1914 / 43 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

88 9% Nendement neue Usance, Februar 9,324, für März 9,35,

x

Hamburg, 19. Februar, Vormittags 10 Uhr 15 Minuten. Ep i Good average Santos für für September 515 Gd.,

E T. B.) . Kaffee. Stetig. März 49} Gd., für Mat 504 Gd, für Dezember 52} Gd.

Budapest, Getreidemarkt. für Oktober 11,04.

Hafer für April 7,74, für Oktober 7,76. Kohlraps für August 15,70.

für Juli 6,86.

London, 18. Februar. (W. T. Februar 9 h. 47 d. Wert, ruhig. 10 h. 1F d. nominell, ruhig.

London, 18. Februar. Kupfer träge, 65, 3 Monat 65.

Liverpool, (W. T. B.) Baumwolle. Spekulation und Export Ballen. middling Lieferungen: Kaum stetig. 6,64, April-Mai 6,60,

B.)

Liverpool, 19. 1 (W. T. B.) Baumwolle.

amerifanis<he 20 000 Ballen. Glasgow, 18. Februar.

Middlesbrough warrants fest, 50/10. Paris, 18. Februar. (W. T.

ruhig, 889% neue Konditton 29}—282,

Mr 3 Mur 100 f

Junt 323, für Mai-August 335. Amsterdam, 18. Februar.

ordinary 42. Bancazinn 1097.

Antwerpen, 18. Februar. (W.

Raffiniertes Type weiß loko 24} bez. Br., do. für Februar 243 Br., do. für März-April 25

(W. T. B) (Schluß) 12,90,

13, white in

do. ur. Var; 25 Br. Schmalz für Februar 1344.

New York, 18. Februar. loko middling 12,90, do. für März do. in New Orleans loko middl. (in Cases) 11,25, do. Standard do. Credit Balances at Oil City 1.00, bo, robe u. 2,92, Getreidefracht loko 982, für

250,

Liverpool 9/01 DO;

nach

do. März

Mitteilungen des

Drachenaufstieg vom 18. Februar 1914, 7-

[Station| Seehhe. .. . .| 122 m |

1 Temperatur (C 9) E 0.2 | Nel. F<tak. (2/0)! 91 67 60 Wind-HKichtung .| LSW SW „Gew. mpa.) 6 |:- 10 l

etgleichen zwischen 1920 und 2080 m von 6,5 8,8 bis 7,4, zwis<hen

bis l 8, zvischen 2700 und 2830 m von 3000 und 3200 m überall 89 Grad.

E L I D U E

bungéfacen.

1. Untersu

6) F knato « «UUTOeCDDIEe,

2c. von Wertpapieren.

iditgesellshaften auf Aktien u.

) UnternMnungänm ) Untersuchungssachen. 106815] Fahuenfluchtserkiärung. In der: Untersuchungésache gegen den j Oito Willi Westphal der . fahr. Battecie Feldartillerieregtments Nr. 3, geboren am 10. 8, 1891 zu Eis- leben, Krs. Neuhaldensleben, wegen Fahnen- fluht, wird auf Grund der 88S 69 ff. des Militärstrafgeseßbu<hs sowte der $S 356, 360 der MVeilitärstrafgeri<tsordnung der Beschuldigie hierdur<h für fahnenflü<tig erfsärt Beraudenburg a. $., den 17. Februar 1914,

Division,

Gericht der 6.

[106817]

In der Untersuhungssache gegen den Nekruten Bernhard Kugel aus dem Landwehrbezirk Solingen, wegen Fahnen- flucht, wird auf Grund der $8 69 ff. des Militärstrafgeseßbu<hs sowie der $8 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierbur< für fahnenflüchtig erflärt.

Düsseldorf, den 17. 2. 1914.

Königliches Gericht der 14. Division. [106318] Fahnenfluchtserklärung.

Der Moatrose Georg Eduard Herr- maun, 1. Kompagnie 1. Matrosendivision, geboren am 10. 7. 1891 in Berlin, wird auf Grund der $$ 69, 70 M.-St.-G.-B. sowie der $8 356, 360 M.-St.-G.-O. hierdur< für fahnenflü<tig erklärt.

Kiel, den 17. Februar 1914,

Geriht 1. Marineinspektion.

[106819] Fahneufluchtsexklärung.

In der Untersuhuagsfsache gegen den Kanonier Heinrich Prufseit der 1. Batterie ¿Feldart.-Negiments Nr. 52, wegen Fahnen- fluht, wird auf Grund der $8 69 fff. des PMeilitärstrafgesezbuchs sowie der $S 356, 360 der Militärstrafgeri<htsordnung der Be- \<uldigte hterdurh für fahnenflüchtig er- flärt.

Königsberg, Pr., den 15. 2, 1914.

Gerti<t der 1. Divtsion.

In der UÜntersuhungssache gegen den Musk. Johannes Epdreft, 7./67, geb. 21. 10. 1891 zu Heéegermühle, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der 88 69 ff.

frei an Bord Hamburg, f für April 9,40, für Mai 9,50, für August 9,724, für Oktober-Dezember 9,62.

18. Februar, Vormittags 11 Uhr. j p Weizen willig, für April 12,15, für Mai 12,05, Noggen für April 9,25, für Oktober 8,63.

Javazucker 969% prompt (W. T. B.) (Schluß)

18. Februar, Nachmittags 4 Uhr 10 Minuten. Umsay 10 000 Ballen, Tendenz: Nuhig. Februar-März 6,64, März- April Mat-Juni 6,60, August 6,51, August-September 6,40, September-OÖktober 6,29, Ok- tober-November 6,21, November-Dezember 6,17.

