1914 / 83 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

An alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Ausforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- rit Anzeige zu machen. Berlin, den 18. März 1914. Königliches Ars Berlin-

[2831] i ' Der hinsichtlich der Erbfolge in den Nach- n Kommerzienrats Carl bach in Dresden erteilte il 1905 und die Zeug- von Testaments- Nacblaß vom 8. März 1906 find unri@tig fraftlos erklärt. den 3. April 1914.

Stants[aus Kandulsfi beantragt, die

geboren am zt wohnhast in zu erflären. d aufgefordert, {ih Novemver

Der Reftaurat in Dopiewo hat als Pfleger vershollene Hedwig Perz, 10. Oktober 1879, Dopiewo, für tot zeichnete Verschollene wir pätestens in dem auf den 6. Vormittags 123 Uhr, vor dem unterzeihneten Geri<t anb Aufgebotstermine zu melden, widri die Todeserklärung erf welche Auskunft über Verschollenen zu erteilen ve die Aufforderung, spätestens termine dem Gericht An

Posen, den 31.

Köntglicßes Amts

Aufgebot. Hedwig Kaczmarek, geborene certreten dur izrat Cichowicz in vezrs<ollenen;, geborenen Mathias emann, zulegi wohn- ür tot zu erflären. \&ollene wird aufge-

laß des Geheime August Emil Esche Erbschein vom 13. Apr nisse über die Ernen vollstre>ern für diefen 1905 und vom 8. März und werden daber für

Dresden: Neuft.,

K3nigliches Amts8geri®t. Abt. PVI11.

Durch Ausschlußuriteil des unterzeichneten 26. März 1914 ift der am MWisjek, Kreis Wirsiß, tct erflärt

Aufgebot.

Der Pfleger für den wesenden Franz Hetnrih Kanzleigehilfe bat beantragt, Heinri Abbe, Wohnort Gülze zu erfiären. trd aufgefordert, Sonnabeud, 19. Dezember ormittags 20 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberau gebotstermine zu melden, erflärung erfolgen wird. wel<he Auskunft über des Verschollenen zu ergeht die Aufgebotstern

unbekannt ab- Abbe aus Gülze, u Preeg (Holft.) den verschollenen Franz dessen letzter bekannter bei Boizenburg war, für bezeihnete Ver- o spätestens

olgen wird.

Qof Tod Í Leben oder Tod der Gerichts vom

8. März 1850 în Seelig Keller für Als Todestag ist der 1. Januar 1892 festgestellt.

den 28. März 1914. Amitsgericht.

Bekanntmachung. rag der Witwe Bertba Wil- Marggras, dur< Urteil des Abteilung für Auf- 914 die beiden Hamburgischen r. 42 931 und M4 für krafilos

im Aufgebots- zeige zu machen. März 1914.

ihollene w| Cos Königlid es Simwczak, in Konarzew den Nechtsanmæalt Posen, hat beantragt, am 13. Februar 1862 Kaczmarek, ihren Ch haft in Konarzewo, f Der bezeichnete Ver fordert, ih spätestens in . November 1214, 1.223 Uhr, vor dem u! anberaumten Aufgebotttert widrigenfalls die Tode8ertlêru wird. An alle, wel<e Au oder Tod des Verschollenen vermögen, ergeht die stens im Aufgebots Anzeige zu

enfalls die

Leben oder Tod erteilen vermögen, Aufforderung, rine dem Gericht Anzeige zu

burg (Elbe), 26. März 1914. herzoglthes Amtsgericht.

S@lump 11 I1, find hi-:figen Amtsgerichts, gebots\sacen, vom 3. April 1 Interimscheine der 4 °/o Staatsanleihe von 1908 N Nr. 42 932 über je 900 erklärt worden. Samburg, den 32. April 1914. Der Gerichtsschreiber des Amtsg

Bekanntmachung.

Auf Antrag der Erben Aus8züglers, früheren Hufners, vertretzn dur n in Dahme(Mark), Amtsgerichts,

Nachmittags lerzelrgneten Gericht nine zu melden 23253 Aufgebot. ng erfolgen Der Gasiwirt Karl Reich Sor Cob

vertreten dur< den Schlüter in Liffa, pfleger der unv

in Storchnest, lt, Justizrat hat als Abwesenheits- Anna Johanna

Nechtzéanwa zu erteilen des verstorbenen i Aufforderung, erebelichten termine dem Gericht Genehmigung des mundschaftsgerihis unverehelichte zulegt in Storchnest wohnhaft tot zu erklären. i ri{hollene wird aufgefordert, 8 in dem auf den 14. De- s 121 Uhr,

Prozeßagenten Kleeman ist dur Urteil des hiesigen Aufgebotssachzn, Hypothekenbrief

den 31. März 1914. iglihes Amtsgericht. _Aufgebot.

Der Stadtsefretär MWoldegak? bai beantrag

Audersc<, gewesen, für zeichnete Be id) spätesten 1924, Vormitiag unterzeihneten Gericht, Zimmer arferaumten Aufgebotstermine zu 2 Todeserklärung de Auskunft über Tod der Verschollenen ¿u er- ergeht die Aufforderung, termin dem Gericht

3. April 1914 der 4%/o hefenbank in Hambur B über 1000 #6 für

April 1914. chreiber des Amtsgerichts. Durch Urteil des unterzetchneten Gerichts vom beutigen Tage sind 1) die Aktien Nr. 3, 4, Magdeburgischen Leben hast in Magd 2) der am °

Nr. 050392 Lit. fraftlcs erflärt worder Hamburg, ; Der Gerichts

t, den veriollenen hann Biermanr, 0. November 1820 hier, zuleßt Andover, Wieconfin, zu ertlären. \&ollene wird aufge-

wohnhaft in North seinen Pflegling, Der bezeichnete Ver fordert, fi spätestens in |

widrigenfalls di erfolgen wird. An alle, we Leben oder teilen vermögen, spätestens im Aufgebots Anzeige zu machen.

Lifsa in Posen,

387 und 702 der versicherungsgesell- eburg über je 1 . November 1909 au8ge- hein der Wilhelma Allgemeinen Versicherung3-

über die Volftèversihe- 9 173 über 175 4, lautend Frau Helene Margarete Jacobsen, Tasker, in Berlin,

3) a. die Aktien 13 und 3102 der W Allgemeinen Versi>kerungs saft, über je 109

hz, der Anletißeschei burg von 1899

Vormittags neten Gerit

ine zu melden,

10 Uher, vor dem unterzei anberaumten Aufgebotsterm den 1. April 1914, widrigenfalls die Todeserfl glihes Amtsg in Magdeburg,

aftiengeselsdaft,

zpolice Nr. 5

Verschollenen zu er- t die Aufforderung, fstermine dem Ge-

Leben oder Tod des teilen vermögen, ergeh spätestens im Aufgebo rit Anzeige zu maden. Woldegk, den 27. März herzogl. Amtsgericht.

