1914 / 83 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Saar auf den 28. Mai 1914, Vor-

mittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 7,

Sißungsfaal, geladen.

io E (Saar), den 27. März

Kuntze, Amtsgerichtsassistent u. Gerichts- {reiber des Röniglihen Amtsgerichts.

[2593] Oeffentliche Zustellung.

Die Ghefrau Anna von der Heiden, geb. Smit, in Oberhausen, Grenzstr. 60, Élagt gegen den Berginvaliden Friedrih Schneider, früher in Oberhausen, Nhld,, unter der Behauptung, daß derselbe ibr für Kost und Logis den cingeklagten Be» rag vers{Bulde, mit tem Antrage, zu er- kennen: Der Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 2550 # fünfundzwanzig Mark 50 Pfennig zu zahlen und die Koften des Nechtsftreits zu tragen. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Necht*streits vor das Königliche Amtsgericht in Oberhausen, Nhld., auf den 11. Juni 1914, Vor- mittags 9 Uhr. Zimmer 28. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oberhausen, Rhld., den 2. April 1914

Terstegen, Amtsgerichtsfekretär, Gerichtsschreiber des Köntgl. Amtsgericht.

[2594] Oeffentliche Zustellung.

Der Gasthofbesißzer Ferdinand Goerke aus Lebemühbhl klagt aeaen den Hand- Tungsgebilfen Bruno Kaiser, früber in Li?bemühl, zuleßt in Wck wobnhaft, jetzt unbefannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß der Beklaate für ent- nommene Woren und Getränke aus der Zeit von Sevtember 1910 bis Oktober 1912 105 Æ 95 dem Kläger \{ulde, mit dem Antrage, an den Kläger 105,95 4 zu zablen und die Kosten des Nechtsftreita zu tragen. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht Osterode, Oftpr., auf den 28. Mai 1914, Vormittags 9 Uhr, oeladen.

Osterode. Ostpr., den 2. April 1914.

Hinz, Gerichtsschreiber des Königl.

Amtsgerickts.

[2795] Oeffentlice Zustellung.

Der Hä"éler Christoph Goral in Siedlikow, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Kübne in Schildberg i. P., kiagt aegen den Wirt Egidius Nowak, früber in Siedlikow, jeßt unbekannten Aufent- balts, auf Grund der Behauptung, daß ibm derselbe für die Vermittlung des Ber- kaufs seiner in Sicdlikow gelegenen Wirt- schaft eine Provision yon 100 46 verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil kosten- vflibtig zu verurteilen, an den Kläger 100 M nebst 4% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver-

E Taae “ad s i -ck DÍM s D -

[2946]

verpachtet werden. Größe rd. 674 ha.

Grundsteverreinertrag rd. 3092 M. t s Vermögen 200 000 4. E Bisheriger Pachtzins einshl. Vteliorationszinsen und Jagdpacht 12 330

Grforderlich

T3 ?0 L

liegt 4 km von Kreisstadt und

bieten, erteilt Gumbinuen, den 28. März 1914. Königliche Regierung,

handlung des Rechtsstreits vor das Köntg- liche Amtégericht in Schildberg i. P. auf den 8, Juni 1914, vormittags 10 Uhr. Zum Zweke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. Schildberg i. P., den 26. März 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[2796] Oeffeatlihe Zustellung.

Der Restaurateur Hermann Engelke in Stettin, Tiergarten, Pommerenédorfer- straße 18, Prozeßbevollmäcbtigter : Justiz- rat Leistner in Stettin, klagt gegen den Kaufmann Felix Warschauer, früher in Stettin, Pommerensdorferstraße 18, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- baubtung, daß Kläger auf Ansuchen des Beklagten und für ibn im Jahre 1913 an Fradt, Speisen, Fnsertionskosten usw. 47327 , zu deren Erstattung sih der B. klagte verpflichtete, verauslagt habe, und daß diese Forderung am 1. Oktober 1913 fällia gewesen sei, mit dem Antrage, 1) den Beklagten fkostenlästig zu vzr- urteilen, an den Kläger 473,27 F nebst 590 Zinsen seit 1. Oktober 1913 zu zahlen, 2) das Urteil geaen Sticherheits- leistung für vorläufig vollstreckbar zu er- flären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlihe Amtsgeriht, Abt. 24, in Stettin, Zimmer 85, auf den 11. Juni 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Stetiin, den 2. April 1914.

Doege, Gericbts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[2797] Ocffentliche Zustellung.

Der Furagehändler Julius Jeunesse in Nixingen, vertret-n durch Nechtsbeistand W. Banspach in Straßburg, Kläger, klagt gegen den Jules Weill, Landesprodukten: händler, früher in Straßburg - Neudorf, j-8t ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, Beklagten, unter der Be- hauptung, daß Beklagter ihm für Waren- lieferungen laut erteilten Nechnungen und Miete eines Schuppens den Betrag von 372/80 Æ \chulde, mit dem Antrage auf fostenfällige, ev. gegen Sickerheitsleistung vorläufig vollstreck»are Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 372,89 M, und zwar 272,80 Æ |ofort, 60 #4 am 1. Juli 1914, 40 4 am 1. August 1914, nebst 4% Zinsen aus 27280 46 vom Klagezustellungstage, aus 60 #4 vom l. VIT. 1914 und aus 40 4 vom 1. VIII. 1914 einf{ließlich der Kosten des voraus- gegangenen Arrestverfahrens. Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagie vor das Kaiserliche Amis- geriht in Siraßburg auf Montag den 25. Mai 1914, Vormittags 9 Uhr, Saal 45 geladen.

Straßburg, den 31. März 1914.

Gerichtsschreiber

«) M 1 @ N

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. Domänenverpachtung.

Die Domäne Secdraukeu im Kreise Oleßko soll Dienstag, den 12. Mai

1914, Vormiitaas 10 Uhr, im Zimmer 128 unseres Dienstgebaudes Friedrich-

Wilhelm-Play für die Zeit von Johannis 1915 bis 1. Juli 1933 meistbietend

Domäne ist Halteïtelle der Kleinbahn Ma ggrabowa—Garbassen und Bahnstation Marggrabowa. brennerei; eleftrische Licht- und Kraftanlage.

Näbere Ausfunft, auch über die Vorausseßungen der Zulassung zum Mit-

bei dem Kaiserlichen Amtsgericht.

S E I Ee S R T)

M.

1

Kartoffelspiritus-

Domänenverwaltung.