Februar, Vormittags 10 Uhr 25 Minuten. j Der Markt eröffnete für loko ruhig. Mutmaßliher Umsay 8000 Ballen, Import 29 000 Ballen, davon > Amerikanische Lieferungen rubig.

(W. T: B.) B.) für Februar 323, für März 327, für Maärz-

(W. T. B.)

Brothers 11,30, Zu>er fair ref. Muscovados LALR, t für Standard loko 14,125—14/50, Zinn 39,00—39 40,

Königlichen Aëronautischen Observatoriums,

veröffentli<ßt vom Berliner Wetterbureau.

500m [1000m !| 2000m | 39000m | 3300 m

4 | 12 |- l

Herlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. Bervachtungen, Berdingungen 2c.

j Aktiengesellschaften. |

für

Name der Beobachtungs-

E O 1 tion

Baromererstand uf 09

a nl

Wetterbericht vom 19. Februar 1914,

Vormittags 9{ Uhr.

4

stand

vom Abend

lag in

Temperatur

MWind- ri ung, Wetter

eite

, Méere?s veau u. Shwere tufenwerten *) '

in 45 ® Br. in Celfius

Baromëéter

: Nieders _S:

Witterungs- verlauf der leyten 24 Stunden

|

Name der Beobachtungs- station

B _

Ie

u. Schwere in 45° Breite

nd auf 0°, Meereds

Bar

Wind- ri<htung,

ind-

stärke

in ®)

Stufenwerten “Baro vom Abend

| Karlstad | 745,7 |O

| 2'Schnee 750

Archangel

745,6 |Bindst.

bededt 743

Mais für Mai 6,72 Mais für Mai 6,72, Borkum Mübenrohzu>ker 889% | Keitum Hamburg Swinemünde Neufahrwasser Memel Aahen Hannover 5 Berlin __ Dresden__ Breslau Bromberg ‘O Frankfurt, M. Karlörube, B. Münhen___

Zuaspi Be T n

Standard-

davon für Amerikanische

Juni-Juli 6,56, Jullt-

(Schluß.) Noh eisen

(Schluß.) Rohzu>er Weißer Zu>er ruhig,

i Stornotoay Iava-Kaffee good | - ç Masi d T. B.) Petroleum. talin Hea

Br. Ruhig. | Valkentia_

Baumwolle | Setilly do. für Mai 11,91, Petroleum MNMefined 1 i NEIIE New Vork 8,75, Schmalz Western f\team

Aberdeen

Shtelds_

D Kupfer

Nio 921,

Kaffee Mai

Holyhead_

Île d’'Aix

St. Mathieu

Grìi8nez

7 Helder Bodô Ghrisliansun Skudenes : Da Skagen Hanstholm

Kopenhagen

9 Uhr Vormittags:

$

09406 100 100 W W 14 14

-D,0 |

Sto>holm

[754,3 WSW4 wolkig | _751,1 |W 3\beded>t | “748,6 |SL

749,7 (SW Z3MRegen |

h \ 2 | ; |

Blissingen

| ftärte | |

746,1 WSW 4 halb bed.| 3| 2 [748 anhalt. Niederschl.

749,1 WSW 3 bede>t | 9): 7461S 4sbede>t | d: 743,9 |[SSO 2 bede>t | 3 | 750,1 |SSW s Dunst |

dD | sj L Sf

748,6 [(SW 5 bededt 751,1 |SW 4\woltig

751,1 |WSW2 bede>t

Ira!

757)

| I bol Co. Gol Do O |

_7596,1W _ 4hbede>t 764,8 (SW 3 [Regen 756,2 (WSW 2 bede>t |_ | 756,7 |(SW 4hbede>t [518,1 |[NW 6|Schnee |:

| | j

do R!

1754

[<0]

T]

S

741,9 /NW 4|wolktg I P W Par

740,9

| |

2(bededt_

SW 6|\wolkig 6/1 749 3\bede>t » 1758

| 793,0 SW_ 4|Regen_| A N A | 7513 [WSW 6\wolkig |__ | 756,0 [SSW 2\wolkenk. j [SW_ dhetiter | d

_2 [750 _ 2 751

l

51,4 D 4swolfenl.| - (742,6 Windst. heiter 738,2 |SSO 2 Regen |— 790,6 (N _Abededt |— [743,0 [OSO [Regen |

c c

6

_742,6 |[SW_8sbededt_ |

744,9

| 748,5

4 [8

SSW 6 [Schnee |

Hernösand__ Haparanda

V R E A

Öffe!

Wisby

M.-St.-G -B. sowte der $8 356, 360 M -Str.-G.-O. der Beschuldigte hierdurh für fahnenflüchtig erklärt.

Mes, dén 17. 11. 1914.

Gericht der 34. Division. [106816] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuchungssahe gegen den Rekruten Bernhard Kozky aus dem Land- wehrbezirk Danzig, roegen Fahnen flucht, wird auf Grund der S8 69 ff. des Militär- strafgeseßbuhs sowie der $8 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Be- \huldigte hierdur< für fahnenflüchtig er- flärt.

Thorn, den 19. 5 1914

Danzig, den 14 i

Gericht der 35. Division. Gerichtsstelle Dauzig.

[106821] Fahnenflucztserklärung.

In der Untersuchungs\ahe gegen den Iâger z. Pf. Friy Opfer der 3. Esk. Jäger-N. zu Pferde Nr. 8, wegen Fahnen- fluht, wird auf Grund der 8S 69 ff. des MilitärstrafgeseßbuHs sowie der &8 356, 360 der Militärstrafgerihtordnunig der Beschuldigte hierduc< für fahnenflüchtig erfläct.

Trier, den 16. 2. 1914.

Gericht der 16. Division. [106823] Veschluf.