Aufgebot. Ghefrau Anna Marta Lorenzen, lfersum hat beantragt, Arfst Jultus

Der bezei<nete Ver- rt, sich spätestens Oktober 1914, vor dzm unterzeid-

Aufgebot. : ex Bürgermeisteretigehilfe in Bensheim hat beantragt, die a. Eva Fuhr, geb. 23. Fe- Kind des verstorbenen benfalls ver- Katharina geb. G ulezt wohnhaft das 8. Mai 1829, eb. 28. Iuni 18: b. 14. November 1840,

21. Februar 1842,

geb. 24. Mai ed. 1. Um und zuleßt

ri 2

-_—

[eler

P = o

052, 5051, 3778, lkelma in Magdeburg, .Aftien-Gesell-

n der Stadt Magde- 33 0/9 Ahteilung V 59 823 über 1000 M, kraftlos erklärt worden. Magdeburg, de

Königliches Amtsgericht A. Abteilung 8.

co

A i

_-

N Ln 4

1

Ln)

72

Fuhr und

2

I

Oberlaudenba, z | b. Adam Geiß, geb. o. Nikolaus Fu d. Georg Fuhr, ge e. Peter Lenz, geb. {. Charloite 1845, 2. Johannes Lenz, ;. Glijabeth Leuz, in Oberlaudenba

r Adam IJôst T.

5

Arfsten, in chollenen Friseur Arfsten, zuleßt wo für tot zu erflären. ene wird aufgeforde in dem auf den 23. Vormittaas 10 Uhr, anberaumten termine zu melden, wid erflärung erfol Auskunft über Lebe schollenen zu erteilen die Aufforderung, svätestens im Gericht Anzeige ¿u . April 1914. liches Amtsgericht.

—r +4

co

urteil vom u< Nr. 188 der Lüchow, lautend auf Fuchs\ce Vor- über den Betrag tlos erflärt worden. 17 23. März 1914.

Dur< Aus\<{{luß 1914 ist das Sp Sparkasse der Stadt den Namen „Schneider munds{aft in Lüchow“ von 173,66

Lüchow, der 8 Amtsgericht. IIT.

enfalls die Todes- An alle, welche n oder Tod des Ver- vermögen , ergebt

wohnhaft da [I. der Megge KirsWhaävsen {ollenen Johannes haft in Kirschbausen, 1822, für tot neten Verschollenen werd spätestens in dem aus November 1914, vor dem unlter-

Rit, zulegt wohn- geboren daselbs am

L termine dem zu erflären.

Wyk, den 1

aufgefordert, Dieustag, d Vormittags 9 Uhr,

Aus\c{lußurteil vom 11. März Amtêgerichts ist das auf den Heinrich Wageuer lautende der städtischen

1914 hiesigen Namen des Sparkassenbuch Nr. 8356 in Xanten über 118,69 # für frastlos ecflärt worden.

Xanten, den 12. März 1914. znigliQes AmtsgeriGE. i

des Königs!

fache des Kaufmanns Berlin-Wilmersdorf, vertreten dur< die Mendelsohn

4 ist in der Provinzial- beilanstalt zu Warstein der Reichs- und undBerginvalideLudwigKsvpe, preußischer Staai8angebörtgkeit, gestorben. s boren am 12. Januar 1857 zu Kreis Dortmund, und war zulegt in auf der Zeche Friedri beschäftigt. Wegen Geistet er am 6. Januar 1912 Krankenhaus Herne, der Provinzialheilanstalt untergebradt. Da ein Erbe

Am 29. Fanuar 191

zu melden,

beraumten Aufgebotstermine é [ärung erfolgen

widrigenfalls die

Verschollenen zu er- ie Aufforderung,

Leben oder Tod der teilen vermögen, ergeht d spätestens im Aufgebotêtermine dem G rit Anzeige zu mache Lorsch. den 2. Apri Großherzogl. Amt

& der Große, SchaLt l franfheit wurde im Katholischen vom Jahre 1913

[2614] Jm Namen

In der Aufgebot Alfred Popper Nafsauiscyestr. Rechtsanwälte Jbraßam in Berlin W., zniglihe Amt Tempelhof, Abteil. 1, dur assessor Schüler für Necht erl Wechsel, ausgestell über 384 #4 von Order des Ausste angenommen von

es bisher nit Fägerstr. 10, telt werten kênnen, werden en, welhen Ecbre<hte an dem aufgefordert, : 30. Mai

1 5 4+ » unterzeichneten (

Aufgebot. erebelihte Pauline Silz, geborene cwiiwzt gewesene Wittrin, in , Endelstraße 93, hat t, bren Ghemann, den vers<ollenen (Kutscher) Richard Sil

< den Gericht8- urg-Neustadt

1914 bet dem Zerit zur Anmeldung zu widrigenfails Lie Feststellung er- n anderer Erbe %t vorhanden ist. Der reine Nachlaß beträgt ungefähr 100 M.

Herne, den 30. März 1914. Köntgliches Amtsgericht.

Vufgebvot.

Landwirt Ludwig Horn zu Ebers- at d2s Aufgebotsver der Todeserklärung beantract des Johann Jacob Michel, boren am 15. August 1831 Georg Peter Miel, ge-

t am 29. März Alfred Popper an die llers, gezogen auf und Herrn Seri>e, Privat- htenrade bei Berlin, 12. Suni 1913, Die Kost:n des

| folgen wird, daß ei

zulezt wohnhaft n wird, | preußische Fiéfus ni

Tie lot zu er j ete Verschollene wird svätestens in dem auf den 1914, Mittags 12 Uhr, vor dem Berit, Umfafungésiraße 7s, | (2620 otstermine zu melden,

flären. Der be- aufgefordert, sich ) i: 11. November frafilos erklärt. | fabrens treffen den Antragsteller.

