crhob sich Seine Preußen und hielt führte: Mir ist der ehrenvolle Auftrag nken für die Worte, die er Heer und Flotte Es ift selbsiverständlih, daß Heer und Marine für Notwendigkeit geworden sind. , Und namentlich auf die jüngste Heer und Flotte nicht Tafel sißen würden.

ne Hantelsmarine.

daß endli die großen eingegangen find, der, wird,

Rede s\chlteßen,

und freundlich verkehren. Nen binaustragen zum hren Deutschlands.

aus

nachten wird.

London, 14. Allan-Ltnie, ,

war sofort

London,

Dampfer „Miown“ funken. ertrunken.

daten verhaftet, die

13. Februar. Kingston in der Grafschaft Sussex erfährt, i der englisckche zwei Meilen von der Küste entfernt ge- Der Kapitän wurde gerettet.

Paris, 13. Februar. (W. T. lihen Erkennungsdienstes Bert ill on ist gestorben.

Amiens, 14. Februar. (W. T. B.) Hier wurden zweiSols-

sein Norddeutscher Lcyd zunächst am Herzen liegt, das ist begreiflid. Wie ih für meine Person üder Bremen und seinen L

glaube ih, in diesem Saale nicht erst auszuführen. Wir alle, die wir die Ereignisse der jüngsten Tage erlebt haben, Dampfschiffahrt8gesellschaften wenn er von beiden Seiten loyal gehandhabt wohl von Beständigkeit indem Handelstnarine danke, mit deren Vertretern die Offiziere unserer Kriegêmartine oft und gern im In- und Auslande zusammentreffen

oyd denke, das brauche i,

find froh darüber gewesen, einen Bund

sein wird. Jch darf unserer treuen und

meine tapferen

ich

Möge sie ferner die stolzen weiß-roten

Ruhme und im friedlihen Wettkampfe zu Die Vertreter

marine, Hurra! Nach der Mahlzeit Hoheit der Prinz Heinri wieder in sein Hotel

unserer deutschen Handels- begab sich Seine Königliche zurü, wo er Üüber«

ebruar. (W. T. B.) Der neue Dampfer der lsatia*, hat soeben ein Motorboot zum Schuße gegen Eis erhalten, das er auf der nächsten Ausreise an Bord führen wird. Es handelt sich um eine neue für die Sicherheit der transatlantischen Dampfer. Motorboot ist auf der Clydewerft gebaut worden und hat etwa die Größe eines Rettungsbootes. Der Motor entwickelt 30 Pferdefräfte. Das Boot ist ausgerüstet mit etnem zerlegbaren Mast, einer gedeckten Kajüte, einem Funkentelegraphenapparat und Unterseesignalapparat. zeuge werden bei nebeligem Wetter ausgesandt werden, um funken- telegraphisch die Lage von Eis und anderen Gefahren zu melden. Sie werden aber auch von großem Weite sein. um Neitungöboote von brennenden oder finkenden b Zwedke führt das Boot eine Rolle langen Drahtseiles am Hek.

ic Allandampfer „Alsatia® und „Calgari" werden zwei solcher Boote und der Cunarddampfer „Aquitania* vier erhalten.

Vorkehrung Das

Solche Fahr-

iffen wegzusGleppen. Für diese

(W. T. B) Wie „Acyts!

aus Acht Personen sind

B.) Der Direktor des gericht

im Berdaht stehen, in der Militär«

bädckeret in den Brotteig Vitriol ges{chüttet zu baben.

Diese Nairobi (Britisch

i 8 D c a, aber wie dag | 2 ganzes Dorf des

Recht stolz

geborenen von Boran vernichtet worden sei. 200 Männer, Frauen und Kinder getötet worden. stnd sonst ein friedliher Stamm,

Nach Schluß der Redaktion eingegangene

Depeschen. Ostafrika), 14. Februar. (W. T. B.)

Ein aus dem Norden zurügekehrter Reisender berichtet, daß

Stammes der Rendille von Ein- Dabei seien Die Borani der aber fortgeseßt von den

Pre:

Ra Ep geme r

Rendille heimgesucht wird.