Die Fahnenfluhtserklärung vom 10 2.14 gegen den Nekcuten Heinrih Tenfer aus dem Landwehrbezirk Solingen wird na< Ergreifung des Beschuldigten auf- gehoben.

Düsseldorf, den 17. 2. 1914.

Königliches Bericht der 14. Division. [106822] Veshlufß:,

Die Fahnenfluhtserkläruna vom 21. 11, 1913 gegen den Unteroffizier Gustav Bulgrin 1/39 wird nah Nückkehr des Beschuldigten aufgehoben.

Düsseldorf, den 17. 2, 1914.

Königliches Gericht der 14. Division. [106824] Verfügung.

Die gegen den Musketier Johann Guoth 3./22. am 10. 8. 13 ergangene Fahnen- flu<tserflärung wird hierdur<h aufgehoben.

Gleiwiß/Neisse, den 15 /16. 2, 1914.

i 754,0 N __ 2wolkenl.|—1(

4sbededt | —3| 2 [7

| 752,6 |NO

| | | | 748,3 SW 3/wolfenl.| Z| 747/Vorm. Niederschl.

_750 Nachts Niederschl. _/793/Nachts Niederschl.

755] meist bewöltt ) 756|_meist bewölkt _ 5 [751/Nachm. Niederschl. _/752 Nachts Niederschl. 2 753 Nadts Niederschl. 2 [756 Nats Niederschl.

meist bewölkt 756 meist bewölft

751 Nachts Niederschl. Schauer __ “753 Nachts Niederschl.

755/Nachts Niederschl,

[(Wühelmsbav.) 742 Nathts Niederschl.

(Kiel) Schauer

(Wnustrow i. M. Nachts Niederl.

6922 Nachts Nieders.

T(Königsbg., Pr.) 93) meist bewölkt (Cass0l)

ziemlich beiter

(Magdeburg) me

(GrünbergSchl)

| (Mülhbaus., Els.) 9708 Ser | | [(Friedrichsbaf.)

756 Nachts Niederschl.

| (Bamberg)

E

Petersburg | 749,9 NW

1|Schnee 746

Niga

751,5 |SSW 1 |beded>t

793

Wilna 754,3 |S

2 beded>t T7

Gorkt Warschau Kiew

754,9 |[W

760,7 |[SW

752,9 |[SSO 1/\wolkig

754

3/beded>t 4 758

1 /bede>t

Wien 754,7 |[W

d

2/beded>t 761] ziemli beiter

Prag Rom

| 760,8 |SO

754,0 |SSW 2 beded>t

764Nachts Niederschl.

1/bede>t 765)

Florenz 756,6 |SW

2'bededt 11| 4 762

761,2 |[NW 743,0 [N

Cagliari Thorshavn

764 744

2\wolfenLk.} 11 2\woltig | 2

| O PRNISICIS C CICCP

Seydisfjord Rügenwalder- münde

747,0 |S

749,1 |[Windst.

795

754Nachts Niederschl.

Schnee | —3

3¡Negen 4

748,5 |SW

748

2 halb bed.

753,5 [N

Hermannftadt | 761,9 [S

Lemberg _| 756,3 |SSO |

[oto

[760 vorwiegend heiter [762] ziemli hetter

768/_ziemlich heiter _

} 1

iwolfig | 1 halbbed/ 2

1

40

O

©

Triest - Neykjavik _— | GUhr Abends)

5 1/Itebel 1Negen

9/3 [762anhalt. Niederl. 3|[wolkenl.| —6

753) (Lesina vorwiegend

|

etter

Cherbourg

Clermont 760,5 [&W

752,4 |SSW 4|Negen

Biarritz 7622 SW 4/halbbed.

J

753 799 763

Ibededt |

757,3 |[W

6\wolkenl. 763

Perpignan | 763,1 |SW

ri i i #>

1/beded>t 761

Belgrad Serb.| Brindisi | 763,1 S

st bewöltt V Moskau 749,4 [NW

| m|w|o=|=

766 2 [747

s 1 wolkig | 1/bededt

Lerwi>

_739,1 |SSO 3\wolkig

740

Helsingfors | 750,7 [N

2 beded>t 749

Kuopio

Zürich 759,9 [W

752,5 Windst. |wolkenl.

749

2|wolftg 3 1757

_761,2 (WSW2 wolkig | 756,2 |N 1/bedèdt

_/761 761

_561,7 |WSW 6/Schnee |-

O9

758,2 |S

Budapest

1 Ytebel 764) meist bewölkt

Portland Bill | 750,6 |WSW 4|bede>t |—|

Horta __| 763,9 |SW Coruña ®) Die Zahlen dieser Rubrik bede

5 2 Â 4 WSW 2 Regen 4 1 A 0) 1

V a lefaei Orla = 747,7 |SO 2lhalb bed.

B = 25 bis 84; 4 =65 bis 124; 5 = 182, 7 = 81,5 bis 44,4; 8 = 44,5 bis 69,4; 9 = nit gemeldet,

Tiefdru>kgebiete unter 740 mm befinden si, beranziehend, über dem Ozean und- der nördlichen Nordsee, mit Ausläufern nah Nord- england und der südlihen Ostsee. Hochdru>gebiete über 765 mm über Spanien und über Südosteuropa haben abgenommen. Jn Deutschland is das Wetter mild, frostfrei und ziemli< trübe bet {wachen südlichen bis westlihen Winden ; der Nordwesten und Süden hatten Nachts meist Regenfälle.

5 \bédedt } A2 i

762,2 |[SW dblbede>t | 11

uten: 0 == 0 mm; 1 0,1 = 0,4; 9 == 0,5 bis 94; 8 bis 20,4; 6 == 20,5 bis BLA;

Deutsche Seewarte.