Berlin, den 1. April 1914. des Amiztgericht B Halleshes Ufer 29 —31. Abt

unterzeichneten ( anberaumten Aufgeb widrigenfalls wird. An alie, oder Tod des Verscholl vermögen, e: stens im Aufge Anzeige zu machen. Magdeburg, den Königliches Amtsgericht.

erlin-TemPpe

welche Auskunft über Le enen zu erteilen derung, spâte- botstermine dem Gericht

Die verebelichte Klara Nitschke, geb. Kübn, in Breslau, Mehlgasse 37, Prozeß- Fustizrat Marcuse Breslau, Königstraße Nr. 3, klagt ibren Ehemann, den Swlofser beiter Hermann Nitichke, früber zu lau, jest unbekannten Aufenthalts, Maßgabe der in der Klageshrift vom 11. März 1914 aufgestellten L ebauptungen rlegung der dur die ichten aus $ 1568 des Ehescheidung. t den Beklagten zur lung des Rechtsstreits Köntglichen Schweidnizer

-

eßt die Auff

A3

co

a

bevollmächtigter:

Ar

5 co 2

Ta)

30. März 1914.

ci A I co

co

von Eversberg s<en länger als re na< Amerika ausgewandert und änger als 20 Jahre vers<ollen sind. mäß werden aufgefordert : Die Verschollenen, si späteitens im Mittwoch,

Ge

$

I S 29

E

Áufgebot.

2.5 arTtanenrendan

E bund

Fohann Nuß- | 1) antragt, die | ufanna Seisen, | 39. Vereinigten | 9 Uhr, bei merika, für tot zu er- | zu elen, wid ene wird | derselben erfolgen wird. usfunft über Leben od

ey et

“Q

s R

wegen \{werer (Che begründeten Pfl Bürgerlichen Gef Die Klägerin lade mündlichen Verhand vor die 2. Zivilkammer des Landgerichts Stadtgraben Nr. 2/3,

Aufgebotstermine : Dezember 1914, dem unterze!

L

-. S 5 EA re°

c ©° d a

Vormittags : neten Seri<t rigenfalls die Todeserklärung

2) Alle, welche er Tod der Ver- ilen vermögen, spätestens t | im Aufgebotstermin dem unterzet Geri<!e Anzeige zu machen. e Grbansprüche “i<ollenen bilden zu fônnen glauben, botétermine bei dem widrigenfalls den be-

i ne Rüdtsicht , März 1914,

% t n S

t (Ÿ)

ete Verscholl

) spätestens in dem auf ¡A 1914, Vormittags unterzeihneten Geri stermin zu melden, j e3erflärung erfolgen | rel

e nft über | Vet 2x Tod ter Verschollenen zu er- | errnògen, ergeht die Aufford im Aufgebotstermine dem Gericht | nzeige zu mah Neuerburg, : Königliches An

-

+ a A e A

l v S)

Q

c

{ollenen zu erte

®

26. Juni 1914, mit der Aufforde- dachten Gericht zu-

es. 3 Ty Un

» % T? r

2.8

Nachlaß ter | Vormittags 9 Uhr, rung, einen bei dem ge gelassenen Anwalt Z3wede der öffentl) dieser Auszug der Kla Breslau, den 27. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Or i a miar

_.. N R

ichen Zustellung wird

| Gerichte anzumelden, Zu f efannt gemacht.

kannten Erben Erbschzin oh hierauf erteilt werden wi Michelstadt, den 3 Großherzoglihes Amtsgericht.

[2061] Oeffetitliche Züsftellung.

Die Näherin Frau Anna Kupper, geb Müller, in Berlin, Pcinz Eugenstraße 8 bei Stolze, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Dr. Fabian in Berlin, Unter den Unden 40/41, klagt gegen ihren Ehemann, den Schmied Hermann Kupper, jeßt un- bekannten Aufenthalts, früher in Berlin- Tegel, Schönebergerstraße 67, unter der Behauptung, daß der Beklagte Ehebruch getrieben habe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu {eiten und den Be- klagten für den allein sGuldigen Til zu €r- flären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliden Verbandlung des Rechts- itreits vor die 14. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts 111 in Berlin zu Char- lottenburg, Tegeler Weg 17/20, Zimmer 53, auf den 26. Juni 1914, Vormittags #0 Uhr, mit der Aufforderung, ih dur< einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechisanwalt als Prozeßbevollmähtigten vertreten zu laffen.

Charlottenburg, den 31. März 1914. Thomas, Landgerichtssekretär, Gerichts- schreiber des KönigliZcn Landgerichts III.

[2597] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Heinrich Coßmann, Pau- line geb. Ständer, in Cöln, Poststraße 19, Prozeßbevellinächtigter: Rechteanwalt Franz Gottschalk in Cöln, klagt gegen den Kauf- mann Heinri<h Coßmann, früber in Cöln, jeßt ohne bekannten Aufenthalt, mit dem Antrage auf Scheidung der Ebe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 10. Zivilfammer des Königlichen Landgerichts in Cóôln auf den ‘6. Juli 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 251, am NReichensvergerylaßz, mit der Aufforde- rung, einen bet dem gedaÏten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der fentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gema<ht. Der Termin vom 27. April 1914 ist aufgehoben.

Cöln, den 2. April 1914.

Ortwein, Gerichtsschreiber des Köntglichen Landgerichts.

(2598] Oeffentliche Zustelluug.

Die Ebef:au tes Zaschlägers Heinrich Syprute, Auguste geb. Vora, in Dortmund, Münsterstraße 75, Prozeßbevollmächtigter : Rechtéanwalt Sondheim in Toitmund, flagi gegen ihren Ehemann, den früheren Fubrunternehmer, späteren Zuschläger Heinrich Friedrich August Sprute, früher in Dortmund, jet angebli in Antwerpen, auf Grund des $ 1565 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen BVer- handlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts Her in Dortmund auf den L. Juli 914, Vormittags D Uhr, Zimmer 33, mit der Aufforderung, fih dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen ‘Re<têanwalt als Prozeßbevo mächtigten vertreten zu laffen.

Dortmund, den 31. März 1914. Middel, Iustizanw., als Gerichtéschreiber

des Königlichen Landgerichts.

[2599] Oeffentliche Zustelluug.

Der Bergmann Anton Steffen in Hamm i. Westf, Brüderstraße 37, Prozeß- bevollmättigter: Rechtsanwalt Dr. Barïi- mann in Dortmund, klagt gegen seine Ehefrau, Helene geborene Keuer, früher in Magdeburg, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund des 1565 B. G.-Bs., mit dem Antrage auf Eheschetdung. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Köntglichen Land- gerihts hier in Dortmund auf den L. Juli 1912, Vormittags 9 Uhx, Zimmer ID, mit der Aufforderung, sih dur einen bei diesem Gerichte zugelaffenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lajjen.

Dortmund, den 31. März 1914.

Frank, Aktuar, Gerihtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[2600] Oeffentliche Zustellung.

