1914 / 42 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[105871] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma N. Fuchs in Dortmund, Ostenhellweg 41, klagt gegen dey Michael Stenger, früber in Bövinghaufen, Ee vinzialstraße 72, jest unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß Be- Élagter von der Klägerin auf Grund des Vertrags mit Eigentumsvorbehalt vom 8. Juni 1911 die- nachbenannten Waren gekauft habe, ohne dieselben vollständig zu bezahlen, mit dem Antrage, den Beklagten Tostenpflicztig zur Herausgabe von 1 Betts- stelle, 1-Bettstelle, ‘1 Herd, 1 Küchen- \hrank, 1 Lebnbank, 1 Tis, 2 Stühlen und 1 Eckbrett und ‘noch zur Zahlung von 20,— M nebst 49% Zinsen seit Klage- zustellung zu verurtétken, auc“ das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königltche Amtsaericht hier, Zimmer 87, auf den 21. April 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Dortmund, den 12. Februar 1914. Reuter, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[103266] Oeffentliche Zustellung. __ Die Firma Eduard Ling, Buchdruckerei in Düsseldorf, FeStevolmacigter: MNechtsanwalt Dr. Cüppers in Düsseldorf, Zagt gegen den Charles Klapproth, früher îin Sömmerda (in Thüringen), jeßt ohne bekannten Aufenthalt, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte ihm für Inserate in der Zeitschrift „Der Artist“ 127,00 4 verschulde und s Düsseldorf als Erfüllungsort vereinbart sei, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung {on 127,00 4 nebst 4 9/0 Zinfen feit dem Klagetage und auf Er- lärung der vorläufigen Vollstreckbarkeit hes Urteils. Zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlihe Amtsgeriht hier, Zimmer Nr. 64 im Justizgebäude am Königsplaß, auf den 20. April 1914, Vormittags A0 Uhr, geladen. Düsseldorf, den 29. Fanuar 1914. (L, S.) Dopheide, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

[106307] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Elektrizitäts-Aktien-Gesell- schaft vormals Hermann Pöge, Chemnitz, vertreten dur den Vorstand, Prozeß: bevollmächtigter : Rechtsanwalt Fasbender in Düsseldorf, klagt gegen den Kaufmann Emil Krug, früher in Düfeldorf, Immermanni|traße 66, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter als hiesiger Vertreter der Klägerin bis zum 7. Januar 1914 mindestens 3671,70 6 mchr für sie vereinnahmt als verausgabt habe und #\ch über den Ver- bleib des Geldes nicht ausweisen könne, mit dem Antrage ‘auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung eines Teilbeirages von 600 6 nebst 49%, Zinsen seit 1, Fa- nuar 1914 und vorläufige Vollstreckbar- foitéerklärung des Urteils eventuell gegen Sicherheitsleistung. Zur mündlichen Ver- handlung des Necbtsstreits wird der Be- agte vor das Königliche Amtsgericht hier, Zimmer Nr. 64, im Justizgebäude am Köntgsplaß, Eingang dur das Gitter- tor, auf den 4. Mai 1914, Vormit- tags 9 Uhr, geladen.

Düsseldorf, den 7. Februar 1914.

; Dopheide, Gerihts\creiber des Königl. Amtsgerichts.

[106594] Oeffentliche Zustellung.

Die Stadtgemeinde Essen, vertreten dur den Oberbürgermeister in Essen, Fn bevollmächtigte: Rechtsanwälte Kehren I1. und Dr. Kaufhold in Düsseldorf, klagt geaen 1) die Ghefrau des Bureauchefs Alfred Vilter in Itzehoe, 2) den Bureauchef Alfred Vilter, unbekannten Aufenthalts, früher in Düsseldorf, unter der Behauptung, daß die Klägerin gegen den Ehemann VBilter eine rechtskräftig festgestellte Forde- rung von 1216,92 4 habe und daß die von dem Ehemann an die Ehefrau Vilter bewirkte Abtretung seiner Gehaltsansprüche rechtsunwirkfam fei, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurteilen, zu dulden, daß der auf Grund des Pfändungs- und Neberweisungsbes{chlusses vom 22./8, 1912 gepfändete, 125 4 monatli übersteigende Betrag des dem Ehemann Vilter gegen das Düsseldorfer Listspielhaus zustehenden Gehalts an die Klägerin in Höhe von 1216 52 F nebst Kosten ausgezahlt wird, und ihnen die Kosten des Verfahrens als Gesamtshuldner zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zu 2 zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 5. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den S. Mai 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich ducch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Düsseldorf, den 9. Februar 1914.

Grundey, Aktuar, Gericts\chretber

des Königk. Landgerichts.

[106586] Oeffentliche Zusteïung.

Der Milchhändler Fris Gröning in Gelfenkirhen, Wannerstr. 146, klagt gegen den Schachtmeister Mirkowica, jeßt un- bekannten Aufenthalts, früher in Gelsen- tiren, auf Grund der Behauvtung, daß ihm der Beklagte für im Monat Sey- tember 1912 gelteferte Milh noch den Betrag von 73,68 4 \chulde, mit dem An- trage auf koftenpflihtige Verurteilung des Beklagten, durch vorläufig vollstreckbares Urteil an ihn 73,68 A (in Buchstaben dreiundsiebenzig Mark 68 Pfg.) zu zahlen.

6. April 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 40, geladen. Gelseukirchen, den 14. Februar 1914, Der Gerichtsschreiber des Königlißen Amtsgerichts.

[106620] Oeffentliche Zustellung.

Der Magistrat der Stadt Görlig hat beim unterzeihneten Stadtausshuß den Antrag gestellt, die Unterbringung de3 Formers Paul Knospe, zuleßt in Görlitz, Heynestr. 1 wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, geboren am 18. August 1878 zu Spreé, Kreis Rothenburg, in eine öffentliße Arbeitsanstalt zu beschließen, da er ih böswillig der Unterhaltspflicht für setne Familie entzieht. Zur münd- lihen Verhandlung und Bescblußfassung über diesen Antrag ist neuer Termin auf Mittwoch, deu L, April 1914, Vormittags Ul Uhr, im Magistrats- sißungssaale des Rathauses in Görlitz, Untermarkt Nr. 6, anberaumt worden, wozu der Former Paul Knospe unter der Verwarnung geladen wird, daß beim Ausbleiben nah Lage der Akten bezw. Verhandlung entshteden werden wird.

