1914 / 84 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

desen Schülern suchen möchte. Der angesehenste und tüchtigste unter tbnen war der ServitenmönÞh Angelo da Montorfoli (1507 bis 1563), dcr die Statue des Herzogs Giuliano in der Kapelle der Mediceer ausführe, in Rom die Laokoon- gruppe restaurierte und in Arezzo, Volterra, Genua, Bologna, Urbino, Neapel und in Sizilien tâtig war. Cin Jes eres selbständiges Werk dieses Florentiner Mönches bietet unmittelbar Ber- gleihspunkte zu unserem Frauenbildnis: Der Brunnen am Hafen von Messina, mit der Darstellung der Scylla und Charybdis. Auch bei diesen beiden tritonenartigen Weibern, die auf dem Sodel der Nevtunsstatue hecken, sind die Muaskelgruppen entschieden betont, Scultergelenke und Bauchfalten hervorgehoben; die vollen Brüste, das gewellte, strähnige Haar, der derbe Gesichistypus mit den fYarf- gezeichneten Brauen und Augen finden sih hier wie dort. Wahr- \Weaunlid war das Becliner Stück ein Modell für den figürlihen Schmuck einer Brunnenbalustrade oder für einen Giebelschmuck. Stammt es talsälich von Montorfoli, so wäre es um 1533 ent- standen.

Eine Zählung der Sterne. Einer der Astronomen der Sternwarte in Greenwih, Dr. Chapman, hat eine Zählung der Sternenwelt zu Ende geführt, für die der jüngst verstorbene Franflin- Adams eine Vorarbeit von ungewöhnlilßzem Umfang geleistet hatte. Dieser Mann hatte sich vorgeseßt, den gauzen Sternenhimmel zu h otographizren. Er selbst arbeitete in Kapstadt und ließ die Nuf- nabmen des nördlihen Himmels an seiner Privatsternwarte in Eng- fand ausführen. Die Platten vererbte er der Sternwarte in Green- wid, die fie nun veröffentliht hat. Selbstverständlih war es un- mögli, alle Sterne auf diesen Photographien zu zählen, aber es wurden auf jedec Platte gewisse Flähen nah Auswahl ausgezählt. Aus dea Ergebnissen it der Schluy gzzogen worden, daß die Zahl der Sterne auf etwa 52 Millionen z1 vecanschlagen t. Die Platten enthalten aber nur Sterne bis zur 17. Größe, und Dr. Chapman meint, daß die Gesamtziffer sich auf etwa eine Milliarde erhöhen würde, wenn auch die noch fehlenden Sterne bis zur 23. Größe be rüc{sihtigt werden würden.

Literatur.

Das IAprilbeft der von Richard Fleischer berausgegebenen „Deutschen Revue“ (Deutsche Verlagsanstalt; vierteliährlih 6 4) hat folgenden Inhalt: Frciedrih Curtius: Kaiser Friedri als Kron- prinz. M. v. Köller: NReichsländishes Nachtlänge. Geheimrat Prof. Dr. Krönig (Freibucg i. B.): Strahlenbehandlung bei gut- artigen und bösartigen Ges(wülsten. Einige Bemerkungen zur Lage auf dem Balfan und zu den dortigen Verkehr8problemen, von einem österreichisGen Staatsmann a. D. Germain Bapst (Paris): Die ersten Unterhandlungéversuße des Marschalls Bazaine in Mey (SQluß). I. Kollmann (Basel): Der Schädel Friedrich von Schillers. Graf Vay de Vaya und zu Luskod E. À. 8. M. A. P: Snmiiten der Revolution von Mexiko. Demeter A. Sturdza, Königlich rumänisber Ministerpräsident a. D,: Die Ent- wicklung Numäniens unter König Carol und der Balkankrieg (Fort- sezung). W. Czerny: - Ueber die Wirkungen von Mefothor und Nadivum. Ein Schretben an das Zentralkomitee für Krebsfors{hung. K. Th. Zingeler (Stgmaringen): Briefe des Fürsten Karl Anton von Hobenzollern an seine Bemahlin Ioseph!ne, geb. Prinzessin von Baden (Fortsetzung). Otfried Nivpold: Die Neutralisierung Afrikas. von Bernhardi, General der Kavallerie z. D.: Technik und Kriegs- führung. Carl von Stengel, Professor der Nechte: Die Bedeutung der neuzetitliden Kolonisattoa für die europäishen Völfer. Professor Dr. K. Boblin (Stockhc!m): Zur Frage von der Eristenz eines Seritrums der Mil(straße. J C. Argetoyano: Die Agrarfrage in Numänien. Berichte aus allen Wissenschaften: Geschichte. Der Einmarsh der Vzrbündeten 1814 und der Deutschen 1870 na Franfreih. Uterari\ch: Berichte. Eingesandte Neuigkeiten des