U T S B74

Theater.

Königliche Schauspiele. Sonntag: Opernhaus. 34. Abonnementsvorstellung. Dienst- und Freipläge sind aufgehoben. Der fliegende Holländer. Romantische Oper in drei Akten von Richard Wagner. Musikalische Leitung: Herr Kapellmeister Laugs. Regte: Herr Vberregisseur Droescher. Chckre: Herr Professor Rüdel. (Der Holländer: Herr Joseph Schwarz vom g. K. Hofoperntheater in Wien als Gast.) Anfang 7F Uhr.

Schausptelhaus. 46. Abonnementévor- stellung. Dienst- und Freipläße sind auf- ehoben. Die Neuvermüählten. Shau- spiel in zwei Aufzügen von Björnstjerne Bijörnson. Deutsch von Julius Elias, Text der großen Gesamtausgabe. Jn Szene geseßt von Herrn Oberregisseur PAS Die zärtlichen Verwandten. ustspiel in drei Aufzügen von Roderich Benedix. In Szene geseßt hon Herrn Oberregisseur Patry. Anfang 7{ Uhr.

Montag : Opernhaus. 35. Abonnements- vorstellur g. Fidelio. Oper in zwei Akten von Ludwig van Beethoven. Text nah dem Französishen von Ferdinand Treitshke. ZU Anfang: „Ouvertüre zu Fidelio“, Vor der leßten Verwandlung: „Ouver- türe Leouore (Nr. 3)“. Musikalische Leitung: Herr Kapellmeister von Strauß. Regie: Herr uur Bachmann. Chöre: Herr Professor Nüdel. Anfang 74 Uhr.

Schauspielhaus. 47. Abonnementsvor- siellung. Goldfische. Lustspiel in vier Aufzügen von Franz von SchGönthan und Gustav Kadelburg. Regie: Herr Regisseur Dr. Bruck. Anfang 75 Uhr.

Opernhaus. Dienstag: Nomeo und Julia. Mittwoch: Cavalleria rusticana. Bajazzi. Donners- tag: Madama Butterfly. Freitag : Carmen. Sonnabend: Lohengrin. Anfang 7 Uhr. Sonntag: Die Huge- uotten.

Schauspielhaus, Dienstag: Die Raben- steinerin. Mittwoh: Zum ersten Male: Peer Gyut. 1. Abend. Donnerstag: Zum ersten Male: Peer Gynut. 2. Abend. Freitag: Der Familientag. Sonnabend: Peer Gynt. 1. Abend. Sonntag: Peer Eynt. 2. Abend.

Ueues Operntheater. (Krom. Sorntag, den 22. Februar NaMhmittags' 24 Uhr: Auf Allerhöchsten Befehl: Sechste Vorstellung für die Vecrliner Arbeiterschaft: Colberg. Historisches Schauspiel in fünf Aufzügen von Paul Heyse. (Die Eintrittskarten werden dur die Zentralstelle für Volkswohlfahrt nur an Arbeitervereine, Fabriken usw. abge- geben. Ein Verkauf an einzelne Personen findet nit statt.)

Vaterland“, Schauspiel aus Preußens Nacht und Not von Maxtmiltau Vöttcbex. Erstaufführung: onntag, den 22. Februar, 74 Uhr. Billett- porv-rkauf durch A. Wertheim und den Invalidendank.

Deutsches Theater. (Direktion: Max Reinhardt.) Sonntag, Abends 74 Uhr: Shakespeare-Zyklus: Romeo und Julia.

Montag: Der Kaufmaun vou Venedig.

Dienstag und Sonnabend: Köuig Lear.

Mittwoch: König Heinrich UV. (1. Teil.)

Donnerstag: Romeo und Julia.

Freitag: Neu einstudiert: König Heiarich V. (2. Teil.)

Kammerspiele. Sonntag, Abends 8 Ubr: Der Suoßb. Montag: Weiterleuchten. Dienstag, Donnerstag und Sonnabend : Der Suob.

Freitag: Mein Freund Teddy.

