1914 / 78 p. 22 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L ——— F S— S r G , r

[| Boutiger | Voriger j Kurs

{weiler Bergw. 1084% -Mansi. ukv.15/103.45

LZ56° BAOOES 201.9eb B 200 30 G °

t

d fes Pt furt D t b A d m4

221,000 6 £318,006 }

v s

122,00b G °121,50b G © 69 131,256 69°

i56 00: G€ 195.100 G © |

pad pad pad dres pad

131,505 °131,90b 6 ° 1.5 | 79,106 6 ©| 78,0056 © | 11/202.75b B ©203,10 G °

c U C p)

s fis fs jd d des

O

4. Q ey ey E er G Q

60S h:

00

n V bo d “j o O MUMMMMOT T

D J O d | ded sud J

a pet p beat ded dret eet pat

[31]

E

| 60 d O D

00

Kolonialwerte.

F

So

SS8SS

006 dz 9 d L

bd

| 288888 8B

o MMNMM

9

i ry er ® ey ® ey er Wr 75)

)

B BBN A D S AO

- s. D I _— L l D) —i rO N G GD 0D G7

G M O 4 C N00 0

ps pet jed ded d

n o D S

Obligationen industrieller Ver.Cham.Sulmiz

- n

r r E a N

» t O5 n

00

4 p

o

bued fend hre jed ded erd derd ded t jet dad dard ded

ded sand send send sud

SSSSAS | wmoMmM

s C0

T iei)

[e] O

Elett. Unternehm.

in”

3 ck

wet L

mo M

LSLB|

o o r

o

Ne

| 88|

E d)

| O

M5

on?

4

5E o oMmTN 4p pt dd ret prt prcd derk

00 MMMMM o D 00909 e Wee S | 828) 838) N 0 O E va

£8) B28) SLERS

mwwoMma) mom D

| 88A E

La En ade L fmd ed þ

ps pad jed þ

« :

gn o

N

7

S G

E © on

04

n D O

non

D D o

O

N Al BBR A| V8 | V8

| 8

w

Tr

O j

S L M g MM

M

50e

20009; ARARE

D D O

S Mm

BANBB

0 GNhmOoMmC O 1 M C

B| BBBB2828|

5

T C o

ß S M

E SRASBESBB) E

[as]

Benn

ml

non Er )

09

Raa

0 O

O MMW go

O0 00 G

Q

H B

S

S

D 4 09 o O O O

S RBSBT

heima, Allgem. Magdeburg 2250b G

00 C 0 P NNEC

e fs C 1 D 1 D D DO | aSALSSC

| | S0 R

11 88A

o

—_ _

D I

1 N P Gn“,

dah o0O

| Berichtigungen. Vorgestern: : | Aires St.-A. 09 dr und 1r 93,30et.bzB. 132,75bzB.

Fr. Raëquin, Farbw.

P p bt U brt

o woM NoNMMMLWMNMDTTM

©| e

S Los)

i A

| Bierbr. 84,10bzG.

z d T « La C) C ml C J i 2

Fonds- und Aktienbörse. Berlin, den 1. April. Die Börse zeigte auch heute ein äußerst | Anregungen auf feinem Gebiete gegeben, die Ge[dflüssigs feit ließ die Börse unberührt ; wie Pcivatpublikum hielten si zurü. Berhbältnissen e sein fonnte, war

101,006 8 ‘109,19 G

c | t L în” N O o M

© |

Srvékulation

= d M F M M

“t C C)

8 c

8 Ñ M

unter diesen Tendenz die Y anfangs als fest, vâcer zu bezeichnen. erte 3 9/0, lange Sicht °/0-2] Zus

00 S8

D

D

O O A

On O d

I VESLEBEE mw H

F&M Ta n O00

S

S D 7 H D S g - C i

O O D Gin

S |

o H

$8L3SHGWRB 700M TINMIZON

G C

O00

G

N Io U Ao

val

O | O Gw

O O D O M3 - 1

» O

A (Q 0 D

R | 2585|

VwwwwOw S wre wr » M ck cs C e B

M5 A T M

D HBHHL!| 28

è o

bo e 1 en b N O S C T)