§P 7; Hernmarfttes U AILICEL

Land- und Forftwoirtschaft, Kühnpreis 1914.

s staiken Anwachsens der Bevölkerung Deutschlands hat Produktion mit der Bevölkerungszunahme Während 1885

bis 1889 na der amtlihen Statistik auf den Kopf 215 ke Brot- getreine aus heimisher Grnte kamen, find es beute 230 kg, und die

esamtyprodufktion von Getreide ist von 187 auf 30 Millionen Tonnen, die von Kartoffeln von 30 auf über 50 Millionen Tonnen gestiegen. Aber die deutsche Landwirtschaft ist damit noch keineswegs am Ende ihrer Leistungsfähigkeit. Denn während die Durchschnittserträge auf 1 Morgen bei Roggen auf 9 Ztr., bet Weizen auf 105 Ztr., bei Gerste ebenfalls auf 104 Ztr., bei Hafer auf 10 Ztr. sich belaufen, gewinnen manche Wirtschaften erheblich mehr: Noggen und Weizen bis zu 20 Zitr., Gerste 20—21 Zir., Hafer 16—18 Ztr. Die Fabrtkrüben wiesen anfangs einen Zuckergehalt bon 6—9 9/9 auf, heute 16—18 %/9, die besien Nüben sogar 20—25 9/9. An Kartoffein wurden z. B. in ciner Wirtschaft 1869—1883 durhschnittlich 61 Ztr. auf dem Morgen ge- erntet, dagegen 1901—1910 131 Ztr., 1913 sogar 151 Ztr. Mögen auch folhe Höchsterträge zum Teil auf günstige Boden- und klimatiiche Verhältnisse zurückzuführen fein, fo liefern fie doch den Beweis, daß eine Produktionssteigerung und fomit die Sicerung der Er- nährung unseres Volkes aus eigener Ernte möglich ist, wenn die Grrungenschaften der modernen [andwirtscaftlihen Tehnik noch mehr als bisher auszenußt werden. Um bieczu anzuspornen, hat die „Jllustrierie Landwirtschaftlih2 Zeitung" den diesjährigen Kühn- preis von 1000 6 für die beste Bearbeitung folgender Frage außs- geseßt: „Durch welche Mittel wird die Ernährung der heimishen Bevölkerung aus eigener Erzeugung sicher- gestellt? mit besonderer Berücksichtigung des Kartoffelbaues und der Landarbeiterfrage dargestellt unier Zugrundelegung der Ent- wicklung eines tntensiven Betriebes“. Näheres enthält die Nr. 20 der „JZllustrierten Landwirtschaftlißen Zeitung“ (Berlin SW. 11, Dessauer Straße 6).

__ Washington, 7. April. (W. T. B.) Das Ackerbaubureau {äßt den Durhschnittsstand des Winterweizens am 1. April d. Js.- auf 95,6 % gegen 97,2 9% im Dezember des Vorjahrs und 91,6 9/6 im April des Vorjahrs. Für Winterroggen werden die entsprechenden Ziffern auf 91,3% gegen 95,3 9% und 89,3 % angegeben. Die Erträge werden für Winterweizen auf 649 807 000 Busbels (620 602 000 Busbels im Dezember des Vorjahrs und 523 561 000 Bushels letztjähriges definttives Ergebnis), und für Winterroggen auf 44 313 000 Bushels (43 232000 im Dezember des Vorjahrs und 41 381 000 Bushels legtjähriges definttives Ergebnis) geschägt.

Verkehrswesen.

Das Posisheckgesez ist am 4. April im „Neicksgeseßblatt“ und am 6. April im „Neih8- und Staatsanzeiger*® veröffentlicht worden. Danach wird die Stammeinlage auf 50 4 herabgeseßt. Die Gebühren für eine Einzahlung mittels Zahlkarte betragen Tina 05 A e Deliggen 6 20 Æ# Und 10 2 fue alle höheren Beträge. Die Ueberweisungs- und die Bar- auszahlungsgebühr sind unverändert geblieben. Dagegen ift die Zuschlaggebühr von 7 „Z weggefallen. Sämtliche Neuerungen treten am 1. Juli in Kraft. Der Postschedck- verkehr wird hierdurch fehr verbilligt. Es8 empfiehlt fich deshalb für jeden, ter einen irgendwie nennenswerten Zahlungsverkehr hat, ich ein Postich:ckonto eröffnen zu lasen, Je größer die Zahl der Konto- inhaver, desto mehr wähst für den Einzelnen die Möglichkeit, Zahlungen von Ort zu Ort ohne Rückfiht auf Entfernung und Be- trag füc nur 3 - auszuführen.

Theater uud Mufik,

Fn der morgen, Donnerstag, im Köntglihen Opernbause tattfindenden Aufführung von „Parsifal" find die Herren Forfell (Amfortas), Schwegler (Titurel) Knüpfer (Gurnemanz), Kirchhoff (Parsifal), Habic (Klingsor) scwie Frau Leffler-Burckard (Kundry) tâtig. Dirigent ist der Kapellmeiiter von Strauß.