Berliner Theater. Sonntag, Nac- mittags 3 Uhr: Große Rosinen. Driginalposse mit Gesang und Tanz in dret Akten (5 Bildern) von Rudolf Ber- nauer und Nudolph Schanzer. Abends t 8 Uhr: Wie einst im Mai. Posse mit Gesang und Tanz in vier Bildern von Bernauer und Schanzer.

ontag und folgende Tage: Wie eini im Mai.

Sonnabend, Na&Gmittags 35 Uhr: Die Braut vou Messina.

Theater in der Königgräßer

Straße. König Richard 5X1. Ein Trauerspiel in 5 Aufzügen von William Shakespeare. Montag: Braud. Dienstag: Hinter Mauern. Mittwoh und Freitag: Die Kron- braut. Donnerstag: König Richacd Lxx. Sonnabend: Die fünf Fraukfurter.

Komödienhaus. Sonntag, Nah- mittags 3 Uhr: Filmzauber. Große Posse mit Gesang und Tanz in 4 Akten von Rudolf Bernauer und MRudolph Schanzer. Abends 8 Uhr: Kammer- musik. Lusispiel in drei Akten von Hetnrih JIlgenstein.

Montag und folgende Tage: Kammer- musit.

Deutsches Künstlertheater (So- ietät). (Nürnbergerstr. 70/71, gegenüber em Zoologishen Garten.) onntag, | 3 Nachmittaas 3 Uhr: Rose Bernd. 8 Abends 8 Uhr: Der Vogen des

Odyfseus. Dramatishe Dichtung in fünf Akten von Gerhart Hauptmann. Montag: Sehiriu und Gertraude. Dienstag, Donnerstag und Sonnabend : Das Phontom. Mittwoch und Freitag: Der Bogen des Odysseus.

Mittwoch und Sonnabend, Nachmittags 3# Uhr: Peterheus Moundfaßrt.

Mittwoch: Bürger Schippel. pn, Gs m esang Lippschiy und A. Bernstein - Sawersky. Musik von Leon Jessel.

lottenburg, Direktion: Georg H Nachmittags 3 Uhc : Die lustigen Weiber von Windsor. Mandragola.

dret Akten von Welish. Musik von Leo Fall.

Sonntag, Nach-

Lessingtheater.

mittags 3 Uhr: Professor Vernhardi. Abends 8 Uhr: Liliom. Eine Legende von Franz Molnär.

Montag, Mittwoch und Sonnabend:

Liiiom.

Dienstag: Pyqgmalion. Donnerstag: Simson.

Freitag: Peer Gynt.

Mittwoch und Sonnabend, Nachmittags

34 Uhr: Der Erbförster.

Theater an der Weidendammer | G Brücke. (zu halben Preisen) und Abends 8 Uhr:

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr

lacht . . . ! Posse

er zuleßt und Tanz von Artbur

Montag und folgende Tage: Wer

zuleßt. lacht . ..!

Schillertheater. O. (Wallner- heater.) Sonntag, Nahmittags 3 Uhr:

LEGAt ist Geschäft. Schauspiel in re Abends 8 Uhr: Die beiden Leonoren. S in vier Aufzügen von Paul indau.

Akten von Octave Mirbeau.

Montag: Was ihr wollt. Dienstag : Meyers.

Charlotteuburg. Sonntag, NahŸ-

mittags 3 Uhr: Andreas Hofer. Drama

fünf Akten von Walter Luß.

. [in Sonntag, Abends 74 Uhr: Abends 8 Uhr: Roseumontag. Offiters- tragödte in fünf Hartleben.

Akten von Otto Erich

Montag: Weh? dem, der lügt! Dienstag: Herodes und Mariamue.

Deutsches Opernhaus. (Char- Bismarck - Straße 34—37. artmann.) Sonntag,

Abends

Ss: Se es

enstag: Figaros Hochzeit. Mittwoch: Maudragola. Donnerstag : Der Troubadour. Freitag: Manon Lescaut. Sonnaberd: Zum ersten Male: Die

8 Uhr:

Meisterfinger von Nüruberg.