8

co Ö m

C

8

Too) LwMwOo M

p ba bd

X

O r ® ey

L 1-1 ad 90 in 4 S0

S

m

O M

MMMMMM

S Do 00D D O j LZ3SLSBPBHAL!|

DSBLSO

2881| 8828888 2

o

60 ile s bt du pf

M-M L

4 hd pad jd pad O m0! 1 O 28

A

S

S

0

B |

| V 8| SSR| L888 C m mw

0 O

n Mm MMOD E j

ooo aNnDn

mmMmwoÓÁm

G) N 00 n O | | 88 |

G) D

E E LA R Les adi GD o Je G « 8 238 Jr

ck44

4 ed

1 Di a L b

3

ad: f

88.75eb G | 98,70b

Is fa din bs din fe fut Di fn es de fe j Lu fes dus n be în L fle

«d J gy di

p p pet pt det v i det dent dend pend pl, pl

u

Berliner Warenberichte.

Berlin, den 1. April. Produkten- markt. Die amtlih ermittelten Preise waren (ver 1000 kg) in Vèark: Weizen, inläadisher 188,00—192,00 ab Babn, Normalgewicht 755 g 197.25—126,50 Ab- nabme im Mai, do. 202,25—202,00 bis 902.25 Abnahme im Juli, do. 195,25 cis 195 .00—195,25 Abnahme im September. Matt.

Roggen, inländischer 156,00 ab Babn, Normalgewicht 712 g 158 00—157,50 bis 157,75 Abnahme im laufenden Monat, dto. 160,50— 159,75—160 25 Abnahme im Mai, do. 163 00—162,75 Abnabme im Jyli, do. 160 95—159,50— 159 75 Nh nabme im September, do. 160,00 bis 159,50—159,75 Abnahme im Oktober. Matt.

Hafer, inländischer, fein, 162,00—179,00, mittel 149,00—161,00 ab Bahn und Kabn, Normalgewiht 450 g 153 75—153 50 Abnabme im Mai, do. 157,25 Abnahme im Jult. Matter.

Méais, runder 147,50—149,50 ab Kahn. Rubig.

Wetzenmehl (per 100 kg) ab Bahn und Speicher Nr. 00 22,00—27,90 Rubig.

Roggenmebl (per 100 kg) ab Bahn und Speicher Nr. 0 und 1 gemisckt 19 (0 bis 21,50, do. 19,75 Abnahme im Mai, do. 20,00 Abnahme im Juli. Rubig. Rüböl (ver 100 kg mit Faß} 65,80 Brief Abnahme im Mai. Geschästslos.

Berlin, 31. März 1914. Markt- preise nach Ermittlungen des Königs lichen Polizeipräsidiums. (Höchste und niedrigste Preise.) Der Dopvelzentner für: Mais (mixed), gute Sorte —,— #, —— Æ# Mals {(Dotai) —,— &. Mais (runder), gute Sorte 15,10 #4, 14,90 #4. Nichts strob 4,60 #4, —— &#&. HVHeu 840 4, 7,40 S Markthallen- preise. Erbsen, gelbe, zum Kochen 50,00 #4, 34,00 # Speisebobnen, weiße, 60,00 #, 35,00 #._ Linsen 80,00 4, 40,00 Æ. Kartoffeln (Kleins handel) 7,00 4, 4,00 #. Nindfleish von der Keule 1 kg 2,40 #6, 1,60 Baucbfleish 1 kg 1,80 #4, 1,30 . Sc&weinefleish 1 kg 2,00 f, 1,40 46, RKalbfleish 1 kg 2,60 #, 1,40 F. Paas 1 Lg 240. 1,50 #Æ#. Butter 1 kg 3,00 #4, 2,40 #6. Eier, 60 Stück 5,40 4, 3,20 #4. Karpfen 1 kg 2,40 Æ#, 1,20 Æ. Aale 1 kg 3,20 Á, 1,60 A. E Zander 1 Eg 3,20 é, 1,40 a Hechte 1 Eg 2,49 A, 1,20 Barsche 1 kg 2,20 #, 1,00 Æ. Séleie 1 kg 3,20 4, 1,60 4 Bleie 1 kg 1,60 #, 0,80 #6. Krebse 60 Stü 24,00 , 3,590 #.