Die Althäntlerin Ehefrau Hermann Rahn, Elisabeth geb. Reis, zu Duisburg, Antoniensiraße 33, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. jur. Deerberg zu Duis- burg, klagt gegen ihren Ehemann, dzn Althändler Hermann Rahu, früber zu Duiéburag, jeßt unbekannten Yufenthalts, auf Grund des $ 1567 Absay 2 B. G.-B. mit dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verband- lung des Rechtsstreits vor die 9. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in DOuiéburg auf den 18. Juni 1914, Vormittags D Uhr, Zimmer 166, mit der Aufforderung, \< dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt ee Prozeßbevollmähtigten vertreten zu afen.

Duisburg, den 30. März 1914.

Lorenz, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[2601] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Eduard Adam zu Nieder- zehren, Kreis Marieawerder, vertreten dur< Nechtsanwalt Justizrat Pits< in Graudenz, flagt gegen scine Chefrau Marianna Adam, geb. Alexander, früher in Sarcoske, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und die Be- klagte unter Auferlegung der Kosten für den allein huldigen Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Graudenz auf den L2. Juui 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der

Aufforderung, f< dur einen bei diesem Geriht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Graudenz, den 28. März 1914. GSerites<reiber des Köntglichen Landgerichts.

[2802] Oeffentliche Zuftellung.

In Sachen der Chefrau des Eisenwerk- arbeitecs Ferdinand Mintel, Martba geb. Füllhase, früber in Dortmund, jeßt in Lom- vöônen, Kreis Tilfit, Klägerin und Berufung®- fiägerin, vertreten dur< den Rehteanroalt Dr. jur. et rer. pol. Samuelsdorfff in Hamm, gegen ihren Eheiaann, den (Flsen- werfarbeiter Ferdinand Mintel, früber in Dortmund, jetzt unbekannten Aufenthalts, Beklagten und Berufungsbeklagtea, wegen Ghescheidung, hat dite Klägerin gegen das die Klage abweisende Urteil tes Körig- lichen Landgerichts Dortmund vom 26. Ne- vember 1913 Berufung eingelegt. Der Beklagte und Berufungsveklagte wird zur mündlichen Verbandlung üdcr die Bes rufung vor das Königlice Oberlandeëgericht, Zivilienat 3, zu Hamm i. L. geladen zu dem auf den 13. Juli 1954, BVor- mittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 24, anbe- raumtcn Termine mit der Aufforderung, zu sciner Vertretung einen bei dem be- zei(neten Berufungsgerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öfentlihen Zustellung wird diefer Auszug bekannt gemacht.

Hamm i. Westf., den 2. April 1914, Der Gerichts\{reiber des Königlichen Oberlandesgerits :

Küper, Oberlandesgerichtefekretär.

[2800] Oeffentliche Zustellung.

Hermann Baumgärtner, Dienstkne<t in Banana, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Imle in Ba>nang, klagt gegen seine mit unbekannten Aufenthaltsort abs wesende Ehefrau Anna Karoline Baum- gärtuer, geb. Geist, früher in Ulm wohn- haft, auf Grund der S 1585 und 1568 B. G.-B., mit dem Untrage: Die von den Parteien am 2. Oktober 1906 vor dem Standes8amt Siuttgart eingegangene Ebe wird geschieden, die Beklagte trägt die SGwuld an der Scheidung, die Be- klagie hat die Kosten des Nechtssiretts zu tragen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des NRects- streits vor die Zivilkammer des K. Land- gerihts Heilbronn auf Freitag, den 5. Juni 1914, Vormittags 9 Uher, mit der Aufforderung, einen bet dem ge- dachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dicfer Auszug der Klage bekannt gema<t.

Heilbronn, den 4. April 1914, Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts:

Dengler.

[2605] Nuszu1g+

Die Kausmanngehefrau Babette Chri- stofel in Schweinfurt, vertreien dur Nechtsanwa!lt Drescher tin Schweinfurt, flazt gegen den Kaufmann Adolf Christoffel, früher in Schweinfurt, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Ghefchei- tuna, mit dem Antrage zu ertennen: 1. die Ebe der Streitsteile wird geschieden, T1. der Beklagte ist der allein schuldige Teil, I[1. der Beklagte hat die sämilichen Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und latet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechisstreits vor das K. Landgericht dahier, 1. Zivilkammer, zu dem auf Samstag, den s. uni 1914, Vormittags D Uhr, an- beraumten Verhandlungstermine mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Vertreter zu bestellen. Zum Zwed>e der bewilligten öffentlichen Zustellung an den Beklagten wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schweiufurt, den 4. April 1914.

Der Obergerits\<reiber des K. Landgerichts.

[2606] Oeffentliche Zustellung.

Die Ghefrau des Uhrmate:s Mar Michaelsen, Louise geb. Mebting, in Potê- dam, Sarmünderstraße, im Wilbhelmsstift, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Dr. Heinri Müller in Stendal, klagt gegen ihren Ehemann, den Uhrmacher Véor Michaelsen, früher in Salzwedel, ¡zut unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß er sie die Klägerin wiederbolt roh mißhandelt habe, gedroht habe, fie und ihre Kinder zu ermorden und i chlicili<h um seine Familie nit g kümmert babe. Ferner, daß er während der Ebe mit einem unter Sittenkontrol stehenden Mädchen ein Liebeëverhältint! unterbalten habe und wegen verschiedene: Straftaten mehrfa<h mit Gefängnis be straft und sein jeßiger Aufenthalt nit z! ermitteln si, mit dem Antrage, die Eh: der Parteien zu scheiden, den Beklagten für ten \Maldigen Teil zu erklären un? ibm die Kosten des Rechtéstreits aufzuer segen. Die Klägerin ladet den Befklagter zur mündlichen Verhandlung des Necht?- treits vor die 11. Zivilkammer déé

Königlihen Landgerichts in Siendal F

auf den L. Juli 1914, Vormittagé 9 Uhr, mit der Aufforderung, si dus einen bei diesem Gerichte zugelasjenc? Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigit! vertreten ¿u lassen. Stendal, den 1. April 1914. Hartleb, als Gerichts\s{reiber des Kgl. Landgeri;

[2583] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjäbrige Erich Franzek, g boren am 26. Dezember 1913, vertrete? dur< seinen Vormund, den Beruf® vormund Walter Schiele in Berlin

g vollstre>bar zu verurteilen, 5 M nebst 4°/o Zinjen eit u zahlen unddie Koîten tragen. Die Kiägerin zur mündlichen Ver- tsftreits vor die erfte lichen Landgerichts in 1 11, Juni 1914, mit der Auf- achten Gerichte It zu bestellen.

den 2. April 1914. Gerichtsjéfretär, Gericht erzoglichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustelluu Paul Kadaß

[2602] Oefféütliche Z

Der Kaufmann Michae burg, vertreten dur Antoine-Feill, Dr. Ge Eblers, Hamburg, klag mann Hermann Heymann früber in Hamburg, jet unbekannten enthalts, e

Sw. 68, Alte Jakobsir. 38, jeyt C. 25, Land8bergerjir. 43/44, agt gegen Buchhandlungsgehilfen Otto zuleyt in Ber eiß, iegt unbekannten Aufen der Behauptung, daß der Beklagte der Mutter des Klägers, der ledigen Helene k in Berlin, während der geseß- Empfängnisjeit, d. b. vom 27. Fe- 8 28. Juni 1913, beigewohnt habe, mit dem Antrage: 1) de Fosienpflihtig zu verurteilen,

der Geburt an, ember 1913 bis zur Vollendung dos 6. Lebensjahres, eine Unterhaltsrente von monatlih 20 # und vom B des 7. bis zum vollendeten 16. Lebensjahre eine ssle bon 35 4 ¿u zablen, und 3 die rüdtändigen Beträge

ustclluug.