Ea

[106825]

Die gegen den Reservisten Peter Mack 9- wiak vom Landweh1bezirk Kosten ver- öffentlihte Fahnenfluhtserklärung vom 23. Februar 1911 wird hiermit aufgehoben.

Gericht der 10. Division.

i, Hustellungen t. dergl.

[106653] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das in Berlin, Nigaerstraße 77, belegene, im Grundbuche von Lichtenberg Band 36 Blatt Nr. 1141 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Tapeziermeitters Wilhelm Linke ein- getragene Grundstü>, WVorderwohngebäude mit linkem Seitenflügel, Quergebäude, rechtem Seitenflügel und Hof am 1 L, Mai 1914, Vermittags [L Uhe, durch das unterzeichnete Geriht an der Ge- rihtéstelle Neue Friedrihstr. 13—14, [I[l. Sto>werk, Zimmer Nr. 113, ver- steigert werden. Das 7 a 98 qm große Grundstück, Parzellen 1100/2116 und 396/216 des Kartenblatts 48 der Ge- markung Berlin, bat tn der Grundsteuer- mutterrolle den Artikel Nr. 546, in“ der Gebäudesleuerrolle die Nr. 546, und ift bei etnem jährlihen Nußungßswerte von 13350 M zu 528 4 Gebäudesteuer ver- anlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 31. Januar 1914 în das Grundbuch eingetragen. 87. K. 16. 14

Berlin, den 10. Februar 1914.

Königliches Amtsaezi@ Berlin-Mitte.

Abteilung 87.

In der Unterabteilung 4 der heutigen Nr. d. Bl, (Verlosung 2c. von Wertpopteren) befindet si< eine Be- kanntmachung der Direction der Rjäsan- Uralsk - Eisenbahu Gesellsshaft St. Petersburg, betr. Auslosung von 49/6 Njäsan-Koslow Eisenbahnobligatiouen von 1886, an deren S{luß We1tpaptere als

Gericht 12, Div,

verfallen und wertlos angezeigt werten.

itlîcher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Naum einer s gespaltenen Einheitszeile 30 4. 10.

. Niederlassung 2c. 9. Bankausweise.

EE E E E I I E E L E L E I I E

[106360] Aufgebot.

Der Revterförster a. D. Wilhelm Sehr- wald in Groß Ei>klingen bei Celle hat das Aufgebot folaender Jnhaberobligattonen der Hannoverschen Landeskreditanstalt zu Hannover: 1) Ut L Nr. 42497 über 600 vom 1. San. 1874, 2) Lit. E Nr. 16 614 über 300 4 vom 1. Jan. 1872, 3) Ut. L Nr. 23 870 über 300 vom: 1. Jan. 1872, 4) Lit: G Nr. 22551 uber 300 # vom 1. Jan. 1877, 5) Lit. T Nr. 5473 über 300 46 vom 17. November 1893, 6) Lit. X 1 Nr. 820 über 500 bom ‘19 Ian. 1900, 7) Lit. X T Nr. 821 über 500 46 vom 19. Fan. 1900, zu 1 bis 4, 6 und 7 mit 49%, zu 5 mit 33 9% verzinslih, beantragt.. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf Sonnabend, den 13. Fe- bruar 19415, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzei<hneten Gericht, Neues Justizgebäude, Volgersweg 1, 11. Stol, Zimmer 368, anberaumten Aufgebots- termine seine Nehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die S SARE der Urkunden erfolgen wird.

Hannover, den 11. Februar 1914.

Königliches Amtsgericht. 27.

[106030] Aufgebot.

Der Privatier Andreas Schneider zu Schlettstadt hat das Aufgebot des Mantels der Schuldverschreibung der Stadt Wies- baden vom 1. Mai 1901 über 1000 , yerzinslih mit 4 9% jährlih, I. Ausgabe Lit. ) T11 Nr. 725 beantragt. Der In- haber der Urkunde wird aufgefordert, \pä- testens tin dem auf den 17. September 1914, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzei<hneten Gericht, Zimmer Nr. 100, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Wiesbaden, den 11. Februar 1914.

Königliches Amtsgericht. Abt. 4.

[106857] Aufgebot. i

Der Schriftsteller Gugen Böninger in Díisseldorf und H. G. Strumphler in Amsterdam haben das Aufgebot der auf den Namen Böninger lautenden Aktien Nr. 1978 und Nr. 1979 der Allge-

6. Erwerbs- und Wirtschafts enossenschaften.

von Rechtsanwälten.

. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

Berschiedene Bekanntmachungen.

meinen deutschen Hagelversicherungsgesell- schaft „Union“, hier, beantragt, die an- geblih verloren gegangen sind. Der In- Kiker der Aktien wird aufgefordert, \pä- testens in dem auf Montag, deu 21. Sep- tember 1914, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Aktien Porgutegen, sonst werden diese für kraftlos erklärt werden. Weimar, den 12. Februar 1914. Großherzogl. S. Amtsgericht.

[106658]

Herzoglihes Amtsgeriht Wolfenbüttel kat beute folgendes Aufgebot erlassen: Der Schmied Karl Simon in Wolfen- büttel, Neuestraße 8, hat das Aufgebot der ihm gehörigen 3 %igen Herzogli Braunschweigischen Leihhaus\chuldvers<rei- bung Lit. D Nr. 5108 über 300 4 bean- tragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 19, September 1914, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Wolfenbüttel, den 30. Januar 1914, Der Gerichts\{hreiber Herzoglichen Amts- gerih1s: J. V.: Behme, Gershrb.-Asp.

[106029 Aufgebot.