Görlitz, den 11. Februar 1914.

Der Stadtaus\chuß des Stadikreises Görliy.

[106621] Oeffentliche Zustellung.

Der Magistrat zu Görlig hat beim unterzeihneten Stadtausshuß den Antrag gestelt, über die Unterbringung des Schneiders Johann Mandla, geboren am 10, Juni 1873 in Thurze, Kr. Natibor, zurzeit unbekannten Aufenthalts, in eine öffentliche Arbeitsanstalt zu beschließen, da sich Mandla böswillig der Unterhaltungs- pfliht für feine beiden minderjährigen Kinder entzieht. Zur mündlichGen Ver- handlung und Beschlußfassung über diesen Antrag ‘wird neuer Termin auf Mitt- woh, den L. April 1914, Vor- mittags LL Uhr, im Magistrais- sißungssaale in Görliß (Nathaus, Unter- markî 6) anberaumt. Hierzu wird der Schneider Johann Maudla unter der Verwarnung geladen, daß betm Ausbleiben nah Lage der Akten bezw. Verhandlung entschieden wird. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug aus dem Antrage öffentlich bekannt gemacht.

Görlitz, den 14. Februar 1914.

Der Stadtaus\{huß.

[106295] Oeffentliche Zustellung.

Der Ernst Balzer, Hamburg, Spalding- straße 156/162, vertreten durch Nechts- anwälte Dres. Möring, Bruntsch) und Weber, klagt gegen den Grundeigentümer Carl Aterodt, zur Zeit unbekannten Auf- enthalts, wegen Duldung der Zwangs- vollstredung aus einer Hypothekenforde- rung, mit dem Antrage, den Beklagten

kostenpflihtig und gegen klägerische Sicher- heitslelstung vorläufig vollstreckbar zu ver- urteilen, wegen der dem Kläger zustehenden Forderung von 30000 4 nebst 41 9% Zinsen seit dem 1. Juli 1913 die Zwangs- vollstre@ung zu dulden in das auf Namen des Beklagten in dàs Grundbuch von Barmbeck Band 60 Blatt 2964 ein- getragene Grundstück. Kläger ladet den Beklagten unter gleichzeitiger Zustellung der Klage zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 2 des Landgerichts Hamburg (Ziviljustizgebäude, Sievekingplaß), auf den 8, April 1914, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage und Ladung bekannt gemahßt,

Hamburg, den 16. Februar 1914, Der Gerichts\hreiber des Landgertchts.

[106294] Landgericht Hamburg. Oeffeutliche Zustellung. Der Kaufmann Carl Greite, Altona, Juliusstraße 25, vertreten durch Nechts- anwalt Dr. Freundt, Hamburg, klagt gegen den Kaufmann Ulrich Karl Ferd. Krause, Hamburg, Haideweg 6, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen gelieferter und nicht bezahlter Waren, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig und eventuell gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110% des jeweilig beizutreibenden Be- trages vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, dem Kläger 1530,97 46 nebst 5 9/9 Zinsen auf 719,93 M seit dem 1. November 1913 und auf 811,04 4 seit dem Klagetage zu bezahlen. Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Necbtstreits vor die Kammer 6 für Handelsfachen des Landgerichts Hamburg (Ziviljustizgebäude, Sievekingplatz, Vorderflügel, 2. Ober- geschoß, Zimmer 330 a) auf den 20. April 1914, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedadten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der wöfentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. Samburg, den 16. Februar 1914. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts, [106587] Oeffentliche Zuftellung. Die Firma Wäsche-Meyer Mundt & Meyer tin Hannover Prozeßbevoll. mächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Cols- horn und Dierking, daselbst nimmt das Berfahren gegen die Eheleute Dtto Heinrich Rahlf und dessen Ehefrau E. Rahlf, früher in Lübeck, Clemenstwiete, wieder auf, unter Bezug auf die bereits zugestellte Klagschrift vom 14. Oktober 1913 und unter Grgänzung derselben dahin, daß die Zuständigkeit des Amtsgerichts A Hannover ausdrüdlich vereinbart ift, mit dem An-

lutig von 859,90 .# nebst 49/5 Zinsen

gur mündlichen Verhandlung des Rechts- treits wird der Beklagte vör das Könlg- lihe Amtsgericht in" Gelsenkirhen auf den

age auf kostenpflihtige Verurteilung zur Za seit 3. Juni 1913, Die Beklagten werden

e mündlihen Verhandlung des Rechts treits vor das Königliche Amtsgericht in Hannover auf den 21. Ypril 1914, Vormittags 210 Uhr, E 307, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung “wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaßt. Haunover, den 13. Februar 1914, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[106588] Oeffentliche Zustellung.

Der Dr, med. Mann in Hildesheim, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Arne- mann în Hildesheim, klagt gegen den Kaufmann Henry Schulze, geb. am 28. August 1887 in Nordstemmen, früher in Hildesheim, unter der Behauptung, daß er den Beklagten im Jahre 1910, als dieser seinen Wohnsiß in Hildesheim ge- habt Habe, ärztlih behandelt habe und hierfür 150 46 Honorar fordere, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, an Kläger 150 6 nebst 4 9% Zinsen sett 1. Juli 1911 zu zahlen, das Urteil auch für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Vèrhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht 4 in Hildesheim auf den 83. April 1914, Vorm. 94 Uhr, Zimmer 30. Zum Zwelke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hildesheim, den 17. II. 1914,

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, 4.

[105458] Oeffentliche Zustellung.

Der Juwelier A. K. Köhne in Jena, Pro- zeßbevoUmächtigte: Rechtsanwälte J.-Nat Dr. Zeiß und Wolshner in Jena, klagt gegen den Stud. John Kröpliun, früher in Hamburg, jeßt unbekannten Ausenthalts, unter der Behauptung, daß thm der Be- klagte für cine am 2. März 1911 käuflich gelieferte 14k. goldene Uhrkette /80 M \hulde, mitt dem Antrage: 1) den Be- klagten fkostenpflihtig zu verurteilen, an den Kläger 80 46 nebst 40/9 Zinsen seit 2. März 1911 zu zahlen, 2) das Urteil für vorläufig vollstrebar zu erklären. Fur mündlihen Verhandlung des Rechts- treits wird der Beklagte vor das Groß- herzogl. Amtögericht in Jena, Zimmer 10, auf Freitag, den 3. April 1914, Vormittags 87 Uhr, geladen.