Postblatt

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staalsanzeiger.

Natrihten von allgemeinerem Fnteresse

Nr. 2.

Vorbemerkungen. (Neuerungen find in Scrägschrift gedruckt.) 1) Pakete nach den im Innern von Deutsch-Ostafrika an Eisen- bahnen gelegenen Postanstalten mit Paketdienst, sowie nach Bismarck- burg, Mohoro, Udjidji, Usumbura und Utete können fortan bis zum

Bestimmungsorte, nach

jenigen an der Bakn gelege werden, die der Absender i

Etiraige Trägerkosten für der Enisenbalimn

con der Postanstalt an

werden nach wie vor a Pakete nach Orten im Tnrnern a Absender eine Baknstation, werden soll, nicht angegeben Küste frankiert werden,

Bersendungsbediugungen für den Verkehr des Weltpoftvereins

, die für bie Posibeamten endungen beschmußen oder vers | nsekten. Ueber bedingte Zu- | gteiten, Delen, fetten Stoffen, trockdenen | und lebenden Bienen geben die Poftanfsialten

Briefposendungen ein- iehtenfiein u. Bo3miens

(Vereinsverkehr) :

1) Verboten, mít Post zu versenden : Gefahren mit fiS bringen oder verben können, lebende oder tote Tiere und J

f mit Glasfachen, Flüsfigkei abfärbenden und nit abfärbenden Pulvern

laffung von Auzkunft.

Ferner ift verboten, in gewöhnlihe oder eingeshriebene

Vert. m. Oefierreih-Ungarn nebst Lie en auc im Verk. mit den deutshen SSußgeb. . zollpflióStige enstände; lande verboten ist; d, Gold-

zulegen: a. Münzen Herztg-

Länder verboten ift. Absender hat D ob die zu versendenden Gegenstände mit der Briefpost in die

werden dürfen.

Das Postblatt ers

sowie unter gewifsen Vorauëfezung rónnen Münzen in die Briefsendungen eingel c. GegenñKände, deren Einfuhr oder Umlauf oder Silbersahen, Edelsteine, stände, wenn das Einlegen oder die Beförderung

a fi unter eigener Berantwo

den anderen Orten im Innern bis zu der- nen Postanstalt mit Paketdienst frankiert n der Adresse angegeben hat.

die Weiterbeförderung der Pakete bis zum Bestimmungsorte llgemein vom Empfänger eingezogen. Die bseits der Bahn, bei denen der

Für dies

eint vierteljährlich, von 40 Pf. jährlich,

wele die Brief

egt werden}; b im Bestimmungs Schmudcksach

in der Regel am ersten Tage des Viertcljahrs, sowie zum Preise von 10 Pf. für

bis zu der die Sendung frankiert hat, können wie bisher nur bis zur | e Pakete werden die gesamten |

j Î en und andere kosibare Gegens | derselben dur Seseßgebung der betr. | rtlihkeit zu unterriäten, j betr. Länder eingeführt

5 Postkarten. Einfache Positarten u. Pofikarten mit Antwort zuläsfig, HöSfun | 14 : 9 ca, Mindefimaß 10 : 7 em. |

8) Drucksachen, Gefchäftspapieren un Brief, noch eine Mitteilung beigefügt werden, persönlicher Korrespondenz hat. BerpaZung mu leiht geprüft werden tann. Warenproben dücten keine anderen tandsáriftl. Vermerke tragen, als Namen od Handelszeichen, Nummern, er verfügbaren

Empfänger3, Fabrik- od.

wichhts, des Maßes, der Ausdehnung, d

Gegensiand,

Gewittsiufe.

d Waarenproben darf weder ein die die Eigenshaft eigentücer und ß o beshaffen sein, daß der Inhalt n Handel3wert haben u. cine

des Absenders, Adrefse des reise 1. Angaben bzgl. des Ges Menge, der Herkunft u. der Natur

Tarif für gewöhnliche und eingeschriebene Briefsendungen.