Der Revterförstec a. D. I, W. Sehr- wald in Groß Ei>lingen bei Celle, ver- treten dur<h die Re<töanwälte Dr. Nau- mann und Dr. Holste in Celle, hat das Aufgebot der Partialshuldvershreibung über 500 & der Maschinenbau - Aktien- Gesellshaft vorm. #Be> & Henkel in Cassel Lit. D Nr. 157, verzinslih zu 4 %/, ausgestellt am 27. Dezember 1896, be- antragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufuptäabent, spätestens in dem auf den 4, Fébruar 1915, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, hohes Erdgeschoß, Zimmer Nr. 48, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folaen wird.

ael, den 10. Februar 1914. Königliches Amtsgericht. Abt, TIL

zum Deutschen Reichsan

43,

e É T E A E E In E

s\achen.

. Untersuchun

2. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. 3. Verkäufe, Verpachtungen/- Verdingungen 2c.

. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

- Kommanditgefellschaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften,

Vierte Beilage zeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Donnerstag, den 19. Februar

Öffentlich er

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 g.

Bankäusweise. Verschtedène Be

pi S OL7ID |

Erwerbs- und Wirtschaftsgenö}sen\{haften. Niederlassung 2c. v Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung,

von Rechtsanwälten.

fanntmahungen.

9) Aufgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen U. dergl.

[106623] Aufgebot.

Der Privatier Andreas Shneider in S@lettstadt, vertreten dur< Rechtsanwalt H. Steinhardt hiér, hat das; Aufgebot zweier 32 %/o igen Pfandbriefe der Aktten- (Hesellshaft für Boden- und: Kommunal- Credit in Elsaß-Lothringen: mit dem Siße in Straßburg über je 300- - Nennwert, und zwar:

a, Serie V Lit. D Nr, 002135,

b. Serie V Lit. D- Nr. 002136;

beantragt. Der Inhôäber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem - auf Montag, den 26, Oktober 1914, Vormittags 19 Uhr, vor dem unter- zei<hneten Gerichte, Saal Nr. 3, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird;

Straftburg, den 10, Februar 1914.

Kaiserliches Amtsgericht.

[106622] Aufgebot.

Die Witwe Fanny Strauß, geb. Müller, hier, vertreten dur< ihren Pfleger, den Bücherrevisor Otto Döger hier, die Elise Strauß hier für si< und als Bevoll- mächtigte der Frau Hedwig Weinberg, geb. Strauß, in Frankfurt a. M. und der minderjährige Albert Strauß hier, ver- treten dur<h seinen Pfleger; den Rechts- anwalt Dr. Heller daselbst, haben die Erben des am 9. Februar 1913 in Eifenach gestorbenen Samuel Strauß das Aufgebot eines am 28. Mai 1909- von der Reichs- bankstelle in Eifenah unter Nr. 56 aus- gestellt-n Pfandscheins, nah dem Samuel Strauß der Reichsbank für. ein - aegebenes Darlehen von 700 4 einen 4%/ Mei- ninger Hypothekenbank, Pfandbrter über 1000 é als Unterpfand übergeben hat, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 28, September 1914, Vor- mittags $8 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin seine Nechte anzumelden und die Urkunde vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftlösérklärung der Urkunde erfolgen wird.

Eisenach, den 7. Februar 1914. Großherzogl. Sächs. Amtsgericht. Abt. 111.

[106827] Aufgebot.

Die von uns dem Herrn Felix Krüger, Dampfschneidemühle, Danzig, Nüfort 3, am 3. Februar 1904 ausgestellte Police Nr. 132 112 über é 3000 aus dem Besitz des Herrn JIohs. Großkopf, Dirschauer Mühlenwerke zu Dirschau, ist verloren gegangen. Wir werden die Police für kraftlos erklären und eine neue ausftellen, wenn sih nicht innerhalb dreier Monate ein Policeinhaber bei uns meldet.

Berlin, den 16. Februar 1914. „Nordstern“ Lebens-Versicherungs-Actien-

Gesellschaft zu Berlin. Die Direktion. Halkeldver-Köbbinghof. [106617] N

Der von uns Herrn Ludwig Opper- mann, Diplomingenieur in Osterfeld- Oberhausen, vom 6. Oktober 1911 aus- gesteUte Versiherungs\{hein Nr. 177 395 über 4 20 000,— ist verloren gegangen Wenn fsi< nicht innerhalb zweier Monate ein Inhaber bet uns meldet, werden wir eine Ersazurkunde ausstellen und damit den verloren gegangenen Schein außer Kraft setzen.

Berlin, den 19. Februar 1914. „Nordstern* Lebens - Versicherungs - Acttien- Gesellschaft zu Berlin.

: Die Direktion. Haclkelver-Köbbinghoff. Gerede.

[106028] Aufgebot.

Die Ehefrau des eeres eier Stieren, Katharina geb. Mohr, zu Merzig hat das Aufgebot des Sparkassenbuhes Nr. 40, lautend auf den Namen des A>erers Peter Stieren aus Nattenheim, ausge- stellt von dem Bademer Spar- und Dar- lehnékassenverein e. G. m. u. H. zu Badem, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 20, Mai 1914, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der rkunde erfolgen wird.

Bitburg, den 30. Januar 1914.

Königliches Amtsgericht.

[ 106026) “i

e offene Handelsgesells<aft in Firma Fedor Sptegel & Briniger in Berlin, Greifswalderstraße 224, hat das Aufgebot des angebli . verloren gegangenen, am 19. Januar 1914 fällig gewesenen Wechsels, d. d. Cöln, den 30. September 1913; über

Gered>e.