Jena, den 11. Februar 1914.

Der Gerichts\chreiber des Großherzogl. Amtsgerichts,

[106309]

Der Kaufmann David Strauß in Kirch- hain klagt gegen den Schneider Einst Fladunug aus Kirchhain, zulegt in Frank- furt a. M,, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihm die Eltern des Beklagten ein im Grundbuche von Kirchhain Blatt 116 eingetragenes Darlehn von 795 4 64 4 nebst 5 9% Zinfen seit dem 1. Januar 1911 \{ulden, daß die Ellern des Beklagten ver|torben und der Beklagte seinen Vater beerbt babe, mit dem Antrage, dur ein gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- streckbar zu erklärendes Urteil den Be- klagten koflenpflihtig zu verurteilen, an den Kläger den Teilbetrag von 600 46 Sechéhundert Mark zu zahlen und wegen dieser Forderung die Zwangs- vollstreung in das im Grundbuche von Kirchhain Blatt 116 auf den Namen des Händlers Johannes Fladung und dessen Chefrau, Barbara geb. Marr, eingetragene Grundstück Kartenblatt 27 Parzelle 51 = 0,78 a, a, Wohnhaus mit Hofraum, b. Stall, aus der für den Kläger in Abt. Ill Nr. 6 eingetragenen Hypothek von 765 6 64 S geschehen zu lafien. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht {n Kirchhain (Bez. Cassel) auf den 22. April 1924, Vormittags S2 Uhr, geladen. Veröffentlicht zum Zwecke der Zustellung.

_ Kirchhain (Bez. Cassel), den 11. Fe- bruar 1914. Iobn, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[106590] Oeffentliche Zustellung.

Der Altenteilcr Johann Gödecke in Woltersdork Nr. 99, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Mosler in Lüchoro, lagt gegen die Erben des Anbauers August Heinrih Adolf Gödecke in Woltersdorf, nämlich: a. dessen Wiiwe Luise Gödecte, geb. Muß, Schießplaß Unterlüß, Kantine, jeßt unbekannten Aufenthalts, b. dessen minderjährigen Kinder: 1) Adolf Gödvecke, 2) Grnst Gödecte, 3) Karl Gödecfe, gefeßlih vertreten durch ihre Mutter, die zu a genannte Witwe Gödecke, mit dem Antrage: l) die Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, aus dem Grundbesiß Woslters- dorf Band 111 Artikel Nr. 103 dem Megee folgende Leistungen zu gewähren : a. Cssen und Trinken am Tis des Wirts des genannten Grundbesißes, b. freie Klet- duna und Wäsche nah Bedarf, c. 72 M als Betrag des Taschengeldes für die leßten 4 Jahre, nämli: 18 é auf die Zeit vom 7, XIT. 1905 bis vaßin 1910, 18 M4 auf die Zeit vom 7. X11. 1910 bis dahin 1911, 18 „auf die Zeit vom 7, X[1l. 1911 bis dahin 1912, 18 6 auf die Zeit vom 7. XIL. 1912 bis dahin 1913, 2) ‘das Urteil für O hollstreckbar zu er- flären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits werden die Beklagten vor da T Ae in Lüchow auf en ¿ x 4, Vormittags 9 Uhr, celaben. i O Lüchow, den 31. Januar 1914,

Der Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts,

1914, Vorm.

[106281] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau - Bürstenmachers Fri g Catharina geborene Grünewäller, im Beistande ihres Ehemannes, Prozeß- bevollmächtigter: Nehtsanwalt Dr. Hertz zu Münster, klagt gegen den Kaufmann ges, früher zu Cöln a. Nkein,

ocitadenstr. 32, jezt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß Be- klagter gegen die Klägerin auf Grund des Vollstreckungsbefebls des Aintsgerichts Münster vom 16. Juni 1911, Akten- zeichen B 1930/11, wegen 772,79 46 Haupt- forderung, Zinsen und Kosten, am 23. Funi 1911 dur den Gerichtsvollzieher Meyer hierselbst verschiedene Gegenstände ge- pfändet habe, wit dem Antrage auf kosten- pflihtige und vorläufig vollstreckbare Ver- urteilung des Beklagten, die am 23. Juni 1911 durch den Gerichtsvollzieher Meyer bei der Klägerin gepfändeten Gegenstände, nämli 1 Etui mit Damenuhr und Kette ; 1 Anrihte; 1 Vertifow; 1 Konsole mit Spiegel; 1 Sofa rot mit Kissen und Paneelbrett; 6 Stühle; 1 Bauerntisch; 1 Tablett mit Bowle und 12 Gläfer: 1 Vorleger und 1 Tischdecke, von der Pfändung freizugeben. qu mündlichen Verhandlung des Rechtsftrelts wird der Beklagte vor das Köntglichhe Amtsgericht in Münster i. W. auf den 21, April 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 4, geladen.

‘ebruar 1914.

Münster, den 14. Kortenkamp, Gerichts\{hretber

des Königl. Amtsgerichts.

[106282] Oeffeutliche Zustellung.

Der Bäckermeister Georg Krögel in Döbra, vertr. durch Rechtsanwalt Durst in Naila, klagt gegen den "Oekonomen JIohaun Schuberth, früher in Hohenzorn, nun unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrag, den Beklagten kostenfällig zur Zahlung von 522 1 Hauptsache nebst 49/6 Zinsen hieraus vom Tage der Klage- zustellung zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstretbar zu erklären. Kläger hat als Bürge des Beklagten dessen Shuld in Höbe von 522 6 an den Darlehenékassenverein Döbra am 931. Dezember 1913 bezahlt. Termin zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor dem K. Amtsgerichte Naila ist an- beraumt auf Mittwoch, den A. April 1914, Vorntitt. 9 Uher. Zu diesem Termin wird der Beklagte Schuberih hiermit geladen. Zum Swede der be- willigten öffentlihen Zustellung der Klage mit Ladung wird dieser Klageauszug be- lannt gemacht.

Naila, den 14, Februar 1914.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts.