Verdingung einer Lieferung vou | 1420 m Fernsprechkabel. |

Die Verdingungsunterlagen können in | unserem Verwaltungsgebäude, Zimmer 118, in Saarbrüden, eingesehen oder gegen poît- | freie Einsendung von 50 H (nicht in| Briefmarken) bezogen werden. | Bersiegelte mit der Aufschrift: „An- gebot auf Lieferung von Ferusprech- | fabel““ versehene Angebote sind bis zum | 25. April 1914, Vormittags | 11 Uhr, poslfrei an uns einzusenden, | zu welcer Zeit die Eröffnung der An- | aebote avf Zimmer 129 ftattfindet. Zu- \{chlagéfrisi 14 Tage. [2945] | Saarvrücfenu, den 1. April 1914. | Königliche Eisenbahudirektiou.

Der Bedarf an Schurwolldecken für Kasernen für das Rechnungéjahr 1914 foll D

igen werden.

Be 1639 Stü Zushlagsfrist: 3 Wod) BerschloFene Angebote sind mit der Aufschrift „Angebot auf Schurwolldecken“ bis zum Vercktngungstermin, den 29. April 1912, Mittags 12 Uhr, an die Marineintendantur Kiel einzureichen. Bedingungen liegen im Intendanturver- gebäude Adolfitraße 14/20 : 13, aus, fönnen auch gegen 50 A in Bricfmarken von dort bezoaen | werden. [2500] Kiel, den 30. März 1914. Kaiserliche Marineinteundantur.

4) Verlosung 2. von Wertpapieren. [2849]

In ter am 1. April 1914 vorgenommenen | fünften Auslosung unserer 4} °/9 Teil- | schuldverschreibungeu wurden folgende Nummern gezogen; ¿

T - L 1iTUngZ

| 605 627 654 7

| 203

9766 O,

| bei der Süddeutschen Disconto - Ge-

Stüd 77 à M Nr. 36 40 42 35 103 197 S2 997 931 207 278 281 3 572 580 599 787 803 870 903 914 915 916 937 970 976 980 1001 1026 1027 1047 1063 1066 1076 1085 1089 1094 10! 1129 1145. TL4T 1207 1214 1 1276 1288 1298 1359 1376 1414 1459 1469 1474 1480 1568 1617 1621 1633 1659 Stück 38 M 2041- 2080 2083 2133 2179 2206 2355 2361 2375 2384 2550 2554 2603 2610 9739 2724 2741

ia “i .—

L 1 323.465 915 5

500: 2110

2003 2115 2307 2516 2630 2780

2024 2131 2326 O 2673

2786

2102 2264 2299 2419 2620 2744 Rückständig find:

Nr. 217 422 1032 1176 à # 1000,

Nr. 2715 2726 à # 500.

Die Rückzahlung der ausgelosten Teil- \{uldvershreibungen erfolgt vom L. Of- tober 1914 ab mit 1029 = (4 1020 für jede Teilshuldvershreibung von 4 1600 und mit 46 510 für jede Teilschuldvershreibung von 4 500 gegen deren Auslieferung mit Zinsscheinen ver 1. Avril 1915 folgenden und Er- neuerungssheinen bei der Kasse unserer Gewerkschaft in Roßleben a. U., bei der Mitteldeutschen Creditbank in Berlin und Frankfurt a. Main sowie bei deren sämtliwen Nitderlaffungen,

sellschaft A. G. in Mannheim, bei den Bankhäusern E. Ladenburg und Gebr. Sulzbach Main. Roßleben, den 3. April 1914.

Gewerkschaft Roßleben.

Pfister. ppa. Culz.

in Frankfurt am

[2947] „Eleetriea“ Societate Romana pe Actiuni

fost Lalmeyer in Buearest.

Gemäß Beschluß unseres Verwaltungs- rats vom 11./24. März 1914 fordern wir biermit die Junhaber der nominal Lei 4 000 000,— junge Aktien unserer Gesellschaft Nr. 8001—16000 auf, eine weitere Einzahlung von 15 9% = Lei 75,— für jede Aktie à Lei 500,— bis zum 2. Mai 1914 neuen Stils

in Bukarest bei der Rumäuischen

Creditbank oder i

bei unserer Gesellschafisfafse während der üblichen Geschäftsstunden zu leisten, und zwar bei Markwährung zum Kurse von Let 122,50 für 4 100,—.

Bukarest, im März 1914.

Der Verwaltungsrat:

Take Jonescu, Carlos Heynemann,

Vorsitzender. Generaldirektor.

[2845] Gegründet 1841.

Pester Ungarische Commercial Bank Budapest.

Die Kommunalobligationen der Pester Ungarischen Commercial Bank find im Sinne des G.-A. XXX1I7 vom Jahre 1897 von der Kapitalzinfen- und Renteusteuer sowie von dem

Einukommensteuerzuschlag befreit.

Nummernverzeichnis

der 4% igen Goldkommunalobliga- tionen Serte Il der Pester Ungarischen Commercial Bank (mit 102 °/9 des Nominalbetrages rüzahlbar), welche in der am 27. März 1914 in Gegen- wart eives Kön öffentl. Notars statt- gehabten XXXKII. ordentlichen Ver-

losung ausgelost wurden. Die in obiger Ziehung verlosten Obli- gationen werden in Budapest: bei der Pester Unga- rischen Commercial Bank, in Berlin: bei der Nationalbank für Deutschland, in Samburg : bei Herren L. Behrens _«& Söhne, in Frankfurt a. M.: Gebrüder Bethmann, in Karlsruhe: bei Herrn Veit L. _ Homburger, in Hannover: bei Herren Ephraim Meyer « Sohn, in Amsterdanm: bei Herren Hope & Co. und bei allen namhafteren Banken, Bankiers und Wechslergeshäften vom L. Oktober

1914 ab eingelöst.

Die Auszahlung der fälligen Zinsen und die Nückzablung der verlosten Kommunal obligationen, leßtere mit Kronen 204,— = M 173,40 für je Nominale Kronen 200,— = Nominale # 170,—, erfolgt ohne jeden Steuer-, Gebühren- oder fon- stigen Abzug nah Wahl des Inhabers in Kronen oder deutschen Reichsmark zu dem ein für allemal festgeseßten Umrechnungs- Turie 1 Krone 0,95

Verlost wurden : Stück 38 à Nom. Kr. 200,— = ÁÁ 170,—, rüdzahlbar mit Kr. 204,— = 4 173,40. 114 318 560 708 782 1745 2169 2489 2919 3178 3455 3785 4171 4305 4855 5120 5332 5607 5833 6053 6166 6473 6715 6812 7163 7570 7855 7980 8366 9122 9468 10077 10311 10530 10722 10963 11130 12473.