Im Königlichen Schauspielhause geht in Abänderung des ursprünglihen Spvielplans am 2. Osterseiertag das Lustspiel „Die Venuvs mit dem Papagei“ in Szene.

Theater.

pernbaus. 144. Kartenreservesas, Das Freitag: Geschlossen. Abonnement, die ständigen Reservate sowte die Dienst- und Freivläte sind aufgehoben. Varsifal. (Ein Bühnenweibfestipiel in dret Aufzügen von Richard Wagner. Anfang 7 Uhr. J Schauspielhaus. Geschlossen. (Der | must. Eintrittskartenvorverkauf findet zur üblichen Zeit ftatt.) Freitag: Opernhaus. Geschlossen. Scausvielhaus. Gesch(lossen. Sonnabend: Opernhaus.

Montaa, Nachmittags

57

sind aufgehoben. Parfifal. Ein Bühnen- | von Karl Schönherr. weibfestspiel in drei Aufzügen von Richard | Freitag: Geschlossen. Wagner. Anfang 7 Uhr.

Sabineriunen,

Reinhardt.) Donnerëtag, Abends 75 Uhr: | "9 Gt L L) De, QUENS f tontag, Nachmittogs Shakespeare - Zyklus: König Lear. E E ¿zreitag: Gesclofen. Sonnavend:

Venedig. Sonntag und Montag: Was ihr tvolléi.

Kammerspiele.

Liebe.

Brücke.

: Freitag: Konzert. Die gelbe

Montaa, Nachmittags ; __| fliegende Solländer. Lerliner Theater. Donnerst. Abends | müde Theodor. 77 Ubr: König Richard #xx. Ein piel in 5 Aufzügen von William Sftafkespeare.

ée rreitag: Ges&lofsen.

Zonnabend: Æönig Richard Ax.

j j r nr tan 1K Ci N L T

?8ie cinft im Mai. Freitag: Gesch{lossen.

Theoter in der Königgrüßer

_ S w__y po P A ort ‘- retitan* (30 L%, 11177L s AONNETSiag UT O ¿A reitag : Zj r es

Zennakend: Zum ersten Male: Mr. | Freitag: Geschlofien.

Zu. Conrriag u Mr, Wu,

| Liete Wekecn.

»ck M ontaa: L 114A4

Komsdienhans. Domerstag, Abends a ; 74 Uhr: Hinter Mauern. S Königliche Schauspiele. Donnerst.: | in vier Akten von Henri Nathansen.

Sonnabend: Dinter Mauern.

Sonntag, Nachmittags 3 Ubr: Films zauver. Abends: Kammermusik.

verzwiecktie Sache. Abends: Kammer-

Deutsches Künsleriheater (So- ztetät). (Nürnbergersir. 70/71, gegenüber 145. Karten- | dem Zoologischen Garten.) Donnerstag, | lottenburg,

(Dte Tag

{i von 10—1 Uhr geöffnet.) Sonnabend: Erziehung zur Liebe. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Der

Biberpelz. Abends: Erziehuug zur Der Kaufmaun von i A

Theater an der Weidendammer | drei Akten von Nud. Bernauer und Ernst Donnerstag, Al onner8tag, Abends 8 Uhr: Die gelbe | Lohengrin. Nomantische Oper in drei Akten von N'c{Ward Wagner.

ends 8 Uhr:

Sonnabend: Der fliegende Holländer. | - ;

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Loheu- Jung Sugians grin. Abents: Der müde Theodor S 3 Uhr: Dés Abends: Der

—- -r—————

Schillertheater. O. (Wallner -|tantate. theater.) Donnerstag, Abents 8 Uhr: | Montaa, Nacmittags | Das Glück im Winkel. Schauspiel in ér: Große Nofiuen. Abends: | drei Akten von Hermann Sudermann.

Sonnabend : Freiwild. Charlottenburg. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Zum ersten Male: Des Meeres | Schönfeld.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: und der Liebe Wellen. Trauerspiel in | Die Schiffbrüchigen. L afien | fünf Aufzügen von Franz Srillparzer. |

Sonnabend: Des Meeres und dec |

Mannigfa!tiges. Berlin, 8. April 1914.