[106283]

Die Firma Gebrüder Wenner îtn Schwelm in Westfalen, vertreten durch den Necchtsanwalt Dr. Wehlau in Berlin SW. 19, Jerusalemerslraße 55, flagt im Wechselprozeß gegen den Franz Bischof, früher in Berlin-Briß, Chausseestraße Nr. 67, jeyt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behaupturg, daß der Be: klagte Bischof ihr aus dem Wechsel vom 7. Mai 1913 über 50,75 4 mangels Zablung protestiert am 9. Juli 1913 den fie im Negreßwege eingelöst habe, 50,75 4 Wechselsumme, 1,30 # Protestkosten, 2,99 # NRikambiospesen und 4 vom Hun- dert eigene Provifion mit 0,20 M ver- \ulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zur Zahlung von 50,75 46 Fünfzig Mark 75 Pfennige nebst 6 9/0 Zirfen feit dem 12. Juli 1913 und 4,05 #4 Wechselunkosten an Klägerin zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Beklagte wird zur mündlihen Verhandlung des Nehtsstreits vor das Königlißze Amts- gertcht in Neukölln, Berlinerstraße 65/69, auf den 10. April 1914, Vormittags 9 lhr, Zimmer 65/69, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage btkannt gemacht.

Neutkölin, ven 12. Februar 1914.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[106284] Oeffentliche Zustellung.

Die Rechtsanwälte Sörgel und Harrer in Nürnberg stellen als Vertreter der Firma G. Nusselt, Kunstmühle in Stein bei Nürnberg, gegen den früheren Bäter- meister Georg Weiß, bis jcht in Nürn- berg, Wodanstr. 32, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Warenforderung, Klage zum K. Amtsgerichte Nürnbera, mit dem Antrage, zu erkennen: L. Der Beklagte hat an die Klägerin 325,72 4 Hauptsache nebst 50/0 Zinsen hieraus seit 1. August 1911 zu bezahlen und die Kosten des Rechtsftreits zu tragen. 11. Das Urteil ift gegen Sicherheitsletstung vorläufig voll- stredbar. Die öffentliche Zustellung der Klage ist bewilligt und Termin zur münd- liden Verhandlung des Rechtsstreits an- beraumt auf Freitag, deu 12. Mpþril 9 Uher, im Sigungs- saal 13 des Justizgebäudes an der Augustiner- strafe. Zu diesem Termine wird der Be- klagte Weiß geladen.

er Gerihts\chreiher des K. Amtsgerichts Nürnberg.

[106310] Deffentliche Zustellung.

Die ofene Handelsgesellschaft Häusler & Teilhaher, Buch- und Kunsthandlung in Stuttgart, Notebühlslr. 110, Prozeß- bevollmächtigter: Ferdinand Bausch in Stuttgart, Gutbrodstr. 1, klagt egen den Heinrich Luhe, zuletzt Bavastistent in Cöln-Ghrenfeld, Schirmerstr. 48, nun mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, Forde-

rung aus Kauf betreffend, mit dem An- trage, den Beklagten dur vorläufig voll-

streckbares Urteil kostenfällig \{chuldig ;y sprechen, an die Klägerin: 1) 100 46 nebst 4 9/0 Zinsen vom Tage der Zustellung der Klage ab sowie 6 4 Barauslagen, Melde. amts» und Autkunftégebühren zu bezahlen, 2) ferner den restlihen Kaufpreis mit 140 Æ zu entrihten in einmonatlichen Teilzahlungen von je 5 4 eistmals am 1. Mârz 1914. Zur mündlihen Ver- handlung des Nechtsstreits wird der Be- klagte vor das Königliche Amtsgericht Stuttgart Stadt Justizgebäude, Urban- straße 18 auf Donnerstag, den 23. April 1914, Vormittags RLO Uhr, in Saal 55, geladen. Stuttgart, den 12. Februar 1914.

A.-G.-S. Höôppel, Gerihts\schreiber des Königlichen Amtsgerihts Stuttgart Stadt.

(106311] Deffentliche Zustellung.

Der Bäkermeister Joseph Frewer in Höntrop, Chausseestraße 105, Prozeßbe- vollmächtigter: Nehtsanwalt Engels tn Wattenscheid, klagt gegen den Arbeiter Jan Smedinga, früher in Wattenscheid, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihm Beklagter für fäuflih gelieferte Bcotwaren aus dem Jahre 1913 noch 40,90 4 nebst 40/, Zinsen seit 1. August 1913 \{ulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenvflichti; zu verurteilen, an den Kläger 40,90 4 e Mark 90 Pfg.) nebst 4%) Zinsen eit dem 1. August 1913 zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündliden Verhandlung des Nechtsitreits wird der Beklagte ver das Königliche Amtsgericht bier auf den 27. März 1914, Vormittags ©9 Uhr, Zimmer 2, geladen.

TBattenscheid, den 13. Februar 1914, (Unterschrift), Aktuar, Gerichts\{reiber

des Königlichen Amitsgertc18.

4) Verlosung 2c. von Wertpapieren,

Die Bekanntmachungen über den Verl:st von Wertpapieren befinden sich aus\ch{ließ- lich in Unterabteilung 2.

[106464] Aufkündigung von ausgelosten 3} 9/, und 4 % Schlesischen Rentenbriefen.

Bei der heute in Gemäßheit der Be- stimmungen der 39, 41 und folgende des Nentenbankgeseßes vom 2. März 1850 im Beisein der Abgeordneten dèr Provinzial- vertretung und eines Notars stattgehabten Verlosung der zum L. Juli 19834 cin- zulösenden 3F 9% und 4 9%, Reutenbriefe der Provinz Schlesien sind nac)stehende Nummern gezogen worden, 1nd zwar :

10 Stü Lit. F à §8000 / Nr. 250 988 309 802 886 887 1026 1063 1326 1417.

2 Stü Lit. G à 1500 (4 Nr. 40 155.

7 Stüdk Lit. M à 300 M Nr. 7! 178 243 417 620 680 1083,

2 Stüdck Lit. F à 75 #6 Nr. 113 386

l Stüd Lit. K über 30 # Nr. 100,

2 Stüd Lit. F 2 75 M Nr. 5 10,

Unter Kündigung der vorstehend bezeid)- neten Nentenbriefe zum L. Juli 1944 werden- die Inhaber derselben aufgefordert, den Nennwert gegen Zurücklieferung de! Nentenbriefe mit den Zinsscheinen, und zwar: zu Lit. F bis K Reibe 3 Nr. 14 bis 16 u. Erneuerungsscheinen, zu Lit. 1.) Neihe 1 Nr. 5bis 16 und Erneuerungsscheinen sowie gegen Quittung vom L. Juli 1914 ab mit Ausschluß der Sonn- und Festtage entweder bei unserer Kasse, Albrechtstraße 32, hiersclbst, oder bei der Königlichen Neutenbaukkasse in Berlin C. 2, Klosterstraße 76, in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Ubr bar in Empfang zu nehmen.