Stück 36 à Nom. Kr. 1090,— = U 850,—, rüdzablbar mit Kr. 1020,— = 4H 867,—. 102 130 507 718 925 1218 1725 1930 2156 2515 2776 8082 3458 3907 4155 4271 4413 4473 4716 4822 6162 6260 6431 6508 729 S115 8919: Stück 42 à Nom. Kr. 2000,— = A1700,—, rüdz;ablbar mit Kr.2040,- = M 1734,—. 165 322 513 664 985 1233 1860 2275 2668 3173 3619 3870 4072 4330 4405 4718 4734 4916 F019 5030 5256 5414 6160 6323 6672 6821 1110 7122 7133 7258 7360 7510 7573 7866 7985 S065 8130 8215 8316 8347 8385 8480. L Stüet 3 à Nom. Kr. 10 000,— = MÁUA 8500,—, rüdzahlbar mit Fr. 10 200, = # S670,—. 59 110 140. Im Sinne des § 100 der Geschäftsord- nung werden die nah Ablauf des Cinlöfungs8- termins fälligen Coupons der verlosten Titres zwar auch über diesen Termin hinaus ein- gelöst, jedoch wird der Betrag derselben bei der Auszahlung des Kapitals von diesem abgezogen; 6 Monate nach der Fälligkeit beginnt die Verzinsung des rüdck- ständigen Kapitals zu dem für Scheck- einlagen festgeseßten Zinéefuße unter Abzug der geseßlihen Kapitalzins11euer zugunsten des Kommunalobligationeigentümers.

În Amortisation : a. 4°/%ige Kommunalobligationen, rücfzahlbar mit 105 0/9: à Kr. 200 Nr. 12373, à Kr. 1000 Nr. 43 179 346 347 422 484 904 1281 1287 2687 3270 3401 4008 6308 9482 10455 10581 11223. 42% ige Kommunalobligationuen, rüfzahsbar mit 110%: à Fl. 100 Kr. 200 Nr. 6585 10013, à Fl. 1000 = Kr. 2000 Nr. 9488. 42% ige Kommunalobligationenu, rückzahlbar zum Nominalwerte : Fr. 00 Nr. 071 572 9099 9996 F 5558 5559 5560 5561 5962 55963 5564, àè Fr. 1600 Nr. 43804, à Kr. 2000 Nr. 960 37% ige Kommunalobligationen Serie Ll: à 500 Frank Nr. 21768 97842 27843 27844 27845 27846 27847

bei Herren

4217 7418 7530

5003 5029 5264 5422 5658 60774 16948

27854 27855 27856 27857 27858 27859 27860 39797. b. 4% ige Pfandbriefe: à Kr. 200 Nr. 21791, à Kr. 1000 Nr. 13191. 4% iger Pfandbrief Serie Ax: à Kr. 200 Nr. 14958. 42% ige Pfandbriefe: à Fl. 190 = 200 Kr. Nr. 9648 9828, à Fl. 1000 = 2000 Kr. Nr. 1637 13668 15441 17258 21734. [2846] Gegründet 1841.

Pester Ungarische Commercial-Bank Budapest.

Die Kommunalobligationen der PesterUngarischen Commercial. Bank find im Sinne des G.-A. XXXKA[1I.7 vom Jahre L897 von der Kapital- zinsen- und Reuteusteuer, sowie von dem Einkommensteuerzuschlag befreit.

Nummernverzeichnis

der 4: igen Kommunalobligationen mit 10% Prämie, 420/igen Kommunalobligatiouen ohne Prämie, 4 °/cigen Kommunalobligationeun mit 59%, Prämie, 40°/cigen Kommunalobligationeun ohne Prämie der Pester Ungarischen Commercial- Bank, welhe in der am 27. März 1914 in Gegenwart eines Kön. öffentl. Notars stattgehabten ordentlichen Ver- losung ausgelost wurden. Diese Obligationen werden in Budapest: bei der Pefter Unga- rischen Commercial- Bauk, in Wien: bei der K. K. priv. Oester- reichishen Länderbank und bei dem Bank- und Wechslergeschäfte der Niederösterreichischen Es- compte-Gesellshaft, in Berlin : bei der Nationalbauk für Deutschland, in Hamburg : bei den Herren L. Beh- reus & Söhne, in Frankfurt a. M.: bei den Herren Gebr. Bethmann, in Karlsruhe: bei Herrn Veit L. Homburger, in Saunover : bei den Herren Ephraim Mever «& Sohu, in Basel: bei dem Schweizerischeu VBaukverein, in Genf: bei den Herren Darier &Co., in Brüssel : bei dem Crédit Ly0on- nais, in Amsterdam: bei den Herren Hope ____« Co. sowie bei allen namhafteren Banken, Bankiers und Wechslerge\chäften des In- und Auslandes vom L. Oftober 1914 ab ohne jeden Speseuabzug bar ein- gelöst, welhe Stellen auch die Eiulösung der früher gezogeuen (Restanten) Obligationen und der fälligen Coupons beforgenu. 410%/%ige Kommunalobligationen mit 10 9/9 Prämie. _Stück 94 à Nom. Fl. 100,— = Kr. 200, —, rückzahlbar mit Fl. 110, = Kr. 220,—: 103 136 147 222 415 662 835 956 1153 1272 1424 1582 1673 1912 2183 2412 2584 2829 2917 3238 3385 3746 3901 4202 4407 4555 1748 5094 5301 5342 5541 5680 6050 6195 6305 6588 6774 6795 6896 6984 7130 7163 7292 7376 T7574 T598 T742 7981 S016 8125 8147 8332 8980 8972 8989 D010 9229 9268 9456 9640 9980 10136 10332 10363 10490 10738 11033 11226 11612 11776 12078 12296 12495 12787 13045 13237 13753 14083 14346 14589 14748 14986 15580 16119 16238 16477 16684 16963 16970 L17043 17099 17475. _Stück 58 à Nom. Fl. 500,— = r. 4000 ,—, rüdzablbar mit Fl. 550,— = Kr. 1100,—. 88 131 284 289 53: 644 804 806 1146 1290 1351 135 1599 1876 1905 2306 2420 2477 2! 2874 2883 2992 3007 3029 3347 3348 3585 3855 3900 4058 4060 4662 S: 5480 5781 G6061 6367 6445 6719 7456 7710 7712 S203 8430 8976 9277 9321 9474 9526 9533 9622 9777 10022 10116 10274. Stück 96 à Nom. Fl. 1000 = Kr.2000 —, rückzahlbar mit Fl.1100,— = Kr. 2200,—. 209 922 925 986 1134 1301 1363 1394 1621 1740 1942 2068 2531 2599 26013 2927 3043 3325 3449 3612 4149 4172 4227 4627 4740 4952 5151 5204 5695 5733 6126 6200 6209 6248 6656 "243 7250 7306 7407 7499 7540 7937 S001 8311 8828 8984 9047 9052 9105 9184 9408 9444 10082 10106 10360 10747. 10991 #1253 12058 12087 12106 12260 12325 12431 12633 13329 13996 14000 14250 14264 14636 14975 15015 15221 15813 15866 15933 16137 16415 16987 17072 17190 17633 17981 18194 18337 18906 19231 19240 19349 19517 19681 19845 20106 20778 21476. Stück 15 à Nom. Fl. 5000,— = Kr. 10000—, rüdzahlbar mit Fl. /5500,— = Kr. 11 000,—. 61 90 137 245 296 313 849 895 1036 1161 1358 1362 1536 2016 2023. 412 9/9 ige Kommunalobligationen ohue Prämie. Stück 48 Nom. Kr. 200,—. 2106 2132 2224 2420 2783 83010 3177 3366 23775 4127 4326 4559 4776 5113 5270 5429 5478 5607 5689 5868 G013 6163 6369 6811 6925 7184 7570 7713 7775 8194 8320 8363 8392 8402 8446 8470 8512 8548 8581 8694 8783 8787 8799 8904 8909 9068 9172 9180.