65,590 4, der von der Firma Frau Heinrich Schöntges ausgestellt, auf die Firma Anna Dahl in Solingen, Kaiserstraße, gezogen und ‘von dieser akzeptiert und auf die Antragstellerin in blanco giriert worden ist, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefördert, spätestens in dem auf dén 21. April 1914, Vormittags L1L Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 9, anberaumten Aufgebots- términe seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kräftloserklärung erfolgen wird. Solingén, den 10. Februar 1914. öntigli<es Amtsgericht.

[106031 Aufgebot.

Der“ Kaufmann Heinri<h Vortmann zu Bielefeld“ hat-das Aufgebot des am 28. De- zember 1913 fällig gewesenen, von der Firma Gebr. Lange. zu Gevelsberg ausge- stellten und auf Gebr. Boueke zu Witten gezogenen und von ihr angenommenen Wechsels übér 220 4, der von der Firma Herm. S{hlake zu Bielefeld an den An- tragsteller weiterbegeben i, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 6. November 1914, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- ri<t anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Witteu, den 7. Februar 1914.

Königliches Amtsgericht.

[106609]

Auf den Antrag der Katholischen Kirchen- gemeinde in Beneshaâu, vertreten durch den Kirchenvorstand, dieser wieder vertreten dur<h Nechtsanwalt Weyrauch in Hultschin, werden dicjenigen Personen, welhe das Eigentum an dem in dér Gemarkung Beneschau belegenen, im Steuerbu< auf Kartenblatt 1 Flächenabschnitt 109/39 ver- zrihneten, 6 a 23 qm großen Kapellen- plaggrundstü> (Plan Nr. 1444 \{<warz) mit Kirche (Exnerkapelle) bisher im Geundbuch nicht eingetragen —, in An- spruch nehmen, aufgefordert, ihr Necht späte, stens im Aufgebotstermin am D9. April 1914, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht gelænd zu machen, widrigenfalls sie mit ihrem Nechte auf das aufgebotene Grundstü> ausges<lossen werden weiden.

Hultschin, den 10. Februar 1914,

Königliches Amtsgericht.

[106538] Aufgebot.

1. Die Witwe Marie Wochnik, geborene Grieger, in Thurzo - Kolonie, vertreten dur. den Rechtsanwalt Dr. Rohowsky in Kattowiß, hat das Aufgebot der un- bekannten Gläubiger der im Grundbuche von Friedri{sdorf Blatt Nr. 88 in Ab- teilung IIT unter Nr. 6 für die Former- meister Gustay und Caroline Kanne- wlshers<hen Eheleute in Neudorf (bei Gleiwiß) eingetragenen Hypothek von 155 M nebst 6 °/9 Zinsen beantragt.

11. Die Hohenlohe-Werke, Actiengesell- schaft zu Hohenlohehütte, O. S,, hat das Aufgebot des unbekannten Gläubigers der im Grundbuche vcn Ignahdorf Blatt Nr. 1 und Blatt Nr. 24 unter Nr. 4 und 5 bezw. 1“ und eingetragenen Post von 211 Taler 3 Silbergroschen beartragt.

IIT, Der Stellenbesißer Franz Kacz- marczyk in Przelaika, vertreten dur den MNechtsanwalt Justizrat Dr. Freund in Kattowiy, hat das Aufgebot :

a. des verloren gegangenen Hypotheken- \cheines vom 18. Juvi 1853 über die im Grundbuche von Baingow Blatt Nr. 53 in Abteilung 111 unter Nr. 2 für die Ge- \{hwister Paul, Rosalie und Apollonia Grund eingetragene Erbteilsforderung von 45 Taler 28 Silbergroschen 34 Pfennigen,

b. der auf dem Grundstü> des Antrag- stellers Baingow Blatt Nr. 53 in Ab- teilung T1T unter Nr. 10 für die Ge- schwister Thomas und Matheus Nadeßki eingetragenen Hypothek von 600 4 _ und

der ebenda urter Nr. 11 für den Seiler- meister Franz Sobel eingetragenen Hy- pothek von 150 Æ, zum Zwed>e der Aus- \<ließung der Gläubiger beantragt.

Die Gläubiger oder ihre Rechtsnach- folger der zu I, Il und TIT bezelhneten Hypotheken werden aufgefordert, spätestens in dem am 9. Juni 1914, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten WGe- rit, Zimmer Nr. 58, anstehenden Auf- gebotstermin ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die Hypotheken g Men werden.

Kattowitz, den 12. Februar 1914. .

Königliches Amtsgericht.

[106613] Aufgebot.

Die Eheleute Ziegelarbeiter Heinrich Fer und Wilhelmine, geb. Be>mann, tr. 30 in Ded>bergen, und der Korbmacher Sredris Be>mann Nr. 49 in Delbergen, aben das Aufgebot gemäß $ 1170 B. G.-B. zum Zwe>e- der Ausschli:ßung des Gläu-

bigers der auf ihrem Grundstü>, belegen in der Gemarkung De>kbergen, im Grund- bu< von Dekbergen Art. 61 Abteilung 11! Nr. 6, bezw. Art. 90 Abteilung 11T Nr. 9, für die Witwe des Conrad Wigtel, Friederike Sophie geb. Buchmeter, zu Dedcbergen, auf Grund Vertrags vom 5, April 1880 eingetragenen Hypothek von 150 Æ#, auf Verlangen zahlbar und bis dahin unverzinslih, beantragt. Der Gläu biger wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 30, Mai 1914, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und dite Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Ausschließung mit seinem Rechte erfolgen wird, Rinteln, den 11. Februar 1914. Königliches Amtsgericht.

[106656] Aufgebot.