Auswärtigen Inhabern von ausgelosten und gekündigten Rentenbriefen ift es ge stattet, leßtere dur die Post, aber frankiert und unter Beifügung einer Quittung, an die oben bezeihneten Kassen einzusenden, worauf die Uebersendung des Nennwertes auf gleidhem Wege auf Gefahr und Kosten des Empfängers erfolgen wird.

Vom 1. Juli 1914 ab findet weitere Verzinsung der hiermit gekündigten Nentenbriefe nicht statt, und der Wert der etwa nicht eingelieferten Zinss{eine wird bei der Auszahlung vom Nennwerte der Rentenbriefe in Abzug gebradht.

Die ausgelosten Rentenbriefe verjähren nad) § 44 des Nentenbankgesezes vom 2. Mârz 1850 binnen 10 Jahren.

Bresíau, den 16. Februar 1914.

Königliche Direktion der Rentenbank füx Schlefien,

[106463]

Nachfiehend aufgeführte 22 Aux: scheine, ausgestellt am 1. Oktober 1912, find im Gewerkenbuch unserer Gewerks{haft seiner- zeit irrtümlich und rehtsungültig einge- traaen worden :

Nr. 454—463, Frau Nentiere Georgine Nielsen-Beuret, Befancon.

Nr, 464—467, Gutskesiter Johann Friedrich Jebe, Gut BüUsbüll, Fr. Tondern.

Nr. 468—472, Ihre Exzellenz Frau Generalleutnant v. Lir. denau, Trier,

Nr. 478—480, Kgl. Kammerherr, Baron v. Krosigk, Potsdam.

Laut Bes{luß des Grubenvorstandes werden dieselbcn hiermit für ungültig erklärt und außer Kraft gesetzt.

Gewerkschaft Berolina.

Brandau. Boldt. Berlin W, 9, Köthenerstr, 40/41,

[106465] Vekanntmachung.

Bei der nah den Bestimmungen der 88 39, 41 und 47 des Gesetz-s8 vom 2. März 1850 und nah unserer Bekannt- machung vom 8. v. Mis. heute stattge- fundenen öffentlihen Verlosung der auf Grund des Geseßes vom 7. Juli 1891 ausgegebenen #3 und 4 °/6 Rentenbriefe der Provinzen Ost- und Westpreußen find zum 1. Juli 1914 nahstehende Num- mern gezogen :

L. 8209/0 Rentenbriefe.

33 Stück Lit. F zu 3000 6 40 282 327 959 1114 1545 2332 2364/2459 2743 2778 2919 3392 3623 3867 3929 3943 4143 4256 4438 4580 4675 5382 5490 5652 5713 5848 6089 6137 6365 7091 T22 (395.

11 Stúck Lit. G ¿u 1500 4 1050 1106 1167 1324 1487 1731 1932 2003 2182

é 230 863 2439 2481

2343 2366.

26 Stück Lit, M zu 300 1249 1532 1678 2180 2376 9531 3096 3154 3335 3402 3722 3899 4095 4151 4829 5095 5179 5461 5492 D922 6071 ‘6655.

17 Stü Lit. F zu 75 46 119 1274 1995 1654 2220 2279 2310 2580 2829 3196 3803 3817 4068 4254 4365 4604 4650,

4 9/7 Rentenbriefe. GG zu 1500

D.

1 Stück Lit. Nr. 101.

3 Stück Lit, MM zu 2309 (4 Nr. 52 146 280.

2 Stüdk Lit. 5F zu 753 6 Nr. 46 158.

Die ausgelosten Rentenbriefe werden den Inhabern mit der Aufforderung ge- Tündigt, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Rückgabe der Rentenbriefe mit den dazu gehörigen nicht mehr zahlbaren Zins- setnen, und zwar:

zu I Reibe 3 Nr. 14 bis 16 neuerungs\ch@einen,

zu 11 Reike 1 Nr. 11 bis 16 und Er- neuerung8\{einen

vom 8. Juli 1914 ab bei unserer Kasse hierselbst, Tragheimer Pulver|traße Nr. 5, bezw. bei der Rentenbaukkaffe in Verlin, Klosterstraße 76 1, an den Wochentagen von 9 bls 12 Uhr Vor- mittags in Empfang zu nehmen. Den Inhabern von ausgelosten und gekündigten Rentenbriefen steht es auch frei, fle an die genannten NRentenbankfafsen dur die Post portofrei und mit dem Antrage etnzusenden, daß der Geldbetrag auf gleißem Wege, je- doc auf Gefahr und Kosten des Empfängers übermittelt werde.

Vom 1. Juli 1914 ab hört die Ver- zinsung der ausgelosten Rentenbriefe auf, und es wird der Wert der etwa nicht mit cingelieferten Zinsscheine bei der Aus- zahlung vom Kapital in Abzug gebracht.

Gleichzeitig wecden die Inhaber der nachitehenden, bereits früher ausgelosten, seit zwet Jahren rückständigen und nicht mebr verzinslihen Nentenbriefe aus den Falligkeitsterminen :

Ut 190 SLU. I 505;

Juli 1908-Lit. H 1931;

ult 1910 Lit. 10-3758, H 188,

Januar 1910 Lit. F 4468,

Januar 1911 Lit. G 1314, J 2033,

U LOLEL Vit, H. 205,

Sanuar 1912 Lit. H 3910 wiederholt aufgefordert, den Nennwert verselben nach Abzug der inzwischen ein- gelösten, nicht mehr fällig gewordenen Zins- scheine zur Vermetdung weiteren Bins- verlusles und künftiger Verjährung bei den geuauuteu Kassen unverzüglih in Empfang zu nehmen.

Die Berjährur.g der ausgelosten Renten- briefe tritt nach 8 44 des Nentenbank- geseßes binnen 10 Jahren ein. :

Hierbei machen wir darauf aufmerksam, daß die Nummern aller gekündigten bezw. zur Einlösung noch nicht präsentierten Mentenbriefe durch die in Grünberg i. Schl. erschéinende Allgemeine Verlosungstabelle im Februar und August j. Is. veröffent- licht werden.

Königsberg, den 12. Februar 1914.

M

und (Er-

KBbuigliche Direktion der Rentenbauk

füx dic Provinzen Ost- und Westpreufien.

5) Fommanditgesell- schaften auf Aktien und Aktiengesellshasten.