Stü 50 Nom. Kr. 1000,—. 943

8783 |2:

1665 1973 2117 2184 2423 2530 2781 2927 3293 34060 3433 3627 3915 4140 4234 4342 4471 4782 S155 5249 5311 5514 5853 G161 6792 #7171 7499 7601 7603 7749 7829 S069 8153 8235 8804 8863 9176 9214 9267 9302 9327 9357.

Stück 50 Nom. Kr. 2000,—. 150 230 252 431 795 1082 1128 1442 1701 1933 2237 2482 2649 2822 2996 3448 3662 3799 4000 4276 4663 4803 4836 5143 5374 5590 5926 6034 6127 6678 6780 7001 7242 7527 7680 7960 S151 8402 - 8443 8768 9111 9224 9461 9669 10434 11845 11868 11895 11911 12193.

Stück 10 Nom. Kr. 19 006,—. 293 1024 1152 1200 1743 1938 2790 2093 3206 4504.

4°%/%ige Kommunalobligatiouen

mit 5°/9 Prämie.

Stück 103 à Nom. 200 Kr., rück- zablbar mit S10— Kre. 22 43 155 174 272 420 439 666 820 962 1169 1322 1521 1704 1930 2056 2280 2434 2633 2811 3014 3209 3332 3502 3736 4064 4215 4513 4732 #057 5240 5416 5658 5868 G075 6169 6430 6658 6935 7175 7375 7613 7820 7921 S013 8216 8393 8525 8642 8824 9003 9107 9330 9464 9653 9811 9955 10222 1033 10455 10580 10707 10770 10866 10985 11072 11285 11297 11406 11607 1177 1.1935 12118 12373* 12422 13729 13815 14278 14626 15011 15338 15609 16078 17370 17639 17842 18073 18510 18869 19453 19716 20422 20917 21780 22132 23061 23362 23563 23724 24022 24140 24177 24268.

* Die Obligation 12373 wurde durch Gerihtsbesheid als ungültia erklärt.

Stück 80 à Nom. 1000 Kr., rück- z¡ablbar mit 1050,— Kr. 609 727 735 1135 1386 1645 2085 2334 2432 2786 2933 3090 3292 3540 3738 3931 3950 3988 4286 4435 4642 4987. 518L 5444 5449 5787 6548 6786 6944 "#471 7492 8132 8224 8249 8641 8833 89495 8999 9180 9548 9899 10285 10586 10747 11553 11630 12203 12844 13401 14445 15331 15349 15929 16374 16458 16878 T7166 17192 18530 18636 18665 18670 18679 18702 18714 18810 18870 18916 18964 18975 19007 19036 19068 19120 19145 19274 19300 19358 19511 19521.

Stück 86 à Nom. 2000 Kr., rück- zahlbar mit 21400,— Kr. 440 523 818 1223 1434 1566 1721 2126 2139 2273 2500 2574 2996 3821 4270 4818 527: 5775 6060 6175 6569 6735 6928 "#133 7146 7421 7734 7800 8372 8444 8594 8680 8932 9137 9244 9296 9581. 9827 10238 10683 11775 11883 - 11930 12233 12280 12517 12550 12617 1925 13679 1373! 14019 14212 14304 14469 14936 15075 15292 16085 17604 17814 18406 18619 18872 18875 19169 19207 19733 19821 20158 20271 20868 21792 21847 22436 22601 22624 22877 23415 23564 24006 24130 24544 25313 25784 25786. l

Stück 14 à Nom. 10 000 Kr., rück- zablbar mit 10 500,— Kr. 15 831 1461 1698 1792 1865 1945 1976 2251 2274 2295 2314 2468 2472. 4°%/ige Kommunalobligatiouen

oÿue Prämie. S Stück 16 Nom. Kr. 200,—. 57 82

468 970 1408 1464 1654 2161 373 2378 2716 2772 2867 2970 8228. Stück 12 Nom. Kr. 1000.—. 32 1256 1330 1390 1408 1696 1879 2070 2181 2460 3178 4198.

Stück 10 Nom. Kr. 2009,—. 927 1141 1539 1662 2138 2996 30659. 99114

Stück 4 Nom. Kr. 10 009,—. 316 467 1271. E. Im Sinne des § 100 der Geschäfts- ordnung werden die nach Ablauf des Einlösungstermins fälligen Coupons der verlosten Titres zwar auch über diesen Termin hinaus eingelöst, jedoch wird der Betrag derselben bei der Auszahlung des Kapitals von diesem abgezogen; 6 Monate nah der Fälligkeit beginnt die Verzinsung des rückständigen Kapitals zu dem fur Scheckeinlagen festgesezten Zinsfuße unter Abzug der geseßlihen Kapitalzinssteuer zugunsten des Pfandbriefobligationeigen- tümers.