. Musoma und tenderung nichi J j : Neu-Serbien sind Briefe

E A E Nactnalmen un

—R_— “d

mit Wertangabe, Postaufträge, Nähere Auskunft er

kehr m it Bos

1s our Her t? 23 ¿N ETUTNSZUAN

A. Briefsendungen.

1 GesGäftaponviere, bie an einer der Seiten eine AuLdehnung t befördert; diese Bescäntung air nit für den

d den deutshen Pofñtani. in Shin

u. deren Linge 75 cm midt übers

e, 20 cm Breite u. 10 ecm Löbe,

erslreitzn. Im BerZehr mit den

229 müssen Geschäft3-

der Ware. DrucksaZen von mehr als 45 cm haben, werden ni Verkehr mit den deutschen Drucksaßen in Ro sizigt, find zuläffig. in Rollenform 830 em Länge 1. deutschen Schuzgebieten und den deutshen nung „Geshäfstöpapiere“,

Schugzgzebieten un deren Durhmefjer 10 cm MBarenproben dürfen 30 cm Läng 15 ecm Durchmesser nit üb Postanft, in China u. Ttarc Warenproken die Sezeihnung „Warenproben“ Verkehr mit ODefterreih-Ungarn nebfi Liechtens Brief od. Patet zu versenden. Briefsendungen aler Art (Briefe, Pofttarten, Drutck- iter Einigreitung abgesandt werden. er Zuftellung der Sendung Einschreibsendungen beßeht Vertz5r Dzutschlands) im Ver?ehr fein und Boäntens-Herztgewina Eins cen Siuzaebieten, den deutsden

nion 4 orte ror Ccrtien g: untrantiert

papiere die Bezzi oder „Proben“ oder „Musier“ t fein u. Bo2nien-Herz2gowina fi

4) Einschreibsendungen. sahen, Geshäftöpapiere, Bei allen EinsŸreibsendung an den Empfänger Rüdcschein verlangen. FrankierungSzwang, Deutilands mit Desterretid-Ung sreibbriefe u. Pofikarten, im Verkehr Pofianst. in China u. Marokko EinsSrei Einséreiblendungen agen Küdschem uil

5) Leitung der Briefsendungen. bei Sendungen nach überizzishen Ländern îm uss@riit der Sendungen r d. Poñan?. dieserhal

nd GBetéêft2papiere al

Warenproben) tönnen ur en kann Absender Bescheinigung üb

doch find (wie im inr arn nebß Sieten mit den deut e bis 250 g und P fen fts frantiect werden.

Wahl des Betördecung83wege3 if aliz. die Bestimmung d«5 Abienders mas Beiörberungäwea vom Absender nit an efehenden Borsériiten. usw. auf Wun des Adssenders mit Sis befördert werden, o „Scthifföbrief“ (dei Bericndung sowie den Abgangshafen u. ers

gebend. Aft in der ben, fo eríolat Leitung nah den 8) Schiffsbriefe. gelegenheiten, die zur

der Absender auf

Sollen Briefe regelmäßigen Poßbeförderung der Aufchriit den Verzert:

| über britishe Häfen „Private Ship“) niederzuireiben,

Weiterbeförderungskosten von der Küste bis zum Bestimmungsorte vom Empfänger einge Die Taxen für Pakete nach chkirati werden von der 2) Nach einer A und EKästchen Postpakete zugelassen. 3) Zugelassen sind ferner : Nachnahmen bis 800 4 auf Wertbriefen Herzegowina. Für solche Wertbr. be Postaufträge zur Einziekung von Gelddetr: jen-Herzegowina. benem Werte nach Der Meistbetrag der Wertangabe bei dem Weg über Bremen (direkt) und auf 800 M bei dem Weg über Italien.

y

eilen die Postanstatten.

eN-

bis 800 6 im

Rabaul (Deutsch-Xeu-

beläuft sich auf

J

a u. Marokko. |

au

Gewiéßtfiufe,

Deutsche Shußtgebiete*) u. deutihe Poftansi. in China und Marokko.