[106488]

Continentale Papiexsack- Fabrik

A. G. Breslau, jeßtKrappilß O/S.

Die Herren Aklionäre unserer Gesell- ciner aufierordeut- lichen Generalversammlung auf den 4. März 194, Vormittags L Uhr, in das Verwaltung8gebäude der General- direktion der Grafen Henckel von Donners-

chaft wecden zu

mardck in Breslau eingeladen. Tagesorduung: Wahl eines Aufsichtsratêmitglieds.

In Gemäßheit des § 11 des Gesell- shaft8vertragcs ersuchen wir die Aktionäre, welche an dieser Versammlung teilnehmen wollen, mindestens # Tage vorher, alfo spätestens am L. März, die Aktien oder einen Hinterlegungsschein über len er Meichsbauk, bei einem Notar oder bei dem Bankhaus E. Heimann in Breslau deponierten Aktien bei unsevee Divek-

bei der Gesellschaftskasse, bei

tion zu hinterlegen. Krappigtz, den 12. Februar 1914. Der Vorfißende ‘des Aufsichtsrats:

[106502] [1

Grund des § 14 der Satzungen zu der am Dienstag, den 17, März 1914, Vormittags 147 Uhr, tm Bureau des Herrn Justizrats Dr. Felix Bondi in Dresden, Johann-Georgen- Allee 9, statt- findenden samm!ung hierdurch eingeladen.

derjelben haben die Aktionäre nah § 15 der Sazungen ihre Aktien bis zum 13. März 1914 bei der

in den üblichen Geschäftsstunden gegen Empfangnabme einer Bescheinigung hinterlegen.

und der Geschäftsberiht für bas Jahr 1913 liegen in unferem Bureau in Pirna, Gartenstraße 27, aus.

Eibtalzentrale, Aktiengesellschaft,

De Herren Aktionäre werden auf

ordenilichcen Geueralver-

Zwecks Ausübung des Stimmrechts in

Hauplkaße der Allgemeinen Elektri- citäts-Besellschaft in Berlin NW., Friedri Karl- Ufer 2—4, Neustädter Bauk in Neustadt i. Sachfen

zu

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung

Tagesorduung: /

l) Vorlegung der Bilanz, der Gewinn- und Berlustrechnung jowie des Ge- \chäftsberihts für das dritte Geschäfts- jahr vom 1. Fanuar bis 31. Dezember 1913,

2) Beschlußfassung über Genehmigung

der Bilanz und Erteilung der Ent-

laslung sowie über Verwendung des

Reingewinns. :

3) Wahl eines Aufsichtsratsmitgliedes.

Pirna, den 17. Februar 1914.

G 3] | Glasfabrik, Aktiengesellschast in Brockwilz Bez. Dresden. Einladung zur ordeutlicchen General-

von Doëky,

versammlung unserer Gesellschaft auf Dienstag, den 17. März 1914, Nachmittags 33 Uhr, im „Hamburger Hof“ in Meißen.

Tages3ordnung :

1) Vorlage und Genehmtgung der Bilanz nebst Gewinn- und VBerlustrehnung pro 1913.

2) Gntlastung des Auffichtsrats und des Borstands. N

3) Aufsichtsratswahl. Es \cheiden aus die Herren :

Bankdirektor Otto Dresden, h Bankvorstand Walter Karl Strauß, Meißen, ÿ Rechtsanwalt Ernst Straumer, Meißen; ; : dieselben sind sofort wieder wählbar. Die Ausübung des Stimmrechts ist davon abhängig, daß die Aftien oder ein üver deren Hinterlegung von ter Reichs- bank oder einem Notar ausgestellter Hinter- legungsschein wenigstens brei Tage vor der Geucralversammlung deu Tag der Sinterlegung und den dex Le- ueralvezsammlung uicht mitgerechnet alïo spätestens am Freitag, den 13. März 1914, bei der Gesellschaft oder der Allgemeinen Deutschen Credit- Änstalt, btheilung Dresven, in Dresden oder der Mitteideutscen Privat - Vauk, Aktieugesellschaft in Dresdeu oder deren Filiale, der Meiftner Bauk in Meißen hinterlegt werden.

Broctwitz, den 13. Februar 1914.

Glasfabrik, Aktieugesellshaft. Mundt.

[106494] E Carl Ernst & Co., Aktiengesellshaft, Berlin.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hierdurch gemäß £8 24 ff. des Statuts zu der am Dienstag, den 10. März cr., Vormittags [O Uhr, im Geschäftslokal des A. Schaaffhausen'sck@en Bankvereins hierselbst, Behrenstr. 21/22, stattfindenden ordentlichcen General- versammlung eingeladen. Tagesordnung : 1} Berichterstattung des Vorstands und des Aufsichtsrats über die Bilanz und den Betrieb des abgelaufenen Ge- shâftsjahrs. 2) Genehmigung der Bilanz und Gewinn- und Verlustrech{nuna. 3) Erteilung der Entlastung für Vor- siand und Aufiichtsrat. l 4) Wahlen zum Aufsichtsrat gemäß § 153 des Statuts. Die Aktionäre, welche in der General- versammlung ihr Stimmre(Wßt ausüben wollen, müssen ihre Aktien oder darüber ausgestellte NReicsbankdevotscheline bis spätestens zum G6, März 1914, Nachm. 4 Uhr, bei dem A. Schaaff- aufen’schen in Berlin hinterlegen. te darüber ausgestellten Bescheinigungen mit Angabe der Stimmenzahl gelten als Eintrittskarten. S Die Aktionäre find auch zur Hinter- legung bei einem Notar berechtigt, Wird von diesem Nehte Gebrauch gemacht, fo muß die Hinterlegungsbescheinigung des Notars spätestens 2 Tage vor der Generalversammlung, den Tag der Vorzeiguug und den der Versamm- lung nicht mitgerechnet. dem Vorstand

der

Stimmkarte vorgezeigt werden.

gungen selbst werden nit anerkannt. Berlin, den 17. Februar 1914.

15. Dezember 1913 beschlössen, in Ligui- dation zu treten. Etwaige Gläubiger werden hierdurch aufgefordert; sich zu melden.

[106516]

fammlung 21, März 1914, Mittags 12 Uhr, im Sitzungssaale des Bankhauses E, C.|__ Weyhausen in Bremen.