Die Königliche Negierung, Hinter- legungsstelle zu Sigmaringen, hat das Aufgebotsverfahren bezüglt< der Gläubiger des dur< Rechtsanwalt Loß in Hechingen als Vertreter des Lammwirts Fidel Emele in Melchingen in der beim Königlichen Amtsgericht Hechingen anhängig gewesenen Prozeßsahe des Kaufmanns Anton Lipp in Rottenburg wider den Landwirt Kidel Emele in Melchingen C. 274/83 bei der Königlichen Reaierung Hinter- legungsstelle in Sigmaringen am 10, Januar 1884 hinterlegten Betrages von 11 4 am 7. Februar 1914 beantragt

Die unbekannten Gläubiger werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 7. April 1914, Vormittaas 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 9, anberaumten Aufgebotsterniine si mit ihren Ansprüchen zu melden, widrigen falls ihre Aus\{ließung mit thren An- ragen gegen dite Staatskasse erfolgen wird.

Sigmariugen, den 12. Februar 1914.

Königliches Amtsgericht.

[106659]

Herzoglihes Amtsgeri<ßt Wolfenbüttel hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Der Schlach!ermetister Hermann Kühn in Wolfenbüttel und dessen Ehefrau, Emma geb. Osterwald, daselbit haben das Auf- gebot des Hypothekenbriefes, welcher übe) eine auf dem Grundstü>e der Antragsteller No. aff. 740 (Grundbu für Wolfenbüttei Band V111 Blatt und Seite 321) in Höbe von 900 #4 für den Ziegelmeister Fianz Ferling in Hedwigsburg eingetragene Dar. lehnshypothek erteilt ist, samt der dazu ge- hörigen Schuldurkunde vom 31. Januar 1884 beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, \pätesten9 in dem auf den 19, September "$14, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaümten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Wolfenbüttel, den 30. Januar 1914 Der Gerichtsschreiber Herzogl. Amtsgerichts.

I. V.: Behme, Gerschrbr.-Aspirant.

[106654] Nufgebot.

Der Berufsgenossenschafts\sekretär Carl Ebel in Mainz hat beantragt, den ver- {ollenen Johann Weinz, geboren am 24. Januar 1847 zu Mainz, zuleßt wohn haft in Darmstadt, Große Bachgasse 4 für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf Montag, den 23. November 1914, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 201, anberaumten Aufgebots. termine zu melden, wtdrtgenfalls die Todes» erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver shollenen zu ertetlen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Darmstadt, den 7. Februar 1914.

Großherzoglihes Amtsgericht. L.

[106655] Aufgebot.

Die Ehefrau Johann Schäfer, Witwe des Alfred Falke, Maria geborene Kauf- mann, in Linden b. Hannover, Hohe- straße 31, hat beantragt, den vers<ollenen Maschtnenshreiber und Stenographen Nobert Kaufmaun, geboren zu Neurwted am 12. Dezember 1874, zuleßt wohnhaft in Düsseldorf, für tot zu erkiären. Der bezeihnete Vershollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 8. Oktober 1914, Vormittags U Uhr, vor dem unterzei<hneten Geriht, Grabenstraße, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todes. erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Düsseldorf, den 10. Februar 1914.

Königliches Amtsgericht. Abt. 24.

[106610] Aufgebot. Der Nangterer Diedrich Köster in Bremen,

Gabelsbergerstraße 11, hat beantragt, den

vershollenen Johann Bernhard Friedri Köster, geboren am 15. Mai 1875 zu Worpswede, zuleßt wohnhaft in Oster- wede, für tot zu erklären. Der bezeih- nete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den 22, Sep- tember 1914, Mittags 1US Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 4, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen vird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, ¡pätestens im Aufgebotstermine dem Ge- cit Anzeige zu machen. Lilienthal, den 14. Februar 1914. Königliches Amtsgericht.

(106611]

Der Zimmermeister Louis Christian Rausch von Tambach hat beantragt: 1) den vershollenen Schuhmacher und Handels- mann Carl Julius Hörchuer, 2) den vershollenen Bäcker Heinrih Christian Hörchuner, beide gebürtig aus Tambahh, zuleßt wohnkaft in den Vereinigten Staaten von Nordamerika, für tot zu er- flären. Die bezeichneten LWers<hollenen verden aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 4. September 1914, Vor- mittags LL Uhr, vor dem unter- z¡eihneten Geriht anberaumten Termin ¡u melden, widrigenfalls ihre Todes- erklärung erfolgen wird. An ale, welche Auskunft übec Leben oder Tod der - Ver, schollenen zu erteilen vermögen, e- ¡ergeht die Aufforderun z, spätestens 1m Aufgebots-- termine dem Geriht Anzetge zu machen.

Ohrdruf, den. 9. Februar 1914.

Herzogl. S. Aintsgericht. Abt. 3.

(106612) Aufgebot.

Der Nechtsanwalt Dr. Konrad Zerbe in Pleshen als Abwesenheitspfleger des Wirtssohns Fohann Rembowöki hat be- antragt, den vers<hollenen- Wirtssohn Jo- hann Remvowskt, zuleßt wohnhaft in Jedlec, für tot zu erklären. Der bezeichnete Bérschollene wird aufgefordert, fich spätes stens in dem auf den 9..Ottober 1914,

mächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbes<ränkt haften, tritt, wenn sie fih niht melden, nur der Nechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nahder Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet. Heidelberg, den 13. Februar 1914. Gerichts\chreibereit ALE:

Großh. Amtsgerichts.