461

3419 SIL

Jun UAmortisation: a. 4°/%ige Kommunalobligationen, rücfzahlbar mit 195 %: à Kr. 200 Nr. 12373. à Kr. L000 Nr. 43 179 346 347 422 484 904 1281 1287 2687 3270 3401 4008 6308 9482 10455 10581 11223. 413 9% ige Kommunalobligationeu, rüzahlbar mit 110 %/: à Fl. 100 = Kr. 200 Nr. 6585 10013 à Fl. L000 = Kgr. 2000 Nr. 9438. 42% ige Kommunalobligationeu, rüc{zahlbar zum Nominalwerte : à Kc. 200 Nr. 571 572 5555 5556 99557 5558 5559 5560 5561 5562 5563 5064 à Kr. 1000 Nr. 4804 à Kr. 2000 Nr. 960. 33% ige Serie F: 27842 27843 27848 27849 27854 27855 27860 39797. b. 49/6 ige Pfandbriefe à Kr. 200 Nr. 21791 à Kr. L000 Nr. 13191. 4°/9 iger Pfandbrief Scrie Ux; à Kr. 200 Nr. 14958. 4 10/9 ige Pfandbriefe: à Fl. 100 = 200 Kr. Nr. 9648 9828 à Fl. 1000 2000 Mr. Nr. 1637 13668 15441 17258 21734.

Kommunalobligationen à 590 Frank Nr. 21768 97844 27845 27846 27847 97850 27851 27852 27853 97856 27857 27858 27859

27848 27849 27850 27851 27892 20893

1168 1269 1353 1444 1494 1545 1623

1. Untersuungsfachen. 2. Aufgebote, Verlust- und FundsaWen, Zu

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

5. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

: Dritte Beilage : zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Dienstag, den 7. April

stellungen u. dergl.

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 -§.

M; ck” T - » Niederlassung 2c.

Bankauêwcise

AILUUBIDTITe

E . Verschiedene

p-i O ONTIP

Unfall- und ÎInvaliditats-

1914.

Erwerbs8- und Wirtschaftsgenossenschaften.

von Rechtsanwälten. e E 2c Versicherung,

Bekanntmachungen.

4) Verlosung 2. von Wertpapieren.

A Bekanntmachung.

I. Auf Grund der heute vorgenommenen Ziehung werden folgende Schuldver- schreibungen des 35 prozentigen Eiseu- bahnanlehens von 1892/94 auf I. November 1914 zur Heimzahlung gekündigt:

Lit. A, B, C, D, E und F je 138 Stück zu 3000 #, 2000 4, 1000 #4, 500 #4, 300 (e und 290 4. (Die Tausender find fettgedruckt und gelten stets auch für die hinter ihnen

stehenden dreistelligen Endzablen.)

Ne: 13-89 145 190 211 215 229 911 343 478 484 730 1144 183 216 261 332 357 391 396 404 459 645 654 736 834 881 920 930 967 2014 129 134 194198 236 244 250 276 297 330 342 470 570 703 725 764 765 807 856 880 905 919

465 505 673 737 773 802 830 921 4014 129 145 248 253 276 303 311 -386 417 498 509 559 573 728 736 824 950 966 979 5031 072 077 092 124 153 265 303 317 323 334 368 441 495 574 616 791 757 833 908 920 6029 148 175 185 459 490 566 576 586 618 623 638 730 789 949 955 7048 064 136 389 532 805 807 846 964 975 984 Vorstehende Schuldverschreibungen wer- den vom L. November 1914 an bei der Kafse der unterzeihueten Ver- waltung, bei den übrigen zur Ein- 1ösuxg verpflichteten Großherzog- lichen Staatskafsen und bei den auf den Zinsscheinen angegebenen Bauk- äusera g-gen Nückgabe der betreffenden chuldverschreibungen mit den dazu ge- hörigen, noch nit fälligen Zinsscheinen nebst Zins\cheinanweisunaen mit dem Nenn- werte heimbezahlt und von dem be- zeihneten Termin ab niht mebr verzinst Die Staatskassen und die gedachten Bank- bäuser sind jedoch ermächtiat, die Schuld- verschreibungen schon voin 16. Ok- tober 1914 an voll einzulssen. Wir machen dabei darauf aufmerksam, daß die gekündigten Schuldverschreibungen ausnahmsweise {on vorher, und zwar fofort na erfolgter Veröffentlichung der Ziehungsergebnifse mit den Zinsen bis ein- \chließlich des Zablungstages zum Nenn- wert bei unserer Hauptkasse eingelöst werden, sofern die betmbezablten Kapital- beträge zur Begründung einer Forderung im badisben Staats\chuldbuch Verwendung

(2839) Gewerkschaft der Steinkohlenzeche Mont-Cenis

Sodingen (Westfalen).

Bei der Auslosung der für das Jahr 1914 zu tilgenden Teilschuldverschrei- bungen unserer Gewerkschaft aus der Anuleiße vom 204 Mai 1896 sind folgende Nummern gezogen worden:

Lit. A 3 37 44 74 95 99 107 148 167 172 179 186 207 209 226 239 271 276 281 293 297 303 333 406 458 485

487,

Lit. B 503 512 516 547 636 638 644 662 679 696 704 716 721 754 777 799 823 826 855 860 934 941 948 951 973 982 997 1028 1035 1041 1078 1097 1099 1106 1109 1119 1146 179 1190 1212 1257 1307 1337 1341 1370 1391 1393 1424 1429 1440 1450,

Lit. C 1506 1536 1575 1576 1590 1595 1602 1604 1634 1651 1653 1658 1665 1676 1677 1735 1750 1781 1786 1836 1844 1858 1867 1920 1946 1963 1978 1984 2000 2009 2015 2051 2063 9082 2122 2142 2147 2169 2203 2228 9234 2243 2287 2313 2331 2342 2351 2365 2387 2419 2420 2439 2454 2484 2494,

was hiermit zur Kenntnis der Inhaber gebracht roird.

Der Gegenwert der ausgelosten Stüde gelangt am L. Otktober 1914

bei der Bergisch-Märkischen Bank

in Elberfeld und deren Zweig- anstalten und Depofitenkassen

und ferner bei der Deutschen Wank

in Berlin gegen Aushändigung der Teilschuldver- \chreibungen nebst Zinsscheinen per 1. April 1915 u. ff. zur Auszahlung.