Der Verein zur Besserung der Strafgefangenen in |

Berlin hieit gesiern, Nen Blättern zufolge. im Reichs!agsaebäude seine Generalversammlung ab. Der Vorsitzende, Generalstaatsz,

anwalt Supper erstattete den Geschäftsbericht, wobei er darauf hin. E wies, daß die Finanzen des Vereins sich im verflossenen Jahre Y dadurch wesentlih gebessert hätten, daß ihm von Herrn Rudolf F

Mosse ein Legat von 10 0090 4 und von der Plauthschen Stiftung ein einmaliger Beiirag von 1700 # î

die Summe von 500 # als Anerkermung für die Errichtung dez Jugendbeims in Nieders chönhausen angewlesen. Ueber Straf. recht und Strafvollzug in“ Amerika sprach fodann der Gebeime ODbeuustizrat Plafchke, vortragender Nat im Justiz, mininifterium, in zweistündigem, - anregenden Vortrag über eine Studienreise nach den Vereinigten Staaten von Amerika, In lebendiger Anschaulichkeit \{ilderee er, wie in ten einzelnen Staaten tie Anwendung der- Strafgeseße gehandhabt wird, und führte seine Hörer in die ver'chiedenen Arten der amerikantschzn Gefängnisse, wobei er auf- das Wejen der unbestimmten Verurteilung, des amerifantichen Jugendgerichts, des Probattonéfystems näher ein ging. Bes cnders eingehend verweilte er cet ten Zuständen der Straf anstalt Almeira. : i

Flugplag Iohannisthak, 8. April. dem Flugplay in Dresden stieg beute morgen 8 Uhr 31 Minuten ter Flieger Reiterer, mit Large als Begleiter, auf einer Etrit- taube zu einem Fernflug nach Berlin auf. Der Flieger landete nach einzm überras{end {nellen Fluge von einer Stunde 7 Minuten um 9 Uhr 38 Minuten in Johannisthal.

_ Hamburg, 7. April. (W.T. B.) Der Oberleutnant zur See Plueschow wollte heute kurz vor 54 Uhr mit seiner Ruwmplertaube vom Flugplaß Fublsbüttel aufsteigen, um nach Döberiy zurück- zufliegen. Beim Abflug stürzte das Flugzeug in 50 bis 60 m Höhe hinter dem Borsteler Gehölz ab und wyrde zertrümmert. wie auch der Begleiter Oberleutnant Strehle von der Kriegsakademie blieben unverleßt.

London, s. Apul. - (W/ D. B) Deane ist auf dem Flugfeld Brookland bet London abgestürzt, Deane war sofort tot.

Nizza, 7. April. (W. T. B.) Sieben Arbeiter, die auf dent Grunte eines Schach tes beschäftigt waren, . wuden dur einen Wasf}ereinbruhüberra\cht. Zwei Arbeiter sindertrunken, zwei andere befinden fich in bedenklihem Zustand.

_Bombay, s. April. (W. T. B.) Zu den Baumwoll[- bränden in Bombay wird gemeldet, daß feit dem 23. März heute der 16. Brand ausgebrochen ift. 150 000 Rupien. (Vgl. Nr. 83 d. Bl.)

Nach Schluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

Veracruz, 8. April. (W. T. B.) Die Aufständischen haben Don Cecilia und dem Anscheine nah auch eine andere tleine Stadt eingenommen. Die amerikanishen Frauen und Kinder wurden nach Tampico gebracht.

sind. Das Kanonenboot „Veracruz“ beschießt die Rebellen vom Tamesifluß aus.

(Foriseßzung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Lessingtheater. Donnerstag, Abends | Theater Schauspiel | 75 Uhr: Peer Gyut. Gedicht von Ibsen. Mußk von Grieg. Freitag: Geschlossen. Sonnabend: Peer Bynut. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: feffor Verutardi. Vbr: Cine | ersten Male: Röffelsprung.

Bro-

Sonntag

sprung.

®

Devtshes Opernhaus. (Char-

Drei Akte | Abends 8 Uhr: Tieflaud. Freitag: Fonuzert. Sonnabend: Dex Troubadour. Sonntag, NaGmittags 3 Uhr: Der Freishüu. Abends: Parfifal. Montag, Na#bmiitags 3 Uhr: Zar Fliege.

Ubr: Der

Montis Operettentheater.(Früher: Neues Theater.) 8 Uhr: Jung Eagland. Operette in Welish. Mußk von Leo Fall.

Freitag: Geschlossen.

Sonnabend: Jung Euglaud.

Sonntag und Montag, Nachmittags 3 Ubr: Die Fledermaus. Abends:

Theater des Westens. (Station: Zoologis@Wer Garten.

Operette tn drei Akten von Osfar Nedbal. Freitag: Deutsches Requiceur. Oster-

Sonnabend: Polenblut. 3 Uhr und Sonntaa und Montag, Nachmittags | brücke. 34 Uhr: Der liebe Nuguftiu, Abends:

Pierre Wolf. Freitag: Geschlossen. : vo Sonnabend: Das große Geheinnis. mit Hrn. Walter Schmidt - Nustow Sonntag, Nahunittags 3+ Uhr: Unsere Käte. Abends: Die spauifche Fliege T Pontag, Nachmittags 34 Uhr: Char- Deutsdes Theater. (Direktion: Mar | Biberpeiz. Abends: Der Raub der | und Zimmermann. üÄbenbs: Barsifal. | leys Tante. Abends: Die spanische

» H A UBÉ A Ms Donnerstag, Abends | 2 ae Donnerstag, Abends

Freitag: Ges{lofsen.