[l Eichholz, Ham- Nechtéanwälte Dr. ezt Seelig, Dr. P. t gegen 1) den Kauf- Goldschmidt,

balis Klage zum K. Ami2gerihi Nürt- ben mit dem Anirage, ¿u er- estgestellt, daß der ater des von der apparbeiterin Kath. Köpvlinger Gabelsbergerfir. 12, st uneheli<h ge- illy Köpplinger schuldig, dem Vollendung es den Unterhalt n den Vormund Monate voraus- ierteljäbrli< zu gewähren. Kosten des Rechtsitreits 4) Das Urteil {f vorläufig soweit die Unterhaltébeträge Zeit nach der G

Feitsleistung für vorläufi erflärendes Klägerin 1416.2 dem 1. Januar 1914 z des Rechtsstreits zu ladet den Beklagten bandlung des Nech Zwilkammer des O Braunschweig auf de1 Vormitiags 10 uhr, forderung, einen be zugelassenen Anwa

Braunschweig,

berg erho 1 fennen: 1) Es wird #\ Ottmann der

Mertens, litzerstr. 7 bei halts, unter

tin W., Ste ledigen P in Nürnberg, C b. September 1913 dafelb borenen Kindes Jean W q 9) Der Beklagte ist Kinde von der Geburt bi des setzebnten Lebenetjahr dur< Entrichtung einer a zu leistenden, je für drei zuzablenden Geldrente von v fünfundsezig Mark Beklagte hat die zu tragen. ) vollstre>bar, für das Kind für die

M a . _, 8a. Moses Golds<midt. früher in Hamburg, jeßt unbekannten Aufenthalt, Þ wegen Forderung, mit de

bruar 1913 bi n Beklagten dem Kläger 3 fostenpflihtig u verurteilen zur Zablung von nebst 52/9 Zinsen seit

vom Tage

98. Dezemb folidaris< z

weiterer 39,50 6 nebst 4 9/6 Zinsen teit dem 2) den Beklagten ad

Duldung der Zwangs8vo

Der Kaufmann

bei Berlin klagt gegen Hermann llsire>ung wegen

eingetragenen Grundstücke vom Kläger ge- fauft, aber troy Mahnung seitens des Klägers die Auflassung niht entgegen- genommen hat, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, die Auflassung im Grundbuche von Celle Band 5D Blatt 181 eingetragenen Grundstücke ent- gegenzunchmen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Lüneburg auf den 17. Juni 1914, Vormittags S” Uher, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen ustellung wird diejer Auêzug der Klage bekannt gemacht. Lüneburg, den 2. April 1914. Der Gerichtsschreiber

Wilmersdorf, Oolf nbefannten Aufenthalts, <sels vom 30. Dezember 1913 über 350 4 mit dem Antrage, Beklagten kofstenp vollsire>bar nebst 69/0 zu verurteilen.

früher in Berlin- straße 13, jeyt u auf Grund des We

der Hvypotheken|<uld v 5 9/9 Zinsen seit dem

das Grundstü> Grundbuch von Bd. 62 Blatt 390 und

d für das der Er- vorauêgehende legte ten find. Die öffent- ¡ist bewilligt und Termin Verhandlung des Rechts- uf Donnerstag, den

hrlichen Teilzablungen im voraus, 2) das Urleil für vorläufig ären. Zur mündlichen Berhandlung des Nechtsstreit® ladet der sagten vor das Königliche Schöneberg, Grune- 6. Mai 1914, 1. Sto>w°rk, Kim

laufenden in vierte bebung der Klage betung der Klage Vierteljahr zu en lie Zustellung zur mündlichen streits anberaumt a: i 1914, Vormittags

s\faal 20 des Jusiizge

9. Januar 1914 in vollstre>bar zu erfi

390_ egen 10 000 o Zinsen seit dem 2. Januar 1914 tü> Grundbuch von Barm- k dieses Urteil auch 7ür vorläufig vollstre>bar

X flichti: vorläufi Kläger den Bek ihtig und vorläufig Amtsgericht in Berlin-

ir. 66/6 insen seit 1. Februar 1 waldsir. 66/67, a Zinsen seit 1. Februar 1914

dlicen Verband-

be> Bd. 62 Blatt 3091,

bâáudes an der gegen Sicherheit

des Königlichen Landgerichis,

[2590] Oeffentliche Zustellung. Der Händler Luigi Bagatella in Mü- beim-Rukr, Charlottenstraßz 36, Prozeß bevollmächtigter: Rechtéanwalt Dr. König berger, klagi gegen den Sactmeister Ange Benareggi, iet unbekannten Aufenthalts,

L

NVozmiitags D Uhr,

Zum Zwe lung des Rechtsstreits

N n o vor das Königliche Amts Kläger lade

die Bekiagten dlung des Nechts- | umer V tes Land- | stizgebäude, en 4. Juni 1914, L Uher, mit der bei dem gedachten Ge- alt zu bestellen. entlichen Zustellung ug der Klage bekannt ge-

zu erklären. zur mündliten Verba! streits vor die Zivilkan Hamburg (Zioilju

C l vede der öffentlichen Termin wird Zustellung wird dreser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin - Schöneberg,

Augustinerstraße.

der Beklagte Ottma”n Der Gerichtsschreiber

des K. Amiegericqors Nüruberg.

[2595] Oeffentliche Zu 1) Wiihelm M Aldîngen, 2) Ursu

geri<ht in Ckar- aß, Z'mme Vormittags

lottenburg, Amt8geridt:V auf den 30. 9 Uhr, gel

Charlottenburg,

des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 50.