Etwa feblende Zinsscheine werden om Kapital gekürzt. Mit dem 1. Oktober 1914 hört die Verzinsung der ausgelosten Stücke auf. i:

Sodingeu i. Westfaleu, den 1. April

1914, Der Grubenvorstand. Folgende Nummern sind noch uicht präseutiert respektive noch niht zur Ver- ni{chtung gelangt: Lit. B 539, Lit. C 1528.

554 562 620

(2840) Gewerkschaft der Steinkohlenzehe Mont-Cenis

Sodingen (Westfalen). Bei der Auslosung der für das Jahr

finden. Die zu dem amtlich bekannt ge- gebenen Einzahlungskurse entgegengenom- menen, derart erworbenen Schuldbuch- ferderungen werden zu 4 v. H. verzinst. 11. Rückständig find folgende Schuldverschreibungen :

Lit. A zu 3000 4 Nr. 3795 4036.

Lit. B zu 2000 #4 Nr. 963 2465 2545 6829,

Lit. C zu 1000 6 Nr. 2554 3403 3443 3621 6337 7987 7989.

Lit. D zu 500 # Nr.

Lit. E zu 300 #4 Nr. 3795 5045.

Lit. F zu 200 4 Nr. 6337 6499 7724.

Die SVroßherzoglichen Staatskassen vergüten für gekündigte Schuldverschrei- bungen, die erst nach Ablauf von 6 Mo- naten nach dem Heimzablungstermin zur Einlösung gelangen, HSinterlegungs- zinsen in Höhe von 2 v. H. des Kapital- betrages. Bei der Zinsberehnung bleiben die ersten 6 Monate vom Heimzahblungs- termine an außer Betracht, während der Monat, in dem die Einlösung erfolgt, voll gerechnet wird.

Der Empfang der Zinsen ist vom Jn- haber des Papiers auf besonderem Blatte zu bescheinigen.

Tl1. Durch richterliGes Urteil wurden folgende ScHuldverschreibungen für kraft- los erflärt:

zu 1000 #46 Nr. 6159.

zu 200 4 Nr. 2770. /

Karlêruhe, den 1. April 1914. Großh. Bad. Staatëshuldenverwaltung.

6105 6244, 155 1630 3190

2532 3443 5503

[2948] Die ueuen Zinsscheinbogen zu der Stadtgemeinde Nürnberg vom

heine vom 1. Oktober 1914 bis einschließlich 1. April 1924 nebst Erneuerungs- scheinen für die nadfolgende Reihe, weiden vom Donnerstag, den 16. April

1914, an fostenfrei bei dec Stadth handlung (PBreußischeu Staatsbauk

Berlin, den Filialen der Deutschen Bank in Frankfurt a. Main und München und außerdem bei allen mit der Stadthaupttasse Nüruberg im Geschäfis-

verkehr stchendeu Baukiustituten e 200

Die Abgabe erfolgt gegen Einlie

Erhebung der neuen Zinsscheine bercchtigen,

Sculdurkunden verzeichnet enthaltende

Zins\cheine. G Nürnberg, den 27. März 1914.

Stadtmagistirat. Dr. Geßler.

Bekanntmachung

1914 zu tilgenden Teilschuldverschrei- bungen unserer Gewerkschaft aus der Anleihe vom A. Juni 1905 sind folgende Nummern gezogen worden : Lit. D 11 51 70 127 220 245 385 390 407 455, Lit. E 719 929 930 941 956 971 973 974 1059 1073 1085 1382 1430 1466 1506 1553 1579 1580 1593 1656 1666 1671 1672 1675 1676 1702 1719 1756 1771 L788 1812-1831 1966 1999, Lit. F 2035 2048 2061 2098 2187 2230 2327 2375 2484 299 9663 2674 2686 2703 2741 9803 2816 2881 2892 2989, was hiermit zur Kenntnis der Inhaber gebraht wird. Der Gegenwert der ausgelosten Stücke gelangt am L. Oftober 1914 bei der Vergisch-Märkischen Bauk in Elberfeld und deren Zweig- anstalten und Depofiteuktasseu und ferner bei der Deutswen Vank in Berlin, bei der Essener Credit- Anustalt in Essen und bei der Rhriaisch - Westfälischen Dis- fonto-Gesellschaft in Aachen und Cöôla gegen Aushändigung der Teilshuldverschrei- bungen nebst Zinsscheinen per 1. April 1915 und ff. zur Auszahlurg. Etwa fehlende Zinéscheine werden am Kapital gekürzt. Mit dem 1. Oktober 1914 bört die Verzinsung der ausgelosten Stücke auf. Sodingen i. Westfalen, den 1. April 1914.

99 DOÔ

2145

Der Grubenvorstand.

den 4 9/5 igeu * Schuldverschreibuugen 24. März 1904, enthaltend die Zins-

auptkafse in Nüruberg, der Kgl. See- in Berlin), der Deutschea Bank in

der Anweisungen (Talons), die zur sowie gegen eine die Nummern der Bescheinigung -über den Empfang der

erung

[2847] Bekanntmachung. Bet der Auslosung der auf Grund des landesherrlihßen Pcivilegiums vom 3. Ja- nuar 1883 auêgegebenen vierprozentigen und mit Allerhöchster Genehmigung vom 10. Mai 1897 in threm Zinsfuße auf dreieinhalb Prozent ermäßigten An- leiheschcine LI. Ausgabe der Stadt Münster i. W. sind folgende Nummern gezogen : von Buchstabe 4 über 500 # die Nummern: 8 15 26 36 112 133 160 161 174 177 198: 236 245 271-292 -329 361 369 399 445 471 490 494 500, von Buchstabe VW über 1000 die Nummern: 12 24 36 49 120 124 138 142 144 146 147 1507 20-213 289 0914 367 369 372 374 376 416 452 461 499, von Bucchbstabe C über 5000 # die Nummern: 9 10. i Die Rützablung der durch diese An- leibeschcine beurkundeten Darlehne erfolgt vom L. Oftober 1914 ab bei der Kämmereikasse der Stadt Münster i. W. gegen Aushändigung der Anleiße- scheine, dec Erneuerungs\cheine und der noch niht nit verfallenen Zinsscheine. Vom 1. Okiober 1914 ab findet eine Verzinsung niht mehr statt. Münster i. W., den 1. April 1914. Der Magistrat.