[106607] Bekanntmachung. 10 F 9. 13,

Durch Aus\chlußurteil vom 16. Februar 1914 sind folgende von der Allgemeinen Elektricitätsgesellschaft (Aktiengesellschaft) zu Berlin auf den Herrn Paul Müller (Berliner Aufzugfabrik) zu Neuhohens<hön- hausen gezogene bezw. von der Allgemeinen Elektrictiätsgesell chaft (Aktienge|ellschafr) zu Berlin indossierte, von Paul Müller angenommene Wechsel :

1) de dato Berlin, den 23. Oftober 1906, fällig am 25. März 1907, über 2000 4,

2) de dato Berlin, den 23. Oftober 1906, fällig am 29. April 1907, über 2000 M,

3) de dato Berlin, den 23 Oftober 1906, fällig am 27. Mai 1907, über 2000 4,

4) de dato Berlin, den 23. Oftober 1906, fällig am 4. Februar 1907, über 3000 4, 49) de dato Berlin, den 23. Oltober 1906, fällig am 25. Fibruar 1907, über 2000 M,

6) de dato Berlin, den 20. November 1906, fällig am 18. Februar 1907, über 1010 M,

7) de dato Berlin, den 23. Oktober 1906, fällig om 31. Dezember 1906, über 3000 6

für k:aftlos erklärt worden.

Verlin-Lichtenberg, den 16. Februar

1914. Köntgliches Amtsgericht.

[106650] Oeffentliche Zuftellung.

Die Chefrau Maria Katharina Meyer, 3e in Wiesbaden, Sanatorium Dr. Poûtgmann, Gartenstraße, Prozeßbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte Justizrat H. Gotishalk und W!'Schun> in- Bonn, klagt gegen den Heinri Klaus Meyer, Landwirt, zuleßt in Godesberg, | Villa Rhetnbli>k, jept ohne bekannten Wohbn-

Vormittags 10 Ukr, ¿vor dem unter zet{netèn Gericht, Zimmer Nr. 1, ans beraumten {ufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wirs. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht, die Auffordezüng, spätestens tm Aufgebotêtermine cem Ge- rit ‘Anzeige zu machen. Plescheu, den 13. Februar 1914. ——&Æöntglides Amtsgericht.

[106614] Beschluß.

Die Witwe Elisabethe Wagner von Nosa hat als Bevcllmächtigte threr beiden Söhne, des Fabrikarbeiters Carl Heinrich Wagner und de, Bergmanns Ernst Wagner, beantragt, den im Jahre 1864 nah Amerika ausgewanderten und vershollenen Johann Adam Wagner, geboren am 23. April 1846 in Noîa, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird daher auf- gefordert, sich spätestens in dem auf Sounn- abend, den 26, September 1914, Vorm. 10 Uher, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstecmine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, die Auskunft ber Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- richt Anzeige zu machen.

Wasungen, den 12. Februar 1914.

Herzoglihes Amtsgericht. Abt. 11.

[106608]

Der Gemeindesekretär Adolf Schaub- hut in Heidelberg-Hand|{Gubhäheim hat als Verwalter des Nachlasses der am 23. August 1913 in Oberweiler verstorbenen Marga von Löhneysen, geschiedenen Schneider, wohnhaft in Heidelberg- Handshuhsheim, das Aufgebotsverfahren zum Zwette der Ausschließung von Nachlaßaläubigern be- antragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß der verstorbenen Marga von Löhneysen, geschiedenen Schnetder, späte- stens in dem auf den 5. Mai 1914, Vormittags 9 Uhr, vor dem diesg- seitigen Gericht, Zimmer 23, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht an- zumelden. Die Anmeldung hat die An- gabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beweis\tü>ke sind in Urschrift oder in Ab- chrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welhe \si< ni<ht melden, können, un- beshadet des Rechts, vor den Ver- bindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Ver- mächtntssen und Auflagen berü>fi<htigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung wartauato, als si< nah Befriedigung der niht ausgeshlossenen Gläubiger noch ein Uebershuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Grbe n der Teilun des Nachlasses nur für den seinem Erbtei

und Aufentbalteort, auf Grund dec S5 1333, 1568 St..G.-B., mit dem An- irage, die am 30. September 1911 zwischen den Parteten tn London ges{hlossene Ebe für nitig zu eillären cventuell die Ebe zu scheiden und® den Beklagten für den s{uldigen Teil zu erklären Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in. Boyn auf den 25. April 1914, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforde- rung, sh durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen. Bonn, den 9. Februar 1914 Herrmann, Assistent, als Gerichts- schreiber des Königlichen Landgerichts.

[106651] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Wäscherin Walburga Schröder, geb. Klein, in Cöln, Mauritius- wall 104 a 11, Klägerin, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Kaiser in Cöln, klagt gegen thren Ghemann, den Tischler Heinr < Schröder, früher in Cöln, jeßt obne bekannten Aufenthalt, Beklagten, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 10. Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts in Cöln, Justizgebäude, Reichens- pergerplaß, auf den 18, Mai 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bet dem gedahten Ges- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Côln, den 16. Februar 1914.

Mangold, als Gerichtsschreiber des Köntglichen Landgerichts.

[107146] Oeffentliche Zustellung.

Die Chbefrau des Tagelöhners Josef Müller, Elisabeth geb. Wirsig, in Cöln, Elfasstraße 52, Klägerin, Prozeßbevoll- mäch'igter: Rechtsanwalt Dr. M, Levy in Cöln, klagt gegen ihren Ehemann, den Tagelöhner Josef Müller, früher in Cöln, jeßr unbekannten Aufenthalts, Beklagten, mit dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 10. Zivilkammer des Königlichen Land- geri<ts in Cöln, Justizgebäude, Reichens- pergerplaß, auf den 25. Mai 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Cöln, den 16. Februar 1914.

Mangold, als Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts.

———

[107145] Oeffentliche Zustellung. Die Maria Berta Schmitt, Seicau von Franziskus Xaverius Sinn zu Schlett-

entsprechenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Ver-

stadt; Prozeßbevollmächtigter : Nechtsa