[2792] Oeffentliche Zustellun

Der Spezialar:t Dr. Ludwig 7, Dorotheenstraße 42, Preo- zrat Dr. Gotthelf sischestraße 92, Kaufmann Mar harlottenburg, annten Aufenthalts, auf Grund der er den Beklagten in den t, September und Oktober ihm 24 Actungen,

L i 1914, den 28. März Log 50. D. 64/14. den 30. März 1914. x Aktuar, Gerichts\Greiber ben 80, Marz 1914 Gen Amtsgerichts. Abt. 28.

[2587] Oeffentliche Zustellung.

Charlotte Leins, ge vember 1913, Tochter dec vertreten durch Wagenwärter a. acgen Karl August Ehmann, rigen Bâäergehilfen von 2t. mit unbekanntem Auf- Unterßalts, mit den Beklagten dur< vor- Urteil zu verurteilen, von tiyrer Geburt an bis zur ihres 16. Lebensjahres als erteljährlich vorauêzahl und zwar die t, die fünftig 10. August,

Sievekingplay) auf d Vormitiags forderung, einen richte zugelafsenen

Zum Zwe2 Ö wird dieser Ausz

burg, den 28. März 1914. Der Gerichts\Freiber des

Roßman E des Len minderjährig in

la Meßner, 20 farbeiterin, daselbt, lih vertreten dur Gewalthaber Johann in Aldingen, Prozeßbevolm: anwälte Dr. Eble & Dr. Rottweil, klagen gegen den Jako led. Bauern, in Aldingen, z bekanntem Aufenthalt Behauptung, zeit, vom 19. )13 mit der Klägerin Z. 2 verkehrt babe, mit der [äufig vollstre>bares 1

schuldig, 1) an den Kl als Unterhalt vom also vom 16. März 1914 an bis zur B 16. Lebent jahres zu Handen te von jährli die rüd>standigen künftig fällig werdenden ahlungen jeweile . Aprik, 1. Juli

beide geseß- den Vormund b Meßner, Händler tigte: Rehts- Hofmeister in b Schurer, z. Zk. mit un- abwesend, unter der n der Empfängnis- Mai 1913 bis 16. Se ges{le<tlid n Antrag, durch vor- Irteil für Recht zu tfofstenfällig äger Wilhelm Meßner Tage der Geburt an,

boren am 10. No- Frida Leins, ihren Vormund in Freuden-

Berlin NW. zeßbevollmächtigter : Justi in Berlin W. 8, Franzo flagt gegen den

Hamburg, i statt, flagt Landgerichts. ledigen volljäh Freudenstadt, 3- alt abwesend, wegen dem Antrage, fäusig vollstredbares dex Klägerin Nollendung Unterhalt eine vi bare Geldrente von 50 #, Beträge sofor enden am 10. Mai,

Ij Die Firma Carl Scels Nachfolg Hof, Inkaber Kaufmann Heinrich in Hof, vertr. durch in Hof, klagt gegen die ledige - Fobanna Wildt in unbefannten

bauptung, daß Monaten Augu! 1912 ärztlich behandelt und Canterisationen 2c. dem Antrage auf fostenpflihtige und vor- Berurteilung von 240 6 nebst 4 vom Ou Zur mündlichen Verhand 8 wird der Beklagte vor tas Amtsgericht in Charlottenburg, sgerihtsvlaß, Ziumer 46, den 24. Juni 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Gerich1ss{reiber des Königlichen Amtégerichts. Abteilung 49.

Oeffentliche Zustellung.

i Köbel in Darmstadt, ver- alt Dr. Scbifff da- Varon de Wiesbaden, Schöne

Nechtsanwalt Birkel

Sghauenstein, nun mit dem An- [. Beklagte Partei e Klagspartei 229 F 5% Zinsen hieraus seit 19, März 1914 zu bezahlen. hat die Kosten des Rechts

ufentbalts, Vi vollstrecbare wird verurteilt, an di rüdständigen fällig werd [1, Dieselbe treits zu tragen Das Urteil ift Der Klageanspruh nmen, als Gerichts 8ort soll Hof verein-

Nechtéstreit

Abteilung 49, Ami [[ Treppen,

endung dés des Vormunds eine Geldren 240 4 zu zahlen, un Beträge sofort, die in v'erteljährlihen Teilz im Voraus am 1. Janr., 9) der Kiägerin Ursula Zur mündlichen Ver- Nechtsstreits wird der Be- ie Amtsgericht in 2tag, den 26.Mai 8 3 Uhr geladen.

zu zablen und die Kosten des Rechtsstreits ¿zu tragen. Nerbandlung des

vorläufig vollstrecoar. foll aus Warenkaujf [ta stand und Erfüllung

Zur mündlichen Nechtsstreits Amisgeriht in adt auf Moutag, 25.

a<m. 27 Ußr, geladen. 3. April 1914, eile, Gerihts-

Charlotte

914, Vormittags er Nr. 14 des K. Q diesem Termin wird die effentlihe Zu-

Freitag, 5. Juni L 9 Uhr, im Zimm zeri<t3 Hof. Zildt gelaten. stellung ist bewilligt.

. April 1914. Der Ge1ichts]<reiber.

und 1. Oft, 100 é zu zahlen. handlung des i flagte vor das Königl Spaichingen auf Dien 1914, Nachmittag

Spaichingen, den 2. April 1

Feeudeustadt, den itê)ekreiär R Königlichen Am 3603] Oeffcutliche Zustellun

Diz Witwe Sarah Becher, geb benfeld 25, Proze

ihreiber des Der Adan treten durch Rechtéanw selbst klagt gegen den

in Hannover, Tau meester, scither in

früher in Mülheim-Ruhr, Aktienstraße 46, auf Grund von Warenlleferung und Dar- lebn mit dem Antrage, den Beklagten vor- [Zufig vollsire>bar zu verurteilen, an Klager 90920 #4 nebst 4°/9 Zinsen seit dem 1. Sanuar 1914 zu zablen sowie die Koften des Recbtsstreits eins<l. derjenigen des Arresiverfakrens 3 a. G. 24/14 zu tragen. Zur mündlichen Rerbandlurg des Recht3- treits wird der Beflaate vor das König- lite Amtsgericht hier Zimmer Nr. 28 auf den 6. Juui 1914, Vormiitags 10 Uhr, geladen.

Mülheim-Ruhr, den 31. Môrz 1914. Campre<t, Aktuar, Gerictéschr.iber des Kgl. Amtsgericht2.