Montis Operéttentheater.(Früher:

Neues Theater.) Sonntag, Nachmittags

Uhr: Die Fledermaus, Abends Uhr: Jung Englaud. Operette in Rud. Bernauer und Ernst

Montag und folgende Tage: Juug

England.

Theater des Westens. (Station: oologisher Garten. Kantstraße 12.)

Sonntag, Nachmittags 34 Uhr: Gräsfiu

Chantrtier. Abends 8 Uhr: Volenblut.

Operette in drei Akten von Oskar Nedbal.

O und folgende Tage: Polen- ut.

Theater am Nollendorfplak. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Orpheus in der Unterwelt. Burleske Oper in zwet Aufzügen von Offenba. Abends 8 Uhr: Priuzeß Gretl. Operette in drei Akten von A. M. Willner und Nob. Bodanzky. Musik von Heinri Reinhardt. Mos und folgende Tage: Prinzeß retl.

Sonnabend, Nachmittags 4 Uhr: Die Schiffbrüchigen.

Lusispielhans. (Friedrichstraße 236.) Sonntag, Nachmittags 34 Uhr: Charleys Tante. Abends 8 Uhr: Die spanische Fliege. Schwank in drei Akten von Franz und Ernst Bach.

_ Montag und folgende Tage: Die spanische Fliege.

Residenztheater. Sonntag, Nat- mittags 3 Uhr: Gretehen. Abends 8 Uhr: Hoheit der Franz! Musi- kalishe Groteske in drei Akten von Artur Landsberger und Willi Wolff. Musik von Nobert Winterberg.

Montag und P abe Tage: Hoheit der Franz!

Thaliatheater. (Dircktion: Kren und

Schönfeld.) Sonntag, Abends 8 Ubr: Die Tanugoprinuzessin. Posse mit Ge- fang und Tanz in dret Akten von Jean Kren und Curt Kraay. Gesangstexte von Alfred Schönfeld. Montag und folgende

Tage: Taungoprinzeffiu.

Trianontheater. (Georgenstr., nahe Bahnhof Friedrichstr.) Sonntag, Nach- mittags 3 Uhr: Die Liebe wacht. Abends 8 Uhr: Anuatoles Hochzeit.

Montag und folgende Tage: Anatoles Hochzeit.

Konzerte,

Philharmonie. Sonntag, Mittags

12 Uhr: Oeffentliche Hauptprobe zum 4. (leßten) Konzert von Ma Fiedler mit dem Philharmonischen Svchester, Mitw.: Der Kittelshe Chor. Montag, Abends 8 Uhr: 4, (letztes) Kouzert von Max Fiedler mit dem Philharmouischen Orchester. Mitw.: Der Kittelsche Chor.

Bechstein-Saal. Montag, Abends s Uhr: 8. Liederabend von Georg

Fist, Operette in drei Akten von Albert stich

Su Am Klavier: Clemens Schmal-

*

Die | Æ

Beethoven-Saal. Sonntag, Abends 8 Uhr: Konzert des Müärnnerchors ehem. Schüler des Königl. Domhors. Dirigent: Hermaun Stöckert. Mitrv.: Ilse Doeppuer (Cello). Am Klavier: R. Wikarski.

Montag, Abends 8 Uhr: 2. Klavier- abend von Ferruccio Vusfoni.

Blüthner-Saal. Sonntag, Abends 8 Uhr: Klavierabeub von Waldemar Lütschg.

Klindworth - Scharwenka- Sagl. Sonntag, Abends §8 Uhr: Konzert auf zwei Klavieren von Mark Sünuzburg und Elfa Günzburg-Oertel.

D

Zirkus Schumann. Sonntag,- Nach- mittags 3 Uhr und Abends 77 Ukr: ® große Vorstellungen. Nachnittcgs hat jeder Erwachsene ein eigenes Kind unter 10 Jahren frei auf allen Sig- pläßen. In beiden Vorstellungen : das große Spezialitätenveogramut sowie: Zum S&luß: „Tipp““, der Derby-Favorit 1944.