S ne

Bosnien-Herzegowi

Briese „+2...

bis 20 g über 20—250 g im Orts: u. Nachbar- ortsverkehr *) bia 250g

bis 20 g

über 20—259 g Tf) r 20—290 g

Posikarten .....--

Drudcksahenf) .

einfache mit Antwort

bis 50 g über 50—100 g 100—259 g e 250—500 g | über 500 g bis 1Kkg|

einfache bis 50 g

mit Antwort mit Antwort über 50—100 g 100—250 g

, 290—9509 g über 500 g bis 1 kg über 1—2kg |

100—250 g 250—500 g j 00g bis 1kg| 30

einfache O mit Antroort 20

für je 50g | S (Meistgeroicht 2 Ks)

Geshäftspapiere . «

b .| über 250—500

bis 250 g nach Luremburg über 250—500 g | über 500 g bis 1 kg über 1—2 kg

- N für je 50 g : FL - I B TY j 12 Q S min über 500 g bis 1 M (Meistgewit 2 kg) | "5 n. Oest.-Ung. nicht zulässig |

Warenproben « . --

‘J über 250— 20

*) Die ermäßigten Zas treden fi nur auf Briefe. Die Nack-

barorte, auf welche der Ge

tungsbereich der Ortstare ausgedehnt worden

ift, find aus dem Postberit im Schalterraum d. Postanst. zu ersehen.

**) Disch. - Neuguinea, Dis Karolinen, Marianen,

Kameru

Inseln, Samoa, Togo.

n 222) Nach den Vereinigten Hawai) ermäßigte Taxe für Briefe, 10 Pf Beförderung auf dem direkten Wege Gegenüber Belgien, Dänemark, den Grenzbezirk (30 km) ermäßigte Taxe für Briefe, 10 Dänemark ferner im Grenzverkehr 4) Für Blindenschriftfendung

im Verkehr zwischen Deuts{land und

ak

Allgemeines. Der Betrag der Nanahme ift ift bei Dtsch.-Oftafrika 8 Rupien = 4 #6, China, Postaufträge zur Einziehung von Geldbeträgen.

Bestimmungsland.

Meist-

betrag

einer Nach- nahme.

Niederland

tindesttaxe für Ges en des in 3 sterreich, Bosnien-©

.-Ostafrika, Disch. -Südwestafrika, alau-Inseln, Kiautshou, Marsbali-

Staaten von Amcrika (ecinf{l. . für je 20 g, jedoch nur bei ber Bremen oder Hamburg). en und der Schweiz im Pf. für je 20 g, mit ispapiere 10 Pf.

« Morfahkr& 2 n ers U

Tarif für cingeschricbene Br (Briefe, Postkarten, Drucksachen,

ei dem Bestimmungsland (Spalte Meistb Ben 7 Sen = 109 #, Türkei ers in lateinischer Schrift auf der Postanweisungsgebühr und der Einziehung3gebühr

auf der Aufshriftseite der Sendung in der b japan. Posta. sowie Japan u. K Fzrnex uriülssen Name und

bis 250 g über 250—350 g

und Liechtenstein (nid is 50 g 3 Pf., übe ber 1 kg bis 11) Briefe Zusammenpacken vo a. im inneren

o E

f o ltyrnstiereing y Ari wb Me La r Her

) g unterliegen den n Drucsachen, Geschäfts proben zulä Hen Verktehr u Luxemburg bis / mit den deuten Schutzgebieten u. d u. Marokko bis 2 kg: Lare wie für mit DesterreiW-Ungarn (nur Druksa Taxe wie für Warenproben; d. im bis 2 Kg: Taxe die Sendung nur enn fie Geschäftsvapiere enthält.

Geschäftspap Gen und Waren

f. für je 50 g,

(türtishe Postanst.) 2 _Fr. = Vorders- odér Pf, dem Absender

orea 48

drefse des Avsend Sseite deutlich niedergef

dur Postanweisung übermittelt. R IIE Zu D ARRE I

für je 50 g S (Meistgewicht 350g) | "9

L O

Ltgto (GBebübr*

A % Li h 444 + 1 Ire N Mf, | kg 10 Pf.