[3024]

Aktiengesellschaft Sydvaranger. Die Aktionäre der Gesellshaft werden ersucht, ihre Aktien s{nellstens zwecks Umtausch gegen die mit Couponbögen versehenen, neu gedrucäten Aktien ein- zu}enden.

Die neuen Akiien sind als Einzel- aktien von je Kr. 500,— ausgefertigt. Der Umtausch geschieht auf dem Kontor der Gesellschaft, Kongenégade Nr. 7, IL1, Kristiania, täglich zwischen 12 und 2 Ußr.

[2848] : Gewerkfshaft Thüringen zu Heygendorf (S. W.).

Bei der heute vorgenommenen vierten Auslosung unserer ‘43% igeu Teil- \chuldvershreibungen wurden folgende Nummern gezogen :

92 Stück à 4 1000, Nr. 3: 99: 153 159 164 L ESE 219 223 4 954 259 309 386 397 403 419 511 555 559 578 624 636 665 693 724 ( 57.819 849 871 885 934 971 979 924 1036 1049 1068 22 ELOS 1176 1206 1216 1245 1278 1309 1445 1452 1460 1461 1504 1571 1689

4

De (‘

175 1379 1636 1779 1941 2083 2284

1691 1701: 1743 1748 T 1781 1799 1909 1913 23 1939 1980 1996 2001 2022 2024 2059 2105 2106 2209 2235 2244 2282 2288 9300 2328 2373 2385 2431.

Die NRückzahlung der ausgelosten Teil- \huldverschreibungen erfolgt am L. Of- tober 12914 mit 102%/%=1020,— für jede Teilshuldverschreibung gegen deren Auslieferung mit Zinsscheinen pr. 1. April 1915 und folgenden sowie den Erneuerung8s scheinen bei der Mitteideutschenu Credit bank, Frankfurt a. M. und Berlin, bei der Rheinischen Creditbank und der Sfiddcutscheu Diskoutogesellshaft Akt -Hes., Mannußeim, bei den Bank- häusern E. Ladenburg und Gebrüdér Sulzbach in Frankfurt am Main.

Für etwa fehlende Zinescheine wird der entsprehende Betrag in Abzug gebracht.

Eine weitere Verzinsung der ausgelosten Stüde findet vom 1. Oktober 1914 ab nicht statt.

Hanuover, den 3. April 1914.

Gewerkschaft Thüriugen. Der Grubenvorstand. Ebeling.

5) Kommanditgeseil- haften auf Altien und Aktiengesellschaften.

[3053] 5 Kreuznacher Glashütte A.-G. Die Aktionäre unserer Gefellschaft werden

zur ordentlichen Generalversammlung

am Dienstag, deu 5. Mai _ L A:

Nachmittags 4 Uhr, im Geschäftslokale

in Kreuznach hierdurch ergebenft eingeladen.

Tagesorduung :

1) Geschäftsbericht, Vorlage und Ge- nehmigung der Bilanz neb Gewinn- und Verlustrechnung für 1913 sowte (cteilung der Entlastung. f 2) Feststellung der zu verteilenden Divi- dende. 3) Ersagwahl eines nah dem Turnus ausscheidenden Aufsichtsrat8mfltglieds.

Kreuzuach, 8. April 1914. Der Vorstand.

[908]

Der Auffichtsrat der Ludroigsluster

Swauspielhaus. Aktien-Gesellschaft wählte

in seiner heutigen Sizung zu Vorstands-

mitgliedern

Herrn Franz S#röder zum Direktor,

Herrn Robert Schweigmann zum Schriftführer,

Herrn Theodor Iosevby zum Berechner.

Ludwigslust, den 30. März 1914.

Der Auffichtsrat der

Ludwigsluster Schauspielhaus-

Aktien-Gesellschaft. S. Josephy. G. Drenckhahn. O. von Occolowigt.

Die ordentliche Genecralversamm- lung der Aktionäre der

Porzellanfabrik Fraureuth A. G. in Fraureuth

findet am 2. Mai a. e., Nachmittags 2 Ubr, im Geschäftslokal in Frau- e

reuth statt. Tagesorduung :

1) Vorlegung des Rechen\chaftsberichts ; Beschlußfassung über die Bilanz und Genehmigung derselten sowie Fest- seßung der Dividende.

2) Entlastung a. des Vorstands,

b. des Auffichisrats.

3) Wablen in den Aufsichtsrat.

Laut § 18 des Statuts sind Aktionäre

stimmberechtigt, die ihre Aktien oder eiren

Depotschein der Reichsbank über dieselben

spätestens bis zum dritten Tage vor

der Generalversammlung, al1o bis einschließlich den 29. April a. €-, während der üblichen Geschäftsstunden bei unserer Gesellscaftäkasse oder bei der

AllgemeinenDeutschenCredit-Austalt,

Leipzig, und deren Filialen hinterleat

haben müssen. 13046]

Fraureuth, den 1. April 1914.

Der Auffichtsrat. W. von Zimmermann, Vorsitzender.

„Nordstern“ e Lebens-Versicherungs- Actien- Gesellschaft zu Berlin.

Gemäß 88 23—28 des Statuts laden wir hiermit zu der fiebeumndvierzigsten ordentlichen Generaiversamm!ung, welhe am Mittwoch, den 29. April 194, Nathmittags #5 Uhr, im Sigzzungésaale des Bankhauses S. Bleich- röder hier, Behrenstraße 62, stattfindet, ergebenst ein.

Tagesorduung :

1) Bericht der Direktion, des Aufsichts- rats und der Nevisionskommission, Borlage der Bilanz, Gewinn- und Verlustrehnung für das Rechnungs- jahr 1913.

Beschlußfassung über die Gewinn- verteilung. E: Beschlußfassung über die Entlastung von Direktoren und Aufsichtärat. Abänderung der S 1, 2, 4, 5, 7 bis 13, 15 bi3 38 des Statuts.