Zirkus Busch. mittags 3F Uhr und Abends 74 Uhr: 2 große Galavorstellungen. Nach- mittags hat jeder Erwachsene ein Kind unter 10 Jahren fret auf allen Sizplägen. In beiden Vorstellungen : das glänzende Spezialitäteuprogramm. Nacÿ- mittags: An der russischen Grenze und General Bum Bum. Abends: Die Ausstattungspantomime: Pompeji.

Sonntag, Nach-

Familiennachrihten.

Verlobt: Frl. Anneliese von Förster wit Hrn. Oberleutnant Dietrihß von Bose _(Berlin—Charlottenburg).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Frhrn. von Langen (Parow bei Stralsund). Eine Tochter: Hrn. Hauptmann led (Zabern).

Gej1torben: Hr. Major a. D. Adrian Mohr (Heidelberg). Hr. Carl-ODtto Nikolaus von Loewenstern (Schloß Kokenhusen, Livland).

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburg.

Verlag der Expedition (Heid ri ch) in Berlin.

Druck der NorddeutsGen Bu@hdruckXerei und Verlagsanstalt, Berlin, Wilhelmstraße 32.

Acht Beilagen

(eins@ließliß Börsenbeilage).

zum Deutschen Reichsanzeiger und König

Zeitabschnitt, auf welchen die Betriebsergebnifse sich beziehen

Fm Januar 1914 . Sn den Vormonaten Zusammen in der Zeit vom 1. September 1913 bis 31. Ja- Rid 191A

Dagegen 1912/1913

Im Januar 1914. Fn den Vormonaten Zusammen in der Zeit vom 1. September 1913 bis 31. Ja- uar 1914

Dagegen 1912/1913

Im Januar

In den Vormonaten Zusammen tn der Zeit | vom 1. September 1913 bis 31. Ja- Gua LO1E L ss

Dagegen 1912/1913 J

Im Januar

In den Vormonaten Zusammen in der Zeit vom 1. September 1913 bis 31. Ja- nuar 1914.

Dagegen 1912/1913 III. Gesafite Herstellung für die Zeit vom 1. September 19

tahrszahlen

Erste Beilage

I. Es sind verarbeitet worden :

14 Februar

Amtliches.

Deutsches Reid.

Vetrieb der Zuckerfabriken des deutschen Zollgebiets im Monat Januar 1914 und in der Zeit vom 1. September 1913 bis 3

lih Preußi) hen Staatsanzeiger,

°

1. Januar 1914.

II. Es find gewonnen worden :

Zucklerabläufe

Hiervon wurden entzuckert mittels

Vers brauchs- zucker

Roß-

zucker s

PROO Stone tian-

verfahren

der Aus- {eidung

Verbrauchszucker

Platten-, Stangen- und Würselzucker

Stücken- und Krümelzuckter

| |

e Raffinade l. desInvert- zuckersfirups

\

gemahlene Raffi- ein

nade ablener Melis Farin “Flü

‘(als Einwurf usw.)

4 853 028 164605700

169458728 166181984

5 955 127 5 670 479

196 705

9 491 749 491

66 972 j 749 491)

4 ? B 239 748 946 196 875 885

306 7204 256 953

946 E 875 885 196 705

9 33/ e 749 491

4 398] 813 020

4 853 028] 1 862 106 63 529

14, n 164605700] 5 784 479

68 589/1 014 583/ 6838 946 196

1061 828 22 776 735

23 838 563 24 034 091

12 10 83

12 108 7 358 3) Melasseentzuckerungsanstalten.!)

1

Zudcklerfabriken

1063 109 932 789 71711 737 7811 378 319

23 852 8262 056 458

. [169458728] 7 646 585

166181984] 7 316 951 875 885

117 171 939 451 63 566

Bei dieser Berechnung sind die unter 1 angegebenen Einwurfzucker in

entsprechend geändert.

find Berlin, den 13. Februar 1914.

Rübenverarbeitung und Julandsverkehr mit Zucker

im Januar 1914.