Sonnabend: Die Kautrclieudame.

Sonntag, Nachmittazs 3 Uvr: Gretchen. Abends: Der Regimeutsvapa.

Montag, Nachmittags 3 Uhr: Daben Sie nichts zu verzollen? Abends: Der Negimeut2papa.

Trianontheater. (Georgenstr., nahe Kantstraße 12.) | Bahnhof Friedrihftr.} Donnerstag, Abends Donnerstag, Abends 8 Uhr: Polenblux. |8 Uhr: Das Ende der Liebe. Freitag: Geschlossen.

Sonnabend: Das Evde der Liebe. Sonntag und Monrtag, Abends 8 Uhr: Die Not-

am Nollendorfplaß.| Singakademie. Donnerstag, Abends

Dramatisch28 | Donnerstag, Abends 8 Uhr: L. Opern- | 7 Uhr: Joh. Seb. Bach, Johannes- E ausfsührung des Steruschen Koaser- | Pasfison. vatoriuuis.

Freitag: Geschlossen.

Sonnabend : Abends: Zum | des Sternschen Founfervatoriums. und Montag,

Montaa, Nachmittags 3 Uhr: Pro- |3 Ubr: Orpheus in der Unterwelt. fessor Bernyardi. Abends: Röfsel- | Abends: Der Juxbarou. fang:

Bach, Matthacu@-Pasfsion.

) : Birkus Schumann. Donnerst., Abends Nachuittags | 73 Uhr: Große Gaiavorstellung. Vorzügliches Programm. Zu An- Das Ausfstattungéstück: „Tipp“‘,

2. Obpernaufführung

Schluß: Großer Ringertwettfivreit.

; ; itag: G ; Lustspielhaus. (Friedribstraße 236.) | „Freitag: Geshlosn____ \ 1 enb, Bismarck - Straße 34—37. | Donnerstag, Abends 8 Uhr: Das große | ——————— reservesaßz. Das Abonnement, die ständigen Abends s Uhr: Slgube uud Heimat. | Direktion: Georg Hartmann.) Donnerstag, | Gcheimuis. Lustspiel in drei Akten von ‘eservate sowie die Dienst- und Freipläge | Die Tragödie eines Volkes.

(7s Zu —— 7 Pr E“ BEE

Frarniliennachzrichten- Verlobt: Frl. Ingeborg von Trossel (Nostock i. Meckl.—Nustow).

von Koecnigsmarck mit F:l. Maja von Karaß (Berlin).

Geboren: Zwei Töchter: Hrn. Hein- ri von Sydow (Kalzig). Ein Sohn: Hrn. Oberleutnant Alfred Gâädeke (Saarbrücken). Hrn. Nobert Wätjen (Riitergut Halter bei Wolfen- büttel). Eine Tochter: Hin. Leut- nant Wilhelm von Mutivs (Eisenach). Hrn. Negierungsbaumeislec von Strenge (Breélau). Hrn. Regierungs- assessor Herbert von Conrad (Potsdam).

Gestorben: Hr. Generalleutnant z. D. Werner Graf von Hardenberg (Pots- dam). Hr. Major a. D., Kammer- herr Georg Frhr. Schüß von Leerodt (SWloß Leerodt). Hr. Oberst a. D. íFohann Eduard Neichtfihr. von und zu Bodman (Freiburg t. Br.). Hr. Professor Otto Gilck (Oeynhausen- CharlTottenßbura). Fr. Antoic ete von Lorentz, geb. Bartels (Fulda). Fr. Unna von Ploey, geh. von Winterfeld (Daweroro bei Necblin). Wecw. Fr. Oberstleutnant Julie Smidt, geb. Bullrich (Berkin).

Nachmirrags

Polenbvlut.

Thaliatheater. (Direktton: Kren und

Areitag: Geschiossen. Sonnabend: Die Schifförüchigen.

| der Frühling komt!

Konzerte.

Königl. Hochschule für Musik. Dru der Norddeutschen Buchdruckerei und Donnerstag, Abends 8 Uhr: £0. Abonue- | Verlagsanstalt, Berlin, Wilhelmstraße 32. mentséfsuzert der Berliner Vecreiui- Sonntag und folgende Tage: Wenn | gung für moderne Kammermusfik. | (Loevensohn-Konzerte.)