[1625]

Betreff: Walther gegen Schkopp

wegen Forderung. Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Franz _Waltker in Erfurt, vertreten dur< die Rechtsanwälte Spenaruber, Freiherrn von Malchas und Dr. Voigt in München, klagt gegen Lizzie von Schkopp, geb. von Hoistedter, zuleyt in München wohnhaft, zurzeit unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, zu erkennen: ¡, Die Beklagte ist \{uldig, an Kiäger 3044 16 50 4 dreitausendvierundvierztig Mark fünfzig Pfennig Wechselsumme nebst 6 9/6 Zinsen hieraus feit 15. November 1913 zu bezahlen. 11. Die Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits einschließlich rer Kosten des Arrestvazfabren3 zu tragen. [11. D328 Urteil ist eventuell gegen Slcher- heitéleistung vorläufig vollstre>bar. Der Kiâger ladet die Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivilkammer des Königlichen Land-

Amtsgerichts]ekr

reiber des Köntglichen Amt3gerich18.

582] Oeffeniliche Zustellung.

Iotriebsmeister Franz Oofmann zu Berlin, Droatbeimerstraße 2: Metallrarenfabri baber C. vou der Nü®, War schauerstraße 43/44, ufentbalts, unter der daß er bei de ¿chentlihen Lohn von 50 Sf ster in Stellung war, am ags ohne richtigen

nt wo abwesend, November 1913, nber 1913 mit dem Antrag, den Beklagten kostenpflibtia zu an Kläger 3000 4 nebst 69 15. Dezember 1913, sowie

Wechselunkosten zu zahlen u zur mündlichen

Ausficht 5, jeßt unbekan

mächiigter : He j 1 chiel vom 11.

desheim, Tlagt gege

lt Schulze in Hil- n den Kaufmann Gujtav in Hildesheim, mit dem Antrage, flagten zu verurteilen, : jährli im voraus rente von monatiih 20 Kosten des Rechtsstreites zu tragen, auch erforderltch, für vorläufig vollstre>- Die Klägerin ladet den ndlihen Verhandlung

(2588] Oeffentli Zustellung.

aus dem We fällig 15. Deze Bromberg, Berliner straße, bevollmächtigter : P romberg, flagt gegen Grundbe/jigerit fiülher in Mosniß,

verurteilen, an die Klägerin zu zablende Geld- é zu zahlen, die

l) die verwitwete geb. Ernt, jeßt unbekannten Auf- enthalts, 2) die minterjährigen Geschwiîiter olph, Ka1harina gefeizlih ver- die Beklagte Behauptung, daß der ver itorbene Eßemann der Beklagten der Firma Globe- in Friedenau einen zum Preise von

erhalten habe, an: verschulde, ferner daß die

», laat gegen 1) die Firma i aria Berg 2) deren Jn früber in Berlin, jet unbekannten A Behauptung, gegen einen w als Betrieb3mei 5. Dezember 1913 nachmitt Grund und ohne Kündigung en und kein Zeugnis erhalten habe, Beklagten kostenpf an Kläger 41,65 „#6 ein- zu zahlen

nd ladet den Verhandlung vor die Kammer für

Großherzegl armstadt auf Freitag, den Vormittags 9 Uhx, 4% dur etnen bei en Recht2anwalt

des Rechtsstreits Handelssachen gerihts zu D 29. Mai 1914, mit der Aufforderung, # diesem Gericht zugelassen als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu

en 3. April 1914. Gerichtsschreiber

des Großherzogl. Landgerichts. utliche Zustellur Marie Kirschstein, gerin, Proz

Franz, Agnes, L und Oele Verg, ebenda, ar zu erflären. treten durch Beklagten zur mUu :8 Nr<Btsstreits vor die II. Ziv des Königlichen Landgerichts Juni 1914,

in Hildeébeim Vormittags der Aufforderunz, #< dur< Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollm

den 2. April 1914. Der Gerichts] des Königlichen Landgerichts.

entliche Zusiellung. brikarbeiterin

Separator G. m. b. H., Globe-Separator 1 a 6 käuflich geliefert Ntestkaufpreis noch 130 Beklagten Erben

Firma Globe- ¡bre Forderung an die Klägerin habe, mit dem Antrage 1) die als Gesamishuldner stung auf den nen Grund- u verurteilen, an die 1ebst 5 9/0 Zinsen seit zu verurteilen; 2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu er- Tären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits werten die Beklagten vor das gericht in Koniß, Zimmer 49, 1944, Vormittags

auf den G. 1 G 2: H? Ußr, mit Antrage, die verurteilen, undvierzig Mark 65 Pfg. und ihm ein Zeugnis über seine vei den Beklagten auszustellen, ufig vollstre@bar zu er- ündlihen Verhandlung des wird der Beklagte v. d. mtsgeriht Berlin- Friedrichstraße 15,

Darmstadt, d

idesheim, [2585] Oeffe

Die Anna ? Dieburg, Klä Rechi¿anwalt gegen die Kar

Beklagten zur Zablung unter Beschränkung ihrer Ha Nachlaß na< dem ver beser Gustav Ber Klägerin 130 4 1 dem 1. Oktober 1912

eßbevollmächtigter : n Dieburg, klagt [ Berg Witwe, früher in unbekannt wo abwesend, daß die Beklagte e den Betrag von r\{Gulde, mit dem 1) die Beklagte zu oder deren

Rechtsstreits vor das Kont Mitte zu Berlin, Neue 911/213, I. Sto 10. Juni £914,

erlin, den 1. April 19 Hufnagel, Gerichtss{retbe lichen Amtsgerichts Berlin-M

Oeffentliche Zustelluug. offere Handelsgesellshaft De

Marta Schmid- a< erhebt Rechtéanwalt Neuburg a. D Fabrikarbeiter, fr. unbek. Aufenthalts, vollstre>b. Urteil: März 14 einen am Leßten onais fälligen monatl. Unterhalts von 31 46 zu zablen, b. erauszugeben od., wenn den Wert zu (4, 1 Damen- 2,50 #Æ, 1 2âf M. 4,46, 1 Schere,

Für die Fa meier in Förnb R. Wurzer in J \ef Schmiduteier,

Schrobenh

(age auf vorl.

unter der Behauptung, der Klägerin aus Mitt Zweihundert Mark v? Antrage, zu erïennen:

verurteilen,

Vormittags D: Uhr,

n die Klôg dempsang erwmachtigten rk nebst 49/9 Zin)en seit ung zu zahlen [lstre>ung in sämtliche bei der Klägerin ein- stude und Haus erkaufs zuzulassen, 2) der Rechtéstreits de Urteil für redbar zu erî handlung des Rechtsstreits Großberzogliche uf Mittwo<, 1914, Vormittags

28, März 1914. zerihts\{reiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

Die Buchbolterin Elsa Naus eiter Nudolf Fellhauer, beide in den Ingenieur f: her tn Freiburg, abwesend, unter der Beklagte der von 1914 315 M m aus Arbeitslohn von 1914 \Huldig sei, mit dem An- läufig vollstre>bare Verur- eflaaten zur Zahlung von Glía Naus und 117 auer und Kosten- mündlichen Verhandlung ird der Beklagte vor geriht in Frei- êtag den 16. Mai, itags D Uhr. geladen. 2. Aprik 1914.

c des König- |

itte, Abt. 49. Königliche Amte

auf den 25. Mai 9 Uhr geladen.