De

apieren und Waren- nd im Verkehr mit svaviere; b. im Verkehr en teutsen Postanst. in China iere; c. im Verkehr roben} bis 350 g: Rerkehr mit den übrigen Ländern iedoch mindestens 10 Pf., wenn ruckaGen und Warenproben, mindestens 20 Pf.,

18S #6 40 Pf. (1

teleqgramme“ zugei 4.7 » M

4 Et í g Aíttr = 25 ck ALULL \ M 1L' L E.C M

tosten, Verzöger! Es A Dheriaoi

Fb es wh Ha wi

Siber

T2

10 Pf. git Gigenrsécit bes Empfängers cher das Amt, wet EciFes, auf ber er fi befindet (Sr. Maieät SHiff :n5 sontigen VerjendungSdvedingunzen geltzn au oen im SSuzaehiet Kiautschou und mit den Truppen Aufschrift

erun

e einschl. Bosnien-Her R

L L Nriofs his S 4

deutschen P

gemein 20 Df.

ett RNofthimaec Sri. DeCNBLigen,

nach Orten 3)nachLuremburgu.Desterr allgemein [Gebühr 25 Pf. mu dbestellbezirke wird Grgänz TîÎ L

Ac

o Lo] -

gr (S

Cy

ck_ J 3A

ey Lar Lf

t) Nach einigen außfereuroz zes Z) Nach engen au fereuTr0DaA

T

gy DE D O S id Ui CINET V LETLELE (Ler UO

E Te Auskunft erteilen _

Ea

m) z_ t H t+ n 1 Zin chdeTICDT mil U

A T

ck Le a LeirtonSonton Motto

As P ALULLL HLL H

L I LILU TALL TIL

Ar Ao r ck er non (nal eTordert werten Tonnen {Dg haz E ottoreden ü OTVCTL Cn Til C STLCGTA T

7 57PT Us

Hi

Die obigen Bortoîe

Unfranfkierte Briefe des 10 Pf. Porto: für unfranfierte Drt Verkehrs, des Verkehrs zowina und Lie@Wte

D 1/6

,

LTICG LLO 4

C

J

rtont

4 n 4 4) n a L L ? 4 ( 4

a

F

5 @ T3 ca

Antwortscheiune.

iefsendungen mit Nachnahme. Geschäftspapierc, Wareuproben.)

etrag einer Nahnahme) angegebenen Währung in BuGfiaben (lateini} 1 Pjund Tür?. Go 102 Pi úrieben sein. Jm Vereinsverlehr wird der eingrzogen

P

U P L

& F - b T

ienstag oder Montag

le - Lik 11

en ements in China, nagen an diese Trappen 218 Garnisonort f

Berkehrs mit niialten in China u. L T er der entsvrehende Betrag Unterichied des GewiŸts Sriefes S unterliegen unfrankierte Briefe dem Für unfrankierte Posikarten wird Portos erboben. und Warenproben werden nicht adge! Einschreibgebühr allgemein 20 Pf, (Rückicheine n. d. Vereinsausland, Eilbestellung zugelassen : lufgabe-Postorts bei bestellbezirk 25 Pf.,

indestens 25 Pf.],

Unfranfierte

nit zuläsfig). ( 1) nah dem Orts- und Landbestellbezirk d gewÖöhnl. Briefsendungen

eaowina nur n. Poft wie na Po LOLTEIL ER ch: Belgien, Dànemark mit Gr torten), Frankreich mit Aigerien

forderlidenfals bes SSifi z1 bezeihnen. Für Leitung der Angaben dts üdiendez 5 alleiu maßgebend. SZifisdbrie} bei Beförderung mit regelmäßigen Poftdanwwfern.) Die üder Bremen od. Harburg mittels briefe fönnen unter Emnsreibung versandt werden 7) Marinebriefe. Zur Beförderung Versonen der SHiff#be‘a find folgende gewöhnliSe Bri (einiach und mit Antport), Drudsaten bis 2 kg, aepadte Drudiaten und Beséätzparierz proben und Einschrei müfsen vollständig frantfiert werden; fie Makßgabe, das für Briefe über 250 g die vaxiere u. wiammengepadte DrudEsaHen u. erhoben werden und für azungen und im Dien webel, Wactmeifer oder Dberdedoffizier eins. aufwärts Die Aufi$rist muß enthalten: S

zungen der deutschen Krieg efiendungen zugelaffen: Briefe (05

bsendungen sind ausgeshlo untzrliegazn

e 5

f

dem Rarmz?n,

0

dog Jartof des chXITICTe

[Gebühr na nah dem Landbestellbeitrk die wirflihen Bco

9) nach anderen Orten in Deuts: und eingeschriebenen Briefsendungen { bi obne Postanstalten bei Bo