24 053 615[1 689 413/1 440 201

dR Cn

1) Rübenzuckerfabriken. 88 779| 92101 28 257 829 N 328 906 104 445

| |

| 898 192| 421 007 132 702 807 486| 364 388 | 177 882

2) Zuckerraffinerien.!) 771 186 804] - 368 594| 16 152 695 8061 049 413| 56 303

291 003

92 008

383 967 379 754!

93 155| 204 043]

72 455 63 987

882 6101 418 007

677 7871 075 813

7172) 9194

97 560 35 180| |

34 722| 44374

2 37095| 41574

überhaupt (1 bis 3). 460 695| 16 152] 128 584] 306 201 56 303

4] 63 094 2151| 212 632| e

275 726

204 140

2 155 2 166

318 677

72 455 63 987

1 839 014

6 440) 32 028

38 468 44 421

61 797 262 069| 624 E 208 940

355 224| 828 537| 270 737 338 441| 862 599| 359 566

409 2 3938 12

4 347 3 807

68 646] 394 064 950 677| 244 906

599 6481 256 878) 313 552/1 027 611, 553 418/1 283 927| 407 7941/1 025 948|

13 bis 31. Januar 1914 in Rohzucker berechnet: 26 176 049 dz (dagegen 1912/13: 26 043 088 dz).

474.050

87 649} 61 359| 36 5901| 9 537 881

| 266 562 873224 212909 | | 12431598

3011 931 [2 331 163

3 | 2944189

454 A 434 583| 248 870 486 411| 420 9866| 262 881]

148 400 450 194

678

9! 80| 1 224 031 9 979] 1280| 6 079

39 628 6613| 4147 289

109 442] 172 785 448 877| 75% -

598 594 470 511

6 757 6 802

49 607| 7893| 5 371 320

558 319| 927 931 44 387| 8 688| 4 959 022

523 4681 004 286

925 066

913 : 82 409

6 692

141 117

i 1080 58 324 517 048

730] 108 H 350| 224164| 1234| | | | 107 472 88 850

658 165/ 7 605 589 742/12 985

1 428 1651

282 488 285 406}

15 080 16 069

1280| 1 839 198] 1 591] 889 556

199 Sal 302 534 268 231| 6613| 7202 218[12 77112 248 108

827 7901 362 534| 253 231

1 645 002| 299 905| 7 893| 9 041 416/14 362/3 137 664 1710 658| 308 919| 8 688] 8 492 953119 7872 890 524

Abzug gebraht und die Verbrauhszucker im Verhältnis von 9 : 10 umgerechnet.

Eine Melaf\eentzuckerungsanstalt, die in den lehten 4 Betriebsjahren niht mehr Melasse entzuckert hatte,

Kaiserliches Statistisches Amt. Delbrü ck.

Monat Januar

Verwaltungs-

(Steuerdtrektivbezirke) haben

A abl der

ucker- fabriken, ie Rüben verarbeitet

Ver- arbeitete RNRüben- mengen

andere Noh-

bezirke zucker flüssige

Zuder

kristalli- sierte sowie | |

gegen Entrichtung der Zuckersteuer ?)

steuerfrei

feste Zulker |__ Zuckerabläufe

(ohne das | vergällt Gewicht | A das

Zucker- 1 der unvergällt | ewicht der

abläufe Vergällungs- Vergällungs-

mittel) mittel)

do etn

Ostpreußen ßen Brandenburg

9estpreu

omnuern

\ Schleswig-Holstein E LXBestfalen Stan

heinland

7

Württember Baben “ag Elsaß - Lothringen

e MitAlenburg

Thüringen Braunschweig Anhal

Summe deutsches Zollgebiet

494 477

452 122

1 847 156 1 063 601

275 989

86 066

34 342

43 610

16 579

115 220 197 110 12 313

17 559

5 036

85 343

9 40

25

50 848 24 022 26 733 90 244 107 695 188 705 6 235 50 597 3 304 701

38 746

587 830

E E

J D

Sl le

FFELESEF L E

J

4 219 411

335 075

998 b42 2

"576

527 182

86 395

7 668 19 045 27 757

42 121 38 335 45 884

7 558

926

153

o c qn

14 430 96 29513 12 081 5 509 11 895 13 549 21 428 40 187 1 327

——

J

[11S 1151

l) 1516

[Ey J #ck

710 845 | 2

58 4 853 028 2 145

D Aieben: u&erhaltige Waren unter Erstattung der

Berlin, den 13. Februar 1914. Delbrü.