Konitz, den 2. April

Der Gerichtsf

des Königlichen Amtsgerichts.

[2589] Oeffentliche Die Firma Otto in Aachen, Prozeßbevollmä anwälte Dr. Korißer und Leipzig, klagt gegen d Arnemanun, f fannten Aufenthalts, Antrage, den B Zahlung von 283 f

20. August 1913 seit dem 2. Sep

(l 2weibundert Ma g. Gegenst. h er Klagezusteli t mebr vorhanden, 1 Bett, Wert 100

sowie die Zwangbvo in die Mietwohnurg gebrahten Möbel Wege des Pfandpt Beklagten die Kosten des aufzuerlegen, 3) das ergehen vorläufig vollst mündlichen Ver wird die Beklagt2 vor das in Dieburg a

Kaiser-Friedrich-Ufer 41, Nechi8anwälie Dr. H und Bong in Bonn, klagt n den C. Dickmaun, s ne bekannten ort, früher Koblenz, Entenpfuhl, un daß Beklagter für a in den Jahren 1913 erbaltenes Mebl der Kläg betrag ron 973 #( verschulde,

Antrag auf Zahlung von 973 seit tem 1. März 1914. Verbandlung des Rechtsstreits r das Königliche Abteilung 1, auf Bormittags

Gaztert, in Cöln,

E D 4 uhr m. Keite, Prozeßbevo

9. 80 43, 1 Brosche, 2 Vorsagtücher, W. 3 4, 1 shwarzblau. 3 e, 1 rot- u. weißgestreift 6, rot- u. weißgestr. 1 Blaudru>tschürze, 1 bimmelbl. Fetertag:s<urz, 9. 1,50 M. 1 Halbckrügl, O 3 Porzellanteller,

3, 2 e, 1 \<warzagrün. Feier- 1 Milcheimer W. 2,50 4,

Zustellung.

und Nud. Kaufmann tigte: Nechts- Dr. Kalltr in aufmann Friedrich pzig, jeyt unbe- aus Kauf mit dem eklagten fostenp! 50 <4 nebt ‘9 9%

Bä>kermeister, Wohn- und Au in Bonn - West, zuleßt in ter der Behauptung, uf vorherige Bes 1914 käuflich geliefert erin einen Nest-

1 Kinderbeit, Unterro>, W. Bettüberzua, W. 3 1 vine Amtsgericht früber in Lei 20. Mai 9 Uhr, geladen.

Dieburg, den 2 W. 20 M, Supp, C 1,50 4, 1 Laterne, Ludate —, W. 2,50 M, S. 2,40 6, blauweiße 1 \<warzseid. 2 Hemden, W. 6 t, Josef Schmid- ber die Klage andgerihts

und von 162 # 70 tember 1913 zu verurteilen für vorläufig vollstre>bar Der Beklagte wird zur münd- Nechtsf\treites vor zu Leipzig, immer 63, auf den

Seiher, W 1 Gesangbuh 3 Noseatränze, Handschube , / „, W. 1,50 #, c. die Kosten zu zahlen. meier wird zur Verhandlg. ü fammer des L uf Dienstag, S. Juni 8! Uhr, geladen mit der en bei diesem Gerichte zu- enen Anwalt zu bestellen. a. D., 4. Apr:1 1914. [2592] Oeffeutliche Zu Der Bä>ermeister Frie dahier hat als jährigen Kintes gegen den Hilfsarbeiter

mündlichen wird der Beklagte vo Amtegeriht in Bonn, den 17. Juni 1914, 9 Uhr, Zimmer Nr. 38, geladen. Bonn, den 2. Neumann,

zu erklären. Verbandlung des das Köuligliche 3eter-steinweg Nr. 8, 28, Mai 1914, Vormittags

den 28. März 1914. Der Gerichts\<reiber des Königlichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Der Landwirt Wil andk¿eis Soltau, tizrat von Mangoldt den Müller Carl orf bei Peine, jeßt

Alfred Möliioger,

J 2 Amtsgericht nbefannten Vrten

April 1914.

als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Oeffentliche Zustellung. uhrmeister in Braun-

NeuLturg a. D. a 1984, Vorm. Aufforderung, ein

40 «\, Teutere 117 é 88 trage auf vor teilung des é 40 «4 an 838 an Rut

Die Firma F. \{<weig, Fallers!l bevollmähhtigtcr: Braunschweig, k der Reserve Kurt Königslutter, unter der Beh für fkäuflih geli Betrag von 14 er vor dem 1.

Zustellung.

Landgerichtsf elm Kuhrmeter in

Nechtsanwalt Dr. Voge, lagt gegen den Fäbnrich Gerla><, früher in Aufenthalts

Bispingen, ( bevollmächtigter : Jus in Lüneburg, klagt ge Garbe, früher in Hand unbekannten Aufenthalts, hauptung, daß Be

dri<h Studtru>kcr

can Willy Köpplinger ledigen volljährigen Karl Thomas zulezt Deni€-

des Necbtéstreiis w das Großberzogl burg I[I au 1914, Vormi

Freiburg,

jeßt unbekannten auptung, daß Beklagter ihr eferte Gegenstände den 95 4 schulde und daß

Drechiler und i : s Sanuar 1914 erfolglos ge-

Ottmaun von Nürnberg, Fsagter laut no

gerichts München 1, Sißungssaal Nr. 87/1, auf Freitag, den 29. Mai 1914, Vor- mittags 2 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechts anwalt als Prozeßbevollmächtigten zu be- stellen. Zum Zwecke der ¿ffentlichen Zus itellung wird dieser Auszug der Klage bea fannt gemacht. Müuchen, den 1. April 1914.

Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts 1.

[2794] Oeffentliche Zustellung.

Die Häuslerfrau Voleslawa Smidt, aeb. Borzv< und ihr Ehemann, der Sâuler Fosevh Schmidt, beide in Trzeciewnica, Prozeßbevollmächtigter : Fustizrat Brink in Nakel a. N., klagen geaen die Witwe Rilbelmine Stenzel, geb. Bahr, früher in Trzeciewnica, jet unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß di Bes flagte vor etwa 30 Jahren Ihren Eigen- tumsanteil an dem Grundftü>e Trzectewnica Nr. 64 durch vrivatschriftlihen Vertrag an dén Eigentümer Mathias Borzych în