L S4 N orausbezaÿ

B U T

M V Cy ¡zun 9

(D+

talien, Montenegro, Niederlande, N al, S{weden (nach allen Poftorte ien (nach Postorten) und einer An ühr 25 Pf. itets vorau8zuzahlen ;

weit zulässig) werden die üblichen Eilbe orausgezablten 29 Pf., vom g Im Verkehr mit einer Anzahl von fremden j as Porto für die Antw cen Empfänger im voraus Antwortscheine zum erfaufe bereit gehalten.

-

Lndern kann der Absender eines Briefes d dur Uebersendung eines Antwortscines a bezablen. Zu dicjem Zwecke werden i Preije von 25 Pf. f.d.Stück bei best. Þ

F i

& X D d C B j

L"

l «S H a t BAG A4 t e

4 Un

e mäfsen franfiert fein,

Moi Gn

Ire S

bis wm GBesamtgewiSt v dem internen d GeiHäits

Brizïe von mehr als 29 bis

e der Marine ftzhende

__ T

M A A

im Ver?ehr mit diesen Truppen auH F s S 2 T ? r

MTITOTTSD übrigen inneren deutschen 4 OesfterreiW-Ungarn stein sowie für unfrankierte schen SWhugßgebieten, den o wird ein Portozuschlag ande8währun Im sonstigen Verkebr n Betrage des Portos.

PÞe

Drucksachen, Geschäftspapicre

Nückscheingebühr alls ausgin. China un

Nos

3 60 Pf.1,

g8geoun E [Gebüh

Soutimo

Grönland, Faröer, Island (nur na

(nur nah

für den Verkehr mit der Posi und Telegraphie nebsi Porto- und Telegrammgebührentarif.

Berlin, Mittwoch, den 1. April

und kann durch Vermittelung der Reichspostanstalten gegen Porausbezahlung die einzelne Uummer bezogen werden.

1914.

ind .. Wockenend- abgefaßte Privai-

rt und erst

En 4 l

I 1 '

U

G5 e e. e c r c .

e“ Aa E: 4

œ ry e

[ui

Sifübriefe bleiben dis

(Taze wie

Abampfer zu befördernden SHiff3s (Einshreibgetühr 20 P?.).

dur das Marineposibureau in Berlin an ici

eim Ausland wit), Poskarten

515 2 kg, zusammen= a 2 kg. (Warens- Sämtliche eutschen Porto mit der ostpostvereins, für Drufsacen, Seschäftts papiere von mehr als 1 bis 2 kg 60 Bf. einschL 60 g an Perjonen der Militärpersonen bis zum Felds ein ermäßigter Portosaz von

Sendungen

und die dieniliche 2) den Namen des

¿e ch :m Verkebr

ver Briefs

und Truppenteil auS der

Warens eren deutschen

erkehrs kosten

obne

lte Betrag des

bei gewöhnlichen orten 25 Pf.,

C

Liechtenstein

rden ; für Send. na d. gen], nach Bosnien-

uzablen],

ostanstalt in China

ol tot) 15

L A ; WUDUYLL L E

h e , . as SBroßbritannien,

R Caton beil.

n.]

ort

SnungS5verhältnis fträgen \. Abt. D.

rifmäßigen

Bemerkungen.

Besti laub f. Bestimmungsland änecNae l af

Bemerkungen.

Bestimmungsland.

M} ift. aw Li4

L otyr=5 DeiTag

einer Nah-

Bemerkungen.

Deutschlaud (Reichs- posigebiet, Bayern u. Württemberg) . « « « (NaHnahmen au auf

gewöhul. Brief- jendungen zul.)

800 Mark

eingeschrieb. Nachnahmes send, erhob.)