Statuten nur die Aktionäre, welche späte- stens am 14. März 19144 ihre Aktien oder einen Depotschein über etne bei einer Bank oder einer öffeutlichen Behörde Wolwe Deposition bei dem Banthause E, 2/4 S. Bleichrödex in Berlin hinterlegt baben.

106021 i Bank von Elsaß und Lothringen. zu der am Dounerstag, den 19, März,

um 27 Uhx Nachmittags, im Gebäude der Handelskammer zu Straßburg statt»

der Gesellsaft behufs Erlangung einer

Die notariellen Hinterlegungsbescheint- als Stimmkarte

06134] [1

Die unterzeiWnete Gesellschaft bat am

Kiel, den 13. Februar 1914. A Wrauerei - Betriebs-

Aktiengesellschaft

in Liguidation.

Bremer Linoleumwerke

Delmenhorst in Delmenhorst. Einladung zur ordeutl., Generalver- auf Sonuabeud, den

Tageêsorèduung :

1) Entgegennahme der Rechnung und des Berichtes des leyten Geschäftsjahres, 2) Beschlußfassung über die Gewinn- verteilung. Y L

3) Erteilung der Entlastung an Auf- fichtsrat und Vorstand. ú Stimmberechtigt sind gemäß § 21 der

Weyhausen in Bremen oder

Delmeuhorft, den 18. Februar 1914, Der Vorstand. C. Nogage. H. Garrels. G. Kleemaun.

Die Herren Aktionäre werden hierdurch

findenden Geueralversammluug ein-

geladen.

Die Eintrittskarten können gegen Hinter-

legung der Aktien laut § 27 ter Statuten

spätestens bis und mit 13. März bei der Gesellschaftskasse in Straßburg,

Met, Mülhausen, Colmar, Markir@,

Saarburg i. Lothriugen, Mas-

müuster, Attkirch, SchixmeckX

Vasel bezogen werden.

Tagesorduung : :

1) Berit des Vorstands, des Aufsichts- rats und der Revisoren über tas Ge- \{äftejahr 1913.

2) Abnahme der Nechnung.

3) Felt lesung der Dividende.

4) Entkailung des Vorstands.

5) Entlastung des Aufsichtsrats.

6) Wahl von Mitgliedern des fichtsrats.

7) Wahl“ der Necnungsrevlsoren für das Sahr 1914.

Der Vorftand. E. Meyer. A. Stephan.

[106487]

Lolzsllof- und Lederpappen- Fabriken vorm. Gebr. Fünfstück, Aktien-Gefellschaft in Zobliß bei Lodenanu O.-L. 13. ordentliche Generalversamui- lung Sounabend, dez U4. März 4914, Nachmittags 2} Uher, im Bureau des Herrn Nechtsanwalts und Nota1s Hoffmann, Görlitz, Elisabethstx. 30.

Tagesorvuung :

1) Bericht übec Lage des Geschäfts sowie Borlage der Bilanz und der Gewotnn- und Berlustrechnung. i

2) Veshlußfassung über Erteilung der Entlastung und Verteilung des Ge- winns. V

3) Neuwahl des Aufsichtsrats.

Die an der Generalversammlun

nehmenden Aktionäre baben ihre Aktien

bis spätestens 12. März 1914 bei dec Communalständischen Bauk für die Preußische Oberlausitz in Görliß zu hinterlegen oder, wenn die Aktien bei einem Notar hinterlegt sind, den Hinter- legungsschein spätestens am dritten Tage vor der Generalversammlung der Ge- sellschaft zur Prüfung einzureichen. Zoblis, den 17. Februar 1914, Der Vorftand. Anton Lehmann. [166517] Eiswerke Huxmaunu Wktiengesellschaft, Bremeu,

Einladung zu der am Sounabend,

den 28. März 1914, 12 Uhr

Mittags, im Gebäude der Deutschen

Nationalbank, Kommanditgesellschaft auf

Aktien in Bremen, statifindenden ordent-

lichen Generalversammlung.

Tagesordnung : 1) Vorlage des Geschäftsberichts. 2) Beschlußfassung über die Genehmigung der Bilanz und Gewinn- und Ver- lustrechnung. 3) Erteilung der Entlastung von Auf-

sichtsrat und Vorstand. 4) Wahlen in den Aufsichtsrat.

und

Auf-

neralversammlung is jeder

stimmten Tage

erfolgte Depositton hinterlegt baben. Bremen, den 18. Februar: 1914. Der Auffichtsxat.

Anklamer Bergschloßbrauerci

im Hotel zur Goldenen Traube, Anklam.

(106522]

Vormittags 1A Uhr, im Sitzungssaale des Barmer Bankvereins in Barmen.

Genera 1 schen, werden gemäß 8 12 des Gesell-

zum 12. März bei

teil: }

Berechtigt zur Teilnahme an der Ge- Aktionär, stimmberechtigt sind jedoch nur die Aktionäre, welche spätestens eine Woche vor deu für die Generalversammluug be- bet der Deutschen Nationa!bauk, Kommanditgesellschast auf Aktieu in Vremea, ihre Aktien oder einen Depotschein über eine bei einer Bank oder öffentliGen Behörde oder einem Notar

06484] Aufeerordentliche [1

Generalversammluug der

Actien Gesellschaft Z

n 28, Februar ds. Jrs., 3 Uhr Nm.,

Erweiterte Tagesordnung:

l) Besprehung der allgemeinen Lage des Unternehmens.

2) Ersaßzwahlen / von Aufsichtsratsmit- liedern.

3) Der am 5. Februar ds. Jrs. ver- öffentlihte Punkt der Tagesordnung. Aukiam, 18. Februar 1914.

Der Vorstand.

Seemann. Ellmer. L

Rheinische Möbelstofweberei vorm. Dahl & Hunsche Aktiengesellschaft, Barmen.

Einladung zur Generalversammlung uf Dienstag, den 17. März 19144,

Tagesorduuug: 1) Entgegennahme des Geschäftsberichts, der Gewinn- und Verlustrechnung und der Bilanz sowie des Berichts des Aufsichtsrats. : 2) Beschlußfassung über die Bilanz und Berinnyverteilung. 3) Erteilung der Entlastung für Vor- stand und Auffichtsrat. 4) Neuwahl des Aufsichtsrats. Die ren Aktionâre, welche an der versammlung teilzunehmen roün-

ihre Aktien bis

dem Barmer Bankverein in Barmen oder einer seiner Filialen, der Commerz- und Disconto-Bank in Berlin und Hamburg, der Direction der Discouto-Gesell- schaft in Berlin R zu hinterlegen und dagegen die Eintritts- besheinigung in Empfang zu nehaien. Barzmmez, den 17. Februar 1914. Der Aufsichtsrat. Artionti, Vorsitzender.