_ Verantwortlicher Redakteur: Direktor Dr. Tyrol inCharlottenburg. Verlag der Expedition (Heid ri ch) in VDexlti

Zehn Beilagen (einshließli Börsenbeilage),

[3

zugefallen sei. Außer. dem hate die Regierung neben dem bisher gewährten Beitrag noG

(W. B. B) Auf M

Der Flieger

Der Militärflieger Der Schaden beläuft fch auf

i | 0 Der amerikanische | Admiral Mayo erwartet nicht, daß die Rebellen im jeßigen Augenblick Tampico angreifen werden, da sie ohne Artillerie

Freitaa, Abends 7 Ubr: Joh. Seb. |

der Derbtz-Favorit 1984. Zum d

Verehelicht: Hr. Rittmeister Axel Graf F

Erfte Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußishen Staatsanzeiger.

Grofhandelspreise von Getreide an deutschen und fremden BVörsenplätzen für die Woche vom 39. März bis 4, April 1914 nebst entsprechenden Angaben für die Vorwoche, 1000 kg in Mark.

(Preise für greifbare Ware, soweit niht etwas anderes bemerkt.)

Zei da ch A R N

Woche | Da- 30./3. | gegen

bis 4./4.| Vor - 1914 |wothe

1 157,58| 156,25 1 193,42| 193,75 1 150,83| 150,08

Berlin.

SOC0en, guter, gesunder, mindestens 712 g das D eizen, + " 755 & das eid S s i" 450 g das

Mannheim.

S o sgen, FRdET, B as ee 1163/7516379 Weizen, Pfälzer, russischer, amerik., rumän., mittel | 225,58| 226,56 Hafer, badischer, russischer, mittel . «1 174,67) 174/67 Gerste | badische, Pfälzer, mittel... .. 1 178/43! 178/13

S e ea . | 135,00} 135,00 Maio, Pla Ml oe 6 s . | 155,00| 155,00

Wien.

Roggen, Fetier Boden Weizen, Theiß- . vafer, ungarischer, I Gerste, slowakishe . Mais, ungarischer .

Budapest. Roagen, Mittelware Ï 167,68| 16461

Beizen, L ; 217,76| 216,36 afer, i 136,73| 136,39

178,56| 175,91 237,23| 237,09 142,00! 140,22 157,31! 157,21 130,10| 129,17

Goriie, Futter- ; : 122,87| 12280 Mais, ï i 17,17) 117,27

Berlin, Mittwoch, den §. April

110,21 145,63

109,55

Roggen, 71 bis 72 kg das hl ... 145/63

Weizen, Ulka, 75 bis 76 Eg das 11

Riga.

R, T Me T2 Ke da Bl e Weizen, 78 bis 79 kg das hl E

125,42| 125,73 149,56| 150,44

Paris.

O s lieferbare Ware des laufenden Monats

148,19| 148,06 215,34| 216,05

Antwerpen.

Dot E

155/42] 155/35 Weizen roter Winter- N Di

169,15| 169,47 162,69| 164,47 163,50| 165,44

Manitoba Ne 2 a as Nee S. s

Amsterdam.

ele E E Welzen ( amerifanisher Winter- Mais b C T

163,44| 164,09 d 166,91 120,05] 118,31

London. Weizen i 06 An | (Mark Lane) Weizen |

148,64 147,52 147,86 133,00 143,63

148,64 147,52 147,08 134,80 144,10

englisches Getreide, afer Mittelpreis aus 196 Marktorten erste (Gazette averages)

Liverpool.

Donait, mittel roter Winter- Nr. 2 . O Manitoba Nr. 2 163,82] 164,76 Pa s 161,95| 163,35 C J HORST

159,60| 161,48 165,01| 165,70

Hafer, english weißer . . . . .. Gerste, Futter- { Frte ote a

E o ck Mais | amerikanischer, bunt

La Plata | 116,66

| 144,00 | 137,20 3| 136,43

114,14

i September .

Mt

Neu York.

roter Winter- A eie ü 62,3 L

? at . | {;

Weizen | Lieferungsware | S September . . Buenos Aires.

Mete | Durchshnittèware .

Weizen, Lieferungsware Mais, ¿

Bemerkungen.

1 Imperial Quarter ist für die Weizennotiz an der Londoner Produktenbörse = 504 Pfund engl. gerechnet; für die aus den Um- jäßen an 196 Marktorten des Sönigreichs ermittelten Dur@schnitts3- vid für einheimishes Getreide (Gazette averages) ist 1 Imperial

uarter Weizen = 480, Hafer = 312, Gerste = 400 Pfund engl. angeseßt; 1 Bushel Weizen = 60, 1 Bushel Mais == 56 Pfund englis, 1 Pfund englisch = 453,6 g; 1 Last Roggen = 2100, Weizen = 2400, Mais = 2000 kg.

Bei der Umrechnung der Preise in Reichswährung find die aus den einzelnen Tagesangaben im „Reichsanzeiger“ ermittelten wöchent- lihen Durhschnittswechselkurse an der Berliner Börse zugrunde gelegt, und zwar für Wien und Budapest die Kurse auf Wien, für London und Liverpook die Kurse auf London, für Chicago und Neu York die Kurse auf Neu York, für Odessa und Niga die Kurse auf St. Peters burg, für Paris, Antwerpen und Amsterdam die Kurse auf diese Pläße. Preise in Buenos Aires unter Berücksichtigung der Goldprämie.