(Wird nur bei

Dtsch. Schutzgebiete:

Deuts&-Neu-Guinea, Dtsh.- Südwestasr., Kamerun, Karos inen, Kiautschou, Marianen, Marshall - Jnseln, Palau Inseln, Samoa, Togo

Deuts(-Ostafrika . .

800 Mark

600 Rup.

ür die

ie Porto f Sendungen.

Belgien .......-

1000 Fr.

gewöhnl

Chile (nur best. Orte)

530 Pesos

betreffenden

20 Pfennig.

Chiua: a. deutsche Pa.. » « - þ. japan. Pa... « « « -

800 Mark

400 Yen

Das

Zu Deutsüland: Briefe u. Posikarten m. Nahnahme auch un- franfiert zuläsfig. ZugleiG mit dem Porto wird Pf. Vorzeigegebühr erhob. Uebermittelung des eingezogenen Betrags 4 erfolgt gegen die ges wöhnlihe Poftanwei- sung3gebühßr.

Ku China :

s. Amoi, Futschau,

Hankan, Kanton, Nanking, Peking, Schanghai,Swatau, Tientsin, Tsifu, Tichinkiang, Tfinantu, Weihfien.

. Changsha,

Hangchoie, Kiukiang, MNerwrchtrang, Shanhaituan, Shasi, Soochow, Tongku, Weuku sowts in der Mandschuréi u. dn japan. Packigédbist Kiranturg.

Dänemark mit Faröer und Jsland (ni Ócht

Dänische Antill Frankrcich mitAlge

Italien mit S. Marino u. ital. Kol. Erythrea u. Lbyen (nur Beng u. Tripolis [Afrita])

Japan mit Korea, Tai- wan (Formofa) u. Ka- rafuto (iav. Sachalin)_

Kreta (ôsterr.Postanst.in

Candia, Canea, Rethvmo)

Luxemburg - - . . -.

Marokko (dt\ck&. Pa.) -

Niederlande.

Niederl. Guyana (

L D) ede

dungen.

——

che Porto für die betreffenden Sen

i

20 Pfennig.

Das gewöhnl

Zu Jialien: Wenn die Einziehung in Metallgeld vers langt wird, so ift in der Aufichrift ein entspr. Zusaÿ zu magen,

Zu Kreta:

In der Aufschrift ift hinter dem DBeftim- rzungZort anzugeben „Oesterr. Postamt“ oder „bureau de poste au- trichien*.

Zu Maro%Lo: Alkafsar, Asunmur, Gasablanca, Fes, L£a- rasch, Marrakesh, Mas» sagan, Meknes, Mos ador, Rabat, Saffi,

anaer, Tetuan.

Niederl. Judieu (nu best. VDrte)

Norwegen. . . - . -- Oesterreich - Ungarn

mit Bosntien-Herzeg9-

wina und LUecbtenstein

Portugal mit Madeira

u. Azoren (nur best.Orte)

Rumänien (nur best. Orte)

Schweden . . . -. --

1000 Fron.

800 Mark 1000 Lei 720 Kron.

Schweiz .. ---.-

S »++ ++ ck

S a. Constantinopel, Smyrna (dts. Pa.) b. Beirut, Jaffa, Je- rusalem (dts. Pa.) c. ôsterr. Postanit. a. túrk. Peostanii.

Tunis (nur best. Orte)

1000 Fr. 1000 Fr.

1000 r.

500 zer.

1000 Fr.

betreffenden Sendungen. 20 Pfennig.

Das gewöhnliche Porto für die

Zu Serbien: Nachnakm. nack Neu-Serbien nur nach bestimmten

#5 - Ir oco Orten zugelass,

Zu Türkei c.: Verz. d. Post- anst. st. unter O. oftanweifungen, Bem. zu Nr. 57c.

Dem Bestimmung ort ist der Vermerk? „Oesterreichishes Posts amt* oder „burean de posts autrichien“ ins

uzufügen.

Zu Türkei 4.:

B Cs Nur na bei. Orten.

In der Aufschrift ift

In hinter! dem -Bestinm«

mungSort anzugeben „bureau de posís

ottoman*.