[chaftsvertraçs gebeten,

[106471]

rufung der Generalversamml 5) Wahlen zum Aufsichtsrat.

Königsberg i. Preußen, den 16 Der Auffichtêra

[106199]

Aktiva.

L 37 Uhr, im i. Anh. stattfindenden ordent?ihen Se- nerailversammlung ergebenst eingeladen.

06521] Papenburger Schleppdampf- rhederei, Papeaburg.

Generalversammlung am 12. März 914, Abends 6 Uhr, im Saale des

Hotel Triep, hter.

Tagesorduung:ch | 1) Vorlage und Genehmigung der Bilanz pro 1913, event. Veztteilung dec Dividende. ; 2) Wabl eines Aufsichtösratsmitglieds. Papeuburg, den 17. Februar 1914. Der Vorstand.

[106504]

Die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft

werden hiermit zu der am Sonnabend,

1914, N.rchmittags

en 21. Mär j ôtel Numpf zu Cöthen

Tagesoxdnung :

1) Vorlegung des Geschäftsberichts, der Bilanz, des Geroinn- und Verlust- kontos von 1913 und Genehmigung derselben. i

2) Grteilung der Entlastung an Nufs- fihtsrat und Vorstand.

3) Aufsichtsratswablen.

4) Aenderung der Statuten und zwar: f 22 Absay 2 soll lauten: „Außerdem erhält jedes Mitglied. des Aufsichtsra1s eine jährliche feste Ver- gütung von # .600,—, die auf Handlungsunkosten zu verbuchen ist, jowie die im § 27 festgelegte Tantieme.“

__§ 24 Parft 7 soll wegfallen.

5) Verschiedenes.

Diejenigen Aktionäre, welhe an der Generalversammlung teilnehmen wollen, haben ihre Aktien bis spätestens am 18. März L914, Abends 6 Uhr, in unserem Geschäfts1okal oder aber bei dem Magdeburger Bank-Verein, Filiale Cöthen, zu hinterlegen.

Cöthen i. Anh., den 16. Februar 1914.

Maschinenfabrik Actien - Gesellschaft vorm. Wagner & Co.

Der Auffichtsrat. A. Kluth, Vorsitzender.

Königsberger Kühlhaus und Kristall-Eis-Fabrik Akliengesellschaft.

Die Herren Aktionäre werden hiermit zu der am Dienstag, den 10. März

914, Nachmittags 5 Uhr, in Königsberg i. Pr. im Siyzungszimmer der Ost-

bank für Handel und Gewerbe stattfindenden Generalversammlung eingeladen.

Tagesorduung: L

1) Vorlegung des Geschäftöberihts und der Bilanz mit Gewinn- und Ver- lustrehnung für das abgelaufene Geschäftsjahr.

2) Genehmigung ter Bilanz und der Gewinn» und Verlustrehnung.

3) Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats.

4) Zusäßliche Beslimmung zu § 17 des Statuts wegen der Form der Be-

ungen.

Zur Teilnahme an der Generalversammlung sind diejenigen Aktionäre berechtigt, welde ihre Aktien spätestens am 6. März 1924 _bei der Gesellschaft oder bei der Ostbank für Handel und Gewerbe in Königsberg i. Pr. hinterlegt haben.

. Februar 1914. t. Kauffmann.

Sparverein Wörliz Actien Gesellschaft, Wörlizz.

Pasfiva.

Vilanz am 314, Dezember 19A.

Kassebesiand. . Wechselkonto A . . Wechselkonto B .. CGffektenkonto . Utensilienkonto Konto Diverse : Hypothekenkonto . . Banllonto ch. « Kontokorrentkonti

M S 15 447/87 69 321/66 14 853/50 29 510/— 73/33 699/95 47 461/20 214/85 32 29647

deren Nefser

Gewi Davo Bo

Au

209 878/83

Dr. Voigt. [105709]

Debet. La eetroan maar ziem —- NebersGuß 1913

|

Aktiva.

Aktienkonto 5009/4 Einz. Spareinlagenkontt

Kontokorrentkonti

Neservefonds

| . | 10 0/6 Dividende . . | Brit Ga 6 |

14 924/47} Eingänge :

Vilanzkonto.

M S 10 000/— 141 532/96

4 470/90 2 200/— 49 686/15 nn 1919 4 2 l 988 82 n: j rand 4 s G |

Zinsen vefonds

. e e. .

j f f

sichtsrat . .

209 878! 8

Der Vorstand.

Wilh. Graul.

Aktien-Gesellshaft für Wagenbau vorm, Fos. Neuß, in Liquidation. UDOLS, Gewinuu- und Verlustkonto. Kredit.

e 5

18 917/97

A Grundstückszinsen 18 000,— Bankzinfen 917,97 Ausgänge: Steuern Mieten 199—J | 3 554 50 |_3 993/50 14 924/47 Pasfiva.

Spefenhonorare

M

Bestand p. 31.12.1912 536 181/47 Veberschuß 1913 14 924,47

Bankguthaben Kassakonto Utenfilien

Der Aufsichtsrat. [105710]

vorm. Ios. Neuß i. L,

Kaufmann Goldschmidt, Fabrikbesitzér Leon

Julius Elsas,

P. Westphal. H. Philipp.

Carl Ernst & Co., Aktiengesellschaft.

Otto Flohr, Vorsitzer.

hardt.

M F 521 257/—| Rüchablungen 18 602|— 362 |— 49|—}|

540 270|—

Actiengesellschaft für Wagenbau

Aus dem Auffichtsrat schieden heute aus die Herren Kommerzienrat- Boehme,

E A

Aktienkapitallonto | 1 800 000,— j

540 000 270|—

940 270|—

L.-XII. Rate 1 260 000,— | No( nicht erhobene Vîaien

Der Liquidator.

Es wurden gewählt die Herren Kauf« many Samuel Neumann, Charlottenburg, und Fabrikbesißer H. Mey, Berlin.

Herr Geh. Justizrat Kleinholz wurde als Vorsißgender des Aufsichtörats wteder- ewäblt. Herr S. Neumann wurde als ftellvérte. Vorsizender gewählt.

P. Steinmüller, Liquidator,