Berlin, den 8. April 1914, Kaiserlices Statistishes Amt. Delbrü ck.

VBerichte von deutschen Getreidebörsen

und Fruchtmärkten.

Hauptsächlich gezahlte Preise für 1 t (1000 kg) in Mark

Marktorte

h | Roggen Hafer |

mittel |

Köntgsberg i Danzig Berlin . Stettin . SoieE s é Breslau . E è Magdeburg Hannover Cöln . « Leipzig Hamburg „. Saargemünd . S Natßträgliche Berichtigung : Led e R S Berlin, den 8. April 1914,

Pr.

TIULUUaULUUUL—Y . . . . s . . . «“ . . .

e ee ree Ea e... e e S . . . . . - . - . . . F [7 . . - . . - - A . . . . . eo ee. E

g

S

191 189—191 182 184—187 179—181 183 187—189 186—188 195—197,50

186—188 195—196 200

186—188

|

153,50—154,50 | 146

158 156— 158

146 148—150 142—144

139,50

162—165 163—165 167—169 157—162 154—158

160

156—158 157—162

Kaiserlihes Statistishes Amt. Delbrü.

143 146 147 142 133— 135 140 150 174—176 180—182

Koloniales.

Das Aprilheft der Zeitschrift für tropische Lantwirtschast „Der Tropenpflanzer*, Organs des Kolonialwirtschaftlichen Komitees (Berlin, Pariser Plaß 7), enthält an erster Stelle einen Aufsaß von Dr. K. Sommerfeld über „das Nind des Zwischenseen- E seine Haltung und Zucht durch die Eingeborenen unter be- onderer Berücksichtigung der Verbhälnisse in Ruanda (Deuts Dst- afrika)*. Der Verfasser, der als Regierungstierarzt die Verhält- nisse an Ort an Stelle kennen zu lernen Gelegenheit hatte, macht über das Vieh, das wertvollste Eigentum des Negers, über die übliGhen Züchtungsmethoden usw. in genannten Gegenden interessante Angaben, die zur weiteren Kenntnis dieses Gebietes beitragen. In einem anderen Aufsaß weist Dr. O. RNRammstedt auf die Bedeutung des Maítskorns für Kolonie und Mutterland als billiges und gutes Nahrungsmittel hin und tritt dafür ein, die Maiskultur în den Kolonten qualitativ und quantitativ mil allen Mitteln zu heben. Des weiteren enthält das Heft Berichte über das Waschen des Kautschuks in Deutsch Ostafrika, über die Ausfuhr von Togo im Jahre 1913, über den Kautshukanbau in Niederländisch Indien, über den Anbau des Jobannisbeerstrauhes in den Troven u. a., sowie kürzere Mitteilungen aus dem Gesamtgebiete der tropisWen Agrikultur und handelsftatistishe Angaben.

__ Gleichieitig ershien als Beiheft zum „Tropenpflanzer" elne aus- föhrlihe Arbeit von dem samoanishen Pflanzer E. Demandt: „Samoanische Kakaokultur, Anlage und Bewirtschaftung von Kakaopflanzungen auf Samoa“ (IX und 173 Seiten). Der Verfasser hat in dieser Arbeit die bis heute in Samoa gesammelten Erfahrungen tm Kakaobau niedergelegt und gibt eine ausführliche An- leitung zur rentablen Anlegung einer Kakaopflanzung, wie sie bisher noch nicht von und für Samoa geboten ist. Das Buch soll eine Auf- munterung für diejenigen bedeuten, die mit Lust und Liebe sich dem Kakaobau widmen wollen. Samoa, eins der besten Kakaoländer der Welt, bietet für eine weitere Ausdehnung der Kultur noch gute Ent- wicklungsmöglichkeiten.

Verdingungen. Die näheren Angaben über Verdingungen, die beim „Reichs- und Staatsanzeiger“ gea, fönnen in den Wodentagen in dessen Expedition während der Dienststunden von 9—3 Uhr eingesehen werden.) Italten.

14. April 1914, Vorm. 10 Uhr. Provinzialdeputation in Catania: Bau einer Karabinterekaferne in Caltagirone. Vor-

A VERG

anshlag 102 600 Lire. Vorläufige Sicherheit 3000 Lire, endgüllige 1/,0 der Zushlagssumme. Kontraktspesen 2500 Ure. Näheres in italienisher Sprache beim „Reichsanzeiger“.

16. April 1914, Nachmittags 3 Uhr. Bürgermeisteramt in Nom: Lieferung des Bedarfs an denaturiertem Spiritus auf die Dauer von einem Jahre. Die Lieferung kann bis auf drei Jahre verlängert werden. Jährlicher Wert 2500 Lire. Angebote bis 15. April 1914, Nachmittags 2 Uhr. Vorläufige Sicherheit 100 Lire, endgültige 200 Lire. Kontraktspesen 250 Lire. Näheres in italienisher Sprache betm „Neich8anzeiger“.