Der Gegenstand des Unternehmens fol auf den Betrieb der Unfall- und HaftpflihtrükversiSerung ausgedehnt werden. Die Ausgabe von Aktien für einen böberen Betrag als den Nenns- betrag soll statthaft sein. Zur Unter- zeihnung der Aktien soll Faksimile- unterschrift genügen. Die Zustimmung zum Erwerbe einer Aktie oder deren Ablehnung braucht vom Aufsichtsrat nicht begründet zu werden. Die Vor- ausfeßungen für die Einforderung des nicht einbezahlten Betrages auf ein- zelne Aktien und für die Einleitung des Kaduzierungéverfahren8s follen er- weitert, auch die Verpflichtung im Auslande wohbnender oder dorthin verziehender Aktionäre zur Sicher- beitsleistung neu eingeführt werden. Bei Ableben eines Aktionärs soll an die Stelle des Kaduzierungsverfahrens das Net zum öffentlihen meist- bietenden Verkauf treten, ev. unter Kraftloserklärung der betreffenden Nktie und Ausfertigung einer neuen. Der Aufsi{tsrat soll einzelnen Vor- standsmitgliedern das Recht, die Ge- sellshaft allein zu vertreten, erteilen dürfen. Die Zahl der Aufsichtsrats- mitglieder (bisher 9—12), soll jeßt 7—15 betragen, von denen je # alljiährlich auss{eidet. Dem Auf- sichtsrat soll auch die Genehmigung von Grundstüks- und Hypotheken- geshäften obliegen. Zur Anstellung und Entlassung von Direktoren ist Mehrheitsbe\{luß der jeweiligen Mit- glieder dcs Aufsichtsrats erforderlich. Der Aufsichtsrat kann au \{riftlich, telegraphi|ch oder telephonisch ab- stimmen. Die Tantieme des Aufsichts- rats wird auf 42/6 herabgesegt. Die Be- fanntmadung der Generalverfamm- lung soll nur noch einmal 2 Wochéñ

3022

anderroeit bestimmt und die Anlegung in ausländishen Wertpapieren und in Anteilen von Versicherung2unternehs mungen und Nealkreditinstitutcn neu eingeführt werden. Bet der Gewinn- verteilung sollen nach Gewährung von 49/6 auf die Sondereinzahlungen und nach Dotierung des Reservefonds Sondergewinne aus Grundstücksver- äußerungen ausgeschieden werden und hesondere Verwendung finden können ; auch können bis zu 10 9% des Ueber- {usses besonderen Reserven über- wiesen werden. Aus dem verbleiben- den Reingewinn follen weiter 95 9/9 des aus den seit dem 1. Juli 1914 ab- geschlossenen Versicherungen erzielten Gewinns abgesontert und zugunsten dieser Versicherungen verwendet wer- den. Der die ge\eßlich erforderliche Hôhe übersteigende Betrag der Kapital- reserve kann zur Deckung von Krieg8- \chäâden verwendet wzrden, ohne daß insoweit eine Ergänzung aus de Gewinn erforderlich wäre. Die §8 (Mortifikation), 20 (Vergütung der Direktion), 24 (außerordentlihe Sene- ralversammlungen), 27 (Anträge für die Tagesordnung), 36 (Staatéëaufsicht) und 38 (Auflösung) fall-n fort. Außer- dem sollen redaktionelle Aenderungen und Aenderung in der Numerierung und Reihenfolge der Paragraphen erfolgen.

4) Ermächtigung des Aufsichtsrats gemäß 8 274 Abs. 1 des H.-G.-B. und § 39 lbs. 3, § 123 des Geseßes über die vrivaten Versicherungsunternehmungen vom 12. Mai 1901.

5) Wahl der Revisionskommission für das Jahr 1914.

6) Wablen zum Aufsichtsrat.

Das Stimmrecht in der Generalver-

sammlung steht gemäß § 23 des Siatuts

den Aktionären nur zu gegen Vorzeigung einer von der Direktion zu erteilenden und mindestens eine Woche vor der

Generalversammlung zu erfordernden

Bescheinigung über die Zahl der mindestens

drei Wochen vor der Generalver-

sammlung auf den Namen des Aktionärs in das Aktienbuch eingetragenen Aktien. Berlin, den 7. April 1914. Die Direktion. Hackelöer-Köbbinghoff, Geh. Regierungsrat, Generaldirektor. Gerecke, Direktor. [3023]

„Nordstern, Unfall-, Haftpflicht- und Feuer-Versicherungs-Actien- Gesellschaft“ zu Berlin.

Gemäß 88 21—26 des Status laden wir hiermit zu der vierunddreißigsten orden!lihen Generalversamm!ung, welche am Mittwoch, den 29. April 1914, Nachmitiags 55 Uhr, im Sigungssaal des Bankhauses S. Bleich- rôder, hier, Behrenstraße 62, stattfindet, ergebenst ein.

Tagesorduung :

1) Bericht der Direktign, des Aufsichts- rats und der Neßisionskommission, Vorlage der Bilanz, Gewinn- Und Verlustrechnung für das Rehnungsjahr 1913.

Beschlußfassung über die Gewinn- verteilung.

2) Beschlußfassung über die Entlastung

von Direktion und Aufsichtsrat.

3) Wabl der Revisionskommission für

das Jahr 1914.

4) Wahlen zum Aufsichtsrat.

Das Stimmre(ßt in der Generalver- sammlung steht gemäß § 21 des Statuts den Aktionären nur zu g?gen Vorzeigung einer von der Direktion zu erteilenden und mindestens eine Woche vor der Generalversammlung zu erfordernden Bescheinigung über die Zahl der minde- stens drei Wochen vor der General- versammlung auf den Namen des Aktio- närs in das Aktienbuch eingetragenen Aktien.

Der Zutritt zu der Generalversamm- lung steht aegen Eintrittskarten, welche innerhalb d-r leßten Woche vor dem Tage der Generalverfammlung von der Direktion der Gesellschaft erteilt werden, auch solhen Personen zu, welche bei der Gesellschaft gegen Unfall mit mindestens 150 6 Jahresprämie oder auf Ableben und Altersversicherung mit einen Kapital von mindestens 1000 6 bereits versihert waren und auf diese Versiche- rung mindestens drei volle Jahresprämten an die Gesellschaft eingezahlt haben, ferner solchen Arbeitgebern, welhe beim Inkraft- treten der Saßzung vom 22. Dezember 1911 mit der Gesellshaft besondere Ver- träge behufs Versicherung der in ibren Diensten stehenden Personen abgeschlossen und in Kraft haben.

Berliz, den 7. April 1914.

Die Direktion. Hackelöer-Köbbinghoff,

vorber erfolgen. Die Grenzen für die

C. F. Brückmann.

Anlegung des freien Vermögens sollen

Geh. Regierungsrat, Generaldirektor. Dr, jur. Morell, Direktor.