805 024

8zucker. roviant für deutshe Schiffe: 527 dz L R bs O zu

Kaiserliches Statistisches Amk.

Gewicht des darin enthaltenen Zuckers 162 dz.

ist im neuen Betriebsjahr 1913/14 unter den reinen Raffinerien nahgewiesen. Die Vor-

Deutscher Reichstag. 913. Sizung vom 13. Februar 1914, Nachmittags 1 Uhr. (Berit von Wolffs Telegraphishem Bureau.)

Auf der Tagesordnung stehen zunächst 5 Anfragen. Der Abg. Freiherr von Richthofen (nl.) fragt L „Zeitungsnachrichten zufolge hat die amerikan ifche e ierung das bisher bestehende Verbot der WANTEN ai MiEe nach der Nepublik Mexiko aufgehoben. Es dürfte zu befürchten sein, daß dadurch die Revolution gegen den aus deutsherseits anerkannten gegenwärtigen Präsidenten n Ee nischen Rubi bedeutend gestärkt und die Wiederherste ung. der Nube entsprehend ershwert wird. der Herr s kanzler in der Lage, Auskunft darüber zu ge t E e Kaiserlihen Regierung mit Rücksiht auf die durch Îa andauernden Unruhen in Mexiko {wer geschädigten deutschen n teressen Mitteilungen über diese Maßregel seitens der amerifa- nishen Regierung gemacht L a S aatésefretär im Auswärtigen Amt Zimmerm 2 ch duo Anfrage im Zusammenhange mit der des Abg. Dr. Blunck beantworten. Der Abg. Dr. Bl un ck (fortshr. Volksp.) fragt: „Nach Zeitungsmeldungen hat der Präsident der Vereinigten Staaten von Nordamerika das bisherige Verbot Lr nz fuhrvon Daten nah Merikoaufgehoben. Da gr wird voraussihtlih die revolutionäre Bewegung im Norden Mexikos wieder größere Stärke und Ausdehnung gewinnen. Was edenkt der Herr R aer bei dieser Salage zum Schußes bir deutschen Interessen in 2 N zu N as S s\ekretär im Auswärtigen Amt Zimmer 2: N der Vereinigten Staaten von Amerikà hat Aufhebung des Wasffenausfuhrverbots nah Bs mitgeteilt, Sie hat dabei der Ueberzeugung Ausa druck gegeben, daß niemand außerhalb Merikos Ge gu oa die Angelegnheiten des Landes zu ordnen, und daß dia Verhältnisse am ehesten zu erhoffen sei,

ci, Wi iedlicher heste1 ) Wiederherste ad E Per teien überlassen bleibe, ihren Zwist unter

ufehten. Da die Machthaber in der Hauptstadt nur d rch be- S uen hrung in der Lage seien, ihre Herrschaft dem den aufzuzwingen, müsse das Waffenausfuhrverbot im Interesse der ‘of parteilihkeit aufgehoben werden. Die E Regierung L absichtige, durch diese Maßregel ihre Staatsangehörigen in dieselbe Lage zu verseßen, wie die Angehörigen anderer e denen es von Anfang an freigestanden habe, nah Mexiko zu verkaufen, was es beliebe, Soweit die Mitteilung der amerikanischen Regierung. Der Schuß der deutschen Interessen in Mexiko wird für die Kaiserlicha Regierung nah wie vor Gegenstand ernster Sorge sein. G E vergangenen Herbst die dortige Lage sih wieder bedroblichèr gest Pn wurden Fahrzeuge der A Marine in die mexikani K j j wässer entsandt. Nah Veracruz wurde zunächst das Schulschif „Hertha“ beordert, wo es bis zum Eintreffen des damali 9-

Tie uns die amtlich

remen“

tionärs der amerikanischen Station, des kleinen Kreuzers y