18. April 1914, Vormittags 10 Vhr. Technisches Finanzbureau in Mailand: Lieferung von 260 dz Mineralöl à 38 Lire zur äußern Oelung der Maschinen und von 20 dz Mineralöl à 51 Lire zur innern Oelung der Zylinder für die Zeit vom 1. Juli 1914 bis 30. Juni 1916 Zeuanifse bis 17. April 1914, Nachmittags 5 Uhr. Vorläufige Sicherheit 500 Lire. Näheres in italienisher Svrache beim „Reichs- anzeiger“.

20. April 1914, Vorm. 10 Uhr. Bürgermeisteramt in Porto Maurizio: Instandseßzung der Straßen XX Settembre, Mazzini, Maria Christina und andere. Die Vergebung wird eröffnet mit einem Angebot von 74 400 Lire. Vorläufige Sicherheit 2000 Lire, endgültige 7500 Lire. Näheres in italientischer Sprache beim „Neichs- anzeiger“.

21. Avril 1914, Vormittags 10 Uhr. Festungsbaubureau und Unterdirektion der Militärbauabteilung in Messina: Bau eines Hauses für das Kommando, eines Pferdestalls und einer Latrine für die Festungsartilleriekaserne in Reggio Calabria. Voranschlag 90 000 Lire. Sicherheit 9000 Lire. Zeugnisse 2c. bis spätestens 19. April 1914, Vormittags 10 Uhr. Näheres in italienisher Sprache beim „Reichsanzeiger“.

23. April 1914, Vorm. 11 Uhr. Bürgermeisteramt in Gr izzana: Bau der Straße Monteacutoragazza-Niola. Länge 1061574 m. Voranschlag 167 000 Lire. Kontraktspesen 500 Lire. Sicherheit 16 000 Lire. Näheres in italientsher Sprache beim „Reichsanzeiger“.

23. Mai 1914. Staatseisenbahn in Rom: Lieferung von 56 0009 Glastuben für Wasserstandsmesser und 30000 kg weiches \chwedisches Eisen zum Löten.

Ebenda. 2. Mai 1914: 100000 Stück Seife. Näheres fn italienischWer Sprache beim „Reichsanzeiger“.

30. April 1914, Nahm. 2 Uhrs Bürgermeisteramt in Erli: Bau von 2 Schulhäufern. Voranschlag 48 184,99 Lire. Sicherheit 4800 Lire. Kontraktspesen 960 Lire. Näheres in italienisher Sprache beim „Reichsanzeiger“.

Handel und Gewerbe.

Die Berliner Börse bleibt des Osterfestes wegen vom 10. bis einschließlich 13. d. M. geschlossen.

Konkurse im Auslande. Australien.

Die Firma Bonwick, Hignett & Co., 14 Moore St., Sydney, ist in Zahlungsshhwierigkeiten und hat thre Gläubiger zu- sammengerufen. Forderungen sind bet der Firma Robertsen, Nudder & Co., 289 Pitt St., anzumelden.

The Australian Wireleß Co. Ltd.,, Sydney, wird liquidiert. Liquidator: I. H. Forrest, Culwulla Chambers, Casile- reagh St., Sydney.

Die Firma Bewley Ltd., Sydney, Melbourne und Brisbane, wird liquidtert. Liquidator: Wm. Kernaghan, Market & Clarence Sts, Sydneh

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 7. April 1914.

Nußhrrevier Oberschlesishßes Revier Anzahl der Wagen

G 02D 11 488 Nicht gestellt...

Die unter der Leitung von Otis Smith stehende geologi|che Ab- teilung des Departements des Innern der Vereinigten Staaten von Amerika in Washington gibt, wie alljährlich, ein zweibändiges statistishes Werk „Mineral Nesources of the United States“ heraus. Der erste Band behandelt die Metalle, der zweite die Nichtmetalle. Die Angaben betreffen die Ergebnisse des Bergbaues im Jahre 1912.

Im NReichspostgebiet ist die Zahl der Kontoinhaber im Postsheckverkehr Ende März 1914 auf 89673 gestiegen (Zu- gang im Monat März 1140). Auf diesen Postschecktonten wurden im März aebucht 1585 Mill. Mark Gutschriften und 1594 Mill. Mark Lastschriften. Das Gesamtguthaben der Kontotinbaber betrug im März durchschnittlich 217,2 Vil Mark. Im Verkehr déêr Neichsvostsheckämter mit dem Postsparkafsenamt in Wien, der Post- sparkasse in Budapest, der belgishen und luxemburgi|chen Postver- waltung sowie den \chweizerishen Postsheckbureaus wurden 8,3 Mill.